Bücher mit dem Tag "dark"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dark" gekennzeichnet haben.

218 Bücher

  1. Cover des Buches Scherben der Dunkelheit (ISBN: 9783570164853)
    Gesa Schwartz

    Scherben der Dunkelheit

     (183)
    Aktuelle Rezension von: LillyStolpe

    Die Protagonisten

    Was die Protagonisten angeht, bin ich zwiegespalten. Die Autorin hat ihren Charakteren interessante und spannende Hintergründe ausgedacht, die mir gut gefallen haben und auch gut gepasst haben. Doch die Art, wie sie die Protagonisten geschrieben hat, gefiel mir leider manchmal trotzdem nicht. Anouk ist eine schüchterne, aber starke junge Frau, die erst unscheinbar und dann die große Heldin sein soll. Aber meiner Meinung nach hat die Autorin es nicht geschafft, diesen Wandel in ihr zu 100% glaubwürdig umzusetzen. Rhasgar wirkte auf mich ebenfalls nicht immer wie der mysteriöse und attraktive Zauberer, der er sein sollte. Sein Charakter war insgesamt schon ziemlich cool, aber leider auch ein ziemliches Klischee. Trotzdem ergeben die beiden ein starkes Duo, allerdings muss ich sagen, dass sie mir individuell besser gefallen, da mich die Entwicklung ihrer Beziehung einfach nicht so ganz überzeugt hat.


    Der Schreibstil

    Mein größtes Problem mit dem Buch war der unnötig poetische Schreibstil der Autorin. Versteht mich nicht falsch, an vielen Stellen war er durchaus positiv und eindrucksvoll, aber viel zu oft kam es mir vor, als würde ich den Text eines 90er Jahre Pop Songs hören. Meiner Meinung nach hätte es dem Buch besser getan, wenn die Autorin manchmal einfach auf den Punkt gekommen wäre, da viele ihrer Metaphern und poetischen Einschübe einfach überflüssig waren. Bei den ersten par Malen „Ich bekämpfe meine Dunkelheit“,  „Wir sind stärker als alle Schatten“ und „der Krieg zwischen den Farben und der Finsternis“ dachte ich noch: „Okay, Cool“, aber nach einer Weile verdreht man dann doch nur die Augen. Zudem fiel es mir das ganze Buch über schwer, nicht mit den Gedanken abzuschweifen.


    Die Idee

    Obwohl das bisher alles eher negativ klingt, war das Buch sogar wirklich gut. Das Highlight war ohne Zweifel die Idee an sich. Obwohl der Name „Dark Circus“ jetzt keine kreative Meisterleistung ist, war der Zirkus selbst das ohne Zweifel! Schon am Anfang wurde ich von der ersten Vorstellung der Artisten einfach umgehauen und war begeistert von dem Einfallsreichtum der Autorin, die einen so magischen Ort zu Papier gebracht hat. Anouks Faszination und gleichzeitig auch ihre Angst waren zu hundert Prozent berechtigt, und die Gründe für Beides wurden enorm gut dargestellt. Der Bösewicht des Romans, Masrador – der Horrorclown, aus all unseren Albträumen – war ein so spannender und gruseliger Charakter, der im Finale eine wahnsinns Wendung bekommen hat. Ohne Zweifel hat die Autorin eine außergewöhnliche Fantasie, von der ich mich sehr freue, dass sie sie mit der Welt teilt.


    Mein Fazit

    „Scherben der Dunkelheit“ ist definitiv nicht frei von Makeln, aber dafür hat es auch eine Menge einzigartige und faszinierende Elemente, die die Schwächen wieder aufwiegeln. Der Dark Circus ist definitiv eines davon, denn er hat mich absolut eingenommen. Die viele Arbeit, die Schwartz auf sich genommen hat, um die individuellen Vorstellungen der Zirkusleute so unglaublich zu machen, wie sie letztendlich geworden sind, ist wirklich beeindruckend und war es zu hundert Prozent wert. Etwas schade, dass die Protagonistin nicht so rübergekommen ist, wie sie sollte, und auch die Darstellung ihres Traumas ist etwas schief gelaufen. Meiner Meinung nach wurde der Verlust von Anouks Bruder viel zu Oft als eine Art „Gänsehaut-Moment“ benutzt, da es nach dem fünfzehnten Mal einfach nicht mehr die selbe Wirkung hat, und somit für auch für das Finale einfach zu vorhersehbar war. Alles in Allem konnte mich das Buch also nicht zu hundert Prozent überzeugen, aber definitiv unterhalten und faszinieren!

  2. Cover des Buches Das Lied der Krähen (ISBN: 9783426654439)
    Leigh Bardugo

    Das Lied der Krähen

     (1.493)
    Aktuelle Rezension von: lliz_lovesbooks

    Lied der Krähen war ein echtes Überraschungspaket. Das Einfinden in die Story und die Charaktere hat wie in jedem Fantasy Roman ein wenig gedauert. Es gab viele Geheimnisse zu ergründen und die Spannung wurde zum Ende hin nochmal extrem angezogen, sodass Teil 2 nicht lange auf sich warten lassen will. 


    Man schließt die Charaktere schnell ins Herz trotz ihrer Macken, die manchmal echt schwierig sind. Man fiebert und hofft mit ihnen mit. 


    Kleine Andeutungen schaffen die Zugehörigkeit zur ersten Trilogie rund im Alina Starkov. 


    Das Setting erinnert zum Teil ein wenig an das „alte London“ und die Geschichten um Jack the ripper und schafft somit eine düstere und spannende Atmosphäre. 

  3. Cover des Buches Die Rabenkönigin (ISBN: 9783959910415)
    Michelle Natascha Weber

    Die Rabenkönigin

     (139)
    Aktuelle Rezension von: jw3

    Heute ein Beutestück das schon seit ein paar Monaten in meinem Bücherregal auf mich wartet. Um genau zu sein, seit meinem Geburtstag 2018 wo ich mir eine Drachenbox bestellt habe.

     

    Die Welt der jungen Maja fesselt einen vom ersten Windhauch an. Zusammen mit ihr entdeckt man die gefährliche Welt der Feen und macht sich auf die Suche nach ihrem Freund Elejas. 

    Die fast schon junge Frau lehnt sich zu Beginn des Buchs gegen die strengen Regeln ihres Vaters auf, der sie aus Angst einsperrt. Ihrem Gefühl folgend begleitet sie ihren Onkel in das Schloss der Raben und stellt fest das die Welt dort oben so ganz anders ist als sie dachte.


    Als sie ihren Freund gegenüber steht verhält dieser sich allerdings so ganz anders als sie es erwartet hat. 


    Zusammen mit Maja folgt man dem Flüstern ihres Feenblutes durch ihre Welt und versucht die merkwürdigen Dinge die in Schloss Rabenschwinge geschehen zu verstehen und den jungen Musiker zu befreien. Ob es gelingt und was sie noch so alles entdeckt müsst ihr selbst herausfinden. 


    Michelle Weber schreibt spannende und mitreißend vom ersten Moment an. Ihre Sätze sind detailverliebt und lassen eine verzauberte Welt voller Licht und Schatten entstehen. Auch kurz vor Ende bleibt es noch spannend durch einige Wendungen. Das Tempo der Erzählung nimmt deutlich zu ohne seine Detailverliebtheit zu verlieren. Am Ende bleiben ein paar kleine Fragen zurück, das schafft es allerdings nicht es zu überschatten. 

  4. Cover des Buches Broken Darkness: So verführerisch (ISBN: 9783499275210)
    M. O'Keefe

    Broken Darkness: So verführerisch

     (218)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Als ich anfing dieses Buch zu lesen, war ich skeptisch. Mir ging das alles mit den beiden viel zu schnell am Telefon. Aber das ist wohl dem Genre geschuldet, den schließlich soll es ja „schnell zur Sache“ gehen. Der Plot ist nicht unbedingt neu, aber zumindest die Idee, sich via Telefon zu verlieben, anders und interessant. Richtig gepackt hat mich der Roman jedoch erst, als ich herausfand, dass es auf eine Art Die-Schöne-und-das-Biest-Geschichte hinausläuft. Allen Klischees und des immer gleichen Helden, mit dunkler Vergangenheit zum Trotz wollte ich das Buch lesen und nach dem echt gemeinen Ende sofort zu Band 2 greifen.

  5. Cover des Buches Tears of Tess - Buch 1 (ISBN: 9783865526168)
    Pepper Winters

    Tears of Tess - Buch 1

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Another-

    Achtung, dieser Text enthält Spoiler.


    Vorab - dieses Buch hat mich einfach nur wütend gemacht. Wenn ich einen Psychothriller lesen will, dann besorge ich mir einen. Von Dark Romance erwarte ich wenigstens das, was das Genre auch ausmacht. Dark UND Romance.

    Ich hatte große Erwartungen an das Buch, ich WOLLTE auch, dass es eher heftig und kontrovers zugeht. Ich erwarte aber, dass in solcher Art Bücher, die Protagonisten später in einer Liebesbeziehung zueinander stehen, die beim Leser Sehnsüchte und Herzschmerz, Wohlwollen und einfach positive Gefühle auslöst. Und kein gestörtes, traumatisiertes, unentschlossenes MÄDCHEN, welches unter dem Stockholm-Syndrom leidet und einem ungreifbaren Mann, der es einfach liebt heftigste Gewalt an Frauen durchzuführen und ihm darauf abartigst einer abgeht, der sich aber wiederrum für diese Art von sich hasst. Und dann von der Prota im nachhinein bestärkt wird, dieser Seite nachzugeben und an ihr auszuleben, aber bitte nur, wenn er danach auch mit ihr kuschelt und sie eine Art Liebesbeziehung führen können? Wo der Prota erst zustimmt, sie es durch einen Blutschwur besiegeln und nur eine Seite später weist er plötzlich darauf hin, dass er ihr wahrscheinlich doch nicht diese Beziehung geben kann? Das ist einfach nicht greifbar und las sich einfach weder romantisch noch leidenschaftlich. Das ist eine kranke Abhängigkeit die ich da sehe, die mich erschreckt und meine Gefühle im Keim erstickt. Und DAS ist der Tod für jedes Romance-Buch, egal aus welcher Sparte, wenn man keinerlei Beziehung zu den Protagonisten und der Handlung aufbauen kann. 

    Die Handlung ist an so vielen Stellen unlogisch. Wenn ich die Romance-Sparte mal komplett außen vor lasse und nur die Story betrachte, dann ist es einfach Schwach. Zumindest der Handlungsverlauf sollte Sinn ergeben und schlüssig sein. Beispiel: Tess lebt ihre jungen 20 Jahre "normal" mit ein paar dunklen Fantasien ab und zu. Nimmt einen Dildo/Vibrator zum Urlaub mit, um evtl. mit Brax in die Richtung was ausprobieren zu können. Nur 2-3 Monate nach diesem Ereignis ist Sie eine Schläge-, Peitschen- (bis zum bluten) Hardcoreliebende, absolut unterwürfige Sklavin geworden. Da sag ich leider nur, HÄ? Wann das denn? Denn die Handlung bis zu dieser Entwicklung passt einfach nicht. Unrealistisch und unglaubwürdig, das hat beim Lesen einfach frustriert. Genauso Q - 28 Jahre ist er alt, unterdrückt seine dunkle Seite und traut sich nicht sie auszuleben, weil er wirklich aufs tiefste traumatisiert wurde in seiner Kindheit. Er hilft den versklavten Frauen, sich zu erholen und erlässt sie wieder in die Freiheit. Aber dann kommt die spuckende Tess, rebelliert ein paar Tage und SIE - die 57. Frau,  nimmt er dann plötzlich ganz ungezügelt? Warum? Tess wollte es ja erst auch nicht, hat sich gewehrt und er schlägt sie einfach und vergreift sich an ihr. So, wie andere Männer sich an den Frauen vergriffen haben, die zu ihm kommen und ja so "gebrochen" sind. Also auch hier - die Handlungen machen schlußendlich wenig Sinn und passen oft nicht zu dem vorgegebenem Charakter. Die geschriebene Sprache hat mir nicht die Leidenschaft und Anziehungskraft vermittelt, die die Protas sich gegenüber empfinden sollten.

    Ganz schlimm war auch, dass muss ich an dieser Stelle sagen, die Tatsache, dass Tess vergewaltigt wird, und nur ein paar Stunden später, nachdem sie von Q gerettet wird, sich in ihn verliebt und sich ihm endgültig unterwirft WEIL er sie Hart durchnimmt? Unmittelbar nach einer Vergewaltigung? Begründet wird ihr Verhalten damit, dass Q ja mit seinem Fick, die Erinnerung an die Vergewaltigung überschreibt. Ja, in welchem Leben denn? Also da hab ich geguckt wie ein Auto, dass ist in meinen Augen einfach lächerlich. 

    Nun lange Rede kurzer Sinn. Der Schreibstil war gut, die Länge und die Detailreichhheit ebenfalls. Einige bildliche  Vergleiche (z.B. sein fellartiges Haar) fand ich unpassend und abtörnend. Da gab es Einige von. 

    Tess war absolut nervig und ihre Entwicklung unglaubhaft. Sie wirkte auf mich oft so als hätte sie eine multiple Persönlichkeitsstörung. Gegen Ende gefiel sie mir dann ganz gut, sie wurde Entschlussfreudiger und schien sich "gefunden" zu haben. Q war nicht greifbar, ich hab bis zum Schluss bei ihm nicht wirklich durchgeblickt und er blieb mir einfach als Gewaltliebender Mann in Erinnerung. Keine Sympathie oder Empathie. Das Setting war ganz gut, die Nebencharaktere ganz durchschnittlich. Q´s Geheimnis war Schwach, man fragte sich, warum dieses ganzes tamtam um seine Person überhaupt gemacht wurde, man hätte dies zu beginn, als Tess in die Villa kam, sofort aufklären können - daraus wäre dann sogar eine sinnliche und leidenschaftliche Geschichte entstehen können. Ohne die ganzen Missverständnisse, Vergewaltigungen und stupiden Verhaltensweisen von Tess.

    Empfehlen würde ich das Buch nur, wenn jemand ein paar heftige gewaltreiche Sexszenen lesen möchte und wenig Wert auf eine schlüssige, erwachsene Handlung und Romance legt. Dieses Buch ist wie ein Autounfall, man möchte wegsehen, kann es aber nicht - daher ist es nicht ausgeschlossen, dass ich den zweiten Band auch noch lesen werde. Irgendwann.

  6. Cover des Buches The Darkest London - Kuss des Feuers (ISBN: 9783802589836)
    Kristen Callihan

    The Darkest London - Kuss des Feuers

     (189)
    Aktuelle Rezension von: MadameEve1210

    Ein Buch, das ich schon lange mal lesen wollte. So griff ich spontan danach und bereute es nicht. 

    Ja, es ist kitschig und ein wenig vorhersehbar, aber egal. Denn die Geschichte gefiel mir. Es erinnerte mich ein wenig an Phantom der Oper. Ein geheimnisvoller Maskierter will sich Rächen, doch entdeckt er einen junge Frau und will sie. So tötet er den Vater der Frau nicht, sondern fordert eine Hochzeit. Der Vater selbst nur am Geld interessiert, gibt sie ihm.

    Ein typisches Setting, so was kennt man schon durch andere Romane, doch ist hier die Heldin namens Miranda kein dummer Fisch, ist kann sich wehren. Eine geheimnisvolle Gabe verbirgt, aber auch ihr neu angetrauter Mann verbirgt etwas hinter seine Maske. Dann passieren plötzlich ein paar Morde, was die Situation etwas kompliziert macht. 

    Es ist schon sehr romantisch, wie sich die Liebesgeschichte entwickelt, mir gefiel, dass es ein historisches Setting hat und die Fantasieelemente mochte ich auch. Es lässt sich gut lesen. 

    Schade eigentlich, dass nur 3 von 7 Bänden ins Deutsche übersetzt wurden. Ich lese weiter, da ich auch die Geschichten von Mirandas Schwestern kennen möchte. 

    4 von 5 Sternen

  7. Cover des Buches Pepper-Man (ISBN: 9783426524329)
    Camilla Bruce

    Pepper-Man

     (105)
    Aktuelle Rezension von: paevalill

    "Pepper Man" fristete bereits eine Weile ungelesen im digitalen Bücherregal. Hätte ich geahnt, welches Highlight es für mich darstellt, hätte ich es viel früher rausgeholt.

    Die Geschichte wird in Briefform an die Nichte und Neffen Cassandras erzählt. Sie umfasst dabei ausführlich Kindheitserinnerungen und Erzählungen zu einer großen Familientragödie. Es ist bis zum Ende ungeklärt, welche Wahrheit hinter den Zeilen steckt - die düstere Fantasiewelt rund um den Pepper Man oder die grausame Realität eines jahrelangen Missbrauchs in der Familie.

    Parallelen zu Pans Labyrinth sind nicht fern. Trotzdem sind die beiden Geschichten kaum vergleichbar. Hier scheint sich Cassandra in eine düstere Welt zu flüchten, die aber mindestens genauso dunkel wie ihre Kindheit zu sein scheint. Denn auch der Pepper Man ist kein rundum freundlich gesinntes Feenwesen, sondern repräsentiert einen typischen Missbrauchstäter: Freundlich schenkend, manipulativ und missbrauchend. Die Schwangerschaft der kindlichen Cassandra hat tatsächlich stattgefunden - ob diese jetzt durch die Familie oder durch den imaginären Pepper Man stattgefunden hat, ist fast schon irrelevant.

    Die Wahrheit Cassandras ist schwer zu fassen, das Leid, die Einsamkeit und der Wille zum Lebenserhalt dafür umso mehr. Sie wirkt trotz allem sehr lebendig, das Schreiben ist ihre uneingeschränkte Leidenschaft.

    Auch die anderen Charaktere sind hinter ihren Masken durchaus greifbar. Es ist ein kaputtes System - sowohl in der Realität als auch in der Feenwelt des Pepper Man.

    Etwas unglücklich bin ich mit dem unübersetzten "Pepper Man". Damit assoziiere ich schlechte Horrorfilme, dabei hat dieser Roman eher brutal märchenhafte Elemente und ein Pfeffermann würde in meinen Augen wesentlich besser passen. Das "Problem" würde man natürlich beim Lesen der Originalsprache umgehen.

    Der Schreibstil ist packend, an keiner Stelle konnte ich unnötige Längen erkennen.

    Für mich ein unerwartetes Highlight passend zum beginnenden Herbst.

  8. Cover des Buches Engelsnacht (ISBN: 9783570308400)
    Lauren Kate

    Engelsnacht

     (1.875)
    Aktuelle Rezension von: DieLeseKatze611

    Die 17 jährige Lucinda muss eine Besserungsanstalt besuchen um dort ihr Leben in den Griff zu bekommen. Geplagt von finsteren Schatten und dem nahenden Tod, versucht sie die Wahrheit herauszufinden. 2 Männer die nicht unterschiedlicher sein könnten kämpfen um ihr Herz und ihr Leben.

    Eine Liebe die Jahrzehnte überdauert. Ein Kampf der immer wieder aufs Neue entfacht und verstoßene Engel die auf der Erde verweilen. Von Freundschaft und Liebe.

    Die Grundidee ist wirklich super aber leider konnten mich die vielen Wiederholungen und der Schreibstil nicht ganz überzeugen. Das störte doch ungemein meinen Lesefluss. Für mich wurde es tatsächlich erst zum Ende hin spannend. Mir fehlte hier das Knistern, die Magie und die Lust am weiterlesen. Der Funke konnte einfach nicht überspringen.

    Ich werde nach einer kleinen Pause den zweiten Band lesen und dann entscheiden ob ich die Reihe abbreche.

  9. Cover des Buches DARK LOVE - Dich darf ich nicht lieben (ISBN: 9783453270633)
    Estelle Maskame

    DARK LOVE - Dich darf ich nicht lieben

     (1.184)
    Aktuelle Rezension von: SironiKeilwerth

    Auch wenn die Stiefbruder-Trope nicht für jeden was ist finde ich sie gut umgesetzt. Die beiden kennen sich kaum und ich finde es überhaupt nicht verwerflich. Sie sind zwei fremde in einer Stadt die sich eben so gut beim eis essen oder Kaffee trinken treffen könnten. 

    Auch dieser unnahbarer Bad Boy-Charme ist super

  10. Cover des Buches GRIMM - Suicide Love (Band 1) (ISBN: 9783947738465)
    Mika D. Mon

    GRIMM - Suicide Love (Band 1)

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Nalupaxxx

     • Cover: 

    Das Cover ist einfach der Hammer. Es ist dunkel und düster. Der Totenkopf passt perfekt zu dem Buch. Ohne den Klappentext überhaupt gelesen zu haben, ist es in meinen Einkaufswagen gelandet! Im Buch selber wird deutlich wieso dieses Cover gewählt wurde. 100 Prozent passend.  

     • Story & Charaktere 

    Die Geschichte ist spannend und düster. Ich möchte nicht zu viel von der Geschichte verraten. Nur so viel : Die Charaktere entwickeln sich in der Geschichte und man lernt jeden einzelnen sowie deren Hintergründe kennen. Ich habe die Reihen davor nicht gelesen und direkt mit Grimm gestartet. Ein bisschen Romantik ist vorhanden. Nicht diese typische Klischeeromantik, sondern eher verquert, aber passend zu diesem Paar. Grimm gehört definitiv zu meinen Lieblingscharakteren. Ich warne vor: Suchtgefahr! Kauft unbedingt Band 2 und 3 dazu, ansonsten werdet ihr gequält. Auf euch wartet ein gemeiner Cliffhanger.   Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der nicht diese typische Mafiaboss trifft auf schüchternes Mädchen Gehabe wünscht. Hier ist das genaue Gegenteil der Fall. Die Protagonistin ist dunkel und sinnt nach Rache. Der Protagonist tot, düster und gefühlskalt. Wie das zusammen passt? - Findet es heraus!
     

    Dario ist ein gut gewählter Bösewicht. Anfangs wird man richtig um die Nase geführt. Ich habe sogar Sympathie für ihn entwickelt. Böser Fehler von meiner Seite, aber als Bösewicht in dem Buch perfekt gewählt.
      

    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ für Band eins!

  11. Cover des Buches Meridian - Dunkle Umarmung (ISBN: 9783426283011)
    Amber Kizer

    Meridian - Dunkle Umarmung

     (485)
    Aktuelle Rezension von: Kayuri

    Die Geschichte handelt von Meridian die den Tod förmlich anzieht. An ihren sechzehnten Geburtstag erfährt sie was dahinter steckt.

    Die Geschichte hat viel Potenzial, welches sie leider nicht voll ausnutzt. Gut finde ich das dass Buch aus der Ich Perspektive geschrieben wurde. Man erfährt somit nur was die Protagonistin siebt und fühlt. Der Nachteil ist das die anderen Charaktere hierdurch oft sehr oberflächlich bleiben. Zum Greifen ist kaum einer der anderen Charaktere. Eine Bindung ne baut man eher weniger auf. Die Geschichte mit den Fenestra hat viel Potenzial. Diesen Teil fand ich auch gut erklärt. Die Gegenspieler bleiben eher die Bösen ohne Tiefgang. Vielleicht ändert sich dies ja in zweiten Band? Die Liebesgeschichte die sich angebahnt hat war von Anfang an etwas womit man gerechnet hat. Jedoch ging das ganze dann doch etwas schnell. Aber vielleicht liegt es an meinem Alter 😅

    Der Text ist gut zu lesen, ein paar Lücken in der Logik lassen einen kurz stolpern. Diese verlangsamen den Lesefluss jedoch kaum.

    Ich würde das Buch jeden empfehlen der Romantasy mag und noch heranwachsend ist. Das Alter von 14-17 kann ich durch das Thema Tod n Ur bedingt empfehlen. Aber viel älter sollten die Leser denke ich auch nicht sein.

  12. Cover des Buches Dark Destiny (ISBN: 9783551314604)
    Jennifer Benkau

    Dark Destiny

     (435)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Nach dem Ende von erstem Teil war ich gespannt auf den nächsten. Es ging nahtlos weiter und der Anfang war stark und dann hatte ich einen kleinen Durchhänger. Es passierte nicht viel oder nur Sachen, die einen nicht wirklich interessierten und nicht mit dem großen Geheimnis oder der Geschichte selbst zu tun hatte. Sie haben meist die Welt noch näher beschrieben. Jedoch hatte ich schon ein genaues Gefühl darüber und auch die Verzweiflung von Joy habe ich gespürt. Dann überschlagen sich die Ereignisse, lassen einen geschockt und atmen los zurück. Man fragt sich, was ist gerade passiert. Bitte noch mal zurück spülen und nochmal abspielen. Da habe ich bestimmt etwas verpasst. Der Abschluss der Geschichte war anderes und gleichzeitig hätte ich mir für diese Geschichte kein anderes Ende vorstellen können. Ja, es ist kein wahres Happy End, anderseits so sind wir Menschen.

  13. Cover des Buches Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland (ISBN: 9783764532345)
    Christina Henry

    Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland

     (557)
    Aktuelle Rezension von: Nikashe

    Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland ist der erste Band einer Triolgie. 

    Es handelt sich, wie der Titel schon vermuten lässt, um eine Märchenadaption von Alice im Wunderland. 


    Die Geschichte erzählt von Alice und Hatcher den Axtmörder, die gemeinsam aus der Irrenanstalt ausbrechen, als diese in Flammen steht. 

    Zusammen durchqueren die beiden die sogenannte "Alte Stadt", um zu flüchten. Doch die beiden sind nicht als einzige aus der Irrenanstalt entkommen. Mit Ihnen ein Ungeheuer von großer Macht, dass jeder fürchtet. 

    Und so begeben sich Alice und Hatcher auf ein Abenteuer quer durch die Alte Stadt, um sich gegen dieses Ungeheuer zu wappnen.


    Eins schon mal vorweg: Dieses Buch ist nicht für Kinder geeignet!

    Es handelt sich hier um eine sehr düstere und teils brutale Darstellung und ist sehr gering an das Märchen angelehnt. 

    Dies machte für mich die Erzählung so spannend und interessant. Es war etwas völlig neues und doch ein wenig bekannt. 

    Christina Henry nimmt einen mit in eine düstere Welt, die wenig mit dem Wunderland zu tun hat, wie man es aus dem Märchen kennt. 

    Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen, hat dieses Buch einen besonderen Reiz.
    Ich war von Anfang an gut unterhalten und der Spannungsbogen ist bis zum Schluss hoch gehalten. Die vielen Aufgaben und Abenteuer in einer grausamen Umgebung, mit vielen interessanten Antagonisten und Orten sind sehr fessenld gewesen. 

    Der Schreibstil erinnert stark an das Original, sowie auch Alice Verhalten und Gedankengänge.  

    Ich habe kurz vorher erst das Original von Lewis Carroll gelesen und habe Christina Henry durch diese Authenzität abgenommen, dass es sich hier um das selbe Mädchen handelt.


    Alice ist ursprünglich aus der gutbürgerlichen "neuen Stadt" und lernt Hatcher in der Irrenanstalt kennen, da diese Zellennachbarn sind und über ein Mauseloch kommuniziert haben. 

    Er ist ihr einziger Kontakt in den fast 10 Jahren. Somit besteht zwischen beiden eine spezielle Bindung, die mir jedoch im Laufe der Geschichte immer recht platonisch erscheint. 

    Hier hätte ich mir eine gefühlvollere Darstellung gerne gewünscht.

    Hatcher selbst ist verrückt, dies wird im Laufe des Abenteuers immer deutlicher. 


    Für mich war dieses Buch nie wirklich vorhersehbar und hat mich so manches Mal überrascht. So war auch das Ende, anders als erwartet. Fast schon etwas unspektakulär und fern ab von der normalen Logik. Doch in einer Welt in der alles möglich ist, wird Logik eben anders definiert. 


    Für mich, war dieses Buch ein neues Leseerlebnis und völlig "out of my reading comfort zone". 

    Da es doch viele ins Detail beschriebene brutale Szenen gab, die ich aus Fantasy Bücher so nicht gewohnt bin.

    Ich kann dieses Buch jedem nur weiter empfehlen, der sich nicht an dieser derben Art stört.

    Für mich war es schon jetzt ein Jahreshighlight! Weil es was altes in etwas für mich völlig neues verwandelt hat. 


    Eine Triggerwarnung fehlt in diesem Buch, daher hier eine Auflistung die Spoilern könnte:

    Folter wie z.B. Verstümmelungen, Gewalt in detailiert beschriebenen Kampfszenen, Missbrauch und Freiheitsberaubung.


  14. Cover des Buches Midnight Princess 1: Wie die Nacht so hell (ISBN: 9783522507561)
    Asuka Lionera

    Midnight Princess 1: Wie die Nacht so hell

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Beanie_Miss

    𝑴𝒆𝒊𝒏𝒖𝒏𝒈 :

    Jeder,der mich kennt weiß, Asuka Lionera gehört für mich im Bereich Romantasy ganz weit nach oben auf die "Must-Have" Liste.

    Feral Moon und StoneHeart habe ich bereits 3 mal gelesen und jedes einzelne Mal gefeiert und geliebt. 


    Doch bei diesem Werk kam ich zum ersten Mal ins Stottern. 

    Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr einnehmend,mitreißend und flüssig. Die Autorin schafft es mit ihren Worten auch hier wieder ein wundervolles,phantastisches Setting aufzubauen, welches durch die vielen kleinen Details zu meiner eigenen kleinen Welt wurde.

    Doch die Protagonisten.....Mit Vanya wurde ich leider überhaupt nicht warm. Sie wirkte auf mich sehr naiv,oft zu naiv,sehr selbstmitleidig,was durch die vielen Wiederholungen leider nicht besser wurde.

    Ich habe hier die typische "Stärke" vermisst, die die Autorin ihren Charakteren bisher immer angelegt hat.

    Kendric war da schon etwas interessanter mit seiner düster-mürrischen Art und den vielen Geheimnissen die ihn umgeben. Doch auch bei ihm kam ich irgendwann an einen Punkt wo ich nicht mehr nachvollziehen konnte warum er so handelt. Bei beiden Protagonisten hatte ich erst sehr spät das Gefühl, dass sie anfangen sich weiterzuentwickeln. Was vielleicht daran liegt,daß der "Romantasy" Teil hier sehr viel Platz einnimmt und ich generell lange das Gefühl hatte,dass die Story nicht vorran kommt. 

    Die Emotionen sind bildhaft beschrieben,dennoch wollte der Funke nicht zu mir überspringen.

    Erst zum Ende hin konnte mich die Story dann wirklich für sich einnehmen und hat mich kurz überrascht. 


    𝑭𝒂𝒛𝒊𝒕:

    Ein phantastisches Setting mit einnehmendem und detailreichem Schreibstil. Mir persönlich fehlte leider mein persönliches "Asuka-Wohlfühl-Gefühl"

    3/5⭐️

  15. Cover des Buches Level 26: Dunkle Seele (ISBN: 9783404160570)
    Anthony E. Zuiker

    Level 26: Dunkle Seele

     (447)
    Aktuelle Rezension von: Sassl

    Mörder werden in 25 verschiedene Kategorien eingeteilt. Nun wurde eine weitere Kategorie erschaffen - für diesen einen Mörder, der so grausam ist wie noch kein anderer je zuvor. 

    Das klingt super spannend und hat mich mit großer Vorfreude zu diesem Buch greifen lassen. Doch leider ist es ein Thriller wie jeder andere. Bis auf die Idee mit den Strafkategorien gab es hier nichts neues. 

    Nach kurzen Anfangsschwierigkeiten durch die Perspektivwechsel bin ich gut ins Buch reingekommen und habe es nahezu an einem Stück durchgelesen. Es war recht kurzweilig und konnte mit der ein oder anderes Überraschung glänzen. Jedoch ging mir die Überführung des Mörders dann doch viel zu glatt. Mehr als 30 Jahre lang treibt er schon sein Unwesen, ohne dass die Ermittler je auch nur eine einzige Spur gefunden hätten. Auch Dark, der ihm so nahe kam, wie noch kein anderer, ist bereits zweimal gescheitert. Und nun finden sie plötzlich Spuren und innerhalb weniger Tage wird er gefasst. Hier hätte ich mir deutlich mehr Hindernisse erhofft. 

    Zudem war mir das Buch an einigen Stellen zu krank und pervers! Klar, irgendwie muss die Kategorie 26 ja gerechtfertigt werden. Aber das war mir dann doch zu viel des Guten. 

    Zuletzt gibt es noch ein offenes Ende mit mehr als einer ungeklärten Frage - das erschien mir zu gezwungen und konnte bei mir nicht den Wunsch wecken Teil 2 zu lesen. 

  16. Cover des Buches DARK LOVE - Dich darf ich nicht finden (ISBN: 9783453270640)
    Estelle Maskame

    DARK LOVE - Dich darf ich nicht finden

     (761)
    Aktuelle Rezension von: SironiKeilwerth

    Die beiden Treffen sich in New York wieder, aber nur als "Freunde" naja wird nicht so lange dauern. Und BOOM die beiden können ihrer Anziehungskraft nicht leugnen. 

    Ich verstehe einerseits warum ihre Familie gegen die beiden ist aber anderer seits denke ich mir sie haben sich kennengelernt als sie paraktisch erwachsen ware. Ich finde es nicht so verwerflich da sie nur gezwungener Masen stiefgeschwister sind.

  17. Cover des Buches Dark Queen - Schwarze Seele, schneeweißes Herz (ISBN: 9783863960179)
    Kimberly Derting

    Dark Queen - Schwarze Seele, schneeweißes Herz

     (294)
    Aktuelle Rezension von: Miia

    Inhalt: 

    In dem von Aufständen erschütterten Königreich Ludania bestimmt die Zugehörigkeit zu einer Klasse, welche Sprache du sprichst - oder verstehst. Wenn du vergisst, wo dein Platz ist, kennen die Gesetze der Königin keine Gnade. Allein auf den Blickkontakt mit gesellschaftlich Höhergestellten steht der Tod. Die siebzehnjährige Charlaina - kurz Charlie - versteht alle Sprachen, jeden Dialekt. Eine gefährliche Fähigkeit, die sie schon ihr ganzes Leben lang verstecken muss. Nur in den illegalen Clubs im Untergrund der Stadt kann sie das für kurze Zeit vergessen. Dort trifft sie den geheimnisvollen Max, der eine Sprache spricht, die Charlie noch nie gehört hat, und der beinahe ihr Geheimnis entdeckt. Und als die Rebellen die Stadt schließlich überrennen, ist er es, der erkennt, dass Charlie der Schlüssel für ihren Sieg sein könnte. Doch für wen wird Max sich entscheiden, für das Mädchen, das ihn fasziniert, oder für seine Königin?


    Meine Meinung: 

    „Dark Queen“ bringt leider nicht viel Neues: 

    - Eine böse Königin, die das Land regiert. 

    - Ein Mädchen, welches an sich selbst besondere Fähigkeiten entdeckt. 

    - Rebellen, welche die Fähigkeiten des Mädchens erkennen. 

    - Ein junger gutaussehender Mann, der das Herz des Mädchens erobert, aber auch Geheimnisse hat. 

    Ja, all das kommt einem durchaus bekannt vor. 

    Die Geschichte bringt zwar auch originelle neue Ansätze zum Beispiel, dass die Gesellschaft durch verschiedene Sprachen voneinander getrennt wird und auf diese Weise in Klassen eingeteilt wird, dennoch werden diesen originellen und neuen Ansätze nicht wirklich weiter verfolgt, sondern sind nur ein Nebenteil der Geschichte. Im Endeffekt ist nur der Aufbau der Welt neu. Was in dieser Welt passiert, hat man schon in vielen Jugendbüchern gelesen. Dadurch wird die Story vorhersehbar und überrascht den „geübten“ Fantasy-/Jugendbuch-Leser nicht mehr. 

    Irgendwie kann ich in dieser Rezi gar nicht so viel schreiben, obwohl ich sonst immer sehr viel zu sagen habe. Ich gebe dem Buch mittlere 3 Sterne, denn es handelt sich um eine wirklich gute und solide Geschichte, die wenige interessante neue Anreize liefert. Die Charaktere sind alle sympathisch, insbesondere die kleine Angelina bringt spannende Aspekte in die Geschichte und entwickelt sich auch ganz anders als ich vermutet hatte. Trotzdem wirkt das Ganze irgendwie uneinfallsreich und zu wenig neu. Die Autorin konnte mich leider nicht fesseln und auch wenn der Epilog Möglichkeiten bietet, die Geschichte weiter zu schreiben, würde ich nicht gerade vor Freude schreien, wenn die Geschichte weitergehen würde. Ich denke, dass man dafür einfach noch mehr Neues finden muss, um eine einzigartige Geschichte zu erfinden. 


    Fazit: 

    Eine grundlegend gute Fantasygeschichte, die leider nur wenige neue und originelle Ansätze liefert. Die meisten Aspekte (junges Mädchen mit besonderen Fähigkeiten, böse Königin, die erste Liebe, Rebellion) kennt man halt einfach schon und man kann daher auch den Verlauf der Geschichte leicht vorhersagen. Mich hat es nicht überrascht, aber auch nicht enttäuscht. Daher lande ich bei soliden 3 Sternen!

  18. Cover des Buches Dark Wild Night - Weil du der Einzige bist (ISBN: 9783956496592)
    Christina Lauren

    Dark Wild Night - Weil du der Einzige bist

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Lola ist Künstlerin und steckt mitten in der Verfilmung ihrer Graphic novel sie ist seit der wilden Nacht in Las Vegas mit Oliver befreundet, dieser hat einen Comic Laden. Mit der Zeit merken beide, dass sie mehr als ihre Freundschaft verbindet.

    Das Buch ist aus der Sicht beider Protagonisten, was wieder einen guten Einblick in dessen Gedanken bringt, jedoch war die Liebesgeschichte etwas unrealistisch. Oliver ist der Charakter der Lola seit einiger Zeit begehrt, es sich jedoch nicht anvertraut ihr dies zu gestehen, und Lola denkt, dass Oliver an ihr kein Interesse hat, da dieser sie in Las Vegas abgewiesen hat. Und doch entwickelt sich die Liebesgeschichte Geschichte rasant und die beiden sind so intensiv, deren Gedanken kreissten nur um den jeweiligen anderen, dies war mir teilweise fast schon zu viel. Oliver kam in der Geschichte für meinen Geschmack etwas zu kurz. Es war zu einseitig, Lola entscheidet wenn’s losgeht und sie entscheidet wie es losgeht, wann vorbei wann wieder doch… Hätte mir mehr von Oliver gewünscht, das hat ein wenig gefehlt und Lola zu sehr in den Mittelpunkt gerückt. 

    Die Schreibweise war sehr fliessend und das Buch hat mich grösstenteils gut unterhalten, ich mag wie die Autorinnen den Verlauf einer Geschichte erzählen, auch wenn dieses Buch mittelmässig war, werde ich noch den 4 Band lesen, habe diesen auch noch auf dem SUB stehen…

    Für die, die eine ruhigere Geschichte mögen, bei der die Protagonistin mit einigen Problemen zu kämpfen hat.

  19. Cover des Buches DARK LOVE - Dich darf ich nicht begehren (ISBN: 9783453270657)
    Estelle Maskame

    DARK LOVE - Dich darf ich nicht begehren

     (583)
    Aktuelle Rezension von: autumn_girl

    Titel: Dark Love- Dich darf ich nicht begehren (Band 3)

    Autorin: Estelle Maskame 

    Verlag: Heyne

    Genre: YA


    Nun geht auch diese Reihe zu Ende...

    Es ist ein schwerer Abschied von den beiden, denn es war eine schöne, humorvolle, unterhaltsame, aber auch tiefgründige Geschichte mit vielen Wendungen und wichtigen Aussagen.

    Dieser Band war wichtig, vielleicht sogar der Wichtigste der ganzen Reihe, weil sich die Charaktere, vor allem Tyler, entwickeln dürften und konnten. Tylor hat es geschafft, auf dem richtigen Weg zu sein, der Mann zu werden, der er sein möchte. Das zeigt, dass es wichtig ist, an sich selbst zu glauben, um seine Ziele zu erreichen. Außerdem zeigt er, dass man dafür manchmal egoistisch handeln muss (hier: Er muss Eden verlassen, um sich selbst zu finden/ sich zu entwickeln und um zu lernen, mit seiner Vergangenheit umzugehen).

    Eden, die nach seinem Verschwinden traurig, verwirrt und wütend ist, fängt ihr neues Leben in Chicago an. Doch wie kann sie über ihn hinwegkommen, wenn er plötzlich ein Jahr später wieder auftaucht und mit ihr zusammen sein möchte? Kann sie ihm verzeihen? Kann sie sich erneut in ihn verlieben?

    Bei dem finalen Band aus Edens Perspektive habe ich gemerkt, wie sehr sich Maskames Schreibstil und ihre Denkweise entwickelt haben. Sie ist mit den Charakteren gewachsen.


    Fazit: Das Buch war einem Finale würdig und es hat der Geschichte und den Charakteren den Raum zur Entwicklung gegeben, den sie brauchten. 


    Bewertung: 🌕🌕🌕🌕/🌕🌕🌕🌕🌕

  20. Cover des Buches Dark Wonderland - Herzkönigin (ISBN: 9783570163191)
    A. G. Howard

    Dark Wonderland - Herzkönigin

     (424)
    Aktuelle Rezension von: Jessica-Lang


    Ich liebe prinzipiell Bücher, welche mich in eine komplett andere Welt entführen und mich dort wieder als komplett andere Person wieder aufwachen lassen, ganz so habe ich mich in diesem Buch gefühlt!

    Alyssa ist mit Alice Liddell verwandt, welche uns doch allen bekannt ist, doch diese Alyssa ist anders, denn sie kann Insekten und Blumen reden hören und sieht diese Eigenschaft nicht gerade als Gabe an, da doch ihre Mutter aufgrund dessen in eine Anstalt eingeliefert wurde.

    Nicht nur das Alyssa mit dem alltäglichen Wahnsinn zu kämpfen hat, sie muss auch noch mit Wunderland zurecht kommen.


    Getrieben von dem Wahnsinn der Insekten und der ständigen Beeinflussung des Anblickes ihrer Mutter landet Alice dann doch in Wunderland, aber es ist nicht das Wunderland das sie kennt.


    Dieses Buch hat mich von Anfang an fasziniert und auch das Cover ist sehr schön, doch eines hat mich doch als Leser stark verwundert, das Wunderland das ich kenne, wurde mehr oder weniger durch dieses Buch "zerstört".


    Denn Wunderland ist in diesem Buch nicht Wunderland, angefangen mit dem Kreaturen die dort lauern, den Netherlingen, den beiden Spinnenartigen Schwestern am Friedhof, der Teeparty - welche in einer wilden Verfolgung einer lebenden Ente endet welche verspeist werden soll, ist dieses Buch auf seine eigene Art und Weise faszinierend und erschreckend, doch lesen musste ich es unbedingt.

    Was mir sehr gefallen hat in dem Buch, war Alyssa selbst! Ihr Kleidungsstil, ihre leichte Aufsässigkeit, ihre Wortwahl und ihr Durchsetzungsvermögen ist doch ganz anders als die liebe, brave und gut gekleidete Alice!


    Auf jedenfall ist das Buch lesenswert egal ob man Alice im Wunderland gelesen hat oder nicht, den diese Alice ist anders...

  21. Cover des Buches Dark Elements - Steinerne Schwingen (ISBN: 9783959671712)
    Jennifer L. Armentrout

    Dark Elements - Steinerne Schwingen

     (1.754)
    Aktuelle Rezension von: Nitsa

    Die Storyline mit Wächtern und Dämonen ist super spannend. Ich liebe den Schreibstil von Jennifer L. Armentrout, es ist jung geschrieben und einfach nur komisch. Die Sticheleien von Roth und auch diese ungewöhnlichen Gefühle füreinander haben es mir richtig angetan. Ich freue mich echt weiter zu lesen. 

  22. Cover des Buches Der Kinderdieb (ISBN: 9783426506882)
    Brom

    Der Kinderdieb

     (614)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Eigentlich bin ich gar kein Fantasy-Fan, das Buch hatte ich nur gekauft, da es spannend geklungen hatte, die dunkle Seite hinter Peter Pan zu erfahren. Allerdings musste ich feststellen, dass das Buch bis auf den Aspekt, dass einer der Protagonisten Peter hieß und Kinder auf eine Insel brachte, auf der sie nicht erwachsen wurden, nicht viel mit dem Original zu tun hatte. Ich hatte eigentlich gehofft, Captain Hook und andere Bekannte wiederzufinden, doch das blieb mir verwahrt. Stattdessen bekam ich ein Buch mit Charakteren, zu denen ich nicht wirklich eine Verbindung aufbauen konnte, die ich nicht einmal mochte. Deshalb war es mir auch egal, als diese alle nach der Reihe starben. Peter konnte man ja quasi gar nicht mögen, da er in dieser Geschichte schließlich als böse dargestellt werden sollte, die „Teufel“ oder Elfen blieben mir zu blass und der zweite Protagonist Nick handelte auch nicht immer nett. Der anfängliche Teil in Manhattan und auch der danach, als Peter noch einmal zurück gekommen war, um noch zwei Jungen zu holen hatte mir eigentlich wirklich gut gefallen, doch sobald es nach Avalon gegangen war, traten für mich einige Längen und langweilige Stellen auf. Das Buch ist mit sechshundert Seiten wirklich dick, doch es kam mir nicht so vor, als wäre wirklich viel passiert. Ich denke, ich bin einfach mit einer falschen Erwartung in das Buch hereingegangen. Sicher steckt viel Arbeit darin, was auch die genannten Einflüsse zeigen, doch ich gehöre wohl einfach nicht zur Zielgruppe. Für Fantasy-Fans, die viele Schlachten und dergleichen lieben, ist das Buch sicher etwas, für Leute, die einfach nur Peter Pan mögen und durch die angebliche böse Seite dessen angelockt werden, eher nicht. Ob das, was er tat, nun böse war, wurde nur am Rande von Nick, besonders am Ende thematisiert, im Vordergrund stand das Thema jedoch nie. Noch eine kleine Anmerkung: Als Peter Nick in New York rekrutierte kam eine Person namens Freddie vor. Diese wurde mal mit „y“ und dann wieder mit „ie“ geschrieben. Auf Seite einunddreißig liegen zwischen den zwei Varianten sogar nur drei Zeilen.

  23. Cover des Buches Judastöchter (ISBN: 9783426505892)
    Markus Heitz

    Judastöchter

     (258)
    Aktuelle Rezension von: Crazygirl1
    Ich schreibe grundsätzlich nichts zum Inhalt, bzw. versuche es.

    Der letzte und meiner Meinung nach beste Teil der Reihe. Endlich kam der Spannungsaufbau auch bei mir an, da hatte ich bei den Vorgängern so meine Probleme...
    Schreibstil wie immer flüssig und gut zu Lesen. Diesmal sogar eine kleine Liebesgeschichte nebenbei, welche nur ein halbes Happy End hat. Sehr gut Umgesetzt! Meiner Meinung nach muss nicht alles immer Perfekt für alle Beteiligten enden, dass ist auf dauer auch langweilig.
    Aber es gibt Hoffnung, dass es doch irgendwann mal weitergeht. Zumindest könnte man bei diesem Ende damit rechnen.
    Alles in allem sehr Empfehlendswert. 4,5 Sterne von mir.
  24. Cover des Buches HUNTING ANGEL 2 (ISBN: 9783966980135)
    J. S. Wonda

    HUNTING ANGEL 2

     (85)
    Aktuelle Rezension von: samy_evil

    Dies ist der 2. Band der 2. Trilogie um Crack (Catching Beauty), Ly (Hunting Angel) und Wres 

    Über den Inhalt schreibe ich wie immer nix, denn dafür gibt es den Klappentext 📔 und/oder die Hörprobe 💿

    ❗️Kleine Anmerkung: man muss geschaffen sein für diese Story. Frauen- und Drogenhandel, sehr detaillierte von dominanz beherrschte Sexszenen. Aber vergesst nicht, es ist ein Roman und keine Doku ❗️

    📝 Der Schreibstil von J.S. Wonda macht süchtig und ist absolut fesselnd (Wie passend) Sie führt die Passagen so gut aus, das man keinerlei Schwierigkeiten hat, sich ein Bild von  der Szenerie zu machen. Trotzdem lässt sie Raum für die eigene Phantasie (wie schmutzig / düster hängt von jedem selbst ab). ❤️‍🔥❤️‍🔥❤️‍🔥

    🎧 Da ich „Whispersync for Voice“ nutze, kann ich hier noch etwas zum Hörbuch beitragen. Miss Motte Audio hat für diese Trilogie auch wieder zwei tolle Stimmen gefunden:
    🎤 Fanny Bechert, die ihre Stimmfarbe von Naiv bis Bestimmend variieren kann. Sie hat mich schon in vielen HBs überzeugt.
    🎤 Till Beck, gehört seit „Very Bad Kings“ zu meinen Favoriten. Und ich freue mich auf mehr von ihm.

    Bin sehr gespannt auf den 3. Teil 💜💜💜

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks