Bücher mit dem Tag "fliegen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fliegen" gekennzeichnet haben.

519 Bücher

  1. Cover des Buches City of Burning Wings - Die Aschekriegerin (ISBN: 9783551584533)
    Lily S. Morgan

    City of Burning Wings - Die Aschekriegerin

     (312)
    Aktuelle Rezension von: readingtini

    Zuerst dachte ich, ich wüsste, wohin die Geschichte geht, aber dann wurde ich komplett überrascht. Die Idee ist genial, die Wendungen waren gut gewählt und das Ende wunderschön. 

    Ich wäre gerne noch viel länger in der Welt geblieben und über die Dächer des Palastes geflogen. 😭

    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

  2. Cover des Buches Blutsommer (ISBN: 9783499257278)
    Rainer Löffler

    Blutsommer

     (416)
    Aktuelle Rezension von: hell666

    Der brillante Martin Abel wird nach Köln gerufen, um bei einem Fall zu helfen. Der Fallanalytiker bekommt Hannah Christ zur Seite gestellt, die von ihm lernen will. Mit seiner ruppigen und unkonventionellen Art macht Martin es den Leuten schwer ihn zu mögen. In Köln treibt der Metzger sein Unwesen, er verstümmelt seine Opfer und hinterlässt sie oft blutleer. Martin hat relativ schnell eine genauere Täterbeschreiung, doch durch einen Fehler eines Kollegen geht der Metzger ihnen durch die Lappen. Am Ende wird es für Martin und Hannah brenzlig, sie lernen den Metzger persönlich kennen. 

    ⚠️Vorsicht Spoiler! 

    Leider vorhersehbar, dass der Täter der Physiotherapeut war und auch, daß die Fleischbällchen aus Menschenfleisch sind. 

    Trotzdem gut geschrieben und lesenswert. 

  3. Cover des Buches Gilde der Jäger - Engelsblut (ISBN: 9783802585951)
    Nalini Singh

    Gilde der Jäger - Engelsblut

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Crazygirl1

    Es ist schon eine Ewigkeit her, dass ich die ersten beiden Teile gelesen habe. Daher ist mir der Einstieg doch etwas schwer gefallen und den ein oder anderen Charakter konnte ich nicht mehr richtig einordnen. Auch der Schreibstil war für mich stellenweise etwas komisch. Es zieht sich leider auch sehr häufig. Zu jedem Charakter wird ständig erwähnt welche Farbe seine Haut hat, was mich irgendwann schon genervt hat. Und gefühlt haben Elena und Raphael bei fast jeder gemeinsamen Szene Sex... und nicht mal besonders guten. Ich wurde auch mit den beiden generell nicht so ganz warm, da haben mir einige Nebencharaktere besser gefallen.                                                     Insgesamt ist das Buch unterhaltsam, aber mehr auch nicht. Ich hatte die ersten beiden Teile deutlich besser in Erinnerung. 

  4. Cover des Buches Für immer und ein Leben lang (ISBN: 9783956495922)
    Sarah Morgan

    Für immer und ein Leben lang

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Laura_M
    Bei Sarah Morgans "Für immer und ein Leben lang" handelt es sich um den zweiten Teil der Puffin Island-Trilogie.
    Diesmal geht es um Emilys und Ryans Freundin Brittany, die nach einem Unfall zurück auf die Insel kommt um sich zu erholen. Hier triff sie auf Zachary, ihren Ex-Ehemann, der ihr das Herz gebrochen hatte als er sie wenige Tage nach der Hochzeit verließ.

    Während ich im ersten Teil mit den Charakteren und der Geschichte nicht so richtig warm wurde, hat mich dieser Roman dafür um so mehr gefesselt. Die Protagonisten sind sympathisch, haben aber auch so einige Macken, die sich aus ihrer Vergangenheit begründen (vorallem Zach). Die Art wie sie miteinander umgehen und die Dynamik in iherer Beziehung hat mich erreicht.
    Der Schreibstil ist wie üblich fließend, sodass man das Buch innerhalb kurzer Zeit verschlungen hat.

    Fazit: Fantastischer Liebesroman mit tollen Charakteren.
  5. Cover des Buches Himmelsfern (ISBN: 9783839001431)
    Jennifer Benkau

    Himmelsfern

     (217)
    Aktuelle Rezension von: nchbrjssc

    Was soll ich sagen?

    Noa wird in einen U-Bahn Unfall verwickelt. Eine seltsame Stimme hat sie vor dem Einsteigen noch gewarnt. Geschützt wrid sie von einem jungem Mann. War das ihr Schutzengel?
    Als sie nach ihm sucht, gerät sie zwischen einen Konflikt und wird entführt. 

    Himmelsfern ist eigentlich eine schöne Story. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und man kann sich ganz gut in die Figuren hineinversetzen.

    Die Geschichte fand ich gut, auch wenn es teilweise langsam voran ging. Bis zur Hälfte habe ich nicht einmal gecheckt, dass es sich um eine Fantasy Geschichte handelt! Ich war etwas überfordert mit der auf einmal auftauchenden Problematik.

    Enttäuscht hat mich die emotionale Ebene. Teilweise konnte ich gar nicht so richtig mitfühlen und die Beziehung der beiden zueinander war für mich bis zum Schluss irgendwie merkwürdig.

    Die Geschichte fand ich eigentlich ganz gut, aber bei den Emotionen und dem auf einmal auftauchenden Fantasy Teil kam das Buch nicht zu 100% bei mir an!

  6. Cover des Buches Die Sekte - Es gibt kein Entkommen (ISBN: 9783734107252)
    Mariette Lindstein

    Die Sekte - Es gibt kein Entkommen

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Simone_K

    In diesem Buch wird deutlich, wie Sekten an neue Mitglieder kommen und wie das System dahinter funktionieren kann. Ein gutes Buch, dass den Blick auf das Thema verändert und einiges besser verstehen lässt. Es ist lesenswert! 

  7. Cover des Buches Sterne über der Alster (ISBN: 9783492306973)
    Micaela Jary

    Sterne über der Alster

     (75)
    Aktuelle Rezension von: julestodo
    Der zweite Band von Micaela Jary um die Familie Dornhain aus Hamburg. Schon den ersten Band habe ich sehr gerne gelesen, nun wollte ich gerne erfahren, wie es der Familie weiterhin ergeht. Die Zeit um den 1. Weltkrieg und die Zeit danach sind gut wiedergegeben und das Schicksal der Menschen, die diese Zeit miterleben mußten. Nicht nur die Situation der Familie Dornhain ist gut wiedergegeben, auch die der Menschen aus nicht so gut situierten Schichten, die sich in der Zeit nach dem Krieg versuchen müssen sich über Wasser zu halten und zu überleben.
    Der Schreibstil von Micaela Jary gefällt mir sehr gut. Die Bücher, die ich bisher gelesen habe, und auch dieses hier sind flüssig zu lesen und die Personen scheinen authentisch.
    Gerne werde ich weitere Bücher von dieser Autorin lesen!

  8. Cover des Buches Firelight (Band 3) - Leuchtendes Herz (ISBN: 9783785579251)
    Sophie Jordan

    Firelight (Band 3) - Leuchtendes Herz

     (365)
    Aktuelle Rezension von: Mike_Leseratte

    Zuerst einmal muss man das Buch loben. Es setzt sofort da wieder ein, wo der zweite Teil aufgehört hat. Des weiteren hat es auch eine ordentliche Storyline, die aber an manchen Stellen schon andeutet, dass sich da jemand etwas zu viel vornimmt um der Idee gerecht zu werden.

    Zuerst einmal komme ich zum Cover, welches wieder die Symbolik der ersten beiden Cover aufgreift und deshalb auch super zur Trilogie passt. 

    Der Schreibstil war wieder leicht verständlich und flüssig zu lesen. Es hat mir gefallen es in kürzester Zeit einfach runterzulesen, ohne großartig manches doppelt zu lesen um alles zu verstehen.

    Nun mein einziger Kritikpunkt, der Inhalt:

    Schon an manchen Stellen an denen es einen Ausblick auf dien nächsten Handlungsschritte gibt, habe ich gemerkt, dass sich da jemand etwas viel vorgenommen hat. Dies wirkt sich leider auch auf die gesamte Handlung aus. Es geht leider soweit, dass ich das Gefühl hatte, das die Autorin noch genug Inhalt für einen weiteren Teil hätte, nun aber irgendwie die Handlung in dieses Buch quetschen muss, weshalb das Ende mich nicht zufriedenstellt. Es wirkt gezwungen und dadurch, dass am Ende alles Schlag auf Schlag kommt, wird es chaotisch. Es passt dann einfach nicht zu den ausgiebig beschriebenen, vorherigen Teilen. 

    Des weiteren bleiben bei mir Fragen die unbeantwortet im Raum stehen bleiben: 


    (ACHTUNG SPOILERWARNUNG)


    Was wird aus den anderen Drakis die mit dem Peilsender versehen in der Gefangenschaft der Enkros? 

    Wie geht es nun weiter mit Jacindas Mutter?

    Die Jäger sind ja nicht gebannt, gibt es dafür eine Lösung in der Zukunft?


    Fazit für mich ist, dass es nicht ganz zu Ende gedacht ist, weshalb es alles in einem großen Chaos endet, welches dann das hervorbringt, was die Autorin als Ende haben möchte. Somit würde ich sagen, dass es bis zur Mitte des Buches echt gut war, jedoch dann vieles durcheinander gerät, was mich leider auf die drei Sterne bringt.

  9. Cover des Buches Als unsere Herzen fliegen lernten (ISBN: 9783734101885)
    Iona Grey

    Als unsere Herzen fliegen lernten

     (107)
    Aktuelle Rezension von: MoniqueH

    Die Weise Stella heiratet den Pfarrer Charles. Die Ehe ist nicht glücklich. Während den 2. Weltkrieg lernt sie den Amerikaner Dan kennen. Sie schreiben einander und hoffen auf eine gemeinsame Zukunft aber scheiden in der damaligen Zeit ist nicht so einfach.

    Jess läuft ihren gefährlichen Freund davon und findet Unterschlupf in ein verlassenes Haus. Hier findet sie diverse Briefe von Dan aus der USA. Jess möchte mehr wissen und fängt an zu suchen.

    Diese Geschichte während des Krieges und die Such von Jess bringen Stück vor Stück die Geschichte von Stella und Dan zu einem sehr schönen historischen Roman. Wenn Lucinda Riley dich gefällt wird es diese Geschichte auch machen.

  10. Cover des Buches Gilde der Jäger - Engelslied (ISBN: 9783802589096)
    Nalini Singh

    Gilde der Jäger - Engelslied

     (209)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Nalini Singh – Gilde der Jäger, 6, Engelslied


    Elena hat sich als Erzengelsgemahlin eingelebt, geht aber trotzdem auch noch ihrer Arbeit als Gildejägerin nach, als sich neue Probleme in New York anbahnen. Die Erzengelfrau Michaela bittet Raphael um Asyl und eine neue Vampirkrankheit geht umher, die schnell zur tödlichen Gefahr für sämtliche Vampire wird. Aber auch die Engel sind betroffen, als sie eines Tages einfach ohne besonderen Grund vom Himmel fallen. Elena ist gleichermaßen schockiert wird traurig und muss ihre Pflichten als Gemahlin wahr nehmen, Raphaels Volk helfen und dann steht auch noch ein Besuch bei der geliebten Schwiegermutter Caliane an, die mit der Wahl ihres Sohnes überhaupt nicht einverstanden ist.

    Doch die große Frage bleibt: Wer greift Raphael indirekt an und schadet seinen Engeln und Vampiren? Als es zum ultimativen Kampf kommt, steht Raphael der größte Verlust bevor...


    Mittlerweile sind wir beim sechsten Band angekommen und dieser dreht sich wieder vordergründig um Raphael und Elena, die neue Schwierigkeiten meistern müssen. Während sämtliche Erzengel an Mächten dazugewinnen, scheint Raphaels Entwicklung stehen zu bleiben und das bedroht seine Existenz, zumal er auch noch angegriffen wird.


    Nalini Singh schafft es auch diesmal wieder die Geschichte modern, spannend, sinnlich und mitreißend zu erzählen, sodass es mir schwer fiel, das über 500 Seiten starke Buch zur Seite zu legen. Immer wieder dachte ich: Nur noch ein Kapitel.

    Die Balance zwischen Action, Emotionen und Sinnlichkeit ist hier hervorragend ausgearbeitet, sodass ich als Leser die ganze Zeit neugierig blieb.

    Die Charaktere sind auch hier wieder gut ausgearbeitet, die “alten” Bekannten werden weiter ausgearbeitet, bekommen noch mehr Facetten und Tiefen, wirken lebendiger als je zuvor und dadurch authentisch und glaubhaft.

    Nalini Singh hat ein Gilde/Engel/Vampir-Universum geschaffen, dass mich immer wieder mit den anschaulichen und bildhaften Beschreibungen fasziniert. Ich kann mir sehr gut vorstellen wie sich der Himmel dunkel färbt, wie die Engel durch enge Gassen fliegen, wie Fallen zu schnappen oder wie die Vampirkrankheit um sich greift.

    Die Autorin versteht es auch mal ruhigere Passagen einzubauen, damit der Leser Luft holen kann, nur um gleich wieder mit einer überraschenden und abwechslungsreichen Story zu punkten, die einen berühren und faszinieren kann.

    Ich bin wieder einmal vollkommen begeistert, vor allem aber auch, dass hier kleine Details zum Tragen kommen, die eigentlich in den Vorgängerbänden nur angeschnitten wurden.


    Ich habe mich wieder sehr gut unterhalten gefühlt und bin schon gespannt auf das neue Abenteuer, das mich mit Sicherheit wieder begeistern kann.


    Das Cover passt auch hier wieder zur Reihe, ist ein Hingucker.


    Fazit: spannender, faszinierender sechster Band mit Fokus auf Raphael und Elena. 5 Sterne.


  11. Cover des Buches Silberdrache (Silberdrache 1) (ISBN: 9783845833972)
    Angie Sage

    Silberdrache (Silberdrache 1)

     (134)
    Aktuelle Rezension von: blumenundpapier

    Ich vergöttere diese Geschöpfe total und habe mich total gefreut, mich in "Silberdrache" mal wieder in einer richtigen Drachen-Fantasywelt zu verlieren.

    ✦ Cover

    ➳ Ich mag die Idee vom Cover, allerdings gefällt mir der Drache nicht so gut. Im Buch wird Lysander (der Silberdrache) ganz anders beschrieben, auch von der Farbgebung her, und generell erinnert mich die Kreatur hier eher an einen Vogel. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass vor allem ein jüngeres Publikum Interesse an diesem Bild findet.

    ✦ Generelles

    ➳ Man muss dazu sagen, dass die Zielgruppe höchtwahrscheinlich eher Jugendliche im Alter von vllt. 10-13 Jahren sind. Das fällt mitunter auf. Wer es aber gerne etwas kindlicher und märchenhafter mag, sollte sich in dieser Geschichte sehr wohlfühlen.

    ✦ Schreibstil

    ➳ Der Zielgruppe entsprechend ist auch der Schreibstil. Nichts sonderlich anspruchvolles, aber da ich mich schon darauf eingestellt hatte, habe ich das Lesen trotzdem sehr genossen. Letztendlich fiebert man mit, und das ist bei diesem Genre das Hauptkriterium.

    ✦ Charaktere

    ➳ Bei den Charakteren geht Sage überraschend in die Tiefe. Ich hatte eher flache Charaktere erwartet, aber ich könnte tatsächlich bei jedem Protagonisten mindestens eine Charaktereigenschaft aufzählen. Ein großes Lob an dieser Stelle!

    ✦ Kritik

    ➳ Die Story ist ein wenig langsam vorangeschritten. Das hier ist der erste Band der Reihe, also könnte ich mir vorstellen, dass sich das in den nachfolgenden Bänden noch ändert, aber irgendwie ist kaum etwas passiert. Auch die "Schlacht" am Ende war eher langweilig und unrealistisch fair. 

    ✦ Fazit: 🌟🌟🌟☆☆

    ➳ Alles in allem eine sehr schöne Geschichte, die aber durchaus etwas mehr Pepp vertragen hätte. Ich hatte Spaß beim Lesen, nur am Ende habe ich mich etwas geärgert, weil ich vor allem von dem Showdown mehr erwartet hätte.

  12. Cover des Buches Lieber jetzt als irgendwann (ISBN: 9783596198443)
    Lauren Graham

    Lieber jetzt als irgendwann

     (102)
    Aktuelle Rezension von: januarygirl

    Inhalt:

    Franny Banks ist zwar ein bisschen chaotisch, aber vor allem witzig, charmant und klug – eigentlich müsste sie alle ihre Ziele erreichen können:
    - Schauspielerin werden
    - den Durchbruch schaffen
    - Mann fürs Leben finden
    Für den Notfall hat sie trotzdem einen Plan B:
    - langjährigen Freund Clark heiraten
    - Englisch-Lehrerin werden
    - in einen Vorort ziehen
    Doch ihr „Ultimatum zur Traumverwirklichung“ von drei Jahren läuft bald ab. Als sich herausstellt, dass sogar Plan B geplatzt ist, lautet Frannys Motto deshalb: Lieber jetzt als irgendwann.


    Meine Gedanken zum Buch:

    Die Autorin dieses Buches ist Lauran Graham, die Schauspielerin „Lorelei“ aus der Serie Gilmore Girls. Ich liebe diese Serie und deswegen wollte ich auch unbedingt dieses Buch lesen.

    Die Geschichte handelt von Franny Banks, könnte jedoch ebenso die Autorin selbst sein.

    Franny ist eine sehr sympathische Protagonistin, die ich von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen habe. Sie ist eine so ehrliche und echte Figur, dass ich das Gefühl hatte, sie schon ewig zu kennen. Jedes Mal wenn ich das Buch aufgeschlagen habe, hat es sich angefühlt, als würde ich zu einer guten Freundin zurückkehren.

    Franny hat sich in den Kopf gesetzt, dass sie eine erfolgreiche Schauspielerin werden und den Mann fürs Leben finden will. Sollte sie bis zu einem gewissen Datum diese Ziele nicht erreicht haben, hat sie einen Plan B, der unter anderem ihren langjährigen Freund beinhaltet. Dabei stellen sich ihr so einige Hindernisse in den Weg, wobei das größte wahrscheinlich sie selbst ist. Franny ist tollpatschig und witzig und dabei sehr liebenswert. Ich habe mich an vielen Stellen sehr verstanden gefühlt.

    Die Autorin spricht mit diesem Buch wohl so einigen jungen Frauen aus der Seele. Sie zeigt, dass man an seine Träume glauben sollte, egal wie unrealistisch sie uns auch erscheinen mögen.

    Die Geschichte hat mir unheimlich gut gefallen und ich kann nur sagen: wer nach einer witzigen und einfach harmonischen Story sucht, kommt hier definitiv auf seine Kosten!

  13. Cover des Buches Firelight (Band 1) - Brennender Kuss (ISBN: 9783785579237)
    Sophie Jordan

    Firelight (Band 1) - Brennender Kuss

     (1.005)
    Aktuelle Rezension von: Stinsome

    Der Klappentext zu „Firelight“ hat mich auf Anhieb angesprochen, weil die Konstellation Drache und Drachenjäger spannend und vielversprechend klingt. Letztendlich ist der Auftakt zu „Firelight“ solide - er macht Spaß, reißt mit, bietet auf der anderen Seite aber kaum etwas Neues. 


    Vorab sollte man sich direkt darauf einstellen, dass einen keine Fantasy à la Sarah J. Maas erwartet. Es gibt kein komplexes Worldbuilding und abgesehen von den Drakis keinerlei Fantasyelemente, die beim Lesen ein höheres Maß an Aufmerksamkeit erfordern würden. Es ist Urban-Fantasy und zwar von der Art, bei der die Romanze klar im Vordergrund steht. Die Liebesgeschichte trägt die Geschichte. 


    Das fand ich hier in Ordnung, weil Will interessant, lieb und süß genug gestaltet ist, um dabei mitzufiebern. Bei Jacinda hingegen ist es ein einziges Hin und Her - soll ich Will eine Chance geben oder mich doch lieber von ihm fernhalten? -, bei dem ich nicht immer mitkam. Mal macht sie einen Schritt auf Will zu und dann urplötzlich doch wieder einen zurück. Das war manchmal etwas anstrengend, aber Wills Art hat das wettgemacht.


    Auch wenn so vieles an andere Bücher des Genres (z.B. Twilight) erinnert, hebt sich das Buch doch darin ab, dass der männliche Hauptcharakter nicht so geheimnisvoll und unnahbar ist wie andere und er die Protagonistin auch nicht dauernd so lästig von sich stößt, dass man die Augen verdrehen muss (das ist hier eher umgekehrt). Will ist erfrischend anders. Er ist zwar ein kleines Mysterium und trägt durchaus Geheimnisse mit sich herum, aber er ist auch ein Good Guy. Und das macht ihn wiederum als Gegenpart sehr spannend und lässt einen bei der Liebesgeschichte mitfiebern.


    Es gibt im Grunde keinen wirklichen Plot, kein Ziel, auf das alles hinsteuert (jedenfalls im ersten Band noch nicht), sondern die Handlung bewegt sich zielstrebig auf die Annäherung der Hauptfiguren hin, während diesen ein paar Steine in den Weg gelegt werden, weil Jacinda natürlich eine Draki und Will ein Jäger ist. Über dieses Teeniedrama hinaus gibt es - aktuell - keinen Plot. Ich kann mir aber vorstellen, dass sich dies mit diesem Ende und den Geheimnissen, die am Ende enthüllt wurden, in dem Folgeband ändern wird. Der Auftakt schließt auf jeden Fall mit einer interessanten Ausgangssituation.


    Fazit

    Wer komplexe Fantasy erwartet, ist hier falsch. Wer aber eine süße, intensive Geschichte um eine verbotene Liebe mit einem Hauch Fantasy und Spannung lesen möchte, der ist hier definitiv richtig. Ich habe das Hörbuch gehört und die Hörbuchsprecherin liest sehr angenehm und fesselnd, daher kann ich auch dieses sehr empfehlen. Für zwischendurch sehr süß - 4 Sterne!

  14. Cover des Buches Aprikosensommer (ISBN: 9783733500665)
    Deniz Selek

    Aprikosensommer

     (82)
    Aktuelle Rezension von: yen2405

    Eine detailreichere Rezension findet ihr auf meinem YouTube Kanal:

    https://youtu.be/4nWvOPhtYBk

    Als ich dieses Buch mir ertauscht hatte, hatte ich gedacht, dass es ein Sommerroman sei, welcher in Istanbul spielt. Anders als gedacht, fand dieser jedoch nicht hauptsächlich in Istanbul statt, sondern in Deutschland, und nur ein kleiner Teil der Handlung spielte sich in der Türkei ab. 

    Schade drum, jedenfalls wurde mir dies laut Klappentext angepriesen, und ich hatte auch durch das Cover da Gefühl, es sei so gedacht gewesen. 

    Allerdings davon abgesehen, war die Handlung in sich schlüssig, und man hatte zu keinem Zeitpunkt eine Lücke oder sowas feststellen können. Die Protagonistin handelte nachvollziehbar und schlüssig. 

    Der Schreibstil war flüssig oder etwas zu vernachlässigen, und man hatte in den paar Seiten, wo Istanbul vorkam, auch das Gefühl wirklich dort zu sein. 

    Lediglich an ein paar stellen ging mir die Handlung jedoch zu schnell, und der Zugang zur Protagonistin blieb mir auf eine unbeschreibliche Art und Weise verwährt. Ich konnte nicht in ihr Haut schlüpfen, wie es eigentlich gedacht war, wenn man aus der Ich-Perspektive erzählt.

    Fazit: Das Buch ist in sich authentisch. Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil und auch ihre eigenen Emotionen und Erfahrungen miteinfließen lassen. Trotz alle dem bleibt es jedoch ein gutes Buch, was man lesen kann, aber jetzt nicht muss. Deshalb gebe ich dem ganzen 4 von 5 Sternen. Der Roman was gut ausgearbeitet, aber die großen Gefühle blieben beim lesen jedoch aus.

  15. Cover des Buches Schwarzes Prisma (ISBN: 9783442268160)
    Brent Weeks

    Schwarzes Prisma

     (145)
    Aktuelle Rezension von: Moonice

    Idee:              3,5

    Story:            2,0

    Charaktere:  1,5

    Welt:              2,0

    INSGESAMT:     2,25

  16. Cover des Buches Glennkill (ISBN: 9783442478088)
    Leonie Swann

    Glennkill

     (3.664)
    Aktuelle Rezension von: JourneyGirl

    Mit viel Witz und Charme geschrieben. Ein Krimi mal anders: Schafe ermitteln, statt Menschen! Geniale Idee und wunderbar umgesetzt! Das klügste Schaf heißt passenderweise Miss Maple! Ich finde es herrlich und habe das Buch gerne gelesen!

  17. Cover des Buches Die Stadt der Seher (ISBN: 9783608939187)
    Christoph Hardebusch

    Die Stadt der Seher

     (84)
    Aktuelle Rezension von: phantastische_fluchten

    Marco ist ein Straßenjunge, der in der Stadtrepublik Vestona lebt. Sein Leben besteht aus Diebstahl und Flucht und der ewigen Angst vor der Wache. Er hat keine Zukunft, er ist einer der unzähligen Armen, die ihr Leben in der reichen Stadt fristen, deren Reichtum nur für einige wenige bestimmt ist. 

    Eines Tages wird er auf frischer Tat bei einem Diebstahl ertappt und in den Kerker geworfen. Sein Schicksal scheint besiegelt, bis sich die Tür der Kerkerzelle öffnet und »Bruder Giate« aus dem Orden der Seher vor ihm steht und ihm ein verlockendes Angebot unterbreitet. Ein Bett, jeden Tag warme Mahlzeiten und Sicherheit, wenn er dem Orden Beitritt. Marco denkt nicht lange darüber nach. Zu lange hat er auf eine Chance gewartet, seinem elenden Leben zu entfliehen und nun scheint sie gekommen. 

    Im Orden übernimmt er einige Aufgaben, am liebsten sind ihm die Botengänge, die es ihm ermöglichen, durch seine Stadt zu streifen.  Auf einem dieser Streifzüge lernt er das Mädchen Elena kennen, mit der er sich anfreundet. Zwei weitere Personen begegnen ihm, die sein Leben für immer verändern werden. Den Erfinder Zalvado und den Elf Caronix. Zusammen kommen sie hinter das Geheimnis des Ordens. 

    Während die Stadt von Herzog Solare, genannt der schwarze Herzog, angegriffen wird, versuchen die vier Freunde alles, um dem Orden Einhalt zu gebieten.

     

    Kommentar: 

    Die Geschichte hat sehr viel Potenzial und nachdem ich das Buch beendet hatte dachte ich: Das war es? Es bleiben sehr viele Fragen offen, über manche Personen und Ereignisse hätte ich gerne sehr viel mehr erfahren. So war es eine nette, durchaus spannende Geschichte, bei der mir aber deutlich die Tiefe gefehlt hat. 

    Der Autor springt zwischen zwei Handlungssträngen hinterher. Zwischen den Ereignissen in der Stadtrepublik Vestona und dem nahendes Heereszug des schwarzen Herzogs. Dieser hat auf seinem Weg nach Vestona schon viele Städte besiegt und es scheint, dass ihn  niemand aufhalten kann. Hier bleiben alle Figuren sehr undurchsichtig. Der Herzog scheint ein kriegslüsterner Eroberer zu sein, der grausam und brutal seinen Weg geht. Sein Spion Ombro bleibt völlig undurchschaubar, man weiß nie ob er wirklich zum Herzog steht oder nicht. 

    In Vestona sind es Marco, Elena, Zavaldo und Caronix, die von den Ereignissen in und vor der Stadt überrollt werden. Vestona erinnert stark an Venedig und für Zalvado stand eindeutig Leonaro da Vinci Pate. Caronix ist ein nicht unbedingt ein typischer Elf. Er hat eine freche Zunge, wirkt lebenslustig, trinkt viel und gilt als der beste Fechtkünstler der Welt. Hinter diesem oberflächlichen, frechen Kerl steckt allerdings eine Tragik, die sich dem Leser erst nach und nach erschließt. Er ist hier meine Lieblingsfigur. 

    Zalvado ist ein verkanntes Genie, ein Künstler und Erfinder, dessen Traum es ist, eine Flugmaschine zu bauen. Elena entpuppt sich als sehr talentiert in Sachen Technik und Mathematik und sie hilft Zalvado bei seinen Berechnungen. Zalvado lehrt die beiden Jugendlichen lesen und schreiben und zeigt ihnen, dass die Welt aus mehr besteht als ein Dasein zu fristen. 

    Sehr lange Zeit erschließt sich dem Leser nicht, wie die zwei Handlungsstränge zusammen passen. Nebenher gibt es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit, die wesentlich ausführlicher und informativer hätten sein können. So bleibt die ganze Handlung leider sehr oberflächlich und man denkt sich oft: Ok, was sollte das jetzt, warum..wieso ...weshalb... 

    Wie kann es sein, dass Marco, der doch dem Orden dient, so viel Zeit bei Zalvado verbringen oder mit Elena durch die Stadt streifen kann? Wie kann Elena, die in einer Fabrik arbeitet, noch die Zeit und Energie aufbringen, abends durch die Stadt zu streifen? Das Setting ist mittelalterlich und es ist bekannt, wie sehr die Arbeiter damals schuften mussten oder ausgebeutet wurden. Das Leben war ein täglicher Kampf um das Überleben. diese Leichtigkeit der beiden Jugendlichen wirkt nicht unbedingt glaubhaft. Aber das sind nur Kleinigkeiten, die irritieren. 

    Der Autor erzählt flüssig und spannenden eine leichte, etwas oberflächliche Geschichte, die man gerne liest aber auch schnell wieder vergisst. Es war irgendwie alles schon einmal da und teils besser. Ich nenne als Beispiel mal Stravaganza, die Stadt der Masken. Ein ähnliches Setting aber Charaktere mit mehr Tiefe und eine überzeugendere Handlung. 

     

    Fazit : 

    Alles in allem ein nettes Buch, mit einer leichten Geschichte, die gut unterhält, der es aber an Tiefe fehlt und die teilweise vorhersehbar war. Das Cover ist genial und verspricht viel. Ich mag die Bücher aus der Hobbit Presse, dies war das erste Buch, das mich tatsächlich etwas enttäuscht hat. 

    Man fragt sich als Leser dann schon, warum Christoph Hardebusch bei einem so renommierten Verlag veröffentlichen kann und Autoren wie Pascal Wokan oder Dane Rahlmeyer, deren Romane unvergleichlich spannend und innovativ sind, als Selfspublisher veröffentlichen. 

    Für Einsteiger in die Fantasy, die etwas leicht lesbares suchen, ist dieses Buch sicher eine Empfehlung, für Fantasyleser vom harten Schlag ist diese Geschichte zu seicht und vorhersehrbar.

  18. Cover des Buches Die Sturmjäger von Aradon - Feenlicht (ISBN: 9783570307274)
    Jenny-Mai Nuyen

    Die Sturmjäger von Aradon - Feenlicht

     (390)
    Aktuelle Rezension von: Sophelliest

    Ich fand, das Buch hat sich wirklich spannend und gut angehört, doch leider wurde ich ein wenig enttäuscht.

    ACHTUNG NICHT SPOILERFREI!!

    Die Story

    Im Klappentext wird leider schon der "Plottwist", dass Mercurin böse sein könnte, vorweg genommen. Ich habe das Gefühl, dass es spannender gewesen wäre, wenn man gar keine Ahnung davon hat. Aber dennoch fand ich den Beginn der Geschichte super spannend, weil man einfach wissen wollte, was zwischen den beiden passiert. Auch der schnelle Verlust der Mannschaft fand ich ganz passend und auch sehr realistisch, dass Hel damit während des Buches noch zu kämpfen hat. Leider hat mir gegen Mitte hin die Spannung komplett gefehlt, da sich alles so gezogen hat. Das, was gegen Ende passiert ist, hätte man auch schon etwas früher passieren lassen können, gerade als sie die ausgestorbenen Häuser sehen. 


    Die Charaktere

    Ich fand Hel eigentlich ganz in Ordnung, stellenweise ist sie mir als Erzählerin ein bisschen auf den Geist gegangen, weil ich nicht ganz zuordnen konnte, ob das, was sie fühlt, jetzt wirklich so ist oder ob sie es nur so denkt.Bspw. war mir zwischenzeitlich die Beziehung zu Nova nicht klar. War sie eifersüchtig oder ist er ihr wirklich auf die Nerven gegangen?

    Mercurin fand ich sehr geheimnisvoll und genau das war der Grund, warum die Spannung am Anfang so hoch war. Man wollte einfach mehr von ihm erfahren. Umso enttäuschender fand ich dann, dass er kaum mehr vorkam und man mit so vielen Fragen zurückgelassen wurde.

    Von den restlichen Charakteren hat man einen groben Überblick bekommen, aber leider konnte man kein wirkliches Gefühl für sie entwickeln, einfach weil so viele in so kurzer Zeit aufgetaucht sind.

    Der Schreibstil

    Persönlich fand ich den Schreibstil gut und passend für Fantasy. Dadurch,dass er nicht so alltäglich ist, fühlt man sich gleich, als wäre man in einer anderen Welt. Allerdings wirkten durch ihn die Charaktere für mich stellenweise einfach zu weit entfernt.


    Fazit

    Das Buch war ganz in Ordnung, ich hätte Lust auf den zweiten Band, allerdings bezweifle ich, dass ich ihn lesen werde, da der dritte Band der Reihe noch auf sich warten lässt. 

    Generell würde ich das Buch nicht unbedingt empfehlen, aber auch nicht davon abraten.

  19. Cover des Buches Die Landkarte der Liebe (ISBN: 9783492311007)
    Lucy Clarke

    Die Landkarte der Liebe

     (431)
    Aktuelle Rezension von: Gelinde

    Die Landkarte der Liebe, von Lucy Clarke

     

    Inhalt und meine Meinung:

    Katie und Mi, zwei Schwestern die sich lieben und sich streiten.

    Und irgendwie leben sie sich auseinander.

    Als Katie dann die Nachricht bekommt, ihre Schwester ist auf Bali von einer Klippe gestürzt und es steht sogar der Verdacht von Selbstmord in der Luft, ist Katie am Boden zerstört.

    Als sie nach der Beerdigung das Tagebuch von Mia erhält, steht für Katie fest: Sie will den  Stationen der Reise ihrer Schwester folgen.

    Eine Reise ins Ungewisse beginnt.

     

    Wir lesen von zwei ganz unterschiedlichen Schwestern.

    Jeweils aus der Ich-Perspektive (bei Mia aus dem Tagebuch) lernen wir die beiden kennen. Ihr Umfeld und ihre Lebensweise werden immer klarer. Einiges zeichnet sich ab und bestätigt sich dann auch später.

     

    Das Ganze ist sehr emotional und streckenweise auch sehr traurig.

    Katie macht eine große Entwicklung durch.

     

    Mein Fazit:

    Das Buch hat mir gut gefallen, einiges war vorauszusehen, aber im Gesamten hat es mich doch sehr gut unterhalten.

    Von mir 4 Sterne. 

     

  20. Cover des Buches Liebe in Reihe 27 (ISBN: 9783453359802)
    Eithne Shortall

    Liebe in Reihe 27

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Booksworld_lightdark

    Der Klappentext und das Cover haben mich intrigiert und mein Interesse geweckt. Die Idee hinter diesem Buch hat mich ein wenig an die Geschichte „Emma“ von Jane Austen erinnert. Da ich ein großer Fan von "Emma" (dem Buch und den Filmen) bin, wollte ich dieses Buch von Eithne Shortall unbedingt lesen. Das Buch „Liebe in Reihe 27“ ist ein tolles Buch für zwischendurch im Urlaub oder bei Reisen, jedoch ist es sehr langatmig. Ich musste mich leider ein wenig dazu überreden, das Buch weiterzulesen. Habe ein ganzes Jahr gebraucht, um es zu beenden. Es erzählt sowohl die Geschichte der Hauptprotagonistin Cora, als auch gibt es einen Einblick in die Leben einzelner Fluggäste. Aufgrund der vielen Geschichten der unterschiedlichen Fluggästen, kam Coras Liebesgeschichte für mich zu kurz. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ich würde ein weiteres Buch von ihr Lesen, aber vorher genauer sicherstellen, wie das Buch und dessen Geschichte aufgebaut ist.

    2 von 5 ⭐️

  21. Cover des Buches Über Topflappen freut sich ja jeder (ISBN: 9783499271656)
    Renate Bergmann

    Über Topflappen freut sich ja jeder

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Laudia89

    Da möchte Frau Bergmann ihrer Tochter eine freunde machen und zu ihr fliegen um Weihnachten mit ihr zu feiern.Und dann fliegt das Flugzeug nach London, aber sie hat ja genugTopflappen im Handgepäck.

    Ich mag denSchreibstil sehr und mich hat alles zumschmunzel gebracht, ob die Hauptgeschichte oder die Nebencharaktere. Wie sie ihr Leben mit Hunor erzählt und vorallem was sie alles erlebt hat.

    Man muss die Online Omi gleich ins Herz schließen. 

    Leider hat mir das England Feeling ein wenig gefällt, sonst wäre das Buchperfekt gewesen.


    Für zwischendurch eine gute Lektüre.


  22. Cover des Buches Phönixakademie - Der schwarze Phönix (ISBN: B01DMZUQG2)
    I. Reen Bow

    Phönixakademie - Der schwarze Phönix

     (89)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    I Reen Bow – Phönixakademie, 1, Der schwarze Phönix


    Robin ist auf der Suche nach ihrer Schwester. Als sie im Haus ihrer Eltern ankommt, bricht ein Feuer aus. Schüler bzw. Magier der Phönixakademie finden Robin und setzen sie fest, um sie zur Akademie zu bringen, denn Robin selbst beherrscht die Phönixmagie und ist ein Schwarzer Phönix. Sie weiß nicht, was dies bedeutet und als sie in der Akademie eintrifft, begegnen ihr Mitschüler und Lehrer mit Vorsicht und Irritation...


    Ich war neugierig, vor allem weil das Hörspiel gut für zwischendurch geeignet zu sein schien. Mit 1 Stunde und 37 Minuten Hördauer, eingelesen von Cornelia Waibel, war es ein kurzweiliger Zeitvertreib, und ich werde sicherlich auch noch weitere Hörbücher der Reihe hören.


    Der Erzählstil ist einfach und bisher oberfläch gehalten. Die erste Episode lässt mich mit mehr Fragen als Antworten zurück. Genau wie Robin, hab ich noch nicht verstanden, was es mit der Phönix-Magie auf sich hat, wo der Unterschied zwischen einem roten und einem schwarzen Phönix liegt und wieso automatisch alle schwarzen Phönixe als gefährlich gelten.

    Die Charaktere blieben blass und bisher wenig ausgearbeitet. Als Appetitanreger war das Hörbuch interessant, aber ich erhoffe mir natürlich von den nächsten Folgen deutlich mehr Informationen.

    Auf den ersten Blick empfand ich Robin als angenehm, sie scheint eine Beschützerin zu sein, hat Angst vor einem Unbekannten und fühlt sich zu Lion hingezogen.

    Lion ist Schüler (?) der Phönixakademie und mit einer Aufgabe betraut worden, die er aufgrund der Ereignisse, die ihn und seine Mitstreiter zu Robin geführt haben, nicht erfüllen konnte. Welche Aufgabe es ist und was überhaupt die Aufgabe der Schüler besteht, konnte in dieser Episode nicht geklärt werden.

    Sicher ist nur, dass auch er sich irgendwie zu Robin hingezogen fühlt.

    Warten wir mal, wo das Ganze hinführt und ob es in den nächsten Episoden zu mehr Spannung kommen wird.


    Das Cover hat mich jetzt nicht so wirklich angesprochen, passt aber zum Titel und Inhalt der Geschichte.


    Fazit: Kurzweiliger, aber noch sehr oberflächlicher Einstieg in die Welt der Phönix-Akademie. 3 Sterne. 

  23. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.260)
    Aktuelle Rezension von: beereadytoread

    Ein forensischer Anthropologe startet als Landarzt einen Neuanfang in einer beschaulichen Gemeinde. Könnte fast nach cozy crime klingen, wäre da nicht eine ordentliche Portion Krabbeltierchen.

    Auch nach mehreren Jahren ist David Hunter noch immer „der Zugezogene“. Weniger überraschend also, dass er skeptisch beäugt wird, nachdem eine Frauenleiche im Wald entdeckt und er häufiger mit der Polizei gesichtet wird. Die Tote war Schriftstellerin und ebenfalls zugezogen – kurz: Eine Außenseiterin. In Kombination mit den Schwanenflügeln, mit denen sie ausstaffiert wurde, handelt es sich um einen ungewöhnlichen Fall für die Polizei und Gerichtsmedizin auf dem Lande. Und so unterstützt David die Ermittlungen, während das Dorf eine ganz eigene Dynamik entwickelt.

    Mir hat 𝐃𝐢𝐞 𝐂𝐡𝐞𝐦𝐢𝐞 𝐝𝐞𝐬 𝐓𝐨𝐝𝐞𝐬 richtig gut gefallen. Der Erzählstil ist für mein Empfinden eher ruhig, gleichzeitig konnte ich mir das Getuschel hinter vorgehaltener Hand sehr gut vorstellen. Ich würde die Spannung als subtil beschreiben, aber für mich muss ein Thriller auch nicht durchgehend von Pauken und Trompeten begleitet werden.

    David Hunter ist eine recht typische Figur, seine eher verschlossene Art hat mir dennoch gut gefallen. Außerdem sind einige Figuren sehr überspitzt dargestellt, z. B. der Priester, der die Chance ergreift, den Aufruhr für seine Ziele zu nutzen. Er passt aber gut in die Landidylle, die sich langsam wandelt.

    Davids Träume waren mir etwas zu viel und die aufkeimende Liebe wird für mein Empfinden eigenwillig geschildert, aber in Kombination mit dem wütenden Mob, habe ich gern mitgefiebert. Außerdem waren die forensischen Aspekte sehr interessant!

    Insgesamt hat mir der Auftakt gut gefallen – vor allem, dass nicht immer jede:r gerettet werden kann – wobei das Ende weniger nach meinem Geschmack war.

    Hinweis: Das Buch wurde inzwischen auch verfilmt!

  24. Cover des Buches Dunkles Schicksal (ISBN: 9783802596230)
    Kresley Cole

    Dunkles Schicksal

     (92)
    Aktuelle Rezension von: PandicornBooks

    Endlich habe ich es geschafft, „Dunkles Schicksal“ von Kresley Cole zu Ende zu lesen. Und mal wieder hat sie mich überrascht. Das Buch erschien bei LYX, wie bis jetzt alle Bücher der Reihe „Immortal after Dark“.

    Melanthe, eine Sorceri, verliebte sich als kleines Mädchen in den Vrekener Thronos. Durch eine Fehde zwischen den Fraktionen trennten sich die Wege der Beiden und sie wurden Feinde. Doch durch einen Zufall, der Thronos zugunsten kam, schafft er es Melanthe gefangen zu nehmen. Leider gelang es ihr, relativ schnell wieder zu entkommen. Doch erst ab da began ihr gemeinsames Abenteuer und alte Gefühle wurden wieder wach gerufen.

    Die Sorceri und der Vrekener reisten durch verschiedene Ebenen der Mythenwelt. Angefangen in Pandämonia, welche auch als „die Hölle“ bezeichnet wird. Dort sind sie umgeben von Feuer, Krieg, Drachen und Gewalt. Dennoch entdecken sie auch dort malerische Orte, wie etwa eine Lichtung mit Wasserblasen, die der Gravitation trotzten. Als nächstes bringt sie ein Portal in den Magen einer Bestie, von dort gelangen sie ins Reich von Nereus, dem Wassergott. Erst zum Ende hin gelangen sie endlich „Nachhause“ nach Skye Hall. Doch die Umstände richteten sich gegen sie und sie wurden ihrer Heimat beraubt. Hauptsächlich geht es um deren Liebe, verknüpft durch ihre Vergangenheit und deren Schicksal. Bei einem großen Abenteuer lernen beide ihren Hass einander, wegen der Fehde ihrer Völker, zu überwinden und sich an die schönen Zeiten zu erinnern. Die Liebe, die sie einst gefühlt hatten, und die Leidenschaft, die sie in sich trugen, wieder für einander zu empfinden.

    Ich war wieder einmal von ihrem Buch begeistert und zum Schluss überrascht. Kurz bevor sie nach Skye Hall zurückkehren, hatte ich eine These aufgestellt, aber das Buch endete ganz anders. Mich hat es gefreut, dass es nicht hervorsehbar war. Leider muss ich aber sagen, dass mich das Ende dennoch etwas unbefriedigt gelassen hat. Es endet sehr schnell und man hat das Gefühl, dass es etwas ausgeschmückt werden sollte. Ebenso fehlt mir vielleicht ein kleiner Epilog, der die Geschichte nochmals abrundet.

    Alles in allem aber ein tolles Buch! Nur zu empfehlen, wenn jemand ein wenig überrascht werden mag.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks