Bücher mit dem Tag "dan brown"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dan brown" gekennzeichnet haben.

51 Bücher

  1. Cover des Buches Das verlorene Symbol (ISBN: 9783404160006)
    Dan Brown

    Das verlorene Symbol

     (2.002)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Allgemeines:

    Die Thrillerreihe "Robert Langdon", des Autors Dan Brown, erschien von 2003 – 2017 im Bastei Lübbe Verlag. Die Buchreihe beinhaltet aktuell 5 Titel. 

    Band 1: Illuminati (Ersterscheinung: 01.01.2003)
    Band 2: Sakrileg (Ersterscheinung: 01.01.2004)

    Band 3: Das verlorene Symbol (Ersterscheinung: 12.10.2009)
    Band 4: Inferno (Ersterscheinung: 01.01.2013)
    Band 5: Origin (Ersterscheinung: 04.10.2017)

    Klappentext:

    Washington, D.C.: In der amerikanischen Hauptstadt liegt ein sorgsam gehütetes Geheimnis verborgen, und ein Mann ist bereit, dafür zu töten. Aber dazu benötigt er die Unterstützung eines Menschen, der ihm freiwillig niemals helfen würde: Robert Langdon, Harvard-Professor und Experte für die Entschlüsselung und Deutung mysteriöser Symbole.

    Nur ein finsterer Plan ermöglicht es, Robert Langdon in die Geschichte hineinzuziehen. Fortan jagt der Professor über die berühmten Schauplätze der Hauptstadt. Doch er jagt nicht nur - er wird selbst zum Gejagten. Denn das Rätsel, das nur er zu lösen vermag, ist für viele Kreise von größter Bedeutung - im Guten wie im Bösen. Danach wird die Welt, die wir kennen, eine andere sein.

    Meinung:

    Dieses Buch vermochte mich, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, nicht wirklich zu fesseln. Ich glaube, ich bin mittlerweile etwas übersättigt, was seine Bücher betrifft. Ich muss da wohl eine etwas längere Lesepause einlegen, um wieder in den alten "Sog" zu finden.

    Dieses Buch ist, analog den vorherigen Büchern, genau gleich aufgebaut – nur die Thematik ist jeweils eine andere – und wie gewohnt, stolpert Robert Langdon von einer Gefahrensituation in die nächste und entkommt dabei nur knapp dem Tod. 

    Mir gefällt Dan Browns Schreibstil außerordentlich gut und auch die Themen, die er aufgreift, finde ich sehr interessant. Ebenso mag ich Robert Langdon wirklich gerne und ich höre ihm gerne zu, wenn er etwas erklärt. Ich liebe es, wie Dan Brown Fakten mit Fiktion vermischt und in der Geschichte verstrickt. Doch diesmal war es eine Aneinanderreihung endloser Belehrung über die Freimaurersymbolik, Mystik und Religion. Auch für mich, die solche Bücher eigentlich liebt, war es diesmal zu viel des Guten. 

    Die Spannung war diesmal stark schwankend, denn die vielen Belehrungen macht die Spannung wieder zunichte. Auch der Schluss war etwas enttäuschend und hätte, meines Erachtens, deutlich gekürzt werden können. 

    Fazit/Empfehlung:

    Das Buch ist ein typisches Dan Brown-Buch mit dem immer gleichen Aufbau, dafür einer neuen Thematik.

    Grundsätzlich mag ich seine Bücher sehr gerne, habe aber nun gemerkt, dass man irgendwann übersättigt ist. Ich für meinen Teil werde nun eine längere Lesepause bei seinen Büchern einlegen und hoffen, dass mich der "Zauber" wieder erreicht und ich wieder mit voller Neugier und Spannung seine Bücher verschlingen kann.

    Sternewertung:

    2.5 Sterne

  2. Cover des Buches Diabolus (ISBN: 9783404175031)
    Dan Brown

    Diabolus

     (1.676)
    Aktuelle Rezension von: pw1

    Vor einigen Jahren hatte ich dieses Buch bereits als Hörbuch. Allerdings wohl in einer etwas gekürzten Version. 

    Nun habe ich es vor kurzem gelesen. 

    Ich empfand es wie schon damals als sehr spannend. Der Schreibstil ist sehr fesselnd und anschaulich. 

    Der Autor hat sich eine Reihe wirklich markanter und interessanter Personen ausgedacht. Die Hauptfigur Susan Fletcher ist mir allerdings ein wenig zu "glatt", einfach zu perfekt. 

    Die technischen Aspekte fand ich etwas zu unglaubwürdig - auch schon damals. Aber es geht ja hier nicht um ein technisches Handbuch. 

    Der andere Teil - bestehend aus gefährlichen Szenen - war z. T. atemberaubend. 

    Das Ende - insbesondere wie es technisch gelöst wurde - war mir etwas zu plump, aber immerhin hatte das Buch ein schlüssiges Ende. 

    Alles in allem: Ein sehr spannender Thriller, wenn auch in meinen Augen mit kleinen Schwächen. 

  3. Cover des Buches Meteor (ISBN: 9783404175048)
    Dan Brown

    Meteor

     (1.783)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    ein früher Dan Brown, in dem man schon merkt, wie genial dieser Autor plotten kann ... sehr zu empfehlen

  4. Cover des Buches Der Schlüssel des Salomon (ISBN: 9783946621027)
    J.R. Dos Santos

    Der Schlüssel des Salomon

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Schnuppe

    "Der Schlüssel des Salomon" ist der Folgeband zu "Das Einstein Enigma" von J.R. Dos Santos. Der Codespezialist Tomás Noronha spielt wieder die Hauptrolle, diesmal wird er für den Mörder des Wissenschaftsdirektors der CIA gehalten. Er muss den wahren Täter überführen, wieder wird viel wissenschaftliches vermittelt, jedoch inhaltlich für den Leser gut verständlich. Gestört hat mich bei all den guten Erklärungen jedoch der Raum, der der Wissenschaft hier zugestanden wurde, dies hielt sich im Verhältnis zum Thriller nicht immer die Waage und machte einige Längen aus. Wen dies nicht stört und wer an Physik interessiert ist, findet hier eine interessante flüssig geschriebene Lektüre. Reine Thrillerfans sind hier nicht so gut bedient.
  5. Cover des Buches Inferno (ISBN: 9781846573811)
    Dan Brown

    Inferno

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Koakuma
    Das war mein erster Dan Brown Roman.
    Ich fand ihn sehr cinematisch geschrieben.
    Ich konnte viel lernen, auch über Dante - aber so riiiichtig spannend fand ich die Geschichte jetzt auch nicht. Bis auf einen Plot Twist war die Geschichte doch recht vorhersehbar.
  6. Cover des Buches Ewig (ISBN: 9783453435957)
    David G. L. Weiss

    Ewig

     (86)
    Aktuelle Rezension von: beastybabe

    Wer auf historische Schatzsuchen a´la Dan Brown steht, der wird hier wohl auch seine helle Freude damit haben. Wobei hier ein Team am Werk ist, das an sich das Lesen schon mal zu einem echten Vergnügen macht ... ein süßer Hund inbegriffen (gibt bei mir immer Pluspunkte). 

    Zwei Freunde, die sich aus tragischem Grund aus den Augen verloren hatten, werden durch einige grausame Morde auf die Spur eines Geheimnisses gebracht, das die Zukunft der gesamten Menschheit verändern könnte.
    Das ist in Kurzform die Story, die sich über viele Seiten erstreckt, von denen jedoch nicht eine einzige als überflüssig empfunden werden kann.
    Die  beiden Autoren schreiben nämlich so lebendig, mitreißend und immer fesselnd, dass man das Buch eigentlich kaum noch aus der Hand legen mag.

    Ihre Spurensuche führt sie an viele spannende Orte, die auch immer sehr eindrücklich beschrieben werden, so dass man sich stets mittendrin fühlt. Viele berühmte Kunstwerke, Denkmäler, Bauwerke spielen eine Rolle, die man mittels einer parallelen Bildersuche auch zusätzlich noch lebendiger werden lassen kann. Zudem kann man auch diverse historische Persönlichkeiten einer näheren Recherche unterziehen, um festzustellen, dass hier vieles aus alten Überlieferungen übernommen wurde. Geschichtsunterricht in seiner schönsten Form also - und dazu noch sehr spannend.

    Besonders berührend fand ich das Ende, den sehr gelungenen Epilog. Das ganze Buch ist eine absolut gelungene Mischung aus Humor, Spannung, Emotionen und Geschichtswissen und die bunt zusammengewürfelte Truppe, die da auf Spurensuche geht, ist einfach nur sympathisch und liebenswürdig. Ich freue mich schon sehr auf die beiden Folgebände, die hier schon darauf warten, endlich von mir gelesen zu werden!

  7. Cover des Buches Illuminati (ISBN: 9783785749012)
    Dan Brown

    Illuminati

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Crazybookworm1984

    Nach dem ich das Buch vor Jahren, schnell wieder abgebrochen habe, da es mir wegen dem ganzen "Fachchinesisch" zu verwirrend und unverständlich war hatte ich nun die Chance es im Rahmen einer Lovelybooks Aktion zu hören.


    Das Buch hat mich von der ersten Minute an in seinen Bann gezogen, auch wenn Wolfgang Pampel als Sprecher für mich anfangs Gewöhnungsbedürftig war. Ich konnte gar nicht mehr aufhören der Geschichte zu lauschen, hatte regelrechtes Kopfkino.
    Ich habe mich immer wieder gefragt, wie bestialisch die Story wird. Jedes mal wenn eine kurze Audiosequenz aufgetaucht ist, habe ich mich gefragt, was als nächstes passiert.


    Mein Fazit ich werde die Reihe weiter hören, anstatt lesen.


    Hier noch kurz der Inhalt:


    Die Illuminaten sind zurück ... Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der Illuminati. Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet. Das Hörbuch zum ersten Teil von Dan Browns überaus erfolgreicher Thriller-Reihe um den Symbolologen Robert Langdon.
  8. Cover des Buches Der Da Vinci Code (ISBN: 9783846600474)
    Dan Brown

    Der Da Vinci Code

     (8.179)
    Aktuelle Rezension von: DallingerAlois

    Eine tolle Geschichte mit Geheimnissen die aufgedeckt werden und zu einer weiteren neuen Handlung führen. Hervorragend übersetzt und perfekt sprachlich inszeniert. Ich hab das Buch in einem Ruck durchgelesen. 5 Sterne von Herzen und eine Empfehlung für alle Bücherfans !!!

  9. Cover des Buches Akte Kronos (ISBN: 9783744810371)
    Matthias Bürgel

    Akte Kronos

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Manuela_Friedrich

    Kriminalhauptkommissar David Sprenger wird zu einem vermeintlichen Suizid gerufen. Doch irgendwas stört Sprenger. Als er dann einen Anruf der Ex-Frau des Toten bekommt, ist er überzeugt, dass da mehr hinter steckt. Er beginnt zu ermitteln, doch der Fall wird als Selbstmord ad Akta gelegt. Der Tote, Hartmut Willberg ist ein renommierter Krebsforscher und als seine Assistentin auch verschwindet, spürt Sprenger sie auf. Es stellt sich heraus, dass Sie einem Mordversuch entkommen ist. Plötzlich werden die beiden zu gejagten und kommen einem Geheimbund sehr nahe.

    Der Schreibstil von Matthias Bürgel ist einfach fantastisch und ich hatte große Erwartungen, nach der Hagedorn Reihe. Ein paar leichte längen am Anfang, über die man aber schnell hinweg ist, da die Geschichte einen mehr und mehr fesselt. Es ist eine rasante Reise, mit schnellen Perspektivenwechsel die einem aufregend mitfiebern lässt. Auch ist es wieder absolut realitätsnah geschrieben. In die Charaktere konnte ich mich schnell einfinden und Ihre Handlungen nachvollziehen. Man weiß, durch die Kapitelbeschreibung immer wo und bei wem man sich befindet, so dass man nie den Faden verliert. Ein perfektes Ende das keine Fragen offen lässt.

    Ein wirklich mitreißender Thriller, der mich überzeugen konnte. Wenn er auch nicht an die Hagedorn Reihe ran kommt 😜 Dennoch werde ich mir auch den ersten Teil noch kaufen, denn Matthias Bürgel gehört für mich mittlerweile zu den größten Autoren!!!

  10. Cover des Buches Sakrileg - The Da Vinci Code: Illustrierte Ausgabe von Brown. Dan (2005) Gebundene Ausgabe (ISBN: B00IVR38BC)

    Sakrileg - The Da Vinci Code: Illustrierte Ausgabe von Brown. Dan (2005) Gebundene Ausgabe

     (143)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Neben der hohen Spannung, die vermittelt wird, erfährt man unglaublich viel über christliche Symbole und ihre Geheimsprache sowie die wahrlich nicht immer rühmliche Geschichte der Katholischen Kirche und ihre Macht- und Alleinvertretungsansprüche. 

    Lassen sie sich entführen nach Paris, nach London und in die Geschichte einer Weltreligion und deren Versuch in einem Jahrhundert zu überleben in dem mehr und mehr Leute beginnen zu sehen anstatt zu glauben.

  11. Cover des Buches Origin (ISBN: 9783404177141)
    Dan Brown

    Origin

     (590)
    Aktuelle Rezension von: nathis_nerdwelt

    Im fünften Teil der Robert Langdon Reihe muss sich unser Professor für Symbologie mit dem Glaubenskrieg zwischen religiöser Schöpfungsgeschichte und Darwins Abstammungstheorie auseinander setzen. Der Schreibstil war wie von Dan Brown gewohnt sehr flüssig und bildhaft geschrieben.

    Leider muss ich sagen, dass dieser Teil für mich der bisher schwächste Robert Langdon war. Die Story nimmt nur sehr langsam Fahrt auf und viele Handlungen waren vorhersehbar. Das Thema fand ich sehr interessant und war deswegen sehr neugierig auf die Erklärung. Doch leider hat das Finale und die Auflösung nicht überzeugen können und hat uns etwas im Unklaren zurück gelassen. Ich finde den Raum für eigene Interpretationen in diesem Fall nicht zufriedenstellend.

    Was mir an den Büchern aber immer gefällt sind die Orte und Architektonischen Gebäude die wir kennen lernen. Diesmal führt unsere Reise nach Spanien. Auch an Geschichtlichen und Religiösen Hintergrund Informationen wird wieder nicht gespart.

    Fazit: Ein etwas schwächerer Teil der Robert Langdon Reihe, aber für Dan Brown Fans trotzdem Lesenswert.

  12. Cover des Buches Die Nachhut (ISBN: 9783746625584)
    Hans Waal

    Die Nachhut

     (103)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Vier, als junge Männer zu der Waffen SS eingezogene, Soldaten haben das Ende des zweiten Weltkrieges in einer großen unterirdischen Bunkeranlage nicht mit bekommen. Sie sind weiterhin der Meinung, es herrsche immer noch Krieg. Verstärkt wird ihre Annahme dadurch, dass über der Bunkeranlage ein Bombenabwurfplatz der UDSSR entstanden ist.
    Erst als der letzte Dosenöffner abbricht, entschließen sie sich die Anlage zu verlassen.
    Da sich in den letzten 70 Jahren natürlich sehr viel geändert hat, müssen die vier alten Herren mit den jetzigen Gegebenheiten zurecht kommen. Immer noch behaftet mit dem Gedankengut des dritten Reiches.
    Der Autor hat das Buch aus drei verschiedenen Sichtweisen geschrieben. Immer als Tagebuch. Aus Sicht des einen Soldaten, der Ermittlerin und eines Journalisten.
    Das Buch ist lustig, witzig aber auch traurig zu lesen.
    Witzig wegen der Situationen in die die vier alten Herren geraten (z.B. ein Zusammentreffen mit Neo-Nazis) traurig aber auch, da man wieder einmal sehen kann, was eine obskure Weltanschauung anrichtet.
    Allerdings sollte man wissen, dass man es mit "Er ist wieder da", das ja ein ähnliches Thema behandelt, nicht vergleichen kann. Das sind zwei verschiedene Dinge.


    Das Buch ist wirklich gut zu lesen und auch der Schluß fand meine Zustimmung.

  13. Cover des Buches Meteor (ISBN: 9783785748565)
    Dan Brown

    Meteor

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Buecherkopfkino

    Ich finde bei Dan Brown die Spannung meistens sehr künstlich aufrecht erhalten. Das habe ich auch hier teilweise so empfunden, aber durch die vielen Plot twists hält es auch so sehr gut die Spannung. 

    Die Charaktere waren mir in dem Maße sympathisch, dass ich mit gefiebert habe bei den Action reichen Szenen, aber nicht so sehr, dass ich mich ihnen wirklich verbunden gefühlt habe. Besonders ein Charakter, der mir eigentlich sympathisch war anfangs, stellt sich dann als Antagonist heraus. Natürlich verrate ich jetzt hier nicht mehr, ich will ja nicht spoilern. Wer es gehört oder gelesen hat, weiß wahrscheinlich wen ich meine. 

    Das Ende erscheint mir wieder Mal sehr unrealistisch und zu spektakulär. Nichts anderes ist man allerdings von Dan Brown gewöhnt.

    Fazit: 4,5/5🦉und eine absolute Hörempfehlung bzw. Leseempfehlung  

  14. Cover des Buches Das verlorene Symbol (ISBN: 9783785749036)
    Dan Brown

    Das verlorene Symbol

     (89)
    Aktuelle Rezension von: lesehaeschen

    Dieser 3. Band der Langdon-Reihe war mein erstes Buch von Dan Brown und bis jetzt auch mein Favorit. Ich finde es schade, dass er als einziger nicht verfilmt wurde.
    Am meisten faszinieren mich die Themen der Freimaurer und der Noetik (über die Seele) an diesem spannenden Thriller. Und auch den Antagonisten finde ich hier sehr gelungen: Vielschichtig und überraschend. Seine religiösen Rituale und die Kreativität der Entführungen u.ä. finde ich ebenso spannend.
    Außerdem sind in diesem Roman auch zwei starke Frauenfiguren (Catherine und Director Sato) im Vordergrund, die mir in den anderen Büchern Dan Browns ein wenig untergehen.
    Noch kurz zum Stil des Buches: Wer schon mal einen Dan Brown gelesen hat, kennt die vielen ausschweifenden Beschreibungen von Kunst und Gebäuden sowie seine Verschwörungstheorien, die typisch für ihn sind. Gleichzeitig finden wir hier einen teils brutalen und gut konstruierten Thriller vor. Vor allem Protagonist Robert Langdon trägt mit seiner charismatischen Art und seiner besonderen Qualifikation die Bücher.
    Als Hörbuch ist dieser Thriller sehr gut geeignet, da Synchronsprecher Wolfgang Pampel (übrigens die Synchronstimme von Harrison Ford) seine dunkle und angenehme Stimme ideal an die Figuren anpasst und ihnen individuelle Züge gibt. Ein großes Lob auch für die Melodien zwischen den Kapiteln, die sehr zur Orientierung beigetragen haben und die siebte Extra-CD mit interessanten Interviews und Bonusmaterial.

    Mein Fazit: Mein liebster Dan Brown und vor allem als Hörbuch ideal! Wer auf spannende und gut konstruierte Thriller mit vielen Infos über Verschwörungstheorien und Kunst & Kultur steht, dem sei dieser Thriller sehr empfohlen. ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ 

  15. Cover des Buches Origin: A Novel (ISBN: 9780385514231)
    Dan Brown

    Origin: A Novel

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Steffi_2511
    Jetzt ist er also da, das lange erwartete fünfte Robert Langdon Abenteuer von Dan Brown. Dieses Mal verschlägt es den Symbologen nach Spanien, wo er Zeuge der Ermordung seines Freundes und berühmten Futuristen Edmond Kirsch wird. Dieser war gerade dabei, eine Entdeckung zu enthüllen, die vor allem die religiöse Welt aus ihren Angeln heben sollte. Langdon macht sich nun gemeinsam mit - wie sollte es anders sein - einer schönen Frau daran, Kirsch Passwort zu finden, mit dem sich die Präsentation doch noch veröffentlichen lässt. Dabei stellen sich natürlich wieder allerhand Widersacher in den Weg. Generell ist Origin ein typischer Dan Brown, die Handlungsstränge der Langdon Reihe ähneln sich ja alle. Dennoch fällt das Buch zu seinen Vorgängern stark ab. Wie üblich wird das Buch aus verschiedenen Perspektiven erzählt, die Charaktere werden aber dieses Mal wenig greifbar. Die tiefsten Einblicke erhält man noch bei Admiral Avila. Alle anderen Figuren wirken relativ flach. Auch die Konstellation Langdon-schöne Frau greift nicht mehr so richtig. Man stellt sich schon die Frage, ob der Professor nicht einfach mal mit einem kleinen, glatzköpfigen Mittvierziger um die Welt jetten kann. Zumal der Funke zwischen Langdon und Ambra nicht wirklich überspringt. Allerdings leben die Romane auch sonst eher von den spannenden Rätseln als den Figuren. Aber auch hier kann Origin nicht an seine Vorgänger heranreichen. Codes werden relativ wenig entschlüsselt und auch die Reise führt Langdon dieses Mal nicht um die halbe Welt sondern nur von Bilbao nach Barcelona. So schlägt auch die Story ein eher gemächliches Tempo an. Dazu trägt auch der Themenkreis bei. Dieses Mal geht es um künstliche Intelligenz, Technologie und die Frage nach dem sein. Komplexe Themen, die teils längere Erklärungen verlangen. Das nimmt dem Roman Geschwindigkeit und Spannung, auch wenn die Dinge sehr gut recherchiert sind und interessant dargestellt werden. Fazit: Origin ist ganz nett, vor allem wenn man Dan Browns Erzählweise mag, ein Spannungsfeuerwerk, bei dem man die nächste Seite gar nicht erwarten kann, wie etwa bei Illuminati oder Sakrileg darf man aber nicht erwarten. Für die Originalversion sollte man Englisch außerdem schon gut beherrschen, da doch eine relativ komplexe Sprache verwendet wird.
  16. Cover des Buches Mit eurem Blut sollt ihr bekennen (ISBN: 9783802596285)
    Kristin Adler

    Mit eurem Blut sollt ihr bekennen

     (4)
    Aktuelle Rezension von: TanjaJahnke
    Der Klappentext hat bei mir direkt drei Gedanken hervorgerufen;
    1. Dan Brown2. Robert Langdon3. Illuminati
    und mich in totale Euphorie gestürzt. Also war es ein klares "must to read", ich hatte gar keine andere Möglichkeit. Besonders als ich dann auch noch feststellen musste, dass sich irgendwie keiner die Mühe gemacht hat, dieses Buch mal zu beurteilen.
    Woran lag das?
    War es so mies?
    Oder lockte es niemanden hinter dem Ofen hervor? Also ich sag nur eines. Die, die es noch nicht gelesen haben, die verpassen einfach was.
    Als bekennende Dan Brown Liebhaberin und Robert Langdon Groupie muss ich sagen, dass meine Erwartungen an Bücher mit einer ähnlichen Thematik durchaus groß und recht hoch sind....was einem Buch eigentlich wenig Chancen geben sollte mich zu überraschen. Aber Kristin Adler hat es tatsächlich geschafft mich mehr als nur einmal zu überraschen, vielmehr wartete sie mit einen beständigen Kanonenfeuer in Sachen Überraschungen, Wendungen, Fehlinterpretationen (seitens der Polizei und auch des Lesers) auf...und schafft es sogar eine gewisse Spur von emotionalen Tiefgang und zynischen Witz in das Ganze zu stricken. Bedingt dadurch, dass "Mit Eurem Blut sollt Ihr bekennen" Teil 2 der (sogenannten) Clara-Mohr-Reihe ist, sollte man annehmen, dass uns speziell im emotionalen Bereich (Familie, Freunde, Liebe etc) wesentliche Hintergrundinformationen fehlen würden. Doch Frau Adler versorgt den Leser mit durchaus genug Infos und Hinweisen, die die Unwissenheit über Teil 1 durchaus wett machen, ohne dabei zu viel von Teil 1 zu verraten - sprich, ich kann diesen durchaus noch lesen, da ich in keinsterweise gespoilert wurde :)

    Also im Großen und Ganzen hat man mit diesem Buch ein kleines Kraftpaket in den Händen, das mit theologischen, kirchenhistorischen und auch journalistischen Material ausreichend gespickt ist und im Gegensatz zu Dan Brown nicht einen Zeitraum von vielleicht 2 Tagen in 600 Seiten packt, sondern die Handlung durchaus einige Wochen / Monate grob umreißt, ohne sich irgendwie zu sehr irgendwo zu verbeißen. Bei genauerer Betrachtung erinnert mich Clara Mohr mehr an Amanda King aus "Scarecrow and Mrs King" (eine Vorabendserie aus den 80ern) aber auch an Pater Brown (hier bitte schön die Filme mit Heinz Rühmann!!!) und Miss Marple gemischt mit Fachwissen und analystischen Sachverstand a la Robert Langdon.

    Wer also keine Angst vor Hobby-Detektiven, Zynismus, dem ein oder anderen Klischee in Sachen Polizeiarbeit, auch nichts gegen leicht chaotische Frauen hat und sich nicht von historischen Fachwissen der christlichen Kirche abschrecken lässt und ohne große Gefühle, der wird sicherlich ebenso großen Lesespaß haben wie ich.

    Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternen und freue mich schon mehr von Kristin Adler und ihrer Clara Mohr zu hören.
  17. Cover des Buches Illuminati (ISBN: 9783942656023)
    Dan Brown

    Illuminati

     (5.047)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_

    Meine Meinung:

    °Achtung! Diese Rezension enthält Spoiler. Es handelt sich um den Auftakt einer Reihe. Die Handlung in diesem Buch ist jedoch in sich abgeschlossen.° Das Buch habe ich tatsächlich vor einigen Jahren schon einmal gelesen gehabt. Auch dieses Mal war es wieder ein Genuss- obwohl hier viele physikalische Aspekte eine Rolle spielen. Tatsächlich hat mich dies, genau wie die vereinzelten Längen in diesem Buch, kaum gestört. (: Robert Langdon ist ein sehr bescheidenes, hochintelligentes aber dennoch fast unbekanntes Genie. Ich habe seinen ersten Fall sehr gerne verschlungen- einfach sehr gut recherchiert. (: Wer denkt: „Die Kirche? Schnarch.. Wissenschaft? Schnarch..“ sollte sich das Buch dennoch unbedingt einmal ansehen.


    Cover: Das Cover des Buches ist wirklich sehr, sehr schlicht gehalten worden, gefällt mir jedoch dennoch gut. Der Hintergrund kommt schon einmal ziemlich düster daher. Wie man von mir schon weiß, wenn man meine Rezensionen etwas verfolgt, liebe ich, wenn die Hintergründe schwarz gehalten werden. Darum ist dieser Hintergrund mit seinem tiefen Schwarzton natürlich ganz toll für mich anzusehen gewesen. Eyecatcher des Buches ist tatsächlich eine Person. Wir erkennen eine Gestalt, die in eine rote, schwere Kutte gehüllt ist. Anhand der Statur der Person, kann man munkeln, dass es sich hierbei um einen Mann handeln soll. Eine weite Kapuze verhüllt das Gesicht komplett und zeigt nur einen tiefen Schatten. Um den Hals trägt die Person ein riesiges Kreuz an einer ebenso sehr robust aussehenden Kette. Tatsächlich wirkt das Kreuz, obwohl wir es nicht ganz sehen, schon fast überdimensional groß. Das Ganze hat so leichte Mönch-Vibes muss ich zugeben. Auch auf dem Hardcover selbst, erkennt man die Person mit seiner Kutte und dem Kreuz.


    Schreibstil: Der Schreibstil von Dan Brown hat mir besonders gut gefallen. Er hat insgesamt einen sehr angenehmen und vor allem fesselnden Schreibstil. Er war recht locker zu lesen, war aber tatsächlich durch die Komplexität nichts für Zwischendurch. Dan Brown hat mich mit diesem Werk tatsächlich sehr von sich überzeugen können- ein absolut geniales Buch. Perfekt recherchiert, mit spannenden Fakten, Adrenalin und genau der richtigen Portion an Intrigen und Unglauben. Ein Meisterwerk und absolutes Must- Read. Tatsächlich habe ich zunächst nicht mit dieser Komplexität gerechnet. Wie man schon vermuten kann, wenn es um den Krieg zwischen Wissenschaft und Kirche geht, geht es nicht immer mit rechten Dingen zu. Und wenn dann noch die Illuminati im Spiel ist, kommt Brutalität und Wahnsinn noch hinzu.  Ich habe tatsächlich noch das ein oder andere Werk von ihm ungelesen im Regal stehen und freue mich schon sehr aufs Stöbern! Ich bin gespannt ob mich die anderen Werke von ihm, mich auch so überzeugen können. (: 


    Idee: Die Idee fande ich tatsächlich überaus spannend. (: In diesem Buch dreht sich alles um den altbekannten Krieg zwischen der Kirche und der Wissenschaft. Robert Langdon- Spezialist für Symbolik und eigentlich Professor an einer Universität, bekommt einen unerwarteten Anruf, der ihn wahrscheinlich das größte Erlebnis in seinem bisherigen Leben beschert. Der Anrufer bleibt zunächst wage... Es handelt sich um einen Notfall- ein Flugzeug steht für ihn bereit. Langdon hadert spürbar mit sich, ist aber neugierig und findet sich wenig später in der Hauptzentrale von CERN wieder. Einen Konzern, der die begabtesten Wissenschaftler beherbergt und unterstützt, die man weltweit finden kann. In dieser Festung des Wissens, ist ein unglaublicher Mord geschehen. Einer der besten Forscher wurde kaltblütig umgebracht... nackt liegt er da, auf der Brust ein eingebranntes Zeichen, welches Langdon den Atem raubt. Das Zeichen der Illuminati. Aber er kann es einfach nicht glauben- die Illuminati sind längst von der Bildfläche verschwunden. Hat er bislang geglaubt… Jedoch ist das noch nicht alles. Der Forscher hat nicht nur irgendwelche Forschungen betrieben... er hat Antimaterie hergestellt. Zusammen mit seiner Tochter Vittoria Veta. Nur ein Tropfen der Antimaterie, die mit Materie in jeglicher Form in Berührung kommt- und Energie, pures Licht wird ausgestoßen… doof nur, dass Vater und Tochter so viel hergestellt haben, dass sie eine ganze Stadt wegsprengen könnte. Die Illuminati ist im Besitz der Antimaterie und hat diese nicht irgendwo platziert, sondern direkt im Vatikan. Läuft der Countdown herunter, der die Antimaterie im Schwebezustand hält.. wird die ganze Stadt untergehen. Ein denkbar schlechter Augenblick, denn der Papst ist Tod und ein neuer muss gewählt werden. Alles scheint stillzustehen, als die Favoriten plötzlich weg sind.. gekidnappt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.. zu jeder Stunde soll einer von ihnen sterben..  bis die Zeit entgültig abgelaufen ist. Werden Langdon und Vittoria es schaffen, das Ganze aufzuhalten?


    Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel steigerte sich die Spannung. Das Buch ist absolut komplex und eine faszinierende Mischung aus Fiktion und Realität. Obwohl die Seitenzahl doch schon sehr erheblich ist, gab es nur vereinzelte Längen, über die man jedoch getrost hinwegsehen kann. Dutzende wissenschaftliche Aspekte und auch kirchliche Dinge spielen in diesem Buch eine Rolle. Tatsächlich würde mich dies schon alleine absolut abschrecken, aber das Ganze wurde genial aufgebaut und es machte einfach nur Spaß zu lesen. Das Ende hat mir recht gut gefallen. Tatsächlich habe ich nicht mit diesem Ende gerechnet, habe mich allerdings schon etwas für Vittoria gefreut. Ich bin sehr auf die weiteren Werke des Autors gespannt. (: Wenn diese mich genauso überzeugen können, dann könnte der Autor sich zu meinem Thriller- Liebling entpuppen. (:


    Charaktere: Die Charaktere haben mir sehr Gut gefallen, sie wurden wirklich überdurchschnittlich gut ausgearbeitet. Da hätten wir zunächst Robert Langdon. Ich liebe seinen Durchblick und sein absolut tolles Allgemeinwissen, welches er ganz ohne Arroganz zur Schau stellt. Langdon ist ein Genie und ich war mehr als einmal vollkommen überrascht von ihm. Auch seine leichte Hingabe, was Vittoria angeht, fande ich sehr sympathisch- obwohl er sich dieser Gefühle nur schwer hinzugeben vermag. Vittoria ist nicht nur eine bildschöne Frau, sondern auch sehr intelligent. Auch wenn sie zunächst nur Rache antreibt, ist sie dennoch sehr taff und hartnäckig. Absolut bewundernswert. Aber auch alle Nebencharaktere wurden einfach sehr Gut ausgearbeitet. Da ich nicht zuviel Spoilern möchte, weil es ein paar krasse Wendungen zum Ende hin gibt, stelle ich diese auch nicht weiter vor- lasst euch überraschen. (:


    Mein Fazit: Ich vergebe herzliche 4,5 Sternchen. Tatsächlich finde ich die ganze Idee rund um die Illuminati sehr gelungen. Das Buch hat mich nicht nur beim ersten Mal positiv überraschen können, sondern auch jetzt und das ist schon eine Leistung. (: Ich mochte die Action, den Nervenkitzel, die Grausamkeit und die Verstrickungen in diesem Buch sehr gerne! Die 700 Seiten sind tatsächlich wie im Fluge verflogen und obwohl meine Zeit oftmals recht begrenzt war, ging es schnell voran. Wer mal wieder einen Thriller sucht, bei dem man ein klein wenig das Köpfchen anstrengen muss, bei dem man mitfiebern kann und manchmal auch etwas hoffnungslos ist... Sollte dieses Buch auf jeden Fall mal näher ansehen. Nebenbei läuft noch eine kleine, absolut unscheinbare Lovestory, die aber nicht einmal annähernd im Mittelpunkt steht. Ganz klare Empfehlung. (:

  18. Cover des Buches Der Heilige Gral und seine Erben (ISBN: 9783404601820)
    Henry Lincoln

    Der Heilige Gral und seine Erben

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Buchwurmchaos
    Gibt es etwas spannenderes als die Frage, war Jesus tatsächlich tot am Kreuz? Oder lebte er in Südfrankreich ein Leben nach der Kreuzigung? Was fand Bérenger Sauniere in Renne-le-Château? Was waren die Templer? Und was haben sie mit dem Christentum zu tun? Welchen Schatz hüteten sie? Hammerspannend, für jeden Interessierten der Geschichte des Christentums zur Zeit der Kreuzigung und der Geschichte des Grals.
  19. Cover des Buches Die Dunklen (ISBN: 9783492263511)
    Ralf Isau

    Die Dunklen

     (66)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Phantagon der Musik Ralf Isaus Bücher sind schwer einzuordnen in der Literatur. Am besten gefiel mir noch das vom Autor selber benutzte Wort, das Phantagon. "das; -s, -e: 1. (Math.) Vieleck, dessen Anzahl von Seiten die Phantasie des Betrachters bestimmt. 2. Roman, in dem jeder Leser eine andere Mischung verschiedener literarischer Formen oder Gattungen (Genres) erblickt" Im hier vorliegenden Roman "Die Dunklen" greift Isau ein Thema auf; die Synästhesie (bezeichnet die Kopplung zweier oder mehrerer physisch getrennter Bereiche der Wahrnehmung). Er veknüpft dieses geschickt mit geschichtlichem wahren Hintergrund, läßt echte Personen in seinem Roman spielen und erzeugt damit eine lebendige, natürliche Atmosphäre, kein Fantasy, kein SF, kein historischer Roman - nun ein Phantagon. Sarah d'Albis ist eine Starpianistin und Synästhetikerin, sie sieht Farben bei Musikstücken. Bei der Uraufführung von einer verschollen geglaubten Partitur von Franz Liszt erblickt sie eine Botschaft und gerät in den Sog einer unbekannten Macht, die sich die "Farblauscher" nennt. Beeinflussung durch Musik kann auch im Bösen genutzt, Menschen manipuliert, hypnotisiert, in Panik versetzt. Die Dunklen kämpfen hier gegen die Lichten. Sarah findet viele einzelne Puzzleteile und sie lernt Erstaunliches auf ihrer Reise durch Europa fest. Nicht nur historische interessante Orte, auch geschichtliche Zusammenhänge werden einem bei der Lektüre klar. Eine wissenschaftliche, historische Reise durch Paris, Amsterdam, St.Petersburg, Rom oder Les Baux de Provence. Dabei klärt sich auch die Frage ob der geniale Komponist Franz Liszt ihr Ahn ist oder nicht. Das Buch ist wie ein Verschwörungsthriller a la Dan Brown aufgebaut, nur mit dem Unterschied, daß Ralf Isau der interessantere und literarisch, hochwertigere Erzähler ist. Spötter mögen behaupten, daß man überall Zusammenhänge sehen kann wo man es auch will, aber bei weit über 600(!) angegebenen Quellen wird klar, dass hier der Autor seine Hausaufgaben nicht nur gemacht hat - er zeigt dem Leser teilweise nie gelesene Details. Wer wusste schon, dass die Stephanskrone ein schräges Kreuz auf der Spitze besitzt und warum, bzw was diese Krone überhaupt ist! Dies und viele andere Teile sind mythische, magische Ingredenzien des Romans. Isaus Stil ist sehr wortgewaltig und Assoziationsreich, seine Charaktere haben ausgeprägte Eigenschaften, Sarah ist z.B. sehr intelligent, aber auch ungeduldig und aufbrausend. Die Art wie Isau das gewonnene Wissen an den Leser bringt ist schon beeindruckend, teilweise leidet aber die Geschichte darunter. Sie wirkt dadurch manchmal konstruiert und zu sehr als Lehrbuch. Das ist aber bei den meisten seiner Büchern so, die als Phantagon gekennzeichnet sind und mich hat die etwas Lehrerhafte Art zu schreiben nie gestört, Ralf Isau könnte ich mir sogar sehr gut als Schulbuchautor vorstellen, so packend und mitreißend bringt er seine Themen rüber. Bei seinen Büchern nehme ich mir immer wichtige Anreize und viel Wissen mit, hier ist es die Synästhesie und das spannende Leben von Franz Liszt, der eine umfangreiche und geheimnisvoll umwitternde Vita hat! Das Ende enthält noch einen intelligenten Kniff, der so entspannend anders, als so mancher actionwütige Thriller daherkommt. Nicht ganz so gut wie das vorherige Buch "Die Galerie der Lügen" aber auf sehr hohem Niveau!
  20. Cover des Buches Die Knochennadel: Peter Hogart 3 (ISBN: B08GM9J3MD)
    Andreas Gruber

    Die Knochennadel: Peter Hogart 3

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Dirk1974

    Peter Hogart macht mit seiner Nichte Tanja einen Kurzurlaub in Paris. Seine Freundin Elisabeth ist wegen einer Auktion in der Stadt und die beiden begleiten sie. An der Opéra Garnier soll eine mittelalterliche Knochennadel versteigert werden. Elisabeth ist als Vertreterin der Versicherung für den Transport der Knochennadel verantwortlich. 


    Soweit klingt der neue Thriller erstmal nicht sonderlich spannend, doch nachdem die Knochennadel für 7,3 Millionen Euro versteigert wurde, ist plötzlich Elisabeth verschwunden und mit ihr die Knochennadel. Peter Hogart beschließt sofort nach Elisabeth zu suchen. Wie konnte sie unbemerkt aus der Oper verschwinden? Kurz darauf werden die in die Auktion involvierten Antiquitätenhändler überfallen und ermordet. Hängt das alles mit der Auktion zusammen und wieso tauchen an den Tatorten Elisabeths Finderabdrücke auf? Hogart will nicht glauben, dass seine Freundin dahintersteckt. Er versucht herauszufinden, wer alles für die Knochennadel geboten hat und wer hinter dem Käufer der Knochennadel steckt, denn dieser hat per Videokonferenz mitgeboten.


    Was nun folgt ist eine spannende und lebensgefährliche Verfolgungsjagd, bei der Hogart kurz davor ist, im Gefängnis zu landen oder selbst zu sterben, denn es tauchen immer mehr Tote auf. Als Hogart dann auch noch bedroht wird und seine Nichte spurlos verschwindet, gibt es nur noch ein Ziel für ihn. Er muss die Knochennadel finden und damit hoffentlich auch Elisabeth und Tanja.


    Im dritten Buch um den Wiener Privatdetektiv mutet Andreas Gruber seinem Protagonisten einiges zu. Zwischendurch gibt es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit. Hierbei geht es um eine Familie, bei der vor Jahren eingebrochen wurde. Dabei kam die Ehefrau ums Leben und ihr Mann begang Selbstmord. Zurück blieben zwei verstörte Kinder. Nach und nach erfährt der Hörer, was diese Familie mit der Knochennadel und weiteren Exponaten zu tun hat, doch erst zum Ende zeigt sich der wahre Täter. Ohne spoilern zu wollen, kann ich schon verraten, dass es nicht für alle Beteiligten ein Happy End gibt.


    Gelesen wird das Hörbuch von Achim Buch, der es schafft, die teils doch sehr gruseligen Szenen hervorragend rüberzubringen. Das Hörbuch hat mir über 14 Stunden gute Unterhaltung beschert. Für mich ist es das beste der drei Bücher und vielleicht gibt es ja irgendwann ein Wiedersehen mit Peter Hogart, denn schließlich will seine Nichte Tanja ja ebenfalls Privatdetektivin werden. Von mir gibt es für das Hörbuch eine Kaufempfehlung und 5 von 5 Sterne.

  21. Cover des Buches Das Geheimnis der Templer (ISBN: 9783406675355)
    Alexandre Adler

    Das Geheimnis der Templer

     (6)
    Aktuelle Rezension von: TAndres

    Angepriesen wurde das Buch als „imposantes Buch, das selbst einem Thriller gleicht.“ Diesem Urteil muss ich leider widersprechen. Es ist wohl jedem klar, dass Dan Browns „Sakrileg“ nur ein Roman ist und niemals ein Sachbuch sein sollte. Ob man daher die aufgestellten Thesen überhaupt so auseinandernehmen muss, sei dahingestellt.


    Das Buch selbst ist nicht so einfach zu lesen. Man springt hin und her, folgt erst einem Thema, dann einem anderen, um wieder zum ersten zurückzukehren. Manchmal habe ich das Gefühl gehabt, ein Aspekt mehrmals zu lesen, nur einige Seiten später. Der Zeitstrang von der Landung Maria Magdalenas an Frankreichs Küsten bis zum heutigen Tag wird nicht durchgängig beschrieben, man springt von der Zeit Karl des Großen zu Jeanne d’Arc und dann weiter zum 19. Jahrhundert und wieder zurück. Ich habe mir einige Notizen gemacht, wie ich es immer bei solchen Büchern mache, aber selbst damit ist mir das Buch nicht ganz klar geworden. Mir fehlt komplett der rote Faden und dadurch lässt einen das Buch auch leicht verwirrt zurück.

    Ich habe mir von diesem Buch wirklich mehr erhofft. Es ist nicht so spannend wie gedacht, schwierig zu lesen und meiner Meinung nach wird eher über das Buch von Dan Brown gesprochen, als sich wirklich mit der Geschichte der Templer auseinandergesetzt. Da gibt es sicherlich bessere Bücher.

    Somit gibt es von mir nur 2 Sterne.

  22. Cover des Buches Mumienherz - Der Schatten des Horus (ISBN: 9783473583676)
    Thilo P. Lassak

    Mumienherz - Der Schatten des Horus

     (33)
    Aktuelle Rezension von: steffis-und-heikes-Lesezauber
    Inhalt Sid und seine Freundin Rascal reisen nach Kairo, und begeben sich auf die Suche nach der Mumie, welche zu dem Herz gehört, das in Sid eingepflanzt wurde. Nur durch die Zerstörung dieser Mumie kann verhindert werden, das der Kult den Seth-Hohepriester wiederbeleben kann. Sie müssen sich einigen Gefahren aussetzen, auch Birger Jacobson macht ihnen das Leben wieder schwer. Zum Glück erhalten sie unerwartete Hilfe. Können die beiden die Mumie finden? Meinung Da mich der erste Teil schon fasziniert hatte, mußte ich natürlich auch den Zweiten lesen. Ein Lob an den Autor. Auch dieses Buch ist von Spannung nur so übersät. Gekonnt hat Herr Lassak es geschafft, mich an das Buch zu fesseln. Der Schreibstil ist einfach und lebhaft gehalten, und ich hatte das Buch in einem Tag durch. Die Geschichte hat sich gut weiterentwickelt und machte Lust auf mehr. Der Autor hat die Charakteren und landschaftlichen Umgebungen sehr detailgerecht geschildert und somit konnte man sich ganz einfach nach Kairo versetzen und sich mit Sid und Rascal auf die abenteuerliche und gefährliche Reise begeben. Wiedereinmal hat er Lassak alles genau recherchiert und so umgesetzt, das das Ganze auch ganz leicht für jüngere Leser verständlich ist. Ich würde es so ab 13 Jahre empfehlen. Verschiedene Zeiträume werden im Buch aufgezeigt, was aber den Lesefluß nicht beeinflusst und man somit noch mehr Informationen bekommt. Dies wurde auch sehr schön durch einmal eine rote und eine kursive Schrift aufgeteilt. Man kann also alles sehr gut nachvollziehen. Die Charakteren haben sich gut weiterentwickelt. Aus dem ruhigen Sid, wird ein wahrer und vorallem mutiger Held, der sich einigen Schwierigkeiten stellen muß. Aber ohne die Hilfe seiner flappsigen Punkfreundin Rascal hätte er alles nicht geschafft. Auch diese offenbart in diesem Teil einiges aus ihrem früheren Leben. Erfreulich ist auch, das sich aus den beiden eine kleine romantische Annährung entwickelt. Ein weiterer Charakter kommt hinzu und zwar ihr Fremdenführer Jussuf. Er kommt sehr symphatisch rüber, wird aber durch seine geheimnisvolle Art leicht verdächtigt. Was ich auch noch sehr gut fand, waren die Kartenzeichnungen auf einigen Seiten mitten im Buch. Dadurch konnte man den Weg von Sid und Rascal optimal mitverfolgen und man tat sich einfach leichter beim Lesen. Leider (oder vielleicht zum Glück) sind viele Fragen unbeantwortet geblieben und ich werde auf jeden Fall schnellstmöglichst den dritten Band lesen, so fasziniert hat mich „Der Schatten des Horus“. Cover Das Cover finde ich klasse. Rote Pyramiden, goldene Schrift und ein Falke vor einem roten Mond. Das schware Drumherum rundet die Ganze Sache noch ab. Sehr geheimnisvoll und mach Lust zum Lesen. Fazit Der zweite Teil von Mumienherz, steht des Ersten keinensfalls nach. Wiederrum absolut spannend und interessant geschrieben. Eine Weiterentwicklung der Geschichte ist auf jeden Fall vorhanden und ich freue mich schon auf den dritten Teil. Er erhält von mir 5 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.
  23. Cover des Buches Inferno - Filmbuchausgabe (ISBN: 9783404174317)
    Dan Brown

    Inferno - Filmbuchausgabe

     (1.494)
    Aktuelle Rezension von: BuecherwurmNZ

    Brown schafft eine außergewöhnliche, nachdenkliche und gut ausgearbeitete Geschichte. Zu Beginn baut er gleich Spannung auf. Am Ende der Kapitel bin ich immer gespannt, wie es weitergeht und mag das Buch gar nicht aus der Hand legen. Die Geschichte ist in der dritten Person aus Sicht Robert Langdons geschrieben. Jedoch geben einige Kapitel Einblicke in andere Perspektiven von Personen, die für die Geschichte unersetzlich sind. Auf diese Weise erhält der Leser ein paar ergänzende Informationen über die Situation, was die Spannung noch zusätzlich steigen lässt. Was diese Personen aber mit dem Rätsel zu tun haben und was das alles zu bedeuten hat, erfährt der Leser erst später. 

    Die Protagonisten Robert Langdon und Sienna Brooks waren mir gleich sympathisch. Die Gedanken Langdons sind durch den Kursivdruck klar von der Handlung abgegrenzt. Dan Browns Schreibstil ist leicht zu lesen und man fliegt regelrecht durch die Seiten. Durch die genauen Beschreibungen ist die Handlung leicht nachzuvollziehen, was durch die anschaulichen Vergleiche noch unterstützt wird:
     „Die Erinnerungen kehrten nur langsam zurück … wie Blasen, die aus den Tiefen eines bodenlosen Brunnens an die Oberfläche steigen.“

    Die Geschichte wirkt durch zahlreiche italienische Sätze realistischer. Trotzdem ist alles zu verstehen, weil die wichtigen Aussagen noch einmal übersetzt wiedergegeben werden. 

    Allerdings gibt es zu Beginn vieler Kapitel und auch zwischendurch eine lange Erklärung über Dante, ein Kunstwerk oder einen Raum. Einerseits sind einige Erläuterungen interessant und wichtig, um das Rätsel zu verstehen und zu lösen, andererseits kommen sie so oft vor und sind ausufernd, dass sie mich nervten und langweilten. So zieht sich das Buch in die Länge und durch diese Beschreibungen schreitet die Handlung nur schleppend voran.

    Was mir neben den ausufernden Beschreibungen des Umfelds und deren Gegenstände ebenfalls nicht gefiel ist, dass zu Ende zwei Dinge ungeklärt bleiben. Das eine ist nicht wichtig, um die Geschichte zu verstehen, allerdings hätte ich mir eine Erklärung gewünscht, um meine Neugierde zu stillen und da es für mich unerklärlich und ein bisschen weit hergeholt ist. Die andere Sache ist von Bedeutung und lässt für mich das Verhalten von Sienna Brooks gegen Ende des Buches unglaubwürdig erscheinen. Aus diesem Grund finde ich die Handlung um Sienna Brooks am Ende nicht so gut gelungen. 

    Fazit:

    Trotz zweier Unklarheiten und den manchmal zu langen Beschreibungen von Kunstwerken ist Dan Brown ein spannendes, außergewöhnliches und rasantes Meisterwerk gelungen, das zum Nachdenken anregt. "Inferno" ist von diesem Autor mein erstes Buch, aber nach diesem kann ich sagen, dass Brown definitiv ein sehr guter Schriftsteller mit besonderem Schreibstil ist. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen!

  24. Cover des Buches Apocalypse au Chocolat (ISBN: 9783940767530)
    Christian von Aster

    Apocalypse au Chocolat

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain
    Muffins! Hobbysatanisten! Nonnen! Was es in diesem Buch nicht alles gibt...



    In der örtlichen Metzgerei wird vom ansässigen Satanistenhobbyclub der Teufel beschworen, um ihm die Welt zu Füßen - Krallen? - zu legen. Doch der Teufel manifestiert sich 666 Ellen weiter weg und zwar in einer Bäckerei. Dort ergreift er Besitz von einem alten Muffin.

    Aufgewühlt durch die Nachricht, dass Satan wieder auf der Erde wandelt, machen sich die Schwestern der Begrenzten Barmherzigkeit auf, dem dämonischen Treiben Einhalt zu gebieten....



    Hihihi! Zwar kurz und klein, aber dafür umso lustiger präsentier Herr von Aster den leckersten Weltuntergang aller Zeiten.

    Mit Backrezept am Ende und CD mit Lesung. Ein Rundum gelungenes Gesamtpaket.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks