Bücher mit dem Tag "diana gabaldon"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "diana gabaldon" gekennzeichnet haben.

42 Bücher

  1. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.580)
    Aktuelle Rezension von: Laniesbooks_Official

    Schon als ich die Serie Outlander gesehen habe war ich sofort Feuer und Flamme und das Buch hat es nur besiegelt. Diana hat hier ganz großes Kino geschaffen und ich kann es jedem nur ans Herz legen Outlander zu lesen. Ja für viele mag es abschreckend sein ein Buch zu lesen das über 1000 Seiten hat aber hier lohnt es sich wirklich.
     Ich kann von Herzen sagen das die Geschichte um Jamie und Claire im Buch noch eine Runde schöner und auch brutaler ist als in der Serie dargestellt aber jeder Fan der Serie sollte das Buch gelesen haben.

    Ich bin immer noch begeistert von Dianas Schreibstil und von der Entwicklung der Charaktere gerade von Claire. 

  2. Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)
    Diana Gabaldon

    Die geliehene Zeit

     (1.437)
    Aktuelle Rezension von: BlackAngel0708

    Das Buch konnte mich nie fesseln,ich habe mich durch die Seiten gequält aus Neugier wegen des allgemeinen Hypes. Zäh,langatmig und mit nichtssagenden, zum Teil infantilen Dialogen der Protagonisten.Dazu dauernd Sexszenen die an Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig lassen.Softporno als Schmonzette verpackt.

  3. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.117)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Dieser Band ist schon am Anfang anders. Hier ist nicht nur Claire älter, auch ihre Tochter Brianna spielt eine kleinere Rolle. Anfänglich musste ich umdenken, dass es in der Gegenwart spielt. Frank ist tot und Claire versucht herauszufinden, wo Jamie nach dieser einen Schlacht geblieben ist. Auch wenn es schon 20 Jahre her ist. Sie hat nie aufgegeben, Jamie zu lieben. Und dennoch hatte sie alles versucht, ihr gegenwärtiges Leben normal zu führen. Nachdem sie Jamie wiedergefunden haben, begibt sich Claire wieder in den Steinkreis und sie fällt regelrecht wieder in Jamies Arme. Doch, in den zwei Jahrzehnten ist einiges passiert und sie muss erst alles begreifen, was er alles angerichtet hat. Womit ich niemals gerechnet hätte, dass Jamie sich jemals wieder auf einen Schiff begibt. Und dort fangen die Abenteuer erst richtig an.

    Der Schreibstil von Diana Gabaldon ist flüssig und fesselnd, sodass man gar nicht mehr mitbekommen, wie schnell man sich durch das Buch liest. Alles um einem verschwimmt, man steht direkt neben den Figuren und will handeln. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

  4. Cover des Buches Der Ruf der Trommel (ISBN: 9783426518267)
    Diana Gabaldon

    Der Ruf der Trommel

     (890)
    Aktuelle Rezension von: geBUCHt

    Im 4. Band der Outlander-Reihe bauen sich Claire und Jamie ein neues Zuhause in Amerika auf. Um Land in Anspruch nehmen zu können, musste Jamie Bedingungen zustimmen, welche zukünftig Ärger versprechen. Der Aufbau der Ortschaft Fraser's Ridge beginnt. In der Zeit verfolgt der Leser auch das Schicksal von Brianna und Rodger. Denn die junge Frau hat zunehmend das Bedürfnis zu erfahren, wer sie eigentlich ist. Was sie mit ihrem echten Vater verbindet und die Sehnsucht nach ihren Wurzeln zu suchen, wird immer größer.

    Dieser Band unterscheidet sich von den Vorgängern. Der Fokus liegt nicht mehr allein auf Claire und Jamie, sondern auch auf deren Tochter. Dieser neue Erzählstrang gibt der Reihe einen neuen Reiz, verleiht ihr eine ebenso mitreißende und spannende, neue Liebesgeschichte. Dabei bleibt die Autorin sich treu und beschreibt weiterhin alles sehr detailliert, naturlieb und überzeugend. Und was ich am besten finde, es bleibt unvorhersehbar.

    In der ersten Hälfte des Buches ging es noch viel um Claire und Jamie. Und da die beiden in den ersten 3 Büchern so viele Hürden und Streitigkeiten überwinden mussten, hat meine schiere Begeisterung leider kurze Zeit langsam abgenommen, weil bestimmte Szenen oder Konzepte sich wiederholten oder ähnlich abliefen. Bei der Hälfte wurde die Geschichte rund um Brianna und Roger intensiver aufgenommen und ab diesem Zeitpunkt konnte ich das Buch nicht mehr weglegen. Es kam frischer Wind rein. Neue Aspekte wurden aufgenommen, allein schon deswegen, weil man das ursprüngliche Paar Claire und Jamie, nunmehr aus einer anderen Perspektive gesehen hat. Nämlich als Eltern. Vor allem war es interessant zu sehen, was für Charaktereigenschaften Brianna von ihren Eltern geerbt hat. Wie gut diese beschrieben worden sind.

    Es waren lustige Momente vorhanden, insbesondere dann, wenn Jamie „altmodische“ Ansichten äußerte, doch der Leser nur zu gut wusste, dass die sture, freiheitsliebende Brianna damit überhaupt nicht einverstanden wäre.

    Mit Roger haben wir einen neuen Helden näher kennengelernt. Anders als Jamie, aber nicht weniger mutig und liebenswert. Ich habe genauso mitgefiebert mit seinem Handlungsstrang, wie schon damals bei Claire und Jamie.

    Indianer haben eine große Rolle in dieser Fortsetzung gespielt. Von ihnen lief eine schaurige, raue Atmosphäre aus. Man lernte neue Bräuche und Verhaltensweisen kennen. Besonders Jamies Neffe Ian trat in Zusammenhang mit den „Wilden“ ins Spiel. Es passierten skurrile und gefährliche Begebenheiten. Auch hier hat Diana Gabaldon es geschafft einen neuen Schauplatz zum Leben zu erwecken. Ich staune immer wieder, wie vielfältig sie schreiben kann. Nachdem wir im 2. Band glaubwürdig am französischen Hof waren, sind wir hier ebenso glaubwürdig mitten in der Wildnis bei Indianern.

    Ich freue mich auf den 5. Band! Und wenn es jemanden gibt, der zwischenzeitlich auch einen Abschnitt nicht mehr ganz so fesselnd findet, dann bleibt dran. Es lohnt sich.   

  5. Cover des Buches Das flammende Kreuz (ISBN: 9783426518229)
    Diana Gabaldon

    Das flammende Kreuz

     (671)
    Aktuelle Rezension von: Living_the_nerdgirls_dream


    Kurzbeschreibung

    North Carolina 1770. Jamie und Claire Fraser haben in den britischen Kolonien Nordamerikas Fuß gefasst, doch die Ruhe und der Frieden auf ihrem Anwesen Fraser’s Ridge sind trügerisch. Denn unter den immer zahlreicher einwandernden Siedlern gärt es, immer unwilliger nehmen die Einwohner der Kolonien die Bevormundung durch die britische Zentralregierung hin. Als es zu ersten Aufständen kommt, muss auch Jamie sich entscheiden, auf wessen Seite er stehen will. Und für Claire ist die Situation noch schlimmer: Sie weiß, dass die Unabhängigkeitskriege ihre und Jamies Liebe auf die härteste Probe seit Langem stellen werden.

    .

    Auf 1360 Seiten erzählt Diana Gabaldon gewohnt detailliert, wie es mit Jamie, Claire und ihrer Familie weitergeht. Ich hab es als Hörbuch gehört, was eine ganz schöne Herausforderung war, da es 69 Stunden und 47 Minuten gedauert hat. Dem entsprechend hab ich etwas länger dafür gebraucht 😂

    Ich liebe Diana's Schreibstil so sehr, dass auch das unnötigste Detail ansprechend beschrieben ist (Z. B. Eine 10 minütige Beschreibung darüber, wie Claire das Bein einer Ziege schient) . Sie schafft es nicht nur spannende Szenen ansprechend zu gestalten, auch Einblicke in Jamies und Claires Alltag, wie zum Beispiel bei der Arbeit auf dem Feld sind angenehm und nicht langweilig beschrieben. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich Schottland sehr vermisse. Gerade im ersten Band wurde die Stimmung dort so gut eingefangen, dass ich mich sofort in das Land verliebt hätte, wenn ich ihm nicht sowieso schon total verfallen wäre 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿

    .

    5/5⭐


  6. Cover des Buches Ein Schatten von Verrat und Liebe (ISBN: 9783734100970)
    Diana Gabaldon

    Ein Schatten von Verrat und Liebe

     (188)
    Aktuelle Rezension von: _Arya_

    Achtung, Spoiler vorhanden!


    Ich war sehr gespannt auf diesen Band, da mir der Vorgänger sehr gefallen hatte und mit einem großen Cliffhanger endete. Dieser Band setzt relativ nahtlos an und es geht auch gleich mitten ins Geschehen. Was mich generell an den späteren Bänden stört, sind die zig Millionen Handlungsstränge. Am liebsten lese ich von Claire, Ian und Brianna - zusammen mit Jaime und Roger, aber die sind ja oft auch in der Nähe. Was mich jedoch wirklich leider gar nicht interessiert und meistens langweilt, sind Lord John und William. Und letzterer ist mir auch äußerst unsympathisch, ich werde einfach nicht warm mit ihm. Dementsprechend haben mich seine Handlungen in diesem Buch, ebenso wie die von John und Hal, immer rausgerissen und ich konnte es gar nicht abwarten, bis es wieder zu meinen Lieblingscharas geht. Herausgestochen hat für mich die Handlung von Brianna, Jem und Roger, und ich hätte wirklich gerne mehr davon gehabt! Es war im genau richtigen Tempo, immer mit etwas Zeitdruck, Angst und Spannung versetzt, und einigen spannenden Begegnungen und schockierenden Erkenntnissen. Die erste Hälfte, oder vielleicht sogar dreiviertel des Buches, spielen bei Claire und Jaime direkt wieder in einem Kampf zwischen Amerikanern und Briten, und das ist generell immer nicht so mein liebstes Setting. Aber ich finde, Diana Gabaldon hat trotzdem eine gute Handlung draus gemacht und es geschafft, trotzdem noch so ein Alltagsgefühl einzubauen, das mochte ich in den Vorgängern auch immer sehr gerne. Ich glaube, am liebsten ist es mir dennoch, wenn der Grundschauplatz Frasers Ridge ist, und ich bin froh, dass es am Ende des Buches wieder dorthin zurückging. Das Buch hat auch ein paar Schicksalsschläge zu bieten, die aber eher etwas unerwartet zufällig kamen. Generell kommt es mir so vor, als wären die beiden Vorgängerbände viel durchgeplanter und vom Verknüpfen der Handlungsstränge logischer gewesen. In diesem passiert viel nebeneinander, aber es hat nicht zwingend später eine Konsequenz oder kommt als roter Faden zurück. Ist nicht schlimm, aber es fühlt sich dadurch nicht so rund an, eher wie ein Füllerband. Trotz mancher Kritikpunkte hatte mich das Buch generell in seinem Bann und ich hab gerne und mit viel Freude weitergelesen.

  7. Cover des Buches Ein Hauch von Schnee und Asche (ISBN: 9783426518243)
    Diana Gabaldon

    Ein Hauch von Schnee und Asche

     (564)
    Aktuelle Rezension von: madamecurie

    Buchcover:Im sechsten Band ihrer legendären Highland-Saga „Outlander“ begeistert die Welt-Bestseller-Autorin Diana Gabaldon erneut mit einer spannenden Geschichte von leidenschaftlicher Liebe und dramatischem Kampf um Freiheit und Unabhängigkeit. Claire, die englische Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert, und Jamie, der Freiheitskämpfer, Gabaldons außergewöhnliches Liebes-Paar, das auch in der TV-Verfilmung der „Outlander“-Saga Fans weltweit in seinen Bann zieht, muss in diesem sechsten Band fürchten, in den Vorwehen des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs alles zu verlieren: ihr Haus, ihre Zukunft, ihre Liebe.

    Im Jahr 1772 stehen die Vorzeichen in der Neuen Welt auf Krieg: Claire macht sich große Sorgen um ihren geliebten Ehemann: Zwar hat sie, die als Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert Wissen über die Zukunft besitzt, Jamie davor gewarnt, dass die amerikanischen Kolonien bald um ihre Unabhängigkeit kämpfen und diesen Krieg gewinnen werden, und Jamie hat sich um politische Neutralität bemüht. Doch nun bittet ihn der Gouverneur von North Carolina, das Hinterland für die britische Krone zu einen. Wird Jamie, wie schon in seiner schottischen Heimat, erneut auf der Seite der Verlierer stehen? Und was hat es mit jenem Zeitungsartikel aus der Zukunft auf sich, der von Claires und Jamies Tod bei einer Feuersbrunst berichtet?        

    Nach dem ich Outländer 2mal bei Netflix angeschaut habe ,hat es mich neugierig gemacht wie es weiter geht .Natürlich muss ich jetzt noch 2 Bücher lesen um zu wissen ,wie die Zeitreise mit Jamie und Clare , Brianna und Rocher mit den Kinder ausgeht.    

  8. Cover des Buches Outlander - Das Schwärmen von tausend Bienen (ISBN: 9783426653746)
    Diana Gabaldon

    Outlander - Das Schwärmen von tausend Bienen

     (34)
    Aktuelle Rezension von: terazza

    Nach langer Zeit nun endlich, kam dieser neue Band vom Outlander auf den Markt. Habe mich so gefreut, und tatsächlich war es wieder einmal wie nach Hause kommen.

    Es war spannend und keineswegs langatmig sondern kurzweilig. Nur schade, dass man jetzt wieder so eine lange Zeit wahrscheinlich auf den nächsten Band warten muss.

    Kann manches Rezensionen nicht verstehen und absolut nicht nachvollziehen, dieses Buch war keinesfalls schlechter als seine Vorgänger. Da sieht man aber mal wieder, wie verschieden die Leser sind und somit die Beurteilungen.

    Mich hat nur eines gestört an diesem Band und zwar die Übersetzung von Mama und Papa. Damals hat kein Mensch seine Eltern so genannt, das waren Mutter und Vater. Vielleicht wird es beim nächsten Band bei der Übersetzung wieder besser.

    4-Sterne für dieses Buch, das ich weiterempfehlen kann. Es ist eine schöne Geschichte und immer vertraut und als ob man direkt mitspielt. Ein großer Dank an diese tolle Autorin „Frau Diana Gabaldon“.

  9. Cover des Buches Outlander (ISBN: 0385319959)
    Diana Gabaldon

    Outlander

     (87)
    Aktuelle Rezension von: BlackAngel0708

    Voller Erwartung habe ich mit Band 1 begonnen.Es war zäh,langweilig und prall gefüllt mit dümmlichen Aktionen und Kommentaren der Protagonistin.Ich habe mich wirklich durch jede Seite gequält,mir auch noch Band 2 angetan um Band 3 dann weg zu legen.Gabbaldons Stil packt mich nicht und die Erwähnung ca 3 mal pro Seite das Jamie wunderbare rote Haare hat empfand ich als nervtötend.Auch die Sexszenen,von der Autorin bis ins kleinste Detail beschrieben in einer Deutlichkeit die man durchaus pornographisch nennen kann,fand ich zum fremd schämen.Nicht meine Autorin und daher nicht meine Bücher.

  10. Cover des Buches Diana Gabaldon Highland Saga 1,2,3,4,5,6,7 Feuer und Stein, Die Geliehene Zeit, Ferne Ufer, Der Ruf der Trommel, Das Flammende Kreuz, Ein Hauch von Schnee und Asche, Echo der Hoffnung (Highland Saga) (ISBN: B00504O778)

    Diana Gabaldon Highland Saga 1,2,3,4,5,6,7 Feuer und Stein, Die Geliehene Zeit, Ferne Ufer, Der Ruf der Trommel, Das Flammende Kreuz, Ein Hauch von Schnee und Asche, Echo der Hoffnung (Highland Saga)

     (235)
    Aktuelle Rezension von: Kathi92

    Nachdem mir Outlander immer wieder empfohlen wurde, habe ich mich an den ersten Teil gewagt. Leider muss ich sagen, dass ich es so zäh fand, dass ich tätsachlich das Buch nach der Hälfte abgebrochen habe (und sowas mache ich so gut wie nie). Ich habe es dann noch ein zweites Mal versucht und mich durchgequält. Nachdem man hier immer wieder liest, dass die Langatmigkeit der Geschichte von Buch zu Buch eher schlimmer als besser wird, habe ich es nach dem ersten Buch dann aufgegeben.

    Es ist an sich ja nett geschrieben, aber konnte mich gar nicht in seinen Bann ziehen und mir war das alles viel zu langwierig. Schade drum

  11. Cover des Buches Outlander – Feuer und Stein (ISBN: 9783839814284)
    Diana Gabaldon

    Outlander – Feuer und Stein

     (96)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Eine Liebesgeschichte, durch zwei Zeiten mit ihren eigenen Problemen.


    Inhalt: Claire, Krankenschwester nach dem Krieg, befindet sich mit ihrem Mann in den zweiten Flitterwochen. Die ersten wurden durch den Krieg verhindert und das damals verpasste, soll nun nachgeholt werden.

    Ihr Mann ist ein geborener Historiker. Die schottischen Highlands bieten ihm jede Menge Stoff zum Erforschen und Nachlesen. Ganz besonders hat es ihm sein Urahn angetan, der berühmt und berüchtigt ist und über den sich sogar noch einige Unterlagen im Kirchenarchiv finden.

    Claire interessiert sich für Botanik und und will in dem geheimnisvollen Steinkreis noch einmal ansehen. Im Steinkreis angekommen, wird sie aber ohnmächtig und wacht zwar an Ort und Stelle, aber in der Vergangenheit wieder auf.

    Claire braucht eine geraume Weile, bis sie kapiert, was genau passiert ist. Aber als sie es dann kapiert hat, muss sie sich in ihr neues Leben einfinden. Sie lernt ihren zweiten Ehemann und den berühmt berüchtigten Urahnen ihres ersten Mannes kennen. Sie wird mit den Gegebenheiten des Lebens in der damaligen Zeit konfrontiert, als Hexe angeklagt und muss mit ihrem vogelfreien Ehemann fliehen.


    Fazit: Ich hatte schon sehr viel von diesem Werk gehört. Die Highlander-Saga war mir durchaus ein Begriff. Doch ran getraut habe ich mich nie. Schon der erste Band hatte über tausend Seiten, was mich schon sehr abgeschreckt hat. – Und auch jetzt, als ich es gehört habe, muss ich sagen, dass dieser Schrecken durchaus berechtigt war. Denn der Stoff kann sich ziehen. Lang und ausführlich wird vieles erklärt und beschrieben und wenn man es genau betrachtet, besteht die Handlung lediglich aus einem sehr interessanten Zeitsprung, dem Einfinden in die neue Zeit und dann auch wieder nur aus Flucht und Gefahr.

    Im Prinzip hat man bei diesem Buch zwei sehr interessante Zeiten. Zum Einen wäre da die Nachkriegszeit, die unsere beiden Protagonisten als sehr angenehm durchleben dürfen. Keine Spur von Hunger, Frieren oder gar Obdachlosigkeit. Ganz im Gegenteil. Die zwei machen ihr Leben da weiter wo sie es einstmals mal aufgehört haben. - Die lustvollen Szenen passen meiner Meinung nach nicht wirklich rein. Man hätte dem Leser auch anderweitig klar machen können, dass sich die beiden ein Kind wünschen. Wobei es hier auch Gegebenheiten gibt, die nicht wirklich in die damalige, fast brüte Zeit passen. – Dieser erste Teil ist relativ kurz und der Leser erlebt einfach die Flitterwochen der beiden mit. So weit, so unspektakulär.

    Im zweiten Teil, die Zeit nach dem Zeitsprung, wird es schon um einiges spannender. Die Autorin hat das Leben zu damaliger Zeit wirklich sehr gut recherchiert und tatsächlich sehr gekonnt eine Handlung daraus gebastelt. Gerade die anfängliche Verwirrung war wirklich sehr gut dargestellt. Dieser Gegensatz vom Frauenbild damals und heute kam wirklich sehr gut raus.

    Die Anklage als Hexe habe ich jetzt als kleinen Winkelzug empfunden, den man durchaus besser hätte herausarbeiten können. Zwar hat die Protagonistin versucht, diese Widersprüchlichkeiten herauszuarbeiten, aber die Leute sind sehr gefasst mit dieser doch zu modernen Erkenntnis umgegangen. – Was mir in jedem Fall im Gedächtnis bleiben wird, ist die Allmacht der Kirche. Die haben irgendeinen Schwachsinn erlassen und von sich gegeben und die Leute hingen an den Lippen derjenigen und konnt absolut nicht mehr davon lassen.


    Fakt ist mal, hätte ich dieses Werk gelesen, hätte ich es definitiv irgendwann abgebrochen. Für die Länge ist einfach viel zu wenig passiert. Alles wurd zu genau zu intensiv beschrieben und stellenweise hat es nur so getrieft vor Schnulz und Liebesgedöns. Dieses ewigen Hin und Her, als es darum ging, ob Claire nun zurückgehen soll, oder eben nicht. Und auch später, als sie sich selber entschieden hatte, und er immer noch versucht hat, sie bei jedwedem Ungemach zur Rückkehr zu bewegen ...

    Definitiv nicht unterschieden hat sich die Sache mit dem Sex. Das war kurz nach dem Krieg ständig allgegenwärtig und nach dem Zeitsprung und der Hochzeit dann auch wieder. 

    Allerdings habe ich die Protagonistin irgendwann als unglaubwürdig empfunden. Sie war die ganze Zeit froh, dass sie eben nicht schwanger geworden ist und dann hat sie doch mit aller Macht alles daran gesetzt, es zu werden. Was war denn plötzlich mit ihrem Mann in ihrer Zeit? Wo waren denn ihre Sorgen, als sie in der Vergangenheit plötzlich glücklich war?


    In jedem Fall ein sehr gewaltiges Werk. Eine Spielzeit von über 35 Stunden. Ich habe etwa eine komplette Arbeitswoche für dieses Hörbuch gebraucht und ich hoffe einfach, dass die folgenden Bände ein bisschen weniger gewaltig sind. – Wenn man den ganzen Stoff etwas rafft und die Handlung beschleunigt, ist das dann auch nicht mehr nötig.

    Von der Schreibweise her in jedem Fall einfach und gut verständlich. Ausführlich und wirklich sehr gut recherchiert. Leider etwas unspektakulär, durch die vielen und langen Erklärungen. Das Ganze ist nicht wirklich anspruchsvoll. Vielmehr eine lang anhaltende seichte Unterhaltung. – Ich habe den Eindruck, dass die Autorin hier so richtig gewaltig sein wollte, es aber dann doch nicht wirklich hin bekommen hatn. Wie gesagt, der Umfang ist gewaltig. Das war es dann aber auch schon wieder.


    Ich kann dieses Buch nur denjenigen empfehlen, die ausdauernd sind und einen lagen Atem haben. Meiner Meinung nach war das viel zu sehr in die Länge gezogen, als dass es irgendwie hätte spannend sein können.

    Leider nur zeitweise einen Film in meinem Kopfkino.

  12. Cover des Buches Echo der Hoffnung (ISBN: 9783426522660)
    Diana Gabaldon

    Echo der Hoffnung

     (335)
    Aktuelle Rezension von: Ewynn

    Echo der Hoffnung

    von Diana Gabaldon

    Ich beende das Buch mit gemischten Gefühlen. Größtenteils Zufriedenheit, aber gleichzeitig kommt es mir vor, als sei ich - trotz Beenden des Buches - erst in der Mitte angelangt... Der nächste Band knüpft diesmal nahtlos an, was mich Stören würde, wenn es nicht bereits im Regal auf mich Warten würde. <3 So viel sei gesagt.

    Anfangs habe ich etwas gezweifelt, ob mich dieser Band der Saga abholen wird, das muss ich ehrlich zugeben. Das Thema, das im Zentrum der Geschichte steht, klang nicht sehr aufregend. Alles rankt sich um die Amerikanische Unabhängigkeit - ein zäher Krieg, der sich nun schon durch mehrere Bände der Saga zieht. Der geschichtliche Teil konnte mich daher nicht voll überzeugen.

    Anfangs war ich also lediglich begeistert von den Kapiteln der "Gegenwart", also Briannas und Rogers Geschichte, wenn gleich die Kapitel nicht besonders aufregend waren, sondern eher familiär, und manchmal traurig oder romantisch. Erst am Ende wurde es auch hier unerwartet spannend.

     Die Kapitel mit Williams Geschichte habe ich zum Teil sogar überflogen, zu sehr langweilten mich die Themen Politik & Krieg in Wiedervorlage. 

    Die gescheiterte Seeüberfahrt nach Schottland in der Mitte des Buches ist auch nichts "Neues" mehr ... das kennt man schon aus ein oder zwei vorherigen Bänden.

    Aber spätestens bei der Schlacht vom Fort von Ticonderoga war ich gefesselt. Die Kapitel wurden spannender, abwechslungsreicher und kürzer (gefühlt zumindest). Das Wiedersehen verschiedener Charaktere brachte eine gewisse Spannung. Je näher das Ende rückte, umso spannender wurde es! :)

    Und nun, rückblickend sehe ich den roten Faden ... nein, die bunten Fäden der einzelnen Personen und Schicksale. Das ist Gabaldons Brillianz hinter der Druckerschwärze. Die Einfachheit einzelner, simpler Ereignisse und zu Weilen auch Gedanken, so zu vernetzen und zu verschachteln, das es Sinn ergibt und darüber hinaus. Ich kann nun nachvollziehen, warum Williams Geschichte hineingestreut wurde, sowie die Nebengeschichten um Ian und Rachel und Denzell Hunter. Zwar sind einigen bunten Fäden noch lose ... aber insgesamt bin ich doch (fast) zufrieden.

    Umso gespannter bin ich auf den nächsten Band! 

    Zum Schreibstil braucht man bei Gabaldon nichts sagen: hervorragend, wie immer.

    5 Sterne, weil sich meine Kritik im Umfang des Werkes verliert. (Ehrlicherweise 4 einhalb, aber das geht ja nicht)


  13. Cover des Buches Outlander – Die geliehene Zeit (ISBN: 9783839814291)
    Diana Gabaldon

    Outlander – Die geliehene Zeit

     (48)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Es hat zwar spannende Stellen, aber das Ganze ist zu intensiv beschrieben und dadurch um Längen zu langatmig.


    Inhalt: Claire Randall kehrt als Witwe an den Ort ihrer damaligen Hochzeitsreise mit weitreichenden Folgen zurück. Sie bringt ihre inzwischen erwachsene Tochter Brianna mit. Eine Tochter, von der ihr verstorbener Ehemann wusste, dass es nicht sein Fleisch und Blut ist. Eine Tochter, die selber der Meinung ist, dass ihr Vater der  Wissenschaftler Randall ist.

    In den Highlands hat Claire das Ziel, ihre Tochter behutsam an die wirkliche Wahrheit heran zu führen. Sie aufzuklären, wer ihr Vater ist und von wem sie abstammt.

    Der Hörer macht eine erneute Zeitreise, landet in den Highlands des 18. Jahrhunderts, erfährt die Umstände, in denen Claire freiwillig eine ganze Weile gelebt hat und erfährt auch, was Claire und Jamie alles durchgemacht haben. Er erfährt auch über die Entstehungsgeschichte von Briana.


    Fazit: Ich hatte gleich zu Beginn den Gedanken, dass auch dieses Buch mit seinen über 42 Stunden viel zu lang ist. Das konnte kein Tempo oder etwa Spannung haben. Dazu schien es von Anfang an wieder viel zu genau beschrieben und zu langatmig erzählt. - Und genau das habe ich bekommen.

    Claire und Brianna machen eine Reise in die schottischen Highlands. Mir war ja von Anfang an klar, dass der verstorbene Wissenschaftler nicht Brianna ihr leiblicher Vater sein kann. – Wusste ich doch aus dem ersten Band, dass Claire bereits schwanger von ihrer Zeitreise zurückgekehrt ist. - Nur Brianna tappt im Dunkeln, was mich ein wenig angenervt hat, weil von Anfang an klar war, dass es hier um die Aufarbeitung der Vergangenheit gehen sollte. Und dafür über 42 Stunden ... – Innerlich habe ich mit den Augen gerollt.

    Es kam, wie es kommen musste. Lang und ausschweifend geht die Geschichte in der Vergangenheit genau da weiter, wo sie im vergangenen Band aufgehört hat. Claire und Jamie verweilen zunächst in Paris, wo ich der Meinung war, dass sie da auch hätten bleiben sollen, weil es schlicht und ergreifend das Beste für sie gewesen wäre. Aber nein, man mischt sich in das Geschehen ein, wie es Claire aus ihrer Vergangenheit kennt. Man will die Ereignisse verändern, aber dafür sorgen, dass bestimmte Personen trotzdem geboren werden. – Dass das schief gehen muss, ist logisch und gar nicht anders machbar. 

    Es ereignen sich eine ganze Menge anderer, teilweise tragische Dinge, die aber in der Fülle der Informationen, in der Menge der hier geschriebenen Worte, komplett untergehen. Spannung oder gar Dramatik wird einfach weggewischt und quasi nicht vorhanden. Eigentlich schade, wenn man es genau betrachtet, denn eigentlich wäre es hier wirklich sehr gut möglich, durch Kürzungen und weniger Informationen eine ganze Menge mehr Spannung hinein zu bringen. Statt dessen wurde in der gesamten Handlung einfach zu viel Aufmerksamkeit auf Gefühle und Gedanken von Claire und Jamie gelegt. Stellenweise wurde es richtiggehend kitschig. Wie sie immer wieder versucht hat, ihn aus der Scheiße zu ziehen und wie geschockt sie waren, als tot geglaubte Menschen dann doch wieder vor ihnen standen und vor Gesundheit nur so strotzten.


    Alles in Allem ein Buch, welches man meiner Meinung nach unbedingt der chronologischen Reihenfolge nach hören oder lesen sollte. Ansonsten versteht man gerade am Anfang nicht wirklich, um was es geht und warum Claire vor einem uralten Grabstein plötzlich ganz verzweifelt zusammenbricht.

    Auf der anderen Seite bin ich noch ein wenig am Zweifeln, was denn in den nächsten Bänden noch alles kommen soll. Ich meine, die Protagonistin ist inzwischen eine alte Frau, das in der Vergangenheit gezeugte Kind erwachsen und traumatisiert fürs Leben und das Rätsel um den Steinkreis ist zwar nun ein paar Menschen mehr bekannt, das Rätsel selber aber nicht gelöst. – Ich bin auf der einen Seite gespannt, was da nun noch kommen soll, auf der anderen Seite aber auch schon wieder leicht genervt, weil da nicht mehr wirklich viel kommen kann. ...


    Wenn ihr euch diesen wirklich mega langen und dicken Schinken antun wollt, dann haltet in jedem Fall die chronologische Reihenfolge ein. Alles andere macht so überhaupt keinen Sinn und lässt euch noch mehr an dem ganzen Werk zweifeln, wie es mir schon jetzt passiert.

  14. Cover des Buches Outlander – Ferne Ufer (ISBN: 9783839815120)
    Diana Gabaldon

    Outlander – Ferne Ufer

     (43)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Der Stoff an sich ist wirklich sehr interessant, aber die Umsetzung wird immer detailreicher und bremst so die Handlung aus.


    Inhalt: Claire regelt in der Gegenwart noch ihre Angelegenheiten, nur um dann ins Schottland der Vergangenheit zurückzukehren. Nur ist sie in diesem Fall besser vorbereitet, hat schon einmal die halbwegs richtigen Klamotten an und ein paar Münzen dieser Zeit einstecken.

    Sie hat mit ihrer Tochter und einem Bekannten ihren Jamie ausfindig gemacht und ihn dann in der Vergangenheit dort aufgesucht.

    Kaum sind Claire und Jamie wieder zusammen, häufen sich die Probleme. Jamie ist nicht nur Drucker, sondern er druckt auch nicht ganz so legale Traktate und schmuggelt Alkohol. Es dauert nicht lang, da verlassen die beiden die Stadt, um wieder auf den Hof zurückzukehren. - Dort taucht dann aber die Frau auf, die Jamie inzwischen geheiratet hat, was er Claire verschwiegen hat.

    Um seine zweite Frau milde zu stimmen, erklärt sich Jamie zur Zahlung von Entschädigungen und Unterstützungen bereit, will dafür einen Schatz nutzen, wo er aber seinen Neffen verliert, als sie den holen wollen.

    Ohne seinen Neffen kann Jamie nicht auf den Hof zurück und entschließt sich so für eine gefahrvolle Reise, um seinen Neffen wieder zu finden.

    Claire und Jamie bereisen die Welt, finden nicht nur ihren Neffen wieder und geraten dann, als alles im Lot erscheint, in einen Sturm, der sie ganz woanders hin trägt, als sie eigentlich wollten.


    Fazit: Ich habe mich auf der einen Seite auf die Lektüre gefreut, war aber auf der anderen Seite auch wieder davon abgestoßen. 52 Stunden sollte dieser dritte Teil haben und ich habe wirklich mit mir gehadert, ob ich mir das antun soll. Das ist mal ein gewaltiger Marathon. Selbst als Hörbuch viel zu lang.

    Es kam, wie es kommen musste. Ich bin voller Neugier ran gegangen, war dann anfangs auch gefesselt und wollte wissen, wie es denn nun weiter geht und am Ende habe ich sogar aufgeatmet, weil Claire endlich zu ihrem Jamie zurück geht. Ich habe eigentlich gehofft, dass sich die beiden jetzt endlich ein gemeinsames Leben aufbauen können und zur Ruhe kommen. Aber dem war natürlich nicht so.

    Es entspinnt sich die ewig gleich Geschichte von Flucht und Verfolgung. Davon, dass Jamie das Gesetz unterwandert oder eben auch nicht so ganz ernst nimmt. Claire nimmt ihre Rolle als Frau der Zeit nicht so ganz ernst und fällt immer wieder auf. Jamie hat eine weitere Hochzeit verschwiegen und schon ist der nächste Streit auf dem Plan. – Wenn ich es genau betrachte, ist das alles nur ein riesiges Durcheinander von Frauen, Familienangelegenheiten und persönlichem Ehrgeiz. Und Claire ist nicht vernünftig und bringt noch zusätzliches Durcheinander mit rein. 

    Die Handlung ist gewaltig. Sie spielt auf der halben Welt, ist gut beschrieben und stellenweise auch sehr bildhaft. Allerdings hat es auch nicht wenige Längen, in denen wirklich mehr als geschmalzt wird. – Bei der Länge hatte man derartiges auch weglassen können.

    Seinen Reiz einer Zeitreisegeschichte hat dieses Werk schon länger für mich verloren und ich höre es mir eigentlich nur noch an, weil ich wissen möchte, wie die Autorin das nun alles zum Ende gebracht hat. Die Faszination am Stoff ist längst verschwunden und auch Bilder im Kopfkino habe ich nur noch zeitweise gehabt.

    Allgemein betrachtet ist der Stoff an sich schon recht gut und erzählenswert, aber die Art wie er erzählt ist, hätte ich persönlich nicht so ausführlich gemacht.


    Wenn ihr euch dieses gewaltige Werk antun wollt, dann macht euch in jedem Fall auf einen sehr sehr dicken Schinken gefasst und auf eine sehr detailreiche Erzählung. Es ist gut recherchiert, keine Frage, aber der eigentlich Kern der Story geht leider ziemlich unter.

  15. Cover des Buches Die Hand des Teufels (ISBN: 9783442365616)
    Diana Gabaldon

    Die Hand des Teufels

     (92)
    Aktuelle Rezension von: LuisasBuecherliebe

    Es war so schön, wieder ins Outlander-Universum einzutauchen und das mal aus einer andere Perspektive zu tun. John Grey mochte ich schon in den eigentlichen Romanen sehr gern und hier wurde er mir nur noch sympathischer. Einen Stern Abzug gibt es leider, weil die Autorin meiner Meinung nach John an vielen Stellen auf seine Sexualität reduziert hat und der Bezug dazu an vielen Stellen unnötig war.

  16. Cover des Buches Dragonfly in Amber (ISBN: 9780385335973)
    Diana Gabaldon

    Dragonfly in Amber

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Wiosna
    Ganz große Erzählkunst. Süchtigmachend.
  17. Cover des Buches Die Welt von "Outlander" (ISBN: 9783426653784)
    Diana Gabaldon

    Die Welt von "Outlander"

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    eitdem im November 2013, die überarbeitete Fassung des ersten Compendiums zur Reihe, um die Zeitreisende Claire und ihren Schotten Jamie mit dem Titel „Der magische Steinkreis“ erschienen ist, ist nicht nur reichlich Zeit ins Land gegangen, sondern es hat sich auch viel Neues ergeben, denkt man nur einmal an die TV-Serienverfilmung. Und in der Tat werden nicht nur die Fans der Buchreihe, sondern auch die Liebhaber der TV-Serie hier auf ihre Kosten kommen, denn in „Die Welt von Outlander“, widmen gleich mehrere Verantwortliche der TV Serie den neugierigen Lesern einige Kapitel.

    Ob man sich nun im gälischen Sprachgebrauch üben möchte; leider ist jedoch keine Lautschrift enthalten, was ich recht schade fand (mein einziger Kritikpunkt), oder nachlesen möchte, wie die wichtigsten Kostüme der Darsteller entstanden, man wird hier definitiv fündig und bekommt viele wichtige Informationen geboten. Interessant und sehr liebevoll gestaltet, fand ich übrigens auch den Bereich der Herbalistin Dr. Claire MacKay.

    Außerdem finden sich in diesem neuen Compendium zahlreiche Bebilderungen vom Set, Kochrezepte, Skizzen und Grundrisse, Kartenmaterial oder Stammbäume.

    Natürlich fehlen weder die ausführlichen Inhaltsangaben zu den bislang veröffentlichten Büchern von Diana Gabaldon, noch eine Aufstellung aller, bislang aufgetretenen Haupt und Nebenfiguren nebst Erläuterungen zu ihren Personen.

    Besonders gut gefallen haben mir, die wieder mit viel trockenem Humor von der Autorin vorgetragenen Erläuterungen, Tipps und Fußnoten zum Thema Schreiben, Organisation und Recherche. Nicht zu vergessen das ausführlich geschilderte Kapitel, in dem Diana Gabaldon ein immer wieder gerne angefragtes Thema zur Reihe, in den Fokus stellt und zwar „Sex und Gewalt“. Und natürlich ist auch einer der Bösewichte der Serie, Black Jack Randall, darin Gesprächsthema.

    Ebenfalls spannend fand ich das Kapitel „Historie und Historische Romane. Wie man die Vergangenheit organisiert“, worin es unter anderem auch um den wichtigen Punkt der eigenen Interpretation der Wahrheit geht. Abgerundet wird der Roman von Diana Gabaldons humorvollen Setbeschreibungen, zu ihrer leider nur kurz andauernden Schauspielkarriere. ;-) Bitte seht es mir nach, wenn ich nicht alles, was in diesem 855 Seiten starkem, gebundenen, mit Lesebändchen und Schutzumschlag versehenes Buch Erwähnung findet, aufgreife. Denn ich finde, das neue Kompendium sollte von jedem Fan in Ruhe, Stück für Stück; Leseperle für Leseperle, entdeckt werden!

    Doch nicht nur der Inhalt kann überzeugen, auch die Optik des Buches ist sehr hochwertig und geschmackvoll gestaltet und macht nicht nur im Regal eine ansehnliche Figur. Wer bislang noch gezögert hatte, ob sich ein Kompendium zur Serie lohnen könnte, hat nun keinen Grund mehr, denn in „Die Welt von Outlander- Das ultimative Begleitbuch zur Serie“, findet sich alles, was man sich als Fan der Saga nur wünschen kann.

  18. Cover des Buches Das Meer der Lügen (ISBN: 9783442370238)
    Diana Gabaldon

    Das Meer der Lügen

     (174)
    Aktuelle Rezension von: Catherine Oertel
    »Das Meer der Lügen« ist der erste Band der Lord John Romane aus der Feder von Diana Gabaldon. Wie der Titel andeutet, geht es um Lügen und Intrigen in der vornehmen Londoner Gesellschaft um 1757. Wie auch die anderen Lord John Romane fügt sich »Das Meer der Lügen« perfekt in die Highland Saga ein und füllt die Lücken. Abseits der Geschehnisse in den schottischen Highlands zeigt Lord John Grey sein volles Potenzial, denn er ist so viel mehr als nur der Offizier seiner Majestät. Er ist ein Familienmensch, ein liebender Sohn, ein Bruder, ein exzellenter Schwertkämpfer, guter Soldat und aufgrund seiner Intelligenz auch ein außergewöhnlicher Ermittler.
    Zurück aus dem Exil fällt es ihm zunächst nicht leicht sich in die ausschweifende Londoner Gesellschaft einzufügen. Er muss sich seine Stellung, in den exklusiven Herrenclubs erst wieder erkämpfen. Zudem obliegt es ihm seinen Bruder, welcher auf einem Einsatz im Ausland weilt, als Familienoberhaupt zu vertreten. Es war Schicksal, dass er etwas sah, was den Verlobten seiner Cousine in Misskredit brachte. Als gutes Familienoberhaupt war es seine Pflicht die Heirat zu verhindern ohne dabei Olivias Ansehen in der Gesellschaft zu verletzen. Nichts läge ihm ferner, als den Anfangsverdacht gegen Olivias Verlobten auszuräumen, und seiner gewohnten Wege zu gehen. Doch als er dann auch noch von höchst offizieller Seite den Auftrag bekommt verdeckt den Diebstahl wichtiger Dokumente und einen damit einher gehenden ungeklärten Todesfall aufzuklären verstrickt er sich immer weiter in ein Netzt aus Mord und Intrigen.
    Ich mag die bildliche und vielschichtige Schreibweise der Autorin sehr. Die witzigen mitunter schlüpfrigen Dialoge welche mich herzhaft lachen lassen und die Geschichte auflockern ohne ihr die Spannung zu nehmen. Fast spielerisch nimmt sie den Leser mit in ausgesuchte exklusive Herrenclubs und das ein oder andere Bordell. Es ist herrlich zu lesen, wie Lord John sich windet um einem Bordellbesuch aus dem Weg zu gehen, sich jedoch im Zuge seiner Ermittlungen der Notwendigkeit beugt. Schließlich geht es um die Ehre seiner Familie und das Glück seiner Cousine Olivia.
    »Das Meer der Lügen« ähnelt mehr einem historischen Kriminalroman a la Agatha Christie oder Sir Arthur Conan Doyle, doch gerade das macht für mich den besonderen Reiz der Lord John Romane aus. Tatsächlich nimmt die Figur des Lord John Grey hier die Züge eines Sherlock Holms an. Er entwickelt sich zum exzellenten Ermittler welcher mit Intelligenz und Witz selbst den winzigsten Spuren folgt die ihn dem Täter und damit der Lösung des Falls näher bringen. Ich bin sehr gern mit Lord John auf Mörderjagd gegangen. Im Vergleich mit den folgenden Lord John Romanen ist dies meiner Meinung nach der schwächste Band, aber das tut dem Lesegenuss keinen Abbruch.
    Fazit: Atmosphärischer Wohlfühlkrimi - charmant und äußerst unterhaltsam. Ein spannender Roman mit liebenswert, sympathischen Figuren, schlagfertig, witzigen Dialogen und einer fesselnden Geschichte. Klare Leseempfehlung von mir. 
  19. Cover des Buches Die Fackeln der Freiheit (ISBN: 9783442382668)
    Diana Gabaldon

    Die Fackeln der Freiheit

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    England 1760: Nachdem die Jakobiten bei Culloden vernichtend geschlagen wurden und viele enge Freunde und Mitstreiter des Schotten James Fraser für die Sache, von den Engländern getötet wurden, sind vierzehn Jahre vergangen. Jahre, die Jamie, dem von den Engländern das Leben geschenkt wurde, als Zwangsarbeiter auf Ehrenwort auf dem Anwesen eines englischen Aristokraten zubringen musste und in denen er sich schmerzlich nach seiner großen Liebe und Ehefrau Claire sehnte. Doch die schwangere, zeitreisende Claire ging einst durch einen Steinkreis zurück in ihre Zeitepoche, weil Jamie damals nicht glaubte, dass er Culloden überleben würde.
    Sein einziger Trost in dieser für ihn schweren Zeit ist sein unehelicher Sohn William, der nächste Graf von Ellesmere, der auf dem Anwesen, auf dem Jamie seiner Arbeit nachgeht, aufwächst und mit seinem übergroßen Hang nach Abenteuern und der Sturköpfigkeit eines Dreijährigen sein Kindermädchen, seinen Großvater und alle anderen in Atem hält.

    Lord John Grey, einst Aufseher im Gefängnis Ardsmuir und immer noch verliebt in Jamie, weilt derweil fernab in London und wird von seinem Bruder Hal damit beauftragt, ein Schriftstück, das in der schottischen Sprache Gälisch verfasst wurde, übersetzen zu lassen, da es ein wichtiger Beweis bei der Überführung eines Kriegsverbrechers sein könnte, dem unter anderem Korruption, Diebstahl und Hochverrat zur Last gelegt werden.
    Doch Lord John hat einige Skrupel, denn Major Siverly, der Mann, der sich dieser Vergehen schuldig gemacht haben soll, hat einst sein Leben gerettet und zum anderen soll John in Hals Auftrag Jamie aufsuchen, um diesen das Schriftstück übersetzen zu lassen. Was Hal jedoch nicht ahnt, ist, dass Jamie und John einst im Streit auseinander gegangen sind, nachdem John Jamie nicht nur über seine Homosexualität in Kenntnis setzte, sondern Jamie gegenüber auch seine zärtlichen Gefühle eingestand. Gefühle, die der heterosexuelle Jamie nicht erwidern konnte und wollte.

    Währenddessen bekommt Jamie in Helwater Besuch von einem alten Freund und Mitstreiter bei Culloden- einem Iren, der ihm einen in seinen Ohren wahnwitzigen Plan unterbreitet. Jamie soll zusammen mit ihm nach Irland fliehen, denn dort ist ein weiterer Aufstand gegen die Briten geplant. Da Jamie bereits von Claire weiß, dass sämtliche Pläne des Aufstands zum Scheitern verurteilt sind und er zudem kriegsmüde ist, lehnt er dankend ab. Doch der Ire lässt sich nicht so leicht abschütteln.

    Weil John sich ziert nach Helwater zu reisen, lässt Hal Jamie kurzerhand von Gefolgsmännern nach London bringen. Obwohl Jamie keine große Lust verspürt, den Engländern zu helfen, weiß er jedoch genau dass diese am längeren Hebel sitzen und er wohl oder übel kooperieren muss- zudem haben Hal und Lord John ihn einst vor dem sicheren Tod bewahrt. Als er das Schriftstück in Händen hält, weiß er jedoch sofort was er vor sich hat. Es scheint, dass es eine Verbindung zwischen Major Siverly und den jakobitischen Verschwörern gibt. Und so befindet er sich plötzlich mit Lord John, dem hartnäckigen Iren der ihn in London abermals auflauerte um ihn für seine Verschwörer zu gewinnen und Lord Johns Kammerdiener Tom auf dem Weg nach Irland um Major Siverly einige unangenehme Fragen zu stellen… Und abermals sitzt Jamie zwischen zwei Stühlen…

    „Die Fackeln der Freiheit“ ist zeitlich zwischen Band 2 und Band 3 der Highlandersaga angesiedelt und stellt zudem ein Verbindungsstück zwischen den Lord John Bänden und der Highlandersaga dar.
    In diesem Roman erfährt man wie Jamie und Lord John ihre Männerfreundschaft trotz aller Streitigkeiten und Schwierigkeiten, die sie jemals miteinander hatten, erneuerten und zudem erzählt die Autorin ein unterhaltsames Abenteuer aus Lord Johns und Jamies Vergangenheit, das zu meinem größten Vergnügen wieder einmal sehr “gabaldonlike“ geworden ist- sprich man bekommt hier neben des geschilderten „Falles“ nebenbei auch nette, anrührende und witzige Momente zwischen Jamie und seinem Sohn William geboten: nicht zu vergessen Jamies Dialoge mit John und einem ehemaligen, irischen Mitstreiter um die Sache der Jacobiten sind sehr amüsant und lebendig in Szene gesetzt worden und haben mich sowohl zum Schmunzeln, als auch manches Mal zum Nachdenken angeregt.

    “Die Fackeln der Freiheit” kann ich zunächst einmal allen Jamie & Claire Fans sehr ans Herz legen, denn auch wenn der zu untersuchende Fall nicht wahnsinnig viele spannende Elemente enthält, ist der Roman dennoch unterhaltsam und schließt für den Leser eine Lücke aus Jamies Vergangenheit. Zudem bekommt man erneut viele Einblicke in Jamies Gedankenweit geboten und kann nachvollziehen wie sehr Jamie unter der Ungewissheit leidet, was Claires Schicksal angeht. Hat sie es geschafft gesund zurückzukehren in ihre eigene Zeitepoche und hat ihr gemeinsames Kind überlebt oder ist sie gestorben? (Sicher, Leser der Highlandsaga wissen bereits wie Claires Zeitreise ausging, dennoch fand ich Jamies Gedankengänge sehr rührend geschildert.)

    Sehr spannend beschrieben fand ich Jamies persönliche Begegnung mit der “wilden Jagd” und auch ein Duell das Lord John bestreiten muss, rundet diesen unterhaltsamen historischen Roman perfekt ab. Romantiker werden die Begegnungen zwischen Jamie und Claire sicherlich vermissen; doch für alle, die mehr über die Zeit erfahren möchten, die Jamie einst ohne Claire verbringen musste, bietet “Die Fackeln der Freiheit” eine tolle Ergänzung zur Serie und macht das Abwarten bis zum nächsten Band der Highlandsaga einigermaßen erträglich.

    Ungeachtet all des Lobes muss ich zugeben, dass ich lediglich zu „Die Fackeln der Freiheit“ gegriffen habe, weil in diesem Teil der Lord John Reihe Jamie einen so großen Anteil an der Story nimmt und hier der eigentliche Held dieses Romans ist. Und trotz meiner Sympathien für die Romanfigur Lord John, ist und bleibt er für mich leider immer noch eine nette, ehrenhafte aber nicht so interessante Nebenfigur. Ihm fehlt einfach das gewisse Etwas und so wird dieser Ausflug zur Lord John Reihe auch mein einziger bleiben.

    Kurz gefasst: "Die Fackeln der Freiheit” bildet ein unterhaltsames Bindeglied zwischen der Lord John Reihe und der Highlandersaga und macht das Abwarten bis zum nächsten Jamie & Claire Band einigermaßen erträglich.

  20. Cover des Buches Der magische Steinkreis (ISBN: 9783442373147)
    Diana Gabaldon

    Der magische Steinkreis

     (130)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Vor einigen Jahren erschien bereits das Begleitbuch zur Serie um dem Schotten Jamie und Claire, der Zeitreisenden. Da sich seitdem eine Menge getan hat, wurde dieser Begleitband nun nochmals neu überarbeitet, aktualisiert und erweitert.
    Wer dieses Begleitbuch bis dato noch nicht gelesen haben sollte, den dürfte hier ein echter Leckerbissen erwarten, denn man findet einige sehr interessante Dinge um die Serie und die Autorin von denen ich nur einige aufzählen möchte, darin, wie etwa:

    1. Ausführliche Inhaltsangaben der einzelnen erschienenen Teile; besonders wichtig, um schnell wieder in die Story zu kommen, wenn seitdem ein wenig Zeit vergangen ist oder einfach für die Leser, die nicht mehr genau wissen, welche Person Auslöser einer bestimmten Begebenheit war.

    2. Diana Gabaldon äußert sich auf ihre ganz besondere humorvolle Art und Weise zum Thema Entwicklung von Romancharakteren.

    3. Stammbäume (für mich immer sehr wichtig, um schnell herausfinden zu können, wer nochmal mit wem verwandt war)

    4. Ausführliches Glossar & Anmerkungen zur gälischen Sprache. Ebenfalls recht interessant und rundet dieses Begleitbuch sehr gut ab.

    5. Ein ebenfalls sehr wichtiger Punkt ist die Hintergrundrecherche. Die Autorin gibt hier kleine Tipps und berichtet über ihre Erfahrungen

    6. Welche Theorie hat Diana Gabaldon zum Thema Zeitreise?

    7. Leserfragen die die Autorin beantwortet. Sehr informativ und auch humorvoll geschrieben. Ein Highlight in diesem Buch!

    Und noch viele weitere Extras mehr, die das Buch zu einem wichtigen Begleiter machen, wenn man die Highlandsaga liest oder sein Wissen einfach wieder auffrischen möchte. Besonders begeistert war ich von dem stets humorvoll gehaltenen Unterton der Autorin, der mehr aus "Der magische Steinkreis" macht, als ein nüchternes Nachschlagewerk- sondern eine interessante Ergänzung zur Serie bietet!

  21. Cover des Buches Outlander – Der Ruf der Trommel (ISBN: 9783839815571)
    Diana Gabaldon

    Outlander – Der Ruf der Trommel

     (25)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Die Familiengeschichte geht weiter, wird verworrener und immer komplizierter. – Ich mag es, aber auch wieder nicht.


    Inhalt: Claire und Jamie haben eine gewaltige Irrfahrt hinter sich. Sie landen durch Zufall in der neuen Welt. Und wo sie einmal hier sind, dann können sie auch bleiben.

    Zunächst kommen die beiden bei Jocasta unter. Eine Tante von Jamie, die sich so sehr freut über das Wiedersehen mit ihrem Neffen, dass sie ihn gleich zu ihrem Erben erklären will. Doch das will Jamie nicht.

    Jamie und Claire nehmen in North Carolina das Angebot des Gouvaneurs an und besiedeln dort ein Stück Wildnis. Sie gründen die Siedlung Frasers Ridge und bauen sich ein Leben auf.

    Allerdings macht sich Briana auf den Weg in die Vergangenheit. Sie ist mit ihrem Studium fertig und vermisst ihre Mutter. Außerdem will sie auch endlich ihren leiblichen Vater kennenlernen. – Allerdings kommt es zu einem Missverständnis und Roger folgt ihr in die Vergangenheit und sucht sie.

    Claire wiederum lernt erst einmal ihre Tante und die dazugehörige Familie in Schottland kennen und macht sich dann mit einem Dienstmädchen auf die Reise in die neue Welt, um ihren Eltern zu folgen. Roger findet sie, sie heiraten spontan per Handschlag und Claire erlebt ihr erstes Mal. Doch die beiden trennen sich wieder, weil die Rückreise in ihre Zeit vorbereitet werden muss.

    Alles kommt anders, als Claire fest stellt, dass sie schwanger ist. Die Zeit drängt. Rückreise sofort und ohne Roger, oder auf Roger warten.

    Die Familienzusammenführung hat viele Ecken und Kanten, die auf falsche und fehlende Kommunikation zurückzuführen sind, aber am Ende kann es dann doch zu einer Art Happy End kommen.


    Fazit: Himmel noch eins, die Bücher von Diana Gabaldon haben eine wirklich abartige Länge. Wenn ich mir vorstelle, dass ich das alle hätte lesen sollen, wäre ich da mindestens nen halbes Jahr dran gewesen. Mich würde wirklich mal interessieren, ob es Menschen gibt, die das wirklich komplett durchgehalten haben ... – ich kann es mir für mich in jedem Fall nicht vorstellen.

    Die Länge scheint aber auch der Tatsache geschuldet zu sein, dass Frau Gabaldon auch in dem vierten Band dieser Reihe wirklich vom Hundertsten ins Tausendste kommt. Stellenweise beschreibt sie Geschehnisse so genau, dass es phasenweise zwar sehr bildhaft ist, was da genau passiert, aber es geht eben auch dem entsprechend langsam voran. Und wenn ich dann so eine lange Zeitspanne habe, welche ich in einem Band abhandele, kann das ja nur so ein Schinken von Buch werden.

    Frau Gabaldon schreibt hier außerdem aus mindestens drei verschiedenen Blickrichtungen, die sich abwechseln. Die Ich-Form wird aus der Sicht von Claire erzählt. Hier wird hauptsächlich der nicht immer einfache Alltag in der Wildnis beschrieben. Der Leser bekommt mit, was es für ein Risiko und für eine Arbeit ist, will man ein Stück wildes Land urbar machen und Ackerland sowie Wohnhäuser anlegen.

    Jamie ist ein hart arbeitender Mann. Er tut, was getan werden muss, holt seine Freunde und Verwandten immer mal wieder aus Situationen heraus, in die sie aus Unerfahrenheit und Starrsinn geraten und tut ansonsten alles, um seine Familie über Wasser zu halten und sich einen gewissen Wohlstand aufzubauen.

    Dann haben wir Claire .... die Tochter. – Ich kann verstehen, dass sie ihren Vater kennenlernen will. Trotzdem fand ich dieses Mädchen mächtig naiv, wie sie mal eben blauäugig in eine Zeit reißt, von der sie aus Büchern wissen muss, dass eine Frau wohl nicht in Hosen rumrennen sollte. Aber genau das hat sie getan. Sie ist in Hosen rumgerannt und hat die Leute dadurch provoziert. Es kam immer mal wieder zu der einen oder anderen recht amüsanten Begegnung, aber oftmals habe ich mir einfach nur mit der Hand vor den Kopf klatschen wollen.

    Roger ist einfach nur blind vor Liebe und rennt am Ende noch unvorbereiteter in ein Abenteuer, dessen Ausmaß er sich so wohl nicht ausgemalt hat. – Durch diesen Charakter ist es Frau Gabaldon möglich gewesen, viele Handlungen außerhalb der Familie mit einzubauen. Das Leben der Indianer kurz zu beleuchten und endlich auch für den Neffen von Jamie eine Art Zukunft aufzubauen.


    Wie ich schon einmal erwähnt habe. Die ganzen Bände sind sehr interessant gestaltet. Aber eben auch viel zu ausschweifend. Ich glaube fast, dass diese Reihe so eine Art High Fantasy seiner Zeit war. Der wirklich interessante Aspekt dieser Bücher ist wirklich der Zeitreisefaktor und die damit drohenden Paradoxen. – Von denen habe ich für mich schon einige ausmachen können, allerdings sind sie auch nicht näher beleuchtet worden. Aber da hat es ja noch ein paar Bände, um auch dieses Faktoren am Ende noch zu ungeahnten Komplikationen führen zu lassen.

    Die Sprecherin hat hier einen wirklich großen und ausdauernden Job gemacht. Es ist ein Wahnsinn, ein Werk dieser Länge so konstant einzulesen, dass man glauben könnte, sie hätte die 52 Stunden an einem Stück abgerissen. Aber auch ihre Stimmfarbe und das, was sie in der wörtlichen Rede damit anstellt, klingt sehr authentisch. Mir fast schon etwas zu kaltschnäuzig und dadurch extrem glaubhaft. – Mit der Sprecherin musste ich mich über die bisher vier Bände erst ein wenig anfreunden, inzwischen kann ich mir aber keine andere mehr vorstellen.

    Es handelt sich bei der Outländer-Serie um eine Reihe. Allerdings bin ich inzwischen auch der Meinung, dass es gut möglich ist, die einzelnen Bände außerhalb der chronologischen Reihenfolge zu konsumieren. Man muss dann bestimmte Sachen einfach als gegeben hinnehmen, aber an Verständnis fehlt es nicht, eben weil alles so ausführlich und genau beschrieben ist.

    Ich werde mir wohl auch die restlichen Bände noch geben, aber so wirklich zu hundert Prozent und restlos begeistert bin ich am Ende nicht. Da bleiben auf dem Weg zum Ziel einfach zu viele Fragen offen.


    Diese Reihe ist gewaltig und man sollte sich gut überlegen, ob man sich auch nur so einen einzelnen Band antun möchte. Ich bin in jedem Fall zwischen Begeisterung und Unwille hin und her gerissen.

  22. Cover des Buches Outlander – Das offizielle Kochbuch zur Highland-Saga (ISBN: 9783938922767)
    Theresa Carle-Sanders

    Outlander – Das offizielle Kochbuch zur Highland-Saga

     (24)
    Aktuelle Rezension von: SigiLovesBooks

    Theresa Carle-Sanders , Leseratte und Köchin, lädt in ihrem fantastischen Kochbuch  "Outlander - Das offizielle Kochbuch zur Highland-Saga"  zur lukulinarischen (Zeit)reise von Lallybrach zu Frasers Ridge und wieder zurück ein.

    Erschienen ist das 340 Seiten starke, fantastisch bebilderte bzw. fotografierte und dennoch sagenhaft handliche und wundervoll mit Fotos und Texten sowie Zusatzinformationen aus den Büchern von Diana Gabaldon gestaltete Kochbuch im ZAUBERFEDER Verlag, Braunschweig (2017). An dieser Stelle möchte ich die komplette Reihe dieser außergewöhnlichen (und sehr gut nachzukochender!) Kochbücher von Zauberfeder mehr als empfehlen! So bin ich auch vom "Ritter-Kochbuch" und dem "Gladiatoren-Kochbuch" mehr als begeistert; dies ist auch hier der Fall:

    Nach dem Vorwort der Autorin und einer Einleitung begibt sich der kochwillige Zeitreisende in die Speisekammer, die als Portal dient: Hier werden Utensilien, Glossar und Techniken wie Blanchieren und Temperieren hervorragend erklärt. Die Inhaltsangabe gliedert die   outlander-Küche; sie beginnt mit Grundrezepten, geht zum   Frühstück über; folgt mit   Suppen und Appetitanregern bis hin zu Rezepten mit   Rind (Bsp. 'Briannas Pastetchen),   Geflügel (Claires Brathähnchen z.B.);  Schwein(Schottische Eier ;);   Lamm (Shepard's Pie) über   Wild bis hin zu  FischMeeresfrüchte (Fisch-Pie bei den Lillingtons z.B.). Danach wird es   vegetarisch und Kap. 12 umfasst   Pizza und Pasta - es ist also für jeden Zeitreise-Geschmack etwas dabei ;)

    Beilagen widmet sich die Autorin ebenfalls, da diese auch in der schottischen Küche nicht fehlen.  Brot und Gebäck (z.B. Fionas Zimtscones, ein Gedicht!!) ;  Süsses und Desserts (wie das Shortbread der MacKenzies);  Drinks und Cocktails folgen - und das letzte Kapitel voll herrlicher Rezepte geht ans " Eingemachte" - z.B. Erdbeermarmelade à la Fraser).

    Die geniale Verbindung der jeweiligen Rezepte mit passenden Textpassagen aus den Büchern von Diana Gabaldon um Claire und Jamie sowie die Landschaftseindrücke und liebevoll gestalteten Fotos der Rezeptideen (allesamt gut erklärt und nachkochbar!) dürften für jeden Fan der Serie ein kultiges Highlight darstellen - sie sind einfach zauberhaft und grandios!

    Fazit:

    In handlichem und wunderschönem outfit mit haptischem Titel und zwei Lesebändchen ist dieses herrliche Kochbuch aus dem Zauberfeder-Verlag ein absoluter Leckerbissen für Fans von Diana Gabaldons Highland Saga, das auch mit einigen Klassikern der schottischen Küche - in moderne Form gebracht - aufwartet, die mit passenden Buchtexten unterlegt, tollen Fotos versehen und sehr gut erklärten Rezepten garniert ist. Die Eindrücke schottischer Landschaften, des berühmten Hochland-Rindes und des Edinburgh Castle ganz vorne im Buch setzen für mich noch das "Sahnehäubchen" drauf, um in die typisch schottische Küche einzutauchen. Liebevoll arrangiert und gut nachkochbar - mehr als ein Kochbuch: Ein großes Vergnügen, aus diesem Buch etwas auf die Tafel zu "zaubern"! Ich empfehle es sehr gerne weiter und vergebe 5* und die volle Punktezahl am Firmament der Kochbücher: Great!!

























  23. Cover des Buches Feuer und Stein (Outlander 1) (ISBN: B00WSTFT6G)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein (Outlander 1)

     (9)
    Aktuelle Rezension von: primweltenarchiv

    Nachdem ich mich auf den ersten Blick in die Serie und vor allem in die rauen Schotten verliebt habe, musste ich endlich mit den Büchern anfangen.
    Anfangs hatte ich noch Schwierigkeiten mit dem Hörbuch, aber ich bin auch nur schwer zufriedenzustellen. Es war meine erste weibliche Sprecherin, bisher kannte ich nur die Hörbücher zu Stephen King und Harry Potter.
    Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Anfang langatmig fand. Das erging mir in der Serie aber auch so. Und weil ich die Geschichte an sich ja bereits kannte, blieb ich am Ball und in Schottland angekommen gab es kein Halten mehr.
    Einige Feinheiten sind mir im Vergleich zur Serie aufgefallen, manches wird besser beleuchtet und man erfährt Dinge, die man nach allen Staffeln noch nicht gewusst hat.
    Der Schreibstil der Autorin ist schön zu lesen und jede Figur erreicht einen - mal auf gute und mal auf schlechte Weise.
    Es war schön, mit dem Hörbuch Claire noch mal beim Anfang ihrer Geschichte begleiten zu können.

    Mein Fazit:
    Eine tolle Ergänzung für jeden, der die Serie kennt. Und für jede Leseratte mit historischer und romantischer Vorliebe sicherlich ein Muss. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 4,5 von 5 Sternen!

  24. Cover des Buches An Echo in the Bone (ISBN: 9780752898476)
    Diana Gabaldon

    An Echo in the Bone

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Wiosna
    Ganz große Erzählkunst. Süchtigmachend.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks