Bücher mit dem Tag "enkel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "enkel" gekennzeichnet haben.

226 Bücher

  1. Cover des Buches Der Engelsbaum (ISBN: 9783442481354)
    Lucinda Riley

    Der Engelsbaum

     (546)
    Aktuelle Rezension von: Ronja13

    Wieder einmal habe ich ein Buch meiner Lieblingsautorin zu Ende gelesen. Es geht um die Geschichte von Greta, die ihr Gedächtnis nach einem Unfall verloren hat. Man erfährt etwas über sie und ihre Familie und wie es zu diesem tragischen Ereignis kam. Mal wieder ist es super spannend erzählt und man fühlt sich so, als wäre man ein Teil der Geschichte. Ich war wirklich beeindruckt, wie schnell die über 600 Seiten vorbei waren und ich werde noch lange über dieses tolle Buch nachdenken. Ich kann es jedem empfehlen, der ihre Bücher liebt.

  2. Cover des Buches Die Insel der besonderen Kinder (ISBN: 9783426510575)
    Ransom Riggs

    Die Insel der besonderen Kinder

     (2.069)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Aber was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind.  

    Als Abraham unter mysteriösen Umständen stirbt, betritt der sechzehnjährigen Jacob eine abgelegene Insel vor der Küste von Wales, um mehr über die seltsamen Geschichten seines Großvaters zu erfahren. Bald findet er sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …

  3. Cover des Buches Starters (ISBN: 9783492269322)
    Lissa Price

    Starters

     (1.273)
    Aktuelle Rezension von: Reading-Fox

    Ich habe die Dilogie von Lissa Price bereits vor einigen Jahren gelesen. Als ich sie dann vor kurzem beim Stöbern auf meiner liebsten Hörbuch-App entdeckte, hatte ich spontan Lust auf einen ReRead - auch um zu schauen, ob sich meine Sicht auf die Bücher mit den Jahren verändert hat. Wenig überraschend nicht: Starters ist für mich weiterhin ein solider Thriller in einem postapokalyptisch-dystopischen Setting, dem es besonders beim Worldbuilding und bei der Charakterentwicklung an Tiefe mangelt. Und, nun ja, Enders war katastrophaler als ich es in Erinnerung hatte. 

    Eine gute Dystopie steht und fällt mit dem Worldbuilding, mit einer plausiblen Erklärung, warum unsere aktuelle Gesellschaft gescheitert ist und wie sich die neue Gesellschaft herausgebildet hat. Und gerade da klafft bereits in Starters eine riesengroße Lücke. Zwar werden die Sporenkriege erwähnt und das Virus, das allen Middles das Leben gekostet hat, aber weiter in die Tiefe geht Price leider nicht. Mir stellten sich so viele Fragen, die bis zum Schluss nicht beantwortet wurden.

    • Was hat die Sporenkriege ausgelöst? 
    • Warum setzte man auf biologische Kriegsführung? 
    • Was hat letztendlich zum Ende des Krieges geführt? 
    • Wie lange hat es gedauert, bis es einen Impfstoff gegen das Virus gab? 
    • Wie kann es sein, dass die USA trotz Kriegen und verheerender Verluste in der Bevölkerung bereits nach einem Jahr wieder reibungslos zu funktionieren scheint? 
    • Warum haben der Krieg und das Virus keinerlei emotionale Folgen für die Ender - auch sie haben doch Familienmitglieder verloren? 
    • Welches Interesse hat die Regierung, die Waisenkinder in Heime zu sperren und dort zu drangsalieren statt sie vernünftig auszubilden? Wozu dieser enorme finanzielle Aufwand? The list goes on ...

    Eigentlich ist der Konflikt der Welt von Starters recht spannend: Die Alten, die die heutige Welt aufgebaut haben, das Geld und die Macht in den Händen halten, stehen den Jungen gegenüber, die ihre eigene Welt aufbauen wollen, aber noch nicht die nötigen Mittel haben, um ihre Visionen zu verwirklichen. Mit den Folgen des Krieges und der Epidemie, dem großen Ungleichgewicht zwischen altem und jungem Teil der Bevölkerung, das daraus hervorging, beschäftigt sich diese Dilogie leider nur am Rande.

    Stattdessen steht ein ganz anderer Konflikt im Mittelpunkt: Zwar ist die Medizin so weit fortgeschritten, dass Menschen bis zu 200 Jahre alt werden können, aber die Ender jagen dennoch der Jugend und Schönheit hinterher. Und hier kommt Prime Destinations a.k.a. die Body Bank ins Spiel, die scheinbar eine Win-Win-Situation anbietet: Die Ender erhalten die Möglichkeit, eine zweite Jugend zu erleben und die armen Starter-Kids bekommen eine großzügige Entschädigung für die Unannehmlichkeiten der Kontrollübernahme. Nur ist der temporäre "Besitz" des jugendlichen Körpers manchen Endern nicht genug und genau in diese Machenschaften stolpert Callie Woodland, unsere Protagonistin.

    Callie war zu Beginn noch sehr sympathisch. Die Angst und Verzweiflung seine Familie in einer Virus-Epidemie zu verlieren, können wir wohl alle mittlerweile sehr gut nachvollziehen. Ihre Trauer und Sehnsucht nach ihren Eltern ging mir daher sehr nahe. Price hat das Leben der Kinder auf der Straße schonungslos beschrieben. Man spürt die Last und Verantwortung, die Callie tagtäglich schultert -  die Sorge um die Gesundheit ihres Bruders, genügend Essen und sauberes Wasser, einen sicheren Schlafplatz. Callies Motivation am Anfang war stark und man möchte ihr gerne glauben, dass sich mit ein paar Sessions bei der Body Bank all diese Sorgen in Luft auflösen. Ein bisschen erinnert sie mich an Katniss: Eigentlich ein durchschnittliches Mädchen, dass sich nur um das Wohlergehen ihrer Familie sorgt und ein gutes Gespür für Gerechtigkeit besitzt. Nur, Katniss ist nicht so naiv und durchschaut das Kapitol. 

    Auch wenn sie bereits seit einem Jahr auf der Straße lebt, ist Callie immer noch ein 16-jähriges Mädchen und ihre Gutgläubigkeit lässt viel Raum für Entwicklung, aber leider geht Callie auch noch am Ende des ersten Bands blauäugig durch ihre Welt. Sie macht einfach keine Entwicklung durch und wird von Nebenfiguren, die eigentlich den Plot bestimmen, über das Schachbrett geschoben. Dabei bleiben leider auch die Emotionen auf der Strecke. Callie lässt sich so sehr von dem Leben ihrer Mieterin einnehmen, dass sie sich kaum mehr einen Gedanken um ihren Bruder macht. Dafür entwickelt sie Instant-Zuneigung für Personen, die sie nur einige Male flüchtig getroffen hat. Auch Blake zähle ich hier dazu: Club-Bekanntschaft, Sohn des Senators, Love-Interest. Die beiden waren eigentlich ganz süß zusammen, aber wie für das Genre üblich, entwickelt sich auch hier alles viel zu schnell.

    Dennoch gelingt es Price im Mittelteil einen guten Spannungsbogen aufzubauen und einen soliden Thriller über die Machenschaften eines zwielichtigen Unternehmens zu erzählen. Es ist sehr schade, dass das Worldbuilding durch die Hintergrundgeschichte eigentlich noch ganz andere Konflikte eröffnet, die - zumindest im ersten Band - überhaupt nicht weiterentwickelt werden. Zumal es die Sporenkriege und die Epidemie nicht wirklich gebraucht hätte, um diese Geschichte zu erzählen. In ihr liegen ganz andere spannende Fragen verborgen, die hoffentlich im zweiten Band augegriffen werden.

  4. Cover des Buches The Inheritance Games (ISBN: 9783570314326)
    Jennifer Lynn Barnes

    The Inheritance Games

     (244)
    Aktuelle Rezension von: beritjohh

    Avery, eine Schülerin mit eher ärmeren Verhältnissen, bekommt auf einmal eine Nachricht, dass sie die Erbin des reichsten Mannes ihres Landes sein soll. Sie ist total überrascht und kann das ganze Geschehen nicht fassen, da sie keinerlei Verbindungen zu ihm hatte, und ihn noch nicht einmal kannte, glaubte sie zumindest anfangs noch… Bedingung für das Erbe ist allerdings, dass sie in seinem Anwesen mindestens ein Jahr zusammen mit seiner Familie lebt, was sie dann auch mit ihrer Schwester macht. Während dieser Zeit lernt sie die ganze Hawthorne-Familie kennen und erfährt viele interessante Dinge, die über die Zeit alle Dinge etwas klarer werden lassen…

    Ein spannender Roman mit vielen Höhen und Tiefen, der allerdings wirklich viele Charaktere und Namen beinhaltet, was teilweise etwas verwirrend ist. Ansonsten bleibt die Spannung bis zum Ende da, und ich freue mich auch auf den baldigen zweiten Band!

  5. Cover des Buches Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid (ISBN: 9783596197811)
    Fredrik Backman

    Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

     (359)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Für Elsa gibt es nur eine Superheldin und die heisst Oma. Sie ist pensionierte Ärztin, Chaotin und treibt ihre Mitmenschen mit Vorliebe in den Wahnsinn. Doch sie ist Elsas Verbündete und in Omas Märchenwelt erleben sie zusammen die wildesten Abenteuer. Doch eines Tages ist Oma nicht mehr da, aber sie schickt Elsa auf eine besondere Suche.

    Ich mag Frederik Backmans Schreibstil sehr. Auch in diesem Buch gibt es Situation zum Lachen, Weinen und Nachdenken. Die berühren oder schockieren. Er vermag es seinen Charakteren besondere Eigenheiten zu schenken, die man am Ende lieben lernt (Stichwort: Britt-Marie). In diesem Buch gibt es aber auch noch eine andere Seite. Da Elsa, als fast 8-jährige, ihre Geschichte erzählt, erscheint manches, besonders die fantastische Märchenwelt, als verwirrend. Auch auf die eine oder andere Wendung hätte ich verzichten können. Aber am Ende bleibt das Gefühl ein besonderes Buch gelesen zu haben.

    Mein Fazit: Eine eigenwillige Geschichte einer fast 8-jährigen, die sich dank Oma den Schrecken des Lebens auf märchenhafte Art stellen versucht. 4 Sterne.

  6. Cover des Buches Biss zum Ende der Nacht (ISBN: 9783551316639)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Ende der Nacht

     (6.190)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Ich lese ja praktisch keine Bücher ein zweites Mal aber bei dieser Story hat es richtig spass gemacht :) wobei ich sagen muss das, wenn ich sie erst jetzt neu gelesen hätte vermutlich etwas weniger begeistert wäre :) Ich habe die Reihe damals vor ca10 Jahre gelesen, bevor ich wieder angefangen habe richtig zu lesen und dies war somit mein Einstieg in die Bücherwelt... 

    Die Geschichte der beiden gliedert sich in zwei Teile, zum einen geht es im ersten Teil um die Hochzeit und Bellas Verwandlung in eine Vampir und ihr neues Leben... im zweiten Teil rücken die Volturi in den Vordergrund, was mir sehr gefallen hat mit den verschiedenen Vampiren und den gaben die sie hatten. Interessante Idee und gute Umsetzung.

    Auch hier wieder spannender und fliessender Schreibstil die 800 Seiten waren im nu vorbei...

  7. Cover des Buches Albertos verlorener Geburtstag (ISBN: 9783426653937)
    Diana Rosie

    Albertos verlorener Geburtstag

     (127)
    Aktuelle Rezension von: MartaMller

    Eine charmante, herzerwärmende und einfühlsame Geschichte über den kleinen Tino, der <a href="https://abcgeburtstag.com/glueckwuensche/zum-80-geburtstag/">den Geburtstag</a> seines Großvaters Alberto sucht.

    Das ländliche Spanien ist so anschaulich, ich konnte die Oliven schmecken und die Zitronen riechen!

    Eine schöne Darstellung der Beziehung zwischen Tino und seinem Großvater.

  8. Cover des Buches Mord im Orientexpress (ISBN: 9783455001914)
    Agatha Christie

    Mord im Orientexpress

     (789)
    Aktuelle Rezension von: lovelylarki

    ... Diese Frage habe ich mir beim Lesen die ganze Zeit gestellt.
    Auf die Auflösung wäre ich von allein vermutlich nie gekommen, aber eins kann ich verraten: Poirot löst das Rätsel um den Mörder im Zug auf geniale Weise!

    Obwohl das Buch nun fast 100 Jahre alt ist, lässt es sich gut lesen. Agatha Christie schreibt nicht viel um den heißen Brei herum, sondern kommt direkt zur Sache, sodass die Handlung durchgehend spannend bleibt. Zwar hatte ich ein paar Schwierigkeiten, die Namen auseinanderzuhalten, doch durch die Aussagen und Beschreibungen der Figuren konnte ich sie zuordnen. Die Befragungen fand ich total interessant. Am Ende kommt es immer auf die Details an, die den Detektiven Poirot auf die richtige Spur bringen.

    Es war mein erstes Buch von A. Christie und ich habe mir direkt ein weiteres Werk besorgt.


  9. Cover des Buches Das geheime Spiel (ISBN: 9783453290310)
    Kate Morton

    Das geheime Spiel

     (488)
    Aktuelle Rezension von: Kathi90

    Bei diesem Buch von Kate Morton war ich zuerst etwas ernüchtert. Die Geschichte plätscherte meiner Meinung nach nur so dahin. Allerding wendete sich das Blatt recht bald und die Geschichte nahm Fahrt auf. Ich war wie gebannt und wollte unbedingt das Geheimnis der zwei Schwestern erfahren.

    Als es so weit war konnte ich nicht glauben was ich da gelesen hatte, einfach grandios und überraschend. Gerne mehr davon!

    Ebenso interessierte mich das Schicksal von Grace und ihrer heimlichen Liebe.. Als wir Grace am Ende ihres Lebens begleiten durften hatte ich sogar eine Träne im Auge.

  10. Cover des Buches Die Frauen der Rosenvilla (ISBN: 9783453471313)
    Teresa Simon

    Die Frauen der Rosenvilla

     (261)
    Aktuelle Rezension von: jesslie261

    446 Seiten 🦄🦄🦄🦄🦄 Dieses Buch habe ich wieder zusammen mit der lieben @anika_seitenschwester Zusammen um Buddyread gelesen. In diesem Buch lernen wir Helene, Emma, Charlotte und Anna kennen. Es war do unglaublich interessant die Geschichte zu verfolgen und zu lesen inwieweit das Schicksal dieser vier Frauen miteinander verwoben ist. Die Autorin ist einfach grandios wie sie ihren riten Faden behält und alles zu einer großartigen Geschichte zusammen fügt. Ihre Bücher machen absolut süchtig. Fängt man zu lesen , kann man nicht wieder aufhören, denn man möchte unbedingt wissen wie alles zusammen hängt und die Geschichte ausgeht.  Dieses Buch war wieder absolut gelungen und ich liebe es. Die Autorin schreibt absolut fantastisch und ich freue mich schon auf ihre anderen Bücher ❤❤❤ #teresasimon #diefrauenderrosenvilla #heyne  #lesenistliebe #ichliebelesen📚📖 #rezension  #lesenisttoll #lesenlenktab #lesendinandereweltenflüchten #lesenistschön #lesenentspannt #lesentutderseelegut #neuesbuch #bücherwurm🐛 #lesemädchen #bloggerin #buchbloggerin #instabloggerin #booksofinstagram #booksaremylife #bookaholicsgermany #booknerdigans #booklover #bookselfie #booksarelove #bookcommunity #booksaremagic #subabbau2020 #bücherjunkie

  11. Cover des Buches Neubeginn in Virgin River (ISBN: 9783745700800)
    Robyn Carr

    Neubeginn in Virgin River

     (214)
    Aktuelle Rezension von: cat10367

    Mel trifft nach einem schweren Schicksalsschlag die Entscheidung, einen Neuanfang zu wagen und kommt als Krankenschwester nach Virgin River. Als sie dort ankommt scheint für sie alles schief zu laufen. Dann trifft sie auf Jack und alles wird auf den Kopf gestellt.

    Mir hat dieses Buch wirklich sehr gut gefallen, denn es geht um Zusammenhalt, Freundschaft, Unterstützung und Liebe und der Schreibstil liest sich schön flüssig.

    Ich kann es euch wirklich empfehlen. 

  12. Cover des Buches Mord im Pfarrhaus (ISBN: 9783455650075)
    Agatha Christie

    Mord im Pfarrhaus

     (245)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee

    Nachdem ich ja (leider) mit der Hercule Poirot Reihe durch bin, starte ich jetzt mit Miss Marples erstem Fall. Wobei die alte Lady hier ja ziemlich außen vor bleibt und nur so zwischendurch mal als vorwitzige, ja besserwisserische und selbstgefällige Dame auftaucht. In dem Dorf St. Mary Meed wird sie nicht unbedingt als liebenswert angesehen - eher als neugierig und mit jedem Klatsch vertraut, und nicht so recht an "das Gute im Menschen" glaubt.

    Erzählt wird hier aus der Sicht des Pfarrers Clement, in dessen Pfarrhaus die Leiche aufgefunden wurde. Interessant ist, dass das Opfer von vielen nicht gemocht wurde und in den letzten Tagen desöfteren der Ausspruch kam, es wäre besser, er wäre tot. Die gewohnte Vorlage für einen whodunit Krimi und ein guter Nährboden für allerlei Verdächtige.
    Ist es der offensichtliche Liebhaber der Ehefrau des Toten? Die eifersüchtige Tochter? Die zurückgezogene Dame, die frisch ins Dorf gezogen ist? Oder sogar der Pfarrer selbst?
    Ich hab sehr viel mitgerätselt, während ich den Ermittlungen gefolgt bin, und wenn die Handlung scheinbar dahinplätschert und wenig von Aufregung geprägt ist, war ich durchweg gefesselt. Nach und nach tauchen viele kleine Informationen auf, die die Motive unterstützen; sogar ein Geständnis für den Mord wird abgelegt, aber nichts scheint zusammenzupassen, denn alle haben ein Alibi.
    Es ist sehr verstrickt, da die Zeit und die Abläufe der Ereignisse alles in Frage stellen.

    Ich mag den Stil und ich fand die Einblicke in das Dorfleben sehr belebend. Der Pfarrer ist immer und überall dabei und die Menschen gehen aufeinander zu. Laden sich zum Tee ein, wollen ein Schwätzchen halten und den Klatsch weitertragen. Ein typisches Bild wie man es sich vorstellt und ich mag das Eintauchen in diese alte Zeit, grade aus der Sicht von Agatha Christie, die ja dieses gesellschaftliche Treiben selbst erlebt hat.

    Miss Marple selbst hat, wie gesagt, nur wenig Auftritte, aber sie kommt in den überraschendsten Momenten zum Zug und nimmt sich auch mal selbst aufs Korn, weil sie genau weiß, dass sie mir ihrer Neugier und besserwisserischen Art überall aneckt. Über sie kann ich also noch gar nicht so wirklich viel sagen, außer dass sie eine gute Beobachtungsgabe und ein nützliches Kombinationstalent hat.
    Während die Polizei im Dunkeln tappt und wenig auf die Vermutungen der Dorfbewohner gibt, lüftet Pfarrer Clement viele kleine Rätsel, ohne dass ich dem Mörder auf die Spur kommen konnte.

    Die Aufklärung hat mich dann auch überrascht, hat aber keine Fragen offengelassen.

  13. Cover des Buches We Were Liars (ISBN: 9781524764586)
    E. Lockhart

    We Were Liars

     (301)
    Aktuelle Rezension von: EllaEsSteff

    𝘔𝘦, 𝘑𝘰𝘩𝘯𝘯𝘺, 𝘔𝘪𝘳𝘳𝘦𝘯, 𝘢𝘯𝘥 𝘎𝘢𝘵. 𝘎𝘢𝘵, 𝘔𝘪𝘳𝘳𝘦𝘯, 𝘑𝘰𝘩𝘯𝘯𝘺, 𝘢𝘯𝘥 𝘮𝘦. 𝘛𝘩𝘦 𝘧𝘢𝘮𝘪𝘭𝘺 𝘤𝘢𝘭𝘭𝘴 𝘶𝘴 𝘧𝘰𝘶𝘳 𝘵𝘩𝘦 𝘓𝘪𝘢𝘳𝘴, 𝘢𝘯𝘥 𝘱𝘳𝘰𝘣𝘢𝘣𝘭𝘺 𝘸𝘦 𝘥𝘦𝘴𝘦𝘳𝘷𝘦 𝘪𝘵.

     

    We are the Liars. 

    We are beautiful, privileged and live a life of carefree luxury. 

    We are cracked and broken. 

    A story of love and romance. 

    A tale of tragedy. 

    Which are lies? 

    Which is truth? 

    You decide

     

    💭 

    unpopular opinion ?! 

    Aufgrund der vielen positiven Meinungen und überzeugenden Rezensionen zu diesem Buch, war ich so gespannt darauf, was einen wohl erwarten wird, dass ich es auch lesen musste. 

    Auf den ersten Seiten konnten mich weder Charaktere, noch die Story richtig packen. Auf den darauffolgenden Seiten immer noch nicht überzeugen. Nach 200 Seiten empfand ich es noch immer langweilig. Gefühlt ist nichts passiert, was die Geschichte bereichert oder vorantreibt. Ich konnte zu den Charakteren keine Bindung aufbauen oder sie sind - so beispielsweise Johnny und Mirren - zu blass geblieben. 

    Also habe ich noch auf das Ende gehofft. Gerade dieses sei so überraschend, dass Leser dieses Buch direkt noch einmal gelesen haben. Ich fand es erst verwirrend. Aber wirklich umgehauen hat es mich nicht. 

    Vermutlich hätte man aus der ganzen Idee eine viel wirksamere Kurzgeschichte machen können. 

     

    Ich habe mich eher durch das Buch gequält und gehofft, dass das Ende das ganze noch aufwertet; wurde aber maßlos enttäuscht.

  14. Cover des Buches Geweihte des Todes (ISBN: 9783802583834)
    Lara Adrian

    Geweihte des Todes

     (510)
    Aktuelle Rezension von: christina7010

    Als ich das Buch bekam war ich nicht sehr überzeugt, vom Titel aber da täuscht man sich wirklich sehr den von Anfang an hat es Spannung und man mag es garnicht weg legen. Sehr gut wie alle Bücher aus der Midnight Breed Reihe...


  15. Cover des Buches Das fehlende Glied in der Kette (ISBN: 9783455650525)
    Agatha Christie

    Das fehlende Glied in der Kette

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Agatha Christie begleitet mich eigentlich schon seit meiner Kindheit. Ich habe schon recht früh begonnen, ihre Bücher zu lesen und habe die meisten immer sehr gemocht. 

    Auch dieses Buch habe ich vor Jahren bereits gelesen, aber es war mal wieder Zeit für eine Wiederholung. 

    Ich mag es immer noch sehr! :) Es ist ein klassischer, sehr unterhaltsamer Detektivroman. Hercule Poirot ist einfach unschlagbar. 

  16. Cover des Buches Die Tote in der Bibliothek (ISBN: 9783455650051)
    Agatha Christie

    Die Tote in der Bibliothek

     (278)
    Aktuelle Rezension von: lovelylarki

    Diese Frage begleitet den Leser bis zum Ende des Buches und wird schlussendlich von Miss Marple aufgelöst.

    Eines Morgens finden Miss Marples Bekannten ein totes Mädchen in ihrer Heimbibliothek und die Ermittlungen starten. Die Spuren führen zu einem Hotel, in dem mehrere Tatverdächtige ausfindig gemacht werden. Die Polizei geht ihren Hinweisen nach, doch letztendlich macht Miss Marple die entscheidenden Beobachtungen. Die Auflösung kam für mich zu abrupt und im Mittelteil habe ich Miss Marple etwas vermisst.

    Trotzdem ist es ein spannender Krimi, der den typischen, britischen Schreibstil von Agatha Christie mit sich trägt. 

  17. Cover des Buches Alibi (ISBN: 9783455650044)
    Agatha Christie

    Alibi

     (182)
    Aktuelle Rezension von: Nerd111

    Vorab gesagt war das mein erster Krimi von Agatha Christie. Ich wusste schon, wer Hercule Poirot ist, weil ich damals, als ich dieses Buch las, schon die Neuverfilmung von Mord im Orientexpress gesehen hatte. Zu diesem Buch bin ich gekommen, weil ich eine, bis auf 2 fehlende Bücher, komplette Sammlung aller Agatha Christie Bücher gekauft habe. Von der Handlung wusste ich gar nichts und ich finde, dass hat mir sehr geholfen, weil ein bestimmtes Ereignis gespoilert wird. Zu meinem Glück habe ich das erst später erfahren. Klarer 5 Sterne Krimi, weil die Plottwists sehr gut verteilt sind und das Buch trotz der etwas unter 300 Seiten andauernd die Spannung hält. Bei aktivem Mitschreiben und dem Zerbrechen von seinen Gehirnzellen könnte man theoretisch des Rätsels Lösung herausfinden. Mich als passionierter Thriller-Leser hat es dennoch sehr überrascht. Den Schreibstil fand ich auch sehr angenehm. Zu Beginn dachte ich, dass man dem Buch das Alter stark anmerkt. Dem ist aber fast nie so. Klare Empfehlung also für Leute, die mit Agatha Christie beginnen wollen, Lesemuffel, die ein spannendes Buch suchen, allen Fans vom viktorianischen England und generell allen Thriller- oder Lesefans. 

    Habt noch einen schönen Tag

    Euer Nerd111

  18. Cover des Buches 16 Uhr 50 ab Paddington (ISBN: 9783455650068)
    Agatha Christie

    16 Uhr 50 ab Paddington

     (288)
    Aktuelle Rezension von: sina_liest

    "16 Uhr 50 ab Paddington" ist der 8. Teil der Miss Marple Reihe und wohl auch einer ihrer bekanntesten Fälle. Aus diesem Grund war ich sehr gespannt auf diesen Krimi und muss anschließend gestehen, dass ich da doch etwas ganz anderes erwartet habe. Das muss allerdings nichts Schlechtes bedeuten. Ich habe ein bisschen gebraucht um mich an die Begebenheiten zu gewöhnen, dann aber mochte ich es mal wieder sehr.
    Ansonsten kann ich mich im Grunde nur wiederholen. Ja, Christie konnte mich wieder mit der Auflösung überraschen und ja, es gab mal wieder zig Charaktere die ich mir mit Ach und Krach merken konnte. Neu war in diesem Fall, dass Miss Marple sich hier eine weitere "Ermittlerin" ins Boot geholt hat, die ich unfassbar toll fand. Ich hoffe wirklich sehr, dass ich diesen Charaktere in einem der Folgebände noch einmal wieder sehen werde.

  19. Cover des Buches Zeit der Gespenster (ISBN: 9783492271905)
    Jodi Picoult

    Zeit der Gespenster

     (246)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    2001: Ross Wakeman, müde vom Leben, möchte sterben. Seit er mitansehen musste, wie seine große Liebe bei einem gemeinsamen Autounfall starb, hat er den Überlebenwillen verloren. Mehrere Suizidversuche scheiterten kläglich, nun sucht er einen anderen Weg. Er widmet sich fortan der Parapsychologie, mit ihrer Hilfe begibt er sich auf Geistersuche, immer in der Hoffnung seine geliebte Aimee eines Tages wiederzufinden. Doch er stört so nicht nur die Ruhe Verstorbener, vielmehr weckt er auch die Geister der Vergangenheit. Seit mit dem Bau eines neuen Einkaufszentrums begonnen wurde, häufen sich merkwürdige Ereignisse. Das Gerede von Geistern wird lauter, weshalb Ross beauftragt wird die näheren Umstände zu klären. Doch statt der erwarteten Geister, trifft er dort auf Lia. Er verliebt sich augenblicklich in die mysteriöse Frau..

    1932: Cilia, 18 Jahre alt wurde durch unzählige Schicksalsschläge an den Rand ihrer mentalen Gesundheit gedrängt. Getrieben von ihren Ängsten, sah sie nur im Selbstmord einen Ausweg, doch auch sie wurde beide Male gefunden. Als sie eines Tages das Starren eines fremden "Indianers" bemerkt, macht ihr das jedoch keine Angst. Er kommt ihr vertraut vor und auf unerklärliche Weise fühlt sich Cilia direkt zu ihm hingezogen. Doch wie so viele andere im Ort, haben auch ihr Ehemann und Vater eine große Abneigung gegen die Menschen des Urvolks.

    Beide Zeitebenen beschäftigen sich mit emotional anspruchsvollen und ernsthaften Themen: Tod, Trauer, Verlust, Hoffnungslosigkeit und Suizid sind die Kernthemen des Romans. Zusätzlich wird man mit dem Eugenik- Experiment an Teilen der indigenen Bevölkerung Amerikas konfrontiert. Die geballte, thematische Intensität ist grenzwertig, kann auch mal leicht (über-) fordern. Die Geister- Szenen sind atmosphärisch dicht, melancholisch. Jodi Picoult beschreibt die Emotionen/ Psyche ihrer Figuren stets respektvoll, leider nicht immer glaubwürdig: Ross' tiefe Verzweiflung soll sich beispielsweise durch die flüchtige Begegnung mit Mia einfach in Luft aufgelöst haben, um sofort und radikal von einer neuen, unsterblichen Liebe ersetzt zu werden!? Naja.. Schlussendlich führt die Autorin beide Handlungsstränge elegant zusammen. Bei Leser*innen entsteht so ein komplexes Panoramabild von Vergangenheit und Gegenwart. Die konkreten Zusammenhänge einzelner Ereignisse werden nachvollziehbar, aufgeworfene Fragen restlos beantwortet. 

    Für mich nicht der beste Roman von Jodi Picoult, wenn auch thematisch außergewöhnlich und interessant. 






  20. Cover des Buches Und dann gab's keines mehr (ISBN: 9783596511143)
    Agatha Christie

    Und dann gab's keines mehr

     (295)
    Aktuelle Rezension von: dieNachteule

    Inhalt

    Der mysteriöse U.N. Owen bittet zehn Personen zu Gast auf seine Privatinsel. Dahingegen lässt der Gastgeber auf sich warten, während sich die Gesellschaft bereits auf der abgeschiedenen ,,Nigger Island" befindet und darüber sinniert, welchen Ursprung die ominöse Einladung eigentlich hat. Eines Abends werden die Männer und Frauen sowohl kurz und knapp als auch geheimnisumwittert darüber aufgeklärt, was ihnen bevorsteht. Peu à peu kommen die Gäste einer nach dem anderen zu Tode. Paranoia macht sich breit und der Wettlauf gegen die Zeit beginnt, um den Mörder ausfindig zu machen ...

    Informationen zum Buch

    Agatha Christie fußt den Roman auf Basis des Kinderreims ,,Zehn kleine Negerlein". In einem Vorwort greift der Verlag diesen delikaten Aspekt kurz auf. Jeder muss mit sich selbst ausmachen, wie er zum Thema politische Fairness steht. Der gesamte Roman hätte seinen Sinn verloren, wenn genau diese Basis abgeändert worden wäre.

    Charaktere

    Miss Emily Brent, Miss Vera Claythorne, Mr. und Mrs. Rogers, Mr. Blore, Richter Wargrave, Dr. Armstrong, General Macarthur, Anthony Marston und Philip Lombard haben mich allesamt entsetzt. Agatha Christie hat bestimmte Figuren deutlich detaillierter ausgearbeitet, weshalb der ein oder andere etwas unter den Tisch fällt. Nichtsdestoweniger ist die Personage grundsätzlich authentisch. Nur hin und wieder kommt die Frage auf, weshalb äußerst unlogische und vor allem blauäugige Gedanken zustande gebracht werden.

    Resümee

    Vorab musste ich an das Gesellschaftsspiel Cluedo denken, denn es gibt gewisse Strukturen, die geringfügig ähnlich sind. Davon abgesehen hat mich das Buch derartig gefesselt, dass ich es beinahe nonstop von spätnachmittags bis mitternachts durchgelesen habe. Meiner Meinung nach macht das ein Meisterwerk aus, im Zusammenspiel mit der Plausibilität der Geschichte, der Au­then­ti­zi­tät der Figuren, allgemein dem Grundkonzept und dem Schreib- und Sprachstil seitens der Autorin. Die Wendung, die die Geschichte zum Ende hin nahm, hat mich erstaunt, zumal ich bis dato vollkommen im Dunkeln tappte hinsichtlich des Mörders und seinen Beweggründen. Letztere fand ich sehr spannend, weil ich damit absolut nicht gerechnet habe.
    Auf alle Fälle ein empfehlenswerter Lesegenuss!

  21. Cover des Buches Die Korrekturen (ISBN: 9783499255496)
    Jonathan Franzen

    Die Korrekturen

     (484)
    Aktuelle Rezension von: Stephanie_Ruh

    Ein Roman über eine 5-köpfige Familie im Mittelwesten der USA, bei der jedes einzelne Familienmitglied mit seinen eigenen Dämonen kämpft. In den einzelnen Abschnitten wird jeweils ein anderes Familienmitglied genauer unter die Lupe genommen, Abschnitte, die oft sehr abrupt enden und einem mit einem großen Fragezeichen zurücklassen.
    Jonathan Frantzen schreibt teilweise Mammutsätze, die nicht nur zeilen-, sondern auch seitenlang sind. Das ist mühsam, aber auch eine Kunst. Einige detaillierte Beschreibungen dessen, was vor allem Vater Alfred sich einbildet, sind extrem abstoßend. Insgesamt war das Buch für mich künstlich in die Länge gezogen und hätte keine 781 Seiten gebraucht, um diese Geschichte zu erzählen. Mühsam zu lesen, ich war froh, als ich das Buch beendet hatte! Ich habe mich durchgekämpft, weil ich immernoch gehofft habe, die "Korrektur zum Guten" kommt noch und ich kann nachvollziehen, warum das Buch so gelobt wird. Leider war das für mich nicht der Fall. Schade!

  22. Cover des Buches Memento Monstrum (Bd. 1) (ISBN: 9783649630104)
    Jochen Till

    Memento Monstrum (Bd. 1)

     (55)
    Aktuelle Rezension von: SunnySue

    Heute möchte ich euch "Memento Monstrum" von Jochen Till ans Herz legen. Es ist nicht irgendein Buch - nein! Hierbei handelt es sich um die Memoiren von Graf Dracula. Wunderschön illustriert von Wiebke Rauers.

    Alles beginnt damit, dass Draculas geliebte Frau von ihrer Tochter ein Wellness-Wochenende geschenkt bekommt. Das bedeutet für Vlad, dass er auf seine drei Enkel aufpassen soll. Allein. Das ganze Wochenende. Das macht Vlad wahnsinnige Angst und er malt sich die schrecklichsten Sachen aus, die passieren könnten. Doch so schlimm und dramatisch wie sich Dracula das Wochenende vorgestellt hat, wird es letztendlich überhaupt nicht, denn seine Enkel entdecken ein altes Fotoalbum. In diesem finden sich allerhand interessante Fotos, welche die drei Kinder sehr neugierig machen und so beginnt Vlad zu erzählen ...

    Es ist ein wundervolles Buch über das Anderssein, Freundschaften, über Toleranz, das Abschiednehmen und Wiedersehen. 


  23. Cover des Buches Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid (ISBN: 9783839814116)
    Fredrik Backman

    Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

     (36)
    Aktuelle Rezension von: MissRichardParker

    Halte ich durch, halte ich nicht durch, halte ich durch...? Diese Frage stellte ich mir einige male beim Hören dieses Hörbuches. Ich habe durchgehalten und bin froh darum. Aber es benötigte für mich doch schon einiges an Durchhaltevermögen. 

    Die Geschichte ist so anders, als alles was ich bisher gelesen oder gehört habe. Zwar kenne ich schon viele Bücher von Fredrik Backman, aber keines war so aufgebaut wie dieses. Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig, sehr abwechslungsreich und toll gesprochen. Der Autor hat die Realität in einem Märchen erzählt. Und genau das war mein Problem. Mir war das oft viel zu viel um das Wesentliche drum herum. Daher hatte ich teils grosse Schwierigkeiten mich auf die Geschichte zu konzentrieren. Ich war so nahe dran am Abbrechen und bin so froh habe ich es nicht getan. Denn: Die Geschichte ist einfach nur wundervoll. Ein Buch voller Liebe, Witz, Charme und Humor und vielen toll verpackten Weisheiten über das Leben die Oma ihrer Enkelin mit auf den Weg gibt. 

    Sicher nicht Fredrik Backmans bestes Buch (meine Ansicht...), aber immer noch wundervoll, herrlich erfrischend.

  24. Cover des Buches Mord im Spiegel (ISBN: 9783455650587)
    Agatha Christie

    Mord im Spiegel

     (122)
    Aktuelle Rezension von: sina_liest

    3,5 Sterne

    Auf die berühmte Schauspielerin Marina Gregg wurde ein Attentat verübt, dem sie nur durch Zufall entkommen konnte. Dies bleibt nicht der letzte Versuch und nicht nur sie muss Angst um ihr Leben haben. Miss Marple beginnt zu ermitteln und taucht ein in die Welt der Stars und Sternchen. 

    "Mord im Spiegel" ist der 9. Teil der Miss Marple Reihe und der erste Band, bei dem ich tatsächlich mal den richtigen Riecher hatte. Die Idee hinter dem Fall fand ich wirklich gelungen, die Ermittlungsarbeit war mir aber stellenweise zu lang und viele Sachen haben sich wiederholt. Aus diesen Gründen kann "Mord im Spiegel" für mich nicht ganz mit den Vorgängern mithalten. Es war wie immer unterhaltsam und Miss Marple liebe ich ja sowieso, insgesamt aber eher ein durchschnittlicher Fall. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks