Bücher mit dem Tag "hardboiled"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hardboiled" gekennzeichnet haben.

132 Bücher

  1. Cover des Buches Hades (ISBN: 9783518468388)
    Candice Fox

    Hades

     (195)
    Aktuelle Rezension von: breathingfailure

    Die Geschichte handelt von Eric und Eden, sie sind Geschwister und Polizisten. Die beiden sind als Kinder von einem Gangster, Hades, gerettet worden und er hat die beiden als seine eigenen Kinder aufgezogen. Doch die beiden Geschwister entwickelten schon recht früh sehr dunkle Machenschaften. Hades versuchte die beiden, trotz seines Lebensstils, auf einen guten Weg zu führen.

    Das Buch habe ich zufällig entdeckt und ich bin froh darüber, es war ein guter Krimi. Es werden aus zwei Zeitperspektiven erzählt, einmal aus der Kindheit der Geschwister und einmal aus der Gegenwart als Fred, den neuen Kollegen von Eden. Ich würde das buch weiterempfehlen als leichte und schnell durchzulesende Krimi Kost.

  2. Cover des Buches In der Nacht (ISBN: 9783257243154)
    Dennis Lehane

    In der Nacht

     (97)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Einfach ein toller Krimi aus den Zeiten der Prohibition in den USA. Steht keinem Roman von Chandler oder Co nach. Gut geschrieben und recherchiert, keine Sekunde Langeweile, man möchte einfach weiterlesen. Allein der Beginn des ersten Kapitels ist grosse Klasse und mit einer schönen Prise Ironie gewürzt.

  3. Cover des Buches Die Sirenen von Belfast (ISBN: 9783518466124)
    Adrian McKinty

    Die Sirenen von Belfast

     (44)
    Aktuelle Rezension von: WolfgangHaupt
    Aye, da muss man fast eine Rezension schreiben. Es fängt in Nordirland im Jahre 1983 an, eine Zeit, in der man besser woanders gelebt hätte. Die IRA gegen die RUC, die englische Armee, die gerade Richtung Falkland unterwegs sind. Inspector Duffy ahnt es, die Zeiten werden härter. Das ist der Hintergrund des Buchs. Einer, der mich echt an das Buch gebunden hat. Unverbraucht, toll erzählt, ohne erhobenen Zeigefinger, ohne Polemik. Es reicht, wenn man es zeigt. Niemand gefällt die Situation, es war ja nicht nur die Gewalt dort ein Problem. Die Politik spielt groß mit, die Wirtschaft stagniert, jeder Arbeitsplatz, der verloren geht, ist ein möglicher Attentäter. 
    Angetan hat es mir der Protagonist, eine coole Socke, einer mit Orden, der ihm aber sichtlich egal ist. Bringt ihm ja sowieso nichts. Wer da ist, muss helfen, gegen die aufbegehrenden Katholiken mitmarschieren. Umso problematischer, wenn man selbst einer ist. Ein Mann zwischen den Fronten, der sein Bestes gibt, wenn er mag. Alkohol ist Thema, wer je in Irland war, weiß es ganz genau, da geht oder ging es den Nordiren sicher nicht besser. 
    Mittendrin ein Mord, der sich schwierig gestaltet, weil natürlich mehr dahinter steckt, als man anfangs glaubt. 
    Es transportiert viel Lokalkolorit, den Geist der Zeit, und bleibt es am Ende doch ein Krimi. Es hat mich an Ken Bruen erinnert, ein wenig an Ross Thomas, und doch bleibt es eigenständig. 
    Es zieht hinein, lässt einen teilhaben am vergangenen Terror, dem Leid, das solche Konflikte mit sich bringen. 
    Sean Duffy gibt sich die volle Dröhnung, sprich die Nachrichten, die von den täglichen Gewalttaten der IRA berichten. 
    Polizeireviere, die Bunkern gleichen, vollgepanzerte Fahrzeuge, Beamte, die vor dem Fahrtantritt den Unterboden nach Quecksilberzündern prüfen. 
    Ein Leben in abgestumpfter Angst, der Gewohnheit an das Unausweichliche, kann es doch jeden erwischen. 
    Es rührt auf, lässt einen nachdenklich zurück. 
    Ach ja, der Krimi: Gut angelegt, ein paar Twists und Turns, die einem zwar nicht die flache Hand auf die Stirn treiben, aber doch vom Standard abweichen. So möchte ich ein Buch lesen. Eines, auf das ich mich jedes Mal gefreut habe, wenn ich wieder Zeit zum Lesen hatte. 
    Deswegen: Kaufempfehlung. Aye!
  4. Cover des Buches Sniper (ISBN: 9783442381463)
    Lee Child

    Sniper

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Sarah04

    Als Reacher in die Stadt kommt will er den Mann verurteilt sehen, doch durch viele Dinge, Ereignisse und Plot twist ändert sich alles. Reacher steht auf der Abschusslinie was bedeutet da stimmt etwas nicht. Ich finde die Geschichte sehr spannend da man einfach mit fiebert und selbstständig versucht es zu lösen sowas finde ich richtig toll. Natürlich liebe ich es dann auch wenn ich nicht mit allem richtig liege und einfach einen woah Faktor am Ende verspüre der meine Gedanken komplett umwirft und das ist in diesem Buch passiert. Weshalb ich es einfach nur empfehlen kann.

  5. Cover des Buches Happy birthday, Türke! (ISBN: 9783257215441)
    Jakob Arjouni

    Happy birthday, Türke!

     (111)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Kemal Kayankaya ist Privatdetektiv in hessischen Frankfurt und natürlich mit sämtlichen Klischees behaftet, die es so gibt.

     

    Sein neuer Fall kommt ihm gerade etwas unpassend. Seit geraumer Zeit nervt ihn eine Wespe in seinem Büro und als er dieses fiese Ding endlich zu fassen bekommt, klingelt es an der Tür.

     

    Die Auftraggeberin befindet sich in tiefer Trauer. Die junge kleine Türkin erzählt Kayankaya vom Tod ihres innig geliebten Mannes. Nicht freiwillig aus dem Leben geschieden ermittelt die Polizei nur schleppend. Das es sich bei dem Fundort der Leiche um ein Bordell handelt, scheint die junge Witwe nicht wirklich zu beschäftigen und Kayankaya braucht dringend ein wenig Geld.

     

    Ein kleines Problem verheimlicht er allerdings seiner Auftraggeberin, die natürlich selbstverständlich davon ausgeht, dass er fließend türkisch spricht. Doch der Tausend-Mark-Schein ist einfach zu verlockend.

     

    Die Ermittlungen führen ins Drogenmillieu. Mit der Holzhammermethode macht er sich bei der örtlichen Polizei natürlich nicht gerade Freunde, aber beim Pensionär Löff stößt er auf offene Ohren, bis der erste Drohbrief reinflattert.

     

    Mit viel hessischem Charme schafft es Kayankaya schnell, sich Durchblick im Frankfurter Bahnhofsviertel zu verschaffen.

     

     

     

    Jakob Arjouni macht es einem sehr leicht, Kayankaya zu mögen. Der frischgebackene Privatdetektiv nimmt kein Blatt vor den Mund und lässt den Leser schnell mal laut auflachen. Feiner Humor und gut gezeichnete Charaktere machen diesen Roman/Krimi, wenn auch nur 170 Seiten lang zu einem abendfüllenden Programm.

     

    Das der Krimi im Jahr 1983 spielt und im klassischen Chandler/Marlow-Stil geschrieben ist, macht schon nach den ersten paar Seiten Lust auf mehr. Doch leider ist Jakob Arjouni bereits an einem Krebsleiden früh verstorben.

  6. Cover des Buches Der nasse Fisch - Filmausgabe (ISBN: 9783462052084)
    Volker Kutscher

    Der nasse Fisch - Filmausgabe

     (350)
    Aktuelle Rezension von: Walther

    Die Filmserie Babylon Berlin hat gerade die vierte Staffel beendet, da fand ich es ganz passend, die dem Spektakel zugrundeliegenden Bücher zu lesen. Der erste Teil hat mir gut gefallen. 

    Es ist immer etwas schwierig, zwischen beiden Medien hin- und herzuwechseln, es kann zu ganz erheblichen Enttäuschungen kommen. Die Verfilmung ist durch hinzugefügte Handlungsstränge vom Buch ganz erheblich entfernt, fängt m.E. aber die Stimmung sehr gut ein. 

    Das Buch wirkt kerniger, zupackender, zielstrebiger. Die Figur des Gereon Rath steht sehr viel mehr im Mittelpunkt, die Aufdeckung des Dramas um die Nassen Fische (übrigens: toll recherchiert!) ist das Leitmotiv. 

    Schön ist, dass die sich abzeichnende Endphase der Weimarer Republik nicht bloßer Hintergrund bleibt, sondern aktiv zum GEschehen beiträgt - in beiden Formaten. 

    Gerade ist auch der neunte Band der Reihe erschienen - die nächste Buchreihe, der ich gern folge. 

  7. Cover des Buches Way Out (ISBN: 9783442372096)
    Lee Child

    Way Out

     (54)
    Aktuelle Rezension von: TheSilencer
    Wie schon in "Der Janusmann" schickt der Autor den Leser auf gewohnte Wege, um mit allen Gewohnheiten zu brechen.

    Ohne es zu wissen, beobachtet Jack Reacher eine Lösegeldübergabe. Zunächst möchte der Erpresste nur Reachers gutes Gedächtnis und seine professionelle Wahrnehmung kaufen.
    Doch schon bald sieht sich Reacher wieder mittendrin, in einer Entführung, die ihn eigentlich nichts angeht; zwischen Verrat und Lügen, Mord und Intrigen.

    Seine Routine, seine Professionalität verleihen ihm einen Tunnelblick. Denn diesmal spielen seine eigenen Instinkte gegen ihn und er macht einen folgenschweren Fehler ...

    Mit der zehnten Folge hält Child das Niveau. Reacher bleibt ein einzigartiger Held ohne Erbarmen für seine Gegner.
  8. Cover des Buches Der Insider (ISBN: 9783442484607)
    Harlan Coben

    Der Insider

     (57)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP
    Myron Bolitar musste nach einem Unfall seine Karriere im Basketball beenden. Nun arbeitet er als Sportagent. Eines Tages kommt der Manager eines NBA-Teams auf ihn zu und möchte Myron in seinem Team haben. Doch es sind keine sportlichen Gründe, die den Manager zu dieser Entscheidung gebracht haben. Myron soll als Insider herausfinden, warum der Superstar der Mannschaft verschwunden ist. Eine gefährliche Suche beginnt.

    Die Geschichte ist gut durchdacht, und bis zum Ende bleibt offen, was alles hinter dem Verschwinden des Sportlers steckt. Doch, so spannend das Buch auch war, es gab doch die eine oder andere langatmige Stelle.

    Interessant ist die Beziehung zwischen Myron und Win. Beides sind gut ausgearbeitete Figuren und machen den Reiz dieses Buches aus. Gegen diese beiden starken Charaktere wirken die anderen etwas blass. Das Buch ist gut geschrieben, und bis auf die etwas eintönigen Stellen wird der Lesefluss nicht unterbrochen. Der Leser findet leicht in die Geschichte und muss sich auch nicht im Basketball auskennen, um der Geschichte zu folgen.

    Es ist ein guter Roman, der ohne grausame Szenen auskommt. „Der Insider“ ist ein Buch aus der Reihe um Myron Bolitar. Da der Leser so gut wie nichts über die vorherigen Ereignisse erfährt, lässt sich die Geschichte ohne Vorkenntnisse lesen.

    Weitere Rezensionen unter www.nicole-plath.de
  9. Cover des Buches Ein letzter Drink (ISBN: 9783257300307)
    Dennis Lehane

    Ein letzter Drink

     (56)
    Aktuelle Rezension von: djojo

    In ihrer kleinen Detektei in Dorchester in Bosten erhalten Patrick Kenzie und Angela „Angie“ Gennaro den Auftrag brisante Dokumente wiederzubeschaffen, die Senator Brian Paulson abhanden gekommen waren. Zusammen mit dem Abgeordneten Jim Vurnan und Senator Sterling Mulkern wird Patrick Kenzie von den Politikern ein Fall samt Lösung präsentiert: die schwarze Putzfrau von Senator Paulson, Jenna Angeline, ist getürmt – und seither fehlen Dokumente. Patrick und Angie müssen also nur den Aufenthaltsort von Jenna ausfindig machen und schon hätten sie den gut bezahlten Job erledigt. 

    Tatsächlich gelingt es den beiden relativ rasch Jenna ausfindig zu machen und sie erfahren auch mehr über die Hintergründe ihrer Flucht. Mit ihrem eigenen Sinn für Gerechtigkeit beginnen Patrick und Angie die Hintergründe zu recherchieren und versuchen zu verstehen, worum es bei den gesuchten Dokumenten geht. In dem Moment, als Jenna ihnen die Dokumente aus einem Bankschließfach holen möchte, wird sie auf offener Straße erschossen.

    Patrick und Angie befinden sich daraufhin inmitten eines Bandenkriegs in Dorchester, der aufgrund der immer noch vermissten Dokumente auch für die Politik hoch interessant erscheint. Gottseidank können Patrick und Angie auf Ihr Netzwerk bauen. Bubba beispielsweise, ein hartgesottener Ganove mit entsprechend durchschlagender Faustkraft und Waffengewalt kommt ihnen zu Hilfe.

    „Wir gingen zum Auto und stiegen ein. Als wir aus dem Parkhaus fuhren, sagte Bubba: »Bomben wir diese Bande jetzt zurück nach Afrika, oder was?« – Angie sagt: »Bubba, nein…« – Ich wusste, dass es sinnlos war, Bubba irgendetwas zum Thema Rassentoleranz zu erzählen, also sagt ich: »Das wird wohl nicht nötig sein.« – Er sagt: »Scheiße«, und lehnte sich zurück. – Armer Bubba. Da hatte er sich extra fein gemacht, und nun durfte er niemanden erschießen.“ (S. 218)

    Aufmerksam auf Dennis Lehane[1] wurde ich durch das Diogenes Bloggertreffen im Oktober 2021. Von Lehanes teilweise verfilmten Bestsellern hatte ich tatsächlich noch nichts gelesen. Ich beschloss, mir die Detektiv-Serie um Patrick Kenzie und Angie Gennaro etwas näher anzuschauen. „Ein letzter Drink“ ist der erste Roman aus dieser Reihe. Selten liest man so intelligente und gleichsam unterhaltsame Wortwitze, Dialoge und Redewendungen. Sprachlich war dieser Roman ein echtes Highlight für mich.

    Es hat einige Zeit gedauert, bis ich mich in der Zeit zurechtgefunden habe. Immerhin hat der Autor das Original bereits 1994 geschrieben. Es gab noch Münz-Telefonzellen. Dann aber hat mich die Welt gepackt und ich bin in das Leben von Patrick und Angie eingetaucht. Lehanes Schreibstil ist packend, die Charaktere sind voller Leben und Empathie. Dazu kommt ein Charme, den ich bislang nur bei den Parker-Krimis von Richard Stark[3] kennengelernt habe. Es macht einfach Spaß einen Draufgänger wie Patrick Kenzie zu begleiten, der sich in seiner Welt auf seine Art und Weise für Gerechtigkeit einsetzt.

    Die Brutalität hält sich in Grenzen, trotzdem ist der Roman nichts für zart besaitete Leser. Nicht zuletzt auch wegen der nach wie vor hochaktuellen Themen Rassismus, Bandenkriminalität und Korruption, die wohl damals schon einen traurigen Höhepunkt in Dorchester erreicht hatten. Ich kann dieses Werk von Lehane absolut empfehlen und freue mich schon auf den nächsten Band. „Ein letzter Drink“ erscheint übrigens am 25. Mai 2022 in einer ungekürzten Hörbuchfassung[2] gelesen von Florian Schmidtke.

  10. Cover des Buches Tod im Februar (ISBN: 9783453271982)
    Alan Parks

    Tod im Februar

     (16)
    Aktuelle Rezension von: mapefue

    Nach »Blutiger Januar« ist »Tod im Februar« Alan Parks zweiter Roman um den jungen Detective Harry McCoy.

    10 Tage im Februar 1973 in Glasgow, eine Orgie aus Blut und Gewalt, aber nicht nur.

    Bereits nach zwei Seiten wird klar, warum »Tod im Februar« bei HEYNE HARDCORE erschienen ist – HARDCORE KRIMINALROMAN.

    Der junge 22jährige Charlie Jackson, Linksfuß bei Celtic Glasgow wird getötet und in seine Brust wird „BYE BYE“ geritzt, dass das Blut in hohem Bogen in die Pfütze klatscht; und als das noch nicht genug wäre, hat ihm der Täter sein bestes Stück abgeschnitten und in den Mund gesteckt, abgesehen vom Schuss ins Auge, der den Hinterteil seines Schädels wegsprengte. Prost und Mahlzeit. McCoy übergibt sich, hat gerade zwei Dosen Pale Ale intus und einen halben Joint. Der Umgangston zwischen den Polizisten untereinander und ihren Klienten ist obszön und vulgär, zwischen Anwalt und seinen Klienten um es vornehm auszudrücken „ungesittet“. Hardboiled Roman. Kalt und nass im winterlichen Glasow, pervers die Akteure, schroff die Dialoge und ungeschönt die Realität.

    Murray, McCoy und Wattie auf der einen Seite, die Unterwelt von Glasgow auf der anderen mit Hauptdarsteller Stevie Cooper. Bei McCoy weiß man das nicht so genau.

    Wer die Morde begangen hat steht fest, nur finden muss ihn die Polizei. Dabei werden Stevie und Harry von ihrer Vergangenheit im Kinderheim gejagt. Zu guter Letzt dreht sich der Plot in eine unerwartete Richtung. Nicht unbedingt befriedigend, aber das ist ein Wesensmerkmal von HARDCORE KRIMINALROMANen.

    Grenzen von Gut und Böse verschwimmen, geradlinig und spannend erzählt, mit einem Schuss Noir, das dem Leser die Überlegung abringt, ob das wirklich das Genre ist, das er bevorzugen soll oder will.

  11. Cover des Buches Stadt aus Blut (ISBN: 9783453675278)
    Charlie Huston

    Stadt aus Blut

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Ein bisschen Film Noir, hier und da etwas Krimi, dazu eine Portion Vampir- und Zombiespaß – Charlie Huston hat ein paar gute Zutaten für den Beginn einer vielversprechenden Reihe zusammengemixt. Joe Pitt als Protagonist macht Spaß: Der zynische, knallharte Antiheld mit dem trockenen Humor passt gut in dieses dreckige, düstere New York.

    Auch die meisten anderen Figuren können überzeugen. Dazu kommen flotte Dialoge und blutige Szenen, die deftig, aber nicht übertrieben brutal sind. Und auch dieses Noir-Gefühl wird gut vermittelt.

    Was letztlich die höhere Bewertung verhindert, ist das Grundgerüst eines Krimis. Es drückt die Geschichte in einen soliden, aber auch sehr klassischen Rahmen, der nicht endlos viel Raum für Kreatives und Unkonventionelles lässt. Und letztlich ist der Fall der verschwundenen Millionärstochter auch einfach nicht so interessant wie der Rest: Vampirclans, die in New York um die Herrschaft kämpfen, durchgedrehte Zombies, die ihren Virus unkontrolliert verbreiten, und Joes private Sorgen. Wer braucht denn da noch einen Kriminalfall?

  12. Cover des Buches Das dunkle Herz der Stadt (ISBN: 9783869139173)
    George Pelecanos

    Das dunkle Herz der Stadt

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Havers

    George Pelecanos, amerikanischer Autor mit griechischen Wurzeln, ist in Washington D.C. aufgewachsen. Und es ist das Leben in dieser Metropole, die sein Schreiben geprägt hat, die in seinen Romanen immer wieder in den Vordergrund drängt. So auch in „Das dunkle Herz der Stadt“, dem Abschlussband der Nick Stefanos-Trilogie, erstmals 1995 erschienen, nun endlich auch von Karen Witthuhn sehr stimmig ins Deutsche übersetzt und in dem fränkischen Verlag ars vivendi erschienen. Bleibt zu hoffen, dass der Roman viele Leser findet – verdient hätte er es allemal, auch wenn die Hauptfigur Nick Stefanos nicht der typische Sympathieträger ist. Ex, das ist das vorherrschende Persönlichkeitsmerkmal von Stefanos. Ex-Cop und Ex-Privatdetektiv, ein Säufer, der die Spirituosen auf Ex kippt, zu denen er durch seinen Job als Barkeeper unbeschränkten Zugang hat.

    Als er nach einem seiner Alkoholexzesse völlig derangiert am Flussufer erwacht, erinnert er sich vage daran, dass er in der vergangenen Nacht den gedämpften Knall eines Schalldämpfers gehört haben könnte. Gehört haben könnte, wie jemand ermordet wurde. Er hat sich nicht getäuscht, die Leiche eines Jugendlichen wird im Wasser gefunden. Aber interessiert sich jemand für die Aufklärung? Für die Polizei ist es nur ein Fall unter vielen. Ein ermordeter schwarzer Teenager? Schnell erledigt, ganz klar eine Gang-Geschichte, ein Junkie, Drogen - kann man ad acta legen. Nicht so Nick, der Zweifel an dieser Theorie hegt, vor allem, weil auch ein Freund des Mordopfers von der Bildfläche verschwunden ist. Da ist er wieder, sein Schnüfflerinstinkt, der ihm keine Ruhe lässt. Und der so heftig an ihm nagt, dass er die Nachforschungen selbst in die Hand nimmt, unterstützt von Jack LaDuke, der Auftrag hat, den vermissten Freund des Opfers zu finden.

    Es gibt zwei Protagonisten in diesem Kriminalroman. Einerseits natürlich Nick Stefanos, der uns aus der Ich-Perspektive an den Ermittlungen in diesem Fall sowie auch äußerst ausführlich an seinem Leben teilnehmen lässt. Zum anderen die Unterwelt von Washington, Hauptstadt am Potomac, nicht glitzernd und glänzend sondern trostlos, dunkel und dreckig und kalt, deren Darstellung über die Jahre sich der Autor verschrieben hat. Er nimmt uns mit in die verrufenen Viertel, in die Sozialbauten, die „Projects“, wo die Verlierer des amerikanischen Traums hausen. Es ist eine Reise in die Finsternis, authentisch gestaltet durch Filmtitel, Automarken und natürlich die allgegenwärtige Musik aus dem Autoradio.

    Nix für Zartbesaitete, aber für Freunde des Hardboiled-Genres ein absolutes Muss!

  13. Cover des Buches Ritter und die Al Qaida (ISBN: 9783942661416)
    Stefan Schweizer

    Ritter und die Al Qaida

     (17)
    Aktuelle Rezension von: michabe
    Ein sehr gutes Buch, auch noch Aktuell, aber auch erschreckend, ein guter Einblick in die Al Qaida und ihre Machenschaften. Super geschrieben und beschrieben, und sehr Interessant. Einiges wusste ich noch gar nicht. Ich finde Alle die das Thema Interessant finden sollten das Buch lesen. Es wird nichts beschönigt, egal wie brutal, ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. 
  14. Cover des Buches Der Malteser Falke (ISBN: 9783257240719)
    Dashiell Hammett

    Der Malteser Falke

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Yolande
    Samuel Dashiell Hammett wurde am 27. Mai 1894 in Maryland geboren. Nach der Teilnahme am 1. Weltkrieg und verschiedenen Aushilfstätigkeiten begann er als Angestellter der Detektivagentur Pinkerton zu arbeiten. Seine literarischen Arbeiten basieren zu einem großen Teil auf persönlichen Erfahrungen, die er als Mitarbeiter dort gemacht hatte. Als Schriftsteller arbeitete Hammett ab 1922. Neben seinen Romanen verfasste er eine Reihe von Kurzgeschichten und Drehbüchern. 1937 trat er in die Kommunistische Partei ein. Wegen dieses politischen Engagements wurde er während der McCarthy-Ära zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt. Seine Tantiemen wurden beschlagnahmt und seine Veröffentlichungen gestoppt.
    Dashiell Hammett starb am 10. Januar 1961 verarmt in New York und wurde auf dem Soldatenfriedhof Arlington bei Washington beigesetzt.   (Quelle: Wikipedia)

    Inhalt (Klappentext):
    Als die hübsche Brigid den Privatdetektiv Sam Spade und seinen Mitarbeiter Miles Archer um Hilfe bittet, weil sie sich vor einem gewissen Thursby fürchtet, da kann Spade noch nicht wissen, wohin ihn das führen wird. Doch nur kurze Zeit später ist sein Partner tot und er selbst auf der Suche nach dessen Mörder. Je länger Spade nachforscht, desto undurchsichtiger wird der Fall. Eine  weitere Leiche wird gefunden, und auf mysteriöse Weise scheinen die Morde etwas mit einer äußerst wertvollen Goldstatue zu tun zu haben, die angeblich Malteser Ordensritter vor hunderten von Jahren anfertigen ließen: dem Malteser Falken. Hinter ihm sind gleich mehrere abgebrühte Gangster her und nicht zuletzt auch die verführerische Brigid. Spade gerät selbst in Bedrängnis, als sich ihm Archers Witwe aufdrängt und ihn die Polizei des Mordes an seinem Partner verdächtigt.

    Wer kennt ihn nicht? Die Spur des Falken - den grandiosen Film von 1941 mit Humphrey Bogart und Peter Lorre. Sam Spade, der Prototyp des wortkargen und abgebrühten Privatdetektivs, der auf nicht immer legale Weise ermittelt und auch in den brenzligsten Situationen total cool bleibt. Der Film ist sehr eng an die literarische Vorlage angelehnt und fast kommt es einem vor, als würde man das Drehbuch lesen. Die ganze Story ist sehr dialoglastig und Hammett war sehr großzügig in der Verwendung von Adjektiven.

    "Samuel Spades Unterkiefer war lang und knochig, sein Kinn ein vorspringendes V unter dem ausdrucksvolleren V seines Mundes. Die rückwärts geschwungene Linie seiner Nasenflügel bildete ein weiteres, kleineres V. Seine gelbgrauen Augen lagen waagrecht. Das V-Motiv wurde erneut von den Augenbrauen aufgegriffen, die von der Doppelfalte über seiner Hakennase nach außen hin anstiegen, während sein blassbraunes Haar von hohen, flachen Schläfen zu einer Spitze in der Stirnmitte auslief. Er sah aus wie ein eigentlich ganz umgänglicher, blonder Satan."     (S. 9)

    Die Geschichte ist allerdings ziemlich konfus und verwickelt und man weiß lange nicht, worauf alles hinausläuft (natürlich nur, wenn man den Film nicht kennt). Fast alle Charaktere sind irgendwie zwielichtig und haben Hintergedanken. Diese Art Krimi war wohl damals etwas absolut Neues und schlug ein wie eine Bombe. Ich würde trotzdem eher den Film empfehlen, denn die ausschweifende Art der Erzählung lässt die Gedanken öfter mal abdriften und man sollte schon konzentriert bleiben um dieser verwickelten Story folgen zu können.

    Fazit: Eine verwickelte Geschichte, ausschweifend erzählt. Bei Interesse würde ich eher den Film von 1941 empfehlen.



  15. Cover des Buches Regenzauber (ISBN: 9783548261416)
    Dennis Lehane

    Regenzauber

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    Da ich sehr viele Krimis und Thriller lese, gibt es wenige Vertreter dieses Genres, die mich noch rundum überzeugen können. Da freut man sich umso mehr, wenn das tatsächlich mal passiert.
    So geschehen mit "Regenzauber", das völlig ohne komplizierten und verschwurbelten Plot auskommt, der aus zig Perspektiven erzählt wird und auf zig Zeitebenen spielt.
    Stattdessen ist dieser Thriller temporeich, humorvoll und voller überraschender Wendungen. Die handelnden Charaktere sind sympathisch.

    Wer mal wieder einen klassischen, intelligent und linear erzählten Thriller lesen möchte, sollte bei "Regenzauber" zugreifen.

  16. Cover des Buches In tiefer Trauer (ISBN: 9783548284699)
    Dennis Lehane

    In tiefer Trauer

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    Von Dennis Lehane habe ich schon einige Bücher gelesen, auch aus der Reihe um Angie Gennaro und Patrick Kenzie. "Gone Baby Gone" war für mich ein echtes Krimi-Highlight, wohingegen "In tiefer Trauer" ein ziemlicher Flop war.

    Die Charaktere sind so flach wie eine Zeitung, die Story sehr dünn und ohne jegliche Überraschungen. Die komplette Handlung ist auf Action und Gewalt ausgelegt. Das Ende zieht sich ewig in die Länge, obwohl der Leser oder in meinem Fall Hörer genau weiß, wie es endet.

    Auch ist mir durch das Hörbuch der doch recht schlechte Schreibstil Lehanes aufgefallen. Er erinnert mich ein wenig an den Stil von Kathy Reichs, die ähnlich kurze, abgehackte Sätze formuliert.

    Ingesamt eine lahme Geschichte ohne viel Tiefgang, dafür aber mit viel Action und Gewalt.

  17. Cover des Buches Rote Ernte (ISBN: 9783257240733)
    Dashiell Hammett

    Rote Ernte

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Gulan

    Der erste, von dem ich’s hörte, war ein rothaariger Strolch namens Hikey Dewey im „Großen Schiff“ in Butte gewesen. Bei dem hieß Peaceville stur immer Pissville. Da er aber statt Fusel auch Fussel sagte, habe ich nicht weiter drüber nachgedacht, was er dem Namen der Stadt angetan hatte. […] Erst ein paar Jahre später, als ich selbst nach Peaceville kam, ging mir ein Licht auf. (Auszug Seite 9)

    Ein Agent einer bekannten, landesweit agierenden Detektei kommt in die wenig beschauliche Bergwerks- und Industriestadt Peaceville. Doch noch vor der ersten Besprechung wird sein Auftraggeber Donald Willsson ermordet und dessen Frau macht sich spontan verdächtig. Der Vater des Toten, Elihu Willsson, Industriemagnat und vermeintlicher Herr über die Stadt, gibt dem Agenten 10.000 Dollar und den Auftrag, mit den Verbrechern in der Stadt aufzuräumen, zieht den Auftrag aber kurz darauf wieder zurück. Doch da hat der Agent längst mit der Arbeit begonnen und ist nicht gewillt aufzuhören.

    Offenbar hat der Industrielle Elihu Willsson im Kampf gegen die Gewerkschaften und die Forderungen seiner Beschäftigten sich zwielichtiger Gestalten bedient, die den Arbeitskampf blutig und gewalttätig beendeten. Elihu Willsson wurde sie aber anschließend nicht mehr los, war erpressbar und sie forderten ihren Teil am Kuchen bzw. an dieser Stadt. Nun haben diese Kriminellen zahlreiche legale und illegale Geschäfte unter sich aufgeteilt, Pete der Finne, Lew Yard, Max Thaler und Noohan, der Polizeichef. Die Stadt versinkt in Korruption und Kriminalität. Der junge Donald Willsson schrieb als Zeitungsverleger gegen die Zustände an und wurde nun ermordet.

    Der Agent findet schnell heraus, auch dank der Informationen von Dinah Brand, der Freundin von Max Thaler und Bekannten von Donald Willsson, dass es zwischen den kriminellen Gangs offene Rivalitäten gibt. Als Begleiter von Polizeichef Noohan, der Max Thaler festnehmen will, gerät der Agent vermutlich absichtlich in die Schusslinie der Polizei und kann nur mit Glück entkommen. Dies bestärkt ihn in seiner Entschlossenheit, den Auftrag von Elihu Willsson gegen dessen Willen weiterzuführen. Er bewegt sich zwischen den Rivalen, schürt Intrigen, steckt Geheimnisse durch und schürt so den Konflikt zwischen den Gangs, der bald in einen offenen Krieg ausufert.

    Ich lachte mit ihr und versuchte dabei aus dem Gin aufzutauchen, in dem ich versoffen war.
    „Wer säß denn noch in der Patsche?“, fragte ich.
    „Die ganze gottverdammte Brut“. Sie fuchtelte mit der Hand. „Max, Lew Yard, Pete, Noohan und Elihu Willsson – die ganze gottverdammte Brut.“ (Seiten 47-48)

    Der namenlose Ich-Erzähler, später als „The Continental Op“ bezeichnet, ist neben Sam Spade aus Der Malteser Falke die wohl bekannteste Figur aus dem Werk von Dashiell Hammett. Angestellt ist er bei der „Continental Detective Agency“, einer fiktiven Detektei mit eindeutigen Bezügen zur berühmt-berüchtigten Pinkerton Detektei, damals ein ungemein einflussreiches Sicherheitsunternehmen. Hammett selbst war einige Jahre Angestellter von Pinkerton und hat dies auch im Roman verarbeitet. Seine Figur „The Continental Op“ taucht in zahlreiche Kurzgeschichten und schließlich auch in zwei Romanen von Hammett auf. Er ist ein harter, intelligenter, mit allen Wassern gewaschener Agent. In diesem Roman spinnt er meisterhaft die Fäden von Täuschung und Betrug, um die rivalisierenden Parteien gegeneinander auszuspielen. „The Continental Op“ ist (auch als Liebhaber hochprozentiger alkoholischer Getränke) der Prototyp des „hardboiled detective“. Bei aller Abgebrühtheit kommen ihm aber zwischenzeitlich kurz Gewissensbisse, bei denen er befürchtet, völlig zu verrohen – ein Zustand, den er trotz allem nicht anstrebt.

    Harte Typen, viel Blei und Blut, komplexe Gemengelage, lässige Dialoge – heutzutage würde man Tarantino das Drehbuch anvertrauen. Dabei bietet Hammett die interessante Perspektive des Ich-Erzählers, der sich auch erst mal einen Überblick über die Situation verschaffen muss. Der Roman zeigt eine Stadt, in der Kriminelle die Kontrolle über die Verwaltungsapparate übernommen haben, ein Ort vollständiger Korruption, in dem die Hauptfigur zwar Ordnung schafft, aber durch die Wahl seiner Mittel ein fragwürdiger Held bleibt. Rote Ernte ist ein echter Klassiker, den man auch heute noch hervorragend lesen kann.

  18. Cover des Buches Die kleine Schwester (ISBN: 9783257202069)
    Raymond Chandler

    Die kleine Schwester

     (36)
    Aktuelle Rezension von: PaulTemple
    Es beginnt wie immer mit einem anscheinend harmlosen Auftrag, eine vermisste Person zu finden - am Ende ist Privatdetektiv Marlowe mehrmals knapp am Tod vorbeigeschrammt, hat einigen Whisky konsumiert und natürlich das Verbrechen aufgeklärt.

    Was sich banal anhört, übt beim Lesen eine immense Faszination aus, den Chandler lässt seinen Protagonisten und Ich-Erzähler über den Fall berichten wie kein Zweiter. Da wird beleidigt, hintergangen, geblufft und verziehen. In kurzen, prägnanten Sätzen entwirft Chandler DIE Film Noir Atmosphäre, in welcher der Leser versinkt und sich am Ende entgeistert wundert, dass der Roman schon zuende ist.

    Für Krimi-Fans unerlässlich!
  19. Cover des Buches Abgrundtief (C wie Callahan) (ISBN: 9783442426591)
    Sue Grafton

    Abgrundtief (C wie Callahan)

     (27)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Im dritten Fall von Kinsey Millhone ist sie selber sehr stark emotional verwickelt und das macht den Roman noch spannender.

    Die Nebenhandlung um Henry und seine neuste Freundin erscheint auf den ersten Blick etwas absurd – aber in Hinblick auf die weiteren Bände verkneife ich mir erst einmal einen Kommentar dazu…
  20. Cover des Buches CLOWNFLEISCH: Horrorthriller (ISBN: B086K4P231)
    Tim Curran

    CLOWNFLEISCH: Horrorthriller

     (5)
    Aktuelle Rezension von: FerrAbbs

    Sprachlich kam es mir vor als würde ein Kollege mir alles beschreiben, was passiert: so brutal und vereinfacht wie möglich... Es las mich wie ein Splatter-Horrorfilm. Irgendwie genau das richtige für zwischendurch, wenn man es verrucht und blutig mag. Die Clowns kommen!

  21. Cover des Buches Der Janusmann (ISBN: 9783641038168)
    Lee Child

    Der Janusmann

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Soeren

    So wie schon der erste Reacher-Band „Größenwahn" ist auch der siebente Band aus der Ich-Perspektive geschrieben. Reacher lässt sich von zwei DEA-Agenten zu einer Undercover-Mission bei einem einflussreichem Teppich-/Drogenhändler überreden, um nicht nur einen totgeglaubten Verbrecher, sondern auch eine vermisste Agentin aufzuspüren. Eine Mission, die der Ex-Militärpolizist bereitwillig und in bester 007-Manier übernimmt. Selbstverständlich geht er dabei so souverän und effektiv vor, dass er es nach drei Tagen bereits zum Sicherheitschef geschafft hat. Aber nichts anderes hatte ich von einem Mann erwartet, dessen innere Uhr dermaßen akkurat funktioniert, dass sie ihn nach drei Stunden Tiefschlaf wunschgemäß aufwachen lässt. Trotz dieser schier übermenschlichen Fähigkeiten tappt Reacher anfangs ziemlich im Dunkeln und muss sich seine Ergebnisse erst erarbeiten. Dadurch bleibt es auch für den Leser die ganze Zeit über interessant. „Der Janusmann" ist rasant und actionreich. Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt bis zum Ende nicht.

  22. Cover des Buches Der Prügelknabe (ISBN: 9783453877795)
    Charlie Huston

    Der Prügelknabe

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Suckowhanau

    Der liebenswerte Verlierertyp Hank gerät als er seinem Nachbarn einen gefallen tut und seine Katze für ein paar Tage in Pflege nimmt in verdammt große Schwierigkeiten. Er wird bei seinem Job als Barkeeper von 2 Russischen Schlägertypen übel zusammengeschlagen . Als er in den nächsten Tagen starke Nierenschmerzen bekommt und Blut im Urin bemerkt teilt ihm sein Arzt mit, dass die Niere entfernt werden muss. Eigentlich sollte er sich von seiner Operation erholen. Dass gelingt ihm aber nicht, da er von der halben NY Unterwelt verfolgt  wird, die den Schlüssel wollen den Hank unter dem Katzenkäfig gefunden hat. Es beginnt eine blutige jagt durch ganz Manhattan.

    Mit der Prügelknabe hat Charlie Huston den Auftakt zu einer Trilogie um den Protagonisten Hank geschaffen. Er Schaft es einem die Hauptfigur Hank sofort ans Herz wächst. Mann kann der Handlung gut folgen, obwohl Huston einen recht Schnellen Schreibstiel anwendet und die Handlung in einem irrwitzigen Tempo wechselt und immer neue Typen auftauchen.

     

    Gebe dem Prügelknaben 4 Sterne da er mir sehr viel Spaß bereitet hat. Bin schon auf den 2 Teil gespannt.

     

  23. Cover des Buches Der Tod ist ein bleibender Schaden (Ein Dan-McEvoy-Krimi 1) (ISBN: 9783548611518)
    Eoin Colfer

    Der Tod ist ein bleibender Schaden (Ein Dan-McEvoy-Krimi 1)

     (40)
    Aktuelle Rezension von: KlaasHarbour
    Obwohl es schwer ist ein Buch zu schreiben in dem man Humor und Spannung gut verbindet und trotzdem einen genauso guten Schreibstil behält, hat Eoin Colfer es mit diesem Buch auf jeden Fall geschafft!


    Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen und gibt gute Beschreibung von Orten und Räumen. Dadurch ist das Buch in einer eher düsteren Stimmung was wahrscheinlich auch durch den mürrischen Schlägertypen-Charackter des Protagonisten unterstützt wird. Die Spannung setzt an manchen Stellen in dem Buch aus, wird dafür aber von lustigen Begegnungen abgelöst. Die Charaktere sind so unterschiedlich wie interessant und geben dem Buch noch den extra Kick.



    Alles in allem ein Buch, dass man echt lesen sollte!

    4/5 Sterne
  24. Cover des Buches Blutrausch (ISBN: 9783453433304)
    Charlie Huston

    Blutrausch

     (46)
    Aktuelle Rezension von: SonnenBlume
    Joe Pitt ist nicht nur knapp bei Kasse, er hat auch fast kein Blut mehr im Kühlschrank. Er muss sich wohl oder übel einen Job beschaffen. Widerwillig geht er zu Terry, dem Kopf der Society und hört sich um, ob etwas zu erledigen ist. Und tatsächlich: In letzter Zeit häufen sich Frischlinge, die aufgrund einer neuen Droge völlig austicken. Terry beauftragt Joe herauszufinden, was es damit auf sich hat und woher das Zeug kommt. Was Joe zu diesem Zeitpunkt nicht weiß: Er begibt sich in Lebensgefahr (wie immer), bleibt aber lediglich eine Schachfigur in einem ausgeklügelten Plan.

    Joe Pitt ist wieder in Action. Wer einen soften, dauergeilen Kuschelvampir erwartet, wird wohl etwas enttäuscht sein. Mit Pitt möchte man weder kuscheln, noch sich sonst irgendwie anlegen. Dass im Laufe der Geschichte mehr als einmal Blut fließen wird, war von Anfang an klar.
    Erfrischende Abwechslung, als solche würde ich das Buch bezeichnen. Man sollte die Bände rund um den Vampir mir reichlich Ecken und Kanten jedoch relativ kurz nacheinander lesen, da es immer wieder Referenzen auf Vorangegangenes gibt, von dem es nützlich sein könnte, wenn man sich auch noch daran erinnert.
    Was mir ganz besonders gefällt? Pitt würde es nie wirklich zugeben, aber man merkt, dass er Evie liebt. Und zwar von ganzem Herzen. Ich warte auf den Band, in dem irgendjemand seine Schwachstelle ausnutzt, denn hier passiert das noch nicht.
    Trotzdem, armer Pitt, er musste auch dieses Mal wieder von allen Seiten ganz schön einstecken!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks