Bücher mit dem Tag "gretchen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gretchen" gekennzeichnet haben.

34 Bücher

  1. Cover des Buches The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission (ISBN: 9783499002656)
    Lyssa Kay Adams

    The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission

     (373)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Braden Mack ist ein Mann, der genau weiß, wie die Frauen funktionieren. Er ist der Gründer und Leiter des geheimen Buchclubs, jedoch ist er auch der einzige, der immer noch Single ist. Auf der anderen Seite gibt es auch noch Liv. Sie mag Liebesromane überhaupt nicht und hält Braden Mack nicht wirklich für einen Traummann. Als es dann auf einer Veranstaltung an Livs Arbeitsplatz ausgerechnet zu einem Unfall kommt, will er ihr helfen, sich an Royce zu rächen…

    Nachdem ich den ersten Band der Buchreihe total verschlungen und richtig geliebt habe, konnte ich es kaum erwarten zu erfahren, wie es mit dem Buchclub weitergehen wird. Und zack, da war der zweite Band auf den ich sehnsüchtig gewartet habe! Ich hoffe sehr, dass noch mehr Bände der Reihe folgen werden, denn ich kann von den Männern einfach nicht genug bekommen, ich brauche mehr!

    Braden ist ein echt sympathischer Charakter und ich habe ihn wirklich richtig geliebt. Ich habe wirklich nicht damit gerechnet. Er hat mich hier komplett von sich überzeugen zu können, denn er ist ein richtig liebenswürdiger Mann mit einer großen Klappe. Ich finde es auch richtig toll wie er mit den Kindern umgegangen ist, wirklich, einfach zum niederknien. Aber nicht nur das. Er hat auch oft viele Szenen gehabt, die mich zum Lachen gebracht haben und ich konnte mich nicht mehr halten!

    Liv haben wir schon im ersten Band kennenlernen können, doch da mochte ich sie gar nicht so richtig und war auch ein wenig skeptisch, wie sie sich im zweiten Band wohl machen würde. Aber Wow, Liv hat so viele Seiten an sich und zeigt einem so damit, dass man sie komplett falsch eingeschätzt hat. Das hat aber auch dafür gesorgt, dass man sie nur mögen und ins Herz schließen kann. Dennoch hat sie sich auch in diesem Band gut weiter entwickelt, was ich wirklich bewundere. Ich finde auch, dass sie sehr mutig ist, gerade was diese Sache am Arbeitsplatz angeht.

    Lyssa Kay Adams geht mit diesem Band noch ein bisschen mehr in die Tiefe und schneidet eine Thema an, dass unfassbar wichtig ist. Denn hierbei handelt es sich um sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und ich finde, dass es so wichtig ist, über dieses Thema zu sprechen, da dies viel zu selten passiert. Die Autorin hat die Themen hier wirklich angemessen angesprochen und auch gut umgesetzt. Es zeigt auch, dass man das Recht hat, sich gegen diesen Überfall zu wehren.

    Der Schreibstil von Lyssa Kay Adams hat mir auch im zweiten Band sehr gut gefallen. Ich finde, dass sie einen unfassbar lockeren, leichten und auch flüssigen Schreibstil, der einen komplett überzeugen kann. Außerdem lässt sich das Buch sehr angenehm lesen und auch der Lesefluss wird in keiner Weise gestört. Lyssa Kay Adams hat wirklich eine grandiose und fantastische Schreibweise.

    ,,The Secret Book Club – Eine Liebesroman Mission‘‘ hat mir unfassbar gut gefallen. Auch der zweite Band hat perfekt zum ersten Band gepasst und ich bin richtig gespannt darauf, was mich in den weiteren Bänden erwarten wird und was sich die Autorin noch so überlegt, um uns zum Lachen zu bringen. Ich kann die Reihe bis jetzt nur wirklich empfehlen, ich finde sie einfach fabelhaft, es lohnt sich wirklich!

  2. Cover des Buches Wolkenschloss (ISBN: 9783596523092)
    Kerstin Gier

    Wolkenschloss

     (1.396)
    Aktuelle Rezension von: Dahlina-Sophie

    Egal welches Buch von Kerstin Gier ich bisher in den Händen gehalten habe - enttäuscht wurde ich noch nie! Und dabei habe ich vergleichsweise wahrscheinlich wirklich erst spät mit ihren Büchern gestartet, als ich vor ein paar Jahren mit Mitte zwanzig die Edelstein-Reihe entdeckt und gelesen habe. In Windeseile habe ich die Geschichte verschlungen, mir im Anschluss direkt Silber gekauft und geliebt und war mehr als froh, als ich dieses kleine, aber feine Schmuckstück in der Buchhandlung gefunden habe. Kurzer Kommentar zum Cover: Mal wieder eine glatte 1! 


    Gelesen habe ich Wolkenschloss schon im letzten Winter, aber in die Jahreszeit hat es auch perfekt hineingepasst. Denn in diesem Buch schickt Kerstin Gier uns in eine märchenhafte Schneelandschaft mitten in die Schweizer Berge, wo die siebzehnjährige Fanny ein Praktikum in dem charmanten Hotel Wolkenschloss macht, dabei von einem kleinen Abenteuer ins nächste schlittert und die Geheimnisse rund um das Haus aufdeckt. Wie immer wimmelt es nur so von lauter liebenswürdigen Charakteren, die man einfach in sein Herz schließen muss. Mit viel Charme wickelt dieses Buch seine Leser innerhalb weniger Seiten um seine Finger und hinterlässt beim Umblättern der letzten Seite eine wohlige Wärme im Bauch. Klare Leseempfehlung! 

  3. Cover des Buches Hard Frost (ISBN: 9783492703840)
    Jennifer Estep

    Hard Frost

     (123)
    Aktuelle Rezension von: Jone1998

    Schon Band 1 hat mich total in seinen Bann geschlagen und so erging es mir auch mit Hard Frost. Die Autorin entführt einen in eine wunderschöne mythologische Welt, in der allerlei Gefahren lauern. 

    Hast Frost spielt überwiegend auf dem Idun-Anwesen in der Nähe der Mythos Akademie, einer Schule für mythologische Krieger. Schon während einer Exkursion fallen Rory Besonderheiten auf, die sie in ein spannendes Abenteuer ziehen. Dabei deckt sie nicht nur einen Diebstahl auf, sondern versucht mit Team Midgard, die Bösewichte, sogenannte Schnitter des Chaos, aufzuhalten. 

    Der Schreibstil von Jennifer Estep ist einfach super leicht und flüssig, sodass sich die Geschichte an 3 Tagen verschlingen lässt. Die Gedankengänge der Protagonistin werden ausführlich und verständlich präsentiert, sodass man immer mit Rory mitfiebern kann. 

  4. Cover des Buches Nacht ohne Namen (ISBN: 9783423761093)
    Jenny-Mai Nuyen

    Nacht ohne Namen

     (110)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an sich gefesselt. Der Schreibstil liest ist  leicht und flüssig und generell mag ich die Bücher der Autorin sehr gerne. Es ist alles fantasievoll beschrieben. Nicki ist ein Charakter mit dem man sich durchaus   identifizieren und hineinversetzen kann. Es ist eine sehr intelligentes und kreative Protagonistin.  Die  anderen Figuren sind ebenso  facettenreich beschrieben, und die  verschiedenen Dämonen und ihre Fähigkeiten haben mir sehr  gut gefallen

  5. Cover des Buches Totenfluss (ISBN: 9783442378579)
    Chelsea Cain

    Totenfluss

     (83)
    Aktuelle Rezension von: mel_schulz
    BeschreibungArchie Sheridan hat es mit einem neuen unberechenbaren Gegner zu tun!


    Portland, Oregon. Der Willamette River ist seit Tagen ein reißender Strom, und schon mehrere Menschen sind der Überschwemmung zum Opfer gefallen. Zumindest auf den ersten Blick … denn der zweite, genauere Blick der Pathologen enthüllt, dass wenigstens eine der Toten nicht etwa ertrunken ist, sondern vergiftet wurde, bevor sie ihr nasses Grab fand. Schon bald finden die Ermittler, allen voran Archie Sheridan, weitere Opfer eines Mörders, der sich der Flut bedient, um seine Taten zu verschleiern …

    Was soll man sagen? Ich liebe die Geschichten um Gretchen und Archie. Auch wenn es hier ein wenig anders ist, doch die Spannung hält sich im gesamten Buch.
    Ein Killer der fast unsichtbar zu seien scheint, der sich der Tierwelt bedient und eines kleinen Jungen. 
    Das die Stadt erneut durch eine Flutkatastrophe getroffen wird, erhöht den Spannungsbogen und macht es Archie und seinen Leute sehr schwer Spuren zu finden um endlich eine heiße Spur auf den Mörder zu erhalten. 
    Sheridan gräbt sich in die Arbeit ein und jagt ihn gnadenlos, ganz besonders weil sein bester Freund und Partner Henry Sobol diesmal eines der Opfer ist und er bleibt nicht der einzige, den Archie kennt.
    Susan und ein weiterer Polizist geraten in die Fänge des Verrückten.
    Kann Archie das unausweichliche verhindern? Kann Portland und deren Einwohner vor den Wassermassen gerettet werden? 
    Das müsst ihr selber herausfinden.
    Fazit:

    Diese Reihe ist echt super. Die Charaktere sind einem so richtig ans Herz gewachsen und man durchlebt alles mit ihnen. Man leidet mit ihnen, bangt und hofft.
    Archie Sheridan ist ein Polizist mit Leib und Seele und seine Familie und Freunde gehen ihm über alles. Und Gretchen? Niemand weiß wieso sie so geworden ist und man kommt diesem Schicksal hier auch nicht näher. Aber...so blöde es klingen mag, aber man will unbedingt mehr erfahren.
    Chelsea Cain hat mich süchtig gemacht.
  6. Cover des Buches Krieger des Lichts - Ungezähmte Begierde (ISBN: 9783802583117)
    Pamela Palmer

    Krieger des Lichts - Ungezähmte Begierde

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber
    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Schon den ersten Teil fand ich ziemlich öde und vorhersehbar, doch da ich den zweiten Teil auch ausgeliehen hatte und ich auf dem Balkon in der Sonne liegen wollte, war das genau die richtige Beschallung.
    Es hätte so spannend und interessant sein können. Die Gestaltwandler sind nämlich auch noch Außerirdische. Doch da bei den Klischees aus den Vollen geschöpft wird, ist die Handlung vorhersehbar und dementsprechend auch total unspannend.
    Natürlich verfallen die Frauen den Typen total, auch wenn sie sich zwischendurch mal versuchen, dem Reiz zu entziehen, kommen Sprüche wie „Ich weiß, ich sollte ihn ausliefern, doch ich kann es nicht“ *argh* Dann soll die Autorin ein erotisches Buch daraus machen und ein bisschen SM mit einbauen - dann wäre die Story wieder rund. Aber so? Ne, ich bewundere den Sprecher Charles Rettinghaus. Er liest akzentuiert und haucht den Figuren Leben ein. Doch das rettet nichts mehr.
    Ich vergebe den Pflichtstern, wegen der vorher genannten Meckerpunkte und weil es dem Verständnis der Handlung keinen Abbruch tat, wenn ich auf der Liege in der Sonne mal 15 Minuten weggenickt bin.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    Die FBI-Agentin Delaney leidet unter furchtbaren Albträumen. Auf rätselhafte Weise steht sie in mentaler Verbindung mit einem Serienmörder. Wann immer sie die Augen schließt, erlebt sie die Morde, die er begeht, aus seiner Perspektive. Als eines Nachts ein Mann in ihr Haus einbricht, fürchtet sie, es könnte der Serienmörder sein. Stattdessen handelt es sich bei dem Eindringling jedoch um den unsterblichen Gestaltwandler Tighe. Mit Hilfe von Delaneys Visionen will er ein gefährliches übernatürliches Geschöpf aufspüren. Eigentlich hat Tighe nichts für menschliche Frauen übrig, doch Delaneys verletzliche Schönheit zieht ihn schon bald in ihren Bann.
  7. Cover des Buches Faust (ISBN: 9783520863010)
    Johann Wolfgang von Goethe

    Faust

     (3.365)
    Aktuelle Rezension von: LeserLeserin

    Ein Buch, dass ich alle paar Jahre wieder in die Hand nehme. 

  8. Cover des Buches Der Spielmann (Faustus-Serie 1) (ISBN: 9783548061191)
    Oliver Pötzsch

    Der Spielmann (Faustus-Serie 1)

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Faustus wird in eine Familie geboren, die anders als er zu sein scheint. Einzig seine Mutter scheint ihn zu lieben und zu verstehen. Doch als sie stirbt ist Faustus noch jung und schließt sich nach mehreren Schicksalsschlägen lieber den Gauklern an, als bei seinem Vater zu bleiben.

    Er folgt dem Zauberer Tonio del Moravia, den eine dunkle Aura umgibt.

    Zur selben Zeit, als Faustus mit Tonio durch die Dörfer zieht verschwinden Kinder, die nie wieder auftauchen. Faustus macht sich Gedanken darüber, ob Tonio etwas damit zu tun hat.

    Nachdem Faustus merkt das Tonio etwas mit ihm vor hat verlässt er ihn in einer Nacht und Nebelaktion und schlägt sich zunächst alleine und später mit anderen Gauklern durch. In seinem Herzen die Frau die er liebt.


    Das Hörbuch war mit über 20 h schon eine Herausforderung. Mitunter geht es dunkel und gefährlich zu und auch manch grausame Schilderung beinhaltet der Roman.

    Parallelen zu Goethes Faust konnte ich nicht ziehen, da ich diesen nur vom Kreuzworträtsel her kenne.

    Die Geschichte hat mich aber in ihren Bann gezogen und ich musste immer weiter hören, so grausam es mir auch hin und wieder erschien.


    Ein liebgewordener Charakter war Margarete, die Jugendliebe des Johann Georg Faustus.

    Schlimm fand ich das er zu manchen Zeiten gerade jene, die er liebte oder Freunde nannte hinterging und sie damit in arge Bedrängnis brachte.


    Das Ende kam mir zunächst zu platt vor, da hätte ich mir mehr erwartet.

    Der Epilog hat mich dann wieder ein wenig darüber hinweg getröstet. Trotzdem war es mir dann nach so vielen Stunden, die mir manchmal wie Echtzeit vorkamen dann doch zu schnell zu Ende.


    Mein Fazit: Ein spannendes Buch, dunkel und teuflisch, mit Herz und auch viel Schmerz.

  9. Cover des Buches Johann Wolfgang Goethe: Faust I und Faust II (ISBN: 9783486886634)
    Ralf Sudau

    Johann Wolfgang Goethe: Faust I und Faust II

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    DAS SHLEGGTESTE BUGG ALER ZEITEN. NIEMAND LESEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  10. Cover des Buches Fallen Angels - Die Ankunft (ISBN: 9783453529823)
    J.R.Ward

    Fallen Angels - Die Ankunft

     (300)
    Aktuelle Rezension von: MagicWitchyBookworld

    Das Ende der Welt soll entschieden werden. Sieben Seelen wurden dazu ausgesucht, um erlöst oder in die ewige Verdammnis geschickt zu werden. Doch wie soll das entschieden werden?

    Die Antwort ist einstimmig: Ein Erlöser muss her und diesen undankbaren Job bekommt Jim Heron aufs Auge gedrückt. 

    Er muss diesen sieben Seelen am Scheideweg beistehen und ihnen helfen die richtige Entscheidung zu treffen. Jede Seele bringt für die entsprechende Seite einen Sieg. Wer am Ende mehr Punkte hat, hat gewonnen.

    Simpel, oder?

    Nicht unbedingt.

    Jim ist alles andere als ein Engel und wenig begeistert von seinem neuen Job als Englein. Vor allem weil der Gegenpart aus der Hölle nicht zimperlich ist und obendrein aussieht wie ein Victoria Secret Model.

    Für seinen ersten Fall bekommt Jim einen kleinen Hinweis in Form des Films „Pretty Woman“. Er muss einem Geschäftsmann mit dunkler Vergangenheit helfen die richtige Entscheidung am Scheideweg zu treffen. 

    Die neue Aufgabe ist nicht leicht und birgt viele Risiken.

    Der Roman ist anders als die „Black Dagger“-Reihe der Autorin. Die Charaktere haben allesamt ihre Eigenarten, Witz und Charme.

    Der Schreibstil der Autorin ist spitze und brachte mich auch das ein oder andere Mal zum schmunzeln. Die Story ist gut durchdacht und mal etwas anderes als Vampire. Die Geschehnisse sind bis zur letzten Seite gut miteinander verflochten und fügen sich am Ende zu einem Ganzen zusammen. 

  11. Cover des Buches Die Mutter (ISBN: 9783499257070)
    Petra Hammesfahr

    Die Mutter

     (132)
    Aktuelle Rezension von: kathibesos
    Zu Beginn las sich das Buch sehr flüssig, ich konnte mich ziemlich gut in das Leben der Familie Zardiss auf ihrem neu erworbenen Bauernhof hineinversetzen. Man kannte ja die kurze Inhaltsangabe auf dem Cover und ich dachte mir von gelesener Seite zu gelesener Seite: Wann passiert es? Es war spannend. Bis zu dem Zeitpunkt als Rena dann verschwunden war. Danach zog sich der Roman nur so hin. Ich kam mit den einzelnen Theorien der Angehörigen zum Verschwinden von Rena nicht mehr so ganz mit. Das einzige Ergreifende war dann mal, dass durch das Tagebuch von Rena herauskam, dass sie kein Wunschkind war und Renas Vater anscheinend eine Affäre mit einer Patientin hatte... Zu guter Letzt dann das offene Ende bezüglich Renas Verschwunden. Total unpassend, wenn man die Inhaltsangabe auf dem Cover berücksichtigt. Der Roman hat mit jeder Seite einfach abgebaut.
  12. Cover des Buches Linksaufsteher (ISBN: 9783548283197)
    Matthias Sachau

    Linksaufsteher

     (142)
    Aktuelle Rezension von: mysticcat
    Der erste Band (Kaltduscher), den ich vor einigen Jahren gelesen habe, hat mir gut gefallen und daher war ich auf die Fortsetzung gespannt. Obwohl ich das Buch schon länger im Regal hatte, hat es irgendwie nie gepasst, schade, denn auch dieser Band hat mir gut gefallen.

    Oliver ist weiterhin in seiner Schrulligkeit und seinen Spleens witzig und liebenswert geblieben und ich war gespannt darauf, wie sich sein Leben abseits der WG weiterentwickelt und wurde dabei auch nicht enttäuscht.

    Ganz besonders witzig fand ich seine Einlagen, die später auch im Internet gelandet sind und die Idee des I-Koffers (ich kann mir das total gut vorstellen und wundere mich, dass so ein Produkt nicht neu am Markt seither erschienen ist).

    Anton ist mein liebster Charakter im Buch und es hat Spaß gemacht, seine Gespräche mit Oliver zu lesen.

    Die Handlung ist abgedreht, wie ich es in dem Buch auch erwartet habe und für mich vorhersehbar, was mich aber nicht gestört hat.

    Fazit: Ich habe mich wieder gut unterhalten gefühlt. 
  13. Cover des Buches Truly Devious: A Mystery (ISBN: 9780062338051)
    Maureen Johnson

    Truly Devious: A Mystery

     (20)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Der Schreibstil von Maureen Johnson konnte mich wirklich von sich überzeugen, und das, obwohl ich die Er-/ Sie-Perspektive oft als eher anstrengend empfinde. Das war bei diesem Buch aber überhaupt nicht der Fall. Er war meiner Meinung nach sehr angenehm zu lesen und hat einen direkt mitgerissen, sodass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Auch ein wenig Sarkasmus kam dabei nicht zu Kurz und hat die Geschichte dadurch etwas aufgelockert.


    Die Ellingham Academy hat mich direkt verzaubert. Sie vermittelt eine unglaublich mystische und magische Atmosphäre. Allgemein finde ich Internats-Settings sowieso unglaublich toll, hier kommen hingen die ganzen Besonderheiten dieser Schule hinzu. Unzählige Geheimgänge, ein sehr außergewöhnliches Unterrichtskonzept und natürlich ein paar Todesfälle, die auch noch Jahre später ungeklärt sind. Spannender geht es wohl kaum!


    Die Protagonistin, Stevie Bell, kommt als neue Schülerin an die Ellingham Academy und setzt alles daran, um das Geheimnis um die Mordfälle von damals zu lüften. Und ich habe sie absolut geliebt. Sie war einfach wundervoll, unglaublich toll und mega sympathisch. Sie ist sehr neugierig, aber auch ehrgeizig und gibt demnach ihr Bestes, um diesen Fall zu lösen. Dabei kommt ihr natürlich zu Gute, dass sie absolute Expertin im Bereich von True Crime, Sherlock Holmes, Agatha Christie  und natürlich allem, was über Truly Devious bereits bekannt ist.

    Im Laufe der Geschichte freundet sie sich natürlich auch mit einigen ihrer Mitschülern an. David, der Videospiele programmiert und unglaublich gutaussehend ist, Janelle, die Maschinen baut, Nate, der eigentlich ein weiteres Buch schreiben sollte und Ellie, die einfach nur ihr verrücktes selbst ist. Sie alle sind absolut außergewöhnliche, kleine Nerds, die man einfach nur ins Herz schließen kann. Sie alle sind unglaublich besonders, teilweise etwas verrückt, aber auf jeden Fall einfach nur liebenswert.

    Auch alle anderen Nebencharaktere wirkten sehr nahbar, wenn auch manchmal leicht verrückt und exzentrisch. Trotzdem tragen sie wahrscheinlich genau wegen ihrer Eigenarten sehr zur Geschichte bei.


    In dem Buch werden zwei Handlungsstränge miteinander verbunden. Neben Stevies Geschichte, erfährt man zugleich, was damals zur Zeit des Mordes, sowie davor und danach, passiert ist. Meiner Meinung nach hatte dieser zweite Handlungsstrang die Geschichte wirklich toll ergänzt, da man so mit Stevie auf die Suche nach Hinweisen gehen konnte und gleichzeitig erfährt, wie es wirklich abgelaufen ist.


    Allgemein fand ich die Geschichte wirklich unglaublich spannend. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen. Man fängt selbst an zu rätseln und fiebert wirklich mit Stevie mit. Man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht und verliert sich richtig in der Geschichte.

    Das Ende empfand ich als absolut überraschend. Ich hätte diese Schlüsse niemals selbst ziehen können und wusste bis zuletzt nicht, wie die Geschichte ausgehen würde. Trotzdem enthält die Geschichte rückblickend betrachtet viel Hinweise auf das Ende, die zusammengepuzzelt eine logische Geschichte und Schlussfolgerung von Seiten Stevies ergeben.

    Und trotzdem habe ich keine Ahnung, wer jetzt der Täter sein soll, da bisher nur ein anderes Verbrechen aufgeklärt wurde.


    Alles in allem habe ich die Geschichte absolut geliebt und kann den nächsten Teil kaum erwarten, weshalb das Buch die 5 Sterne auch absolut verdient hat.


  14. Cover des Buches Furie (ISBN: 9783734103971)
    Chelsea Cain

    Furie

     (300)
    Aktuelle Rezension von: kurti66

    Weder der Titel der amerikanischen Originalausgabe ('Heartsick') noch der sensationslüsterne deutsche Titel ('Furie') geben auch nur annähernd den eigentlichen Inhalt dieses 'Thrillers' wider. Im Grunde ist die hier gesponnene Geschichte  und der daraus resultierende Plot so langweilig wie vorhersehbar: ein Serienmörder mit einem Faible für brünette Teenies  ist 'traumatisiert' von der Zurückweisung einer inzwischen als Journalistin arbeitenden Schülerin. Immer wieder fängt und tötet er junge Frauen gleichen Typs, um sich für den erlittenen Schmerz zu rächen. Dieser Handlungsstrang wird überlagert von der ebenso seltsamen wie unglaubwürdigen 'Beziehung' der Serienmörderin Gretchen Lowell  zu Detective Archie Sheridan, der die Ermittlungen im obigen Fall leitet und weiterhin die Nähe zu seiner Nemesis Gretchen im Gefängnis sucht , denn nur bei ihr kriegt er einen hoch. 

    Mit Ungeduld kämpft man sich durch den mühsam konstruierten Plot und hofft, dass irgendwann der im Klappentext hochgepriesene Thriller seinem Genre gerecht wird. Vergeblich. Der Spannungsbogen bricht immer wieder ein, die Charaktere bleiben blass bzw. unglaubwürdig (Gretchen)  und das Ende ist so vorhersehbar wie unspektakulär. Dieses Buch macht nicht süchtig, sondern man ist schlussendlich froh, wenn man die letzte Seite umgeblättert hat.     


  15. Cover des Buches Gretchen (ISBN: 9783734103995)
    Chelsea Cain

    Gretchen

     (161)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich muss gestehen nach dem zweiten Teil "Grazie", welcher mir richtig gut gefallen hatte, war "Gretchen" jetzt eher enttäuschend.

    Ich fand die Geschichte stellenweise etwas langatmig, was bei einem Thriller mit gerade einmal 350 Seiten nicht vorkommen sollte. Auch der Fall konnte mich nicht überzeugen und wird erst zum Ende hin interessant. Die Idee dahinter war gut, aber ich hätte mir eine andere Umsetzung gewünscht. Und definitv mehr Gretchen, die kam mir hier etwas zu kurz.
  16. Cover des Buches Grazie (ISBN: 9783734103988)
    Chelsea Cain

    Grazie

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Virginy
    Susan arbeitet an einer großen Story, ein Politiker soll eine Minderjährige missbraucht haben.
    Das Ganze liegt zwar schon einige Jahre zurück, aber er ist gerade dabei, die Karriereleiter nach oben zu klettern und sie hat es endlich geschafft, Molly, das Opfer von damals, zum Reden zu bringen.
    Doch bevor die Geschichte erscheint, ist der Politiker tot, sein Auto stürzte von einer Brücke in den Fluß und mit ihm Susans väterlicher Reporterfreund.
    Was hatte er in dem Wagen zu suchen?
    Als auch noch Molly verschwindet, muss Susan einfach herausfinden, was passiert ist.
    Auch Archie arbeitet an neuen Morden, ist wieder zu Hause eingezogen, aber Gretchen lässt ihn nicht los und dann bricht sie auch noch aus dem Gefängnis aus...

    Auch "Grazie", der zweite Band um Archie und die schöne Serienmörderin weiß wieder zu begeistern.
    Gretchen hat nichts verlernt und ist hinterhältig wie immer, dafür kriegt sie von mir 4 Sterne...

  17. Cover des Buches Was ich nie gesagt habe (ISBN: 9783423290234)
    Susanne Abel

    Was ich nie gesagt habe

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Luisabella

    »Was ich nie gesagt habe: Gretchens Schicksals Familie« ist die Fortsetzung des Buches »Stay Away from Gretchen: Eine unmögliche Liebe« von der Regisseurin und Autorin Susanne Abel. Bereits in ihrem ersten Roman griff die Autorin ein wahres Thema auf und hat es literarisch verarbeitet: Die Liebe zwischen amerikanischen, schwarzen GIs und jungen Frauen inkl. des Umganges mit aus dieser Liebe entstandenen Kindern 👶🏽 im Nachkriegsdeutschland. 

    In ihrem zweiten Roman wird die Familiengeschichte der Monderaths - wie bereits im 1. Roman - in zwei Erzählsträngen und -Zeiten weitererzählt. Dieses Mal steht nicht die Lebensgeschichte von Greta, sondern die von ihrem Mann Konrad im Vordergrund. Parallel dazu wird die aktuelle Geschichte um den gemeinsamen Sohn und Fernsehmoderator Tom und seiner eigenen Familie mit Jenny und Sohn Carl fortgeführt. 👨‍👩‍👦 Toms Leben wird dabei durch das Auftauchen eines weiteren Halb-Bruders - Henk - stark durcheinander gewirbelt 🌪 Ebenfalls in diesem Kontext wird ein historisches Drama verarbeitet, das ich hier nicht vorgreifen möchte. 🤭 Die Autorin geht hierauf im Nachwort ein und erläutert die realen Hintergründe, die im Roman eingebettet worden sind. Mein Kritikpunk: Ich finde nicht, dass das N-Wort zur realistischen Darstellung damaliger Situationen notwendig ist - auch wenn die Autorin sich davon ausdrücklich inhaltlich distanziert - einfach nicht verwenden.

    Das Buch schließt sehr passend und gekonnt an den 1. Teil an und an der ein und anderen Stelle werden Passagen und Szenen aus diesem aufgegriffen und in die Perspektive von Konrad eingebaut. Daher ist es sehr sinnvoll, Teil 1 vorher gelesen zu haben. Insgesamt steht Bd. 2 dem Bd. 1 in nichts nach und beantwortet die ein oder andere Frage aus diesem. 😌


    Klare Leseempfehlung für alle Fans vom 1. Band 🧡

  18. Cover des Buches Gierige Schatten (ISBN: 9783404154661)
    Laurell K. Hamilton

    Gierige Schatten

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    Anita Blake 04: Anita trifft sich weiterhin mit Richard dem Werwolf. Jean Claude passt das gar nicht und reagiert eifersüchtig, er intrigiert gegen Richard. Das wäre gar nicht nötig gewesen, denn Anita wird auch ohne Jean Claude von Zweifeln geplagt, der Werwolf in Richard macht ihr Angst.

    Wie immer, wenn es um Werwölfe geht, fühle ich mich gelangweilt. Diese ganze Rudelgeschichte und Hierarchie geht mir auf die Nerven. Ein Großteil des Buchs handelt aber auch von den Beziehungen zwischen Anita und Richard, Richard und Jean Claude, Jean Claude und Anita. Jean Claude macht einen Vorschlag, den Anita seltsamerweise nicht ablehnt. Entwickelt sich da eine Dreierbeziehung?

    Anita scheint sich inzwischen selbst in ein Monster zu verwandeln. Nicht in ein magisches Monster, sondern in eine eiskalte, gnadenlose Killerin. Dieser Zug gefällt mir nicht. Zum zweiten Mal begeht sie Selbstjustiz, aus reiner Rache.


    Mein Fazit: ausgefallene Morde, spannend, dramatisch und mit interessanten Entwicklungen, 5 Sterne 

  19. Cover des Buches Gretchen (ISBN: 9783499245442)
    Ruth Berger

    Gretchen

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Viv29
    In Gretchen erzählt Ruth Berger die Geschichte der Susanna Margaretha Brand (1746 - 1772), indirekt berühmt geworden als Inspiration für Gretchen in Goethes Faust. Durch die Gretchentragödie ist es Goethe gelungen, die jahrhundertealte Sage um Faust um eine wesentliche Komponente zu bereichern und Gretchens letzte Szene im Kerker gehört zu den eindringlichsten des ganzen Stückes. Susanna Margaretha Brand hätte auf diesen Ruhm sicher gerne verzichtet, begründet er sich doch darin, daß sie als Kindsmörderin verurteilt und hingerichtet wurde.

    In Ruth Bergers Buch erwacht Susanna zum Leben, wird dem Leser gelungen nahegebracht. Wir lernen eine junge Frau kennen, die sich nicht so leicht etwas sagen läßt, die auch mal Widerworte gibt, einen starken Willen hat. Das ist im späten 18. Jahrhundert schon ausreichend für einen schlechten Ruf und so ist sie auch ständig im kritischen Blickfeld ihrer zwei älteren Schwestern und gleich mehrerer Frankfurter. Susanna arbeitet in einer Herberge und ihr Umfeld, ihr Leben werden detailreich und gut beschrieben. Man bemerkt das fundierte historische Wissen der Autorin und ihre sogfältige Recherche zu Susanna. Zahlreiche Informationen über Arbeit, Lebensumstände und überhaupt das alte Frankfurt werden meist gut in die Geschichte eingeflochten. Manchmal wirken die Informationen leider auch etwas hineingezwungen, als ob nun dieses Detail unbedingt erwähnt werden mußte, auch wenn es mit der Geschichte überhaupt nichts zu tun hat. Im Ganzen aber hat es mir gefallen, wie viel ich hier auch über Frankfurt lernen konnte. Susanna ist ein interessanter Charakter; diese junge Frau, die sich ständig gegen ihren schlechten Ruf beweisen muß, die einerseits hofft, endlich ein wenig zur Ruhe zu kommen, andererseits aber auch von einem aufregenderen Leben träumt. Ruth Berger bringt sie uns gut nahe, und auch wenn man weiß, welch schreckliches Ende Susanna nehmen wird, drückt man ihr gegen besseres Wissen ständig die Daumen, weil sie den Leser anrührt.

    Leider aber hatte das Buch einige - jedenfalls für mich so empfundene - Schwächen. Eines ist die Einbindung für die Geschichte nicht relevanter Charaktere, die das eigentliche Geschehen unterbrechen und nichts zum Buch beitragen. Dies sind zum einen die Gebrüder Senckenberg, denen hier viel Raum gewidmet wird, obwohl sie allerhöchstens marginal mit dem Fall zu tun. Lesern, denen die Senckenbergs nicht bekannt sind, werden zudem wesentliche Hintergrundinformationen fehlen, um überhaupt zu verstehen, worum es hier geht. Die Abschnitte gehörten zu den uninteressantesten Passagen des Buches und wie bei manchen historischen Details hatte ich auch hier das Gefühl, als ob die Senckenbergs eben unbedingt erwähnt werden sollten, obwohl sie eigentlich keine Rolle in der Geschichte spielen.
    Ähnlich empfand ich ausgerechnet bei den Szenen um die Familie Goethe. Nun lese ich als Goethefan eigentlich immer mit Vergnügen über ihn, und hatte mich auch gefreut, ihm hier als Romanfigur zu begegnen. Leider war dies enttäuschend. Goethe selbst taucht erst zum Ende des Buchs auf, weil er erst in Frankfurt eintraf, als die Ermittlungen gegen Susanna Brand begannen, der Roman aber auch ihre Vorgeschichte behandelt. Um aber die Familie Goethe schon vorher einzubinden, greift Ruth Berger auf nichtssagende Szenen rund um Goethes Schwester Cornelia zurück, die wenig mehr tut, als zu überlegen, welcher der Männer in ihrem Umfeld noch zu haben ist, und auf Spaziergängen nichtssagend mit Freundinnen zu plaudern. Hier erfolgt dann eine konstruierte Szene, in der Susanna Brand an ihr vorbeigeht. Die Szene hat keinen Sinn, außer wohl die Goethes hier schon krampfhaft in die Geschichte einzubinden. Auch nach Erscheinen des künftigen Dichterfürsten bleiben die Goetheszenen eine Schwäche des Buches. Goethes Situation zu dieser Zeit wird in lieblosen Passagen geschildert, seine Erleuchtung, daß Susannas Geschichte sich gut im Faust machen würde, kommt uninspiriert und plötzlich. Weitaus mehr Raum wird Cornelias beginnender Romanze mit ihrem späteren Ehemann gewidmet. Das lenkt von der Geschichte der Susanna Brand ab (sogar in der Hinrichtungsszene geht es immer wieder um Cornelia Goethe).
    Es hätte dem Roman wesentlich besser zu Gesicht gestanden, wenn er sich auf die eigentliche Geschichte konzentriert hätte, ohne dauernd auf diese Seitenschauplätze abzuschweifen. Die Inspiration für Goethe hätte man dann auch kurz in einem Nachwort erwähnen können.

    Mein anderes Problem mit diesem Buch liegt im Schreibstil. Fast durchweg ist dieser ausgesprochen betulich. Es sollte wohl der volkstümliche Charakter Susannas und ihrer Umwelt widergespiegelt werden. Anstatt dies auf die wörtliche Rede zu beschränken, was ein gelungenes Mittel gewesen wäre, lesen sich die meisten Passagen nun wie von einem Menschen ohne literarisches Können geschrieben. Susanna ist durchweg „die Susann“, sowie ihre Schwester „die Dorette“ ist, der Hausdiener „der Bonum“, und da haben wir dann Sätze wie „Die Dorette redet immer noch auf die Susann ein“. Da geht „das Ännchen“ mit „der Ursel“ und hat Sorge, daß „der Niklaus“ schimpfen wird mit ihr (auch solche etwas seltsame Satzstellungen sind im Text üblich). Ein „sie“ oder „er“ wird häufig unnötig erklärt, so daß man sehr viel „sie, die Susann,“, „sie, die Dorette,“ und ähnliche Einschübe liest, auch wenn aus dem Text ohnehin hervorgeht, wer mit „sie“ gemeint ist. Das ist richtig schlechter Stil. All dies hat mir zumindest das Lesevergnügen ziemlich verdorben. Die Autorin kann es durchaus anders, das klingt immer wieder mal durch. Es gibt sehr schön und eindringlich formulierte Sätze, die mich erahnen ließen, wie gut dieses Buch hätte sein können.

    Der Stil und überhaupt die Erzählweise sorgen dann auch an manchen Stellen dafür, daß es sich albern liest. Wenn die Angewohnheit mancher Charakter, Sätze mit „gelle“ zu beenden, dann auch in den Erzähltext einfließt, zieht es den Text ins Alberne. In der doch eigentlich traurigen Szene, kurz bevor Susanna gefaßt wird und ihr Leben verwirkt, wird beschrieben, wie der Wachsoldat Susanna erblickt „…ei, da passt ja glatt die Beschreibung von der gesuchten Mörderin drauf auf das Mädel hier! Eigentlich müsst er die jetzt anhalten, gell. Andererseits, lächerlich will er sich auch nicht machen.“ Und so geht es dann weiter und nimmt der Szene, dem Schicksal Susannas den Ernst. Dies kommt immer wieder vor. Nachdem Susanna ihr Baby bekommen hat, beginnt eine langwierige alberne Szene, in der ihre beiden Schwestern (die ohnehin etwas lächerlich dargestellt werden) wie in einer 70er Jahre Komödie hysterisch immer wieder zwischen drei Schauplätzen hin und her rennen, um herauszufinden, was eigentlich genau passiert ist. Ich hätte von einem guten Buch erwartet, mir nahezubringen, wie Susanna gerade körperlich und seelisch leidet, welche Angst sie hat, welche Sorgen die Schwestern sich um die Implikationen machen. Es sind traurige Geschehnisse um den Tod eines Neugeborenen und einer jungen Frau, die völlig ohne Unterstützung einer bigotten Gesellschaft ausgeliefert ist, aber ihnen wird durch den Stil der Ernst genommen. Später im Buch steht „So mancher allerdings fand die frivole Formulierung dem Anlass nicht angemessen,“ und ich fragte mich, ob die Autorin die Ironie dieser Bemerkung eigentlich erkannt hat. Denn auch hier sehen wir, daß sie es durchaus besser kann - in späteren Szenen wird Susannas Angst, Verzweiflung, Ausweglosigkeit ausgezeichnet geschildert. Die Hinrichtungsszene ist eindringlich und sehr gut. Diese Würde hätte man der Geschichte Susannas das ganze Buch über zugestehen sollen.

    So bleibt ein Buch, das uns Susanna als Mensch und in ihrer ausweglosen Situation, die damalige Gesellschaft und Lebensumstände gut nahebringt, dies aber leider an vielen Stellen durch den Stil und Unnötiges wieder verdirbt.
  20. Cover des Buches Faust. Der Tragödie zweiter Teil (ISBN: 9783736400016)
    Johann Wolfgang von Goethe

    Faust. Der Tragödie zweiter Teil

     (321)
    Aktuelle Rezension von: PhaedrusBold

    Der sehr anspruchsvolle Schreibstil Goethes machte mir das Verstehen des sowieso schon abstrusen Inhalts quasi unmöglich. 

    Sehr wahrscheinlich muss man sich schlichtweg intensiver mit dem Werk beschäftigen, als ich das getan habe. Jedoch hatte ich nach dem Lesen nicht den Drang mich mehr reinzuarbeiten.

    Trotzdem für mich ein 2-Sterne Werk, da mich der Stil von Goethe Stellenweise begeistern konnte.

    Insgesamt war ich sehr froh das Buch ad Acta legen zu können. Meiner Meinung nach sollte man sich mit dem ersten Teil zufrieden geben und um den zweiten einen Bogen machen.

  21. Cover des Buches Faust. Der Tragödie erster und zweiter Teil. Urfaust: 250th Jubilee Edition (ISBN: 9783406452147)
    Erich Trunz

    Faust. Der Tragödie erster und zweiter Teil. Urfaust: 250th Jubilee Edition

     (13)
    Aktuelle Rezension von: aingeasil
    Der Faust ist wohl ein "must read", wenn man einen höheren Bildungsweg einschlägt. Nicht nur, weil viele Faustzitate zu Sprichworten und geflügelten Worten im deutschen Sprachgebrauch wurden ("z. B. "des Pudels Kern"), sondern auch (oder besonders?) weil der Faust heute noch genauso aktuell ist wie vor 200 Jahren. Die vorliegende Ausgabe umfasst Faust I, Faust II und den Urfaust, sowie einen Kommentarteil mit Briefen, Interpretationen, Quellen und Entstehungsgeschichte. Besonders gut gefiel uns damals, dass man im Gegensatz zu den meisten sonstigen Ausgaben Faust I und II zusammen hat und somit den 5. Akt des II. Fausts mitlesen konnte - dieser ist notwendig, um den Faust richtig verstehen zu können. Leider ist diese Ausgabe eine einmalige Jubiläumsausgabe; eine ähnliche Zusammenstellung in dieser Qualität (Gebunden mit Stoffüberzug, gutes Papier, gut lesbare Schriftgröße) habe ich bisher nicht mehr gefunden.
  22. Cover des Buches Die schöne Nachbarin (ISBN: 9783426508886)
    Barbara Delinsky

    Die schöne Nachbarin

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Julia_liest
    Amanda und Gray wünschen sich ein Baby. Jahr um Jahr vergeht und nichts passiert. Auch die Beziehung der beiden beginnt unter den ständigen Misserfolgen und dem Druck von Grays Familie zu leiden.
    Ausgerechnet die junge Witwe in der Nachbarschaft scheint plötzlich schwanger zu sein. Da sie recht zurückgezogen lebt, fragt man sich in der Nachbarschaft, die aus jungen Familien besteht, wer der Vater dieses Kindes sein soll - doch nicht etwa der eigene Ehemann? Misstrauen schleicht sich in die sonst so harmonische Gemeinschaft ein.

    Anders als der Klappentext vermuten lässt, dreht sich die Geschichte hauptsächlich um die Beziehung und die Kinderlosigkeit von Amanda und Graham. Diese wird durch diverse Ereignisse von außen beeinflusst und die beiden driften immer mehr auseinander - nicht zuletzt durch das Misstrauen, das die Schwangerschaft der hübschen jungen Witwe von nebenan, aufkommen lässt. Ich fand es dennoch nicht beklemmend zu lesen, sondern wollte wissen, ob, bzw. wie die beiden wieder die Kurve kriegen weil Amanda und Gray sympathische Figuren sind.
    Das Rätsel um den potenziellen Vater zieht sich bis kurz vor Ende des Buchs, was den Leser dranbleiben lässt. Jede persönliche Geschichte der benachbarten Familien wird zum Abschluss gebracht, was für mich einen gelungenen Abschluss des Romans bedeutet. 
  23. Cover des Buches Gretchen mein Mädchen (ISBN: 9783407786944)
    Christine Nöstlinger

    Gretchen mein Mädchen

     (44)
    Aktuelle Rezension von: MalaikaSanddoller
    Ich fand dieses Buch sehr toll obwohl ich viel zu jung war wie ich es gelesen habe…
  24. Cover des Buches Plampi sieht Rot (ISBN: 9783943882131)
    Mirjam H. Hüberli

    Plampi sieht Rot

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Almeri
    Ich und mein Sohn haben uns wieder über die Abenteuer von Plampi und seinen Freunden gefreut. Diesmal haben sie im Nachbarhaus einen Feriengast namens Botsch kennen gelernt. Dieser baggerte Blacky vor seinen Augen schamlos an. Um sie zurück zu gewinnen erlebt er wieder allerhand Abenteuer und an seiner Seite - Balz der Straßenkater. Durch die selstgemalten Skizzen ist dieses Buch wieder für uns ein Highlight geworden, das wir doch hoffentlich häufiger vorlesen werden. Es ist wie der erste Band zu empfehlen. Wir lesen nun auch schon bald das 3. Abenteuer von Plampi & Co.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks