Bücher mit dem Tag "hintergrundinformationen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hintergrundinformationen" gekennzeichnet haben.

42 Bücher

  1. Cover des Buches Biss zum Morgengrauen (ISBN: 9783551316608)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Morgengrauen

     (14.703)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Da ich schon viel von Bella und Edward gehört hatte, war ich nun doch auf die Bücher neugierig geworden. Kaum hatte ich angefangen, war ich vom Schreibstil gebahnt, gefesselt und konnte kaum mehr aufhören.

    Bella versucht sich in Forks einzuleben und lernt die "Aussenseiter" der Schule kennen. Schon komisch, wenn sie nichts essen oder trinken. Dann ist auch noch ihre Haut und die Augen sind anders als gewöhnlich. Dies zieht Bella magisch an. Was natürlich Edward nicht willkommen hieß.

    Auf einem Ausflug bekommt sie die Mythen und Legenden der Umgebung erklärt und recherchiert als sie wieder zu Hause war.

    Ein klärendes Gespräch mit Edward bringt neue Fragen auf, dann kommen plötzlich andere Vampire, die hinter Bella her sind.

  2. Cover des Buches Biss zum Ende der Nacht (ISBN: 9783551316639)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Ende der Nacht

     (6.145)
    Aktuelle Rezension von: Hausi

    Nun habe ich auch den 4. Teil dieser Reihe gelesen. Da ich die Filme vor ein paar Jahren schon einmal gesehen habe, wusste ich noch ungefähr, was passiert, jedoch war es zu keinem Zeitpunkt im Buch langweilig oder langatmig. Ich habe Bella, Edward und die ganzen Cullens sehr ins Herz geschlossen und war wirklich jedes Mal gespannt weiterzulesen. Außerdem mochte ich auch den Wechsel der Sichtweise zwischen Bella und Jacob. Ein wirklich gelungener Abschlussteil, mit etwas mehr Spannung als im 3. Teil!

  3. Cover des Buches Biss zur Mittagsstunde (ISBN: 9783551316615)
    Stephenie Meyer

    Biss zur Mittagsstunde

     (7.577)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Kaum hatte ich den ersten Teil beendet, musste ich wissen, wie es mit Bella und Edward weitergeht.

    Bella hat schwer zu kämpfen, da sie Edward nie mehr sehen darf. Sie versucht sich abzulenken und trifft sich  immer öfters mit Jacob. Zwar kommen sie sich näher, aber mehr als Freundschaft entwickelt sich nicht. Nachdem auch noch Jacob nach einer Erkältung sich nicht mehr meldet, wird Bella klar, dass sie einfach nach ein paar Tagen hinfahren muss. Sie entdeckt sein kleines Geheimnis und weiß nicht mehr, was sie von allem halten soll.

    Dieser Teil hat mir nicht so gut gefallen, aber der flüssige Schreibstil hat mich gefangen genommen. Er war langatmig und ich hatte immer gehofft, dass im nächsten Moment Edward plötzlich auftaucht, was leider erst zum Ende hin passiert.

  4. Cover des Buches Biss zum Abendrot (ISBN: 9783551316622)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Abendrot

     (6.967)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Nachdem mit der zweite Teil nicht so gefallen hätte, war die Neugierde sehr groß, wie es jetzt weiter geht.

    Edward ist jetzt wieder im Rennen. Aber der Pakt zwischen den Werwölfen und Vampire besteht trotzdem noch. Bella kann sich nicht entscheiden ... Edward oder Jacob?

    Ich mag beide, und kann Bella vollkommen verstehen, dass sie sich nicht entscheiden will oder kann. Gar nicht so einfach, wenn neugeborene Vampire nach Forks kommen und kaum Zeit mehr übrig bleibt.

    Dieser Teil konnte mich wiederum fesseln, wobei der zweite an vielen Stellen schwächelt. Nun bin ich gespannt, wie es weitergeht. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt flüssig und lässt alles drumherum vergessen.

  5. Cover des Buches Goldstein (ISBN: 9783462043235)
    Volker Kutscher

    Goldstein

     (188)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Dies ist der dritte Band um den Berliner Kommissar Gereon Rath, erschienen erstmals 2010, verfilmt unter dem Titel Babylon Berlin in 2020, was die die Serie berühmt machte. Die wesentliche Handlung beschränkt sich auf einen Zeitraum vom 27.06.1931 und dem 18.07.1931. Ein Tag im September wird dann am Ende noch angefügt. Zwischen den Ereignissen des zweiten und dieses dritten Bandes liegen also eineinhalb Jahre.

    Auch dieser Band ist in sich abgeschlossen, es wird aber immer wieder Bezug genommen auf Ereignisse aus den beiden Vorgängerbänden und die handelnden Personen entwickeln sich weiter. Es ist daher sinnvoll, die Bände in chronologischer Reihenfolge zu lesen. Wie bereits in den Vorgängerbänden sind die historischen Details genau wiedergegeben, diesmal aber nicht so zahlreich. Es werden im Grunde nur die Unruhen und Auseinandersetzungen zwischen den Nazis und den Kommunisten sowie die gegenseitige Bekämpfung der Ringvereine erwähnt.

    Die erzählte Geschichte ist kompliziert mit sehr vielen handelnden Personen und auch die Zahl der Morde ist hoch. Doch es gelingt Kutscher alle gesponnenen Fäden am Ende auch logisch aufzuklären und zu einem Ende zu führen. Das Aufkommen der Nationalsozialisten ist in diesem Band deutlich zu spüren, die sogenannten Kurfürstendamm-Krawalle am 12.09.1931 sind historisch belegt und deuten bereits an, wie es weitergehen wird. Wie es Kutscher immer wieder schafft, historisch belegte Ereignisse elegant in seine Geschichten einzubinden ohne dass das bemüht wirkt, ist große Schriftstellerkunst.

    Mit gefällt auch gut, dass der Autor die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so dass man als Leser unterschiedliche Blicke auf die Handlung und die Gefühlswelt werfen kann, was insbesondere bei den Streitereien zwischen Charlotte und Gereon ganz erhellend ist.

     So manchen Schlenker im Fortgang der Geschichte hätte sich Kutscher allerdings sparen können, diese wirken deplatziert und wie Füllmaterial. Ich denke dabei z:B. an die Episode, als eine Hauswirtin ihren unschuldigen Mieter Fleming verdächtigt oder auch die Geschichte um den ermordeten Heinrich Beckmann.

    Insgesamt aber gut gelungen. Vier Sterne von mir.

  6. Cover des Buches Krieger des Feuers (ISBN: 9783453523371)
    Brandon Sanderson

    Krieger des Feuers

     (209)
    Aktuelle Rezension von: VoiPerkele
    Zum Inhalt möchte ich nicht viel verraten, da ich sonst wahrscheinlich spoilern müsste und das will ich um jeden Preis vermeiden, denn diese Fortsetzung von "Kinder des Nebels" ist einfach gigantisch.

    Brandon Sanderson hat die Geschichte an so einen beeindruckenden, unfassbaren Wendepunkt gebracht und die Probleme bzw. Herausforderungen von Vin, Weher, Hamm, und Co werden noch größer und gefährlicher.

    Es kommen auch neue Charaktere hinzu, welche man zum einen lieben lernt, zum anderen aber nur verprügeln möchte.

    Ich kann es jedem Fantasy-Fan nur empfehlen sich dieser Reihe zu widmen. Einfach atemberaubend.
  7. Cover des Buches Hogwarts - Ein unvollständiger und unzuverlässiger Leitfaden (ISBN: 9781781106433)
    Joanne K. Rowling

    Hogwarts - Ein unvollständiger und unzuverlässiger Leitfaden

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    (Pottermore Presents #3) 


    Wie so oft wird ein Welterfolg – den die Harry Potter Reihe zweifelslos darstellte – bis auf`s Letzte ausgereizt. Da eine richtige Fortsetzung nicht geplant ist, geht man halt ins Umfeld der Geschichte und versucht so einerseits die Neugier der Fans und andererseits die eigene Kasse zu befriedigen. Ähnlich ist es mit den 3 „Bänden“ der „Pottermore Presents“ welche kurze Texte und Gedanken von Joanne K. Rowling rund um Hogwarts enthalten. Es ist für den Liebhaber recht interessant in die Entstehung der Geschichte zu schauen, da die Autorin auch ursprüngliche Alternativen im Arbeitsprozess der Bücher preisgibt bzw. die Geschichte einiger magischen Dinge näher beleuchtet, sei es der magische Hut, der Hogwartsexpress oder die Kammer des Schreckens. Diese kurzen Einlassungen sind spannend und auch recht humorvoll – aber leider eben viel zu kurz.

    Fazit, die Büchlein sind ein Muss für Fans, aber leider kein Tortenstück sondern nur eine Pralinchen, wenn auch ein leckeres.

  8. Cover des Buches Nebelmacher (ISBN: 9783734160325)
    Bernhard Trecksel

    Nebelmacher

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Petra78

    Um fair zu sein möchte ich anmerken, dass ich in den vergangenen Wochen eher wenig Zeit zum Lesen hatte. Mag sein, dass ich dadurch die verschiedenen Erzählperspektiven noch verwirrender fand und nicht so richtig in die Geschichte hinein finden konnte. Aber - ein wirklich gutes Buch möchte man nicht aus der Hand legen und nützt jede freie Minute. Dieses Gefühl ist bei diesem Buch leider zu keiner Zeit aufgekommen.

    Dem Hauptcharakter Clach wurde leider viel zu wenig Platz gegönnt. Er verschwindet beinahe neben all den anderen Charakteren. Auch die Welt(en) waren sehr verwirrend und manchmal hatte ich tatsächlich das Gefühl, dass ich etwas überlesen hätte, da mir wichtige Erklärungen zu den jeweiligen Reichen fehlten.

    Was für mich noch negativ wiegt, ist die kalte Brutalität mit der so manche Hinrichtungen beschrieben wird. Dies hätte auch viel subtiler passieren können, was manchmal mehr Gänsehaut erzeugt als jede Szene bildlich zu beschreiben.

    Einerseits möchte ich nach dem Cliffhanger des 1. Bandes wissen, was weiter passiert. Andererseits würde ich aber nicht viel Geld für die Folgebände ausgeben wollen, da ich sehr zwiegespalten bin. Gut, dass ich diese Entscheidung nicht treffen muss, da ich alle Bände als Schnäppchen ergattert habe und die Folgebände bereits bei mir liegen. Allerdings werde ich wohl einige Zeit verstreichen lassen, bevor ich mich dieser verwirrenden Story weiter widme.

  9. Cover des Buches The Selection Stories - The Prince and the Guard (ISBN: 9780062318329)
    Kiera Cass

    The Selection Stories - The Prince and the Guard

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Kathey
    Klappentext: Bevor America zum Casting antrat, um die Hand des Prinzen von Illéa zu erobern, gehörte ihr Herz einem anderen. Dass dieser andere nun ihr Leibwächter am Königshof ist, macht America die Entscheidung für einen der beiden nicht eben leichter.
    Doch wie erleben Prinz Maxon und Americas Jugendliebe Aspen eigentlich das Casting? Gab es in Maxons Leben noch andere Mädchen? Und was spricht der Prinz mit den anderen Bewerberinnen, wenn er gerade kein Date mit America hat? Was ist Aspens schlimmster Alptraum? Vor allem aber: Welche Fäden zieht Maxons Vater, der König, hinter den Kulissen?
    Spannende Hintergrund-Informationen für alle, die wissen wollen, wie es in Prinz Maxon und Aspen wirklich aussieht … 


    Aufbau: Das Jugendbuch enthält zwei Kurzgeschichten. Einmal „Der Prinz“ und „Der Leibwächter“.
    Die erste Kurzgeschichte wird aus der Sicht von Maxon geschildert. Man erfährt etwas mehr darüber was er denkt, was erfühlt und was er den Tag über so tut. Besonders gefallen hat mir das erste Kennenlernen zwischen Maxon und America aus seiner Sicht einmal geschildert zu bekommen.
    Die zweite Kurzgeschichte wird aus der Sicht von Aspen erzählt. Dort erfährt man natürlich auch etwas mehr darüber, was Aspen in manchen Situationen gedacht hat, was ich sehr toll fand. Außerdem erfährt man etwas über seine Arbeit im Schloss, was ich persönlich am interessantesten fand.
    Beide Kurzgeschichten sind gut aufgebaut und interessant geschrieben. Jedoch hätte ich mir insgesamt mehr tiefe in die Geschichte erhofft.


    Gestaltung:  Die Gestaltung und den optischen Aufbau finde ich klasse. Es gefällt mir auch, dass dieser Teil optisch gut zu der Reihe passt.

    Charaktere:  Die Charaktere fand ich in beiden Kurzgeschichten toll. Mir hat es gefallen einmal in die Köpfe von Maxon und Aspen zu schauen und festzustellen, was die Beiden in manchen Situationen gedacht oder gefühlt haben.
    Ende:Ein wirkliches Ende gab es nicht, da ja die Kurzgeschichten in einem Zeitraum in den ersten drei Bänden der Reihe spielen. Schade fand ich nur, dass die Geschichten immer mittendrin angefangen haben und mittendrin auch aufgehört haben.


    Fazit: Aufbau beider Kurzgeschichten fand ich gut gewählt. Es war interessant die Geschehnisse aus der Sicht von Maxon und Aspen zu lesen. Die Gestaltung fand ich auch toll, da dies super zu der Reihe passt. Die Charaktere haben mir auch gut gefallen. Besonders, dass man mal in die Köpfe von Maxon und Aspen schauen konnte und erfahren konnte, was die Beiden denken und fühlen. Das Ende fand ich komisch, da die Geschichten immer mittendrin aufgehört haben. Toll fand ich jedoch die Zusatzinformationen am Ende. Wie zum Beispiel Stammbäume und ein Interview mit Kiera Cass.
    Insgesamt für Fans eine lesenswerte Ergänzung zu der Reihe.
  10. Cover des Buches Die Wohlgesinnten (ISBN: 9783833306280)
    Jonathan Littell

    Die Wohlgesinnten

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Guccini

    Einfach ekelhaft das Buch. Dann lieber Frankls „ ... trotzdem Ja zum Leben sagen“.Jedes weitere Wort ist hier Verschwendung.

  11. Cover des Buches Die Pest (ISBN: 9783499006166)
    Albert Camus

    Die Pest

     (484)
    Aktuelle Rezension von: Nickmeh

    Mit Vorbehalten fing ich an "die Pest" zu lesen. Albert Camus schätze ich zwar, als einen großen und vor allem spannenden Schriftsteller, allerdings wusste ich nicht, wie mir dieses nervige Infektionsthema gefallen würde, denn mit Corona sind wir nun alle vorbelastet - permanent. 

    Letztlich war ich jedoch froh, dass ich mir das Buch doch kaufte. Eindrücklich erzählt Camus die Geschichte der Bürger einer Stadt in Algerien, die der Pest ausgeliefert sind. Gefühlvoll, allerdings nicht zu melodramatisch gelingt es Albert Camus Einzelschicksale in bildhafter Sprache zu veranschaulichen. Auch die positiven Seite des Lebens in der Stadt werden erläutert, z.B. wird die Freundschaft der Hauptfiguren, mit den Wochen/Monaten, trotz der widrigen Umständen, immer stärker. Auch Oran beschreibt er eindrücklich: Es ist wohl nicht die anschaulichste/schönste Stadt, aber eine Hafenstadt, die ihre sehr schönen Seiten hat, so bleiben während der Pestzeit der Strand weiterhin begehbar. 

  12. Cover des Buches Der magische Steinkreis (ISBN: 9783442373147)
    Diana Gabaldon

    Der magische Steinkreis

     (130)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Vor einigen Jahren erschien bereits das Begleitbuch zur Serie um dem Schotten Jamie und Claire, der Zeitreisenden. Da sich seitdem eine Menge getan hat, wurde dieser Begleitband nun nochmals neu überarbeitet, aktualisiert und erweitert.
    Wer dieses Begleitbuch bis dato noch nicht gelesen haben sollte, den dürfte hier ein echter Leckerbissen erwarten, denn man findet einige sehr interessante Dinge um die Serie und die Autorin von denen ich nur einige aufzählen möchte, darin, wie etwa:

    1. Ausführliche Inhaltsangaben der einzelnen erschienenen Teile; besonders wichtig, um schnell wieder in die Story zu kommen, wenn seitdem ein wenig Zeit vergangen ist oder einfach für die Leser, die nicht mehr genau wissen, welche Person Auslöser einer bestimmten Begebenheit war.

    2. Diana Gabaldon äußert sich auf ihre ganz besondere humorvolle Art und Weise zum Thema Entwicklung von Romancharakteren.

    3. Stammbäume (für mich immer sehr wichtig, um schnell herausfinden zu können, wer nochmal mit wem verwandt war)

    4. Ausführliches Glossar & Anmerkungen zur gälischen Sprache. Ebenfalls recht interessant und rundet dieses Begleitbuch sehr gut ab.

    5. Ein ebenfalls sehr wichtiger Punkt ist die Hintergrundrecherche. Die Autorin gibt hier kleine Tipps und berichtet über ihre Erfahrungen

    6. Welche Theorie hat Diana Gabaldon zum Thema Zeitreise?

    7. Leserfragen die die Autorin beantwortet. Sehr informativ und auch humorvoll geschrieben. Ein Highlight in diesem Buch!

    Und noch viele weitere Extras mehr, die das Buch zu einem wichtigen Begleiter machen, wenn man die Highlandsaga liest oder sein Wissen einfach wieder auffrischen möchte. Besonders begeistert war ich von dem stets humorvoll gehaltenen Unterton der Autorin, der mehr aus "Der magische Steinkreis" macht, als ein nüchternes Nachschlagewerk- sondern eine interessante Ergänzung zur Serie bietet!

  13. Cover des Buches Skalpell N° 5 (ISBN: 9783453405523)
    Michael Baden

    Skalpell N° 5

     (80)
    Aktuelle Rezension von: nathis_nerdwelt

    Die Geschichte über einen Knochenfund auf einer Baustelle, was in Verbindung zu einer geschlossenen Psychiatrie stehen soll, hat sich für mich sehr spannend angehört. Allerdings wurde ich von dem Buch enttäuscht. Für mich war es eher ein Krimi und kein Thriller.

    Der Schreibstil ist zwar sehr flüssig, aber es fehlt der Geschichte an Tiefe. Auch mit den Charakteren (einem Ermittler Duo eines Rechtsmediziners und einer Anwältin) wurde ich einfach nicht warm, da sie durch ihr klischeehaftes Verhalten eher unsympathisch wirkten. Die Handlungen waren vorhersehbar und in der ersten Hälfte fehlt es komplett an Spannung.

    Zum Ende hin kommt dann etwas Spannung auf, allerdings war die Auflösung nicht sehr überraschend. Es ging dann alles etwas zu schnell und ich hätte mir noch mehr Hintergrundinformationen gewünscht.

    Fazit: Die Idee der Geschichte fand ich toll, allerdings war die Umsetzung nicht sehr gelungen. 2,5/5 Sternen

  14. Cover des Buches Die schönsten japanischen Märchen (ISBN: 9783868260205)
    Rotraud Saeki

    Die schönsten japanischen Märchen

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Aljona-poems
    Mal was anderes als immer nur Gebrüder Grimm. Die Märchensammlung von Rotraud Saeki umfasst 9 Märchen aus Japan und 26 Märchen aus Okinawa. Sowohl für Märchen- als auch für Japanliebhaber ist dieses Buch ein absolutes Muss. Einführung, Nachwort sowie Anmerkungen nach nahezu jedem Märchen bieten dem (erwachsenen) Leser jede Menge informative Hintergrundinformationen zur Entstehung der Märchen u. ä. Besonders interessant finde ich auch die Tatsache, dass es Geschichten gibt, die beispielsweise Elemente von Schneewitchen oder Hänsel und Gretel (Yugatai von der Schneeprinzessin) enthalten oder auch bei uns bekannten Rätseln (Die dankbaren Moskitos). Eine meiner liebsten Erzählungen ist die über Tanabate, das Sternenfest. Gerne hätte ich auch mehr über den klugen, einfallreichen und witzigen Jungen Moi gelesen - die beiden im Buch enthaltenen Märchen machen Appetit auf mehr. Definitiv ist es nicht ausschließlich und vordergründig ein Buch für Kinder. Märchenfreunde, die gerne etwas Neues kennen lernen möchten, kommen ebenso auf ihre Kosten, wie einfach nur Japaninteressierte. Die gesammelten Märchen sind, wie es das Buchcover verspricht, definitiv zum Erzählen und Vorlesen geeignet.
  15. Cover des Buches Das Tolkien Lesebuch (ISBN: 9783423206693)
    J. R. R. Tolkien

    Das Tolkien Lesebuch

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Das Tolkien Lesebuch – erschienen im dtv Verlag – fasziniert bereits mit dem phantasievollen Cover, das die zauberhafte Welt von Mittelerde zeigt. Es umfasst eine Auswahl von wichtigen Szenen aus Tolkiens umfassenden Werken, Briefe, Vorträge und autobiographische Auszeichnungen. Fans der “Herr-der-Ringe” und des “kleinen Hobbits” erfahren in diesem phantastischen Lesebuch die Hintergründe der Entstehung und wie sich die Geschichten entwickelten. Hier tauchen wir ein in die fabelhafte Welt der Hobbits und Elben, wie Mittelerde erschaffen wurde (und auch, wie Tolkien die Feensprache kreiert hat), wie Tolkien als Oxford-Professor gelebt hat, tauchen ein in das Dritte Zeitalter um Elrond und die Hobbits und erfahren, wie Tolkien seine letzten Jahre verbracht hat.

    Tolkien war schon als Kind fasziniert von Sprachen, Wörtern und deren Melodien. Vielleicht hat er deshalb auch klassische Philologie und Sprachwissenschaft studiert und vielleicht wäre er sonst auch nicht auf das finnische Buch “Kalevala” gestoßen und vielleicht hätte er dann nie begonnen, die phantastischen Geschichten zu entwerfen, für die er letztlich weltberühmt wurde. Für seine Geschichten verwendete er Motive aus den verschiedensten epischen Dichtungen wie z. B. Beowulf, Kalevala etc. Seine Beschäftigung mit der altenglischen Literatur ließ ihn ein Gedicht von Cynewulf, einem Dichter des frühen 8. Jahrhunderts entdecken. Zwei markante Zeilen dieser Dichtung gaben den Anstoß für sein späteres Wirken: “Heil Earendel, strahlendster Engel, über der mittleren Erde des Menschen gesandt.”

    Über den Fall Gondolins (Seite 68):

    “Dies ist eine Stadt der Wacht und Hut, Gondolin auf dem Amon Gwareth, wo alle frei leben können, die reinen Herzens sind, doch kein Unbekannter darf sie betreten.”

     

    Fazit: Ein lesenswertes Buch, das dem interessierten Fan einen guten Überblick über Tolkiens Schaffen und Leben gibt, auch wenn mich manchmal die Zusammenstellung der einzelnen Textfragmente doch etwas unharmonisch auf mich wirkte. Auch hätte ich mir etwas mehr Bilder und Skizzen gewünscht! Dennoch ein Augenschmaus im Buchregal!

  16. Cover des Buches Narren, Diebe und Vampire (ISBN: 9783442477883)
    Terry Pratchett

    Narren, Diebe und Vampire

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Rahel1102
    Terry Pratchett hat ihr indiesem Büchlein, alle seinen Scheibenwelt Kalender verweigt und bringt einem die Gilden von Ankh - Morpok näher. So liesten man das Humor nicht gleich lachen bedeutet bei der Gilde der Narren und das die Vampire es lieber mit Kaffe verusuchen als mit Blut. Besonders auffäliig sind seltsame Unfälle, die typisch britisch trocken erzählt werden und die tollen Zeichnungen von Paul Kirby. Ich liebe Pratchettes Bücher und bin immmer begeistert wenn er neue veröffentlich....
  17. Cover des Buches Game on! (ISBN: 9783841904805)
    Elmar Paulke

    Game on!

     (3)
    Aktuelle Rezension von: mrsmeerlancholie

    Neben dem Lesen und Pflanzen habe ich noch eine weitere Leidenschaft, bzw. Hobby. Und zwar das Dartsspielen.

    Wie es dazu kam? Mein Mann, bzw. damals noch nicht mein Freund brauchte eine Partnerin für ein Mixed Doppel Spiel, ich sagte spontan ja, damals hatte ich selbst überhaupt keine Ahnung von Darts, bekam einen Crashkurs auf dem Weg zur Spielstätte und spielte einfach drauf los. Seither sind nicht nur mein Mann und ich unzertrennlich. Seitdem hat mich das Dartsfieber angesteckt. Allerspätestens dann, als wir uns die WM anschauten. Es faszinierte mich, dass ein Sport so begeistern kann. Dass ein Sport für fast jedermann da ist.

    Und Elmar als Kommentator ist natürlich einfach spitze. 

    In seinem Buch Game On - Die verrückte Welt des Darts erzählt er ein wenig von seiner Geschichte mit Darts, wie alles Anfing, aber auch ein wenig wie die Geschichte von Darts an sich ist. Weiter erzählt er von den Profis, von den Tunieren, wie sie ablaufen, wie er sich vorbereitet und noch mal so das ein oder andere Wissen über die Profispieler. Das Buch hat er in Kapitel aufgeteilt, was sehr gut ist. So baut es sich strategisch auf, bis es am Ende zum Road to Ally Pally aufbaut, in dem er von seiner Tour nach London erzählt, wo er zu verschiedenen Spielern reist. Ich habe das Buch nur so verschlungen, gierig nach dem Wissen, gierig nach Infos. Was er in dem Buch auch beschreibt ist, dass Darts ein mentaler Sport ist, dem ich nur zu gut zustimmen kann. Natürlich ist es eine Sache, wenn man trainiert hat, die eine Zahl zu treffen, das Doppel auszumachen, von 501 herunterzuspielen. Es ist aber nochmal eine ganz andere Hausnummer, sich nicht von dem Spiel seines Gegners beeinflussen zu lassen. Oder von einem Fehler von sich selbst. Denn ganz schnell kann einen sowas aus der Bahn werfen und man verliert ganz schnell das Spiel, obwohl es anfänglich gut für einen aussah. Es ist die Kunst, Köpfchen zu bewahren, in seinem Fokus zu sein, in seinem Element.

    Ein sehr gutes Buch von Elmar Paulke.

  18. Cover des Buches Verlorene Welten: Eine Geschichte der Indianer Nordamerikas 1700-1910 (ISBN: 9783608949148)
    Aram Mattioli

    Verlorene Welten: Eine Geschichte der Indianer Nordamerikas 1700-1910

     (10)
    Aktuelle Rezension von: SiCollier
    Die Zerstörung des indianischen Nordamerika darf als Schlüsselereignis nicht mehr länger aus der Geschichte der USA wegretuschiert werden, gerade weil viele Amerikaner diese Katastrophe jahrzehntelang ausblendeten oder sie in ihrer Bedeutung bis heute kleinreden. (Seite 348)

    Meine Meinung

    „Es ist nicht möglich, alle an California Indians verübten Massenmorde zu thematisieren, weil es schlicht zu viele an der Zahl sind.“ (S. 210) Der Satz stand bei der Überlegung, welches Zitat ich über meine Rezension stelle, mit zur Auswahl. Immerhin hat er es an den Beginn der Rezension geschafft und deutet so auf zweierlei hin: daß es weder im Buch noch in der Rezension möglich ist, alles Relevante zu erwähnen (weil es schlicht zu viel ist) und wes Geistes Kind die heutigen USA sind, was zu deren Verständnis hilfreich ist.

    Selten hat mich ein Buch dermaßen wütend zurückgelassen wie dieses. Und das, obwohl (oder gerade deswegen?) der Autor in durchweg sachlicher, aber gut lesbarer, Sprache die historischen Ereignisse schildert. Daß er sich diese nicht aus den Fingern saugt, mag die übergroße Anzahl von Quellenhinweisen am Ende des Buches bezeugen.

    Zu Beginn führt er aus, daß es heute drei Positionen zum Untergang der Indianer gibt: die erste besagt, daß der Untergang nicht gewollt passierte, sondern eine „unbeabsichtigte Nebenfolge“ (S. 22) der Westexpansion war. Der zweite ist der Meinung, daß die nordamerikanischen Indianer seit Beginn der europäischen Expansion „Opfer eines gezielten und systematisch betriebenen Völkermordes“ wurden. (S. 22f) Der dritte schließlich besagt, daß die erstgenannten beide nicht zutreffend sind, sondern daß die Indianer an verschiedenen einzelnen Formen der Massengewalt, wie zum Beispiel Todesmärsche bei Umsiedelungsaktionen, Unterversorgung in Reservaten, Kindeswegnahmen, Massakern (vgl. S. 24f) unter gingen, diese insgesamt jedoch nicht die Bedingungen der Genozidkonvention vom 9. Dezember 1948 erfüllen würden.

    Das Buch selbst ist in einzelne Kapitel, die sich mit jeweils einer Großthematik, wiederum unterteilt in bestimmte Regionen bzw. Nationen, befassen aufgeteilt. So entsteht für die Zeit ab etwa 1700 bis in die Neuzeit ein sehr umfangreiches und detailliertes Bild dessen, was durch die Besiedelung des Westens durch die Amerikaner den dort seit Jahrhunderten lebenden indigenen Völkern widerfahren ist. Sicherlich würde eine Gesamtdarstellung aller Nationen samt deren Schicksal den Rahmen dieses (und auch jedes anderen Buches) sprengen, aber dadurch, daß wesentliche Schwerpunktthemen behandelt werden, erhält der Leser doch ein recht vollständiges Bild jener Ereignisse, die oft als „Eroberung des Wilden Westens“ verklärt dargestellt werden.

    Neu waren für mich die Ausführungen dazu, weshalb sich viele Nationen mit den Briten und/oder Franzosen gegen die Amerikaner verbündeten. Vor allem die Franzosen gestanden den Indianern - im Gegensatz zu den Amerikanern - viele Rechte zu, so daß sie relativ frei und unbehelligt in von diesen kontrollierten Gebieten leben konnten. Die Parteinahme für Briten und Franzosen war also wohlüberlegt im Sinne des eigenen Überlebens. Die verheerende Wirkung der von den Europäern eingeschleppten Seuchen war mir allerdings schon früher in anderen Veröffentlichungen begegnet.

    Immer wieder wird deutlich, daß es den Amerikanern völlig egal war, wie sie ihr Ziel, den Kontinent vollständig zu unterwerfen und zu besiedeln, erreichen. Dabei trat ein erschreckender Rassismus zutage, der bis heute wirkmächtig ist. Denn die First People wurden nicht als (gleichberechtigte) Menschen, sondern als „Wilde“, als „auf Steinzeitstufe stehengebliebene“, als „unterlegene Rasse“ angesehen, deren natürliches Schicksal es sei auszusterben. Niemand störte sich daran, daß dazu beispielsweise auch der 1. Zusatzartikel zur Verfassung gebrochen wurde (vgl. S. 297).

    Nach der Lektüre des Buches bin ich persönlich zu der Überzeugung gekommen, daß vielleicht kein expliziter schriftlicher Regierungsbeschluß zur vollständigen Ausrottung der Indianer existiert haben mag, die Handlungsweise sowohl von Regierung, US Army als auch den Siedlern lief jedoch auf genau diese hinaus. Weshalb vielleicht nicht im strengen juristischen Sinne nach einer Definition, die Jahrzehnte später erst erstellt wurde, in sachlicher und „gesunder menschenverstandsmäßigen“ Hinsicht jedoch sehr wohl ein gewollter Genozid vorliegt.

    Schriftlich nachweisen läßt sich allerdings der Ethnozid (vgl. das Kapitel S. 294ff: „Versuchter Ethnozid: ‘Töte den Indianer, rette den Menschen’“), in dem versucht wurde, die indianische Religion und Kultur vollständig auszulöschen. Es grenzt schon an ein Wunder, daß dies trotz der massiven Maßnahmen letztlich nicht gelang, wenngleich viel verloren gegangen ist.

    Vieles ließe sich noch anführen, aber wie eingangs erwähnt, reicht dafür der Platz nicht aus. Nur zwei aktuelle Bezüge sind mir im Verlauf des Lesens bewußt bzw. klar geworden. Zum Einen, daß der derzeitige US Präsident Donald Trump in „bester“ amerikanischer Tradition handelt und zum Anderen Europa (bzw. die EU Staaten) aufpassen müssen, daß es ihnen nicht ähnlich ergeht wie den Native Americans. Denn rücksichtslose und rüpelhafte Politik hat in Amerika offensichtlich eine jahrhundertelange Tradition. Dagegen hilft nur große Geschlossenheit, Entschiedenheit und Stärke. Wer weiß, wie die Geschichte in Nordamerika verlaufen wäre, hätten die indigenen Völker über diese Eigenschaften verfügt.

    So bleibt am Ende nur der Hinweis von Simon Pokagon, einem Potawatomi, von 1893 in seinem Büchlein „The Red Man’s Rebuke“:
    „Und während ihr, die ihr Fremde seid und hier lebt, die Angebote der Handarbeit eurer eigenen Länder hierher bringt und eure Herzen voller Bewunderung frohlocken über die Pracht und Größe dieser jungen Republik (...) vergesst nicht, dass diesem Erfolg unsere Heimstätten und eine einst glückliche Rasse geopfert wurden.“ (S. 337)


    Mein Fazit

    Eine umfassende, mit großer Sachkenntnis gut lesbar geschriebene Darstellung der Geschichte der Indianer der USA und ihres Unterganges. Ein unbedingtes Muß für jeden, der sich für die Thematik interessiert.
  19. Cover des Buches Der Bastard, mein Herz und ich (ISBN: 9783742799272)
    Nancy Salchow

    Der Bastard, mein Herz und ich

     (11)
    Aktuelle Rezension von: ulliken

    Das Cover zeigt ein Liebespaar und den Titel des Romans "Der Bastard, mein Herz und ich", darüber ganz groß der Name der Autorin Nancy Salchow.


    Sina, freischaffende Fotoljournalistin, darf für die Zeitung, für die sie überwiegend schreibt, eine Fotostory über einen bekannten Hotelier machen. Leider läuft ihm der Ruf voraus, ein großer Schwerenöter zu sein. Aber ihr macht das nichts, sie soll ja schließlich nur eine Story für die Leserschaft veröffentlichen. Wider Erwarten ist Alwin Teschner recht jung und ihr sehr sympatisch. Abgesehen davon, dass er ständig von unterschiedlichen Frauen angerufen wird, die er ziemlich schroff abwimmelt, hat er ein dunkles Geheimnis. 

    Sina sagt sich immer, sie macht diesen Job für Geld, weil sie solche Männer eigentlich nicht mag, aber sie fühlt sich dennoch von ihm angezogen. Lasst euch überraschen, ob die beiden sich näherkommen.


    Nancy Salchow schreibt sehr flüssig und unterhaltsam. Man möchte stets wissen, wie geht es weiter. Es ist ein schöner, gefühlvoller Liebesroman, wie gemacht für Träumereien. Die Autorin hat ihn selbst veröffentlicht bei Neobooks Selfpublishing.

  20. Cover des Buches Freshtorges Kartoffelsalat (ISBN: 9783551685339)
    Gerd Koch

    Freshtorges Kartoffelsalat

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Freshtorge, einer der erfolgreichsten und beliebtesten YouTuber Deutschlands, hat eine Schülerkomödie fürs Kino gedreht. Und er hat die Creme de la Creme der deutschen Youtuber zum Mitmachen überredet, wie z.B. Die Außenseiter, Y-Titty, Simon Desue und Bibi. Außerdem mit dabei: OTTO Waalkes. Die Story: Ein Außenseiter-Typ kommt auf eine neue Schule und bekommt hier plötzlich die Chance, zum Superhelden zu werden, indem er seine neue Mitschüler vor einem Virus rettet, das sie alle in fresssüchtige Monster zu verwandeln droht. Eine Schülerkomödie à la "Fack ju Göhte". Das vierfarbige Buch präsentiert zahlreiche Fotos vom Set, Porträts der mitwirkenden Stars und natürlich die Story des Films selbst

     

    Cover:

    Das Cover fand ich eigentlich recht ansprechend. Zu sehen ist hier der Held des Filmes (oder eben der Freshtorge), wie er erschrocken in die Kamera blickt. Das Ganze wird auf gelbem Grund präsentiert und um den Helden herum sieht man Hände, die scheinbar nach ihm greifen wollen. Eine nette Adaption zu dem Thema Zombie, worum es auch in dem Film geht.

     

    Eigener Eindruck:

    Dieses Büchlein ist ein Bonus für Fans des Films „Kartoffelsalat“, welcher vor allem die jüngere Generation ansprechen sollte. Wer den Film mochte und auch You-Tube-sternchen mag, der wird hier voll uns ganz auf seine Kosten kommen, denn neben Informationen zum Film und dessen Produktion, bekommt man jede Menge Zusatzinfos rund um die Sternchen des You-Tubes. Wer mit all dem nichts anfangen kann, so wie ich, der wird auch mit dem Buch keinerlei Spaß haben. Ich hatte mir gedacht, dem Buch eine Chance zu geben, in der Hoffnung, vielleicht die Story etwas besser näher gebracht zu bekommen, jedoch muss ich ehrlich sagen, dass das eher nicht der Fall war. Stattdessen gab es dusselige Interviews mit Möchtegern-sternchen, die sich was drauf einbilden viele Follower auf You-Tube zu haben. Naja, sagen wir einfach das buch ist Geschmackssache, aber meinethalber hätte man das hier nicht verlegen brauchen. Nicht nur, dass der Film, welcher hier kurz angerissen wird, wirklich ziemlich hohl scheint, alle anderen drumherum scheinen das auch. Da hilft nicht mal prominente Unterstützung durch z.B. Otto Walkes. Schade um die Zeit.

     

    Fazit:

    Die Frage sollte hier lauten, braucht man das? Also ich nicht…

     


     

     

    Gesamt: 2/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783551685339

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 144 Seiten

    Verlag: Carlsen

    Erscheinungsdatum: 23.07.2015

     

  21. Cover des Buches Alles über Patrick Süskinds Das Parfum (ISBN: 9783453810891)
    Alexander Kissler

    Alles über Patrick Süskinds Das Parfum

     (3)
    Aktuelle Rezension von: siebenundsiebzig
    Nach dem ich Süskinds Buch, das Parfum vor etwa zwanzig Jahren das erste mal gelesen hatte. Danach vielleicht, in längeren Zeitabständen noch zwei- bis dreimal. Dann den Film gesehen habe, ist mir vor einiger Zeit das Buch "Alles über das Parfum"(von A. Kissler und C.S.Leimbach) in die Hände gekommen. Ich war begeistert. Hochinteressantes über den Film. das Buch und den Autor. Nehme das Buch immer wieder gerne zur Hand. Es geht
    über die "Kopfnote, zur Herznote und endet, wie soll es sonst sein, bei der Basisnote" Das Ganze ist einfach "dufte" im wahrsten Sinne des Wortes. Besonders hat mir dabei das Kapitel: "Ein Text verduftet; Die Tour de Fragrace gefallen". Die Eindrücke und Erlebnisse einer deutschen Reisegruppe auf den Spuren von Jean-Babtiste Grenouills. Man glaubt förmlich das Parfum der netten Mademoiselle Caroline, einer fast akzentfreien Deutsch sprechenden französischen Reiseführerin, zu riechen. sie führt die Gruppe von Paris nach Plomb du Cantal, über Montpellier, einer Zwischenstation, in die ewige Duftstadt "Grasse" und dann wieder nach Paris. Dieses Taschenbuch hat es in sich. Ich glaube,dass es für Freunde des "Parfum" empfehlenswert ist.
  22. Cover des Buches Bella und Edward: Die Twilight Saga - Bis(s) zum Morgengrauen (ISBN: 9783551582218)
    Mark Cotta Vaz

    Bella und Edward: Die Twilight Saga - Bis(s) zum Morgengrauen

     (187)
    Aktuelle Rezension von: Vonny92
    Diese Buch Serie habe ich förmlich verschlungen in kürzester Zeit. Man verliebt sich echt in jeden Charakter beim lesen. Ich hasste vorher Liebesgeschichten mit Fantasy Figuren, aber seit diesem Büchern bin ich größer Fan von Twilight. Allerdings kommen die Filme nicht ansatzweise daran.
  23. Cover des Buches Magische Zeiten (ISBN: 9783890645162)
    Momo Evers

    Magische Zeiten

     (13)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    2004 wurde „Das schwarze Auge“ (DSA) 20 Jahre alt. Aus diesem Grund wurde diese Sammlung herausgegeben, die die Geschichte des Rollenspiels umfassend wiedergibt. Enthalten sind neben einer Geschichte des „Schwarzen Auges“ an sich auch die Geschichte Aventuriens, Interviews, eine Liste aller bisherigen Publikationen(Regelwerke, Abenteuerbände, Romane), mehrere Kurzgeschichten, eine Karte und viele Informationen, Anekdoten und sonstiges Interessante mehr.

    Ich bin ein bisschen spät dran mit dem Lesen diesen Buches, mittlerweile sind weiterer zehn Jahre vergangen, in dieser Zeit wurden u. a. weitere interessante und erfolgreiche PC-Spiele und ebenfalls neue Romane veröffentlicht, die Geschichte hat sich weiterentwickelt. Trotzdem hatte ich viel Freude an dem Buch.

    Ich selbst habe die PC-Spiele zu DSA gespielt und auch einige Romane gelesen. Ich mag diese Welt und habe sie durch dieses Buch noch besser kennen gelernt. Besonders die Kurzgeschichten haben mir sehr gut gefallen, auch, weil sie teilweise inhaltlich zusammenhängen.

    Empfehlenswert für alle, die „Das schwarze Auge“ mögen, sei es als Spiel oder durch die Romane. 

  24. Cover des Buches GEO Themenlexikon Band 19 (ISBN: 9783765394393)

    GEO Themenlexikon Band 19

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ein sehr gutes Nachschlagewerk, ergänzt durch Reportagen aus der Geo.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks