Bücher mit dem Tag "gauner"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gauner" gekennzeichnet haben.

154 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied der Krähen (ISBN: 9783426654439)
    Leigh Bardugo

    Das Lied der Krähen

     (1.494)
    Aktuelle Rezension von: lliz_lovesbooks

    Lied der Krähen war ein echtes Überraschungspaket. Das Einfinden in die Story und die Charaktere hat wie in jedem Fantasy Roman ein wenig gedauert. Es gab viele Geheimnisse zu ergründen und die Spannung wurde zum Ende hin nochmal extrem angezogen, sodass Teil 2 nicht lange auf sich warten lassen will. 


    Man schließt die Charaktere schnell ins Herz trotz ihrer Macken, die manchmal echt schwierig sind. Man fiebert und hofft mit ihnen mit. 


    Kleine Andeutungen schaffen die Zugehörigkeit zur ersten Trilogie rund im Alina Starkov. 


    Das Setting erinnert zum Teil ein wenig an das „alte London“ und die Geschichten um Jack the ripper und schafft somit eine düstere und spannende Atmosphäre. 

  2. Cover des Buches Sturz der Titanen (ISBN: 9783404166602)
    Ken Follett

    Sturz der Titanen

     (1.270)
    Aktuelle Rezension von: sabeck

    Wie in vielen seiner Werke, schafft Ken Follett es auch in diesem Buch eine Vielzahl an komplexen Charakteren zu erschaffen, deren Leben man als Leser gerne verfolgt. Es handelt sich hierbei um den ersten Teil der Jahrhunderttrilogie, die im gesamten 20. Jhdt. spielt. Der erste Band behandelt die Geschehnisse vor, während und kurz nach dem 1. Weltkrieg. 

    Charaktere unterschiedlichster Herkunft: Adelige, Hausmädchen und Fabrikarbeiter aus allen wichtigen Handlungsorten: England, Deutschland, Russland, Amerika, spielen die Hauptrollen. Sie sind allesamt sehr menschlich, wodurch ihre Schicksale oft sehr berührend, manchmal jedoch auch frustrierend sind. 

    Wie immer recherchierte Ken Follett sehr ausführlich für sein Werk, wodurch reale Charaktere, wie der amerikanische Präsident, mit den erfundenen Figuren gekonnt verschmelzen.

    Fazit: Sehr informativ und trotzdem nicht langweilig, auch wenn der Einstieg durch die vielen neuen Charaktere etwas zäh ist.

  3. Cover des Buches Diebe der Nacht (ISBN: 9783608983302)
    Thilo Corzilius

    Diebe der Nacht

     (79)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    "Wenn wir nur dreist genug sind, stehlen wird die gesamte Ruhende Welt. Mit einem Kuss auf die Stirn und einem Gebet auf den Lippen."

    - Schwur der "Herbstgänger"


    Inhalt: Glin Melisma gehört zu einer Truppe fahrender Schauspieler, die mit ihrem eigenen mechanischen Theater durch die Länder reisen und sich die "Herbstgänger" nennen. Doch das ist nur Fassade, denn Glins wahre Stärke ist das austüfteln von komplexen Mechaniken und Plänen für unglaubliche Coups. Als jemand aus der Vergangenheit eines Herbstgängers auftaucht und die Gruppe erpresst, muss sie ihren bislang waghalsigsten Coup durchführen.

    Eindruck: Ich habe lange gabraucht (100 Seiten), um in die Geschichte hinein zu finden und hatte sogar anfangs überlegt, das Buch abzubrechen. Jetzt bin ich froh, es nicht getan zu haben, denn nach den 100 etwas zäheren Seiten (Info-dumping), nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf. 

    Die (Haupt-)Charaktere sind vielschichtig und individuell. Hauptsächlich führt aber Glin Melisma als Protagonist die Lesenden durch die Geschichte. Mir hat gut gefallen, dass man immer wieder zwischendurch in Rückblicken, etwas über die Geschichte der anderen Charaktere erfahren hat und wie sie dazu kamen, dass sie sich dem Theater angeschlossen haben. So wurden mir im Laufe der Geschichte Charaktere, die für mich zunächst schlecht greifbar oder uninteressant wirkten, näher gebracht und sympathischer. 

    Das Worldbuilding ist unglaublich detailliert und wird den Lesenden auch sehr gut vermittelt. Das habe ich besonders gemerkt, als ich das Glossar am Ende des Buches entdeckte. Die meisten Informationen in dem Glossar habe ich bereits im Lauf der Geschichte erfahren bzw. herausgefunden. Es kommen viele Charaktere, Götter und spezielle Begriffe in der Geschichte vor, aber nicht zu viele, denn ich konnte mir das meiste problemlos merken oder es wurde in der Geschichte immer wieder in Erinnerung gerufen.

    Besonders gefallen, hat mir die Athmosphäre der Geschichte. Die Beschreibung dieser Welt und ihrer Regeln, sowie die Beschreibung einer Stadt ähnlich Venedig. Auch die Durchführung der Coups und der versteckten "Unter-Pläne", von deren Existenz die Lesenden erst ganz plötzlich erfahren, war sehr unterhaltsam und hat die Geschichte immer wieder in eine unerwartete Richtung gelenkt.

    Ein paar Fragen sind offen geblieben, deren Auflösung ich in der Geschichte etwas vermisst habe: Was genau ist damals mit Arbo passiert? Wie genau war Talmos und V.s Vergangenheit? Es gibt immer wieder Andeutungen und die Auflösung scheint nicht relevant für die Geschichte zu sein, aber ich bin immer noch neugierig. Es sind auch einige Fragen offen geblieben, die auf weitere Abenteuer der Herbstgänger hoffen lassen.

    Ich empfehle dieses Buch allen Fans von detailliertem Worldbuilding und sympathischen Dieben/Trickbetrügern nach Vorbildern wie Danny Ocean oder Kaz und seiner Truppe aus "Das Lied der Krähen" o.ä.

    Ich hoffe sehr, noch mehr Geschichten aus der Ruhenden Welt lesen zu können. :D

    Einen Stern musste ich leider doch abziehen, weil der Einstieg in die Geschichte mir zu lang gedauert hat.

  4. Cover des Buches Die Magischen Sechs - Mr Vernons Zauberladen (ISBN: 9783505141881)
    Neil Patrick Harris

    Die Magischen Sechs - Mr Vernons Zauberladen

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Das Buch handelt von Carter, der Flucht vor seinem Onkel Sly, welcher Zauberei nur nutzte um Böses zu tun, seiner Reise nach Mineral Wells, wie er dort auf eine betrügende Zauberbande (oder doch eine zaubernde Betrügerbande?!), seine zaubernden Freunde, den wahren Sinn der Magie und viele neue Abenteuer stieß. 

    Wo fange ich am besten an?! 

    • bei den kleinen Rätseln, welche Neil P. Harris eingebaut hat?
    • bei den liebevollen Illustrationen?
    • bei den einzigartigen Charakteren?

    Jeder, der schon einmal "How I meet your mother" gesehen hat, weiß, dass Barney Stinson nicht nur ein Womanizer, sondern auch ein Zauberer ist, aber das Neil Patrick Harris fernab des TV's auch verzaubert, war mir nicht bewusst! 



  5. Cover des Buches Papanini (Band 1) (ISBN: 9783961290543)
    Ute Krause

    Papanini (Band 1)

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Kim-Ciara

     Papanini Pinguin per Post – der viel Spaß und meinen Mädels schmunzelnde Gesichter gezaubert hat. Die Geschichte vom kleinen Pinguin Papanini, der durch eine Verwechslung in das Leben der kleinen Emma kommt, ist so witzig und schön beschrieben, dass ich dieses Buch sehr gerne verschenke und als klassisches Vorlesebuch empfehle. Die Geschichte und das Abenteuer um den ein wenig tollpatschigen Pinguin lässt die Kinder nicht nur Lachen, sondern auch mitfiebern.

     

    Zur Geschichte:

    Emma traut ihren Augen nicht, als eines Tages ein merkwürdiges Paket vor Ihrer Haustür steht. Papa bestellt zwar ständig komische Sachen im Internet, aber was will er mit einer alten, verbeulten Tiefkühltruhe? Noch verrückter ist der Inhalt der Truhe: ein kleiner Pinguin! Er heißt Papanini kann sogar sprechen – auch wenn Emma zuerst nicht versteht, was er mit „Tischstäbchen“ meint. Er wäre wirklich zu niedlich, wenn er nicht ständig für Chaos sorgen würde… Leider haben auch ein paar Ganoven von dem sprechenden Pinguin Wind bekommen, und ehe sie sich versehen, stecken Emma und Papanini mittendrin in einem aufregenden Abenteuer!

     

    Ein tolles Kinderbuch von Ute Krause erschienen bei Edel Kids Books mit viel Spaß, gepaart mit lustigen Versprechern und sogar ein bisschen Spannung. Ein wirklicher Tipp von mir für alle die eine neue Vorleseinspiration brauchen. Zum Vorlesen ab 4 Jahre gut geeignet aufgrund zahlreicher kleiner Bilder und zum Selberlesen für gute Erstleser ab Ende der zweiten Klasse. Ein rundum niedliches Kinderbuch.

    Wir sind auch eine Familie, die immer mal wieder verrückten tierischen Familienzuwachs bekommt, deshalb fände ich es gar nicht so abwegig und ganz lustig einen Pinguin aufzunehmen. Bisher war es nur eine entlaufende Schildkröte, eine Babyzwergente, die wir wieder aufgepäppelt haben und Achatschnecken, die zuerst klein sind wie ein Fingernagel, aber irgendwann sind sie riesig!

  6. Cover des Buches Oliver Twist (ISBN: 9783764171186)
    Dirk Walbrecker

    Oliver Twist

     (688)
    Aktuelle Rezension von: dieNachteule

    Ich verzichte einmal darauf eine weitere Inhaltsangabe zu schreiben und möchte sogleich zu meinem Resümee gelangen. Zugegebenermaßen habe ich den Roman ,,Oliver Twist“ aus nur einem Grund gelesen, und zwar, dass es sich hierbei um einen Literaturklassiker handelt, der den Leser aufklärt über das alltägliche Leben bestimmter Gesellschaftsschichten im viktorianischen Zeitalter Großbritanniens. Gleichermaßen handelt es sich um das erste Werk, welches ich von Dickens gelesen habe. 

    Die altmodische Sprache stellt kein Stolperstein da, der Lesefluss wird dadurch nicht beeinträchtigt. Schachtelsätze, die Orte, Situationen oder Figuren detailreich schildern, sind vorherrschend. Dasselbe gilt für die Dialekte gewisser Figuren, die überwiegend vorzufinden sind. Diese beiden Aspekte haben dafür gesorgt, dass ich mich durch manche Kapitel regelrecht durchkämpfen musste. Möglicherweise hätte ich das nicht getan, wenn die Geschichte spannungslos gewesen wäre. Anlässlich der Haupt- und Nebencharaktere kann ich behaupten, dass Oliver Twist in seinem Leben eine enorme Menge an Menschen kennenlernt, welche ebenfalls weitere Bekanntschaften schließen. Infolgedessen geben prinzipiell die Nebencharaktere Aufschluss über das Leben des Waisenkindes, zugleich werden deren Schicksale mal mehr und mal weniger beleuchtet. Jedenfalls wurde ich mit vielen Eindrücken und Lebensgeschichten überhäuft, sodass diese Mehrsträngigkeit meine Konzentrationsfähigkeit herausgefordert hat – und das ist gut so.
    Die Darstellung dieses Zeitalters ist meisterlich, deshalb hat sie mich des Öfteren in schieren Schock versetzt. Die düstere Atmosphäre, die sich über mehr als die Hälfte des Romans erstreckt, hat mir gut und gerne zugesetzt. Das trifft auch auf die Verhältnisse, in denen Oliver seine ersten Lebensjahre verbringt, zu. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, wenn er an Personen geraten ist, die ihm ausnahmsweise nichts Böses wollen, doch stets mit einer Spur von Misstrauen. 

    Alles in allem bin ich ebenfalls der Meinung, dass das Buch mit Sicherheit empfehlenswert ist, um einen Einblick in die britische Gesellschaft des neunzehnten Jahrhunderts zu bekommen. Nichtsdestotrotz reden wir hier von einem Roman, der zum Nachdenken anregt und keinen einfachen Lesegenuss für zwischendurch darstellt. 

  7. Cover des Buches Geschickt eingefädelt (ISBN: 9783956490439)
    Molly O'Keefe

    Geschickt eingefädelt

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Aki_Dark

    Eine falsche Einladung zur Hochzeit die verdammt echt aussieht. So beginnt diese Geschichte. Der Eishockey-Profi Luc Baker, genannt Iceman, fällt aus allen Wolken, als er das Foto bei der Einladung zur Hochzeit seines sterbenskranken Vaters(89) mit einer in rosa Leder gekleideten Blondine sieht. Als wenn die Nachricht seines Arztes, dass er seine letzte Saison vor sich hat, nicht schlimm genug gewesen wäre. Luc fährt samt seiner Schwester Victoria und ihrem Sohn Jacob zur Ranch seines Vaters um diese Verlobung genauer unter die Lupe zu nehmen. Seine Schwester ist nach einer sehr schlecht gelaufenen Ehe dringend auf das Erbe des Vaters angewiesen. Eine Ehe und Testamentsänderung würde sie in den Ruin treiben. Also begeben sich die Geschwister zur Ranch des verhassten Vaters.

    Tara Jean Sweat, Modedesignerin und Scheinverlobte von Lyle Baker hat zwar Gewissensbisse die Kinder ihres Wohltäters und Chefs mit dieser gefakten Hochzeit auf Lyles Wunsch zu Ranch zu locken, aber mit macht sie trotzdem. Das hat mehrere Gründe: zum Einen mag Tara Lyle Baker, dann ist da noch die Tatsache, dass er ihr aus einer ziemlich aussichtlosen Zukunft geholfen hat und sie nun Ledersachen auf der Ranch designet und sie zudem vor einer größtenteils hässlichen Vergangenheit flieht.

    Luc, der eiskalte Eishockeyspieler und Tara Jean, die zuckersüße Blondine treffen unter keinen guten Bedingungen aufeinander. Die Testamentsverkündung, als Lyle Baker dann wirklich kurz nach dem Eintreffen seiner Kinder stirbt ist da nur der Tropfen der das Fass zum Überlaufen bringt. Während Luc danach auf der Ranch festsitzt, wenn er seiner Schwester zu ihrem Erbe verhelfen will, möchte Tara nur an ihren Lederoutfits weiterarbeiten und den großen Deal abschließen. Natürlich kommen die beiden sich dabei näher und Luc findet Tara Jean doch ziemlich anziehend. Dabei hat er trotzdem immer seine nächste, letzte Saison im Kopf und Tara nichts als ihre Vergangenheit. Ob die beiden zusammen kommen, bleibt letztlich nicht nur ein Wink des Schicksals.

    Molly O’Keefe präsentiert uns den ersten Teil einer Reihe (Crooked Creek Ranch #1) mit den ersten beiden Charaktere Tara Jean Sweat und Luc Baker. Wie man es bei ersten Teilen von Liebesromanen-Reihen häufig sieht, dreht sich die Handlung nicht nur um die beiden Charaktere Luc und Tara, es wird zusätzlich auch die gesamte Familie der Bakers und ein Teil der Ranch Arbeiter vorgestellt.

    Das Hauptaugenmerk liegt hier zwar deutlich auf Tara und Luc, aber auch Lucs Mutter, seine Schwester Victoria und der (wie Tara ein paarmal anmerkt) Ninja-Cowboy Eli bekommen eine kurze Charakterisierung ab, so dass man einen Einblick der teilweise sicher zukünftigen Charaktere der Reihe bekommen kann. Es bleibt zwar noch recht schwammig, aber ohne zu viel verraten zu wollen: Eli und Victoria bieten genug Andeutungen um zu wissen wie Teil 2 verlaufen wird. Etwas vorhersehbar ist also auch der Ausblick auf den zweiten Teil, ebenso wie die Handlung der Romanze zwischen den Charakteren des ersten Teiles natürlich ähnlich verläuft wie in vielen anderen Liebesromanen. Andererseits weiß der Liebhaber dieser Roman Art sicherlich im Voraus worauf er sich einlässt.

    Denn auch in „Geschickt eingefädelt“ gibt es diesen klassischen Liebesromanverlauf: Er trifft Sie, beiden können sich nicht besonders gut leiden, spüren eine starke Anziehung, trauen sich aber nicht sich näher zu kommen. Natürlich ist Er beim Sex auch noch mehr als perfekt und „drückt“ bei ihr die richtigen Knöpfe. Aber mal ehrlich, wenn will schon wenn er zu solch einem Roman greift etwas über schlechten oder mittelmäßigen Sex lesen?! Ich sicher nicht. Und ihr??

    Das Beste an dem Roman ist sicherlich der wirklich leicht lesbare Schreibstil, der auch einen Hauch Humor vorweisen kann und die männlichen Charaktere des Buches. *seufz*

    Es gibt einige Sachen die mir nicht gefallen haben, wie die total verkorkste Kindheit von Luc und Victoria. Ich meine, ein wirklich distanzierter Vater, der kalt und ungerecht ist reicht schon um ihn als Erwachsener nicht mehr sehen zu wollen, dazu hätte es meiner Meinung nach keine Brutalität gebraucht. Ebenso finde ich Tara Jeans vergangene Taten vor denen Lyle sie „gerettet“ hat nicht so schlimm wie sie anscheinend selbst. Natürlich waren sie moralisch und auch rechtlich nicht korrekt, aber auch nicht was eine ganze Menge Investmentbanker nicht auch schon getan hätten (natürlich nicht alle ;)). Einzeln gesehen, fand ich Tara generell etwas schwer zu mögen. Und ihre Beziehung zu Lyle hätte ich mir auch etwas mehr erklärt gewünscht, denn jemand der so gemein ist, hat einfach nicht so viel Freundschaft verdient. Gut fand ich dafür, dass sich in diesem ersten Teil eben nicht alles um die Liebesgeschichte dreht, sondern es noch die eine oder andere Überraschung gibt.

    Fazit: Ein wirklich locker, leichter Liebes-Roman. Ein spannender Auftakt der Reihe um die ‚Crooked Creek Ranch‘, der mir eine Menge Spaß gemacht hat, auch wenn die Charaktere nicht alle total rund sind. Mich jedenfalls hat dieses Buch sehr gut unterhalten, so dass ich es in einem durch gelesen habe.
  8. Cover des Buches Die Schatten von New Orleans (ISBN: 9783937357904)
    Oliver Becker

    Die Schatten von New Orleans

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Das Hausmädchen Cynthia Crane führt ein arbeitsreiches aber angenehmes Leben im Haushalt der angesehenen New Yorker Familie van Buren. Ihre einzige Schwäche ist die Zuneigung zum Sohn des Hauses, David. Im Jahre 1870 ist eine solche Verbindung seinem Stand nicht angemessen und doch haben sich beide, verbotenerweise, ineinander verliebt. Und diese Liebe stellt Cynthias Leben von heute auf morgen auf den Kopf. Anstatt mit David ein neues Leben zu beginnen, landet sie am Tag ihrer gemeinsam geplanten Flucht in einem der schrecklichsten Gefängnisse Ihrer Zeit.
    Das gediegene Leben überschlägt sich von nun an mit Ereignissen. Neue, höchst unerwartete Freunde kreuzen ihren Weg und helfen ihr durch alle vor Ihr liegenden Widrigkeiten. Ihr Weg führt sie schließlich nach New Orleans, hier findet sie nicht nur eine "neue" Liebe sondern auch ihre eigenen Wurzeln. Über allem schwebt stets "der Blinde Mann, der alles sieht". Ein Mann der dunklen Vodoo-Künste, der aller Protagonisten Leben irgendwie beeinflusst.

    Der mit etwas über 500 Seiten recht umfangreiche, toll recherchierte und zum Teil von ehemals lebenden Personen inspirierte Historienroman malt durchweg eine tolle düstere Atmosphäre, die sich durch alle Etappen der vielseitigen Geschichte zieht. Die einzelnen Charaktere, wie Tante Molly, Mitinsassin Big Nose Kay, Hafenpirat Danny Black, California Cal und die Mitglieder der Familie Buren sind ausdrucksstark gezeichnet, sodass man wunderbar in der Geschichte abtauchen kann und mit Ihnen das New York und New Orleans des 19. Jhdt. erlebt.

    Obwohl nicht vom gleichen Autor, erinnert mich das Buch, auf Grund des Zeitraumes und der Orte in dem es spielt sowie auch auf Grund der Atmosphäre, an eine Geschichte namens Jefferson Star, die ich vor ca. genau einem Jahr gelesen habe.

    So wie jenes ist auch dieses für mich ein kleines Juwel und hätte es eigentlich verdient bei einem großen Verlag zu erscheinen.

    Ganz klare Leseempfehlung!

  9. Cover des Buches Gold, Gauner und türkischer Honig: 3 Frauen - 111 Jahre (ISBN: 9798509260025)
    Yasemin Schreiber Pekin

    Gold, Gauner und türkischer Honig: 3 Frauen - 111 Jahre

     (28)
    Aktuelle Rezension von: busdriver

    Die Autorin hat hier eine aufregende Familiengeschichte geschrieben, einen Roadtrip der besonderne Art mit dem Orientexpress. Rokselana, Sofia und Ayda, quer durch Europa und über ein Jahrhundert, zu folgen ist herrlich aufregend.

    So ganz ernst nehmen kann man die Geschichte aber nicht. Dafür ist sie zu abgedreht, zu voll mit eigenartigen Vorfällen und skurrilen Personen. Aber sie ist auf jeden Fall unterhaltsam, wenn man sich dann durch den Wust an Orten und Figuren gekämpft hat.

    Erstaunlich das drei Frauen, 111 Jahre, einige bekannte Persönlichkeiten und jede Menge Ereignisse in dieses Buch passen! Da kann man schon mal den Überblick verlieren, aber wer es bis ans Ende geschafft hat wird belohnt. Alles klärt sich auf und passt zusammen!

    Witzig, spannend unterhaltsam!

  10. Cover des Buches Slow Burn - Dunkle Hingabe (ISBN: 9783736300095)
    Maya Banks

    Slow Burn - Dunkle Hingabe

     (21)
    Aktuelle Rezension von: RAMOBA79
    Inhalt:
    Als die Schwester des wohlhabenden Caleb Devereaux entführt wird, wendet er sich in seiner Verzweiflung an die junge Ramie. Sie besitzt eine ungewöhnliche Gabe: Sie kann eine psychische Verbindung zu Entführungsopfern herstellen und sie dadurch aufspüren. Ramie will Caleb unbedingt helfen, denn dieser weckt eine Leidenschaft in ihr, die sie noch nie zuvor für einen Mann empfunden hat. Doch ihre Fähigkeit fordert einen hohen Preis von ihr und bringt sie schon bald selbst in Gefahr.

    Das Buch ist gut und flüssig geschrieben. Ich habe bereits mehrere Bücher von Maya Banks gelesen und wurde auch von diesem nicht enttäuscht. Caleb sucht Ramie, da diese eine Gabe haben soll, womit er seine entführte Schwester finden soll. Da er miterlebt, was Ramie durchmacht bei dem Versuch seine Schwester zu finden, verspricht er ihr sie nachdem er sich um seine Schwester gekümmert hat, zu ihr zurückzukommen und sich um Ramie zu kümmern...Nachdem ein Jahr vorbei ist und Ramie immer noch auf der Flucht vor ihrem Peiniger ist, findet dieser sie und Ramie nimmt Kontakt zu Caleb auf...so nimmt diese Hetzjagd weiter seinen Lauf, bei dem sich die beiden annähern...
  11. Cover des Buches Gestohlene Rache (ISBN: 9783802583261)
    Elisabeth Naughton

    Gestohlene Rache

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Blubb0butterfly
    Eckdaten
    Übersetzung: Nele Quegwer
    Egmont LXY Verlag
    2010
    432 Seiten (+Danksagung)
    9,95€
    ISBN: 978-3-8025-8326-1
    Band 1

    Cover
    Das Cover ist in Rottönen gehalten. Oben sieht ein (halb-)nacktes Pärchen in einer innigen Umarmung. Im Arm der Frau spiegeln sich weiße Säulen. Unten sieht man einen Mann und eine Frau auf eine alte Wand mit wahrscheinlich archäologisch relevanten Informationen zu.
    Das Cover deutet eine Liebesgeschichte mit einem geschichtlichen Hintergrund an. Ansonsten könnte man bei dem Titel an ein gescheitertes Verbrechen denken.

    Inhalt (Klappentext)
    Dr. Lisa Maxwell gehört eigentlich nicht zu den Frauen, die sich von einem Mann gleich um den Finger wickeln lassen. Doch als sie bei einem Vortrag in Italien den attraktiven Rafe Sullivan trifft, ist es um sie geschehen. Nach einem romantischen Abendessen verbringen die beiden die Nacht zusammen. Am nächsten Morgen erwacht die Archäologin in einem leeren Bett – und schlimmer noch: mit einem leeren Safe! Lisa hat es sich zum Ziel gesetzt, die drei Furien zu finden, ein in drei Teile gesprungenes, äußerst wertvolles antikes Figurenrelief. Und nun ist die erste der Rachegöttinnen, die sie unter Einsatz ihres Lebens in einer Höhle auf Jamaika geborgen hat, spurlos verschwunden. Wutentbrannt verfolgt die Archäologin Rafe nach Florida, wo ihr der charmante Dieb schamlos vorschlägt, die Suche nach den beiden noch fehlenden Göttinnen gemeinsam voranzutreiben. Notgedrungen willigt Lisa ein, obwohl sie ahnt, dass Rafe ihr nicht die ganze Wahrheit sagt. Auf der gefährlichen Jagd nach den Kunstschätzen fällt es ihr immer schwerer, sich der Anziehungskraft des undurchsichtigen Mannes zu entziehen. Aber schon bald müssen die beiden feststellen, dass sie nicht die Einzigen sind, die es auf die Furien abgesehen haben…

    Autorin (Klappentext)
    Nachdem Elisabeth Naughton einige Jahre als Grundschullehrerin gearbeitet hatte, veröffentlichte sie 2009 mit Gestohlene Rache ihren ersten Liebesroman. Derzeit arbeitet sie an einer Romantic-Fantasy-Serie. Weitere Informationen unter: www.elisabethnaughton.com.

    Fazit
    Der Schreibstil der Autorin war recht gut und ich konnte das Buch gut lesen. Aber es hat mich nicht recht überzeugen können.
    Von Anfang an herrscht eine große Anziehungskraft zwischen den beiden Protagonisten, sodass es nur eine Frage der Zeit war, bis sie zusammenkommen. Wobei der Mann klar sagt, dass er seine Arbeit und Vergnügen strikt trennt. Aber auch dieses vermeintliche Hindernis wird beiseite geschafft.
    Ich wusste nicht, dass es noch weitere Bände gibt, aber ich hatte mir das schon gedacht. Denn der jüngere Zwillingsbruder der Protagonistin scheint sehr interessant zu sein und im Buch fallen einige Hinweise, die auf seine eigene Geschichte deuten könnten, die ich sogar lesen würde.
    Beide Figuren sind doch recht interessant, die Handlung war auch ganz in Ordnung, trotzdem würde ich das Buch nicht noch einmal lesen. Dafür war es mir insgesamt zu schwach und nicht überzeugend genug. Vor allem finde ich die Familien der beiden Protagonisten sehr interessant und hätte gerne noch mehr von ihnen gelesen.
  12. Cover des Buches Kalte Herzen stiehlt man nicht (ISBN: 9783756241040)
    Klara Hell

    Kalte Herzen stiehlt man nicht

     (14)
    Aktuelle Rezension von: dear_booksm

    Ich muss ganz dringend jetzt am Anfang erwähnen dass ich die Nähe zur Realität in diesem Buch einfach toll finde. Verschieden Leben werden hier gezeigt und auch wenn es perfekt aussieht muss es nicht unbedingt auch so sein. Es wird gezeigt dass jeder nun mal ein Beitel mit sich rum trägt aber dass auch jeder selbst entscheiden kann wie schwer der Beutel ist. Und hier sind auch keine Handlungen gezeigt ohne Konsequenzen. Leider fand ich es nicht ganz so leicht mich mit den Charakteren einzufinden was sich aber dann über das Buch gelegt hat. Und auch die Liebesgeschichte zwischen den zwei Protagonisten ist mir ein bisschen auf den Henker gegangen was aber auch eine persönliche Meinung ist. Es ging mir einfach zu schnell mit einem Vertrauen dass ich finde in so kurzer zweit mit so vielen Geheimnissen nicht unbedingt nachvollziehbar ist.

    Ansonsten ein super Buch und ich bin froh dass ich es lesen durfte. 

    Enthält so diese Sachen: 

    - „Bad bitch“ mit dem braven Jungen 

    - keine perfekten Leben 

    - arm und reich 

    - Selbstfindung der prota

  13. Cover des Buches Darlington Road Kids, Band 1 (ISBN: 9783945383810)
    Henry A. Selkirk

    Darlington Road Kids, Band 1

     (9)
    Aktuelle Rezension von: anke3006
    London, Weihnachten 1803. Das Fest der Liebe ist keines, wenn man als Waisenjunge des Diebstahls einer äußerst kostbaren Kaminuhr beschuldigt wird. Schon gar nicht, wenn man unschuldig ist. Doch George Haberguck wird nicht nur angeklagt, sondern auch verurteilt – zu lebenslanger Zwangsarbeit in Australien. Auf dem Weg zum Hafen kann der achtjährige Junge dank eines Aufruhrs aus der Gefangenen-Kolonne fliehen und versteckt sich auf dem Dachboden eines Wirtshauses. Doch die gefährlichen Runner sind ihm bereits dicht auf den Fersen. Auf dem Dachbodens des Farnsworth-Inn triff George die Tochter des Wirts und ihre Freunde aus der Darlington Road: Josefine, genannt »Big Joe«, Alicia, »die Maus«, René und Rufus sind die Ersten, die dem Waisenjungen zuhören und ihm Glauben schenken. Doch da wird George entführt und die Jagd beginnt. Die Darlington Road Kids sind eine verschworene Gemeinschaft gerechtigkeitsliebender Jugendlicher. Aus ihrem Hauptquartier, dem Gasthof Farnsworth-Inn in der Darlington Road ermitteln sie in den gefährlichen Straßen Londons quer durch alle Schichten und führen uns an die geheimnisvollen und finsteren Orte des frühen 19. Jahrhunderts. Wir haben den ersten Teil verschlungen und sind begeistert, wie Henry A. Selkirk es schafft uns in das historische London zu entführen. Die Spurensuche ist spannend und man versucht ebenfalls zu ermitteln, gar nicht so einfach, immer wieder ergeben sich neue Spuren. Der Gerechtigkeitsinn und die Werte werden gut vermittelt. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht in diese Geschichte einzutauchen und wir freuen uns auf weitere Abenteuer.
  14. Cover des Buches BLACK STILETTO (ISBN: 9783958351622)
    Raymond Benson

    BLACK STILETTO

     (22)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *Heilige Scheiße! Was hatte ich da entdeckt? Was hatte meine liebe Mutter mir hier vermacht? Wer zum Teufel war meine Mutter überhaupt?*


    Martins Mutter Judy ist zweiundsiebzig und hat Alzheimer. Umso überraschter ist er, als er von ihrem Geheimnis erfährt. In den Fünfziger- und Sechzigerjahren war Judy die Black Stiletto – eine maskierte Rächerin, die auf eigene Faust den Kampf gegen Kriminelle aufnimmt. Aus ihren Tagebüchern erfährt er mehr über das geheime Leben von Judy. Währenddessen wird ein ehemaliger Feind der Black Stiletto aus dem Gefängnis entlassen und macht sich auf die Suche nach ihr. 



    Die Geschichte wird in drei Handlungssträngen erzählt. Zum einen über die Geschehnisse rund um Martin, der mit der Vergangenheit seiner Mutter konfrontiert wird, sich gleichzeitig der Gegenwart – und der Alzheimererkrankung seiner Mutter – auseinandersetzen muss. Zum anderen sind es die Tagebucheintragungen Judys, aus denen Martin und der Leser alles über ihre Zeit als Black Stiletto erfährt. Den dritten Teil übernimmt Roberto – ein Mafiaangehöriger, der Rache üben will. 


    Die Black Stiletto wird im Klappentext als Untergrundheldin betitelt. Als Heldin würde ich sie nicht bezeichnen. Judy kommt aus zerrütteten Familienverhältnissen, die sie dazu bringen, von zu Hause abzuhauen. So kommt sie nach New York und lernt dort die ein und andere Kampftechnik. Einerseits hebt sie sich dadurch von den Frauen ihrer Zeit ab – schließlich mischt sie sich unter eingefleischte Männergruppen und macht alles das, was eine Frau nicht machen sollte/dürfte. Wie sie sich ihren eigenen Weg sucht, hat mich beeindruckt. Andererseits sind manche ihrer Entscheidungen – besonders als ihr Alterego Black Stiletto – fragwürdig. So schreckt sie auch vor Mord nicht zurück. 


    Ich fand den Wechsel von der Vergangenheit zur Gegenwart gut gewählt, weil dadurch die Erzählung aufgefrischt wurde. Judys Part ist ja in Tagebuchform gehalten, sodass ich die Handlung rund um Martin und Roberto leichter zu lesen fand. Besonders Martins Beitrag fand ich interessant. 


    Fazit: Die Black Stiletto ist keine Superheldin im Stile Supermans – dafür hat sie zu viele Ecken und Kanten. Die Geschichte hat mir gefallen, besonders die Mischung aus Rückblick und dem gegenwärtigen Aufdecken ihres Geheimnisses durch ihren Sohn. 

  15. Cover des Buches Guardian Angelinos (ISBN: 9783802586682)
    Roxanne St. Claire

    Guardian Angelinos

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    ACHTUNG! Erster Teil der GUARDIAN ANGELINOS - REIHE Ich habe hier extra erster Teil geschrieben,weil vor diesem Band gibt es zwar noch eine Vorgeschichte,die aber nur kurz ist,es hat sie nur als E-Book gegeben ( ist aktuell nicht mehr erhältlich!) und man kann diesen Teil lesen ohne dass man die Kurzgeschichte kennt. Die Romantic Times findet zu dem Buch : " Ein grosses Lesevergnügen voller atemberaubender Spannung und prickelnder Erotik".Das finde ich auch!Der Klappentext klang für mich zwar nicht schlecht, aber ich hätte nicht gedacht das mir das Buch so gut gefallen würde.Zugegeben: es gibt hie und da ein paar Logikfehler.Aber es ist ein Romantic-Thriller und kein Thriller oder Psychothriller.Und da das Buch wirklich durchgehend spannend ist,stört es mich auch nicht.Protagonisten gab es für meinen Geschmack etwas zu viele,aber es war nicht so schlimm.Ich musste immer schmunzeln wenn Samantha wieder mit der Postkarten-Geschichte hervorkam.Fazit : Ein spannendes Buch für eine lockere Lesezeit👌.Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und die volle Punktzahl. KLAPPENTEXT 📖 : Samantha Fairchild wird Zeugin einen eiskalten Mordes.Nun fürchtet sie,dass der Killer als nächstes hinter ihr her sein könnte.Als sie Hilfe bei Ihrer Freundin Vivi Angelino sucht,trifft Sam dabei unerwartet auf deren Zwillingsbruder Zach - mit dem sie einst eine heisse Affäre hatte.Vivi und Zach bieten Sam den Schutz ihrer neu gegründeten Sicherheitsfirma, der Guardian Angelinos, an.Und den kann sie gut gebrauchen,denn der Mörder hat bereits ihre Spur aufgenommen...
  16. Cover des Buches Die Unverbesserlichen – Der große Coup des Monsieur Lipaire (ISBN: 9783550201448)
    Volker Klüpfel und Michael Kobr

    Die Unverbesserlichen – Der große Coup des Monsieur Lipaire

     (101)
    Aktuelle Rezension von: tigerbea

    Guillaume Lipaire betreut Ferienwohnungen an der Côte d‘Azur. Nebenbei vermietet er diese heimlich und verdient sich damit noch etwas "Taschengeld". Dumm, daß er eines Tages in einer Wohnung eine Leiche findet. Nun steht er vor drei Fragen. Wohin mit der Leiche? Was hat die Eigentümerfamilie zu verbergen? Und um was für einen Familienschatz im Kanallabyrinth geht es? Guillaume versammelt ein kurioses Team um sich, um das Rätsel des Schatzes zu lösen.

    Das Erfolgsduo der Kluftinger-Krimis verschlägt es mit "Die Unverbesserlichen" an die Côte d‘Azur. Volker Klüpfel und Michael Kobr haben hiermit ein grandioses Feuerwerk an Spannung und Humor gestartet. Angefangen bei den Charakteren, die eine sehr skurrile Gaunerbande bilden, bis hin zur Situationskomik stimmt hier alles. Die Bande versucht mit möglichst wenig Aufwand an einen Schatz zu gelangen, von dem sie noch nicht einmal wissen, worum es sich handelt. Dabei weiß jeder genau, wie er für sich den meisten Profit herausschlagen kann. Doch auch die Gegenpartei, die Adelsfamilie Viconte, ist nicht ohne, somit ist für Nervenkitzel und so manche skurrile Szene gesorgt. Hier muß man während des Lesens so manche Lachträne aus den Augen wischen. Das Autorenduo schafft es, den Leser immer wieder mit Überraschungen zu konfrontieren. Dies erhöht den Reiz des Buches natürlich noch mehr. Sie bleiben hier ihrem gewohnt lockeren Schreibstil treu, so daß man nur so durch die Seiten fliegt.
    Für mich ist diese neue Serie mit ihren sympathischen Gaunern fast ebenbürtig mit Kluftinger - und empfehle sie uneingeschränkt!

  17. Cover des Buches Sind dann mal weg (ISBN: 9783453421509)
    Simone Veenstra

    Sind dann mal weg

     (17)
    Aktuelle Rezension von: CaroCarrera

    Der Roman „Sind dann mal weg“ von Simone Veenstra war amüsant und mal etwas anderes. Die Idee war sehr interessant und es war eine lustige Truppe, die man auf ihrer Reise begleitet hat. Durch das höhere Alter der Protagonist*innen werden einige Lebensweisheiten angesprochen und teilweise wird man auch zum Nachdenken angeregt. Allerdings ist der Grundtenor des Romans eher positiv gehalten, so dass es eher ein lockeres Buch für Zwischendurch war.

    Das Buch hat mich nicht so gefesselt, wie ich es mir gewünscht habe, aber dennoch konnte es mich gut unterhalten und meist habe ich kleine Abschnitte à 50 Seiten gebildet. Die waren schnell gelesen, was auch an dem angenehmen Schreibstil lag und auf die Weise wurde ich dem Buch nicht überdrüssig.

    Was ich kritisch anmerken muss, ist in erster Linie die Einbindung des Hundes. Erst dachte ich, dass der nochmal eine nette Abwechslung reinbringt und verdeutlicht, wie wichtig Haustiere auch für ältere Menschen sind, aber leider verhielten sich die Protagonist*innen alles andere als verantwortungsbewusst und ich hätte mir einen anderen und vor allem ernsteren Umgang mit dem Thema gewünscht.

    Ansonsten war es eine nette Unterhaltung für Zwischendurch.

  18. Cover des Buches Höllenritt (ISBN: 9783548374055)
    Ulrich Detrois

    Höllenritt

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Uli ist Aussteiger bei den Hells Angels, dem größten und weltweit gefürchtesten Rockerclub der Welt. Er schildert, wie er auf die schiefe Bahn geraten ist, was für einen Spaß die Partys mit Suff, Koks und Stripperinnen gemacht haben und wie er innerhalb der Organisation kaltgestellt wurde. Inhaltlich ist das Ganze also ganz interessant, auch wenn man vieles schon aus diversen Büchern und Dokumentationen im Fernsehen kennt, aber sprachlich und von der Schreibe her ist das alles so schlecht gemacht, daß ich nicht mehr Punkte vergeben konnte.
  19. Cover des Buches Die schönsten Dinge (ISBN: 9783492302401)
    Toni Jordan

    Die schönsten Dinge

     (68)
    Aktuelle Rezension von: MarianneRauch
    Gaunereien sind ihr Tagwerk, denn Della Gilmore entstammt einer Betrüger- und Ganovenfamilie. Nach strengen Ganovenregeln des Vaters lebt ein vielköpfiger Familienverbund unter einem Dach. Alle verstehen ihr Handwerk und bestreiten damit ihr aufwändiges Leben. Ella möchte sich mit einem großen Coup ein Denkmal setzen. Mit einer falschen Identität als Evolutionsbiologin und einem fein ausgeklügeltem, dennoch frei erfundenem Forschungsprojekt, will sie dem schwerreichen Daniel Metcalf einen hoch dotierten Scheck für ihre Forschung aus der Tasche locken.
    Die Geschichte um Della bereitet amüsante und vergnügliche Lesestunden, obgleich viel erzählt wird und eigentlich nicht viel passiert. Die mühelos vermittelte Sympathie für die Protagonistin animiert jedoch zum Weiterlesen, womit man im letzten Viertel des Buches mit der zwar vorhersehbaren, doch witzig und prickelnd geschilderten Liebesgeschichte, belohnt wird. Insgesamt eine Empfehlung für leichtes Lesevergnügen zwischendurch.
  20. Cover des Buches Den Mond aus den Angeln heben (ISBN: 9783551582485)
    Gregory Hughes

    Den Mond aus den Angeln heben

     (40)
    Aktuelle Rezension von: vivreavecdeslivres

    Wenn ihr nun den Klappentext gelesen habt, stimmt ihr mir bestimmt zu, wenn ich sage, dass dieses Buch einfach wunderschön klingt und einem schon nur vom Zuhören warm ums Herz wird. Vor einigen Jahren, vier vielleicht, habe ich dieses Buch bereits einmal gelesen. Diesen Herbst habe ich es gerereadert, eines der wenigen Bücher, die ich jemals ein zweites Mal gelesen habe. All die Jahre ist mir diese Geschichte als ein Lieblingsbuch in Erinnerung geblieben und auch jetzt ist es noch eines der schönsten und glücklichsten Bücher, die ich je gelesen habe. Ich habe mich in Gregory Hughes Schreibstil verliebt, er beschreibt alles aus Sicht von Bob, ein Kind, das mehr durchschaut, als man denken könnte. Ich habe mich mit den Charakteren des Buches angefreundet und sie in mein Herz geschlossen. Auf der Reise nach New York haben Bob und die Ratte ein Ziel: Sie möchten ihren verschollenen Onkel Jerome de Bilier suchen, damit er sie gemeinsam aufnimmt und sie nicht getrennt an Pflegeeltern gebracht werden. Noch bevor sie in der Grossstadt ankommen, gewinnen sie einen ersten Freund, Joey. Der muss allerdings die Stadt für ein Paar Tage verlassen und die Ratte und Bob sind vorerst auf sich allein gestellt. Ziemlich schnell treffen sie auf Tommy, einen Gauner und schliessen sich ihm an. Sie erleben einiges und alles scheint irgendwie am Schnürchen zu laufen. Sie treffen auch auf Ice, den geliebten Retter der Ratte - und das nicht nur einmal. Um eine reale Geschichte zu sein, kommen natürlich zu viele Zufälle zusammen. Das kann einem schaurig aufregen, aber mir hat es nichts ausgemacht - nur gegen Schluss war es mir dann etwas zu viel des Guten. Zweimal wurden sie in einer der grössten Zeitungen New Yorks abgedruckt, weil sie in irgendwelche Konflikte verwickelt waren. So weit so gut, aber auf den letzten fünfzig Seiten wurde dann doch etwas übertrieben, ich möchte nicht spoilern, aber es kam zu Schüssen und Befreiungen mit unglaublichen Erfolgen, die niemals möglich scheinen. 
    Doch für mich machte spätestens das wirkliche Ende alles wieder wett. Marie Claire, die Ratte, hat mich so berührt. Die Geschichte scheint so geglückt und dennoch so traurig. Das Gefühl, das mir das Buch gegeben hat, ist unvergleichlich. Kinder. Die Unvoreingenommenheit, die Spontanität, die Gelassenheit. Die Liebe zwischen dem Geschwisterpaar, die Freundschaft, die Freiheit. Ich bin sprachlos, es hat mich so glücklich gemacht dieses Buch zu lesen. Auf seine simple Art ist das Buch hoch philosophisch und wirklich lesenswert. Ich hoffe, ihr findet es noch irgendwo, zwischenzeitlich wurde dieses Buch meines Wissens nämlich nicht ausgelegt. Ein grosser Fehler, wie ich finde. https://wonderful-ne-books.blogspot.ch/2018/02/den-mond-aus-den-angeln-heben.html
  21. Cover des Buches Die Sisters Brothers (ISBN: 9783442480043)
    Patrick deWitt

    Die Sisters Brothers

     (17)
    Aktuelle Rezension von: simonfun

    Eine Aneinanderreihung von Belanglosigkeiten. Etwas holziger Schreibstil, gepaart mit vielen leeren Seiten zwischen den Kapiteln und zwei unnötigen Zwischenspielen ließen mich ratlos und unbefreidigt das Buch weglegen. Ich kann den Hype nicht nachvollziehen und werde mir den Film bestimmt nicht ansehen.
    Wie auch immer - Zeitverschwendung!

  22. Cover des Buches Die Sünde der Brüder (ISBN: 9783426518274)
    Diana Gabaldon

    Die Sünde der Brüder

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Jamen100
    Die Sünde der Brüder – Ein Lord-John-Roman von Diana Gabaldon
    verlegt beim Verlag Knaur (1. Februar 2017) mit 512 Seiten

    Der Roman „Die Sünde der Brüder“ der amerikanischen Autorin Diana Gabaldon ist ein Roman der Nebenreihe der Reihe um Jamie und Claire. Dabei dreht sich diese vor allem um die Figur Lord John, der den Meisten aus den Highland—Romane bekannt ist. Die Romane der Nebenreihe beschäftigen sich mit den zahlreichen Erlebnissen von Lord John, ein Offizier des englischen Regiments und ein Freund von Jamie Fraser.

    Im Roman „Die Sünde der Brüder“ befasst sich Lord John mit dem Rätsel um die Seiten aus den Tagebuch seines vor sieben Jahren ermordeten Vater, die nun auf den Schreibtisch seines Bruders Hal und bei seiner Mutter auftauchen. Neben den Konflikt, der vor allem die Familie betrifft, muss sich Lord John mit seinem neuen Stiefbruder, zu dem er eine homosexuelle Beziehung eingeht, auseinandersetzen und sich in der Schlacht von Krefeld gewähren.

    In den Roman greift die Autorin ein heute noch mit Vorurteilen behaftetes Thema auf, obwohl es längst kein Tabu-Thema mehr ist – die gleichgeschlechtliche Liebe, die im Roman unter den Begriff Sodomie aufgefasst wird. In der Neuzeit verstand man unter Sodomie widernatürliche sexuelle Tätigkeit - also die Homosexualität. Zur Zeit des Siebenjährigen Krieges gab es den Begriff Homosexualität noch nicht. Dieser wurde erst im 19. Jahrhundert geprägt. Homosexualität war bis 1967 in England strafbar. Seit 1969 ist in Deutschland Homosexualität mit der Änderung des Strafgesetzbuches nicht mehr strafbar.

    Auch wenn es zahlreiche Auseinandersetzungen in der Wissenschaft, Literatur und Gesellschaft mit diesem Thema gibt, konnten die Vorurteile bis heute nicht vollständig beseitigt werden.
    Gerade in männlich dominierten Bereichen wie der Bundeswehr oder auch im Fußball führen Outings noch heute zu Diskussionen.

    Die Zeitschrift „Der Stern“ und die „Zeit“ beschäftigten sich 2014 und 2017 mit der Homosexualität bei der Bundeswehr. Beide kommen zum Fazit, dass Homosexualität zu Karrierehemmnissen oder schlechteren Beurteilungen führen kann.

    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-01/bundeswehr-homosexualitaet-soldaten-tabu

    https://www.stern.de/panorama/gesellschaft/bundeswehr--das-tabu-homosexualitaet-in-der-truppe-7308042.html

    Diana Gabalon geht mit der Homosexualität ihrer Figur sehr einfühlsam um und bettet diese harmonisch in das Leben eines Soldaten und Offiziers zur Zeit des Siebenjährigen Krieges ein. Dabei erlebt der Leser nicht nur die Gefahren der Homosexualität im 18. Jahrhundert, sondern auch die Akzeptanz in der Familie um Lord John.

    Jedoch beschäftigt sich der Roman nicht nur mit dem kritischen Thema der Homosexualität, sondern auch mit Ereignisse aus der Geschichte des Siebenjährigen Krieges wie der Schlacht von Krefeld. Dabei erlebt der Leser die Schlacht, die am 23. Juni 1758 zwischen den alliierten und französischen Truppen auf dem heutigen Gebiet des Forstwaldes (südlicher Stadtteil von Krefeld) stattfand, durch die Augen von Lord John. Die Schlacht ist besonders durch die Niederlage der Franzosen trotz deutlicher Übermacht gekennzeichnet. 

    An die Schlacht erinnern heute ein Denkmal und die Kanone vor dem Gasthof Hückelsmay, welcher ein kleines Museum beherbergt. 
     
    Im Ganzen ein toller Roman, der nicht nur für Fans von Diana Gabalon interessant ist und mehr als fünf Sterne verdient.
  23. Cover des Buches Ein kaltes Herz (ISBN: 9783442471348)
    Ian Rankin

    Ein kaltes Herz

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista

    Gravy ist zurückgeblieben. Als eines Tages sein Freund mit viel Geld, einem geklauten Wagen und einer Schussverletzung auftaucht, muss Gravy ihm natürlich helfen. 

     

    Natürlich sind noch andere hinter dem Geld her und Gravy ist nicht mehr sicher. 

     

    „Ein kaltes Herz“ ist ein Mini-Krimi aus der Feder des Autors Ian Rankin. 

     

    Das Büchlein hat nur 110 Seiten. Davon sind alle am Ende der Kapitel halb bis fast leer. Also sind es eigentlich noch weniger Seiten. Man kann das Büchlein nicht als Buch bezeichnen, höchstens als Kurzgeschichte. 

     

    Dazu kommt, dass mich der Anfang nervte, dass ich nur bis Seite 32 gekommen bin. Ich hatte eigentlich gedacht, dass ich locker durch das Buch komme. Mittlerweile habe ich aber keine Lust mehr, mich durch Bücher zu quälen, nur damit ich sie fertig gelesen habe. 

     

    Das Cover ist wirklich schön. Diese irisch keltischen Kreuze, die grüne Wiese mit den Bergen erinnert direkt an Irland. Ich weiß allerdings noch nicht einmal, ob die Story in Irland spielt. Auf allen anderen Büchern, die ich gefunden habe, ist es kein irisch keltisches Kreuz und man sieht ein blaues Meer mit Segelschiff. Da gefällt mir mein irisches Cover deutlich besser. Wobei das Cover auch nicht mehr Sterne bringt, als den einen, den ich vergebe.

  24. Cover des Buches Kap der Finsternis (ISBN: 9783453434868)
    Roger Smith

    Kap der Finsternis

     (108)
    Aktuelle Rezension von: thenight

    Klappentext: Ein dummer Zufall, ein brutales Verbrechen, ein korrupter Polizist und eine schonungslose Tour de force, die in immer tiefere Abgründe führt.

    Der Autor: Roger Smith lebt und arbeitet in Kapstadt, Kap der Finsternis ist sein erster Thriller.

    Meine Meinung:

    Zufällig werden der Amerikaner Jack Burn und seine Familie Opfer eines brutalen Überfalls in ihrem eigen Haus, um sich und seine Familie zu schützen tötet Burn die Gangster. Da er nicht zur Polizei gehen kann entledigt er sich der Leichen, als die Toten entdeckt werden und die Spur in die Nähe Burns führt gerät er immer tiefer in die Abgründe Kapstadts.

    Roger Smith schreibt brutal und erschreckend realistisch,seine Personen sprechen die Sprachde der Gosse in der sie leben, auch ohne jemals in Kapstadt gewesen zu sein glaubt man ihm sofort, das das Dasein in den Flats von Kapstadt beherrscht wird von Drogen, Gewalt und Mord und nur wenige es schaffen in dieser Atmosphäre ein Leben ohne Verbrechen zu führen.Sogar die meisten Polizisten sind korrupt und schrecken auch vor Mord nicht zurück um ihre Interessen zu schützen.

    Nicht eine Person in dem Buch ist symphatisch, es gibt keinen strahlenden Helden der am Ende alles wieder ins Reine bringt, kein *und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende*

    Ein Buch das ich uneingeschränkt empfehlen kann, denn es ist spannend und mitreißend geschrieben.




Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks