Bücher mit dem Tag "frisch"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "frisch" gekennzeichnet haben.

99 Bücher

  1. Cover des Buches Das Rosie-Projekt (ISBN: 9783596197002)
    Graeme Simsion

    Das Rosie-Projekt

     (1.424)
    Aktuelle Rezension von: JessFox

    Ach wie gerne habe ich dieses Buch gelesen. Es hat so viel Spaß gemacht. Ich habe mitgefiebert und mitgefühlt.
    Ich finde es großartig wie mit der Thematik Autismus umgegangen wird. Sicherlich ist sie so auch manch einem näher gebracht worden!
    ganz großartiges Buch. 

  2. Cover des Buches Die Bücherfreundinnen (ISBN: 9783499268861)
    Jo Platt

    Die Bücherfreundinnen

     (181)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Ein Buchclub aus 6 Freundinnen, ins Leben gerufen von Lydia. Doch dann stirbt Lydia, ihr einziger Wunsch: Ihr Mann Jon soll ebenfalls in den Club aufgenommen werden. Und so treffen sich die Freundinnen und Jon zu ihren Buchbesprechungen. Irgendwie scheinen alle im Leben zu stehen, selbst Jon, außer Alice. Kein Mann scheint für sie passend zu sein. Höchste Zeit, dass ihre besten Freundinnen einschreiten!

    Ein wunderbares Buch, absolut Lesenswert!

  3. Cover des Buches Für jede Lösung ein Problem (ISBN: 9783431039498)
    Kerstin Gier

    Für jede Lösung ein Problem

     (1.589)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig und witzig beschrieben. Habe ich echt oft geschmunzelt.

    Gerry finde ich richtig sympathisch. So ne natürliche Frau mit ihren Fehlern. Ich finde sie richtig gut. Spannend ist es nicht gerade. Im Endeffekt treffen hier gleiche Welten aufeinander. Gerry die immer nach der Nase ihrer Familie tanzt und ihr neuer Boss, der das Gleiche Problem hat. Die beiden sehr gut zusammen.

    Ein richtige schöne Geschichte. Richtig lustig.

    Das Cover ist ganz niedlich gestaltet. Finde ich recht schön.

  4. Cover des Buches Die Mädchen von Strathclyde (ISBN: 9783959676656)
    Denzil Meyrick

    Die Mädchen von Strathclyde

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Angy93
    Glasgow, 1986: Constable Jim Daley ist in seinem zweiten Jahr als Streifenpolizist bei der Starthclyde Police. Von der traurigen Berühmtheit Glasgows als Mord-Hauptstadt Europas bekommt er nur wenig mit: Betrunkene Obdachlose, eingeschlagene Schaufenster und rachsüchtige Vorgesetzte bestimmen seinen Dienstalltag. Dies ändert sich schlagartig, als er eine tote Prostituierte auffindet und daraufhin mit DC Brian Scott einen Serienmörder jagt ...

    Nachdem ich mit dem dritten Teil dieser Reihe, dem Paten von Glasgow angefangen habe, wollte ich auch die anderen beiden Bücher lesen.
    Dieses Werk von Denzil Meyrick hat mir dabei gut gefallen. Man erlebt die Geschichte, wie Daley zur Kriminalpolizei kommt. Auch lernt man seine Vorgeschichte mit den Nebencharaktären kennen. 
    Die Geschichte bietet dabei noch einen spannenden Kriminalfall.
    Die Sprache ist einfach und gut verständlich.

  5. Cover des Buches Zwei an einem Tag (ISBN: 9783036959375)
    David Nicholls

    Zwei an einem Tag

     (3.677)
    Aktuelle Rezension von: flower2

    Ich liebe des Buch. Zuerst dachte ich es reicht, wenn man den Film anschaut.

    Aber tatsächlich gibt es einen extra Charm zum lesen.

    Dexter und Emma harmonisieren sich perfekt gegenseitig und gibt dem ganzen eine besondere Note.

    Beide lernen sich auf der Abschlussfeier nach dem College kennen. Verbringen die Nacht miteinander und reden nur, somit ensteht eine wunderbare Freundschaft zwischen den beiden.

    Die Handlung läuft auch im wirklichen Leben statt. Man findet die Liebe des Lebens und bleibt jahrelang befreundet und am Ende ist man doch zu alt für Kinder kriegen.

    Man kan als Leser lernen, dass die Zeit kostbar ist, wenn man sich gut mit dem anderen versteht. Darum sage ich nur, nutze den Mut & sprich es aus. Was kann da schin schiefgehen? Nicht viel. Das Schweigen macht alles komplizierter.

    Ich kann es nur empfehlen selber zu lesen.

    Die letzten Abschnitte, bei dem Brief von Ian, habe ich seitdem  nur noch geheult.

  6. Cover des Buches Safe Haven - Wie ein Licht in der Nacht (ISBN: 9783453410534)
    Nicholas Sparks

    Safe Haven - Wie ein Licht in der Nacht

     (889)
    Aktuelle Rezension von: noelli

    Das Buch ist von Anfang an sehr vorhersehbar. Die Geschichte war leider überhaupt nicht meins. Auch wenn ich grundsätzlich nichts gegen kitschige Liebesromane habe, war mir dieses Buch  tatsächlich zu viel.

    Der super sympathische Alex, der der schüchternen Katie ihre halbe Lebensgeschichte ansieht. Nur beim beobachten von ein paar Gesten und dem wechseln von einiger belanglosen Sätzen. Und schon nach ein paar Seiten lässt sich das Ende voraus sagen. 

    Schade

  7. Cover des Buches Jetzt oder Nils (ISBN: 9783746631356)
    Nikola Hotel

    Jetzt oder Nils

     (76)
    Aktuelle Rezension von: TheUjulala

    Die Autorin Nikola Hotel habe ich mit ihrer tollen Rabenblut-Saga schon kennengelernt, bei dem ich noch sehnsüchtig Band 3 erwarte. “Jetzt oder Nils” lag auch schon eine Weile auf meinem SuB und als Abwechslung nach einem missglückten Rezensionsexemplar, schien mir dieses Büchlein gerade richtig.


    Coverbild

    Das Cover zeigt schon sehr deutlich, in welche Richtung dieser Roman geht. Eine lustig verpackte und humorvolle Liebesgeschichte. Vor einem leicht bewölkten blaustrahlenden Himmel turnen zwei Elefanten am Hochtrapez. Der Buchtitel steht in Versalien großflächig über den Elefanten. Simpel aber mit der richtigen Portion Humor. 


    Handlung

    Emma Arendt ist Blumenbote und muss Nils Dannenberg bei der Blumenübergabe auch noch in einem Schweinskostüm ein Gedicht vortragen. Aber der Grußempfänger zeigt sich wenig begeistert und wirkt auf Emma regelrecht depressiv. Ihr wird sofort klar, dass er sich umbringen möchte. Das kann sie natürlich nicht zulassen und nimmt es sich zur Hauptaufgabe, den Journalisten vor einem Fehler zu bewahren und das Leben zu retten.


    Buchlayout / eBook

    Die 286 Seiten sind beim eBook sehr schlicht gehalten. Die 26 Kapitel werden lediglich nur mit der Nummer eingeleitet. 


    Idee / Plot

    Eigentlich denkt Emma, dass sie in ihrer Beziehung zu Michi ganz glücklich ist. Aber plötzlich wird ihr Leben von einem depressiv wirkenden Mann durchkreuzt und Emma tappst ab dem Zeitpunkt von einem Fettnäpfchen in andere. Nicht ganz unschuldig ist dabei der Klassenunterschied zwischen dem Mädchen aus “einfachen Verhältnissen” und der Golf spielenden High-Society. Dass dabei Missverständnisse vorprogrammiert sind ist wohl klar. Nikola Hotel hat in diesem Buch auf wirklich bezaubernde und vor allem humorvolle Art und Weise diese Idee zu Papier gebracht. Auch wenn der soziale Unterschied Hauptthema der meisten Liebesromanzen ist, finde ich es hier wirklich gelungen.


    Emotionen / Protagonisten


    Manchmal möchte ich Emma Arendt einfach nur schütteln. Mir ist klar, dass Nikola den Charakter etwas überspitzt darstellt, aber trifft damit den Nagel auf den Kopf. Emma ist so tollpatschig, übergriffig aber dabei so gutmütig. Aber auch dieses Mädchen hat ihre eigenen Kämpfe und Probleme in ihrer Familie. NIkola Hotel hat diese typischen Dynamiken in der Familie schön authentisch gezeichnet.


    Nils Dannenberg ist ein Journalist einer reißerischen Zeitschrift und in der Szene kein Unbekannter. Aber auch er hat seine Probleme mit seiner Familie, beziehungsweise mit seinem Schwiegervater. Er ficht einen Kampf zwischen Erfolg und Ehrgefühl, zwischen Familienehre und Wahrheit. Da passt es natürlich überhaupt nicht in seinen Plan, dass die übergriffige und mit blühender Phantasie ausgestattete junge Frau ihm in die Quere kommt. 


    Handlungsaufbau / Spannungsbogen

    Nikola Hotel hält sich nicht mit einer langen Einführung auf, sondern wir schlüpfen gleich ins Schweinskostüm und begegnen den am Boden zerstörten Nils Dannenberg in seinem Penthouse. Ab da stolpern wir mit Emma zwischen Faux-pas und Fettnäpfchen hin und her. Uns Lesern ist schnell bewusst, dass Nils sich nicht umbringen will, aber es ist so urkomisch, wie Emma immer weiter in den Strudel der komischen Zufälle und Zusammenhänge hineingezogen wird. Dabei steht die Liebesgeschichte zwischen Emma und Nils gar nicht so sehr im Vordergrund, es bleibt aber bis zum Schluß spannend, wie die beiden nun zusammenkommen sollen.


    Szenerie / Setting

    Nikola Hotel hat es verstanden die Umgebung schön bildlich darzustellen und ich kann mir Emma in ihren Kostümen wunderbar vorstellen. Die Rheinstadt Köln ist mir natürlich ein Begriff und kenne viele Viertel. Deswegen habe ich mich sofort zurecht gefunden und hatte auch gleich die entsprechenden Bilder vom belgischen Viertel oder vom Kranhaus vor meinen Augen. 


    Sprache / Schreibstil

    Besonders hervorzuheben ist natürlich Nikolas spritzig freche, flotte und authentische Sprache. Wir erleben Emmas Fettnäpfchen-Hürden-Lauf aus ihrer Perspektive als Ich Erzähler im Präsens. Es ist eine Wohltat diese bildhafte Sprache mit vorzüglich treffenden Metaphern und Ausdrücken zu lesen. 


    FAZIT

    Ich bin begeistert! Vor allem von Nikolas überzeugend flotten Sprachstil aber auch von der Einfachheit, wie die Autorin diese Geschichte erzählt. Ein wunderbarer Liebesroman mit sehr viel Humor und Komik aber auch ein bisschen Drama.


  8. Cover des Buches Margos Spuren (ISBN: 9783446249547)
    John Green

    Margos Spuren

     (1.924)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Quentin ist schon seit Ewigkeiten in seine Nachbarin Margo Roth Spiegelman verliebt. Margo gibt ihm immer wieder neue Rätsel und das seit Kindertagen. Eines Tages gibt sie ihm ein neues Rätsel, als sie spurlos verschwindet und sie ihm Hinweise hinterlässt, die ihn zu ihr führen sollen. Also macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Ben, Radar und Lacey auf die Suche nach ihr. Und dabei muss er feststellen, dass er Margo noch weniger kennt, als er eigentlich dachte…

    John Green schreibt so unfassbar tolle Bücher und ich könnte Ewigkeiten von seinen Büchern schwärmen. Denn auch ,,Margos Spuren‘‘ ist wieder ein grandioses Buch, nein, ein richtiges Meisterwerk. Ich finde es so faszinierend, dass John Green so tolle Jugendbücher schreiben kann und dabei wichtige und sensible Themen miteinbaut, über die man unbedingt sprechen sollte. Für mir Margos Spuren genauso wie für Quentin ein Rätsel und ich habe es geliebt mit den Freunden auf Reisen zu gehen.

    Ach, Quentin ist so ein liebensvoller Protagonist! Ich habe ihn so ins Herz geschlossen und fand ihn von Seite eins an total sympathisch. Quentin ist das komplette Gegenteil von Margo und wahrscheinlich genau deshalb, fühlt er sich von Margo angezogen. Ich finde es so spannend, dass er Margo liebt, obwohl man ja immer wieder merkt, dass sie ja mit ihm spielt. Und wow, das hat mir so das Herz gebrochen. Manchmal fand ich Quentin doch schon recht naiv und blauäugig. Dafür fand ich es aber umso schöner, dass er sich weiter entwickelt und nach und nach merkt, was Margo für ein Mensch ist und das sie nicht die richtige für ihn ist. Abgesehen davon fand ich auch Quentins Freunde unfassbar toll. An denen merkt man genau, was wahre Freundschaft ist. Sie unterstützen ihn wo sie nur können und helfen so gut es geht. Wie gerne hätte ich so tolle Freunde in meinem Leben!

    Puh, zu Margo weiß ich gar nicht was ich sagen soll. Ich mochte sie wirklich gar nicht und das hat sich auch gar nicht geändert. Daher war es glaube ich auch gut für das Buch, dass Margo nicht so viel Raum eingenommen hat, sondern dass der Fokus auf Quentin lag. Margo ist so ,,Ich-Bezogen‘‘ und so egoistisch, dass sie manchmal gar nicht merkt, was sie mit ihrem Verhalten bei anderen Menschen anrichtet. 

    Der Schreibstil von John Green war mir bereits bekannt aus seinen anderen Büchern, aber dennoch konnte er mich damit auch in ,,Margos Spuren‘‘ wieder komplett überzeugen. Denn auch hier bringt er wieder seine Poesie mit ein, die ich so sehr an seiner Schreibweise liebe. Außerdem schreibt er flüssig, gefühlvoll und emotional und man hat das Gefühl, man wäre ein Teil der Geschichte.

    ,,Margos Spuren‘‘ hat mir unglaublich gut gefallen. Für mich ist dies ein Buch, was ich jedem empfehlen kann. Die Reise die Quentin mit seinen Freunden macht, ist nicht nur eine Reise, sondern auch etwas Lehrreiches. Er lernt dazu und entwickelt sich nach und nach zu einer Eigenständigen Person, was mir total gut gefallen hat. John Green hat hier eine wundervolle Geschichte geschaffen, die ich nicht mehr missen möchte. Margo hat mir das Ganze jedoch etwas kaputt gemacht, doch Quentin und seine Freunde konnten all das wieder retten. Von mir bekommt das Buch eine dicke Lese- und auch Kaufempfehlung!

  9. Cover des Buches Glennkill (ISBN: 9783442478088)
    Leonie Swann

    Glennkill

     (3.660)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Leblos liegt der Schäfer George Glenn im irischen Gras, ein Spaten ragt aus seiner Brust. Seine Schafe sind entsetzt: Wer kann den alten Schäfer umgebracht haben? Und warum? Miss Maple, das klügste Schaf der Herde, beginnt sich für den Fall zu interessieren.

  10. Cover des Buches Meridian - Dunkle Umarmung (ISBN: 9783426283011)
    Amber Kizer

    Meridian - Dunkle Umarmung

     (485)
    Aktuelle Rezension von: Kayuri

    Die Geschichte handelt von Meridian die den Tod förmlich anzieht. An ihren sechzehnten Geburtstag erfährt sie was dahinter steckt.

    Die Geschichte hat viel Potenzial, welches sie leider nicht voll ausnutzt. Gut finde ich das dass Buch aus der Ich Perspektive geschrieben wurde. Man erfährt somit nur was die Protagonistin siebt und fühlt. Der Nachteil ist das die anderen Charaktere hierdurch oft sehr oberflächlich bleiben. Zum Greifen ist kaum einer der anderen Charaktere. Eine Bindung ne baut man eher weniger auf. Die Geschichte mit den Fenestra hat viel Potenzial. Diesen Teil fand ich auch gut erklärt. Die Gegenspieler bleiben eher die Bösen ohne Tiefgang. Vielleicht ändert sich dies ja in zweiten Band? Die Liebesgeschichte die sich angebahnt hat war von Anfang an etwas womit man gerechnet hat. Jedoch ging das ganze dann doch etwas schnell. Aber vielleicht liegt es an meinem Alter 😅

    Der Text ist gut zu lesen, ein paar Lücken in der Logik lassen einen kurz stolpern. Diese verlangsamen den Lesefluss jedoch kaum.

    Ich würde das Buch jeden empfehlen der Romantasy mag und noch heranwachsend ist. Das Alter von 14-17 kann ich durch das Thema Tod n Ur bedingt empfehlen. Aber viel älter sollten die Leser denke ich auch nicht sein.

  11. Cover des Buches Alice (Chronicles of Alice 1) (ISBN: 9781785653308)
    Christina Henry

    Alice (Chronicles of Alice 1)

     (33)
    Aktuelle Rezension von: lovelines

    >>A deeply unsettling vision that works...<<
    „Alice“ von Christina Henry ist ein Buch was die zuckrige Welt von Alice im Wunderland auf eine ganz andere Art und Weise zeigt. Es ist ein Buch voller Horror! Blut, Leid, Schmerz, Qualen und Angst werden hier ausgiebig zelebriert und jeder Horror-Fan kommt hier denke ich sehr sehr gut auf seine Kosten! Aber auch die speziellen Charakterzeichnungen haben mir hier sehr gut gefallen und eben diese bekannte Welt der „Alice aus dem Wunderland“ ordentlich auf den Kopf gestellt. Ich habe mir dieses Buch in der englischen Fassung zu Gemüte geführt (die deutsche Übersetzung erscheint soweit ich gesehen habe im März 2020) und war überrascht wie gut ich doch zurecht kam, obwohl es echt recht lang her ist, als ich das letzte Mal ein Buch auf Englisch gelesen habe!
    Insgesamt hat mich das Buch wirklich sehr begeistert, auch wenn das Ende mir irgendwie sehr gehetzt vorkam. Wer sich nicht scheut fremdsprachige Bücher zu lesen und blutrünstigen Horror mag, dem kann ich das Buch wirklich empfehlen! Es ist ein echter Pageturner und lässt sich auch mit eher mittelmäßigen Sprachkenntnissen gut lesen!

    Inhalt zu „Alice von Christina Henry:
    Seit nunmehr 10 Jahren sitzt Alice in einer Psychatrie fest. Ihr einziger Kontakt besteht zu Hatcher, einem Massenmörder, mit dem sie durch ein Mauseloch, dass ihre beiden Zellen verbindet kommuniziert. Durch einen Brand der Anstalt gelingt es Hatcher und Alice zu fliehen, doch auch etwas noch grausameres kann fliehen. Etwas, was sich von der Angst ernährt und dabei ist Old City zu verschlingen. Old City steht hier im starken Kontrast zu New City. Old City ist ziemlich heruntergekommen, sowohl was die Stadt als auch seine Bewohner in diversen und den grausamsten Formen betrifft! Gemeinsam kämpfen sich Hatcher und Alice durch diesen furchtbaren Ort, immer mit dem alles verzehrenden Monster im Nacken, dass es zu vernichten gilt...

  12. Cover des Buches Nacktschnecken (ISBN: 9783832163204)
    Rebecca Martin

    Nacktschnecken

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Nora und Paul sind ein Paar. Doch irgendwie scheint es nicht mehr ganz rund zu laufen. Neben Kosenamen und relativ oberflächlichen Gesprchen plätschert die Beziehung nur so dahin. Paul geht seinem Studium nach während Nora als Schauspielerin arbeitet. Aufkommendes Glück wird recht schnell wieder zunichte gemacht, sodass man als Leser oft gelangweilt die nächsten Seiten liest. Immer in der Hoffnung, etwas spannendes und außergewöhnliches möchte passieren. Nora wirkt auf mich als Charakter unreif und unruhig. Sehr gerne hätte ich sie öfter geschüttelt und aus ihrer Lethargie geholt. Leider ist auch der weitere Verlauf der Handlung ziemlich ersichtlich und vorhersehbar, sodass es am Ende ziemlich plump und unspektakulär zu einem "Happy-End" kommt.

    Schade eigentlich, denn Rebecca Martins Debütroman vor 8 Jahren "Frühling und so" machte Lust auf mehr. So kann ich für Nacktschnecken leider nur 2,5 Sterne geben.

  13. Cover des Buches Stiller (ISBN: 9783518462348)
    Max Frisch

    Stiller

     (360)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    "Jeder Zeitungsleser scheint hier zu wissen, wer Stiller ist." (S10) Als Mr. White mit dem amerikanischen Pass 1952 in die Schweiz reist, wird er als verschollener Anatol Ludwig Stiller erkannt und festgenommen. Außer seinem Gefängniswärter Knobel will ihm keiner glauben, dass er nicht der Verschollene ist. Schließlich wird er von seiner Ehefrau Julika, die extra aus Paris angereist kam, seinen Freunden und auch seinem Bruder Wilfried wieder erkannt. Sein Verteidiger und auch der Staatsanwalt Rolf geben sich größte Mühe, seine Identität zu beweisen und untermauern die Beweislast in einem kammerspielartigen Show-down in Stillers Atelier in Zürich. 

    Mal ein Abenteuerroman, mal eine Entwicklungsgeschichte, mal die Geschichte einer Ehe und ihrer Facetten und doch immer wieder eine so zerrissene und oft hektische Pose, die uns Leser nur eine misstrauische Haltung aus der Distanz erlaubt. Nähe entwickelt sich nur dort, wo er aus den Erzählungen seiner Mitmenschen schreibt. Die Geschichte Stillers endet so ausweglos wie sie begonnen hat und dazu noch überaus traurig.

  14. Cover des Buches Mein Name sei Gantenbein (ISBN: 9783518462362)
    Max Frisch

    Mein Name sei Gantenbein

     (230)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    Weiss man mit Sicherheit wer man ist?


    Er sei Gantenbein. Und er sei blind. Sagt er.

    Der selbsternannte blinde Gantenbein wird angefahren und von der Dame zu ihr nach Hause eingeladen. : [.. als dann Gantenbein um sich von seinem Schreck zu erholen, um einen Cognac bittet, sucht sie vergeblich die Flasche, die Gantenbein schon seit einer Weile sieht. Camilla sieht sie nicht. Er muss ihr helfen, indem er mit seinem Tellerchen als möchte er es wegstellen, gegen die Cognac-Flasche stösst. Ohne das Gespräch (worüber eigentlich,?) zu unterbrechen, geht Camilla in die Küche um eines der beiden Cognac-Gläser zu waschen, während Gantenbein, als Cognac-Kenner, es nicht lassen kann, die fragliche Flasche zur Hand zu nehmen um die Etikette zu lesen. Wie sie lautlos zurückkommt, Camilla in ihrem Pelzmantel nach wie vor, aber ohne Schuhe, wie gesagt daher lautlos, findet sich Gantenbein nicht bloss mit der Cognac-Flasche in der linken Hand, sondern in der rechten hält er auch noch seine dunkle Blindenbrille. Um besser lesen zu können. Auffälliger hätte er nicht aus seiner Rolle fallen können, aber Camilla entschuldigt sich bloss, keine andere Cognac-Marke im Haus zu haben, und nur der Schreck, jetzt aber entgültig ertappt zu sein, rettet ihn offenbar vor der Geste, die Camilla stutzig machen würde: sofort seine Blindenbrille wieder aufzusetzen. Er unterlässt es. Vor Schreck. Und als er sie später, nachdem er bereits Cognac getrunken hat, um sich vor seinem Schreck zu erholen, wieder aufs Gesicht schiebt, ist es durchaus glaubwürdig, eine Geste der Gewohnheit, unwillkürlich beiläufig unauffällig..]

    Meisterhaft! Leseempfehlung.

  15. Cover des Buches Das Zeitalter der Fünf - Priester (ISBN: 9783734161759)
    Trudi Canavan

    Das Zeitalter der Fünf - Priester

     (792)
    Aktuelle Rezension von: Hannah_Mauritz1993

    "Priester" ist der Einstieg einer leichten Fantasyreihe um die junge Auraya. Trudy Canavan hat eine ganz eigene Welt erschaffen, die mit viel Liebe beschrieben wird. Leider sind die Übergänge zwischen den Szenen immer wieder sehr schnell und manchmal verliert man dadurch den Überblick. Zudem sind manche PoV etwas zu viel und es wäre besser gewesen, wenn sie den Fokus mehr auf die Hauptstory gelegt hätte. Alles in Allem ist es aber eine schöne Lektüre.

  16. Cover des Buches Homo faber (ISBN: 9783518471845)
    Max Frisch

    Homo faber

     (3.263)
    Aktuelle Rezension von: blerta

    Walter Faber, ein Ingenieur mit einem strengen rationalistischen Weltbild, berichtet über die Ereignisse seines Lebens. Durch eine Liebesgeschichte wird er dazu gezwungen, dieses Weltbild zu hinterfragen und setzt sich dabei mit entscheidenden Grundfragen der menschlichen Existenz auseinander.

    Es ist spannend, die Entwicklung von Walter Faber zu beobachten. Bevor ich diese Faszination jedoch aufbrachte, musste ich mich zuerst durch das erste Viertel des Buches schlagen, das meiner Meinung nach wirklich zäh war. Dann wiederum, wenn ich mir darüber bewusst werden, dass es ein Bericht von Walter Faber ist, kann ich nichts dagegen einwenden, da diese oft unnötigen und detaillierten Beschreibungen einfach zu seiner Person dazugehören.

    Dieses Buch setzt sich sehr klar mit Gegensätzen wie Technik und Natur und Vernunft und Gefühl auseinander. In Walters Ausführungen erkennt man, wie sehr er sich auf Logik, Mathematik und Statistiken stützt. Und vor allem sieht man, wie er in seiner Rolle als Ingenieur aufgeht – jedoch bedeutet das gleichzeitig für ihn, dass er sich keine andere Rolle aneignen kann, weder als Vater noch als Ehepartner.

    Zwar sind diese Aspekte an sich überzeugend, aber doch etwas zu sehr ins Extrem gerückt; kein Mensch denkt nur rational. Und das ist vermutlich der Gedanke, der Walters Weltbild verrückt. Durch das Aufzeigen des einen Extrems, wollte der Autor vermutlich Walters Entwicklung verdeutlicht darstellen. Jedoch hat mich das während des Lesens immer wieder die Stirn runzeln lassen, denn Walter war für mich nicht authentisch genug. Auch die anderen Charaktere wie Elisabeth oder Hanna scheinen hauptsächlich nur als Verdeutlichung des Kontrasts zu dienen.

    Aber ich muss zugutehalten, dass es definitiv Spannung erzeugt hat. Ich habe als Leserin nur darauf gewartet, dass diese zwei Welten aufeinander krachen, dass irgendetwas Entscheidendes zugrunde geht. Schade nur, dass alles in einem Bericht festgehalten ist, der dramatische Ereignisse so pragmatisch wie nur möglich schildert. Andererseits ist das vermutlich genau der Sinn davon.

    Den Schreibstil fand ich trotzdem angenehm zu lesen. Zwar merkt man, dass das Buch nicht in diesem Jahrhundert geschrieben wurde, aber ich kam trotz einiger Wörter, die ich nicht kannte, gut durch die Seiten.

    Der gesamte Bericht ist ein Rechtfertigungsversuch, eine erhoffte Antwort auf die Schuldfrage, der zeigt, dass Walter Faber vielleicht doch nicht so rational ist, wie er vorzugeben scheint. Denn nicht nur die Identität des Menschen, sondern auch die Schuldfrage zu einem bestimmten Ereignis stehen in diesem Buch im Vordergrund. Das sind wichtige und interessante Themen, die beim oberflächlichen Lesen irgendwie nicht wirklich zur Geltung kommen.

    Ich habe dieses Buch für die Schule gelesen. Und ich bin mir unsicher, ob ich ohne Recherche all die dahinterliegende Bedeutung von Fabers Entwicklung verstanden hätte. Aber mit Recherche liefert das Buch definitiv Diskussionsstoff für die Frage, was die Identität des modernen Menschen ausmacht.

    Fazit
    Das Buch setzt sich mit dem Gegensatz von Technik und Natur auseinander und hinterfragt das rationalistische Weltbild Walter Fabers. Der Anfang ist zwar etwas zäh, aber danach bin ich flüssig durch die Seiten gekommen. Aufgrund dessen, dass die gesamte Geschichte in einem Bericht geschildert wird, kommt nur selten Spannung auf. Aber trotzdem ist es ein Buch, das einen über die Identität des modernen Menschen nachdenken lässt.

  17. Cover des Buches Montauk (ISBN: 9783518189207)
    Max Frisch

    Montauk

     (150)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Max Frisch hat mit "Montauk" einen autobiographischen Roman verfasst, in welchem er ein Wochenende in Montauk im Jahr 1974 beschreibt und dabei gedanklich in die Vergangenheit abschweift, aber auch einen Blick in die Zukunft wirft. 
    Das Wochenende verbringt er mit der 31-jährigen Amerikanerin Lynn, die ihn auf seiner Lesereise begleitet und mit der er eine Affäre hat.

    Die Affäre oder die Handlung auf Long Island steht dabei nicht im Vordergrund, vielmehr ist der Roman eine nach Frischs Angaben selbst aufrichtige Sicht auf sein Leben. "Montauk" ist deshalb sein persönlichstes Buch, in dem er sich selbst reflektiert. 

    Er erzählt von seinen Anfängen als Schriftsteller, von seiner Tätigkeit als Architekt, aber auch von seinen Ehen und den zahlreichen Reisen, die der Schweizer nach Frankreich, Italien oder eben auch die USA unternommen hat. Kritisch betrachtet er aber auch seine Berühmtheit, seinen Erfolg und den Reichtum, der ihn verblüffte. 

    Der Roman ist überwiegend aus der Ich-Perspektive, aber auch aus Sicht einer dritten Person geschrieben, um mutmaßlich aus der Distanz sein eigenes Verhalten objektiver und selbstkritischer betrachten zu können. 

    Für mich fehlte bei dem Roman ein roter Faden. Frisch scheint seine Gedanken aufgeschrieben zu haben, wie sie ihm gerade in den Sinn gekommen sind. Er selbst hatte aber auch nicht den Anspruch, dem Leser gefallen zu wollen. "Eine Literatur, die sich selbst genügt". 

    Ob der Titel "Montauk" so passend gewählt ist, sei dahin gestellt - zumindest gibt der Aufenthalt dort den Anlass die Liebesbeziehung mit Lynn zu verschriften und mit dem Roman gleichzeitig einen Rückblick auf sein Leben zu geben. 

    "Montauk" ist damit ein Buch für all diejenigen, die sich für die Person Max Frisch interessieren und mehr über sein Leben als Autor, aber auch als Mann mit seinen Beziehungen zu verschiedenen Frauen aus autobiographischer Sicht erfahren möchten. 
  18. Cover des Buches Asterix der Gallier (ISBN: 9783770430734)
    René Goscinny

    Asterix der Gallier

     (223)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Asterix der Gallier 

    Asterix und Obelix wie man sie liebt und man kann es immer wider Lesen. Der Comic verliert nichts an seiner Grossartigkeit. Die Römer versuchen  ein kleines Gallisches Dorf einzunehmen. Aber ihnen gelingt es natürlich nicht. Schliesslich haben Asterix und sein Dorf ihren Zaubertrank und den Druiden Miraculix.

  19. Cover des Buches Love Train (ISBN: 9783649613251)
    Katrin Lankers

    Love Train

     (52)
    Aktuelle Rezension von: mausispatzi2
    Love Train ist ein typischer Mädchenroman, der perfekt als Urlaubslektüre geeignet ist. Man geht mit Lena und Juli auf große Reise und erlebt mit ihnen so einiges. Für mich selber wäre so ein Trip glaube ich nichts, denn ich plane lieber alles im vorraus um dann keinen Stress zu bekommen, aber wie die beiden das alles geregelt haben finde ich bemerkenswert.

    Die Story ist durchgehend interessant und sehr unterhaltsam. Man bekommt mit, wie die Schwestern immer mehr zusammenwachsen und viele Situationen zusammen meistern. Sie erleben einen sehr interessanten Interrail und besuchen viele schöne Städte. Das weckt in einem selbst die Lust zu reisen.

    Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Es passt alles zu dem Jugendroman und man macht sich zusammen mit Lena auf die Reise, denn sie erzählt aus ihrer Sicht von den Geschehnissen und so bekommt man einen guten Überblick über ihre Gefühle und Empfindungen.

    Die Protagonisten sind alle sehr liebevoll beschrieben. Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Lena mochte ich vom ersten Moment an und auch bei Julie konnte man merken, das hinter dem perfekten Püppchen eigentlich ein ganz nettes und aufgeschlossenes Mädchen steckt. Tobi und Felix machen die Reise sehr interessant, aber was da alles passiert müsst ihr selbst herausfinden.

    Das Cover passt perfekt zum Inhalt des Buches und macht einen Neugierig auf dessen Inhalt.

    Fazit:
    Love Train ist ein gelungener Jugendroman, in dem es einem an nichts fehlt. Es ist eine perfekte Sommerlektüre, die einem Lust auf reisen macht. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

  20. Cover des Buches Super fresh (ISBN: 9783833877988)
    Donna Hay

    Super fresh

     (71)
    Aktuelle Rezension von: leselauri

              Total Frisch und Lecker... 

    ja ich habe beinahe alle Rezepte ausprobiertund muss sagen sie haben mich wirklich sehr Positiv überrascht. Die Rezepte sind so Konzipiert, dass sie wirklich allen schmecken. Die Rezepte sind schnell zum zubereiten und selbst wenn man voll im stress ist und Eigentlich gar keine Zeit hat, kann man doch noch schnell etwas schönes Zaubern und es schmeckt auch noch... Wow.

    Die Rezepte sind auch nicht nur für eine Altersgruppe konzipiert, sondern schmecken allen, sogar Generationsübergreifend, was wirklich gut ist für ein Familienessen. Somit kann man niemanden enttäuschen und es schmeckt allen.

    Ich empfehle das Buch wirklich jeden der auch Teenager im Haus hat un dauch generell immer Probleme bei der auswahl des Essens hat, dabei hilft das Buch wirklich sehr gut . Wirklich Top kann ich weiterempfehlen.

            

  21. Cover des Buches Von meinem Blut - Myron Bolitar ermittelt (ISBN: 9783442472789)
    Harlan Coben

    Von meinem Blut - Myron Bolitar ermittelt

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Bellexr
    „Hat man das Unmögliche eliminiert,

    so muss, was übrigbleibt,

    mag es noch so unwahrscheinlich erscheinen,

    die Wahrheit sein. „ – Sir Arthur Conan Doyle

     

    Seit rund acht Jahren hat Myron Bolitar nichts mehr von der Journalistin Terese Collins gehört. Dann meldet sie sich plötzlich bei dem Sport-Agenten und Gelegenheits-Detektiv und bittet ihn nach Paris zu kommen. In Frankreich angekommen, erfährt Myron, dass Terese von ihrem Ex-Mann nach Paris gebeten wurde. Der Journalist hätte etwas entdeckt, dass ihr Leben komplett verändern würde. Dort angekommen muss Terese jedoch erfahren, dass ihr Ex-Mann ermordet wurde. Nun bittet sie Myron um Hilfe bei der Suche nach dem Mörder. Rätselhaft an dem Tatort ist eine Blutspur, deren DNA einem Menschen gehört, der schon viele Jahre tot ist. Eine gefährliche Suche nach der Wahrheit beginnt.

     

    Terese und Myron hatten sich vor Jahren kennengelernt als es ihnen beiden sehr schlecht ging. Doch der gegenseitige Trost währte nur kurz und seit rund 8 Jahren hat Myron nichts mehr von Terese gehört. Als sie ihn nun um Hilfe anfleht, zögert er nicht lange und macht sich auf nach Paris. Doch die Suche nach dem Mörder von Tereses Ex-Mannes nimmt bald schon ungeahnte Ausmaße an und zusammen mit Freund Win kommt Myron einer tödlichen Verschwörung auf die Spur.

     

    Myron erzählt seine brandgefährliche Mördersuche selbst. Hierdurch lernt man den charismatischen, selbstbewussten und kampferprobten Hünen schnell kennen. Nach einem kurzen, eher ruhigen Einstieg in den Thriller, zieht Harlan Coben das Erzähltempo dann jedoch zügig an und fortan gestaltet sich die Story bis zum Schluss hochspannend und extrem rasant.

     

    Was anfangs wie ein einfacher Mordfall an einem Journalisten aussieht, entwickelt sich zu einem vielschichtigen, unvorhersehbare und mit vielen überraschenden Wendungen versehenen Thriller. Immer komplexer und rätselhafter werden die Spuren. Das FBI, die französische Polizei und eine terroristische Organisation nehmen eine immer größere Rolle ein und Myron und Win wissen bald nicht mehr, wem sie überhaupt noch trauen können.

     

    Zwar wirkt der Thriller, je länger er andauert, ziemlich weit hergeholt und stellenweise auch etwas überladen, aber Harlan Coben gelingt es sehr gut, die vielen losen Enden geschickt zu einer schlüssigen Story zusammenzufügen. Und die themenbedingt meist etwas bedrückende Stimmung lockert Harlan Coben immer wieder geschickt durch spritzige Dialoge zwischen seinem Protagonisten und dessen exzentrischen Freund Win regelmäßig etwas auf.

     

    Fazit: Etwas überzogene, dennoch schlüssige und hochspannende, rasante Story, versehen mit sympathischen Protagonisten.

  22. Cover des Buches Im Namen der Engel (ISBN: 9783492267236)
    Mary Stanton

    Im Namen der Engel

     (45)
    Aktuelle Rezension von: SonnenBlume

    Bree hat überraschend die Rechtsanwaltskanzlei ihres plötzlich verstorbenen Großonkels geerbt und zieht deshalb nach Savannah, Georgia. Schon kurz nach ihrer Ankunft widerfahren ihr eigenartige Dinge, aber sie kann das wichtigste erledigen und findet ein Büro auf Zeit, während die Kanzlei ihres Großonkels renoviert wird.
    Noch bevor sie um Kunden werben kann winkt ihr schon der erste Auftrag: Sie soll herausfinden ob der stadtbekannte Magnat Benjamin Skinner, dessen Tod als Unfall eingestuft wird, nicht doch ermordert wurde. Während ihrer Ermittlungen warten sehr eigenartige Begegnungen auf sie, auf die sie sich oft keinen Reim machen kann und das meiste als Hirngespinste abtut. Doch nach und nach merkt Bree, dass vieles, das um sie herum passiert, nicht mit rechten Dingen zugehen kann, eine Erklärung findet sie dafür alleine jedoch nicht. Glücklicherweise hat sie aber ihre Angestellen um sich, die ihr wie durch Zufall alles ganz genau erklären können ...

    Wie bewertet man ein Debut ehrlich, ohne es zu verreissen? Mich hat an diesem Buch so vieles nicht angesprochen, angefangen von den Charakteren, zu denen ich keinen Draht gefunden habe, bis zum Schreibstil, der mir mehr als viel zu detailliert war, bis hin zur Geschichte selber, die mich einfach nicht mitreißen konnte. Ich hatte nie das Gefühl, dass richtig Spannung aufgebaut wird oder ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht.
    Ich war eher genervt von Brees Naivität und irgendwie auch Unbeholfenheit. Vielleicht sollte das eine Verbindung zum Leser schaffen, mich hat das aber nicht überzeugt.
    Es wäre sehr schön gewesen, wenn man als Leser zum Schluss noch mehr erfahren hätte, aber selbst ganz am Ende bekommt man immer nur kleine Brocken zugeworfen, mit denen man sich auch kein ganzes Bild machen kann.
    Sogar der Abschluss der Ermittlungsarbeiten war für mich einfach nur hastig, denn plötzlich war alles geklärt, es kam zu einer Verhandlung, die man als Leser nicht mitverfolgen konnte und dann war auch schon die letzte Seite da.
    Leider konnte mich wirklich nicht viel in diesem Buch überzeugen, weshalb ich auch die nachfolgenden Bände nicht lesen werde.

  23. Cover des Buches Das große Jahreszeiten-Backbuch (ISBN: 9783706626262)
    Lena Fuchs

    Das große Jahreszeiten-Backbuch

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Kristall86

    Das ist mal ein Backbuch! Die Größe ist beeindruckend aber auch der Inhalt! Dieses Backbuch begleitet jeden Hobbybäcker einmal quer durch die vier Jahreszeiten. Keine Fragen mehr wie „Was backe ich denn heute?“. Hier findet man rasch die Lösung. Ein wirklich großes Lob an Autorin Lena Fuchs, die hier kurze, knackige aber etwas ausschweifendere Rezepte für jede Lage anbietet. Hier kann man wirklich wunderbar danach gehen, was gerade Saison hat und das schmeckt gleich doppelt so gut. Aber Fuchs backt nicht nur mit Obst sondern auch mit Gemüse und Kräutern. Von der leckeren Torte bis hin zu einer herzhaften Quiches ist hier alles dabei und jeder Genuss wird hier befriedigt. 

    Das Lena Fuchs gern backt, merkt man mehr als schnell und genauso auch ihre Liebe und Leidenschaft. Sie schmeißt immer ein Prise von beiden in ihre Rezepte und das tut auch der Seele unheimlich gut. Durch diese Backkünste wird der Blick wieder auf das Wesentliche der Saison gelegt und nicht auf das, was momentan eh keine Saison hat. Erdbeeren im Winter? Die können doch gar nicht schmecken und  genau das macht uns Fuchs schnell klar. Wer es nicht glaubt kann es gern testen! Sie brauchen Sonne und Wärme und erst dann kommt das Aroma das uns alle verführt. Aber das ist nicht nur bei diesem Beispiel so. Oder trinken sie auch Weihnachtspunsch im Sommer? Eben...


    Ein wirklich tolles Buch das unheimlich viele Rezepte bietet und Lust macht, Neues zu testen.

  24. Cover des Buches Das Zeitalter der Fünf - Götter (ISBN: 9783734161773)
    Trudi Canavan

    Das Zeitalter der Fünf - Götter

     (586)
    Aktuelle Rezension von: Stella_Stellaris

    Text vom Buchumschlag: "Die Zeichen stehen auf Krieg - und obwohl Auraya in ihrer neuen Rolle als Beschützerin der Siyee alles daran setzt, nicht in diesen Konflikt mit hineingezogen zu werden, kann sie ihm doch nicht entrinnen. Wenn Auraya die retten will, die sie liebt, muss sie sich auf die Seite Leiards und gegen die Götter stellen. Doch dies würde Verrat an jenen bedeuten, denen sie so lang gedient hat..."


    Dieses Buch ist der 3. Teil der Trilogie „Das Zeitalter der Fünf“. Den ersten Teil „Priester“ habe ich bereits vor längerer Zeit gelesen, und er hat mich nicht großartig begeistern können.

    Dies und die Tatsache, dass der letzte Teil fast 800 Seiten umfasst, waren der Grund warum dieser Fantasy-Roman zwar schon mehrere Jahre bei mir liegt, bisher aber nicht gelesen wurde.

    Nun habe ich endlich danach gegriffen und konnte mit dem Lesen einfach nicht aufhören. Die Geschichte von Auraya, Mirar, Emerahl (meine absolute Lieblingsfigur!), den Siyee und … hat mich vollends in den Bann gezogen. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Somit war das Buch in kurzer Zeit „verschlungen“.

    Meines Erachtens hat sich Trudi Canavan in diesem Trilogie-Teil deutlich gesteigert. Sie erzählt mit „Götter“ eine dichte, verwobene, spannende Geschichte mit erstaunlichen Wendungen und einem überraschenden Ende.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks