Bücher mit dem Tag "familiendrama"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "familiendrama" gekennzeichnet haben.

891 Bücher

  1. Cover des Buches Paper Princess (ISBN: 9783492060714)
    Erin Watt

    Paper Princess

     (2.158)
    Aktuelle Rezension von: Junimay

    An sich gute Story, hat mich aber nicht so ganz abgeholt. 

  2. Cover des Buches Hope Forever (ISBN: 9783423716062)
    Colleen Hoover

    Hope Forever

     (2.264)
    Aktuelle Rezension von: LollyLovesBooks

    Colleen Hoover lässt einen in diesem Buch wieder ein unfassbar schweres Schicksal erleben. Sky wächst behütet und ohne Internet bei ihrer Adoptivmutter Karen auf, die sie über alles liebt. Karen ist Sky eine gute Mutter und sie ihr eine gute Tochter - auch wenn sie manche Sachen vor Karen verheimlicht, wie zum Beispiel die Jungs, die bei ihr regelmäßig durchs Fenster steigen. Allerdings kann sie nichts bei deren Küssen empfinden, bis sie auf Holder trifft, welch er sie eines besseren belehrt. Sie fühlen sich tief verbunden und kommen sich massiv bekannt vor, was Sky jedoch nicht direkt auffällt, da sie so überwältigt von Dean Holder ist. Als er ihr etwas über ihre Zeit vor der Adoption erzählt, ist sie vollkommen geschockt und kann sich an immer mehr erinnern - was zu vielen Auseinandersetzungen und Problemen führt. Es erstaunt mich noch immer, wie gut dieses schwere Leben beschrieben wurde. Colleen Hoovers Bücher beinhalten häufig gelungene Plottwists, wie auch hier. Ein Ereignis und Erinnerung ist überraschender als die nächste. Ich bin immer noch geschockt, von dem was Skys Vater tat - mehr darüber kann man nicht sagen, ohne zu spoilern. Als ich dann auch noch erfuhr wer Karen wirklich ist, war ich extrem überrascht und musste erstmal eine Stunde aufhören zu Lesen, um das Geschehene zu verarbeiten, da es wirklich bedrückend ist. Was mich jedoch sehr verwundert und fast schon zweifeln lässt, ist die Tatsache, dass Sky nicht komplett zusammengebrochen ist nachdem sie erfuhr, was ihr angetan wurde. Es ist schon eine enorme Belastung, zu realisieren, dass einem

    so etwas geschah, vor allem wenn man dann auch noch fast komplett auf sich allein gestellt ist. Sonst störte mich eigentlich nichts an den Charakteren, Holder ist wundervoll und ich liebe so gut wie alles an ihm. Vor allem, dass er Linden Sky Davis derart unterstützt, sie nicht im Stich lässt und stets hinter ihr steht. Auch seine Ansichten zu allen ersten Malen ist sehr süß. Ich freue mich wirklich, dass die zwei anscheinend sehr glücklich sind, allerdings erwarte ich noch irgendetwas, dass die beiden wieder etwas auseinander reißen könnte - so ist es bei Colleen Hoover häufig und es überraschte mich schon fast, dass alles glatt lief.

    Zusammenfassend war dieses Buch wirklich toll und es gab so einige Überraschungen und dann wieder erleuchtende Momente. Tolle Charaktere, die alle ihre eigene verkorkste Geschichte haben.

  3. Cover des Buches Die letzten Tage von Rabbit Hayes (ISBN: 9783499269226)
    Anna McPartlin

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

     (1.176)
    Aktuelle Rezension von: Jacky98

    Rabbit Hayes hat Krebs im Endstadium und wird in neun Tagen sterben. Wie soll sie ihrer kleinen Tochter sagen, dass sie bald ohne ihre Mutter leben muss? Wie sollen ihre Eltern es verkraftet, ihre älteste Tochter zu überleben? und wie sollen ihre Geschwister zukünftig nur noch zu zweit das Leben meistern?

    "die letzten Tage von Rabbit Hayes" ist ein wirklich sehr emotionales Buch mit einem ernsten Thema. Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr gut, da sie zwischen den vielen emotionalen Passagen einige sehr humorvolle Gespräche oder Gedanken mit rein gebracht hat. Das hat dazu geführt, dass man einen Moment zum aufatmen und schmunzeln hatte und nicht alles ununterbrochen tieftraurig war.  Das Buch ist in mehreren Perspektiven geschrieben und erzählt aus der Sicht der einzelnen Familienmitgliedern und Freunden von Rabbit. Das hat mir richtig gut gefallen, da man so einfach emotional mehr in der Geschichte drin steckt, da man von jedem die aktuelle Gefühlslage mitbekommt. Neben der Hauptgeschichte um Rabbit, gibt es eine ebenso emotionale Nebengeschichte, welche sehr gut in die Hauptgeschichte eingearbeitet wird. Das Buch wird zum Ende hin immer trauriger, sodass ich auf den letzten Seiten die ein oder andere Träne verdrückt habe. Das schlimmste an diesem Buch war für mich, dass es sich um eine Krankheit handelt und es sich so wie in der Geschichte vermutlich leider sehr häufig abspielt.
    Ich fand das Buch trotz der wirklich traurigen Geschichte sehr gut und werde auf jeden Fall den zweiten Band lesen!

  4. Cover des Buches Paper Prince (ISBN: 9783492060721)
    Erin Watt

    Paper Prince

     (1.469)
    Aktuelle Rezension von: Bee2205

    Das Cover zu Band 2 ist wieder sehr schön gestaltet und passt sehr gut zu dem von Teil 1. Der Schreibstil ist wieder sehr angenehm und diesmal fiel mir der Einstieg in die Geschichte leichter. Insgesamt ist in diesem Band alles etwas düsterer geschrieben und viele emotionale Themen werden aufgearbeitet.

    Die Geschichte beginnt nach dem Cliffhänger vom 1. Band, da dieser sehr emotional war, steigen wir sehr emotional wieder ein und man taucht direkt wieder in die Geschichte ein, was mih sehr gefesselt hat.

    Anders als im ersten Band, wird die Geschichte in diesem Band nicht nur aus Ellas Sicht erzählt, sondern auch aus der von Reed. Das macht jedoch aufgrund der vorliegenden Gegebenheiten sehr viel Sinn (um zu erfahren warum müsst ihr aber Band 1 und 2 selber lesen). Durch diese Wechsel erfahren wir nicht nur was über Ellas Gedanken und Gefühle, sondern lernen Reed und seine Gedanken, Gefühle und Beweggründe kennen.

    Die Protagonisten in den büchern sind einfach toll. Ella, Reed und auch sein Bruder Easton sind gut ausgearbeitet und sind realischtisch, auch mit Problemen, dargestellt. Man fühlt mit ihnen mit und nach diesem Band wollte ich unbedingt wissen wie es weiter geht. Zwar war dieser Band nicht so stark wie der erste, dennoch hat er mir wirklich gut gefallen.

  5. Cover des Buches Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (ISBN: 9783442480623)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

     (3.667)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Der Verrat der Ken sitzt tief und die Ferox sind gespalten. Ein Aufstand hat begonnen. Zwischen den unterschiedlichen Fraktionen herrscht Chaos und Krieg. Die Welt, die Tris einmal kannte, scheint auseinanderzubrechen. Tris und Four flüchten zunächst zu den Amite. Doch auch dort sind sie nicht sicher. Ihre Feinde sitzen ihnen im Nacken. Die Flucht scheint aussichtslos. 


    Tris muss eine schwere Entscheidung treffen. Sie muss denen, die sie liebt, den Rücken kehren und sich mit den Feinden verbünden. Es ist der einzige Weg um den Krieg zu beenden. Doch wird Four ihr das jemals verzeihen?


    Der zweite Band, der "Die Bestimmung" Trilogie, von Veronica Roth.


    Ich habe den ersten Band "Die Bestimmung" vor einigen Jahren gelesen. Weshalb ich nicht sofort zu dem zweiten gegriffen habe? Ich kann diese Frage gar nicht beantworten. Ich weiß es einfach nicht. Denn der zweite Band ist spannend, spannend und nochmal spannend. Es passiert unglaublich viel. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen, weil man sonst das Gefühl hat etwas zu verpassen. Ständig passiert etwas neues und aussichtsloses, doch natürlich schafft Tris es immer wieder sich aus der heikelsten Situation zu lösen.


    Das Ende hat einen miesen Cliffhanger und natürlich möchte man sofort den dritten Band "Letzte Entscheidung" in die Hand nehmen um zu erfahren, wie es weiter geht.


    Ich bin gespannt, was für Überraschungen die Geschichte für uns noch auf Lager hat und kann es nicht erwarten weiter zu lesen.


    Von mir eine große Empfehlung. Der zweite Band ist um weiten besser als der erste. Nur ein Abzug gibt es. Leider ist mir Tris einfach nicht sympathisch. Ich komme mit ihrer Art und Weiße nicht zurecht und kann viele Handlungen nicht nachvollziehen. Ansonsten nur zu empfehlen.

  6. Cover des Buches Weit weg und ganz nah (ISBN: 9783499267369)
    Jojo Moyes

    Weit weg und ganz nah

     (1.871)
    Aktuelle Rezension von: Spreeling

    Was wenn der Mann verschwindet und Frau die Familie alleine durchbringen muß. Die Tochter kann nicht ihren Traum verwirklichen. Aber dann fällt ein Geldbündel ins Haus.

    Ein neuer Mann kommt dazu und alles dreht sich um das Geld.

    Ich war bis zum Schluss gefesselt. Die kleine Familie ist gut beschrieben. Das Ende ist ergreifend.

  7. Cover des Buches Morgen kommt ein neuer Himmel (ISBN: 9783810513304)
    Lori Nelson Spielman

    Morgen kommt ein neuer Himmel

     (2.532)
    Aktuelle Rezension von: UlrikeBode

    Was für ein wunderbarer Roman. Schon das Cover lädt zum Träumen ein. Der Baum als Symbol für die Synthese von Himmel und Erde und der Titel sind einfach passend.

    Die Protagonisten sind sehr authentisch und sympatisch dargestellt und in ihren Charakteren gut einzuordnen.

    Themen sind die Eltern Kind Beziehung, die sich, bei Vater und Mutter sehr unterscheiden können. Hier eine schlechte Vater Tochter, aber eine wunderbare Mutter Tochter Beziehung, die noch über den Tod hinaus geht. Und im Zusammenhang damit sich auf die Suche nach verlorenen Träumen und Zielen zu machen. 

    In einem sehr berührenden und angenehmen Schreibstil hat die Autorin hier eine Geshcichte zu Papier gebracht, die nachdenklich und hoffnungsvoll macht aber auch sehr berührt.

    Es war eine wunderbare Reise, auf der wir Brett begleiten durften, ihre längst begrabenen Träume wieder an die Oberfläche zu holen und ihnen zu folgen. So ergibt eins das andere und führt letzten Endes zum einem wunderbaren Ganzen und einem erfüllten Leben.

    Ich kann hier nur eine absolute Leseempfehlung geben.



  8. Cover des Buches Die Schattenschwester (ISBN: 9783442313969)
    Lucinda Riley

    Die Schattenschwester

     (601)
    Aktuelle Rezension von: sticktoyoursushi

    Tolles Buch wiedermal.... leider ist die story dann doch sehr weit hergeholt... trotzdem wie immer tolle Geschichte von einer der 7 Schwestern <3

    Schreibstil: wie immer 10/10

    Charaktere: 10/10

    Story: 8/10

    Cover: 7/10

    Besonderheit: Tolle Lebensgeschichte

  9. Cover des Buches Ohne ein einziges Wort (ISBN: 9783442487387)
    Rosie Walsh

    Ohne ein einziges Wort

     (562)
    Aktuelle Rezension von: alexandra_bartek

    Es handelt sich um einen Liebesroman mit viel Drama.

    Ich persönlich hatte wirklich schwirigkeiten in die Geschichte rein zu kommen. Das ganze wurde zu anfang von Flashbacks geprägt als Sahra noch ein junges Mädchen war. Sie hat ein traumatisches Erlebnis, über welches sie nicht spricht und was sie dazu veranlasst hat weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Nach einer gescheiterten Ehe, die sie im Buch sehr emotionslos beschreibt, macht sie in Ihrer Heimat Urlaub. Dort lernt sie Eddi kennen, was sie total aus der Bahn wirft.

    Sahra Beschreibt in ihren Flashbacks die 7 Tage die sie zusammen verbracht haben als unglaublich toll und was ganz einzigartiges. Jedoch meldet Eddi sich nicht mehr bei Ihr und Ihre Versuche Ihn zu Kontaktieren verlaufen ins lehre. So Geht es eigentlich das Ganze Buch durch Hinweg. Für mich hat sie sich einfacht wie eine Pupertierende 15 Jährige Aufgeführt, die nicht weiß wo sie im leben steht. 

    Sie schreibt Briefe an Ihre Schwester, in denen sie ihr von Eddi nur so vorschwärmt. Die Autroin hält hier aber gegen mitte des Buches eine kleine überraschung parat. 

    Eddi hat es nicht leicht er hat eine kranke Mutter um die er sich liebevoll kümmert, hier und da hatte er wohl die ein oder andere Freundin, die aber nie lang geblieben ist wegen seiner Mutter. Er hat sich eine Werkstatt eingerichtet in der er Holz zu kleinen Kunstwerken verarbeitet. Er hat die 7 Tage mit Sahra auch für unvergesslich gehalten, doch er kommt dahinter wer sie wirklich ist, und somit ist Sahra für Eddi Tabu.

    Gegen Ende wird man dann nochmal auf eine Falsche fährte geführt, was das ganze dann doch irgendwie langsam aber sicher zu einem zähen lessen macht. Innerlich rollt man schon mit den Augen. Und irgendwie war es so vorhersehbar.

    Am Ende ist dann Ente gut alles gut. Dafür kann ich leider wirklich nur 3 Sterne vergeben, da es hin und wieder doch einen kleinen Knick gibt. Allerdings hatte ich mir vom Klapptext her irgenwie mehr erhofft, bzw er klingt spannender als die ganze Geschichte wirklich ist.

  10. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.769)
    Aktuelle Rezension von: Spreeling

    Ich habe das Buch verschlungen. 

    Jojo kann die Gefühle einfangen und an die Leser transportieren. Ich konnte das Herzklopfen und die Verzweiflung spüren.

    Luisa muß sich wieder einmal auf Arbeitssuche begeben. Da bekommt sie den Job bei Will. Der Job ist aber ganz besonders, denn Will ist gelähmt und hat jeden Lebenswillen verloren. Aber da kann die quirlige Luisa doch bestimmt etwas Leben ins Haus bringen. 

  11. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.775)
    Aktuelle Rezension von: Kirjahan

    "Wir leben in einer Schattenwelt, Daniel, und Magie ist ein rares Gut. Dieser Roman hat mich gelehrt, dass ich durch Lesen mehr und intensiver leben, dass Lesen mir das verlorene Sehen wiedergeben konnte. Allein deshalb hat dieses Buch, das keinem etwas bedeutete, mein Leben verändert." 

    Diese Worte, mit denen Clara Barceló den titelgebenden fiktiven Roman "Der Schatten des Windes" beschreibt, lassen sich sehr gut genauso über Zafóns Romane äußern. Sein bildhafter, einzigartiger Schreibstil macht das Lesen zu einer Reise an ferne Orte und lässt dich die Geschehnisse intensiv miterleben. 

    "Der Schatten des Windes" ist tragisch, zauberhaft und unheimlich atmosphärisch. Ein Buch für jeden, der Bücher liebt.

    Ich habe einen Stern abgezogen (eigentlich hätte es nur ein halber sein sollen, aber lovelybooks lässt dich anscheinend keine halben Sachen machen), weil mir teilweise die Nähe zu den Protagonist*innen gefehlt hat. Obwohl ich die meisten sympathisch fand und mit ihnen mitgefiebert habe, habe ich ihre Intentionen teilweise erst später verstanden und es blieb bis zum Ende eine gewisse Distanz.

  12. Cover des Buches Bourbon Kings (ISBN: 9783736303225)
    J.R.Ward

    Bourbon Kings

     (405)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Seit Generationen handelt die Familie Bradford mit Bourbon und befindet sich an der Weltspitze. Grosser Reichtum und ein hohes Ansehen ist daher für sie eine Selbstverständlichkeit. Doch nichts scheint, wie es ist. Hinter der glänzenden Fassade verbergen sich Intrigen, Geheimnisse und Verrat. Als Lance Bradford nach Jahren wieder nach Hause kommt, bekommt er dies am eigenen Leib zu spüren.

    Der Auftakt der Trilogie rund um die Bourbon-Dynastie Bradford bringt eine Enthüllung nach der anderen. Den Schreibstil fand ich gut flüssig lesbar und man taucht nach und nach in den Sumpf der Familie ab, aber ich habe zum Teil das Gefühl, dass die Autorin etwas zu viel Drama aufbauen wollte. So ging der Aufbau einiger Charaktere in meinen Augen etwas verloren. Trotzdem muss ich wissen, wie es im nächsten Band weitergeht. Besonders nach dem Cliffhanger, der am Ende Böses ahnen lässt.

    Mein Fazit: Ein Auftakt, der mit viel Dramen, Traumata, Sexyness und Thrillergefühl daherkommt, aber auch neugierig auf den weiteren Verlauf macht. 4 Sterne.

  13. Cover des Buches Die Betrogene (ISBN: 9783734100857)
    Charlotte Link

    Die Betrogene

     (529)
    Aktuelle Rezension von: madamecurie

    Buchcover:

    Einsam wacht, wer um die Schuld weiß ... Fesselnd, abgründig, raffiniert – der erste Fall mit Kate Lineville


    Um ein glückliches Leben betrogen – so fühlt sich Kate Linville, Polizistin bei Scotland Yard. Kontaktscheu und einsam, gibt es nur einen Menschen, den sie liebt: ihren Vater. Als dieser in seinem Haus grausam ermordet wird, verliert Kate ihren letzten Halt. Sie macht sich selbst auf die Spur dieses mysteriösen Verbrechens. Dabei entlarvt sie die Vergangenheit ihres Vaters als Trugbild …

    Zugleich bricht Drehbuchautor Jonas Crane mit seiner Familie aus London in die Ferien auf. Die drei ahnen nicht, dass die Geschichte um Kates ermordeten Vater auch sie in Lebensgefahr bringen wird: Ein flüchtiger Verbrecher ist in den Hochmooren von Yorkshire auf der Suche nach einem abgeschiedenen Versteck ...

    Dieses Buch war sowas von spannend von Anfang bis Ende ,so das man es in einem Rutsch durchlesen musste. Nach einem ersten Versuch ein Buch von Charlotte Link zu lesen ,hat es so gar nicht geklappt und so hab ich nie mehr eins gelesen ,bis mir beim Sport eine Leseratte gesagt hat ,das die Bücher von Charlotte Link sehr spannend sind. Da ich eins zum Geburtstag geschenkt bekommen habe und das mindestens zwei Jahre gelegen hat ,hab ich jetzt verschlungen .Und natürlich will ich auch noch mehrere Bücher von ihr Lesen.


  14. Cover des Buches Legend (Band 2) - Schwelender Sturm (ISBN: 9783785581599)
    Marie Lu

    Legend (Band 2) - Schwelender Sturm

     (1.160)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Nachdem mir Band 1, "Legend - Fallender Himmel" so gut gefallen hat, musste ich natürlich sofort zum zweiten Band "Legend - Schwelender Sturm" greifen, um die Geschichte um Day und June weiterzuverfolgen. Die gesamte "Legend"-Trilogie von Marie Lu habe ich zwar schon 2016 in meiner Dystopien-Phase gelesen, da ich sie aber als eine der besten Dystopien aller Zeiten in Erinnerung behalten habe (und in Relation dazu nur noch erschreckend wenig über den Inhalt weiß), habe ich beschlossen, das Jahr mit einem Reread ausklingen zu lassen. Auch der Mittelteil der Trilogie hat mir noch besser gefallen, als ich es erwartet hatte und mir gezeigt, dass sich mein Buchgeschmack in den letzten 5 Jahren wohl doch nicht so sehr verändert hat, wie ich das gedacht hatte.


    Die gesamten Cover der Reihe bestechen durch minimalistische Eleganz. Vor dem Hintergrund, der bei Band 2 im Taschenbuchformat weiß ist, während einem vom gebundenen und dem Ebookformat ein malvenfarbener Hintergrund entgegenblickt, ist dieses Mal der Adler der Kolonien in goldener Farbe zu sehen. Auch beim Cover des zweiten Bandes ist das Motiv demnach dem englischen Original stark nachempfunden. Schade ist hier jedoch, dass der Titel recht nichtssagend ist. Ich habe ja schon bei meiner Rezension zum ersten Teil geschrieben, dass mich die deutsche Gegebenheit, englischsprachigen Titel des ersten Bandes als Reihenname zu übernehmen und dann einen mehr oder weniger bedeutungslosen Untertitel für jeden Band zu erfinden, mittlerweile ziemlich nervt. Nach meinem Geschmack hätte es sich hier besser angeboten, die englischen Titel von Band 2 "Prodigy" (Wunderkind) und Band 3 "Champion" zu übernehmen, anstatt die ganze Reihe "Legend" zu taufen. 


    Erster Satz: "Neben mir schreckt Day aus dem Schlaf hoch"


    Genau wie in Band 1 kehren wir sehr rapide zum Geschehen zurück. Wir erinnern uns: am Ende des ersten Teils hat June Day vor der Hinrichtung bewahrt, nachdem sie ihn in den Slums ausfindig gemacht und verraten hat. Während seiner Gefangenschaft hat sie jedoch erfahren, dass gar nicht er, sondern ihr Vertrauter Thomas ihren Bruder Metias getötet hat und die Republik außerdem für den Tod ihrer Eltern verantwortlich war, weil diese dahintergekommen sind, dass die Republik die Seuchen und den Großen Test als Unterdrückungswerkzeug und Maßnahme zur Bevölkerungskontrolle einsetzt. Nachdem die beiden mit der Hilfe der aufständischen Patrioten in San Francisco ein großes Durcheinander veranstaltet haben, sind sie nun gemeinsam auf der Flucht vor der Republik und müssen sich wohl oder übel erneut an die Patrioten wenden. Denn nicht nur Days Beinwunde muss endlich versorgt werden, auch sein kleiner Bruder Eden ist immer noch in Gefangenschaft der Republik. Als Gegenleistung sollen June und Day den Patrioten dabei helfen, den neuen Elektor Anden zu töten und June geht wieder einmal auf eine Undercover-Mission. Als sie dabei dem jungen Anden näherkommt, muss sie sich erneut fragen, ob sie auf der richtigen Seite steht...


    June: "Ich bin jetzt eine Verbrecherin und werde niemals in mein altes bequemes Leben zurückkehren können. Der Gedanke hinterlässt ein unangenehm hohles Gefühl in meinem Bauch, so als bedauerte ich es, nicht mehr der Liebling der Republik zu sein. Und vielleicht ist das sogar die Wahrheit. Wenn ich nicht mehr der Liebling der Republik bin, wer bin ich dann?"


    Nachdem sich Band 1 ausschließlich auf den Straßen des futuristischen San Francisco abgespielt hat, reisen wir mit den beiden Figuren dieses Mal auch ins staubtrockene Vegas, in die verschneite Republikhauptstadt Denver und wagen sogar einen kurzen Ausflug in die Kolonien. Diese Erweiterung des Blickwinkels nutzt Marie Lu sehr gekonnt aus, um ihr dystopisches Worldbuilding weiterzuentwickeln. Wir bekommen hier nicht nur Hintergrundinformationen zur Entstehung der Republik und der Kolonien geliefert, sondern erfahren auch endlich mehr über den Status Quo der restlichen Welt. Auch zu den internen Strukturen der totalitären Republik und den Patrioten werden einige offenen Fragen aus Band 1 beantwortet, sodass das Gesamtbild deutlich komplexer wird. Wie jede gut erzählte Dystopie wird hier also allein durch das Worldbuilding, das viele beunruhigend realistische Szenarien und Ideen enthält, schon eine Menge Spannung erzeugt. Die "Legend"-Reihe beginnt zu einem viel späteren Zeitpunkt als viele anderen Dystopien: die Machenschaften der Regierung werden fast vollständig schon im ersten Teil aufgedeckt, die Stimmung in der Bevölkerung ist kurz vorm Hochkochen, sodass nicht viel zur Eskalation fehlt und auch die beiden Figuren sind schon zu Symbolträgern ihrer jeweiligen Seite geworden. Im Vordergrund steht hier vielmehr die Frage, welchen Weg die Figuren einschlagen sollen und was ihre jeweilige Vision für die Republik ist. 


    Day: "Isolationistisch. Militärstaat. Aggressiv. Ich starre auf die Worte. Mir hat sich die Republik jeher als Inbegriff der Macht präsentiert, eine skrupellose, unaufhaltsame Militärgewalt. Kaede grinst, als sie meinen Gesichtsausdruck sieht, und wir drehen den Bildschirmen den Rücken zu. "Auf einmal kommt einem die Republik gar nicht mehr so mächtig vor, was? Mehr wie ein mickriger, kleiner, geheimnistuerischer Haufen, der sich nur mit internationaler Hilfe durchschlägt. Ich sage dir was, Day: Damit so etwas passiert, braucht es nur eine einzige Generation, die die Bevölkerung mit Gehirnwäsche unterzieht und sie davon überzeugt, dass die Realität gar nicht existiert."


    Genau wie in Band 1 hat sich Marie Lu wieder dazu entschieden, abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Day und June zu erzählen. Das passt hier wieder ganz gut, dass die beiden auch in diesem Band die meiste Zeit über getrennt voneinander sind. Während Day sich bei den Patrioten in seine Rolle als Widerstandskämpfer und Gallionsfigur der Rebellion einlebt, kehrt June als Spionin in den Schoß der Republik zurück und muss bald feststellen, dass der neue Elektor Anden ganz andere Ideen und Vorstellungen für ihr Land hat als sein diktatorischer Vater. In Band 1 war der Konflikt zwischen den beiden Seiten "Republik-Befürworter" und "Republik-Gegner" schon ein wichtiger Bestandteil der Handlung, wurde aber noch von der rasanten Verfolgungsjagd zwischen Day und June überschattet. Hier rückt das Hinterfragen der beiden Seiten mehr in den Vordergrund und politische Intrigen, Beziehungskrisen und neue Informationen machen es Day und June zunehmen schwer, Entscheidungen zu treffen. Das daraus entstehende Dilemma täuscht auch über handlungsärmere Passagen hinweg, sodass die Autorin die Spannung des ersten Teils durchgängig halten kann. 


    June: "Kann ich Anden vertrauen? Oder vertraue ich Razor? Ich stütze mich auf die Tischkante. Was auch immer die Wahrheit ist, ich werde bei diesem Spiel äußerst vorsichtig vorgehen müssen."


    Genau wie im Auftakt gibt es auch in "Schwelender Sturm" wieder eine Menge grandios vorbereiteter Wendungen, sodass "Gut und Böse" ständig wechseln. Die Autorin manövriert die Geschichte geschickt zwischen allen Fronten hindurch und hat mich ebenfalls das ein oder andere Mal aufs Glatteis geführt. Während also das Handlungskonstrukt nochmal stärker ist als in Band 1 (die Handlung ist ungewöhnlicher, besser durchdacht und definitiv wendungsreicher) und das Setting wunderbar weiterentwickelt wird, sind es in diesem Zwischenteil vor allem die Figuren, die aus meiner Sicht ein wenig schwächeln. Zwar sind mir die beiden starken, mutigen und schlagfertigen Persönlichkeiten schon in Band 1 sehr ans Herz gewachsen, hier passiert aber einfach zu viel in zu kurzer Zeit und der Erzählzeitraum ist viel zu kurz, um die Entwicklungen und Entscheidungen glaubwürdig zu vermitteln.


    Day: "Ich verachte die Republik, oder etwa nicht? Ich will sehen, wie sie zusammenbricht. Oder nicht? Erst jetzt bin ich in der Lage, eine wichtige Unterscheidung zu machen - ich verachte die Gesetze der Republik, die Republik selbst liebe ich. Ich liebe das Volk. Ich tue das alles nicht bloß für den Elektor, ich tue es für die Menschen."


    Kritisieren möchte ich auch die angeteaserten Dreiecksgeschichte, die ich persönlich wirklich nicht gebraucht hätte und die angesichts der noch sehr frischen und wackligen Liebesgeschichte alles zu sehr verkomplizieren und vom Plot ablenken. Mir hätte es besser gefallen, wenn die Autorin sich erstmal mehr darauf konzentriert hätte, die Beziehung von June und Day weiterzuentwickeln, da diese im letzten Band ja noch durch genügend Hürden und Hindernisse auf die Probe gestellt werden wird. Auch hinsichtlich der involvierten Nebenfiguren hat sich die Autorin mit den Dreiecksgeschichten keinen Gefallen getan. Während ich die hilfsbereite und stets gut gelaunte Tess in Band 1 als ständige Begleiterin an Days Seite noch sehr liebenswert fand, entwickelte sie sich hier innerhalb von wenigen Tagen (!!!) während ihrer kurzen Zeit bei den Patrioten zu einer eifersüchtigen, plötzlich doch sooo erwachsenen Sanitäterin, sodass beim Wiedersehen mit Day und June jede Menge unnötiges Drama entsteht. Dass sich das junge Waisenmädchen aus Days Schatten traut und sich selbst eine Meinung aneignet, fand ich ja grundsätzlich ein sehr guter Gedanke, an dieser Stelle kam mir ihre Entwicklung aber wie ein rapider Persönlichkeitswechsel zum Dramagenerieren vor, und das fand ich schade. Auch der junge Elektor Anden wird kurz nach seinem ersten Auftritt in das Liebesdreieck eingebaut. Da gerade er eine eigentlich sehr vielseitige Figur mit Potential zu spannender Ambivalenz wäre, fand ich die Reduktion auf einen errötenden Idealisten an dieser Stelle ein wenig schwach. Aus dieser Rolle hätte man weit mehr machen können!


    June: "Die Welt außerhalb dieser Republik ist auch nicht perfekt, aber es gibt da draußen die Freiheit und zumindest die Chance auf Selbstbestimmung und alles, was wir tun müssen, ist, dieses Licht auch in der Republik scheinen zu lassen. Unser Land befindet sich auf der Schwelle - alles, was jetzt noch fehlt, ist eine Hand, die es hinüber auf die andere Seite schubst." Razor steht halb von seinem Stuhl auf und tippt sich auf die Brust. "Und diese Hand könnten wir sein."


    Ein weiterer die Charaktergestaltung betreffender Kritikpunkt, welchen ich noch aus meiner Rezension zu Band 1 übernehmen muss, ist das sehr junge Alter der beiden Hauptfiguren. Auch wenn es sich hier um ein Jugendbuch handelt, dass eine 14+-Zielgruppe ansprechen soll, empfand ich es als extrem unlogisch, dass die Hauptpersonen erst 15 Jahre alt sind. Zwar verhalten sich die beiden gelegentlich schon ihres Alters entsprechend, aber diese Zahl im Kopf behaltend sind die beiden Grundvoraussetzungen, dass June die beste Soldatin und Day der meistgesuchte Verbrecher der Republik sein soll, äußerst fragwürdig. Als letztes muss ich noch negativ anmerken, dass das Ende kurz vor dem Happy End nochmal eine heftige Komplikation auf den Tisch bringt, die erstmal etwas künstlich wirkt, so als hätte die Autorin Angst gehabt, dass die LeserInnen nicht mehr zu Band 2 greifen würden, wenn sie es zu gut enden ließe. Ich hätte Cliffhanger hin oder her auf jeden Fall weitergelesen, da sich genügend offene Fragen und eine Menge überdauernder Klärungsbedarf ergeben und hätte mir gewünscht, mit dieser Offenbarung bis zum nächsten Teil zu warten. Für diese beiden Kritikpunkte - das Ende und die Schwächen in der Weiterentwicklung der Figuren - ziehe ich bei dieser tollen Geschichte 1 Stern ab und lande in der Gesamtbewertung bei 4 Sternen.




    Fazit

    Mit "Legend - Schwelender Sturm" gelingt es Marie Lu, die Spannung des ersten Teils zu halten, ihr Setting weiterzuentwickeln und dabei ein wendungsreiches, originelles Handlungskonstrukt aufzustellen. Etwas schade ist nur, dass in diesem Zwischenteil die Figuren wenig Zeit bekommen, sich weiterzuentwickeln, unnötige Liebesdreiecke im Weg stehen und Nebenfiguren ihr Potential nicht ausschöpfen können.

  15. Cover des Buches Der Engelsbaum (ISBN: 9783442481354)
    Lucinda Riley

    Der Engelsbaum

     (548)
    Aktuelle Rezension von: Ronja13

    Wieder einmal habe ich ein Buch meiner Lieblingsautorin zu Ende gelesen. Es geht um die Geschichte von Greta, die ihr Gedächtnis nach einem Unfall verloren hat. Man erfährt etwas über sie und ihre Familie und wie es zu diesem tragischen Ereignis kam. Mal wieder ist es super spannend erzählt und man fühlt sich so, als wäre man ein Teil der Geschichte. Ich war wirklich beeindruckt, wie schnell die über 600 Seiten vorbei waren und ich werde noch lange über dieses tolle Buch nachdenken. Ich kann es jedem empfehlen, der ihre Bücher liebt.

  16. Cover des Buches Die Sturmschwester (ISBN: 9783442486243)
    Lucinda Riley

    Die Sturmschwester

     (773)
    Aktuelle Rezension von: Alinchen

    Allys Leben läuft hervorragend! Sie liebt ihr Leben als Profiseglerin und fährt eine Regatte nach der Nächsten. Außerdem verliebt sie sich in den Skipper Theo, der ihre Gefühle erwiedert. Mitten in einem romantischen Ausflug erfährt Ally schließlich vom Tod ihres Adoptivvaters Pa Salt. Sie reist sofort nach "Atlantis", wo sie ihre Schwestern und den Anwalt des Vaters trifft. Wie man aus dem ersten Band schon weiß, erhält sie wie alle anderen Schwestern auch einen Brief und Koordinaten als Hinweis auf ihre Herkunft. Doch zunächst will sie vor allem zurück zu Theo und zur nächsten Regatta. nicht wissend, dass dort etwas Furchtbares passiert. Danach macht sie sich auf die Spuren ihrer Vergangenheit und reist nach Norwegen, wo einst eine junge Frau vom Land in die Stadt zog, weil sie dort singen sollte. 

    Nachdem ich den ersten Band rund um Maia, die erste der sieben Schwestern, nicht mehr aus der Hand legen konnte, hatte ich einerseits hohe Erwartungen an dieses Buch und gleichzeitig Angst, enttäuscht zu werden. Wie schon beim ersten Buch hat mich die Geschichte der Vergangenheit mehr gefesselt als die der Gegenwart. Wie schon manch Anderer erwähnt hat, habe auch ich manche Ereignisse vorhersehen können. Und ehrlich gesagt finde ich Theo nicht so sympathisch. Er sagt Ally quasi 3 Tage nach Zusammenkommen, dass er sie liebt. Das finde ich halt etwas früh. Aber das ist meine persönliche Meinung und hat dem Buch auch keinen Abbruch getan. Ich bin eher froh, dass ich diese Reihe entdeckt habe. Ich bin auch gespannt, was für Geheimnisse rund um Pa Salt vielleicht noch auftreten und dann hoffentlich auch irgendwann gelöst werden. 

    Dem Buch gebe ich gerne trotz manch kleinem Kritikpunkt die volle Punktzahl, weil ich auch hier nicht mehr aufhören wollte und konnte zu lesen. Ich freue mich schon auf Band 3!

  17. Cover des Buches Rush of Love – Verführt (ISBN: 9783492304382)
    Abbi Glines

    Rush of Love – Verführt

     (1.583)
    Aktuelle Rezension von: vanyyy

    Nachdem ihr Dad sie verlassen hat, war Blaire mit ihrer Mum allein. Als ihre Mum dann krank wurde und anschließend starb, war sie komplett auf sich allein gestellt. Finanziell ging es ihr mies, da sie das Haus verkaufen musste, um die ganzen Arztrechnungen zu zahlen.

    Rush hat viel Geld. In einem seiner Häuser wohnt seine Mum, die mit Blaire's Dad verheiratet ist. Rush kann ihn nicht leiden, weil er ihn als Schmarotzer sieht. Als Blaire nicht weiter weiß, zieht sie zu ihrem Vater. Dachte sie zumindest. Das Haus gehört ihrem Stiefbruder und ihr Vater ist gar nicht da. Als Blaire auf Rush trifft, sprühen sofort die Funken. Doch die beiden dürfen sich nicht näher kommen, denn Rush hütet ein Geheimnis, das Blaire endgültig zerstören wird.

    Es kommt schon immens früh dazu, dass die beiden Gefühle füreinander entwickeln, was ich persönlich sehr schade finde, da ich ein totaler Fan von Slow Burns bin. Nun gut, darüber kann ich hinwegsehen, wenn alles andere stimmig ist, aber das ist hier nicht der Fall. Es kam mir unlogisch vor, dass Rush Blaire so früh schon als “vollkommen” bezeichnet und die Dialoge erinnern teilweise an sehr amateurhaften Theateraufführungen. Er kennt sie so gut wie gar nicht, sie haben anfangs kaum ein paar Sätze gewechselt und schon stellt er sie auf ein Podest. Es ist auch nicht wirklich großartig etwas außergewöhnliches passiert, außer zum Ende hin. Für so wenig Seiten wurde zu viel reingepackt. Undzwar so, dass die Beziehung zwischen Blaire und Rush sich nicht gut entfalten konnte. Alles ging einfach viel viel zu schnell.

  18. Cover des Buches Helenas Geheimnis (ISBN: 9783442484058)
    Lucinda Riley

    Helenas Geheimnis

     (377)
    Aktuelle Rezension von: nasa

    Helenas Geheimnis von Lucinda Riley unterscheidet sich von ihren anderen Werken. Es gibt keinen weitläufigen historischen Hintergrund, keine Zeitspanne von hundert Jahren und doch spielt die Vergangenheit und eine Entscheidung eine große Rolle in dem Buch.

    Die Autorin ist sich aber treu geblieben und hat mehrere Zeitebenen, Verwicklungen, Missverständnisse und viel Liebe mit eingebaut. Und all das wieder mit einem tollen Hintergrund der einem Fernweh beschafft und zum Träumen einlädt.

    Alex kommt nach 10 Jahren wieder nach Zypern in das Haus seiner Mutter Helena. Dort findet er sein altes Tagebuch und beginnt darin zu lesen. Im Jahr 2006 reiste er mit seiner Familie und einigen Freunden nach Zypern um dort die Ferien zu verbringen. Helena hat vor Jahren einen unvergesslichen Sommer dort verbracht. Doch sie hat gemischte Gefühle bei dem Urlaub. Auch Alex hat gemischte Gefühle. Denn ihn umtreibt die Frage wer sein Vater ist. Helena hat es bisher niemanden verraten. Doch dieser Sommer auf Zypern birgt einige unheilvolle Enthüllungen und stellt das Leben einiger auf eine harte Bewährungsprobe.

    Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und leicht gewesen. So konnte man das Buch schnell lesen. Es gibt zwei Handlungsstränge. Einmal wird die Geschichte aus der Sicht von Alex beschreiben und aus der Sicht des Beobachters. Mit diesem Stil baut die Autorin eine gewisse Spannung ein. Zudem schafft sie es den Leser mit auf eine Reise nach Zypern zu nehmen. Man konnte sich die Umgebung, das Haus und die Menschen gut vorstellen. Die Geschichte an sich ist etwas vorhersehbar und auch klischeehaft geschrieben. Aber manchmal braucht man es auch mal so. Das Buch hat für entspannte Lesestunden gesorgt.

    Die Protagonisten sind gut herausgearbeitet. Sie wirken lebendig und authentisch. Man konnte sich in jeden gut rein versetzten und mitfühlen. Obwohl mich Helena mit ihrer Art und ihren vielen Geheimnissen manchmal etwas nervte, passte es gut in Setting und war gut ausgearbeitet. Nach und nach konnte man alles aber verstehen und dann passte es gut ins Bild.

    Das Buch ist kein gewohnter Lucinda Riley Roman gewesen und trotzdem wunderschön zu lesen. Wenn man zwischendurch mal was zum Träumen, etwas Liebe, Kitsch und Klischee braucht ist dieses Buch perfekt.

     

  19. Cover des Buches Die Rebellion der Maddie Freeman (ISBN: 9783843210409)
    Katie Kacvinsky

    Die Rebellion der Maddie Freeman

     (1.237)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Unsere Hauptfigur ist wie schon oben und im Titel genannt, Maddie Freeman. Schon rein durch die Inhaltsangabe auf der Buchrückseite wissen wir schon super viel über unsere Protagonistin. Eigentlich kennen wir schon ihre ganze Welt. Denn Maddie lebt nur in der digitalen Welt, doch niemand kennt sie wirklich, online hat sie verschiedene Name und teilweise weiß ein nicht einmal ob es sich um ein Mädchen oder einen Jungen handelt, so gut ist Maddie darin ihre wahre Identität zu verstecken. Das alles macht sie nicht wirklich schnell, schon in den ersten Kapiteln bekommen wir, als Leser, einen ziemlich guten Eindruck von den Verhältnissen zwischen der Protagonistin und ihren Eltern. Zu einen ist da ihre Mutter, Jane Freeman, sie steht zu Maddie und versucht sie auf ihre Weise zu schützen. Zum anderen ist da ihr Vater, Kevin Freeman. Er ist einer der einflussreichsten Menschen der USA und nicht besonders gut auf seine Tochter zu sprechen. Das Verhältnis der beiden ist, um es milde zu sagen, angespannt. Das hängt hauptsächlich von den unterschiedlichen Denkweisen und Weltbildern der beiden. Kevin Freeman steht mit Herz und Seele hinter der Idee und den Grundsätzen der Digital School, was kaum verwunderlich ist, da er diese mit entwickelt und konstruiert hat. Die beiden Elternteile finde ich von der Persönlichkeit sehr unterschiedlich. Kevin ist stur und hat gern die Kontrolle über seine Umwelt, und damit auch über die Menschen in seinem Umfeld. Vielleicht war er nicht immer so, allerdings kann ich mir vorstellen, dass er durch seine Arbeit an der Digital School und davor als Staatsanwalt (oder Anwalt, bin mir nicht hundert Prozent sicher und finde die entsprechende Buchpassage nicht), jedenfalls sind das Beruf in denen man einen starken Charakter braucht. Außerdem findet er technologische Neuerungen gut und findet eine digitale Welt für am sichersten, nicht nur für seine Kinder, sondern auch für alle anderen Kinder. Maddies Mutter ist da eher das Gegenteil davon, sie hat eine ruhige Art und mir kommt sie besonnen vor. Sie sucht nicht die Konfrontation, sondern Kompromisse, mit denen alle etwas anfangen können. Mir kommt sie allerdings teilweise etwas zu passiv vor. Im Gegensatz zu ihrem Mann schwelgt sie gerne in alten Zeiten, sie lässt sich Prospekte auf Kunststoff drucken (Papier gibt es in dieser Zukunft nicht mehr, es gibt auch fast keine Bäume mehr), außerdem hat sie alte Bücher aus ihrer Jugend behalten und verschenkt diese nach und nach an ihre Tochter. So viel zu Maddies Familie. Sie hat zwar noch einen älteren Bruder, der Joe Freeman, allerdings spielt er erst im letzten Fünftel des Buches eine Rolle, deshalb möchte ich hier noch nichts zu ihm schreiben. Nun zu den Personen, die später zu Maddies Freunden werden. Zuerst die wichtigste Person, Justin Solvis. Justin ist 20 Jahre alt und hauptberuflich Aktivist gegen die Digital School. Die beiden lernen sich über eine Nachhilfeplattform kennengelernt. Er hatte nicht mit einem Mädchen gerechnet, doch ob Junge oder Mädchen ist ihm eigentlich ziemlich egal. Denn sie hat etwas geschafft, was er am liebsten selbst geschafft hätte. Justin bewundert Maddie dafür und hat sie jahrelang gesucht, um sie voll und ganz für seine Sache zu gewinnen. Schnell merken wir als Leser, dass die Welt für ihn viel zu technologisch und nicht mehr menschlich ist. Für ihn sollte Technik nicht einschränkend oder einengend sein. Er möchte vereinfacht gesagt, dass die Menschen so leben wie wir es heute tun. Vielleicht mit ein bisschen fortgeschrittener Technologie. Was ich aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehen kann, wer möchten schon den ganzen Tag in seinem Zimmer sitzen und seinen eigenen perfekten Avatar sehen. Das sind im Großen und Ganzen unsere Hauptfiguren, es tauchen natürlich noch einige Nebencharaktere auf, die möchte ich hier aber nicht ganz so detailliert darstellen. Das Lesen soll ja trotz dieser Rezession spannend bleiben.

    Nun möchte ich ein paar Worte zur Handlung verlieren. Die Handlung ist rund, soll viel kann ich sagen. Auch wenn das Buch eine jüngere Zielgruppe anspricht, macht es auch mit 23 Spaß in Maddies Welt einzutauchen. Natürlich darf eine Teenie Romanze zwischen Maddie und Justin nicht fehlen, diese stößt mir zwar manchmal sauer auf, aber mit 15 fand ich sie einfach super und wer möchte keinen gutaussehenden, klugen Mann an seiner Seite. Ohne zu spoilern kann ich leider nicht auf die genauen Gründe eingehen warum, ich heute ein paar Probleme mit der Beziehung habe. So viel es hat etwas mit Lehrer-Schüler-Konstellation. Auch sonst ist zur sonstigen Handlung nicht viel zu sagen, ohne etwas Entscheidendes zu verraten.

    Kleiner Hinweis: sobald ich alle Teile gelesen habe kommt eine ausführliche Rezession mit Spoilern und konkreten Nennungen heraus. Ihr müsst nur etwas Geduld haben.

    Zuletzt möchte ich noch ein kleiner Abschnitt über die uns vorgestellte Zukunft. Ganz allgemein kann ich nur sagen, dass ich sie für durchaus realistisch halte. Die Rodung von Urwälder, Regenwäldern und sonstigen Waldflächen, das schon im ersten Kapitel angesprochen wird, halte ich für durchaus realistisch betrachtet man den jetzigen Flächenverbrauch der Menschen für Ackerland, den fortwährenden Bevölkerungsanstieg und das Verlangen der Menschen nach billigen Nahrungsmitteln und Fleisch. Auch im Bezug auf die Entwicklung der Spielebranche, gerade mit den Grafiktabletts und dem Erfolg von VR-Brillen. Diese Entwicklung kann man als die Vorläufer der in dem Roman beschriebenen Unterhaltungs- und ein Stück weit auch der Kommunikationsgeräte sehen. Auch der Wunsch durch vermeintliche Sicherheit hinter Technologie kann ich durchaus verstehen, aber auf der anderen Seite auch den Wunsch nach einem einfachen Leben, wie es sich Justin und seine Mitstreiter erhoffen erschließt sich mir. Worüber ich bis jetzt noch nicht geredet habe, ist die komplette Überwachung, die die Regierung mit Hilfe der Technik über seine Bürger hat. Auf diesen Aspekt wird ebenfalls nachdrucksvoll eingegangen. Die meisten Menschen der Zukunft sind sich dessen nicht einmal vollständig bewusst, aber das sind wir heute ja auch nicht. Gerade in den Corona-Zeit wird deutlich, wie weit man mit internetfähigen Geräten gehen kann, es wird diskutiert, ob man Apps zur Ortung von Personen einsetzten sollte, darf usw. für mich ist das nicht begeisternd. Die Befürchtungen für alle Obrigkeiten komplett gläsern in Bezug auf meinen Aufenthaltsort zu werden keimen auf, zum Teil auch wegen dieses Romans, hört sich komisch an, aber mittlerweile sehen ich technische Neuerung durchaus auch in einem skeptischen Licht. Kann aber auch daran liegen, dass ich älter geworden bin, zum ersten Mal gelesen habe ich das Buch mit vielleicht 15, da hatte ich noch einen weniger hinterfragenden Verstand.

  20. Cover des Buches Im Schatten das Licht (ISBN: 9783499267352)
    Jojo Moyes

    Im Schatten das Licht

     (330)
    Aktuelle Rezension von: Gloria_Schneider_Ferrer

    Sarah hat nur noch ihren Grossvater, doch als dieser einen Schlaganfall erleidet, steht sie plötzlich alleine da. Eine Odyssee durch verschiedene Pflegefamilien beginnt, denen sie ihr Pferd Boo verheimlicht, aus Angst, das Jugendamt könnte es ihr wegnehmen. 

    Dann trifft sie auf die Anwältin Natasha und ihren noch Ehemann Mac, die nur noch ein gemeinsames Haus zu verbinden scheint. Widerwillig nehmen die beiden sie bei sich auf, dringen aber nicht an sie heran. 

    Als Sarah und Boo plötzlich verschwinden machen sich die Streithähne auf, um sie zu finden. Die Suche nach Sarah entwickelt sich immer mehr zu einer Suche nach sich selbst.

    Der Roman ist wunderschön geschrieben. Die Autorin schafft es in wunderbar ergreifenden Bildern den Leser in die tiefsten Gefühle ihrer Charaktere zu entführen. Man leidet und hofft mit ihnen. Die Handlung ist schön und logisch aufgebaut.

    Einen Stern Abzug gibt es, weil die Geschichte keine wirkliche Überraschung bietet, ich wusste schon von Anfang an, wer die wirklich Guten und wer die Schlechten sind. Ausserdem finde ich die Wende am Ende etwas überhastet. 

  21. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.615)
    Aktuelle Rezension von: Fairylaine

    Meiner Meinung nach hat Cassandra Claire genau das geschafft, was ich gesucht habe. Ein Buch, das mich von vorn bis hinten fesselt und kein Platz für andere Sachen lässt. Die Charaktere haben mich schnell überzeugt und für sich gewonnen. Auf jeden Fall ein Buch, das ich irgendwann noch einmal in die Hand nehme und lese! 

  22. Cover des Buches Pretty Girls (ISBN: 9783959670074)
    Karin Slaughter

    Pretty Girls

     (374)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Dies war tatsächlich mein erstes Buch der allseits gefeierten Autorin und ich war gespannt was mich erwarten würde. Allerdings fiel es mir relativ schwer in die Geschichte hineinzukommen und vorallem auch bei ihr zu bleiben. Teils war die Story für mich sehr langatmig und zäh, was mitunter auch an den meist unglaubwürdigen Charakteren lag. Die Handlungen derer waren recht oft unlogisch dargestellt und haben ziemlich konstruiert, wenn nicht sogar absurd, gewirkt. Die kleineren Passagen, in Form von Tagebucheinträgen des Vaters, haben mir hingegen gut gefallen. Hier waren die Gefühle tatsächlich greifbar. Die dramatische Familienstory wurde allgemein ziemlich gut wiedergespiegelt. Lydia war für mich persönlich die glaubwürdigste und am besten dargestellte Person im Buch. Das Ende war dann leider durch die Vorbereitung der Geschichte vorhersehbar und demnach relativ unspektakulär. Ein netter mittelmäßige Thriller für nebenbei, nicht sonderlich überraschend aber streckenweise unterhaltsam.

  23. Cover des Buches Raum (ISBN: 9783492301299)
    Emma Donoghue

    Raum

     (907)
    Aktuelle Rezension von: buchverzueckt

    Um das Buch zu beschreiben, fallen mir zunächst ein paar sehr treffende Schlagwörter ein: Tragisch, einfühlsam, beklemmend, zutiefst menschlich und bewegend. Ganz schön viel auf einmal! Tatsächlich fällt es schwer, die richtigen Worte zu finden. 


    Der fünfjährige Jack wurde in "Raum" geboren. Für ihn ist Raum die ganze Welt, er hat keinen blassen Schimmer vom Leben außerhalb von Raum. Seine Ma wurde von Old Nick (so nennt er seinen Peiniger) gekidnappt und viele Jahre in Raum gefangen gehalten und missbraucht. Aus Schutz lässt ihn seine Ma in dem Glauben dass es nur "Raum" gibt, bis der Tag kommt, an dem sie ihm zumutet zu verstehen, dass es da draußen noch eine andere Welt gibt und dass sie versuchen müssen, aus Raum zu fliehen. 


    Das Buch ist aus Sicht des fünfjährigen Jack geschrieben, was ich sehr gelungen fand. Deshalb auch der etwas andere, besondere Schreibstil. Für Jack ist alles was in umgibt personifiziert. Sei es "Schrank", in dem er schlafen muss oder "Oberlicht", das einzige Fenster in Raum, was den Tag- und Nachtrhythmus vorgibt. 


    Ein kleines Beispiel aus dem Buch: 

    "Nach dem Mittagsschläfchen spielen wir jeden Tag Geschrei, außer samstags und sonntags. Wir räuspern uns und steigen auf Tisch, damit wir näher an Oberlicht sind. Wir halten uns an den Händen fest, damit wir nicht runterfallen. Dann sagen wir: 》Auf die Plätze, fertig, los《, machen unsere Zähne ganz weit auf und rufen schreien brüllen kreischen gellen schmettern grölen so laut, wie wir können. Heute bin ich am lautesten, weil meine Lungen sich vom Fünfsein ausdehnen." 


    Ich danke Tanja von @buecher.und.meehr für die Empfehlung dieses Buches! Mich hat es zutiefst berührt und bis spät in die Nacht gefesselt, sodass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Ich bin selbst eine "Ma" und konnte viele Situationen so sehr nachvollziehen, dass es mich wirklich betroffen gemacht hat. Ein Buch, welches zum Nachdenken anregt und einen irgendwie verändert zurücklässt.


    Wer ähnliche Bücher kennt, geschrieben aus der Sicht von Kindern, darf gerne mal schreiben 😊

  24. Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)
    Ursula Poznanski

    Saeculum

     (1.873)
    Aktuelle Rezension von: Anna_222

    Ich kann das Buch (und ALLE  Bücher von Ursula Poznanski) nur empfehlen! Ihr Schreibstil ist toll. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks