Bücher mit dem Tag "denunziation"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "denunziation" gekennzeichnet haben.

46 Bücher

  1. Cover des Buches Stella (ISBN: 9783446259935)
    Takis Würger

    Stella

     (325)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Das Cover hat mich angelacht und ich bin immer wieder an dem Buch vorbei gekommen und immer wieder sah ich es auch in Zeitschriften. Dann habe ich mich mit ihm und dem Thema beschäftigt und jetzt habe ich es gelesen. Es ist das Jahr 1942 und Friedrich kommt nach Berlin. Er ist Schweizer und möchte sich anschauen, was man sich über die Deutschen erzählt. Was geht da wirklich vor sich und ist die politische Lage wirklich so ernst? Er lernt durch einen Zufall Stella kennen und folgt ihr in einen Club und wird ein Fan, ihr Liebhaber und kennt die Frau doch nicht. Juden werden deportiert und die Lage spitzt sich immer mehr zu und plötzlich sieht sich Friedrich mitten drin in den Ereignissen und Geschehnissen und sein Herz spielt verrückt. Takis Würger hat die wahre Geschichte von Stella in eine großartige Liebesgeschichte gewandelt und man taucht in die Geschichte ein. Schon wieder ein Buch das in den 40ern spielt, ja, aber Würger macht das so lebhaft so toll, dass man nicht los kommt von dem Buch. Es wird immer bedrückender und Takis Würger lässt alle Gefühle aufflammen.      

  2. Cover des Buches Töchter einer neuen Zeit (ISBN: 9783499272134)
    Carmen Korn

    Töchter einer neuen Zeit

     (212)
    Aktuelle Rezension von: Ira086

    Ein insgesamt ganz nettes Buch für den Strand, aber viel mehr auch nicht. Handlung wie Charaktere sind etwas unspektakulär, eindimensional und farblos. Hab’s gelesen, werde mir aber keinen weiteren Teil der Reihe holen. 

  3. Cover des Buches Unsre verschwundenen Herzen (ISBN: 9783423290357)
    Celeste Ng

    Unsre verschwundenen Herzen

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Pantoffeltier

    Im Amerika der nahen Zukunft hat das Land eine schwere Krise durchgemacht. Als Verursacher werden Asiaten gesehen und so werden die PACT-Gesetze erlassen, um Asiatischstämmige zu überwachen und zu kontrollieren und die amerikanische Kultur zu schützen. 

    Der 12jährige Bird lebt mit seinem Vater in einem Wohnheim einer Universität, wo sein Vater in der Bibliothek arbeitet. Birds Mutter eine PAO (person of asian origin) hat die Familie vor Jahren verlassen. Bird hat sich nie getraut nachzufragen weswegen sie verschwand, doch nun erhält er einen Brief von ihr und beginnt nachzuforschen.

    Der Anfang des Romans ist eindringlich und verstörend zugleich. Man spürt förmlich die Angst von Bird und seinem Vater, nicht aufzufallen und nichts falsch zu machen. Ein Lichtblick ist die Figur von Sadie. Die Figur von Birds Vater ist etwas farblos dargestellt. Er ist ängstlich und duckmäuserisch, was ihn leicht unsympatisch wirken lässt. Wahrscheinlich war es die Intention der Autorin, ihn so dazustellen. Vielleicht auch als Kontrast zu Sadie und Birds Mutter.

    Für mich gehört der zweite Teil mit der Lebensgeschichte von Birds Mutter zum spannendsten Teil des Romans. In dieser bekommen wir einen detaillierten Überblick über die Krise, ihre Begleiterscheinungen und die neue Ordnung, die daraus entstanden ist.

    Celeste Ng hat keine ferne Dystopie geschaffen, sondern streut nur hier und da Neuerungen ein. Es bewegt sich aber alles sehr nah an jetzt schon existierenden Umständen und es werden Entwicklungen nur weitergesponnen und auf die Spitze getrieben. Dies macht das Buch umso erschreckender. Schön umgesetzt ist die Idee, wie man die Überwachung digitaler Kommunikationsformen analog umgehen kann. Es ist kein durchgehend spannendes Buch, das man in einem Rutsch durchliest, sondern es gibt eher einen Eindruck des Alltages in vielleicht nicht zu ferner Zukunft, wenn es schlecht läuft.

    Alles in allem ein Roman, der nachdenklich macht bezüglich Rassismus, Misstrauen und Überwachung in der Gesellschaft.

  4. Cover des Buches Corpus Delicti (ISBN: 9783641242701)
    Juli Zeh

    Corpus Delicti

     (487)
    Aktuelle Rezension von: Surari

    Wir befinden uns in einer Welt, in der Gesundheit an erster Stelle steht. Es gibt keine Krankheiten mehr, denn der Staat überwacht bei jedem Menschen den Gesundheitszustand und schreibt vor was zu tun ist um als Gesund zu gelten. Moritz Holl wurde beschuldigt eine Frau vergewaltigt und getötet zu haben und nimmt sich daraufhin im Gefängnis das Leben. Die DNA-Beweise das er schuldig ist liegen vor, allerdings hat Moritz immer seine Unschuld beteuert. Trotzdem wird er Schuldig gesprochen, denn die METHODE irrt sich niemals. Seine Schwester Mia Holl glaubt Moritz und landet selbst vor Gericht, da sie sich seit seinem Tod ziemlich gehen lässt und nicht mehr auf ihren gesundheitlichen Zustand achtet. Kann Mia die Unschuld ihres Bruders beweisen oder wird sie selbst Opfer der METHODE?

    Das Buch habe ich schon öfter hier gesehen, leider konnte es mich nicht abholen. Zum Kauf hat mich der Klappentext inspiriert, der hört sich super an. Den Schreibstil fand ich leider sehr anstrengend, manche Sätze musste ich zweimal lesen weil jedes zweite Wort wie ein Fremdwort klang. Als rauskam das Moritz unschuldig ist und warum seine DNA beim Vergewaltigungsopfer gefunden wurde dachte ich: jetzt kommt endlich Schwung in die Sache. Leider hat mir Mias Reaktion nicht gefallen und auch ihr Statement war sehr langatmig zu lesen (einer von zwei Abschnitten die ich nach der Hälfte des Lesens übersprungen habe). Dann kam das Ende, leider hat mir auch dieses nicht gefallen. Alles läuft auf die Verurteilung Mias hinaus, sie soll eingefroren werden und als es soweit ist, das einfrieren bereits beginnt, kommt jemand rein und sagt quasi: ach nein machen wir doch nicht, gehen sie einfach nach Hause. Das war wie ein schlechter Aprilscherz. Fazit, das Buch war leider nicht mein Fall, bildet euch aber bitte eure eigene Meinung wenn es euch interessiert, Lesegeschmack ist nunmal unterschiedlich. Ich werde mir trotzdem irgendwann Mal ein anderes Buch von der Autorin holen und schauen ob mir was anderes von ihr mehr zusagt.

  5. Cover des Buches Fahrenheit 451 (ISBN: 9783453319837)
    Ray Bradbury

    Fahrenheit 451

     (701)
    Aktuelle Rezension von: NanuNana

    Das Thema des Buches fand ich sehr interessant, weshalb ich diesen dystopischen Roman unbedingt lesen wollte. Meine hohen Erwartungen wurden leider enttäuscht, da ich mir mehr erwartet habe.

    Die Entwicklung des Protagonisten Guy Montag fand ich vorhersehbar und die ganze Geschichte war die meiste Zeit über sehr langatmig.

  6. Cover des Buches Kind 44 (ISBN: 9783442481859)
    Tom Rob Smith

    Kind 44

     (760)
    Aktuelle Rezension von: Bookphil

    Die Geschichte spielt in Russland, es sterben Menschen. Leo ist die Hauptfigur in dieser Geschichte, es gibt Intrigen und Verrat. Leo bleibt sich und seinen Linien treu, merkt aber in der Handlung des Buches, dass der Schein trügen kann. Seine nächsten Liebenden könnten sein Verderben sein. 

    Eine Verfolgungsjagd in der Geschichte fand ich super gut beschrieben und man konnte mit Leo mitfiebern.

    Am Anfang war es etwas schwer für mich in die Geschichte reinzukommen, dies legte sich aber schnell.

    Das Buch ist mit politischem Bezug.

    Wer Problem damit hat, nachts gut zu schlafen, sollten dieses Buch meiden. Es ist nichts für schwache Nerven. 

  7. Cover des Buches Das Erbe (ISBN: 9783328106357)
    Ellen Sandberg

    Das Erbe

     (153)
    Aktuelle Rezension von: heinoko

     

    Komisch. Eigentlich lese ich die Bücher von Ellen Sandberg vs. Inge Löhnig richtig gerne. Doch bei diesem Buch kam ich nicht voran, legte es wieder weg, zog es wieder hervor, kam nicht weiter und vergaß es schließlich. Jetzt, im Zuge des Regal-Aufräumens, begann ich erneut und zwang mich nun, das Buch komplett durchzulesen. Wobei der Roman wirklich gut und flüssig zu lesen ist, also von Zwang nicht die Rede sein kann. Warum hatte ich die Lektüre vor 2 Jahren nicht zu Ende gebracht? Jetzt mit Abstand und ohne Zeitdruck kam ich mir selbst auf die Schliche, denn ich wollte mich begeistern lassen vom Buch, war jedoch enttäuscht und nahm an, es läge an mir. Man kennt es ja: Wenn man zum falschen Zeitpunkt das falsche Buch in die Hände bekommt, finden Buch und Leser einfach nicht zusammen.

     

    Da der Roman bereits 2019 erschienen ist, erspare ich mir und meinen Lesern, den Inhalt hier wiederzugeben. Grundthema ist die Enteignung der Juden im Dritten Reich, erzählt in verschiedenen Zeitsträngen. 

     

    Routiniert und gut geschrieben ist der Roman, wie nicht anders zu erwarten. Dieses dunkle Kapitel der Geschichte wird spannend und eindrucksvoll erzählt. Ich würde sagen, es handelt sich um einen Familienroman mit historisch-politischer Brisanz. Und doch empfand ich die reichlichen Seitenstränge anstrengend. Manchmal hatte ich das Gefühl, das eigentliche Thema völlig aus den Augen zu verlieren. Und  leider, leider empfand ich die Protagonisten recht oberflächlich dargestellt. Mir fehlte oftmals die psychologische Tiefe. Manche Personen schienen mir nur aufzutreten, um kurz ein Klischee zu erfüllen, um dann wieder in die Bedeutungslosigkeit zurückzufallen. Ich würde behaupten, die Autorin kann es eigentlich besser.

  8. Cover des Buches La Vita Seconda (ISBN: 9783959916202)
    Charlotte Zeiler

    La Vita Seconda

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_Colditz

    Spoilerwarnung!!!




    Das Buch hat nur 250 Seiten, für die ersten 150 hab ich über 3 Monate benötigt für die letzten 100 Seiten dann nur eine Stunde. 

    Bis es soweit war, lief es aber doch recht zäh. Man verstand die Zusammenhänge nicht, warum wer wo eine Rolle spielt.


    Die Geschichte selbst wird, wie bereits im Klappentext erwähnt, in zwei Zeitebenen erzählt. Viele unterschiedliche Figuren bekommen große und kleine Auftritte. Bis auf Mark und Leya konnte ich bis zum Schluss keiner weiteren Figur ansehen was für einen Zweck sie hier in diesem Buch hatte. Gerade die Lovestory von Mia und Oliver, hatte keinen Zweck oder irgendeinen Sinn, außer das es weitere Seiten füllte. Bis der Leser verstand was beide Geschichten verbindet, liefen beide nebeneinander daher, ohne das man Gemeinsamkeiten sah. Die Figuren bekamen keine Verbindung. Das war schon seltsam und regte zum miträtseln an. Auf die endgültige Lösung wäre ich allerdings nicht gekommen, diese war wirklich clever und hat der Geschichte einen Stern gerettet.


    Der Schreibstil war einfach gehalten. Die Figuren blieben blass und bekamen keinerlei Tiefe. Hintergrundgeschichten wurden nicht näher erleuchtet. Wie bereits erwähnt könnte man Mia und Oliver auch durch Blumentöpfe austauschen, es würde an der Story nichts ändern. Allerdings bekamen sie sehr viel Platz eingeräumt, ohne das was erklärt wurde und das ärgerte mich doch arg. Es wurde dutzendfach erwähnt das "damals" etwas vorgefallen ist, was genau wird nie zur Sprache gebracht. Allerdings muss es fast katastrophal furchtbar und schlimm gewesen sein, denn Mia hasst Oliver regelrecht, hat Angst vor ihm und rennt ständig weg. Hier hätte mehr erklärt werden können, oder die Figuren komplett streichen und durch eine Palme austauschen.


    Ich war gut unterhalten, hätte mir aber durch den KT mehr gewünscht. Ich wollte historische Hintergründe, Medici Drama, Rubens Kunst und viel mehr. Es plätscherte aber sehr einfach dahin. Hatte Rubens einen Sinn in dem Buch? Nein! Und Frau Medici? noch weniger? Weniger Figuren und mehr Inhalt wären sehr ratsam gewesen.

  9. Cover des Buches Nachtauge (ISBN: 9783453437760)
    Titus Müller

    Nachtauge

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Doscho

    Unter dem Codenamen „Nachtauge“ versucht eine deutsche Spionin, Meldung an die Briten zu machen. Dies muss im Deutschland des Zeiten Weltkriegs verhindert werden.

     

    Vor dem Hintergrund des Angriffs auf die Möhnetalsperre im Jahr 1943 erzählt „Nachtauge“ von der Jagd auf eine deutsche Agentin, die gegen die Briten arbeitet. Dies wird spannend und sehr detailliert erzählt, so dass der Roman stellenweise eher ein Krimi, als ein historischer Roman ist.

    Apropos Historie: Natürlich darf hier nicht vergessen werden, dass Titus Müllers Roman während des Zweiten Weltkrieges spielt. Auch wenn ich mich bei historischen Romanen eher für die frühere Geschichte interessiere, war ich dennoch fasziniert und zugleich erschreckt von der Absurdität und der widersprüchlichen Doppelmoral des Dritten Reiches, die man entweder nicht bemerken konnte oder wollte.

    Zentral ist hier aber, wie so oft bei Müllers Romanen, eine Liebesgeschichte vor historischem Spannungsfeld. Hier ist es die Liebe eines deutschen Lagerarbeiters zu einer ukrainischen Zwangsarbeiterin, die allen Spannungen und Widerständen zum Trotz sich ihren Weg bahnt und jeden Lesenden mitleiden lässt.

     

    So gelingt Titus Müller mit „Nachtauge“ trotz der schweren Thematik ein lesenswerter Roman, der nicht nur für diejenigen, die gerne Romane über den Zweiten Weltkrieg lesen, interessant sein dürfte.

  10. Cover des Buches Jugend ohne Gott (ISBN: 9783744830072)
    Ödön von Horváth

    Jugend ohne Gott

     (548)
    Aktuelle Rezension von: AuroraM

    Eine interessante Geschichte mit verschiedenen Sichtweisen und einer Spannenden Geschichte.

  11. Cover des Buches Denunziation (ISBN: 9783492313926)
    Bandi

    Denunziation

     (29)
    Aktuelle Rezension von: hummmel

    finished: 12. Juli 2021

    3,5/5 Sterne

    Ein absolut wichtiges Werk. Was mich wohl von einer höheren Bewertung fernhält ist der verwirrende Schreibstil. Auch möglich, dass ich mir mehr Zeit zum Lesen der 7 individuellen Berichte geben hätte müssen

  12. Cover des Buches Jeder stirbt für sich allein (ISBN: 9783746767086)
    Hans Fallada

    Jeder stirbt für sich allein

     (312)
    Aktuelle Rezension von: Sonja_Schmitz1

    Durch Zufall bin ich auf Fallada und dieses Buch gestoßen.

    Es ist eine sehr gut erzählte, tragische Geschichte über den Krieg, Hitler, den Widerstand und die Menschen.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich werde mit Sicherheit weitere Fallada Bücher lesen. 

  13. Cover des Buches Wilde Schwäne (ISBN: 9783426300855)
    Jung Chang

    Wilde Schwäne

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Amy86
    Ich liebe autobiographische Geschichten, kurz vor diesem Buch habe ich Federn im Sturm von Emily Wu gelesen. Stellenweise ist das Buch etwas zäh zu lesen (Ortswechsel!) aber es hat mir in allem gut gefallen. Es beleuchtet die Gesellschaft Chinas zu Zeiten des Jahrhunderwechsels (gebundene Füße) aber auch zur Zeit der Kulturrevolution sehr gut. 
  14. Cover des Buches 1984 (ISBN: 9783548289458)
    George Orwell

    1984

     (3.970)
    Aktuelle Rezension von: Minijane

    Den Klassiker „ 1984“ von George Orwell wollte ich schon lange mal lesen und damit eine Bildungslücke schließen. Ich kann jetzt sagen, dass ich selten ein so düsteres und hoffnungsloses Buch gelesen habe. 

    Orwell entwirft in seinem Roman einen grausamen Überwachungsstaat aus dem es kein Entkommen gibt. Die Ideologie die hinter dieser Welt, die sich Ozeanien nennt, verbirgt, ist einfach nur menschenverachtend. Die Bewohner dieses totalitären Staates werden ständig überwacht und, fallen sie negativ auf, werden sie gefoltert ( und das zu lesen war nur schwer auszuhalten) oder getötet bzw. vaporisiert, wie man die Erschiessung hier nennt.

    Wenn man bedenkt, wie alt das Buch ist (1949 erstmals erschienen) und wie viele der düsteren Visionen tatsächlich wahr geworden sind, ist dieser Klassiker wirklich ein wichtiges Buch, dass man vielleicht mal lesen sollte. Wir haben das Glück in einer Demokratie zu leben und holen uns Alexa freiwillig ins Haus, aber andere Staaten sind schon deutlich näher an die dystopische Welt von Orwell herangerückt. Das Buch kritisiert auch keinen speziellen Staat aber erinnert sehr massiv daran, dass Demokratie und Freiheit nicht selbstverständlich sind.

  15. Cover des Buches Die niedrigen Himmel (ISBN: 9783518465936)
    Anthony Marra

    Die niedrigen Himmel

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Valilu
    Anthony Marra schreibt in seinem Debütroman „Die niedrigen Himmel“ von den absurden Grausamkeiten der beiden Tschetschenienkriege, menschlichem Elend und alles überdauernder Liebe.

    Die achtjährige Hawah verliert innerhalb weniger Tage ihren Vater, ihr Zuhause und sämtliche Gewissheiten. Die Ärztin Sonja gibt ihr sorgenfreies Leben in London auf, um bei ihrer Schwester zu sein und sich in Woltschansk als letzte Chirurgin um die vielen Kriegsopfer zu kümmern. Der Historiker Chassan redet seit Jahren nur noch mit seinen Hunden, nachdem sein Sohn das halbe Dorf an die Föderalen verraten hat.

    Keiner der Protagonisten kann sich dem Krieg und den damit verbundenen Grausamkeiten entziehen. Besonders eindrücklich dabei ist, wie das Schicksal scheinbar jeden Menschen verändern und brechen kann. Und wie selbst Verrat der eigenen Freunde und Familienmitglieder nachvollziehbar wird. Gleichzeitig – und das ist die für mich noch wichtigere Botschaft des Buches – bringt der Krieg jedoch auch neue Formen von Anteilnahme und Selbstlosigkeit hervor.

    Mich hat das Buch beeindruckt. Ich bin sicher, dass es mir nicht so schnell aus dem Kopf geht und mich noch das ein oder andere Mal daran erinnern wird, dass unsere Sicherheit hier keineswegs selbstverständlich, sondern ein großes Glück ist.

    Die Geschichte ist dadurch gekennzeichnet, dass sie zwischen den Jahreszahlen, und damit auch zwischen den Kriegs- und relativen Friedenszeiten, hin und her springt. Obwohl mir chronologisch verlaufende Handlungen meist lieber sind, finde ich die Idee hier sehr passend und toll umgesetzt. Die Zeitleisten am Anfang jedes Kapitels waren beim Lesen sehr hilfreich, um die Übersichtlich zu behalten. Durch die zusätzlichen Sprünge zwischen den unterschiedlichen Handlungssträngen werden die Leben der Protagonisten nach und nach miteinander verwoben, was einige unerwartete Verbindungen zum Vorschein bringt und die Handlung insgesamt belebt.

    Die Sprache des Buches ist sehr komplex, setzt sich oft aus ausgedehnten Schachtelsätzen zusammen und ist stellenweise sehr bildhaft. Einige Anspielungen werden auch erst im Laufe der weiteren Geschichte richtig verständlich und vieles zwischen den Zeilen bleibt bis zum Schluss frei für eigene Interpretationen. 

    Die Darstellung der Charaktere ist schlicht grandios. Anthony Marra versteht es, die Protagonisten mit all ihren Licht- und Schattenseiten in den Fokus zu rücken, ihre Lebenswege miterleben zu lassen, und dabei selbst noch ein gewisses Verständnis für Verräter zu wecken.

    Ich möchte das Buch unbedingt weiterempfehlen. Indem es dem Leser die Grausamkeiten der Kriege anschaulich vor Augen führt, löst es einerseits Sprachlosigkeit ob der sinnlosen Opfer aus; andererseits vermittelt es aber auch die Hoffnung, dass selbst in der Hölle des Krieges menschliches Mitgefühl überdauern und Leben retten kann. 
  16. Cover des Buches Meat (ISBN: 9783453433724)
    Joseph D'Lacey

    Meat

     (58)
    Aktuelle Rezension von: mandalotti
    Das war mal nicht der typische Thriller, wo ein Irres rumrennt und irgendwen abmetzelt. Dieses Buch war etwas tiefgründiger und ich denke einiges kann man auch auf die heutige Fleischproduktion anwenden, auch wenn die Kühe hier nicht das waren, was sie zu sein scheinen... Lesenswert!!!
  17. Cover des Buches Hexenjagd (ISBN: 9783596271085)
    Arthur Miller

    Hexenjagd

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Buecherspiegel

    Von einer Freundin ausgeliehen bekommen: Hexenjagd von Arthur Miller. Im Jahr 1952 zum ersten Mal veröffentlicht, spielt es in der Zeit von 1692.
    Natürlich wurde es unendlich oft beschrieben, aufgeführt, diskutiert, rezensiert. Nichtsdestotrotz ist es mir erst jetzt in die Hände gefallen und schockiert mich unendlich. Natürlich ist mir bekannt, warum in früheren Zeiten Jagd auf angebliche Hexen gemacht wurde. Die Brutalität in „Hexenjagd“ muss aber auch schon bei der damaligen Erstveröffentlichung und Aufführung zu heftigen Gefühlsregungen beim lesenden oder schauenden Publikum geführt haben. Bei mir zumindest hat es einiges ausgelöst.
    Vor lauter Neid, Eifersucht, Habgier und den anderen üblichen schlechten Eigenschaften der Menschheit, kommt es zu unendlich grausamen Taten der Gerichtsbarkeit. Denunziantentum muss man sich gut überlegen. Gerade das können, wie Miller eindrucksvoll beweist, von Raffgier und Hass belastete Menschen überhaupt nicht mehr überblicken. Junge Mädchen tanzen verbotener Weise mitten in der Nacht im Wald und führen angeblich Unrechtes aus. Sie werden erwischt. Der Schock lässt sie zu zum Teil unüberlegtem Handeln und Reden verführen.
    Welch Schaden sie anrichten können, wenn sie zur rechten Zeit am rechten Ort gegenüber zu zum Handeln berechtigte Personen den Mund aufmachen, das erzählt die „Hexenjagd“. Und es ist zeitlos. Es kann überall passieren. Wie aber Erwachsene so auf Teenager hereinfallen können, und das ist ja nichts ungewöhnliches, ist schockierend. Darüber hinaus spielt der Glaube, wie so oft, eine entscheidende Rolle. Wer nicht den rechten Glauben hat, das auch nicht beweisen kann, ist schuldig. Wer nicht gesteht, dem kann man nicht vergeben, wird gehängt, verbrannt, was auch immer.
    Dieses Motto kommt auch in bekannten Serien vor. Wir sitzen vor dem Fernseher, glauben, das kann nur in vergangenen Zeiten oder in der Phantasie von Regisseuren passieren. Aber nein. Auch heute passiert das. Nicht nur fern auf irgendwelchen Inseln, nein, die Hexenjagd heute heißt wie auch damals schon: wer nicht den rechten Glauben hat, oder Hautfarbe, oder Beruf oder oder oder, der wird verfolgt. Gnadenlos. Verliert das Recht auf Leben, wie gerade erst passiert. Da braucht es noch nicht einmal junge Mädchen, wie in Hexenjagd, die sich einbilden, vom Teufel besessen zu sein, um andere Menschen anzuschwärzen. Im Theaterstück waren zeitweise Hunderte inhaftiert, das Todesurteil für viele bereits unterschrieben.
    Was mich besonders aufgeregt hat, ist, dass es für die ersten Gehängten bereits zu spät war, die Todesurteile rückgängig zu machen. Und dass es sich um Personen handelte „um die es ja nicht so schlimm war“, weil sie nicht das Ansehen in der Gemeinde hatten. Das ist natürlich bei anderen viel schlimmer, die kann man doch nicht sterben lassen. Dass es viele, viele Jahre gebraucht hat, um die Exkommunikationen rückgängig zu machen. Dass ausgerechnet die Denunzianten vom Tod der angeblichen Hexen profitiert haben, die Opfer und deren Nachkommen um ihre Rechte kämpfen mussten, wie Miller beschreibt. Kommt einem das nicht bekannt vor? Dieses Drama in 4 Akten ist für mich eines der wichtigsten Theaterstücke, die nie alt oder gar unmodern werden.
    Im Internet findet sich ausreichend Material über Miller und seine Werke.

  18. Cover des Buches In Shitgewittern (ISBN: 9783608502350)
    Jon Ronson

    In Shitgewittern

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Bri
    Jeden Tag aufs Neue teilen Menschen ihre wichtigen und weniger wichtigen Gedanken mit anderen Menschen, die sie nur über die sogenannten sozialen Medien „kennen“. Dabei wird in aller Kürze mit scharfer Zunge geschrieben, versucht den einen oder anderen Witz zu reißen oder einfach mal über Befindlichkeiten zu sprechen. Wie das mit der Sender-Blackbox-Empfänger Kommunikation im Alltagsleben funktioniert oder eben nicht, wissen wir alle. Dass das gründlich daneben gehen kann, obwohl man sich Aug in Aug unterhält und dabei Stimmlage, Mimik und Gestik dem Gesagten hinzufügen kann, um eine Bewertung und damit ein vielleicht konkretes Verstehen möglich zu machen, ist auch nichts Neues. Seit einigen Jahren jedoch gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich der Öffentlichkeit mitzuteilen und dafür sowohl Lob als auch Häme einzuheimsen. Eine Praktik hat sich dabei gerade auf Kanälen wie Twitter breit gemacht: Menschen für ihre manchmal unbedachten Äußerungen öffentlich, relfexartig und ohne weitere Hintergrundinformationen so gnadenlos an den Pranger zu stellen, dass diese Beschämung die schlimmsten Auswirkungen auf deren komplettes Leben haben kann. Dabei geht es weder darum, Sachverhalte zu klären, noch darum eine ernsthafte Diskussion zu führen. Doch worum geht es wirklich und was sind die Beweggründe für dieses Verhalten – das quasi jede*r von uns schon an den Tag gelegt hat, wenn auch nur gedankenlos und ohne böse Absicht?

    Ein Twitteraccount, der genau denselben Namen trug, wie sein eigener, jedoch komplett andere Inhalte postete, brachte Jon Ronson dazu, sich mit dem Phänomen öffentlicher Demütigungen in Zeiten von Facebook, Twitter & Co. zu befassen. Obwohl der offensichtliche Bot keine wirklich schlimmen Dinge im Namen von Jon Ronson verbreitete, fühlte der Journalist sich nicht wohl mit seinem „Doppelgänger“ und brachte, nachdem er mehrfach darum gebeten hatte, den Account mit dem gleichlautenden Namen zu löschen, in Erfahrung, wer hinter diesem Bot steckte. Drei Akademiker, die quasi am lebenden Objekt ihre Forschungen betreiben wollten. Das direkte Gespräch ist zwar etwas unangenehm, aber dennoch erfolgreich – ein Zeichen dafür, dass so manches Aug in Aug anders zu regeln ist, als virtuell im Netz. Denn da sitzt man plötzlich Menschen aus Fleisch und Blut gegenüber, die doch gewisse Reaktionen bei einem selbst hervorrufen, die etwas von diesem sich allgemein verbreitenden anonymen Wut- und Hassgehabe abrücken lassen.

    Und nun will Ronson genau wissen, was Menschen dazu treibt, andere Menschen öffentlich dermaßen grob wegen manchmal zwar dummem, aber dennoch menschlichen Fehlverhaltens anzugehen. So weit, bis zur völligen Demontagen derer Leben. Die weitere Frage, die er sich stellt ist: Gibt es Menschen, die weniger unter den Folgen der öffentlichen Demütigung leiden und ihr so gut wie unbeschadet entkommen und wenn ja, was ist der Grund dafür? Interessante Fragen, die Ronson auf journalistische Art und Weise zu beantworten versucht. Hierzu kontaktiert er verschiedene Menschen, die öffentlich eines Fehlverhaltens bezichtigt oder überführt wurden. Da geht es um nicht korrekte Aussagen in äußerst erfolgreichen Büchern, unangemessene Witze, die zwar ironisch gemeint waren aber nicht so ankamen, Öffentlichmachung außergewöhnlicher Sexualpraktiken bei Prominenten und die Überschreitung des guten Geschmacks. Bei keinem dieser Fälle kam irgendjemand in irgendeiner Weise zu körperlichem Schaden. Klärungen der Sachverhalte direkt und persönlich fanden nicht statt, aber eine unglaubliche Zahl an nicht direkt Beteiligten mischten sich in teils äußerst irritiernder Art und Weise ein.

    Während Männer, die öffentlich an den Pranger gestellt werden, über ihren Status gedemütigt wurden (über den Jobverslust und geringe Chancen, je wieder in ihrem Beruf einen Fuß auf den Boden zu kriegen) wurden Frauen direkt bedroht und auf übelste Weise beschimpft. Man wünschte den Frauen Vergewaltigung und Tod, dafür dass sie einen unüberlegten, schlechten Witz in die Welt hinaus geschickt hatten. Kaum eine der zur Zielscheibe gewordenen Personen schaffte eine komplette Rehabilitation. Einzig Max Mosley, ehemaliger Formel 1 Chef und Sohn von Oswald Mosley, dem Gründer einer britischen faschistischen Partei, schaffte es, schnell aus den Schlagzeilen zu kommen und gewann sogar einen Prozess gegen die Zeitung, die eine seiner SM-Parties publik gemacht hatte. Wie er die Sache proaktiv angeht, ist erhellend – denn gerade durch die professionelle Beilegung der Sache durch die Gerichte, verlor die Öffentlichkeit offensichtlich das Interesse daran. Vielleicht erfüllte Mosley sein Tun aber mit weniger Scham, weil er sich ja bewußt war, dass seine sexuellen Vorlieben, die er ab und an so auslebte, im allgemeinen eher auf Unverständnis stoßen würden, sich aber trotzdem nicht dafür schämte, während die anderen Personen, die Ronson als Beispiele für das moderne an den Pranger-Gestellt-Werden anführt, sich erst einmal keinerlei Schuld bewußt waren.

    So ganz klären kann Ronson die Fragen, die er sich gestellt hat, nicht. Aber eines wird klar, die meisten von uns, die sich in den sozialen Medien bewegen, haben sich schon an Diskussionen beteiligt, die zumindest grenzwertig zu nennen sind. Sei es, weil sie absolut überzeugt von ihrem Tun dachten, dass sie der Allgemeinheit damit nur Gutes zukommen ließen oder weil sie jemandem beistehen wollten, im schlimmsten Fall hat man sich an der öffentlichen Hetzjagd aus einem Impuls heraus beteiligt, der kurz danach schon wieder verpufft war. Doch zurücknehmen ist in Zeiten des Internets kaum mehr möglich. Ist ein Tweet oder ein Post einmal veröffentlicht, kann man fast davon ausgehen, dass irgendwo bereits ein Screenshot davon kursiert und das Shitgewitter sich bereits zusammenbraut.

    Entgegensteuern kann man dem in Grunde nur, indem man sich immer klar macht, was man wie genau sagt und vielleicht das ein oder andere Mal das Getippte nicht veröffentlicht. Und dennoch wird es immer wieder Situationen geben, für die man sich rechtfertigen soll. Was die Menschen antreibt, die sich wie die Geier auf jede noch so kleine Möglichkeit stürzen, jemanden fertig zu machen, so hat sich Ronson gar nicht erst daran versucht, herauszufinden, was die Gründe dafür sind. Sein Konzept, die Gedemütigten und deren weiteres Leben zu beleuchten, ist leider nicht ganz aufgegangen, jedenfalls nicht für mich. Ich habe viel Neues erfahren, Erkenntnisse gewonnen, Vermutetes bestätigt gesehen, aber die Antwort auf die gestellten Fragen nicht erhalten. Allerdings ist auch immer klar, dass Ronson sehr wohl dafür plädiert – und das zu Recht – , tatsächliche Verfehlungen auch öffentlich zu machen, wenn sie für die Gesellschaft oder einzelne Menschen gefährlich werden können.

    Was mich aber irritiert hat, ist die Tatsache, dass das Konzept der Beschämung, das ja durchaus nie verschwunden war, plötzlich als etwas Neues oder Wiederkehrendes ausgemacht wurde. Scham ist etwas, womit viele Menschen beständig leben müssen. Das hat Methode, auch außerhalb der Sozialen Medien.
  19. Cover des Buches Das Lachen der Hexe (ISBN: 9783312003730)
    Margrit Schriber

    Das Lachen der Hexe

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Binea_Literatwo
    Für uns sind keine Flügel vorgesehen – doch eine Schwungfeder ist gewiss auch uns zugedacht. Gerade heute habe ich eine Menge Schwung und würde diesen gern an Anna Maria weitergeben und ihr auch zu gern Flügel schenken. Eine starke und tapfere Frau, die ihr Leben lang nie den Kopf in den Sand gesteckt, sondern gekämpft hat und die Leute hat reden lassen, auch wenn es noch so weh tat. Hochachtung an diese Anna Maria! Der Song von einer bekannten deutschen Musikgruppe „Lasse redn“ wäre für sie sicher eine gute Bestärkung auf ihrem Lebensweg gewesen. „Jetzt wirst du natürlich mit Verachtung gestraft, bist eine Schande für die ganze Nachbarschaft. Du weißt noch nicht einmal genau, wie sie heißen, während sie sich über dich schon ihre Mäuler zerreißen.“ (Die Ärzte) Anna Maria wird als Hexe betitelt, aus Neid der anderen Bewohner, es wird ihr nichts gegönnt, ohne Pause wird nach Fehlern an und in ihrer Person gesucht. „Lass die Leute reden und hör einfach nicht hin. Die meisten Leute haben ja gar nichts Böses im Sinn. Es ist ihr eintöniges Leben, was sie quält, und der Tag wird interessanter, wenn man Märchen erzählt.“ (Die Ärzte) Anstatt sich selbst an die Nase zu fassen, ist es natürlich einfacher, über andere zu reden, einfacher anderen Leuten das Leben schwer zu machen. Gefangen im Turm zu Schwyz, denkt Anna Maria zurück an ihre schönen Tage, denn ein Menschenalter zerfällt nie nur in Glücks- und nie nur in Unglückstage. Trotz der Qualen, der falschen Verurteilungen schöpft Anna Maria bis zuletzt die Kraft aus den sonnigen Seiten des Lebens, bleibt ihrer Linie treu, denn sie hat sich nichts vorzuwerfen. Ihre Tüchtigkeit, in den noch unbetretenen Neuschnee in ihrem Leben Spuren zu hinterlassen, wird ihr aber trotz allem zum Verhängnis und der letzte Bewohner im Muotatal gibt erst Ruhe, als das letzte Wort gesprochen und Anna Maria nicht mehr unter den Bewohnern ist. Beim Lesen dieses Buches hatte ich Schmerzen, es schmerzt mich immer noch, an Anna Maria zu denken. Margrit Schriber lässt den Leser wieder tief fühlen, weit denken und bremst geschickt mit gezielten Sätzen, mit Sätzen, die sich nicht sofort verarbeiten lassen, den Lesefluss aus. Ein Zuklappen des Buches und Nachspüren, was soeben beschrieben wurde, ist zwingend. Ein erneutes Aufklappen ist dann wie ein neuer Tag, an dem man wieder die lachende Sonne zwischen den ganzen dunklen Wolken sucht. Das Lachen der Hexe und Die falsche Herrin kommunizieren miteinander, diese beiden Bücher habe ich in kurzem Abstand gelesen und gerade dies tat dem Leserherz sehr gut wie auch sehr schlecht. Beide Anne Maria´s sind so unterschiedlich und dennoch so gleich in ihrer Botschaft, dass ein Trennen dieser beiden Gesamtkunstwerke für mich kaum möglich ist.
  20. Cover des Buches Die Geschichte des Herrn Han (ISBN: 9783423244886)
    Hwang Sok-yong

    Die Geschichte des Herrn Han

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Zanzarah

    Han Yongdok ist eine der dragischen Geschichten, die viele Nordkoreaner erleiden mussten. Han war Arzt, der am Krieg und an den Folgen der Teilung von Land und Volk zerbricht. In einem heruntergekommenen Mehrfamilienhaus in Seoul stirbt im Jahr 1968 ein alter Mann, einsam und verarmt. Die Nachbarn, die ihn kaum kannten, weil er, der Nordkoreaner, ihnen suspekt war, streiten sich um das frei gewordene Zimmer. 

    Han war Artzt in einem Universitätskrankenhaus in Pjöngjang, als 1950 der Koreakrieg ausbricht. Er wollte den Menschen stets helfen und musste sich dennoch den korrupten und unmenschlichen Befehlsgebern unterordnen. Im Laufe seines Lebens verliert er alles und ist ein Mann auf der Flucht. Er wird verleumdet, gefangen, gefoltert und der Spionage beschuldigt. Er flüchtet nach Südkorea und in die vermeintliche Freiheit. Frau und Kinder hofft er nachholen zu können, doch schnell stellt sich heraus, dass die poltischen Verhältnisse das nicht mehr zulassen. In Seoul findet er zwar seine Schwester wieder, die aber hat selbst kaum etwas zum Leben. Nach Jahren der gefangenschaft in südkorea wird er endlich freigelassen, sein Leben aber ist für immer runiniert.

    Der Erzählstil ist eher sachlich, wodurch Han immer etwas unnahbar wirkt. Als Leser kann man eher durch seine beschriebenen Handlungen mit ihm Symphatesieren.  Wenngleich es nicht so viele Seiten sind, erfährt der Leser sehr viel über Nordkorea und der Trennung der beiden Länder. Han möchte vie viele andere nur den Menschen als Artzt helfen und wird nicht nur in seinem Beruf für seine Ehrlichkeit missverstanden und verurteilt. Mir hat die Darstellung von der Gesamtsituatoin zu dieser Zeit gut gefallen und der Schreibstil ist auch gut lesbar. Ich hätte nur erne noch mehr über die Empfindungen von Han erfahren. Dennoch ist es fast wie ein Zeitzeugenbericht in Romanform. Sehr empfehlenswert. 

  21. Cover des Buches Die Kirche der toten Mädchen. (ISBN: B002BM1YDC)
    Stephen Dobyns

    Die Kirche der toten Mädchen.

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Buecherseele79
    In der kleinen Stadt Aurelius, nahe New York, verschwinden in kurzer Zeit drei junge Mädchen.
    Das Schlimme- jeder hat sie noch kurz gesehen und plötzlich waren die Mädchen wie vom Erdboden verschluckt und keiner konnte genau sagen wie es dazu kommen konnte.
    Schnell geht Misstrauen und Angst in der kleinen Stadt umher denn jeder könnte der Mörder/Entführer sein!
    Als die Bewohner von Aurelius meinen dass die Polizei viel zu wenig unternimmt und keinerlei verwertbaren Spuren haben bildet sich eine Bürgerwehr die ihre eigenen Rechte und Ansichten durchsetzt...und eine ganze Stadt steht Kopf...

    Zu Beginn war ich bei diesem Buch sehr skeptisch, ich wusste auch nicht genau wohin der Leser entführt werden sollte.
    Der Biologielehrer aus dem College von Aurelius, selbst eher ein ruhiger, zurückgezogener Kerl, erzählt die Geschichte aus seiner Sichtweise und zu Beginn ist es sehr ruhig, die Geschichte plätschert vor sich hin aber gleichzeitig merkt man dann doch- der Autor will auf etwas Spannendes hinaus.
    Und es lohnt sich auf jeden Fall dran zu bleiben!
    Denn als das erste Mädchen verschwindet beginnt die Stimmung in dem kleinen Städtchen zu kippen.
    Ein neu zugezogener Lehrer mit sehr eigenen Ansichten wird umgehend als Täter festgelegt, nicht von der Polizei sondern von den Mitbewohnern.
    Auch die Gruppe Schüler die sich regelmässig mit ihm trifft gerät in das Visier der Ermittler und später auch in das der Einwohner.
    Die Polizei findet keine Hinweise aber der Schaden ist angerichtet und das Misstrauen und üble Nachrede macht die Runde.
    Als dann die zwei weiteren Mädchen verschwinden ist keiner mehr sicher vor dem eigenen Nachbarn, jeder wird misstrauisch beäugt und als Tatverdächtiger gesehen, denn jeder hat seine Geheimnisse, manch einer kam mit dem Mädchen sehr gut zurecht und muss mit ihrem Verschwinden etwas zu tun gehabt haben!
    Der Schreibstil hingegen ist sehr ruhig, der Biologielehrer schweift zwar hin und wieder ab aber es sind alles kleine Hinweise die er fallen lässt und als Leser ist man gezwungen aufmerksam mitzulesen, das mitdenken wird angeregt und jede Spur aufmerksam verfolgt.
    Gekonnt streut der Autor seine Meinungen, Ansichten und Verdächtigungen unter den Leser und ich wusste bis zum Ende nicht wer der Täter sein könnte bzw. stammt er wirklich aus Aurelius?
    Sehr realistisch und erschreckend beschreibt er Autor aber die Aktionen der Bürgewehr, wie diese sich immer mehr Rechte herausnimmt um den Täter zu fassen, wie es die Verdächtigungen eher anfacht als das es den Ermittlungen hilft.
    Wie Menschen die nur noch Wut, Angst, Hass und Enttäuschung erleben dies ausleben und den Menschen, den sie für den Täter halten, schaden wollen/werden.
    Ein Buch welches mich im ganzen sehr spannend unterhalten hat, ich zig Verdächtigen gefolgt bin und am Ende vom Täter doch überrascht wurde.
    Ein Buch welches man aufgrund seines besonderen Schreibstils sehr aufmerksam lesen muss, es aber nicht bereuen wird.
  22. Cover des Buches Friedrich der Große Detektiv (ISBN: 9783499000706)
    Philip Kerr

    Friedrich der Große Detektiv

     (11)
    Aktuelle Rezension von: AndreasKueck

    Kaum war das Buch erschienen, da war Friedrich auch schon der größte Fan von „Emil und die Detektive“. Und diese Schwärmerei ist nicht nur dem Umstand geschuldet, dass der Autor Erich Kästner mit seinem Vater befreundet ist und zudem direkt im Nachbarhaus wohnt. Diese Verehrung für den Autor wird nicht gleichermaßen gerne gesehen: Während seine Eltern weiterhin mit Kästner befreundet bleiben, sympathisiert sein älterer Bruder Rolf mit den Nazis. Er zwingt Friedrich, ihm sein Exemplar von „Emil und die Detektive“ auszuhändigen, dass er dann bei der Bücherverbrennung in die Flammen wirft. Doch als größter Fan besitzt Friedrich noch ein weiteres Exemplar seines Lieblingsbuches, das er schon über 20 Mal gelesen hat und dessen Existenz er nun vor seinem Bruder verheimlichen muss. Er wünscht sich nichts sehnlicher, als gemeinsam mit seinen Freunden Albert und Viktoria als Detektive aktiv zu werden. Überraschend erhalten sie von der Polizei den Auftrag, einen Spion zu überwachen. Friedrichs Schreck ist groß als sich herausstellt, dass niemand geringerer als Erich Kästner im Visier der Gestapo steht. Da er sich sicher ist, dass Kästner unschuldig ist, sammelt er mit seinen Freunden Beweise für seine Unschuld. Als sie dabei im Park über die Leiche eines befreundeten Künstlers von Kästner stolpern, wird ihnen bewusst, dass Recht nicht mehr gleich Recht ist. Die politische Atmosphäre wird zunehmend angespannter: Die Welt droht aus den Fugen zu geraten…!

    Autor Philip Kerr verfügte über genügend Erfahrung im Erzählen von Geschichten, die zur Zeit des Dritten Reichs angesiedelt sind. Und vielleicht brauchte es auch erst diesen versierten britischen Autoren, der es wagte, gleich zwei (un-)heilige Kühe zu schlachten: …eine Abenteuer- und Kriminalgeschichte für Kinder und Jugendliche zur Zeit des Dritten Reichs anzusiedeln, und Erich Kästner als Dreh- und Angelpunkt in diesem Buch auftreten zu lassen.

    Neben Kästner finden weitere historische Persönlichkeiten in der Handlung Erwähnung und dienen dazu, den Umbruch der damaligen Zeit zu symbolisieren und den Widerstand und die Zivilcourage zu repräsentieren. Der freie Geist dieser Menschen wurde von den Nazis nicht toleriert: „Gleichschaltung“ lautete deren Parole. Und so stehen Erich Kästner und seine Künstler-Kollegen stellvertretend Pate für all die vielen Menschen, die dem Nazi-Regime zum Opfer fielen, nur weil sie es wagten, anders zu denken, anders zu glauben oder anders zu lieben. Dabei schoss Philip Kerr ein wenig über das Ziel hinaus: Zwar musste ich unwillkürlich schmunzeln, als ich von der Begegnung unseres Helden Friedrich mit Christopher Isherwood (Ja, genau der Christopher Isherwood, der im Oktober bei „Literaten im Fokus“ auf meinem Blog von mir gewürdigt wird!) las. Diese Begegnung war für den Fortgang der Handlung allerdings absolut unerheblich und somit entbehrlich. Vielmehr hatte ich – nachdem ich den entsprechenden Eintrag im Nachwort des Autors gelesen hatte – den Verdacht, dass Kerr mit dem Auftauchen dieser Person verdeutlichen wollte, dass auch Homosexuelle von den Nazis verfolgt wurden.

    Dieses „Aufblähen“ der Handlung hätte das Werk gar nicht nötig gehabt. Kerr ist das Kunststück gelungen, sowohl den Spannungseffekt passend für eine junge Leserschaft zu schaffen und gleichzeitig die Umstände der damaligen Zeit überzeugend zu beschreiben. Die tagtägliche Bedrohung ist ebenso nachvollziehbar wie Friedrichs Trauer über den Abschied von seinem Freund jüdischen Glaubens oder den Verlust der liberal-denkenden Klassenlehrerin. Eine „normale“, ungezwungene Kindheit war nicht möglich. Ein Heranwachsen der Jugend zu eigenständig denkenden Erwachsenen war nicht erwünscht. Mit einem Prolog und Epilog erlaubt der Autor einen Blick in die Zukunft seiner Helden und verwehrt (für ein Kinder- und Jugendbuch ungewöhnlich) seinen jungen Lesern ein versöhnliches Ende: Für Friedrich und seine Freunde gibt es kein Happy-End!

    So hebt Autor Philip Kerr diese Geschichte auf eine realistischere Ebene (Es ist nicht „nur“ ein fiktiver Abenteuerroman, vieles hätte damals durchaus wirklich so passieren können!)…

    …und schafft somit eine Gesprächsgrundlage zwischen den Generationen, denn unkommentiert sollte niemand seinem Kind dieses Buch zum Lesen geben!

  23. Cover des Buches Kältezone (ISBN: 9783404187898)
    Arnaldur Indriðason

    Kältezone

     (163)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Der sechste Teil des Erlendur-Ermittlerteams.

    Eine Leiche taucht im wahrsten Sinne des Wortes nach der Schneeschmelze auf. Das Skelett scheint schon sehr lange dort eingefroren zu sein, die weiteren Funde am "Tatort" weisen darauf hin, dass es sich um einen Ex-Militär oder um einen Spion handelte. Die Ermittlungen gehten in der Zeit weit bis in den zweiten Weltkrieg zurück und bringen überraschende Dinge ans Licht.

    Sehr gut ermittelt!
  24. Cover des Buches Der heilige Schein (ISBN: 9783548376813)
    David Berger

    Der heilige Schein

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Interessant mal hinter den Kulissen der Katholischen Kirche zu blicken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks