Bücher mit dem Tag "harry potter"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "harry potter" gekennzeichnet haben.

199 Bücher

  1. Cover des Buches Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter 4) (ISBN: 9783551354044)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter 4)

     (11.183)
    Aktuelle Rezension von: Magische_Buchwelt

    Ich muss sagen das "Harry Potter und der Feuerkelch" bis jetzt mein absoluter Lieblingsband ist, es passiert einfach so unglaublich viel. So dass sich die Ereignisse nahezu überschlagen. Auch die Protagonisten machen meiner Meinung nach in diesem Band eine starke charakterliche Entwicklung durch.


    Das Buch hat mich bis zur letzten Seite gefesselt. 

  2. Cover des Buches Harry Potter and the Cursed Child (ISBN: 9780751565355)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Cursed Child

     (778)
    Aktuelle Rezension von: MaggieCanda

    Obwohl das Buch wie ein Theaterskript geschrieben ist, findet man in jeder Zeile Rowlings Einfluss und Erzählkunst wieder. Es war toll Hogwarts mal aus Sicht eines Nicht-Gryffindor-Musterschülers neu zu entdecken und viele altbekannten Charaktere wiederzutreffen. Da Teil 3 der Harry Potter Reihe mein absoluter Liebling ist, hatte ich auch mit der Zeitreise Thematik keine Probleme.

  3. Cover des Buches Magisterium - Der kupferne Handschuh (ISBN: 9783846600177)
    Cassandra Clare

    Magisterium - Der kupferne Handschuh

     (521)
    Aktuelle Rezension von: Silvasbooks

    Leider war der zweite Band nicht so gut wie der erste. Ich konnte zwar gut in die Handlung wieder einsteigen, doch vor allem die erste Hälfe war etwas langatmig. Vor allem hat mich der Streit am Anfang gestört, weshalb ich immer leicht genervt von Tamara war. Auch Jasper hat mich die ganze Zeit komplett genervt! Im ersten Band war es noch okay, aber hier war es einfach nur unangebracht. Doch dann wurde es etwas spannender, sodass man wieder mitfiebern konnte. Das Ende war dann wie der erste Band. Ein leichter Cliffhanger, sodass man unbedingt weiterlesen möchte. Obwohl mich dieser Band nicht ganz überzeugt hat, bin ich gespannt wie der dritte Band wird und freue mich schon sehr!

  4. Cover des Buches Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch (ISBN: 9783551556943)
    Joanne K. Rowling

    Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch

     (502)
    Aktuelle Rezension von: Lody13

    Für alle Harry Potter Fan ein muss. Die Tierwesen werden den Fans näher gebracht und die Vorgeschichte der magischen Welt wird erzählt... Wir lernen hier Grindelwald kennen! 

    Lest selbst...

  5. Cover des Buches Harry Potter und der Stein der Weisen (ISBN: 9783551559012)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Stein der Weisen

     (521)
    Aktuelle Rezension von: AnkeP

    „Es ist nicht gut, wenn wir nur unseren Träumen nachhängen und vergessen zu leben, glaub mir.“ 

    Albus Dumbledore 

    In der Vorweihnachtszeit entschloss ich mich "Harry Potter und der Stein der Weisen" noch einmal zu Lesen. Ich entschied mich für die von Jim Kay illustriere Ausgabe. Am 24.12.21 schloß ich das mich wohl prägendste Buch zum zweiten Mal. 1999 nach meinem Abitur las ich es das erste Mal und bin seitdem im Potter Fieber 💚 Ja mein Herz gehört dem Hause Slytherin, ganz besonders Professor Snape und genau seine Illustrationen im Buch ist für mich mehr als nur getroffen. Genauso habe ich ihn das erste Mal in meinem inneren Auge gesehen, bevor die Filme meine Vorstellung trübten. Nicht das Alan Rickman Snape nicht hervorragend verkörpert hat, aber die Illustration von Jim Kay trifft es für mich persönlich genau auf den Punkt. Ebenso war ich fasziniert und erfreut zugleich über die Darstellung von Fang. Endlich kein schwerfälliger Molloser sondern eine bezaubernde - halt Nein, ich möchte nicht zu viel verraten. Seht es euch doch einfach selbst an, glaubt mir es lohnt sich. Die Illustrationen, sowohl ganze Seiten als auch kleine Bilder, sind wahnsinnig detailliert, berührend und faszinierend zugleich gezeichnet.


    💚Always💚 im Potter Fieber!

  6. Cover des Buches When We Dream (ISBN: 9783736313040)
    Anne Pätzold

    When We Dream

     (446)
    Aktuelle Rezension von: Maria_Leptokaridou___Theoharidou

    Als erstes muss ich euch sagen, dass ich ein bisschen Angst hatte dieses Buch zu lesen, weil ich wirklich gar keine Ahnung von K - Pop hatte. Ich bin froh, dass mir das Wort K - Pop überhaupt was gesagt hat🤣


    Dann habe ich mich aber endlich getraut und bin mega froh darüber😍


    Das Buch erklärt einem das Thema K - Pop wirklich so gut, dass man nicht einmal denkt „He?“, oder „Was meint sie da jetzt“. 

    Es ist mega einfach und man lernt echt einiges, was ich verdammt interessant fand, vor allem auch so Sachen, dass die Verträge, die die K - Pop Stars haben, echt streng sind. 


    Zum restlichen Inhalt kann ich euch sagen, ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Es war mega süß, angenehm und leicht. 

    Da es eine Trilogie ist, denke ich, vor allem nach so einem Ende, dass Band 2 und 3 mehr Aktion und Höhen und Tiefen haben wird. 


    Das dieser Teil eher angenehm und „zart“ war, machte ihn keineswegs langweilig. 

    In dem Buch, geht es um so viel mehr, als nur über K - Pop Bands. Es geht um Zusammenhalt, Familie, Freundschaft und Liebe❤️


    Also falls ihr auch bedenken hattet, legt diese bei Seite und greift nach dem Buch, denn ich bin mir sicher, ihr werdet es genau so lieben wie ich☺️

  7. Cover des Buches Harry Potter und die Kammer des Schreckens (ISBN: 9783551557421)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Kammer des Schreckens

     (11.198)
    Aktuelle Rezension von: Ares2101

    Joa, was soll man groß sagen? Ich finde das Buch sehr gut, auch wenn ich noch immer kein Fan von Dumbledore bin. Einfach seine Art, wie er scheinbar alles weiß, aber trotzdem nicht wirklich hilft...

    Und Lockhart war auch so jemand. Ich wusste manchmal nicht, ob ich mich über ihn aufregen oder über ihn lachen soll. (Aber bei ihm war das ja wahrscheinlich beabsichtigt.)

    Am Ende des Buches wäre ja Tom Riddle fast wieder "menschlich" gewesen, ich stell mir das irgendwie witzig vor falls er es geschafft hätte. Irgendwann wären sich Voldemort und Tom ja dann über den Weg gelaufen, hätten die dann zusammen gearbeitet oder gegeneinander? Naja, ist ja nicht so weit gekommen.

    Also, genug geredet (oder geschrieben), das Buch war gut und ich werde wahrscheinlich heute noch mit dem dritten Teil anfangen. (I mean, Professor Lupin UND Padfoot?? <3 )

  8. Cover des Buches Harry Potter und der Gefangene von Askaban (ISBN: 9783551557438)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Gefangene von Askaban

     (10.731)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Natürlich weiss Harry, dass das Zaubern in den Ferien strengstens verboten ist, und trotzdem befördert er seine schreckliche Tante mit einem Schwebezauber an die Decke. Die Konsequenz ist normalerweise: Schulverweis! Nicht so bei Harry; im Gegenteil, man behandelt ihn wie in rohes Ei. Hat es etwa damit zu tun, dass ein gefürchteter Verbrecher in die Schule eingedrungen ist und es auf Harry abgesehen hat? Mit seinen Freunden Ron und Hermine versucht Harry ein Geflecht aus Verrat, Rache, Feigheit und Verleumdung aufzudröseln und stösst dabei auf Dinge, die ihn fast an seinem Verstand zweifeln lassen.

    Der Schreibstil ist packend und interessant. Zusammen mit Harry lernt der Leser erneut erstaunliche und spannende Dinge über die Welt der Zauberei. Mit den Dementoren lernen wir wohl die gruseligsten Kreaturen überhaupt kennen.

    Mit Remus Lupin lernen wir auch einiges über Harrys Vater als Schüler an Hogwarts und dessen Freunde. Die Zusammenhänge hier sind äusserst aufschlussreich, und auch zwingend notwendig, um den weiteren Verlauf des Buches zu verstehen.

    Zusammen mit Harry wird auch die Zielgruppe des Buches älter. Man merkt hier langsam, dass alles etwas düsterer wird. Das Ganze wird aber aufgelockert durch schöne und auch humorvolle Szenen.

    Mein liebstes Buch aus der Reihe!

  9. Cover des Buches Harry Potter und der Orden des Phönix (ISBN: 9783551557452)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Orden des Phönix

     (9.665)
    Aktuelle Rezension von: Hannie_

    Wirklich gut, wenn auch nicht mein Lieblingsbuch der Serie...

  10. Cover des Buches Harry Potter and the Goblet of Fire (ISBN: 9781408855683)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Goblet of Fire

     (992)
    Aktuelle Rezension von: Alondria

    Meine Meinung

    Harry Potter habe ich zum ersten Mal 1999 gelesen, als es gerade erschien und die Welt faszinierte. Auch heute noch, 20 Jahre später, bin ich fasziniert von dieser magischen Welt, dieser tiefgehenden Freundschaft zwischen Harry, Ron und Hermine und der ganzen Zauberei.

    Ein Re-Read auf Englisch musste allein schon wegen der wunderschönen Cover der englischen TB-Ausgaben sein. Rowling weiß einfach, wie man allein durch Schrift eine magische Welt erschafft, die den Leser nie wieder loslässt. Jahrelang habe ich nur die Filme geschaut und dadurch zwangsläufig so viele Details aus den Büchern vergessen. Daher war das Lesen wie ein neues Erlebnis.

    Fazit

    Auch mit Ende 20 ist Harry Potter immer noch ein Muss für mich. Ich liebe die Geschichte einfach so sehr, dass ich die Bücher natürlich nur empfehlen kann!

  11. Cover des Buches Magisterium - Der Weg ins Labyrinth (ISBN: 9783846600344)
    Cassandra Clare

    Magisterium - Der Weg ins Labyrinth

     (1.052)
    Aktuelle Rezension von: Silvasbooks

    Ich war mir erst ziemlich unsicher, ob ich das Buch lesen soll, da ich eher wenig Fantasy Bücher lese. Doch als ich begonnen habe, konnte ich nicht mehr aufhören!

    Erstmal liebe ich das Buch und vor allem den goldenen Farbschnitt! Auch haben mir alle Charaktere sehr gefallen, vor allem Call. Ich fand es toll, dass das Buch keinen Klischees gefolgt hat. Das Call, obwohl er noch nie mit Magie umgegangen ist, nicht der beste, sondern der schlechteste Schüler ist und das er nicht der „Auserwählte“ ist. Das hat mir besonders gefallen!

    Ich freue mich schon so auf den zweiten Band!

  12. Cover des Buches Harry Potter und der Halbblutprinz (ISBN: 9783551557469)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Halbblutprinz

     (9.412)
    Aktuelle Rezension von: heartbeat-for-books

    Harry startet mit seinen Freunden das 6. Schuljahr in Hogwarts. Seitdem bekannt ist, dass der dunkle Lord wirklich auferstanden ist, gelten strengere Regeln dort. Dumbledore versucht mit Harry mehr über den Dunklen Lord herauszufinden. Nebenbei muss aber auch der normale Schulaltag bewältigt werden und hierbei erhält Harry Hilfe durch den „Halbblutprinzen“, dem vorher das Zaubertrankbuch gehörte. Doch wer ist dieser „Halbblutprinz“?

     

    Wieder einmal kann man in die magische Welt eintauchen und auch nach dem wiederholten Lesen (jedes Jahr wird ein Harry Potter Band in der Herbstzeit gelesen) wird die Geschichte nicht langweilig. Harry und seine Freunde sind keine Kinder mehr. Sie werden langsam zu jungen Erwachsenen und daher spielt auch die Liebe und die Eifersucht eine größere Rolle in diesem Buch, was ich sehr sympathisch finde.

    Ebenfalls kommen die Filme nicht an die Bücher heran, gerade im 6. Band erfährt man so vieles mehr über die Vergangenheit von Lord Voldemort und wie er teils zu dem wurde, den wir alle kennen.

    Einziges Manko an diesem Band, daher auch „nur“ 4 Sterne. Ich habe das Gefühl, dass sich das Buch zwischenzeitlich doch immer wieder etwas in die Länge zog und die Action zwischendurch einfach fehlte.

  13. Cover des Buches Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemyst (ISBN: 9783570400005)
    Michael Scott

    Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemyst

     (613)
    Aktuelle Rezension von: irishlady

    Der Unsterbliche Alchemyst - Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - reiht sich in die Reihe der Harry Potter Bücher ein. Unterhaltsam, verständlich und spannend erzählt Michael Scott die Geschichte rund um Nicholas Flamel. 

    Hauptprotagonisten sind aber Josh und Sophie. Die 15jährige Zwillinge leben in San Francisco und arbeiten um ihr Taschengeld aufzubessern in einer Buchhandlung und einem Café. Eines Tages müssen sie zusehen wie die Buchhandlung überfallen wird. Es stellt sich heraus, dass der Besitzer Nicholas Flamel ist und dass der Codex für das unsterbliche Leben gestohlen wurde. Sie müssen das Buch mit dem Codex zurückbekommen, sonst stirbt Flamel und das Böse kann die Weltherrschaft übernehmen...

    Die Geschichte fesselt den Leser von der ersten Seite bis zur letzten. Großes Lob geht auch an die Gestaltung des Einbandes. Empfehlenswert für alle Fantasy-/Jugendbuch-Liebhaber:innen!

  14. Cover des Buches Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid (ISBN: 9783596197811)
    Fredrik Backman

    Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

     (350)
    Aktuelle Rezension von: luckytimmi

    Von F. Backman habe ich bereits „Ein Mann namens Ove“ gelesen und dachte, dieses Buch jetzt ist ähnlich. Aber es ist irgendwie sehr seltsam.
    Elsa, fast 8 Jahre alt, hat als einzigen Freund ihre Oma. In der Schule wird Elsa gejagt und geärgert, weil sie etwas anders ist, aber bei und mit Oma fühlt sich Elsa wohl. Oma erzählt ihr von verschiedenen Traumwelten, von Worsen und einem Monster. Später stellt sich dann auch heraus, wer oder was ein Wors ist (er isst nur Süßigkeiten!!!) und wer das Monster ist (es hat einen krankhaften Sauberkeitswahn). Als Elsa von Oma verlassen wird, muss sich Elsa auf eine Art Schatzsuche begeben, lauter Briefe, die Oma geschrieben hat und die Elsa verteilen muss. Nach und nach lernt man dann die Bewohner des Mehrfamilienhauses, in dem Elsa wohnt, kennen und man versteht (zum Teil), was die Märchen von Oma über die Traumwelten mit der Realität zu tun haben, warum diese Menschen genau in diesem Haus wohnen und was sie alle miteinander zutun haben. 

    Alle Bewohner des Hauses haben irgendwie eine Macke: einer kocht ständig Kaffee, ein anderer macht ständig Eier, eine wischt ständig an ihren Klamotten herum und meckert andauernd,  einer flucht ständig, eine ist ständig betrunken, eine verliert ständig Dinge usw…

    Auch interessant sind die einzelnen Überschriften; sie sind immer irgendwelche Gegenstände oder Lebensmittel, die riechen, z.B. Seife, Eis, Glühwein, Traumkekse, Kaffee, Wachs etc…

    Während des Lesens hätte ich ständig versch. Anzahlen von Sternen vergeben, von 1 bis 5 waren alle drin, da ich das Buch einfach seltsam fand. Anfangs hätte ich es fast unfertig weggelegt, aber dann wollte ich doch wissen, wie es weitergeht und was die Märchengeschichten von Oma denn nun bedeuten sollen. Also habe ich mich doch weitergequält, und je weiter ich war, desto besser und spannender fand ich es eigentlich. Manchmal musste ich auch lachen, und leider wurde es auch mal traurig. 😢 (Alle Geschehnisse habe ich trotzdem nicht verstanden !)

    Der Schreibstil ist in Ordnung, das Buch ließ sich gut lesen.

    Aber wem könnte ich das Buch empfehlen? Jemandem, der skurrile Geschichten mag und der sich durch ein Buch durchbeißt… Oder jemand, der Märchen für Erwachsene mag🤔😉

  15. Cover des Buches Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (ISBN: 9783551557476)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

     (9.617)
    Aktuelle Rezension von: Alice9

    Inhalt

    Harry macht sich auf, auf seine letzte Reise. Unterstützt von seinen Freunden Ron und Hermine macht er sich auf den Weg, die letzten Horkruxe zu finden. Das ist jedoch alles andere als einfach. Bei ihrer Suche stoßen sie auf ein merkwürdiges Symbol, dass immer präsenter wird. Doch welcher Weg ist der richtige? Wie können sie Lord Voldemort ein für alle Mal aufhalten? Die alles entscheidende Begegnung rückt immer näher...


    Meine Meinung

    Ich habe diesen Band noch einmal ge-rereaded, weil er der einzige Band der Reihe ist, den ich bislang nur einmal gelesen habe. Der Grund dafür ist einfach: er bricht mir einfach das Herz. Das Abenteuer geht zu Ende, man muss sich von liebgewonnen Protagonisten verabschieden und, da mich die Reihe durch meine Kindheit begleitet hat, ist es auch ein stückweit wieder einmal ein Abschied von dieser Zeit. 


    Der siebte und gleichzeitig auch düsterste Teil der Reihe schlägt einen Bogen zu allen vorherigen Bänden, sodass man wirklich ein Gefühl von Abschied hat. Aber es zeigt auch, wie durchdacht diese ganze Buchreihe ist, da deutlich wird, wie früh schon einzelne Elemente, die in diesem Band wichtig werden, eingestreut wurden. Man merkt regelrecht, wie sich die ganze Handlung hier zuspitzt und auf ein einziges Ende hinsteuert. Dadurch ist die Spannung allgegenwärtig und man wird regelrecht an die Seiten gefesselt. Auch das Tempo ist hoch, obwohl es zwischendurch auch mal ruhiger wird, wenn es um Dinge wie Freundschaft, Liebe und Familie geht. All das hinterlässt vor dem Hintergrund, worauf das ganze hinauslaufen wird, aber auch einen bitteren Geschmack im Mund. 

    Das besondere an diesem Band ist auch, dass dieser nicht von Anfang an in Hogwarts spielt. Wir erleben die Protagonisten hier in ganz anderen Kulissen, die einem zum Teil schon bekannt waren, zum Teil aber komplett neu waren. 

    Schön fand ich auch, dass man mit den Protagonisten quasi auf eine Reise in die Vergangenheit geht und viele neue Dinge über andere Protagonisten aus dem Buch erfährt. 

    Ebenso wird deutlich, was die Protagonisten für eine Entwicklung hinter sich haben und vor allem auch, was Harry noch vor sich hat. 

    Das alles, ist wirklich großartig gemacht und je öfter man das Buch liest, desto mehr Details und neue Dinge fallen einem auf.   


    Der Schreibstil ist auch hier wieder einfach und flüssig gehalten, sodass ich gut voran gekommen bin. Die Stimmung war um einiges düsterer als die Vorgängerbände, vor allem aber, fehlt es hier an der unbeschwerten, magischen Stimmung, die man aus den ersten Bänden kennt, was vor allem daran lag, dass dieses Buch, im Gegensatz zu Band 1-6 eben nicht von Anfang in Hogwarts spielt. 

    Auch die Gefühle und Emotionen werden hier greifbar. Man rätselt, lacht und leidet zusammen mit Harry, Ron und Hermine und mit jeder Seite, die man in der Geschichte fortschreitet, merkt man einfach, dass hier ein Abschied in der Luft liegt.


    Insgesamt ein Abschluss der Reihe, den man mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet.

  16. Cover des Buches Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow (ISBN: 9783423640329)
    Rainbow Rowell

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

     (174)
    Aktuelle Rezension von: ArataShindo

    Wer das vorige Werk der Autorin "Fangirl" kennt, wird mit Teilen der Story schon vertraut sein und ja, es war ziemlich eindeutig mal eine HP Fanfiction (leugnet sicher auch niemand) XD

    Aber was daraus geworden ist, ist eine eigenständige und wirklich überraschende und spritzige Geschichte mit unvergesslichen Charakteren:

    Ein auserwählter Magierschüler (Simon) mit schrägem Schulleiter-Meister (der Magier) muss einen magiefressenden Gegner bekämpfen und sich dabei natürlich mit seinem Zimmergenossen aka Erzfeind (Baz) herumschlagen.

    Klingt erst mal sehr typisch, aber ernsthaft, Simon entflieht jedem Klischee und ist herrlich... seltsam XD Und Baz ist toll! (Eines der wenigen Mankos an diesem Buch, der Erzfeind des chaotischen Auserwählten lässt nämlich wirklich viele Seiten auf sich warten. Dafür kennt er sich mit dramatischen Auftritten aber aus! 😉) 

    Dazu gibt es ein witziges, Sprachen-basiertes Magiesystem, keine klaren Grenzen zwischen Gut und Böse und eine unaufdringliche Lovestory weit weg von "unscheinbares Mädchen" trifft auf "supercoolen Badboy", der sich aus unerfindlichen Gründen trotzdem in sie verliebt 😉 Endlich mal eine Beziehung auf Augenhöhe! Davon könnte sich so mancher "klassische" Romantasy-Klischee-Wälzer gerne mal was abschauen...

    Also eine klare Leseempfehlung von mir! 

    Was sie sich allerdings bei dem deutschen Titel und Cover gedacht haben, ist mir schleierhaft... Ich hätte es fast nicht mitgenommen! Es suggeriert eine Altersklasse um die ersten HP Bände, obwohl es für mich viel reifer und vielschichtiger ist... 

    Im Englischen Original (mit besserem Cover und Titel) gibt es übrigens noch zwei Nachfolgebände. Allerdings können die für mich nicht mit dem ersten Band mithalten und dieser ist in sich auch abgeschlossen, also man kann es auch ruhig dabei belassen, finde ich :) 

    Wer trotzdem nicht genug bekommen kann, kann sich auch in "Fangirl" noch die Passagen zu Simon und Baz raussuchen 😉 Hat mich mehr begeistert als der Rest von "Fangirl" XD

  17. Cover des Buches Bartimäus - (ISBN: 9783442370030)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus -

     (1.197)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 672 Seiten

    Verlag: cbj (7. Juni 2005)

    ISBN-13: 978-3570127766

    Originaltitel: The Golem’s Eye

    Übersetzung: Katharina Orgaß und Gerald Jung

    empfohlenes Alter: ab ca. 10 Jahren

    Preis: als HC vergriffen

    als TB, als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Spannend und witzig


    Inhalt:

    Der junge Zauberer Nathanael lebt nun bei Jessica Whitwell, einer hochrangigen Zaubererin, die sein Talent erkannt hat. Ihrem Ministerium obliegt die Suche nach den Widerständlern, die London unsicher machen. Dem Chef der Nachtpolizei, Henry Duvall, ist dies ein Dorn im Auge. Er versucht, Nathanael immer wieder Prügel zwischen die Beine zu werfen. Nathanael weiß sich nicht anders zu helfen, als erneut den Dschinn Bartimäus zu beschwören, wovon dieser alles andere als erfreut ist.


    Meine Meinung:

    Die Handlung baut auf der des 1. Bandes auf. Daher ist es nahezu unabdingbar, diesen vorher zu lesen. 


    Schon der 1. Teil der Reihe hat mich köstlich amüsiert, da Bartimäus einfach witzig ist, besonders in den Fußnoten. Seine Perspektive ist in der Ich-Form geschrieben, sodass man den Originalton dieses Unikats von Dschinn direkt erlebt. Er ist herrlich frech und zynisch, meckert an allen anderen rum und lobt sich selbst über den grünen Klee, was man einfach mit einem Grinsen im Gesicht lesen muss. 


    Nathanaels und Kittys (eine Angehörige des Widerstands) Perspektiven sind dagegen in der 3. Person geschrieben und deutlich gekennzeichnet. Kitty spielt in diesem Band eine größere Rolle als im ersten, was mir sehr gut gefiel, da sie eine Protagonistin ganz nach meinem Geschmack ist: tough, loyal, mutig und clever. Sie entwickelt sich hier richtig toll.


    Die Geschichte ist sehr spannend aufgebaut. Die Bedrohungen für die Londoner und für Nathanael werden immer massiver, und es ist kaum Rettung in Sicht. Es gibt einige Verfolgungsjagden und Kämpfe, bei deren anschaulicher Beschreibung man unwillkürlich den Atem anhält und an den Fingernägeln knabbert. 


    Aber am Ende kann man natürlich erst mal aufatmen. Eine Gefahr ist gebannt. Etwas anderes könnte man der jungen Leserschaft wohl auch nicht zumuten. Das Buch ist für lesebegeisterte Kinder ab ca. 10 Jahren geeignet, die nicht allzu zart besaitet sind. Aber auch Erwachsene können aufgrund der nicht ganz einfachen Sprache und der komplexen Handlung ihren Spaß daran haben.


    Die Reihe:

    1. Das Amulett von Samarkand

    2. Das Auge des Golem

    3. Die Pforte des Magiers

    4. Der Ring des Salomo 


    ★★★★★


  18. Cover des Buches Fantastic Beasts and Where to Find Them (ISBN: 9781408708989)
    Joanne K. Rowling

    Fantastic Beasts and Where to Find Them

     (118)
    Aktuelle Rezension von: page394
    Ich bin wohl eher der alteingesessene Potterhead, der die Bücher vergöttert, auch die Filme noch in Ordnung findet, aber mit dem neuen Universum nicht ganz warm wird. Und Newt Scamander, der Protagonist der Phantastische Tierwesen-Reihe, ist zwar ganz nett, aber kann es dennoch in meinen Augen nicht einmal mit den Nebencharakteren des ursprünglichen Harry Potter-Universums aufnehmen. In Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch verliert er in New York, wo er eigentlich nur einen Zwischenstopp einlegen will, seinen Koffer, der voller magischer Kreaturen ist, welche entkommen. Ein ohnehin schon problematischer Umstand, aber dann gibt es in New York auch noch die Second Salemers, die Stimmung gegen die Zaubererwelt machen…

    Zu dem Zeitpunkt, als ich das Buch gelesen habe, hatte ich den Film noch nicht gesehen und außerdem war es mein erstes Drehbuch – eine Herausforderung für meine Fantasie also. Erwartungen hatte ich keine, was wahrscheinlich der Grund ist, warum ich nicht enttäuscht wurde und das Buch, das ich in wenigen Stunden fertig gelesen hatte, mit einem Schulterzucken beiseite gelegt habe. Das ist also die Fortführung der magischen, fulminanten Harry Potter-Welt? Naja.

    Die Handlung kam mir einfach sehr lasch, gleichzeitig aber auch erzwungen „magisch“ vor. Einige gute Ideen für die magische Welt waren sicher dabei, aber es hat mich einfach nicht mitgerissen. Die Charaktere sind ebenfalls sehr flach und oberflächlich gehalten und Newt nahezu unsympathisch. Ich sage es nicht oft, aber in diesem Fall ist der Film doch besser als das Buch. Um die eher mäßige Handlung auszugleichen, braucht man opulente Bilder, muss man die magische Welt optisch darstellen. Ein Roman hätte es sicherlich auch getan, auch wenn es niemals etwas geben wird, was den Harry Potter-Büchern auch nur nahe kommt, aber die Drehbuchform war für mich persönlich nichts. Mir hat einfach die Vorstellungskraft gefehlt.

    Da das Buch aber sehr kurzweilig ist, kann man als Fan durchaus mal reinschnuppern und sich seine Meinung bilden – viel Zeit verschwendet man nicht…
  19. Cover des Buches Harry Potter and the Chamber of Secrets (ISBN: 9781408855669)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Chamber of Secrets

     (1.027)
    Aktuelle Rezension von: Anika_Cordshagen

    Der zweite Band hat mich ebenso gefesselt wie der Erste. Harry, Hermine und Ron sind mir schon lange ans Herz gewachsen, aber auch Fred, George und Neville gesellen sich langsam zu meinen Lieblingscharakteren. 

    Warum die drei nie jemanden zu Rate gezogen haben hat mich schon verwundert und noch mehr, dass sie auch am Ende überhaupt nicht darauf angesprochen wurden. Aber das stört vielleicht das Helden-Image ;) Langsam frage ich mich allerdings wirklich, was "You-know-Who" für ein Gegner sein soll, dass alle Angst haben seinen Namen auszusprechen, aber er sich mehrmals von einem Kind in die Flucht schlagen lässt. Harry tut ja nie besonders viel ... Zumindest leisten Hermine und Ron meiner Meinung nach genauso große Anteile.

    Der Schreibstil war wieder genauso flüssig  und angenehm, sodass sich das Buch ruckzuck weggelesen hat. Mir hat auch gefallen, wie der Unterricht und das Leben auf Hogwarts beschrieben wurde. Da bekommt man selbst richtig Lust in Hogwarts einzuziehen.


    Insgesamt ist das Buch aber definitiv empfehlenswert!

  20. Cover des Buches Alia - Der magische Zirkel (ISBN: 9783845911113)
    C.M. Spoerri

    Alia - Der magische Zirkel

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Man nehme eine Priese Harry Potter, einen Hauch aus der Gilde der Schwarzen Magier, einen Schuss Panem und würze es mit reichlich Twilight. Gib diese Zutaten in eine Schüssel, gut durchschütteln, nicht rühren. Lass es einige Tage gehen und bei mittlerer Hitze backen. Und schon hat man ein neues Werk.

    Die Grundidee dieses Buch ist ja als solches nicht besonders neu. Die Idee, dass die Hauptprotagonistin für einmal nicht die alleskönnende Erwählte ist, sondern ein unscheinbares Mädchen ohne besondere Kräfte, finde ich hingegen genial. Aber leider blieb es dabei. 

    Alia entwickelte keinerlei magische Begabung, was ich spannend fand. Aber eben auch kein anderes Talent, dass diesen Missstand ausglich. Da sie die einzige, ohne magische Begabung war, würde es daher die Vernunft fordern, dafür in anderer Richtung aktiv zu werden. Zumindest sollte sie einen besonderen Charakterzug haben, der sie von den anderen hervorhebt.

    Doch dem war nicht so. Alia blieb blass und uninteressant - ein klassischer Nebencharakter, der leider die Hauptrolle bekommen hat...  Sie war so unglaublich schwach, naiv und ängstlich und hatte nur ganz selten ihre "Mutmomente". So kam mir dann auch die Lovestory etwas an den Haaren herbeigezogen vor. Denn was fand Mister Perfect aka Reyvan aka Elfenprinz an ihr?

    Die Geschichte, die sich zu entfalten beginnt, macht dennoch neugierig und ist in großen Teilen sehr überzeugend und spannend. Ich sage "zu großen Teilen", da ich doch einiges nicht ganz nachvollziehen konnte. 

    Beginnend damit, dass ich der Romanze nichts abgewinnen konnte. Sie schmachtet ihn an – Er schmachtet sie an. Die Dialoge fand ich etwas gestelzt und die beiden teilweise zu nahe am Kitsch. Die sexuellen Spannungen empfand ich als gezwungen und haben nicht überzeugt.

    Weiter zu ihrer Rolle, die nicht authentisch war. Als Dienerin in der Magiergilde mit seinen vier Häusern, begleiten wir die Hauptfigur Kapitelweise beim Putzen, Assistieren, Servieren und Anschmachten. Zwischen kurzen Ereignissen wird vor allem sehr viel Zeit mit der Protagonistin und ihren Gedanken verbracht. Am Anfang sind diese sehr zielgerichtet und bringen Alia den LeserInnen näher. Leider drehen sich die Gedanken mit Fortschreiten der Geschichte immer wieder im Kreis.  Alia wirkt nicht wie eine Heldin. Eher scheint es, als würde sie die meiste Zeit nur durch Situationen laufen, ohne zu handeln - zumindest nicht aktiv.

    Die Auswahlrituale und das Trimagische Turnier a la Panem wäre ja an sich spannend gewesen. Gerade dieser Teil hätte weitaus mehr Platz einnehmen können. Überlebt hätte Alia dieses Turnier niemals. Und schon gar nicht gewonnen. Bei jeder auftauchenden Gefahr erstarrte sie gleich vor Angst und hat mit Glück dann doch noch überlebt. Aus eigener Kraft geschah dies jedoch selten. Um nicht gleich zu sagen - nie. Und wenn doch, erschien es nicht glaubwürdig. Gestorben sind immer die anderen. Die, im Gegensatz zu ihr, mit magischer Begabung gesegnet waren.
     Mir fiel es schwer mich in die Geschichte hineinzuversetzen. Der Schreibstill ist sehr hastig, alles geht sehr schnell, eine richtige Tiefe kommt nicht auf, sei es bei der Todesangst in der Arena oder der Liebe zu dem Elfen, nichts wirkt plastisch. Rein in die Arena, fünf Tage, drei von fünf Personen Tod, großes Drama, viel Angst, kennt man ja aus Panem, nur dass die Story hier wenige Seiten abgehandelt wird. Ich kann das Buch nicht empfehlen. Dazu gibt es weit besseres auf dem Markt.

    Vor allem beweist dieses Buch einmal wieder klar, dass die Gegenwartsform (das Präsens) nicht die geeignete Erzählform ist. 

    Ich könnte jetzt einfach behaupten, weil es mir nicht gefällt, und es dabei gut sein lassen. Rechtfertigen muss ich mich dafür nicht. Dennoch werde ich dies begründen.

    Mir ist bewusst, dass einige das Präsens großartig finden. Mir persönlich sagt es nicht zu. Ich fühle diese angebliche Nähe dieses Unmittelbare nicht. 

    Auch wenn die Gegenwart im Geschichtenerzählen funktioniert, kann sie dennoch nicht die Vielschichtigkeit der menschlichen Erfahrung herüberbringen: Nämlich die Tatsache, dass Ereignisse sich auf der Vergangenheit aufbauen und von der Zukunft fortgeführt werden.

    Dennoch sehen Einige Vorteile im Präsens. Dabei übersehen sie jedoch, die vielen Nachteile, die daraus resultieren.

    Die Erzählung der fortlaufenden hier und jetzt Ereignisse schafft Inflexibilität. Starre Handlungen sind die Regel. Es gibt kaum Spielraum für das Vergrößern und Komprimieren von Szenen. Zeitverschiebungen sind umständlich oder abrupt. Spannung kann nur durch die ungewisse Zukunft geschaffen werden. 

    Nur ein Beispiel:

    „Und ich sollte glücklicherweise recht behalten“ Alia S. 386

    Solche Voraussagen sind in der Gegenwartsform gar nicht möglich. Woher kann die Protagonistin dies in diesem Augenblick bereits wissen. Kann sie in die Zukunft sehen? Es handelt sich zwar nur um eine Kleinigkeit. Und dennoch ist es ein Logikfehler. Im Einzelnen können wir sie ignorieren. Doch da sich diese häufen, kommt das Lesevergnügen rasch abhanden.

    Die Einhaltung zur Gegenwart als Realität, gewährt kaum Platz, um Bedeutungen zu erklären oder etwas zum Verständnis anzubieten. Die Handlung muss für Erzählungen pausiert werden. Kann die Handlung nicht pausieren, reißen Rückblenden den Leser aus der Geschichte. Subtile Charakterisierung und die Schaffung von Tiefe durch Hintergrundgeschehnisse sind nicht gegeben. Es gibt keinen Unterschied mehr zwischen Gedanken, Anspielungen oder freier indirekter Rede. Bei der Kombination mit einem Ich-Erzähler muss dieser sowohl beobachten als auch erleben. Doch wer ist in der Lage, sich selbst während des Handelns zu beobachten und das Beobachtete zeitgleich zu erzählen? Dies schafft ein Gefühl von losgelösten Ereignissen. Der Erzählfluss wird laufend unterbrochen.

    Und dennoch schwören immer mehr Autoren auf das Präsens.

    Als Autor würde ich mich jedoch fragen: Wenn von zehn möglichen Lesern zwei das Präsens ablehnen – weshalb soll ich auf zwanzig Prozent meiner potenziellen Leser verzichten, wenn die übrigen achtzig Prozent die Geschichte auch im Präteritum großartig finden würden?

  21. Cover des Buches Harry Potter und der Gefangene von Askaban (ISBN: 9783551559036)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Gefangene von Askaban

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Diana

    Meinung
    Auf die Story möchte ich gar nicht so sehr eingehen, da diese sicher den meisten geläufig sein wird und wenn nicht kann ich euch die Geschichte nur ans Herz legen.
    Jim Kay hat einzigartige Illustrationen geschaffen, die den Leser in die magische Welt hinab gleiten lassen. Das doch etwas düstere Flair dieses Bandes wurde künstlerisch untermalt und brachte so manche Szene noch einmal in einem anderen Ausmaß zum Ausdruck.

    Die Schmuckausgaben sind gestaltet für wahre Liebhaber der Story oder jene, die es werden möchten. Neben den Illustrationen sind auch die Kapitelanfänge vom eigentlichen Text abgehoben. Zudem macht das Buch einen besonderen Eindruck, anders als die typischen Hardcover erinnert es mich an ein altes Märchenbuch, welches man früher bei den Großeltern entdecken konnte. 

    Besonders gefallen haben mir die Illustrationen vom "fahrender Ritter" , die mich einfach für sich gewinnen konnte und ich mich in diesem Moment mit Harry sehr verbunden gefühlt habe. 

    Fazit
    Es ist ein Werk, dass mein Herz wieder höher schlagen ließ und dafür sorgte, dass ich mir erneut die Geschichte rund um Harry, Ron, Hermine, Hogwarts und Co zu Gemüte geführt habe. 

  22. Cover des Buches Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse (ISBN: 9783458364405)
    Frida Skybäck

    Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse

     (152)
    Aktuelle Rezension von: Alexia_

    Charlotte erbt die kleine Buchhandlung ihrer Tante Sara in London. Doch warum hat ihre Tante ausgerechnet sie als Erbin eingesetzt, hatten sie doch zu Lebzeiten nie Kontakt? Dieses Geheimnis und wundervolle Begegnungen in der kleinen Buchhandlung am Ufer der Themse warten auf Charlotte.

    Von der ersten Seite an taucht der Leser, durch den warmen, liebevollen Schreib- und Erzählstil der Autorin, in eine absolute Wohlfühlatmosphäre ein. Die Buchhandlung versprüht einen Charme, dem man sich definitiv nicht entziehen kann. Und so bin auch ich direkt zwischen den Seiten versunken. Charlotte war mir als Charakter am Anfang nicht ganz greifbar und teilweise konnte ich manche ihrer Entscheidungen nicht ganz nachvollziehen. Dennoch hat sie es immer wieder geschafft mich zu überzeugen. Aber vor allem die Nebencharaktere haben es mir angetan. William, Sam und Martinique. Jeder hat den Raum für seine ganz eigene Geschichte bekommen und das war wundervoll. So hat man gemerkt wieviel Individualität in die Buchhandlung miteinfließt und sie zu dem macht, was sie ist. Jeden Einzelnen davon habe ich direkt ins Herz geschlossen. Bei ihren Geschichten hatte ich teilweise ein Schmunzeln und ein paar Tränchen im Gesicht. In Rückblenden kommt man als Leser auch langsam auf das Geheimnis von Sara. Das war zwar ein wenig vorhersehbar, hat der Spannung und dem Lesefluss aber keinerlei Abbruch getan. Dieses Buch ist kein Buch was große Handlungssprünge und Spannungsbogen schlägt, es lädt schlichtweg ein in die Welt der Bücher und ihrer Liebhaber abzutauchen und sich wohlzufühlen. Es entspinnen sich zarte Romanzen und in letzter Minute geschieht dann doch noch das Unvorhergesehene.

    Dieses Buch scheint auf den ersten Blick nichts Besonderes zu sein. Dennoch zieht es den Leser in seinen Bann. Ich konnte sehr gut eintauchen und in der Welt der Bücher schwelgen. Für absolute Buchliebhaber definitiv ein lesenswertes Buch. Die Charaktere waren wundervoll und es war nicht zu aufgeregt. Ganz perfekt war es nicht, aber trotzdem einzigartig. Deswegen 4 von 5 Sternen.

  23. Cover des Buches Harry Potter and the Philosopher's Stone (ISBN: 8601404313097)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Philosopher's Stone

     (1.616)
    Aktuelle Rezension von: Anika_Cordshagen

    Nachdem mehrere Freunde mir immer wieder gesagt haben ich müsse doch ENDLICH MAL Harry Potter lesen, habe ich nun das erste Buch geschafft. Und ich muss zustimmen, es ist wirklich sehr sehr gut :D

    Harry und seine Freunde sind sehr individuell und sympatisch. Sogar Hermione mochte ich (da ich mir tatsächlich vorher den Film angesehen hatte ...) In die Geschichte bin ich schnell reingekommen und konnte mich gut in Harry und Co. hineinversetzen. Vor allem Ron und seine Geschwister haben es mir angetan. Am Anfang haben mich die langen Kapitel gestört, aber da sie jeweils quasi eine eigene kleine "Thematik" behandeln fand ich es am Ende gar nicht so schlecht. Dass es eher für Jüngere geschrieben wurde hat mich gar nicht gestört. So war es eine schöne, leichte Lektüre für gemütliche Abende.

    Ich empfehle es auf jeden Fall weiter und freue mich schon auf Band 2 :)



  24. Cover des Buches Harry Potter and the Prisoner of Azkaban: 3/7 (Harry Potter 3) by J.K. Rowling (2014-09-01) (ISBN: B01MXKXMCQ)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Prisoner of Azkaban: 3/7 (Harry Potter 3) by J.K. Rowling (2014-09-01)

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Anika_Cordshagen

    Ich hatte mich schon sehr gefreut endlich weiterzulesen und das Buch ist genauso schön wie die ersten beiden, bis jetzt vielleicht sogar das Beste der Reihe.

    Der Schreibstil ist genauso angenehm und die Charaktere sind noch immer sympatisch und individuell. Insgesamt ist die Geschichte clever konstruiert, gibt wieder etwas mehr über die Welt der Hexen und Zauberer und natürlich Harrys Vergangenheit preis, hält aber auch die ein oder andere Überraschung bereit.

    Diesmal lernt man auch das Nachbardorf Hogsmeade ein bisschen kennen, was ich als eine super Ergänzung empfunden habe. Genauso gut fand ich, dass es auch mal etwas Zoff im Heldentrio gab. Dadurch wirkte es einfach authentischer. Gegen den neuen Defence-Against-The-Dark-Arts-Lehrer hegt man (vielleicht aus der Erfahrung heraus) von Anfang an etwas Misstrauen. Am Ende (Spoiler) war ich dann sehr erleichtert, dass er tatsächlich einfach ein sehr netter und guter Lehrer ist. Ihn hätte ich gern als Charakter in der Schule behalten. Die schönste Stelle im Buch war für mich die Szene am Ende, als Harry den Brief von der kleinen Eule bekommt. Da ist mir richtig warm ums Herz geworden :D

    Auf jeden Fall wieder eine klare Empfehlung!


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks