Bücher mit dem Tag "dark diamonds"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dark diamonds" gekennzeichnet haben.

88 Bücher

  1. Cover des Buches Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen (ISBN: 9783646300383)
    Sarah Nisse

    Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Das Buch hatte mich vom Cover und Inhalt her einfach angesprochen und jetzt habe ich es mal spontan begonnen und ich war begeistert davon. Das Buch ist natürlich das fantasievolle Paradies eines Bücherwurms und Lily ist durch ihre Liebe zu Büchern für viele wohl auch sehr sympathisch.


    Die Grundidee allein bringt einen spannenden Ansatz mit sich, der auch viele Möglichkeiten eröffnet. Möglichkeiten, die hier auch genutzt wurden und die Geschichte somit in eine packende Story verwandelten.


    Das Buch fasst eigentlich auf eine wundervolle Weise zusammen, wie viel Fantasie in einem Buch jeweils steckt, egal welches Genre es nun ist und das ist wirklich vom kleinen Detail, wie den besonderen Zutaten einer Geschichte, bis hin zu der magischen Bibliothek auch wirklich auf eine magische Weise erstellt worden.


    Die Figuren selbst wurden ebenfalls gut ausgebaut und bekamen ihren Aufbau. Einzig und allein Frederic scheint mir etwas zu schnell und ohne guten Grund aufgetaut zu sein und seine erst eingeführte Rolle als Milliardärssohn war in dieser Hinsicht dann auch nicht mehr wichtig, was ich etwas schade fand, denn dort hätte es noch Potential gehabt.


    Im Gesamten ist das Buch aber das lebend dargestellte Paradies eines jeden Bücherwurms, eingepackt in eine Welt voller Fantasie und geführt von einer besonderen Feder. Mir hat es wirklich sehr gefallen, womit ich dem Buch auch fünf Sterne gebe.

  2. Cover des Buches Witches of Norway 3 - Monddunkelzeit (ISBN: 9783646300062)
    Jennifer Alice Jager

    Witches of Norway 3 - Monddunkelzeit

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Chillysbuchwelt

    Cover:

    Auch das Finale Cover ist wieder wunderschön und passend zu der Trilogie. 😍


    Meinung / Fazit:

    Der Schreibstil der Autorin ist wie immer locker flockig zu lesen, wodurch ich wieder ein super Lesefluss hatte.Mit dem Finale hatte ich wirklich meine Schwierigkeiten. Schon der Anfang hatte es mir nicht so leicht gemacht, denn Elis hat eine Entscheidung getroffen, welche mich nur mit den Augenrollen ließ.Ihr Handeln sorgte für Ereignisse, welche mir einfach nicht gefallen haben.Dieses nicht Gefallen hielt leider sehr lang an.Der Großteil des letzten Drittels gefiel mir wirklich gut und auch das Ende fand ich schön.Ich bin wirklich froh, dass die offenen Fragen geklärt wurden.Toll dargestellt fand ich, wie kompliziert alles rund um die Zeitreisen ist und welche Paradoxen es dies bezüglich gibt.Generell hatte die Autorin hier wirklich viele tolle Ideen und es macht mich wirklich etwas traurig, das mir das Finale einfach nicht gefallen hat.Ich möchte an dieser Stelle einmal erwähnen, dass jede Rezension rein subjektiv ist.Ich freue mich dennoch schon jetzt auf das nächste Buch der Autorin, denn dies ist das Einzige, welches mich bisher nicht überzeugen konnte.💖

  3. Cover des Buches Without Worlds (ISBN: 9783646300215)
    Kerstin Ruhkieck

    Without Worlds

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Solara300
    Kurzbeschreibung
    In der Welt wie sie Clara kannte ist nichts mehr so wie es war.
    Die Erde ging unter und zurück blieb ein verwaister karger und grausamer Planet zurück, der nichts mehr mit der einstigen blühenden Schönheit gemein hatte.

    Dabei fing alles mit strahlend blauem Himmel an und endete mit dem Chaos der Verwüstung. Die Erde riss und mit diesen Rissen verschluckte sie tausende von Menschen. Leider war auch die Sonne so heiß, das man förmlich schmorte, und die einzige Möglichkeit war eines Tages das Hochhaus eines Luxushotels, dass sie die Sonnenuhr nannten. Denn nicht nur das es draußen unwirtlich geworden war, kamen aus den Erdspalten grausame Monster die alles Leben auslöschten das Ihnen über den Weg lief. Die einzige Sicherheit war die Höhe ihrer selbsternannten Festung. In dieser Festung lebten mittlerweile 446 Seelen und warteten darauf, dass sie nicht verhungern oder verdursten würden.

    Eine dieser Seelen war die 21- Jährige Clara, die als roter Engel ihr Geld verdiente.

    In dieser Welt war ein Roter Engel einem Kandidaten zugeteilt, der für die gute Sache wie man ihnen einredete sich opferte, indem derjenige gegen die Monster draußen kämpfte. Bis es soweit war, ließ man jeden dieser Männer einen Roten Engel zuteil werden, der sie nicht nur umsorgte sondern die auch dazu verpflichtet waren sich schwängern zu lassen um Nachwunsch zu zeugen. Für Clara war dies alles eine Grausamkeit der Natur und sie hatte schon in ihren jungen Jahren keine Gefühle mehr übrig, bis eines Tages Kian auftauchte…

    Cover
     Das Cover gefällt mir sehr gut mit der jungen Frau drauf und im Hintergrund das Hochhaus. Sehr passend gewählt zum Inhalt.

     

     

    Schreibstil
    Die Autorin Kerstin Ruhkieck hat hier einen interessante düstere Geschichte verfasst, die uns mitnimmt in ein Horror Szenario mit dem Chaos wenn die Erde sich wehrt. Dies hat die Autorin so gut beschrieben, das ich gespannt war wie der Verlauf der Geschichte sich entwickeln würde und ich wurde nicht enttäuscht kann ich euch verraten. ;)

    Zum einen das Setting und die passende Atmosphäre, hinterlassen eine Gänsehaut und man ist gespannt was wohl als nächstes passieren wird und kann die Seiten nicht aus der Hand legen.
    Ich habe die Geschichte in einem Rutsch gelesen, was ja wohl für sich spricht. Alleine schon die Tatsache das man gefangen ohne Aussicht auf Rettung in einem Hochhaus lebt und dazu ein Leben führen muss das man niemals freiwillig gewählt hätte, ist grausam und für mich unvorstellbar.
    Hier wird mit den Szenarien gespielt wenn die Erde nicht mehr länger den Raubbau ihrer Ressourcen mitmachen würde, genauso wie die Menschen lernen müssen. Aber der Menschm oder in dem Fall vielem sind unbelehrbar wie man auch hier sieht am Rat der Oeconomicimm die hier ihre uralte Regeln vertreten und sich ansonsten in ihren oberen Stockwerken vor den Belangen anderer verbergen.

    Typisch und sowas von das letzte. Manche Entscheiden und andere sollen ihr Leben für das gebenm was die von einem wollen.

    Sehr gut umgesetzt und ihr merkt schon ich bin mitten im Thema.

     

    Meinung
    Eine Welt ohne Hoffnung …

    Genau in der lebt und arbeitet die 21 – jährige Clara die vor ein paar Jahren alles verlor.
    Ihre Familie und ihr Glauben, dass eines Tages wieder alles gut werden könnte. Seitdem funktioniert sie nur noch, ein Schatten dessen was sie mal war.
    Sie ist nur eine der vielen roten Engel, die für Nachwuchs zu sorgen haben mit dem Partner der Ihnen zugeteilt wird. Hört sich Irre an und ist es auch ohne Zweifel. Zum einen, da dieses Freiwillige Opfer damit endet, das die Monster, die draußen aus den Felsspalten kommen, die Männer bei lebendigen leibe verspeisen und zum anderen, das man hier Frauen dazu zwingt die Liebhaberin eines ihr fremden Mannes zu werden. Egal ob Sympathie besteht oder nicht und dessen Gebärmaschine zu spielen.

    Clara ist allein auf der Welt und kennt das Spiel, sie weiß was man von ihr erwartet, auch wenn sie bis jetzt noch nie schwanger war und ihrem Gefühl nach auch nie sein wird. Als ihr Lover in den Todeskampf zieht und hinaus aus dem sicheren Hafen des Hochhauses tritt und wie zu erwarten getötet wird, ist es nicht diese Aufregung die Clara packt, sondern die, das sie zwei Fremde sieht, die sich zu dem Hochhaus durchkämpfen.

    Es gab noch nie Fremde in den letzten Jahren die von draußen kamen und Clara schöpft Hoffnung für sich. Mit dem Auftreten von den beiden könnte sich etwas ändern.

    Für mich sehr interessant wie in Zeiten der Hoffnungslosigkeit ein Fremder auftaucht und so viel verändern kann. Ich muss zugeben das ich das nachvollziehen kann, mit all den Fragen, die den Bewohnern auf den Lippen brennen. Sei es jetzt die Frage woher er kommt und ob man draußen überleben kann und ob es noch mehr gibt von der Menschheit als dieser klägliche Rest,

    Jaaa ….

    Interessant ich weiß und ich verrate euch nur so viel. Sehr spannend.

    Fazit
    Empfehlenswerte Geschichte die einen spannend mitnimmt in ein Endzeit Szenario!
    Ein Hoffnungsschimmer der ankommt, verändert alles.

     

    5 von 5 Sternen
  4. Cover des Buches Devil's Daughter - Königreich der Unterwelt (ISBN: 9783646300321)
    Lilyan C. Wood

    Devil's Daughter - Königreich der Unterwelt

     (27)
    Aktuelle Rezension von: jessica_nguy
    Inhalt:

    Seit ihrer Geburt bekommt die 19-jährige Kunststudentin Lucile beim Betrachten altertümlicher Engelsgemälde ein ungutes Gefühl. Immer wieder verwandeln sich die göttlich anmutenden Wesen vor ihren Augen in grausame Dämonen. Mit dem attraktiven Studenten Felix hat Lucile jedoch jemanden gefunden, der die merkwürdigen Ereignisse um sie herum ernstnimmt und ihnen auf den Grund geht. Nur Luciles Kunstprofessor verhält sich ihr gegenüber zunehmend sonderbar und scheint etwas von ihrer einzigartigen Gabe zu ahnen. Doch erst an ihrem zwanzigsten Geburtstag werden sich Luciles wahre Macht und ihre königliche Vergangenheit offenbaren…

    Meine Meinung:
    Ich bin total geplättet und überwältigt vom Buch und den Auftakt der Dilogie. Mit einer solchen Geschichte hätte ich nicht gerechnet.
    Es geht nämlich um die 19-jährige Kunststudentin Lucille Bann, die von vielen nur Luci genannt wird.
    Luci hat eine besondere Gabe, die es ihr ermöglicht, in die Gesichter unmutiger Engeln zu blicken und so das wahre Wesen erkennen. Diese Gabe ist ein Fluch und Segen zugleich, ihre Eltern verstehen sie nicht, ihre Freunde damals auch nicht aber ihre Freundin und Mitbewohnerin Marie steht zur Seite und versucht ihr so gut wie es geht zu helfen.
    Plötzlich erscheint wie aus den Nichts Felix, der sie zu scheinen kennt und ihr sogar ihre Gaben glaubt.
    Gemeinsam suchen sie den Hintergrund und kommen sich näher. Diese Anziehung und Spannung zwischen den beiden spürt man tatsächlich gut und man kann es sich sogar bildlich verstellen.

    Und die Wahrheit noch unerwarteter als gedacht. Deswegen will ich da nicht zu viel verraten, lies die Geschichte selbst. Man bekommt Dinge und Sachen, die man gar nicht gedacht hätte. Sind die Engeln wirklich alle gut und friedlich und die Teufel immer böse und nach Macht strebend.
    Der Schreibstil ist flüssig und spannungsaufreibend geschrieben, sodass man diese Geschichte sehr gerne liest.
    Marie, die liebe und mir sehr sympathische junge Frau finde ich klasse, und eine sehr treue Seele

    Mein Fazit:
    Ich kann das Buch sehr empfehlen, lest es. Ich in sehr auf Band 2 gespannt und kann sagen, dass das Ende ein schönes Ende geben wird.
  5. Cover des Buches Superior Lies. Falsche Wahrheit (ISBN: 9783551302144)
    Laura Cardea

    Superior Lies. Falsche Wahrheit

     (25)
    Aktuelle Rezension von: austrianbookie99

    🆁🅴🆉🅴🅽🆂🅸🅾🅽

    🌟 ~2 / 5 Sternen

    ۰

    "Superior Lies. Falsche Wahrheit" aus der Feder von Laura Cardea, veröffentlicht im Carlsen-Imprint Dark Diamonds, ist eine Dystopie. 

    ۰

    •۰• 

    "Das ist der erste und letzte Eintrag in meiner Akte. Ab jetzt bin ich perfekt. Nach außen hin. Doch was in mir ist, können Sie nicht unterdrücken. Nicht mehr." 

    •۰•

    ۰

    ᴍᴇɪɴᴜɴɢ:

    Die Protagonistin Margo befindet sich in einer postatomaren Welt, die unterteilt wird in Superior & Inferior. 

    Superior: sind immun gegen die Strahlung und verfügen über individuelle Kräfte. Inferior: haben keine Kräfte und werden krank. 

    Margo ist eine junge Journalistin, die in keine dieser zwei Gruppen eingeteilt werden kann und versucht ihr Geheimnis zu bewahren. Doch nach langer Zeit geht sie den Drang das System ihrer Welt zu hinterfragen... 

    Ich mein' die Idee der Geschichte ist definitiv interessant, der Schreibstil ist auch gut, doch die Handlung an sich konnte mich null packen. Das Potential wurde nicht ausgeschöpft, leider. Es war fad und mühsam. Die Darstellung der Charaktere war blass und was soll dieser überaus doofe Schluss!?

    Es bleiben einerseits ungeklärte Fragen so im Raum stehen, sowie offenen Stränge und anderseits ist das Buch nicht abgeschlossen, sondern einfach nur mit viel heißer Luft gefüllt. Jop, eindeutiges Nope!  😶

  6. Cover des Buches Der Namenlose (Die Unbestimmten 2) (ISBN: 9783646300345)
    Jo Schneider

    Der Namenlose (Die Unbestimmten 2)

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Rose_1997

    Nachdem ich den ersten Band schon verschlungen hatte, habe ich mich direkt an den zweiten Band gewagt. Es ist eine unglaublich gelungene Erzählung mit neuen aufregenden Charakteren, die dazu stoßen.
    Das Buch wird diesmal aus mehreren Perspektiven geschrieben. Da wäre einmal Auril, der Lehrmeister, der unglücklich verliebt ist und seine wahre Identität zu verbergen versucht. Seine Freund*innen, die ihm auf den Weg begleiten sind erfrischende und ebenso vielschichtige Charaktere.
    Dann begleiten wir Zianth auf dem Weg zu den Winteralben und erleben, wie sie das Feuer bändigen lernt. Sie ist in diesem Buch erwachsener geworden, auch, wenn sie oft emotionsgeleitet reagiert. Dies macht allerdings das Leseerlebnis an einigen Stellen zu einem echten Vergnügen, insbesondere, wenn sie sich gegen die Männer zur Wehr setzt.
    Auch Aster dürfen wir weiter kennenlernen. Zu jedem Rätsel, welches gelöst wird, kommen neue Fragezeichen hinzu. Vor allem seine fürsorgliche und beschützende Seite in Bezug auf Zianth hat mir sehr gut gefallen. Dennoch bleiben viele Geheimnisse noch offen.
    Ein wirklich gelungener und mir ans Herz gewachsener Nebencharaktere ist Niem, der mich immer wieder überrascht hat und durch sein gutes Herz heraussticht.
    Von Fyrmar bin ich kein großer Fan. Ich genieße es, wenn Zianth in abweist.

    Ansonsten erfahren wir viel über das Leben der Winteralben. Der Schreibstil ist wirklich gut zu lesen und bildhaft. Weiterhin eines meiner Highlight Fantasy Reihen. Ich freue mich auf das nächste Band.

  7. Cover des Buches Elemente des Chaos (ISBN: 9783646301038)
    Ann-Kathrin Karschnick

    Elemente des Chaos

     (14)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Eine Heldenreise mit einem leichten Touch Romantasy, aber dann leider doch ein eher nicht zufriedenstellendes Ende. 

    Inhalt: Novatru erwacht aus einer Art Ohnmacht und sieht sich gleich erst einmal mit Temeral konfrontiert. Sie kennt ihn nicht, sie kennt sich selber nicht. Sie weiß nicht, dass sie eine Trägerin eines Elements ist, und dass es wieder Zeit ist, für ihr monatliches Ritual.

    In der geheimen Höhle angekommen, sind von den fünf Elementen nur drei anwesend. Dabei ist es doch so wichtig, dass alle fünf Elemente beim Ritual anwesend sind, um das Chaos der Elemente zu vermeiden.

    Es ist klar, dass die beiden fehlenden Elementträger gefunden werden müssen. Dazu bekommen Novatru und Temeral den Alchimistenlehrling Nonam mit auf den Weg. – Dieser ist stellenweise recht naiv und nervt die beiden. Aber noch glauben sie daran, dass ihr Gefährt ihnen nichts Böses will.

    Novatru versucht Stück für Stück ihre Erinnerungen zurück zu bekommen. Sie fühlt sich zu Temeral hingezogen, kann sich das aber nicht erklären.

    Der große Showdown bringt ihr am Ende ihre Erinnerungen wieder und beiden eine Erkenntnis, mit der sie nicht gerechnet hätten.

    Fazit: Gleich zu Beginn taucht der Leser in eine mittelalterlich anmutende Welt ein. Die Protagonistin ist keine normale Person, sondern eine von fünf Trägern der Elemente. Sie hat ihr Gedächtnis verloren und wird von einem weiteren Träger eines Elementes aufgelesen. Er versucht sie wieder auf Spur zu bringen, mit zweifelhaftem Erfolg. – In jedem Fall lernt man die Protagonistin so aber schnell kennen. 

    Die fantastische Welt tut sich bei einem geheimen Ritual in einer Höhle auf. Wobei die Szene auch leicht ins Komische gezogen wird, weil die Protagonistin das alles neu lernen muss. – Dabei stellt sie sich nicht gerade sehr geschickt an, was zumindest mir ein Schmunzeln ausgelöst hat.

    Die Story beginnt so richtig, als festgestellt wird, dass zwei weitere Elementträger fehlen, die aber für das Ritual gebraucht werden. Es ist klar, dass man sich auf die Suche nach diesen begeben muss, um herauszufinden, ob ihnen etwas passiert ist. In dieser Suche besteht dann letztendlich auch die Story in Form einer Heldenreise. Zwar tritt hier das eine oder andere fantastische Phänomen auf, aber so wirklich packen konnte mich die Story im Gesamten nicht. Die Helden sind zwar unterwegs, haben auch die eine oder andere Gefahr zu überstehen, aber am Ende ist hier viel Wind um fast nichts gemacht worden. Ich hatte am Ende der Lektüre das Gefühl, dass sich die Autorin nicht sicher war, ob sie jetzt die Geschichte eines Paares erzählen wollte, oder eben eine Heldenreise.

    Der Showdown am Ende hat mich dann insoweit noch geflasht, dass ich mit diesem Ausgang nicht gerechnet hätte und wenn ich ehrlich bin, finde ich auch das Ende irgendwie komplett offen. Was wird denn nun aus den Elementträgern? Werden es wieder fünf? Ersetzt dieser Nonam die anderen auch mit? – Fragen über Fragen, die zwar am Ende eines Buches eventuell ganz gut sind, mich aber im höchsten Maße unzufrieden hier sitzen lassen.

    Der Schreibstil war einfach gehalten. Keine unmöglichen Fachbegriffe oder eigene Wortschöpfungen. Auch die Landschaften und das Geschehen sind recht gut und flüssig beschrieben. Ich kann nicht behaupten, dass die Handlung mal gestanden hätte, oder ähnliches. Trotzdem hat mich das Buch auf Dauer dann doch irgendwie gelangweilt. Es hat mich nicht gecatcht und ich war nicht gefesselt. – Schade eigentlich.

    Von der Fantasie her, kann ich nichts sagen. Frau Karschnik hat hier eine ganz eigene Welt kreiert, die eine gelungene Mischung aus mittelalter und eigener Fantasie ist. Die Stadt, in der die Reise ihren Anfang nimmt und auch ihr Ende findet, habe ich gut vor mir sehen können. Die wehrhaften Mauern, das Treiben im Inneren der Mauern, das gesamte Leben mit all seinen Höhen und Tiefen.

    Ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie habe ich bei diesem Buch das Gefühl, dass hier zwei Geschichten in einer erzählt werden sollten, was aber am Ende nicht wirklich gut gelungen ist. Alles in allem hat mich das alle etwas unzufrieden zurückgelassen. Ich hätte mir mehr erwartet.

    So wirklich zufriedenstellend war diese Lektüre leider nicht. Deswegen tue ich mich in dem Fall auch mit einer Empfehlung etwas schwer. Aber in jedem Fall finde ich es erfrischend, dass es endlich mal keine mehrbändige Reihe ist.

  8. Cover des Buches Magicae: Die eiserne Ordnung (ISBN: 9783646300376)
    Karin Kratt

    Magicae: Die eiserne Ordnung

     (34)
    Aktuelle Rezension von: xxxSunniyxxx

    Ich habe mich riesig auf diese Geschichte gefreut, trotzdem lag sie nun einige Zeit auf dem SuB. Passend zur Carlsen Challenge habe ich mir nun einige SuB Leichen vorgenommen. Als ich die Geschichte anfing zog sie mich sofort in den Bann. Mir fiel der Einstieg in die Geschichte wirklich leicht auch wenn man sich erst in dieser neuen Welt zurecht finden musste. Ich muss ehrlich gestehen das ich es wirklich erfrischend fand, denn von so einer Welt habe ich bis jetzt noch nichts gelesen gehabt. Auch der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut, er ist angenehm locker und flüssig sodass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit durch hatte.

    Man merkt schnell das Saycias Leben von vielen Regeln beherrscht wird. Es ist alles genau geplant und jede kleine Abweichung davon wird hart bestraft. Da kann man nur verstehen das sie damit unzufrieden ist. Sie will mehr als dieses Leben und hofft das es da noch mehr gibt. Saycia muss sich auch immer wieder mit dem Sicherheitsdienst auseinandersetzen, doch dann kommt alles schlag auf schlag anders. Als sie eine schlimmer Bestrafung erhält weiß sie das sie fliehen muss und tut es. Dabei erfährt sie und wir als Leser so einiges was einen ordentlich zum Grübeln bringt.

    Saycia selbst fand ich sehr sympatisch. Mit ihrer offenen und ehrlichen Art schließt man sie schnell ins Herz. Ich konnte sehr gut verstehen warum sie mit ihrem Leben unzufrieden ist. Ich an ihrer Stelle hätte auch so einige Probleme mich tagtäglich an diese strengen Regeln zu halten. Das sie dann natürlich immer wieder vom Sicherheitsdienst aufgegriffen wird ist klar oder? Kein Wunder das sie dann nur den Weg der Flucht sieht. Natürlich gibt es auch einige andere Charaktere die ich gerne mochte und ins Herz geschlossen hatte. Auf mich wirkten sie alle sehr authentisch und hatten auch eine gewisse Tiefe.

    Ansonsten hat mir dieser erste Teil der Reihe sehr gut gefallen. Es war ein guter Mix aus Fantasy und Dystopie der die Geschichte zu etwas besonderem macht, wie ich finde. Natürlich bin ich nachdem Ende neugierig wie es wohl weitergehen wird. Ich habe da doch noch die ein oder andere Frage und hoffe doch sehr das sie mir bald beantwortet wird. Das gute ist hier gibt es keinen fiesen Cliffhanger, der einen in der Luft hängen lässt. Dennoch macht es neugierig auf eine Fortsetzung.

    "Magicae - Die eiserne Ordnung" ist ein gelungener Auftakt der mich begeistern konnte. Besonders der Mix aus den beiden Genre Fantasy und Dystopie gibt der Geschichte die besondere Note. Es gibt wundervolle und authentische Charaktere sowie eine spannende Handlung die sich sehen lassen kann. Ich kann euch dieses Buch nur empfehlen!

  9. Cover des Buches Hidden Hero 3: Versteckte Wahrheit (ISBN: 9783646300635)
    Veronika Rothe

    Hidden Hero 3: Versteckte Wahrheit

     (27)
    Aktuelle Rezension von: jessica_nguy
    Inhalt:
    Nachdem sich die Situation in New York weiter zugespitzt hat, bleibt Lily nichts anderes übrig, als unterzutauchen. Sie flieht zur Akademie der Superhelden, um dort gemeinsam mit Hero dem letzten Geheimnis des Phantoms auf die Schliche zu kommen. Doch dann entdeckt sie eine Wahrheit, die ihre ganze Welt aus den Angeln hebt…

    Meine Meinung:
    Zum Schreibstil muss man nicht viel sagen, da kann ich mich meinen Vorlesern anschließen, dank der kreativen und jugendlichen Art versüßt sie uns die guten Stunden und Tage dieses Buch zu lesen.

    Was für ein Ende, nachdem Teil 2 so mit einen actionreichen und komischen Ende geendet hatte für Lily, geht es mit Teil 3 gut weiter. Der Brief an Anfang an Lily, der ist eine gute Spur für sie und Lily versucht daraus schlau zu werden. Indem sie alles nachgeht, ihren eigenen Kopf hat, ohne über ihre Handlung nachzudenken und man merkt dabei, dass sie trotzdem in Inneren eine gute Frau ist, die es allein nicht schafft.

    Hilfe bekommt sie von ihrer bestern Freundin Nina, die versucht ihr zu helfen, die wiederum eine gute Seele hat und Lily gut zur Seite steht und sie so gut unterstützt, wie sie kann. Dazu ihren Prince Charming, Chris /Hero, der sie wirklich liebt und nur das beste für Lily will. Auch wenn sie nicht alles verstehen will, so hängt sie sehr an ihren Gefühlen für die Liebe fest.

    Das wiederum zeichnet sich für Lily gut aus. Einzigartig, charmant, nicht auf den Kopf gefallen, sagt was sie denkt, direkt und offen - eine Protagonistin und Heldin, die mal nicht ganz typisch ist. Eine gute Figur sowie Geschichte ist da entstanden und mit den Abschluss, der war etwas abrupt aber okay. Wo ich natürlich etwas mehr erwartet hätte.

    Mein Fazit:
    Mit "Hidden Hero - Versteckte Wahrheiten " endet eine tolle Trilogie Reihe. Die einen ganzen einigen Flair und Charme hat. Der wiederum mit jeden Teil immer mehr dazu kam. Für mich im Großen und Ganzen eine gelungene Trilogie und Reihe der Veronika Rothe, wo ich gerne mehr von ihr lesen möchte.

  10. Cover des Buches Das Spiel des Grafen (Lisbetta 1) (ISBN: 9783646300222)
    Tanja Penninger

    Das Spiel des Grafen (Lisbetta 1)

     (21)
    Aktuelle Rezension von: BookW0nderland
    Ich bin ein großer Fan von historischen Romanen, auch wenn ich nicht mehr oft dazu komme sie zu lesen. Deshalb habe ich mir auch den ersten Teil der Lisbetta Dilogie geschnappt.
    Die Adelstochter Marjan ist die Herrin von Lisbetta und auch ihre Freundin. Als Marjan einen Grafen heiraten soll und auch auf sein Land reist, ist Lisbetta natürlich an ihrer Seite. Der Graf entspricht aber so gar nicht der Vorstellung von Marjan und sie ist ziemlich enttäuscht. Lisbetta hingegen ist fasziniert vom Grafen und erfährt immer mehr über ihn und seine Geheimnisse.
    Marjan ist 16 Jahre alt, noch sehr naiv und voller Träume. Sie träumt von ihrem Traummann und ist natürlich enttäuscht, dass ihr zukünftiger Ehemann so gar nicht ihren Vorstellungen entspricht. Manchmal fand ich sie schon sehr zickig und ihr Verhalten war ziemlich unverständlich.
    Die Protagonistin Lisbetta war mir schon sympathischer, auch wenn sie irgendwie etwas blass blieb. Sie war zwar neugierig und manchmal impulsiv, aber ein richtiges Bild konnte ich mir einfach nicht von ihr machen. Im Gegensatz zu Marjan denkt sie aber nicht nur an sich selbst.
    Auch der Graf war einfach nicht greifbar und konnte mich so überhaupt nicht überzeugen. Auch zum Ende hin, als er wahrscheinlich sympathischer wirken sollte, kam das nicht wirklich bei mir an. Geheimnisvoll war er wirklich, aber kein angenehmer Charakter.
    Ich bin sonst eigentlich ein großer Fan davon, wenn die Charaktere Ecken und Kanten haben, aber hier haben die Schwächen einfach überwogen. Dabei hatten sowohl die Charaktere, als auch die Geschichte sehr viel Potenzial.
    Es war nicht einfach nur ein historischer Liebesroman, sondern dazu gab es auch noch einen kleinen Fantasyanteil, der das Buch zu etwas ganz besonderen hätte machen können. Leider wurde ich von der Geschichte nicht ganz abgeholt, was wohl vorallem an dem sehr langatmigen Schreibstil lag. Es passierte alles sehr langsam und es war nicht so packend wie erhofft.
  11. Cover des Buches Himmlische Dämonen (Himmel und Hölle 1) (ISBN: 9783646300161)
    Elisa Joy

    Himmlische Dämonen (Himmel und Hölle 1)

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Gut und böse, Himmel und Hölle.
    In Himmlische Dämonen ist wohl alles vertreten. Eine wirklich gute Geschichte. An manchen Stellen hatte ich richtig Gänsehaut.

    Himmlische Dämonen ist eine schöne Geschichte, in der die Liebe auch eine große Rolle spielt. Aber so etwas ganz neues war es für mich irgendwie nicht. Die Konstellation der Geschichte so an sich war auf jeden Fall etwas neues was ich bis jetzt so noch nicht gelesen habe.
    Trotzdem konnte es mich nicht zu 100% fesseln da ich schon viele Geschichten Mit Dämonen und Engel gelesen habe.

    Was ich sehr toll an der Geschichte fand ist das der Junge Marius hieß. Auch Caressa ist kein üblicher Name.

    Himmlische Dämonen ist trotz allem eine gute Geschichte die jeder Fan des Übernatürlichem Lesen sollte.
  12. Cover des Buches True Tales 1: Tochter des Schnees (ISBN: 9783646301618)
    Veronika Rothe

    True Tales 1: Tochter des Schnees

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Buffy2108

    True Tales 1 Tochter des Schnees von Veronika Rothe ☀️☀️


    Das Cover und der Klappentext haben  mich angesprochen, aber leider hat mich die Story eher gelangweilt. 


    Ich bin richtig enttäuscht. Die Protagonisten waren mir zu naiv, es gab zu viele Wiederholungen und die unnötigen Erklärungen haben mich ehrlich gesagt nur genervt. 


    Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Das mag ich an Büchern sehr und macht es auch meist spannend, aber hier brachte auch das leider nichts. 


    Die Seiten zogen sich hin und ich habe nur noch auf ein Happyend gehofft, was dann aber leider auch ausblieb. Somit werde ich Band 2 direkt im Anschluss lesen, in der Hoffnung, dort ein ordentliches Ende zu finden. 

  13. Cover des Buches Zeitenliebe: Nur zu zweit sind wir eins (Band 1) (ISBN: 9783646300895)
    Ewa A.

    Zeitenliebe: Nur zu zweit sind wir eins (Band 1)

     (29)
    Aktuelle Rezension von: OrdinaryGirl

    Esther ist eine unabhängige, junge Frau, deren Leben auf einen Schlag aus den Fugen gerät. Eigentlich hatte sie sich nur um ihren Garten gekümmert, als sie ein Schmuckstück fand, einen Armreif. Dummerweise verfrachtete der Armreif sie in eine andere Zeit und ihr wird schnell klar, das sie nicht ansatzweise weiß wie sie sich nun zu verhalten hat.

    Die Geschichte hat nicht nur sehr tolle Fantasy und romantische Aspekte, sondern ist witzig und zwingt den Leser emotional in die Knie. Viele unerwartete, manche aber geschickt angedeutete, Wendungen ereignen sich und besonders das Ende ist teils erwatet, teils völlig überraschend.

    Die Ironie des modernen Sprachgebrauches von Esther ist besonders amüsant in Anbetracht zu der Epoche gewählt worden und passt perfekt in das Buch.

    Auch der Schreibstil hat mich positiv überrascht. Ich bin kein Fan von einem dritte Person Erzähler, weil man dadurch mit der Geschichte meist nicht wirklich warm wird. Diesmal jedoch war die manchmal wechselnde Erzählperspektive großartig gewählt, um den Leser nur noch mehr in die Geschichte hinein zu ziehen und die Erzählung bestmöglich wirken zu lassen.

    Meiner Meinung nach ist das Buch selbst ohne die weiteren Bände großartig für sich allein stehend und auf jeden Fall weiter empfehlenswert.

  14. Cover des Buches Devil's Daughter - Thron der Verdammnis (ISBN: 9783646300604)
    Lilyan C. Wood

    Devil's Daughter - Thron der Verdammnis

     (10)
    Aktuelle Rezension von: xxxSunniyxxx

    Nachdem ich den ersten Teil gelesen hatte musste der zweite unbedingt her. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm locker, flüssig und sehr mitreißend beschrieben. Ich konnte mich sehr gut in diese erschaffene Welt von ihr hineinversetzen und bildlich vorstellen. Man ist natürlich gespannt was die beiden Protagonisten nach ihrem irdischen Leben erwartet. Dabei treffen sie so allerhand, doch mehr werde ich euch nicht verraten.  

    In diesem Band geht es weiter mit Lucia. Ihre Erdenjahre sind vorbei und so geht sie mit ihrem Mann Fero zurück in die Unterwelt, damit ihr Vater sie unter seine Fittiche nehmen kann. Denn Lucia soll ja eines Tages seine Nachfolge antreten. Aber nicht nur das. Lucia macht hier so einige Gefühlsschwankungen mit. Vor einigen Tagen war sie noch ein achtzig jähriger Mensch mit viel Gebrechen und nun ist sie wieder blutjung, also zwanzig genauer zu sein, und strotzt nur so vor Energie. Aber auch bestimmte Dinge lassen sie nicht los besonders wenn es um das Thema Gabriel und Uriel geht. Den da gibt es viele Erinnerungen die ihr noch zu schaffen machen. Das fand ich zu jeder Zeit gut nachvollziehbar und gut in die Geschichte eingebunden.

    In diesem Band lernen wir auch einige neue Charaktere kennen, die man nicht mal Nachts auf der Straße wieder begegnen möchte. Und ich sage dies wirklich nicht ohne Grund. Aber es gab auch wirklich faszinierende Charaktere die auftauchen die man einfach in sein Herz schließt. Aber Lucia ist und bleibt mein Favorit. Sie ist eine so starke Protagonistin die aber auch einige Schwächen hat, was ich gar nicht so schlimm finde. Sie jammert zwar manchmal etwas viel aber auch das bekommen bestimmt Leute geregelt.

    Und dann gibt es da noch dieses Ende! Was soll ich sagen es ist wirklich klasse! Dieser Endkampf hat mir den Atmen geraubt. Ich habe gelitten, gefiebert und war geschockt. Also eine gute Achterbahn der Gefühle die diese Geschichte in mir hervor gerufen hat. Ich habe dieses Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen, da ich mich kaum von ihm lösen konnte.

    "Devil's Daughter 2: Thron der Verdammnis" ist ein gelungene Fortsetzung die den Auftakt sogar noch übertrumpft. Die Geschichte war fesselnd, spannend und mitreisend und war wirklich sehr durchdacht. Es gab einige schockierende Wendungen sowie Charaktere. Ansonsten gab es viel Humor, Emotionen und Action die diese Geschichte so besonders machen. Ein absolutes Highlight!

     

  15. Cover des Buches Königsblau (ISBN: 9783551301116)
    Julia Zieschang

    Königsblau

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Ich habe zuvor noch nie eine Adaption zu König Blaubart gelesen, dafür nun gleich zwei hintereinander. Die zweite Rezension wird auch gleich noch folgen (und viele andere sollten auch noch folgen, denn mal wieder komme ich nicht nach).

    Das Märchen war mir bisher auch noch nicht ganz gut bekannt, weshalb ich es zuvor noch einmal gelesen habe. Je nachdem war es genau hier ein Fehler, denn obwohl das Buch natürlich logisch eine Adaption ist und man nur Elemente daraus erwarten kann, war das Buch dann doch sehr ähnlich wie das Märchen.

    Es hat zwar eindeutig auch neue Elemente, jedoch fügen diese nicht so viel mehr zu der Geschichte bei. Gerade Claires Geschichte ist ziemlich vorhersehbar, denn der Grund dahinter lässt sich schnell aus dem Kontext erklären. Und auch mit den Elfen konnte ich nicht komplett warm werden. Somit konnten die Neueinfügungen in das Märchen leider nicht komplett überzeugen.

    Der Rest blieb dem Original sehr, sehr ähnlich und das war auch nicht schlecht erzählt worden. Bonuspunkte gibt es ja sowieso schon dafür, dass es nicht gerade das bekannteste Märchen ist und von dem her habe ich es richtig gemocht, auch mal eine Interpretation davon zu lesen und sie war ja auch nicht schlecht.

    Im Gesamten nicht schlecht. Die Erzählung davon war toll, aber gerade die neuen Elemente der Geschichte, die dem gesamten etwas Einzigartiges verleihen sollten, waren leider die schwächsten Punkte der Geschichte. So konnte an sich eigentlich nur die Tatsache der Wiedererzählung punkten, die dafür schön gelungen ist. Von dem her gibt es für das Buch vier Sterne.

  16. Cover des Buches Gejagte der Schatten (ISBN: 9783551300928)
    Karin Kratt

    Gejagte der Schatten

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Kathakatty

    Ich würde sofort von Ceytlin's Geschichte mitgerissen und hab die Reihe regelrecht durchegesuchtet ( wer braucht schon Schlaf 🙈?)

    Ich habe einen großen Respekt davor, dass die Story wirklich so überzeugend rüberkommt und so real wirkt. Mann erfährt im ersten Band gut  verteilt und verständlich alle Randinformationen. Die prekäre Situation (die Academy) in der Cey in Band eins noch feststeckt, wirft einen sofort ins Geschehen und lässt einen gierig nach Band 2 greifen um Ceys Entwicklung zu verfolgen. Die kleineren Szenen innerhalb des Buches sind ausgefeilt und mit  einer Prise Humor, bei der man immer wieder mitlachen muss !!😉


    ( Hab das Buch bestimmt bis jetzt schon mindestens sieben Mal öfter (nochmals) gelesen, als die letzte Schullektüre  🙈🙈🙈)

  17. Cover des Buches Erschaffen aus Dunkelheit (Seday Academy 3) (ISBN: 9783551301154)
    Karin Kratt

    Erschaffen aus Dunkelheit (Seday Academy 3)

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Bambi-Nini

    Achtung: Band 3 der Reihe – inhaltliche Spoiler zu den Vorgängern vorhanden.

    Ich habe mich sehr auf eine weitere Geschichte mit den ungewöhnlichen J’ajal gefreut.Vorkenntnisse sind auf jeden Fall notwendig, da die handelnden Figuren sowie die jeweils aufgebauten Beziehungsgefüge bekannt sein müssen, um die Geschichte zu verstehen.
    Den Personenglossar habe ich erst nach dem Lesen entdeckt – fürs Verständnis brauchte ich ihn auch nicht, da die Figuren und Begriffe bekannt waren. Hinterher war es dann ganz lustig, die kurzen, teils sarkastischen, teils spaßigen Zusammenfassungen zu den einzelnen Figuren zu lesen.

    So gespannt ich auf die Geschichte war, so schwer fiel mir diesmal der Einstieg ins Buch. Ich war völlig verwirrt: Wer sind diese fremden Leute? Worum geht es hier eigentlich? Zum Glück klärt sich dies sehr schnell auf, die liebgewonnenen Figuren erscheinen auf der Bildfläche und von nun an konnte ich die Geschichte komplett genießen.
    Gleichzeitig war dies mal ein völlig anderer Einstieg zur Auffrischung der wichtigsten Fakten. Zusätzlich sind über das Buch verteilt dann immer wieder kleine Rückblicke in die Geschichte eingewoben.

    Ceys Leben ist einfach immer spannend. Xyen und seinem Team wird mit ihr nie langweilig – und mir als Leser auch nicht.
    Ihr Doppelleben ist total faszinierend: Einerseits ist sie eine Schülerin, meist eine recht aufmüpfige, die die Regeln gern etwas für sich beugt, andererseits ist sie aber eine pflichtbewusste Wächterin, die regelmäßig über Leben und Tod entscheiden muss. Beide Seiten ihres Lebens sind sehr interessant zu verfolgen und es ist einfach immer wieder spannend, was Cey als nächstes in den Kopf kommt.
    Doch auch die zwischenmenschliche Entwicklung fand ich in diesem Band wieder toll und hätte gern noch mehr davon gelesen, wie Cey, die im ersten Band so verschlossenen und unnahbar war, sich immer weiter öffnet.
    Dabei gibt sie wieder neue Einblicke in ihre eigene Vergangenheit. Sie ist zwar nicht mehr das große Rätsel, das sie ganz zu Beginn war, doch vollständig entschlüsselt ist sie noch lange nicht.

    Durch Ceys Balanceakt, ihre beiden Leben irgendwie miteinander zu verbinden, kommt es immer wieder zu Konflikten – nicht zuletzt dadurch erhält die Handlung eine besondere Brisanz und Dramatik. Trotz vieler ruhigerer, emotionaler Passagen und vieler Gespräche passiert in der Geschichte sehr viel. Und immer kommt die Frage auf: Für welche Seite würde Cey sich entscheiden, wenn es hart auf hart käme? Dabei konnte Cey mich so manches Mal überraschen und es war nahezu unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen.
    Toll ist auch die Mischung der weiteren Charaktere. Besonders Xyen war mir von Beginn an sehr sympathisch. Irgendwie hat er es geschafft, Cey zumindest ein bisschen zu „zähmen“, auch wenn die Aufeinandertreffen der zwei immernoch für allerlei Zündstoff sorgen – und für so mach witzigen aber auch emotionalen Moment.

    Ich freue mich bereits auf den nächsten Band, denn von Wesen wie den J’ajal habe ich wirklich noch nie gelesen und bin völlig fasziniert von diesen ungewöhnlichen Geschöpfen mit ihren übernatürlichen Fähigkeiten und den ganz eigenen Regeln der Gemeinschaft.

    Fazit

    Spannung, Überraschungen und neue, unerwartete Einblicke. Nach dem verwirrenden Beginn habe ich die Geschichte regelrecht verschlungen. Es macht großen Spaß, Cey bei ihrer Entwicklung zu begleiten und immer wieder Neues über sie zu erfahren oder einfach nur über sie zu schmunzeln, wenn sie ihr Team mal wieder in den Wahnsinn triebt.
    Bitte mehr davon – zum Glück erscheint bereits Ende April der nächste Band der Seday Academy.

  18. Cover des Buches Witches of Norway - Nordlichtzauber (ISBN: 9783646300048)
    Jennifer Alice Jager

    Witches of Norway - Nordlichtzauber

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Vampir-Fan

    Inhalt:

    **Eine magische Liebe, die Zeit und Raum überwindet**
    "Magisch, mystisch, besonders." (Bloggerstimme von Kristie's BookCreed)
    Die 21-jährige Kunststudentin Elis hat kein Händchen für die Liebe und Schuld daran ist einzig ihr wohlgehütetes Geheimnis. Elis ist eine Hexe. Aber keine besonders gute. Immer wenn sie glaubt, alles im Griff zu haben, funkt ihr die Magie dazwischen. Nachdem ihre Verlobung geplatzt ist und sie beinahe ein Haus zum Einsturz gebracht hätte, bricht Elis kurzerhand das Studium ab und reist nach Norwegen. Hier will sie lernen, ihre Kräfte zu kontrollieren und trifft dabei auf den charismatischen und faszinierenden Hexer Stian, zu dem sie eine eigentümliche Verbindung spürt. Doch die Magie hat mal wieder ihren eigenen Plan und plötzlich findet Elis sich hundert Jahre zurückversetzt, im Norwegen des Jahres 1905 wieder...



    Meine Meinung:

    Nordlichtzauber ist der 1 Teil einer Triologie und stammt aus der Feder der deutschsprachigen Autorin Jennifer Alice Jager. Der Schreibstil ist sehr flüssig und durch die tollen Ausführungen der Autorin wird man direkt in das Leben von Elis gezogen. Jennifer Alice Jager festeht es die Ort und Lanschaften sehr genau zu beschreiben und versetzt den Leser damit in die wunderschone Landschaft Norwegens. Die Protagonisten ist einem auf Anhieb sehr sympatisch und fesselt so den Leser an die Geschichte, allerding ist an ihr auch was was ich nicht so richtig greifen kann. Vielleicht liegt es daran das ich nun schon um einiges Älter bin als die Protagonistin oder ich eine andere sicht der Dinge habe. Dennoch erschließen sich der Autorin neue Wege auf grundes des Zeitsprunges der interesante Ansetze den Leser erahnen lassen. Zum Ende des 1. Teils sind viele Fragen offen und man brennt darauf zu erfahren wie es mit Elis weiter geht. Die Geschichte ist ideal für gemütliche Stunden auf dem Sofa und bekommt von mir gutgemeinte 3 von 5 Sternen.

  19. Cover des Buches True Tales 2: Zauber der Spiegel (ISBN: 9783646301625)
    Veronika Rothe

    True Tales 2: Zauber der Spiegel

     (8)
    Aktuelle Rezension von: OurFavBookJen
    Leider muss ich sagen, dass ich echt Schwierigkeiten mit dem zweiten Band von True Tales hatte. Dabei lag es nicht am Schreibstil, sondern eher an der Handlung, weswegen ich das Buch immer wieder nach ein paar Seiten weg gelegt habe. Ich hab irgendwie nicht so wirklich rein gefunden und eine Woche für dieses Buch gebraucht um es zu beenden. Während ich Band 1 innerhalb von 2 Tagen durch hatte. Am Ende habe ich es dann durchgezogen. Vielleicht lag es auch einfach an mir, dass ich mich diesmal nicht so in die Geschichte hineinversetzen konnte.

    Es gab drei oder vier Kapitel die ich sehr spannend und interessant fand. Ansonsten hat mir irgendwie die "Spannung" gefehlt. Anders weiß ich nicht, wie ich es nennen soll. Es hat mich halt nicht so gefesselt, wie es sollte. Trotz allem kann man der Handlung gut folgen und es geht einigermaßen flott voran in der Geschichte. Auch die Figuren sind gut beschrieben und kamen authentisch rüber. Gut fand ich auch die Flashbacks von Holle, sodass man einiges aus ihrer Vergangenheit erfahren hat und warum sie in dieser "Kugel" gefangen war. Leider gibt es von mir gut gemeinte 4 von 5 Sternen. 

  20. Cover des Buches Feral Moon 1: Die rote Kriegerin (ISBN: 9783551301383)
    Asuka Lionera

    Feral Moon 1: Die rote Kriegerin

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Rose_1997

    Zugegeben, ich habe etwas ganz anderes erwartet. Ich lese gerne Bücher mit Fantasyelementen, die in einer Zeit ohne technologischen Fortschritt spielen. Hier erleben wir eine dystopische Welt, die den verloren gegangenen Fortschritt wieder aufzuholen versucht. Dies hat mich am Anfang nicht ganz überzeugen können.
    Aber dennoch hat mich die Story durch einige spannende Szenen dazu motiviert weiterzulesen. Für mich hätte die Liebesgeschichte nicht so sehr im Vordergrund stehen müssen, teilweise kam mir das Worldbuilding einfach zu kurz.
    Die Charaktere bleiben für mich recht oberflächlich und die Liebhaber sind so gezeichnet, wie ich es schon aus anderen Reihen kenne. Es ist schlicht und ergreifend nichts Besonderes und Unerwartetes mehr. Das ist gar kein großer Kritikpunkt, aber dadurch fehlte mir im Buch das gewisse Etwas. Ich bin gespannt, wie sich einige Geheimnisse noch offenbaren werden, obwohl ich auch da eine vage Vermutung habe, wie es weitergehen wird. Das Buch ist ganz nett für zwischendurch. Der Schreibstil ist recht einfach und konkret, wodurch ich nur so durch die Seiten fliegen konnte.
    Das Ende wirft viele Fragen auf und konnte mich überraschen. Ich freue mich auf den zweiten Band. 


  21. Cover des Buches Unter den drei Monden (Die Monde-Saga 1) (ISBN: 9783646300031)
    Ewa A.

    Unter den drei Monden (Die Monde-Saga 1)

     (95)
    Aktuelle Rezension von: sessi

    Auch wenn es sich bei der Monde-Saga um eine Saga mit Drei Bänden handelt, ist jedes Buch für sich abgeschlossen. So auch Band eins - was ich persönlich schon einmal super finde: nichts ist schlimmer als ein Cliffhanger!

    es handelt sich um Kat, die Stammestochter, die verheiratet werden soll. Doch ihr Zukünftiger Hadd, Sohn eines anderen Stammesführer, entpuppt sich als grausamer Frauenschänder. Durch Zufall erwischt sie ihn zusammen mit ihrer besten Freundin bei einem Mord.

    Dadurch verkleiden sich die beiden Mädchen als Jungen: und laufen Kriegern des feindlichen Stammes in die Arme, die sie jedoch für Jungen halten und sie ausbilden wollen....

    An sich ist es bis dato ncihts neues. .. richtig amüsant fand ich dass im Laufe des Trainingcamps (die beiden Mädhcne bleiben immer zusammen) Freundschaften geschlossen werden.

    Und schließlich: der Ausbilder merkt dass es sich um junge Frauen handelt. aber sagt nichts, .. die Frauen denken wenn sie erwischt werden, fliegen sie raus und sind durch Hadd, der seine Spuren vernichten will, dem Tod geweiht.. so kommt es zu einem Hin und Her - was mich duraus nicht nur zum Schmunzeln sondern zum laut lachen brachte.

    Es ist generell spannend geschrieben: das Buch in 1,5 Tagen bzw, 2 Nächten durchzulesen war kein Problem: es schildert nicht nur eine Spannende Welt sondern auch  mit Witz und auch die Liebe kommt nicht zu kurz.



  22. Cover des Buches Blue Love (Die Blue-Reihe 2) (ISBN: 9783646300659)
    Jo Schneider

    Blue Love (Die Blue-Reihe 2)

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Lienne
    Inhalt:
    **Eine Liebe so strahlend und außergewöhnlich wie das Blau der Ewigkeit**

    Noch immer ist Lucia verschwunden. Doch Grayson weiß: Sie ist in den Händen von Entführern, die ihr mit jedem Tag ein bisschen mehr von ihrer Strahlkraft nehmen. Dank der engen mentalen Verbindung ist er in der Lage, mit ihren Erinnerungen zu verschmelzen und ihren Spuren zu folgen. Der Weg über Lucias Erinnerungen führt ihn schließlich bis zu einer versteckten Waldhütte und damit fast ans Ziel. Aber es scheint schon zu spät zu sein. Graysons Körper und Seele drohen unter der gewaltigen Belastung immer mehr zu schwinden. Nur Lucia könnte ihn jetzt noch vor dem drohenden Abgrund bewahren…

    //Dies ist ein Roman aus dem Carlsen-Imprint Dark Diamonds. Jeder Roman ein Juwel.//

    //Alle Bände der gefühlvollen Fantasy-Reihe von Jo Schneider:
    — Blue Fall (Die Blue-Reihe 1)
    — Blue Love (Die Blue-Reihe 2)
    — Blue Soul (Die Blue-Reihe 3)//

    Diese Reihe ist abgeschlossen.

    © Dark Diamonds [Carlsen]

     
    Meine Meinung:

        “Geh raus und schau dir diese Welt an. Sie ist viel zu schön, um nur hinter Glas bewundert zu werden.”

        (Zitat aus “Blue Love” von Jo Schneider)

    Nach einer ewig langen Zeit habe ich mich an die Fortsetzung der Blue-Reihe gewagt und wurde mit schönen Lesestunden belohnt!

    Dank des angenehmen Schreibstils habe ich mich sehr schnell mitten im Geschehen befunden. Es entsteht ein toller Lesefluss, der mich immer tiefer in diese Welt gesogen hat. Das Buch war nur schwer aus den Händen zu legen. Ich bin fasziniert von dieser spannenden Atmosphäre, die mich an der ein oder anderen Stelle hat den Atem anhalten lassen. Sehr gelungen sind für mich die Zeitwechsel – es gibt immer wieder Rückblicke in gemeinsame Situationen von Lucia und Grayson. Ebenfalls gelungen sind die Perspektivenwechsel. Somit konnte ich mich viel besser in Lucia hineinversetzen und ihr Handeln und Denken mehr verstehen.

    Die Charaktere sind unglaublich gelungen und wirken sehr authentisch für mich. Grayson ist ein toller Protagonist, den man einfach ins Herz schließen muss. Seine aufopfernde Suche nach Lucia – da konnte ich nur mitfühlen und mitleiden. Mit Lucia habe ich großes Mitgefühl empfunden und hatte mit ihr gebangt und gehofft, dass sie sich befreien kann. Mit Jasper hat Grayson einen tollen Freund an seiner Seite, der mir unglaublich sympathisch ist.

    In der Handlung können einige Stellen zur Verwirrung führen – durch die Zeiten-und Perspektivenwechsel. Dennoch ist es spannend und der Cliffhänger am Ende ist unglaublich gemein ;-).

     
    Fazit:
    Ein gelungener Mittelband, der zugleich einige Fragen beantwortet und andere Fragen aufgeworfen hat. Freut euch auf tolle Charaktere, mit einer schönen Entwicklung und auf ein unglaublich spannendes Ende! Achtung Cliffhänger! ;-)
  23. Cover des Buches Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt (ISBN: 9783551302212)
    Lea McMoon

    Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Mandthebooks

    Rezension: (kann Spoiler enthalten)


    Idee:

    Ich wusste nicht so ganz, was mich erwarten soll, da der Klappentext nicht sonderlich viel verrät, aber nach einigen Seiten wurde einem vieles klarer, doch da ich hier nicht spoilern will, verrate ich hier nur eines: Hier treffen verschiedenste Gestalten der Anderswelt zusammen und ergeben eine schöne Mischung. Interessant finde ich es vor allem, dass die Geschichte ein Element enthält, das ich jetzt eher aus dem New-Adult-Bereich kenne: Der Superstar verliebt sich in das einfache Mädchen aus einem kleinen Dorf. Sowas finde ich zwar nie so prickelnd, vor allem, weil ich finde, dass es zu Fantasy nicht unbedingt passt, aber trotzdem hat sich dieses Element hier ziemlich gut eingefügt, vor allem in Anbetracht der Vergangenheit von Malin und Raven ergab dieses Detail einen Sinn.


    Schreibstil:

    Bisher habe ich von Lea McMoon noch nichts gelesen, aber ich muss sagen, dass ihr Schreibstil sehr gut zur Art der Geschichte gepasst hat. Er war locker und ließ sich sehr angenehm und flüssig lesen, weshalb es mir gar nicht schwer viel, die Geschichte schnell zu lesen.


    Spannung:

    Raven ist voller Geheimnisse, die Malin unbedingt ergründen will und nur Stück für Stück schafft sie es diese zu lüften. Auch der Prolog zeigt nur Ausschnitte des Raven-Mysteriums und macht es so für den Leser noch spannender. Bis zum Schluss muss der Leser am Ball bleiben, um alles zu erfahren, und deshalb hat mich die Geschichte wirklich packen können.


    Logik:

    Es erschien mir zwar etwas unlogisch, dass Raven nach Hollywood abgehauen ist, aber an sich waren die Handlungen innerhalb der Geschichte gut begründet und es  erschien mir eigentlich so gut wie alles ziemlich logisch, auch wenn es mich jetzt nicht total umgehauen hat.


    Charaktertiefe:

    In Malins Gedankenwelt erhält man einen tiefen Einblick, auch wenn diese durch Ravens Auftauen mehr von Verwirrung und Wut geprägt ist. Dadurch kann man sie aber trotzdem sehr gut verstehen. Und irgendwie macht sie ihre Wut auf Raven teilweise auch sehr sympathisch, auch wenn sie mir mit dieser Wut manchmal doch ein bisschen auf die Nerven ging.

    Bei Raven war das aber anders. Er blieb meist undurchsichtig, aber umso näher man der Lösung seines Geheimnisses kam, umso klarer war sein Charakter erkennbar, weshalb er einem immer sympathischer wurde.


    Fazit:

    Eine nette Fantasygeschichte mit Gestalten aus der Anderswelt, deren Charakter unglaublich sympathisch sind, auch wenn sie mich nicht komplett von den Socken gehauen hat.


    4 Sterne 

  24. Cover des Buches Lost in Strange Eyes (ISBN: 9783551303233)
    Johanna Danninger

    Lost in Strange Eyes

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Bjjordison

    Das Buch ist nicht meine erste Geschichte der Autorin und ich war bisher von allen begeistert, so auch von diesem hier.

    Es ist die Geschichte von Meyruka, die immer auf einen möglichen Krieg vorbereitet wurde. Sie steht auf der Seite der Rebellen, die die Erde befreien wollen. Als sie eines Tages trifft sie auf Syn, der zur Gegenseite gehört, allerdings erfährt man erst im Laufe der Geschichte, was es mit ihm auf sich hat und er nicht so ist, wie es scheint.

    Die Handlung empfand ich als wirklich gelungen. Es war wirklich spannend und ich fand es toll, welche Geheimnisse sich während des Lesens lüften. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen, denn es war so fesselnd und ich fand den Spannungsbogen während der ganzen Geschichte gehalten. Wirklich toll.

    Der Wettlauf gegen die Zeit war stellenweise wirklich nervenaufreibend, denn Meyruka will ja die Menschheit und deren Überleben sichern und man merkt, wie knapp es wird. Auch die Sache mit der Untergrundorganisation konnte mich begeistern.

    Meyruka fand ich eine klasse Hauptprotagonistin. Sie war mir auf auf der Stelle sympathisch und ich fand toll, wie stark und mutig sie ist. Sie wirkte auf mich auch sehr authentisch. Auch ihre Tapferkeit konnte mich begeistern. Ich würde sie als besonders bezeichnen, denn trotz ihrer Jugend ist schon sowas, wie ein Anführer und bekommt auch noch von allen Respekt.

    Syn empfand ich als sehr geheimnisvoll, aber zugleich auch interessant. Er ist ja der Captain der Kytharer, was man auch sehr oft merkt, denn diese wurde dazu erzogen, dass sie Befehle befolgen müssen und so war auch zu Beginn seine Art. Allerdings macht er eine tolle Entwicklung durch, denn im Laufe der Geschichte beginnt er zu überlegen.

    Die Schreibweise war wieder sehr flüssig und locker. Das Buch war sehr angenehm zu lesen. Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive der beiden Hauptcharaktere erzählt, was ich dieses Mal wieder richtig klasse fand, denn bekommt als Leser sehr viele Eindrücke von den unterschiedlichen Positionen. Der Handlung kann man auch sehr gut folgen, denn alles war sehr gut verständlich.

    Das Cover ist wieder entzückend und es gefällt mir sehr gut.

    Zur Autorin:

    Johanna Danninger, geboren 1985, lebt als Krankenschwester mit ihrem Mann, einem Hund und zwei Katzen umringt von Wiesen und Feldern im schönen Niederbayern. Schon als Kind dachte sie sich in ihre eigenen Geschichten hinein. Seit sie 2013 den Schritt in das Autorenleben wagte, kann sie sich ein Leben ohne Tastatur und Textprogramm gar nicht mehr vorstellen. Und in ihrem Kopf schwirren noch zahlreiche weitere Ideen, die nur darauf warten endlich aufgeschrieben zu werden!

    Quelle: Verlag

     

    Fazit:

    5 von 5 Sterne. Tolles Buch. Die Story hat mir sehr gut gefallen. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks