Bücher mit dem Tag "entführung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "entführung" gekennzeichnet haben.

3.930 Bücher

  1. Cover des Buches Hope Forever (ISBN: 9783423716062)
    Colleen Hoover

    Hope Forever

     (2.248)
    Aktuelle Rezension von: Deni_lovebooks

    Inhalt:
    Die 17-jährige Sky ist starken Gefühlen bisher aus dem Weg gegangen. Wenn sie einem Jungen begegnet, verspürt sie normalerweise keinerlei Anziehung, kein Kribbeln im Bauch. Im Gegenteil. Sie fühlt sich taub. Bis sie auf Dean Holder trifft, der ihre Hormone tanzen lässt. Es knistert heftig zwischen den beiden und der Beginn einer großen Liebe deutet sich an. Doch dann tun sich Abgründe aus der Vergangenheit auf, die tiefer und dunkler sind, als Sky sich vorstellen kann.

    Fazit:
    Ich war eigentlich von Anfang an darauf gefasst, dass Colleen Hoover wieder eine Story geschrieben hat, die mich zu Tränen rühren wird. Am Anfang wusste ich absolut nicht, was mich erwartet, doch je tiefer ich in die Story gerutscht bin, umso mehr hat sie mich berührt. Colleen Hoover hat es wieder geschafft eine so unfassbar emotionale Geschichte zu schreiben. Sie hat wieder Themen angesprochen, die in der heutigen Gesellschaft kaum noch zur Sprache kommen. Ebenfalls hat sie der Geschichte wieder so eine beeindruckende Tiefe verliehen, dass man sich in die Geschichte nur verlieren konnte. Sie hat aus Hope und Dean zwei so unfassbar starke Protagonisten gemacht. Jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen und trotzdem waren beide füreinander da.

    Unfassbar schöne und traurige Geschichte zugleich, die eine dicke fette Empfehlung von mir bekommt.

  2. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.916)
    Aktuelle Rezension von: _books_lara_

    Schon der Prolog hat mich komplett in seinen Bann gezogen. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen und hätte es wahrscheinlich sogar an einem Tag durchgelesen, wenn ich nicht noch andere Dinge zu tun gehabt hätte. So hab ich es eben an zwei Tagen verschlungen – auch nicht schlimm, das macht das Buch ja nicht schlechter.

    Im Grunde war ich mir von vorn herein sicher, dass sich »Passagier 23« zu einem Highlight entwickeln würde. Und da lag ich mit meiner Einschätzung auch goldrichtig! Vom Schreibstil bis hin zuden kleinsten Details war alles in sich stimmig. Es gab Nervenkitzel in jedem einzelnen Kapitel, da jedes mit einem Cliffhanger aufgehört und neugierig auf mehr gemacht hat. Im nächsten Kapitel ging es dann meist aus der Sicht einer anderen Figur in einem anderen Handlungsstrang weiter, also blieb immer die Spannung auf dem höchsten Level. 

    Durch die unterschiedlichen Handlungsstränge, die am Ende alle zusammenlaufen, wird man als Leser*in zum Miträtseln angeregt. Da hat man scheinbar die alles entscheidende Lösung gefunden, und dann fällt einem auf, dass man einen Handlungsstrang vergessen hat einzubeziehen, der einfach nicht mehr dazupassen will. Und sofort muss man sich neu den Kopf zerbrechen, wie alles am Ende zusammenhängt. Und wie zum Geier Fitzek es überhaupt geschafft hat, da noch auf eine am Ende stimmige Lösung zu kommen.

    Besonders fies war mal wieder die Auflösung am Ende. Wobei, eigentlich war es nur die scheinbare Auflösung. Denn zum Schluss – wie es bei Fitzek typisch ist – wurde noch einmal alles umgeworfen. Und das eigentliche Ende schlägt dann noch mal richtig ein wie eine Bombe. Wirklich, ich hatte das Gefühl, mein Herz hört gar nicht mehr auf zu rasen, sobald ich die letzte Seite gelesen und das Buch zugeklappt hatte. Und fast wär mein Kopf auch noch explodiert, das sag ich euch!


    Fazit

    Heißt also zusammengefasst: »Passagier 23« konnte mich – wie die meisten Thriller von Fitzek – zu 100 Prozent abholen, hat mich mitgerissen und in die Geschichte eintauchen lassen. Es war blutig, fesselnd, krank und perfekt durchdacht. Alles in einem also ein Psychothriller wie man ihn sich nur wünschen kann.

  3. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.577)
    Aktuelle Rezension von: SIDDY

    Da ich eine Wandertour durch die schottischen Highlands plane, wollte ich mich mit diesem Buch schon in die passende Stimmung dafür bringen. Das hat auch gut geklappt, weil die Autorin einen wunderbaren Schreibstil hat. 

    Claire, die nach Kriegsende 1945 gerade mit ihrem Mann die Flitterwochen genießen wollte, landet unerwartet beim Betreten eines Steinkreises fast 200 Jahre in der Vergangenheit. Ihr Ziel ist die Rückkehr in ihre eigene Zeit, doch dabei werden ihr einige Hindernisse in den Weg gelegt. Als sie sich verliebt, wird es nicht einfacher. 

    Das historische Setting mit dem Einblick in das Leben in Schottland im 18. Jahrhundert, wie auch die medizinischen Verhältnisse aus Claires Sicht als Krankenschwester waren wirklich toll beschrieben und blieben mir auch nachhaltig im Kopf. Die Handlung plätscherte so dahin und drehte sich größtenteils um Gefangennahme - Flucht - seichte Sexszene - erneute Gefangennahme - Flucht - seichte Sexszene. Das Buch wäre auch mit der Hälfte der Seiten ausgekommen, doch im Grunde hat es sich durch den tollen (manchmal ironischen) Schreibstil auch nur halb so lang angefühlt und ich habe das Lesen genossen. 

    Die Liebesgeschichte empfand ich ein bisschen übertrieben. Jamie redet wahnsinnig viel und ist der Inbegriff an Opferbereitschaft. Er verkörpert den fortschrittlichen, heldenhaften Mann, der absolut bereit ist über jedes Gefühl und traumatische vergangene Erlebnis bis ins Detail zu sprechen. Um einer Person in Not zu helfen, lässt er keine Situation aus, sich in die Gefahr zu stürzen und damit Claire ihn heilen kann, ist er beinahe pausenlos verletzt. Nun gut, die Autorin ist eine Frau und hat das Buch auch für weibliche Leserinnen geschrieben. Es fällt es mir schwer, mir einen so tugendhaften, redseligen und gefühlsbetonten Mann im 18. Jahrhundert vorzustellen. Doch seinen Charme hat Jamie durchaus und mein Mitgefühl hat er ebenfalls, bei den ganzen Bestrafungen, die die Autorin dem Ärmsten angetan hat. 

    Ich werde die Reihe nicht weiter verfolgen, da mich der erste Band nicht so richtig verzaubern konnte. Dafür bin ich doch zu wenig der Liebesroman-Fan. Nichtsdestotrotz ist es ein gutes und empfehlenswertes Buch, was ich in meinem Bücherregal (in dem immer Platzmangel herrscht) für ein etwaiges erneutes Lesen behalten werde. 

  4. Cover des Buches Das Gold der Krähen (ISBN: 9783426654491)
    Leigh Bardugo

    Das Gold der Krähen

     (802)
    Aktuelle Rezension von: Bibliotheken_Dresden

    „Das Gold der Krähen“ ist der zweite Teil einer Fantasy-Duologie von Leigh Bardugo. Er erschien 2018 im Knaur Verlag.

    Sechs unberechenbare Außenseiter - ein unerreichtes Ziel - Rache!  Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig um seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

    Nachdem ich den ersten Teil der Reihe so geliebt habe, hatte ich entsprechend große Erwartungen an „Das Gold der Krähen“. Auch der zweite Teil der Reihe konnte mich überzeugen. 

    Ketterdam ist in diesem Teil der zentrale Schauplatz der Handlung. Die Stadt, über die man schon im ersten Teil einen Überblick erhalten hat, lernt man nun noch besser kennen. Sie bietet eine große Fülle an verschiedenen Orten, Atmosphären und Menschen, wodurch es nie langweilig wird, obwohl die Stadt im Laufe der Handlung so gut wie nie verlassen wird. Auch das generelle Worldbuilding ist toll. Die Länder und das System der Magie sind detailliert beschrieben und schlüssig durchdacht. Man merkt, wie viel Arbeit Leigh Bardugo in ihre Bücher steckt.

    Besonders überzeugt haben mich die Charaktere, wie Ihr bestimmt schon in meiner Rezension zum ersten Teil der Reihe bemerkt habt. In dieser Rezension kann ich nun auch etwas genauer auf diese eingehen, was ich bei „Das Lied der Krähen“ noch nicht gemacht habe, um nichts vorweg zu nehmen. 

    Alle Charaktere machen über die beiden Bücher starke Entwicklungen durch. Kaz „Dirtyhands“ wirkt am Anfang sehr unnahbar und kalt. In diesem Teil bekommt der/die Leser*in allerdings einen Blick hinter die Fassade. Er hat mich immer wieder überrascht. Sei es mit der Entwicklung seiner Beziehungen zu den anderen Charakteren oder mit seinen zahllosen Plänen, die die Gruppe stets aus Notlagen gerettet haben. Inej „Das Phantom“ ist mutig und talentiert, vor allem im Umgang mit Messern, und hat mit ihrer ruhigen Art mein Herz gewonnen. Jesper, der beste Schafschütze weit und breit und Kazs rechte Hand, bringt durch seinen Humor viel Dynamik in die Gruppe. Trotz seiner Fehler kann man ihn einfach nur lieben. Die Grisha Nina ist allem voran eine Kämpferin. Mit ihrem selbstsicheren Charakter meistert Sie fast jede Situation – trotz der Ereignisse am Ende des ersten Teils. Matthias Leben steht ganz unter dem Konflikt seiner Ehre. Der ehemalige Soldat aus Fjerda ist hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu seinem Land und der Liebe zu der Frau, die er eigentlich hassen sollte. Wylan, der Sohn eines Krämers, hat ein Händchen für Sprengstoff und hilft der Gruppe nicht nur einmal mit seinem scharfen Verstand. Den schüchternen Jungen am Anfang der Handlung, der keine Ahnung hat, wie das echte Leben aussieht, lässt er in diesem Buch endgültig hinter sich. Ich kann echt nicht sagen, welchen der „Sechs Krähen“ ich am liebsten mag. Jeder hat etwas ganz Besonderes an sich, wodurch jede Sichtweise Spaß macht zu lesen.

    Die romanischen Beziehungen zwischen den Charakteren stehen bei der Handlung im Hintergrund, werden allerdings dennoch nicht vernachlässigt. Sie sind sehr gut in die Handlung integriert.

    Der Schreibstil ist wie zu erwarten genau so gut wie im ersten Teil. Die detaillierten Beschreibungen der Orte und der Charaktere lassen sie Geschichte real erscheinen. Ich habe gelacht, vor Spannung gezittert und geweint. 

    Die Storyline ist wie auch schon im ersten Teil sehr spannend, auch wenn mich die Idee hinter dem ersten Teil noch mehr überzeugen konnte. Dennoch kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen, sobald man anfängt zu Lesen. 

    Auch die Gestaltung des Buches gefällt mir gut. Das Cover und die Karte sind mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet worden und passen gut zur Geschichte. 

    Trotz der hohen Erwartungen konnte mich „Das Gold der Krähen“ überzeugen. Alle von Leigh Bardugos Büchern kann ich empfehlen, aber die Krähen-Duologie sind mit Abstand meine Liebsten. 5/5 Sternen.

  5. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.874)
    Aktuelle Rezension von: UlrikeBode

    Was für ein wunderbares Buch.

    Da möchte ich auch 100 werden.

    Die Protagonisten sind einfach herrlich und bidlich beschrieben.

    Eine Zeitreise durch das Leben eines Menschen, der im wahrsten Sinne des Wortes auf ein bombiges Leben zurückblickt.

    In einem sehr poetischen und humorvollen Schreibstil hat der Autor hier wirklich eine ganz besondere Geschichte geschrieben.

    Zeitgeschichte, Politische Begebenheiten und schicksalhafte Begegnungen 

    sind die Themen, die hier direkt aufeinanderfolgen. 

    Und immer wendet sich alles wie durch ein Wunder zum Guten, einfach fantastisch.

    Spannungsgeladen von der ersten Seite an. Dieses Buch ist ein Geschenk, das man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

    Deshalb kann ich hier nur eine absolute Leseempfehlung geben., denn es ist ein lehrreiches Vergnügen der besonderen Art.


  6. Cover des Buches Wie Blut so rot (ISBN: 9783551582874)
    Marissa Meyer

    Wie Blut so rot

     (1.025)
    Aktuelle Rezension von: minifreund

    Etwas langweiliger als das erste Buch, aber fügt sich trotzdem gut in die Reihe ein.

  7. Cover des Buches Der Übergang (ISBN: 9783442469376)
    Justin Cronin

    Der Übergang

     (1.225)
    Aktuelle Rezension von: Ermelyns

    Leider an vielen Stellen langatmig. Immer wenn ich mir dachte "jetzt wird es interessant", wurde die Erzählweise verlangsamt. 

    Die Geschichte springt viel in zeit und Ort herum, ohne dies dem Leser sinnvoll zu zeigen. Oft dachte ich "Ich denke der ist tot?" oder "Wie kann jetzt hier Winter sein, wenn eben da sommer war?" Diese Zeitsprünge sind widersprechen sich auch selbst. An den Umständen der Gruppenmitglieder kann man die Zeit eigentlich gut erkennen, allerdings widerspricht sich dies dann mit Aussagen der Gruppe und den Jahreszeiten. 


    Die Figuren wirkten auf mich sehr vorhersehbar, so dass mich auch das Ende nicht überraschen konnte. Stellenweise habe ich das Buch sogar tagelang nicht weiter gelesen. Ich weiß nicht, ob ich den nächsten Teil lesen werden... 

  8. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.241)
    Aktuelle Rezension von: _books_lara_

    Anders als viele andere Thriller von Fitzek startet »Der Nachtwandler« vergleichsweise behutsam in die Geschichte. Allerdings beginnt sich schon im ersten Kapitel die düstere Atmosphäre auszubreiten, die das Buch dominiert. 

    Doch der relativ seichte Einstieg braucht euch keine Sorgen zu machen, wenn ihr jetzt überlegt, ob ihr den Thriller denn auch wirklich lesen wollt. Denn die Geschichte entwickelt sich schon bald darauf zügig zu einem rasanten Pageturner, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das mag unter anderem auch an Fitzeks Schreibstil liegen, durch den ich das Buch flüssig und schnell durchlesen konnte, ohne jedoch Emotionen zu vermissen oder das Leseerlebnis nicht genießen zu können. Die Cliffhanger zwischen einigen Kapiteln (die, anders als in vielen anderen Thrillern Fitzeks, nur aus der Sicht des Protagonisten geschildert werden) sowie die unerwarteten Plottwists an den entscheidenden Stellen machen das Gelesene umso spannender als ohnehin schon. Eine kurze Verschnaufpause? Klar, kann man machen. Aber man wird in dieser Pause nicht verschnaufen können, dafür sorgt Fitzek auch in diesem Psychothriller wieder gekonnt.

    Tatsächlich ist das Buch fast schon ein Horrorthriller. Was ich daran gemerkt habe, dass ich mich das erste Mal während des Lesens eines Buches erschreckt habe, als meine Schwester ins Zimmer gekommen ist – und sich dadurch zwangsläufig die Tür bewegt hat, was ich nur im Augenwinkel mitbekommen habe. So gefesselt war ich von der Geschichte rund um Leon und seine nachtwandlerischen Tätigkeiten, dass ich meine Umgebung vergessen und gefühlt einen Herzinfarkt erlitten habe, als sich die Tür bewegt hat. Wenn das mal kein Zeichen für einen grandiosen Psychothriller ist!

    Das einzige, was ich noch negativ anmerken möchte, ist das Ende. Das war mir dann irgendwann doch zu verwirrend. Ich war mir nicht mehr sicher, was jetzt Realität und was Traum bzw. das „dritte Stadium“ war, was sich in der eigentlichen Wohnung abgespielt hat und was in den geheimen Gängen und Räumen dazwischen. Das ist wahrscheinlich von Fitzek so gewollt, ich habe es aber trotzdem als störend empfunden.

    Fazit

    Bis auf das Ende hat mich ausnahmslos alles von »Der Nachtwandler« überzeugt. Ich habe mitgefiebert und Gänsehaut gehabt, habe mich gegruselt und regelrecht in die Geschichte hineingezogen gefühlt. Aus diesem Grund auch hier an dieser Stelle wieder eine Leseempfehlung für alle Fitzek- und Thriller-Fans, aber auch Leser*innen von Horrorliteratur sind mit dem Buch gut beraten. 

  9. Cover des Buches Wie Sterne so golden (ISBN: 9783551582881)
    Marissa Meyer

    Wie Sterne so golden

     (771)
    Aktuelle Rezension von: flower2

    Cinder ist auf der Flucht und sucht ihre Truppe für den Kampf gegen ihre Tante Königin Levana von Luna.

    Luna ist der Mond und ein Plant der Lunarier, manche Bewohner des höheren Rangs manipulieren. Andere wollen ein ganz normales Leben. Es gibt auch Menschen, die man Hüllen nennt, sie sind immun gegen den Zauber und gefährlich für Levana, die welche auf der Flucht sind vor dem Tod. 

    Wolf ist zum halb Mensch und Wolf Genetisch verändert worden von Luna. Seine Stärke ist Kämpfen und liebt Scarlet.

    Scarlet ist halb Mensch und Lunarier. Ihre Großmutter Michelle Benoir half mit der Truppe,  Prinzessin Selene vor Levana zu retten und zu verstecken.

    Sybil Mira ist Levanas rechte Hand und hat Scarlet in ihrer Manipulations Gewahrsamkeit.

    Cress(ent) Moon ist Hackerin, eine Hülle. Sie lebte jahrelang allein im Satelitten und spoinierte Kai dem Kaiser von China aus und hilft am Ende doch Selene und ihre Truppe.

    Manchmal war es etwas sehr schwierig das Buch in die Hand zu nehmen, da ich weiß, wenn ich anfange zu lese, kann ich nicht mehr aufhören und wundere mich, dass ich schon mehr als 100 Seiten gelesen habe.

    Marissa Meyer schreibt sehr spannend und abwechslungsreich.

    Das Buch wird in 4 Abschnitten eingeteilt, dass man unterscheiden kann, was bis jetzt alles passiert ist und man kann für sich selber in Reveu blicken.

    Leider kann ich es nicht besser in Worten packen, da es zu gut ist. Viele Action passieren und die Spannung sich immer wieder hochschaukelt und das alles zu beschreiben, schaffe ich es nicht.

    Ich kan jeden Falls jedem empfehlen, der Cinderella liebt. Ein sehr moderenes Buch mit Sci-Fiction, Robotern, Zukunft sehr modern und irgendwie mit der jetztigen Zeit abgeglichen.

    Ebenso empfehle ich band 1 zu lesen, um ein kleines Hintergrund wissen zu bekommen. Wer band 1 mag, wird die anderen auch mögen.

    Wünsche euch viel Spaß beim lesen und hoffe, ich konnte euch inspirieren zu lesen.

  10. Cover des Buches Mondprinzessin (ISBN: 9783959913164)
    Ava Reed

    Mondprinzessin

     (824)
    Aktuelle Rezension von: LiliM

    Diese Geschichte hat mich ziemlich begeistert. Die Geschichte war sehr spannend und interessant. Ich bin relativ schnell in die Geschichte eingetaucht. Leider war sie auch so schnell wieder vorbei. Ich finde es hätten noch zwei-drei Kapitel dazu kommen können, denn so war es an manchen Stellen doch ziemlich schnelllebig. Juri und Lynn habe ich ziemlich schnell ins Herz geschlossen, genauso wie Tia, Kira und Gardo. Ich muss auch sagen das ich bis zum Schluss dachte es ist jemand ganz anders der Antagonist. Aber der Schluss hat eh ein kleines Gefühlschaos in mir ausgelöst. Der Schreibstil war wirklich toll und das Cover ist ein kleiner Traum.

    Das Buch ist wirklich eine große Leseempfehlung für alle Romantasyliebhaber.

  11. Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)
    Andreas Gruber

    Todesfrist

     (898)
    Aktuelle Rezension von: Manuela_Friedrich

    Zusammenfassung:
    Innerhalb von 48 Stunden soll man herausfinden warum die Person entführt wurde, sonst stirbt Sie. So bekommen Bekannte, mit einem "Geschenk" , die Nachricht über die Entführung. Brutale Morde, unter denen sich auch die Mutter von Kommissarin Sabine Nemez befindet, geben viele Rätsel auf. Die Morde können unterschiedlicher nicht sein. Sabine Nemez und der BKA Fallanalytiker Maarten S. Sneijder machen sich auf die Suche und stolpern bald über ein berühmtes Kinderbuch, aber wie hängt alles zusammen...

    Meine Meinung:
    Mein erster Andreas Gruber. Ach, was soll ich sagen, den schrägen, Vanilletee trinkenden, Gras rauchenden und Bücher klauenden Maarten S. Sneijder find ich richtig gut 🙈🤣 Ich mag Typen die anders sind und auch mit Sabine Nemez konnte ich mich gut anfreunden 👍🏻 Der packende Schreibstil hat mich direkt ans Buch gefesselt und auch die bildliche Darstellung der Morde jagten mir immer wieder eine Gänsehaut ein. Auch wenn es zwischendurch mal ruhig war, der Spannungsbogen war von Anfang an sehr hoch und konnte sich bis zum Ende hin halten. Auch wenn man ziemlich früh erfährt, wer der Mörder ist, wird es nicht langweilig. Das Kinderbuch sehe ich jetzt mit anderen Augen 😱🙈

    Fazit:
    Ein toller Reihenauftakt. Ich freue mich nun wahnsinnig auf die weiteren Bücher. Eine klare Lese Empfehlung von mir 😃👍🏻❤️

  12. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.304)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Der Hintergrund in Schwarz- und Gelbtönen harmoniert sehr gut und ist passend für einen Thriller.

     

    Klappentext: Er spielt das älteste Spiel der Welt: Verstecken. Er spielt es mit deinen Kindern. Er gibt dir 45 Stunden, sie zu finden. Doch deine Suche wird ewig dauern. Erst tötet er die Mutter, dann verschleppt er das Kind und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit für die Suche. Das ist seine Methode. Nach Ablauf der Frist stirbt das Opfer in seinem Versteck. Doch damit ist das Grauen nicht vorbei: Den aufgefundenen Kinderleichen fehlt jeweils das linke Auge. Bislang hat der „Augensammler“ keine brauchbare Spur hinterlassen. Da meldet sich eine mysteriöse Zeugin: Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, die behauptet, durch bloße Körperberührungen in die Vergangenheit ihrer Patienten sehen zu können. Und gestern habe sie womöglich den Augensammler behandelt …

     

    Meinung: Es ist bereits das zweite Mal, dass ich dieses Buch lese. Grund dafür ist Fitzeks neuestes Werk „Playlist“, bei dem empfohlen wird, die Vorgänger zu kennen. Da es schon mehrere Jahre her ist, dass ich die beiden Augen-Teile gelesen habe, wollte ich das nun nachholen, bevor ich mit „Playlist“ beginne. Zum Schreibstil des Autors kann ich nur sagen, es ist einfach ein typischer Fitzek. Spannend, kurzweilig und mit einer gewissen Portion Sarkasmus. Ich bin gut in die Geschichte rund um den Familienvater Alexander Zorbach reingekommen, wobei ich sehr schockiert war, wie wenig von diesem Buch bei mir hängengeblieben ist. Das heißt aber nicht, dass „Der Augensammler“ nicht im Gedächtnis bleibt … Mein Erinnerungsvermögen ist da ein sehr schlechtes Beispiel.

    Gemeinsam mit der mysteriösen Alina Gregoriev macht Zorbach Jagd auf den Augensammler. Dabei bleibt die Spannungskurve hoch – für meinen Geschmack sogar etwas zu hoch. Was ich damit sagen will: Fitzek verwendet Twists ohne Ende. Bei vielen seiner Bücher funktioniert diese Taktik auch gut, aber hier war es mir schon zu auffällig. Sobald ich mich mit einer neuen Situation abfinden konnte, wurde wieder alles über den Haufen geworfen. Eine hochspannende Szene jagte die nächste. Für mich persönlich etwas zu viel des Guten.

    Die Protagonisten sind stimmig und mit Zorbach konnte ich richtig mitfiebern. Er war mir sympathischer als Alina.

    Was Polizeigewalt angeht, hat der Autor hier sehr dick aufgetragen. Bei einigen Szenen fand ich es übertrieben, aber im Nachhinein betrachtet muss man sagen, dass er damit gar nicht mal so weit von der Realität entfernt ist. Für die Geschichte an sich wäre ich jedoch mit weniger eher zufrieden gewesen.

    Die Auflösung: Auch hier ist Fitzek bekannt dafür, im letzten Moment nochmal alles neu zu ordnen. Teilweise ist ihm das auch gelungen, was mir sehr gut gefallen hat! Das Motiv des Täters war … okay. Ich hätte mir mehr erwartet, aber ich kann trotzdem behaupten, dass ich mit dem Ende im Großen und Ganzen zufrieden bin.

    „Der Augensammler“ ist ein gelungener Psychothriller, der an manchen Stellen zu dick aufträgt und somit nicht zu meinen absoluten Lieblingswerken von Fitzek gehört. Dennoch lesenswert und verdiente 4 Sterne!

  13. Cover des Buches Die Krone der Dunkelheit (ISBN: 9783492705264)
    Laura Kneidl

    Die Krone der Dunkelheit

     (538)
    Aktuelle Rezension von: law-and-words

    Die Krone der Dunkelheit spielt in einer Welt in der es zwei Länder gibt, die durch eine Mauer voneinander getrennt sind. Thobria das Land der Menschen und Melidrian, in dem Elva und Fae leben. Prinzessin Freya, die im Land der Menschen lebt, vermisst ihren Bruder, der vor mehreren Jahren entführt wurde. Um ihn zu finden würde sie alles tun, sogar gegen das Verbot der Magie verstoßen. Gleichzeitig möchte Ceylan bei den Wächtern, die dafür sorgen, dass niemand über die Grenze zwischen den Ländern gelangt, aufgenommen werden. Doch als Frau ist das gar nicht so leicht.


    Bei "Die Krone der Dunkelheit" handelt es sich um den Auftakt einer High-Fantasy-Trilogie, der mich begeistern konnte. Die Welt ist relativ komplex und beinhaltet, für mich, einige neue Aspekte. Aufgrund der Komplexität muss man sich am Anfang erstmal in der Welt zurecht finden, aber sobald man das geschafft hat, reißt einen die Geschichte nur so mit. 


    Die Story ist spannend und durch einige Perspektivwechsel wird es auch nie langweilig. Mir hat jede Sichtweise gefallen, da man so die Hintergründe der einzelnen Charaktere noch besser verstanden hat. Insgesamt waren auch alle Charaktere sehr interessant und hatten alle etwas besonderes. Nur ein wenig Entwicklung bei Ceylan hätte ich mir noch gewünscht, wobei das ja in den weiteren Teilen noch kommen kann. Besonders gelungen fand ich auch die Plot-Twists, die ich so nicht kommen gesehen habe und mich absolut überrascht haben.


    Gut gefallen hat mir auch der Schreibstil. Bisher habe ich noch kein Fantasy-Buch der Autorin gelesen, sodass ich sehr gespannt war, meine Erwartungen wurden aber übertroffen. Ganz besonders gut fand ich die Darstellung von Schlachten und Kämpfen. Aber auch die Gefühle der Protagonisten wurden gut rübergebracht.


    Eine tolle High-Fantasy-Story.

  14. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.210)
    Aktuelle Rezension von: JennyWa

    Klappentext:

    David Hunter war einst Englands berühmtester Rechtsmediziner. Nach dem Unfalltod seiner Frau und der gemeinsamen Tochter hat er London den Rücken gekehrt und sich in Manham, einem kleinen Dorf in der Grafschaft Devon, als einfacher Allgemeinmediziner niedergelassen. Weder sein Arbeitgeber, der alte Dr. Maitland, noch die Dorfbewohner wissen etwas von seiner Vergangenheit.

    Drei Jahre sind seitdem vergangen, als von zwei Jungen die Leiche der ortsansässigen Schriftstellerin Sally Palmer entdeckt wird. Die Ermordete wurde mit zwei angesteckten Schwanenflügeln aufgefunden. Auf Drängen des örtlichen Chief Inspector Mackenzie obduziert Hunter den Leichnam. Währenddessen verschwindet eine zweite Bewohnerin des Dorfes. Die Verdächtigungen der Einheimischen richten sich zuallererst gegen David Hunter, den in ihren Augen immer noch Fremden

    Meinung:

    Es gefiel mir, das erste mal tiefer in die Forensik eingeweiht zu werden. Die genaue Beschreibung, was mit dem menschlichen Körper passiert, wenn er verwest...in der Natur...war äußerst interessant. 

    Das Geschehen rund herum war schon etwas schleppend. Auch das David Hunter gegen Ende irgendwie jeden verdächtigt und die Polizei jeder "falschen" Spur glauben schenkt amüsierte mich...aber war trotzdem ermüdend!!

    Für mich ist es eher ein Kriminal-Roman als ein Thriller, aber das sei dahingestellt!

    Bewertung:

    Schreibstil: ****

    Handlung: ****

    Spannung: ***

    Atmosphäre: ****


  15. Cover des Buches Auris (ISBN: 9783426307182)
    Vincent Kliesch

    Auris

     (675)
    Aktuelle Rezension von: Tassilo

    Ich war von diesem Buch sehr fasziniert. Es ist spannend und es gibt immer wieder Wendungen mit denen man nicht rechnet. Die beiden Autoren haben hier sehr gute Recherchearbeit geleistet. Es ist auf jeden Fall eines meiner Lieblingsbücher und ich werde auch die folgenden lesen.

  16. Cover des Buches Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke (ISBN: 9783522506458)
    Julia Dippel

    Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

     (822)
    Aktuelle Rezension von: Elif_Aktuerk08

    Ich wollte schon seit langem das Buch Izara von Julia Dippel lesen, aber dann hat mich der Klappentext von Cassardim mehr überzeugt. Und ich wurde nicht enttäuscht!!! 

    Das Buch, die Idee, das Cover, die Charaktere (besonders Amaia), der Schreibstil, alles ALLES war perfekt! 

    Geheimnisvoll, magisch und perfekt.

    Eine klare Leseempfehlung von mir!!!


  17. Cover des Buches Todesurteil (ISBN: 9783442480258)
    Andreas Gruber

    Todesurteil

     (599)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Wie aus dem Nichts taucht eines Abends die seit einem Jahr verschwundene, zehnjährige Clara völlig verstört und nackt am Waldrand auf. Ihr Rücken ist vollständig mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert. Gleichzeitig unterrichtet Snejider an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs. Seine beste Schülerin, Sabine Nemez, entdeckt einen Zusammenhang zwischen den besprochenen "Cold- cases" und dem Fall des Mädchens. Auf eigene Faust beginnt sie mit ihren Recherchen, denn die einzige, die den Täter je gesehen hat, schweigt. 

    Erneut kann der Autor mit einem ungewöhnlichen und kreativen Plot überraschen. Dieser wird diesmal rasant aufgebaut und gewinnt schnell an Fahrt. Die Auflösung wirkt zwar etwas konstruiert und leicht drüber, dennoch konnte mich die Story gut unterhalten. Die Protagonisten entwickeln sich angemessen, die Beziehung zwischen den beiden Ermittlern wird nicht indiskret/ distanzlos gezeichnet. Ein schicksalhaftes Ereignis, welches die hierarchische Struktur aufbricht und die Beziehung auf Augenhöhe anhebt darf natürlich nicht fehlen.. Sabine als supertoughe Heldin und einzig weibliche Ermittlerin scheint mir, auch aufgrund ihres Alters, etwas übertrieben. Weitere Fälle werden von mir daher, wenn auch etwas zurückhaltend, gerne weiterverfolgt. 

  18. Cover des Buches Der Kruzifix-Killer (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 1) (ISBN: 9783548281094)
    Chris Carter

    Der Kruzifix-Killer (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 1)

     (1.437)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    Die bestialisch verstümmelte Leiche einer Frau wird in Los Angeles aufgefunden und es finden sich keinerlei Spuren am Tatort, doch der Täter hinterlässt ein Zeichen: Er ritzt dem Opfer ein Doppelkreuz in den Nacken. Das Erkennungszeichen eines hingerichteten Serienmörders. Detective Robert Hunter wird klar, dass der Kruzifix-Killer noch unter den Lebenden weilt und sein Morden weitergeht. Doch der Killer ist Hunter immer einen Schritt voraus, wird er ihn dennoch stoppen können?

    Mit Der Kruzifix-Killer hat Chris Carter einen fulminanten Reihenauftakt hingelegt, der mit einem packenden Fall, sympathischen Ermittlern und einem grandiosen Schreibstil von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen konnte.

    Robert Hunter und sein neuer Kollege Carlos Garcia arbeiten im Morddezernat des LAPD. Während Hunter bereits durch seine jahrelange Arbeit für das Morddezernat gezeichnet ist, startet Garcia voller Elan in seine neue Arbeitswelt. Beide Charaktere sind so unterschiedlich gezeichnet und dennoch konnten beide volle Sympathiepunkte ergattern, sowohl Hunter als auch Garcia sind auf ihre Weise absolute Sympathieträger und in der Kombination für mich schon jetzt kaum zu toppen.

    Der Fall war von der ersten Seite an interessant, den Täter hatte ich zwar ziemlich schnell unter Verdacht, jedoch konnte Carter immer wieder für Zweifel sorgen und das Motiv blieb für mich bis zuletzt im Verborgenen. Ansonsten hat Chris Carter durch seinen Schreibstil und die kurzen Kapitel auch dafür gesorgt, dass die Spannung (trotz richtigem Riecher) zu keiner Zeit abbrach. Hervorragend hat mir vor allem gefallen, dass die Psyche eine große Rolle spielte und auch das Motiv näher beleuchtet wurde. Das hat für mich das Buch zu einem Highlight gemacht und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Teil!


  19. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.694)
    Aktuelle Rezension von: Ellen784

    Hallo Ihr Lieben, 

    dies war tatsächlich mein erster Fitzek, man mag es gar nicht glauben aber tatsächlich war das Buch jetzt keines, was mich sehr Begeistern konnte. 

    Die Story war zäh und langatmig. Ich werde bestimmt nochmal ein Buch von ihm versuchen aber das hier war nicht meins. 

    Für mich auch kein Psychothriller, denn fesseln konnte es mich nicht und den Trill habe ich vergeblich gesucht.

  20. Cover des Buches Abgeschnitten (ISBN: 9783426510919)
    Sebastian Fitzek

    Abgeschnitten

     (2.024)
    Aktuelle Rezension von: LovelyReader-

    Tatsächlich war das hier mein aller erster Thriller den ich gelesen habe, und Fitzek sowie Tsokos haben mich nicht enttäuscht! 🤩

    Das Buch fesselt den Leser schon ab dem ersten Kapitel, in dem ein Mädchen einem Fremden- welcher sich in der späteren Geschichte als Danny, einen krankhaften Stalker, entpuppt- ins Gesicht schießt. Da auf diese Handlung erst gegen Mitte des Thrillers wieder eingegangen wird, lässt das den Leser unwissend zurück, wie diese Szene mit der fortführenden Handlung im Zusammenhang steht.

    Die einzelnen Charaktere und ihre jeweiligen Gefühle werden sehr detailliert und lebhaft beschrieben, sodass man sich sehr schnell in diese hineinversetzen kann. Vor allem Herzfelds Monologe sowie Gefühle ließen mich mitfühlen, wie schmerzhaft und traumatisch es sein muss, sein Kind zu verlieren. Auch Sadlers Gedanken und Gefühle werden gegen Ende nochmal dem Leser geschildert, um die krankhafte Persönlichkeit des Killers und Vergewaltigers wiederzugeben. Nun, es ist schwer den spannendsten Moment aus dieser Geschichte raus zu suchen, weil mich die komplette Handlung nicht das Buch aus der Hand legen ließ. Die beiden Autoren haben wirklich einen guten Job abgeliefert was das ausbauen der Beziehungen der Figuren angeht- von der Freundschaft zwischen Edler und Linda bis hin zu der von Herzfeld und Ingolf.

    Ich empfehle dieses Buch weiter, allerdings nicht an Leser die Probleme mit Blut oder sonstigem haben- denn dieser Thriller enthält fast durchgängig verstörende und blutige Szenen, die nicht so schön für die eigene angeregte Fantasie sind. 


  21. Cover des Buches Der Augenjäger (ISBN: 9783426503737)
    Sebastian Fitzek

    Der Augenjäger

     (2.123)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Wie schon beim Vorgänger „Der Augensammler“ besitzt dieses Werk ein Cover in Schwarz- und Gelbtönen. Mir gefällt das sehr gut, das große Auge in der Mitte ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „Eyecatcher“. Auch die Idee mit den Augen-Selfies der Fans auf der Innenseite des Buches ist gelungen umgesetzt worden!

     

    Klappentext: Dr. Zarin Suker lebt ein psychopathisches Doppelleben. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Doch seine Leidenschaft gilt den Patientinnen der Nacht: Im Keller seiner Klinik entfernt er ihnen sorgfältig die Augenlider, bevor er sie vergewaltigt – und laufenlässt. Bisher haben alle Opfer Selbstmord begangen. Aus Mangel an Zeugen und Beweisen bittet die Polizei Alina Gregoriev um Mithilfe. Die blinde Physiotherapeutin, die seit dem Fall des Augensammlers als Medium gilt, soll Hinweise auf Sukers nächste „Patientin“ geben. Zögernd lässt sich Alina darauf ein – und wird von dieser Sekunde an in einen Strudel aus Wahn und Gewalt gerissen. Daraus befreien könnte sie einzig ihr Freund Alexander Zorbach, der jedoch noch längst nicht am Ziel seiner Alpträume ist …

     

    Meinung: Wie schon den Vorgänger habe ich auch „Der Augenjäger“ bereits zum zweiten Mal gelesen, um besser in „Playlist“ reinzukommen. Ich konnte mich teilweise an die Handlung erinnern, viele Details hatten mich dann aber doch wieder überrascht.

    Der Schreibstil Fitzeks liest sich angenehm und wieder war ich sofort von den Geschehnissen rund um Zorbach gefesselt. Der sympathische Hauptprotagonist versucht seit dem Mord an seiner Frau, den gemeinsamen Sohn Julian zu finden, der vom Augensammler entführt wurde. Ob der Junge noch am Leben ist, wird vorerst nicht verraten. Zorbach lässt nichts unversucht und begibt sich gleich zu Beginn der Geschichte in eine katastrophale Lage. Typisch Fitzek. Dem Autor gelingt es hier sehr gut, die Spannung zu halten.

    Die Perspektive wechselt zu Alina, mit der ich schon im Vorgänger nicht so richtig warm wurde. Ihre Kapitel sind dennoch spannend geschrieben, wobei ich ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte.

    Insgesamt empfinde ich „Der Augenjäger“ als gelungenen Nachfolger, der aber leider in mehreren Punkten nicht überzeugen konnte.

    Achtung! Die folgenden Erläuterungen enthalten Spoiler, verraten jedoch nicht das Ende der Story: Schade fand ich, dass auf den Charakter Iris nicht näher eingegangen wurde. Ihre Motive waren für meinen Geschmack unzureichend ausgearbeitet. Dann fand ich es unrealistisch, dass Alina trotz schwerer körperlicher Verletzung zusammen mit einem vor Kurzem „operierten“ Opfer nicht ins Krankenhaus gebracht wurde, sondern mit gebrochenen Rippen von Zorbach auf ihren Wunsch hin auf der Straße abgesetzt wurde, um in die nächste Katastrophe zu spazieren. Zorbachs körperliche „Verwandlung“ kam auch etwas zu schnell. Natürlich gibt es Fälle, in denen Menschen in Extremsituationen gewaltige Leistungen vollbringen, vor allem, was körperliche Kräfte angeht. Jedoch waren es mir hier einfach zu viele. Trotz lebensbedrohlicher Verletzungen stellen sich die Protagonisten der nächsten Hürde, aus der sie wiederum geschädigt hervorgehen – und immer weitermachen. Auch die Auflösung mitsamt Motiv wirkte ein wenig an den Haaren herbeigezogen.

    Insgesamt konnte mich „Der Augenjäger“ gut unterhalten, er kommt aber leider nicht an andere Werke des Autors heran. Aufgrund vieler Ungereimtheiten vergebe ich gute 3 von 5 Sternen.

  22. Cover des Buches Looking for Hope (ISBN: 9783423716253)
    Colleen Hoover

    Looking for Hope

     (915)
    Aktuelle Rezension von: Deni_lovebooks

    Inhalt:
    Auf die Vergangenheit zurückzublicken, das hat Dean Holder seit dem Tod seiner Schwester Les erfolgreich vermieden und stattdessen kräftig an seinem Image als Bad Boy gearbeitet. Bis er Sky trifft, die seine Welt von einem Moment auf den anderen aus den Angeln hebt. Denn Sky erinnert Dean an Hope, seine verschwundene Kindheitsfreundin, nach der er seit Jahren vergeblich sucht. In Skys Gegenwart brechen Gefühle auf, die Dean längst verloren glaubte doch immer mehr wird klar: Um in die Zukunft blicken zu können, muss Dean sich den Geistern seiner Vergangenheit ebenso stellen wie Sky ...

    Fazit:
    Nachdem ich den ersten Teil aus Sky´y Sicht förmlich verschlungen habe, habe ich mich direkt an den zweiten Teil gewagt, denn mich hat unglaublich interessiert, wie Dean Holder das Ganze gesehen hat und ich bin unfassbar sprachlos.
    Es war auf einer Art und Weise so schlimm das Gleiche aus einer anderen Sicht nochmal durchzumachen, dass ich direkt am Anfang schon Tränen in den Augen hatte. Beide haben mit verschiedenen Verlusten zu kämpfen und versucht das aufzuarbeiten. Besonders schlimm fand ich für Dean, dass er sich für vieles so viele Vorwürfe gemacht hat, denn er war selbst noch ein Kind und hätte da gar nicht richtig agieren können.

    Eine herzzerreißende Geschichte, die eine dicke Leseempfehlung bekommt. 

  23. Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)
    Deborah Harkness

    Die Seelen der Nacht

     (1.174)
    Aktuelle Rezension von: glueckswinkel

    Das wird hier sicherlich eine kurze Rezension, da mir die richtigen Worte fehlen.

    Das Buch hatte einfach alles, was ein gutes (Fantasy-) Buch haben sollte.

    Gute Storyline, nachvollziehbare Handlung, Charaktere zum Verlieben und ein stimmiges Setting.

    Auf eine Zusammenfassung verzichte ich, lest den Klappentext und ihr wisst, worauf ihr euch einlasst.

    Diana und Matthew sind füreinander gemacht, sie harmonisieren ganz wunderbar in dem Buch.

    Ich habe mich beim Lesen gefreut, war schockiert, hab gequietscht und geweint. Ich bedanke mich bei Steffi, die dieses Buch empfohlen hat.

    Ich freue mich auf die beiden weiteren Teile und kann es kaum erwarten, in diese Welt erneut einzutauchen.

    Ich bin richtig happy, das ich zum Jahresende noch über dieses Schmuckstück gestolpert bin und ein kleines Highlight entdeckt habe.

  24. Cover des Buches Fremd (ISBN: 9783805250849)
    Ursula Poznanski

    Fremd

     (509)
    Aktuelle Rezension von: Nessa

    Was ist, wenn du den Mann vor der Haustür plötzlich nicht mehr kennst? Was ist, wenn dich deine Frau plötzlich für einen Fremden hält?

    Wir erleben die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Joanna und Erik. Joanna hat Erik anscheinend vergessen. Und Joanna denkt, Erik sei eine Art Stalker. Werden sich die beiden gegenseitig vertrauen, um einer drohenden Gefahr zu entkommen?

    Das Buch fing gut an und ging auch gut weiter. Ich fand die Auflösung des Problems toll, aber das Ende hat mir trotzdem nicht so richtig gefallen. Mir hat irgendetwas gefehlt, das Ende war irgendwie so schnell dahin geschrieben. Es hat mich nicht zufrieden zurückgelassen. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks