Bücher mit dem Tag "elric"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "elric" gekennzeichnet haben.

21 Bücher

  1. Cover des Buches Der letzte Wunsch (ISBN: 9783423262644)
    Andrzej Sapkowski

    Der letzte Wunsch

     (693)
    Aktuelle Rezension von: Moelli116

    Es war ein toller Einstieg in die Welt des Hexers und seiner Abenteuer. Da ich die Serie nicht gesehen hab und auch sonst die Geschichte noch nicht kannte, ist es teilweise schwierig die Zusammenhänge zu verstehen, die nicht explizit beschrieben werden. Dennoch tolle Erzählweise und interessante Charaktere. 

  2. Cover des Buches Aura 2: Aura – Der Verrat (ISBN: 9783522202428)
    Clara Benedict

    Aura 2: Aura – Der Verrat

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Li-La-Lupsi

    Ja, dieser Band war eindeutig besser.

    Der Schreibstil ist leider gleich geblieben. Dieses Mal hatte die Geschichte echt Potential, auch wenn ich mir mehr Ausführlichkeit gewünscht hätte. 

    Die Charaktere haben mir dieses Mal echt besser gefallen, als beim letzten Mal. Besonders Norwin und Dorian haben mich echt überzeugt.

    Hoffe der 3. Band wir auch so toll!

  3. Cover des Buches Darian & Victoria - Düstere Schatten (ISBN: 9781494703288)
    Stefanie Hasse

    Darian & Victoria - Düstere Schatten

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Mella24

    Da  ich mitten drin im Buch eine Lesepause  gemacht habe, beziehe ich mich hauptsächlich auf den mittleren Teil und das Ende!

    Ich habe eigentlich die Geschichte sehr gerne verfolgt, es zog sich aber an manchen Stellen im Buch wie Kaugummi. Weshalb ich auch eine Lesepause von einem Jahr eingelegt hatte. Ich musste mich förmlich zwingen. Es hat sich jedoch sehr gelont noch das Ende abzuwarten. Es war ein tolles Ende mit einem Appetithäppchenfür das nächste Buch!

    Ich freue mich jetzt schon wie  es weiter geht...

  4. Cover des Buches Wüstenprinzessin des Ewigen Eises (ISBN: 9783551301666)
    Ellie Sparrow

    Wüstenprinzessin des Ewigen Eises

     (92)
    Aktuelle Rezension von: sessi

    Wie der Titel schon verrät: 

    eine Wüstenprinzessin muss (aufgrund eines Handels zur Friedenssicherung Ihres Vaters) als Braut zu einem anderen Land: dem König des Eislandes gehen. Sie kennt zu Beginn des Buches nichts, nur Sand, Hitze, Feuermagie.. und soll leben im Norden, wo Eis, Eismagie und den Gerüchten zu Folge grausame und blutige Krieger leben...

    im Norden angekommen: nichts ist wie es scheint. ... und die Dinge nehmen ihren Lauf:

    der kalte Schnee hat auch etwas schönes an sich, wie etwa eine unschuldige Schneeballschlacht.

    Sie wurde groß im Palast. Hat mit 16 Jahres noch nichts anderes gesehen als den Palast ihres Vaters: und wird unterrichtet in Kampf, Reiten, ... sie findet mehr und mehr zu sich selbst. Sie muss keinen Etiketten mehr folgen, weil es im Norden einfach nicht von Bedeutung ist...

    und natürlich: der Eiskönig Byron: eiskalte blaue Augen die sie vom ersten Moment an faszinieren... 


    Der Charakter entwickelt sich gut: am Anfang ist sie noch sehr naiv .. hat zu wenig eigene Gedanken.. schließlich erwacht die Kriegerin voll in ihr, doch den Mut sich seine eigenen Gefühle zu gestehen bleibt weiterhin ihre persönliche Herausforderung.


    FAZIT:

    das Buch ist  wohl eher etwas für jüngere Leser,... meine Empfehlung würde 14-16 Jährige.. aber auch wenn es sich um eine unschuldige Liebesgeschichte (es gibt einige Küsse) mit viel Fantasy und Abenteuerlust handelt, fand ich das Prickeln: die Anziehungskraft und den Widerspruch der Handlungen und Gefühle - sehr gut. Auch wenn es hier und da nicht perfekt ist: ich habe die Geschichte problemlos in einem Rutsch (1,5 Tage) durchgelesen. Es war genau richtig fesselnd und spannend!

    Ich freue mich darauf ein hoffentlich weiteres Buch der Autorin zu lesen.



  5. Cover des Buches Darian & Victoria - Tiefdunkle Nacht (ISBN: 9781499733976)
    Stefanie Hasse

    Darian & Victoria - Tiefdunkle Nacht

     (52)
    Aktuelle Rezension von: FrostidasBuecherwuermchen
    Die Geschichte von Darian & Victoria hat mich von der ersten Seite an gepackt.
    Der Prolog war spannend und hat neugierig gemacht.
    Und besonders das war mir wichtig, da ich nicht viel Hintergrundwissen über das Buch hatte. Klappentext? Überfliegen wir mal eben. ;)


    Victoria ist eine äußerst sympatische Protagonistin. Später stößt dann Darian hinzu. Hier war ich erst etwas skeptisch. Mir kam das doch etwas spanisch vor, dass er plötzlich so großes Interesse an Victoria hat. Als dann auch noch ersichtlich wurde, woher sein Interesse an ihr rührt, war er erstmal komplett unten durch.
    Aber er macht eine wirklich bemerkenswerte Entwicklung durch, weswegen er mir gegen Ende hin, dann doch wohlgesonnen war. 

    Im laufe der Geschichte kommen immer wieder neue Geschehnisse hinzu, die es mir als Leser absolut nicht einfach gemacht haben, herauszufinden wie das Buch möglicherweise Enden wird. Und ich lag ja sowas von daneben. 😉

    Das Geschehen wird immer wieder von anderen Personen erzählt.
    Da hätten wir zum Beispiel Sina (der besten Freundin von Victoria), Darian, Victoria,....
    Es sind aber noch einige andere Protagonisten die zu Wort kommen.
    Diese Perspektivwechsel verwirrten mich kein bisschen. Tatsächlich fand ich sie sehr nützlich, da man immer von mehreren Seiten die Handlung geschehen hat.
    Außerdem stand immer dran wer denn gerade "erzählt".
    Durch diese Wechsel waren die Kapitel auch niemals zu lang, sondern sehr angenehm zu lesen.
    Wobei ich mich oftmals dabei ertappt hatte zu sagen: " Ach nur 5 Seiten die lese ich jetzt auch noch schnell." Und Zack waren es 10 Kapitel und viel mehr Zeit verstrichen als ursprünglich geplant. Wundervoll. 😍
  6. Cover des Buches Goldmarie auf Wolke 7 (ISBN: 9783401067261)
    Gabriella Engelmann

    Goldmarie auf Wolke 7

     (151)
    Aktuelle Rezension von: mrsmietzekatzemiauzgesicht

    MEINE MEINUNG


    Schon lange liegen die Märchenadaptionen von Gabriella Engelmann auf meinen SuB und warten darauf gelesen zu werden. Für 2020 habe ich vorgenommen wenigstens eine zu lesen und Goldmarie passte für mich perfekt in die Vorweihnachtszeit. Außerdem spielt das Buch unter anderem vor und an Weihnachten, noch ein Grund mehr es zu lesen. Wie mir das Buch gefallen hat verrate ich dir jetzt.


    Schreibstil


    Für mich war es das erste Buch von Gabrielle Engelmann, weshalb ich den Schreibstil nicht kannte. Ihr Stil ist sehr angenehm zu lesen. Ich bin super schnell durch die Seiten geflogen und die Perspektivwechsel konnten mich ebenso catchen. Die meiste Zeit lesen wir aus der Sicht von Marie. Die Perspektive von ihrer Stiefschwester Lykke wird durch Tagebucheinträge dargestellt, das hat mir sehr gefallen. So konnte ich beide gut kennen lernen. Manche Kapitel sind aus der Sicht einer dritten Person, der Feenkönigin aka Frau Holle geschrieben. Diese fand ich auch ganz nett, hätten aber nicht sein müssen. Das Buch ist überaus humorvoll geschrieben und hat mich oft schmunzeln lassen. Gut fand ich auch, dass (immer noch aktuelle) Probleme wie der steigende CO2 Ausstoß und allgemein das Verhältnis von Mensch und Natur angesprochen wurde.


    Handlung


    Goldmaire auf Wolke 7 ist eine moderne Interpretation des bekannten Märchens von Frau Holle. Für mich wurde die Modernisierung prima umgesetzt.

    Am Anfang lernen wir Marie kennen, die sehr freundlich ist obwohl sie schon tragische Schicksalsschläge einstecken musste. Ihre Mutter ist einfach abgehauen und ihr Vater ist gestorben als Marie jünger war. Immer wenn sie an ihre Eltern denkt wird Marie von Ohnmacht heimgesucht. Deshalb bekommt sie viel Aufmerksamkeit was ihrer Stiefschwester Lykke so gar nicht passt. Allgemein vertragen sich die beiden nicht gut, sie sind sehr unterschiedlich und schaffen es kaum einen Tag nicht zu streiten. Die Stiefmutter bzw. Mutter der beiden ist mit sich selbst beschäftigt und der Suche nach einem neuen Job. Marie arbeitet in einer Bäckerei unter der Herrschaft einer ganz furchtbaren Chefin. Deshalb ist sie überglücklich, als ihr ein neuer Job angeboten wird. Der Jobwechsel bringt ihr nicht nur mehr Geld und Freude sondern wird auch ihr ganzes Leben durcheinander bringen. Denn der schnucklige Kunde Dylan treibt sich viel zu oft in ihrem Kopf rum. Allerdings steht ihre liebe Kollegin Nicki auch auf ihn und das schon seit Jahren. Maie macht sich also keine großen Hoffnungen und möchte nicht dazwischenfunken, aber als Dylan sie um ein Date bittet steht ihr Welt komplett Kopf. Wie da die gute Frau Holle reinpasst, müsst ihr selbst rausfinden.


    Charaktere


    Marie und Lykke sind für mich in diesem Buch die Hauptfiguren. Marie ist die typische Goldmaire. Sie ist in jeder Situation freundlich und zuvorkommend, was nicht nur Vorteile mit sich bringt. Sie kann einfach zu nichts "nein" sagen und halst sich so sehr viel Arbeit auf. Für mein Geschmack ist sie etwas zu brav, was ihre Rolle als "gute Tochter" aber zu hundert Prozent bekräftigt. Lykke dagegen ist die Pechmarie. Sie ist deprimiert, eifersüchtig auf ihre Stiefschwester und eher faul. Sie mag es alleine zu sein und ist ziemlich kratzbürstig. In ihrem Tagebuch ist sie allerdings ganz anders, hier lernen wir Lykke besser kennen und verstehen. Lykke macht im Laufe der Geschichte eine große Entwicklung durch, was ihr Verhältnis zu allen Figuren im Buch positiv verändert.

    Alle Charaktere sind gut ausgearbeitet und sympatisch auch wenn die anderen nicht viel Spielraum wie Lykke und besonders Marie haben. Allerdings ist das bei der relativ geringen Seitenanzahl vollkommen in Ordnung.


    FAZIT


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der märchenhafte Flair war einfach zu spüren und für mich passte die Geschichte perfekt in diese gemütliche Jahreszeit. Der angenehme Schreibstil und die tollen Figuren machten mir das Lesen wirklich sehr leicht. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht Maries Geschichte zu lesen. Am Ende des Buches gab es sogar ein Rezept, sowas liebe ich! Außerdem gab es gleich zu Beginn ein kleines Glossar über die wichtigsten Personen, was ich ebenfalls sehr gut fand auch wenn ich es persönlich am Ende platziert hätte. Für mich bekommt das moderne Märchen von Gabrielle Engelmann volle 5 von 5 Tatzen und eine große Leseempfeghlung! 

  7. Cover des Buches Elric - Der Blutthron (ISBN: 9783945493649)
    Michael Moorcock

    Elric - Der Blutthron

     (16)
    Aktuelle Rezension von: AdamBlue

    Klappentext:

    "Der Thron ist sein…Elric entstammt einem Geschlecht von mächtigen und erbarmungslosen Kriegern. Seit Jahrtausenden herrschen sie über die finsteren Dracheninseln. Einst verliehen ihnen Götter übernatürliche Kräfte, doch nun scheinen die glorreichen Tage seines Herrscherhauses vorüber zu sein. Elric selbst ist schwach. Nur Opiate und Magie halten den blutarmen Prinzen am
    Leben. Als seine Herrschaft in Gefahr gerät, geht Elric einen
    schicksalhaften Pakt ein: das magische Schwert „Sturmbringer“ verleiht ihm unvorstellbare Kräfte, doch es verbirgt auch eine dunkle Macht, die mehr und mehr von Elrics Geist in Besitz nimmt…"


    Cover:

    Wie die meisten Cover vom Mantikoreverlag ein sehr schönes Cover, welches gut zu Elric passt. Abgebildet wird darauf der Blutthron (eigentlich Robinthron, doch Blutthron klingt einfach noch ein Stück besser), welcher Elric zusteht. Auch die Schriftart gefällt mir wirklich sehr gut.

    Der Mantikoreverlag bringt mit "Elric - Der Blutthron" den ersten Band der Elric von Melniboné Fantasy-Saga zusammen mit einer Menge Bonusmaterial den bleichen Albinokönig zurück in den deutschen Buchhandel. Zuletzt erschien Elric 2002 beim Heyne Verlag in einer Sammelbandkollektion, die jeweils mehrere Elric Romane beinhaltete. Obwohl Michael Moorcock ein solch einflussreicher Autor war, waren seine Werke jahrelang nicht mehr im deutschen Buchhandel zu finden. Dies mag dem Alter des Werkes geschuldet sein (1972), doch ich finde es schade, wenn solche Klassiker einfach in Vergessenheit geraten. Vor allem, da es sich bei Elric um einen charismatischen Antihelden handelt, der bis heute Autoren oder Spielemacher inspiriert (z.B Der Hexer Geralt, der leicht Elric ähnelt oder Spiele wie Legacy of Kain).

    Im Band enthalten sind: Eine Kurzgeschichte über Graf Aubec, wo wir mehr über das Schwert von Elric erfahren, das Skript zum Graphic Novel "Die Erschaffung eines Hexers" (wobei der Novel hier Elric: Aufstieg eines Zauberers genannt wird), welcher 2007 erschien und meines Wissens auch das letzte ist, was von Elric in Deutschland erschien, den ersten Band "Elric von Melniboné" (welcher erst auf Seite 251 beginnt) und einiges an Bonusmaterial wie ein Interview oder den Essay "Aspekte der Fantasy". Etwas versteckt finden wir das Inhaltsverzeichnis erst auf Seite 25. Mir wäre es lieber gewesen, wenn man das Inhaltsverzeichnis noch vor dem Vorwort gesetzt hätte, da man erst einmal blättern muss, um es zu finden. Die Geschichten wurden chronologisch angeordnet, da das Skript die Vorgeschichte zu den Romanen erzählt und wir etwas über Elrics Ausbildung zum Magier erfahren. Schade, dass man nicht zumindest ein,zwei schwarz weiß Illustrationen von der Graphic Novel reingepackt hat. Die ganze Geschichte als Graphic Novel wäre zu viel verlangt und die Geschichte funktioniert auch so relativ gut, und es ist auch sinnvoll, sie vor den Elric Roman zu erzählen. Mir hat vom Bonusmaterial der Artikel "Aspekte der Fantasy" gut gefallen und auch die Entstehungsgeschichte Elrics war interessant. Das Interview war in Ordnung, auch wenn Michael Moorcock einer meiner Meinung nach interessanten Frage einfach ausgewichen ist (die Frage, welchen Stellenwert Elric innerhalb des Fantasy-Genres einnimmt und wie er Elric zu Heldenepen wie Herr der Ringe sieht beantwortet er damit, dass die Leser diese Frage bereits beantwortet haben.) Ich bin mit dem ganzen Zusatzmaterial sehr zu frieden, doch wie sieht es eigentlich mit dem Hauptwerk aus?


    Inhalt:


    Elric ist der Sohn von Sadric und herrscht als sein Nachfolger über die Dracheninseln. Er ist ein Albino und ein schwacher König, da er regelmäßig Opiate und Magie benötigt, um bei Kräften zu bleiben. Bei Elric handelt es sich um einen sehr nachdenklichen Antihelden, der nicht ganz zu seinem Volk passen will. Er ist nicht so gewaltbereit wie seine Untertanen und wird dadurch von seinem Cousin Yrkoon verpönt, der Elric seinen Thron streitig machen will. Yrkoon verkörpert das Gegenteil von Elric, da er die Dracheninseln härter regieren möchte und keine Gnade kennt. Elrics Macht wird auf eine Probe gestellt, als sein Königreich von Barbaren erfährt, welche die Dracheninseln angreifen möchten. Bei der Schlacht gegen die Barbaren nutzt Yrkoon Elrics Schwäche aus, um ihn zu entthronen. Um seinen Thron wiederzuerlangen, verbündet sich Elric mit dem Meereskönig und anderen Mächten. Und dann wäre da noch Elrics Geliebte Cymoril ...

    Mehr möchte ich eigentlich nicht verraten, da die Geschichte für einen Fantasy-Roman sehr kurz ist (228).


    Mir hat die Geschichte und der Schreibstil sehr gut gefallen. Ich war vor dem Lesen etwas skeptisch, da es sich um ein altes Werk handelt, doch Michael Moorcock hat mich eines Besseren belehrt. Der Autor hält sich nicht lange mit unzähligen Landschaftsbeschreibungen auf, sondern erzählt eine kompakte, düstere Fantasygeschichte. Elric als Protagonist wirkt erstaunlich frisch, da er schwächlich wirkt und sehr nachdenklich ist. Er ist auch der einzige, der sich mit Begriffen wie Moral auseinandersetzt. Obwohl er so melancholisch und an einigen Stellen barmherzig ist, was seinen Cousin betrifft, ist er keineswegs ein guter Held. Seine Rasse verspeist z.B Sklaven und wird von anderen Völkern verachtet.

    Die Illustrationen haben mir ebenfalls gut gefallen und waren auch anders, als ich sie erwartet hätte. Auch nett sind die beigefügten Karten (wobei viele Orte wohl erst später eine Rolle spielen).

    In Zeiten, wo die meisten Fantasybücher über 800 Seiten haben, war es mal eine Abwechslung, einen so kurzen aber spannenden Fantasy-Klassiker zu lesen. Obwohl der Roman älter ist als z.B The Black Company, finde ich Elric erzählerisch viel besser gelungen und einfallsreicher. Ich bewundere die Fantasie von Michael Moorcock, der es schafft, eine faszinierende Welt mit spannenden Charakteren zu erschaffen.

    Ein Fantasy-Klassiker, der mich absolut überzeugt hat und alles beinhaltet, was mir an düsterer Fantasy gefällt. Ich hoffe, dass der Mantikoreverlag jetzt nachlegt und vielleicht wie Heyne einen Sammelband mit Teil 2 und 3 herausbringt. Freuen würde es mich.

    Gerne gelesen.

  8. Cover des Buches Darian & Victoria - Schwarzer Rauch (ISBN: 9781490440828)
    Stefanie Hasse

    Darian & Victoria - Schwarzer Rauch

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Kagali

    Nachdem ich vor Zwei Jahren bei der Impress Lesung von Stefanie Hasse dabei war (die übrigens eine überaus sympathische und freundliche Frau ist) kaufte ich mir dieses Buch. Zu meiner Schande muss ich sagen, dass es seitdem ein ungelesenen Status auf meinem Reader fristete. Dies hat sich nun geändert, doch leider hat mich das Buch nicht so recht begeistern können.

    Meine Meinung:

    Das Buch beginnt mit der erwachsenen Victoria. Nacht für Nacht hat sie Albträume in denen immer dieser Darian vorkommt. Eines nachts bei Vollmond drängen dann die Erinnerungen ihrer Jugend zu ihr: Victoria ist ein Kind des Mondes mit magischen Kräften. Sie traf Darian in ihrer Ausbildung. Doch sie erinnert sich auch an die dunkle Seite der

    Mondkinder …
    Der Einstieg in das Buch fiel mir relativ leicht. Den Schreibstil von Stefanie Hasse war ich ja schon gewohnt. Zusammen mit Victoria wurde ich in die Gemeinschaft der Mondkinder eingeführt. Die Idee und das Konzept rund um die Mondkinder fand ich sehr gut gelungen. Auch die Hintergründe wie z.B die Vampire entstanden sind fand ich gut erläutert. Man hat einen guten ersten Eidnruck bekommen und ein paar weiterführende Informationen wie näheres zu Rat hoffe ich in den Folgebänden zu erfahren. Das einzige was ich unpassend, oder eher seltsam fand ich, dass bei gerade mal 28 Gemeinschaftshäusern auf der ganzen Welt ausgerechnet in Deutschland zwei Stück zu finden sind und der mächtigste aller Hexenzirkel gleich noch dazu.

    Nichtsdestotrotz mochte ich die Grundidee. Leider mangelte es mir an der Umsetzung. Das Hauptproblem ist dabei ein ähnliches wie das, was ich schon mit dem Ende von BookElements hatte: Zu viel und zu schnell!
    Besonders gestört hat mich die Protagonistin. Mal abgesehen davon, dass ich keine Ahnung habe wie sie eigentlich aussieht (oder wie irgendein Charakter außer Darian und Aurelia aussieht), da es keine Beschreibungen gibt, erfährt man nicht viel über sie. Sie wird mit einer super mächtigen Gabe ausgestattet, schafft 100 Dinge, die zuvor noch niemand geschafft hat, erhält noch mehr Gaben und grenzenloses Wissen über Magie. Kurzum: Sie kann alles, sie macht alles und sie hat immer eine Lösung parat. Und dabei bleibt sie natürlich lieb und freundlich. Sie ist einfach nur widerlich perfekt. Eine richtige Mary Sue.

    Und als wäre das noch nicht genug zieht sich diese rosarote Harmonie auch durch das gesamte Buch. Darian ist zwar als Charakter ein Stück interessanter, aber trotz seines dunklen Geheimnis ist seine Beziehung zu Victoria rund um harmonisch. Auch andere Charaktere die Konfliktpotenzial in die Geschichte hätten bringen können, werden ruckzuck zum guten bekehrt. Am Ende haben sich alle lieb, nein wie niedlich.

    Am Ende wirkte die immer größer werdende Macht der Protagonisten und die endlosen „Glücklichen“ Fügungen ziemlich lächerlich auf mich. Die Charaktere sind ganz klar in schwarz und weiß eingeteilt, was dazwischen gibt es nicht und jeder wird gerettet und bekehrt bevor er „böse“ werden kann. Hinzu kommen etliche Ereignisse und Wesen. Der Stoff hätte, wenn er etwas besser ausgearbeitet gewesen wäre locker für 600 Seiten gereicht.
    Pluspuntke gibt’s für die ein oder andere überraschende Wendung und dass das Ende doch nicht ganz so vorhersehbar war. Es macht immerhin neugierig auf den 2. Band.

    Fazit:

    Die Idee hinter dem Buch ist ganz gut und man liest es auch in einem Rutsch durch. Ob ich mich aber in einem Jahr noch daran erinnern werde, ist fraglich, dazu passiert zu viel in zu kurzer Zeit und den Charakteren, denen alles in die Hände fällt, fehlt es an Tiefgang.

    Folge mir ;)

    Diese und andere Rezensionen (mit zusätzlichem Coververgleich Deutsch/Original) findet ihr auch auf Miss Page-Turner

  9. Cover des Buches Fullmetal Alchemist. Bd.1 (ISBN: 9783866072497)
    Hiromu Arakawa

    Fullmetal Alchemist. Bd.1

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Admiral
    Edward und Alphonse Elric.

    Um diese beiden dreht sich unser heutiger Comic: "Fullmetal Alchemist" (2001-10) von Hiromu Arakawa.

    Beim Versuch ihre geliebte Mutter von den Toten zurückzuholen, geht einfach alles schief. Ed(ward)s Bein wird abgerissen und Al(phonse) verliert seinen kompletten Körper. Noch in aller letzter Minute und mit hohem Blutverlust kann Ed noch Als Seele an eine Rüstung binden. Und dafür verliert er noch seinen rechten Arm, der ihm auch abgerissen wird.


    Hört sich creepy an ? Oh, ja das ist es ohne jeden Zweifel. Denn wir befinden uns hier in einer völlig anderen Welt. Es gibt bereits Pistolen, Autos, Panzer und Radios, aber sonst ist die Technisierung nicht weit fortgeschritten. Denn in dieser Welt haben etwas anderes für sich entdeckt, um sich das Leben leichter zu machen: die Transmutationsalchimie. Abgesehen vom Gesetz des äquivalenten Tausches nach dem der Wert der Urpsrungsmasse dem Wert der Eregnismasse entsprechen muss, gibt es kaum Grenzen: Waffen, Reparaturen, Häuser, medizinische Versorgungen, Materialveränderungen, ja sogar Menschen können transmutiert werden. Nur ging bei unseren Gescwistern irgendwas höllisch daneben. Und an diesem Punkt setzt unsere Geschichte ein. Denn Ed und Al wollen wire Körper wiederhaben und begeben sich auf die Reise durch ihr Land Amestris, um die Alchimie zu erforschen und ihre Kenntnisse auszuweiten. So wird Ed zum Staatsalchimisten und verstrickt sich immer mehr in geheime Staatsangelegenheiten, sodass er die größte Verschwörung, die man sich vorstellen kann aufdeckt. Nicht nur, dass eine neue Evolutionsstufe des Menschen ("Homunculi") im Hintergrund die Fäden des Staates Amestris zieht, sondern sogar extra zu eigenen Zwecken den Staat vor vielen Jahren erst gegründet haben !


    Die Hintergrundebenen, die sich in Fullmetal Alchemist vereinen sind so zahlreiche wie tiefgründig: Militarismus, Fundamenatlismus, Minderheitenverfolgung, Verschwörung, Moral und mehr.


    Wo soll ich beginnen ? Ich weiß es nicht. Schon lange habe ich keinen so guten Comic mehr gelesen.
    Die Idee ist gut, keine Frage. Doch nicht so bahnbrechend wie bei anderen Mangas. Und das ist gut so ! Denn der Fokus liegt stattdessen auf 2 anderen Ebenen des Comics: den Personen und dem Handlungsverlauf. Und beides ist der Autorin Arakawa glänzend gelungen. Die Handlung ist relativ einfach gestrickt, doch sehr aspektreich. Die Handlung bleibt stets gleich, da sich die Ziele nicht ändern, die zu Anfangs feststanden. Stattdessen gewinnt die Welt im Laufe der langen Handlung (immerhin 27 Bände) immer mehr Farbe. Früh Erlebtes wird später erklärt oder unter neuen Blickrichtungen wieder aufgegriffen. Das Auftreten neuer Personen hält sich relativ in Grenzen, damit diese mehr Spielraum zur Entfaltung und Entwicklung haben.
    Die Zeichnungen sind sorgfältig, differenziert udn sehr schön ausgearbeitet.


    Von Hiromu Arakawa werde ich mir auf jeden Fall noch mehr ansehen. Das ist auf jeden Fall der erste Comic von einer Frau, der in eine solche thematische Richtung geht. Liebe und Romantik zB kommen nicht wirklich vor.



    Noch kurz zum Abschluss: jetzt im Anschluss merke ich, dass ich total unzufrieden mit diesem Kommentar bin. Seht mir das nach. ich werde ihn gewiss noch überarbeiten.

  10. Cover des Buches Tochter der Traumdiebe (ISBN: 9783453213814)
    Michael Moorcock

    Tochter der Traumdiebe

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Dean King
    Früher war ich ja ein großer Fan der Elric-Saga. Mit den neueren Elric-Geschichten kann ich aber wenig anfangen. Irgendwie ist es nicht mehr der Stil wie damals oder der damalige Stil spricht mich heute nicht mehr an, wobei ich das nicht glaube, da ich doch die früheren Geschichten mehrfach gelesen habe und sie mir immer wieder gefielen. Wie auch immer, Moorcocks Betrachtungen über den Faschismus erscheinen anfangs etwas krude, doch Moorcock hält sich hier einfach nur strikt an die Gedankenwelt des traditionalistischen Protagonisten Ulric von Bek. Den Faschismus als den "ewigen Verräter" zu charaktisieren, eingebettet zwischen der Ordnung und dem Chaos, empfand ich als sehr gelungen und tiefgründig. Die für Moorcock typischen philosophischen Ausschweifungen wiederum empfand ich in diesem Roman eher unpassend (und finde weiterhin, dass ihm dieses in seinen alten Werken wesentlich flüssiger gelungen ist), wobei ich mich durch diese Seiten regelrecht schleppen musste. Sicherlich ist das aber reine Geschmackssache, denn ich habe auch ganz andere, extrem positive Kritiken über diesen Roman gelesen. Eines bleibt aber Tatsache - das Buch hat Moorcock 2001 geschrieben, d.h. vor 9 Jahren. Es wurde angepriesen als die "Neue Elric-Saga I" - einen zweiten Band gab es bis heute nicht bzw. ist mir nicht bekannt. Meines Erachtens, weil es floppte. Trotzdem noch 2 Sterne, weil es einige sehr spannende, fantasievolle Passagen hat.
  11. Cover des Buches Der Bann des schwarzen Schwertes (ISBN: 9783453306561)
    Michael Moorcock

    Der Bann des schwarzen Schwertes

     (3)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Im fünften Band der Saga findet Elric seinen Widersacher Theleb wieder, der eigentlich schon im letzten Band starb, und eine Frau kommt an seine Seite. Jetzt vergisst er fast sein unheilvolles Schwert Sturmbringer, doch schon kehrt neue Gefahr ein und das Unheil nimmt seinen Lauf.
  12. Cover des Buches Das Schattentor (ISBN: 9783453213685)
    Michael Moorcock

    Das Schattentor

     (52)
    Aktuelle Rezension von: StefanEgeler
    Elric von Melniboné in der dicken Gesamtausgabe von 1984, meinem Geburtsjahr. Das Buch ging von meinen Onkel zu meinem Bruder und mir über, ich vermute, das wird so 1998 gewesen sein, +-2 Jahre. Schon damals hat mich die Geschichte vom kränklichen und unglücklichen König einer überzüchteten, (selbst-)zerstörerischen Elbenrasse fasziniert und 2015 habe ich mir das Buch mal wieder geschnappt und durchgelesen.

    Michael Moorcock baut im ersten Band einen enorm starken inneren Konflikt des Helden auf. König Elric weiß, dass ein naher Verwandter plant, ihn vom Thron zu stürzen, und eigentlich wäre das Elric sogar ganz recht, denn schwächlich und kränklich wie er ist, schleppt er sich von Tag zu Tag, nur von kräftigen Arzneimitteln am Leben gehalten. Dieser erste Band ist auch heute noch eine der intensivsten Dark Fantasy Geschichten, die ich kenne.

    [Rezension der Bände ab 2 - Achtung, leichter Spoiler folgt ... ]

    Die weiteren Bände beschreiben Elrics Reise durch die umgebenden Lande, sowie seinen Kontakt zur dämonischen Klinge Sturmbringer, die ihm Lebenskraft schenkt, aber ihn dabei zu einem mörderischen Berserker macht. Elriks Zwiespalt bei der Verwendung der Klinge, sein Selbsthass und sein Wunsch zu sterben sind über alle Bände hinweg Höhepunkte des Fantasygenres. Viele spätere Stellen allerdings verlieren an Kraft; man merkt sehr stark, dass die "Sage vom Ende der Zeit" als Fortsetzungsroman für Pulp Fiction Heftchen geschrieben wurde, und manche der kleineren Abenteuer des Magierelfen wirken heute austauschbar und beliebig.

    Insgesamt habe ich auch 2015 die Reihe noch gern gelesen. In Michael Moorcocks Ideen, im Charakter Elrics und dem Aufbau seines Werks steckt eine enorme Stärke, die man auch heute noch spürt. Für Genrefans unbedingt empfehlenswert; Gelegenheits-Fantasy-Leser kommen auf ihren Geschmack, wenn sie im Hinterkopf behalten, dass die Geschichte nie "in einem Guss" geplant war.
  13. Cover des Buches Babylon 5 Casting Shadows (ISBN: 0345427211)
    Jeanne Cavelos

    Babylon 5 Casting Shadows

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Babylon 5 the Passing of the Techno-Mages (ISBN: 0345438337)
  15. Cover des Buches Elric. Band 1 (ISBN: 9783868696585)
    Julien Blondel

    Elric. Band 1

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Die See des Schicksals (ISBN: 9783453305717)
    Michael Moorcock

    Die See des Schicksals

     (3)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Im zweiten Buch der Elric Saga begibt sich Elric auf eine Odysee auf See, es sind drei Kurzgeschichten die sich aber sehr schön zusammenfügen. Ein tolles düsteres, abstraktes Buch der Sword & Sorcery Fantasy
  17. Cover des Buches Elric. Band 2 (ISBN: 9783868696592)
    Julien Blondel

    Elric. Band 2

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Babylon 5 Summoning Light (ISBN: 034542722X)
    Jeanne Cavelos

    Babylon 5 Summoning Light

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Der Zauber des weißen Wolfs (ISBN: 9783453306127)
    Michael Moorcock

    Der Zauber des weißen Wolfs

     (3)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Wieder eine Sammlung von Kurzgeschichten die über Elric und Aubec von Maldor handeln. Der dritte Teil ist etwas schwächer, nichstdestotrotz wird man in die düstere Fantasy eingesogen und erlebt auch einen Tod einer geliebten Person und die Zerrissenheit von Elric.
  20. Cover des Buches Sturmbringer (ISBN: 9783453306837)
    Michael Moorcock

    Sturmbringer

     (3)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Wahnwitziges Ende der Elric von Melnibone Saga, in der sein Schwert wieder hervorgeholt wird und der Name "Saga vom Ende der Zeit" buchstäblich eingehalten wird. Etwas umnrühmliches Ende eines aber auch negativen, unrühmlichen Helden. Tolle düstere Sword & Sorcery Fantasy!
  21. Cover des Buches Der verzauberte Turm (ISBN: 9783453306318)
    Michael Moorcock

    Der verzauberte Turm

     (3)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Im vierten Teil der Elric Saga trifft Elric den Zauberer Theleb den er verbissen bekämpft, einfach aus seinem Stolz heraus. Wieder ein düsterer Roman der Elric Saga der langsam auf das Ende zusteuert.
  22. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks