Bücher mit dem Tag "hamburg"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hamburg" gekennzeichnet haben.

1.889 Bücher

  1. Cover des Buches Show me the Stars (ISBN: 9783499275999)
    Kira Mohn

    Show me the Stars

     (732)
    Aktuelle Rezension von: julzpaperheart

    Auszeit! Diese Überschrift schreit Liv geradezu an, als sie deprimiert Stellenanzeigen durchforstet. Nach dem Journalistik-Studium wollte sie eigentlich durchstarten, aber ein verpatztes Interview hat sie gerade den ersten Job gekostet. Da hört sich die Anzeige, in der für sechs Monate ein Housesitter für einen Leuchtturm auf einer kleinen Insel vor der irischen Küste gesucht wird, wie ein Traum an. Eine Auszeit ist genau das, was sie jetzt braucht. Sie bewirbt sich, und nur wenige Wochen später steht Liv vor ihrem neuen Zuhause. Und zwar zusammen mit einem gutaussehenden Iren, der ihr Herz erst zum Klopfen, dann zum Überlaufen und schließlich zum Zerbrechen bringt …

    Der Schreibstil ist unglaublich schön! Kira hat einen einzigartigen, wunderschönen, detailreichen Schreibstil. Sie schafft es, wie kaum jemand anderes, eine Landschaft und die Umgebung der Charaktere, so zu beschreiben, dass man sich alles bildlich vorstellen kann, obwohl man noch nie an diesem Ort war. 

    Die Protagonisten Liv und Kjer mochte ich sehr gern. Liv war mir auch von Anfang an sympathisch. Sie ist ein wenig naiv, hat ihr ganzes Leben für ihren Erfolg gearbeitet und hat eine schwierige Beziehung zu ihrer Mutter. Sie wirkte sehr authentisch und lebendig. Ich konnte ihre Gedanken, Gefühle und Emotionen durchweg nachvollziehen. Ihre Entscheidung eine Auszeit zu nehmen, um sich auf die wichtigen Dinge zu fokussieren und sich selbst wiederzufinden, war echt toll und kam zum richtigen Zeitpunkt. Es war so schön, sie auf dieser Reise zu begleiten.

    Mit Kjer musste ich anfangs erstmal warm werden, allerdings hat auch er mich überzeugt. Er lebt sehr zurückgezogen und lässt sich nicht so schnell in die Karten blicken. Er ist ein eher ruhiger Charakter, geheimnisvoll und kann toll singen. Seine Liebe zu Musik sehen auch die anderen in seinem Umfeld und lieben ihn dafür. Leider erfährt man im ganzen Buch nur sehr wenig über ihn, allerdings hat es mich nicht sehr gestört, da das, was die Autorin über ihn preisgegeben hat, mir persönlich gereicht hat.

    Die Liebesgeschichte zwischen den beiden entwickelt sich langsam. Normalerweise stört es mich, wenn sich dieser Aspekt in einem New Adult Roman ein wenig in die Länge zieht, hier aber hat es einfach perfekt gepasst. Die Atmosphäre war einfach super und die Charaktere, vor allem Liv, haben viel Zeit und Raum bekommen, um sich zu entwickeln.

    „Show me the Stars” ist ein ruhiger, authentischer und vor allem ein origineller Auftakt. Ich habe es so genossen, dieses Buch zu lesen. Es ist romantisch, interessant, humorvoll und hat mich völlig eingenommen. Das wunderbare irische Setting, die kleine Insel mit dem Leuchtturm und die wunderschöne Atmosphäre, die durch all das entstand, haben mich verzaubert. Ich kann’s von ganzem Herzen weiterempfehlen.

  2. Cover des Buches Das Haus der Mädchen (ISBN: 9783499275166)
    Andreas Winkelmann

    Das Haus der Mädchen

     (463)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Viele Romane von Andreas Winkelmann finde ich richtig gut - diesen nicht.

    Der Klappentext liest sich richtig gut und spannend. Der Auftakt des Buches ist vielversprechend, doch ziemlich schnell plätschert die Geschichte vor sich hin, um dann in einer mäßig spannenden Auflösung zu enden.

    Von meiner Seite definitiv keine Leseempfehlung.

  3. Cover des Buches Regenglanz (ISBN: 9783499006548)
    Anya Omah

    Regenglanz

     (520)
    Aktuelle Rezension von: miss_loori

    Obwohl Alissa und Simon unterschiedlicher nicht sein könnten, sind sie sich doch sehr ähnlich.

    Alissa ist Kunststudentin, die nebenbei als Tattowiererin im INKnovation arbeitet. In eben dem Studio, in dem Simon sich ein peinliches Tattoo covern lassen will. Das Tattoo erinnert ihn täglich an seine durchgeknallte Ex Kiki.

    Bereits auf den ersten Blick ist Simon hin und weg von der ungewöhnlichen Schönheit, der weiblichen Tattoowiererin Alissa, der er auf keinen Fall sein Tattoo zeigen will.
    Während den Beratungsgesprächen und Sitzungen lernen die beiden sich immer besser kennen und beginnen sich mehr als nur zu mögen.

    Die Liebesgeschichte beginnt leicht und fließend. Es fühlt sich alles so stimmig an. Obwohl die beiden so gegensätzlich scheinen, sind sie sich durch ähnliche Traumata dennoch so verbunden.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und ich war gebannt von der Geschichte. Die Charaktere sind alle tiefgründig dargestellt und jeder Einzelne erfüllt einen bestimmten Zweck.
    Der Plot Twist war für mich vorhersehbar, aber dennoch gut ausgearbeitet.

    Das Buch habe ich leider viel zu schnell verschlungen und ich will hier eine klare Leseempfehlung aussprechen!

    5 von 5 ⭐️

  4. Cover des Buches Post Mortem - Tränen aus Blut (ISBN: 9783596031429)
    Mark Roderick

    Post Mortem - Tränen aus Blut

     (296)
    Aktuelle Rezension von: _books_lara_

    Können wir bitte noch kurz warten und dieses grandiose Cover feiern? I mean, das sieht doch einfach hammer aus, oder?!

    Okay, da ich das nun wenigstens einmal erwähnt habe, beginne ich einfach mal mit dem Prolog. Der ist nämlich ganz nach meinem Geschmack – mysteriös, spannend, krank, und in diesem Buch auch relativ blutig. Jedenfalls hat der Prolog mein Interesse geweckt und ich war sofort gespannt auf die eigentliche Geschichte. 

    Der Einstieg in diese hat mich dann aber zunächst ein wenig ernüchtert. Es ging tatsächlich anfangs sehr schleppend voran. Woran das liegt, kann ich nur vermuten. Unter anderem tragen die sehr ausführlichen Umgebungsbeschreibungen einen großen Teil der Schuld daran, aber auch ein paar winzige Logikfehler, die zum Glück nicht allzu dramatisch waren – aber trotzdem vorhanden. Zudem bin ich in den ersten Kapiteln nicht so richtig mit Emilia, einer der Protagonist*innen, warm geworden. Ich fand es nervig, wie sie sich sofort an Hauptkommissar Kessler rangemacht hat, obwohl sie ihn gerade mal wie lange kannte? Zwanzig Minuten? 

    Avram Kuyper, den anderen Protagonisten, mochte ich dagegen von Anfang an sehr gerne. Ich mochte sein Auftreten, seine Gedankengänge und sein Handeln, weil es auf mich logisch wirkte und gar nicht mal so unrealistisch, auch wenn ich das schlecht einschätzen kann, weil ich schließlich noch nie Kontakt mit einem echten Profi-Killer hatte. Zum Glück.

    Spätestens ab der Hälfte nimmt die Geschichte dann aber doch noch mal an Fahrt auf. Zwar war es nicht so nervenzerreißend wie ich es mir erhofft hatte, aber trotzdem spannend. Ungefähr zu dem Zeitpunkt wurde mir Emilia dann auch endlich etwas sympathischer, was den Lesefluss auf jeden Fall verbessert hat. 

    Ein weiterer Pluspunkt ist für mich auch, dass die Figuren – und insbesondere Emilia und Avram – sehr tiefgründig behandelt wurden. Ihr Privatleben hat eine für einen Thriller verhältnismäßig große Rolle gespielt, was ich jedoch nicht kritisch sehe, weil ich mich dadurch besser in sie hineinversetzen konnte und weil ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbarer wurden. 

    Der Prolog nimmt zwar in gewissem Maße schon vorweg, wer der Täter ist und was genau mit den Opfern geschieht, aber das war gar nicht so schlimm, weil Avram und Emilia ihren eigenen Spuren gefolgt sind, bis es am Ende, wo sie dann am selben Ziel angekommen sind, zum großen Showdown kommt. Dieser war gespickt mit der richtigen Menge an Dramatik, Brutalität und Action, und ich glaube, dass ich zum Ende hin immer schneller durch die Seiten geflogen bin. 

    Fazit

    Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten habe ich das Lesen von »Post Mortem – Tränen aus Blut« sehr genossen und freue mich schon auf den zweiten Teil der Reihe!

  5. Cover des Buches Alle sieben Wellen (ISBN: 9783442472444)
    Daniel Glattauer

    Alle sieben Wellen

     (2.202)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Also mir hat dieses Buch wahnsinnig gut gefallen! Man glaubt gar nicht, das e-mails soooooo viele Gefühle und sooo viel Liebe wecken können. Dem Autor ist hier ein Buch gelungen, das wirklich fasst alle Leser begeistern kann, da es so romantisch und toll geschrieben ist.

    Nur ein kleiner Stern abzug, da mir der erste Teil "Gut gegen Nordwind" noch einen Tick besser gefallen hat...

  6. Cover des Buches Die Lieferung (ISBN: 9783499275173)
    Andreas Winkelmann

    Die Lieferung

     (270)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Die Story hat mir an sich gut gefallen - es gibt sogar eine parallele Lovestory – aber ich fand es sehr schade, dass die Spannung stellenweise gefehlt hat.

    Dass die Kapitel aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt sind, hat wieder etwas Schwung und Spannung ins Buch gebracht. Das Buch wurde in 6 Abschnitte mit vielen kurzen Kapiteln unterteilt, die sich schnell und flüssig lesen lassen.

    Der Schreibstil ist, wie gewohnt, sehr angenehm und bildhaft. In die Charaktere konnte ich mich hineinversetzen, die Orte und das Geschehen konnte ich mir sehr gut vorstellen.

  7. Cover des Buches Brausepulverherz (ISBN: 9783596035465)
    Leonie Lastella

    Brausepulverherz

     (228)
    Aktuelle Rezension von: xshirleyx

    "Brausepulverherz" von Leonie Lastella ist ein Buch, das perfekt im Sommer gelesen werden kann. Ich hatte mir eine leichte Liebesgeschichte mit viel Gefühl gewünscht, doch leider konnte das in meinen Augen nicht umgesetzt werden. 

    Das Cover versprüht Sonnenschein, Urlaub und Entspannung! Ich finde es ansprechend und schön. Es hat mich sofort neugierig auf die Geschichte gemacht. Der Schreibstil von Leonie Lastella ist angenehm. Da ich das Buch als Hörbuch gehört habe, kann ich den Schreibstil der Autorin nicht näher beschreiben. Zusammenfassend hat mir der Erzählstil sehr gut gefallen. Auch die Hörbuchsprecherin hat zur Geschichte gepasst, wobei sie manchmal älter geklungen hat, als ich mir die Protagonistin vorgestellt habe.

    Die Charaktere sind mir insgesamt zu oberflächlich geblieben. Protagonistin Jiara habe ich weniger kennenlernen können, da sie oft nur über ihr Leben gejammert hat. Sie hat auch nichts getan, um etwas zu ändern. Sie hat bewusst ihren Freund ausgenutzt und hatte plötzlich nur Herzaugen für Milo, ihren Love Interest. Ab dem Moment, als sie ihrem Freund die Wahrheit hätte sagen können und ihn Absicht weiter belügt, hatte ich kein Interesse mehr sie zu verstehen oder kennenzulernen. Milo soll den typischen Bad Boy darstellen, welcher eine schlimme Vergangenheit hat. Auch sein Charakter hat mich nicht überzeugen können, da mir sein Verhalten zu widersprüchlich war. 

    Die Handlung beginnt eigentlich nichtssagend. Im Vordergrund steht hauptsächlich das Kennenlernen und die Beziehung von Jiara und Milo. Das hat mich gar nicht so sehr gestört, da ich mir eine leichte Lektüre erhofft hatte, aber ab irgendeinem Moment wurde mir die Geschichte zu langatmig. Es gab keine Wendepunkte oder Wow-Momente. Die Handlung hatte keinen roten Faden, weshalb ich das Buch ungefähr nach der Hälfte abgebrochen habe. 

    "Brausepulverherz" hat einen sehr schönen Titel, von dem ich mir kribbeln im Bauch erhofft hatte. Sehr schade, dass mich die Geschichte nicht überzeugen konnte. Für mich persönlich kein Wohlfühlbuch und kaum mitreißend. Lediglich für Zwischendurch würde ich es vielleicht weiterempfehlen...

  8. Cover des Buches Die Karte (ISBN: 9783499000409)
    Andreas Winkelmann

    Die Karte

     (321)
    Aktuelle Rezension von: makama

    In Hamburg hat es ein Täter auf Joggerinnen abgesehen, alles kluge und starke Frauen, die ihre Laufstrecken online teilen. Alle wurden grausam erdrosselt und dabei vom Täter gefilmt..... Was ist der Hintergrund? Jens Kerner, ein Kommissar mit Ecken und Kanten und sein Team ermitteln. Wie immer an seiner Seite Rebecca Oswald..... Es gibt auch noch andere Opfer, ein Mann wurde niedergestochen .... alles derselbe Täter......

    Fazit und Meinung:     Ein Thriller, spannend von der ersten bis zur letzten Seite, ein Ermittler, der an seine Grenzen stößt.... denn dieser Fall geht an die Substanz... zumal auch ein Kollege unter den Opfern ist. Mir hat dieser Thriller gut gefallen und ich habe mich gut uinterhalten gefühlt und vergebe volle Punktzahl --- volle 5 Sterne und eine Leseempfehlung für alle Fans dieses Genres.


  9. Cover des Buches Der Fahrer (ISBN: 9783499000386)
    Andreas Winkelmann

    Der Fahrer

     (288)
    Aktuelle Rezension von: NiniMiau

    Bis jetzt der schwächste Fall der Reihe. Wenn man bedenkt das Teil 2 letztes Jahr sogar mein Jahreshighlight war. 😳
    Die Ermittler an sich mag ich total. ❤ Ich mag die Art jedes einzelnen und den Umgang und den Zusammenhalt untereinander sehr.
    Leider fand ich die Polizeiarbeit diesmal ziemlich schlecht. Ich hab recht schnell eine Vermutung gehabt, was der Grund für die Taten war. Die Ermittler kamen in den letzten 50 Seiten dann auch mal drauf, obwohl es doch sehr offensichtlich war. Wurde dann allerdings noch mal damit überrascht wer letztendlich der Täter ist. 👏

  10. Cover des Buches Die Sturmrose (ISBN: 9783548286686)
    Corina Bomann

    Die Sturmrose

     (238)
    Aktuelle Rezension von: Blackfairy71

    Nach ihrer Scheidung zieht Annabel Hansen mit ihrer fünfjährigen Tochter Leonie von Bremen nach Rügen und mietet ein Häuschen in Binz. Die Werbefachfrau will noch einmal ganz neu anfangen. Im Hafen von Sassnitz sieht sie einen alten Fischkutter und ist sofort begeistert. In ihr reift die Idee, die "Sturmrose" wieder heraus zu putzen und ein schwimmendes Café mit Kunst und Kultur daraus zu machen. Annabel findet heraus, dass die "Sturmrose" eine bewegte Vergangenheit hat und vor der Wende Flüchtlinge aus der DDR in den Westen gebracht hat. Sie wurde selbst in Leipzig geboren und vieles aus ihrer Kindheit ist nur noch verschwommen in ihrer Erinnerung. Als sie auf dem Schiff den Brief einer jungen Frau findet, die anscheinend in den Westen geflüchtet ist, wächst in ihr der Wunsch, auch mehr über ihre eigene Vergangenheit zu erfahren. Aber beim Besichtigungstermin trifft sie mit Christian Merten auf einen Konkurrenten, der sich ebenfalls sehr für das Schiff interessiert. Hat sie da überhaupt eine Chance? Und was verbindet Merten mit der "Sturmrose"? 


    In "Die Sturmrose" kann man deutsch-deutsche Geschichte hautnah miterleben. Fesselnd, aufwühlend und authentisch erzählt. Geschrieben in der 1. Person aus Sicht von Annabel ist man immer direkt mitten im Geschehen. 

    Natürlich habe ich schon viel gehört und gelesen von den damaligen Zuständen in der DDR und es ist gut, dass die Mauer gefallen ist. Die Beschreibungen, wie der Staat mit den Bürgern umgegangen ist, die nicht "systemtreu" waren, sich nicht von der Stasi haben rekrutieren lassen, die einfach nur frei ihr Leben leben und ihre Meinung äußern wollten, das hat mich heute noch wütend gemacht beim Lesen. 


    Annabel ist eine sympathische Hauptfigur, die für sich und ihre Tochter ein schönes und ruhiges Leben haben möchte, einen Platz, an dem sich beide wohlfühlen. Und  die dabei auch ihren Traum vom Ausflugsschiff mit Kaffee und Kultur verwirklichen will. 

    Die zweite Hauptfigur ist eigentlich das Schiff, denn die "Sturmrose" hat über die Jahre auf viele Schicksale Einfluss genommen. Ihre bewegte Vergangenheit hat heute noch Wirkung auf die Gegenwart. 

    Schön dargestellt wird auch das Verhältnis von Annabel zu ihren Adoptiveltern, die sie aus dem Kinderheim holten, als ihre Mutter sie verlassen hat und die ihr ein liebevolles Zuhause gaben.  


    Sehr anschaulich beschreibt die Autorin die Umgebung auf Rügen, das Häuschen, den Hafen von Sassnitz. Auch das "Drumherum" passt einfach. 

     

    Insgesamt ein sehr lesenswertes Buch über ein unschönes Kapitel deutsch-deutscher Geschichte, das zum Nachdenken anregt, mal traurig macht, aber auch mal schmunzeln lässt. 

  11. Cover des Buches Sturmherz (ISBN: 9783548288390)
    Corina Bomann

    Sturmherz

     (204)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Warmherzig erzählte Geschichte um die Folgen der Sturmflut 1962 in Hamburg für die Menschen, die das hautnah erleben mussten.

    Sehr schön geschriebenes Buch, sehr zu empfehlen!

  12. Cover des Buches Die Oleanderfrauen (ISBN: 9783453421158)
    Teresa Simon

    Die Oleanderfrauen

     (187)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck

    Diesen Roman konnte ich nicht mehr aus der Hand legen. So ein gutes Buch, das eine intensive Geschichte erzählt, habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Es reißt einen regelrecht mit, beim Lesen. Eine Geschichte auf zwei zeitlichen Ebenen, welche historisch gut recherchiert ist. Natürlich hat mich, wie auch in anderen Bewertungen schon geschrieben, die Lebensgeschichte von Sophie und Hannes, ganz besonders interessiert. Die Umrahmung durch die Geschichte aus der jetzigen Zeit, erscheint dagegen eher etwas unattraktiver. Allerdings finde ich die freundschaftliche Entwicklung zwischen Jule und Jo trotzdem sehr schön geschrieben.
    die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten.

  13. Cover des Buches Das Skript (ISBN: 9783596191031)
    Arno Strobel

    Das Skript

     (525)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Wie immer ein packender Thriller von Strobel!
    Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Sog gezogen und ich habe es innerhalb eines Tages gelesen, weil man es einfach nicht aus der Hand legen konnte.
    Die Geschichte ist erschrecken und spannend zu gleich, das Buch lässt sich flüssig lesen.

  14. Cover des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (ISBN: 9783551359414)
    Christiane F.

    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

     (2.272)
    Aktuelle Rezension von: Juko

    Sind wir doch mal ehrlich zueinander: Wann haben wir jemals einem Drogenabhängigen an einem dieser prikanten Orte in jeder Stadt geredet oder gar mit ihnen gesprochen? Ich schätze, die Antwort der Meisten ist „Nie“. Sie sind die „Ekligen“, „Verdorbenen“ oder das perfekte schlechte Beispiel für Kinder. So skurill ist es doch, dass eine Geschichte von einer davon deutschlandweit berühmt werden sollte.

    Das Buch zeigt klar und deutlich, wie einfach es ist, das Jugendliche in den Ausweg der Drogen fallen. Klar, die Gegebenheiten dafür waren in Gropiusstadt, ein Teil West-Berlins, optimal: Es wurde nichts für Kinder getan, die Ignoranz gegenüber Drogen war groß und die Polizei wie auch das Jugendamt waren völlig überfordert mit der Situation, als das Heroinproblem auftrat. Christiane erzählt eine Geschichte, die beinahe jeder der im Buch benannten Personen so ähnlich erzählen könnte. Gepaart mit der fast schon romantischen Liebesgeschichte zwischen Detlef und Christiane, welche letzlich doch nur eine Liebe zu den Drogen darstellte, ergibt sich eine Biographie, welche realer und zeitlich passender nicht sein könnte.

  15. Cover des Buches Der Brief (ISBN: 9783423261463)
    Carolin Hagebölling

    Der Brief

     (176)
    Aktuelle Rezension von: elycalxa

    Die Hauptprotagonistin Marie bekommt von ihrer Schulfreundin, zu der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hat einen Brief, der sie komplett aus der Bahn wirft. Marie lebt in Hamburg und ist Journalsitin. In besagten Brief ist die rede davon, dass Maire ein Leben in Paris führt und noch weitere ihre mysteriöse Rätsel. Auch sind Dinge in Brief geschrieben die außer ihr und ihre Freundin keiner wissen kann.

    Marie reist also nach Paris und das Leben dort kommt ihr sehr vertraut vor. Noch viel gruseliger wird es, dass sie in Paris erkannt wird. 

    Das Cover hat mich sofort aus das Buch aufmerksam gemacht. Der Schreibstil hat mich sofort in den Bann gezogen.

    Die Protagonistin erschien mir sehr sympathisch. 

    Ich persönlich fand das Buch zum Ende hin zu verwirrten, so dass ich am Ende nicht mehr wusste was Realität oder was Fiction ist. 

  16. Cover des Buches The Perfect (ISBN: 9783649667834)
    Patricia Schröder

    The Perfect

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Biblionatio

    Das Cover:

    Das Cover ist sehr schlicht gehalten. Im Hintergrund ist das Gesicht einer jungen Frau im Porträt zu erkennen. Eventuell ist es die Protagonistin der Geschichte. Im Vordergrund und so zusagen auf ihren Gesicht steht der Titel in Großbuchstarben. Im letzten T ist der Verlag vermerkt. Im oberen Teil erkennt man den Namen der Autorin in schwarzer Schrift. Die Fraben sind unterschiedliche helllila und rosa Töne. Insgesamt ist das Cover gut, kann mich aber nicht ganz überzeugen.

     

    Meine Meinung:

    Die Geschichte fängt ganz interessant durch den Aufruf von Adam C. Oulay und den Bewerbungstag an. Kurz drauf findet sich der Leser im Casting und in der Modewelt wieder. Die Handlung ist ähnlich wie in anderen Büchern, die von einem Casting handeln. So sind die Mädels in Appartments untergebracht, es gibt sexy Boys und eine Ansprechpartnerin für alles. Besonders der Schluss fand ich persönlich unzufrieden, da ich mir ab der Hälfte den Ausgang denken konnte und zum anderen er ziemlich schnell war. Die Story war für mich durchschnittlich.

    Die Erzählung wurde aus der Sicht von Jazz beschrieben, was mir sehr gefallen hat. Jazz ist eine junge und ruhige Frau, die aber auch neugierig und taff ist. Ich als Leserin lernte ihre Gedanken- und Gefühlswelt kennen, aber auch ihre Vorlieben. Durch Jazz lernte ich auch Leena besser kennen. Was ich schade fand, dass nicht alle Mädels näher betrachtet werden, sondern nur als „Laien“ fungieren. Auch die Fs, die Trainees und Silvia gefielen mir. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Charaktere gut gelungen sind.

    Was der Autorin von Anfang bis Ende gelungen ist, ist die unterschwellige Spannung durch die ganze Geschichte zu ziehen. Dadurch wird alles gepusht und ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Durch den flüssigen Stil, wollte man immer wissen, wie es weiter geht und was als nächstes passiert.

     

    Das Fazit:

    Durch die Spannung, die permanent dabei ist wird die Geschichte interessant und unterhaltsam. Dies wird durch die gut ausgearbeitet Charaktere verstärkt. Insgesamt ist das Buch gut gelungen. Ich empfehle das Buch jedem, der gerne Castingbücher liest. Wer das Buch für zwischendurch lesen möchte ist auch gut unterhalten.

  17. Cover des Buches Ich will es doch auch! (ISBN: 9783746630762)
    Ellen Berg

    Ich will es doch auch!

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Duweisstschonwer

    Das Buch an sich sucht mich sehr an.


    Charlotte wird den Lesern gut vorgestellt und sie durchlebt in dem Buch eine beachtliche Wandlung ihrer Persönlichkeit. Man kann sicher geteilter Meinung darüber sein, ob sie sich zu ihrem Vorteil verwandelt hat, doch ich denke schon.


    Es gibt viele interessante Personen in dem Buch, mit ab spannendsten ist sicherlich Uwe, der Installateur, denn auch er deckt eine große Bandbreite ab. So locker und forsch er sich gibt, so feinsinnig humorvoll kann er sich in der Gehobenen Gesellschaft bewegen.

    Charlottes Eltern stellt das Buch sehr negativ dar, stark überzeichnet, doch vielleicht ändern auch sie Ihre Haltung, seien Sie gespannt.

    Beruflich gibt Charlotte etwas von ihrer professionellen Haltung auf, sie baut eine Beziehung zu Patienten auf, zeigt Mitgefühl und startet eine Hilfsaktion. Im Zuge derer kommt es zu einem schwerwiegenden Irrtum.

    Der Handlungsfaden um den Einbruch und die Verwüstung von Charlottes Wohnung ist mir etwas zu dünn, viel zu dünn. Natürlich wird der Leser in eine Richtung gesteuert, gute Dramaturgie, doch letztlich bleibt die Auflösung offen? Habe ich etwas überlesen?

    Auch die Sache um den Finanzbetrug der Stiftung ist mir etwas zu oberflächlich, hier hätte Ellen Berg die Szene etwas präzisieren können.

    Dennoch, kleine Mängel an einem sonst sehr spannenden und unterhaltsamen Buch. Ich habe  das Buch in langen Blöcken gelesen und es hat mich zu keiner Zeit gelangweilt.


  18. Cover des Buches Die längste Nacht (ISBN: 9783401061894)
    Isabel Abedi

    Die längste Nacht

     (186)
    Aktuelle Rezension von: lealiebtlesen

    In "Die längste Nacht" geht es um Vita, die nach ihrem bestandenen Abitur mit ihren zwei Freunden zu einem Roadtrip durch Europa aufbricht. Ihre erste richtige Station führt die drei nach Italien in das kleine Dorf Viagello. Dort fällt ihr der Seiltänzer Luca buchstäblich vor die Füße und mit ihm auch ein für Vita unglaubliches Familiengeheimnis, das sie nun aufzudecken versucht...

    Vorweg muss ich sagen, dass mir diese Rezension ein wenig schwerfällt. Ich habe an der Geschichte kaum etwas auszusetzen, trotzdem hat mir irgendwie das gewisse Etwas gefehlt.

    Die Geschichte besticht vor allem durch den schönen bildlichen Schreibstil, der insbesondere die Schönheit Italiens und das italienische Lebensgefühl perfekt einfängt. Der Roman ist dadurch perfekt für den Sommer und löst eine Menge Fernweh aus.

    Das Geheimnis, das im Vordergrund der Geschichte steht, wird erst nach und nach aufgedeckt. So bleibt es durchgehend spannend und interessant. Ich habe mir bis zum Schluss die genauen Umstände nicht richtig ausmalen können und wurde dementsprechend von der Auflösung sehr überrascht.

    Nichtsdestotrotz hat mir an der Geschichte irgendetwas gefehlt. Ich hatte Schwierigkeiten wirklich mit den Protagonisten mitzufiebern. Die Gefühle von Vita. aus deren Sicht die komplette Geschichte erzählt wird, kamen nicht ganz bei mir an. Auch Luca blieb mir für meinen Geschmack zu distanziert und leider auch austauschbar, sodass ich den beiden ihre Liebe nicht richtig abnehmen konnte.

    Gut gefallen haben mir hingegen die Darstellung bzw. Verknüpfung der Zusammenhänge und der gesamte Handlungsverlauf der Geschichte. Lediglich am Ende hätte ich es schöner gefunden, wenn ein wenig mehr offene Fragen beantwortet worden wären. Ein paar Kleinigkeiten blieben für mich nämlich noch offen. Andererseits kann ich auch nachvollziehen, warum die Autorin sich für dieses Ende entschieden hat. Es rundet die Geschichte auf jeden Fall gut ab.


    Fazit:
    "Die längste Nacht" ist eine tolle Jugend-/Sommerlektüre, die flüssig zu lesen ist, trotzdem aber durch einen wunderschönen Schreibstil besticht. Auch die Handlung selbst ist fesselnd und lädt zum Miträtseln ein. Auch wenn ich ein oder zwei kleine Kritikpunkte habe, kann ich den Roman doch uneingeschränkt weiterempfehlen!

  19. Cover des Buches Alea Aquarius 1. Der Ruf des Wassers (ISBN: 9783789147470)
    Tanya Stewner

    Alea Aquarius 1. Der Ruf des Wassers

     (278)
    Aktuelle Rezension von: Avada_Kaddavra

    Zuckersüß, unterhaltsam, interessant und macht außerdem auf die Verschmutzung der Weltmeere aufmerksam - dafür kann man nicht früh genug sensibilisiert werden👍 mal sehen wie sich die Geschichte noch entwickelt❤️❤️

  20. Cover des Buches Ausweglos (ISBN: 9783423219778)
    Henri Faber

    Ausweglos

     (230)
    Aktuelle Rezension von: Louise_Sountoulidis

    Nachdem mich „Kaltherz“ ja so richtig aus den Socken gehauen hat, blieb mir natürlich keine andere Wahl, als mich auch an das Erstlingswerk von Henri Faber zu wagen. Hat mich der Autor mit „Ausweglos“ ebenso begeistern können?

    Intro:

    Irgendwie brauche ich ja immer länger als andere, bis ich mich so richtig an einen neuen Autor wage. Doch nachdem ich im Sommer an „Kaltherz“ einfach nicht vorbeigekommen bin und mich dieses Buch wider Erwarten überaus begeistern konnte, war das Eis gebrochen. Selbstverständlich musste ich dann auch „Ausweglos“ zügig von meinem SuB befreien, tat es jedoch nicht ganz ohne Skepsis. Ich war doch recht unsicher, ob ein Debüt an meine Erwartungen, welche durch „Kaltherz“ nun noch zusätzlich hochgeschraubt waren, heranreichen konnte. Jetzt ärgerte ich mich nachträglich über meine selbstverantwortete verkehrte Lesereihenfolge, denn gerade die schriftstellerische Reifung ist oft mit jeder weiteren Veröffentlichung sehr spannend zu beobachten. Aber nun fürchtete ich, dass mir dieses Vergnügen verwehrt bleiben würde. Doch weit gefehlt! Henri Fabers Talent für das geschriebene Wort sitzt viel tiefer als gedacht. Es scheint angeboren, ja, ganz sicher, es liegt ihm eindeutig im Blut und ist von Beginn an auf einem extrem hohen Niveau!

    Wer Henri Faber kennt, weiß, was für ein amüsanter und humorvoller Charakter in ihm wohnt. Deshalb kommt man nach dem Lesen seiner Lektüre nicht umhin, sich zu fragen, wie dieser stets Schabernack treibende Mensch nur so finstere Charaktere und Handlungen erschaffen kann. Das erinnert mich irgendwie an eine Weisheit, welche besagt, dass jedem Genie immer auch ein Stückchen Wahnsinn innewohnt. Ohne ihm nahetreten zu wollen, finde ich diesen Aspekt bei Mr. Faber durchaus zutreffend. Seinen kleinen Verrücktheiten und den überaus geistreichen Fassetten scheint der Autor während des Schreibens stets freien Lauf zu lassen und so die niederträchtigsten Figuren und intelligentesten Irrwege zu erschaffen. Anders kann ich mir diese ausgereifte Raffinesse einfach nicht erklären!

    Zur Handlung:

    Noah geht am Abend auf den Dachboden, um die Wäsche abzuhängen und wird hinterrücks mit einem Messer attackiert. Der Täter verlangt den Zugang zu dessen Wohnung und somit seiner Frau Linda. Um sie zu schützen lotst Noah den Angreifer in die vermeintlich leere Nachbarswohnung, zu der er für die Urlaubsaufsicht einen Zweitschlüssel besitzt.

    Als Kommissar Elias Blom an den Tatort kommt und die Leiche der jungen Frau sieht, glaubt er die Handschrift des Täters wiederzuerkennen. Sie scheint zu der des sogenannten Ringfinger-Mörders zu passen, welcher bereits mehrere Frauen auf bestialische Weise umgebracht hat, aber bisher trotz verbissener Recherche und Fahndung seitens des Kommissars nicht gefasst werden konnte. Dieser offene Fall ist ein Schandfleck in der Karriereakte Bloms und er würde Vieles dafür geben, den Täter endlich dingfest machen zu können.

    Ob ihm dies nun endlich gelingen kann? Denn neben der Toten liegt ein bewusstloser und schwer verletzter junger Mann. Ihr Nachbar Noah…

    Die Figuren:

    Die Charaktere sind lebendig und ausdruckstark ausgearbeitet. Dem Autor ist es immens gut gelungen, jeder einzelnen Figur seinen ganz eigenen Schliff samt Ecken und Kanten zu verleihen.

    Noah ist der stets nette und ruhige Mann von Nebenan. Einer, dem man seinen Schlüssel anvertrauen kann. Er liebt seine Frau Linda bedingungslos und würde alles für sie tun, um sie glücklich zu machen. Doch bezüglich einer Sache scheint er hilflos zu sein: ihr den Wunsch nach einem eigenen Kind zu erfüllen.

    Lindas Wesen ist besessen von ihrem alles überragenden, ausgeprägten Kinderwunsch und stülpt diesen ihrem ganzen Umfeld über. Ihr gesamtes Denken und Handeln ist ausgerichtet auf dieses eine Ersehnen.

    Elias Blom ist ein sympathischer und mit Herzblut arbeitender Ermittler, der nicht nur das Opfer in seiner entstellten letzten Pose zu sehen vermag, sondern auch den Menschen dahinter, sein Aussehen zu Lebzeiten, sein Lebensumfeld und das, was seinen Charakter ausgemacht hat. Er möchte den Täter unbedingt zu fassen bekommen! Um seine Weste wieder reinzuwaschen, aber auch, um den Opfern die Gerechtigkeit zukommen zu lassen, die sie verdient haben.

    Sämtliche Nebenfiguren sind ihren Rollen entsprechend sehr schön lebhaft ausgearbeitet und runden das Gesamtkonstrukt zu einem in sich stimmigen und absolut passenden Ganzen ab.

    Der Schreibstil:

    Henri Faber hat einen unglaublich einnehmenden Schreibstil. Sehr schön fließend zu lesen und gut verständlich. Die Kapitel sind kurz und knackig gehalten und widmen sich jeweils einem von vier Perspektiven, welche sowohl  Täter- als auch Opfer- und Ermittler-Sicht beleuchten. Diese wechselnden Darstellungen der  Blickwinkel machen die Story sehr lebhaft und üben eine spannungsgeladene Dynamik aus, deren Sogwirkung sich niemand entziehen kann. Dabei achtet der Autor akribisch darauf,  dass der Leser*in stets dem roten Faden folgen kann. Er schlängelt sich durch die punktgenau gesetzten Cliffhanger und trickreichen Wendungen und lockt den Leser*in immer tiefer in das Verwirrspiel hinein.

    Raffiniert vermag Henri Faber seinen wahren Täter bis zum Ende zu verstecken und man fragt sich mehr als einmal, wer da die Strippen zieht und wem man lieber nicht glauben sollte.

    Das Setting ist detailliert und bildhaft gezeichnet. Für empfindliche Leser*innen sei hier angemerkt, dass „Ausweglos“ ohne viel blutiges Gemetzel auskommt und dennoch in allen genrespezifischen Aspekten vollends zu punkten vermag!

    Fazit:

    „Ausweglos“ ist ein absoluter Top-Thriller, dessen hohe Qualität man normalerweise bei einen Debüt niemals erwarten würde. Raffiniert gestrickt und mit wendungsreicher Unvorhersehbarkeit ausgestattet, wird er ganz sicher alle Fans  intelligenter Verwirrspiele und atemloser Spannung begeistern können.

    Chapeau, Mr. Faber! Ganz großes Kino!


  21. Cover des Buches Das Loft (ISBN: 9783492062503)
    Linus Geschke

    Das Loft

     (244)
    Aktuelle Rezension von: Tanja_Wue

    Ich muss sagen, ich habe mit was ganz anderes vorgestellt. Hatte auch echt so eine Probleme. Mich hat auch eine Charaktere ziemlich genervt und dachte echt. Oh nein, was mach ich jetzt. Dann kam die große Wendung und das große miträtseln. Was ist tatsächlich passiert, wer wars und hin und her. Zudem gefiel mir die Richtung wohin es ging, wo auch mal kam "was ist real" hat mich am Ball halten gelassen.


    Ich fand es echt anfänglich schwer. Der gute Schreibstil hat aber positiv gewirkt und konnte das letzte Drittel nun in einem Rums durchlesen.

  22. Cover des Buches Nichts ist gut. Ohne dich. (ISBN: 9783423717786)
    Lea Coplin

    Nichts ist gut. Ohne dich.

     (182)
    Aktuelle Rezension von: LollyLovesBooks

    Rezension zu Lea Coplins Jugendroman „Nichts ist gut. Ohne dich.“ Ich empfehle es ab 14 Jahren. 

    —> Spoilerwarnung!! 🚨


    Worum geht‘s?:

    Jana hat sich nach 6 Jahren endlich mit dem Tod ihres älteren Bruders abgeschlossen. Er starb bei einem Autounfall. Sein bester Freund saß am Steuer. Als dieser plötzlich vor Jana steht, holt sie ihre Vergangenheit wieder ein, und doch kommt es immer wieder zu unfreiwilligen Treffen. Die beiden kommen sich näher, aber ihnen ist klar, dass das nichts werden kann. Es steht zu viel Ungeklärtes zwischen ihnen. Zudem verbringt Leander viel Zeit bei seiner todkranken Mutter; es scheint als wären die Umstände einfach nicht gegeben. Es kommt dann allerdings doch zu dem ein oder anderen bedeutendem Vorfall zwischen den beiden und schließlich kommen sie mehr oder weniger zusammen. Wenn da nicht immer noch ein paar ungesagte Sachen wären, welche sie wieder und wieder auseinander reißen….


    Charaktere:

    Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich Leander einfach liebe. Er ist wunderbar, auch wenn sein Leben mehr als übel verläuft. Irgendwie ist es dann ja klar, dass das alles irgendwann auch mal aus ihm herausbricht, er nicht mehr kann und Menschen die ihm wichtig sind verletzt. Leander muss mit ziemlich viel klarkommen, was durchaus schwer ist, deshalb verstehe ich ihn voll und ganz. Manche Aktionen waren zwar echt nicht okay, aber ich finde, dass er dann am Ende doch alles ganz gut auf die Reihe gekriegt hat. Die Kapitel, welche aus seiner Sicht geschrieben waren, waren total angenehm zu lesen und wirklich cool. Am Ende des Buches gan es diese leider nicht mehr sp häufig, was ich etwas schade fand, aber das ist okay.

    Jana muss auch mit viel umgehen können. Ich fände es mega schwer, und verstehe es total dass sie sich irgendwie verräterisch fühlt. Immerhin liebt sie den Jungen, der ihren Bruder umbrachte. Ich glaube das ist…. schwer. Ziemlich schwer. Sie ist dennoch tough auch wenn sie noch nicht wirklich etwas mit ihrem Leben anzufangen weiß. Allerdings glaube ich, dass sie sehr verletzlich ist, was manche harten Worte von Leander an sie nochmal deutlich machten. Ich hätte sie zwar auch ab und zu in den Hintern treten können, weil sie Leander einfach nicht vergab, aber zum Glück legte sich das auch wieder.

    Max. Ui, dieser Typ ist anstrengend. Wahrscheinlich ganz okay, aber diese Aktion mit der Freundin eines Freundes auspannen war ja mal sowasvon daneben… Ab und zu war er echt ein Arsch und es tut mir leid, dass ich das jetzt so sage, aber es ist einfach so. 

    Leanders Mutter ist im Gegensatz zu ihm eintotaler Engel. Mein Herz wurde unnormal gebrochen als sie starb, das war echt nicht cool. Ich bewundere sie um ihren offenen Umgang mit der Krankheit, da das wirklich nicht einfach ist. Ein toller Charakter ist sie in jedem Fall.


    Fazit:

    Lea Coplin schreibt mal wieder ein wirklich tolles Buch. Es geht um Verlust, Tod und Schmerz, aber auch darum wer man selbst ist, und wen dieses Ich braucht.  5 🌟

  23. Cover des Buches Elbleuchten (ISBN: 9783499003448)
    Miriam Georg

    Elbleuchten

     (141)
    Aktuelle Rezension von: ElOlorDeUnLibro

    Lily Karsten ist die Reederstochter und den strengen Konventionen, die Frauen keinerlei Rechte zugesteht, unterlegen. Als ein schrecklicher Unfall am Hafen geschieht, trifft Lily auf den Hafenarbeiter Jo. Zwei Welten prallen aufeinander und eine Liebe, die unmöglich ist, entsteht...

    Meine Meinung:

    Wow!!

    Ich bin ohne Erwartungen an das Buch ran gegangen und habe das über 600 Seiten dicke Buch in nur vier Tagen verschlungen! Ich habe mit Lily und allen Charakteren der Geschichte absolut mitgefiebert. Die Autorin zeichnet glaubhafte und nachvollziehbare Charaktere, die in einem anschaulich historisch gezeichneten Hamburg handeln.

    Der Cliffhanger hat mich sofort in die Buchhandlung geführt und ich lese bereits fieberhaft wie es mit Lily und Jo weitergeht.

    Absolute Leseempfehlung!!

  24. Cover des Buches Das Haus am Alsterufer (ISBN: 9783442480289)
    Micaela Jary

    Das Haus am Alsterufer

     (140)
    Aktuelle Rezension von: Katjuschka

    "Das Haus am Alsterufer" ist der erste Band einer Familiensaga über die Hamburger Reederfamilie Dornhain.
    Anfang des 19. Jahrhunderts:
    Der verwitwete Victor Dornhain lebt mit seinen Töchtern Ellinor, Helene (Nele) und Lavinia sowie seiner Mutter Charlotte in einem herrschaftlichen Anwesen am Alsterufer.
    Ellinor ist als Nachfolgerin von Victor Dornhain auserkoren und ihr Interesse liegen in den Frauenrechten und der Betriebswirtschaft.
    Nele studiert Malerei und Grafik in München.
    Die Jüngste, Lavinia ist sehr ichbezogen und naiv - stets versucht sie ihren Willen durchzusetzen.
    Dies geschieht auch, als sie Konrad Michaelis kennenlernt - einen aufstrebenden und jungen Architekten.
    Lavinia wählt ihn als ihren zukünftigen Ehemann aus und es gelingt ihr sogar mit unlauteren Mitteln ihr Ziel zu erreichen.
    Dabei ist Schwester Nele die Frau, die Konrads Liebe gewonnen hat. Die beiden lernen sich kennen und lieben, wobei Konrad nichts vom familiären Hintergrund Neles weiß. Deshalb ist die Überraschung groß, als die Wahrheit an der Verlobungsfeier von Lavinia und Konrad ans Licht kommt.
    Für wen wird Konrad sich entscheiden?
    Und dann ist da noch Klara Thießen, das Hausmädchen. Victor Dornhain stellt sie auf eine Empfehlung hin ein, in dem Wissen, dass sie seine uneheliche Tochter ist.
    Dunkle Wolken ziehen auf, als der 1. Weltkrieg ausbricht. Die Welt verändert sich - auch für die Dornhains...


    Micaela Jary ist mit "Das Haus am Alsterufer" eine wunderbare Familiensaga gelungen.
    Die ebenfalls empfehlenswerte Fortsetzung heißt "Sterne über der Alster"

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks