Bücher mit dem Tag "demütigung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "demütigung" gekennzeichnet haben.

232 Bücher

  1. Cover des Buches Paper Princess (ISBN: 9783492060714)
    Erin Watt

    Paper Princess

     (2.158)
    Aktuelle Rezension von: Junimay

    An sich gute Story, hat mich aber nicht so ganz abgeholt. 

  2. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.580)
    Aktuelle Rezension von: Laniesbooks_Official

    Schon als ich die Serie Outlander gesehen habe war ich sofort Feuer und Flamme und das Buch hat es nur besiegelt. Diana hat hier ganz großes Kino geschaffen und ich kann es jedem nur ans Herz legen Outlander zu lesen. Ja für viele mag es abschreckend sein ein Buch zu lesen das über 1000 Seiten hat aber hier lohnt es sich wirklich.
     Ich kann von Herzen sagen das die Geschichte um Jamie und Claire im Buch noch eine Runde schöner und auch brutaler ist als in der Serie dargestellt aber jeder Fan der Serie sollte das Buch gelesen haben.

    Ich bin immer noch begeistert von Dianas Schreibstil und von der Entwicklung der Charaktere gerade von Claire. 

  3. Cover des Buches Der Heimweg (ISBN: 9783426281550)
    Sebastian Fitzek

    Der Heimweg

     (900)
    Aktuelle Rezension von: ladyinblack

    Hat mir leider gar nicht gefallen. Der Schreibstil gefiel mir nicht

  4. Cover des Buches Wenn Donner und Licht sich berühren (ISBN: 9783736308305)
    Brittainy C. Cherry

    Wenn Donner und Licht sich berühren

     (808)
    Aktuelle Rezension von: fluesterndezeilen

    Jasmine und Elliot. Zwei Personen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Aber eine Sache verbindet sie: die Musik. Sich zu verlieben bringt so schöne Gefühle mit sich, doch als sie dann unterschiedliche Wege weiter gehen müssen, schmerzt es ihnen höllisch. Jahre später treffen sie sich wieder und die andere Person hat sich so stark verändert, dass sie sie gar nicht wieder erkennen. Jasmine und Elliot haben beide schlimme Dinge erlebt, doch können sie sich gegenseitig wieder aufbauen? Das Cover ist schön gestaltet und man erkennt alle wichtigen Inhalte. Meiner Meinung nach ist der Titel zu lang. Es kommt mehr wie ein Halbsatz rüber als ein Buch Titel. Die Geschichte von Jasmine und Elliot hat mich sehr berührt. Man konnte sich sehr gut in die Personen hineinversetzen. Der Inhalt wurde gut durchdacht und umgesetzt. An der Ausarbeitung des Buches gibt es nichts zu kritisieren. Mich hat nur das ganze viele, schlimme Drama genervt. Ich wusste im vorhinein schon, dass Cherrys Bücher emotional und dramatisch "geladen" sind. Doch trotzdem fand ich es ein bisschen zu übertreiben. Für meinen geschmack war es einfach viel zu viel Drama, vor allem war das alles in den ersten 200 Seiten. Danach ging es zum Glück besser und das Drama nahm rapide ab. Fazit: Das Buch wurde gut ausgearbeitet, doch man hätte an Drama sparen können. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

  5. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.857)
    Aktuelle Rezension von: Lisbeth-andthebeast

    Obwohl die Geschichte so absurd scheint, wirkt sie fast so wahr, dass man mitfiebern kann. An sich etwas, dass man sich wünscht auch mal erlebt zu haben. Der Film dazu war nahezu beleidigend und kam dem Original nicht nahe.

  6. Cover des Buches Children of Blood and Bone – Goldener Zorn (ISBN: 9783841440297)
    Tomi Adeyemi

    Children of Blood and Bone – Goldener Zorn

     (458)
    Aktuelle Rezension von: Roxy_00013

    komplexer einstieg danach jedoch voll toll
    Von Tomi Adeyemis Roman hatte ich schon viel gehört und immer mit mir gerungen ob ich es nun kaufen soll oder lieber nicht. Schlussendlich hat mich dann das Cover dazu gebrach es einfach haben zu müssen und ja was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht - im Gegenteil!
    Die tolle Sprache zieht einen sofort in die Geschichte und das rasante Erzähltempo lässt die Seiten nur so dahin fliegen. Obwohl ich zu beginn richtig Mühe hatte um in die Geschichte einzusteigen, da es so viele neue Begriffe sind von Völker, Orten, Menschen und und und.
    Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte oft unvorhersehbar ist und ich habe mich beim Lesen oft gefragt, wie ich selbst an Zélies, Amaris oder Inans Stelle gehandelt hätte. Das Ende war ein richtiger Wow-Moment und ich musste mir den zweiten Teil einfach kaufen.
    Tomi Adeyemi schafft es mit der afrikanischen Mythologie (wie ich herausgefunden habe) und viel Magie eine ganz neue Welt zu kreieren, die man so noch nicht gelesen hat.
    Klare Leseempfehlung und top Highlight im Januar

  7. Cover des Buches Die Arena (ISBN: 9783453435230)
    Stephen King

    Die Arena

     (1.203)
    Aktuelle Rezension von: quer_shelf_ein

     Inhalt: Die Bewohner der kleinen Stadt Chester’s Mill gehen an diesem Morgen wie gewohnt ihrem Alltag nach, als sich plötzlich ein Kraftfeld wie eine riesige Käseglocke der Stadtgrenze entlang niederlässt. Autos, Menschen und ein Flugzeug verunglücken, Tiere werde buchstäblich in zwei Hälften geteilt. Chester’s Mill ist abgeschnitten und nichts außer ein wenig Luft kommt durch die unsichtbare Barriere, die sogar den Rakentenbeschuss durch das Militär standhält. Dale Barbara, genannt „Barbie“, Veteran und Diner-Koch des Ortes wird von höchster Stelle als Befehlshaber innerhalb der Kuppel und als Kontaktperson zum Militär ernannt, doch der korrupte Stadtvorsitzende Jim Rennie hat andere Pläne. Er wittert in der Abgeschnittenheit und Krise seine Chance Chester’s Mill zu seiner eigenen Diktatur zu erklären.

    Mein Senf: Eines meiner absoluten Lieblingsbücher! Ich bin ohnehin ein Stephen King fan und liebe die Art wie er Figuren zeichnet, wachsen und sich entwickeln lässt. Auch in diesem Roman haben wieder alle Charaktere Ecken und Kanten, sind oft nur allzu menschlich(im Guten wie im Bösen) und mit vielen hatte ich das Gefühl in den über 1000 Seiten eine Beziehung mit Höhen und Tiefen zu durchlaufen. Wie von King’s längeren Romanen gewohnt ist nicht alles auf permanente Spannung und Nervenkitzel aus und hat somit auch ruhigere Passagen, die es mir aber umso mehr erlauben ganz in der Erzählung zu versinken. Trotzdem plätschert die Story nicht einfach so vor sich hin, ganz im Gegenteil! Ich glaube ich könnte auf die Schnelle kein anderes Buch nennen, welches mich nervlich so aufgewühlt hat wie Die Arena. Die menschlichen Abgründe sind tief, die Frustration und Ungerechtigkeit für mich als Leser an vielen Stellen fast unerträglich. Erleichterung, Hass, Trauer und Genugtuung, all das hat mich die Geschichte um die Einwohner von Chester’s Mill nicht nur ein paar Mal durchlaufen lassen. Und ein Roman, der das schafft ist eine ganz klare Empfehlung mit Höchstbewertung und Sahnehäubchen von mir!

  8. Cover des Buches Frostglut (ISBN: 9783492280341)
    Jennifer Estep

    Frostglut

     (1.249)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Loki ist frei und entkommen und ausgerechnet Gwen wird diesbezüglich beschuldigt. Gwen muss sich dem Protektorat stellen, sie beschuldigen Gwen zur Beihilfe Loki befreit zu haben. Auch erhärtet sich der Vorwurf, dass Gwen ebenfalls ein Schnitter ist. Sie fällt von allen Wolken und kann nicht glauben, was ihr an den Kopf geworfen wird und es scheint so, als würde jeder, außer ihrer Freunde, diese Vorwürfe glauben. 


    Gwen hat alle Hände damit zu tun ihre Unschuld zu beweisen. Doch dies ist alles andere als einfach. Immer wieder kommt sie in aussichtslose Situationen. 


    Doch sie gibt die Hoffnung nicht auf. Es muss einen Verräter geben. Ob es einer aus dem Protektorat ist? Sie setzt alles dran, um die Wahrheit ans Licht zu bringen und begibt sich in tödliche Gefahr.


    Der vierte Band der "Mythos Academy" Reihe von Jennifer Estep.


    Was soll ich sagen? Es ist schon Jahre her, dass ich den dritten Band "Frostherz" gelesen habe und ich weiß auch wieder wieso. Diese Reihe schafft es einfach nicht, mich in ihr Bann zu ziehen. So viele sind von der Geschichte rund um Gwen und der Mythos Academy begeistert, ich leider nicht und dies konnte auch der vierte Band nicht ändern.


    Der Anfang ist langatmig, immer wieder elend lange Wiederholungen. Man hat das Gefühl, man würde sich beim Lesen nur im Kreis drehen und schon zum dritten mal das selbe lesen. Es kommt so rüber, als würde man das Buch auf biegen und brechen füllen wollen, ohne richtigen Inhalt, bzw. ohne, dass die Geschichte voran geht.


    Es gab ein paar spannende Kapitel. Die restlichen konnte man mehr oder weniger überspringen, bzw. ohne Probleme querlesen. 


    Auch Gwen konnte mich in diesem Buch nicht umstimmen. Sie bleibt mir unsympathisch. Ich kann mit ihr überhaupt nichts anfangen.


    Für mich leider ein kleiner Flop. Ob die letzten zwei Bänder die Geschichte noch retten? Bleibt abzuwarten.

  9. Cover des Buches Final Cut (ISBN: 9783404166879)
    Veit Etzold

    Final Cut

     (588)
    Aktuelle Rezension von: Read1ngl0ver

    Handlung:
    Clara Vidalis erhält am Todestag ihrer Schwester einen an sie adressieren Brief. Darin befindet sich eine CD mit einen Film, mit der Ankündigung eines Mordes. Das Ermittlerteam rund um Clara findet daraufhin mumifizierte Leichen, die niemand vermisst hat. Junge Menschen, mit Freunden, seit mehreren Monaten tot. Das Team tappt im Dunkeln, aber eine Frage beschäftigt Clara am meisten: Warum war der Brief ausgerechnet an sie adressiert!?


    Charaktere:
    Clara Vidalis, eine Frau, die früh ihre jüngere Schwester durch ein Verbrechen verloren hat und daraufhin eine Karriere bei der Polizei gemacht hat und nun in der Einheit für "Das schlimmste vom schlimmsten" arbeitet. Selbstbestrafung oder von Rachegfühlen getrieben!? Was trieb sie an? Ich sage beides. Clara macht trotz ihres Jobs einen verletzlich Eindruck und man fragt sich, wie sie es aushält, diese schrecklichen Dinge Tag für Tag mitzuerleben. Auf der anderen Seite wird klar, dass sie das Meiste zu sagen hat, auch wenn sie nicht die Vorgesetzte des Teams ist. Aufgrund ihrer Erfolgsquote wird sie aber durch ihren direkten Chef unterstützt.
    Dieser setzt voll auf sie und drückt auch schon mal ein Auge zu.

    Der Täter wiederum spiegelt das bekannte Bild wider. Nach dem Verlust der Eltern, ein Leben im Heim. Dort missbraucht und von niemanden geholfen bekommen. Selbst die eigene Schwester entfernt sich von ihm mit schwerwiegenden Folgen. Geplagt von Reue taucht er unter indem er seinen Tod vortäuscht und wartet darauf sich zu rächen und die Tat an seiner Schwester wieder gut zu machen. Hierzu dient ihm eine mittelalterliche Hexengeschichte. Getrieben von Reue setzt er seinen Plan sehr geschickt in die Tat um.

    Story:
    Die gesamte Story wird in mehrere Stränge unterteilt und in kurzen Kapiteln erzählt. Rückblicke und Gegenwart sind gerade am Anfang mit der Vielzahl der Personen etwas verwirrend, ändert sich aber schnell. Täter, Ermittler, Gegenwart und Vergangenheit sind dann klar voneinander trennbar. Es ist durchweg flüssig zu lesen.
    Der Inhalt an sich ist immer noch aktuell und es wird sehr deutlich, was heutzutage absolut zutrifft: 'wer online lebt, lebt auch in der Realität.' Mag man zumindest glauben. Diese Thematik wirft Entsetzen beim Leser auf, trifft aber absolut zu.
    Auch die in der Story erfundene Serie Shebay zeigt den Sittenverfall der Gesellschaft und das stetig weniger anspruchsvollen TV-Formate. Immer mehr, immer krasser prägt auch schon hier den Hintergrund der Geschichte.

    Fazit:
    Etzold trifft hier auf jeden Fall Themen, die durch Social Media und das Internet die Gesellschaft in den letzten Jahren verändert haben und verändern wird. Zudem hat er eine raffinierte Geschichte gespannt, die sich gut lesen lässt und für Thriller-Fans eine gute Wahl.

  10. Cover des Buches Unbarmherzig (Ein Gina-Angelucci-Krimi 2) (ISBN: 9783548290973)
    Inge Löhnig

    Unbarmherzig (Ein Gina-Angelucci-Krimi 2)

     (262)
    Aktuelle Rezension von: Simi159

    Wer die Tino Dühnfort Reihe von Inge Löhnig kennt, der kennt auch Gina Angelucci. Sie ermittelte mit Tino zusammen, dann wurden sie ein Paar und Eltern. Jetzt leitet sie die Abteilung für Cold-Cases der Münchner Kripo und hat ihre eigene Reihe…ja auch im deutschen Krimi gibt es Spin-Offs. 

    Unbarmherzig ist der zweite Fall für Gina, die frisch aus der Elternzeit zurück sich um einen Fall in Altbruck kümmern muss. Dort werden in einer Kiesgrube zwei Leichen gefunden, die schon mehrere Jahrzehnte vergraben waren. Eine davon stammt aus dem Baltikum, doch die Intensität bleibt ein Rätsel. Waren es zwei Zwangsarbeiter, die in der ehemaligen Munitionsfabrik dort gearbeitet haben? 

    Gina möchte den Mörder finden und durch die Klärung der Identität für eine, wenn auch späte Totenruhe sorgen. Doch ich allen in Altbruck gefallen die Ermittlungen und vielen Fragen nach der Vergangenheit….


    Fazit: Wie auch schon in der Reihe um Tino Dühnfort, erzählt Inge Löhnig auch in dieser Reihe in einen ruhigen und gelassenen Ton. Eher wie ein friedliches Plätschern baut sich Kapitel für Kapitel Spannung auf. Stück für Stück deckt Gina Angelucci den alten Fall auf und bastelt die einzelnen Teile zusammen. 

    Eingeschobene Rückblicke nehmen die Leser immer wieder mit ins Jahr 1944 und lassen so die Zusammenhänge besser verstehen und sorgen gleichzeitig für Spannung wegen falscher Fährten und überraschender    Wendungen.


    Die Charaktere sind sympathisch und auch in ihrem Handeln authentisch. Wer Gina mag, wird auch die Reihe um Tino Dühnfort mögen. 


    Ich hätte diesen Spinn-Off generell nicht gebraucht, für mich kann auch ein Paar weiter ermitteln…egal, für Unbarmherzig gibt es 


    4 STERNE.

  11. Cover des Buches Totenfrau (ISBN: 9783442749263)
    Bernhard Aichner

    Totenfrau

     (429)
    Aktuelle Rezension von: vlindner

    Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven. 

    Das Buch ist sehr gut geschrieben. Konnte es kaum aus den Händen legen. 

    Typischer Aichner Schreibstil. Einfache Sätze, sodass es einfach flutscht :).

    Ich konnte natürlich nicht anders und hab' die anderen zwei Titel der Reihe auch gleich gelesen. Ausgezeichnet! Freue mich schon auf die Verfilmung - obwohl es das Buch nie toppen kann.

  12. Cover des Buches Der goldene Handschuh (ISBN: 9783498064365)
    Heinz Strunk

    Der goldene Handschuh

     (274)
    Aktuelle Rezension von: Viviliebtlesen

    Nachdem ich den Film gesehen habe, wollte ich dazu das Buch lesen, denn Bücher bringen ja meist mehr Informationen und Stimmungen mit rein, die kein Film schafft... aber... die ekelhafte, widerliche Grundstimmung, die man sofort spürt (ob Film oder Buch), wurde von Autoren perfekt dargestellt. Ich musste mich regelrecht überwinden, weiter dieses Buch zu lesen. Stimmungstechnisch war das Buch gut... aber mehr auch nicht. Stellenweise überflog ich die Seiten, weil es vor langweiligen Passagen gefüllt war. Die wiederrum aber dennoch diese eklige Grundstimmung hatten.... kein Buch, was ich empfehlen möchte. Es war leider überhaupt nicht meins

  13. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 2 (ISBN: 9783442243952)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 2

     (2.096)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Band 2 der Gilde der schwarzen Magier- Reihe. 

    Sonea ist nun eine Novizin an der Schule für Magier, jedoch machen ihr die Mitschüler das Leben schwer, da sie sie nicht akzeptieren können. Dazu kommt dass nun Gildenmeister Akkarin sie unter seine Obhut nimmt, da sie eins seiner dunklen Geheimnisse kennt...

    Wirklich tolle Fortsetzung :) Es war durchgehend spannend und interessant, mir gefällt das Setting und die Charakteren von Band zu Band mehr. Es gab auch einen Hauch von Love-interest welcher mir ja immer zusagt.

    Ich freue  mich auf den letzten Band und bin gespannt wie es weiter geht.

  14. Cover des Buches Die Geisha (ISBN: 9783442735228)
    Arthur Golden

    Die Geisha

     (2.926)
    Aktuelle Rezension von: Kemmi1969

    Dieser Roma entführt den Leser ins Japan der dreißiger Jahre. Anhand der Lebensgeschichte von Chiyo wird auf sehr eindringliche Art und Weise der Werdegang eines armen Fischermädchens zur erfolgreichen Geisha beschrieben. Dabei werden die damaligen Traditionen und Hierarchien sowie geschichtliche Einflüsse sehr detailiert erzählt. So werden zum Beispiel im Laufe der Geschichte die einzelnen Schichten eines Kimono genau erklärt, der Aufbau des Makeups beschrieben oder das Verhältnis einer Geisha zu ihrem Danna erläutert.

    Chiyo und Satsu sind zwei Mädchen von ca. 7 und 9 Jahren, die in sehr armen Verhältnissen in einem Fischerdorf aufwachsen. Die Mutter ist sterbenskrank und der Vater schon sehr alt. Um ihnen in irgendeiner Form die Zukunft zu sichern, werden sie  verkauft und getrennt in die Kaiserstadt Kyoto gebracht. Chiyo, die jüngere der beiden Schwestern, landet als Bedienstete in einer Okiya, dem traditionellen Heim einer Geisha.  Satsu trifft es dagegen noch härter. Sie landet direkt als Prostituierte in einem japanischen Freudenhaus. Aber auch für Chiyo beginnt ein hartes Leben. Die Hierarchien innerhalb einer Okiya sind ganz klar geregelt. Dabei ist die jüngste Bedienstete, die einmal vielleicht eine Ausbildung zur Geisha beginnen darf, das allerletzte Glied in der Kette. Hinzu kommen noch Neid und Missgunst sowie Geldgier, die Chiyos Leben fast unerträglich machen.

    Dieser Roman ist sehr einfühlsam aus der Sichtweise von Chiyo (später dann Sayuri) geschrieben. Ihr Schicksal berührt, egal ob aufgrund der Härte oder wegen der Rolle als Geisha in einer Männerwelt, wegen den Einflüssen des Krieges oder schlicht und ergreifend wegen ihrer Gefühlswelt. Für mich war dieser Roman unglaublich aufschlussreich und absolut lesenswert.

  15. Cover des Buches Zerrspiegel (ISBN: 9783944264738)
    Katja Montejano

    Zerrspiegel

     (147)
    Aktuelle Rezension von: nadine_im

    Ein brutaler Überfall stürzt das Leben der neunzehnjährigen Jazz in einen Abgrund voller Angst und Grauen. Gleichzeitig verschwinden ihre Mutter und Schwester - die Polizei steht vor einem schier unlösbaren Rätsel. Wurde die Familie Zielscheibe eines perversen Serienkillers oder steckt ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit hinter dem schrecklichen Geschehen? Ein gefährliches Katz- und Mausspiel zwischen Jazz und dem wahnsinnigen Mörder beginnt. Sein Plan ist Rache! Ihr Plan ist, zu überleben!


    Zum Aufbau, es wird abwechselnd aus der Sich von Jazz und dem Täter berichtet, dadurch schafft es die Autorin die Leser am Ball zu behalten, denn nur Jazz ihre Ansicht wäre für dieses Buch nicht mitreißend genug gewesen, da sie wirklich emotionslos dargestellt wird und eine lange Zeit im Buch auch nichts passiert bis am Ende wieder ein starker Höhepunkt folgt.

    Also haben wir Spannungen am Anfang und am Ende des Buches, in der Zwischenzeit liest man meiner Meinung schnell Jazz ihre Kapitel durch um schnell wieder zu den Gedanken des Täters zu gelangen. Dort ist die Emotionslosigkeit, oder ab und zu die Wut recht fesselnd.


    Jazz leidet am Asperger Syndrom, leider wird darauf nicht groß aufgebaut und teilweise widerspricht sich das auch in ihrer eigenen Sprache... zudem gibt es ein paar Textstellen wo Jazz Dinge erklärt die wie wortwörtlich aus dem Internet kopiert klingen, ich weis nicht ob das Teil des Syndroms ist, weil man die Dinge einfach übernimmt, oder ob es nicht anders geschrieben wurde.

    Man kann sich nicht wirklich mit ihr identifizieren, da sie ja nun wirklich nicht von Emotionen sprüht, also fehlt auch die Empathie.

    Und dann wird noch eine Liebesgeschichte reingeworfen, die entweder besser ausgebaut hätte werden sollen, oder eben nicht vorkommen sollte. Es ist so als würde man den Inhalt nur auffüllen wollen, trotzdem ist es schön, dass Jazz nicht mehr alleine ist und sich selbst überwinden kann!

    Leider war das Ende dann irgendwie nicht so brutal wie ich es mir vorgestellt habe und vor allem gegen Ende noch schnell mit Fakten aufgefüllt um die Geschichte besser zu erläutern...


    Trotz der paar Schreibfehler und den oben erwähnten Dingen ist das Buch an einigen Stellen spannend und für Zwischendurch nicht schlecht! Also von mir 2.5-3 Sterne!

  16. Cover des Buches After truth - Mit exklusivem Zusatzkapitel (ISBN: 9783453504097)
    Anna Todd

    After truth - Mit exklusivem Zusatzkapitel

     (3.250)
    Aktuelle Rezension von: xeni_590

    Holy ich weiß echt nicht was ich sagen soll, Tessa und Hardin sind wohl oder übel der Inbegriff einer toxischen Beziehung. Ich habe am Anfang des Buchs wirklich für die beiden mitgefleht, ich habe mir gewünscht dass die beiden glücklich wie in allen Liebesromanen bis an ihre Tage zusammen sein können. Jetzt wo ich mit dem Buch durch bin muss ich sagen bitte Tessa bitte verlass Hardin.


    Ab der Hälfte des Buches musste ich einfach nur noch mir wünschen dass Tessa zu Verstand kommt dass sie merkt dass jeder Junge aktuell in Ihrem Umkreis nur sie ausnutzen will. ich habe mich gequält und habe mir gedacht Scheiße Mädchen hör einfach auf. Die Story ist fesselnd keine Frage jedoch eher dieses quälende Fesseln wo ich ihr aus horror stories kenne als aus Liebesgeschichten.


    Achtung Spoiler!!!!

    Meine Lieblingszitate:

    *Ich weiß, ich habe sie nicht glücklich gemacht, aber ich könnte es.

    *Ich habe manchmal das Gefühl, dass jeder Roman, den ich gelesen habe, ein Teil von mir geworden ist.

    *Sie sind der Teufel! Ich werde nicht so einfach aufgeben. Sie ist meine Tochter, und sie ist viel zu gut für sie.

  17. Cover des Buches Leuchtturmmord (ISBN: 9783746632063)
    Katharina Peters

    Leuchtturmmord

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Während Romy und ihr Team auf Rügen den Fall einer Frauenleiche am Leuchtturm auf der Halbinsel Zudar zu klären haben, und dafür deren gesamte frühere Jugendclique und alte Kameraden aus ihrer Zeit bei der Bundeswehr durchleuchten müssen, bekommen es Jan Riechter und sein Team, welches um die neue Kommissarin Olivia Durow ergänzt wird, mit mehreren toten jungen Männern zu tun, die scheinbar bei illegalen Boxkämpfen ihr Leben lassen mussten.
    Außerdem werden die Ermittlungen durch eine Kollegin der internen Ermittlung unterstützt.

    Im fünften Band werden die Teams also um zwei neue Gesichter ergänzt. So richtig was Neues konnte das Buch mir aber leider trotzdem nicht bieten. Inzwischen wirken die Fälle leider ein bisschen nach Schema F gestrickt. Zwei Fälle in zwei Kommissariaten, die letztlich, ineinander verknüpft, parallel gelöst werden können.
    Ja, es ist vielleicht das, was diese Reihe auszeichnet, aber ich würde mir inzwischen mal den ein oder anderen kleinen Nervenkitzel wünschen.
    Die Ermittlungen plätscherten für mein Empfinden einfach zu sehr vor sich hin. Auch wenn es mehrere Tatverdächtige gibt, der wirkliche Aha-Effekt am Ende war leider nicht da. 

    Ich werde die Reihe trotzdem weiter verfolgen. Bisher war dieser Band für mich aber eindeutig der Schwächste.

  18. Cover des Buches Neunzehn Minuten (ISBN: 9783492253987)
    Jodi Picoult

    Neunzehn Minuten

     (931)
    Aktuelle Rezension von: Kleinbrina

    Amokläufe sind leider immer wieder ein aktuelles Thema, um das man einfach nicht rum kommt. Ich habe bereits einige Bücher zum Thema Amoklauf gelesen, um „Neunzehn Minuten“ habe ich allerdings bislang immer einen großen Bogen gemacht, warum auch immer. Nun war es endlich soweit und ich wollte dem Buch die Chance geben, dass es verdient hat – und ich habe es nicht bereut.

    Jodi Picoult hat einen angenehmen Schreibstil, der sich nach anfänglichen Schwierigkeiten leicht und flüssig lesen lässt. Zunächst hatte ich sehr große Probleme mit dem recht schnellen Perspektivenwechsel. In diesem Buch kommen unglaublich viele Menschen immer wieder zu Wort und ich hatte so meine Schwierigkeiten, sie alle einzuordnen. Allerdings habe ich dies nach den ersten hundert Seiten doch relativ gut hinbekommen. Die Geschichte wird sensibel und eindringlich erzählt. Jodi Picoult lässt dabei kein Schicksal aus und stellt den Amokläufer nicht einfach nur als brutalen Mörder hin, sondern versucht, ihm eine faire Chance zu geben, indem seine komplette Vergangenheit ausgiebig thematisiert wird.

    Durch die vielen Perspektivenwechsel lernt man eine Menge Charaktere kennen, die es in sich haben. Bei einigen konnte ich nur genervt den Kopf schütteln, andere musste ich einfach gern haben, bzw. mit ihnen mitfühlen, selbst dann, wenn es dabei um einen Täter ging. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf Peter und Josie gelegt.

    Peter wird durch jahrelanges Mobbing zum Amokläufer. Er ist ein stiller, sensibler Junge, der im Leben kaum eine faire Chance erhalten hat und wurde von seinen Mitschülern vom ersten Schultag an gemobbt. Direkt am ersten Schultag wird ihm die Brotdose aus dem Bus geworfen, es folgen Beleidigungen und Gewalt. Dazu muss Peter mit einer Mutter leben, die ihn ständig übermuttert und sich in seine Angelegenheiten einmischt, sodass er in der Schule nur noch mehr gemobbt und gemieden wird. Natürlich kann dies alles nicht einen Amoklauf rechtfertigen, allerdings kann man im Laufe der Geschichte verstehen, wieso er dies als letzten Ausweg gesehen hat.
    Josie ist dagegen eine Protagonistin, die mir nicht leid getan hat. Früher war sie seine beste Freundin, heute meidet sie ihn mehr oder weniger, da sie lieber mit den Leuten ihre Zeit verbringt, die ihm das Leben zur Hölle machen. Während des Amoklaufes verliert sie ihren Freund, sie selbst wird dabei nur leicht verletzt. Es fiel mir stellenweise wirklich schwer sie zu mögen, da sie sehr aufmüpfig auf alles reagiert und ihren Mitmenschen kaum Chancen lässt. So ist ihr Verhältnis zu ihrer Mutter enorm gestört. Diese ist Richterin und muss somit auch außerhalb des Gerichtssaals immer ihre Maske tragen, die sie selbstbewusst und neutral erscheinen lässt.

    Auch andere Charaktere wie z.B. Peter Mutter Lacy, Josies Mutter Alex, der Polizist Patrick und Peters Anwalt Jordan kommen zu Wort.
    Lacy ist eine Übermutter, die ihren Sohn in Watte packt und dadurch nicht wirklich auf das Leben vorbereitet. Durch ihre Besuche in der Schule verschlechtert sie Peters Standing in der Schule nur noch mehr, sodass es zu weiteren Mobbingattacken kommt. Leider ändert sich auch im Laufe der Geschichte ihr Verhalten nur minimal. Alex ist dagegen eine sehr selbstbewusste Frau, die durch ihren Job als Richterin ständig souverän auftreten muss. Ihr Verhältnis zu Josie ist angespannt und es gelingt ihr nur sehr schwer, sich ihrer Tochter wieder zu nähern. Patrick ist ein sehr sympathischer Charakter, der mit Herzblut Polizist ist. Er hat mit dem Amoklauf schwer zu kämpfen und möchte bei allen Ermittlungen dabei sein, um zu verstehen, was wirklich vorgefallen ist. Gleiches gilt für Jordan, der als Peters Anwalt auftritt. Er ist relativ cool und es gelingt ihm, seinen Job mit dem Privatleben zu trennen, Peters Fall lässt ihn allerdings nicht so schnell los.

    „Neunzehn Minuten“ wird sehr authentisch dargestellt. Sämtliche Gefühle wirken weder überspitzt, noch zu sehr von der Autorin gewollt. Peter war vor dem Amoklauf immer unglaublich ängstlich, während des Attentats war er dagegen selbstbewusst und entschlossen, im Gefängnis dagegen wieder ängstlich. Dazu kann er nicht nachvollziehen, wieso er plötzlich bestraft wird, wo ihm doch jahrelang andere Menschen das Leben zur Hölle gemacht haben. Das Verhalten der Medien und der Menschen, die betroffen sind, ist nachvollziehbar, auch wenn ich so manches Mal mit dem Kopf schütteln musste. So wird u.a. Peters Vater vom Dienst beurlaubt, obwohl er nichts für den Amoklauf kann.
    Dazu zeigt das Buch, was passieren kann, wenn Menschen jahrelang ausgegrenzt und gemobbt werden. Manche stehen einfach darüber und denken sich, dass auch andere Zeiten kommen, andere dagegen – wie Peter – flüchten sich in eine Scheinwelt, in der sie Rache nehmen wollen und den Plan irgendwann in die Tat umsetzen.
    Dazu kommt es immer wieder zu ungeahnten Wendungen, die ich zuvor nicht erwartet habe. So wird z.B. Josie immer wichtiger, obwohl dies zunächst absolut nicht so aussah.

    Die Covergestaltung ist ganz okay, allerdings kein Highlight. Jedoch sollte man bedenken, dass ein großes Cover bei so einem Inhalt absolut unnötig ist, denn die Schlichtheit, die auf dem Foto zu sehen ist, reicht vollkommen aus. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls gut und hat mich erst zu dem Buch gebracht.

    Insgesamt ist „Neunzehn Minuten“ ein erschütterndes Buch, das aufrüttelt und zum Nachdenken anregt, was Mobbing Menschen antun kann. Dies war mein erstes Buch von Jodi Picoult und es wird mit Sicherheit nicht das Letzte sein. Empfehlenswert!

  19. Cover des Buches EVIL (ISBN: 9783453677005)
    Jack Ketchum

    EVIL

     (883)
    Aktuelle Rezension von: beebuchkind

    Wie krank soll eine Story sein?
    Jack Ketchum "Ja"!
    .
    Dieses Buch ist recht simple zu beschreiben.
    Es ist abartig krank. Und richtig krank wird es, wenn man bedenkt, dass es auch noch heute Menschen gibt, die anderen derartiges antun und es Menschen gibt, die derartiges erleben.
    .
    Meg und Susan verlieren ihre Eltern und werden von Ruth in Obhut genommen.
    Nur leider werden sie dort nicht mit Liebe aufgenommen und behandelt.
    Nein, das Gegenteil ist der Fall.
    Gerade Meg wird brutalst gequält und das nicht nur von Ruth selbst, sondern auch von deren Kindern und Nachbarskindern.
    Und das Ende? Einfach nur unfassbar traurig...
    .
    Die ersten 160 Seiten hab ich mich wirklich extrem gelangweilt und war kurz davor es abzubrechen.
    Gerade frage ich mich, ob es nicht auch besser so gewesen wäre.
    Denn was in dem zweiten Abschnitt kam, puuu. Da braucht man wirklich harte Nerven.
    Ich hab definitiv welche, dennoch hat es mich ein paar Tränen gekostet.
    .
    Evil ist kein Buch, was man lesen sollte, wenn man zart besaitet ist. Man sollte es auch nicht lesen, wenn man selbst schon körperliche und seelische Gewalt erleben musste.
    .
    Was ich aber nach dem Buch im Kopf habe ist...
    Achtet auf eure Mitmenschen. Auf die Kinder und Jugendlichen, auf die Frauen und Männer und wenn ihr den Verdacht habt, dass diese nicht gut behandelt werden, dann meldet es!
    Schaut nicht zu oder weg!

  20. Cover des Buches Das Hexenmädchen (ISBN: 9783442484287)
    Max Bentow

    Das Hexenmädchen

     (276)
    Aktuelle Rezension von: Nika0301

    "Als ich neulich bei Ihnen war, sprach sie von einer Hexe." - "Das sind Kinderphantasien". (Bentow, Das Hexenmädchen, S. 262).

    Wir lernen zwei kleine Mädchen, Jule und Sophie kennen, beide berichten von dem wahrgewordenen Albtraum, dass sie von einer Hexe, wie aus Hänsel&Gretel, heimgesucht wurden, bevor sie verschwinden. Gleichzeitig werden grauenvoll hingerichtet Opfer in ihren Wohnungen aufgefunden.

    Vom Anfang bis zum Ende war dieses Buch die pure Spannung. Mich selbst hat die "Hexe" 🧙🏽immer wieder geschockt, ebenso wie das, was die Opfer erleiden mussten. Die Auflösung hat mich noch einmal komplett umgehauen, damit war niemals zu rechnen.

    Die gesamte Handlung und der Schreibstil sind sehr angenehm und passen zur Atmosphäre des Buches 🌌. Die Protagonisten sind sehr nahbar, ich konnte mich in alle sehr gut hinein versetzten.

    Ich finde den Bezug zu dem Kindermärchen so gelungen! Denn was ihr hier lest, ist definitiv kein Märchen, sondern der Stoff, aus dem Albträume gemacht sind. ✨

    4/5🌟

    Ich werden jetzt ganz bald mit der Reihe weitermachen, zwischen diesem und dem Vorgänger lang definitiv zu viel Zeit.

  21. Cover des Buches Sternschnuppenstunden (ISBN: 9783734850073)
    Rachel McIntyre

    Sternschnuppenstunden

     (145)
    Aktuelle Rezension von: UnendlicheGeschichte

    Meine Meinung 

    Bereits vor einigen Jahren hatte ich „Sternschnuppenstunden“ aus der Stadtbibliothek ausgeliehen, aber ungelesen zurückgegeben. Einige Zeit später habe ich es dann gebraucht bei einer größeren Bestellung mitbestellt und nun endlich gelesen.

    Das Cover hat mich schon damals sehr angesprochen. Es hat die Optik eines leicht abgegriffenen Tagebuchs, was sehr passend ist, da die Geschichte durch die Tagebucheinträge der Protagonistin Lara erzählt wird.

    Die Erzählform hat mir sehr gut gefallen, da es mir auf diese Weise leicht gefallen ist, eine intensive Beziehung zu Lara aufzubauen.

    Die 15-jährige Schülerin ist ein eher untypischer Teenager. Sie ist ausgesprochen klug und hat die Gabe, ihre Mitmenschen und Umgebung zu beobachten und auf ungewollt humorvolle Weise zu beschreiben. Ihr zerrüttetes Familienleben und ihr schwerer Stand in der Schule geben ihr leider viel Gelegenheit dazu.

    Anhand von Laras Geschichte bekommt man einen ziemlich schonungslosen Einblick in das Thema Mobbing. Von Seite zu Seite hat es mich mehr schockiert, einerseits, zu welchen Grausamkeiten Menschen in der Lage sind und anderseits, was ein Mensch alles aushalten kann.

    Lara gerät immer tiefer in einen Strudel aus Ängsten, Selbsthass und Verdrängung. Leider ist die einzige Person, die sie aus diesem Strudel herausholen kann und ihr wieder einen Grund gibt, um morgens aufzustehen, die Person, zu der sie keine Beziehung aufbauen darf.

    Um niemanden zu spoilern, gehe ich auf diesen Teil der Handlung hier nicht näher ein. Ich kann jedoch sagen, dass mich das Buch am Ende mit einer Vielzahl unterschiedlichster Gedanken und Gefühle zurückgelassen hat. So gut ich Laras Gefühle auch nachvollziehen konnte, so sehr hat die Vernunft an mich appelliert, dass sich etwas mächtig in die falsche Richtung entwickelt.

    Es war mir unmöglich herauszufinden, was ich mir für Lara und ihre Zukunft gewünscht hätte. Aber vielleicht liegt gerade darin das Besondere der Geschichte.

    Letztlich ist wahrscheinlich einfach nur wichtig, dass Lara an all dem Chaos gewachsen ist. Gerade dieses gnadenlos realistische Ende unterstreicht wohl die wichtige Botschaft.

    Über die Bedeutung des Titels habe ich lange gerätselt, die Auflösung hat mir sehr gut gefallen.

    Mein Fazit

    Insgesamt hat mir „Sternschnuppenstunden“ wirklich gut gefallen. Ich habe die Geschichte in wenigen Stunden durchgelesen und noch Tage später viel darüber nachgedacht! Ein lesenswertes Jugendbuch der anderen Art!

  22. Cover des Buches Dare to Trust (ISBN: 9783736314351)
    April Dawson

    Dare to Trust

     (157)
    Aktuelle Rezension von: julzpaperheart

    Inhalt: Als der New Yorker Geschäftsmann Hayden Millard nach Jahren seiner ehemaligen Mitschülerin Tori Lancaster gegenübersteht, gerät seine Welt augenblicklich ins Wanken. Schließlich war sie es, die ihm das Leben in der Highschool zur Hölle gemacht hat - auch wenn sie ihn anscheinend nicht wiedererkennt! Als Hayden herausfindet, dass Tori dringend einen Job braucht, bietet er ihr eine Stelle als Assistentin bei seinem Plattenlabel Ever Records an - um ihr endlich heimzuzahlen, was sie ihm einst angetan hat! Doch der in sich gekehrte CEO merkt schon bald, dass sein Herz ganz andere Pläne als Rache hat ...

    Meinung: 

    „Dare to trust“ ist Band 1 einer Trilogie und ein gelungener Reihenauftakt. 

    Aprils Schreibstil ist locker, leicht verständlich und man bekommt beim Lesen das Gefühl, man flöge nur so durch die Kapitel. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, Tori und Hayden, was mir persönlich im New Adult Genre sehr gut gefällt.

    Die Charaktere fand ich super. Toris Entwicklung und Gefühle werden schön und nachvollziehbar dargestellt. Sie hat mir auch ein wenig besser gefallen als Hayden. 

    Hayden ist sympathisch, freundlich und ein wenig naiv. Seine Vergangenheit setzt ihm bis heute sehr zu. Sein Verhalten war mir jedoch an einigen Stellen ein wenig zu sprunghaft und nicht nachvollziehbar. Die Harmonie zwischen den beiden hat mir aber gut gefallen.

    Die Nebencharaktere sind ebenfalls sehr interessant und gut ausgearbeitet.

    Die Handlung selbst hat mich nicht sonderlich überrascht. Viele Handlungsstränge waren für mich vorhersehbar und nicht besonders spannend. Es gab viele Zufälle und viele eher unrealistische Szenen. 

    Insgesamt eine nette Liebesgeschichte für Zwischendurch, die allerdings nicht besonders lange in Erinnerung bleibt.

  23. Cover des Buches Die Wahrheit über Alice (ISBN: 9783499255076)
    Rebecca James

    Die Wahrheit über Alice

     (799)
    Aktuelle Rezension von: Yukiomishima

    Es geht einfach nicht klar, wenn Bücher keine Warnungen haben. Vor allem was sexuellen Missbrauch angeht. Vor allem wenn dieser ausführlich beschrieben wird. Hätte ich gewusst was passiert, hätte ich das Buch niemals gelesen. Deshalb kann ich hier keine Objektive Bewertung schreiben, sorry. Nicht jeder steckt den Scheiß einfach weg. 

  24. Cover des Buches Der Vorleser (ISBN: 9783257261349)
    Bernhard Schlink

    Der Vorleser

     (5.712)
    Aktuelle Rezension von: Lovely_Lila

    * Spoilerfreie Rezension! *

     ~ „Der Vorleser“ ist ein unterhaltsamer, tiefgründiger, interessanter Literaturklassiker, der zum Nachdenken anregt und mir trotz seiner langatmigen Passagen insgesamt gut gefallen hat. Wird das Buch als Schullektüre verwendet, sollte darauf geachtet werden, die ernsten Themen (NS-Vergangenheit, Schuld) altersgerecht aufzubereiten und auch die problematischen Aspekte der Geschichte (Altersunterschied in der Beziehung) nicht unter den Teppich zu kehren, sondern klar anzusprechen. Von mir gibt es jedenfalls eine Leseempfehlung! ~

     

    Inhalt

    Als Michael sich krankheitsbedingt übergeben muss, kommt ihm eine fremde Frau zu Hilfe. Von der Familie wird er zu ihr geschickt, um sich mit Blumen zu bedanken. Er ist 15 Jahre alt, sie ist 36 und wird seine erste Liebe / Affäre. Da sie selbst nicht lesen kann, liest er ihr jeden Tag aus Klassikern vor. Doch eines Tages verschwindet sie plötzlich. Jahre später sieht sie Michael sie unter unerwarteten Umständen wieder und erfährt, dass sie die ganze Zeit ein schreckliches Geheimnis hatte…

     

    Übersicht

    Einzelband oder Reihe: Einzelband
    Erzählweise: Ich-Erzähler, Präteritum
    Perspektive: männliche Perspektive
    Kapitellänge: sehr kurz

    Tiere im Buch: + Im Buch werden keine Tiere verletzt, gequält oder getötet.
    Triggerwarnung: NS-Zeit, Holocaust, Tod von Menschen, Beziehung zwischen einem Minderjährigen und einer Erwachsenen, toxische Beziehung, Gewalt
    Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): nicht bestanden!
     Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: ---

     

    Kurzrezension


    „Warum? Warum wird uns, was schön war, im Rückblick dadurch brüchig, dass es hässliche Wahrheiten verbarg?“ Seite 38

     

    „Der Vorleser“ gilt als literarischer Klassiker, den man gelesen haben muss, und als beliebte Schullektüre. Pflichtbewusst gekauft, verstaubte das Buch aber zuerst einmal 2 Jahre in meinem Regal, bis ich in den Sommerferien dieses Jahres endlich Lust darauf hatte. 

     

    Zuerst: Hat mir das Buch gefallen? Ja, durchaus! Aber ist es auch so großartig wie angepriesen? Da bin ich mir nicht so sicher. Auf meine hohen Erwartungen folgten zwar ein paar unterhaltsame, interessante und tiefgründige Lesestunden, aber leider auch Ernüchterung. Den ruhigen, unaufgeregten Schreibstil mochte ich, die philosophischen und moralischen Fragen, die immer wieder gestellt werden, haben mich zum Nachdenken angeregt, was mir ebenfalls gefallen hat. Aber Achtung: „Der Vorleser“ ist ein Literaturklassiker, der zwar viele (und vor allem: die richtigen) Fragen stellt, der aber keine klaren, einfachen Antworten liefert! 


    Die ernsten Themen (NS-Vergangenheit, Literatur, Schuld, Erwachsenwerden, erste Liebe, Analphabetismus) und ihre tiefgründige Ausarbeitung haben mich ebenso überzeugt wie die komplexen, glaubwürdigen Figuren (besonders Hanna ist sehr gut gelungen) und der sympathische, selbstkritische, nachdenkliche Protagonist. Teilweise ist diese Mischung aus Liebesgeschichte, Roman und Justizkrimi wirklich spannend geschrieben und es gibt einige unerwartete Wendungen. Aus feministischer Sicht fallen die starken, intelligenten, beruflich erfolgreichen Frauenfiguren positiv auf (besonders da der Roman 1995 erstmals erschienen ist), auch die Darstellung von Frauen als Täter·innen ist außergewöhnlich und bemerkenswert. Die Verfilmung, für die Kate Winslet sogar einen Oscar erhalten hat, werde ich mir auf jeden Fall noch anschauen! 


    Leider enthält das vielschichtige Buch aber auch sehr langatmige, zähe, handlungsarme Passagen, bei denen ich nur im Schneckentempo vorangekommen bin. Ich kann mir gut vorstellen, dass Schüler·innen hier die Geduld verlieren und das Buch abbrechen könnten. Außerdem könnten ihnen die teilweise recht expliziten sexuellen Beschreibungen unangenehm oder peinlich sein. 


    Doch wenn man sich die Frage stellt, ob dieses Buch als Schullektüre (für die Oberstufe, früher würde ich das Buch mit einer Klasse nicht lesen) geeignet ist, muss noch ein Punkt angesprochen werden: Hochproblematisch ist natürlich die toxische, teilweise sogar gewalttätige Beziehung / Affäre zwischen dem Minderjährigen Michael (15 Jahre alt) und der Erwachsenen Hanna (Mitte 30). Gesetzlich wäre so eine Beziehung zumindest in Österreich erlaubt, moralisch bleibt sie trotzdem mehr als fragwürdig, ist in meinen Augen sehr problematisch und grenzt für mich an sexuellen Missbrauch wegen der unterschiedlichen Lebenserfahrung und des Machtgefälles (das Hanna bewusst ausnutzt). Wenn das Buch in der Schule besprochen wird, sollte dieser Aspekt auf jeden Fall nicht ignoriert, sondern klar angesprochen und diskutiert werden. 

     

    Mein Fazit

    „Der Vorleser“ ist ein unterhaltsamer, tiefgründiger, interessanter Literaturklassiker, der zum Nachdenken anregt und mir trotz seiner langatmigen Passagen insgesamt gut gefallen hat. Wird das Buch als Schullektüre verwendet, sollte darauf geachtet werden, die ernsten Themen (NS-Vergangenheit, Schuld) altersgerecht aufzubereiten und auch die problematischen Aspekte der Geschichte (Altersunterschied in der Beziehung) nicht unter den Teppich zu kehren, sondern klar anzusprechen. Von mir gibt es jedenfalls eine Leseempfehlung!

     

    Bewertung

    Idee: 4 Sterne
    Inhalt, Themen, Botschaft: 4 Sterne
    Tiefe: 5 Sterne ♥
    Umsetzung: 3,5 Sterne
    Worldbuilding: 4 Sterne
    Einstieg: 4 Sterne
    Ende: 4 Sterne
    Schreibstil: 4 Sterne
    Protagonist: 4 Sterne
    Figuren: 5 Sterne ♥
    Spannung: 3 Sterne
    Tempo: 3 Sterne
    Wendungen: 4 Sterne
    Atmosphäre: 3 Sterne
    Emotionale Involviertheit: 4 Sterne
    Feministischer Blickwinkel: 4 Sterne
    Einzigartigkeit: 5 Sterne ♥


    Insgesamt:

    ❀❀❀,5 Sterne

    Dieses Buch bekommt von mir 3,5 Sterne! 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks