Bücher mit dem Tag "hexer"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hexer" gekennzeichnet haben.

204 Bücher

  1. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.842)
    Aktuelle Rezension von: Magdalena_Efrt

    Die Flüsse von London ist der Auftakt zu einer mehrbändigen Reihe.

    Der erste Fall von Constable Peter Grant ist spannend und wendungsreich. 

    Ben Aaronovitch erzählt die Geschichte mit viel Witz und trockenem Humor, mit jeder Menge Spannung und Action, Blut und Mord, Fantasy und überaschenden Wendungen. Er schreckt vor wirklich nichts zurück und tut seinen Protagonisten alles mögliche an.

    Einen Punkt Abzug, weil mir manche Passagen immer noch nicht klar sind und ich manchmal das Gefühl hatte, ganze Seiten übersprungen zu haben, obwohl dem nicht so wahr. (Ich habe es überprüft! Mehrmals.)

    Die Mischung aus Fantasy und Krimi gefällt mir besonders gut. Ebenfalls punkten kann der Roman mit dem Schauplatz London und mehreren kurzen Abstechern in Londons Geschichte. Man kann die Atmosphäre spüren, die Kulisse sehen und riechen... 

    Fazit: Alles in allem ein gelungener Unterhaltungsroman mit Spannung und Selbstironie, bei dem ich einfach nur wissen wollte, wie der Fall am Ende ausgeht.



  2. Cover des Buches Clockwork Princess (ISBN: 9783401064765)
    Cassandra Clare

    Clockwork Princess

     (1.194)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Endlich konnte ich es beenden!

    An diesem Buch habe ich 40 (!) Tage gelesen und das lag leider auch am Inhalt… Zur Verteidigung des Buches muss ich wirklich sagen, dass es definitiv auch daran lag, dass es auf Englisch war, da ich, wenn ich keine Lust habe zu lesen, erst recht nicht auf einer Fremdsprache lese. Allerdings war ich, wie bereits in den Vorgängern, auch hier wieder vom Liebesdreieck genervt und hatte das Gefühl, dass die ersten 400 Seiten über gefühlt nichts passiert. Tja und dann kam der Epilog, der 348548548340 Sterne verdient hätte, ich habe einfach nur geweint und das bestimmt 20 – 30 Seiten lang…

    Ich bin tatsächlich etwas zwiegespalten, einerseits bin ich froh, dass ich es endlich geschafft habe, dieses Buch und die gesamte Trilogie damit auch beendet zu haben, aber andererseits vermisse ich die ganzen Charaktere jetzt schon, besonders Will und Gideon.

    In meiner Rezension zu Band 1 habe ich ja noch sehr von Jem geschwärmt, doch auch in dieser Reihe gab es wieder das „Selection“-Phänomen (in Band 1 hoffnungslos verliebt in Aspen über die Reihe weg dann aber doch zu Maxon), denn am Ende bin ich eindeutig für Will bzw. Gideon. Das bezieht sich aber nur auf mich, für Tessa stand von Anfang an fest, wer der Richtige ist und ich bin mit dem Ausgang der Liebesgeschichte auch sehr zufrieden.

    Wenn ich dann mal im Lesen drin war, ging es auch einigermaßen voran, aber die Motivation, zum Buch zu greifen, war leider nicht wirklich da, da mich die Konflikte größtenteils einfach nur genervt haben. Auf den letzten 200 Seiten wurde das aber Gott sei Dank besser, es war actionreich, emotional und unterhaltsam und dann kam ja noch der Epilog, der mich innerlich gekillt hat. Wahrscheinlich sind vier Sterne dafür immer noch viel zu viel, aber ich kann nicht anders, weil ich die Charaktere dann ja doch irgendwie ins Herz geschlossen habe und schon traurig bin, dass ich sie nun wieder gehen lassen muss und der Epilog einfach wirklich wundervoll war.

    Fazit: Ein gelungener Abschluss für die Trilogie, der sich aber größtenteils leider sehr gezogen hat.

     

    4/5 für Band 3

    4/5 für die gesamte Trilogie.

  3. Cover des Buches City of Heavenly Fire (ISBN: 9783401505695)
    Cassandra Clare

    City of Heavenly Fire

     (1.559)
    Aktuelle Rezension von: angeltearz

    Ein Thema, das einerseits sehr schwierig, aber für mich extrem interessant ist. Ich bin kein großer Fan von Geschichte, aber ich sauge trotzdem alles auf was mit der DDR und die Fluchtversuche zu tun hat. Es ist alles so krass und in meinen Augen so unrealistisch, obwohl es alles geschehen ist. Einfach alles ist so unrealistisch im Kopf, aber irgendwie doch immer noch realistisch in der Welt. Ich weiß gerade nicht, wie ich es ausdrücken soll.

    Dieses Buch wird offiziell als Spannungsroman bezeichnet, wobei ich es locker als Thriller einordnen würde. Die ganze Zeit ist eine gewisse Grundspannung da, die selbst einige Thriller nicht haben. Und die passenden Spannungsspitzen sind auch vorhanden.

    Und auch als Erzählung. Die Lebensgeschichte eines jungen Mannes. Ein Mann, der in seinem Leben so verdammt viel durchgemacht hat von dem er nichts wusste. Ein sehr beängstigender Gedanke!

    Der 6. und letzte Band der “Chroniken der Unterwelt”-Reihe. Ich weiß nicht, ob ich froh bin endlich durch zu sein oder traurig. Abgeschlossen habe ich auf jeden Fall lit einem lachenden und einem weinenden Auge. Knapp 900 Seiten hat dieses Taschenbuch. Ein ganz schöner Klops und teilweise echt schwer in den Händen. Aber eine angenehme Schwere, die ich gerne in Kauf nehme. Klar, abschrecken tut die Seitenanzahl schon. Aber wenn man schon die vorherigen Bücher gelesen hat, dann muss man einfach dadurch.

    Ich finde das Ende wirklich sehr gelungen und auch logisch. Es hat die perfekte Länge und wird nicht schnell abgewickelt, wie ich es schon oft gelesen habe. Ich mag einfach die ganze Geschichte. Das Ende ist einfach perfekt.


    Was mich allerdings irritiert hat ist die Nebengeschichte mit den jüngeren Charakteren. Einerseits fand ich sie etwas nervig, weil es auch locker ohne diese gegangen wäre. Andererseits aber auch erfrischend noch neue Charaktere kennen zu lernen. Ich gehe schwer davon aus, dass diese in einer der zahlreichen Zweig-Buchreihen vorkommen werden, die es mittlerweile zu dieser Reihe gibt. Deswegen auch wiederum echt schlau gemacht von der Autorin, dass sie mit diesen Band die Chance nutzt neue Geschichten zu eröffnen. Aber dadurch hatte das Buch schon eine gewisse Längen, die das Lesen schwer gemacht haben. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich hier stellenweise auch Absätze übersprungen habe. Ich wollte einfach wissen, wie es bei Clary und den Anderen weiter geht.


    Ich mag es unheimlich gerne, wie tief die Autorin die Charaktere aufgebaut hat. Das ist wirklich ungewöhnlich und das rechne ich hier ganz hoch an. Was für eine Veränderung die Charaktere mitmachen, obwohl immer wieder erwähnt wird, dass nur wenige Monate vergangen sind. Clary und Jace sind großartige Charaktere. Aber auch den Rest mag ich auch einfach total gerne. Irgendwie werde ich sie schon ein wenig vermissen.


    Wie schon gesagt, mag ich den Schreibstil der Autorin sehr gerne. Und deswegen wird das auch nicht die letzte Buchreihe geben sein, die ich von ihr gelesen hab.


    Dass man diesen Band nicht lesen sollte, wenn man die vorherigen nicht kennt, sollte klar sein. Sie bauen aufeinander auf. Von mir eine dicke Leseempfehlung für die ganze Buchreihe.

    Und jetzt kann ich einfach nur noch begeistert erzählen. Denn der Autor hat, in meinem Augen, ein großartiges Buch gezaubert. Das erste Kapitel hat mich nicht wirklich an sich gefesselt, aber nach und nach hat mich das Buch ins sich gezogen. Hat mich so an sich gefesselt, dass ich einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen.


    Der Autor erzählt uns die Geschichte von mehreren Charakteren. Die alle zusammengehören und versuchen ihr Leben zu leben. Und dabei springt er in den Zeiten hin und her. Mal in der heutigen Zeit, mal wieder zurück in die 70er und dan auch mal dazwischen. Und dabei bleibt er immer logisch. Das ist ein großes Können vom Autor, dass er hier logisch bleibt und den/die Leser/in nicht verwirrt. Es war einfach nur spannend. Ich habe bis zum Ende mitgeliefert und mitgelitten.

    Das Ende ist einfach großartig und endet praktisch dort, wo es begangen hat. Und dann hat mich das Buch noch mit einem dicken Seufzen zurück gelassen. So ein tolles Happy End.


    Dieses Buch ist einfach richtig toll. Ich möchte das Buch jedem empfehlen, der sich für das Thema interessiert. Ich glaube, das Interesse generell an dem Hintergrund sollte schon vorhanden sein.

  4. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.608)
    Aktuelle Rezension von: 99Hermione99

    Eines Abends beobachtet Clary einen seltsamen Mord: Zwei Jungen und ein Mädchen bringen einen weiteren Jungen um, der sich daraufhin in Luft auflöst. Übrig bleibt pechschwarzes Blut. Das ist der Anfang einer fantastischen Geschichte, einer magischen Welt und vielem mehr. 

    Ich war sofort gefesselt und das dann bis zum Schluss. Auch das Ende finde ich erstaunlich gut (ich werde ganz sicher nicht spoilern!! Dafür muss man das Buch schon selber lesen... ;-)). Ich sage "erstaunlich", weil mir das in den letzten 20 Seiten schwierig erschien, ein noch einigermassen passendes Ende zu machen. Aber, wie gesagt, das ist gelungen! Was mich während des Lesens irritiert hat, ist, dass mich ungefähr jede zweite Szene an ein anderes Buch erinnert hat. Habe ich zu viele Bücher gelesen, oder ist das Buch so gut, dass andere AutorInnen sich davon inspirieren lassen haben? Noch verwirrender fand ich es, als eine Szene einer Situation in einer Geschichte, an der ich gerade selber schreibe, sehr ähnelte. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die Autorin bei "City of Bones" einfach sehr viel reingepackt hat, dass man gefühlt aus jeder Szene eine neue Geschichte drumrumspinnen kann. Das meine ich damit, es hat zu viel drin. Aber trotzdem sehr empfehlenswert und ich werde natürlich auch die restlichen Bände noch verschlingen! :-)

  5. Cover des Buches Der letzte Wunsch (ISBN: 9783423262644)
    Andrzej Sapkowski

    Der letzte Wunsch

     (699)
    Aktuelle Rezension von: Liddl

    Kurzfazit: Glatte 4 Sterne. Erstaunlich unterhaltsame Kurzgeschichten. Wenn man Fan der Serie war, gefallen die Geschichten auch und erfährt mehr aus der Welt und zum Witcher.

    Längere Version:
    Die meisten kennen "The Witcher" wohl von der Netflix-Serie mit Henry Cavill. Einige (wie ich) kannten den Witcher (oder Hexer auf Deutsch) aus dem Videospiel. Grundlage von beiden Medien sind aber die Romane von Sapkowski. Sowohl das Spiel, als auch die Verfilmung basieren auf der eigentlichen Romanreihe und den Kurzgeschichten, nehmen sich bei der Erzählweise aber ein paar Freiheiten.

    Worum geht es nun beim Hexer und diesem Kurzgeschichtenband:
    Es geht um Geralt, einen der letzten Hexer. Hexer wurden als Kind einer Behandlung unterzogen, die ihnen besondere Fähigkeiten verliehen haben. Diese finden Anwendung, um nur einer Aufgabe zu dienen; übernatürlichen, grausamen Wesen Einhalt zu gebieten. Das ganze bieten sie als Dienst gegen Bezahlung. Geralt zieht durch die Lande und sucht Aufträge, dabei stößt er auf die unterschiedlichsten Menschen und auch Wesen.
    Während die eigentliche Romanreihe beginnend mit "Das Erbe der Elfen" eine kontinuierliche Geschichte erzählt, werden in den Kurzgeschichtenbänden einzelne abgeschlossene Geschichten aus der Welt erzählt. So jagt Geralt zum Beispiel in einer Geschichte eine Stryga, ein dämonisches Wesen aus der slawischen Mythologie.

    Das Buch ist aber so aufgebaut, dass es vor jeder Kurzgeschichte eine Szene im "Jetzt" gibt, die sich zum Ende des Buches aufklärt. Also obwohl es sich um abgeschlossene Kurzgeschichten um Geralt handelt, hat der Band einen roten Faden, der erzählt wird.
    Ich hatte mir das Buch geholt, nachdem ich Videospiel und Serie gesehen hatte. Das heißt, diese Welt war mir nicht unbekannt und vieles Wissen brachte ich schon mit. So gab es bei mir in dem Buch spannende Einblicke und "Aha" Momente, wenn ich mehr Hintergrundwissen bekommen habe. Ob man die einzelnen Geschichten auch so gut versteht, wenn man Serie oder Spiel nicht kennt, kann ich deswegen leider nicht einschätzen. 

    Trotz des ganzen Vorwissens hatte ich Spaß beim Lesen. Ich glaube, wenn man herausfinden mag, ob einem die Welt von Sapkowski zusagt, sollte man auch eher zu den Kurzgeschichten greifen, als zur vollständigen Romanreihe. 

    Man merkt beim Lesen, dass der Rythmus anders ist, was vermutlich an der Übersetzung aus dem Polnischen liegt. Diese Wesen, die Geralt jagt, basieren häufig auf alten Mythen, Sagen und Märchen, die aus dem Slawischen kommen. 

    Eine Warnung sei aber gesagt: Manches kam doch recht vulgär rüber und auch die Beschreibungen von Frauen waren für mich manchmal nicht schön. Allerdings ist die Originalfassung 1993 erschienen; das entschuldigt es zwar nicht, aber damals war das Bewusstsein für solche Schreibweisen glaube nicht so groß wie heute.


  6. Cover des Buches Die Chroniken des Magnus Bane (ISBN: 9783401508191)
    Cassandra Clare

    Die Chroniken des Magnus Bane

     (727)
    Aktuelle Rezension von: MsChili

    Nach langer Zeit wollte ich nun endlich auch die Chroniken des Magnus Bane lesen. Ein paar der Kurzgeschichten kannte ich schon, aber es waren natürlich noch mehr als genug Neue dabei. Nachdem ich anfangs nicht richtig in die Welt hineingekommen bin, habe ich das Buch erstmal länger zur Seite gelegt. Doch diesmal konnten sie mich (fast) alle wieder packen und ich habe interessante Hintergrundinformationen zu den Hauptgeschichten und natürlich zu Magnus Bane erfahren. 

    Die Geschichten sind kurz, aber wirklich gut und fast alle haben mir gefallen. Die ersten fand ich etwas langweilig, da ich keinen richtigen Bezug dazu finden konnte. Die Geschichte in denen dann bekannte Charaktere auftauchen, fand ich schon gelungener und sie haben mir besser gefallen.

    Ich denke hier kommen Fans der Welt und gerade auch Fans vom zauberhaften, etwas abgedrehten Hexenmeister voll auf ihre Kosten und ich finde es perfekt, um immer mal zwischendurch eine Geschichte zu lesen. 

    Ich finde auch man merkt nicht, dass an diesen Geschichten mehrere Autorinnen gearbeitet haben. Sie lassen sich alle leicht lesen und es macht Spaß mehr über Magnus und seine Vorgeschichte zu erfahren. 

     

    Für Fans ein Muss, nur für Neueinsteiger nicht zu empfehlen. Man sollte vorher die Chroniken gelesen haben, damit man den Witz in den Geschichten besser versteht.

  7. Cover des Buches Lady Midnight - Die Dunklen Mächte (ISBN: 9783442487042)
    Cassandra Clare

    Lady Midnight - Die Dunklen Mächte

     (828)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte2007

    Darum geht es (Klappentext):

    Als ihre Eltern starben, war Emma Carstairs noch ein Kind, und um sie herum tobte der Dunkle Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute, dass ihre Eltern aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und zusammen mit ihrem engen Freund und Seelenverwandten Julian Blackthorn hat die 17-jährige Emma Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Dort sorgt eine mysteriöse Mordserie für große Unruhe. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen – Zeichen, wie sie auch bei Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie Julian dadurch in große Gefahr bringt 

    Meine Meinung:

    Cassandra Clare gehört gemeinsam mit ein paar anderen Autor*innen zu meinen absoluten Favoriten. Was sie mit dem Shadowhunter Universe erschaffen hat - mir fehlen die Worte. Sei es in New York, London, L. A. oder Idris. Jedes Mal, wenn ich eines ihrer Bücher öffne, ist es wie nach Hause kommen, wie Magie, Freunde besuchen, zu denen man jederzeit zurückkehren kann. Genau deswegen liebe ich Fantasy, genauso deswegen liebe ich Lesen, wegen der Magie, einem Schreibstil, der mich auffängt, in den Armen hält, an die Hand nimmt, mich dazu bringt andere Welten zu besuchen, den Schattenmarkt mit großen Augen anzustarren, die Fae zu verfluchen und zu bewundern, die Schattenjäger seien es Clary/Jace, Tessa/Will/Jem oder hier Emma/Julian und die zahlreichen anderen Lieben zu begleiten, die wir lieben lernen. Nicht jede*r Autor*in bekommt eine chosen family so gut hin wie Cassandra Clare. Sie spielt mit Gegensätzen, Liebe, Eifersucht, Gefühlen, Angst, aber ganz besonders zeigt sie, dass Liebe stärker ist als Hass. Sie schenkt uns Diversität, Abwechslung, Handlungen, die nicht langweilig werden, Charaktere, die eine Facette nach der anderen zeigen und sich verlieben, entlieben, auf dem Weg verloren gehen, aber sich irgendwann wieder finden. Ich liebe die Schattenjäger, die Schattenwesen, den Herzschmerz, einfach alles. Ich kann nicht mehr zählen, wie oft Cassandra Clare dafür verantwortlich war, dass ich geweint, gelacht, geflucht und alles dazwischen habe.
    Ich bin dankbar, dass sie uns so viel Liebe schenkt, so viele Freunde, Geschichten, ja sogar Schmerz, das Gefühl am Leben zu sein. Ich bin glücklich Emma, Julian und alle anderen kennengelernt und jetzt noch ein wenig die Möglichkeit zu haben, sie weiter kennenzulernen.
    Wenn es nicht sehr offensichtlich ist, 5/5 Sterne und gaanz viel Liebe!

  8. Cover des Buches Das Erbe der Elfen (ISBN: 9783423262446)
    Andrzej Sapkowski

    Das Erbe der Elfen

     (467)
    Aktuelle Rezension von: yoimbetti

    Zugegeben, ich habe anfangs ein bisschen gebraucht, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen, aber dann hat mich die Geschichte verschluckt. Die Handlung wird auf eine Art erzählt, die in vielerlei Hinsicht einzigartig ist. Wie sich Wortwahl, Stil und Fokus der Erzählung ändern, je nachdem, aus welcher Perspektive erzählt wird, die Dialoge, die Figuren, ... ich bin vollauf begeistert! 

    Es hat eine ganze Weile gebraucht, bis ich nach dieser Buchreihe wieder ein anderes Buch "gut finden" habe können. Verglichen mit "dem Hexer" haben plötzlich alle so leer, flach und langweilig gewirkt. Wenn ich könnte, würde ich 7/5 Sternen geben xD

  9. Cover des Buches Queen of Air and Darkness (ISBN: 9783442314263)
    Cassandra Clare

    Queen of Air and Darkness

     (221)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Ich mochte bis jetzt jedes Buch der Autorin und habe alles Bücher der Reihe hintereinander weggelesen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht und weil die Enden immer so spannend waren. Aber bei diesem ist mit leider echt die Luft ausgegangen. Ich habe es ein paar Mal weggelegt und wieder angefangen und es juckt mich immer noch unter den Nägeln wie es enden wird  aber es zieht sich einfach viel zu lange. Und für meinen Geschmack sind die Beziehungen einfach zu dramatisch und diese ständige Hin und Her kann ich echt nicht mehr lesen. Alle drei Bücher sind ziemlich dick und die Beziehungsprobleme der Personen, die ganz am Anfang begonnen haben sind im dritten Teil immer noch oder schon wieder beim gleichen Punkt angelangt. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass diese Probleme die eigentliche ziemlich spanennde Handlung endloa in die Länge zieht. Und ein paar Aspekte und Stellen in dem Buch fand ich unglaublich unnötig, weshalb mich das Buch mittlerweile nur noch nervt und es frustriert mich nicht zu wissen wie das Buch endet. Vielleicht versuche ich es irgendwann nocheinmal mit größeren Pausen zwischen den Bänden. Denn schlecht ist das Buch keinesfalls. Ich finde es toll wie die Autorin auch mal Themen anspricht, die in den meisten Büchern Tabuthemen wären und so Aufmerksam auf aktuelle Probleme in unserer Gesellschaft richtet. Und auch so sind ihre Ideen und das Worldbuilding einfach klasse.

    Leider hab ich das Buch aber bei etwa der Hälfte abgebrochen, weil ich mich nur noch durchgequält habe. Diese Beziehungsdramen, die sich ewig im Kreis drehen sind einfach nichts für mich.

  10. Cover des Buches Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019 (ISBN: 9783608963953)
    C. L. Polk

    Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019

     (264)
    Aktuelle Rezension von: Sunnyleinchen

    An "Witchmark" hat mich neben dem Cover vor allem der Schreibstil begeistert. Miles, als Hauptcharakter, blieb für meinen Geschmack etwas zu oberflächlich. An einigen Punkten konnte ich seine Entscheidungen, vermutlich aufgrund fehlenden Hintergrundwissens, nicht nachtvollziehen. Die Gesamtstory ist durchaus spannend und interessant, brauchte aber zu viel Entwicklungszeit und ließ wichtige Hintergrundinformationen aus. Ich hätte mir einiges mehr zu der Welt in Witchmark gewünscht, um noch besser in die Geschichte einsteigen zu können.

  11. Cover des Buches Der Medicus (ISBN: 9783453471092)
    Noah Gordon

    Der Medicus

     (2.192)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Vorneweg: Wer Tolkiens „Herr der Ringe“ bereits nach wenigen Seiten gelangweilt abgebrochen hat, der wird höchstwahrscheinlich auch an Gordons „Medicus“ (zumindest anfangs) kaum Gefallen finden, denn wie beim großen Fantasywerk, so nimmt auch hier das Umherreisen reichlich viel Platz innerhalb der Handlung ein. Und wie Tolkien, so nutzt auch Gordon diesen Platz, um seine Protagonisten näher auszuarbeiten und im weiteren Verlauf die Unterschiede der verschiedenen Kulturen, Religionen und Landschaften ausführlicher zu skizzieren. Das wird bei Freunden geradliniger Bücher vielleicht für nur wenig Begeisterung sorgen. Fakt ist aber: Noah Gordon gelingt damit die Wiederbelebung der schillernden Welt des Mittelalters, welche der Leser Seite um Seite mit einem ähnlich kindlichen Staunen betrachtet wie der junge Rob Jeremy Cole. Bader und Gaukler, marodierende Ritter, reisende Kaufleute, pilgernde Christen, Pest, Hungersnöte und blinder religiöser Fanatismus. Der Autor hat in „Der Medicus“ eine einfach stimmige Mischung auf Papier gebracht, welche zwar nur auf wenigen überlieferten Fakten beruht (Gordon gibt dazu im Nachwort eine aufschlussreiche Erklärung ab), dafür jedoch die persönliche Geschichte von Jeremy Cole schlichtweg passend in die damalige Zeit einbettet. Und dieser ist ohne Frage das Zugpferd der gesamten Geschichte. An seinem Schicksal nimmt man, nicht zuletzt wegen seiner nachvollziehbaren, menschlichen Art, ziemlich früh Anteil. Man betrauert familiäre Verluste und berufliche Rückschläge, fiebert beim Werdegang des Waisenjungen mit. Stets in der Hoffnung, er möge eines Tages sein Ziel erreichen und als ausgebildeter Medicus nach England zurückkehren. Bis dahin ist es für Cole und den Leser ein weiter, aber lohnenswerter Weg, an dessen Rand man immer wieder Neues entdecken kann. Für Zartbesaitete könnte dieser Weg allerdings mitunter beschwerlich sein, schildert doch Gordon medizinische Eingriffe und Operationen nicht selten bis in kleinste, blutige Detail (Die blumige Ausdrucksweise dürfte für den konservativen Iny-Lorentz-Leser nur schwer zu verkraften sein). Auch die lange Feindschaft zwischen den Christen und den Juden wird intensiv beleuchtet, wobei hier Gordon (selbst Jude) ein großes Lob für die äußerst moralfreie Betrachtung dieser Thematik auszusprechen ist. Das die differenzierte Darstellung der kulturellen Gegensätze trotzdem bis zum heutigen Tag noch aktuell ist, ist weniger Gordon, als vielmehr der gesamten Menschheit anzulasten, auf welche folgender Ausspruch wohl immer noch am besten passt: „Aus der Geschichte lernen wir, dass wir nichts aus der Geschichte lernen.“ Nach mehr als 700 Seiten schließt das Buch dann mit einem unerwarteten und unkonventionellem Ende, das allerdings gerade deswegen so befriedigend ist und dazu nochmals den Eindruck verstärkt, mit Gordons „Medicus“ ein ganz besonderes Buch gelesen zu haben. Insgesamt ist „Der Medicus“ ein farbenprächtiges und lebendiges Historien-Epos, das Unterhaltung und Tiefgang sehr bemerkenswert in Einklang bringt und dabei sogar die eigene Wissbegierde weckt. Ein Klassiker des Genres, der auch nach einem Vierteljahrhundert immer noch seinen Platz in den Regalen der Buchhandlungen sicher hat.

  12. Cover des Buches Midnight Chronicles - Dunkelsplitter (ISBN: 9783736313484)
    Bianca Iosivoni

    Midnight Chronicles - Dunkelsplitter

     (211)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_andherbooks

    Das Buch war der Oberhammer!! Ich liebe Roxy & Shaw einfach. In diesem Band passieren so viele Dinge, die ich sau cool fand. Es kommen Wesen hinzu, die ich einfach bei Fantasy so liebe. Möchte allerdings den Namen nicht verraten, aber diese Wesen erinnern mich an eine andere Fantasyreihe. Absolut genial. 

    Und das Ende 😳 wie soll ich das nun noch die paar Tage bis Band 5 aushalten? Klar Band 4 zuerst, aber ich fiebere bei Roxy & Shaw am meisten mit. Mega mega toller Band und sogar ein Highlight. 

  13. Cover des Buches Clans of London - Hexentochter (ISBN: 9783473401802)
    Sandra Grauer

    Clans of London - Hexentochter

     (271)
    Aktuelle Rezension von: buch_und_tee_

    Diese Geschichte hat eine gute Grundidee, die mich zu dem Buch hat greifen lassen. Denn ich will auch Flame & Arrow lesen und dort kommen die Clans auch drin vor. Daher dachte ich, es ist eine gute Idee, vorher die Dilogie zu lesen
    Wir starten damit, dass Caroline mit ihrer besten Freundin Megan ausgegangen ist. Dort treffen sie dann auch gleich auf Ash und Henri und so beginnt die Geschichte mit Ash. Das Caroline immer wieder mit Kopfschmerzen zu kämpfen hat, sie komische Träume bekommt und ihr merkwürdige Dinge passieren, wird auch relativ schnell, mit Hilfe von Ash, geklärt: Caroline ist eine Hexe. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf…
    🔹
    Das Buch lässt sich relativ leicht und schnell lesen, abgesehen von den „Träumen“, denn da hat man sich für eine andere Schriftart entschieden, die ich als schwer lesbar empfunden habe, durch die vielen Schnörkel.
    Die Dialoge waren teilweise sehr einfach gehalten, ohne große Tiefe. Manchmal haben die Protagonisten Entscheidungen getroffen, die ich nicht so ganz nachvollziehen konnte. Es war oft einfach unlogisch und hat sich an ein paar Stellen irgendwie widersprochen. Besonders was zwischen Caroline und Ash passiert. Das Buch spielt in einem relativ kurzen Zeitraum, dadurch passiert sehr viel und trotzdem wollte ich dran bleiben, denn irgendwie schafft es Sandra eine Art Spannung aufzubauen.
    Ich bin nach dem Ende sehr gespannt auf den zweiten Band, denn wir wurden mit einem netten Cliffhanger zurückgelassen

  14. Cover des Buches Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1) (ISBN: 9783551584052)
    Margaret Owen

    Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Pixiedustlife

    Inhalt

    Stur ist eine Hexe der Krähen Kaste. Die wichtigste Regel für sie lautet: Beschütze die Deinen! Denn von den übrigen Kasten werden die Krähen gemieden, gehasst und sogar gejagt. Doch wenn die Sündenseuche um sich greift, sind alle anderen Kasten auf die Krähen angewiesen, denn nur diese können sich nicht anstecken. Ohne sie würde die Seuche ganze Städte auslöschen. Eines Tages wird Stur mit ihrer Rotte an den königlichen Hof gerufen, denn der Kronprinz Jasimir braucht ihre Hilfe. So täuschen sie seinen Tod und den seines Leibwächters Tavin vor und machen sich auf den Weg zu ihren Verbündeten, damit sie die böse Königin stürzen können. 

    Meine Meinung

    Mit Knochendiebin hat Margaret Owen eine wirklich spannende Welt zum Leben erweckt. Die Geschichte ist locker, leicht geschrieben und lässt sich gut lesen. Obwohl die Handlung relativ vorhersehbar ist, gibt es einige Überraschungen und spannende Momente. 

    Stur hat mir als Protagonistin wirklich gut gefallen. Sie ist stark, unabhängig und lässt sich nicht unterkriegen. Dabei kämpft sie für die Leute, die ihr wichtig sind und wächst über sich hinaus. 

    Jasimir wird der Rolle als naives Prinzchen auf jeden Fall gerecht. Er ist so lange mit den Krähen unterwegs und merkt dennoch nicht, dass die Dinge ganz anders als Krähe laufen und man niemanden aus den anderen Kasten um Hilfe bitten braucht, weil sowieso niemand helfen würde. Ich muss ehrlich sagen, dass Jasimir mir häufig auf die Nerven ging, weil er echt realitätsfern ist in einigen Momenten. 

    Tavin ist häufig der Vermittler zwischen Stur und Jasimir, wenn die Beiden mal wieder diskutieren. Außerdem versucht er regelmäßig die allgemeine Stimmung zu heben. Obwohl er der Leibwächter von Jasimir ist, identifiziert er sich nicht nur über seine Rolle, sondern strebt auch ein Leben außerhalb dessen an. Ich denke das hat ihn für mich sehr nahbar gemacht. 

    Fazit

    Insgesamt ist "Knochendiebin" eine interessante Geschichte in einer spannenden Welt. Die zwar ein paar Schwächen in der Handlung hat, aber dennoch spannende Momente und Überraschungen parat hat. 

    Stur und Tarvin haben mich wirklich überzeugt, denn sie sind beide starke Protagonisten. 

    Also eine nette Geschichte für nebenbei, mehr aber für mich leider auch nicht.

  15. Cover des Buches Die Zeit der Verachtung (ISBN: 9783423262453)
    Andrzej Sapkowski

    Die Zeit der Verachtung

     (270)
    Aktuelle Rezension von: Alyria

    Wer den ersten Teil der Hexer-Hauptgeschichte gemocht hat, wird auch diesen Teil mögen. Die langen und z.T. trockenen Gespräche über Politik, Wirtschaft und Magie sind nicht für jeden was, allerdings kommt nun mehr Spannung auf als noch im ersten Teil. Nun wird so langsam sichtbar, worum es wirklich geht. Zusammenhänge werden aufgedeckt, ein paar Fragen beantwortet. Etwas schade ist, dass Geralt, Rittersporn und Yennefer wie schon im ersten Teil eher eine Nebenrolle spielen. Dafür aber erfährt man mehr von Ciri. Ihre Kapitel zu lesen, war ein wirklicher Lesegenuss. Das liegt zum einen an ihrem noch etwas kindlich naiven, aber starken Charakter und zum anderen an dem Schreibstil des Autors, der manchmal etwas eigen ist, aber mit unterschwelligem Humor und dem schrittweisen Aufbau einer tiefgründigen Welt zu überzeugen weiß. 

    Leider ist auch dieser Teil an manchen Stellen etwas langatmig. Einiges hätte man sicherlich kürzen und dafür an anderer Stelle mehr einbringen können. Sonst wären es 5 Sterne geworden.

  16. Cover des Buches City of Lost Souls (ISBN: 9783401505688)
    Cassandra Clare

    City of Lost Souls

     (2.450)
    Aktuelle Rezension von: loasi

    Band 5 dieser Reihe ist sehr gut gelungen. Ein paar Stellen hätten zwar nicht unbedingt so lang sein müssen, doch insgesamt lies es sich doch relativ problemfrei lesen. Ich fand diesen Teil sehr spannend und man konnte nicht anders als mitfiebern. Zwar gab es auch Momente, wo man nur mit dem Kopf schütteln konnte (hat etwas mit Sebastian/Jonathan zu tun), doch das ist ein Lob an die Autorin, da sie einen richtig in die Geschichte eintauchen und mitfühlen lässt.

    4 Sterne für diesen Band. 

  17. Cover des Buches Hex Files - Hexen gibt es doch (ISBN: B084CYJLK9)
    Helen Harper

    Hex Files - Hexen gibt es doch

     (204)
    Aktuelle Rezension von: Dovahkiin

    Auch wenn Ivy so gar nicht dem Typ von Protagonisten ähnelt, die ich eigentlich bevorzuge, hat sie mich mit ihrer frechen und sympathischen Art direkt begeistern können. Die einzelnen Charaktere sind toll ausgearbeitet, die Story ist spannend und die Entwicklung mit Winter fand ich sehr glaubwürdig. Ich musste mich tatsächlich davon abhalten, alles an einem Tag durchzuhören. Ab zum nächsten Band!

  18. Cover des Buches Priest of Bones (ISBN: 9783608964141)
    Peter McLean

    Priest of Bones

     (169)
    Aktuelle Rezension von: kreszenz

    „Priest of Bones“ setzt genau da ein, wo andere Fantasy-Romane üblicherweise schon lange vorbei sind: nach der letzten blutigen Endschlacht!

    Die Königin hat gewonnen, doch tausende Fußsoldaten verloren entweder ihr Leben oder haben gerade so überlebt und sind nun schwer traumatisiert  - so auch Tomas Piety. Nach dem Krieg kehrt er mit ein paar Gefolgsleuten zurück nach Ellinburg. Dort erwartet er, nahtlos an sein früheres Leben als Anführer einer Gang anknüpfen zu können. Doch es kommt anders als erwartet. Seine Tante hat in der Zwischenzeit die Kontrolle über sein Revier verloren und längst haben andere die Kontrolle übernommen. 

    Während er versucht sein Imperium wieder aufzubauen, muss er jedoch mit einer Herausforderung der ganz anderen Art zurecht kommen. Die Queensmen, eine Art Geheimdienst, stellen ihn in ihren Dienst. Denn die Gefahr eines weiteren Krieges ist noch nicht vorrüber…

    Wow! Was war das bitte für ein Buch! Von außen sieht es aus wie diese klassischen High Fantasy-Schmöker, die es inzwischen wie Sand am Meer gibt. Schon nach dem ersten Absatz wird jedoch klar: das hier ist mal was ganz anderes! Nicht nur, dass ausnahmsweise mal aus Sicht der einfachen Leute geschrieben wird, es wird WIRKLICH aus der Sicht der einfachen Leute geschrieben, auch sprachlich. Tomas Piety berichtet schonungslos, bisweilen sehr direkt aber auch mit viel schwarzem Humor, wie es sich als Gangster so leben lässt.

    Fazit: ein Pageturner der etwas anderen Art – bitte mehr davon!

  19. Cover des Buches Witches of Norway - Nordlichtzauber (ISBN: 9783646300048)
    Jennifer Alice Jager

    Witches of Norway - Nordlichtzauber

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Vampir-Fan

    Inhalt:

    **Eine magische Liebe, die Zeit und Raum überwindet**
    "Magisch, mystisch, besonders." (Bloggerstimme von Kristie's BookCreed)
    Die 21-jährige Kunststudentin Elis hat kein Händchen für die Liebe und Schuld daran ist einzig ihr wohlgehütetes Geheimnis. Elis ist eine Hexe. Aber keine besonders gute. Immer wenn sie glaubt, alles im Griff zu haben, funkt ihr die Magie dazwischen. Nachdem ihre Verlobung geplatzt ist und sie beinahe ein Haus zum Einsturz gebracht hätte, bricht Elis kurzerhand das Studium ab und reist nach Norwegen. Hier will sie lernen, ihre Kräfte zu kontrollieren und trifft dabei auf den charismatischen und faszinierenden Hexer Stian, zu dem sie eine eigentümliche Verbindung spürt. Doch die Magie hat mal wieder ihren eigenen Plan und plötzlich findet Elis sich hundert Jahre zurückversetzt, im Norwegen des Jahres 1905 wieder...



    Meine Meinung:

    Nordlichtzauber ist der 1 Teil einer Triologie und stammt aus der Feder der deutschsprachigen Autorin Jennifer Alice Jager. Der Schreibstil ist sehr flüssig und durch die tollen Ausführungen der Autorin wird man direkt in das Leben von Elis gezogen. Jennifer Alice Jager festeht es die Ort und Lanschaften sehr genau zu beschreiben und versetzt den Leser damit in die wunderschone Landschaft Norwegens. Die Protagonisten ist einem auf Anhieb sehr sympatisch und fesselt so den Leser an die Geschichte, allerding ist an ihr auch was was ich nicht so richtig greifen kann. Vielleicht liegt es daran das ich nun schon um einiges Älter bin als die Protagonistin oder ich eine andere sicht der Dinge habe. Dennoch erschließen sich der Autorin neue Wege auf grundes des Zeitsprunges der interesante Ansetze den Leser erahnen lassen. Zum Ende des 1. Teils sind viele Fragen offen und man brennt darauf zu erfahren wie es mit Elis weiter geht. Die Geschichte ist ideal für gemütliche Stunden auf dem Sofa und bekommt von mir gutgemeinte 3 von 5 Sternen.

  20. Cover des Buches Das Schwert der Vorsehung (ISBN: 9783423262651)
    Andrzej Sapkowski

    Das Schwert der Vorsehung

     (370)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Da ich schon die zwei Staffel gesuchtet hatte, muss ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Hier findet man wieder eine gute und schöne Zusammenfassung, die der Leser noch nicht komplett kennt. Gerne habe ich Geralt auf seiner Reise nach Yennefer begleitet und bin noch immer angetan vom Barden Rittersporn. Ciri hat hier nur eine kleine Rolle, aber das wird sich ja in der Hauptgeschichte ändern. Hier erfährt man noch einige Details, die für die weitere Story wichtig werden können.

    Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und kaum hat man das Buch zur Hand genommen, kann man es nur schwer aus der Hand legen. Ich bin schon gespannt, wie es weitergehen wird.

  21. Cover des Buches Die Roten Schriftrollen (ISBN: 9783442206025)
    Cassandra Clare

    Die Roten Schriftrollen

     (125)
    Aktuelle Rezension von: abc_buchstabensalat

    Ich möchte euch den ersten Teil der The Eldest Curses-Trilogie von Cassandra Clre und Wesley Chu vorstellen:
    𝗗𝗶𝗲 𝗿𝗼𝘁𝗲𝗻 𝗦𝗰𝗵𝗿𝗶𝗳𝘁𝗿𝗼𝗹𝗹𝗲𝗻


    Es ist die Geschichte von Magnus und Alec. 

    Mit einer Reise durch Europa möchten sich die beiden frisch verliebten besser kennenlernen.

    Natürlich kommt es anders als Magnus geplant hat und sie schlittern in ein Abenteuer hinein, was alles zu bieten hat: 

    einen dämonischen Kult, neue Freunde, alte Bekannte, Liebe und Verrat.


    Clare hält auch in diesem Band ihre lockerleichte Schreibweise bei, die Seiten verfliegen nur so beim lesen.


    Ich muss aber zugeben, dass ich schon immer meine Probleme mit Alec hatte.

    Ja, hier in diesem Buch kommt man ihm näher, man versteht ihn besser. Aber im Großen und Ganzen werde ich nie ein Fan seines Charakters werden. Er ist mir einfach zu sehr auf sich fixiert, was insbesondere seine Entscheidungen zeigen.


    Magnus lernt man hier in einem anderen Licht kennen.

    Mir war immer bewusst, dass er viele Schattenjäger in sein Herz geschlossen hat, aber gerade zu Clary hat er väterliche Gefühle. Das finde ich sehr liebenswert.

    Auch, dass er nach Jahrhunderten immer noch Zweifel an sich hat, lässt ihn menschlicher wirken.


    Tatsächlich muss ich gestehen, dass mir die neue Gefährtin von Magnus und Alec nicht besonders zugesagt hat.

    Ich empfinde Shinyun von Anfang an als zu geheimnisvoll und unsere beiden Jungs als zu vertrauensselig.


    Ich liebe die ganzen alten Bekannten, die eine mehr oder weniger wichtige Rolle spielen. Bei Tessa wurde ich richtig sentimental. 

    Malcolm hat auch einen schönen Auftritt in diesem Band. 

    Und Helen und Aline lernen sich endlich kennen 🏳️‍🌈♥️


    Man muss dazu sagen, dass das Buch zeitlich zwischen #cityofglass und #cityoffallenangels anzusiedeln ist. Das hat mich sehr überrascht. 

    Denn irgendwie bin ich von einer Geschichte nach der City-of-Reihe ausgegangen. 


    Das Buch ist eine schöne Ergänzung, macht Spaß und bereitet Freude.

    Allerdings gehört es nicht zu meinen Lieblingen von Clare.

  22. Cover des Buches Clockwork Prince (ISBN: 9783401508009)
    Cassandra Clare

    Clockwork Prince

     (1.351)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Cover: Top!

    Schreibstil: Top!

    Weiterentwicklung der Geschichte: Gut!

    Weiterentwicklung der Charaktere: Okay. Der einzige, der sich wirklich entwickelt hat, war Will (wollte gerade Jace schreiben haha) und das hat mich schon überrascht, aber auch gefreut.

    Cliffhanger: Top!

    Heißt konkret: Eigentlich mag ich unsere Shadowhunters ja, genauso wie das Setting und den Schreibstil. Aber dieser Band war trotzdem irgendwie ziemlich anstrengend.
    Jem hat in meiner Sympathieliste deutlich abgenommen, wohingegen Gideon gestiegen ist. Ich habe zwar geahnt, dass sich die Liebesgeschichte so weiterentwickeln würde und früher mochte ich das auch mal ganz gerne, aber mittlerweile finde ich es schon eher nervig, vor allem, wenn die Protagonist:innen nicht mit dem Teil des Dreiecks zusammenkommen, zu dem sie eindeutig gehören (Augenrollen). Diese ganze Sache mit Jessamine... Uff, meine Nerven. Aber irgendwie tut sie mir auch leid, was soll ich machen.

    Das Training mit den Lightwoods und die ganzen Sachen, die dann noch so im Verlauf der Geschichte rausgekommen und die Dynamik, die sich zum Ende hin dann noch entwickelt hat, haben das Lesen dann doch zu einem tollen Erlebnis gemacht und ich bin gespannt auf das Ende!

    4/5

  23. Cover des Buches Half Bad (ISBN: 9783570158425)
    Sally Green

    Half Bad

     (165)
    Aktuelle Rezension von: Calipa

    Es ist ein interessanter Charakter, eine interessante Geschichte wenn auch stellenweise sehr Brutal. Ich hatte Schwierigkeiten mit Nathan, da sein Charakter mir persönlich von allen ein Stück weit zu wenig wahr. Interessant fand ich auf dem Klappentext die Aussage "Ein Atemloser Fantastischer Thriller!" Thriller ist für mich leider ein falscher Begriff. Ich hatte keine Momente der Spannung. Das klingt vielleicht sehr hart, ist aber gar nicht negativ gemeint. Es konnte mich lediglich nicht fesseln.

    Leider wird die Geschichte auch sehr gezogen verliert dadurch auch ein wenig der roten Faden und natürlich habe ich mit Nathan mitgefühlt, fand es aber eine Spur zu theatralisch. Die Auftritte der Charaktere mit denen Nathan sich anfreundet oder ihnen gegenüber Sympathie empfindet, sind zu kurz genauso wie die Zeit der Charaktere. Dadurch bekommen die Charaktere für mich so etwas austauschbares.

    Zum Ende gibt die Autorin noch ein mal alles und es wird schneller, das oben erwähnte "strecken" der Geschichte - völlig aufgehoben. Leider für mich zu spät. Das Ende ist offen außer ich möchte die anderen Bücher auf Englisch weiter lesen denn diese wurden anscheinend nicht mehr ins Deutsche übersetzt. Schade. Solltest Du die Reihe auch auf Englisch weiter gelesen haben, kannst du mir ja gerne mitteilen, (oder auf deine Rezension verlinken) wie es ist. Denn ich werde die Englischen Teile wohl nicht verfolgen.

    [star rating= 2.8]


    Für eine Ausführlichere Rezension, besucht mich gern auf meinem Blog :) 

    http://calipa.de/2018/07/27/half-bad-das-dunkle-in-mir-buchrezension/

  24. Cover des Buches Der Weg in die Schatten (ISBN: 9783442266289)
    Brent Weeks

    Der Weg in die Schatten

     (304)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Die Grundidee hinter der Geschichte fand ich klasse. Leider war für mich die Umsetzung nicht so ideal. Es war nicht leicht, in die Handlung einzutauchen. Dazu war der Beginn der Erzählung zu fragmentiert. Vieles wurde angedeutet, ohne es zu Ende zu führen.

    Wir haben einen Assassinen, hier Blutjunge genannt und seinen Lehrling. Es gibt drei Magier, einer davon prophetisch begabt, so dass er das Geschehen mit Hilfe eines magischen Schwertes lenken will. Dazu kommt ein junger Lord und dessen Vater, den Herzog, der den besseren König abgegeben hätte. Doch das Reich hat mit dem egoistischen, faulen und einfältigen König Aleine Gunder IX. einen schwachen König. Die wirkliche Macht im Land haben die Sa´kage, neun Unterweltfürsten, die alles von Handel, Schmuggel, Handwerk, Bordellen bis zu den Regierungsgeschäften im Griff haben. Dies setzen sie mit Gewalt, Erpressung und der Ermordung lästiger Gegner durch. Dazu kommt noch ein Gottkönig, der das Reich von außen her bedroht. 

    Wir haben interessante Figuren und zahlreiche Konflikte. Dennoch muss sich der Leser durch knapp siebenhundert Seiten kämpfen, um die Geschichte zu begreifen.  

    Die Handlung wird aus Sicht mehrere Personen erzählt. Die einzelnen Fragmente scheinen willkürlich und ohne Zusammenhang. Hauptprotagonist ist Kylar, der eigentlich Azoth heißt. Doch diese Figur wird nie richtig greifbar, so dass der Leser sich mit ihr nicht wirklich identifizieren kann. 

    Nicht nur Kylars Lebensgeschichte steht im Vordergrund des Buches, sondern auch der Krieg um die Stadt Cenaria, bei dem das Nachbarland Khalidor und sein Gottkönig eine tragende Rolle spielen. Auch die Sa'kagé haben ihre Finger mit im Spiel. Der Krieg am Ende des Buches kam zwar ein wenig übereilt daher, aber dadurch blieb das Ende offen.

    Der Mord an dem jungen Prinzen entbehrt jeder Logik. Auch wenn es ein Auftragsmord war, so wäre er nie auf diese Weise durchgeführt worden. Die Ermordung des Prinzen durch die Geliebte des Königs erschien mir zu konstruiert.

    All die sinnlosen Morde auf den Schluss hin. Der Autor hat einige der interessantesten Figuren mit einem Handstreich aus dem Spiel genommen. So viele verpasste Gelegenheiten, die der Handlung eine völlig neue Richtung hätten geben können. 

    Es gibt mehrere Gründe warum Roth nicht Ratte sein kann: Erstens kannten etliche Personen sowohl Roth wie auch Ratte. Unmöglich, dass einer die Identität des anderen annehmen konnte. Zweitens hatte Durzo Blint Rattes Leiche gesehen, wäre es Roth anstelle des geforderten Mordopfers gewesen, hätte der Blutjunge dies erkennen müssen.

    Trotz manchen Schwierigkeiten ist es keine Verschwendung, dieses Buch zu lesen. Ein gut ausgearbeitetes Fantasyabenteuer mit raffinierten Ideen. Insgesamt hat mich die düstere Atmosphäre, die der Autor erschafft, begeistert. Aber auch die erbarmungslose und sehr brutale Welt konnte Brent Weeks perfekt wiedergeben.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks