Bücher mit dem Tag "herzog"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "herzog" gekennzeichnet haben.

144 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass – Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Die Erwählte

     (2.672)
    Aktuelle Rezension von: PaulineGriffin

    Ich finde es äußerst schwer eine Empfehlung zu einem Buch/Hörbuch oder Film abzugeben, da die Geschmäcker viel zu verschieden sind.

    Aber dieses Buch, und damit meine ich die komplette Reihe, hat mich so in Bann geschlagen, dass ich es nicht weglegen konnte. Ich habe die Nächte durchgelesen oder besser gesagt, ich bin darüber eingeschlafen. Dass muss ich sagen, passiert mir nicht mehr ganz so häufig, wie noch als Jugendliche, wo die Fantasy-Welt noch ganz neu für mich war. 

    Aber die Erzählweise der Autorin gefällt mir wahnsinnig gut. Es ist ein toller Auftakt in die Reihe und ich kann euch versprechen, es wird immer spannender. Die Protagonisten entwickeln sich weiter und ich finde man merkt, dass die Autorin beim Schreiben ihrer Bücher, aus dem Jugendalter heraus ins Erwachsenenalter hineingewachsen ist. 

    Mein Fazit: Diese Buchreihe steht bei mir auf einer Stufe mit Harry Potter, Eragon und einigen mehr. 


    Ich gestehe: Den letzten Band habe ich vor 2 Jahren zum ersten Mal gelesen. Und seit dem die ganze Reihe mind. noch zwei mal. 


    Grüße 

    Pauline

  2. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (14.154)
    Aktuelle Rezension von: booksandfunkos

    Zu aller erst: ich glaube ich bin schockverliebt.

    Warum habe ich dieses Buch noch nicht eher gelesen?

    Ich kannte bereits alle Filme von der Edelsteintrilogie, und muss ja sagen ich fand die auch alle sehr gut.

    Aber jetzt, wo ich das Buch dazu kenne.. 🤷🏽‍♀️

    Eigentlich ist gar nicht so richtig was passiert, aber irgendwie eben schon.

    Man fliegt nur so durch die ersten 100 Seiten, und fragt sich dann, was eigentlich bisher passiert ist, aber gleichzeitig ist man schon so im Bann des Buches, dass man es auch nicht weglegen kann.

    Band 1 der Trilogie hat sich für mich angefühlt, wie die Vorgeschichte zum eigentlichen Buch.

    Letztendlich hat man nämlich noch mehr Fragen als vorher, und will noch dringender das Große und Ganze verstehen.

    Ich bin so froh, dass ich jetzt nicht ein halbes Jahr auf eine Fortsetzung warten muss :D

    (Ich gebe zu, durch die Filme weiß ich ja schon, das es noch spannender und noch großartiger wird und freue mich einfach riesig darauf Band 2&3 zu lesen).

    Der Schreibstil hat mich zu 100% abgeholt, genauso wie die Charaktere und das Setting.

    Es hat einfach alles gepasst.

    Um es kurz zusammenzufassen:

    Ein richtiger Edelstein, dieses Buch!

  3. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.586)
    Aktuelle Rezension von: Celin_Aden

    Was tragen Schotten 1743 unter ihren Röcken? Um das herauszufinden muss man entweder in eine Zeitmaschine steigen oder dieses Buch lesen.

    Eine unfreiwillige Zeitreise nach Schottland. Der Leser erlebt diese wunderbare Welt durch Claires Augen. Diana Gabaldon meistert die Ich-Perspektive hervorragend.

    Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet. Claire und Jamie passen großartig zusammen. Die Romanze zwischen den beiden baut sich langsam auf und ist gut mit der gesamten Geschichte verwoben. 

    Manche Passagen sind sehr in die Länge gezogen und das Buch ist ein absoluter Wälzer. Nichtsdestotrotz hat das lesen sehr viel Spaß gemacht.

    Also absolut empfehlenswert.

  4. Cover des Buches Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen (ISBN: 9783453321410)
    Jennifer L. Armentrout

    Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen

     (614)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Hautz

    Zusammenfassung des Inhalts:

    Als Auserwählte, "Jungfräuliche" hat es Poppy nicht leicht im Leben. Sie darf mit niemandem sprechen, nicht abends einfach ausgehen und ist dazu bestimmt, als Aufgestiegene in einem Jahr den Göttern zu dienen. Doch die Sehnsucht nach einem einfachen, freien Leben ist groß. Und so schleicht sich Poppy abends aus der Burg und genießt für ein paar Stunden im Freien verschleiert das einfache Leben. Als Poppy nach dem tragischen Tod ihrers Leibwächters mit Hawke einen attraktiven jungen Mann als Neuen erhält, ahnt sie nicht, wie sehr er ihre Welt auf den Kopf stellen wird und was für eine prickelnde sündige Versuchung er darstellt.

    Mein Fazit:

    Ein gut gelungener Auftakt mit Luft nach oben. Ich persönlich fand, dass manche Stellen hätten aubleiben können und dafür die Spannung höher hätte sein können, wobei es oft erstaunliche unerwartete Wendungen gab, welche dem Buch wieder ein wenig mehr Pepp verliehen hatten. Positiv war außerdem, dass es nicht zu stark um das Thema Liebe ging sondern um die Selbstfindung, was Poppy im Leben möchte und wer sie eigentlich ist. Tragisch waren natürlich die Tode so mancher kurzzeitg lieb gewonnener Charaktere. Ich hoffe sehr, dass der zweite Band noch aufregender und spannender wird.

  5. Cover des Buches Die Elfen (ISBN: 9783453315662)
    Bernhard Hennen

    Die Elfen

     (1.035)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Eigentlich hatte ich mit "Die Elfen" ja einen weiteren Tolkien-Abklatsch befürchtet, doch ich wurde äußerst angenehm überrascht. Der Autor versteht es geschickt, ein eigenes Szenario der Elfen herauf zu beschwören und das Schicksal eines wikingerähnlichen Nordmannes mit dem zweier Elfen zu verweben, die zur Rettung ihrer verbannten Geliebten die gesamte Welt durchreisen müssen. Daß sich diese zudem noch für keinen der beiden entschieden hat, verleiht dem ganzen einen weiteren dramatischen Touch. Eigentlich jagen die Gefährten ja einen uralten Dämon, der sowohl für die Menschen- als auch für die Elfenwelt eine tödliche Bedrohung darstellt. 

    Es ist ein absolut geniales Buch mit vielen frischen Ideen und einer sehr einfallsreichen spannenden Geschichte!

  6. Cover des Buches Dune – Der Wüstenplanet (ISBN: 9783453321229)
    Frank Herbert

    Dune – Der Wüstenplanet

     (472)
    Aktuelle Rezension von: Calderon

    Was soll man sagen? Überwältigend! Auch nach so vielen Jahren immer noch herausragend aus der Masse trivialer SF-Bücher. Schön, dass es endlich eine brauchbare Verfilmung gibt. Leider hat Herbert das Niveau nicht halten können, denn die weiteren Teile mochte ich nicht. Aber Dune ist und bleibt genial.

  7. Cover des Buches Winter eines Lebens (ISBN: 9783453421776)
    Jeffrey Archer

    Winter eines Lebens

     (109)
    Aktuelle Rezension von: aly53

    Die Clifton Saga von Jeffrey Archer gehört für mich zu den großartigsten Familiensagas ,die ich kenne und darum hat es mir wirklich das Herz gebrochen, diese Reihe jetzt zum Abschluss bringen zu müssen.

    Aber wenn Jeffrey Archer eins gelungen ist, dann ein fulminantes Finale, das man kaum besser hätte gestalten können.

    Sein Schreibstil ist wie gewohnt sehr fesselnd und unglaublich bildgewaltig.

    Ich liebe seine Charaktere. Allen voran Harry und Emma Clifton, sie sind in meinen Augen etwas ganz Besonderes.

    Etwas ,das man heute nur noch selten findet.

    Bodenständig, herzerwärmend und unglaublich liebenswert und einfach echt.

    Aber was sie so besonders macht, ist nicht nur ihre Nähe und Hingabe zueinander.

    Sondern sie teilen dies auch mit ihrem Umfeld und das macht sie auch in den Augen der anderen so unglaublich wertvoll und unersetzlich.

    Nicht zu vergessen der Humor von Harry, der einfach so typisch er ist und das Ganze unglaublich auflockert.

    Daneben punkten auch die anderen Charaktere mit Authentizität und Lebendigkeit.

    Hier kommt man in den Genuss unterschiedlicher Perspektiven, was nicht nur wahnsinnig viel Raum und Tiefe schafft.

    Man spürt sie auch ungeheuer intensiv.

    Dabei bringt er ungeheuer viele Emotionen zum Ausdruck.

    Das Ganze spielt sich zwischen 1978 bis 1992 ab. Jahre voller Entwicklungen und unsagbar großen Veränderungen.

    Eine Freundschaft, die niemals zerstört werden konnte, wird auch hier ungleich tiefer.

    Dabei gibt es dennoch so einige Hürden zu überwinden.

    Harry und auch Giles haben ihre Familien und diese werden wahnsinnig gut eingeflochten.

    Dabei entdeckt man wahnsinnig viel Mut und Stärke. Aber auch Intrigen und Geheimnisse kommen zum Zuge.

    Jeffrey Archer schafft es, dass nichts nebensächlich oder gar langweilig erscheint, alles ist irgendwie wichtig und elementar entscheidend für die Entwicklung .

    Es geht hier nicht nur um Familie.

    Es gibt auch viel Politik. Manchmal vielleicht etwas zu viel. Dennoch ist es ein Ausgleich und schafft so viel Ernsthaftigkeit.

    Und dann gibt es Momente, die mir sprichwörtlich das Herz gebrochen haben.

    Und obwohl ich diese Wendungen nie habe kommen sehen. So sind sie nötig und wichtig.

    Nicht nur weil es viel Tragik und Melancholie schafft, sondern auch Glück, Liebe und Vertrauen.

    Denn am Ende zählt nur, wer du wirklich bist.

    Für mich ein großartiges Finale, das mich am Ende ein paar Tränchen gekostet hat.

    Eine Reihe, die ich definitiv nochmal lesen werde.


    Fazit:

    Mit „Winter eines Lebens “ gelingt Jeffrey Archer in meinen Augen ein großartiges, herzzerreißendes und starkes Finale der Clifton Saga.

    Herzzerreißend, liebevoll und unglaublich spannend.

    Ein gelungenes Buch, das auch die zwischenmenschlichen sowie psychologischen Aspekte nicht außer Acht lässt.

    Eine absolut großartige Reihe, die ich definitiv nochmal lesen werde.

  8. Cover des Buches Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen (ISBN: 9783736315426)
    Evie Dunmore

    Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen

     (143)
    Aktuelle Rezension von: Annika_85

    Mich hat der Klappentext sofort begeistert und das Buch hat mich nicht enttäuscht. Sehr gut geschrieben, die Charaktere sind super gezeichnet und ich konnte sie mir sofort vorstellen. Das Entstehen der Beziehung zwischen Annabelle und Sebastian zu verfolgen war einfach nur schön.

    Als ich darüber las, welch ein Privileg es damals für eine Frau zu studieren und sie dafür kämpften, dass nach einer Hochzeit nicht ihr Eigentum in den Besitz des Ehemannes übergeht, hat es mich dankbar gemacht, dass damals Frauen (und auch Männer) für die Frauenrechte eingestanden sind.

    Den welches Privileg ist es heute, dass jede Frau und auch jeder Mann alles werden kann, was sie/er möchte. Das ist etwas sehr wertvolles 💝

    Das Buch fiel für mich zum Ende hin etwas ab. Ich hatte durchgehend eine Begeisterung und wollte wissen, wie es weitergeht, aber zum Ende ging für mich die Spannung ein wenig flöten.

  9. Cover des Buches Das Juwel - Die Gabe (ISBN: 9783596196647)
    Amy Ewing

    Das Juwel - Die Gabe

     (1.758)
    Aktuelle Rezension von: still_reading

    Nachdem das Blutergebnis anzeigte, dass sie ein Sorrogat sei, wurde sie ihrer Familie entrissen und aller Entscheidungen beraubt. Sie kam in eine Verwahranstalt namens Southgate und wurde in den drei Auspizien unterrichtet. Dann landete sie auf der Auktion, als Los Nummer 197 und wurde schließlich von der Herzogin vom See erworben und somit von ihrer besten Freundin Raven getrennt. Ihr soll wie jedem anderem Sorrogat eine Leihmutterschaft aufgezwungen werden. Doch trotz der Umstände gab es Hoffnung für sie, denn sie hatte sich verlieben können in Ash. Es ist eine Verbotene und Gefährliche Liebe, welche Ash sogar den Kopf kosten könnte, doch sie gehen das Risiko ein, obwohl sie wissen das es nicht für immer sein kann denn, er ist ein Gefährte und soll Carnelian, der Nichte der Herzogin, Gesellschaft leisten und ihr schöne Augen machen und sie sozusagen in den Dingen der Liebe unterrichten. Doch der Ortswechsel bringt sie nicht auseinander sondern das auffliegen, womit Ash schließluch dem Tode geweiht ist.


    Violet Lasting ist trotz der Dinge, die ihr wiederfahren sind stark geblieben und dies macht diese Geschichte so besonders. Sie ist selbstlos und rettet Raven das Leben, ob es funktioniert erfahren wir wahrscheinlich erst im zweiten Band. Doch was geschieht mit Ash wird er exekutiert oder kann Violet ihren liebsten retten. Und was ist mit der letzten Offenbarung, dass Garnet, der Sohn der Herzogin vom See, mit Lucien gemeinsame Sache macht, welches äußerst überraschend war, denn er führte sich wie ein dummer Trunkenbold auf, der in den letzten Kapiteln häufiger mit Violet das Gespräch gesucht hatte, obwohl er sie zu Anfang wie alle anderen behandelt hat.


    Diese Geschichte bringt einfach so viel mit sich und ich bin gespannt was der nächste Band enthüllt und ich hoffe innigst das Ash nicht sterben wird, denn was würde Violet ohne ihn machen und werden Lucien und Garnet sie wirklich da rausschaffen können oder wird sie vorher noch schwanger?

  10. Cover des Buches Gefühl und Gefahr (ISBN: 9783551583857)
    Erin Beaty

    Gefühl und Gefahr

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Klappentext

    Sage fiebert auf den Tag hin, an dem sie und Alex endlich heiraten können. Aber vorerst trennen sie wieder etliche Meilen voneinander. Das ändert sich jedoch, als zum ersten Mal seit Generationen Gespräche zwischen Demora und dem verfeindeten Kimisara aufgenommen werden. Sage soll dazu beitragen, dass die Fehde endlich beigelegt wird. Neue, unerwartete Allianzen werden geschmiedet, doch dann gefährdet ein Angriff aus dem Hinterhalt alles, worauf Sage hingearbeitet hat. Wer ist hier noch Verbündeter und wer ist Feind? 


    Schade. Die Reihe hatte mich bisher so überzeugt aber der letzte Band hat leider von allem zuviel gewollt und dadurch wurde Sage teilweise sehr unsymphatisch und man konnte ihre Entscheidungen einfach nicht nachvollziehen. Immer noch eine gute Reihe aber durch den letzten Band leider für mich ein enttäuschender  -wenn auch von der Geschichte her ein schöner Ausgang - Abschluß der Reihe.

  11. Cover des Buches Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte (ISBN: 9783846600856)
    Laini Taylor

    Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

     (288)
    Aktuelle Rezension von: MsChili

    Eine Reihe, die ich schon bei Erscheinen lesen wollte und immer vor mir hergeschoben habe. Bis mir jetzt eine kleine gemeinsame Runde genau passend dazwischen kam. Also habe ich den ersten Teil von Strange the dreamer gelesen. Ich muss aber gleich sagen, dass man den zweiten Teil direkt im Anschluss lesen sollte und ich eine Teilung nicht so optimal finde.

    Lazlo Strange ist Einzelgänger und am glücklichsten zwischen Büchern. Doch eines beschäftigt ihn immer wieder, die sagenumwobene Stadt Weep und irgendwann werden seine Wünsche erhöht und das unfassbare wird wahr.

    Ich muss sagen, ich habe anfangs etwas gebraucht bis ich in der Geschichte drin war. Gerade die neue Welt, die vielen Namen und all das haben mich anfangs mehr verwirrt als das ich ein klares Bild erkennen konnte. Und die Hörfassung hat es nicht unbedingt besser gemacht, da man sich beim Lesen ja oft ein besseres Bild machen kann. Doch an sich mag ich den Sprecher und auch die Hörversion gern. Lazlo selbst hat mir sehr gefallen und ich habe mich so manches Mal in ihm wiederentdecken können.

    Die Welt, die hier erschaffen wurde, ist auch ganz besonders und einzigartig. Man kann tief darin eintauchen und regelrecht versinken. Ich hatte Momente, in denen ich so gefangen war, dass ich mein außen herum komplett ausgeblendet habe. Der Stil an sich ist besonders, würde ich mal sagen. Man muss sich darauf einlassen (können), daher würde ich definitiv empfehlen, mal in die Leseprobe zu spitzen. Doch wenn man das kann, wird man wahrlich nicht enttäuscht und sollte aber aufgrund des Endes schon den zweiten Teil bereit halten. Denn dieser erste Teil ist für mich mehr wie eine Einführung in das Geschehen, die Charaktere und all ihre Besonderheiten und ich denke die Fortsetzung wird erst so richtig spannend. Langweilig fand ich es dennoch nicht, nur es ist eben nicht das typische Jugendbuch.


    Mal eine etwas andere Geschichte, auf dich man sich komplett einlassen muss, um darin eintauchen zu können. Ich muss die Fortsetzung unbedingt lesen.

  12. Cover des Buches Elfenwinter (ISBN: 9783453315679)
    Bernhard Hennen

    Elfenwinter

     (495)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Das rasante Tempo von Band 1 fehlt hier leider. Ebenso die vielen Veränderungen der Landschaft und Zeit. So hat das Buch für mich um gut und gerne 200 Seiten zu viel, die es relativ unnötig in die Länge ziehen. 

    Die Charaktere und Story wind aber schon sehr gut. En leichtes "Mittelbandsyndrom" würde ich sagen.

  13. Cover des Buches Grave Mercy - Die Novizin des Todes (ISBN: 9783570401569)
    Robin LaFevers

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes

     (251)
    Aktuelle Rezension von: ariadne

    Auf dieses Buch aufmerksam geworden bin ich, als man es im englischsprachigen Raum mit der berühmten Throne of Glass Serie von Sarah J. Maas verglich und die Grave Mercy Reihe als deutlich besser darstellte, wenn es um junge Frauen als Auftragsmörderinnen ging. Also lag das Buch schon ziemlich lange auf meinem SuB und jetzt endlich hatte ich mal Zeit, um diesen Vergleich zu überprüfen und mein Fazit....naja, es ist jetzt nicht besser, aber auch nicht schlechter. Im Grunde würde ich beide Bücher, zumindest die 1. in der Reihe, als fast gleichwertig darstellen. 

    Es ist jetzt schon einige Tage her, seit ich das Buch, übrigens sehr leicht und schnell zu lesen, fertig habe und so langsam beginnen schon die Details zu verblassen. Die zwei Hauptprotagonisten sind insgesamt gut geschrieben, die Handlung ok.

    Was mich persönlich gestört hat, und das ist nur meinem eigenem Geschmack zu verschulden, ist die Einbindung der Geschichte in einen realen historischen Kontext. Das habe ich mir so gar nicht erwartet. Hier bekommt man also mehr historischen Jugendroman mit einigen übernatürlichen Teilen präsentiert.

    Insgesamt 3 Sterne für Grave Mercy und da die Folgebände soviel ich gesehen habe 2 andere Protagonistinnen verfolgt, werde ich es auch bei diesem einen Buch der Autorin sein lassen. 

  14. Cover des Buches Kann ich jetzt bitte mein Herz zurückhaben? (ISBN: 9783328104490)
    Sophia Money-Coutts

    Kann ich jetzt bitte mein Herz zurückhaben?

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Das Buch ist locker geschrieben und lässt sich schnell und einfach lesen. Außerdem ist es sehr humorvoll und die vielen lustigen Situationen konnten mich gut unterhalten. Auch die Personen, besonders die Hauptperson, waren total sympathisch. Ich konnte gut mitfühlen und -fiebern. Erst wirkte die Geschichte wie eine total gewöhnliche Liebesgeschichte, aber man merkt schonbald, dass sie garnicht so romantisch ist, sondern eher realistischer und gegen Ende auch ziemlich tiefgründig wird. Ich würde letzendlich zwar nicht sagen, dass dies das beste Buch der Autorin ist, aber ich wurde trotzdem sehr gut unterhalten und fand das Buch lustig.

  15. Cover des Buches Für König und Vaterland (ISBN: 9783959910514)
    Susanne Gerdom

    Für König und Vaterland

     (41)
    Aktuelle Rezension von: MartinA

    Der Wechselbalg ist ein Roman, der ein alternatives England vorstellt und so als historische Urban Fantasy gelten kann. Schauplatz, Atmosphäre, geschichtlicher Hintergrund und die Charaktere (sowohl die Protagonisten als auch die Antagonisten) sorgen für eine stimmige Geschichte, die allerdings auch ihre Schwächen hat, über die man an sich auch hinwegsehen könnte ... wenn es nicht so schade wäre.
    Was ich damit meine? Der Wechselbalg ist der erste Teil einer Reihe, die (meines Wissens) nicht fortgesetzt wurde (der Roman stammt aus dem Jahr 2015, aber es gibt keine weitere Folge aus der Serie "Für König und Vaterland") und leider merkt man das. Der Klappentext verspricht viel, aber der Inhalt von Der Wechselbalg ist dann doch ein anderer, denn der Vatikan spielt nur eine untergeordnete Rolle, ebenso die Verschwörung gegen den König und seine Angehörigen. Das ist schade, denn Idris und das restliche liederliche Quartett sind eine Gruppe von der man gerne mehr lesen würde. Es gibt ein paar Sidhe (Elfen), Vampire und Werwölfe, aber die persönlichen Probleme (von denen im Klappentext keine Rede sind) von Idris Hathaway stellen die Hauptstory dar. Der Rest ist Hintergrund über den man gerne mehr lesen würde.
    Schade, dass diese vielversprechende Story nie fortgesetzt wurde.

  16. Cover des Buches Das Lächeln der Fortuna (ISBN: 9783732584321)
    Rebecca Gablé

    Das Lächeln der Fortuna

     (1.390)
    Aktuelle Rezension von: Lissy_Booklove

    "Manchmal glaube ich, es gibt sie wirklich, die Dame Fortuna und ihr Rad. Denn so geht es. Auf und ab. Immer auf und ab." 

    Hallo zusammen, meine Rezension beginnt heute mit einem Zitat aus dem wunderbaren Buch "Das Lächeln der Fortuna". Es ist ein historischer Roman, den Rebecca Gablé geschrieben hat und der mich sofort begeistern konnte. Ich hatte es geschenkt bekommen und erst einmal skeptisch von den fast 1200 Seiten. Doch nach kurzer Zeit änderte sich das total und ich war mitten in der Geschichte drin, die von folgendem handelt:

    Robert, genannt Robin, Sohn von Gervais, Earl of Waringham, einem eher kleinen Landadligen, lebt ein eher unzufriedenes Leben in der verhassten Klosterschule. Wie so viele junge Leute besuchte Robin diese, träumte aber davon, nach der Ausbildung Ritter seines Königs, Edwards III zu werden, wie sein Vater.  Eines Tages bekam Robin die erschreckende Nachricht: Gervais ist tot, angeklagt als Hochverräter. Wie kann das sein, fragte sich Robin, da er doch immer ein treuer Ritter des Königs war... Robin, rechtmäßiger Erbe Waringhams, verliert sein Erbe und steht plötzlich vor dem Nichts. Außer seiner Schwester Agnes, einzig überlebenden der Familie und aktuell auch im Kloster, hat er niemanden, bei dem er bleiben könnte und beschließt, auszureißen und weit weg im Kloster, in Waringham ein neues Leben zu beginnen. Dort angekommen, sucht er nach Arbeit, welche er im Gestüt von Waringham findet, welches ziemlich erfolgreich ist durch seinen Verkauf von Schlachtrössern. Robin wird gut von Conrad, dem Stallmeister und Maria, seiner Frau aufgenommen, findet echte Freunde und einen guten Neuanfang. Doch bald kommt ein Earl nach Waringham, Geoffrey Dermond, ein guter Freund von Robins Vater, der warmherzig und treu versucht, Robin das Leben als Stallknecht auszureden und schließlich einen Ritter aus ihm zu machen. So lernt Robin Mortimer, Geoffreys Sohn kennen; die Jungen werden Erzfeinde fürs Leben... Viele Jahre vergehen, Robin und sein Freund Leofric, taubstumm, beschließen, in die Schlacht bei Najera zu ziehen - doch nicht als Pferdeknechte, als Earl of Waringham und sein Knappe - unter falschen Namen. Schließlich bekommt Robin immer mehr die Gunst von John of Gaunt, Duke of Lancaster. Zwischen den beiden Männern entsteht eine Freundschaft fürs Leben. Viele Jahre vergehen, Robin kehrt zurück in die Welt der Ritterschaft, an der Seite von Lancaster, und bekommt schließlich die Güter Fernbrook und Burton und gründet Familie. Politische Ereignisse wie die Bauernrevolte, Krönung des komplett unfähigen Königs Richard II und Auseinandersetzungen zwischen Adel und Kirche, arm und reich erlebt Robin hautnah mit. Doch auch Robin erreicht das Ziel, Waringham zurückzuerobern und glaubt, Fortuna meine es gut, sieht er sich bald Mortimer, seinem Feind auf Lebenszeit und den Strapazen Richards II gegenüber... 

    Ja, leider etwas zu lang. Am Ende habe ich es kurz gehalten... Robin war ein angenehmer Protagonist, schlau, hilfsbereit, treu und ehrlich, doch auf dem Platz meiner Liebling-Charaktere kommt er leider nur auf Platz 2. Platz eins teilen sich Leofric, Robins taubstummer Freund mit schwerer Kindheit, der mit Robin jeden doch so schweren Weg meistert, trotz seiner Strapazen immer positiv denkt und am Ende sein Glück findet. Als zweites ist es Henry, Sohn Lancasters. Er hat mich auch fortwährend beeindruckt - Mut, Tapferkeit und immer ein gutes Herz und ein offenes Ohr. Mortimer, Stephen, de Gray und andere, die "Bösen" hatten auch eine glaubhafte Geschichte. 

    Alles in allem einfach großartig - auf jeden Fall noch unzählige Male wieder!!! 

  17. Cover des Buches Eine dunkle & grimmige Geschichte (ISBN: 9783760783666)
    Adam Gidwitz

    Eine dunkle & grimmige Geschichte

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    In diesem Märchen geht es um die Charaktere Hänsel und Gretel. Wer kennt die Beiden nicht? Grimms Märchen werden in der heutigen Zeit, so gut wie jedem ein Begriff sein. Genau um diese Geschichten geht es, nur etwas anders, etwas düsterer und unheimlicher.


    Hänsel und Gretel durchforsten mehrere Geschichten, die wir aus Grimms Märchenwelt kennen. Sie besuchen nicht nur ihre Geschichte sondern geraten noch in viele weitere bekannte Märchen.


    Eine dunkle und grimmige Geschichte vom Adam Gidwitz ist mal wirklich eine andere Art von Märchen. Eins, dass man sicherlich in dieser Form nicht kennt.


    Der Schreibstil ist sehr angenehm und einfach gehalten. 


    Das Cover sieht, meiner Meinung nach, wirklich super aus. Es passt perfekt zur Geschichte, etwas dunkel und grimmig.


    Das Buch an sich hat mir ganz gut gefallen, es ist etwas anderes, als man sonst kennt.


    Trotz allem darf man natürlich nicht vergessen, dass es sich hier um ein Kinder- / Jugendbuch handelt und es für diese Verhältnisse dann doch etwas zu unheimlich und blutig ist.


    Im Großen und Ganzen ist das Buch lesenswert, aber meiner Meinung nach kein Muss.


  18. Cover des Buches Der Sturm (ISBN: 9783404209118)
    Tom Jacuba

    Der Sturm

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Marapaya

    Ich muss gestehen, dass ich Shakespeares Stücke „Der Sturm“ bisher noch nicht kannte und Tom Jacuba mit mir also eigentlich einen unvoreingenommenen Leser für seinen adaptierten Shakespeare Roman hatte. Er ist sogar recht dicht am eigentlichen Stoff geblieben, wenn ich der Zusammenfassung auf Wikipedia Glauben schenken darf. Vielleicht ist es genau diese Tatsache, die für mich dieses Buch nicht hat ganz rund werden lassen.

    Der starke, stolze Herzog von Milano gerät in den Bann einer gefangenen Hexe und verliert sich nach dem Tod seiner geliebten Frau in magischen Studien, vernachlässigt das Herrschen und verliert schließlich den Titel, das Land und den Glauben seines Volkes an den eigenen Bruder. Ausgesetzt in einem Schiff auf hoher See strandet Prospero mit seiner Tochter auf einer Insel, auf der sie sich vor anderen Gestrandeten und dem barbarischen Inselvolk verteidigen müssen. Prospero sinnt auf Rache gegenüber seinem Bruder und seinem König, der die Erlaubnis für seine Entmachtung erteilte und eines schönen Jahres wird ein magischer Sturm die Festtagsflotte des Königs und seines Hofstaates genau auf diese Insel bringen.

    So grob vereinfacht der Stoff. Jacuba hat sich sehr bemüht seinen Figuren Tiefe zu geben und sich so weit wir möglich von einfachen Zuschreibungen, Schwarzweißmalereien fern zu halten. Der Bruder Tonio ist kein machthungriger fieser kleiner Bruder, Prospero ein verzweifelter einsamer Witwer, der durch eine undurchschaubare Hexe manipuliert wird und Miranda, die Tochter, eine Halbwaise mit einem angeborenen magischen oder gottgegebenen Verständnis für die Natur und ihrer Lebewesen. Trotzdem konnte mich die Geschichte nicht packen. Mir war sie teilweise zu langatmig und zu künstlich erzählt. Ich bin ein großer Fan von Tom Jacubas Kalypto-Trilogie, weil mich vor allem der eigene originäre Erzählton des Autors begeistert und mich seine dortige Figurengestaltung überzeugte. Ein ganz klein wenig klingt dieser Ton in „Der Sturm“ am ehesten an in der Figur des Heilers Josepho, der Prospero und seiner Tochter treu und ehrlich direkt zur Seite steht. Ich wage mal einen Schuss ins Blaue und glaube, dass es den Josepho wahrscheinlich bei Shakespeare nicht gibt.

    Auf mich wirkt „Der Sturm“ nicht richtig durchdacht. Was hat es zum Beispiel mit dieser tunischen Hexe Coraxa auf sich? Was will sie wirklich vom Herzog? Gehören alle Ereignisse zu ihrem geheimen Plan oder ist auch sie Spielball höherer nicht genau benannter Mächte? Das löst sich nicht wirklich auf.

    Dass Miranda ein besonderes Mädchen ist, wird schnell klar. Aber ich fand es doch etwas übertrieben, ihr bereits im Mutterleib eine eigene Erzählstimme zu geben. Das wurde mir zudem erzählerisch zu sehr ausgeschmückt.

    In diesem Roman war mir alles in allem zu wenig Tom Jacuba zu lesen und flimmerte zuviel elisabethanischer Schnickschnack vor den Augen.

  19. Cover des Buches Zwischen dir und mir das Meer (ISBN: 9783499274213)
    Katharina Herzog

    Zwischen dir und mir das Meer

     (220)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Zum Plot: Lena und Zoe haben ihre Mutter verloren, als sie noch sehr klein waren. In ihrer Familie weiß niemand viel über die Herkunft der Frau, die einst aus Italien nach Deutschland kam. Als eines Tages aber Mattheo mit den unglaublich schönen Augen auf der Insel Amrum auftaucht und Fotos ihrer Mutter dort lässt, ist es Zeit, diesem Rätsel auf den Grund zu gehen.

    Fazit: Ich denke, Katharina Herzog kann gar keine schlechten Bücher schreiben. Auch dieses hat sich leicht und angenehm weggelesen. Es hat mich zwar nicht zu Tränen gerührt oder mich begeistert durch die Gegend hüpfen lassen, aber es war einfach gut. Ich liebe außerdem die Farbkombination von gelb und lila im Cover!

    Empfehlung: Wieder einmal etwas für ruhige Lesestunden, einen leichten Sommertag oder auch eine Bahnfahrt. Ein schöner Roman für die wärmeren Monate oder wenn man von eben diesen träumen mag! 

  20. Cover des Buches Elfenlicht (ISBN: 9783453315686)
    Bernhard Hennen

    Elfenlicht

     (401)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Die Charaktere wirken leider charakterschwach, vor allem, da sie in Band 1 so intelligent und gefestigt gezeigt wurden.

    Durch die vielen Charaktere, deren Geschichte hier erzählt wird, die in den Zeitlücken von Band 1 stattfinden wird es teilweise zäh. Und um zu den Handlungssträngen von "Die Elfen" zu passen mussten die Charas teilweise dümmlich und gegen ihre dem Leser vorgestellte Natur handeln. Das hat teilweise den Lesespaß getrübt. Die Geschichte und Entwicklung ist aber echt fabelhaft gelungen. Es ist grandios wie Band 3 mit den vorhanden Handlungssträngen Verwoben wurde und ein runder Abschluss gelang.


  21. Cover des Buches Die Rebellinnen von Oxford - Unerschrocken (ISBN: 9783736315433)
    Evie Dunmore

    Die Rebellinnen von Oxford - Unerschrocken

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks

    4 ⭐️⭐️⭐️⭐️


    Dieses Buch ist schon lange auf meinen SuB und endlich komme ich dazu es zu lesen oder besser gesagt als Hörbuch zuhören. Während wir im ersten Teil Anabelle folgen geht es hier um Lucy die sich für die Frauen Rechte kämpft und dabei kommt ihr der Gut aussehende und nervige Tristan in die Quere. Beide Charakter haben wir bereits im ersten Teil kennengelernt und ich war gespannt was mich mit denn beiden erwartet. Lucy ist eine Starke Junge Frau die sich für die Frauen einsetzt und ich mochte es sehr da es besonders in der Zeit wo sie lebt fast gar keine Recht für Frauen gibt. Dennoch tut Lucy alles und sie hilft denn die Hilfe brauchen und genau das mochte ich an ihr. Ab und zu etwas zu verbohrt aber ansonsten eine tolle Protagonistin. Tristan dagegen wusste ich ehrlich gesagt nicht wie ich ihn finden sol da ich ihn zwar mochte aber sein Verhalten manchmal mochte ich gar nicht ins besondere gegenüber Lucy da es manchmal weniger mehr war. Dennoch fand ich die beiden zusammen Interessant da ich dieses Hate to Love genossen habe und ich fand Lucy eine gut Gegnerin nur gegen Ende hätte ich mir mehr Ehrlichkeit von Tristan gewünscht. Die Geschichte fand ich aber gut denn ich mochte es ein Einblick ins 18 Jahrhundert zu bekommen in London und zu sehen wie eine Junge Frau dafür Kämpft das Frauen ebenfalls Recht hat und sich gegen die Männer setzt. Mir hat diese Perspektive gefallen denn man sieht wie schwer es damals bereits war für Frauen Rechte einzustehen und ich mochte um so mehr das es hier eine Thematik war. Im ganzen mochte ich dieses Band ab und zu habe ich zwar etwas das Interesse verloren aber dennoch mochte die Storyline und Entwicklungen im Buch.


  22. Cover des Buches Die Gabe der Sattlerin (ISBN: 9783404180790)
    Ralf H. Dorweiler

    Die Gabe der Sattlerin

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Saphir610

    4,5 Sterne

    Im Jahr 1781 flieht Charlotte überstürzt vor einer arrangierten Ehe von ihrem zu Hause. Von ihrem Vater hat sie das Sattlerhandwerk gelernt und kann sich auf dem Gestüt Marbach in Württemberg beweisen. Das passiert natürlich nicht ohne Verwicklungen, hier mit einer Räuberbande, einen dichtenden Regimentsarzt, dem Herzog und Verehrern.

    Das Geschehen auf dem Hofgestüt hätte mich noch mehr interessiert, doch aufgrund der recht umfassenden Geschichte kann man nur einen groben Eindruck gewinnen. Wie auch von den Fertigkeiten eines Sattlers. Wobei ich mir gedacht habe, dass sich heutzutage einige der sog. Fachleute von dem Wissen und Können von Charlotte was abschneiden können.

    In der Geschichte von Charlottes Flucht spielen so viel weitere Personen mit rein. Als Leser trifft man auf einen damals bekannten Räuber, dem Herzog von Württemberg und Friedrich Schiller. Dabei empfand ich beim Lesen keine Längen und war bei manchen Wendungen doch überrascht. Klasse, was hier alles reingepackt wurde. Ob das in der damaligen Zeit so alles möglich gewesen wäre kann ich nicht beurteilen. Ich habe Charlottes Geschichte gerne gelesen und sie hat mich wirklich gut unterhalten.

  23. Cover des Buches Der Nacht ergeben (ISBN: 9783453354210)
    Alexandra Ivy

    Der Nacht ergeben

     (287)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Wer von den Vampirgeschichten ala Lara Adrian, Sherrilyn Kenyon, Christine Feehan und Co. noch nicht genug bekommen hat, kann diesem Buch allemal eine Chance geben. Auch wenn inhaltlich nichts wirklich Neues zu Tage gefördert wird in Bezug auf ähnlich gelagerte Serien oben genannter Autorinnen, wird man denn noch gut unterhalten. Auch hier treten wieder die verschiedensten mystischen Wesen wie Werwölfe, Halbdämonen, Elfen u. a. auf  und bereichern so die Geschichte. Mich konnte das Ganze aber nicht wirklich überzeugen, dafür ist es irgendwie das übliche halt. Deshalb kann ich es auch nur als gutes Mittelmaß bewerten.

  24. Cover des Buches Das Mädchen mit dem Stahlkorsett (ISBN: 9783453314641)
    Kady Cross

    Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

     (276)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds

    Auf ihrer Flucht vor dem zudringlichen Sohn ihres Dienstherrn wird die sechzehnjährige Finley Jayne, der seit ihrer Pubertät eine dunkle Seite innewohnt, 1897 in London von Griffin King, dem Duke of Greythorne, aufgelesen. Obwohl erst achtzehn, fühlt der Herzog sich verpflichtet, in die Fußstapfen seiner Eltern zu treten und das Empire zu beschützen, derzeit vor dem skrupellosen Maschinisten. Dabei hilft ihm sein gleichsam übernatürlich begabter Trupp. Griffin selbst kann mit Toten kommunizieren. Sein Freund Sam ist übermenschlich stark, wurde aber trotzdem beinahe von einem Automaten besiegt und hadert nun damit, nur dank mechanischer Implantate überlebt zu haben. Emily kann jede Maschine reparieren, seine Tante Cordelia ist Telepathin und der Amerikaner Jasper pfeilschnell. Fin, die versucht das Biest in sich zu beherrschen, wird immer mehr in den Fall hineingezogen und lernt dabei den mysteriösen Jack Dandy kennen.

    Steampunk hatte sich hierzulande Anfang der 2010er Jahre zu einem kleinen Trend entwickelt, fristet seitdem aber eher ein Nischendasein. Während manche Autoren an dem ungewohnten Thema scheitern, landen andere damit einen Volltreffer. Letzteres ist der Fall beim ersten Band der „Steampunk Chronicles“ von Kady Cross, die deutschsprachigen Lesern auch als Kathryn Smith mit ihren historischen und paranormalen Liebesromanen bekannt ist und die inzwischen in verschiedenen Genres als Kate Kessler, Kate McLaughlin und Kate Locke unterwegs ist und auch als Kate Cross veröffentlicht hat. Ihr retro-futuristisches Setting – erstmals vorgestellt im leider nicht übersetzten Prequel „The Strange Case of Finley Jayne“ und ganz klassisch eine alternative Version des viktorianischen Zeitalters mit dampfbetriebenen Apparaturen und Stilmix-Outfits – zeugt von großem Einfallsreichtum und viel Liebe zum Detail. Die besonderen Fähigkeiten der überwiegend jugendlichen Charaktere werden durch eine allmählich aufgedeckte Vorgeschichte, die auch die Verbindung aller Beteiligten herstellt, schlüssig erklärt. Die Handlung ist komplex, ohne zu verwirren, und durchgängig fesselnd. Hinzu kommen faszinierende Figuren mit entzückenden Marotten und niedliche romantische Untertöne inklusive komplizierter Beziehungsgeflechte. Ein kleiner Cliffhanger macht sehr neugierig auf die Fortsetzung. (TD)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks