Bücher mit dem Tag "foodtruck"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "foodtruck" gekennzeichnet haben.

12 Bücher

  1. Cover des Buches Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg (ISBN: 9783492311298)
    Jenny Colgan

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

     (200)
    Aktuelle Rezension von: Ulenflucht

    Jenny Colgan greift ganz tief in die Trendkiste: Sommer und irgendetwas mit einem kleinen Laden, dazu eine Prise Strand und ein niedliches Tier. All das im Titel oder auf dem Cover. Oh Wunder, dass es dabei auch noch um eine Frau mit dem niedlichen Namen Polly geht, die in ihrer Bäckerei zauberhaftes Gebäck zusammenmischt wie die Autorin einen Unterhaltungsroman. Und was soll man sagen? Nicht nur Pollys Gebäck wird zauberhaft, auch der Roman ist es.

    Dabei ist der Start doch etwas holprig, was einerseits dem übertriebenen Anthropomorphismus in Bezug auf den Papageientaucher Neil, andererseits der Tatsache, dass etwas zu viele Probleme auf einmal aufgeworfen werden. Das alles aufzulösen braucht dann die Länge des ganzes Buches, obwohl es der Spannung gut getan hätte, nicht alles im dramatischen Finale zu verarbeiten.

    Die Figuren sind witzig und liebevoll gezeichnet, die Kulisse malerisch und überhaupt ist das ganze Buch wie eine große Hängematte, in die man sich hineinlegen und durch den Sommer träumen kann. Eine gelungene Fortsetzung des ersten Buches, wenn auch ein kleines bisschen weniger magisch.

  2. Cover des Buches The Opposite of You (ISBN: 9783736309753)
    Rachel Higginson

    The Opposite of You

     (167)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein ganz guter Liebesroman über die Köchin Vera, die einen Food Truck aufmacht als sie zurück in ihre Heimatstadt zieht. Doch dabei hat sie nicht bedacht, dass direkt nebenan das schicke Restaurant des berühmten Chefkochs Killian steht, der darüber gar nicht erfreut ist. Zwischen all der Rivalität kommen die beiden sich näher, aber Vera verbirgt ein trauriges Geheimnis, wegen dem sie sich nicht auf ihn einlassen kann. Der Schreibstil erzählt aus Veras Sicht und ist dabei relativ einfach gehalten, so dass sich die Geschichte schön locker liest. Nur manchmal holpert es noch etwas, aber das könnte vielleicht auch an der Übersetzung liegen. Jedenfalls versprüht der Plot sofort eine sehr angenehme Atmosphäre und Veras Familiengeschichte und auch Probleme wirken sehr realistisch. Besonders das Thema toxische Beziehungen wurde sehr gut eingearbeitet und verleiht der Story Tiefe.  Währenddessen sorgen die Enemies to Lovers-Vibes dafür, dass es trotzdem schön unterhaltsam, locker und humorvoll bleibt. Und auch, dass die Charaktere in der Koch-Branche tätig sind, verschafft Abwechslung und man lernt viele coole Gerichte kennen. Vera ist dabei eine relativ gute, sympathische Protagonistin, die sich nicht unterbuttern lässt und auch Killian ist ganz nett, auch wenn man ihn gern noch ausführlicher kennengelernt hätte. Insgesamt also ein tolles Buch für Zwischendurch, das einen ganz gut unterhält, auch wenn es kein Mega-Highlight ist. Perfekt zum Wohlfühlen und kurzweilig weg snacken. 

  3. Cover des Buches Die Liebe fällt nicht weit vom Strand (ISBN: 9783548062624)
    Franziska Jebens

    Die Liebe fällt nicht weit vom Strand

     (193)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Sophie Petersen ist 29 Jahre alt und arbeitet als Empfangsdame bei der Filmproduktion Triversal. Ihrem Vater zuliebe hatte sie BWL studiert, obwohl sie eigentlich viel lieber Köchin hätte werden wollen. Sie träumt nach wie vor davon, sich selbstständig zu machen und ihre kreativen Gerichte in einem mintfarbenen Foodtruck anzubieten.
    Durch einen glücklichen Zufall wird sie vom Fleck weg vom Empfang zum Marketing befördert, um den neuesten Film von Triversal zu bewerben. Bei den Dreharbeiten an der dänischen Nordsee übernimmt sie nicht nur aushilfsweise das Catering sondern lernt auch noch den attraktiven Nick kennen, der sich viel mehr für sie zu interessieren scheint als ihr Freund Tim. 

    Sophie ist eine unsichere junge Frau, die sich wenig zutraut, sich lieber in Sicherheit wiegt, nur kein Risiko eingeht und sich stattdessen in Tagträumen verliert. Die Beziehung zu Banker Tim gibt ihr Halt, aber romantische Gefühle stellen sich in seiner Gegenwart nicht mehr ein. Die Arbeit am Empfang des Filmunternehmens passt nicht zu ihr und auch die Kollegen sind ihr nicht alle wohlgesonnen. Durch die Arbeit im Marketing erhält sie zumindest die Chance, kreativer tätig zu werden, weshalb sie diese ganz im Gegensatz zu ihrer sonst so zurückhaltenden Art, ergreift. 

    Der Schreibstil des Romans ist locker-leicht, die Geschichte witzig und unterhaltsam, auch wenn sie durch die Trauer um Sophies Mutter, die im vergangenen Jahr verstorben ist, nachdenkliche und ernste Anklänge hat.
    Durch wechselnde Schauplätze und lebendige Nebencharaktere ist die Handlung turbulent und wendungsreich. Sophie sinniert über ihr Leben und entwickelt sich weiter. Sie lernt neue Menschen kennen und hinterfragt ihre zweijährige Beziehung zu Tim. 

    "Die Liebe fällt nicht weit vom Strand" handelt von einem Neuanfang, von Selbstverwirklichung und dem Mut, seine Träume zu leben. Es ist eine sommerliche Lektüre mit einer sympathischen und authentischen Protagonisten mit einer Leidenschaft fürs Kochen, die sich auch gerne mal mit ihrem Bauch unterhält. Das ständige Grummeln fand ich allerdings etwas irritierend und habe mich tatsächlich gefragt, ob Sophie nicht unter einer Lebensmittelunverträglichkeit leiden könnte.
    Die Liebesgeschichte wird nicht in den Fokus gedrängt, sondern entwickelt sich nebenbei, so dass die Romantik in der Geschichte ein wenig kurz kommt.

  4. Cover des Buches The Music of What Happens (ISBN: 9783846601136)
    Bill Konigsberg

    The Music of What Happens

     (124)
    Aktuelle Rezension von: NeverlandCupcake

    (Eventuell Spoiler!)


    Von der Idee mit dem Food-Truck war ich von Anfang an begeistert. Vermutlich konnte mich der Klappentext deswegen so gefangen nehmen. Und nachdem das Buch ewig auf meiner Wunschliste stand, konnte ich es dann doch nicht mehr abwarten und habe gleich am Kauftag angefangen zu lesen... Nur um dann enttäuscht zu werden.

     

    Plot: Dafür, dass der Food-Truck im Klappentext so deutlich hervorgehoben wird, bekommt er im Buch eine geradezu stiefmütterliche Rolle, die im letzten Drittel dann total untergeht und schließlich ohne Vorwarnung beendet wird. Auch sonst erinnert mich der Roman eher an eine wenig durchdachte, sprunghafte Wattpad-Geschichte, in der es darum geht, möglichst viele Buchklischees in möglichst kurzen Kapiteln unterzubringen. Plot, Titel und Klappentext passen für mich überhaupt nicht zusammen. Und auch, wenn man für zwei Seiten einen Bezug zum Titel bekommt, hat dieser trotzdem herzlichst wenig mit dem Rest der Geschichte zu tun.

    Auch im Verlauf der Geschichte, hat für mich vieles nicht zusammengepasst und mehr Fragezeichen aufploppen als logische Zusammenhänge entstehen lassen. Alles war irgendwie so hervorsehbar und so eintönig. Es gab keinen richtigen Turningpoint, weil man schon von Beginn an wusste, auf was das Ganze hinausläuft. Und dann ist man fast am Ende angelangt mit diesem kurzen Oh-Nein-wie-schrecklich-Moment, der einen aber irgendwie doch nicht so wirklich mitnimmt.

     

    Charaktere: Die Charaktere und ihre (teils nicht vorhandene) Entwicklung haben bei mir immer wieder für Augen verdrehen und Kopfschütteln gesorgt. Ich fand sie alle schrecklich! Selbst die Nebencharaktere, die ich meistens mehr ins Herz schließe als die Hauptcharaktere, fand ich durch die Bank weg abstoßend. Und für mich waren alle zwischenmenschlichen Beziehungen toxisch. Sich gegenseitig zu akzeptieren und zu verstehen stand die ganze Zeit hinten an und ich hatte ständig das Gefühl, dass es nur darum ging, sein Gegenüber zu verändern, für sich selbst besser zu machen. Und es gab jedes Mal Streitereien, wenn der eine nicht so gewollt hat, wie der andere. Wobei gerade Jordan mit seinen beiden Freundinnen immer den Kürzeren gezogen hat. Ein kleiner Lichtblick war für mich das Gespräch, dass Max relativ zum Ende hin, mit seinen Freunden geführt hat. Aber am Ende war es trotzdem nicht genug, um die Charaktere auch nur ein bisschen ins Herz zu schließen.

    Wenn ich einen Charakter benennen müsste, der mir am besten gefallen hat (wobei das nichts mit wirklich gut finden zu tun hat), dann würde ich Max' Mutter wählen!

     

    Setting: Die Umgebung der Geschichte ist eine Mischung aus toxisch und lieblos. In der Trigger Warnung werden so viele gesellschaftlich wichtige Themen aufgeführt, die in der Geschichte nur flach angeschnitten oder komplett übergangen werden. Ich möchte mich sogar so weit aus dem Fenster lehnen, dass der Autor für seine aufgeführten Themen die völlig falsche Herangehensweise gewählt hat, um der Geschichte eine Moral zu geben, die am Ende aber überhaupt nicht da ist.

    Durch den sprunghaften Erzählstil und viele kleine Sequenzen die die Geschichte nicht wirklich vorangebracht, sondern nur in die Länge gezogen haben, ist bei mir leider auch sonst nicht viel hängen geblieben. Am Ende waren es bloß ein Haufen Stereotypen eingepfercht in einem Buch, in dem es eigentlich umso viel mehr gehen könnte.

     

    Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr sprunghaft und abgehackt. Auch Kapitelende und -anfang sind teilweise so zusammenhangslos, dass man selbst bei konzentriertem Lesen, nicht mehr so richtig weiß, wo man sich gerade befindet. Und dann gibt es noch Kapitel 33, was mich in seiner Art und Weise von einem ROMAN so enttäuscht hat, dass ich wirklich kurz davor war, dass Buch an dieser Stelle abzubrechen. Das hatte für mich nicht mehr mit Stilmittel zu tun, es wirkte leider einfach nur so, als wäre der Autor zu faul, dass ganze auszuformulieren. (mir fällt beim Lesen dieses Satzes jetzt erst auf, wie zweideutig er klingt. Deswegen: Nein, ich rede hier nicht von einer Bettszene!)

     

    Spaßfaktor: Ich habe mich mehr oder weniger durch das Buch gequält. Weil es nichts gab, auf das man hingearbeitet hat. Keine charakterliche Veränderung, keinen Plot Twists, nicht. Selbst die Liebesgeschichte und der Food-Truck laufen einfach nur nebenher. Man begleitet zwei Jungs ein paar Wochen durch ihr Leben und irgendwann ist das Buch eben zu Ende. Punkt. Ach so, und: Zwischendurch haben die sich noch ein paar Mal geküsst.

     

    Fazit: Ich kann dem Buch leider überhaupt nichts Gutes abgewinnen und Ärgere mich schlussendlich über meine Zeit, mein Geld und vor allem darüber, dass in meiner Ausgabe auf jeder fünften Seite Rechtschreib- und Grammatikfehler waren, obwohl es sich dabei nicht um ein Mängelexemplar handelt.

    Wertung: ❁ von ❁ ❁ ❁ ❁ ❁

     

     

    Start: 24. März 2022 | Ende: 13. April 2022

  5. Cover des Buches Einmal Liebe zum Mitnehmen (ISBN: 9783734105838)
    Frieda Bergmann

    Einmal Liebe zum Mitnehmen

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Lealein1906
    "Einmal Liebe zum Mitnehmen" ist zwar eine nette Liebesgeschichte, über weite Streclen konnte mich das Buch aber nicht so sehr fesseln, deswegen vergebe ich drei Sterne.

    Lilys Träume zerplatzen auf einmal alle nacheinander: Freund weg, Job weg, (komische) Familie eh immer von ihr enttäuscht. Deswegen flüchtet sie nach Irland, um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Natürlich gibt es noch einige Hürden zu nehmen, aber gerade ein Foodtruck könnte ihr helfen, wieder neuen Mut zu finden.

    DIe besten Szenen fand ich die mit dem Foodtruck. Ich fand es sehr spannend zu lesen, was Lily sich alles für tolle Sachen zum Essen ausdenkt und habe mir gleich mitgeschrieben, was ich nachmachen möchte. Leider gab es keine Rezepte dazu, da muss man dann selbst kreativ werden - Anregungen gibt es auf jeden Fall zuhauf.

    Lily mochte ich als Hauptcharakter nicht so sehr, mit ihrer Art konnte ich nicht viel anfangen. Das mag wohl auch ein Hauptgrund dafür sein, dass mich die Geschichte nicht so sehr gefesselt hat. Auch von den anderen Charakteren bleibt mir keiner im Gedächtnis, weil er außergewöhnlich gewesen wäre. Die Famile von Lily ist sogar hingegen einfach nur nervig.

    Der Schreibstil ist hingegen angenehm und passt zu dem Ambiente.

    Um das Buch mal zwischendurch zu lesen, ist es sicher nicht schlecht und wie gesagt, sind die Kochanregungen toll. Aber an Liebesgeschichten habe ich schon viele bessere gelesen.
  6. Cover des Buches Frankreich, wir kommen! (ISBN: 9783453359871)
    Brigitte Guggisberg

    Frankreich, wir kommen!

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Frankreich wir kommen! 

    Von Brigitte Guggisberg, 368 Seiten, erschienen im Diana Verlag.

    Betty Wirtin und Köchin in einem badischen Dorfgastaus. Hat endgültig genug von der Hausmannsküche in der Sonne. Alls sie auch noch merkt das ihr Geschäftspartner etwas mit ihrer ärgsten Konkurrentin hat. Will Betty nur noch weg. Gemeinsam mit Iva und dem Food Truck machen sie sich auf Quer durch Frankreich nach Monaco zum grossen Street Food Wettbewerb. Natürlich erleben die zwei Frauen das eine oder andere Abenteuer in Frankreich.

    Von mir 5 von 5 DemoisellesSterne

  7. Cover des Buches Da haben wir den Glückssalat (ISBN: 9783442379651)
    Gemma Burgess

    Da haben wir den Glückssalat

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Unterhaltsamer Lesestoff für ein paar Stunden. Romantik, Humor und ein Hauch Kitsch. Perfekt auch zum Verschenken.
  8. Cover des Buches Ein zauberhafter Winter (ISBN: 9783734106644)
    Clara Christensen

    Ein zauberhafter Winter

     (15)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Inhalt: Bo ist 26 Jahre alt und hat immer noch das Gefühl, nur "Erwachsene" zu spielen. Gleich nach dem Studium hat sie einen Job angenommen, den sie nicht liebt und in dem sie nun seit 5 Jahren arbeitet. Noch dazu hat sie eine heimliche Büro-Affäre mit ihrem Kollegen Ben, der die Sache mit ihnen einfach nicht offiziell machen will. Als Bo gekündigt wird und Gerüchte aufkommen, Ben hätte etwas mit einer anderen Kollegin, schreit es nach einem Richtungswechsel für Bo. Kurzerhand beschließt sie, mit ihrer Mitbewohnerin Kristen nach Dänemark zu fliegen und sich dort über ihre Lebenswünsche klar zu werden. Was sie nicht erwartet: Im Sommerhaus von Kristens Mutter sind sie nicht allein und schnell schleicht sich nicht nur Hygge, sondern auch der dänische Koch Emil in ihr Herz.

    Fazit: Ich bin wirklich, WIRKLICH wohlwollend gegenüber Winter- und Weihnachtsromanen, aber der hier hat seinen Job für mich einfach nicht erfüllt. Es dauerte tatsächlich das halbe Buch, bis das Love Interest zum ersten Mal auftrat und der Klappentext fasste die Handlung zwischen 50% und 90% des Buches zusammen, hat also die erste Hälfte komplett weggelassen und dafür das Ende fast vollständig erzählt, was ich wirklich merkwürdig fand. Der Schreibstil war solide und auch das Korrektorat war sorgfältig, aber gemütlich oder gar spannend empfand ich die Geschichte leider nicht. Meine liebsten Charaktere waren Florence und Simon, aber zu den Hauptakteuren konnte ich leider keinerlei Bindung herstellen, bis auf meine Einschätzung, dass Bo ein Alkoholproblem hat. 

    Empfehlung: Es wird sich bestimmt ein besserer Roman für die kalte Jahreszeit finden lassen, dieser hier muss es nicht unbedingt sein.

  9. Cover des Buches Nur wer loslässt, hat das Herz frei (ISBN: 9783453423541)
    Amy E. Reichert

    Nur wer loslässt, hat das Herz frei

     (29)
    Aktuelle Rezension von: CoffeeToGo

    Inhalt

    Gina wird seit sie denken kann von ihrer Mutter kritisiert. Ihre Schwester Vicky hingegen macht alles richtig. Doch dann hat ihre Mutter lorraine einen Schlaganfall und landet im Krankenhaus und nach und nach kommen sie hinter ein großes Familiengeheimnis.
     


    Eigene Meinung

    Das Buch ist so, wie ich es erwartet habe. Ein ruhiges Plätschern, ohne viel Nachdenken. Die Geschichte läuft sehr geradlinig und es gibt keine überraschenden Wendungen, geschweige denn Spannungsbögen. Man kann sich ziemlich früh denken, was das Familiengeheimnis ist, denn es wird kein Geheimnis draus gemacht.


    Ich fand es nett zu lesen, aber mehr auch nicht. Es ist mir einfach doch zu wenig Spannung und zu viel heile Welt gewesen. Für viele mag das schon ausreichen, um sich gut unterhalten zu fühlen, doch ich erwarte von einem guten Roman ein bisschen mehr, als strikt dem roten Faden zu folgen.


    Fazit

    Nett für Zwischendurch, aber absolut kein Highlight und ich würde es auch nicht weiter empfehlen.

  10. Cover des Buches Fool`s Gold - Wo die Liebe wohnt (ISBN: 9783956496189)
    Susan Mallery

    Fool`s Gold - Wo die Liebe wohnt

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Hasi242
    Das Buch hat 3 Kurzgeschichtem

    Die erste gseschichte sehr spannend die 2 langweilig da kamm man nicht so nach die 3 habe ich wider verschlungen.
  11. Cover des Buches Das Rezept unserer Freundschaft (ISBN: 9783548291086)
    Kelly Killoren

    Das Rezept unserer Freundschaft

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Ascora

    Ich habe mich wirklich auf "Das Rezept unserer Freundschaft" gefreut, aber leider habe ich es nach der Hälfte abgebrochen. Normalerweise schreibe ich keine Rezensionen zu abgebrochenen Büchern, weil ich das unfair finde, dem Buch und dem Autor gegenüber.
    Aber hier muss ich sagen ich kam nicht richtig in die Story hinein, vielleicht weil ich etwas anderes erwartet habe. Der Klappentext: "Kein Mann in Sicht, der Traum vom eigenen Restaurant liegt auf Eis, und mit ihren drei allerbesten Freundinnen hat sie sich auch verkracht - Billys Leben mit vierzig ist nicht gerade ein Genuss. Kurzerhand packt sie ihre Sachen, lässt das glitzernde New York hinter sich und zieht ins beschauliche Hudson Valley. Hier will sie sich als Köchin verwirklichen. Doch Problemen kann man nicht davonlaufen - und besten Freundinnen erst recht nicht." Hat mich eigentlich auf eine witzige und humorvolle Geschichte aber mit gewissen Emotionen und Tiefe hoffen lassen, aber ich fühlte mich wie in einer seichten Fernsehserie voller Klischees. Auch die Thematik des Essens und des Genusses hat es für mich nicht rausgerissen.
    Nachdem aber der Schreibstil gut ist und ich das Buch nicht beendet habe, einfach weil ich mir persönlich etwas anderes vorgestellt hatte, verbebe ich dennoch 2 von 5 Sternen.

  12. Cover des Buches Warum Sie? (ISBN: 9781975631185)
    Emma S. Rose

    Warum Sie?

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Turtlestar

    Mit Warum Sie hat Emma S. Rose den letzten Band der Warum Reihe veröffentlicht. Man kann jeden Band auch unabhängig voneinander lesen, da sie in sich abgeschlossen sind. Aber auch hier spielen Protagonisten aus den ersten beiden Büchern mit.

    Lena ist Single, arbeitet in einer Werbeagentur und hat die besten Freundinnen der Welt. Sie wurde erst befördert und bald steht ein gemeinsamer Urlaub an. Und dann ändert ein Auftrag alles. Ihr Urlaub wird gestrichen. Sie muss sich um einen neuen, sehr wichtigen Kunden kümmern. Es geht um viel Geld für die kleine Firma. Lena ist traurig, da sie den Urlaub so nötig hat, aber arrangiert sich mit dem Ganzen, bis der Kunde vor ihr steht. Er kann Lena augenscheinlich nicht leiden und kritisiert alles. Möchte sogar die Zusammenarbeit mit ihr beenden. Und trotzdem fühlt sich Lena von ihm angezogen. Kopf und Verstand liefern sich ein Duell. Und das schlimmste, ihre Rettungsanker sind im Urlaub. Wie das wohl endet? Selber lesen! ;-)

    Der 3. Teil hat mir deutlich besser gefallen, als der 2.  Emma S. Rose haucht den Protagonisten Leben ein und schenkt Ihnen jede Menge Gefühl. Die Stimmung ist jederzeit greifbar. Der Schreibstil ist locker und leicht und man kommt sehr gut in das Buch rein.

    Solltet ihr Euch für die Warum Reihe entscheiden, gibt es auch den Sammelband, Warum Wir. ;-)

  13. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks