Bücher mit dem Tag "danach"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "danach" gekennzeichnet haben.

15 Bücher

  1. Cover des Buches Ein ganz neues Leben (ISBN: 9783499291395)
    Jojo Moyes

    Ein ganz neues Leben

     (1.879)
    Aktuelle Rezension von: Marceline

    Das Buch beginnt etwas schwierig, düster und hat einen recht depressiven Anfang.
    Will Traynor hat mit seinem Tod ein riesiges Loch in seine Umgebung gerissen. Im zweiten Band wird wirklich klar mit welcher Selbstsucht er in die Schweiz gegangen ist, hier bleibt nichts mehr übrig von dem Happy End von Luisa in Paris. Nach ihrer Zeit dort wacht sie auf in einer Welt ohne Will. Sie gibt sich gleichzeitig selbst Schuld, wirft aber Will seine Entscheidung auch vor.
    Im zweiten Band geht es nicht nur darum wie Luisa Will loslässt, sondern um neue Liebe, Verantwortung, Berufsrisiko, Lebensrisiko, eben um einen Neuanfang nach einem großen Schlag. Auch werden hier Themen angesprochen wie Emanzipation und sexuelle Belästigung.
    Dieses Buch ist ein einziges Drama in allen Bereichen des Lebens. Es geht nicht um Luisa und Will, sondern darum wie Luisa ein neues Leben ohne ihn startet.
    Dieses Buch bringt auch eine Erkenntnis mit, und zwar das Luisa Will auch nach seinem Tod noch liebt und lieben wird und dass sie ihn nicht vergessen wird, aber trotzdem eine neue Begegnung zu lassen kann und weiterleben kann ohne dass sie sich von Will oder der Erinnerung an ihn blockieren lässt.
    Ich hatte einen sehr schwierigen Start mit dem Buch, weil es so trist beginnt und ich dachte, es können nur langweilig werden. Das ganze geht das erste Drittel des Buches so, aber dann wird die Geschichte so überzeugend, so lebhaft, dieses Buch hat mir viel mitgegeben, mehr als ich mir davon gewünscht und mehr als ich davon erwartet habe.

  2. Cover des Buches Der Anfang von Danach (ISBN: 9783551582669)
    Jennifer Castle

    Der Anfang von Danach

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Anruba

    Meine Meinung:

    Die Rezension zu diesem Buch fällt mir richtig schwer, denn es ist weder herausragend gut, noch wirklich schlecht.

    Ich habe nach der Inhaltsangabe eine Geschichte mit großen Emotionen erwartet, Trauer die einen berührt und bewegt, ein Schicksal, dass einen zu Tränen rührt, aber davon ist leider nichts eingetreten.

    Ziemlich nüchtern erfahren wir als Leser was Laurels Familie zustößt. Sie nimmt die Situation ziemlich abgeklärt hin. Die Beerdigung, der erste Schultag danach, alles fliegt so schnell vorbei, da die Autorin auf jeder Seite einen Szenenwechsel einbaut. So kann man sich gar nicht auf die Situation einstellen. Bevor etwas passiert ist, ist es schon wieder vorbei.
    Nach 100 Seiten konnte ich mich etwas mit Laurel anfreunden, auch wenn mir ihre Motive und Handlungen weiter fremd blieben. Ich bin einfach nicht schlau aus der Geschichte geworden.
    Es passte einfach nichts zusammen. Ich kann das gar nicht erklären, es ist einfach ein Gefühl.

    Laurel schildert die Geschichte aus ihrer Sicht. Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm. Mich haben die vielen Szenenwechsel genervt und das ständige verrennen in Nebensächlichkeiten. 
    Es passiert einfach nichts Besonderes (von dem Verlust der Familie mal abgesehen). Das ganze Buch wartet man auf den großen GAU, aber er kommt nicht. Dadurch wirkt die Geschichte aber auch wieder authentisch, denn auch in unserem Leben passiert ja nicht immer etwas Herausragendes.

    Ich hätte mir mehr Emotionen gewünscht. Das erwartet man einfach bei der Inhaltsangabe und dem tollen Cover. Natürlich ist es schön, wie Laurel versucht ihr Leben zu leben und mit der Situation fertig zu werden. Ganz anders als David, der vor allem davonrennt. Aber so wirkte es einfach zu unglaubwürdig. 
    Einerseits wollte sie wieder von ihren Mitschülern "normal" angesehen werden und keine Sonderbehandlung, aber wenn sie fremde Menschen dann "normal" behandelt haben, hat sie wieder die Sonderbehandlung gewünscht. Das war mir alles zu suspekt.

    Genau wie ihre Gefühle für Joe und David. Als Leser wurde mir nicht klar, was sie fühlt und möchte. Keine Ahnung, ob das die Autorin so gewollt hat oder ob es ihr einfach nicht gelungen ist, sich besser auszudrücken.

    Ich finde es sehr schade, denn die Geschichte hätte wirklich potenzial gehabt, aber so verpufft das Buch einfach im Bücherhimmel und ich denke nicht, dass es mir lange im Gedächtnis bleibt.


    Fazit:

    Wenn man sich bewusst macht, dass es in diesem Buch einfach darum geht, wie ein Mädchen und ein Junge nach dem Verlust ihrer Familie versuchen weiterzumachen, und es einfach nur um die Bewältigung des Alltags ohne große Höhepunkte geht, dann ist man bei diesem Buch richtig. Wer weinen und großen Emotionen möchte, der sollte lieber die Finger von der Geschichte lassen. Von mir gibt es drei neutrale Sterne.
  3. Cover des Buches Der Kuss des Greifen (ISBN: 9783802586514)
    Thea Harrison

    Der Kuss des Greifen

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Julei

    Mir gefällt die Welt der Gestaltwandler und Magier, verbunden mit moderner Technik und Sprache unserer Welt. Gleichzeitig das Leben von heute mit dem tieferliegenden Urtümlichen Verhalten alter Völker. Ich mag Thea Harrisons Sprache, liebe ihre Bilder, die sie mit Worten malt und ich mag es auch, dass die Kampfszenen immer recht kurz gehalten werden oder sogar gar nicht ausgemalt werden. Absolut gelungenes Buch - Lese Empfehlung von mir

  4. Cover des Buches Davor und Danach (ISBN: 9783841506177)
    Nicky Singer

    Davor und Danach

     (170)
    Aktuelle Rezension von: angeltearz

    Ich habe lange überlegt, wie ich dieses Buch beschreiben würde. Und ich kann mir gar nicht richtig ausmalen, ob ich es gut oder schlecht finden sollte. Es ist okay und es ist definitiv etwas besonderes. Und genau dieses Besondere kann ich weder positiv noch negativ betiteln.

    Ich war schon beim Lesen hin und her gerissen, ob ich es weiterlesen oder abbrechen sollte. Einerseits war es so interessant zu lesen, dass ich einfach weiterlesen wollte. Andererseits fand ich es schon etwas komisch. Aber letztendlich halte ich es nicht für verschwendete Lesezeit.

    Was mich nicht so begeistert hat war der Schreibstil. Es ist in der “Ich”-Version geschrieben. An sich nichts schlimmes, denn wenn der Charakter interessant ist, dann kann das echt gut werden. Ist es hier allerdings nicht. Die Protagonistin ist ein 14jähriges Mädchen, dass einiges durchgemacht hat. Ich glaube die Autorin hat hier versucht die Psyche entsprechend darzustellen. Was ich ihr auch absolut abkaufe, so ist es nicht. Es war nur schwierig zu lesen. Man muss sich in die Protagonistin reinfühlen und das kann man nicht, da man selber so etwas nicht unbedingt erlebt hat.


    Ich weiß, dass Tiefen in Jugendbüchern immer so eine Sache ist. Aber ich bin, was Hintergrund-Geschichten angeht, sehr neugierig. Und hier ist mir eindeutig zu wenig Hintergrund. Gerade in Anbetracht, dass die Prota so viel erlebt hat und es aus ihren Augen erzählt. Was ist passiert? Ist dieses “Davor”, die Welt wie wir sie kennen? Was passiert im “Danach”, denn was gerade erzählt wird ist ja das “Jetzt”. Ich hab so viele Fragen zu dem warum. Diese 14jährige wird es mir als Leserin nicht wirklich beantworten. Vielleicht weil sie es selber nicht richtig versteht und das ist leider wieder ein Problem der “ich”-Erzählweise.


    Dieses Buch bringt den Leser zum Nachdenken. So viel ist sicher. Und darum mag ich das Buch. Es ist eben kein 0815-Buch. Und am Ende musste ich schon eine Träne verdrücken, den was da passiert hätte in meinen Augen nicht sein müssen. Das war echt gemein. Gerade weil ich mich in dieses Buch eingefühlt habe und dann kommt so etwas.


    Ich möchte das Buch in soweit empfehlen, dass man sich einfach selber ein Bild davon machen soll.

  5. Cover des Buches Die Wächter von Magow - Band 7: Danach (ISBN: B097YRDMHT)
    Regina Mars

    Die Wächter von Magow - Band 7: Danach

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Puh, nachdem die letzte Episode mit einem Knall endete, fragte ich mich, wie es weitergeht. Und ich bin begeistert.
    Ja, Mars hat ein Darling getötet und ich hoffe sehr, dass dieser Darling nicht wieder aufersteht und tot bleibt. Alles andere wäre unglaubwürdig, soweit dies bei einer Fantasy-Story möglich ist. Viele finden diesen Tod bestimmt mega-doof, aber das ist genau das, worauf ich stehe. Absolut 100%ig unerwartete Wendung! Bei den meisten Büchern ist klar, dass die Lieblinge immer mit dem Leben davonkommen und ich habe mir schon so oft gewünscht, dass Autoren den Mut haben und dieses Muster durchbrechen.
    Zurück zur den Figuren. Jede muss mit dem Verlust umgehen und betrauert diesen individuell, aber auf jeden Fall authentisch. Das macht diese Folge recht unspannend, aber dafür lernen wir die Charaktere noch besser kennen.
    Diese Trauer brachte Luca Lehnert super rüber und man fühlte den Schmerz förmlich.
    Doch zum Glück kam Ende dieser Episode noch Tempo auf und es gab Action für mich. Ob dieses Abenteuer die Gruppe wieder zusammenbringt bleibt offen.
    Der Schreibstil bleibt locker-leicht, obwohl die Situation es nicht ist. Da hat die Autorin echt eine tolle Leistung abgeliefert.
     Von mir gibt es 5 Danach-Sterne und ich freue mich auf das neue Teammitglied. Denn es bietet viel Sprengstoff und Spannungspotential.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘

     Nach dem katastrophalen Ende des Familienausflugs wissen Sofie und ihre Freunde nicht weiter. Schmerzerfüllt ziehen die einzelnen Mitglieder sich zurück. Die Putztruppe droht, zu zerbrechen. Können ein verschwundenes Teammitglied und eine Seeschlangenplage sie wieder zusammenführen? Welche Geheimnisse warten in Sofies altem Familiensitz? Und sind ihre Feinde näher, als sie denken? Enthält: gruselige Gemäuer, schreckliche Schlangen und einen fürchterlichen Verlust.

  6. Cover des Buches Raum (ISBN: 9783492309813)
    Emma Donoghue

    Raum

     (908)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Das Cover macht aufmerksam auf das Buch aber man weiss erstmal nicht um welche Art von Buch es sich Handelt. Vom Thema her ist es dich deutlich düsterer als dieses bunt aber da ein Kind das Buch schreibt passt es wiederum sehr gut.

    Das Thema dieses Buches ist schwere Kost. Es geht um Jack der mit seiner Mutter in einem Raum lebt. Schön sein ganzes Leben. Da er 5 ist weiss er nicht das seine Mutter entführt wurde und er dort zur Welt gekommen ist.
    Eines Tages sagt seine Mutter das Jack versuchen muss zu fliehen und hinterher die Polizei zum "Raum" schicken soll.

    Da das Buch vom 5 jährigen Jack erzählt wird ist der Schreibstil erst sehr eigenartig am Anfang und man muss erst rein finden. Ist aber auf jeden Fall eine sehr eigene Idee und wirklich gut gemacht.

    4 oder 5 Sterne kann ich dem Buch aber nicht geben da mir der Anfang im Raum zu langatmig ist. Wäre das etwas gekürzt gewesen hätte es mir persönlich besser gefallen, aber da gehen die Meinungen sicher auseinander.

  7. Cover des Buches The Rising 2 - Das Gefecht (ISBN: 9783939212829)
    Felix A. Münter

    The Rising 2 - Das Gefecht

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Maddinliest
    Eine aus meiner Sicht total gelungene postapokalytische Reihe findet eine sehr gelungene Fortsetzung.
    Die vier Hauptprotagonisten Eris, Sal, Tyler und Perry versuchen in diesem Teil den Hauptstützpunkt der Menschen Yard vor dem machthungrigen und besessenen Anführer Banner zu verteidigen. Banner weiß, wenn er diese "Stadt" einnehmen kann, wird ihn niemand mehr aufhalten können, seine absolute Macht auszuspielen. Weitere Protagonisten aus dem ersten Teil spielen auch hier eine wichtige, wenn auch zum Teil eine völlig andere Rolle, was einen zusätzlichen Reitz in dieser Geschichte darstellt.
    Die einzelnen Charakter sind sehr gut beschrieben, auch der notwendige Zusammenschluß der unterschiedlichen Fraktionen in Yard ist authentisch erzählt. Die Gefechtsszenen sind nachvollziehbar und spannend beschrieben, ohne die Gewalt und Brutalität eines Krieges zu sehr in den Vordergrund zu stellen.
    Der Leser fühlt sich mitten im Geschehen. Die flüssige und sehr gut zu lesende Schreibweise von Felix A. Münter führte bei mir wieder dazu, daß ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
    Liebhabern guter postapokalyptischer Fantasy kann ich die Welt DANACH nur ans Herz legen und ich freu mich schon sehr auf den dritten Teil der Serie, der am Ende des Jahres erscheinen soll!!

  8. Cover des Buches Star Wars™ Die offizielle Geschichte Neuausgabe (ISBN: 9783831042289)
    Kristin Baver

    Star Wars™ Die offizielle Geschichte Neuausgabe

     (13)
    Aktuelle Rezension von: buecherschildkroete

    Das schwarz-silberne Cover ist der absolute Wahnsinn. Die vielen verschiedenen Charaktere, Raumschiffe und Helme hinterlassen schon einen ziemlichen Eindruck. Beim Stöbern im Buchladen fällt es garantiert jeden Star Wars Fan ins Auge. 

     

    Die Informationen zum Buch, bzw. der Klappentext haben mich sofort angesprochen. Ich musste auch sofort an meinen 15-jährigen Sohn denken, der ein absoluter Star Wars Fan ist. Er mag die drei „ersten“ Teile aus den 1970-igern/1980-iger Jahren am liebsten. 

    Ich frage mich, welche Informationen in diesem Buch genau stehen und was wir alles an Neuigkeiten erfahren werden. 

    Auf geht’s zu Anakin, R2D2, C3PO und allen anderen aus dem Star Wars Universum.

     

    Der Klappentext auf dem Buchrücken erzählt nicht sehr viel und ist ehrlich gesagt eher irreführend. Der Informationstext bei Amazon ist zwar schon etwas ausführlicher, aber teilweise immer noch irreführend.

     

    Meine Meinung

    Das Buch „Star Wars™ Die offizielle Geschichte“ von Kristin Baver, Pablo Hidalgo, Ryder Windham, Daniel Wallace & Lucasfilm aus dem DK Verlag ist eine tolle und durchaus sehr interessante Zusammenstellung vieler verschiedener Themen geworden. 

     

    Bereits das Aufschlagen des Buches hat einen WOW-Effekt. Eine Filmszene aus Episode IV „Eine neue Hoffnung“ ist zu erkennen. Danach beginnt das Buch mit dem „Lebenslauf“ von George Lucas. Des weiteren werden wichtige Ereignisse aus der Politik (z.B. Der Tod von JFK, wann Barak Obama zum ersten Mal für den Senat nominiert wurde etc.), der Filmwelt (z.B. was Lucasfilm mit E.T., Jurassic Park etc. zutun hat) und der Musikwelt (z.B. Tod von John Lennon, Thriller Video von Michael Jackson etc.) genannt.

     

    In diesem Buch geht es also nicht nur um die Star Wars Filme und Serien, sondern auch um die Highlights von Lucasfilm und seinen Töchterunternehmen. Allen voran ILM (Industrial Light & Magic).

     

    Es war natürlich auch die Rede von coolen Aktionen, z.B. dürfen die Lucas-Künstler die jährliche Weihnachtskarte entwerfen, oder die Post in den USA hat zum 30-jährigen Star Wars Jubiläum Briefkästen wie R2D2 gestalten und es gab Gedenkbriefmarken. Man erfährt wann das erste Star Wars Lego-Set auf dem Markt erschienen ist oder bei welchen Filmen die Schauspieler noch mitgespielt haben. 

     

    Diese und viele weiter Informationen erhält man in diesem Buch. 

    Alle Informationen sind jedoch nur kleine, kurze 3 – 4 Zeiler. Bei fast allen Informationen ist auch ein entsprechendes Bildchen hinzugefügt worden. 

     

    Mein Fazit

    Ich fand das Buch eigentlich sehr interessant und habe öfter mal das Wort „cool“ oder „interessant“ fallen lassen, jedoch habe ich ehrlich gesagt mit etwas anderem gerechnet. Eigentlich dachte ich, dass man „Hintergrundwissen“ zu den Dreharbeiten und mehr von hinter den Kulissen erfährt, vielleicht hier und da ein Interview eines Schauspielers/einer Schauspielerin und allgemein Informationen zu den Drehs der Filmen erhält. 

    Beim Lesen des Buches wurde mir jedoch klar, dass dem nicht so ist.

     

    Mein 15-jähriger Sohn hat schon recht schnell das Interesse an dem Buch verloren, da auch er sich etwas anderes vorgestellt hat und ihn diese Informationen zum jetzigen Zeitpunkt nicht interessieren.

     

    Für einen erwachsenen Star Wars Fan ist dieses Buch durchaus sehr interessant, aber für junge Fans ist dieses ganze Wissen womöglich viel zu uninteressant. Zumal das Buch in den 1960er beginnt. 

  9. Cover des Buches Danach (ISBN: 9783596195640)
    Koethi Zan

    Danach

     (353)
    Aktuelle Rezension von: Ellen784

    Hallo Ihr Lieben, 

    hier haben wir die gemeinsame Geschichte von Sarah, Tracy, Christine und Jennifer. Sie vier verbindet eine gemeinsame schreckliche Vergangenheit. 10 Jahre später, nehmen sie quasi selbstständig(?) den Fall wieder auf. Ihr Peiniger schreibt ihnen Briefe und denen gehen sie nach. Die Idee gefiel mir sehr aber die Umsetzung war nur OK. Zweitwese schleppend und auch mal völlig aus der Realität gerissen und total unglaubwürdig. (Christine rettet alle aus einem Bus?) Teilweise kam es mir etwas aus dem Zusammenhang gerissen vor. Allerdings nur meine Wahrnehmung. Es war OK. 

    Das Cover hat mir bei allem noch am besten gefallen ;-)


  10. Cover des Buches Das Licht der letzten Tage (ISBN: 9783492310239)
    Emily St. John Mandel

    Das Licht der letzten Tage

     (378)
    Aktuelle Rezension von: Lovely_Lila

    * Spoilerfreie Rezension! *

      ~ Selten zuvor habe ich ein Buch gelesen, das mich so emotional aufgewühlt, berührt und gefesselt hat wie „Das Licht der letzten Tage“. Und nie zuvor habe ich eine Dystopie gelesen, die auf so einzigartige, tiefgründige Weise Schönheit, Hoffnung und Grauen verbindet. „Das Licht der letzten Tage“ ist ein Buch, das lange nachhallt und das man wahrscheinlich nie vergisst. Für mich ist dieser Roman jedenfalls ein absolutes Herzensbuch – und vielleicht sogar das beste Buch des Jahres. Unbedingt lesen! ~


    Inhalt


    Ein tödliches Virus hat den Großteil der Menschheit dahingerafft. 20 Jahre später haben sich Musiker*innen und Schauspieler*innen zu einer Gruppe zusammengeschlossen, die sich die „Symphonie“ nennt. Gemeinsam reisen sie durch eine leere, verwüstete Welt, erinnern sich an all die Dinge zurück, die damals so wunderschön und selbstverständlich waren, und versuchen, mit ihren Shakespeare-Aufführungen den verbliebenen Menschen etwas Hoffnung und Menschlichkeit zurückzugeben. Denn: „Überleben allein ist unzureichend.“

     

    Übersicht

    Einzelband oder Reihe: Einzelband
    Erzählweise: Allwissender Erzähler, Präteritum
    Perspektive: weibliche und männliche Perspektive
    Kapitellänge: kurz
    Tiere im Buch: + Im Buch werden Tiere für Nahrung getötet (Rehe, Fische), aber es gibt keine genauen Beschreibungen. Es werden keine Tiere gequält.
    Triggerwarnung: Tod von Menschen, Tod von Kindern, Tod von Tieren, Pandemie, Krankheit, Blut, (sexualisierte) Gewalt, Suizid, psychische Krankheite
    Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!


    Warum dieses Buch?


    Dieses Buch verstaubte jahrelang in meinem Regal, bis ich es im Jänner endlich begann (weil es dazu jetzt auch eine Serie gibt) – und es nach wenigen Seiten wieder abbrach. Als ich sah, dass eine Bloggerkollegin das Buch im April lesen wollte, hatte ich die Hoffnung, dass mich eine gemeinsame Leserunde dazu motivieren würde, es endlich durchzuziehen. Und das hat dann ganz wunderbar geklappt! 


    Meine Meinung


    Ruhig, eindringlich, wunderschön (Schreibstil: 5 Lilien ♥)

     

    „Und in diesem Moment hatte Jeevan plötzlich das todsichere Gefühl, dass dies hier, diese Krankheit, die Hua ihm beschrieben hatte, eine Trennlinie zwischen einem ‚Vorher‘ und einem ‚Nachher‘ bedeuten würde, eine Linie, die durch sein Leben lief.“  Seite 31

     

    Wahrscheinlich war es das Cover, das mich einen eher seichten Endzeitroman erwarten ließ. Von der ruhigen Eindringlichkeit, der Komplexität, den authentischen Dialogen und der berührenden Schönheit der Sprache mit ihren unvergesslichen Metaphern wurde ich daher vollkommen überrascht! Es hat nur ein paar Seiten gedauert, bis ich mich in den Schreibstil verliebte und merkte: Diese Frau kann erzählen – und wie! 


    Schönheit, Grauen & Hoffnung (Inhalt & Themen: 5 Lilien ♥)

     

    „Beim Zusammenbruch verloren ging: So gut wie alles, so gut wie alle, aber es ist immer noch so viel Schönheit geblieben.“ Seite 73

     

    Als Dystopie-Fan habe ich schon viele Bücher über den Weltuntergang gelesen, aber noch keine Endzeitgeschichte hat mich so eiskalt erwischt wie „Das Licht der letzten Tage“. Emily St. John Mandel beschreibt die Apokalypse, das Unaussprechliche, so realistisch, so greifbar, so bildhaft, dass man beim Lesen unweigerlich eine Gänsehaut bekommt – besonders in Pandemiezeiten. Obwohl ich schon viele Dystopien gelesen habe, hatte ich bei dieser zum ersten Mal das Gefühl, wirklich zu BEGREIFEN, was es heißt, sich in einem Hochhaus zu verbarrikadieren, während draußen die Welt untergeht, und was es heißt, alleine und frierend durch die Wildnis zu stapfen und dabei panische Angst vor anderen Menschen zu haben, weil man nicht weiß, ob sie einem etwas antun wollen. Viele Leute sind so traumatisiert von diesem ersten, sehr schlimmen Jahr, dass sie sich später nicht einmal mehr daran erinnern können. Faszinierenderweise entstehen das Grauen und der Horror in „Das Licht der letzten Tage“ oft zwischen den Zeilen, nämlich in unserer Fantasie – und das ist effektiver als es detaillierte Beschreibungen von Blut und Gewalt je sein könnten. 

    Ein Bild, das mir wohl nie wieder aus dem Kopf gehen wird, ist jenes des Air-Gradia-Flugzeugs, das Infizierte an Bord hat. Nach der Landung bleibt das Flugzeug ganz am Ende der Landebahn stehen. Es kommt NIE jemand heraus. Was sich in den letzten Stunden wohl im Flieger abgespielt haben mag – was wohl notwendig war, um die Türen geschlossen zu halten – die Leser·innen dürfen es sich selbst (in aller Grausamkeit) ausmalen. Neben dem Grauen und den Gefahren der neuen Welt ist – und das ist das Besondere an „Das Licht der letzten Tage“ – aber auch Platz für Schönheit, Kunst, Menschlichkeit und Hoffnung in Form von wilder Natur, Lost Places, Kameradschaft, Freundschaft, Musik und Shakespeare-Aufführungen. 

    Erzählt wird die Geschichte dabei aus vielen verschiedenen Perspektiven und mithilfe von unzähligen Zeitsprüngen und Rückblenden. Wer das nicht mag und auch das gelegentliche Aufblitzen von Langatmigkeit nicht so leicht (wie ich in diesem Fall) verzeiht, wird mit dem „Licht der letzten Tage“ nicht viel Freude haben. Mich aber hat dieses tiefgründige Buch aufgewühlt, berührt und begeistert und ich habe es absolut geliebt! Und falls ihr euch jetzt fragt, ob ich beim Lesen auch Tränen vergossen habe: Nein, aber ich war oft seitenlang auf der Kippe, ich war seitenlang ganz kurz davor, loszuheulen. Das hatte ich bis jetzt noch bei keinem Buch. Dass „Das Licht der letzten Tage“ von der Kritik in den Himmel gelobt wurde und sogar für einige Preise nominiert war bzw. diese sogar gewonnen hat (was ich erst während der Lektüre erfahren habe), wundert mich überhaupt nicht. Für mich ist „Das Licht der letzten Tage“ ein absolutes Jahreshighlight und unvergessliches Herzensbuch – und vielleicht sogar das beste Buch des Jahres!

     

    Zog mich vollkommen in seinen Bann (Atmosphäre & Spannung: 5 Lilien ♥)

     

    „Von allen Personen, die in der dieser Nacht in der Bar gewesen waren, war der Barkeeper derjenige, noch am längsten leben sollte. Er starb drei Wochen später auf der Straße, über die er die Stadt verlassen wollte.“ Seite 24

     

    Eigentlich wollte ich dieses Buch mit einer Kollegin gemütlich den ganzen April hindurch lesen. Das war aber ab einem gewissen Punkt (kämpft euch unbedingt durch die ersten, etwas schwerfälligen Kapitel, es lohnt sich!) nicht mehr möglich – die Geschichte hat mich mit ihrer dichten Atmosphäre einer leeren, verwüsteten Welt so gefesselt und in ihren Bann gezogen, dass ich sie kaum noch weglegen konnte. Und wenn ich es doch tat, musste ich die ganze Zeit daran denken.

     

    Vielschichtig & authentisch (Figuren: 4 Lilien)


    Auch die vielschichtigen, authentischen Figuren (die oft nicht mit ihrem Namen, sondern ihrem Instrument bezeichnet werden, z. B. die „fünfte Gitarre“) sind gut gelungen, was vor allem daran liegt, dass sich die Autorin viel Zeit für ihre Ausarbeitung nimmt. Die vielen Perspektiven erlauben es den Leser·innen, sich ein Gesamtbild von der Situation kurz nach dem Ausbruch der Krankheit zu machen. Die meisten der Figuren mochte ich sehr, einige hätte ich gerne noch näher kennengelernt und nur zu wenigen fand ich keinen richtigen Zugang. Besonders gut gefallen hat mir, dass wir es in der Post-Apokalypse weder mit Heiligen noch mit eindeutigen Bösewichten zu tun haben. Alle Figuren sind ein Produkt ihrer schwierigen Vergangenheit, niemand ist frei von Schuld. Wer bis zu diesem Punkt überlebt hat, hat das nur geschafft, weil er bereit war, sein Leben kompromisslos zu verteidigen. 

     

    Keine Beschwerden (Feminismus: 4 Lilien)


    Aus feministischer Sicht gibt es nicht viel auszusetzen. In der Geschichte treffen wir auf viel Diversität (alte, junge, schwule, heterosexuelle Charaktere und verschiedene Hautfarben) und viele starke weibliche Figuren (zum Beispiel auf eine exzellente Messerwerferin und eine Dirigentin, die eine Gruppe anführt), was ich toll finde. Vereinzelte Geschlechterstereotype und Klischees fallen da nicht ins Gewicht. 


    Nicht wiederzuerkennen (Serie: 2 Lilien)


    Gerade weil mir das Buch so gut gefallen hat, wollte ich mir im Anschluss daran sofort die Serie anschauen. Auf hohe Erwartungen folgte große Enttäuschung. Es wurden so unglaublich viele Dinge verändert – und zwar nicht Kleinigkeiten, sondern ganz zentrale Elemente (Handlung, Motivationen, Wendungen, ganze Figuren, mehr Drama, mehr Action), sodass ich die Geschichte und Figuren, die ich so geliebt hatte, leider kaum wiedererkannt habe. Es gab zwar durchaus ein paar starke Momente, ich mochte die Diversität und der Soundtrack ist wundervoll – aber für mich fühlte sich die Serie beim Schauen einfach falsch an. Die Dialoge sind zudem belanglos und prätentiös und in der zweiten Hälfte der Staffel wurde es dann so langweilig und teilweise absurd, dass ich mich durch die restlichen Folgen nur noch durchgequält habe. Es hat sich leider nicht gelohnt. Deshalb meine Empfehlung: Haltet euch lieber ans großartige Buch und verzichtet auf diese Verfilmung!


    Mein Fazit


    Selten zuvor habe ich ein Buch gelesen, das mich so emotional aufgewühlt, berührt und gefesselt hat wie „Das Licht der letzten Tage“. Und nie zuvor habe ich eine Dystopie gelesen, die auf so einzigartige, tiefgründige Weise Schönheit, Hoffnung und Grauen verbindet. „Das Licht der letzten Tage“ ist ein Buch, das lange nachhallt und das man wahrscheinlich nie vergisst. Für mich ist dieser Roman jedenfalls ein absolutes Herzensbuch – und vielleicht sogar das beste Buch des Jahres. Unbedingt lesen!

     

    Bewertung

    Idee: 5 Lilien ♥
    Inhalt, Themen, Botschaft: 5 Lilien ♥
    Umsetzung: 5 Lilien ♥
    Worldbuilding: 5 Lilien ♥
    Einstieg: 3 Lilien
    Ende: 4 Lilien
    Schreibstil: 5 Lilien ♥
    Figuren: 4 Lilien
    Spannung: 4 Lilien
    Atmosphäre: 5 Lilien ♥
    Emotionale Involviertheit: 5 Lilien ♥
    Feministischer Blickwinkel: 4 Lilien
    Einzigartigkeit: 5 Lilien ♥


    Insgesamt:

    ❀❀❀❀❀♥ Lilien

    Dieses Buch bekommt von mir 5 Lilien und ein Herz – und damit den Lieblingsbuchstatus!

  11. Cover des Buches Zuhause in Fukushima (ISBN: 9783218009065)
    Judith Brandner

    Zuhause in Fukushima

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    INHALT:

    Kei Kondo hat seinen Bio-Bauernhof verloren. Sadako Monma musste ihren Kindergarten schließen. Der Arzt und Diplomat Ryohei Suzuki kehrte nach der Katastrophe nach Fukushima zurück, um im dortigen Krankenhaus zu arbeiten.

    Judith Brandner erzählt in diesem Buch in 13 sensiblen Porträts, wie sich die Katastrophe von Fukushima auf die dort lebenden Menschen auswirkt. Manche haben aus diesem gravierenden Einschnitt neue Energien und Lebenskraft geschöpft, andere sind nahe daran, an der Situation zu zerbrechen. Sie sind Flüchtlinge im eigenen Land, persönliche und berufliche Einschränkungen gehören heute zu ihrem Alltag. Manche sind KünstlerInnen, die ihre Bekanntheit dafür einsetzen, um den Menschen in der Region zu helfen. Auch Journalisten sind unter den Porträtierten, einer arbeitet heute als Undercover-Journalist, u. a. als Arbeiter im Kraftwerk Fukushima, um über die tatsächliche Situation berichten zu können.

    Der japanische Fotograf Katsuhiro Ichikawa hat Judith Brandner bei ihren Recherchen begleitet und die Menschen fotografiert, mit denen sie gesprochen hat. Die Fotos zeigen auf berührende Weise, wie die Menschen heute dort leben und fühlen.

     

    EIGENEN MEINUNG:

    Gleich zu Beginn möchte ich sagen, wie sehr mich dieses Buch berührt hat, wie unglaublich ergreifend, schockierend und doch einfach wundervoll ich es finde! Ich hatte das Glück, dieses Buch bei der Lovelybooks Bücherregal-Aktion zu gewinnen und bin einfach nur froh, dass ich mich dafür beworben habe! Normalerweise schreibe ich bei meinen Rezensionen den Inhalt ja in eigenen Worten, aber in diesem Fall habe ich tatsächlich Angst etwas zu verfälschen, zu vergessen, zu verändern. Denn in diesem Buch ist für mich einfach alles, so wie es ist, absolut richtig! Ich war schon lange nicht mehr so begeistert und einfach auch überrascht von einem Buch, besonders von einem Sachbuch!!

    Das Cover des Buches ist mir ganz klar aufgefallen und dann sieht man dazu diesen Titel. Es ist nicht schwarz/weiß, grau oder düster gehalten, sondern es hat einfach tolle Farben und wirkt für mich realitätsnah, ehrlich, offen, obwohl es ein solches Thema behandelt! Das ist schon das erste von dem ich einfach nur begeistert bin und was auch schon viel über das Buch sagt: Es will nicht schockieren oder Mitleid erregen, sondern es erzählt von echten Menschen! Ich ziehe meinen Hut vor der Autorin, wie wundervoll sie schreibt, wie sie einen berührt und den Menschen doch immer ihren Stolz und ihre Persönlichkeit lässt.

    Ganz besonders toll fand ich, schon im Einstieg in das Buch, wie die Autorin sich selbst mit einbezieht, von ihrer Reise durch ein Land erzählt. Von ihren Erlebnissen, dem Kennenlernen fremder Leute, aber auch von ihren eigenen Schwächen und wie sie sich in vielen Momenten fühlte. Dabei ist mir besonders eine Szene mit einem Bettler in Erinnerung geblieben, bei dem die Autorin selbst reflektiert wie schlecht sie sich verhalten hat. Ich bin hin und weg…

    Hin und weg auch von so viel Ehrlichkeit und so viel Einblick in eine Kultur auf so wenigen Seiten! Das Buch liest sich für mich fast abenteuerlich, wenn man der Autorin folgt und sich auf sie einlässt! Bevor ich genauer dazu komme was ich mir zu den Geschichten aufgeschrieben habe, möchte ich noch sagen, dass mir als erstes im Buch der Hinweis auf eine Klimaschutz-ID aufgefallen ist! Davon hatte ich zuvor noch nie etwas gehört und dem möchte ich auf jeden Fall noch genauer nachgehen!

    Die Geschichten an sich lesen sich unglaublich leicht, fließend, auch durch die extreme Ehrlichkeit (wie oben beschrieben) der Autorin. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, obwohl ich anfangs vor dem Thema schon etwas Angst hatte. Ich bin eher empfindsam und wollte durch das Lesen nicht geradewegs in eine Depression stürzen… Diese Angst war vollkommen unbegründet! Ich habe sofort eine Verbindung zu der Erzählung gespürt, auch wenn sich das komisch anhört, war sofort darin vertieft! Die Sätze der Autorin sind bewegend und man merkt wieder wie schnell man selbst vergisst, während die Menschen denen etwas Schlimmes passiert ist weiter damit leben und auch leben müssen… Ich habe beim Thema Fukushima bisher auch einfach viel an die Auswirkungen auf die Umwelt, die Felder, die Meere, ganze Landstriche gedacht. Jetzt muss ich zugeben, dass mir die persönlichen Konsequenzen die dieser schreckliche Unfall für Familien, Ehen, Kinder, Seelen hat überhaupt nicht ins Gedächtnis gekommen sind… Und genau solche Geschichten erzählt die Autorin, unterlegt mit der genau richtigen Anzahl einfach wundervoller, ausdrucksstarker Fotografien! Nicht nur von Menschen, auch von deren Umgebung, deren Arbeit, deren Stolz, der ihnen zum Teil einfach genommen und niemals ersetzt wurde, an den wenigen Stellen an denen dies vielleicht sogar möglich gewesen wäre…

    Die Erzählungen klingen teilweise fast unwirklich, gehen zumindest bei mir über den menschlichen Verstand hinaus und müssen dann doch anerkannt werden. Allerdings geschieht dies stets äußerst feinfühlig, ohne Effekthascherei, absolut ehrlich. Die Gefahr die die Menschen in Fukushima bedroht ist so schwer zu fassen, einfach unsichtbar. Die Schicksale, die die Autorin aufzeigt, bringen einen diesen Menschen so unheimlich nahe und es wird einem bewusst, dass dies nur ein kleiner Ausschnitt ist. Die schiere Masse an Betroffenen macht einen sprachlos, Alte wie Junge, vielleicht sogar Ungeborene.

    Besonders schön finde ich auch, wie die Autorin einem die Landschaft, und die Bedeutung dieser, um Fukushima näher bringt. Für die Menschen, die Kinder die dort lebten, teilweise noch leben und nicht loslassen können… Ich habe es richtig gespürt, die Jahreszeiten, die Ernte, die verlorene Heimat von der so oft im Buch die Rede ist.

    Schließlich spielt im Buch auch die Regierung eine Rolle. Dann wenn die Autorin in Kontakt mit ihnen gerät, die Menschen von ihren Hoffnungen und der Realität sprechen. Auch wenn Menschen von ihrem Kampf gegen die Atomkraft und für Verständnis und Weitsicht erzählen. An diesen Punkten wird es oft einfach nur unglaublich, man spürt das Entsetzen, den Unglauben und ist selbst mit hin- und hergerissen… Man fühlt sich wie die Menschen dort ausgeliefert und ist dann noch erstaunter, dass manche daraus auch etwas Positives schöpfen konnten oder einfach nicht vorhaben aufzugeben!

    Eine Beschreibung die mir auch immer noch nicht aus dem Kopf gehen will ist die der Kulissen. Ja manchmal denkt man es erbaut jemand Kulissen und dahinter ist nichts übrig bzw. die Menschen sind einfach nichts wert. Der Umgang mit ihnen, so wie er im Buch beschrieben ist, muss einem einfach nahe gehen. Das Wissen was es für Folgen für die Menschen untereinander hat macht mich sprachlos, hilflos… Im Kopf bleibt mir auch immer noch die Frage, ob z. B. Kinder die den Unfall miterlebt haben spätere auf eine Art Rote Heirats-Liste gestellt werden könnten. Ob sie als potentielle Mütter oder Väter später gebrandmarkt sein werden, wie es in der Geschichte schon einmal war. Schrecklich…

    Ganz zum Schluss muss ich aber noch mal betonen, dass mich dieses Buch nicht kaputt gemacht hat, sondern es hat mich berührt, aufgerüttelt, mir die Augen geöffnet, mich offenen werden lassen. Da sind Menschen, die immer noch jeden Tag mit der Katastrophe leben, die Hoffnung brauchen, deren Seelen verletzt sind und denen die Heimat gestohlen wurde. Aber selbst diese Menschen suchen noch die Schuld bei sich selbst, weil sie vor dem Unfall nichts gegen die Atomkraft getan haben – ich denke darüber sollte jeder von uns nachdenken.

    Ein tolles Buch, mit einer tollen, vorsichtigen Erzählweise und viel japanischer Mentalität! Und für mich persönlich zumindest ein journalistisches Meisterwerk… Ich könnte noch Seitenweise so weiterschreiben, bin über mich selbst erstaunt, aber sage jetzt nur: LESEN! UNBEGINGT LESEN!

     

    FAZIT:

    Dieses Buch hat für mich eine uneingeschränkte Leseempfehlung! Ich freue mich über jeden einzelnen, der es zur Hand nimmt (es ist ein leichtes, kleines Büchlein für ein solches Thema) und bin mir sicher, dass jeder daraus etwas für sich mitnehmen kann. Seien es Geschichten, Menschen, Landschaften, Fotografien, Gedanken oder Einsichten! Ein einfach wunderbares Buch, nicht zum Verschlingen, sondern genießen, mit vielen leisen Zwischentönen. 

  12. Cover des Buches Nach dem Amok (ISBN: 9783570307427)
    Myriam Keil

    Nach dem Amok

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Surviver30
    Ein sehr berührendes, trauriges Buch welches eine bittere Realität an unseren Schulen schonungslos aufzeigt: Mobbing und manchmal im Paket ein Amoklauf noch dazu... 

    Mike ist ein sehr mutiges, stilles Mädchen, welche eine grosse Last trägt: Ihr Bruder ist ein Mörder und Amokläufer. 

    Dennoch versucht sie Licht ins Dunkle zu bringen und will verstehen, weshalb ihr Bruder dazu kam, andere Menschen zu töten. 

    Ein sehr bewegendes und gutes Buch über die Folgen von Mobbing. Sehr empfehlenswert an Jugendliche und sollte Pflichtlektüre sein an Schulen. 
    Am Ende kamen mir sogar tränen... Sehr berührend und sanft beschreibt die Autorin das Leben von Marke und ihrem Umfeld. 
  13. Cover des Buches Danach war alles anders (ISBN: 9783844267051)
    Jörg Böckem

    Danach war alles anders

     (14)
    Aktuelle Rezension von: HelgaR
    2.Buch. Es handelt sich um das zweite Buch von Jörg Böckem. Nachdem er in seinem ersten Buch über seine eigene Drogenerfahrung erzählt hat, berichtet er in diesem von verschiedenen Menschen, die auch mit diversen Süchten in Berührung gekommen sind. Es sind Menschen, die Jörg Böckem aufgrund seiner eigenen Geschichte ihre Lebensläufe erzählten und die er in wunderbarer Weise emotionslos, aber trotzdem sehr ergreifend zu Papier brachte. Es ist ein Querschnitt von Schicksalen, die einem alle zu Herzen gehen und einem hilflos alles miterleben lassen. Es kommt Wut auf, Traurigkeit, Mitgefühl und Hilflosigkeit. Manches kann man nachvollziehen und irgendwie verstehen, aber manches wiederum nicht. Im Grunde genommen aber sind sie alle in ihren Süchten bzw. Krankheiten gefangen und nur wenige schaffen den Weg zurück. Ein wunderbares Buch, das ich in einer Leserunde mit Autor gelesen habe und das ich nur empfehlen kann.
  14. Cover des Buches Danach (ISBN: 9783839892510)
    Koethi Zan

    Danach

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Lenny
    Die Vorstellung, lange in einem dunklen Raum eingesperrt zu sein ist schon gruselig, doch was die Mädchen erlebt haben ist noch viel schlimmer.....und dann bekommen sie nach der Rettung weiterhin Briefe....und ermitteln auf eigene Faust! 

    Spannung pur! Super gelesen! Nichts für schwache Nerven.....
  15. Cover des Buches Sorry (ISBN: 9780307475169)
    Zoran Drvenkar

    Sorry

     (459)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Das Cover ist schlicht und gefällt mir sehr gut! Die wackelige Schrift des Titels lässt auf eine verwirrende Geschichte schließen, was hier absolut passend ist.

     

    Klappentext: Ihr Angebot rüttelt die Geschäftswelt auf, denn sie entschuldigen sich für die Vergehen von Unternehmen. Sie bieten den Schuldigen Unterstützung an und helfen den Opfern. Sie selbst verdienen viel Geld damit, die vier jungen Berliner, die diese clevere Geschäftsidee hatten, irgendwann, bevor alles anfing. Immer mehr Menschen erleichtern über sie ihr Gewissen – bis ihnen eines Tages jemand den Auftrag erteilt, eine Tote um Verzeihung zu bitten für die unvorstellbaren Qualen, an denen sie starb. Hier schnappt die Falle zu. Die Lektion, die der Auftraggeber ihnen ab jetzt erteilt, ist voller Dunkelheit: Wie Schachfiguren werden sie auf eine Spur der Grausamkeit gesetzt, auf der es keine Vergebung gibt, kein Schwarzweiß mehr zwischen Opfer und Täter.

     

    Meinung: Ohne die Sozialen Medien wäre ich wohl nicht auf den Autor und seine Bücher aufmerksam geworden, denn sein Name war mir bis vor Kurzem fremd. Drvenkars Schreibstil war zu Beginn gewöhnungsbedürftig. Kurze, simple Sätze gemischt mit der alten Rechtschreibung und durch Bindestrich gekennzeichnete wörtliche Reden brachten mich ins Stolpern. Doch schon nach wenigen Seiten war ich richtig im Leserausch und fasziniert von der Welt, wie sie der Autor beschreibt. Die vier Unternehmer Kris, Wolf, Tamara und Frauke sind Charaktere, die meiner Meinung nach oft nicht nachvollziehbar handeln. Eine Mischung aus Naivität und Emotionslosigkeit steuert das Leben der vier. Dennoch wurde ich gut unterhalten, auch wenn man gewisse Hintergrundinformationen nicht gebraucht hätte.

    „Du“ und „Der Mann, der nicht da war“ haben wie die oben genannten Personen eigene Kapitel. Die letzten zwei werden erst am Ende enthüllt. Diese Perspektiven zeichnen sich durch ihre Brutalität aus. Themen wie Kindesmissbrauch werden deutlich beschrieben und bringen zum Nachdenken.

    Das Unternehmen, welches sich „Sorry“ nennt, wird dabei in den Hintergrund gedrängt. Die Idee zu dieser Firma finde ich sehr fragwürdig, ebenso wie die Tatsache, dass sich der Täter an diese wendet. Ein paar Logiklücken weist dieser Thriller schon auf, dennoch hat er mich in seinen Bann gezogen.

    Zoran Drvenkar schreibt außergewöhnlich – „Sorry“ wird sicher nicht mein letztes Buch von ihm gewesen sein. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen an diese Geschichte, die definitiv im Gedächtnis bleibt.

  16. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks