Bücher mit dem Tag "david hunter"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "david hunter" gekennzeichnet haben.

30 Bücher

  1. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.245)
    Aktuelle Rezension von: janes_buecher

    Nachdem David Hunter seine Frau und seine Tochter durch einen Autounfall verloren hat, zieht er weg aus der Stadt und auf‘s Land. Dort will er ganz neu anfangen, seine Vergangenheit hinter sich lassen. Er beginnt dort als Landarzt und will nicht mehr an seine Vergangenheit als forensischer Anthropologe denken. Doch als die erste Leiche in seiner neuen Heimat auftaucht kann David seine Vergangenheit nicht mehr für sich behalten.

    Zu Beginn hatte ich Schwierigkeiten mit dem Protagonisten, bzw. Den fehlenden Informationen zum Protagonisten. Tatsächlich lernt man David erst ab der Hälfte des Buches richtig kenne, davor bleibt alles sehr oberflächlich. Dadurch fiel es mir jedoch schwer die Handlungen und die Stimmung des Protagonisten nachzuvollziehen.

    Ansonsten fand ich das Buch wirklich gut! Die Geschichte ist sehr spannend erzählt und ist dabei sehr unvorhersehbar. Dies ist bei Krimis ja häufig nicht der Fall. Zu Beginn hat es mir etwas zu lange gedauert bis Spannung aufgebaut wurde. War der Punkt jedoch überschritten, gab es Spannung bis zum Ende und eine Auflösung des Falles, mit der ich niemals gerechnet hätte.

    Eine Empfehlung für Fans von Krimis. Simon Beckett schreibt spannende Geschichten, die nicht von Anfang an durchblickt werden können. Sein Schreibstil zieht einen in seinen Bann und lässt einen das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

  2. Cover des Buches Die stille Bestie (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 6) (ISBN: 9783548287126)
    Chris Carter

    Die stille Bestie (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 6)

     (556)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Inhalt /Story

    Band 6 von bisher 12 Bänden der Hunter - Garcia Reihe

    -Kann unabhängig voneinander gelesen werden-

    443 Seiten


    Meine Meinung 

    Es sollte nur ein Auftrag sein, um Geld für neue Drogen heran zu schaffen, doch dann endet der Auftrag mit abgetrennten Köpfen. 

    Doch wer war der Mörder ?

    Der potentielle Täter ist auch noch ein guter Freund von Hunter aus jüngeren Tagen, kann er wirklich ein Mörder sein oder was für ein Spiel wird hier gespielt !?

    Obwohl die Einleitung brutal startet ist der Verlauf der Story ein reines Pyscho Spielchen , wer hat den längeren Atem ? Wer lügt? Wer sagt die Wahrheit!?

    Das mit rätseln hat wieder Spaß gemacht und Chris Carters Entwicklung seine Thriller nicht immer nach dem gleichen Schema aufzubauen, gefiel mir sehr gut!

    Mein Fazit

    Anders als die vorherigen Teile setzt Chris Carter in diesem Band auf puren seelischen Psycho !

    Von mir gibt es 4,5* 👍🏻

  3. Cover des Buches Totenkünstler (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 4) (ISBN: 9783548285399)
    Chris Carter

    Totenkünstler (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 4)

     (744)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Der Profiler des Los Angeles Police Departments Robert Hunter und sein Partner Carlos Garcia trauen ihren Augen nicht, als sie an den neusten Tatort kommen. Das Mordopfer wurde nicht nur brutal umgebracht. Nein, aus seinen Körperteilen formte der Mörder eine abscheuliche Skulptur. Was will er damit ausdrücken? Das Ermittlerduo versucht sich in den Täter reinzudenken, bevor ein weiteres Werk von dem Totenkünstler erstellt wird.

    Grundsätzlich sind die Bücher der Hunter-Reihe immer brutal und spannend. So auch hier beim vierten Band. Auf morbide Art ist es faszinierend, wie man auf die Idee kommt aus Menschenteilen Skulpturen zu schaffen. Wie kommt man bloss auf so eine Idee? Abgesehen davon empfand ich einzelne Szenen langgezogen, die Ermittlungen schienen immer wieder in Sande zu verlaufen, und das Ende entpuppte sich als etwas zu konstruiert. Ich freue mich nun aber auf die weiteren Bände.

    Mein Fazit: Beim Ende war mir ein Zufall zu viel, aber ansonsten eine Carter Geschichte, die man nach den vorgängigen Bänden erwartet. 4 Sterne.

  4. Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499268298)
    Simon Beckett

    Leichenblässe

     (2.536)
    Aktuelle Rezension von: Nemia

    Leichenblässe ist Teil der David Hunter Reihe. Ich fand den Aufbau der Geschichte sehr gut geschrieben. Es wird einiges über Leichen zwischendurch erklärt. Die Kapitel sind ziemlich lange was ich nicht ganz so gerne mag. Ansonsten ist es echt ein super Buch und bekommt eine klare Leseempfehlung. 

  5. Cover des Buches Totenfang (ISBN: 9783499275319)
    Simon Beckett

    Totenfang

     (713)
    Aktuelle Rezension von: Chrilia

    Ein weiterer David Hunter - Krimi, so wie man ihn kennt. Diesmal vielleicht weniger von der Krimi-Geschichte, dafür etwas mehr Leichen und Toten-Beschreibungen. Und das ist es doch, was die Romane von Simon Beckett auszeichnet, und warum sie gelesen werden. Ich fand den Thriller spannend, schlüssig und wirklich gut zu lesen! Viel Freude!

  6. Cover des Buches Die ewigen Toten (ISBN: 9783499000959)
    Simon Beckett

    Die ewigen Toten

     (453)
    Aktuelle Rezension von: Leslie_Meilinger

    Als ich dieses Buch gelesen habe, war mir leider nicht klar, dass es mehrere Teile mit dem Anthropologen David Hunter gibt und seine persönliche Geschichte deshalb eine Rolle spielt. Trotzdem hat sich das Buch gut lesen lassen, wenn sich der letzte Plottwist auch leicht Voraussagen ließ. Der Kriminalfall an sich war spannend, denn es blieb lange Zeit unklar, weshalb die Toten überhaupt tot waren. Dem Autor gelingt es Hunter trotz des langen Rätselratens nicht tatenlos und überbewertet erscheinen zu lassen. Was ich sehr erfrischend fand: Die Nebencharaktere. Interessante Journalisten und vielseitige Kolleg:innen tragen viel dazu bei, dass mich die persönliche Geschichte um David Hunter kaum gestört hat. Dem Schreibstil ließ sich gut folgen und ich finde, dass der Fall einige selten gelesen Ideen vorzuweisen hatte. 

  7. Cover des Buches Todesstoß (ISBN: 9783426503003)
    Karen Rose

    Todesstoß

     (334)
    Aktuelle Rezension von: Marlene-Menzel-Autorin

    Für mich klar einer der besseren Romane von Karen Rose, die sich zwar meistens wiederholt, aber dieses Mal störte es mich nicht. Ich war zufrieden mit dem Ausgang, den Charakteren und der Wendung, die zum Täter führte.

    Definitiv einer meiner Lieblinge von Karen Rose!

  8. Cover des Buches Feuer (ISBN: 9783426503010)
    Karen Rose

    Feuer

     (242)
    Aktuelle Rezension von: Sarah203

    Kurzfassung


    Vier Collegestudenten beschließen ein Zeichen gegen Umweltzerstörung zu setzen und stecken einen noch im Rohbau befindlichen Wohnkomplex in Brand. Zu spät bemerken sie, dass eine junge Frau von den Flammen eingeschlossen ist. Die vier beschließen, nicht mehr über diesen Vorfall zu sprechen als sie plötzlich ein Video zugespielt bekommen: es zeigt den Brand, die junge, sterbende Frau und jeden Einzelnen der vier beteiligten Studenten. Der Absender des Videos stellt seine Absichten klar: entweder sie tun, was immer er von ihnen verlangt oder das Video wird veröffentlicht. Doch dann wird ein Student nach dem anderen tot aufgefunden. Selbstmord? Mord? Und wie hängen diese Taten mit den weiteren Bränden in Minneapolis zusammen, die eine ganze Stadt in Atem halten? Detective Olivia Sutherland und Feuerwehrmann David Hunter ermitteln. 


    Handlung


    Wie für Karen Rose typisch treibt auch in diesem Buch ein psychopathischer Täter sein Unwesen. Detective Olivia Sutherland trifft bei ihren Ermittlungen zu den Bränden in Minneapolis auf David Hunter, mit dem sie schon vor zwei Jahren eine für beide Seiten verstörende Erfahrung machte. Was ist in dieser Nacht vor zwei Jahren geschehen? 


    Charaktere


    Karen Rose schafft es in meinen Augen sehr leicht, den Charakteren Leben einzuhauchen. Sie sind Menschen mit Ecken und Kanten, deren Eigenheiten einem als Leser manchmal den letzten Nerv rauben und deren Handlungen und Gedankengänge nicht immer vollkommen nachvollziehbar sind. Doch das macht sie für mich gerade um so menschlicher.

    Besonders gelungen finde ich, dass viele der Akteure dieses Buches schon in den zehn Vorgängerromanen eine Rolle spielen, so dass sie dem Leser immer mehr ans Herz wachsen können. Um die Entwicklung dieser Charaktere am besten nachzuvollziehen, empfiehlt es sich, die Bücher in der chronologischen Reihenfolge ihres Erscheinens zu lesen, jedoch ist dies kein Muss. "Feuer" ist der zweite Teil der sogenannten Minneapolis-Reihe. Im Mittelpunkt stehen unter anderem Olivia Sutherland und David Hunter, die schon im ersten, vierten und sechsten Band der Chicago-Reihe in Erscheinung getreten sind. Auch dem Rest des Hunter- / Chicago-Clans begegnet der Leser wieder, was auf mich wie Wiedersehen mit alten Bekannten wirkt. Es ist schön mitzuerleben, wie sich das Leben der einzelnen Charaktere weiterentwickelt hat.


    Schreibstil


    Der Schreibstil von Karen Rose ist leicht zu lesen und hat keinerlei literarischen Tiefgang, doch das erwarte ich von einem (Lady)Thriller auch gar nicht. Ich möchte unterhalten werden, möchte das Prickeln der Spannung erleben und dies gelingt der Autorin mühelos.


    Fazit


    Auch in ihrem zweiten Roman aus der Minneapolis-Reihe, "Feuer", bleibt Karen Rose ihrem gewohnten Schema treu: zwei attraktive, intelligente und liebenswerte Menschen, jeweils beeinträchtigt durch mindestens einen schweren Schicksalsschlag, treffen zufällig aufeinander und fühlen sich magisch voneinander angezogen, während eine Verbrechensserie ihren Lauf nimmt und auch vor mindestens einer der Hauptfiguren keinen Halt macht. Wer diese Vorhersehbarkeit und die stets zugrundeliegenden Liebesgeschichten innerhalb eines Thrillers mag, der ist mit einem Ladythriller von Karen Rose gut bedient. Mich hat, wie oben schon erwähnt, das Wiedersehen mit alten Protagonisten aus vorangegangenen Geschichten gefreut. 


    Allerdings hat der vorliegende Roman für mich auch zwei Schwächen:


    1. Die Charaktere und Motive der vier Studenten sind mir zu dünn gezeichnet. Ich hätte gern mehr über sie erfahren, über ihr Leben, ihre Motive. Sie bleiben für mich kaum greifbar. 

    2. Die Fülle an Namen und Charakteren ist wie so oft bei Karen Rose überwältigend. Ich bin froh, ihre Romane in der richtigen Reihenfolge gelesen zu haben, um nicht den Überblick zu verlieren. Ein paar weniger Figuren, die übrigen jedoch detailreicher geschildert, all das hätte diesem (Lady)Thriller noch mehr Tiefgang gegeben. 


  9. Cover des Buches Obsession (ISBN: 9783499258930)
    Simon Beckett

    Obsession

     (1.191)
    Aktuelle Rezension von: witchqueen

    Darum geht es:
    Als Sarah stirbt, bricht für Ben eine Welt zusammen. Trost findet er nur bei Jacob, Sarahs Sohn. Er ist Autist und Sarah hat ihn mit in die Ehe gebracht. Irgendwann beginnt Ben die Wohnung auf- und Sarahs Sachen auszuräumen. Dabei findet er in einer Schachtel Jacobs Geburtsurkunden und etliche Zeitungsausschnitte. Diese Berichte drehen sich um die Entführung eines Babys vor 6 Jahren. Dieses Kind ist bis heute nicht wieder aufgetaucht. Auch Jacob ist jetzt 6 Jahre alt. Langsam setzt sich in Ben ein schlimmer Verdacht fest. Jacob ist das Kind, das damals entführt wurde. Und Sarah – seine Sarah – ist die Täterin gewesen. Aber warum? Ben beauftragt mit Hilfe seines Freunde Keith einen Privatdetektiv, der die Adresse von Jacobs leiblichen Eltern ausfindig machen soll. Natürlich sag Ben ihm nicht, warum. Doch der Detektiv spielt ein falsches Spiel und spioniert zeitgleich auch Ben aus. Sein Wissen um Jacob gibt es an dessen leiblichen Vater weiter. Keiner ahnt, dawss damit eine Lawine tödlicher Obsessionen ins Rollen gebracht wird.

    Meine Meinung:
     Ich habe dem Buch wirklich eine Chance gegeben. 200 Seiten lang sogar. Aber es war 200 Seiten lang ein langweiliges, zähes „Dahingeplätscher“. Von Spannung nicht der Hauch einer Spur. 200 Seiten lang!

     

    Die Figuren in diesem Buch blass und austauschbar. Ich habe hier keinen einzigen Charakter gefunden, mit dem ich warm geworden bin. Das Gleiche gilt für die Handlung und die Handlungsorte. Öde und gähnend langweilig. Gefühlt die Hälfte der Zeit wird geraucht und gesoffen.

    Der Schreibstil an sich ist okay und fehlerfrei. Allerdings ist er in keinster Weise fesselt. Das Buch hat mich einfach nicht gepackt.
     Aufgeteilt ist das 413 Seiten lange Buch in 21 Kapitel. So konnte ich es auch ganz bequem immer wieder aus der Hand legen, was ich nach der Hälfte des Buches nun auch endgültig mache. Ich breche dieses Werk ab.

     

    Mein Fazit:
     Einen langweiligeren Thriller habe ich wirklich selten gelesen. Das war mein erstes und ganz sicher auch mein letztes Buch von Simon Beckett! Ich kann es nicht weiterempfehlen und vergebe hier 1 Stern.

  10. Cover des Buches Katz und Maus (ISBN: 9783499290718)
    Simon Beckett

    Katz und Maus

     (138)
    Aktuelle Rezension von: Andrea_Willi

    Intressante Kurzgeschichte und der Sprecher hat eine sehr angenehme Stimme. 

  11. Cover des Buches Schneefall & Ein ganz normaler Tag (ISBN: 9783499290725)
    Simon Beckett

    Schneefall & Ein ganz normaler Tag

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania

    Zugegeben, hier handelt es sich um zwei sehr, sehr kurze Geschichten. Und so richtig wird die Faszination von David Hunter auch nicht deutlich. Aber deutlich wird: sein Job sorgt dafür, dass der/die wahre Täter/in entlarvt werden kann. Kleinste Spuren im Knochen, wie Abschürfungen, Löcher etc. können dem Forensiker Aufschluss über die Art der Gewalteinwirkung geben. Maden und Larven geben zusätzlich Auskunft. Immerhin war es eingebettet in weihnachtliche Geschichten und hat so ein wenig auf die Zeit eingestimmt. Die Romane sind natürlich sehr viel besser, spannender und ausgefeilter.

  12. Cover des Buches Voyeur (ISBN: 9783499259999)
    Simon Beckett

    Voyeur

     (728)
    Aktuelle Rezension von: FairyFlower

    „Anna und Marty waren ganz offensichtlich ineinander verliebt, und als ich beschloss, ihre Beziehung zu beenden, war mir klar, dass ich Hilfe brauchen würde.“1. Satz 

    Bei „Voyeur“ handelt es sich um Simon Becketts Erstlingswerk, welches bereits 1994 im Rowohlt Verlag unter dem Titel „Galerie der Verführung“ erschien. Meine Ausgabe ist die Neuübersetzung von 2010. Schön fand ich, dass diese Ausgabe ein Vorwort von Beckett enthält und der Leser ein wenig über die Entstehung des Buches erfährt. Die 381 Seiten waren schnell gelesen, nachdem ich zuvor schon „Obsession“ gemocht und mich auf ein ähnliches Buch gefreut hatte. 

    Donald Ramsey ist Kunsthändler und betreibt eine Galerie in London. Als er seine Assistentin Anna durch einen Zufall beim Umziehen beobachtet, ist er hingerissen von ihr. Ihr Freund Marty passt dem eifersüchtigen Ramsey jedoch gar nicht und er setzt das gut aussehende Male Model Zeppo auf Anna an, um sie zu verführen und die beiden auseinander zu bringen. Doch dieses Vorhaben erweist sich als schwerer als gedacht und bald schon greifen Ramsey und Zeppo zu immer drastischeren Methoden… 

    Der Hauptprotagonist Donald Ramsey ist ein Einzelgänger mit einer Erotik Kunstsammlung. Man erfährt, dass er unter einem Kindheitstrauma leidet, weshalb er an dem anderen Geschlecht kein körperliches Interesse zeigt und vor echten Frauen zurückschreckt. Bei zu viel Nähe entwickelt er Angstzustände. Er ist, so wie das Vorwort ihn auch charakterisiert, ein Täter, der unmenschliches tut, mit dem man aber dennoch sympathisiert. Ramsey wirkt stets höflich, zurückhaltend und kultiviert. 

    Zeppo ist vulgär, egozentrisch und unberechenbar, was wohl auch mit seinem Kokain Missbrauch zusammenhängt. Er hat viele Liebschaften, aber scheint zu keinen aufrichtigen Gefühlen fähig zu sein. Außerdem gibt es für Zeppo keine moralischen Grenzen; er fühlt sich sogar noch herausgefordert, immer einen Schritt weiter zu gehen. Man denkt zunächst, dass sein Antrieb das Finanzielle ist. Am wichtigsten ist ihm aber sein Stolz. Man könnte ihm eine narzisstische Persönlichkeitsstörung attestieren. Zeppo ist das komplette Gegenteil von Ramsey, weshalb mir ihre Dialoge immer viel Spaß gemacht haben. Es war immer ein Kräftemessen zwischen den beiden Charakteren. 

    Anna und ihr Freund Marty bleiben neben Ramsey und Zeppo auffallend blass. Insbesondere deshalb verstand ich oft nicht, was Ramsey an Anna so reizte und weshalb er so weit ging, um sie nach seinen Wünschen zu manipulieren. 

    Das Buch liest sich anders als alle anderen Werke von Beckett, der diesen Roman zutreffender Weise als „erotischen Thriller“ bezeichnet. Eine Sexszene gegen Ende des Buches zieht sich auf ganze neun Seiten hin. Außerdem wird aus der Ich-Perspektive berichtet, wodurch man Ramseys Beweggründe besser versteht. Beim Lesen kam ich wegen des flüssigen Schreibstils und der vielen kurzen prägnanten Sätze gut durch die Geschichte.  

    Am Ende stellt sich mir trotzdem die Frage des „Warums“. Ich fand es nicht nachvollziehbar, weshalb Ramsey so skrupellos wurde, um dann am Ende doch wieder zu seinen Wurzeln zu finden. Vielleicht hätte sein Trauma noch genauer beleuchtet werden sollen. Außerdem blieb mir Anna zu blass, um so eine Leidenschaft zu entflammen. Zeppo war für mich der gelungenste Charakter, da er konsequent in dem war, was er tat. 

    Ich würde diesen Thriller jedem Leser empfehlen, der vor expliziter Sprache und Erotik nicht zurückschreckt und Simon Beckett gerne liest. Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sterne, weshalb ich auf dieser Website auf vier Sterne aufgerundet habe. 

     

     

     

  13. Cover des Buches Totenfang (ISBN: 9783839893487)
    Simon Beckett

    Totenfang

     (58)
    Aktuelle Rezension von: stellagrace____

    Leo Villiers ist spurlos verschu. Der Spross der einflussreichen Familie soll eine Affäre mit einer verheirateten Frau gehabt haben - und wird verdächtigt, sie und sich selbst umgebracht zu haben. Als man an einer Flussmündung eine stark verweste Männerleiche findet, scheinen die Vermutungen bestätigt. Doch dem forensischen Anthropologen David Hunter kommen Zweifel. Denn tags drauf treibt ein einzelner Fuß im Wasser, der definitiv zu einer anderen Leiche gehört. Während seiner Nachforschungen kommt Hunter in einem abgeschiedenen Bootshaus der Familie Trask unter, die ihm mit unverhohlener Feindseligkeit begegnet. Und sie scheinen nicht die Einziegen im Ort zu sein, die etwas zu verbergen haben.

    Die Geschichte ist der Hammer, vor allem was der Grund für den Mord sein soll.
    Durch weitere Morde und Geheimnisse die ans Licht kommen wird es unfassbar spannend.
    Vor allem am Ende kommen Wendungen mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe.
    Die David Hunter Reihe kann ich euch wärmstens ans Herz legen, habe sie komplett verschlungen.

  14. Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: B00DL7ITWU)
    Simon Beckett

    Leichenblässe

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    "Leichenblässe" war ein Reread für mich, nur dass ich diesmal zum Hörbuch gegriffen habe.

    Vor kurzem habe ich schon "Die Chemie des Todes" zum zweiten Mal gelesen/gehört und war damals eher nicht so begeistert. Mit "Leichenblässe" ging es mir leider genauso. Die Story ist einfach nichts Besonderes und leider auch sehr ähnlich wie die in "Die Chemie des Todes". Wie Simon Beckett damals so einen immensen Erfolg mit seinen Krimis haben konnte, ist mir schleierhaft. Vielleicht liegt es daran, dass man mittlerweile ziemlich übersättigt ist, was Krimis angeht und einfach schon alles kennt. 2013, als dieses Buch auf den Markt kam, mag das noch nicht so gewesen sein.
    Aber um nicht alles schlecht zu reden: Das Buch lässt sich leicht lesen, es gibt einige ganz interessante Charaktere (wenn auch kaum Frauen und wenn dann dienen diese als Objekt der Begierde für irgendeinen Kerl), und man verschwedet sicherlich keine Lebenszeit damit, trotzdem ist es halt einfach Durchschnittsware und mit einigen der raffiniert konstruktierten Krimis der Jetztzeit nicht mehr zu vergleichen.

    Der Sprecher macht seine Sache übrigens wirklich super. An seiner Sprechweise gibt es nichts auszusetzen.

  15. Cover des Buches Die Chemie des Todes / Kalte Asche (ISBN: 9783499267543)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes / Kalte Asche

     (33)
    Aktuelle Rezension von: ostseemagd
    In diesem Buch ist der 1. Teil "Chemie des Todes" und 2. Teil "Kalte Asche" von Simon Beckett vereint.

    Im ersten Teil geht es um den Neuanfang von David Hunter. Nebenbei passiert ein Mord und David muss sich entscheiden, für die Lebenden oder die Toten.

    Im zweite Teil "Kalte Asche" fängt David Hunter wieder von vorne an, hat sich aber mittlerweile für eine Berufswahl entschieden. Er landet auf einer Insel, auf der man eine Leiche gefunden hat. Es handelt sich um Mord, nur kann er dies den Superintendenten nicht mitteilen, da die Insel durch das Wetter von der Außenwelt abgeschottet ist.

    Zum Glück habe ich dieses Buch (mit beide Teil) gelesen, da ich mich selbst gezwungen habe, das Buch zu Ende zu lesen. Den ersten Teil fand ich nicht ganz so gelungen, da es mir an einigen Stellen zu schwammig und abstrus war. Manche Textstellen wie "der Regen an der richtigen Stelle" (kein Zitat) ist für mich kitschig, da dies Instrument in schlechten Krimis und Horrorfilmen gerne zum Spannungsaufbau verwendet wird.
    Den Figuren fehlte es leider an Tiefe und viele Dinge wurden nur oberflächlich angesprochen und blieben am Schluss auch offen.  Leider merkte ich nach eine Gewissen zeit, welche Charaktere wichtig und welche nur Nebenrollen sind. Die wichtigen Charakter wurden mit Charakterzügen und einigermaßen Tiefe gezeichnet.

    Der zweite Teil "Kalte Asche" geht zwar nicht in die Tiefe aber es wird trotzdem Spannung aufgebaut. Der Autor ist auch in diesem Buch dem Kitsch und typischen Krimielementen wieder treu geblieben.
    Die Figuren hatten diesmal ein wenig mehr Tiefe, da alle Hauptakteure sein mussten, da man ansonsten schnell einige ausschließen konnte. Nur leider wusste ich aufgrund des ersten Teil gleich am Anfang wer der Täter war.

    Den Schluss fand ich unlogisch, da dies zu konstruiert war. Es sollte wohl ein Spannungsbogen zum nächsten Teil gebaut werden.

    Aufgrund des Vorsehbaren Ende und des zu abstrusen Krimielementen bekommt "Chemie des Todes" 2 Sterne.
    Da ich "Kalte Asche" um längen besser fand, da dort die Spannung auch besser aufgebaut wurde, bekommt dieses Buch 4 Sterne.
  16. Cover des Buches Verwesung (ISBN: 9783499269134)
    Simon Beckett

    Verwesung

     (1.863)
    Aktuelle Rezension von: Isa_He

    Das Buch „Verwesung“ ist der vierte Teil der David Hunter Reihe von Simon Beckett. Wie auch die vorherigen Trile der Reihe, konnte mich das Buch sehr begeistern.

    Der Schreibstil des Autors ist angenehm zu lesen und man befindet sich schnell mitten im Geschehen. Das Buch unterteilte sich dieses Mal in eine Art Rückblende zu einem vergangenen Fall von David Hunter und einem gegenwärtigen Zeitstrang. Mir gefiel es sehr gut, dass man in diesem Buch etwas mehr über die Vergangenheit von David Hunter erfuhr.

    Die Grundstimmung im Buch empfand ich als düster, was durch den entflohenen Häftling Jerome Monk und der nebeligen und sumpfigen Umgebung des Dartmoors noch verstärkt wurde. Es gab die ein oder andere Szene, in der mir ein Schauer über den Rücken lief.

    David Hunter als Person gefiel mir wieder sehr gut. Er ist Gerichtsmediziner mit dem Herzen am rechten Fleck. Er hat eine unaufdringliche Art an sich und ist sehr hilfsbereit, was ihn aber in diesem Fall in die Geschehnisse vor 8 Jahren zurückzieht und er mit einem seiner alten Fälle konfrontiert wird.

    Aus rechtsmedizinischer Sicht war die Story wieder sehr interessant und gut erklärt. Es wird sehr anschaulich beschrieben was mit dem Körper nach dem Tod passiert und welche Schlüsse David Hunter daraus sieht. Mir gefällt seine Arbeit wirklich richtig gut.

    Auch der Aufbau des Buches war mal etwas anderes. Bereits am Beginn ist der Täter bekannt und man begibt sich mit David Hunter eher auf die Suche nach Hinweisen auf den Verbleib der Opfer, als dann im gegenwärtigen Strang der Täter flieht, wird es noch einmal richtig spannend.

    Dieses Buch hat mir einige spannende Lesestunden mit einigen Überraschungen geboten. Der Aufbau der Ermittlungen war logisch und schlüssig. Ich freue mich auf weitere Werke von Simon Beckett und vergebe fünf Sterne.

  17. Cover des Buches Kalte Asche by Simon Beckett (2011-09-06) (ISBN: B01K9B9CLW)

    Kalte Asche by Simon Beckett (2011-09-06)

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Chrilia

    Kalte Asche ist der zweite Teil der Reihe um den Rechtsmediziner David Hunter. In diesem Buch führen ihn die Überreste einer Frau auf die kleine, schottische Insel Runa. Der Schreibstil des Autors gefällt mir richtig gut. Mit wenigen Seiten konnte mich das Buch in seinen Bann ziehen, es ist durchgehend Spannung vorhanden.

  18. Cover des Buches Katz und Maus (ISBN: 9783839812907)
    Simon Beckett

    Katz und Maus

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Petra_Mayer
    Unterhaltsame, spannend und fesselnde Kurzgeschichte für zwischendurch.  Kaum ist man in der Geschichte drin, ist sie auch schon wieder vorbei. 

    Hörbuch - ungekürzte Fassung - 56 Minuten - 10 Tracks

    Inhalt:

    Eigentlich hatte David Hunter es geschafft, die Folgen des Überfalls vor einigen Jahren zu verarbeiten. Als er aber vor seiner Haustür eine Reisetasche mit überaus gruseligem Inhalt findet, kommt die Vergangenheit wieder hoch. Wer hat die Tasche dort platziert, was steckt dahinter?
  19. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783839891728)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Brigitte

    Teil II einer Reihe

    Runa - eine schottische Insel, Gegenwart: In einem Cottage auf der kleinen Insel wirft eine fast gänzlich verbrannte Leiche Fragen auf. Warum sind Hände und Füße der Person vom Feuer verschont geblieben, während der Rest des Körpers zu Asche verbrannt ist? Wer war die Person? Läuft ein Mörder unter den Einheimischen umher?

    David Hunter ist auf dem Weg nach London zu seiner Freundin Jenny, als er in den skurrilen Fall der fast vollständig verbrannten Leiche hineingezogen wird. Der forensische Anthropologe findet sich schnell in der trügerischen Idylle der kleinen Insel, auf der jeder jeden kennt, gefangen. Ein Sturm bricht los. Ausfälle der örtlichen Strom- und Telekommunikationsmasten sowie die kurzsichtigen Kleinstädter erschweren die Aufklärung des Falls.

    Auch der zweiter Teil der David-Hunter-Reihe hat mir wieder gut gefallen. Die Personencharakterisierung mit Kleinstadtfeeling in Kombination mit den forensischen Erklärungen erzeugen Spannung. Simon Beckett erfindet das Rad nicht neu, aber seine Thriller machen alles richtig und haben Substanz. Das feurige Finale konnte überzeugen und die Leser dürfen gespannt sein. Es geht weiter!

    Kalte Asche| Simon Beckett| Argon Hörbuch Verlag| Johannes Steck| 2016| 10h 46min|9,95€

  20. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783942656863)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.439)
    Aktuelle Rezension von: Linda19_7

    David Hunter wird auf die kleine Insel Runa gerufen als dort eine mysteriöse Brandleiche gefunden wird. Er soll herausfinden ob die Frau ermordet wurde, oder ob es ein Unfall war. Hunter kommt schnell auf die Antwort: Es war klarer Mord. Als er Hilfe holen will zieht ein Sturm auf, der die Insel von der Außenwelt abschneidet. Da geschieht ein weiterer Mord…

    Der zweite Teil der David Hunter Reihe kann auch unabhängig vom ersten Band gelesen werden ohne zu spoilern oder den Anschluss zu verpassen. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich wie im Flug lesen. Die düstere Stimmung der kleinen einsamen Insel, auf der man sich kennt und unter der sich nun ein Mörder befindet, lässt einen fast ein bisschen gruseln. Außerdem sind die medizinischen Fakten echt interessant. Da die Umgebung gleichzeitig den Täterkreis eingrenzt, fiebert man richtig mit und versucht herauszufinden wer der Mörder ist (Am Ende lag ich tatsächlich richtig😉). Wenn man denkt das Rätsel wurde aufgedeckt, wird immer nochmal eins draufgesetzt. Manchen mag das vielleicht ein wenig zu viel sein, ich mag das allerdings sehr gerne. So wird für mich ausreichend Spannung aufrechterhalten.

    Trotz dass ich absolut kein Krimi-Fan bin konnte mich das Buch wirklich überzeugen. Ich werde mir die anderen Teile definitiv auch mal anschauen.

  21. Cover des Buches Die Chemie des Todes (MP3-CD) (ISBN: 9783899642087)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes (MP3-CD)

     (184)
    Aktuelle Rezension von: Jans_Buchblog

    Ich lese gerne Thriller oder höre ein spannendes Hörbuch. Die Reihe von dem englischen Krimiautor Simon Beckett um den Rechtsmediziner David Hunter hat mich neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht.
    Das ist spannende Krimiunterhaltung und man rätselt im Verlauf der Handlung mit. Die Hauptfigur David finde ich sehr gut beschrieben, man kann sich als Leser mit ihr gut identifizieren.
    Die Atmosphäre im Roman ist düster und geheimnisvoll, einige Stellen mit Nervenkitzel.

    Die Details der gerichtsmedizinischen Aufklärung gehen teilweise ins Eingemachte, sind aber sehr interessant.

    Insbesondere das Hörbuch, gelesen von Johannes Steck, kann ich empfehlen.
    Ich werde mir auch noch die Fortsetzungen anhören.

  22. Cover des Buches The Calling of the Grave (ISBN: 9780553820652)
    Simon Beckett

    The Calling of the Grave

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Joeysbooks

    Ein paar Worte zur Handlung:

    Bevor die eigentliche Handlung beginnt, wird in einer Rückblende von acht Jahren folgendes dargestellt:


    Drei Mädchen sind verschwunden sind.Es wird davon ausgegangen, dass diese nicht mehr am Leben sind.Ihre Leichen konnten aber noch nicht geborgen werden.Tatverdächtiger Jerome Monk, der als sehr gefährlich und brutal gilt.Dr. David Hunter wird als Berater hinzugezogen, um die Leichen der Mädchen zu finden.


    Gegenwart:


    Zwei Leichen konnten in der Rückblende nicht gefunden werden.Monk konnte aus dem Gefängnis entfliehen. Die Frage stellt sich, was dieser nun genau vor hat. Will er Rache? Wenn ja, an wem?Dr. David Hunter kommt durch ehemalige Kollegen von der damaligen Ermittlung wieder ins Spiel.

    Mein Fazit 

    Ich bin nicht so wirklich in Fahrt gekommen, was die Handlung angeht. Es waren immer Ansätze dabei, die Spannung hätten aufbauen können, aber irgendwie hat es mich nie so mitgerissen wie bei den Vorgängern.Für mich war es auch sehr offensichtlich, welche Personen noch damals involviert waren. Natürlich nicht in welchem Umfang, aber ich lag richtig.Ich fand es ein wenig langweilig, schade eigentlich.
    Nun gut, ich freue mich trotzdem auf das nächste Buch!
  23. Cover des Buches Eiskalt ist die Zärtlichkeit (ISBN: 9783426413906)
    Karen Rose

    Eiskalt ist die Zärtlichkeit

     (261)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks



    3 🌟🌟🌟


    Inhalt:


    Perfekt spielt Grace Winters die glückliche Ehefrau - doch in Wahrheit ist ihr Leben die Hölle. Ihr Ehemann Robb ist ein unberechenbarer Psychopath. Schließlich setzt die junge Frau alles auf eine Karte: Sie täuscht ihren eigenen Tod vor, um endlich frei zu sein. Und der Plan geht zunächst auch auf. Doch während Grace sich in ihrem neuen Leben einrichtet und sich schließlich sogar einer neuen Liebe zu öffnen wagt, hat Robb ihre Spur aufgenommen. Er will sich zurückholen, was ihm gehört!"



    Meinung:

    Nun kommen wir zur Chigaco Reihe und die Reihe die sozusagen startet bevor alle andere Bücher (Baltimore, Cincinnati usw) und hier folgen wir auch mehrere Perspektiven aus der dritten Sicht aber die Haupt Charaktere sind Caroline und Max. Ich hab mich sehr gefreut auf die Geschichte da ihre anderen Bücher mir bisher sehr gut gefallen haben dennoch sollte ich immer im Hintergrund haben das dieses Buch der alle Anfang macht und so hat es sich auch angefühlt. An sich hatte ich kein Problem in die Geschichte zu kommen da es einfach war und ich mochte auch wie es wieder zwischen Perspektiven Switch Gut und Böse Sichten. Dennoch muss ich sagen das dieses Buch mir leider die Spannung gefehlt hat und was die Beziehung zu denn Charaktere ging fand ich etwas zu schnell besonders wegen Carolines Vergangenheit war es etwas unpassend sich so schnell in neue zu stürzen. Ich kann es verstehen dennoch fand ich man hätte sich mehr Zeit lassen können besonders fand ich manchmal Max Verhalten unpassend da er die Situation immer genau so gemacht hat wie er nicht sollte und ja was soll ich sagen leider war ich nicht der größte Fan was die Liebesgeschichte hier angeht. Die Jeweiligen Charakter fand ich gut besonders Dana hat es mir angetan und ich kann es kaum abwarten ihre Geschichte zu lesen. Im ganzen war es leider nicht gut wie ich erhofft habe und vieles fand ich leider unpassend und zu schnell dennoch bin gespannt was mich noch in der Chicago Reihe erwartet und kann es kaum abwarten demnächst weiter zu machen.

  24. Cover des Buches Whispers of the Dead (ISBN: 9780753187777)
    Simon Beckett

    Whispers of the Dead

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Zu Gast auf der "Body Farm" in Amerika wird Forensiker David Hunter in einen Kriminalfall hineingezogen, bei dem es ein tötungswütiger Serienkiller auf nahezu alle Menschen abgesehen hat, derer er habhaft werden kann, einschließlich des Ermittlerteams. Als schließlich auch noch die hochschwangere Ehefrau von Davids Freund von dem Killer entführt wird, treiben die Ereignisse unweigerlich auf einen atemlosen Höhepunkt zu. Mit diesem Roman hat Simon Beckett die anderen David-Hunter-Bücher zwar nicht unbedingt getoppt, aber auf jeden Fall ist dieses Buch nicht schlechter als die anderen. Die Geschichte entwickelt sich langsam, fast arglos, und wird zu einem spannenden Finale gesteigert, das es dem Leser wirklich schwer macht, das Buch vor der letzten Seite aus der Hand zu legen. Figuren und Handlung entwickeln sich gleichberechtigt. Die Entfaltung der Charaktere erhält ausreichend Raum, um ihre Handlungsweisen kennenzulernen und dem Leser Identifikationsmöglichkeiten zu bieten. Wegen seiner gefühlvollen Art zu schreiben gehört Simon Beckett zu meinen absoluten Lieblingsschriftstellern. Auch in "Whispers Of The Dead" (dt. Titel "Leichenblässe") bedenkt er umsichtig alle möglichen Kleinigkeiten, und egal, was er erzählt, es wirkt nie übertrieben oder unglaubwürdig. Der Plot entfaltet sich völlig natürlich und geradezu wie von selbst. Der Roman ist nicht unnötig aufgebläht und enthält keine überflüssigen Sätze oder Passagen. Alles Gesagte hat Hand und Fuß und bezieht sich auf die Geschichte. Langweiliges Drumherum, mit dem andere Autoren einem oft die Zeit stehlen, fehlt völlig. Für mich ist Simon Beckett einer der besten Schriftsteller der Gegenwart. Insbesondere die David-Hunter-Romane sind absolut lesenswert und für Krimifans praktisch ein Muss.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks