Bücher mit dem Tag "debüt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "debüt" gekennzeichnet haben.

859 Bücher

  1. Cover des Buches Die Geschichte der Bienen (ISBN: 9783442756841)
    Maja Lunde

    Die Geschichte der Bienen

     (953)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Dieses Buch ist das erste der „Klima-Trilogie“ von Mara Lunde.  

    In drei Handlungssträngen, jeder zu einer anderer Zeit, nämlich 1852, 2007 und 2098 spielen und dennoch parallel laufen, wird die enge Verbindung zwischen Menschen und Bienen dargestellt. 

    Interessant, wie die unterschiedlichen Orte (England, USA und China) und die verschiedenen Zeiten letzten Endes doch verknüpft werden können. Das ist schreibtechnisch gelungen. 

    Der Inhalt, das Bienensterben und damit einhergehend händisches Bestäuben von Pflanzen sowie der Klimawandel sind nun kein optimistisch stimmendes Thema. Die Atmosphäre des Buches ist düster, was im Handlungsstrang, der in der Zukunft liegt, besonders hervorsticht. 

    Die Autorin hat ein wichtiges Thema aufgegriffen. Mit der romanhaften Erzählung, die manchmal schon fast dystopisch wirkt, kann ich mich aber nicht anfreunden. 

    Fazit: 

    Mir ist auch der Schreibstil zu depressiv. Daher kann ich nur 2 Sterne vergeben und werde die beiden anderen Bücher „Geschichte des Wassers“ und „Die Letzten ihrer Art“ nicht lesen.

     

  2. Cover des Buches Ich bin die Nacht (ISBN: 9783404169238)
    Ethan Cross

    Ich bin die Nacht

     (1.166)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Da ich gerne Thriller lese und schon viel von diesem Buch gehört hatte, musste ich es einfach kaufen. Schon das Cover gefiel mir gut, da es schlicht ist und zum Buch passte. Die Story ist gut geschrieben. Insgesamt sind die Handlungsstränge einfach so miteinander verstrickt, dass ich immer wieder fassungslos war und dringend weiterlesen musste. Die geschilderten Morde von Francis Ackermann junior waren gut beschrieben. Ackerman ist wirklich ein sehr gestörter Charakter. Allerdings erfährt man im Laufe der Story immer mehr von Ackerman's Hintergründen und man kann ihn dadurch besser verstehen. Die Jagd auf Ackerman findet durch Marcus in diesem ersten Band ihren Start und bleibt bis zum Ende hin spannend. Die Spannungskurve war bis auf wenige Ausschläge immer konstant. Dieses Buch hat mich sehr in den Bann gezogen, wie es schon lange kein Thriller mehr geschafft hat. Ethan Cross schreibt spannend, dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte.


  3. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.879)
    Aktuelle Rezension von: roxfour

    Ich habe das Buch aufgrund Empfehlung meiner Tochter gelesen und war durchaus recht angetan davon.

    Der Leser darf Allan Karlssons Reise durch die Zeit begleiten. Das Buch beginnt damit, dass Allan überhaupt keine Lust darauf hat seinen 100. Geburtstag im Seniorenheim zu feiern und kurzerhand durch das Fenster steigt und ausbüxt. Im Laufe der darauffolgenden Zeit gibt es aufgrund einer folgenreichen Entscheidung am Bahnhof zufällig immer wieder mal eine Leiche oder auch eine vermeintliche Leichen zu beklagen. Zusätzlich kommt es immer wieder zu witzigen Wendungen der Story, wie der Autor darauf gekommen ist würde mich durchaus interessieren. Außerdem gibt es dann auch immer wieder mal Sprünge in die Vergangenheit, in der man Allans ereignisreiches Leben verfolgen kann. 

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen - die Story ist ansprechend (auch wenn sie für mich zwischendurch das ein oder andere Ereignisse etwas zu sehr in die Länge gezogen war) und der Schreibstil hat mich gefesselt. Wenn es möglich wäre, hätte ich dafür viereinhalb Sterne vergeben :-)

  4. Cover des Buches Die Achse meiner Welt (ISBN: 9783426515396)
    Dani Atkins

    Die Achse meiner Welt

     (943)
    Aktuelle Rezension von: Victorias_Bibliophilie

     𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝’𝚜:
    Die junge Rachel hat eine vielversprechende Zukunft vor sich. Sie beginnt bald ihr Traumstudium, ist total verliebt in ihren festen Freund & hat außerdem noch ihren Besten Freund Jimmy an ihrer Seite. Doch ihr Leben wird plötzlich durch einen schrecklichen Unfall komplett auf den Kopf gestellt. Sie trennt sich danach von ihrem Freund, Jimmy stirbt & sie bleibt mit entstelltem Gesicht & trauerndem Herzen zurück. 5 Jahre später schlägt das Leben wieder einmal hart zu, doch als sie danach wieder aufwacht ist nichts mehr so wie es mal war. Ihr Vater ist nicht sterbenskrank, ihr Exfreund ist auf einmal ihr Verlobter, und Jimmy ist gar nicht Tod. 

    𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
    Das ist das erste Buch der Autorin das ich gelesen habe. Es fängt erstmal sehr dramatisch an, doch kurze Zeit später soll alles was wir bis dahin gelesen haben bloß Einbildung gewesen sein. Genau wie Rachel war ich total verwirrt, und habe mich gefragt was denn nun wahr ist und was nicht. Das traurige Leben voller Leid & Schmerz oder die scheinbar perfekte Realität? Zusammen mit Rachel machen wir uns auf den Weg um das herauszufinden…

    Mehr möchte ich zu der Geschichte an sich auch gar nicht sagen, um nicht zu Spoilern oder irgendwelche möglichen Überraschungen zu verderben. Mir persönlich hat die Geschichte gut gefallen, und die Autorin hat es geschafft mich hinters Licht zu führen. Einerseits fand ich es wirklich toll, aber gleichzeitig wollte ich es am Ende einfach nur gegen die Wand klatschen. Diejenigen die es gelesen haben, werden mich an dieser Stelle vielleicht ein wenig verstehen.

    Die Protagonisten mochte ich allesamt sehr gerne, allen voran Jimmy. Er ist total liebenswert & sympathisch. Mit Rachel habe ich total mitgefühlt, und war so froh als es doch nicht mehr so schlimm in ihrem Leben aussah. 

    Den Erzählstil der Autorin mochte ich sehr gerne. Das Buch hat sich wirklich sehr flüssig lesen lassen, und sie hat die Emotionen gut rüber gebracht. Wird definitiv nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein. 

    𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
    Eine traurig schöne Geschichte mit einigen Überraschungen. Für alle die es ein wenig dramatischer mögen, perfekt. Ob das Buch ein Happy End haben wird müsst ihr selbst lesen, aber lasst euch gesagt sein das es euch in jedem Fall nicht kalt lassen wird.

    𝟺/𝟻 ⭐️

  5. Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Erwachen (ISBN: 9783959911313)
    Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Erwachen

     (952)
    Aktuelle Rezension von: sursulapitschi

    Dieses Buch war ein Irrtum. Es sieht allerliebst aus und lässt sich an wie ein geschickt ausgeklügeltes Märchenverwirrspiel. Die Schöne, die tausend Jahre lang im Schlossturm versteckt hinter einer Dornenhecke schlief, ist nicht Dornröschen sondern die dreizehnte Fee. Es küsst sie ein Prinz, aber sie verliebt sich auf der Stelle in den Hexenjäger, der ihm gefolgt ist und damit fängt das Übel an.

    Einst war sie die mächtigste aller Feen, die wurden dann aber blutrünstige Hexen. Alle dreizehn Feen haben sich zu Monstern entwickelt, die den Menschen grausamste Dinge antun und sogar Kinder fressen. Warum das so ist, wissen wir nicht. Die Atmosphäre ist gruselig finster, gefährlich und blutig, das schon, aber man muss sie als gegeben hinnehmen. Es gibt ein paar eher verwirrende Erklärungsansätze, die mit Kindern zu tun haben. Wahrscheinlich hatten die Feenschwestern auch eine traurige Kindheit.

    Und sie, Lillith, die dreizehnte ehemalige Fee, die einst mächtigste und grausamste Hexe schlief tausend Jahr, um dann zu einem Mäuslein mit Stockholmsyndrom zu mutieren, das neben seinen Fähigkeiten auch den Verstand eingebüßt zu haben scheint. Kaum sieht sie den Hexenjäger mit den tannengrünen Augen, ist es um sie geschehen und sie folgt ihm willenlos. Nicht nur das. Sie hilft ihm auch noch, ihre grausigen Schwestern abzuschlachten, eine nach der anderen. Das nimmt sie sehr mit, immerhin, sie leidet lieblich und eindrucksvoll, nur mit dem Nachdenken hat sie es nicht. Von Emanzipation hat man im Land Pandora auch noch nichts gehört. Hier darf Frauchen noch Frauchen sein, was offensichtlich auch noch vielen zu gefallen scheint und das ist das Traurigste an diesem Buch. Woher bekommt es diese vielen begeisterten Stimmen?

    Dieses Buch ist ein kruder, blutiger Märchenmix, der die emanzipatorischen Bemühungen der  letzten 100 Jahre gnadenlos in die Tonne tritt und zu einem schwülstigen Romantasy-Brei verarbeitet. Sex and Crime im Märchenland.

  6. Cover des Buches The Girl on the Train (ISBN: 9780857522313)
    Paula Hawkins

    The Girl on the Train

     (725)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Das Buch hörte sich sehr spannend und vielversprechend an, obwohl die Meinungen über dieses Buch sehr verschieden waren, musste ich es einfach lesen um mir selbst eine Meinung zu bilden.
    Aufgebaut ist das Buch in einzelnen Kapiteln, die jeweils aus einer anderen Perspektive in der Ich-Form geschrieben werden, es war sehr gewöhnungsbedürftig. Die Hauptfiguren waren mir alle unsympathisch, vor allen Rachel. Sie ging mir am meisten auf die Nerven, da sie auf jeder Seite immer nur am trinken zu sein schien. Auch die anderen Frauen sind sehr von ihren Männern abhängig, warten darauf, dass diese nach Hause kommen. Sie trinken, beklagen sich, sind unglücklich und ihr Leben ist total Sinn frei. Erst gegen Ende des Buches nahm die Spannung zu. Ich hoffe die Umsetzung zum Film ist besser, anschauen werde ich sie mir auf jeden Fall.

  7. Cover des Buches Children of Blood and Bone – Goldener Zorn (ISBN: 9783841440297)
    Tomi Adeyemi

    Children of Blood and Bone – Goldener Zorn

     (458)
    Aktuelle Rezension von: Roxy_00013

    komplexer einstieg danach jedoch voll toll
    Von Tomi Adeyemis Roman hatte ich schon viel gehört und immer mit mir gerungen ob ich es nun kaufen soll oder lieber nicht. Schlussendlich hat mich dann das Cover dazu gebrach es einfach haben zu müssen und ja was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht - im Gegenteil!
    Die tolle Sprache zieht einen sofort in die Geschichte und das rasante Erzähltempo lässt die Seiten nur so dahin fliegen. Obwohl ich zu beginn richtig Mühe hatte um in die Geschichte einzusteigen, da es so viele neue Begriffe sind von Völker, Orten, Menschen und und und.
    Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte oft unvorhersehbar ist und ich habe mich beim Lesen oft gefragt, wie ich selbst an Zélies, Amaris oder Inans Stelle gehandelt hätte. Das Ende war ein richtiger Wow-Moment und ich musste mir den zweiten Teil einfach kaufen.
    Tomi Adeyemi schafft es mit der afrikanischen Mythologie (wie ich herausgefunden habe) und viel Magie eine ganz neue Welt zu kreieren, die man so noch nicht gelesen hat.
    Klare Leseempfehlung und top Highlight im Januar

  8. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.710)
    Aktuelle Rezension von: Jacqui_loves_books

    Die Therapie von Sebastian Fitzek, erschienen 2006 im Knaur Verlag.

    Inhalt: 

    Hier geht es um den Psychiater Viktor Larenz, dessen Tochter Josy auf unerklärliche Weise verschwunden ist. Keine Spuren, keine Leiche und niemand weiß wo sie ist und was genau passiert ist. 

    Vier Jahre später zieht sich Viktor in sein Ferienhaus zurück um den Verlust weiter zu verarbeiten.
    Doch plötzlich steht eine hübsche Unbekannte vor seiner Tür, die von ihm behandelt werden möchte - sie leidet unter Schizophrenie. In ihrer Wahnvorstellungen erscheint immer wieder ein kleines Mädchen, die jedoch Josy sehr ähnlich ist. 

    Was haben diese Parallelen des Mädchens zu Josy zu bedeuten, wer ist diese Unbekannte und wieso geht es Viktor gesundheitlich von Tag zu Tag schlechter? 

    Meine Meinung: 

    Das war nun mein zweites Buch von Herrn Fitzek und muss sagen, ich bin wieder absolut begeistert. 

    Ich hab das Buch innerhalb von zwei Tagen weg gesuchtet. Von Anfang an war ich gefesselt von dieser Geschichte und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. 

    Pageturner? 100%  📚
    Spannung? 100%  📚

    Man denkt ein paar mal zu wissen wohin die Reise geht, jedoch wäre es ja kein Fitzek wenn wir am Ende nicht nochmal komplett überrascht werden würden 😊 

    Fazit: 

    Ein absolut klasse Psychothriller mit sehr viel Spannung, Wendungen und einem fantastischen Ende.
    Absolute Leseempfehlung!! 

    ⭐⭐⭐⭐⭐ 5 von 5 Sternchen

  9. Cover des Buches Das Café am Rande der Welt (ISBN: 9783423209694)
    John Strelecky

    Das Café am Rande der Welt

     (982)
    Aktuelle Rezension von: Karoberi

    Der gestresste Manager John macht Urlaub und will dabei den Kopf freibekommen. Auf den Highway gerät er in einen Stau, fährt ab und irrt stundenlang in der Gegend rum, bis er zufällig zum Café der Fragen gelangt. Dort kommt er mit der Kellnerin und dem Café-Besitzer ins Gespräch über tiefgründige Fragen des Lebens, wie zum Beispiel: warum bin ich hier? Welche Existenz habe ich? Gestalte ich mein Leben sinnvoll? Bin ich damit glücklich?

    Der Schreibstil ist zwar flüssig und angenehm, jedoch finde ich die ständige Rückkehr in den Gesprächen zu den Lebensfragen nicht wirklich authentisch. Das ganze hört sich nach einem ständigen Fragen-Antworten-Spiel an, wo der Fragende selbst auf die Antwort kommen soll. Mich konnte das Buch demnach nicht wirklich überzeugen, jedoch war es ein kleiner Zeitvertreib für mich.

    Fazit: Eine kleine und inspirierende Geschichte über bestimmt wichtige Fragen des Lebens. Kann man lesen, muss man aber nicht. Vielleicht für Menschen geeignet, die auf der Suche nach ihrem eigenen Lebenssinn sind.

  10. Cover des Buches Achtsam morden (ISBN: 9783453439689)
    Karsten Dusse

    Achtsam morden

     (545)
    Aktuelle Rezension von: sticktoyoursushi

    Ja gut, die Mordgeschichte ist ganz witzig, aber mein Schreibstil und Humor ist es nicht. Fande es anstrengend zu lesen und wollte es einfach hinter mich bringen und das Ende wissen...

    Schreibstil: 5/10

    Charaktere: 8/10

    Story: 6/10

    Cover: 7/10

    Besonderheit: Ein lustiger Mord

  11. Cover des Buches Ohne ein einziges Wort (ISBN: 9783442487387)
    Rosie Walsh

    Ohne ein einziges Wort

     (562)
    Aktuelle Rezension von: alexandra_bartek

    Es handelt sich um einen Liebesroman mit viel Drama.

    Ich persönlich hatte wirklich schwirigkeiten in die Geschichte rein zu kommen. Das ganze wurde zu anfang von Flashbacks geprägt als Sahra noch ein junges Mädchen war. Sie hat ein traumatisches Erlebnis, über welches sie nicht spricht und was sie dazu veranlasst hat weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Nach einer gescheiterten Ehe, die sie im Buch sehr emotionslos beschreibt, macht sie in Ihrer Heimat Urlaub. Dort lernt sie Eddi kennen, was sie total aus der Bahn wirft.

    Sahra Beschreibt in ihren Flashbacks die 7 Tage die sie zusammen verbracht haben als unglaublich toll und was ganz einzigartiges. Jedoch meldet Eddi sich nicht mehr bei Ihr und Ihre Versuche Ihn zu Kontaktieren verlaufen ins lehre. So Geht es eigentlich das Ganze Buch durch Hinweg. Für mich hat sie sich einfacht wie eine Pupertierende 15 Jährige Aufgeführt, die nicht weiß wo sie im leben steht. 

    Sie schreibt Briefe an Ihre Schwester, in denen sie ihr von Eddi nur so vorschwärmt. Die Autroin hält hier aber gegen mitte des Buches eine kleine überraschung parat. 

    Eddi hat es nicht leicht er hat eine kranke Mutter um die er sich liebevoll kümmert, hier und da hatte er wohl die ein oder andere Freundin, die aber nie lang geblieben ist wegen seiner Mutter. Er hat sich eine Werkstatt eingerichtet in der er Holz zu kleinen Kunstwerken verarbeitet. Er hat die 7 Tage mit Sahra auch für unvergesslich gehalten, doch er kommt dahinter wer sie wirklich ist, und somit ist Sahra für Eddi Tabu.

    Gegen Ende wird man dann nochmal auf eine Falsche fährte geführt, was das ganze dann doch irgendwie langsam aber sicher zu einem zähen lessen macht. Innerlich rollt man schon mit den Augen. Und irgendwie war es so vorhersehbar.

    Am Ende ist dann Ente gut alles gut. Dafür kann ich leider wirklich nur 3 Sterne vergeben, da es hin und wieder doch einen kleinen Knick gibt. Allerdings hatte ich mir vom Klapptext her irgenwie mehr erhofft, bzw er klingt spannender als die ganze Geschichte wirklich ist.

  12. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783462048001)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (525)
    Aktuelle Rezension von: wanderer-of-words

    Was der Klappentext verspricht klingt sehr vielversprechend: britischer Humor, eine Gruppe von Bankern beim Teambuilding in den schottischen Highlands und turbulente Erlebnisse. Davon halten konnte das Buch leider so gut wie gar nichts. Die Geschichte entwickelt sich nur zäh, immer wieder beschreibt die Autorin offensichtliche Sachverhalte und lässt ihre Protagonisten immer wieder dieselben Gedanken durchkauen. Zusätzlich gibt es eingeschobene Kapitel in denen nochmal zusammengefasst wird welchen Wissensstand und welche Vermutungen hat jeder der Protagonisten zu den Vorfällen hat. So komplex, dass man sich das nicht merken könnte ist die Geschichte allerdings nicht, daher fand ich die vielen Wiederholungen sehr ermüdend. 

    Auch die Story plätschert vor sich hin. Die Banker führen belanglose Gespräche, erledigen lediglich zwei Teambuilding Aufgaben und sind abgesehen davon nur mit Spazierengehen und Essen beschäftigt. Das Ganze ist dabei sehr trocken geschrieben und liest sich fast wie ein überlanger Sketch. Worauf die Autorin hinaus wollte hat sich mir nicht erschlossen. Dabei hätte es durchaus einige gute Ideen gegeben, doch gerade diese Handlungsstränge wurden nicht vertieft. Auch für witzige Dialoge wäre Potential vorhanden gewesen.

    Der subtile Humor war so subtil, dass er mir komplett verborgen blieb, dabei liebe ich ihn eigentlich so sehr. Die Charaktere wurden bis zum Ende nicht greifbar und blieben eindimensional. Sie zu unterscheiden fiel mir schwer. Der eine ist verheiratet, der andere hat immer gute Laune, aber das reichte nicht um in meinem Kopf eigenständige Personen entstehen zu lassen.  

    Bis zum Ende durchgehalten habe ich nur, weil ich immer darauf gewartet und gehofft habe, dass da doch noch etwas kommen muss. Irgendetwas, worauf die ganze Geschichte hinausläuft. Leider kam aber nichts mehr.

    Fazit

    Für meinen Geschmack war die Geschichte zu belanglos und den Protagonisten fehlte es an Ausarbeitung und Tiefe. Daher war das Buch für mich leider ein Fehlgriff.  ⠀

  13. Cover des Buches Der Sommer der Blaubeeren (ISBN: 9783442382170)
    Mary Simses

    Der Sommer der Blaubeeren

     (653)
    Aktuelle Rezension von: Hopeandlive

    Die junge und erfolgreiche New Yorker Anwältin Ellen Branford, hipp und gutaussehend und verlobt mit dem! bestaussehendsten und verständnisvollsten und aus der besten Familie der amerikanischen Oberschicht kommenden Anwalt Hayden Croft, fährt kurz vor ihrer Hochzeit in den abgelegenen Küstenvorort Beacon in Maine, um einen Brief zu überbringen. Nicht irgendeinen Brief, den hätte sie ja auch mit der Post senden können, sondern einen Brief ihrer kürzlich verstorbenen Großmutter Ruth, die Ellen über alles geliebt hat, an einen geheimnisvollen Mann aus Beacon, ihrem Heimatort.

    Ellen macht sich nun also auf den Weg und findet sich in Beacon in einer merkwürdigen Stimmung wieder. Sie trauert um ihre Großmutter und kommt deren Vergangenheit auf die Spur und entdeckt auch an sich Seiten, die sie nicht für möglich gehalten hätte. Nachdem sie am Anfang der Geschichte fast ertrunken wäre, man sollte sich nicht auf brüchige Piers wagen;) und von einem geheimnisvollen Mann mit einer mehr als unruhig machenden Anziehungskraft gerettet wird, ist sie in Beacon ab sofort als die Schwimmerin bekannt. Dieser geheimnisvolle Mann, Roy Cummings, stellt sich als der Neffe des Mannes heraus, an den ihre Großmutter Ruth jenen besagten Brief schrieb. Gemeinsam machen sich die beiden auf die Suche in der Vergangenheit und entdecken Wege in die Gegenwart und Zukunft, die sie sich nicht hätten ausmalen können, alles umrahmt von herrlichen Spaziergängen in Blaubeerfeldern und dem Genuss etlicher Blaubeermuffins. 

    Und in diese ganze Geschichte der Trauer, der Vergangenheitsbewältigung und dieser ganzen verwirrenden neuen Gefühle kommen Ellens Mutter und ihr wunderbarer Verlobter zu Besuch und mischen die ganze Geschichte auf humorvolle und doch tiefgehende Weise auf und manchmal darf man erkennen, dass all die schönen Pläne über den Haufen geworfen werden müssen, um das wahre Glück zu finden.

    Ich bin sofort dem Charme dieser wunderbar leichten Geschichte von Mary Simses erlegen, die es versteht auf sensible und humorvolle Weise den Leser mit hinein in diese Geschichte zu nehmen und die Dank des wunderbaren Rezeptes erlaubt, die so lecker beschriebenen Blaubeermuffins nachzubacken.

  14. Cover des Buches Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (ISBN: 9783442376247)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet

     (1.387)
    Aktuelle Rezension von: WednesdayAddams

    Obwohl das alte Cover großartig ist, irritierte es mich doch oft sehr. Daher dachte ich immer es wäre eine kleine Krimigeschichte für Kinder. Aber dem ist nicht so. Es erinnerte mich sehr an einen Christie Roman und daher konnte mich diese Geschichte absolut überzeugen. Nicht so spannend dass man vergisst Luft zu holen aber ein ausgeklügelter Krimi der in den 50er Jahren spielt, mit viel britischem Charme, schwarzem Humor und liebevollen Details. Der Detektiv - eine 11 jährige Giftmischerin & ein Wunderkind im Fachbereich Chemie, die diesem Buch das gewisse Etwas verleiht. Ich mochte dieses Buch, Flavia und ihre Familie sehr und freue mich auf den 2. Teil der Reihe.

  15. Cover des Buches Dem Horizont so nah (ISBN: 9783499290862)
    Jessica Koch

    Dem Horizont so nah

     (751)
    Aktuelle Rezension von: Murielll

    Das Leben der 17-jährigen Jessica ist völlig normal und ereignislos. Bis sie Danny kennenlernt. Danny ist gutaussehend, frech und auf den ersten Blick arrogant. Doch schnell merkt Jessica, dass mehr dahinter steckt. Bald findet sie heraus, dass Danny von Kindheit an schwerst traumatisiert ist. Je mehr sie erfährt, desto näher fühlt sie sich ihm und desto enger binden sie sich aneinander. Doch durch seine schwere Vergangenheit ist auch Danny´s Zukunft bestimmt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

    Was soll ich sagen. Wow. Ich glaube, mich hat noch nie ein Buch so sehr gepackt und mitgerissen. Die Figuren haben sich unheimlich nah angefühlt. Anfangs war ich skeptisch, was Danny anging und auch Jessica konnte ich nicht immer verstehen. Doch sie waren einfach so real und ihre Macken haben sie zu dem gemacht, was sie sind. Mich hat es beeindruckt, wie Loyal Danny und Christina waren. Im Buch geht es außerdem um harte und wichtige Themen (Dazu muss man auch sagen, dass es eine wahre Geschichte ist). In den ersten hundert Seiten wird schon eines der Themen mit einbezogen. Spätestens da sollte man sich fragen, ob man das verkraften kann, denn Jessica Koch erzählt schonungslos. Der einzige Punkt, denn ich in gewisser Maßen zu kritisieren habe, war das Ende. Mir ist klar, dass es wirklich so geendet hat, allerdings hat es mich sehr runtergezogen. Ich will auch gar nicht sagen, dass ich mir ein anderes Ende gewünscht hätte, da es das einzig mögliche Ende für diese Geschichte war. Allerdings war die Geschichte vorher voll Hoffnung und Stärke, was auf den letzten 50 Seiten irgendwie verschwunden ist. 

    Alles in allem handelt es sich um eine Geschichte, für die man nur schwer Worte findet. Eine Achterbahn der Gefühle über Freundschaft, Liebe und Stärke.

  16. Cover des Buches Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken (ISBN: 9783846600351)
    Sabaa Tahir

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

     (1.256)
    Aktuelle Rezension von: Maja_Leutner

    Ich habe viel von der Reihe gehört und muss sagen das ich dementsprechend hohe Ansprüche an die Bücher habe. Das erste Band hat meine Ansprüche dabei sogar übertroffen und ich kann behaupten das der Hype gerechtfertigt ist. Die Geschichte ist sehr ereignisreich und aufregend, die Spannung fesselt einen und raubt einem den Atem. Ich liebe die Wendungen und das Worldbuilding, weil es immer Überraschungen bereithält und man sich in der Welt verlieren will. Es gibt so viele Sachen zu enträtseln, dass man nicht weiß, wo man anfangen soll. Es ist einfach genial. Die Hauptfiguren finde ich von Anfang an sympathisch und super interessant. Da die Protagonistin zu gibt feige und ängstlich zu sein, macht sie das viel realistischer. Man freut sich richtig darauf ihre Entwicklung zu verfolgen und zu sehen, wie sie sich in den verschiedenen Situationen schlägt. Den Protagonisten finde ich auch cool, da er trotz seiner harten Schale einen weichen Kern hat. Er ist super sympathisch und lehnt sich gegen das Imperium auf seine Art auf. Die Nebenfiguren finde ich auch gut, denn sie sind sehr vielfältig gestaltet und konnten mir schnell ans Herz wachsen. Was mir auch super gefällt ist das die beiden Protagonisten neben ihrer Verbindung auch noch andere Liebelein hat. Doch sich zeigt das egal was passiert, deren Verbindung stärker ist als alle anderen romantischen Beziehungen. Das macht das Buch realistischer und auch spannender, da man nicht weiß, ob sich die Protagonisten doch anders entscheiden mögen. Der Tod spielt in dem Buch auch eine tragende Rolle, genau wie Schmerz, Leid und Revolution. Das macht das Buch sehr unterhaltsam und führt auch gleichzeitig dazu das man als Leser ständig angespannt ist, weil einfach alles passieren kann. Das Buch hat viele Seiten, es ist romantisch, spannungsgeladen, dramatisch, actionreich und thrillerhaft. Es hat alles was ein gutes Buch haben muss und ist einmalig. Weshalb es 4,5 Herzen von mir bekommt.
    Die Story ist voller Hoffnung und Leben. Eine junge Frau muss ihren Bruder befreien und hat sich deshalb den Rebellen angeschlossen. Jedoch spielen diese ein doppeltes Spiel und während sie als Sklavin versucht an Informationen zur neuen Imperatorwahl zu kommen, muss sie um ihr Überleben kämpfen. Dabei trifft sie auf den Sohn der Kommandantin, der um den Titel des Imperators und seine Freiheit kämpft. Als die beiden aufeinander treffen ist ihre Verbindung unübersehbar und sie helfen einander im Kampf ums Überleben.
    Laia ist eine junge Frau, dessen Volk unterdrückt wurde und teilweise versklavt wird. Sie darf weder lesen können, noch schreiben, aber sie kann es trotzdem. Vom Charakter her ist sie eine freundliche, zurückhaltende, intelligente, hilfsbereite und liebenswerte, aber ängstliche Person. Sie kommt mehr nach ihrem Vater, sagt man. Welcher sehr liebevoll, ruhig und gutmütig war, während ihre Mutter als Löwin bekannt war. Welche mutig und unerschrocken den Widerstand in den Kampf geführt hat, denn ihre Eltern waren die Anführer des Widerstandes, bis sie verraten wurden und ihre große Schwester mit in den Tod nahmen. Jetzt hat Laia nur noch ihren Bruder, der ebenfalls von den Masken festgenommen wurde und in Gefahr ist. Er ist alles was sie noch hat, denn ihre Großeltern, bei denen sie zusammengelebt haben, wurden umgebracht. Das ist der Grund, warum sie beschließt zu kämpfen und alles zu machen, damit sie ihren Bruder retten kann. In ihr steckt eine unerschütterliche Seele, die bereit ist jeden Schmerz zu ertragen, um stärker zu werden und ihre Aufgabe zu erfüllen. Ihre Entwicklung zeigt sich darin, dass sie mutiger wird und sich bewusst entscheidet zu kämpfen. Zugleich blickt sie auch hinter die Geschehnisse und Fassaden der Menschen, weshalb sie stärker und klüger wird. Ich für meinen Teil mag sie sehr und bin gespannt auf ihre weitere Entwicklung.
    Elias ist eine Maske, die bei dem Kampf um die Wahl zum Imperator antritt. Er ist der Stärkste und doch hatte er es nie leicht. Denn seine Mutter hat ihn als Kind ausgesetzt und zum Sterben zurückgelassen, weshalb er die ersten Jahre seines Lebens bei Stammesleuten aufgewachsen ist, bis er zur Ausbildung einer Maske berufen wurde. Ab dem Zeitpunkt lernte er seine Familie kennen und sein Großvater übernahm die Erziehung, da seine Mutter ihn abgrundtief hasst. Er ist vom Charakter her auf den ersten Blick distanziert, kühl und unerschrocken. Doch in Wirklichkeit versteckt sich hinter der Maske ein Mann voller Hoffnung, der freundliche, gütig, lustig und mutig sein kann. Er hat viel in seiner Ausbildung zur Maske erleiden müssen, denn er wurde durch die Hölle gejagt und steht kurz vor seinem Abschluss. Er glaubt eigentlich nicht an die Geschichten der Stammesleute, doch lernt er sie mit eigenen Augen kennen. Seine Entwicklung zeigt sich darin, dass er die richtigen Entscheidungen trifft und sich dagegen entscheidet, dem System zu folgen. Dabei muss er sich überwinden und viele Opfer bringen, doch er lernt seine Stärken und Schwächen näher kennen. Ich finde ihn sehr cool und hoffe er wird noch viel stärker als überhaupt schon.
    Zusammen sind die beiden ziemlich perfekt füreinander. Beide wollen sie ihre Freiheit und beide kämpfen für die die sie lieben, jedoch können sie kaum jemanden vertrauen. Als sie ihre Verbindung zueinander aufbauen war ich ziemlich überrascht, wie leicht alles zwischen ihnen ist. Sie verstehen sich auf einer anderen Ebene und doch sind sie nie verstellt.
    Das Ende war anders als ich erwartet habe. Ich war aufgewühlt und ziemlich überrascht von den ganzen Wendungen. Es gibt viele Aufdeckungen und zugleich haben wir nicht mal an der Oberfläche des Ganzen gekratzt. Was ich super gemacht finde ist das unsere Protagonisten sich füreinander entscheiden und für ihre eigene Werte einstehen. Dabei muss sich Laia entscheiden, ob sie wegrennt oder die Befreiung selbst in die Hand nimmt, während Elias entscheiden muss, ob er Laia umbringt, umbringen lässt oder sie beschützt. Dabei trifft er eine Wahl, die ihm seinen Kopf kosten kann, jedoch wird er gerettet von seiner Entscheidung. Das Schöne hierbei ist das wir gleich eine Mission für Band zwei haben, die mich angefixt hat. Denn ich habe Lust gleich den zweiten Teil zu lesen. Was ich vermutlich auch machen werde. Zusammengefasst war das Buch sehr ereignisreich und ich mag die Storyline sehr, weshalb das Buch 4,5 Herzen von mir bekommt.

  17. Cover des Buches Finde mich. Jetzt (ISBN: 9783492061711)
    Kathinka Engel

    Finde mich. Jetzt

     (441)
    Aktuelle Rezension von: booklover98

     Tamsin ist eine starke junge Frau und steht für sich selbst ein und will ein unabhängiges Leben führen - weit weg von ihrer Familie und ihrem betrügerischen Ex-Freund. Rhys saß 6 Jahre unschuldig im Gefängnis und für ihn ist die Welt auf die er nun trifft eine völlig fremde - und er tut sich schwer sich einzufinden, bis er im Café in dem er arbeitet Tamsin kennen lernt. Können die beiden die Ereignisse ihrer Vergangenheit gemeinsam die Stirn bieten und nach vorne blicken?

    Das ist der Debüt Roman dieser Autorin, jedoch nicht mein erstes Buch von ihr. Ich habe bereits 2 andere Reihen gelesen und man merkt deutlich, dass sich ihr Schreibstil stark verbessert hat. Die Grundidee finde ich sehr spannend und grundsätzlich auch gut durchdacht, wenn auch mit Schwächen. Gut fand ich auch, dass es in diesem Fall die Frau ist, die die "starke" Person in der Beziehung ist. Leider ist mir das Ende dann doch etwas zu holprig und schnell abgehandelt. 

  18. Cover des Buches Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle (ISBN: 9783608504217)
    Stuart Turton

    Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle

     (325)
    Aktuelle Rezension von: HeikoHentschel

    Lange habe ich kein Buch mehr gelesen, das mich so zur Aufmerksamkeit gezwungen und dadurch herausgefordert hat. Und das meine ich ausschließlich positiv. Etwa in der Hälfte des Buches hatte ich eine Vermutung, wie es zu dem Und-täglich-grüßt-das-Murmeltier-Effekt kommt, und ich hatte recht. Von der Lösung des eigentlichen Mordfalles war ich allerdings meilenweit entfernt.

    Ein beeindruckend raffiniertes Buch, das ich noch öfter lesen werde, um neue Feinheiten zu entdecken.

  19. Cover des Buches Die Farbe von Milch (ISBN: 9783961610006)
    Nell Leyshon

    Die Farbe von Milch

     (368)
    Aktuelle Rezension von: liceys_buecherwunderland

    Ich muss zugeben, der Einstieg fiel mir schwer. Bis ca. zur Hälfte des Buches, konnte mich die Geschichte nicht wirklich begeistern und ich wusste nicht wirklich, wo all das hinführen soll.

    Doch dann hat es klick gemacht und ich war richtig gefangen. 🤯

    Marys Geschichte hat mich richtig berührt und mitgenommen und ich konnte das Buch nicht weg legen.

    Ausserdem hat das Buch bei mir lange nachgehallt. 


    Deshalb gibt es von mir eine Leseempfehlung!


    Eure Licey ☘️ 

  20. Cover des Buches Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet (ISBN: 9783734102639)
    B.A. Paris

    Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet

     (364)
    Aktuelle Rezension von: Meerglas

    Das war leider nichts. Schade, denn die Story hörte sich vielversprechend an. Grace und ihr Mann sind ein Vorzeigepaar. Er ein renomierter Anwalt und sie sein hübsches Beiwerk. Das hat mich schon als erstes gestört. Grace war eine toughe Frau, die beruflich um die halbe Welt geflogen ist und sich um ihre Schwester mit Down-Syndrom gekümmert hat. Und nun schmeisst sie ihren Job, um für den Typen zu Hause Dinnerparties zu veranstalten und um sich ihm voll zu widmen? Ach nö...

    Die beiden sind nach Außen perfekt. Allerdings darf Grace in der Öffentlichkeit nicht mal alleine den Kaffe entsorgen, ohne das Jack dabei ist. Sie hat kein eigenes Handy, keine eigene Meinung und kann auf besagten Dinnerparties essen was sie will, und scheint immer viel zu dünn zu sein (an der Stelle habe ich allerdings soetwas wie Neid empfunden).

    Grace gerät also in die Fänge ihres manipulativen und psychiotischen Ehemannes. Er hält sie gefangen und erpresst sie damit, sich an der behinderten Schwester vergreifen zu wollen.

    Um es kurz zu machen : Charaktere plakativ, der Ehemann wenig subtil (bei der Figur des Fieslings Jack hätte man viel mehr rausholen können) und eine jammerige Grace, die von Anfang an viel zu passiv war für mich. Aber das ist wie immer Geschmackssache. Ein kleines Highlight war die Schwester, die trotz Beeinträchtigung mehr Wums hat als Grace. 

    Das Buch lässt sich zumindest leicht lesen, und jemand anderes hätte sich vielleicht nicht so an Grace gestört. 

    .

  21. Cover des Buches Post Mortem - Tränen aus Blut (ISBN: 9783596031429)
    Mark Roderick

    Post Mortem - Tränen aus Blut

     (294)
    Aktuelle Rezension von: _books_lara_

    Können wir bitte noch kurz warten und dieses grandiose Cover feiern? I mean, das sieht doch einfach hammer aus, oder?!

    Okay, da ich das nun wenigstens einmal erwähnt habe, beginne ich einfach mal mit dem Prolog. Der ist nämlich ganz nach meinem Geschmack – mysteriös, spannend, krank, und in diesem Buch auch relativ blutig. Jedenfalls hat der Prolog mein Interesse geweckt und ich war sofort gespannt auf die eigentliche Geschichte. 

    Der Einstieg in diese hat mich dann aber zunächst ein wenig ernüchtert. Es ging tatsächlich anfangs sehr schleppend voran. Woran das liegt, kann ich nur vermuten. Unter anderem tragen die sehr ausführlichen Umgebungsbeschreibungen einen großen Teil der Schuld daran, aber auch ein paar winzige Logikfehler, die zum Glück nicht allzu dramatisch waren – aber trotzdem vorhanden. Zudem bin ich in den ersten Kapiteln nicht so richtig mit Emilia, einer der Protagonist*innen, warm geworden. Ich fand es nervig, wie sie sich sofort an Hauptkommissar Kessler rangemacht hat, obwohl sie ihn gerade mal wie lange kannte? Zwanzig Minuten? 

    Avram Kuyper, den anderen Protagonisten, mochte ich dagegen von Anfang an sehr gerne. Ich mochte sein Auftreten, seine Gedankengänge und sein Handeln, weil es auf mich logisch wirkte und gar nicht mal so unrealistisch, auch wenn ich das schlecht einschätzen kann, weil ich schließlich noch nie Kontakt mit einem echten Profi-Killer hatte. Zum Glück.

    Spätestens ab der Hälfte nimmt die Geschichte dann aber doch noch mal an Fahrt auf. Zwar war es nicht so nervenzerreißend wie ich es mir erhofft hatte, aber trotzdem spannend. Ungefähr zu dem Zeitpunkt wurde mir Emilia dann auch endlich etwas sympathischer, was den Lesefluss auf jeden Fall verbessert hat. 

    Ein weiterer Pluspunkt ist für mich auch, dass die Figuren – und insbesondere Emilia und Avram – sehr tiefgründig behandelt wurden. Ihr Privatleben hat eine für einen Thriller verhältnismäßig große Rolle gespielt, was ich jedoch nicht kritisch sehe, weil ich mich dadurch besser in sie hineinversetzen konnte und weil ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbarer wurden. 

    Der Prolog nimmt zwar in gewissem Maße schon vorweg, wer der Täter ist und was genau mit den Opfern geschieht, aber das war gar nicht so schlimm, weil Avram und Emilia ihren eigenen Spuren gefolgt sind, bis es am Ende, wo sie dann am selben Ziel angekommen sind, zum großen Showdown kommt. Dieser war gespickt mit der richtigen Menge an Dramatik, Brutalität und Action, und ich glaube, dass ich zum Ende hin immer schneller durch die Seiten geflogen bin. 

    Fazit

    Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten habe ich das Lesen von »Post Mortem – Tränen aus Blut« sehr genossen und freue mich schon auf den zweiten Teil der Reihe!

  22. Cover des Buches Die Zahlen der Toten (ISBN: 9783596512416)
    Linda Castillo

    Die Zahlen der Toten

     (766)
    Aktuelle Rezension von: kleine_leseecke

    Kurzrezension: 

    Besonders gut gefiel mir das außergewöhnliche Setting der Geschichte. Man erfährt viel über das Leben und die Bräuche der Amisch. Spannung, Plot und Stil waren auf den Punkt. Trotz kleinerer Längen wurde man stets gut wieder abgeholt. Was nicht zuletzt an den wundervoll charakteristisch gezeichneten Personen lag. Lediglich das Ende konnte mich auf 10 Seiten lieblos abgehandelt nicht überzeugen.

  23. Cover des Buches Elian und Lira – Das wilde Herz der See (ISBN: 9783423762205)
    Alexandra Christo

    Elian und Lira – Das wilde Herz der See

     (333)
    Aktuelle Rezension von: dear_booksm

    Eine Sirene die den Prinzen mit goldenem Blut töten soll und ein Prinz der darauf aus ist die berüchtigste Sirene zu töten.

    Als ich das Buch zum ersten Mal in der Hand gehalten habe wusste ich es muss mitkommen und ich habe es nicht bereut. Fängt nicht mit einem langweiligen und typischen Anfang an und ich konnte mich direkt mit den Charakteren anfreunden. Die Autorin hat die Geschehnisse aus der Vergangenheit der Charaktere super beschrieben, sodass man jede Tat auch Nachvollziehen konnte. Was mich auch mega überzeugt hat vom Buch war das Lira nicht direkt alles konnte, sprich sie war trotz der MC-Rolle nicht die Stärkste oder direkt begabt mit einem Messer obwohl sie es noch nie zuvor ausprobiert hat.

    Die Liebesgeschichte von Elian und Lira wird nicht unbedingt innig beschrieben aber das knistern zwischen den beiden war trotz dessen während der Geschichte immer anwesend.

    Paar Dinge die das Buch enthält: 

    - enemies to lovers 

    - starke Frau mit eigener Meinung und sarkastischen Sprüchen 

    - lustige, tolle Nebencharakter  

    Fazit: ich kann das Buch denjenigen empfehlen die auf der Suche nach Action, Humor, Abenteuer und eine Liebesgeschichte ohne spice sind !! <3

  24. Cover des Buches Cry Baby - Scharfe Schnitte (ISBN: 9783596032020)
    Gillian Flynn

    Cry Baby - Scharfe Schnitte

     (788)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Der Körper von Camille Preaker ist mit Wörtern übersät. Diese Wörter hat sie sich selbst in die Haut geschnitten. Babydoll, steht auf ihrem Bein. Girl, steht über ihrem Herzen. Schädlich, steht auf ihrem Handgelenk. Das letzte Wort, was sich Camille in die Haut geschnitten hat, ist ,,verschwinden‘‘. Danach stellt sie sich ihrer Vergangenheit, ihrem Therapeuten und ihrer alten Heimat. Dort sind gerade zwei Teenager entführt und ermordet worden und Camille soll für ihre Zeitung vor Ort recherchieren und trifft dabei auf die Dämonen aus ihrer eigenen Kindheit…

    Dieses Buch habe ich in der Buchhandlung entdeckt und musste es sofort mitnehmen. Allein der Titel und das Cover haben mich sehr neugierig auf die Geschichte gemacht und ich konnte es kaum erwarten dieses Buch zu lesen. Und ich habe dieses Buch auch bereits schon zwei Mal gelesen, da ich die Geschichte von Camille geliebt habe und das Ende zerstört einen komplett, weil man ehrlich gesagt überhaupt nicht damit rechnet, selbst dann, wenn man gut aufpasst beim Lesen.

    Camille ist für mich ein Charakter, in den ich mich total gut hineinversetzen kann. Ich konnte sie und ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen und auch verstehen, warum sie so reagiert hat. Selbst ihre Denkweise konnte ich sehr gut verstehen, auch wenn das ein wenig gruselig ist. Ihre Arbeit als Journalistin bewundere ich wirklich sehr, weil sie gerade mit eigenen Dingen beschäftigt ist und trotz allem für die anderen Menschen da ist, sich um sie kümmert und sich ihre Geschichte anhört. Camille ist für mich eine sehr bewundernswerte Frau, die viel, viel bessere Dinge verdient hat.

    Ich finde es toll, dass die Autorin in diesem Buch wichtige und sensible Themen mit eingebaut hat. In diesem Buch gibt es keine Trigger Warnung, aber wenn man bereits den Klappentext liest, weiß man, worauf man sich hierbei einlässt. Es geht um Themen wie körperliche und psychische Gewalt, Traumatisierungen und auch Selbstverletzungen. Für mich hat die Autorin sich gut über die Themen informiert und diese sehr gut umgesetzt und mit ihrer Geschichte verwoben, richtig toll! Natürlich fühlt man sich beim Lesen des Buches ein wenig unwohl, wenn es um diese Themen geht, aber genau das finde ich toll an diesem Krimi/Thriller. Hierbei blicken wir darauf, wo das ,,krank‘‘ sein aufhört und das ,,böse‘‘ anfängt.

    Der Schreibstil von Gillian Flynn war für mich neu, da ich bis dahin noch gar kein Buch von der Autorin gelesen hatte. Dennoch hat sie mich komplett in ihren Bann ziehen können und ich wollte dieses Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Sie schreibt flüssig, spannend und fesselnd, sodass man das Buch innerhalb kurzer Zeit verschlingt. Beim Lesen zerreißen einen die Nerven regelrecht. Der Lesefluss in diesem Buch wird in keiner Weise gestört, sondern auch noch positiv unterstützt.

    ,,Cry Baby – Scharfe Schnitte‘‘ ist ein Buch, das sensible Themen beinhält, weshalb ihr beim Lesen gut auf euch achten solltet, denn diese Themen könnten euch sehr Triggern. Gillian Flynn gibt und in diesem Buch einen guten Einblick in diese psychischen Erkrankungen und zeigt uns sehr deutlich und unbeschönigt, was für eine Grausamkeit diese Probleme sind. Unsere Protagonistin Camille mochte ich richtig gerne und ich habe sie total ins Herz geschlossen. Ich kann euch das Buch nur empfehlen, ich habe es komplett verschlungen!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks