Bücher mit dem Tag "feminismus"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "feminismus" gekennzeichnet haben.

711 Bücher

  1. Cover des Buches Sturz der Titanen (ISBN: 9783404166602)
    Ken Follett

    Sturz der Titanen

     (1.264)
    Aktuelle Rezension von: Erwin-Reader

    Ganz in der Tradition der "Kingsbridge-Saga" erweckt hier Ken Follett die Zeit um den ersten Weltkrieg zum Leben. An seinen Charakteren "Billy with Jesus", Ethel, Lady Maud, Walter von Ulbrich, Fitz, Grigori und und und ... nimmt man nur zu gerne Anteil. Man fiebert mit ihnen und taucht ganz in ihre ganz persönliche Sichtweise auf das Leben der damaligen Zeit ein.

    Das ist auch der Schwachpunkt, der zu einem Stern Abzug führt bei mir: das detailreiche Ausleuchten der (vielen) Charaktere erfordert viele Seiten und führt so unweigerlich zu einem fast unlesbaren Wälzer.

    Dennoch habe ich jede Seite genossen.

  2. Cover des Buches Never Too Close (ISBN: 9783736311220)
    Morgane Moncomble

    Never Too Close

     (472)
    Aktuelle Rezension von: MareikeUnfabulous

    Puuuh... Was soll ich sagen? Wo fange ich an?

    Insgesamt fand ich das Buch "gut". Mehr allerdings auch nicht. Es ist zumindest kein Buch, das ich guten Gewissens weiterempfehlen würde. Andere Bücher der Autorin gefallen mir im Vergleich viel viel mehr.

    All die Dramen am Ende haben mich innerlich mit dem Kopf schütteln lassen. Ganz zu schweigen davon, dass mein erwachsenes Ich häufig mit lauter Stimme schrie: Was für ein Blödsinn! Ja, einige Geschehnisse waren einfach überzogen. Das würde im echten Leben ganz anders laufen.

    Schade, die Geschichte hatte durchaus viel Potenzial. Ich mag Morgane Moncomble als Autorin immer noch gerne und schätze ihren Schreibstil und die Art, wie sie brisante Themen integriert und bespricht, aber Never Too Close hat mich nicht gänzlich überzeugt.

  3. Cover des Buches The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission (ISBN: 9783499002656)
    Lyssa Kay Adams

    The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission

     (402)
    Aktuelle Rezension von: booksandfunkos

    Anders als viele aus meiner Lesegruppe, fand ich Liv im ersten Teil schon recht unterhaltsam, und habe mich auf ihre Geschichte gefreut.

    Der Schreibstil gefiel mir auch in diesem Band wieder sehr gut, und es war schön die alten Charaktere wieder zutreffen.

    Ich fand aber auch die neuen Charaktere großartig, gerade die Farmbewohner (ob Mensch oder Tier) waren fantastisch.

    Die Story außerhalb der Liebesgeschichte war sehr feministisch und teilweise war schon der ein oder andere harte Brocken in der Story dabei.

    Ich sag nur sexuelle Belästigung..

    Ich mochte das ganze Bauernhofsetting super gern, und auch diese Hass-Liebe zwischen Liv und Mack habe ich voll gefühlt. Der Schlagabtausch zwischen den Beiden war sehr unterhaltsam :D

    Und ich fand das Ende sehr schön.

    Auch wenn Band 2 leider nicht mit Band 1 mithalten konnte, ist es insgesamt ein tolles Buch.

  4. Cover des Buches Bad At Love (ISBN: 9783736312999)
    Morgane Moncomble

    Bad At Love

     (419)
    Aktuelle Rezension von: buch_begeistert

    Auf „Bad at Love“ war ich unglaublich gespannt und was soll ich sagen? Es hat mich vollkommen begeistert! Ich habe das Buch einfach nur geliebt, gefühlt, und wollte gar nicht das es endet. Morgane Moncomble ist eine ganz besondere und berührende Geschichte gelungen. Der Schreibstil ist sehr schön, fesselnd und vor allem schafft die Autorin die Gefühle auf leichte Weise zu transportieren. Man bekommt einen Einblick in die Gedanken beider Protagonisten. Das Setting mit der kleinen Stadt Charleston hat für diese Geschichte einfach perfekt gepasst und die ganze Atmosphäre ist sehr stimmig und angenehm.


    Die Protagonisten habe ich beide in mein Herz geschlossen. Azalée und Eden sind besondere, einzigartige und sehr tiefsinnige Charaktere, die so viel ertragen mussten und dennoch so stark sind. Es ist sind Charaktere, die einem Mut machen! Mit Azalée habe ich sehr mitgefühlt und gehofft. Sie ist eine liebevolle, herzensgute junge Frau, die trotzallem versucht nicht aufzugeben. Sie ist so mutig und stark und verliert dennoch nie ihre humorvolle Seite. Sie hat mir wirklich imponiert. Eden ist einfach unglaublich! Für mich ein neuer Bookboyfriend. Er ist so unfassbar verständnisvoll, geduldig, kämpferisch und voller Liebe! Eden schafft es, sich nicht unterkriegen zu lassen, sondern nach vorne zu schauen. Vor allem sieht er den Menschen wie er ist, ohne Vorurteile. Die Beiden zusammen haben mir so oft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Man erlebt Enemies to Lovers und Friends to Lovers in einem. Die Beiden lieben es sich zu necken, was der ganzen Geschichte eine tolle Leichtigkeit gegeben hat. Ich liebe diese tiefe und starke Verbindung zwischen den Beiden so sehr.


    Die Handlung ist nicht leicht und beinhaltet viele ernste Themen, die einen schlucken lassen und sehr berühren. Es ist sehr authentische und sensible Weise rübergebracht. Aber trotz der dunklen Momente, die einen mitreißen, gibt es viele schöne, leichte und unterhaltsame Augenblicke die so viel Licht hineinbringen. Auch die Nebencharaktere mag ich sehr gerne, denn sie zeigen was wahre Freundschaft und Zusammenhalt bedeutet. Ich liebe es, dass die Geschichte neben den Emotionen und der Tiefgründigkeit, auch eine gewisse Lockerheit hat. So bekommt jeder Moment und jeder Charakter seinen Raum und fokussiert sich nicht zu sehr nur auf das Negative. Für mich hat es einen tollen Ausgleich.


    Eine schöne, besondere, berührende Geschichte die das Herz erreicht und so viele wichtig Messages hat! Du bist so viel mehr wert, als andere sagen. Große Liebe besonders für die Protagonisten! Eine große Leseempfehlung!

    5/5 

  5. Cover des Buches Breakaway (ISBN: 9783736314511)
    Anabelle Stehl

    Breakaway

     (311)
    Aktuelle Rezension von: zauberbuecher

    Anabelle Stehl gehört seit diesem Jahr zu meinen absoluten Lieblingsautor*innen. Mit „Worlds Collide“ hat sie mich absolut überzeugen können und nun habe ich auch endlich ihr Debüt „Breakaway“ gelesen, das leider schon etwas länger in meinem Regal warten musste. 

    Ich habe jede Sekunde damit geliebt! Die Geschichte von Lia und Noah konnte mich von Anfang an mitreißen und hat mich emotional sehr berührt. Besonders Lias Schicksal hat mich noch einmal ganz anders getroffen, da ich auch meine Geschichte ein Stück weit darin wiedergefunden habe. Die Story beginnt recht still und doch mitreißend, da man von Anfang an wissen möchte, weswegen Lia so überstürzt nach Berlin aufgebrochen ist. Auch Noahs Teil der Handlung beginnt recht ruhig, doch die Emotionen und Botschaften, die beide Figuren transportieren, werden je weiter die Geschichte voranschreitet, immer lauter.

    Für mich hat hier nicht einmal unbedingt die Liebesbeziehung im Fokus gestanden, sondern eher der Halt, den sich die beiden gegeben haben, während sie im Chaos standen und versucht haben alles zu sortieren. Doch neben all dem Drama und den großen Gefühlen, hatte die Geschichte auch Witz und wie schon bei „Worlds Collide“ einen Charme, der mich sehr angesprochen hat.

    Für mich ein großartiges Debüt, das mich am Ende mit Tränen in den Augen hat dasitzen lassen. Danke, für diese Geschichte!💜

  6. Cover des Buches After Work (ISBN: 9783736305595)
    Simona Ahrnstedt

    After Work

     (300)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Brigitte

    Stockholm, Spätherbst, 16°C, Nacht, die Frisur sitzt:

    Die Werbetexterin Lexia ertränkt einen misslungenen Mädelsabend allein in einer Bar, nicht ahnend, dass der Typ, mit dem sie anfängt zu flirten und dem sie von ihren Unsicherheiten berichtet, am nächsten Tag ihr neuer Chef ist.

    Adam, ein attraktiver und fleißiger CEO, lässt einen Tag voller Einrichtungsarbeiten in seiner neuen Wohnung gemütlich in legerer Kleidung ausklingen, nicht ahnend, dass er die hübsche Blondine am Bartresen, mit der er zu flirten beginnt, am nächsten Tag wahrscheinlich feuern muss.

    Ich habe jedes Buch von Simona Ahrnstedt, das bis dato erschienen ist, gelesen. Gut finde ich an der Autorin, dass sie aktuelle gesellschaftliche Themen wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Schere zwischen Arm und Reich usw. immer in ihre Romanzen einbezieht. Seit etwas mehr als 2 Jahren lag AFTER WORK nun auf meinem SUB, während ich die Neuerscheinungen der Autorin, wie zum Beispiel: „The promises we made“ gleich nach Erscheinen las. Ursächlich dafür waren die negativen Rezensionen, die ich überall las und hörte. Nun war jedoch der Zeitpunkt für dieses Buch als Urlaubslektüre gekommen und was soll ich sagen? Ich hätte auf die Meinungen der anderen Leser hören sollen.

    Ja, das Buch behandelt aktuelle Themen, doch fühlt sich das dieses Mal überladen an. Die Autorin versucht alles anzusprechen – Bodypositivity, Mobbing, Rassismus, Liebesentzug, körperlicher und seelicher Missbrauch in der Kindheit, Schönheitsideale, Bodyshaming, Kariere vs. Kindererziehung, Diversität etc. Dabei erschafft die Autorin eine schwache Protagonistin, die konträr zu der anvisierten Ausstrahlkraft des Buches steht. Diese Frau strahlt alles andere als Selbstsicherheit aus. Selbst die Nebencharaktere haben mehr Biss und ich wollte lieber mehr von ihnen erfahren. Das hätte dann vielleicht auch die ausufernde Länge des 519-Seiten- starken Buches gerechtfertigt.

    Die Protagonistin beklagt sich mit wachsender Genervtheit des Lesers über ihre Körperfülle und die Kommentare der Personen in ihrem Umfeld zu diesem Thema. Es werden Stereotype aufgezeigt und zementiert. Es gibt die gute Protagonistin, die automatisch von allen Lesenden sowie dem männlichen Protagonisten mit Mitleid überhäuft werden soll, und es gibt die Antagonisten, die alle nur gemeine, niederträchtige Arschlöcher ohne Hobbies sind. Deren Motivation bleibt ungewiss. Der Leser soll sie durch ihr Handeln als Gegner identifizieren und ihnen Unverständnis entgegenbringen, sie vielleicht sogar hassen. Das ist mir persönlich zu viel Schwarz-weiß- Sicht. Bei Büchern und Filmen möchte ich auch die Motivation der Antagonisten aufgezeigt bekommen. Dies misslingt der Autorin hier leider.

    Im Roman wird die Protagonistin von zwei Lagern beschallt: „Ihh, dein Gesicht sieht schlimmer aus als der Arsch einer Kuh“ und „OMG, du bist das wunderschönste Wesen auf dem ganzen Planeten“. Schade, dass die Autorin hier keinen anderen Weg gefunden hat, beispielsweise durch das Aufzeigen der Makel anderer Protagonisten. Es ist doch niemand perfekt. Sowieso hat jeder eine andere Definition von „perfekt“. Doch weit gefehlt. Das männliche Pendant ist natürlich makellos – intelligent, stark und selbstverständlich unglaublich sexy. Quasi Michelangelos David nur mit viel größerem Penis. Mehr Realismus – nicht nur bei der Protagonistin- hätte auch für mehr Plausibilität im Roman gesorgt. So allerdings verhallt das Buch mit den modernen Vorsätzen im luftleeren Raum.

    Der Schreibstil der Autorin kann mich auch nicht überzeugen. Langatmige Abschnitte, die ich nur überflogen habe. Sexszenen, die unverhältnismäßig übertreiben sind. Vorhersehbare Wendungen und 0815-Strukturen.

    Fazit

    AFTER WORK von Simona Ahrnstedt ist eine Business-Romanze mit Stereotypen und 0815-Struktur, die Body-Positivity ausstrahlen soll, jedoch an ihren Zielen scheitert. Zeitgenössische Unterhaltungsliteratur ohne erhofften Nachhall.

     

    After Work| Simona Ahrnstedt| LYX Verlag| 519 Seiten| 2018| 15,00€

  7. Cover des Buches Die Frauen vom Löwenhof (ISBN: 9783548289960)
    Corina Bomann

    Die Frauen vom Löwenhof

     (311)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde

    Bei diesem historischen Roman fiel mir zuerst das Cover auf. Als dann auch noch der Klappentext interessant klang, war mir klar das ich diesen Roman lesen möchte.


    Und so habe ich mich sehr über das Rezensionsexemplar gefreut. So habe ich voller Interesse mit dem Lesen begonnen und konnte den Reader kaum mehr aus der Hand legen. Denn ich habe es geschafft, das Ebook in einem Rutsch durch zu lesen.


    Es ist flüssig geschrieben, und hat spannende und interessante Stellen die man entdecken kann. Aber auch die Gefühle kommen nicht zu kurz. Auch kommen zB romantische Szenen im Roman vor.

    Aber auch die ein oder andere Actionszene kommt auch darin vor.


    Wer gut geschriebene historische Romane mag, sollte sich ihn mal anschauen.

  8. Cover des Buches Untenrum frei (ISBN: 9783499631863)
    Margarete Stokowski

    Untenrum frei

     (230)
    Aktuelle Rezension von: julia-elysia

    "Untenrum frei" stand lange auf meiner Wishlist und auf starkes Anraten einer Userin auf Instagram habe ich es mir endlich zugelegt - und ich bereue es nicht!

    Margarete Stokowski berichtet nicht nur wissenschaftlich-fundiert über die Geschichte des Feminismus und die Wichtigkeit dahinter (auch wenn man sich selbst dabei nicht unbedingt als Feminist:in bezeichnen muss), sondern erzählt auch von persönlichen Erlebnissen - von Erfahrungen, die sie als Kind mit Rollenbildern und Ungleichheiten gesammelt hat, bis hin zum Erwachsenenalter. Sie spricht von sexueller Freiheit und Nicht-Freiheit, von dem führenden Männerbild in Schulen, Zeitschriften, Medien und zwischenmenschlichen Interaktionen, von Gewalt und sexuellen Übergriffen, von dem Herabreden dieser Situationen durch die Öffentlichkeit und vom Totschweigen.

    Ich fand diesen Wechsel zwischen wissenschaftlichen und persönlichen Informationen sehr interessant. Am Anfang dachte ich oft, dass ich mich nicht wirklich mit den Gedanken der jungen Margarete identifizieren kann, weil mir entweder so etwas nicht passiert ist oder ich in der Hinsicht als Kind aufgeklärter war. Und dann ist mir an einigen Stellen doch bewusst geworden, dass ich mich in einigen Punkte wiedersehe.

    Ein einziger Kritikpunkt ist die Platzierung der Triggerwarnung. Zwar hatte die Autorin in ihrem Vorwort erwähnt, dass auf den entsprechenenden Seiten Triggercontent enthalten ist. Die Seite merkt man sich allerdings beim Lesen nicht, weswegen ich von der Schilderung des sexuellen Übergriffs mehr als überrumpelt wurde und ich für einen Moment schockiert war. Ich hätte mir zusätzlich noch eine Fußnote gewünscht, die kurz vor der Szene auf den triggernden Abschnitt verweist.

    Ansonsten kann ich das Buch wirklich jedem empfehlen, der wissen möchte, was hinter Feminismus steckt (und vielleicht sogar eine voreingenommene Einstellung gegenüber diesem Begriff hat) und der unsicher darüber ist, ob wir in diesem Jahrhundert immer noch für Gleichberechtigung und Freiheit kämpfen müssen. Denn ja, müssen wir, in jeder Hinsicht.

  9. Cover des Buches Eve of Man - die letzte Frau (ISBN: 9783423640558)
    Tom Fletcher

    Eve of Man - die letzte Frau

     (223)
    Aktuelle Rezension von: miah

    Inhalt:
    Eines Tages werden nur noch Jungen geboren. Doch nach 50 Jahren kommt endlich wieder ein Mädchen zur Welt: Eve. Sie soll die Menschheit retten. Jetzt ist sie 16 Jahre alt und soll drei Kandidaten kennen lernen, von denen einer mit ihr zusammen neues Leben in die Welt bringen soll.

    Meine Meinung:
    Ich fand die Idee sehr spannend. Eine Welt voller Männer. Eine Welt, in der nur noch Jungen zur Welt kommen. Bis endlich eine Frau mit einem Mädchen schwanger ist und die Schwangerschaft nicht vorzeitig endet, so wie es bisher immer war. Etwas unglaubwürdig war allerdings die Zeitspanne. In welchem Alter die Frauen hier noch auf natürlichem Wege schwanger werden, ist recht unrealistisch. Auch die Wissenschaft wirkt dabei etwas rückschrittlich. Aber für das Setting kann ich darüber hinwegsehen.

    Aber mir ist auch die Fixierung auf den Frauen, die untersucht werden und auf ihre Rolle als Gebärende reduziert werden, negativ aufgefallen. Es hat den Eindruck, dass man hier den Frauen die Schuld gibt und sie erniedrigt, in dem man sie zu Untersuchungen zwingt und zudem zwingt, schwanger zu werden. Was ist mit den Männern?

    Lange war auch die Rolle von Eves Vater unklar. Immerhin hat er es geschafft, ein Mädchen zu zeugen. Wo ist er? Genau wie Eves Mutter. Warum hat man nicht alles versucht, sie zu retten?

    Nach und nach kommen dann doch ein paar Hintergründe ans Licht. Eve wächst sehr behütet auf und beginnt erst jetzt, die Dinge zu hinterfragen. Ihr ganzes bisheriges Leben verbrachte sie isoliert und "beschützt" vor den Männern, was ihr ein völlig falsches Bild der Realität vermittelte. Erst mit dem Kennenlernen der potenziellen Kandidaten werden Ereignisse in Gang gesetzt, die Eve zum Nachdenken bringen.

    Die Geschichte lässt sich gut lesen. Sie wird wechselnd aus der Perspektive von Eve und Bram erzählt. Bram steckt hinter einem Hollogram, das Holly darstellt. Sie ist Eves beste Freundin und wurde entwickelt, um ihr seit ihrer Kindheit Gesellschaft zu leisten und Austausch mit einer Gleichaltrigen zu ermöglichen. Hinter Holly stecken drei junge Männer, die sich abwechseln.

    Immer wieder stellt sich mir auch die Frage, wer die Mütter von all diesen jungen Männern sind. Bram ist im gleichen Alter wie Eve. Über seine Eltern erfahren wir einiges, aber auch hier bleiben viele Fragen offen. Die Eltern seiner Altersgenossen bleiben ein Geheimnis.

    Alles in allem sind einige Dinge unlogisch. Manches wirkt nicht komplett durchdacht. Vor allem Brams Rolle in der Befreiungsaktion von Eve fand ich doch sehr unrealistisch. Kaum ist er da, gibt es Erfolge. Allen vorher soll da gar nichts gelungen sein?

    Am Ende gibt es einen fiesen Cliffhanger, weswegen ich Band 2 nun auch noch lese. Vielleicht gibt es doch noch logischere Erklärungen. Zumindest hoffe ich auf einige Antworten.

  10. Cover des Buches Eine Frage der Chemie (ISBN: 9783492071093)
    Bonnie Garmus

    Eine Frage der Chemie

     (233)
    Aktuelle Rezension von: Vesi

    Elisabeth Zott ist Chemikerin, eine Frau und in die falsche Zeit geboren worden. Das Buch spielt in den 50er Jahren. Die Gesellschaft ist extrem männlich geprägt, Frauen dienen maximal als Sekretärin, Hausfrau und Mutter. Elisabeth wird entlassen, als ihr Partner (ebenfalls Chemiker) stirbt und sie ein uneheliches Kind erwartet. 

    Das Buch nimmt einem mit durch alle Emotionen, ich habe mich mit geärgert über die Ungerechtigkeiten, die Elisabeth widerfahren, habe mir ihr geweint über den Verlust ihres Seelenverwandten, habe Hoffnung geschöpft, als sie in ihrer Nachbarin eine Freundin findet, konnte mich selbst in die Welt ihres Hundes einfühlen, aus dessen Perspektive immer wieder geschrieben wird.

  11. Cover des Buches Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger (ISBN: 9783423763196)
    Caroline Brinkmann

    Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Die Idee einer Steampunk-fantasy-japan-welt finde ich richtig cool. Dazu kommt noch ein bisschen was von Venom und anderen kreativen Ideen, die das Buch sehr kreativ machen. Zwischendurch kam es mir jedoch etwas so vor, als ob die ganzen Ideen nicht ganz zusammenpassen, denn irgendwie hätte ich mir ein größeres Japanfeeling erhofft, aber das ist Geschmackssache. Außerdem war die Idee des Clanprinzieps nicht ganz sinnig, wie ich finde, da die Mitglieder zu stereotypisch beschrieben wurden, dafür, dass man so schnell wechseln kann. Vielleicht wurde die Welt auch einfach etwas oberflächig beschrieben, sodass bei mir persönlich noch zu viele Fragen offen blieben. Aber die Geschichte mit ihren Charakteren an sich konnte mich überzeugen. Die Personen sind einzigartig und sympathisch und ich konnte gut mit ihnen mitfiebern. Zu de Actionreichen Szenen kommt noch ein Hauch Krimi, der auch für Spannung sorgt und mich gut unterhalten hat.
    Alles in allem also eine kreative und spannende Fantasygeschichte, die vielleicht nicht bis ins letzte Detail durchdacht ist, aber trotzdem Spaß macht.

  12. Cover des Buches Mädchen, Frau etc. - Booker Prize 2019 (ISBN: 9783608504842)
    Bernardine Evaristo

    Mädchen, Frau etc. - Booker Prize 2019

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Kathrin_Schroeder

    Booker Prize 2019, wichtiges Thema.

    Leben und Geschichte schwarzer britischer Frauen.

    Kurz gesagt - das Buch war nichts für mich. Der Erzählstil zu dicht an einem Aufsatz oder einem Erzählmonolog unter Freunden.

    Habe mich eher durchgequält mit langen Pausen, wusste manches Mal kaum noch wer gerade erzählt, so sehr verschwammen die Personen ineinander.

    war definitiv nicht meins

    #MädchenFrauetc #NetGalleyDE

  13. Cover des Buches Frida Kahlo und die Farben des Lebens (ISBN: 9783746635910)
    Caroline Bernard

    Frida Kahlo und die Farben des Lebens

     (159)
    Aktuelle Rezension von: Painiapulu

    Caroline Bernard beschreibt sowohl Frida als Person als auch ihre Heimat und ihr Zuhause, die Schicksalsschläge, ihr Liebesleben sowie die Art und Weise wie sie all das verarbeitet sehr authentisch, echt und detailliert. 

    Dank der präzisen Beschreibungen fühlte ich mich, als sei ich selbst in Mexiko gewesen und hätte das bunte, leidvolle - und gleichzeitig leidenschaftliche - Leben der Frida Kahlo gelebt.

    Ein sehr berührender Roman über eine starke, außergewöhnliche und eigenwillige junge Frau, die sich für sich und ihre Kunst einsteht. 

  14. Cover des Buches Ich bin Circe (ISBN: 9783961610952)
    Madeline Miller

    Ich bin Circe

     (291)
    Aktuelle Rezension von: finjalovesthesea

    „Ich bin Circe“ erzählt den griechischen Hexe aus einer neuen Perspektive.
    Circe ist die eher unbeliebte Tochter des Helios und der Perse. Sie hat weder den Charme noch die Macht ihrer Verwandten, aber sie hat einen eigenen Willen und Träume. Sie passt weder bei den Göttern noch den Menschen wirklich rein. Als Circe neue Fähigkeiten entwickelt, wird sie zur Strafe auf die unbelebte Insel Aiaia verbannt, wo sie fortan leben soll.

    Und an dieser Stelle beginnt der Teil ihrer Mythologie, welche ich bereits aus der Schulzeit kannte: Circe lockt Schiffladungen voller Männer auf die Insel und verwandelt diese in Tiere.

    Nun sieht das Ganze aus Circes Perspektive jedoch ganz anders aus. Und das ist der Teil der Geschichte, die mir gefallen hat. Der Perspektivwechsel. Circe handelt nachvollziehbar und man kann ihre Emotionen verstehen, auch wenn sie nicht immer sympathisch erscheint. Sie hat menschliche Makel und Fehler und nicht göttliche und vielleicht fiel sie deshalb aus dem Raster.

    Leider ist es mir schwergefallen, mich richtig in die Story reinfallen zu lassen. Teilweise erschienen mit Schilderungen langatmig und die Sprache zu wenig flüssig. So konnte ich Empfindungen zwar verstehen aber nicht mitfühlen.

    Vielleicht liegt dies jedoch auch an dem autobiografischen Stil und ich hatte falsche Erwartungen…

    Trotzdem, ich musste mich teilweise zwingen, das Buch weiterzulesen und habe kein richtiges Lesevergnügen empfunden.

    Sehr schade, da ich die Idee der Geschichte großartig finde.

  15. Cover des Buches Das Frostmädchen (ISBN: 9783453317291)
    Stefanie Lasthaus

    Das Frostmädchen

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Solvejg

    Ich muss sagen, dass ich das Buch mehrmals angefangen habe und echt hohe Erwartungen hatte. Vielleicht war das auch der Grund weshalb ich es mehrmals abgebrochen habe. Irgendwie hatte ich mir einfach eine ganz andere Geschichte vorgestellt. Nun habe ich endlich meine Erwartungen mal komplett beiseite geschoben und dem Buch eine Chance gegeben.

    Die Geschichte startet mit Neve, welche durch den eiskalten Winterwald wandert . Was mir unglaublich gut gefallen hat war die Atmosphäre, welche die Autorin geschaffen hat. Nicht nur in der ersten Szene sondern durchweg im gesamten Buch. Es spielt im Winter und ich konnte gefühlt diese Stille die vom Schnee ausgeht spüren. Sie schreibt sehr detailliert und bildhaft, wodurch ich mir super ein Bild von dieser Welt machen konnte. Auch der Sichtwechsel ist gelungen und ich konnte beiden Sichtweisen gut folgen. Sonst bin ich da ja kein riesen Fan davon.... Den Schreibstil fand ich zusammenfassend einfach wunderschön.

    Neve wird schließlich von Lauri gerettet und wie zu erwarten, bleibt es nicht bei einer oberflächlichen Bekanntschaft. Ab da scheint es zwischen den beiden ruckzuck zu gehen. Ich konnte nicht ganz nachvollziehen, wie das genau passiert ist. Sie sind sich völlig fremd und plötzlich scheint es die große Liede zu sein. Ich finde hier hätte es einfach mehr Zeit und Entwicklung des Ganzen benötigt, denn so wirkte es für mich etwas erzwungen und vorhersehbar. Es mag auch etwas daran liegen, dass die Charaktere ein wenig an Tiefe vermissen. Ich finde die beiden sind sehr spannende und interessante Charaktere, die sicherlich großes Potenzial gehabt hätten - leider finde ich, hat die Autorin dieses Potenzial etwas verschenkt. Oft kratzt es nur an der Oberfläche. Trotzdem waren sie mir nicht unsympathisch, wenn gleich ich nicht immer ihre Handlungen nachvollziehen konnte.

    Die Handlung finde ich an sich eine richtig interessante Idee, leider ist es ein auf und ab. Mal wird es spannend und dann flacht es wieder komplett ab. Oft habe ich das Buch weggelegt, da es mich einfach nicht gefesselt hat. Dann nach einigen Seiten kam endlich wieder Spannung auf - und flachte wieder ab. Das kann ja grundsätzlich gut sein, doch hier hat es mich im Lesen einfach gebremst. Besonders der mittlere Teil hat es mir nicht leicht gemacht. Zum Ende hin konnte es mich dann aber noch mal richtig mitnehmen und ich hab die letzten Seiten wahnsinnig schnell gelesen. Wer den Klappentext gelesen hat weiß, dass mit Neve etwas geschehen ist. Ich möchte da nicht weiter drauf eingehen, denn das würde nur Spoilern. Die Grundidee ist auch hier richtig toll und die Idee des Winterrreichs einfach richtig cool, doch auch hier hätten ein paar mehr Details nicht geschadet.


    Fazit
    Ich hab es mir echt nicht leicht gemacht mit der Rezension. Denn sie klingt super negativ, aber wenn ich an das Buch denke ist es für mich kein schlechtes Buch. Aber es hat mich eben auch nicht komplett begeistern können. Ich glaube es ist einfach so ein Buch, welches man entweder total mag oder eben nicht. Daher ist es wohl eher ein Buch für Zwischendurch, von welchem man sich auf jeden Fall selbst ein Bild machen sollte.

    Insgesamt hat das Buch seine Höhen und Tiefen. Der Schreibstil hat mir wahnsinnig gut gefallen und besonders die Winteratmosphäre ist perfekt eingefangen worden. Daher habe ich es auch im Winter gelesen, was natürlich wahnsinnig gut gepasst hat.

    Leider lässt die Spannung der Handlung immer wieder nach und konnte mich vor allem zum Schluss erst so richtig abholen. Auch die Liebesgeschichte ging etwas zu rasant und es fehlt etwas an Tiefe bei den Charakteren. Dennoch ist die Grundidee des Buches echt richtig klasse und ich glaube, es gab echt Potenzial.

    Es ist ruhig und hätte sicherlich ein wenig aufregender sein können, aber es ist eben kein schlechtes Buch. Ich denke, wer gerne eine ruhige Geschichte im Wintersetting sucht und eine Portion Liebesgeschichte dazu, der ist mit diesem Buch gut bedient. Für mich war es eben leider nur okay.

  16. Cover des Buches Milk and Honey (ISBN: 9781449474256)
    Rupi Kaur

    Milk and Honey

     (218)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Nach einer harten Zeit, habe ich mir dieses Buch geholt.
    Jede einzelne Zeile hat mich berührt und zerstört. Ich konnte Tränen rauslassen und mich einfach fallen lassen. Rupi Kaur hat mich verändert. Sie hat mit ihren Worten so viele dunkle Seiten aufgedeckt...

  17. Cover des Buches Fadeaway (ISBN: 9783736314795)
    Anabelle Stehl

    Fadeaway

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Jani96

    Dieses Buch war einfach nur wunderschön, von Anfang bis zum Ende. Ich fand es sehr gut was für Themen in diesem Buch behandelt worden sind und wie damit umgegangen wird. Ich liebe die beiden hauptprotagonisten Kyra und Milan. Kyra ist eine strake, mutige und unglaublich sympathische junge Frau. Milan ist ein unglaublich kämpferischer und zielstrebiger Charakter und sooo unglaublich doll zum verlieben. Es gab nur einen Punkt Abzug weil ich leider nicht ganz in die Liebesgeschichte rein gefunden habe… aber trotzdem war es ein wirklich tolles Buch und ich empfehle sehr es zu lesen 

  18. Cover des Buches Iron Flowers – Die Kriegerinnen (ISBN: 9783737355629)
    Tracy Banghart

    Iron Flowers – Die Kriegerinnen

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Lisasbuechereck

    Nomi und Serina sind Schwestern die Unterschiedlicher nicht sein könnten. Nomi ist Wild und Unerschrocken, Serina schön und Anmutig. Serina will unbedingt als Grace des Thronfolgers erwählt werden, um ihre Familie aus der Armut zu holen. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders und die Schwestern werden in ein Leben gezwungen, auf das sie nicht vorbereitet waren.
    .
    Ich habe beide Teile in einem Rutsch als Hörbuch gehört. Die Geschichte war so Spannend, das ich einfach nicht aufhören konnte zu Lesen. Nomi war ein erstaunlicher Charakter. Sie biete ihrer Welt die Stirn und will nicht einfach alles so hinnehmen und sie Kämpft dafür und das von Anfang an. Serina hingegen muss sich erst in ihre Rolle einfinden und lernen wie sie sich in dieser Welt behaupten kann. Serina macht eine unglaubliche Wandelung in den Büchern durch und Wächst über sich hinaus. Auch der Thronfolger und sein Bruder waren sehr Interessante Charaktere. Der eine ist Grausam und eiskalt und der andere ist Liebevoll und will die Welt verändern. Doch welcher Bruder ist wie? Es gab Wendungen, da habe ich definitiv nicht mit gerechnet und ich war sehr begeistert.
    .
    Mir hat ein wenig die Tiefe gefehlt. Beide Schwestern Verlieben sich und es ist Zack als wäre es schon die ganze Zeit so gewesen. Das war mir etwas zu flach. An sich waren es schöne Liebesgeschichten, denen aber etwas das Herz gefehlt hat. Die Grund Geschichte hingegen war genial. Die Welt war mega Interessant und hat mich zum Nach denken angeregt, wie es wäre in so einer Welt zu leben. Das möchte ich definitiv nicht, das kann ich euch sagen. Für mich war es eine sehr gelungene Dilogie und beide Bände haben 4 Sterne von mir bekommen.

  19. Cover des Buches Alte weiße Männer (ISBN: 9783462052466)
    Sophie Passmann

    Alte weiße Männer

     (125)
    Aktuelle Rezension von: wiedertraeumem

    Sophie hat Humor und kann gut schreiben, dagegen kann ich echt nichts sagen. Jedoch beschreibt sie ewig, welcher der Gesprächspartner zu spät zum Interview kommt, wo das Gespräch stattfindet und was es währenddessen zu essen gab. So gerät die Hauptfrage etwas aus dem Fokus. Ich hätte mir gewünscht, dass sie etwas kritischer und hartnäckiger nachfragt. Die Gesprächspartner waren nämlich meiner Meinung nach gut gewählt.

    Ein paar feministische Aspekte wurden trotzdem gut rübergebracht und am Ende passend zusammengefasst. 💁🏻‍♀️

    So ganz schlecht war das Buch nicht, ich hätte mir nur einfach etwas mehr erhofft 😊

    „Wir werden noch viele Jahre über den Sinn oder Unsinn von Feminismus streiten. Lasst es uns wenigstens klug tun, ohne uns selbst oder das Gegenüber ständig mit Feindbildern zu langweilen.“

  20. Cover des Buches Nur noch ein bisschen Glück (ISBN: 9783864931505)
    Simona Ahrnstedt

    Nur noch ein bisschen Glück

     (206)
    Aktuelle Rezension von: Hellena92

    Das Großstadtmädchen Stella ist auf dem Land gestrandet – im idyllischen südschwedischen Städtchen Laholm. Innerhalb eines Tages hat sie ihren Job und ihre Wohnung verloren und herausgefunden, dass ihr Verlobter sie betrügt. Nachdem sie sich betrunken, die Augen ausgeheult und ihren Ex gestalkt hat, begreift sie, dass sie einen neuen Plan braucht. Im kleinen, roten Holzhaus, das einst ihren Großeltern gehörte, will sie sich neu sortieren. Umgeben von verrückten Ziegen, schmollenden Teenies und einem attraktiven Biobauern, der überraschend gut küssen kann, gewöhnt sie sich schneller an das Leben auf dem Land, als ihr lieb ist. Denn eigentlich will sie nur eins: nach New York. Doch was, wenn das Leben andere Pläne hat?


    mein Fazit:

    Hat mich nicht umgehauen. Einzig und allein die Familiendramen fand ich spannend, aber das wäre auch kürzer gegangen 

  21. Cover des Buches Ausgelöscht (ISBN: 9783404169399)
    Cody McFadyen

    Ausgelöscht

     (1.611)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    wobei ich die ständige Bedrohung der Hauptfigur schon etwas übertrieben finde

  22. Cover des Buches Identitti (ISBN: 9783446269217)
    Mithu Sanyal

    Identitti

     (118)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Nivedita ist Studentin an der Uni Düsseldorf. Da sie sich selbst als "gemischtrassige Deutsch- Inderin" wahrnimmt belegt sie das Fach postcolonial studies. Sie erhofft sich so mehr über sich selbst, ihre Identität als PoC und über ihre Wurzeln zu erfahren. Von klein auf fühlte sich Nivedita stets anders, nirgendwo wirklich zugehörig. Ihr Idol, ihre Heldin ist Professorin Dr. Saraswati. Deren Selbstbewusstsein und Selbstverständlichkeit eine farbige Frau zu sein, ihre Lehren und die damit einhergehenden neuen Gedankenmuster öffnen Nivedita ungeahnte Horizonte, geben ihr Mut und Halt. Als sich herausstellt, dass Saraswati eigentlich Sarah heißt und als Weiße geboren wurde, ist sie schockiert und fühlt sich betrogen. Während das Netz und ihre gesamten Kommiliton:innen von Diskussionen über PoC, Identität, Rassismus, Ethik und Moral angeheizt werden stellt sich Nivedita der Situation: Sie sucht Saraswati auf, stellt ihr aber vor allem sich selbst intimste Fragen.. 

    Mit sehr viel unterhaltungswert und angemessenem Humor werden hier sehr aktuelle und empfindliche Themen wie Rassismus, Sexismus, Toleranz, Richtig und Falsch im zwischenmenschlichen Umgang miteinander thematisiert. Die Autorin zeigt hierbei Feingefühl, jedoch auch den nötigen Humor und ausreichend Selbstironie. Durch eine breitgefächerte und akribische Recherche kann der Leser inhaltlich noch einiges mitnehmen. 

    Der Roman ist teils in Chatform verfasst, andere Abschnitte lesen sich eher wie ein Blog. Heutige Informationsverbreitung ist geballt und schnelllebig, Reizüberflutung die Folge. Es wird deutlich, dass in unserer modernen, digitalen Welt ein grundlegendes, kollektives Gedächtnis nur noch bedingt vorhanden ist. 

    Ein wirklich intelligentes, zeitgenössisches Werk. Flüssig geschrieben und sehr unterhaltsam dank liebenswerter Protagonistin. 


  23. Cover des Buches Spinster Girls – Was ist schon normal? (ISBN: 9783423717977)
    Holly Bourne

    Spinster Girls – Was ist schon normal?

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Alanas_buecher

    💛 Was ist schon normal? 💛


    Dieses Buch war definitiv ein spontan Kauf, weil ich das Cover so schön fand 😍

    Aber das Buch konnte mich echt begeistern! 

    In dem Buch geht es um Evie, die aus gesundheitlichen Gründen Tabletten nehmen muss, ihre beste Freundin weiß von ihrer Krankheit... doch ihre beste Freundin hat nur noch Zeit für ihren Freund. Also lernt Evie neue Freunde kennen, doch die wissen nichts von der Krankheit... wie werden ihre neue Freunde wohl darauf reagieren? 

    Evie versucht ein normales Leben zu führen, so normal wie es halt für sie möglich ist. Doch das fällt ihr nicht immer leicht, da alte Verhaltensmuster wieder auftreten die nichts Gutes verheißen. 

    Das Buch ist in Evies Sicht geschrieben, deshalb hat man direkt eine sehr gute Verbindung zum Charakter und man kann auch sehr gut ihre Gedanken nachvollziehen. Zudem fand ich die "Kapitel" Übersicht sehr angenehm, da vieles auch aus Einträgen bestand die mich an ein Tagebuch erinnernten. Zudem gibt es im Buch dann auch jeweils "Kapitel" die so eine Backstory erzählen, also beispielsweise, warum ihr Lieblingsfilm denn jetzt Edward mit den Scherenhänden ist nachdem sie es ein Kapitel vorher erwähnt hat. Insgesamt fand ich die Geschichte sehr schön geschrieben, allerdings wäre eine Triggerwarnung ganz angebracht, da das Buch ein sehr sensibles Thema Anspricht. Ich finde das Buch auch sehr gut für etwas jüngere, die noch keine wirklichen Berührungspunkte mit Feminismus hatten, da das Buch auch viele feministische Themen anspricht, von denen die oder der andere bisher vielleicht noch nichts gehört hat. Also, wenn ich nicht wisst was Misogyn heißt, oder was benevolenter Sexismus ist dann ist das Buch genau das Richtige! 

    Insgesamt kann ich das Buch für zwischendurch sehr empfehlen 💛 

  24. Cover des Buches Unsichtbare Frauen (ISBN: 9783442718870)
    Caroline Criado-Perez

    Unsichtbare Frauen

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Delena93

    Der Anfang bringt einige interessante und schockierende Erkenntnisse. Danach verliert sich das Buch zu sehr in "wurde geändert, aber zu spät"-Aussagen. Wir haben noch viel vor uns und dieses Buch zeigt Wege auf, wie wir sie ändern könnten. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks