Bücher mit dem Tag "grippe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "grippe" gekennzeichnet haben.

52 Bücher

  1. Cover des Buches Der Wal und das Ende der Welt (ISBN: 9783596523047)
    John Ironmonger

    Der Wal und das Ende der Welt

     (426)
    Aktuelle Rezension von: Welpemax

    Ich habe ein unpassenden Zeitpunkt für das Buch gewählt und musste das Buch für Rezensionsexemplare unterbrechen und habe so gesehen, dass Buch in zwei Teilen gelesen oder zumindest mit einer größeren Unterbrechung dazwischen. Dennoch gefiel mir der Anfang, die Erzählweise, die handelnden Figuren und auch das alles überschaubar war im kleinen Dorf St. Piran. Dann kam die Pause für Rezi-Exemplare und im Anschluss habe ich die übrigen 400 Seiten in 2 Tagen durchgelesen, was für mich doch ordentlich schnell ist. 

    Die Geschichte selbst weitet sich aus, wird dystopisch und dramatisch, aber es sind die Kleinigkeiten wie Freundschaft, Zusammenhalt, Toleranz, die das Buch zu etwas besonderem machen und da ich es jetzt kurz vor Weihnachten gelesen habe, kann man auch anfügen, dass es auch gut in diese Zeit passt. Insgesamt ist die Weitsicht erstaunlich und ein großes Plus, dass das Buch vor Corona erschien und nicht erst danach. Das Buch ist definitiv ein Monatshighlight und somit auch eine klare Leseempfehlung.

  2. Cover des Buches Twisted Love (ISBN: 9783736307032)
    L. J. Shen

    Twisted Love

     (299)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    Rosie LeBlanc war ein Teenager, als sie Dean Cole zum ersten Mal begegnete. Es war Liebe auf den ersten Blick. Doch Dean brach ihr Herz, als er sich nicht für sie, sondern für eine andere entschied. Nach elf Jahren stehen sich die beiden nun erneut gegenüber. So viel hat sich verändert zwischen ihnen, so viel ist geschehen. Doch ein Blick in Deans Augen genügt, und die Sehnsucht und das Verlangen sind wieder da, viel stärker noch als damals. Dean ist fest entschlossen, Rosie davon zu überzeugen, dass er seinen Fehler bereut und dass sie zu ihm gehört - für immer. Was er nicht weiß: Rosie ist krank. Sehr krank. Und für eine zweite Chance könnte es schon zu spät sein ...



    Diese Geschichte ist anders... Sie gehören unweigerlich und unwiderruflich zusammen und brauchen trotzdem ein Jahrzehnt um sich ihre Gefühle füreinander einzugestehen. "Twisted Love" ist eine ziemlich aussagekräftige Fortsetzung der Reihe, in der knisternde Erotik, überraschende Wendungen und eine Krankheit namens Mukoviszidose das Leben zweier Menschen in pures Chaos verwandelt. Die Autorin schaffte es wieder mit großen Emotionen und zweiten Chancen ein tolles Happy End für Rosie & Dean zu kreieren, auch wenn ich zwischenzeitlich oft dachte, dass Rosi es nicht schaffen würde... Hochemotional und tief berührend!

  3. Cover des Buches The Stand - Das letzte Gefecht (ISBN: 9783453438187)
    Stephen King

    The Stand - Das letzte Gefecht

     (798)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Es dauert zwar seine Zeit bis man sich in die Story einfindet, da man zu Anfang, mit den vielen neuen Charakteren nicht ganz zurechtkommt.

    Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Zeile spannend, die Story nicht nur interessant sondern auch irgendwie (leider) Wirklichkeitsnah . Ein ähnlicher Fehler könnte durchaus passieren. (Wuhan?)

    Ein rasanter Knaller.

  4. Cover des Buches Under Ground (ISBN: 9783453438101)
    S.L. Grey

    Under Ground

     (124)
    Aktuelle Rezension von: LuisasBuecherliebe

    Leider gar nicht mein Fall ...

    "Under Ground", welches als Thriller ausgeschrieben ist, konnte mich leider nicht überzeugen.
    Der Klappentext und die Ausgangslage klangen sehr ansprechend und spannend, doch leider beginnt die Geschichte sehr schleppend, da erst von jeder Familie bzw. Bewohner des Bunkers das Ankommen beschrieben werden musste. Die Vielzahl an Charakteren, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, hat mich ebenfalls etwas gestört. Jedes Kapitel wurde von einer anderen Person erzählt, wodurch sich die Handlung allerdings sehr zieht und nicht in Gang kommt, alles plätschert nur so dahin. Dazu kommt noch, dass ein Kapitel mal aus der Ich-Perspektive und andere dann wieder aus der dritten Perspektive erzählt werden.
    Dann sind fast alle Charaktere pures Klischee und auch wenn Jae zum Beispiel sagt, dass er keine klischeehafte Person sein möchte, wird gleichzeitig aber als genau dargestellt.

    Insgesamt kommt während fast des gesamten Buches wenig bis keine Spannung auf durch die vielen Sichten. Erst ab Seite 200 erhöht sich die Spannung etwas. Der Handlungsstrang und damit Potential, was da aufgebaut wird, wird allerdings schnell - zu schnell - aufgelöst und nimmt zusätzlich dazu noch dem bisherigen Plot jegliche Grundlage. Ab diesem Punkt verliert das Buch seine Ausgangssituation völlig aus den Augen, die Handlung plätschert wieder nur dahin und das Ausgangsproblem wird gar nicht mehr verfolgt.
    Die Action am Ende bringt dann wieder ein wenig Spannung mit sich, wirkt aber auch sehr erzwungen und an den Haaren herbeigezogen. Ebenso die Auflösung, die mir sehr unrealistisch, plötzlich und unüberzeugend daherkommt.

  5. Cover des Buches Dirty, Sexy, Love (ISBN: 9783736302822)
    Kylie Scott

    Dirty, Sexy, Love

     (154)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 2 einer Reihe, aber unabhängig lesbar!

     

    Alex hat alles auf eine Karte gesetzt und sich getraut, den Mann ihrer Träume aufzusuchen, den sie bislang nur über E-Mails kannte. Trotzdem, Eric ist der Eine, da ist sie sich sicher. Doch als sie ihm gegenübersteht, tut er so, als würde er sie nicht kennen. Alex ist stinkwütend! Aber schnell wird klar, dass es dafür einen Grund gibt, nicht Eric hat ihr die E-Mails geschrieben, nicht ihm hat sie ihre tiefsten Gefühle und Geheimnisse offenbart, sondern Joe, Erics Bruder.

     

     

    Ich hatte bereits mit Band 1 meine Schwierigkeiten gehabt, aber dieser Band war leider nicht meins.

     

    Alex hat all ihren Mut zusammengekratzt und ist extra von Seattle nach Idaho geflogen, um den Mann zu treffen, mit dem sie bislang nur online Kontakt hatte. Trotzdem weiß sie, dass Eric der Richtige ist. Er ist einfach perfekt! Gutaussehend, handwerklich begabt, schlau, süß und einfach alles, was Alex immer gesucht hat. Doch als sich herausstellt, dass Eric keine Ahnung hat, wer sie ist, und es sein Bruder Joe war, der ist geschrieben hat, fällt Alex aus allen Wolken. 

    Sie ist stinksauer, enttäuscht und fühlt sich gedemütigt. Joe ist so anders als Eric. So gar nicht ihr Typ. Außerdem hat er sie angelogen!

     

    Joe weiß, dass es falsch war, Alex nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Aber er hatte Angst, sie zu verlieren, wenn er es tut – das ist zumindest das, was er zu Alex sagt. Leider erfährt man es nicht aus seiner Sicht, was echt schade ist. Joe kommt nur in seinen E-Mails, die er damals Alex schrieb zu Wort.

     

    Leider hat mich das Buch null gepackt. Anfangs tat mir Alex leid, aber das hat sie direkt wieder kaputt gemacht, indem sie so oberflächlich und abfällig über Joe urteilte. Als wäre er nicht gut genug für sie. Da hat sie mich echt aufgeregt und leider sämtliche Sympathie zerstört.

     

    Die Handlung des Buches empfand ich leider als extrem konstruiert. Es war absehbar, worauf es hinauslaufen würde und das Verhalten der Charaktere war oft nicht nachvollziehbar.

     

    Zudem fand ich auch die Wortwahl immer wieder misslungen.

     

     

    Fazit: Das Buch war leider überhaupt nicht meins. Es hat mich nicht gepackt und beide Protagonisten waren mir nicht sympathisch. Sie gingen mir leider eher auf die Nerven als alles andere. Ich empfand die Handlung als zu konstruiert und das Verhalten der Protagonisten (und teilweise auch der Nebencharaktere) ergab für mich oft keinen Sinn.

     

    Von mir bekommt das Buch leider nur 1 Stern, mehr war für mich leider nicht drin.

  6. Cover des Buches Wie Wölfe im Winter (ISBN: 9783959671323)
    Tyrell Johnson

    Wie Wölfe im Winter

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Emili

                                                                                                                                         

    Eine Grippeepidemie und Krieg haben die Bevölkerung zum größten Teil ausgelöscht. Auch das Klima ist äußerst unfreundlich geworden. Die Familie der Hauptprotagonistin Lynn hat überlebt, indem sie nach Yukon in die Einsamkeit der Kälte und Schnee gezogen sind. Das Überleben ist alles andere als einfach: Entbehrungen, Hunger, Not sind die ständigen Begleiter. Eines Tages ändert sich allerdings das Leben dieser Familie radikal...    

    Der Roman beginnt in einem gemäßigten Tempo, und steigert sich allmählich. Anfangs lernt der Leser das Leben der Familie kennen. Spannende Höhepunkte der Geschichte kommen erst nach und nach. Mir hat die Erzählweise imponiert und ich habe mich keine Sekunde gelangweilt, auch wenn der Roman zu Hälfte doch relativ ruhig ist. Atmosphärisch und mit viel Gefühl beschreibt der Autor diese postapokalyptische Welt. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und in Lynn hat man eine Heldin, die sehr interessant in ihren Handlungen ist. Nicht immer nachzuvollziehen, aber spannend. Außerdem war mir die Familie sehr sympathisch, sodass ich mir große Sorgen um die machte.  

    "Mit Wölfe im Winter" ist dem Autor eine gute Dystopie gelungen, die für die Liebhaber des Genres absolut zu empfehlen ist. Nach meinem Geschmack hätte der Roman noch umfangreicher sein können.   Doch alles in allem sehr packende Geschichte.

                                                                                                                                  

  7. Cover des Buches Aufbruch in ein neues Leben (ISBN: 9783746635460)
    Linda Winterberg

    Aufbruch in ein neues Leben

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Saphir610

    Erster Band der Hebammen-Saga 

    Drei ganz unterschiedliche junge Frauen treffen in Berlin 1917 aufeinander. Gemeinsam beginnen sie eine Hebammenausbildung. Sie kommen aus so verschiedenen Lebensverhältnissen und es eint sie der Wunsch nach Unabhängigkeit, zu helfen. Gemeinsam unterstützen sie sich in der Ausbildung und helfen den Frauen nicht nur bei Entbindungen.

    Es ist der erste Weltkrieg und die Not und das Elend werden in der Stadt immer schlimmer. Diese Beschreibung ist der Autorin gut gelungen. 

    Mir hat beim Lesen etwas mehr Intensivität gefehlt, mehr Emotionen. Ich hatte das Gefühl, dass hier ganz viel abgehandelt wird, aber etwas fehlt, was das Lesen emotionaler macht. Eine interessante Zeit, ein ganz tolles Thema. Und Hebammen haben damals scheinbar mehr Anerkennung genossen wie heute, wo alles weg rationalisiert wird.

    Hier also vielleicht etwas weniger, dafür die einzelnen Geschichten mit mehr Gefühl. Ansonsten hat mir der Roman beim Lesen gefallen.

  8. Cover des Buches Noah (ISBN: 9783404178780)
    Sebastian Fitzek

    Noah

     (2.040)
    Aktuelle Rezension von: Welpemax

    Irgendwie ist es interessant, wenn man manche Bücher im Nachhinein liest und dann feststellt, dass die Geschichte vor den jetzigen aktuellen Ereignissen geschrieben wurde und es ist irgendwie verblüffend und faszinierend zugleich wie nah Autoren an der Realität oft sind. Aber auch ohne diesen Umstand ist das Werk von Sebastian Fitzek wieder ein Buch was man relativ zügig wegsuchten kann, weil immer was passiert, weil immer mit Cliffhangern und Spannungsbögen gearbeitet wird. Auch in diesem Buch beweist der Autor, warum er unangefochten an der Spitze steht, auch wenn ihm nicht jedes Buch gelingt, aber dieses tut es sehr wohl. Es ist nicht nur reine Unterhaltung, sondern enthält auch Statistiken und Fakten die zu denken geben sollten.

  9. Cover des Buches Neubeginn in Virgin River (ISBN: 9783745700800)
    Robyn Carr

    Neubeginn in Virgin River

     (222)
    Aktuelle Rezension von: mrsmietzekatzemiauzgesicht

    Melinda flieht vor ihrer Vergangenheit und versucht mit ihrem Neubeginn in Virgin River ihren Gefühlen zu entrinnen. Sie fokussiert sich auf ihre Arbeit als Krankenschwester und muss mit den Launen ihres Chefs klar kommen. Der alte Mann möchte keine Hilfe, schon gar nicht von einem "Stadtmädchen". Melinda fasst langsam Fuß im kleine Dorf und freundet sich schnell mit dem Barbesitzer Jack an. Es knistert zwischen den beiden doch Mel hat Zweifel und will keine Gefühle zulassen. Jack gibt jedoch nicht auf und die beiden kommen sich jeden Tag ein bisschen näher.

    Der Schreibstil war in Ordnung. Bei Romanen erwarte ich nicht viel Spannung aber hier ist leider gar nichts aufregendes passiert und das eine ganze Weile. Das Buch war zu langatmig und es wiederholten sich ein paar Dinge. Die Kapitel war recht lang aber noch im Rahmen für mich. Die Sichtwechsel wurden nicht deutlich abgegrenzt aber immerhin kam es zu keinen Verwirrungen. 

    Melinda, meist Mel genannt, hat vor Kurzem ihren Mann verloren und versucht noch immer mit dem Verlust umzugehen. Ihr Neubeginn in Virgin River soll sie auf andere Gedanken bringen. Mel ist eine fabelhafte Hebamme und Krankenschwester. Sie ist bestimmt, mutig, sensibel und gefühlvoll.

    Jack war ein Marine und hat in vielen Kriegen gekämpft. Er hält sein Liebesleben lieber locker und unkompliziert bis Melinda auftaucht. Er ist quasi sofort in sie verschossen und tut alles für sie, beispielsweise die Hütte in der sie leben soll renovieren auf eigene Kosten. Jack ist hilfsbereit, ehrlich, attraktiv und selbstbewusst. Ich mochte ihn ganz gern.



    LESEEMPFEHLUNG

    Ich hatte keine großen Erwartungen an das Buch und wurde demnach auch nicht enttäuscht aber ich hatte gehofft, dass es Ähnlichkeiten mit der Redwood Reihe hätte. War leider nicht so. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und wirklich nett aber es passiert einfach nichts in dem Buch. Selten habe ich ein Buch gelesen in dem original nichts passiert. Hier und da gab es einen kleinen Versuch etwas Spannung in die Geschichte zu bringen, was in meinen Augen aber nicht richtig geklappt. hat. Kann das Buch nicht unbedingt empfehlen und werde die weiteren Teile vermutlich auch nicht lesen.


  10. Cover des Buches Someone like you (Moonflower Bay 2) (ISBN: 9783548063713)
    Jenny Holiday

    Someone like you (Moonflower Bay 2)

     (137)
    Aktuelle Rezension von: buechervoll

    Das Cover hat mich direkt angesprochen. Es ist so süß gestaltet und harmonisch - genau so, wie die ganze Atmosphäre im Buch. 

    Im Moonflower Bay habe ich jeden Charakter geliebt, alle waren so gutherzig. Ich hätte nicht erwartet, dass das Buch so in die Tiefe gehen wird und auch so viele Wendungen hat. 

    Auch der Schreibstil war sehr schön, der ist mir in diesem Buch besonders aufgefallen - vor allem der Humor.

    Durch die Mischung aus Spannung, Romantik, Trauer und dem ganzen Rest gehört es auf jeden Fall zu meinen Jahreshighlights!

  11. Cover des Buches Das Fieber (ISBN: 9783551560124)
    Makiia Lucier

    Das Fieber

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Liesi_We

    1918. Die Spanische Grippe hat die Welt voll im Griff. Das merkt auch Cleo, nachdem sich die Grippe immer weiter ausbreitet, immer mehr Menschen daran sterben und mit sofortiger Wirkung alle Schulen geschlossen werden. Ihr Bruder Jack ist mit seiner Frau Lucy auf Hochzeitsreise, sie will nicht im Internat bleiben sondern geht nach Hause. Als sie einem Aufruf vom Roten Kreuz in der Zeitung liest, dass sie dringend Helfer benötigen, meldet sich Cleo freiwillig. Dort lernt sie auch den Medizinstudenten Edmund kennen, welcher nur drei Jahre älter ist und zwischen ihnen entwickelt sich ein zarte Liebe. Doch die Grippe wütet weiter. Bald sind die Krankenhäuser überfüllt, es gibt zu wenig Särge um alle Leichen bestattet zu können und was Cleo erlebt, will man sich heute nicht mehr vorstellen. Die Präventionsmaßnahmen sind so identisch mit den Corona Regelungen, das es schon fast wieder lustig war. 

    Man bewundert Cleo, Hanna, Kate und Edmund für ihre Stärke durchzuhalten, obwohl sie einem ständigen Risiko ausgesetzt sind, und trotzdem mit angepackt haben. Sie besitzen Mut, Stärke und Hoffnung für eine bessere Welt. Die ganze Geschichte ist sehr visuell geschrieben, und durch die jetzige Situation wird das Buch wieder hochaktuell! 

    Tipp: Unbedingt Taschentücher bereit halten!

    Ein Meisterwerk in Romanform mit historischem Hintergrund und wahren Begebenheiten, welchen man gelesen haben muss!! 


  12. Cover des Buches Wintermärchen in Virgin River (ISBN: 9783745701036)
    Robyn Carr

    Wintermärchen in Virgin River

     (123)
    Aktuelle Rezension von: elvira

    Virgin River ist für mich ein richtiger Wohlfühlort. Ich liebe dieses Örtchen und ich liebe die Bewohner. Es ist alles so gemütlich und liebevoll. Diesmal geht es um Marcie und Ian. Mit Marcie hatte ich anfangs meine Probleme. Mir war sie zu aufdringlich. Klar, es war für einen guten Zweck trotzdem war es mir ein bisschen zu viel. Das bessert sich Gott sei Dank alles und ja, es wird dann so schön wie immer. Wieder einmal sind mir die Tränchen gekommen. Es ist so emotional. Die Autorin schafft es bis jetzt mit jedem Teil der Reihe mich abzuholen. Es ist märchenhaft, perfekt für den Winter. Es gibt ein Wiedersehen mit alten Freunden und diesen Band kann man, meiner Meinung nach, auch lesen ohne Band 1-3 zu kennen. 

    Fazit: Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat es Robyn Carr wieder geschafft! Mein Herz ist geschmolzen vor lauter Emotionen. Ich kehre immer gerne nach Virgin River zurück.

  13. Cover des Buches Verbrechen am Columbus Circle: Band 2 (Molly Murphy ermittelt-Reihe Staffel 2) (ISBN: B08HZ8WC4D)
    Rhys Bowen

    Verbrechen am Columbus Circle: Band 2 (Molly Murphy ermittelt-Reihe Staffel 2)

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Athene100776

    Molly hat es nicht leicht als Frau im frühen Amerika , und doch lässt sie sich nicht unterkriegen. Gemeinsam mit ihren Freundinnen zeigt sie uns Lesern, welche Unruhen früher bestanden und wie ein Leben aussah.

    Auch in diesem Band rutsch Molly wieder etwas zufällig in einen ihrer Fälle. Zuerst steht der Kampf um das Frauenwahlrecht an, was in meinen Augen sehr gut und authentisch dargestellt wurde. Das typische Frauenbild als Hausfrau und Mutter scheint überholt zu sein und die Frauen fordern ihre Rechte und auch ihre Freiheit. 

    Für mich ist Molly schon wie eine gute Freundin geworden, die ich schon auf einigen ihrer Fälle begleitet habe, doch dieser Band hat mich besonders angesprochen.

    Die einzelnen Charaktere sind sehr deutlich und doch mit viel Liebe zu Kleinigkeiten gezeichnet und wenn man die Serie verfolgt hat, so bemerkt man als Leser an jeder einzelnen Figur ihre Veränderungen, die sie im Laufe der Zeit verändert hat. Was mich sehr gut gefällt.

    Die Ortsbeschreibungen, die Beschreibungen der Wohnstätten, Geschäfte,... ist so bildlich gehalten, dass man sich diese sehr gut vorstellen kann und man als Leser das Gefühl hat, neben Molly zu stehen.

    Alles in allem ist auch dieser Band wieder eine tolle Reise in die Vergangenheit, indem einem als Leser einiges vermittelt wird und es doch noch Spaß macht, die Geschichte zu lesen.

  14. Cover des Buches Herz an Herz (ISBN: 9783499256653)
    Sofie Cramer

    Herz an Herz

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Die Handlung war irgendwie absehbar, es gab keine Oh- und Ah-Effekte. Alles verläuft gleichförmig, es plätschert so dahin. Die Beschreibungen der Charakteren konnten mich auch nicht wirklich überzeugen. Nun ja, Geschmäcker sind verschieden. Die Inhaltsangabe jedenfalls versprach mehr als sie letztlich für meinen Geschmack gehalten haben – SCHADE. Aber vielleicht kam dieses Buch für mich auch nur einfach zur falschen Zeit? Am besten ihr macht euch einen eigenen Leseeindruck. Lesenswert ist das Buch durchaus, aber mich konnte es eben nicht wirklich überraschen oder tiefgreifend unterhalten. Deshalb kann ich auch nur 2 von 5 Sterne vergeben.

  15. Cover des Buches Der Wal und das Ende der Welt (ISBN: 9783839894705)
    John Ironmonger

    Der Wal und das Ende der Welt

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Nicolai_Levin

    Ein Wal strandet an der Küste Cornwalls und mit ihm ein Investmentbanker aus London, der ein Computerprogramm konzipiert hat, das angesichts der Weltlage (eine Ölkrise plus eine dramatische Grippewelle im Anmarsch) eine ökonomische Katastrophe vorhersieht. Doch zunächst schauen alle sehr verwirrt, als der junge Mann beginnt, Vorräte anzulegen ...

    Ein hübscher Thesenroman ist das, der (soviel sei gespoilert) uns darauf vertrauen lässt, dass die Menschheit - so dumm und kurzsichtig und egoistisch sie im Großen und Ganzen und in den Modellen der Ökonomie auch sein mag - im kleinen Kreis, unter Bekannten und Vertrauten, eben doch als Gemeinschaft funktioniert, wo der Mensch als soziales Wesen für den anderen einsteht und ihm uneigennützig zur Hilfe eilt. It takes a village.

    Das Ganze ist nett erzählt; die recht schwergängigen politischen Theorien von Hobbes & Co werden elegant eingeflochten, so dass man nichts an Vorbildung mitbringen muss.

    Irgendwie hat es bei mir dennoch nicht gezündet, die große Katastrophe, unter der die gesamte zivilisierte Welt leidet, blieb allzu weit im Hintergrund und ausgeblendet aus der Perspektive des idyllischen cornischen Fischerstädtchens - und das Ende war mir doch allzu süßlich und gefällig.

    Als Geschenk für die Schwiegermutter aber klar zu empfehlen.

  16. Cover des Buches Biss zum Morgengrauen (Bella und Edward 1) (ISBN: 9783551319715)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Morgengrauen (Bella und Edward 1)

     (14.881)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Der ganz gute Einstieg in den Biss-Reihe, in der die Schülerin Bella zu ihrem Vater ins regnerische Forks zieht. Erst ist sie wenig begeistert von dem ruhigen Ort, doch dann lernt sie die Cullen-Familie kennen, die irgendein Geheimnis verbirgt. Insbesondere dem gleichaltrig scheinenden Edward kommt sie unerwartet näher, doch sie ahnt nicht, welche Konsequenzen das hat. Unter den Vampir-Liebesgeschichten ist diese hier definitiv ein bekannter und prägender Klassiker, dennoch springt der Funke zuerst nicht ganz über; erzählt wird aus Bellas Sicht und das sehr leicht und flüssig, so dass man relativ gut und schnell durch die Geschichte kommt. Allerdings ist der Plot fast bis zum Ende hin eher ruhig und plätschert vor sich hin. Erst zum Schluss wird es dann mal packender, aber leider wirkt der Action-Part etwas reingezwängt und hätte gern noch mehr ausgearbeitet sein können, auch wenn die Idee relativ gut und die Umsetzung ebenfalls schon ganz spannend ist. Mit den Protagonisten hat man ebenfalls so seine Probleme; Bella ist eher zurückgezogen, ruhig und interessiert sich meist nicht so für andere, was jedoch in Kombination mit ihrer Tollpatschigkeit etwas befremdlich wirkt. Edward hingegen ist eher sanft und liebevoll, aber auch an ihn kommt man noch nicht so ganz ran - weshalb auch die Liebesgeschichte noch nicht vollkommen überzeugt. Insgesamt ist das Buch also eher durch sein damals noch neuartiges Thema der Vampir-Romanze gehyped worden und der Inhalt hat leichte Schwierigkeiten, da mitzuhalten. Dennoch liest man die Geschichte ganz gern und auch wenn bisher nicht jedes Potenzial genutzt wurde, ist der Plot durchaus interessant und unterhaltsam und man will die Reihe eigentlich schon weiterverfolgen. 

  17. Cover des Buches Mein Leben und andere Katastrophen (ISBN: 9783737352116)
    Kathrin Schrocke

    Mein Leben und andere Katastrophen

     (20)
    Aktuelle Rezension von: MelE
    In "Mein Leben und andere Katastrophen" begleiten wir Bernadette, genannt Barnie. Barnie ist 13 und das ist ein Alter, in dem man sich in der Selbstfindungsphase befindet. Man verliebt sich, man nimmt miteinander an einem "Babyprojekt" teil und setzt sich mit Homosexualität auseinander. Barnie ist die Tochter zweier Väter und das ist ja doch schon außergewöhnlich genug. In ihrer Familie gibt es ganz viel Liebe und Harmonie, was ich als sehr schön empfunden habe, denn es ist ein Ausgleich zu dem, was Barnie täglich erleben muss. Als Teenager ist die Auseinandersetzung mit Menschen anders als als Erwachsene und dieses wurde sehr gut verarbeitet und macht das Buch daher sehr authentisch.

    Barnie schreibt Tagebuch und ihr erster Eintrag lautet "„Ich wollte ein iPad zum 13. Geburtstag. Und alles, was ich bekam, ist dieses doofe Notizbuch.“ ( Zitat Seite 7) Fortan nutzt Barnie ihr Tagebuch um ihre Gedanken zu ordnen und nimmt uns als Leser dabei mit in ihr persönliches Chaos. Dabei ist sie offen und ehrlich und so wird manches, was auch schmerzlich ist, sehr humorvoll dargestellt und verliert dadurch den Schrecken. 

    Kathrin Schrocke ist es gelungen in 192 Seiten Barnies außergewöhnliches Leben humorvoll, aber auch tiefgründig darzustellen. Es liegt sicher im Auge des Betrachters, wie man dieses Buch lesen will.  Vieles, was im Buch eher von der humorvollen Seite gesehen werden könnte, hat auch eine Seite, die nachdenklich stimmt. 
    Ich hatte von der Autorin schon "Freak City" gelesen (Rezension HIER!) und schätze den Schreibstil der Autorin sehr, da sie sich auch mit Tabuthemen sehr gut auseinandersetzen vermag. Für mich sind sowohl "Freak City" als auch "Mein Leben und andere Katastrophen" Jugendbücher, die in die Hände junger Leser/innen gehören. 

    Absolute Leseempfehlung!

  18. Cover des Buches Samuel und die Liebe zu den kleinen Dingen (ISBN: 9783548609362)
    Francesc Miralles

    Samuel und die Liebe zu den kleinen Dingen

     (148)
    Aktuelle Rezension von: Marie1971
    Samuel hat sich den Menschen verschlossen und lebt allein und einsam sein Leben. Bis eine Samtpfote sich langsam aber sicher in sein Herz stiehlt. Als wenn diese eine Mauer Stein für Stein abtragen würde, erweckt sie Samuel wieder zum Leben. Was wär das Leben ohne wunderschöne Geschichten, die tief ins Herz gehen und die Seele auf wundersame Art streicheln. Samuel und die Liebe zu den kleinen Dingen ist eines dieser Bücher, dessen Inhalt sich einem so offenbart. Es ist, als ob es Gefühle regnen würde. Wort für Wort legt sich die Geschichte wie zarter Blütenstaub auf den Leser nieder und verschmilzt zu einem unzertrennbaren Ganzen in seinen Gedanken. Die Protagonisten fügen sich mit einer Selbstverständlichkeit ins Bild, wie wenn es keine andere Möglichkeit gäbe. Es ist als stünde man neben ihnen und könnte sie mit der Fingerspitze berühren. Zu keinem Moment wagt man zu zweifeln, dass sich alles genauso abspielen könnte. Die Fiktion ist sehr nahe an dem eigenen Wunschdenken. Für alle Leser, die mit dem Herzen sehen.
  19. Cover des Buches Das Babylon-Virus (ISBN: 9783442374434)
    Stephan M. Rother

    Das Babylon-Virus

     (16)
    Aktuelle Rezension von: BlondAngel

    ~+~ Klappentext ~+~


    In einem geheimnisvollen Brief stößt der junge Restaurator Amadeo Fanelli auf ein Rätsel, das seit Jahrhunderten die größten Gelehrten der Geschichte beschäftigt. Getrieben von wissenschaftlicher Neugier, steigt Amadeo in das jahrtausendealte Spiel ein, ohne zu ahnen, dass die uralten Heimsuchungen, von denen die Rätsel berichten, nichts anderes sind als die tödliche Wahrheit.

    Erst als er seinen älteren und tödlichsten Feind gegenübersteht, wird ihm klar, worin bei diesem Spiel der Einsatz besteht: Im Fortbestand der menschlichen Zivilisation.

    Der neue deutsche Myster-Thriller-authentisch, packend, rasant!


    ~+~ Meine Meinung ~+~


    Zwei Bücher hab ich von diesem Autor bereits gelesen, die mir gut gefallen hatten. In einer Wühlkiste entdeckte ich dieses und nahm es mir.

    Mitten in der Coronapandemie begann ich es zu lesen und irgendwie scheint es ein Zufall zu sein. Corona ist ein Virus mit Grippeerscheinungen und auch in diesem Buch geht es um einen Virus mit Grippeerscheinungen.

    Der Klappentext klingt zumal vielversprechend und auch der Titel des Buches lässt vieles vermuten.

    In der Geschichte findet man viele gute Ansätze, tolle Schauplätze und auch die Charakteren sind sehr gut ausgewählt. Doch die meisten Handlungen sind völlig verwirrend und zu langezogen. Zum Ende hin wird es holprig und die Ereignisse überschlagen sich.

    Für einen Thriller hätte ich mir mehr Spannung, weniger langezogene Handlungen und mehr Böses gewünscht.

    Man kann es mal gelesen haben, aber dabei bleibt es auch. Schade eigentlich.

  20. Cover des Buches Schwarzer Montag (ISBN: 9783404205967)
    Garth Nix

    Schwarzer Montag

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 354 Seiten

    Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth) (18. Dezember 2006)

    ISBN-13: 978-3431037128

    Originaltitel: Mister Monday

    Übersetzung: Axel Franken

    empfohlenes Alter: ab 10 Jahren

    Preis: 14,95 €

    auch als Taschenbuch und als Hörbuch erhältlich


    Für ein Kinderbuch ziemlich düster


    Inhalt:

    Arthur Penhaligon leidet an Asthma. Als der Siebtklässler durch einen Asthmaanfall fast stirbt, macht er die Bekanntschaft von Herrn Montag und dessen Diener Nieser, die nur er sehen kann. Sie überreichen dem Jungen einen Schlüssel und ein Notizbuch. Doch schnell tauchen weitere seltsame Gestalten auf, die ihm die beiden Gegenstände wieder abnehmen wollen. Und sie bringen eine Seuche mit in Arthurs Welt. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als in einem kuriosen Haus, „Dem Haus“, herauszufinden, was vor sich geht. 


    Meine Meinung:

    Ich hatte anfangs meine Schwierigkeiten mit der Story. Ehrlich gesagt, habe ich im Prolog zunächst nicht wirklich kapiert, was geschieht. Da entflieht ein Fragment eines Vermächtnisses in einem sehr seltsamen Haus mit Tausenden von Stockwerken und noch seltsameren Bewohnern. Nach und nach habe ich dann in die Geschichte hineingefunden.


    Arthur ist ein angenehmer Protagonist, freundlich, tapfer und vertrauenswürdig. In dem Haus erlebt er so einiges. Manches davon schleppt sich eher dahin, anderes ist total spannend beschrieben. 


    Die Sprache ist recht einfach und zielt eindeutig auf Kinder ab. Für sie ist die Handlung aber meines Erachtens sehr düster und gewalttätig. Sicher, es wird deutlich, dass es sich nicht um reale Ereignisse handelt, sondern alles der Fantasie des Autors entspringt, trotzdem wird es sicher Kinder geben, die von diesem Buch Albträume bekommen. 


    Die Schlüssel zum Königreich

    1.Schwarzer Montag

    2. Grimmiger Dienstag

    3. Kalter Mittwoch

    4. Rauer Donnerstag

    5. Listiger Freitag

    6. Mächtiger Samstag

    7. Goldener Sonntag


    ★★★☆☆


  21. Cover des Buches Im Aufruhr jener Tage (ISBN: 9783548610290)
    Dennis Lehane

    Im Aufruhr jener Tage

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Marjuvin
    Klappentext:
    Nach dem Ersten Weltkrieg, in den Wirren von Revolution und Krieg, Armut und Rassenhass, lernen sich zwei Männerkennen: Danny Coughlin, Sohn einer angesehenen Bostoner Familie, und Luther Laurence, ein junger Schwarzer. Sie werden Freunde, und Danny kann nicht länger die Augen vor den himmelschreienden Ungerechtigkeiten seiner Zeit verschließen.

    Rezension:
    Ich habe vor einigen Jahren "Shutter Island" gelesen, von dem ich restlos  begeistert war, entsprechend neugierig war ich auf dieses Werk, das im Umfang im Vergleich deutlich zugelegt hat.  Es geht tatsächlich um den "Aufruhr jener Zeit" in der in Amerika ein Umbruch und Aufstand der Arbeiterklasse im Gange war. Lehane gelingt es sehr gut, die politische Komponente so in die Handlung zu verweben, dass sie zwar im Vordergrund, aber nicht alleine steht. Es geht mitunter auch um die Rassenfrage, die diese Zeit ebenfalls prägte, weshalb ich die Freundschaft zwischen Danny und Luther besonders berührend fand. Die unaufdringliche und doch so romantische Liebesgeschichte rundet die Handlung wunderbar ab. 

    Ich bewundere den Autor, der es mit der "Klammer" - Babe Ruth geschafft hat, einen roten Faden zu schaffen, der originell und schlüssig zugleich erschien. 

    Absolut lesenswert!
  22. Cover des Buches Gone - Rache (ISBN: 9783473584543)
    Michael Grant

    Gone - Rache

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Das_Leseding

    Inhalt:
    Der Kampf "Gut gegen Böse" geht in die nächste Runde und die Dunkelheit hat sich etwas ganz spezielles überlegt um zu gewinnen ...

    Schreibstil:
    Es wird immer verrückter. Im ersten Teil wurde noch vermittelt, dass Gewalt keine Lösung ist und mittlerweile ist jeder irgendwie bewaffnet. Die "Guten" nutzen ihre Waffen allerdings nicht gerne und wirklich nur zur Verteidigung. Die "Guten" haben auch keinen Sex, während es die "Bösen" hemmungslos treiben (nein das wird nicht beschrieben, sondern nur beiläufig erwähnt) - irgendwie ist das typisch amerikanisch ... Und so zieht sich das durchs ganze Buch - die Guten sind ausnahmslos gut und die Bösen halt nicht. Ich finde es ziemlich klischeehaft und den Sinn dieses Teiles habe ich genausowenig begriffen wie Teil Nummer 2 (Hunger). Es fühlt sich einfach an, als müssen beide Teile da sein um die Reihe künstlich zu verlängern. Die Handlung ist wirr, zu lang und wirkt daher wieder überflüssig.

    Charaktere:
    Sie nerven mich! Dieses "ich kann dich nicht töten" zu "ich töte dich, so dass du schmerzen erleiden wirst" immer wieder lesen zu müssen ist grauenhaft! Es gibt nichts neues zu berichten und die Mutantenkräfte reizen irgendwie auch nicht mehr. Der Einzige, der mich wirklich überzeugen konnte war Caine, seinen Zweifel doch nicht richtig gehandelt zu haben machten ihn sympathisch - jeder macht Fehler.

    Cover:
    Das Cover ist gelungen und passt hervorragend zur Geschichte.

    Fazit:
    "Rache" ist genau wie "Hunger" ein Teil mit wenig Inhalt und zielt hauptsächlich auf den Kampf zwischen Gut und Böse ab, ohne einen wirklichen Nutzen für die Geschichte zu haben (so fühlt es sich zumindest an). Ich empfehle diesen Teil wirklich nur an Leser, welche die Reihe bis zu diesem Teil gelesen haben. Wobei, es wird alles erklärt und ein Einstieg ist ebenfalls ab diesem Band möglich. Ich vergebe nur 3 Sterne für "Rache" weil mir die Geschichte zu vorhersehbar war und ich diese typischen ami-klischees nicht so mag, dennoch liest sich der Teil gut und ich freue mich auf den nächsten Band.

  23. Cover des Buches Die Luft, die du atmest (ISBN: 9783499252785)
    Carla Buckley

    Die Luft, die du atmest

     (39)
    Aktuelle Rezension von: MiGu
    Kurze Inhaltsangabe
    Eine furchtbare Seuche hat das Land überfallen.
    Ann und ihre Töchter kämpfen verzweifelt um ihr Leben. Der Strom fällt aus, die Lebensmittel werden knapp und die Ansteckungsgefahr untereinander steigt.
    Eines Tages erkrankt auch ihre Freundin Libby und will Ann ihren kleinen Sohn in Obhut geben.
    Doch Ann stellt sich die Frage, ob sie damit die Gefahr direkt in ihr Haus holt.

    Meinung
    Die Geschichte ähnelt zumindest am Anfang einem Katastrophenthriller, da der Beginn der Seuche beschrieben wird.
    Anns Ex-Mann Peter arbeitet in der Virenforschung und bemerkt immer mehr Hinweise auf einen katastrophalen Ausbruch des H5N1-Virus.
    Als die Situation eskaliert, begibt er sich gemeinsam mit einer Kollegin zu seinen Kindern und zu seiner Exfrau Ann.
    Gemeinsam stellen sie sich dem Überlebenskampf.

    Wer nun glaubt, damit wäre der Hauptstrang erzählt und es ginge hier einzig und allein um den Ausbruch der Seuche, irrt sich gewaltig.
    Denn ab diesem Zeitpunkt widmet sich die Autorin mehr und mehr der Psyche der Charaktere, insbesondere der von Ann, die unter der Trennung und einem anderen dramatischen und vor allem traumatischen Schicksalsschlag leidet.
    Sie ist bereit, alles für ihre Kinder zu tun und kämpft wie eine Löwin darum, die Kinder vor dieser Seuche zu schützen und sie vor Gefahren abzuschirmen.
    Wirklich spannend und vor allem überraschend wird es dann tatsächlich aber erst im letzten Drittel der Geschichte.
    Hier steigert sich die Spannung und Dramatik und stimmte mich mit dem Ende versöhnlich.

    Bis dahin gilt es, viele Längen zu meistern und sich mit Wiederholungen zu arrangieren.
    Diese langgezogenen Passagen mögen unter anderem an den stark detaillierten Charakterbeschreibungen liegen.
    Durch die beiden Erzählstränge von Ann und Peter wird der Leser mit zwei völlig unterschiedlichen Aspekten konfrontiert.
    Während es bei Peter eher die wissenschaftliche und rationale Seite ist, kommt bei Ann stets die emotionale Ansicht durch, die teilweise sehr anstrengend ist und sie nicht gerade sympathisch macht.
    Ann war meines Erachtens eher ein sehr schwieriger Charakter, die mir oft Pausen beim Lesen abverlangte, weil ich ihren Erzählstrang etwas zu dramatisiert und übertrieben empfand.
    Dabei fand ich den Schreibstil als solchen, recht angenehm. Die Handlung samt Handlungsort wurde recht bildhaft beschrieben und es fiel mir dadurch sehr leicht, mir die Geschichte wie einen Film vorzustellen.
    Trotzdem hatte ich immer wieder das Gefühl, die Autorin würde sich vor allem in Anns Gefühlswelt verheddern.

    Fazit
    „Die Luft, die Du atmest“ ist eine Geschichte, die mich positiv wie negativ überraschte.
    Die Katastrophe wirkte auf mich eher wie eine Randerscheinung, vielmehr beschäftigt sich diese Geschichte mit der Frage, wie weit man geht, um das Leben der eigenen Familie zu schützen.
    Somit hielt sich die Geschichte nicht lang genug im Gleichgewicht und war mir auf der einen Seite zu detailliert und auf der anderen leider zu wenig.



  24. Cover des Buches Stunde Null (ISBN: 9783404160655)
    Michael Green

    Stunde Null

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Zombody

    Meine Erwartungen an „Stunde Null“ waren groß und auch schon ziemlich spezifisch. Und zu Beginn des Buches jauchzten diese auch vor Erfüllung bis sie peu à peu niedergemetzelt wurden. Zurück blieb das Gefühl von Enttäuschung und so gönnte ich der Geschichte und mir eine kleine Beziehungspause. Begonnen hab ich mit „Stunde Null“ Ende April und beenden konnte ich es Mitte Juni.


    Wo der Klappentext noch einen Endzeitklassiker mit Dramatik verspricht, und der Anfang diesem alle Ehre macht, beginnt im zweiten Teil die eigentliche Geschichte rund um einen Neustart ; Stunde Null hat geschlagen und nahezu jegliche Spannung schleicht sich davon. Das war der Punkt in dem meine Enttäuschung das Buch in die Ecke pfeffern wollte und ich mich zaghaft von der Lektüre entfernt habe.

    ..

    Wendepunkt!

    ..

    Frei von Erwartungen setzte ich mich also Mitte Juni erneut an Green‘s Drama und fand unmittelbar wieder in die Geschichte rein, konnte mich an der Entwicklung erfreuen und empfand die Erzählung als nicht mehr enttäuschend. Denn für mich ist diese Geschichte mehr als Drama einzuordnen als Dystopie. Natürlich hat es dystopische Elemente, dennoch ist der Hauptaugenmerk auf das was danach kam, den Aufbau nach dem Ende. Und als ich das für mich erkannte, konnte ich auch die Botschaft des Autors verstehen bzw erreichte mich zumindest eine. Das menschliche Verhalten wird in seinem für und wider dargestellt, ebenso wie sein verbissener Selbsterhaltungstrieb. Manchmal war es mir zuwider, aber meistens stimmte es mich nachdenklich und ich fragte mich mehr als einmal wie wohl ich handeln würde. Tatsächlich glaube ich, dass das auch ein Part war, den sich der Autor gewünscht hat. Vielleicht sollte man sogar Stellung beziehen, aber das ist gar nicht so einfach, weil es eben doch nicht nur schwarz oder weiß gibt.



    Der Stil des Autors mit Worten umzugehen hinterlässt prinzipiell einen angenehmen Leseeindruck, dennoch bestückt er jeden Satz mit vielen Details, die mal mehr, für mich eher weniger relevant waren und meinen persönlichen Lesefluss teilweise gestört hat, so dass ich manches auch eher nur grob überflog. Die Szenerie wurde allerdings zum Leben erweckt und man durfte mitreisen, mit denken, mit leiden.


    -


    Alles zusammen ergibt für mich ein gelungenes Buch mit einem irreführendem Klappentext und teilweise schleppenden Kapiteln. Das Cover könnte kaum treffender sein und auch das grün hinterlässt einen bitteren Beigeschmack, wenn man es sich länger ansieht. So ergibt als Ganzes für mich 4 von 5 Blutstropfen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks