Bücher mit dem Tag "das schwarze auge"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "das schwarze auge" gekennzeichnet haben.

329 Bücher

  1. Cover des Buches Die Phileasson Saga - Nordwärts (ISBN: 9783453317512)
    Bernhard Hennen

    Die Phileasson Saga - Nordwärts

     (102)
    Aktuelle Rezension von: purple_libelle

    Das Buch konnte mich von Anfang an abholen, ab dem Aufbruch zur Quest wurde es dann so richtig Spannend. Mysteriöse Kreaturen, Sagen um geheimnissvolle Götter. Angelehnt an die Mythologie der Wikinger mit einer Mischung aus den Mysterien und Mythen der Elfen. Interessante und doch schnörkellose Charaktere. Einfach Toll. Ich bin Fan! :) 

  2. Cover des Buches Das Erste Horn (ISBN: 9783492268172)
    Richard Schwartz

    Das Erste Horn

     (255)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Zu Beginn des Buches, passieren schon die ersten Vorfälle, die die Story langsam ins Rollen bringen: Ein schwerer Sturm, der nicht aufzuhören scheint und ein brutaler Mord, den keiner gehört und gesehen hat. Alles gut durchdacht, die offenen Fragen werden nach und nach geklärt, werfen jedoch andere Ungereimtheiten auf, die es zu lösen gilt. Eben so, wie man sich ein gutes Buch vorstellt. 

    Die Sprache, ist sehr gut. Sie ist so schön alt. 'Ser' statt 'Sir' und es gibt keine Uhren, nur Stundenkerzen, und insgesamt kommt durch die etwas ältere Sprache eine dunkle Stimmung auf.
    Auch kommt immer wieder schwarzer Humor hinzu, ich persönlich bin Fan von schwarzem Humor, und Ser Havald trifft genau den Punkt. 

    Alles in Allem ein sehr gutes Buch und ich freue mich schon darauf, den zweiten Teil aufzuschlagen und zu schauen, wie die Geschichte um das geheime Land Askir weitergeht.

  3. Cover des Buches Die Zweite Legion (ISBN: 9783492268189)
    Richard Schwartz

    Die Zweite Legion

     (169)
    Aktuelle Rezension von: Haddon

    Im zweiten Teil der Reihe "Das Geheimnis von Askir" gehen die Helden raus aus dem Gasthof und erleben mächtig Abenteuer. Sie gehen zuerst durch ein Höhlengang, welcher mit dem Gasthof verknüpft ist. Dort wird es richtig spannend. Da konnte ich das Buch gar nicht aus der Hand legen.

    Irgendwann finden sie sich in der Wüste wieder. Diesen Abschnitt fand ich nicht schlecht, aber es war nicht mehr so interessant, wie der erste Teil des Buches. Ich wünschte mir mehr malerische Erzählweise. Aber dennoch genieße ich die Freundschaft der Heldentruppe - das ist ein Pluspunkt.

    Alles in allem nicht schlecht. Ich kann den zweiten Teil empfehlen.

  4. Cover des Buches Das Auge der Wüste (ISBN: 9783492268196)
    Richard Schwartz

    Das Auge der Wüste

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Haddon

    Ich komme zuerst zum Negativen (Sachen, die zumindest ich negativ finde):

    - zu wenig Action: die seltenen Kämpfen, die es dort gibt, sind sehr kurz und stellen oft kaum eine Gefahr für die Helden dar

    - zu viele Gespräche über Intrigen, Politik und Machenschaften: es fehlte mir hier der Ausgleich dazu - also Abenteuer und Action

    - zu wenig Abenteuer: es wurde langweilig, da die Helden die Stadt kaum verließen. Es fehlte mir einfach die Erkundung, das Gefühl, was als Nächstes passiert, wem oder welchen Kreaturen sie begegnen und welche neuen Sachen bzw Plätze, wie zB uralte Tempelanlagen, sie finden. Im ersten Teil der Reihe befanden sie sich auch nur am einen Ort, aber man konnte dort nie wissen, wer Freund und wer Feind ist und was als nächstes Passiert. So konnte die Spannung gehalten werden.

    - ACHTUNG SPOILER! ............................ Leandra, Janos und Sieglinde wurden gefunden. Bzw. fanden sie Havald. EInfach so. Er saß, wenn ich mich richtig erinnere, auf einer Bank und sie kamen einfach so aus dem Nichts hatten sich somit wieder. Keine Befreiungsaktion - einfach nur so *mit den Fingern schnipps*. Ich fand diese Situation sehr seltsam, da dieser Teil der Geschichte sehr spannend hätte sein können, jedoch war das, wie die Kämpfe auch, zu einfach und unbeschwert.

    - zu wenig Charakter-Entwicklung: Havald entdeckte, dass er ja doch etwas Magie beherrschen kann. Warum hatte er nicht weiter geübt gehabt? Niemand hatte je wirklich geübt und wurde irgendwie besser, außer vielleicht Janos durch Ragnakarg, seiner neuen Axt, durch die der Träger, solang er diese Waffe nur trägt, mehr Muskelkraft bekommt. Aber auch diese Geschichte schien leider etwas unwichtig, als ob es kein großes Ding wäre...

    - Erzählweise ist nicht malerisch: alles klingt so mechanisch, so gar nicht malerisch und künstlerisch. Es wurden zu oft Objektive bis ins kleinste Detail beschrieben, obwohl, wie ich finde, es gar nicht hätte sein müssen. Es ist natürlich lieb gemeint, aber der Autor schreibt so, als ob er eine Gebrauchsanweisung, und kein Gemälde beschreiben will. 

    - Beziehung zwischen Havald und Leandra: die kommt zu kurz in diesem Teil. Sie küssen sich, Leandra schmiegt sich an Havald manchmal. Aber irgendwie fühlt es sich so trocken an. Man kriegt nicht dieses Gefühl, als ob es zwischen Havald und Leandra so richtig funkt. Zwischen den beiden entstehen zu wenig intime Gespräche. Es fehlt da einfach an Romantik und Leidenschaft

    Dennoch verstehe ich, dass es absolut nicht einfach ist, Bücher zu schreiben, vorallem so, dass sie dazu auch noch spannend sind. Zumal hier die Truppe aus einer recht größeren Anzahl an Helden besteht - das macht die Sache natürlich eine Ecke schwieriger. Auch wenn ich viele, mir persönlich negative Punkte aufgezählt habe, bin ich dennoch dem Autor, Herr Richard Schartz, auch für diesen Teil sehr dankbar. 

    ___________________________________________________________

    zum Positiven:

    - die Handlung ist durchdacht und mir fiehlen keine Fehler auf

    - handlungsunrelevante Plaudereien und Spatziergänge erfrischen die Geschichte

    - die Truppe sorgt sich umeinander und behandeln sich freundschaftlich

    - die Welt diesen Epos' ist interessant, gut aufgebaut und diese läd einen dazu ein, mehr über diese Welt zu erfahren - was auch passiert, da hier Sachen erläutert und Geheimnisse aufgedeckt werden.




  5. Cover des Buches Wächter der letzten Pforte (ISBN: 9783944544670)
    Henning Mützlitz

    Wächter der letzten Pforte

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Suka
    Worum geht es?

    Der knappe Licoas und die Tequa Moriana, gehören verfeindeten Völkern an und überleben als

    Einzige eine Tod bringende Schlacht. Er rettet sie vom Schlachtfeld und schleppt sich mit ihr von dem Feld, wo ihre Waffenbrüder gestorben sind.

    Um herauszufinden was bei der Schlacht tatsächlich die Heere ausgelöscht hat, verbünden sich die Beiden und finden sich in einer Welt voller Intrigen, Zauberer und eines Artefaktes wieder, welches die gesamte Weltordnung vernichten kann.

    Doch wird es den Beiden gelingen, das Ganze aufzuhalten?

    Nicht sehr ergiebig, aber ich muss sagen, wenn ich ausführlicher werden, würdet ihr Erstens unweigerlich gespoilert werden und Zweitens, würde ich einen neuen Roman über diesen Roman verfassen.

    Meine Meinung

    "High Fantasy für alle Freunde von Schwertkämpfen, magischen Duellen und Luftschiffen." Und genau das, kann ich so nur unterschreiben.

    Die Wächter der letzten Pforte ist kein Buch für Zwischendurch. Es verlangt deine vollkommene Aufmerksamkeit, um den Inhalt erfassen zu können. Das komplexe Setting, die Politik darin und die Figuren. Einfach alles benötigt deine volle Konzentration und wenn du diesem Buch diese gewährst, wird es dich begeistern. Man taucht ein diese Welt und begibt zusammen mit dem Valdorer Liocas und der Tequa Moriana in diese Welt voller Intrigen und Geheimnisse.

    Fällt der Einstieg auch etwas schwer, so lohnt es sich doch dran zu bleiben und komplett in diese geschaffene Welt einzutauchen. Der Roman glänzt durch spannende Handlungen, die immer wieder auch überraschen können.

    Teilweise sind die Informationen wirklich zahlreich und man hat wirklich Mühe, alles zu erfassen, aber das umfangreiche Glossar am Ende hilft unwahrscheinlich dabei, den Durchblick zu behalten.

    Die Hauptprotagonisten könnten unterschiedlich nicht sein und genau das machte es für mich so interessant, den Beiden auf ihrem Weg zu folgen. Vor allem Moriana entwickelt sich während der Reise positiv und ist nicht mehr ganz so der impulsive Typ.

    Alle Kampfszenen, Abstürze und so weiter konnte mich begeistern, denn sie wahnsinnig toll ausgearbeitet und verleiten einen zum Mitfiebern.

    Fazit

    Jeder der eine wirklich gute Story im High - Fanatsybereich sucht, ist hier richtig gut aufgehoben.
  6. Cover des Buches Die Elfe vom Veitner Moor (ISBN: 9783946502593)
    Katja Angenent

    Die Elfe vom Veitner Moor

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain

    Es beginnt wie eine klassische Krimifolge: Junge spaziert durch Sumpf, entdeckt was Seltsames und schreit los. Abblende.

     

    Dann werden wir mit Hauptfrau Ayla bekannt gemacht, die ihr gemütliches Leben in der Stadtwache aufgeben und sich mit der Ursache des Schreis befassen muss. Doch wie das bei Abenteuern so ist, geht es hier nicht nur um eine Leiche, denn die Hauptfrau und ihre Gefährtin, die Elfe Saliniome, decken gleich eine riesige Verschwörung auf - die sie dann natürlich auch noch aufhalten müssen. Ganz schön viel Stoff für 300 Seiten!

     

    Ich hatte durchaus schon Kontakt zu DSA, habe aber in der Welt noch nicht gespielt und kenne mich dort nicht aus. Daher kann ich euch hiermit urteilsfrei sagen: Man kann dieses Buch auch völlig ohne Vorkenntnisse dieser Welt lesen! Als Hilfestellung gibt es vorne eine Karte sowie hinten ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen, das habe ich aber nicht benutzen müssen, weil das meiste durch den Kontext klar wird.

     

    Besonders begeistert hat mich der bisexuelle Hauptcharakter und dass die zwei Damen in der Mitte des Lebens stehen (und keine weltrettenden Dreiecks-Drama-Teenies sind). Auch der Krimi-Aspekt ist gut gelungen und ich habe gern bei der Auflösung zugelesen. Wer der Übeltäter war, habe ich schon relativ früh vermutet, aber das Motiv und der Verlauf waren weiterhin unklar. Dadurch ging von der Spannung nichts verloren.

     

    Insgesamt ein wirklich kurzweiliges, abwechslungsreiches und spannendes Abenteuer; den Charakteren würde ich auch noch bei weiteren Fällen zusehen.

  7. Cover des Buches Der Scharlatan (ISBN: 9783453086760)
    Ulrich Kiesow

    Der Scharlatan

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Weisewahrheit

    Langweilig und belanglos: Billige Story, simple und rollenspielklischeehafte Charaktere und fast keinerlei DSA-Stimmung. Dass der Autor es besser kann, hat er mit „Das zerbrochene Rad“ bewiesen. Dies war mein erster DSA-Roman und danach habe ich erst mal über vier Jahre keinen mehr gelesen.

  8. Cover des Buches Das Reich der Rache (ISBN: 9783453109544)
    Bernhard Hennen

    Das Reich der Rache

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Weisewahrheit

    Auch wenn ich mir die Auflösung des Rätsels über den Erzähler schon im ersten Band so gedacht habe und obwohl die Experimente an den Sklaven in „meine“ Phantasiewelt nicht so gut reinpassen, ist das wieder einer der besten Romane in der DSA-WELT. Die Hand Borons ist wieder so stark, wie man es sich vorstellt und die Charaktere haben viel aus ihren Fehlern gelernt, so dass der sture Novadi-Ehrenkodex nicht mehr nervig rüberkommt.

  9. Cover des Buches Die Entdeckung (ISBN: 9783937872506)
    Wolfgang Hohlbein

    Die Entdeckung

     (32)
    Aktuelle Rezension von: SomeBody
    „Das Jahr des Greifen - Die Entdeckung“ schließt als 2. Teil nahtlos an seinen Vorgänger an. Sprachlich zwar so nahezu brilliant, wie man es von einem Autoren-Duo wie Hohlbein/Hennen erwarten darf, doch in seiner Handlung ist dieses Buch eher verwirrend und stellenweise gar recht zäh.
  10. Cover des Buches Das Schwarze Auge. Im Farindelwald (ISBN: 9783453109643)
    Ina Kramer

    Das Schwarze Auge. Im Farindelwald

     (11)
    Aktuelle Rezension von: MarkusTraut
    Der Roman hat zwar einige sprachliche Mängel, die die Lektüre stellenweise etwas holprig macht, ansonsten ist er aber durchaus mit "gut" zu bewerten. Sehr gelungen fand ich die Darstellung des aventurischen Hexenwesens, die ich als recht differenziert empfunden habe. Eine schöne Geschichte, die ich durchaus empfehlen kann.
  11. Cover des Buches Armalion, Der Tag des Zorns (ISBN: 9783890645735)
    Daniela Knor

    Armalion, Der Tag des Zorns

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Wolf1988
    In diesem Roman aus der Pen & Paper Reihe "Das schwarze Auge" geht es sich um den Konflikt zwischen Pyrdacor und den Zwergen. 


    Einst wurde der Krieg zwischen den Drachen und Zwergen durch einen Zwerg ausgelöst, der Pyrdacor bestahl. Seitdem Waffenstillstand herrscht ist es den Zwergen verboten sich in die Reiche der Drachen zu begeben. Doch Calamon setzt sich über das Gebot hinweg, denn er soll seiner geliebten ein Schmuckstück aus Pyrdacor's Hort stehlen. Dies schafft er, doch irgendwie schien es zu leicht gewesen sein. Schnell reist er zurück ins Xorlosch Gebirge um das Schmuckstück seiner Geliebten zu geben und sie dann heiraten zu dürfen. Doch etwas stimmt mit dem Schmuckstück nicht.


    Der Roman ist 276 Seiten lang, er liest sich sehr schnell, doch er ist Spannend und für Fans des DSA Universums die einen großen Einblick ins Zwergenleben bekommen möchten, sowie wissen wollen wie sich die Feindschaft mit den Drachen entwickelt hat, ist dieses Buch eine wunderbare Informationsquelle.
  12. Cover des Buches DSA4-Regionalbeschreibungen (Ulisses) / Unter dem Westwind (ISBN: 9783868892307)
  13. Cover des Buches Die Löwin von Neetha. Das Leben der heiligen Thalionmel erzählt von einem Freunde Teil 1. (ISBN: B00273QZGQ)
  14. Cover des Buches Die Nacht der Schlange (ISBN: 9783453162310)
    Bernhard Hennen

    Die Nacht der Schlange

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Weisewahrheit

    Für einen Leser, der bereits das Orginal „Der Richter und sein Henker“ gelesen hat, ist der Lesespaß „nur“ gut, ansonsten bietet hier der Autor wieder einen sehr spannenden Roman, den man als sehr gut bezeichnen kann. Aber auch für Kenner des Buches von Friedrich Dürrenmatt bietet das Buch interessante Einblicke, da man nun das Verhalten der Hauptperson „die Schlange“ viel besser versteht.

  15. Cover des Buches DSA 128: Der Pfad des Wolfes (ISBN: 9783868896497)
    Alex Spohr

    DSA 128: Der Pfad des Wolfes

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Das Schwarze Auge, Westwärts, Geschuppte! (ISBN: 9783453196315)
  17. Cover des Buches Magische Zeiten (ISBN: 9783890645162)
    Momo Evers

    Magische Zeiten

     (13)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    2004 wurde „Das schwarze Auge“ (DSA) 20 Jahre alt. Aus diesem Grund wurde diese Sammlung herausgegeben, die die Geschichte des Rollenspiels umfassend wiedergibt. Enthalten sind neben einer Geschichte des „Schwarzen Auges“ an sich auch die Geschichte Aventuriens, Interviews, eine Liste aller bisherigen Publikationen(Regelwerke, Abenteuerbände, Romane), mehrere Kurzgeschichten, eine Karte und viele Informationen, Anekdoten und sonstiges Interessante mehr.

    Ich bin ein bisschen spät dran mit dem Lesen diesen Buches, mittlerweile sind weiterer zehn Jahre vergangen, in dieser Zeit wurden u. a. weitere interessante und erfolgreiche PC-Spiele und ebenfalls neue Romane veröffentlicht, die Geschichte hat sich weiterentwickelt. Trotzdem hatte ich viel Freude an dem Buch.

    Ich selbst habe die PC-Spiele zu DSA gespielt und auch einige Romane gelesen. Ich mag diese Welt und habe sie durch dieses Buch noch besser kennen gelernt. Besonders die Kurzgeschichten haben mir sehr gut gefallen, auch, weil sie teilweise inhaltlich zusammenhängen.

    Empfehlenswert für alle, die „Das schwarze Auge“ mögen, sei es als Spiel oder durch die Romane. 

  18. Cover des Buches Das Schwarze Auge Basisregelwerk (ISBN: 9783890644400)
    Thomas Römer

    Das Schwarze Auge Basisregelwerk

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Ofelia
    Das Basisregelwerk ist jedem Spielleiter sowie Spieler des Pen&Paper Rollenspiels "Das Schwarze Auge zu empfehlen. Die neue Edition 4.1 bringt keine wesentlichen Veränderungen gegenüber der 4.0, jedoch einige sinnvolle Anpassungen.
    Dieses BAsisregelwerk enthält alles, um einen Charakter zu erschaffen, die Spielwelt kennen zu lernen, die grundlegenden Regeln zum Kampf, Reisen, Talenten, etc. zu begreifen.
    Für den Einstieg ist dieses Regelwerk (sofern keine magiebegabten Charaktere gewählt werden) vollkommen ausreichend.
    Für Erfahrenere ist es als Begleitbuch am Tisch zu empfehlen, wenn die meisten Regeln bekannt sind, einige Werte und Zahlen doch noch einmal griffbereit sein sollen.

    Allerdings musste ich zu einigen Themen doch öfter blättern und die Zuordnung ist nicht immer übersichtlich.

    Wer auf eine sehr detailreiche Spielewelt Wert legt, dem sei zusätzlich die Geographia Aventurica und die Zoo Botanica empfohlen.
  19. Cover des Buches Drachenväter (ISBN: 9783956451157)
    Tom Hillenbrand

    Drachenväter

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Das Greifenopfer (ISBN: 9783453196414)
    Thomas Finn

    Das Greifenopfer

     (11)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Der Tanz der Rose (ISBN: 9783453094970)
    Bernhard Hennen

    Der Tanz der Rose

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    „Der Tanz der Rose“ ist der erste Band der Trilogie „Drei Nächte in Fasar“ inmitten dieser langen Romanreihe. Grundsätzlich liefert Hennen einen unterhaltsamen und atmosphärischen Roman aus dem Reich des Schwarzen Auges. Er fängt die Welt rund um Fasar und Al’Anfa gut ein. Viele DSA-Fans zählen diese Trilogie zu den besten Romanen der Reihe.

    Fasar ist eine Stadt im Süden des aventurischen Kontinents, die nahe der Wüste liegt und stark von orientalischen Elementen geprägt ist. Das merkt man an den Namen, aber auch an den dargestellten Traditionen und Werten. Die Atmosphäre erinnert an weltliche Basare, an die Wüste, an Scheiche und an Tausendundeine Nacht.

    Und obwohl Hennen, der sich sehr gut im sehr umfangreichen DSA-Universum auskennt, diese Atmosphäre passend einfängt, ist das gleichzeitig auch der Knackpunkt für mich. Denn Aventurien hat viele Regionen, die mir wesentlich besser gefallen, die ich spannender und interessanter finde.

    Dafür können natürlich weder Bernhard Hennen noch die Geschichte etwas. Denn die Story selbst weiß recht gut zu unterhalten und auch der Stil liest sich angenehm, zudem sind die Charaktere sympathisch. Andere Fans des Schwarzen Auges werden aber sicher mehr mit dieser Roman-Trilogie anzufangen wissen als ich.

    Fazit: Bernhard Hennen liefert einen unterhaltsamen DSA-Roman ab, der die Atmosphäre rund um das orientalisch angehauchte Fasar und dessen Umgebung prima einfängt. Dass ich keine höhere Bewertung geben kann, liegt letztlich nur daran, dass ich mit den Novadis und dem Orient-Flair in Aventurien nicht so viel anfangen kann. Weiter geht es in der Trilogie mit „Die Ränke des Raben“.


  22. Cover des Buches DSA-Regionalbeschreibungen / Raschtuls Atem (ISBN: 9783890642994)
  23. Cover des Buches Das Geheimnis des Königs (ISBN: 9783492291033)
    Daniela Knor

    Das Geheimnis des Königs

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Treibgut (ISBN: 9783453094963)
    Karl-Heinz Witzko

    Treibgut

     (15)
    Aktuelle Rezension von: MarkusTraut
    Ein toller Roman, mit dem typischen "Witzko-Witz"! Besonders faszinierend an dem Roman ist die Darstellung der maraskanischen Kultur, oder besser gesagt, deren Merkwürdigkeiten. Auch wenn "Treibgut" nicht der beste Roman des Autors ist, macht die Lektüre dennoch viel Spaß und vor allem ein: Lust auf mehr "Maraskan" und mehr "Scheijian"!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks