Bücher mit dem Tag "hirnforschung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hirnforschung" gekennzeichnet haben.

105 Bücher

  1. Cover des Buches Das Jesus-Experiment (ISBN: 9783945362334)
    Bernd Roßbach

    Das Jesus-Experiment

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl
    Was mir bei diesem Thriller auf Anhieb gefiel, war die Mischung aus typischen Thriller und zugleich einem Hauch von Science Fiction, wenn man sich den Klappentext durchliest.
    Der Umstand, dass Erinnerungen vererbar sind und Bilder für jedermann zugänglich werden können hat schon einen besonderen Touche und so tauchte ich ein in die Geschichte.

    Der Schreibstil des Autors  ist durchweg flüssig zu lesen. Schwerlich kann man das Buch aus der Hand legen und wenn es doch dazu kommt lässt einen die Story nicht los.
    Das ist zu einem großen Teil auch den Charakteren geschuldet, aber ebenso den Städten, die der Autor hier einbaut. Ein wenig enttäuscht war ich schon, dass es am Ende die allseitsbekannten Orte sind und nicht mal etwas neues gewagt wurde. Auf der anderen Seite bietet es sich an und das Cover macht diesen Umstand bereits deutlich, von daher kann man mit den gewählten Städten zufrieden sein.

    Was gelegentlich etwas rausreißt aus der Handlung ist der Sprung zwischen den Figuren, aber das ist für mich bloß ein kleiner Kritikpunkt.
    Die Idee war jedenfalls mal etwas anderes und die Gegenden sehr gut beschrieben.

    Fazit: Wenn man Dan Brown gelesen hat, kommt man um diesen Mysteriethriller schwerlich herum.
  2. Cover des Buches Small World (ISBN: 9783257261196)
    Martin Suter

    Small World

     (482)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Konrad Lang will ein Feuer machen und fackelt seine ganze Wohnung ab. Völlig aufgelöst kommt er auf eine Hochzeit. Der Sohn eines guten Freundes heiratet. Thomas war in Konrads Kindheit ein treuer Freund und Gefährte und Mama Vera, war immer sehr wichtig für ihn. Man entfernt ihn von der Party und ist peinlich berührt von dieser Szene. Die Braut aber interessiert sich für Konrads Schicksal und entdeckt in seiner Wohnung einen Plan wie er zum Laden kommt und wieder zurück zur Wohnung. Im Kühlschrank liegt seine Brieftasche. Er erzählt von schönen Geschichten aus Kindertage, aber sowohl Thomas als auch Vera blocken da ab. Nach einem weiteren Zwischenfall und der Diagnose Alzheimer wohnt Konrad Lang ab sofort im Gästehaus der Familie Senn. Irgendetwas scheint nicht zu stimmen und die junge Frau will hinter das Geheimnis kommen und tritt in ein Wespennest, wo es auch sehr gefährlich werden kann. Martin Suters Debut Roman ist ein Meisterstück und ein genialer Thriller. Eine Geschichte über Mut, Freundschaft, Familie, Gefahr und die Schatten der Vergangenheit. Großartig!

  3. Cover des Buches Die Kunst, kein Egoist zu sein (ISBN: 9783442156313)
    Richard David Precht

    Die Kunst, kein Egoist zu sein

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Buch stimmte mich sehr nachdenklich. Es geht für mich unter die Haut und dann schaute ich in den Spiegel und fragte mich, was würdest du tun.

    "Den bequemen Weg wählen oder den gegen den Strom schwimmen."

    Wir Leben in einer mit Selbstgefälligkeit geprägten Umgebung. Schnell, schnell. Egoistisch. Ohne Rücksicht. Ohne wirklichem Ziel. Ellenbogen. Über die Anderen hinweg. Ich bin hier der Chef...

    Das Buch beschreibt es treffend.
  4. Cover des Buches Unsterblich (ISBN: 9783957345387)
    Thomas Franke

    Unsterblich

     (22)
    Aktuelle Rezension von: queck2009

    Die Zusammenfassung spare ich mir. Dafür gibt es ja den Klappentext.

    Der Schreibstil ist locker und gut zu lesen. Der Autor hat es mit diesem Buch geschafft, von Anfang an Spannung aufzubauen. Die einzelnen Kapitel springen immer wieder in der Zeit, was meiner Meinung nach zusätzlich Spannung aufbaut.

    Rasante Action gepaart mit einem Thema, das zum Nachdenken anregt. Unsterblichkeit! Wie weit darf man gehen? Kann man mit Geld wirklich alles kaufen? Ist es wirklich erstrebenswert ewig zu leben? Und welche Opfer ist man bereit zu bringen?

    Toller Thriller, der definitiv in Erinnerung bleibt! 

  5. Cover des Buches Himmelstal (ISBN: 9783458359418)
    Marie Hermanson

    Himmelstal

     (94)
    Aktuelle Rezension von: AnjaLG87
    Marie Hermanson ist eigentlich eine meiner
    Lieblingsautorinnen, aber dieses Buch konnte
    mich leider nicht überzeugen. Zwar war es
    durchaus spannend und wartete mit einer
    tollen Atmosphäre in einem schönen 
    Natur-Setting auf, jedoch hat mich der doch
    sehr naive Protagonist immer wieder 
    kopfschüttelnd und wütend zurückgelassen.
    Dessen Verhalten, Sichtweisen und Aussagen
    haben die eigentlich vielversprechende
    Geschichte leider immer weiter ins 
    Unglaubwürdige und Abstruse gezogen. 
    Schade: Die Idee und vor allem die Fähigkeiten
    einer Marie Hermanson wurden hier 
    überhaupt nicht ausgenutzt.Lieblingsautorinnen 
  6. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783942656689)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.369)
    Aktuelle Rezension von: MelLila

    Das Buch war richtig richtig gut! Wenn man auf Zeitreisend und Kitsch steht, so wie ich. Mit den Zeitsprüngen und Überschneidungen bin ich nicht immer mitgekommen und hab auch oft hin und her geblättert, aber das macht nichts. Der Klappentext hält, was er verspricht! Absolute Leseempfehlung!

  7. Cover des Buches Folge dem weißen Kaninchen (ISBN: 9783499624797)
    Philipp Hübl

    Folge dem weißen Kaninchen

     (23)
    Aktuelle Rezension von: blerta

    In diesem Buch wird einem ein Überblick über die moderne Philosophie verschafft. Es ist unterteilt in neun Themen, wie zum Beispiel Gefühle, Sprache, Schlaf und viele weitere Kategorien. Sie werden nicht nur in einem philosophischen Kontext gezeigt, sondern auch wissenschaftlich aufgegriffen, damit man möglichst viele Fakten zum Thema hat und sich eine eigene Meinung dazu bilden kann.

    Philipp Hübl schafft es, die Leser:innen langsam an die Themen heranzuführen, indem er viele Anekdoten und spannende Alltagsbeispielen in die Texte einfliessen lässt. Er geht auf berühmte philosophische Fragen ein, die einem bestimmt auch schon mal im Verlauf des Lebens begegnet sind, denen man aber nicht die nötige Aufmerksamkeit gewidmet hat. Hier kann man diese Fragen vertiefen und verschiedene Denkweisen und Meinungen kennenlernen.

    Das Buch liest sich dementsprechend sehr flüssig. Man stolpert weder über Fachbegriffe, die man erstmal recherchieren muss, noch wird man dazu gezwungen, einen Satz fünf Mal lesen, weil er so verschachtelt ist. Der Autor schafft es, trotz der vielen – und auch unterschiedlichen Ansätze – die Aspekte lebensnah und interessant zu vermitteln. 

    Das Buch ist perfekt, um sich einen Überblick über die einzelnen Themen zu verschaffen. Ich habe ein wenig Tiefe vermisst, aber für die Länge und die ganze Bandbreite, die das Buch jetzt bereits liefert, hätte es vermutlich den Rahmen gesprengt. Tatsächlich kannte ich aber viele Theorien und Erklärungsansätze schon, obwohl ich eine neue Einsteigerin in die Philosophie bin.

    Mein einziger Kritikpunkt ist, dass man während des Lesens stark mit der Meinung des Autors konfrontiert wird. Manche Aussagen sind etwas vage, nicht richtig ausformuliert und vielleicht nicht so fundiert. Auch zum Ende eines Themas, gibt es immer ein Fazit, denen ich zwar nicht immer zustimmte, die aber die Kapitel schön abrundeten.

    Fazit
    Ein lehrreiches, spannendes und vor allem auch interessantes Buch über die wichtigsten Themen und Fragen der modernen Philosophie! Es eignet sich sehr gut für Einsteiger in die Philosophie, da es eher ein Überblick statt eines richtigen Tiefgangs beinhält. Für diese Länge ist es aber vollkommen okay! Jedoch muss man darauf achten, die Meinung des Autors nicht mit den Fakten im Buch zu verwechseln.

  8. Cover des Buches Wer bin ich - und wenn ja wie viele? (ISBN: 9783442313617)
    Richard David Precht

    Wer bin ich - und wenn ja wie viele?

     (650)
    Aktuelle Rezension von: Faidit

    Precht hat seine Abhandlung in drei Abschnitte eingeteilt. Den ersten Abschnitt könnte man zusammenfassen mit: Ich habe ein Gehirn, mit dem ich denke und fühle, also bin ich. Ob man seine Persönlichkeit nur auf diese graue Masse beschränken will, sei jedem selbst überlassen. Ich für meinen Teil sehe das nicht so. Aber es scheint, dass die Philosophie die Beantwortung der großen Fragen eines jeden sinnierenden Menschen ohnehin nicht endgültig beantwortet, sondern nur Anreize gibt, wie auch Precht in seinem Buch. Der Autor packt unter diesem sinnpr“e“chtigen Titel sämtliche anerkannten Größen der Philosophie und Psychologie sowie auch der Medizin im Bereich Hirnforschung mit kurzer Darstellung ihres Lebens und ihrer persönlichen Lehre zusammen, sodass dieses Werk eher zu einem Sachbuch der Historie der Geisteswissenschaften wird. Das Buch hat sich zur Mitte hin, als der Autor auch aktuelle Themen wie Sterbehilfe, Tierversuche usw. angepackt hat, sehr gesteigert, ist zum Ende hin aber leider wieder abgeflacht. Precht verpackt wissenschaftliche Inhalte höchst unterhaltsam. Da gibt es dann schon mal den einen oder anderen Lacher. Leider konnte ich von ihm keine persönlichen Einsichten, keine eigene philosophische Meinung zu den Fragen des Lebens finden, die er zumindest gegen Ende hätte äußern können, damit das Ganze nicht nur vergangene Größen aufzählt. Immer wieder kommt Precht auf die Hirnfunktionen des Menschen zu sprechen, von einer Seele und Geist wird kaum etwas erwähnt bzw. erwogen, dass der Mensch mit mehr denken und fühlen könnte als mit vergammelndem Fleisch. Die Frage nach dem Sinn des Lebens kann scheinbar überhaupt nicht beantwortet werden und wird darum zur sinnlosen Frage degradiert, die lt. Nietzsche und Freud nur stellen könne, wer eine körperliche oder geistige Schwäche habe. Das hat mich doch schon sehr verärgert, denn ich sehe den Sinn des Lebens eindeutig darin, Liebe zu geben und anzunehmen und Hass und Angst deshalb immer weiter aus unserem Leben „abzutrainieren“. Da kommt dann schon die nächste Frage auf, die der Autor ebenfalls nur körperbezogen beantwortet: Was ist Liebe wirklich? 

    Ist „ich denke, also bin ich“, die Antwort, die uns befriedigt? Wohl eher nicht, sonst würden wir nicht weitersuchen. Tatsächlich regiert unser vielgerühmter Verstand unser Leben nämlich nicht. Denn selbst nach Tausenden von Jahren funktioniert dieses Konzept ja noch immer nicht und die Menschen lernen aus ihren Fehlern nicht dazu.

    Die Frage im Buchtitel des Autors würde ich persönlich mit „Alles“ beantworten. Weshalb? Darüber kann sich jeder selbst seine Gedanken machen. Doch da unser ICH nicht zu erfassen in der Lage ist, ist es wichtig zu wissen, dass man nichts weiß…

  9. Cover des Buches Gelöscht (ISBN: 9783733500382)
    Teri Terry

    Gelöscht

     (1.484)
    Aktuelle Rezension von: gluttonfor_books_

    Der erste Band von Teri Terry's Erfolgstriologie "Gelöscht" würde ich am ehesten als "ewige SuB-Leiche" bezeichnen. Zumindest mein Bücherregal würde dem zustimmen, wenn es reden könnte….

    Aber wie habe ich es geschafft, dieses wunderbare Buch nicht viel früher zu lesen?
    Falls es noch jemanden so ergeht, dann seht das als Zeichen und lest es! Sofort!

    Der Einstieg in die Geschichte fällt dem Leser sehr leicht. Kyla Davis wurde "geslated". Ihre Vergangenheit wurde aus ihrem Gedächtnis gelöscht und ihr wird die Chance auf ein neues Leben gegeben. Eine weiße Leinwand. Doch was ist, wenn diese angebliche weiße Leinwand bereits Farbspritzer aufgetragen hat? Bruchstücke ihrer Vergangenheit suchen sie heim und werfen dabei immer weitere Fragen auf. Warum wurde sie geslated? War sie eine Verbrecherin, wie die Regierung behauptet? Warum kann sie sich an Einzelheiten ihrer Vergangenheit erinnern?

    Der Leser kann zu Beginn mitfiebern, was es mit Kyla's Vergangenheit auf sich hat. Die Geschichte verläuft nicht geradlinig, sondern es werden viele spannende Momente eingebaut. Die Charaktere bauen erst im Laufe des Buches ihre Erscheinung vollends auf, sodass man deren Entwicklung mit jeder Seite mitverfolgen kann. In der Geschichte werden immer wieder Rückblicke in Form von Träumen eingestreut, womit der Spannungspegel immer sehr gut erhalten bleibt.

    Also wer mal wieder Lust auf eine spannende Dystopie hat, dem kann ich "Gelöscht" nur ans Herz legen. Ich meinerseits muss jetzt nur noch schauen, dass ich schnell an die Folgebände komme…. 4,5 von 5 Sternen verleihe ich derweil dem Buch!

  10. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783844511116)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (195)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    Besucht mich auch unbedingt auf meiner Instagram Seite:

    https://www.instagram.com/books.fundus/

    ▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️
    Mit „Der Schwarm“ von Frank Schätzing habe ich wirklich lange gebraucht. 3 Monate! 😱 Ich musste mich öfters sogar dazu zwingen das Hörbuch einzuschalten. Das soll aber nicht bedeuten, dass das Buch schlecht ist! Es ist sogar grandios! Wenn nicht…


    Es hätte ein perfektes Buch werden können. Wenn es nicht so langatmig wäre. Uns erwartet ein dicker Oschi: 1000 Seiten und 38 Std. Hörspielzeit (ich habe es als Hörbuch gehört)! 😮 Die Grundidee ist sehr spannend und auch gut umgesetzt. Außerdem regt das Buch zum Nachdenken an (vor allem das Ende) und weist interessante Gedankengänge auf.


    Die Charaktere sind nicht nur vielseitig, sondern auch sehr tiefgründig und sehr gut ausgearbeitet. Deren Eigenschaften werden im Laufe des Buches anhand ihrer Handlungen und dem Gesprochenen klar - und nicht weil der Autor diese aufzählen müsste. Sie sind aber nicht nur vielschichtig, sondern auch sehr authentisch.


    Leider werden die Handlungen ständig unterbrochen von Erklärungen zu, für mich meistens, uninteressante Themen (z.B. Meeresbiologe, Umwelt, technische Geräte). Zwar werden dadurch die Ereignisse sehr realistisch, aber es machte es auch sehr langatmig und lies sich fast wie ein Sachbuch. 

    Außerdem ist es sehr gut recherchiert. Der Autor hat sich sehr viel bei dem Buch gedacht - das merkt man schnell.


    Die Stimme des Sprechers war sehr angenehm und er hat die Stimmen wunderbar verstellt (selbst Frauen) ohne lächerlich zu wirken. Allerdings spricht er sehr ruhig und entspannt, sodass ich oft eingeschlafen bin 😅 


    Im Großem und Ganzen ein sehr gutes Buch mit einer wichtigen Message, aber für mich war es leider nichts, da es an Spannung fehlte. 200-300 Seiten weniger und Fokus auf die Ereignisse hätten dem Buch sehr gut getan.

    ▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️

  11. Cover des Buches Das letzte Geleit (ISBN: 9783492273961)
    Christiane Fux

    Das letzte Geleit

     (43)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Theo Matthies, der seinen Dr. in Medizin gemacht hat, übernimmt dann doch das Bestattungsunternehmen seinder Vorfahren. 

    Die Vorbildung macht es ihm möglich, nicht an den natürlichen Tod von Anna Florin zu glauben. Er beginnt zu ermitteln und der Leser darf ihn dabei begleiten

    Der flüssige Schreibstil der Autorin hat mich überzeugt, weiter Bücher aus dieser Reihe zu lesen.

  12. Cover des Buches Das Geheimnis des Dr. Alzheimer (ISBN: 9783839221501)
    Jørn Precht

    Das Geheimnis des Dr. Alzheimer

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Schmuck_Guggerin

    Wir sind in diesem Roman in Frankfurt, im Jahr 1901.

    Der heute allen bekannte Dr. Alzheimer ist in den Anfängen seiner psychiatrischen Tätigkeit, genießt aber schon einige Aufmerksamkeit.

    Ein junger Mann, der bei einer Ziehmutter aufgewachsen ist, bekommt die Chance bei Dr. Alzheimer zu arbeiten. Als die Ziehmutter erkrankt und in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen wird, ist das Interesse des Ziehsohnes geweckt. Er möchte Medizin studieren, um die Krankheit zu verstehen.

    Der Weg an Dr. Alzheimers Seite stellt ihn vor viele schwierige Situationen und er muss erfahren, dass die Kollegen sehr unterschiedliche Auffassungen ihres Berufes haben. 

    Auch die Liebe spielt eine nicht unwichtige Rolle und beeinflusst so manche Entscheidung.

    Das Buch ist seht unterhaltsam und führt durch das private und auch berufliche Leben der Protagonisten zu Anfang der 1900er Jahre.

    Mich hat besonders beeindruckt, wie gnadenlos deutlich die Darstellung des Umgangs mit den Patient/innen formuliert wird und die Macht der „weißen Kittel“ zeigt.

  13. Cover des Buches Teilen und Haben (ISBN: 9783411756353)
    Franca Parianen

    Teilen und Haben

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Schwalbe71

    Ein unterhaltsam geschriebenes Buch, das an Ernsthaftigkeit bezüglich unser aller Zusammenleben schwer zu übertreffen sein dürfte. Die Autorin Franca Parianen führt den Lesenden das Wissen und ihre Gedanken zu den Themen des Buches " Teilen und Haben" sehr klug und fundiert vor Auge und Gewissen. Eine Lektüre, die einiges an Aufmerksamkeit braucht, doch umso lohnenswerter ist es, sich mit ihr auseinanderzusetzen. Ein Buch, dass für die aktuellen Situation unserer Zeit sehr zu empfehlen ist. 

  14. Cover des Buches Irre! - Wir behandeln die Falschen (ISBN: 9783328102748)
    Manfred Lütz

    Irre! - Wir behandeln die Falschen

     (280)
    Aktuelle Rezension von: RadikaleResignation

    Er geht in alle Diagnosen rein. Von der ab Demenz bis zur Suchterkrankung. Und für Praktiker ist schnell ersichtlich, dass hier ein Mann mit fundiertem Wissen& langer Erfahrung spricht. Praxisorientiert und stets mit der nötigen Ernsthaftigkeit, ohne eine Diagnose und ihre Patienten ins Lächerliche zu ziehen. Absolute Empfehlung!

  15. Cover des Buches Das Alphabet des Herzens (ISBN: 9783426878446)
    James R. Doty

    Das Alphabet des Herzens

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Karolina_B

    Der Autor erzählt in dem Roman über sein Leben. In armen Verhältnissen aufgewachsen durchlebte er eine schwere Kindheit. Doch dies sollte sich ändern, als er in einem Zauberladen eine ältere Dame namens Ruth kennenlernt. Sie bringt ihm durch eine Meditationstechnik bei, den Körper zu entspannen, den Geist zur Ruhe zu bringen, das Herz zu öffnen und wie er durch das Gesetz der Anziehung alles in sein Leben ziehen kann, was er sich wünscht. 

    Die Übungen werden nach den entsprechenden Kapiteln nochmals zusammengefasst. Ich selbst habe einige dieser Übungen intuitiv vor Jahren mal gemacht und kann sie nur jedem empfehlen, sie auszuprobieren. Das spirituelle Buch hat so viel Tiefe, ich konnte mich kaum losreißen und hab es in 2 Tagen durchgelesen. Absolute Leseempfehlung! 

  16. Cover des Buches Das Wörterbuch des Viktor Vau (ISBN: 9783492268745)
    Gerd Ruebenstrunk

    Das Wörterbuch des Viktor Vau

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Joroka

    In einer Raumkapsel aus der Zukunft wird eine Botschaft in einer Kunstsprache verfasst vorgefunden, die bis dato nur einem einzigen Menschen vertraut ist: ihrem Erfinder, Viktor Vau. Doch alles deutet darauf hin, dass in ferner Zukunft alle diese Sprache sprechen und dass sich das - wieso auch immer - zu einem Desaster entwickelt hat. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Viktor, selber an der Ort des Geschehens gerufen, entdeckt, dass sie Raumkapsel mit dem Hinweis ausgestattet wurde, ihn zu töten. Hals über Kopf flieht er, bevor noch jemand anderes diese schreckliche Botschaft entdeckt. Doch verschiedene Geheimdienste haben sich bereits an seine Fersen geheftet. Wieder zurück in seiner Heimatstadt, macht er sich auf die Suche nach einer Lösung und ist immer nahe dran, seine Notizbuch mit seinem Lebenswerk zu vernichten, um den Lauf der Geschichte damit unwiderruflich zu verändern....

    Die Geschichte spielt in einer lange nicht näher definierten Zukunft auf der Erde. Irgendwo im Verlauf fällt dann die Jahreszahl 2200. Da war ich doch etwas überrascht, da wenig bahnbrechende Neuerungen in den Handlungsverlauf verwoben wurden. Zudem würde auch in 200 Jahren noch mit Handys kommuniziert werden, was ich doch eher für unwahrscheinlich halte.

    Als Leser ist man gespannt, wie die verschiedenen Handlungsstränge des Buches wohl letztendlich zusammen finden werden. Welche Rolle spielt Vaus neue Assistentin Astarte und welche Enrique und Marek, die sie in einer Bar kennen lernt? So ergibt sich eine illustre Mischung aus Krimi, Science Fiction, Dystopie und Kunstsprache. Vermischt wird das Ganze noch mit psychiatrischen Krankheitsbildern, Gesellschaftskritik und eine wenig Geheimdienstverstrickungen. Ganz schön viel für ein einziges Buch. Weniger wäre auch hier mal wieder mehr gewesen. Der Nebenerzählstrang über den „Floristen“ wirkt hinzu wie aus einem billigen Horrorfilm. Es hätte dem Roman gut getan, auf diesen gänzlich zu verzichten.

    Darüber hinaus schien mir die Logik im Handlungsverlauf nicht immer lupenrein eingehalten worden zu sein. Ein sehr auffälliger Bruch ist z. B., dass die 1. Kapsel aus der Zukunft wie ein bunter Hund im Meer landet, die weiteren aber scheinbar völlig unbemerkt bleiben.


    Fazit: Wirkt insgesamt ziemlich konstruiert und überladen. Dennoch hat es mich durchschnittlich gut unterhalten.


  17. Cover des Buches Marcs TageBuch | Erotischer Roman (ISBN: 9783862773398)
    Sandra Scott

    Marcs TageBuch | Erotischer Roman

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Isis99

    Ich habe dieses Buch vom Bluepanther-Verlag  zur Verfügung gestellt bekommen und bedanke mich recht herzlich dafür ^^

    Cover
    Es ist kein Eyecatcher aber fasziniert durch seine Einfachheit! Mit einem schlichten schwarzen Balken wird der Titel etwas vom restlichen Cover abgehoben, doch das Hauptaugenmerk liegt auf dem weiblichen Covermodel, das sich dem Lesenden in einem unauffälligen schwarzen Nachthemdchen präsentiert. Sie hält sich einen Finger vor die Lippen und signalisiert dem Leser die intimen Geheimnisse, welcher er in diesem Tagebuch erfährt, für sich zu behalten!
    Ich habe nur eine klitzekleine Kritik an dem Cover, da es sich dem Titel nach um Marcs Tagebuch handelt hätte ich mir eher ein männliches Covermodel vorgestellt, da der Protagonist ein Mann ist und die Erlebnisse ebenfalls aus seiner Perspektive geschildert werden :)

    Sprache
    Sympathisch, anregend und einfach ein purer Genuss zum Lesen!
    Ich hatte mich schon nach wenigen Sätzen an den Schreibstil der Autorin gewöhnt und fieberte Marcs Erzählungen entgegen! Sandra Scott schreibt glaubwürdig aus der Perspektive eines Mannes, sodass man die Dinge wirklich durch Marcs Augen wahrnehmen kann bzw seine Gefühlswelt verstehen kann - so als sei man ein blinder Passagier in seinem Kopf ^^
    Die Autorin benutzt auch viele Details, um die Schönheit und Lebensfreude Barcelonas hervorzuheben aber eben auch um eine angenehme Atmosphäre für den Leser zu schaffen, der darauf auch nicht bei expliziten Szenen verzichten muss, welche dadurch nur noch plastischer und lebensnaher erscheinen - man hat das Gefühl als heimlicher Beobachter direkt dabei zu sein ;)

    Charaktere
    Marc
    Ein junger aufstrebender Wissenschaftler, der sich ein sehr schlüpfriges und intimes Thema des Menschen zum Forschen ausgesucht hat, aber jedem das seine ;) Marc ist sympathisch, witzig, freundlich - eigentlich der perfekte Freund und das sieht Isabelle genauso, denn auch sie kann seinem natürlichen Charme nicht widerstehen und landet prompt mit ihm im Bett!
    Sein Aufenthalt in Barcelona ist das Resultat einer stressigen und komplizierten Zeit, die er versucht zu überwinden und sich mit neuen Bekanntschaften etwas davon abzulenken - da ist eine reine Frauen-WG doch der perfekte Ort! Manchmal waren seine Entscheidungen vielleicht etwas impulsiv und unüberlegt, aber die Lust vernebelt einem das Gehirn ;)

    Isabelle
    Sie ist eine aufgeschlossene, sympathische junge Frau, die sehr an ihrer wissenschaftlichen Arbeit hängt und sie mit entschlossener Leidenschaft betreibt - richtig bewundernswert! Hinter ihrem natürlichen und glücklichen Lächeln würde man keine schlechten Erfahrungen vermuten, doch auch Isabelle hat eine toxische Beziehung in ihrer Vergangenheit, derer sie sich bis zum heutigen Tag nicht gänzlich entziehen konnte - vielleicht kann Marc ihr dabei helfen zu erkennen, dass sie bedingungslose LIebe verdient hat!

    Fazit
    Es bietet einem eine andere (männliche) Perspektive auf bestimmte Dinge, die einen ebenfalls zum Nachdenken anregt - interessante Wandlungen und Intrigen geben der Handlung den letzten Schuss an Aufregung! Ein abenteuerliches, semiwissenschaftliches Buch, das mit einer Vielzahl an Pluspunkten unter anderem die Charaktere und ein sympathischer sowie anregender Schreibstil aufwarten kann - leider gibt es einen klitzekleinen Minuspunkt das Cover betreffend, aber das ist meine persönliche Meinung dazu ^^

  18. Cover des Buches Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst. (ISBN: 9783945709122)
    Mirjam Mous

    Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst.

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Charlie753

    Er erwacht auf einer Grasebene. Er kann sich an nichts erinnern, nicht einmal an seinen Namen. Und wie ist er überhaupt auf diese Grasebene gekommen? Auf seiner Mailbox findet er eine Nachricht von sich selbst: Er soll auf keinen Fall die Polizei rufen! Er macht sich auf die Suche, um herauszufinden, was passiert ist.

    Was ich wirklich nicht gut finde, ist, dass der Klappentext eigentlich schon die ganze Handlung spoilert und der Aha-Effekt dadurch gänzlich fehlt. Den zweiten Teil des Klappentextes hätte man getrost weglassen können. Die Idee dahinter ist aber gut. Mirjam Mous hat sich eine interessantes Konzept hinter der Geschichte ausgedacht.
    Ab einer bestimmten Stelle werden Notizbucheinträge vorgelesen. Leider macht der Sprecher Julian Greis nicht immer deutlich, wann die Einträge aufhören und das Jetzt anfängt. Mich hat das Ganze sehr verwirrt. Generell ist es so, dass Greis nicht sonderlich motiviert vorliest. Mir hat sein Erzählweise nicht sehr gefallen. Im Buch ist das bestimmt deutlicher klargemacht, der Erzähler des Hörspiels fehlt dort auch. Auch ist es so, dass der Schreibstil von Mous gut ist - leider wird das, wie gesagt, von dem Sprecher zerstört.
    Spannung kommt erst am Ende auf, am Anfang ist die ganze Geschichte noch sehr langweilig. Aber die Geschichte muss ja auch erstmal aufgebaut werden und am Ende habe ich wirklich mitgefiebert, weil es so spannend war.
    Leider machen manche Dinge aus der Geschichte keinen Sinn: Manchen Jungen wurde ein Mikrochip ins Gehirn gesetzt. Einer von ihnen schneidet sich ihn aber mit einem Teppichmesser heraus. Leider macht das für mich keinen Sinn, weil er danach immer noch lebt und keine bleibenden Schäden hat.
    Die Hauptfigur, über die man, wie sie selbst, im Laufe der Handlung immer mehr erfährt, ist meiner Meinung nach sympatisch und ich kann seine Handlungen und Ideen meistens nachvollziehen. Die Nebencharaktere sind auch gut ausgearbeitet.
    Insgesamt ist "Boy 7" ein guter Jugendthriller, der leider einen Teil seines Potenzials durch den Klappentext verliert. Als Buch ist "Boy 7" wahrscheinlich besser, da der Sprecher nicht immer so gut liest. Deswegen empfehle ich Leser*innen, die an dem Buch interessiert sind, auch wirklich das Buch zu lesen und nicht das Hörbuch zu hören.

  19. Cover des Buches Wer hat Angst vorm bösen Mann? (ISBN: 9783498006662)
    Borwin Bandelow

    Wer hat Angst vorm bösen Mann?

     (17)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Warum ich fühle, was du fühlst (ISBN: 9783453615014)
    Joachim Bauer

    Warum ich fühle, was du fühlst

     (31)
    Aktuelle Rezension von: clug

    das Buch erklärt sehr viel, war für mich jedoch etwas schwer zu verstehen da ich mich mit dem menschlichen Gehirn zuvor nicht viel beschäftigt habe

  21. Cover des Buches Das Gehirn in 30 Sekunden (ISBN: 9789089984913)
    Anil Seth

    Das Gehirn in 30 Sekunden

     (3)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *Unser Verständnis des menschlichen Gehirns steckt noch immer in den Kinderschuhen...*


    Vom Aufbau des Gehirns, über die unterschiedlichsten Theorien werden die Themen Bewusstsein, Wahrnehmung, Emotionen und das sich verändernde Gehirn angesprochen. Eingeleitet durch ein Glossar hängen die Beiträge jedes Kapitels zwar thematisch zusammen, jede Doppelseite behandelt aber in Kürze ein eigenes dazu passendes Thema. Neben einem 3-Sekunden-Überblick und dem 30-Sekunden- Textteil gibt es Kurzbiografien, Querverweise und einen weiterführenden Beitrag. Jede Doppelseite wird von einem Bild begleitet und jedes Kapitel stellt einen bedeutenden Wissenschaftler näher vor.



    Bereits das Vorwort spricht die Komplexität des Themas an – so nimmt das Buch nicht für sich in Anspruch einen vollständigen Einblick in die Gehirnforschung zu geben. Das Basiswissen wird hier allerdings abgedeckt. Die einführenden Kapitel zum Aufbau des Gehirns und seiner Funktionsweise (zumindest das was bekannt ist) hätte ich mir in einer anderen Form gewünscht. Durch den Aufbau des Buches kann zwar zu den Themen gewechselt werden, die den Leser interessieren, aber dadurch standen die einzelnen Beiträge auch etwas isoliert da. Die Zusammenhänge musste ich mir also öfters selbst aufbauen.


    Die weiterführenden Kapitel allerdings waren sehr interessant. Besonders das um die Wahrnehmung brachte mir eine Reihe neuer Informationen. Auch „Das Bewusstsein“ und das Kapitel um die Emotionen haben das Gehirn aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, der für mich von Interesse war. Die Bilder dabei hatten zwar weniger informativen als vielmehr dekorativen Charakter, dennoch haben sie einen guten Eindruck bei mir hinterlassen.


    Fazit: Der Aufbau des Buches lädt dazu ein, sich auf die Themen zu konzentrieren, die einem am meisten interessieren. Für mich hat es viele neue Informationen gebracht, allerdings hätte ich mir manchmal mehr davon gewünscht.

  22. Cover des Buches Wie das Gehirn die Seele macht (ISBN: 9783608962512)
    Gerhard Roth

    Wie das Gehirn die Seele macht

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Lesefreund6203
    Der aktuelle Stand der Forschung

    Die Erforschung des Gehirns und damit dessen, "was den Menschen zum Menschen macht", hat im letzten Jahrzehnt intensive Fortschritte erzielt, wobei (natürlich) dennoch vieles noch nicht letztendlich geklärt oder genau zu bestimmen ist.

    Erschwerend tritt die Reibung und Spannung zwischen Neurobiologie und breiten Teilen der psychoanalytischen Therapie hinzu (in ihrer strikt geisteswissenschaftlichen Orientierung), wie Roth in der Hinführung zum Thema bedauernd konstatiert.

    Grundlage der Sicht des Buches aber ist und bleibt die "naturalistische" Sicht des Seelischen. Psyche und Geist fügen sich in das Naturgeschehen ein und transzendieren dies nicht. Wie diese Einfügung nach aktuellem Stand der Wissenschaft vorzustellen ist, dies beschreibt Roth im Buch beredt und differenziert. Wobei vorweg deutlich benannt werden muss, dass hier auch in der Sprache ein sehr wissenschaftliches Werk vorliegt, das eine konzentrierte Lesehaltung bei der Lektüre erfordert und die Bereitschaft zu einem ebenso konzentrierten Hineinarbeitens bedarf.

    Gehirn und limbisches System, Neromodulatoren, Neuropeptide und Neurohormone, die Entwicklung des Gehirns und der kindlichen Psyche (und damit die Formung der Person), die neurobiologischen Grundlagen der Person, die Aufgliederung in das Bewusste, das Vorbewusste und das Unbewusste, die Ursachen (und Folgen) von psychischen Erkrankungen und Persönlichkeitsstörungen aus neurobiologischer Sicht, die Bewertung von Psychotherapien aus dieser Sicht heraus und die Beschreibung der Wirkungsweisen von Psychotherapien aus Sicht der Neurowissenschaften heraus, Schritt für Schritt kreisen Roth und Stüber die Seele und der "Einfügung in das Naturgeschehen" ein.

    Wobei der praktische Aspekt, was diese Erkenntnisse bedeuten, wie und ob man mit ihnen "arbeiten" kann und wohin die Erkenntnis über das "Machen der Seele durch das Gehirn" führt durch den breiten und intensiven Blick im Buch auf die Psychotherapie fassbar und deutlich wird.

    Das anfangs unscheinbar wirkende Kapitel "Was sagt uns das alles" bietet hierzu einen konstruktiven Ausblick (auch mit seiner klaren Kritik am Beharren eher nicht haltbarer alter Denkmuster in der psychoanalytischen Psychotherapie). Durch die Herausstellung der zunehmenden Bedeutung der Bindungsforschung stellen die Autoren hier die Plattform für die zukünftige kooperative Forschungsarbeit demgegenüber deutlich heraus, wie auch die KVT in ihrer Entwicklung die mögliche (dennoch eher langsam voranschreitende) gegenseitige Befruchtung der Wissenschaftsbereiche aufzeigt).

    Insgesamt eine spannende Darlegung des aktuellen Standes der Gehirnforschung in Bezug auf die Entwicklung der Persönlichkeit und die "Seele" des Menschen, in dem die Autoren einerseits fundamentale Grundannahmen der Psychotherapie humanbiologisch bestätigen, auf der anderen Seite sich nicht scheuen, die vielfachen empirisch fragwürdigen Anteile der Psychoanalyse aus neurobiologischer Sicht heraus zu benennen.

    Durch die Darlegung der verbindenden wissenschaftlichen Ergebnisse gerade auf dem Feld der Bindungsforschung eröffnen die Autoren zugleich konstruktive Ebenen für die weitere Diskussion (dies gilt gerade für das "Primat des Unbewussten" als persönlichkeitsbestimmende Kraft im Menschen).

    Einerseits also grenzen die Autoren ihre Erkenntnisse deutlich von manchen traditionellen Grundannahmen der verschiedenen psychotherapeutischen Modelle ab, andererseits betonen Roth und Strüber die empirischen Gemeinsamkeiten auf dem Weg zu einer klareren Vorstellung von Gestalt, Entwicklung und biologischem "Ausdruck" der menschlichen Seele.

    Eine sehr interessante und fundierte Lektüre mit dem erkennbaren Schwerunkt der kritischen Auseinandersetzung zwischen Neurobiologie und Psychoanalyse.
  23. Cover des Buches Wie das Gehirn heilt (ISBN: 9783593394770)
    Norman Doidge

    Wie das Gehirn heilt

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Thalamus (ISBN: 9783743206861)
    Ursula Poznanski

    Thalamus

     (697)
    Aktuelle Rezension von: Lobitix

    Ich fand die Storyline sehr gut und die vielen unerwarteten Wendungen haben mich überrascht. Das Setting, die Atmosphäre wie auch die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Die vielen Wendungen fand ich sehr spannend und haben mich immer wieder überrascht und die Geschichte die ganze Zeit über spannend gehalten. Auch den Schreibstil des Buches hat mir wie immer bei Ursula Poznanski sehr gut gefallen.

    Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, da ich beim Lesen ständig geraten habe, wie es ausgehen könnte.


    LG Lobitix

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks