Bücher mit dem Tag "hilfe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hilfe" gekennzeichnet haben.

2.243 Bücher

  1. Cover des Buches Save Me (ISBN: 9783736305564)
    Mona Kasten

    Save Me

     (3.060)
    Aktuelle Rezension von: Bookshelfread

    Ruby darf dank eines Stipendiums am Maxton Hall Collage zur Schule gehen. Im Gegensatz zu ihren Mitschülern besitzen ihre Eltern jedoch nicht zu viel Geld. Ih oberstes Ziel ist es an Oxford studieren zu können und an der Schule nicht aufzufallen. Doch als sie eine Mitschülerin in einer prekären Situation erwischt, versucht ihr Bruder Rubys Vertrauen zu gewinnen. Ruby kann den oberflächlichen James nicht ausstehen, doch je mehr Zeit sie mit ihm verbringt gerät ihre Meinung und ihre Unsichtbarkeit an der Schule ins Wanken.

    Der erste Band hat mir sehr gut gefallen. Ich mag unsere Protagonisten und die Entwicklung die sie durchlaufen. Auch das ganze Setting mit der Schule hat mir sehr gut gefallen. Ich finde es sehr interessant wenn man in beiden Protagonisten Sichten Einblick erhält und so die Gefühle besser nahvollziehen kann. Nur die Kommunikation zwischen den beiden dürfte besser sein😅 denn sehr viele Probleme könnten dadurch gelöst werden.

    Dieses tolle Buch erhält von mir 4.5 Sterne.

  2. Cover des Buches Feel Again (ISBN: 9783736304451)
    Mona Kasten

    Feel Again

     (1.803)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Ich habe absolut nicht damit gerechnet, dass ausgerechnet Sawyer und Isaacs Geschichte mein liebster Teil der Reihe wird.


    Im ersten Teil fand ich Sawyer unsympathisch, im zweiten Teil überraschend nett und jetzt ist ihre Geschichte für mich der Höhepunkt der Again-Reihe.


    Sawyer und Isaac könnten gar nicht unterschiedlicher sein. Sawyer, die niemanden an sich ran lässt und alles andere als eine schöne Familiengeschichte und Vergangenheit hat, trifft auf Isaac, den lieben kleinen und auch tollpatschigen Nerd. Ein Charakter, den man einfach lieben muss.


    Ich liebe es, wie die beiden sich positiv beeinflussen. Man merkt im Laufe der Geschichte, wie sehr die beiden sich verändern. Sawyer lernt zu vertrauen, zu lieben und sich anderen gegenüber zu öffnen. Dass man Freunde in seinem Leben braucht, die einem in jeder Situation beistehen. Isaac wird zu einem selbstbewussten Mann, der immer an der Seite seiner Freunde steht, auch wenn es schwer ist.


    Gerade weil beide so unterschiedlich sind und doch so gut zueinander passen, habe ich mitgefiebert und mitgelitten. Jede Annäherung war ein absolutes Highlight. 

    Das Buch ist für mich der Inbegriff eines Kribbelbuches. 

  3. Cover des Buches Throne of Glass – Kriegerin im Schatten (ISBN: 9783423716529)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Kriegerin im Schatten

     (1.699)
    Aktuelle Rezension von: Katbooks

    Celaena Sardothien hat es geschafft: Sie ist Champion des Königs. Ab sofort ist sie dazu bestimmt, Feinde und Rebellen des Königreichs auszuschalten. Doch auf den Schultern der jungen Assassinin liegt mehr als ihre Verpflichtung gegenüber Adarlan. Es gibt immer mehr Hinweise, die darauf schließen lassen, dass mit dem Tod ihres Wettkampfmitstreiters Cain und dem Ridderak, das Böse noch immer unter ihnen lebt. Die Freundschaft zu Prinzessin Nehemia spitzt sich zu, als die Unterdrückung im Volk zunimmt und Celaena auf Wolke 7 mit Chaol schwebt. Nach einem schweren Vertrauensbruch, beginnen die Dinge ins Rollen zu geraten. Es ist das erste Mal in der Geschichte, wo die Loyalität für ein System auf die Probe gestellt wird und zum Verhängnis wird. Celaena befindet sich fortan in einem miserablen, labilen Zustand, sucht parallel nach Antworten und bringt sich zuletzt selbst in Gefahr.

    Der zweite Band der Throne of Glass-Reihe zeigt, wie viel Potenzial in dieser Geschichte schlummert. Es tauchen immer mehr Charaktere und Gruppierungen auf, die den Plot zunächst komplexer werden lassen. Allerdings überzeugt Maas auch hier mit ihrem Auge fürs Detail. Besonders in den letzten Seiten des Buches kommen Dinge ans Licht, die man beim Lesen unbewusst wahrgenommen, aber nicht weiter verfolgt hat. Und das ist meiner Meinung nach auch das, was ein Werk von Maas ausmacht, dass es so unvorhersehbar ist, dass man Seiten doppelt und dreifach liest, um eine Enthüllung zu verstehen und Tage danach noch über die Fantasy-Welt grübelt.


  4. Cover des Buches Cinder & Ella (ISBN: 9783846600702)
    Kelly Oram

    Cinder & Ella

     (1.546)
    Aktuelle Rezension von: Vanessa_Abby

    Cover - 3 von 5 Sternen 🌟
    Das Cover ist ansprechend gestaltet und sieht im Bücherregal süß aus. Allerdings, meiner Meinung nach, nichts Besonderes.

    Schreibstil - 4 von 5 Sternen 🌟
    Sowohl der Schreibstil als auch der Wechsel der Erzählerperspektiven beider Protagonisten hat mir gut gefallen. Man kam superschnell in die Geschichte rein. Der Einblick in die Chats und Nachrichten fande ich abwechslungsreich und passend. Es wurde ziemlich oft (vielleicht etwas zu oft) erwähnt, dass irgendjemand errötet – Ella ist glaub dauerhaft mit rotem Kopf rumgelaufen :D .

    Protagonisten - 5 von 5 Sternen 🌟
    Die Protagonisten wurden großartig ausgewählt. Ella ist super sympathisch und ich mag auch Juliette sehr! Besonders gut hat mir gefallen, dass Ella ein absoluter Bücherwurm ist und dies auch in der kompletten Geschichte miteinbezogen wird. Auch die Idee mit dem Blog fande ich echt toll.

    Handlung - 4 von 5 Sternen 🌟
    Im Großen und Ganzen finde ich die Geschichte echt schön. Teilweise sehr kitschig, vor allem das Ende - hat mich aber nicht weiter gestört und hat hier ganz gut gepasst. Sämtliche Handlungen waren vorhersehbar und es gab nicht wirklich eine überraschende Wendung, trotzdem war ich an das Buch regelrecht gefesselt. Der Einblick in Ellas physischen und psychischen Probleme haben, meiner Meinung nach, die Geschichte so spannend gemacht und einen zum Nachdenken animiert.

    Fazit – 4 von 5 Sternen 🌟
    Die letzten Seiten des Buchs habe ich bereits vor ein paar Tagen gelesen, die Geschichte begleitet mich aber immer noch. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil, welcher bestimmt in den nächsten Wochen gelesen wird. 😊

  5. Cover des Buches Weit weg und ganz nah (ISBN: 9783499267369)
    Jojo Moyes

    Weit weg und ganz nah

     (1.874)
    Aktuelle Rezension von: Sternennebel

    Jess hat es nicht leicht im Leben. Sie hat zwei Kinder, die beide mit großen Problemen zu leben haben, ihr Mann hat sie verlassen und das Geld reicht hinten und vorne nicht. Durch Zufall findet sie eine große Menge Geld und wenig später lernt sie den Mann kennen, dem dieses Geld gehört.


    Ich mag, dass der rowohlt-Verlag sich bei Jojo Moyes für ein Cover-Design entschieden hat, man erkennt sofort welche Bücher zu ihr gehören.

    Sehr typisch für Jojo Moyes ist, dass die Geschichte aus mehreren Point-of-Views dargestellt wird. Manche Leser empfinden dies als etwas anstrengend, ich dagegen habe das zu schätzen gelernt, so ist es einfach viel besser möglich die ganze Geschichte aus allen Perspektiven zu erfahren ohne, dass dafür gleich fünf weitere Bücher geschrieben werden müssten.

    Typisch für Jojo Moyes sind auch die ernsten Themen. In dem Fall zum einen eine Familie, die einfach nicht genug Geld hat, obwohl Jess mehrere Jobs hat. Dann kommt noch das Problem hinzu, dass ihr Sohn Nicky Make-Up mag und deshalb von seinen Mitschülern schikaniert wird und das ihre Tochter Tanzie hochbegabt ist und eigentlich mehr Förderung bräuchte. Ed Nicholls hingegen hat genug Geld, aber leider ist er auch sehr gut gläubig und wird in illegale Geschäfte hineingezogen.

    Dabei haben alle Charaktere ihre Ecken und Kanten, was das alles noch "realistischer" erscheinen lässt. Zudem lässt sich bei allen eine deutliche Entwicklung beobachten.

    Gerade jetzt inmitten dieser Pandemie, sollte man sich Jess Lebenseinstellung zu Herzen nehmen. Obwohl sie wahrlich nicht das beste Leben hat, versucht sie doch wenigstens positiv zu bleiben und das Beste daraus zu machen.

    Jojo Moyes Schreibstil gefiel mir auch in diesem Buch wieder richtig gut, eine gute Mischung aus Ernsthaftigkeit und Humor.


    Fazit: Auch dieses Buch von Jojo Moyes konnte mich wirklich überzeugen.

  6. Cover des Buches Wie die Luft zum Atmen (ISBN: 9783736303188)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Luft zum Atmen

     (1.025)
    Aktuelle Rezension von: tines_bookworld

    "Kennst du den Ort zwischen Albträumen und Träumen? Den Ort, wo die Zukunft niemals kommt und die Vergangenheit nicht mehr wehtut? Den Ort, an dem dein Herz im Einklang mit meinem schlägt? Den Ort, wo die Zeit nicht existiert und das Atmen leichtfällt? Dort möchte ich mit dir leben."

    Puh, ich weiß gar nicht, wie ich meine Gefühle in Worte packen soll... Ehrlich gesagt hatte ich von BCC bei diesem Buch mehr erwartet. Ich kenne bereits einige andere Bücher von ihr, die allesamt Jahreshighlights waren, aber dieses hier und ich haben irgendwie nicht so zueinander, wie ich es gewollt hätte.

    Ein großes Manko ist vor allem die Schnelligkeit der Geschichte. Elizabeth und Tristan kennen sich nicht, mögen sich nicht einmal, doch schon auf der nächsten Seite gehen sie miteinander ins Bett. Ja, sie hatten ihre Gründe, die ich zwar makaber, jedoch nachvollziehbar fand, aber trotzdem war ich etwas erschlagen. Prinzipiell war es mir etwas too much S*x und etwas wenig Herzensliebe, süße Momente und Romantik im Allgemeinen. Enemies to lovers auf 10 Seiten. Nach dem obligatorischen Streit folgte dann ein Wiedersehen und noch einmal etwas Spannungsaufbau auf den letzten 5 Seiten. Das war sehr vorhersehbar, auch der Plot Twist am Ende, der ruhig etwas mehr gezogen hätte werden können. Das Rad wurde hier handlungstechnisch nicht nur NICHT neu erfunden, sondern nach der alten Leier einfach kopiert. Sehr schade.

    Ein weiterer Kritikpunkt, der mich etwas schmerzt, war das Rumgesülze der Charaktere in seitenlangen Monologen. Ich liebe BCC für ihre unglaublich romantische Sprache, ihre poetischen Sätze und Phrasen, die ich mir direkt tätowieren lassen könnte, und ihre Fähigkeit, die Gefühle der Charaktere so natürlich und unbeschönt zu beschreiben. Doch in diesem Buch hat sich das so künstlich und übertrieben angefühlt, dass ich das eine oder andere Mal die Augen habe oder den ganzen Kitsch nur überflogen habe. WAY too much! Ich mag es ja, wenn Mann/Frau seine/ihre Gefühle offen kommuniziert, aber nicht, als wären wir in der Seifenoper. 

    Abgesehen davon hat mir die Liebesgeschichte zwischen Elizabeth und Tristan recht gut gefallen, zwei gebrochene Menschen, die erst einmal lernen mussten, mich sich selber und mit anderen Personen klarzukommen. Es geht um Schmerz, Trauerbewältigung, Trauma, aber auch Heilung, Frieden und Neuanfänge. Nebencharaktere wie Mr. Henson sorgten noch für den passenden Humor und Wärme in schwierigen Zeiten. Jeder braucht einen Mr. Henson!

    Aufgrund vieler positiver Bewertungen werde ich der Reihe noch eine zweite Chance geben, da die Bände ja unabhängig voneinander gelesen werden können, aber nur basierend auf dem ersten Band konnte mich die "Romance Elements"-Reihe bisher nicht catchen. Für "Wie die Luft zum Atmen" vergebe ich 3/5 Sterne.

  7. Cover des Buches Legend (Band 1) - Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)
    Marie Lu

    Legend (Band 1) - Fallender Himmel

     (2.259)
    Aktuelle Rezension von: Emisbuecherwelt

    Ein Auftakt, der einfach unglaublich fesselnd ist. Ich habe jede gelesene Seite genossen und wollte immer mehr und mehr lesen. Ich weiß jetzt schon, dass ich den Rest der Reihe nahezu verschlingen werde.


  8. Cover des Buches Die sieben Schwestern (ISBN: 9783442479719)
    Lucinda Riley

    Die sieben Schwestern

     (1.171)
    Aktuelle Rezension von: Calipso

    Ein Schreibstil der einen mitnimmt und man möchte das Buch nicht aus der Hand legen. Eine Mischung aus Liebe, Geheimnis und Spannung. Die Autorin nimmt einen mit auf die Reise nach Paris und wieder zurück nach Brasilien. Man lernt sehr viel über die Länder und man hat das Gefühl beim Lesen das man dort ist.

  9. Cover des Buches Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick (ISBN: 9783499275388)
    Kelly Moran

    Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick

     (1.187)
    Aktuelle Rezension von: world_of_booklove

    Avery braucht mit ihrer Tochter Hailey einen Neuanfang und zieht zu ihrer Mutter ins kleine Städtchen Redwood. Nach einer gescheiterten Ehe und einem Mann der sich nicht für seine autistische Tochter interessiert, muss Avery erstmal wieder lernen ein eigenes Leben zu führen und neues Vertrauen schaffen.

    Schnell trifft sie auf den grummeligen Tierarzt Cade, der ihr mit dem zugelaufenen Hund ihrer Tochter hilft. Cade ist der mittlere der O'Grady Brüder und leitet seit dem Tod seines Vaters, zusammen mit seinen Brüdern die Tierarztpraxis.
    Als Avery einen Job in ebendieser angeboten wird, ist sie zunächst skeptisch, findet sich aber schnell mit ihrem neuen Boss ab. Neben seiner anfänglichen grummeligen Art, hat er doch ein weiches Herz und sieht dazu noch unverschämt gut aus.

    Neben der Arbeit lernen sie sich auch privat immer besser kennen und Cade kann erstaunlich gut mit Hailey umgehen, was Avery erstmal sacken lassen muss. Auf einmal ist da ein fast Fremder, der sich nicht nur für sie, sondern auch für ihre Tochter interessiert und kein Problem damit hat auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Hier muss Avery vorallem lernen sich wieder als Frau zu sehen und nicht nur als Mutter.


    Die Geschichte zwischen Avery, Cade und Hailey ist wirklich süß und hat mein Herz erwärmt.
    Cade, der sich nicht schnell auf jemanden einlässt, aber alles gibt, wenn er erst die richtige Person getroffen hat. Hailey, die endlich aufblühen kann, weit weg von der zu lauten Großstadt und einfach akzeptiert wird, wie sie ist. Und dann haben wir noch Avery, die eigentlich eine sehr starke Frau ist, ihre Stärke aber erst wieder finden muss. Dafür sorgen nicht nur ihre Mutter und Cade, sondern auch die Arbeit in der Tierarztpraxis. Endlich hat sie wieder eine Aufgabe, neben Hailey's Erziehung, die sie erfüllt und so ganz anders ist, als ihr vorheriges Leben.

    Ich habe mich in das kleine Städtchen Redwood und seine Bewohner verliebt. Die O'Grady Brüder, die alle Grund verschieden sind, aber die ihre gemeinsame Leidenschaft für Tiere verbindet. Hailey, das kleine aufgeweckte Mädchen, dass sich rührend um ihren zugelaufenen Hund kümmert und auch Cades Mutter und seine verrückten Tanten, die als Trio die Stadt aufmischen und auf Trab halten. Sie alle haben ein tolles Setting gebildet, in welches ich liebend gerne in den nächsten Teilen wieder abtauchen möchte.

    Insgesamt kann ich euch das Buch sehr empfehlen, es ist eine ruhige Geschichte, die ohne viel Drama auskommt, dafür aber zeigt, wie wichtig es ist, sich selbst manchmal an erste Stelle zu setzen. Dazu die idyllische Kleinstadt Redwood und ein sexy Tierarzt, was will man mehr?

    5/5⭐

  10. Cover des Buches Ich fürchte mich nicht (ISBN: 9783442478491)
    Tahereh H. Mafi

    Ich fürchte mich nicht

     (1.518)
    Aktuelle Rezension von: keinlesezeichen

    Als erstes fällt mir zu diesem Buch nur ein: Der Schreibstil. Dieser Schreibstil!!! Der ist einfach mega. Man hat einfach jedes Gefühl der Protagonistin direkt vor Augen. Man ist komplett mitten drin. In ihrem Kopf. In ihren Gedanken. Sowas habe ich bisher noch nicht gelesen und liebe liebe liebe es. 

    Dennoch war ich etwas zwiegespalten. Denn da ist ja noch die Handlung. Es war … okay? Irgendwie ein bisschen zu oberflächlich, zu schnell abgehandelt. Juliette ist eine mega interessante Protagonisten, aber Adam daneben war mir einfach ein bisschen zu brav. Zu langweilig. Zu nichtssagend. Es fehlte etwas Feuer. Ich habe aber die Vermutung und die Hoffnung, dass da noch etwas Großes, etwas Gewaltiges auf mich zu kommt. Denn im Buch enthalten war die Novelle DESTROY ME, die aus der Sicht einer anderen Person erzählt. Und diese Novelle hat das bestätigt, denn diese paar Seiten waren groß und wichtig und so unfassbar gut. Ich glaube, ich werde sie lieben. Die Reihe. Auch wenn es ein bisschen dauert.

  11. Cover des Buches Love to share – Liebe ist die halbe Miete (ISBN: 9783453360358)
    Beth O'Leary

    Love to share – Liebe ist die halbe Miete

     (687)
    Aktuelle Rezension von: happy_reading_life

    Ein wirklich gelungener und gefühlvoller Liebesroman, der dabei für meinen Geschmack nicht zu kitschig ist, sondern tiefgründig, „langsam“ in der Entwicklung und gefühlvoll. Dabei ist langsam keineswegs negativ gemeint, sondern sticht für mich heraus. Die Beziehung wird einfach so gezeigt, wie sie nun mal ist - ohne es künstlich zu überstürzen. Ich war ganz tief in der Geschichte drin und das kann ich sagen, obwohl ich mich weder in Tiffy noch  in Leon als Hauptcharaktere  so wirklich rein versetzen konnte. Es war richtig schön zu lesen, wie aus einer kuriosen Situation etwas ganz Tiefgründiges entsteht. Vor allem aber auch die Nebencharaktere und die angesprochenen Themen haben mich wirklich berührt und ich fand es super miteinander verbunden, was zwischen Leon und Tiffy, aber auch um die beiden herum, passiert.

  12. Cover des Buches Wenn Donner und Licht sich berühren (ISBN: 9783736308305)
    Brittainy C. Cherry

    Wenn Donner und Licht sich berühren

     (827)
    Aktuelle Rezension von: celinemarie

    Wenn ich dieses Buch in einem Wort beschreiben müsst, dann wäre es Schmerz. Jasmine lebt unter ständigem Druck ihrer Mutter, eine erfolgreiche Popsängerin zu werden, wobei ihr Herz sich nach Soul sehnt. Elliot ist ein schüchterner Junge, dem die Schulzeit nicht leicht gemacht wurde. Sein Stottern hat ihn sympathisch gemacht und in der Musik hatte er sein Rückzugsort gefunden - bis ihm ein schweres Schicksal trifft. Jahre hatten die Beiden keinen Kontakt, doch finden sie wieder zueinander.

    Für mich stand die Auseinandersetzung mit den eigenen Problemen der Protagonisten im Vordergrund und es hat mir so auch gut gefallen. Besonders den Bezug zur Musik, die sowohl für Jasmine als auch für Elliot ein großer Halt ist, fand ich berührend sowie eine andere Symbolik.

    Die intimen Szenen konnte ich ehrlicherweise nicht nachempfinden, da mir Elliot in diesen Szenen ganz anders vorkam. Allerdings hat das natürlich auch etwas Positives, da er das Leben wieder für sich gefunden hat.

    Die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen und auch das Setting in New Orleans hab ich mir wundervoll vorgestellt.

    Brittainy C. Cherry hat es wieder geschafft, mich emotional zu packen und tolle Charaktere zu schaffen. 100% konnte es mich nicht überzeugen, aber empfehlen kann ich es

  13. Cover des Buches Selection – Der Erwählte (ISBN: 9783733500962)
    Kiera Cass

    Selection – Der Erwählte

     (3.738)
    Aktuelle Rezension von: Nardi_Da_Vinci

    Der dritte Teil hätte gut der letzte Teil der Reihe sein können. Es war wirklich schön America und Maxon zu beobachten, wie das Band zwischen ihnen immer enger wird. Die Mischung aus Romantik und Spannung war perfekt. Schade, dass das nicht der Abschluss der kompletten Reihe war, denn das wäre ein wirklich schöner letzter Teil gewesen.

  14. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.912)
    Aktuelle Rezension von: sophie_loves_books

    Das Buch ist unglaublich gut, es ist toll geschrieben und fühlt sich für mich an wie nach Hause kommen.... Allein das Cover hellt schon irgendwie die Stimmung auf. Liebe Sam und Grace. Die anderen Charaktere kommen leider zu wenig vor um sie wirklich ins Herz schließen zu können. Aber Sam und Grace sind ja wie füreinander geschaffen, wie sich Grace um ihn gekümmert hat und er sie beschützt hat. Generell finde ich hat man gemerkt, dass die beiden sich schon seit Jahren lieben. Auch das mit den Wölfen find ich super, obwohl ich eigentlich Bücher mit Werwölfen nicht so gerne mag, hat es hier etwas ganz und gar magisches an sich. Die Autorin konnte den Wald und die Landschaft sehr gut beschreiben, sodass ich mich super in die Lage hineinversetzen konnte. 

    Dafür, dass ich überwiegend Fantasy lese, ging die Handlung hier mir einfach zu langsam, es ist zu wenig passiert. Es gibt einem zwar ein Gefühl, dass einem kein anderes Buch geben kann, aber an manchen Stellen, war es halt trotzdem etwas langweilig. Deswegen 4,5 Sterne 

  15. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.244)
    Aktuelle Rezension von: janes_buecher

    Nachdem David Hunter seine Frau und seine Tochter durch einen Autounfall verloren hat, zieht er weg aus der Stadt und auf‘s Land. Dort will er ganz neu anfangen, seine Vergangenheit hinter sich lassen. Er beginnt dort als Landarzt und will nicht mehr an seine Vergangenheit als forensischer Anthropologe denken. Doch als die erste Leiche in seiner neuen Heimat auftaucht kann David seine Vergangenheit nicht mehr für sich behalten.

    Zu Beginn hatte ich Schwierigkeiten mit dem Protagonisten, bzw. Den fehlenden Informationen zum Protagonisten. Tatsächlich lernt man David erst ab der Hälfte des Buches richtig kenne, davor bleibt alles sehr oberflächlich. Dadurch fiel es mir jedoch schwer die Handlungen und die Stimmung des Protagonisten nachzuvollziehen.

    Ansonsten fand ich das Buch wirklich gut! Die Geschichte ist sehr spannend erzählt und ist dabei sehr unvorhersehbar. Dies ist bei Krimis ja häufig nicht der Fall. Zu Beginn hat es mir etwas zu lange gedauert bis Spannung aufgebaut wurde. War der Punkt jedoch überschritten, gab es Spannung bis zum Ende und eine Auflösung des Falles, mit der ich niemals gerechnet hätte.

    Eine Empfehlung für Fans von Krimis. Simon Beckett schreibt spannende Geschichten, die nicht von Anfang an durchblickt werden können. Sein Schreibstil zieht einen in seinen Bann und lässt einen das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

  16. Cover des Buches New Beginnings (ISBN: 9783426524473)
    Lilly Lucas

    New Beginnings

     (995)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Der Schreibstil der Autorin ließ sich sehr angenehm und flüssig lesen. Er hat etwas sehr lockeres und gleichzeitig humorvolles und doch tiefgründiges an sich.

    Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin, was einem einen tiefen Einblick in deren Gefühls- und Gedankenwelt ermöglicht.


    Green Valley hat mich absolut verzaubert. Ich habe mich dort direkt wohlgefühlt. Es war so schön, so atmosphärisch. Ich liebe einfach alles daran, die kleine Stadt, die Natur, die Bewohner, einfach alles. Der perfekte Wohlfühlort!


    Lena ist Aupair aus Deutschland und auf der Suche nach dem, was sie mit ihrer Zukunft machen will. Sie ist liebevoll, lässt sich gleichzeitig aber nicht einschüchtern. Sie ist einfach die perfekte beste Freundin.

    Ryan hingegen kommt eher grumpy daher. Sein Schicksalsschlag hat ihn ganz schön getroffen. Deswegen ist es schön zu sehen, wie er sich selbst neu entdeckt und sich anderen gegenüber wieder zu öffnen lernt. Wenn man ihn nämlich besser kennenlernt ist da so viel mehr als das, was ihm passiert ist, nämlich ein gigantisch großes und gutes Herz.

    Auch die restlichen Charaktere habe ich direkt ins Herz geschlossen. Sie sind alle so wunderbar und machen Green Valley zu etwas ganz besonderen.  


    Die Liebesgeschichte der beiden war einfach nur schön. Lena und Ryan sind einfach nur absolut süß zusammen, weil sie sich auf gewisse Weise perfekt ergänzen und sich gegenseitig den Rücken stärken und füreinander da sind.

    Auch mochte ich die Aupair-Thematik sehr. Liam war einfach nur absolut Zucker.

    Genauso begeistern könnte mich Ryan's Geschichte, die mich sehr mitgenommen hat. Umso schöner fand ich es, zu sehen, wie er langsam aber sicher sein Glück (wieder-) gefunden hat.  


    Alles in allem hat mir das Buch also wirklich gut gefallen, weshalb es von mir auch 5 Sterne bekommt.  

  17. Cover des Buches Wie die Ruhe vor dem Sturm (ISBN: 9783736312791)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Ruhe vor dem Sturm

     (859)
    Aktuelle Rezension von: liceys_buecherwunderland

    Wieder einmal hat Brittany C. Cherry Charaktere geschaffen, die einiges ertragen mussten und den emotionalen Ballast nicht einfach loswerden können.

    Die Persönlichkeit der einzelnen Personen ist toll geschildert und lässt die Geschichte sehr lebhaft wirken. Das gilt nicht nur für die Protagonisten, sondern auch für die Nebencharaktere die aktiv in die Geschichte eingebunden sind. 👌

    Da man die Story sowohl aus der perspektive von Eleanore als auch aus der von Grey erlebt, konnte ich die beiden richtig gut verstehen und mich darauf einlassen. 😊

    Ich mochte es vor allem, dass auch Greys Kinder immer wieder vorkommen und nicht irgendwann zu Gunsten der Liebesgeschichte in den Hintergrund geraten sind. Das passiert meiner Meinung nach, in solchen Büchern, nur allzu schnell.

    Die Beziehung zwischen Grey und Eleanore entwickelt sich sehr authentisch und auch jeder der Protagonisten für sich, macht während des Buches eine nachvollziehbare Veränderung durch. 😊

    Ich kann das Buch deshalb jedem empfehlen, der eine emotionale Liebesgeschichte zu schätzen weiß. 😁

    Eure Licey ☘️ 

  18. Cover des Buches Wie das Feuer zwischen uns (ISBN: 9783736303560)
    Brittainy C. Cherry

    Wie das Feuer zwischen uns

     (613)
    Aktuelle Rezension von: Celina_10

    Ich liebe ja eigentlich alle Bücher von Brittainy C. Cherry bis jetzt. Aber dieses ist in meiner Lieblingsbücherliste nach oben gerutscht! Ich liebe dieses Buch so sehr. Logan und Alyssa haben mein Herz und ich werden das nie vergessen: 

    ,,Du bist okay, Logan Francis Silverstone.“
    ,, Ich bin okay, Alyssa Marie Walters.“

    Ach du meine Güte, war das gut, das Buch. 

  19. Cover des Buches Truly (ISBN: 9783736312968)
    Ava Reed

    Truly

     (714)
    Aktuelle Rezension von: booklover98

    Truly ist das erste Buch von dieser Autorin. Nachdem ich viel positives über sie gehört habe, wollte ich dem ganzen auch eine Chance geben. Leider hatte ich große Probleme richtig in die Geschichte reinzukommen und auch mit den Charakteren tat ich mir schwer. Irgendwie ist das Gefühl nicht richtig bei mir angekommen. Werde der Reihe trotzdem weiter eine Chance geben und mich überraschen lassen.

  20. Cover des Buches The Deal – Reine Verhandlungssache (ISBN: 9783492308571)
    Elle Kennedy

    The Deal – Reine Verhandlungssache

     (757)
    Aktuelle Rezension von: booksbyjux

    Hannah, die Musterstudentin im Fach Musik und total verknallt in Julian. Doch in seiner Anwesenheit plötzlich schüchterner als sie es eigentlich von sich gewohnt ist. Garrett, der nur seine Eishockey-Karriere im Kopf hat und dazu auch noch der größte Playboy ist. Doch genau mit ihm schließt sie einen Deal ab, der mehr beinhaltet, als sich beide zu Beginn vorstellen können.

    Anfangs war ich skeptisch, ob das Buch wirklich meine Erwartungen erfüllt und nicht in einem klischeehaften College-Roman endet.. Doch als die Story erstmal angefangen und sich auch bei mir ein Knistern ausgebreitet hat, konnte ich das Buch nicht mehr weglegen!

    Auch wenn es eventuell an manchen Stellen vorhersehbar ist, habe ich in allen Szenen mitgefiebert und wurde von unzähligen Emotionen überrollt! Hannah als Protagonistin lernt man im Laufe der Story immer besser kennen und ich konnte mich in vielerlei Hinsicht gut mit ihr identifizieren. Dass die Kapitel sowohl aus ihrer als auch aus Garretts Sicht geschrieben sind, hat mich als Leserin auch Garrett gut verstehen lassen.

    Die Beziehung zwischen Hannah und Garrett ist so leicht, dazu haben sie immer einen neckenden Spruch auf den Lippen und Garrett wird zu einer Art Safe Space - sowohl für Hannah, als auch für die Leser.

    Zum Ende hin gibt es noch einmal einen starken Spannungsbogen, der dafür sorgt, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.

    Ein schöner, ehrlicher und spannungsgeladener Roman, der ins Herz geht!

  21. Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)
    Deborah Harkness

    Die Seelen der Nacht

     (1.188)
    Aktuelle Rezension von: boerdeschmetterling_liest

    Zum Inhalt: „Die Seelen der Nacht“ ist der erste Teil einer dreibändigen Reihe um die Hexe Diana Bishop und den Vampir Matthew Clairmont. Die Hexe und Geschichtsprofessorin Diana Bishop findet in der Bodleian Library in Oxford zufällig das verschollene und unter einem magischen Bann stehende Manuskript „Ashmole 725“. Als Folge davon wird sie von allen möglichen Kreaturen belagert und lernt den mysteriösen Vampir Matthew Clairmont kennen. Bei dem Versuch mehr über das Manuskript herauszufinden, kommen sich Matthew und Diana näher – eine verbotene Liebe, die die beiden mehr als einmal in Gefahr bringt.

     

    Klingt die Beschreibung des Buches zunächst einmal, wie der Inhalt vieler ähnlicher Romantasy-Bücher, so finde ich „Die Seelen der Nacht“ doch außergewöhnlich. Die beteiligten Charaktere sind gut ausgestaltet und es fiel mir sehr leicht, mich in Diana und Matthew hineinzuversetzen. Die Dialoge zwischen den beiden sind mitreißend und haben mich des Öfteren zum Schmunzeln gebracht. Auch die Charakterentwicklung beider Hauptcharaktere ist gut dargestellt. Dianas Akzeptieren ihrer magischen Fähigkeiten, Matthews Übergang vom „einsamen Wolf“ hin zum Rudelführer wirken natürlich und nicht an den Haaren herbeigezogen.
    Besonders gefällt mir, wie gut historische und naturwissenschaftliche Details dargestellt und recherchiert sind. Das gibt dem Roman eine Tiefe, die in vielen anderen Romanen fehlt. Relativ schnell nimmt die Geschichte an Fahrt auf, es treten viele Charaktere auf, deren Bedeutung und Motivation sich erst nach und nach erklären. 

     

    Insgesamt ein sehr lesenswertes Buch. Wichtig zu wissen: es handelt sich um den ersten Teil einer Reihe mit drei Bänden. 

  22. Cover des Buches Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss (ISBN: 9783499275395)
    Kelly Moran

    Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss

     (714)
    Aktuelle Rezension von: Julia_Sorek

    Wohlfühlmoment pur :)
    Band 2 ist einfach toll und hat mir sehr gefallen :)
    Der Schreibstil hat das gewisse Etwas und man fühlt sich sofort wohl und kann das Buch genießen :)
    Einfühlsam und super interessant ;)
    Ein wunderschönes und harmonisches Buch <3
    Man braucht eigentlich gar nicht viel sagen, außer KLASSE :)
    Freue mich sehr auf die weiteren Bände ;)

  23. Cover des Buches Wie die Stille unter Wasser (ISBN: 9783736305502)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Stille unter Wasser

     (605)
    Aktuelle Rezension von: lenih

    Achtung! Sehr lang und voller Spoiler! Diese Rezension dient dem Frustabbau. 😉

    Maggie ist als Kind ein echter Wirbelwind. Sie singt und hüpft durchs Leben und ist mit zehn Jahren schon felsenfest entschlossen, ihren Freund Brooks zu heiraten. Doch ein furchtbar traumatisierendes Erlebnis lässt Maggie von einer Sekunde auf die nächste verstummen und eine große Angst vor der Welt entwickeln. Sie kann nicht einmal mehr ihr Haus verlassen. Weder ihre Eltern, ihre Geschwister noch ihr bester Freund Brooks können herausfinden, was ihr zugestoßen ist. Von da an verkriecht Maggie sich in ihrem Zimmer. Ihr einziger Zeitvertreib ist das Lesen. Sie flüchtet sich in Geschichten und erlebt durch ihre Lieblingsfiguren die Abenteuer, die ihr verwehrt bleiben. Maggie ist von der Außenwelt beinahe völlig isoliert, nur die Freundschaft zu Brooks ist ihr erhalten geblieben. Auch noch nach Jahren bleibt Brooks an ihrer Seite und irgendwann spüren beide, dass aus ihrer Freundschaft langsam mehr wird.

    Wenn ich meine eigene Zusammenfassung von Brittainy C. Cherrys Buch „Wie die Stille unter Wasser“ lese, denke ich, das ist doch eine Geschichte genau nach meinem Geschmack. Aber ich musste mich beim Lesen eines Besseren belehren lassen und habe das Buch bei etwas über 200 Seiten abgebrochen. Dies ist nun schon mein viertes Buch der Autorin und mein dritter Flop in Folge. Mit diesem beende ich daher jetzt meine Versuche, noch einmal ein Buch von ihr zu finden, das mir gefällt.

    Ein kleiner Lichtblick vorne weg. Was hier, für meine Begriffe, wirklich glaubwürdig dargestellt wurde, ist das schreckliche Erlebnis, das Maggie so schwer traumatisiert hat, dass sie aufgehört hat zu sprechen. Es war auf eine so grausame Weise gut beschrieben, dass Maggies Verhalten danach absolut nachvollziehbar war. Aber damit hört es wirklich schon auf.

    Auch in "Wie die Stille unter Wasser“ sind die Taten und Verhaltensweisen vieler Figuren wieder einmal absolut nicht nachvollziehbar. Da wird aus einer Art Feindschaft zweier Figuren zum Beispiel innerhalb weniger Sätze Seelenverwandtschaft. Die pseudo-poetische Ausdrucksweise der Figuren ist so unrealistisch und darum einfach nur kitschig. „Die Welt dreht sich, weil dein Herz schlägt“, sagt Maggies Vater ihr zum Beispiel jeden Abend vor dem Schlafengehen. „Lass mich nicht im Ungewissen, denn ich weiß, in der Ungewissheit werde ich ertrinken.“, fleht Brooks. Das mag sich schön anhören, aber wer redet denn so? Erst recht mit achtzehn oder neunzehn Jahren? Und dann noch diese Musikanspielungen: „Maggie May, du bist mein absoluter Lieblingssong“, säuselt Brooks seiner Angebeteten ins Ohr. Eine ähnliche Formulierung habe ich übrigens schon in „Wenn Donner und Licht sich berühren“ gelesen. Die Autorin bedient sich also in jeder Story nicht nur der immer gleichen Klischees, sondern auch noch einer fast identischen Wortwahl. Überhaupt sind Wiederholungen von Phrasen, Szenen und Verhaltensweisen offensichtlich das Ding der Autorin. Und dazu gehören auch die Sexszenen. Ich will darauf nicht weiter eingehen, nur so viel: Kennst du eine, kennst du alle.

    Dann sind da noch die Logiklücken. Maggie ist traumatisiert, ja. Aber will die Autorin mir wirklich weißmachen, dass acht Jahre Therapie überhaupt nichts bewirkt haben? Nicht einmal, dass Maggie, die ja kommunizieren kann, nur eben nicht mündlich, den Menschen um sich herum begreiflich machen konnte, was ihr passiert ist? Mal abgesehen davon, dass sie nach dem Vorfall kriminaltechnisch untersucht wurde und zwar umfassend. Es gab also überhaupt keine Spuren, die zumindest darauf hindeuteten, was vorgefallen ist? Unvorstellbar. Angeblich bekommt Maggie Angst, wenn sich zu viele Personen in einem Raum befinden, gleichzeitig kann sie aber die Proben der Band ihres Bruders (die aus vier Jungs besteht) filmen. Dabei ist sie diesen relativ nah. Das scheint kein Problem zu sein. Oder das hier: Erst nach acht Jahres täglicher Besuche kommt Brooks mal auf die Idee, ihr ein Whiteboard mitzubringen, damit sie nicht immer über Klopfzeichen und Zettel kommunizieren müssen? Ihren Eltern ist das nicht eingefallen? Oder die grantige Nachbarin Mrs. Boone, die jeden Tag kommt, um mit Maggie Tee zu trinken. Jeden Tag? Ehrlich? Und sie bringt auch jeden Tag ein Truthahnsandwich mit. Jeden Tag? Das arme Mädchen. Diese einseitige Ernährung kann einfach nicht gesund sein. Und jeden Tag badet Maggie. Sie badet jeden Tag eine Stunde! Ich lasse das jetzt mal unkommentiert.

    Noch dazu kommt leider, dass man als Leser*in zu wenig Hintergrundinfos bekommt. Es gibt einen Zeitsprung von acht Jahren (es wird zwar immer von zehn Jahren gesprochen, aber wenn ich 10 Jahre alt war, als etwas passierte und später 18 Jahre alt bin, wenn ich davon berichte, sind das acht Jahre Zeitunterschied. Das ist Grundschulwissen und hätte dem Lektorat eigentlich auffallen müssen). Was allerdings in diesen acht Jahren passiert ist, bleibt nahezu unerzählt. Ich habe also gar keine Vorstellung davon bekommen, was Maggie und ihr Umfeld getan haben, damit es ihr irgendwann besser geht.

    Worauf die Autorin jedoch großen Wert legt, sind die überdramatischen Gefühle. Das scheint aber etwas mit der Vorliebe der US-amerikanischen Leserschaft zu tun zu haben. Denn dort ist alles immer so übergroß, eben auch in den Formulierungen. Das ist natürlich Geschmackssache, ich finde es unglaubwürdig. Noch dazu diktiert Cherry ihren Leser*innen, was die Figuren fühlen. Damit meine ich Folgendes: Ich als Leserin will wissen, wie die Figuren dahin gekommen sind, sich zu verlieben. Dafür braucht es gemeinsame bedeutende Momente über einen gewissen Zeitraum. Nicht *Zack* - jetzt ist die Liebe da. Aber leider können wir nicht zusammen sein, also *Zack* - Herzschmerz. Und später dann mit Sicherheit irgendwann wieder *Zack* - jetzt geht’s doch, also *Zack* - Happy End. Der Weg ist doch das Spannende. Aber auf den hat B. C. Cherry mich leider nicht mitgenommen, sondern mich immer nur an Weggabelungen abgesetzt. Den Rest dazwischen muss man sich halt denken. 

    Leider werden auch die Figuren selbst mit keinerlei Tiefe ausgestattet. Oder mit irgendwelchen glaubwürdigen Eigenschaften. Wenn Maggies große Leidenschaft zum Beispiel schon das Lesen ist, hätte die Autorin das etwas mehr ausarbeiten können, statt nur ein "rainbow shelf" in ihr Zimmer zu stellen oder beliebige Titel und mal das ein oder andere Zitat aus Büchern wahllos in die Geschichte zu werfen. Maggies Schwester Cheryl wird erst als arrogante, fiese und manipulative Schlange dargestellt und dann als total naives Dummchen, das Aktivistin werden will, aber nicht weiß, wofür oder wogegen (und dafür allein hätte ich dem Buch schon alle Sterne abgezogen - ich hasse es, wenn Frauen auf diese abwertende Art dargestellt werden). Die Rebellenphase von Cheryl hätte man devinitiv anders ausarbeiten können. Ganz zu schweigen davon, dass ihre toxische Beziehung, in der auch vor Gewalt nicht zurückgeschreckt wird, eine Triggerwarnung verdient hätte (genau wie der Rest des Buches übrigens). Und was stimmt eigentlich mit Maggies Mutter nicht? Wo kommt ihre Hysterie auf einmal her? Nach acht Jahren. Warum handelt diese liebendende Frau plötzlich so vollkommen irrational und verschlimmert die Situation ihrer Tochter noch? Auch die belastete Ehe der Eltern durch Maggies Zustand ist am Rand ein Thema. Mann, was hätte man daraus machen können. Aber alles dreht sich ja immer nur um die Liebe zwischen den Hauptfiguren und nichts um das wahre Wesen der Chraktere geschweige denn, um das wahre Leben. Da werden keine klärenden Gespräche geführt sondern es wird lieber noch ein bisschen mehr Drama gemacht, ein bisschen mehr rumgeschnulzt und sich noch ein bisschen mehr schuldig gefühlt.

    Als die Geschichte dann zu der unvermeidlichen Stelle kam, dass (wie schon in allen anderen Büchern der Autorin davor) vollkommen unnötige Missverständnisse und der heroische Verzicht des Glücks zum vermeintlich Besten des / der anderen Person auf der Tagesordnung standen, war für mich der Punkt erreicht, wo ich mich guten Gewissens von der Geschichte und von Brittainy C. Cherry verabschieden konnte. Ich habe oft gehört, dass die Autorin als eine Art „Göttin“ im New-Adult- und Liebesroman-Genre gilt und ich freue mich für jede/n, den oder die sie begeistern konnte. Bei mir ist dies definitiv nicht der Fall. Da ich das Buch vor lauter Frust abgebrochen habe, gibt es von mir nur einen Stern. Aber zumindest weiß ich jetzt, nach welchen Büchern ich keine Ausschau mehr halten muss.

  24. Cover des Buches Alles, was du suchst (ISBN: 9783596036288)
    Marie Force

    Alles, was du suchst

     (487)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Cameron und Will

    Cameron fährt in einer verschneiten Nacht nach Vermont und ahnt nicht wie diese Nacht ihr Leben verändern wird...

    Das Buch war leider so gar nichts für mich, angefangen bei der Erzählerperspektive bis zu dem zu perfekten von allem, ich habe mich Stellenweise sehr durch das Buch gequält. Das Beste an dem Buch war Fred, der Stadtelch... 

    Cameron kommt aus New York und liebt ihr Leben dort, nun ist sie für ein paar Tage in Vermont und lernt dort das Kleinstadtleben und Will kennen und verliebt sich hals über Kopf in ihn und diesen Ort, mir gefiel die Ausgangslage aber die Liebesgeschichte der beiden war mir zu perfekt, Will hat keine Fehler und sie harmonieren und alles ist zuckersüss, abgesehen vom Leser der sich langweilt... Es geschah so gar nichts, zuerst kämpfen sie gegen ihre Gefühle, dann können sie es nicht glauben wie intensiv diese Gefühle sind und zum Schluss wussten sie ja wie schmerzhaft es werden würde und können es aber nur schwer ertragen und dann gibts aber doch noch ein unrealistisches happy end... Will hat 10 Geschwister oder sie sind zu 10,  konnte bei all diesen Leben und Namen mir nichts mehr merken, die Autorin tasert einige Nebencharaktere auch bereits an und es hört sich zwar spannend an, aber ich werde leider nicht mehr so schnell etwas von ihr lesen.

    Für alle die gerne diese Kleinstadt und Grossfamilie-Reihen haben

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks