Bücher mit dem Tag "fragen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fragen" gekennzeichnet haben.

450 Bücher

  1. Cover des Buches Die Achse meiner Welt (ISBN: 9783426515396)
    Dani Atkins

    Die Achse meiner Welt

     (943)
    Aktuelle Rezension von: Victorias_Bibliophilie

     𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝’𝚜:
    Die junge Rachel hat eine vielversprechende Zukunft vor sich. Sie beginnt bald ihr Traumstudium, ist total verliebt in ihren festen Freund & hat außerdem noch ihren Besten Freund Jimmy an ihrer Seite. Doch ihr Leben wird plötzlich durch einen schrecklichen Unfall komplett auf den Kopf gestellt. Sie trennt sich danach von ihrem Freund, Jimmy stirbt & sie bleibt mit entstelltem Gesicht & trauerndem Herzen zurück. 5 Jahre später schlägt das Leben wieder einmal hart zu, doch als sie danach wieder aufwacht ist nichts mehr so wie es mal war. Ihr Vater ist nicht sterbenskrank, ihr Exfreund ist auf einmal ihr Verlobter, und Jimmy ist gar nicht Tod. 

    𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
    Das ist das erste Buch der Autorin das ich gelesen habe. Es fängt erstmal sehr dramatisch an, doch kurze Zeit später soll alles was wir bis dahin gelesen haben bloß Einbildung gewesen sein. Genau wie Rachel war ich total verwirrt, und habe mich gefragt was denn nun wahr ist und was nicht. Das traurige Leben voller Leid & Schmerz oder die scheinbar perfekte Realität? Zusammen mit Rachel machen wir uns auf den Weg um das herauszufinden…

    Mehr möchte ich zu der Geschichte an sich auch gar nicht sagen, um nicht zu Spoilern oder irgendwelche möglichen Überraschungen zu verderben. Mir persönlich hat die Geschichte gut gefallen, und die Autorin hat es geschafft mich hinters Licht zu führen. Einerseits fand ich es wirklich toll, aber gleichzeitig wollte ich es am Ende einfach nur gegen die Wand klatschen. Diejenigen die es gelesen haben, werden mich an dieser Stelle vielleicht ein wenig verstehen.

    Die Protagonisten mochte ich allesamt sehr gerne, allen voran Jimmy. Er ist total liebenswert & sympathisch. Mit Rachel habe ich total mitgefühlt, und war so froh als es doch nicht mehr so schlimm in ihrem Leben aussah. 

    Den Erzählstil der Autorin mochte ich sehr gerne. Das Buch hat sich wirklich sehr flüssig lesen lassen, und sie hat die Emotionen gut rüber gebracht. Wird definitiv nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein. 

    𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
    Eine traurig schöne Geschichte mit einigen Überraschungen. Für alle die es ein wenig dramatischer mögen, perfekt. Ob das Buch ein Happy End haben wird müsst ihr selbst lesen, aber lasst euch gesagt sein das es euch in jedem Fall nicht kalt lassen wird.

    𝟺/𝟻 ⭐️

  2. Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)
    Andreas Gruber

    Todesfrist

     (901)
    Aktuelle Rezension von: Manuela_Friedrich

    Zusammenfassung:
    Innerhalb von 48 Stunden soll man herausfinden warum die Person entführt wurde, sonst stirbt Sie. So bekommen Bekannte, mit einem "Geschenk" , die Nachricht über die Entführung. Brutale Morde, unter denen sich auch die Mutter von Kommissarin Sabine Nemez befindet, geben viele Rätsel auf. Die Morde können unterschiedlicher nicht sein. Sabine Nemez und der BKA Fallanalytiker Maarten S. Sneijder machen sich auf die Suche und stolpern bald über ein berühmtes Kinderbuch, aber wie hängt alles zusammen...

    Meine Meinung:
    Mein erster Andreas Gruber. Ach, was soll ich sagen, den schrägen, Vanilletee trinkenden, Gras rauchenden und Bücher klauenden Maarten S. Sneijder find ich richtig gut 🙈🤣 Ich mag Typen die anders sind und auch mit Sabine Nemez konnte ich mich gut anfreunden 👍🏻 Der packende Schreibstil hat mich direkt ans Buch gefesselt und auch die bildliche Darstellung der Morde jagten mir immer wieder eine Gänsehaut ein. Auch wenn es zwischendurch mal ruhig war, der Spannungsbogen war von Anfang an sehr hoch und konnte sich bis zum Ende hin halten. Auch wenn man ziemlich früh erfährt, wer der Mörder ist, wird es nicht langweilig. Das Kinderbuch sehe ich jetzt mit anderen Augen 😱🙈

    Fazit:
    Ein toller Reihenauftakt. Ich freue mich nun wahnsinnig auf die weiteren Bücher. Eine klare Lese Empfehlung von mir 😃👍🏻❤️

  3. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.307)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Der Hintergrund in Schwarz- und Gelbtönen harmoniert sehr gut und ist passend für einen Thriller.

     

    Klappentext: Er spielt das älteste Spiel der Welt: Verstecken. Er spielt es mit deinen Kindern. Er gibt dir 45 Stunden, sie zu finden. Doch deine Suche wird ewig dauern. Erst tötet er die Mutter, dann verschleppt er das Kind und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit für die Suche. Das ist seine Methode. Nach Ablauf der Frist stirbt das Opfer in seinem Versteck. Doch damit ist das Grauen nicht vorbei: Den aufgefundenen Kinderleichen fehlt jeweils das linke Auge. Bislang hat der „Augensammler“ keine brauchbare Spur hinterlassen. Da meldet sich eine mysteriöse Zeugin: Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, die behauptet, durch bloße Körperberührungen in die Vergangenheit ihrer Patienten sehen zu können. Und gestern habe sie womöglich den Augensammler behandelt …

     

    Meinung: Es ist bereits das zweite Mal, dass ich dieses Buch lese. Grund dafür ist Fitzeks neuestes Werk „Playlist“, bei dem empfohlen wird, die Vorgänger zu kennen. Da es schon mehrere Jahre her ist, dass ich die beiden Augen-Teile gelesen habe, wollte ich das nun nachholen, bevor ich mit „Playlist“ beginne. Zum Schreibstil des Autors kann ich nur sagen, es ist einfach ein typischer Fitzek. Spannend, kurzweilig und mit einer gewissen Portion Sarkasmus. Ich bin gut in die Geschichte rund um den Familienvater Alexander Zorbach reingekommen, wobei ich sehr schockiert war, wie wenig von diesem Buch bei mir hängengeblieben ist. Das heißt aber nicht, dass „Der Augensammler“ nicht im Gedächtnis bleibt … Mein Erinnerungsvermögen ist da ein sehr schlechtes Beispiel.

    Gemeinsam mit der mysteriösen Alina Gregoriev macht Zorbach Jagd auf den Augensammler. Dabei bleibt die Spannungskurve hoch – für meinen Geschmack sogar etwas zu hoch. Was ich damit sagen will: Fitzek verwendet Twists ohne Ende. Bei vielen seiner Bücher funktioniert diese Taktik auch gut, aber hier war es mir schon zu auffällig. Sobald ich mich mit einer neuen Situation abfinden konnte, wurde wieder alles über den Haufen geworfen. Eine hochspannende Szene jagte die nächste. Für mich persönlich etwas zu viel des Guten.

    Die Protagonisten sind stimmig und mit Zorbach konnte ich richtig mitfiebern. Er war mir sympathischer als Alina.

    Was Polizeigewalt angeht, hat der Autor hier sehr dick aufgetragen. Bei einigen Szenen fand ich es übertrieben, aber im Nachhinein betrachtet muss man sagen, dass er damit gar nicht mal so weit von der Realität entfernt ist. Für die Geschichte an sich wäre ich jedoch mit weniger eher zufrieden gewesen.

    Die Auflösung: Auch hier ist Fitzek bekannt dafür, im letzten Moment nochmal alles neu zu ordnen. Teilweise ist ihm das auch gelungen, was mir sehr gut gefallen hat! Das Motiv des Täters war … okay. Ich hätte mir mehr erwartet, aber ich kann trotzdem behaupten, dass ich mit dem Ende im Großen und Ganzen zufrieden bin.

    „Der Augensammler“ ist ein gelungener Psychothriller, der an manchen Stellen zu dick aufträgt und somit nicht zu meinen absoluten Lieblingswerken von Fitzek gehört. Dennoch lesenswert und verdiente 4 Sterne!

  4. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.697)
    Aktuelle Rezension von: FrauMliest

    Inhalt (übernommen):

    Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche. Josy, die zwölfjährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt.
    Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit der Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird …


    Mein Fazit:

    Ein Pageturner par excellence!

    Sebastian Fitzek ist ein Meister darin, seinen Plot durch eine latent düstere, unheilvolle Atmosphäre zu untermalen - gleich einer durchgehenden Gänsehaut. 

    Nicht minder beeindruckend ist die Finesse, mit der er seine Charaktere ausarbeitet und sie in ihrer undurchsichtigen Vielschichtigkeit brillieren lässt. Ohne jedoch zu vergessen, sie sich hin und wieder unterschwellig als möglicher Täter zu präsentieren.

    Während die möglichen Täter allzeit präsent, nur eben nicht identifiziert sind, hält sich das wahre Motiv bis zum Schluss verdeckt im Hintergrund. Ebenso die Auflösung, welches Spiel der Autor mit seiner Leserschaft treibt - Wahn, Fiktion, Realität, etwas dazwischen - bis zum Schluss bleibt diese Spannung erhalten. Und die Seiten fliegen nur so dahin…

  5. Cover des Buches Das Café am Rande der Welt (ISBN: 9783423209694)
    John Strelecky

    Das Café am Rande der Welt

     (968)
    Aktuelle Rezension von: SofiaCuorDiLeone

    Habe das Buch aufgrund des großes Hypes gelesen und war sehr enttäuscht - keine bahnbrechenden Ideen, keine faszinierenden Inhalte - für mich war es leider einfach nur belanglos und uninteressant.

  6. Cover des Buches Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (ISBN: 9783442376247)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet

     (1.385)
    Aktuelle Rezension von: WednesdayAddams

    Obwohl das alte Cover großartig ist, irritierte es mich doch oft sehr. Daher dachte ich immer es wäre eine kleine Krimigeschichte für Kinder. Aber dem ist nicht so. Es erinnerte mich sehr an einen Christie Roman und daher konnte mich diese Geschichte absolut überzeugen. Nicht so spannend dass man vergisst Luft zu holen aber ein ausgeklügelter Krimi der in den 50er Jahren spielt, mit viel britischem Charme, schwarzem Humor und liebevollen Details. Der Detektiv - eine 11 jährige Giftmischerin & ein Wunderkind im Fachbereich Chemie, die diesem Buch das gewisse Etwas verleiht. Ich mochte dieses Buch, Flavia und ihre Familie sehr und freue mich auf den 2. Teil der Reihe.

  7. Cover des Buches Weil ich Will liebe (ISBN: 9783423216425)
    Colleen Hoover

    Weil ich Will liebe

     (2.239)
    Aktuelle Rezension von: Deni_lovebooks

    Inhalt:
    Sehnsüchtig erwartet!

    Es ist jetzt über ein Jahr her, dass sich Will und Layken zum ersten Mal begegnet sind. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein Fehler mit fatalen Folgen, wie sich schon bald herausstellt – denn als Layken die beiden zufällig zusammen sieht, deutet sie die Situation völlig falsch.

    Fazit:
    Nachdem ich Band 1 schon unfassbar toll fand, konnte ich es kaum erwarten den zweiten zu lesen. Im zweiten Band geht es eindeutig mehr um Will und Layken in der Beziehungsebene. Auch ist dies mit etwas Drama verbunden, einem nochmal verdeutlich zeigt, dass Will und Layken sich wirklich lieben. Im zweiten Teil musste ich auch die ein oder andere Träne vergießen. Umso glücklicher war ich, als ich das Ende gelesen habe. Ich bin gespannt, was im dritten Teil passieren wird. 

  8. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.317)
    Aktuelle Rezension von: Einhorn7

    Ich liebe Geschichten mit Engeln und somit war ich schon sehr gespannt auf Daughter of Smoke and Bone. Ich bin absolut begeistert von dieser tollen und einzigartigen Geschichte. Die düstere und zugleich magische Stimmung, die sich durch das ganze Buch zieht, hat mich einfach nicht mehr losgelassen und mich an das Buch gefesselt. Die Idee finde ich wirklich schön und ich liebe Bücher, die etwas Besonderes haben, Daughter of Smoke and Bone gehört auf jeden Fall dazu! Karou und Akiva sind zwei großartige Charaktere, die einige Überraschungen mit sich bringen. Es ist eine wirklich schöne, einzigartige Geschichte, mit Engeln, Chimären und einer verbotenen Liebe… Ganz große Empfehlung!

  9. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783423624213)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.426)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Gaarder gibt mit seinem Weltbestseller einen guten und klaren Einblick in die Geschichte der Philosophie. Kein Wunder, dass manch ein Professor auf "Sophies Welt" als Philosophie-Lehrbuch zurückgreift! Die Rahmenhandlung sorgt dafür, dass die eigentlich schwere Kost (tausende Jahre Philosophie) sehr leicht verdaut werden kann. Die klare Sprache und die Spannende Geschichte fesselt den Leser geradezu an das Buch - und schon sind die mehr als 600 Seiten ausgelesen.

    Ein Lesevergnügen der besonderen Art - vorausgesetzt, man ist wissbegierig, offen für Neues und bereit, sich mit sich selbst kritisch auseinanderzusetzen.  

                             

  10. Cover des Buches Alle sieben Wellen (ISBN: 9783442472444)
    Daniel Glattauer

    Alle sieben Wellen

     (2.193)
    Aktuelle Rezension von: Bianka2001

    Der Roman hat mir gefallen. Er ist sehr modern. Die Idee ist wirklich gut. es ist eine zauberhafte Liebesgeschichte, die ich weiterempfehlen kann. Vielleicht hätte ich mir das Ende etwas anders vorgestellt.

  11. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.731)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Hazel ist 17 Jahre alt und studiert englische Literatur. Doch es gibt eine Sache, die sie von den anderen Studenten unterscheidet, denn sie hat Krebs. Die Lunge von Hazel arbeitet nicht mehr richtig, was auch ein Grund dafür ist, dass sie an eine Sauerstoffflasche gebunden ist. Sie ist introvertiert und verbringt lieber ihre Zeit mit einem guten Buch zuhause. Doch laut ihrem Arzt und auch laut ihrer Mutter, soll sie depressiv sein. Sie möchten Hazel dazu bringen, ihr Leben zu genießen, trotz der Krankheit. Doch all das ist überhaupt nichts für Hazel…

    Dieses Buch habe ich verschlungen. Ich kann euch gar nicht sagen wie sehr ich dieses Buch geliebt habe. Die Handlung, die Charaktere, das Setting, die Reise. All das ist so perfekt gewesen und hat mir auch so perfekt mein Herz gebrochen. Ich habe Rotz und Wasser geheult bei diesem Buch. Ich kann euch versichern, dass es sinnvoll ist, Taschentücher bereit zu halten, denn bei diesem Buch bleibt definitiv kein einziges Auge trocken. Denn diese Geschichte geht einem tief ins Herz.

    Hazel war eine total sympathische und liebevolle Protagonistin, die ich von Seite eins an total ins Herz geschlossen habe. Ich kann ihre Gedanken und Gefühle gut nachvollziehen. Auch wenn man kein Krebs hat oder hatte, kommt die Geschichte von Hazel bei einem an. Man kommt einen guten und furchtbaren Einblick in die Welt von Hazel und was diese Krankheit mit ihr macht. Hazel ist so eine starke und mutige junge Frau, die schon so viele furchtbare Dinge in ihrem Leben durchmachen musste. Ich fand es unglaublich schön, ihre Entwicklung im Buch mit anzusehen. Ich mag mir auch gar nicht vorstellen, wie grausam all das für ihre Eltern sein musste.

    Und Augustus? Holy Sh*t. Er ist so ein toller Mann und wie gerne würde ich ihm all seinen Schmerz nehmen! Auch Augustus mochte ich von Anfang an, gerade weil er mit seiner Art und Weise das Buch aufgelockert hat. Trotz seiner Erkrankung hat er den Spaß am Leben nicht verloren und es war so schön mit anzusehen, dass er all diese Dinge mit Hazel teilt. In meinen Augen waren Hazel und Augustus einfach perfekt füreinander, auch wenn die Zeit was anderes mit ihnen vorhatte. Auch Augustus besten Freund Isaac, fand ich unglaublich toll und liebenswert.

    Der Schreibstil von John Green war auch in diesem Buch genauso perfekt, wie in seinen anderen Büchern. Ich finde es so grandios, dass er so viel Poesie mit in seine Bücher einbaut, weil genau das, etwas ist, das einen berührt. Außerdem schreibt er so emotional und gefühlvoll, was dafür sorgt, dass einem jeder einzelne Satz tief ins Herz geht. Wir erleben genauso wie die Protagonisten eine Achterbahnfahrt der Gefühle und wenn ich ehrlich bin, manchmal ist mir ziemlich schlecht geworden.

    ,,Das Schicksal ist ein mieser Verräter‘‘ ist ein Buch, das glaube ich mittlerweile sehr viele Menschen gelesen haben. Und wenn nicht, haben sie bestimmt den Film dazu gesehen. Falls jemand diese Geschichte noch nicht kennt, warum auch immer, kann ich euch nur dazu raten euch die Geschichte näher anzusehen, denn das ist sie definitiv wert. Und hierbei kann ich euch sagen, dass dies keine leichte Kost ist, sondern sehr in die Tiefe geht. Außerdem solltet ihr unbedingt Taschentücher bereithalten. Ich bin mir sehr sicher, dass ihr sie brauchen werdet!

  12. Cover des Buches Grausame Nacht (ISBN: 9783596032631)
    Linda Castillo

    Grausame Nacht

     (205)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Wieder mal ein erstklassiger Krimi von Linda Castillo. Schauplatz ist wieder mal Painters Mill in Ohio.

    Nach einem verheerenden Tornado werden bei Aufräumarbeiten Leichenteile gefunden. Der Zustand der Knochen lässt nur einen Schluss zu, der oder die Tote müssen schon lange tot sein....

    Kate Burkholder und ihre Mitarbeiter müssen tief in der Vergangenheit graben, um diesen Fall zu lösen. Und das noch heute Menschen die Aufklärung des Falles verhindern möchten, zeigt sich spätestens als Kate in das Visier eines Heckenschützen gerät.

    Fazit:

    Der Roman ist spannend und super geschrieben. Der Fall und die Nebenstories sind gut und glaubhaft aufgebaut, Das Personal ist aus den vorhergehenden Bänden weitestgehend bekannt. 

    Linda Castillos Romane um Kate Burkholder heben sich für mich deutlich aus der Masse der Krimis ab. 

    Meinerseits eine klare Leseempfehlung.

  13. Cover des Buches Extrem laut und unglaublich nah (ISBN: 9783596169221)
    Jonathan Safran Foer

    Extrem laut und unglaublich nah

     (1.232)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Geschichte des kleinen Oskars auf der Suche nach Antworten hat mich sehr mitgenommen. Ich musste immer wieder innehalten und nachdenken. Nichts zum eben mal durchlesen. Sehr bewegend und emotional.

  14. Cover des Buches A Long Way Down (ISBN: 9783426615362)
    Nick Hornby

    A Long Way Down

     (2.400)
    Aktuelle Rezension von: buecherblondine_blondie4books

    German version/English version below:

    London, an einem Silvesterabend, vermutlich irgendwann kurz nach der Jahrtausendwende:  

    Vier Menschen, die nichts miteinander gemeinsam haben (außer ihre Absicht, bald freiwillig aus dem Leben zu scheiden) treffen zufällig auf einem Hochhausdach aufeinander: Der gescheiterte TV Moderator Martin Sharp will nur vorher noch kurz die Beine ein bisschen baumeln lassen. Da betritt die alleinerziehende Mittfünfzigerin Maureen die Bild- bzw. die Hochhausfläche, deren einziger Daseinsinhalt ihr schwerstbehinderter Sohn, Matty, ist. Um das ungleiche Duo in ein Quartett zu verwandeln, fehlen nur noch die durchgeknallte Ministertochter Jess (der verlassene Teenager kann, wie es sich in so einem Alter gehört, nicht ohne den Ex, Chas, weiterleben) sowie JJ, ein – wie könnte es anders sein – erfolgloser Musiker, der sich das Leben nehmen will, weil er nicht Bruce Springsteen ist. 

    Statt sich umzubringen, beschließen die Vier dann dennoch, den long way down zu nehmen –  statt zu springen, verlässt man das Hochhaus dann doch lieber über die Treppe und vereinbart, erst einmal noch für drei weitere Monate am Leben zu bleiben...  

    Nick Hornbys Geschichte ist herrlich skurril und witzig, trotz der teils recht klischeehaften Backgrounds der Figuren, einer oft flachen Sprache und einer Vielzahl an (meist unnötigen) Kraftausdrücken. Hornby versteht sich auf unvorhersehbare Wendungen und Charaktere, ihm entgeht die Ironie des Lebens genauso wenig wie seinen Protagonisten. Ich habe das Buch zum ersten Mal vor zirka 15 Jahren gelesen, kurz nach seiner Erscheinung und konnte mich nach all der langen Zeit noch recht gut an Martin und Jess erinnern. Es kam mir beinah vor, wie ein Wiedersehen mit alten Freunden. 


    London, on a New Year's Eve, presumably sometime shortly after the turn of the millennium:  

    Four people having nothing in common (except their intention to end their lives very soon) meet by chance on a high-rise rooftop: the washed-up TV presenter Martin Sharp just wants to let his legs dangle a bit before the big jump...Then Maureen, a single mother in her mid-fifties, steps on the scene, or rather the high-rise, whose only reason for being alive is her severely handicapped son, Matty. All that's missing to turn the mismatched duo into a quartet is the manic minister's daughter Jess (the abandoned teenager can't go on living without her ex, Chas) and JJ, an - how could it be otherwise - unsuccessful musician who wants to take his own life because he's not Bruce Springsteen.  

    Instead of killing themselves, the four decide to take the long way down - instead of jumping, they take the stairs and agree to stay alive for another three months...  

    Nick Hornby's story is wonderfully bizarre and funny, despite the sometimes rather clichéd backgrounds of the characters, often flat language and a multitude of (mostly unnecessary) swearings. Hornby is adept at unpredictable twists and turns of character, he does not miss out on life’s irony – neighter do his protagonists. I read the book for the first time about 15 years ago, shortly after its publication. After all this time I could still remember Martin and Jess quite well. It almost felt like a reunion with old friends. 

  15. Cover des Buches Hectors Reise (ISBN: 9783492248280)
    François Lelord

    Hectors Reise

     (1.176)
    Aktuelle Rezension von: Buecherkopfkino

    "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" war genau das Richtige für den Monat Januar. Ich leide dieses Jahr besonders unter Winterdepressionen und erwarte sehnsüchtig die längeren Tage und mehr Sonnenschein. Hectors Reise auf der Suche nach dem Glück und die Lektionen, die er dabei lernt, haben mir aber gezeigt, dass es gar nicht so schlimm ist und ich eigentlich allen Grund habe glücklich zu sein. 

    Meine Lieblingslektion ist "Lektion Nr. 7: Es ist ein Irrtum zu glauben, Glück wäre das Ziel." Da musste ich auch gleich wieder an #jorgebucay denken mit dem Zitat "Glück ist, wenn du spürst, dass du auf dem richtigen Weg bist." (Ich glaube, das Zitat kommt aus "Geschichten zum Nachdenken")

    Allerdings hat jede von Hectors-Lektionen absolut zutreffend. 

    Fazit: Ich finde dieses Buch ganz wunderbar und kann es nur empfehlen. 

    5/5🦉 und ein extra Glücks🐞 

    Es gibt offensichtlich noch weitere Bücher über Hector, die ich auf jeden Fall noch lesen möchte. 

    Anscheinend wurde das Buch auch verfilmt. Hat den Film schon jemand gesehen? 

  16. Cover des Buches Die Hütte (ISBN: 9783548284033)
    William Paul Young

    Die Hütte

     (611)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Die Hütte: Ein Wochenende mit Gott

    Vor Jahren ist Mackenzies jüngste Tochter verschwunden. Ihre letzten Spuren hat man in einer Schutzhütte im Wald gefunden – nicht weit vom Camping-Ort der Familie. Vier Jahre später, mitten in seiner tiefen Trauer, erhält Mack eine rätselhafte Einladung in diese Hütte. Ihr Absender ist Gott. Trotz seiner Zweifel lässt Mack sich auf diese Einladung ein. Eine Reise ins Ungewisse beginnt. Was er dort findet, wird Macks Welt und Leben für immer verändern ...

    Ich fand den Roman "Die Hütte" als einen sehr emotionalen Roman. Es werden so viele Emotionen in dem Buch angeführt, dass man mit dem Protagonisten mitfiebert und alles gut nachvollziehen kann. Wer würde nach so einem Verlust nicht traurig und wütend sein und sich und Gott die Schuld geben? Der Roman soll den Glauben stärken oder einen zurück zu Gott führen. Er zeigt einen anderen Blick auf Gott. Er hat uns die Entscheidung gegeben, eigene Wege zu gehen und eigene Entscheidungen zu treffen. Ein wirklich gutes Buch.

  17. Cover des Buches Biss zum Ende der Nacht (ISBN: 9783551316639)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Ende der Nacht

     (6.188)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Ich lese ja praktisch keine Bücher ein zweites Mal aber bei dieser Story hat es richtig spass gemacht :) wobei ich sagen muss das, wenn ich sie erst jetzt neu gelesen hätte vermutlich etwas weniger begeistert wäre :) Ich habe die Reihe damals vor ca10 Jahre gelesen, bevor ich wieder angefangen habe richtig zu lesen und dies war somit mein Einstieg in die Bücherwelt... 

    Die Geschichte der beiden gliedert sich in zwei Teile, zum einen geht es im ersten Teil um die Hochzeit und Bellas Verwandlung in eine Vampir und ihr neues Leben... im zweiten Teil rücken die Volturi in den Vordergrund, was mir sehr gefallen hat mit den verschiedenen Vampiren und den gaben die sie hatten. Interessante Idee und gute Umsetzung.

    Auch hier wieder spannender und fliessender Schreibstil die 800 Seiten waren im nu vorbei...

  18. Cover des Buches Four Houses of Oxford: Brich die Regeln (ISBN: 9783473586189)
    Anna Savas

    Four Houses of Oxford: Brich die Regeln

     (219)
    Aktuelle Rezension von: JennysWorldofBooks


    Mir hat der vielschichtige Auftakt dieser Reihe sehr gut gefallen. Die Story ist mysteriös und besitzt für mich überraschenderweise auch magische Momente.


    Als ich das Cover gesehen hab, wusste ich sofort, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Es hat mich direkt angesprochen. Bei Studentenverbindungen und Oxford bin ich definitiv dabei.

    Doch hätte ich nie mit magischen Fähigkeiten gerechnet. 

    Dieses Buch zeigt aber auch wo deine Grenzen liegen, das Schmerz und Angst einen verletzlich machen. 

    Wie offen oder geschlossen das geistige Eigentum sein kann.



    Wer Romantasy liebt, sollte hier definitiv genauer hinschauen. Dieses Buch bietet einfach alles an, was es dafür braucht.


    Zudem taucht man teilweise in eine düstere, dunkle Atmosphäre ab. Ich wurde regelrecht an das Buch gefesselt. Ich habe so viele offene Fragen nach dem Buch, die mir wahrscheinlich erst im 2. Teil beantwortet werden. Meine Neugier steigt also ins Unermessliche.


    Der Schreibstil ist fesselnd, locker und atmosphärisch. Ich konnte mich gut in Harper und in Finley hineinversetzen und kann es gar nicht erwarten, wie deren Abenteuer weitergeht.

    Ich mochte die unterschiedlichen Charaktere, besonders Harper. Sie ist distanziert, kühl und ehrgeizig zu Anfang, doch macht eine enorme Entwicklung durch. Sie fängt an zu vertrauen, vorsichtige Freundschaften aufzubauen. Ist mutig und würde alles für die wenigen Menschen die sie liebt tun. Ein für mich aber starker Charakter.


    Der Cliffhanger am Ende ist auch echt ärgerlich 😅


    Wem kannst du vertrauen? Ist dein Vertrauen und deine Liebe auch dein Untergang?

  19. Cover des Buches Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente (ISBN: 9783446258631)
    Peter Bognanni

    Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

     (157)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Tess Fowler, ein normales Teenager-Mädchen trifft auf einer Party auf Jonah, einen normalen Teenager-Jungen. Weil sie aus verschiedenen Bundesstaaten kommen, führen sie eine Art Fernbeziehung. Online. Aber nach 7 Monaten kommt keine Nachricht mehr von Jonah und Tess findet raus, das er Selbstmord begangen hat. Aus heiterem Himmel, ohne irgendwelche Anzeichen.

    Wir begleiten Tess während sie trauert, sich erinnert und versucht los zu lassen.

    Obwohl Jonah tot ist und es niemals lesen wird, schreibt Tess immer noch Nachrichten an seinen Facebook-Account. Und obwohl es absolut unmöglich ist, bekommt sie eines Tages eine Antwort.

    Was dahinter steckt, warum und wie Jonah den Tod gefunden hat, wie Tess über diesen Schicksalsschlag hinwegkommt und vieles mehr müsst ihr selber lesen, sonst spoiler ich zu viel :D

    Das Buch hat ein wunderschönes Cover, einen sehr passenden Titel und einen fantastischen Schreibstil.
    Ich habe es an einem Tag durch gelesen, konnte es einfach nicht aus der Hand legen.

     Ein absoluter Pageturner und schon jetzt mein Jahreshighlight 2018!!

     

  20. Cover des Buches Biss zum Abendrot (ISBN: 9783551316622)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Abendrot

     (7.012)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Band 3 um Bella und Edward.

    Es hat wieder Spass gemacht und war obwohl ich die Geschichte kannte Spannend und unterhaltsam... Der Schreibstil ist sehr fliessend und das Buch lässt sich gut lesen. Bella war mir stellenweise etwas anstrengend mit ihrer Art, dafür fand ich alle Charakter um sie deutlich besser und interessanter...

    Ich werde Band 4 noch anhängen, da mir der reread richtig Spass macht...

  21. Cover des Buches Nur noch ein bisschen Glück (ISBN: 9783864931505)
    Simona Ahrnstedt

    Nur noch ein bisschen Glück

     (205)
    Aktuelle Rezension von: Hellena92

    Das Großstadtmädchen Stella ist auf dem Land gestrandet – im idyllischen südschwedischen Städtchen Laholm. Innerhalb eines Tages hat sie ihren Job und ihre Wohnung verloren und herausgefunden, dass ihr Verlobter sie betrügt. Nachdem sie sich betrunken, die Augen ausgeheult und ihren Ex gestalkt hat, begreift sie, dass sie einen neuen Plan braucht. Im kleinen, roten Holzhaus, das einst ihren Großeltern gehörte, will sie sich neu sortieren. Umgeben von verrückten Ziegen, schmollenden Teenies und einem attraktiven Biobauern, der überraschend gut küssen kann, gewöhnt sie sich schneller an das Leben auf dem Land, als ihr lieb ist. Denn eigentlich will sie nur eins: nach New York. Doch was, wenn das Leben andere Pläne hat?


    mein Fazit:

    Hat mich nicht umgehauen. Einzig und allein die Familiendramen fand ich spannend, aber das wäre auch kürzer gegangen 

  22. Cover des Buches Neunzehn Minuten (ISBN: 9783492253987)
    Jodi Picoult

    Neunzehn Minuten

     (927)
    Aktuelle Rezension von: Kleinbrina

    Amokläufe sind leider immer wieder ein aktuelles Thema, um das man einfach nicht rum kommt. Ich habe bereits einige Bücher zum Thema Amoklauf gelesen, um „Neunzehn Minuten“ habe ich allerdings bislang immer einen großen Bogen gemacht, warum auch immer. Nun war es endlich soweit und ich wollte dem Buch die Chance geben, dass es verdient hat – und ich habe es nicht bereut.

    Jodi Picoult hat einen angenehmen Schreibstil, der sich nach anfänglichen Schwierigkeiten leicht und flüssig lesen lässt. Zunächst hatte ich sehr große Probleme mit dem recht schnellen Perspektivenwechsel. In diesem Buch kommen unglaublich viele Menschen immer wieder zu Wort und ich hatte so meine Schwierigkeiten, sie alle einzuordnen. Allerdings habe ich dies nach den ersten hundert Seiten doch relativ gut hinbekommen. Die Geschichte wird sensibel und eindringlich erzählt. Jodi Picoult lässt dabei kein Schicksal aus und stellt den Amokläufer nicht einfach nur als brutalen Mörder hin, sondern versucht, ihm eine faire Chance zu geben, indem seine komplette Vergangenheit ausgiebig thematisiert wird.

    Durch die vielen Perspektivenwechsel lernt man eine Menge Charaktere kennen, die es in sich haben. Bei einigen konnte ich nur genervt den Kopf schütteln, andere musste ich einfach gern haben, bzw. mit ihnen mitfühlen, selbst dann, wenn es dabei um einen Täter ging. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf Peter und Josie gelegt.

    Peter wird durch jahrelanges Mobbing zum Amokläufer. Er ist ein stiller, sensibler Junge, der im Leben kaum eine faire Chance erhalten hat und wurde von seinen Mitschülern vom ersten Schultag an gemobbt. Direkt am ersten Schultag wird ihm die Brotdose aus dem Bus geworfen, es folgen Beleidigungen und Gewalt. Dazu muss Peter mit einer Mutter leben, die ihn ständig übermuttert und sich in seine Angelegenheiten einmischt, sodass er in der Schule nur noch mehr gemobbt und gemieden wird. Natürlich kann dies alles nicht einen Amoklauf rechtfertigen, allerdings kann man im Laufe der Geschichte verstehen, wieso er dies als letzten Ausweg gesehen hat.
    Josie ist dagegen eine Protagonistin, die mir nicht leid getan hat. Früher war sie seine beste Freundin, heute meidet sie ihn mehr oder weniger, da sie lieber mit den Leuten ihre Zeit verbringt, die ihm das Leben zur Hölle machen. Während des Amoklaufes verliert sie ihren Freund, sie selbst wird dabei nur leicht verletzt. Es fiel mir stellenweise wirklich schwer sie zu mögen, da sie sehr aufmüpfig auf alles reagiert und ihren Mitmenschen kaum Chancen lässt. So ist ihr Verhältnis zu ihrer Mutter enorm gestört. Diese ist Richterin und muss somit auch außerhalb des Gerichtssaals immer ihre Maske tragen, die sie selbstbewusst und neutral erscheinen lässt.

    Auch andere Charaktere wie z.B. Peter Mutter Lacy, Josies Mutter Alex, der Polizist Patrick und Peters Anwalt Jordan kommen zu Wort.
    Lacy ist eine Übermutter, die ihren Sohn in Watte packt und dadurch nicht wirklich auf das Leben vorbereitet. Durch ihre Besuche in der Schule verschlechtert sie Peters Standing in der Schule nur noch mehr, sodass es zu weiteren Mobbingattacken kommt. Leider ändert sich auch im Laufe der Geschichte ihr Verhalten nur minimal. Alex ist dagegen eine sehr selbstbewusste Frau, die durch ihren Job als Richterin ständig souverän auftreten muss. Ihr Verhältnis zu Josie ist angespannt und es gelingt ihr nur sehr schwer, sich ihrer Tochter wieder zu nähern. Patrick ist ein sehr sympathischer Charakter, der mit Herzblut Polizist ist. Er hat mit dem Amoklauf schwer zu kämpfen und möchte bei allen Ermittlungen dabei sein, um zu verstehen, was wirklich vorgefallen ist. Gleiches gilt für Jordan, der als Peters Anwalt auftritt. Er ist relativ cool und es gelingt ihm, seinen Job mit dem Privatleben zu trennen, Peters Fall lässt ihn allerdings nicht so schnell los.

    „Neunzehn Minuten“ wird sehr authentisch dargestellt. Sämtliche Gefühle wirken weder überspitzt, noch zu sehr von der Autorin gewollt. Peter war vor dem Amoklauf immer unglaublich ängstlich, während des Attentats war er dagegen selbstbewusst und entschlossen, im Gefängnis dagegen wieder ängstlich. Dazu kann er nicht nachvollziehen, wieso er plötzlich bestraft wird, wo ihm doch jahrelang andere Menschen das Leben zur Hölle gemacht haben. Das Verhalten der Medien und der Menschen, die betroffen sind, ist nachvollziehbar, auch wenn ich so manches Mal mit dem Kopf schütteln musste. So wird u.a. Peters Vater vom Dienst beurlaubt, obwohl er nichts für den Amoklauf kann.
    Dazu zeigt das Buch, was passieren kann, wenn Menschen jahrelang ausgegrenzt und gemobbt werden. Manche stehen einfach darüber und denken sich, dass auch andere Zeiten kommen, andere dagegen – wie Peter – flüchten sich in eine Scheinwelt, in der sie Rache nehmen wollen und den Plan irgendwann in die Tat umsetzen.
    Dazu kommt es immer wieder zu ungeahnten Wendungen, die ich zuvor nicht erwartet habe. So wird z.B. Josie immer wichtiger, obwohl dies zunächst absolut nicht so aussah.

    Die Covergestaltung ist ganz okay, allerdings kein Highlight. Jedoch sollte man bedenken, dass ein großes Cover bei so einem Inhalt absolut unnötig ist, denn die Schlichtheit, die auf dem Foto zu sehen ist, reicht vollkommen aus. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls gut und hat mich erst zu dem Buch gebracht.

    Insgesamt ist „Neunzehn Minuten“ ein erschütterndes Buch, das aufrüttelt und zum Nachdenken anregt, was Mobbing Menschen antun kann. Dies war mein erstes Buch von Jodi Picoult und es wird mit Sicherheit nicht das Letzte sein. Empfehlenswert!

  23. Cover des Buches Ascheherz (ISBN: 9783570308233)
    Nina Blazon

    Ascheherz

     (679)
    Aktuelle Rezension von: bellas_auslese

    Inhalt:
    Summer ist eine Schauspielerin in einer Hafenstadt. Doch das ist sie nie lange, denn sie ist auf der Flucht vor dem Blutmann. Sie weiß nicht wieso, da sie ihre Vergangenheit vergessen hat. Sie weiß nur, dass sie jede Nacht Alpträume von ihm hat und um jeden Preis verhindern möchte, dass er sie findet.

    WICHTIG: Solltet ihr das Buch lesen wollen, lest nicht den Klappentext. Dieser enthält massiven Spoiler auf den Inhalt der Geschichte.

    Meinung:
    Der Schreibstil von Nina Blazon ist sehr bildhaft und atmosphärisch. Wirklich grandios, da konnte ich keine Schwächen feststellen.

    Der Weltenbau fühlt sich für mich sehr besonders an, hier hat die Autorin eine ganz eigene Art und Weise gefunden, die mir sehr gefallen hat. Eine Karte hätte mir persönlich hier auch nochmal gut gefallen.

    Die Geschichte hat sehr viele Wendepunkte und ein hohes Tempo, eben weil es sich um eine Flucht handelt. Es gibt quasi ständig neue Details zu Summers Vergangenheit und ihrem Verfolger. Die erste Hälfte des Buches hat mir wirklich ausgesprochen gut gefallen. Vorallem, weil es sich um eine Romantasy handelt, einem Genre, in dem mir oft zu viel Romance ist. Für mich hat hier das Verhältnis Romance und Abenteuer perfekt gepasst.

    Leider hinterlässt mich das Buch zwiegespalten, da in der zweiten Hälfte der Romance Teil deutlich zulegt und die Geschichte doch sehr an Fahrt verliert. Die Protagonistin macht sich für mein Empfinden zu abhängig von Männern. Es erfüllt hier eher das Prinz-Prinzessinnen-Schema. Außerdem wird mir eine besitzergreifende Beziehung zu positiv und erstrebenswert dargestellt.

    Darüber hinaus gibt es noch einige Szenen, in denen mir der Umgangston mit einer kindlichen Protagonistin zu herablassend ist, ohne das es von der Autorin ins Rechte Licht gerückt wird.

    Der Plot zum Ende hat mir aber sehr gut gefallen. Alle Handlungsstränge führen zusammen und werden aufgelöst.

  24. Cover des Buches Tausendschön (ISBN: 9783442375813)
    Kristina Ohlsson

    Tausendschön

     (151)
    Aktuelle Rezension von: glueckswinkel

    Der Einstieg war eher langsam. Aber zum Glück hab ich durchgezogen, denn das Buch hat mich am Ende doch überrascht.

    Es sind so viele Fäden, die augenscheinlich zusammenhängen. Es geht um Flüchtlingsschmuggel, um eine Kirchengemeinde, Nazis und zerrüttete Familien.

    Aber all diese Dinge fließen so gleichmäßig an das Buch, gekonnt und nicht zu aufgesetzt.

    Das Buch ist aus verschiedenen Ansichten geschrieben, wobei einige Passagen natürlich wieder spannender gehalten werden als andere.

    Wie genau die Fäden zusammenhängen und wer hier wirklich wen täuscht, war am Ende wirklich sehr verblüffend. Diese ganze geplante Rache, diese ganze Wut, die in einer einzigen Person steckt, war sehr bedrückend.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks