Bücher mit dem Tag "emanzipation"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "emanzipation" gekennzeichnet haben.

955 Bücher

  1. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.839)
    Aktuelle Rezension von: schnegge1998

    Bei dem Buch "Tschick" handelt es sich um zwei 14 Jährige Jungs, die beide als Außenseiter gelten. Die Sommerferien haben für beide nicht viel zu verheißen. Maik wird zuhause alleine zurückgelassen, denn seine Mutter muss mal wieder in klinische Behandlung wegen ihres Alkoholproblems und sein Vater verreist mit seine Assistentin. Tschick kommt Maik unerwartet besuchen und sie verbringen Zeit miteinander. Anfangs zocken sie, da sie sonst nichts mit der Zeit anzufangen wissen. Eines Tages kommt Tschick mit einem geklauten Lada auf den Hof von Maik gefahren. Erst wollte Maik nicht einsteigen, doch schneller als gedacht befinden sie sich auf den Weg in Richtung Walachei. Eine abenteuerliche Reise durch Deutschland ohne Kompass oder Landkarte beginnt. Sie machen einfach was sie für richtig halten. Sie treffen unterwegs viele verschiedenen Leute und haben die aufregendste und schönste Zeit ihres Lebens. 

    Es ist eine amüsante und tolle Geschichte. Ich habe oft lachen können. Immer wieder passieren spannende Dinge. Es ist wirklich ein erlebnisreicher Roadtrip, bei dem eine wahre Freundschaft entsteht. Sie lernen nicht nur sich gegenseitig besser kennen, sondern treffen unterwegs zahlreiche andere Leute, unter anderem auch Isa. Das Buch liest sich sehr gut. Ich konnte mich jeder Zeit wieder gut in das Buch hineinfinden und mir alles bildlich vorstellen. Durch die kurzen Kapitel ist es das perfekte für Zwischendurch.

  2. Cover des Buches Vielleicht mag ich dich morgen (ISBN: 9783426516478)
    Mhairi McFarlane

    Vielleicht mag ich dich morgen

     (697)
    Aktuelle Rezension von: nadine_1209

    Als ich hörte, dass Mhairi McFarlane einen neuen Roman veröffentlichen sollte, war ich hellauf begeistert. Viele ihrer vorherigen Romane hatten mir richtig gut gefallen.

    Ehrlich gesagt war es schon kein gutes Vorzeichen, dass ich sehr lange brauchte um "Vielleicht mag ich dich morgen" durchzulesen. Irgendwie kam ich nicht wirklich in die Geschichte hinein, da mir diese doch ziemlich weit hergeholt schien. Aber zunächst zum Inhalt:

    Anna hatte keine schöne Schulzeit: Sie war der Inbegriff eines Mobbing-Opfers in der Schule, denn sie war füllig, nicht gerade hübsch und schüchtern. Insgeheim schwärmte sie jedoch wie jedes Mädchen für den den hübschesten Jungen der Schule: James. Aber auch von ihm wurde sie maßlos enttäuscht und vorgeführt. 16 Jahre später hat sich Anna zu einer hübschen, selbstbewussten und beruflich erfolgreichen Frau gemausert. Von ihrem damaligen Ich ist nichts übrig geblieben, außer ein paar düstere Gedanken im Hinterkopf an die Vergangenheit. Als ein Klassentreffen stattfinden soll, sieht Anna dies als Chance für sich, mit dem Kapitel der Jugend abzuschließen. Und siehe da: James sieht immer noch genauso gut aus, wie in jungen Jahren. Allerdings erkennt niemand aus der Runde, wer Anna wirklich ist, da sie nicht ansatzweise mehr so aussieht wie damals.

    Wie es der Zufall so will, laufen sich Anna und James kurze Zeit später beruflich über den Weg und müssen zusammen an einem Projekt arbeiten. Gar nicht so leicht für Anna, denn auf der einen Seite ist James sympathisch, gutaussehend und charmant, auf der anderen Seite weiß sie, dass er einer der Menschen war, der ihr in der Schulzeit das Leben zur Hölle gemacht haben. Doch ehe sie sich versieht, sind die Schmetterlinge wieder da....soll sie James verzeihen? Und überhaupt: Soll sie James überhaupt sagen, wer sie wirklich ist?

    Wie eingangs erwähnt, fand ich die Idee hinter der Geschichte etwas weit hergeholt. Natürlich verändert man sich binnen 16 Jahren ungemein, gerade wenn man viel annimmt, aber die Tatsache, dass niemand Anna ansatzweise erkannt hat, wirft doch Fragen bei mir auf. Dass Anna plötzlich auch noch mit James zusammen arbeiten muss, ist ebenfalls ein sehr großer Zufall.

    Die Geschichte entwickelt sich im Verlauf meiner Meinung nach nicht interessant genug. Es geht Kapitel um Kapitel darum, dass Anna James insgeheim liebt, er aber vergeben ist oder es nicht zur Annäherung kommt, weil Anna wieder zweifelt. Auch der Geschichtszweig um Annas Schwester macht die Story meiner Meinung nach nicht interessanter.

    Ich liebe die Bücher der Autorin normalerweise total - dieses konnte mich jedoch weder vom Humor, noch von der Story an sich vom Hocker reißen.

  3. Cover des Buches Wenn's einfach wär, würd's jeder machen (ISBN: 9783404176908)
    Petra Hülsmann

    Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

     (390)
    Aktuelle Rezension von: ChristelMerten

    Nein, einfach hat die junge Lehrerin Annika es wirklich nicht, als sie plötzlich an eine Brennpunktschule versetzt wird. Auch ihr Privatleben entwickelt sich kompliziert... 

    Der Roman ist insgesamt alles andere als "einfach": vielschichtig, wendungsreich und in einem tollen Erzählstil geschrieben. Genau die richtige Mischung aus witzigen Erlebnissen und schlagfertigen Dialogen einerseits - und einigen Gedanken zum Weiterdenken andererseits: 

    Was macht eine gute Lehrerin aus? Wie gewinnt man Zugang zu "schwierigen" Teenies? Wie geht man mit Mobbing und Leistungsdruck um? Und nicht zuletzt: Was ist eigentlich Liebe? Woran merkt man, dass einer "der Richtige" ist?

    Alles sehr kurzweilig in eine gute Geschichte verpackt, die man verschlingen kann, ohne dass sie seicht ist. Da ich selbst Lehrerin bin, kann ich vieles sehr gut nachempfinden, was Annika erlebt und muss sagen: "erschreckend" realistisch!

    Das Buch ist aber auch eine kleine Liebeserklärung an Hamburg - was ich ebenfalls großartig finde - und an alle "Nerds". Die Botschaft: "Bleibt wie ihr seid, die Welt braucht euch!" kommt super dabei rüber!

    Mein erstes Buch von Petra Hülsmann - aber sicher nicht mit letztes!

  4. Cover des Buches Eleanor & Park (ISBN: 9783423626392)
    Rainbow Rowell

    Eleanor & Park

     (1.156)
    Aktuelle Rezension von: ReadAndTravel

    Als Eleanor und Park sich zum ersten Mal im Schulbus treffen, kann von Zuneigung keine Rede sein. Dass sie sich gar ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann. Anfangs vorsichtig und zaghaft tauschen Eleanor und Park Comics, Musik und Meinungen aus, und sie werden ein Liebespaar. Eines, das man nicht vergisst.

    Ewig lange stand dieses Buch auf meiner Wunschliste. Jetzt endlich habe ich es gelesen und ich kann denn damaligen Hype um dieses Buch kann ich absolut nachvollziehen. Ich habe es geliebt. Die Leichtigkeit der Worte und die Leichtigkeit der Liebe zwischen den beiden. Ich habe jede Seite geliebt und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Die beiden Charaktere waren so einzigartig und wundervoll. Man fühlte sich direkt auch verliebt. Das Ende hat mich ein bisschen traurig gemacht. Das Buch war ein absolutes Highlight. Es bekommt 5/5 Sterne. 

  5. Cover des Buches The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission (ISBN: 9783499002656)
    Lyssa Kay Adams

    The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission

     (363)
    Aktuelle Rezension von: teaofbooks

    Es geht im 2. Band der „The Secret Book Club“ Reihe von Lyssa Kay Adams dieses Mal um Liv & Braden Mack, der den Buchclub gegründet hat. Ich hatte mir von dem Buch erhofft, etwas mehr über den Buchclub zu lesen, da ich die Idee dahinter sehr interessant finde. Dieser spielt in diesem Band meiner Meinung nach jedoch eher eine Nebenrolle. Nichtsdestotrotz habe ich dieses Buch geliebt, es gab viele schöne und witzige Momente. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm. 

    Liv war mir zwischendurch etwas zu drüber mit ihrer sarkastischen Art, jedoch fand ich sie keineswegs nervig. Über Macks Geschichte hat man mehr erfahren und ich mochte ihn als Charakter sehr gerne. Ich konnte mir zwischendurch nicht vorstellen, dass manche Dialoge so wirklich passieren könnten in der Realität, es war dennoch durchgehend amüsant.  Es werden zudem wichtige Themen angeschnitten u.a sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, wobei aber nicht zu sehr ins Detail gegangen wird. Ich glaube da hätte ich mir tatsächlich noch mehr tiefe gewünscht, für mich war es in dem Buch jedoch gar nicht so präsent. Kurz am Anfang und gegen Ende, es war halt eher eine Nebenhandlung der Geschichte.

    Es war definitiv eine gelungene Fortsetzung die mich gut unterhalten hat und ich freue mich schon darauf den 3 Band der Reihe zu lesen. 😊

    4,5/5⭐️

  6. Cover des Buches Die Schokoladenvilla (ISBN: 9783328103226)
    Maria Nikolai

    Die Schokoladenvilla

     (230)
    Aktuelle Rezension von: Buch_und_Wasser

    Bücher, die in Städten oder Gegenden spielen, die ich kenne, lese ich besonders gerne.  Obwohl die Schokoladenvilla vor über 100 Jahren in Stuttgart spielt, finden sich viele bekannte Orte wie der Schloßplatz, die Königstraße und der Marienplatz mit der Zacke wieder, so dass  es sich beim Lesen ein bisschen wir eine Spaziergang durch ein älteres Stuttgart anfühlt.

    Die Handlung ist die Geschichte einer starken jungen Frau und natürlich ist es auch eine schöne Liebesgeschichte. Judith war mir gleich sympathisch. Auch den normalen Alltag im Hause Rothmann mit diversen Hausangestellten fand ich sehr spannend.

    Gut gefallen hat mir auch zu sehen wie die "Technik" sich weiterentwickelt  und wie das Leben, eher in gehobenen Kreisen, vor über 100 Jahren war.

    Trotzdem kam die Liebesgeschichte zwischen Judith und Victor nicht zu kurz.

  7. Cover des Buches Die Teerose (ISBN: 9783492242585)
    Jennifer Donnelly

    Die Teerose

     (909)
    Aktuelle Rezension von: Solodze

    Die Teerose wurde mir vor vielen Jahren von meinem Opa zum Geburtstag geschenkt. Das Buch hat kein catchy Cover und klang beim Lesen des Klappentextes auch nicht nach Potenzial zum nächsten Lieblingsbuch. Ich wurde total überrascht. Die Autorin hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil, der einen von Beginn an mitnimmt. Die Charaktere sind alle greifbar und ich habe stets mitgelitten. Ich war super begeistert und habe das Buch vielen Freundinnen empfohlen. Auch noch viele jahre nachdem ich es gelesen habe, denke ich oft daran zurück wie toll ich das Buch fand. Es gehört nach wie vor zu meinen Favoriten.

  8. Cover des Buches Der Zopf (ISBN: 9783596522668)
    Laetitia Colombani

    Der Zopf

     (701)
    Aktuelle Rezension von: Lo_Roja

    In ihrem Debütroman "Der Zopf" stellt die Autorin, Laetitia Colombani, gleich drei Hauptfiguren in den Mittelpunkt, deren Leben zu einer Geschichte verschmelzen. 

    Zunächst begegnet der Leser Smita in Indien und lernt durch ihren Charakter sehr viel über die indische Gesellschaft, das Rechts- und Kastensystem kennen. Viele, die Colombani bereits kennen und andere ihrer Werke vorab schon gelesen haben, werden merken, dass sie besonders den Dalits, den Unberührbaren, die außerhalb des Kastensystems leben, eine Stimme gibt. Smita muss wortwörtlich anderer Leute Dreck beseitigen und auch ihr Mann kann sich nur mit niederen Arbeiten über Wasser halten. Ihre Tochter, Lalita, ist aufgrund ihrer Herkunft dazu verdammt, das Handwerk ihrer Mutter zu erlernen. Traditionellerweise gibt es für sie, ebenfalls Dalit, keine Möglichkeit, aus diesem Kreislauf zu entkommen. Doch Smita ist eine Figur, die trotz allem rebelliert und Gepflogenheiten, die Frauen determinieren und einschränlen, nicht hinnehmen möchte. Sie kämpft vor allem für Lalitas Freiheit, aber auch für sich selbst. Der Weg, den sie auf sich nimmt, um ans andere Ende Indiens und auch zum heiligen Tempel Vishnus zu kommen, symbolisiert eine Reise zu sich selbst. Sie hinterfragt sich selbst sehr oft, agiert reflektiert, aber doch bewusst. Am Ende festigt sich nicht nur ihr Glaube, sondern auch das Vertrauen, die richtige Entscheidung für Lalita und sich getroffen zu haben, auch wenn es gegen jede Konvention geht. Sie hat die Risiken, die in Indien für sie fatal gewesen wären, in Kauf genommen. Smita steht daher personifiziert für den Mut, den Frauen aufbringen können! 

    In Italien begegnet der Leser Giulia. Sie muss zwangsläufig das Geschäft ihres Vaters übernehmen und beweist darin großen Geschäftssinn. Auch sie ist mutig, jedoch setzt sie nicht vorrangig ihr Leben aufs Spiel, um ihre Prinzipien und Vorstellungen zu verwirklichen. Giulia steht sinnbildlich für die Liebe, aber auch für die Tüchtigkeit einer Frau. Obwohl Immigranten in Sizilien nicht gern gesehen werden und eher marginalisiert außerhalb der italienischen Gesellschaft leben, verliebt sich Giulia in einen Sikh. Von ihm lernt sie viel über dessen Religion, aber auch über die unterschiedlichen Arten der Liebe. Kamal entspricht nicht dem westlichen Klischee eines attraktiven Mannes und doch ist Giulia hin und weg von ihm. Auch unterstützt er sie in ihrer Geschäftsidee und stellt einen Kontakt her. Wichtig ist hier jedoch vor allem der Aspekt, dass er nicht ins Geschäft einsteigt, sondern Giulia immer die Handlungsführende ist und nie nur von seinen Entscheidungen abhängig ist oder sie nur echot. 

    Sarah ist die dritte Frau, also der dritte Strang des Zopfes, den Colombani als über der Handlung stehende Macht flicht. Sarah ist zunächst die Karrierefrau, die versucht, dem Klischee der "working mom" gerecht zu werden. Ihre Kinder spielen jedoch erst nur eine Nebenrolle, denn ihr Job als Anwältin und ihre hochrangige Position als Partnerin haben Vorrang. Besonders positiv ist anzumerken, dass Sarah ihren Arbeitswahn zwar reflektiert, sie jedoch dafür nicht an den Pranger gestellt wird. Der Roman ist daher sehr modern und entspricht dem Frauenbild des 21. Jahrhunderts, in dem eine Frau alles sein kann, was sie möchte. Sarah wird am Ende von einem Schicksalsschlag heimgesucht, der eigentlich nicht typischer-Frau hätte sein können. Doch da sie sinnbildlich für die Kraft und das Kämpfertum einer Frau steht, nimmt sie diesen Kampf bewusst und mutig auf und sieht ihrem "Feind" ins Gesicht! 

    Alle drei Frauen werden in einem Aspekt vereint, der sich mit dem Titel durch den Plot zieht: Haare. Eigentlich ist in der Literatur vor allem der Aspekt afroamerikanischem Haars vorherrschend, jedoch verarbeitet Colombani das Thema des "hairitage", also des Haarerbes, ebenso gekonnt. Sie greift den Topos in jedem Handlungsstrang auf und verwebt genau diesen Aspekt mit den anderen Geschichten. Auch in Kamal wird er aufgrund des Turbans und seiner Sikh-Religion thematisiert. Besonders gut gelungen ist die Betonung einer globalen Schwesternschaft, die gemeinsam für Emanzipation und Freiheit kämpft. Es wird deutlich, dass Feminismus keine Grenzen kennt, sondern eine weltweite Bewegung ist und auch sein muss, um Rechte einzufordern. Allen Frauen gemein ist, dass sie zwar vom Schicksal, von einer nicht-greifbaren Kraft geschlagen und niedergerungen wurden, jedoch die Kraft finden, sich selbst, ganz alleine, wieder aufzurichten und nach vorne zu gehen. Colombani singt in "Der Zopf" eine Hymne auf alle Frauen, die Mut haben, für etwas in ihrem Leben zu kämpfen!

  9. Cover des Buches Untenrum frei (ISBN: 9783499631863)
    Margarete Stokowski

    Untenrum frei

     (212)
    Aktuelle Rezension von: Los_Libros

    Margarete Stokowski erzählt von ihrer Kindheit und ihrer Jugend. An einigen Stellen habe ich mich ertappt gefühlt und musste automatisch an die Zeiten zurückdenken. 

    Situationen, die ich vergessen oder verdrängt hatte, kamen wieder hoch.

    Ich habe durch das Buch vieles gelernt, viel nachgedacht und habe Lust bekommen mich mehr mit dem Thema zu befassen. 

    Ich werde sicherlich mehr von der Autorin lesen!

  10. Cover des Buches Die Liebe im Ernstfall (ISBN: 9783257070538)
    Daniela Krien

    Die Liebe im Ernstfall

     (233)
    Aktuelle Rezension von: petra_eimer

    Dieses Buch hatte mich mit den ersten Zeilemn und hat mich auch erst mit dem letzten Wort wieder freigegeben. Wunderschön sensibel geschrieben und gut beobachtet. Ein Meisterwerk wie ich finde.

  11. Cover des Buches Die Schlange von Essex (ISBN: 9783847900306)
    Sarah Perry

    Die Schlange von Essex

     (149)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Sarah Perry hat mit „Die Schlange von Essex“ ein interessantes Buch geschrieben, dass leider etwas hinter meinen Erwartungen zurückblieb. Der Schreibstil ist außergewöhnlich. Die Autorin schreibt sehr bildhaft, leicht poetisch und mit Liebe zum Detail, was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch ist der Roman zwar etwas anspruchsvoller zu lesen, aber gerade der Stil hat für mich bei dem Buch viel gerettet, einfach, weil er mal anders ist.

  12. Cover des Buches Das Haus in der Nebelgasse (ISBN: 9783453358850)
    Susanne Goga

    Das Haus in der Nebelgasse

     (165)
    Aktuelle Rezension von: stellas-books

    London im Jahr 1900. Die junge Lehrerin Matilda Gray erhält von einer Schülerin eine Ansichtskarte aus Neapel. Diese enthält neben den unbekümmerten Worten auch eine geheime Botschaft, die Matilda beinahe übersehen hätte. Laura, die Verfasserin dieser Karte, war nach den Ferien nicht wieder an die Schule zurückgekehrt, obwohl sie kurz zuvor in einem Gespräch mit Matilda sagte, wie sehr sie die Schule und das Lernen mag und sich auf ihren Abschluss freue. Matilda kann die Botschaft entschlüsseln und begibt sich auf die Spur eines Geheimnisses. Die Suche führt sie in das frühere London bis ins Jahr 1665. 

    Der Schreibstil ist flüssig und unkompliziert. Nach ein paar Seiten findet man gut in die Geschichte ein. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und die Handlungen logisch und sehr gut nachvollziehbar. Lediglich das Ende kommt etwas abrupt und war mir persönlich zu schnell abgehandelt. Auch hatte ich aufgrund des Titels des Buches mit etwas mehr Mystischem gerechnet, was ich nicht wirklich gefunden habe. 

    Aber auch ohne Mystik - alles in allem ein sehr lesenswertes Buch. 

  13. Cover des Buches Olga (ISBN: 9783257070156)
    Bernhard Schlink

    Olga

     (201)
    Aktuelle Rezension von: lostinbooks

    Leider musste ich das Buch bei der Hälfte abbrechen. Mir persönlich hat das Buch gar nicht gefallen. Es war sehr langweilig und es ist nichts passiert.

    Die Charaktere wurden nur oberflächlich angekratzt, so dass es mir unmöglich war eine Bindung zu den Protagonisten herzustellen. 

    Die Zeitsprünge waren teilweise sehr schnell und unerklärt. Teilweise wusste man nicht in welchem Jahr man sich befand und Charaktere waren plötzlich wieder da, die Kapitel davor weg waren.
    Leider eine Enttäuschung, obwohl die Thematik sehr viel Potential hatte. 

  14. Cover des Buches Gottes Werk und Teufels Beitrag (ISBN: 9783257218374)
    John Irving

    Gottes Werk und Teufels Beitrag

     (990)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Mit "Gottes Werk und Teufels Beitrag" ist John Irving ein Mammutwerk gelungen. Den Personen wird so viel Leben eingehaucht, dass man meinen könnte sie schon ewig zu kennen. Irving baut ungewöhnliche Spannung auf. Nicht wie man sie sonst gewohnt ist, sondern man möchte unbedingt wissen, wie Homer die anstehenden Situationen meistert und man wünscht ihm dabei immer nur das Beste. Unbedingt Lesen!                            

  15. Cover des Buches QualityLand (dunkle Edition) (ISBN: 9783548291871)
    Marc-Uwe Kling

    QualityLand (dunkle Edition)

     (744)
    Aktuelle Rezension von: Los_Libros

    Die Handlung des Buches spielt in einer futuristischen Welt, die vielleicht gar nicht so weit von unserer eigenen entfernt ist.

    Marc-Uwe Kling beschreibt eine Welt, die bspw. jeden Wunsch der dort lebenden Menschen kennt und mit sofortiger Wirkung erfüllt. Man lacht zwar über all die verrückten Einfälle, zugleich ist da aber immer dieser Gedanke im Hinterkopf, ob so etwas tatsächlich möglich wäre. Wären wir Menschen mit der umfassenden Überwachung einverstanden, oder ist das möglicherweise bereits ohne unser Wissen geschehen?

    Dieses Buch ist ein Feuerwerk aus absurden Dialogen, skurillen Ideen und abwegigen Plot-Twists. QualityLand war für mich ein großer Spaß und ich würde es eindeutig weiterempfehlen!


  16. Cover des Buches Die Farben der Schönheit – Sophias Hoffnung (Sophia 1) (ISBN: 9783864931161)
    Corina Bomann

    Die Farben der Schönheit – Sophias Hoffnung (Sophia 1)

     (244)
    Aktuelle Rezension von: Cindy63

    Das Buch "Die Farben der Schönheit" von Corina Bomann handelt vom Leben einer jungen Frau Mitte der 1920er Jahre. Es wird beschrieben wie Sophia einen hoffnungsvollen Start in die Welt der für sie wichtigen Studien der Chemie erlernt. Leider ist sie sehr gutgläubig und naiv. Sie lässt sich mit einem verheirateten Mann ein, der sie sitzen lässt, als sie schwanger wird. Ihre Eltern verstoßen sie daraufhin und sie ist auf sich allein gestellt. Danach wird berichtet wie Sophia sich trotz immer wiederkehrender Rückschlägen durch's Leben kämpft Es ist interessant geschrieben und es wird einem bewusst, wie die Stellung der Frau in dieser Zeit war und was sich seitdem verändert hat. Interessant fand ich viel über die Welt der Parfümerie und über den Puderkrieg zwischen Arden und Rubinstein zu erfahren. Das Buch lässt sich gut lesen, aber für meinen Geschmack ist Sophie zu naiv, deshalb hat sie auch mit ihren Beziehungen kein Glück und wird oft enttäuscht. Viele Geschehnisse lassen sich erahnen und auch das Ende wirkt konstruiert um eine Fortsetzung der Geschichte zu schreiben.

  17. Cover des Buches Das Land der verlorenen Träume (ISBN: 9783453267282)
    Caragh O'Brien

    Das Land der verlorenen Träume

     (554)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Mit beinahe fünfhundert Seiten war dieser zweite Band der Reihe eines der dickeren Bücher für mich im Juli und doch muss ich sagen, dass ich ziemlich schnell durch die Geschichte hindurch gekommen bin, schneller sogar noch als durch Band eins und dennoch konnte es nicht ganz an diesen heranreichen. Weshalb, erfahrt ihr jetzt.


    Wie schon im Vorgängerband, so ist auch hier der Schreibstil wieder hervorragend, angenehm, flüssig und schnell zu lesen. Er ist bildlich und machte die Geschichte sowie die Charaktere vor meinen Augen lebendig. Er konnte mich absolut packen und mitreißen.


    Dennoch blieb auch hier wieder das Problem, dass sich die Geschichte stückchenweise ein bisschen gezogen hat, nur eben leider auch offensichtlich. So gab es einige Szenen, die meiner Meinung nach hätten gekürzt werden können. Und auch das Thema in diesem Buch ist irgendwie komisch, schon irgendwie angepasst an den ersten Band der Reihe, aber dennoch ganz anders. Zwar ging es wieder um die Kinder und vielerlei biologische Probleme, aber muss es denn immer darum gehen, zumal sich für mich nur zu einem bestimmten Teil ein Zusammenhang zum ersten Band ergeben hat. Und dennoch muss ich zugeben, dass die Geschichte einfach das gewisse Etwas hat. An sich hat sie auch Sinn ergeben, war spannend, teilweise sogar richtig emotional. Ebenso gab es einige interessante und unerwartete Wendungen, die mich echt überrascht haben, die vom Ideenreichtum der Autorin zeugen und echt gut geschrieben waren. Doch dann gab es noch die Liebesgeschichte, die mich diesmal beinahe irre gemacht hat. So richtig wurde mir nicht klar, wer denn nun eigentlich und warum. Aber das war ja noch irgendwie okay, schließlich hat man es hier mit einer sechzehnjährigen Protagonistin zu tun, die sich erst einmal finden muss. Allerdings konnte ich die Beziehung zwischen ihr und Leon nach einer bestimmten Szene einfach nicht mehr ernst nehmen.


    Trotzdem muss ich sagen, dass die Charaktere in diesem Band wieder richtig gut und lebendig geschrieben waren. Vor allem Gaia ist mir inzwischen sehr ans Herz gewachsen und ich habe sie auch hier wieder super gern begleitet, habe mich über ihre persönliche Entwicklung gefreut und freue mich auch darauf, sie im dritten Band weiter zu begleiten. Leon war mir ein bisschen suspekt, kam mir ein bisschen wie eine teils ungerechte und egozentrische Memme vor. Dafür gab es mit Will und Peter zwei sehr interessante junge Männer, die ich wirklich mochte. Doch auch ansonsten wurden viele neue Charaktere in diesem Band eingeführt, die sehr interessant daher kamen.


    Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Geschichte schon mag und ich auch gut durch diesen Band hindurch gekommen bin. Er war unterhaltsam, spannend und interessant konzipiert, hatte aber dennoch hier und da ein paar Mängel, die ich nicht verzeihen kann. 

  18. Cover des Buches Was ich euch nicht erzählte (ISBN: 9783423145992)
    Celeste Ng

    Was ich euch nicht erzählte

     (342)
    Aktuelle Rezension von: Forti

    In Celeste Ngs Romanen (ich habe zuerst "Kleine Feuer überall" gelesen und nun endlich auch ihr Debüt "Was ich euch nicht erzählte") wimmelt es von Problemfeldern. Dabei wird die Autorin beeindruckenderweise allen Themen gleichermaßen gerecht und schafft es zudem, das ganze in einen sehr eingänglichen, gut lesbaren Text umzusetzen. Hier beschäftigt sie sich u.a. mit  Rassismus, fehlender Kommunikation, Geschlechterrollen und übersteigerten Erwartungen an die eigenen Kinder – keine schönen Themen, aber so umgesetzt, dass es bei der Lektüre weder trübsinnig, noch leichtfertig wirkt.

  19. Cover des Buches Elbleuchten (ISBN: 9783499003448)
    Miriam Georg

    Elbleuchten

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Keltica

    Elbleuchten 

    Eine hanseatische Familiensaga 1

    Inhalt: 

    Hamburg 1886. Die Reeders Tochter Lily träumt davon, Schriftstellerin zu werden. Bei einer Schiffstaufe hält sie die Rede – da weht ihr ein Windstoß den Hut vom Kopf, ein Arbeiter will ihn zurückholen und wird dabei schwer verletzt. Lily ist entsetzt, dass niemand an seinem Schicksal Anteil nimmt. Dann kommt der junge Johannes Bolten zur Villa der Reeder, um für seinen verletzten Freund Geld zu fordern. Lily will helfen und lässt sich auf ein gefährliches Versteckspiel ein. Eine leidenschaftliche Affäre beginnt. Doch Jo, der aus dem berüchtigten Gängeviertel stammt, hat ein Geheimnis, von dem Lily niemals erfahren darf.

    Das Cover:

    Finde ich stimmig und gut gewählt.

    Die Autorin:

    Miriam Georg, geboren 1987, hat einen Abschluss in Europäischer Literatur und arbeitet freiberuflich als Korrekturleserin und Lektorin. Aus Liebe zu schönen Dingen betreibt sie außerdem ein Schmucklabel. Unter dem Pseudonym Mina Gold erscheint von ihr bei Penguin im Februar 2020 der Roman «Der Sommer der Inselblumen», ein atmosphärischer Liebesroman und der erste Teil einer Trilogie, die auf der niederländischen Insel Texel spielt.

    Fazit:

    Schöne Geschichte! Gelungene Charaktere und ein gut geführter Spannungsbogen, und die Geschichte einer jungen Frau, die sich von den Zwängen ihrer Zeit mutig emanzipiert. Die Erzählstränge sind breit gefächert, verlieren sich aber nie. Die Beschreibungen der Zeit lassen uns einen Blick in das Leben der Menschen der besseren Gesellschaft, sowie in die Not der Arbeiter, vor unseren Augen auferstehen und sehr gut nachzuvollziehen.

  20. Cover des Buches Miss Bensons Reise (ISBN: 9783810522337)
    Rachel Joyce

    Miss Bensons Reise

     (210)
    Aktuelle Rezension von: Goldie-hafi

    Das Buch über eine ungewöhnliche Freundschaft hat mich gleich interesseiert und es ist eigentlich auch angenehm geschrieben. Doch im Laufe der Geschichte merkte ich, dass ein paar Seiten weniger, mehr gewesen wären. Obwohl der Schreibstil flüssig ist und die beiden Figuren - Margery Benson und Enid Pretty ganz ansprechend beschrieben sind und das Thema Freundschaft zeitlos ist, hat das Buch leider so einige Längen. Über Seiten ist die Geschichte so dahin geplätschert, von ein wenig Abenteuer in unerschlossenen Urwäldern mal abgesehen.
    Ich hatte mir mehr Tiefgang erwartet, doch für entspannte Lesestunden zwischendurch kann man das Buch gut haben. Wer allerdings mehr als Unterhaltung erwartet, wird meiner Meinung nach hier enttäuscht.


  21. Cover des Buches Spinster Girls – Was ist schon normal? (ISBN: 9783423717977)
    Holly Bourne

    Spinster Girls – Was ist schon normal?

     (174)
    Aktuelle Rezension von: Alanas_buecher

    💛 Was ist schon normal? 💛


    Dieses Buch war definitiv ein spontan Kauf, weil ich das Cover so schön fand 😍

    Aber das Buch konnte mich echt begeistern! 

    In dem Buch geht es um Evie, die aus gesundheitlichen Gründen Tabletten nehmen muss, ihre beste Freundin weiß von ihrer Krankheit... doch ihre beste Freundin hat nur noch Zeit für ihren Freund. Also lernt Evie neue Freunde kennen, doch die wissen nichts von der Krankheit... wie werden ihre neue Freunde wohl darauf reagieren? 

    Evie versucht ein normales Leben zu führen, so normal wie es halt für sie möglich ist. Doch das fällt ihr nicht immer leicht, da alte Verhaltensmuster wieder auftreten die nichts Gutes verheißen. 

    Das Buch ist in Evies Sicht geschrieben, deshalb hat man direkt eine sehr gute Verbindung zum Charakter und man kann auch sehr gut ihre Gedanken nachvollziehen. Zudem fand ich die "Kapitel" Übersicht sehr angenehm, da vieles auch aus Einträgen bestand die mich an ein Tagebuch erinnernten. Zudem gibt es im Buch dann auch jeweils "Kapitel" die so eine Backstory erzählen, also beispielsweise, warum ihr Lieblingsfilm denn jetzt Edward mit den Scherenhänden ist nachdem sie es ein Kapitel vorher erwähnt hat. Insgesamt fand ich die Geschichte sehr schön geschrieben, allerdings wäre eine Triggerwarnung ganz angebracht, da das Buch ein sehr sensibles Thema Anspricht. Ich finde das Buch auch sehr gut für etwas jüngere, die noch keine wirklichen Berührungspunkte mit Feminismus hatten, da das Buch auch viele feministische Themen anspricht, von denen die oder der andere bisher vielleicht noch nichts gehört hat. Also, wenn ich nicht wisst was Misogyn heißt, oder was benevolenter Sexismus ist dann ist das Buch genau das Richtige! 

    Insgesamt kann ich das Buch für zwischendurch sehr empfehlen 💛 

  22. Cover des Buches Die Teehändlerin (ISBN: 9783596706037)
    Susanne Popp

    Die Teehändlerin

     (172)
    Aktuelle Rezension von: friederickesblog

    Das Cover:

    Ein wunderschönes Cover, das mich sofort angesprochen hat. Gemeinsam mit dem Klappentext ist es eine perfekte Einladung, das Buch lesen zu wollen. 

    Die Geschichte:

    Friederike Ronnefeldt liebt es, im Teeladen ihres Mannes hinter der Theke zu stehen, was im Jahre 1838 keine Selbstverständlichkeit ist. Als er auf eine lange Reise nach China aufbricht, während sie gerade wieder schwanger ist, beginnen die Probleme. Sie merkt, dass der Prokurist nicht vertrauenswürdig ist, und sieht das Unternehmen in Gefahr. Sie beginnt mutig und kraftvoll zu handeln. 

     

    Meine Meinung:

    Ich hatte bis dato nichts von der Familie Ronnefeldt und Ronnefeldt-Tee aus Frankfurt gehört. Umso gespannter war ich auf die Saga. Die Protagonisten sind allesamt wunderbar ausgearbeitet und haben mich sehr überzeugt. Allen voran Friederike Ronnefeldt, die als Frau und Mutter sehr viel kämpfen, leisten und auch Stärke zeigen musste. 

    Die Autorin schreibt in einer leicht verständlichen, flüssigen und unterhaltsamen Sprache. Neben der Familiengeschichte ist auch die nicht einfache Zeitgeschichte rund um die Jahre 1838 eingebunden. Das aber finde ich in der Breite etwas zu viel, da es den Fortgang der Geschichte immer wieder stoppt und die Nebenschauplätze in den Vordergrund schiebt. Sehr interessant finde ich die Reise von Tobias Ronnefeldt nach China, der in dieser Zeit, mit diesen Umständen und den Problemen versuchte, den Tee nach Europa zu holen. Zahlreiche Perspektivwechsel sorgen dafür, dass die Lust weiterzulesen erhalten bleibt. 

    Mein Fazit: Gelungener Auftakt einer Familiensaga. Man darf gespannt sein, wie es weiter geht. Meine Leseempfehlung spreche ich gerne aus. 

     

    Heidelinde von friederickes bücherblog

  23. Cover des Buches Die Winterrose (ISBN: 9783492252812)
    Jennifer Donnelly

    Die Winterrose

     (487)
    Aktuelle Rezension von: Muschel

    Die Buecher von Jennifer Donnelly sind wahre Pageturner. Der zweite Teil der Rosentrilogie hat mich mitgerissen, genau wie der erste. Spannung, Dramatik, Abenteuer und Gefuehl, alles dabei. Die Geschichte von India und Sid ist unglaublich dramatisch. Es passiert sehr viel Spannendes. Ich freue mich jetzt auf den dritten Band. 

  24. Cover des Buches Das geheime Spiel (ISBN: 9783453290310)
    Kate Morton

    Das geheime Spiel

     (488)
    Aktuelle Rezension von: Kathi90

    Bei diesem Buch von Kate Morton war ich zuerst etwas ernüchtert. Die Geschichte plätscherte meiner Meinung nach nur so dahin. Allerding wendete sich das Blatt recht bald und die Geschichte nahm Fahrt auf. Ich war wie gebannt und wollte unbedingt das Geheimnis der zwei Schwestern erfahren.

    Als es so weit war konnte ich nicht glauben was ich da gelesen hatte, einfach grandios und überraschend. Gerne mehr davon!

    Ebenso interessierte mich das Schicksal von Grace und ihrer heimlichen Liebe.. Als wir Grace am Ende ihres Lebens begleiten durften hatte ich sogar eine Träne im Auge.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks