Bücher mit dem Tag "cosy crime"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "cosy crime" gekennzeichnet haben.

363 Bücher

  1. Cover des Buches Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (ISBN: 9783442376247)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet

     (1.392)
    Aktuelle Rezension von: WeltbuntmalendeBuecher

    MORD IM GURKENBEET 

    (Band 1 einer Reihe mit 10 Bänden) von Alan Bradley


    Klappentext: "Die junge Flavia de Luce staunt nicht schlecht, als sie im ersten Morgenlicht das Opfer eines Giftmordes in ihrem Gurkenbeet entdeckt! Da jeder ihren Vater, den sanftmütigen Colonel de Luce, für den Mörder zu halten scheint, nimmt die naseweise Flavia persönlich die Ermittlungen auf. Hartnäckig folgt sie jeder noch so abwegigen Spur – bis sie einsehen muss, dass ihr Vater tatsächlich ein dunkles Geheimnis hütet. Und so befürchtet Flavia schliesslich, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist ..."


    Eine spannende, toll verschachtelte Geschichte mit einer liebenswerten jungen Protagonistin, die sehr viel älter wirkt, als sie eigentlich ist. Aber leider sind die Sätze, die Beschreibungen etc so unglaublich ausführlich, dass sie teilweise gefühlt sehr lange von der eigentlichen Begebenheit abweichen, um danach mehrere Seiten später (bin aber nicht sicher ob das mein Gefühlt ist, oder wirklich wahr) wieder den Faden aufzunehmen. Dadurch entstehen auch mehrere Nebenhandlungen. 

    Das ist für mich etwas anstrengend, weshalb ich gewisse Passagen ehrlicherweise nur überflogen habe.

    Ansonsten hat mir die Geschichte gut gefallen. Flavia nimmt der ganzen schrecklichen Angelegenheit etwas den Schrecken, denn sie ist extrem rational, aber eben auch liebenswert!


  2. Cover des Buches Der Donnerstagsmordclub (Die Mordclub-Serie 1) (ISBN: 9783471360149)
    Richard Osman

    Der Donnerstagsmordclub (Die Mordclub-Serie 1)

     (279)
    Aktuelle Rezension von: Schnick

    Ich habe nicht viele Rezensionen über Richard Osmans „Der Donnerstagsmordclub“ gelesen. Die wenigen Kritiken, die ich gelesen habe, waren aber durchweg positiv. Im Nachhinein ist es ein schade, dass – zumindest in den von mir gelesenen Kritiken – der Fokus letztlich auf dem Humor des Buches lag. Das ließ meine Erwartungshaltung an den Roman steigen und leider auch in die falsche Richtung driften.

    Richtig ist: „Der Donnerstagsmordclub“ ist kein bierernster Kriminalroman. Er ist aber auch kein Schenkelklopfer und eben auch keine Kriminalkomödie. Er ist eher ein heiterer Kriminalroman, sofern diese Bezeichnung Sinn ergibt. Ich habe allerdings die deutsche Übersetzung gelesen. Vielleicht ist das englische Original amüsanter. 

    Mir hat tatsächlich der leichte Ton gefallen, der sich fast durch das gesamte Buch zieht. Die Morde selbst geschehen eher nebenbei, werden von Osman nicht ausgeschlachtet. Wer es gerne blutig mag, kommt hier definitiv nicht auf seine Kosten. 

    „Der Donnerstagsmordclub“ ist ein angenehm altmodischer Krimi. Er hätte genauso gut von seinen Protagonist*innen geschrieben worden sein können. (Tatsächlich bestehen Teile des Buches aus Joyces „Tagebucheinträgen“.) Das Tempo ist aber heutigen Lesegewohnheiten angepasst. Ständig scheint etwas zu passieren, ohne dass das Gefühl von Hast aufkommt. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und abgesehen von wenigen Ausnahmen allesamt sympathisch. 

    Mir hat es viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Osman hat zum Glück nicht den Fehler vieler schlechterer Autor*innen gemacht, jedes Kapital zwanghaft mit einem Cliffhanger zu versehen, um Spannung vorzutäuschen. Er verlässt sich vielmehr auf seine Geschichte, seine Charaktere und den bzw. die Mordfälle. Diese Vorgehensweise zahlt sich aus, weil sich auch die Leser*innen so auf die Geschichte etc. konzentrieren können, ohne ständig von schlecht platzierten Pseudo-Cliffhangern, mies ausgearbeiteten Charakteren und einer insgesamt langweiligen Auflösung ärgern lassen zu müssen.

    Um es kurz zu machen: „Der Donnerstagsmordclub“ ist nicht ganz so witzig wie ich vorher angenommen hatte. Empfehlenswert ist das Buch trotzdem, denn es ist unterhaltsam, angenehm geschrieben, weist gut ausgearbeitete Charaktere auf und ist in sich schlüssig. Und endlich habe ich mal wieder einen Krimi gelesen, bei dem ich nicht schon nach der Hälfte des Buches wusste, wer der Mörder oder die Mörderin ist. Herrlich!

  3. Cover des Buches Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel (ISBN: 9783442378258)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel

     (656)
    Aktuelle Rezension von: WeltbuntmalendeBuecher

    mein erster Gedanke ist: Ich stelle mir Bücher echt cool vor als Filme! 🥰 Darauf hätte ich total Bock!


    Nun aber zum Buch:

    📚DER EINSTIEG📚 ist recht lang, danach ist die Story aber wirklich spannend, auch mit etwas Humor. Es gibt wieder mehrere 📚HANDLUNGSSTRÄNGE📚: Der eine ist der Mord, dann die Vergangenheit des Dorfes und auch die Geschichte, welche sich in der Familie von Flavia abspielt. 

    📚DER STIL📚: Das Buch ist aus der Sicht von Flavia in der Vergangenheit geschrieben. Es ist spannend, teilweise etwas langgezogen und verschlachtelt. Ich musste mich wie in Band 1 zuerst daran gewöhnen.

    📚DIE CHARAKTERE📚 Flavias Familie und die Leute aus dem Dorf sind alle interessant, haben Eigenheiten und definitiv mehr Hintergrund, als man denkt. Jeder bekommt ein bisschen seine eigene Geschichte (mit der Zeit). Falvia selbst ist aufgeweckt, angenehm und pfiffig. Und sie mag Gifte (und Chemie, ich mag Chemie nicht xD weswegen ich diese Teile manchmal nicht so interessant finde, aber sehr markant für die Bücher.) 


    Alles in allem ein gutes Buch, das mir dieses Mal schon bedeutend besser gefallen hat als Teil 1!

    Und nun freue ich mich sogar schon auf mehr.

  4. Cover des Buches Mrs Potts' Mordclub und der tote Nachbar (ISBN: 9783462001983)
    Robert Thorogood

    Mrs Potts' Mordclub und der tote Nachbar

     (218)
    Aktuelle Rezension von: Chrilia

    Dieser Krimi verleitet dazu, dass man mit ermittelt und man kann sich nie sicher sein, ob man auch auf der richtigen Fährte ist. Es gibt eine Reihe von Verdächtigen Ein Lesespaß für Agatha-Christie-Fans. Mir hat dieses ungewöhnliche Ermittler-Trio gut gefallen und ich würde gerne wieder mit den Damen ermitteln.

  5. Cover des Buches Das Windsor-Komplott (ISBN: 9783426227404)
    S. J. Bennett

    Das Windsor-Komplott

     (181)
    Aktuelle Rezension von: luisa_loves_literature

    "Das Windsor Komplott" ist ein gemütlicher, sehr lesbarer Krimi, der sehr stark von seinen beiden Protagonistinnen lebt: Die Queen, über die man trotz ihrer allgegenwärtigen Präsenz doch wenig genug weiß, um einem Autor zu gestatten so einiges auf Basis der verfügbaren Hintergrundinformationen dazu zu erfinden und die junge Rozie, die versucht ihrer Chefin zur Seite zu stehen und zuzuarbeiten. Das ungleiche Gespann ermittelt nun in einem leider etwas verworrenen Fall, der den Chef des Geheimdiensts schlecht aussehen lässt, Prince Philip ärgert und dessen Zusammenhänge sich auch am Ende des Romans leider nicht so ganz erschließen. 

    Zu Beginn kommt die Handlung noch ganz logisch und nachvollziehbar daher: ein Russe wird ermordet - das können nur die Russen gewesen sein, um ein Zeichen zu setzen! Doch sehr bald zerfasert der Krimi-Plot und auch wenn die Bezüge der einzelnen Handlungsteile noch deutlich sind, so verschwimmt das eigentliche Motiv für die Verschwörung doch immer weiter im Dunkeln - es hat leider den Anschein, als ob die Autorin irgendwie selbst nicht so genau wusste, wie sie den Plot zu einem vernünftigen Ende bringen sollte. Mit der Handlung verschwindet auch Rozie mehr und mehr an der Seitenlinie und wird eher nur noch dann und wann von der Reservebank geholt. 

    Dazu kommen leider so einige Unwägbarkeiten in der deutschen Übersetzung - es ist kein gutes Zeichen, wenn auf der Sinnebene so einiges "Lost in Translation" gerät oder wenn man durch wortwörtliche Rückübersetzung  dahinter kommt, was gemeint ist.

    Insgesamt ein durchaus vergnüglicher Lesespaß, der aber mit so einigen Schwächen zu kämpfen hat.

  6. Cover des Buches The Maid (ISBN: 9783426283844)
    Nita Prose

    The Maid

     (258)
    Aktuelle Rezension von: _bookfever-ever

    Ich muss gestehen, sonst lese ich in dem Genre eher Thriller, die insgesamt etwas mehr Action versprechen, diese gewollt langsame Ermittlungsart ist nicht so meins. Hier aber habe ich meine Bedenken aufgrund des ansprechenden Covers und des mehr als interessant klingenden Klappentextes über Bord geworfen. Zu meinem Glück, manchmal muss man einfach die Komfortzone verlassen.

    Die Geschichte um Molly, ein Zimmermädchen, welches leicht naiv ist, aber keine Fliege was antun kann und vielleicht nicht immer konventionell a la Colombo ermittelt, als sie einen Toten im Hotel haben, ist in weiten Teilen gelungen. Mit Molly kam ich gut zurecht, auch wenn sie mir jetzt nicht nachhaltig im Gedächtnis geblieben ist. Die Geschichte selbst ist durchaus spannend, wenngleich manchmal etwas langatmig für meinen Geschmack, aber ich denke, dies ist hier beabsichtigt. Zum Schluss kann ich sagen, ich fühlte mich gut unterhalten, auch wenn ich am Schluss etwas überrascht war und würde trotzdem einen zweiten Teil durchaus lesen.

  7. Cover des Buches Weiße Magie - mordsgünstig (ISBN: 9783423215916)
    Steve Hockensmith

    Weiße Magie - mordsgünstig

     (96)
    Aktuelle Rezension von: RosePie

    Alanis - nur einer ihrer vielen Namen - erbt einen Tarotladen von ihrer ermordeten Mutter. Sie zieht Ärger nicht nur an, sie sucht aktiv danach - und nach dem Mörder ihrer Mutter. Das tut sie auf sehr unterhaltsame Art und Weise. Die Dialoge sind witzig, der Krimifall ist spannend und die Charaktere haben alle so ihre Ecken und Kanten. Trotz ihrer belasteten Kindheit und Jugend ist Alanis recht optimistisch. Obwohl der Fantasy-Aspekt, mit dem ich fest gerechnet hatte - ein bisschen wie bei Ben Aaronovitch, dachte ich, als ich den Klappentext gelesen habe -, nicht eingetreten ist, habe ich den Roman sehr genossen und steckte schon mitten im zweiten Band der Reihe. 

  8. Cover des Buches Madame le Commissaire und die tote Nonne (ISBN: 9783426521977)
    Pierre Martin

    Madame le Commissaire und die tote Nonne

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Martinchen

    Beim Kräutersammeln stürzt eine Nonne eine steil abfallende Klippe herab. Alles sieht nach einem Unfall aus, dennoch hat Madame le Commissaire Isabelle Bonnet ein ungutes Gefühl. Sie behält recht und sucht nach dem Mörder.

    Der fünfte Fall von Madame le Commissaire ist mein erster. Die Kenntnis der ersten Bände ist meiner Meinung nach nicht notwendig. Das Privatleben der Kommissarin Isabelle Bonnet nimmt viel Raum ein, der Autor fügt alle erforderlichen Informationen ein, so dass ich mir ein gutes Bild machen konnte. Da Madame le Commissaire mit „Sonderaufgaben“ betreut wird, hat sie nicht viel zu tun und mischt sich hier in einen Fall ein, den der zuständige Kommissar bereits als tragischen Unfall zu den Akten gelegt hat. Unterstützung bekommt sie von ihrem ihr sehr ergebenen Assistenten Apollinaire, der nicht nur wegen seiner bunten Socken Farbe in die Geschichte bringt. 

    Gut gefällt mir die Atmosphäre des kleinen fiktiven Städtchens sowie der Provence, die mich sofort in Urlaubsstimmung versetzt hat. Und natürlich das „savoir vivre“, das hier gut zum Ausdruck gebracht wird.

    Der Fall selbst wird nachvollziehbar gelöst, auch wenn der Täter im Grunde bereits nach der Hälfte des Krimis bekannt war. Nicht nachvollziehen hingegen kann ich den Alleingang von Madame le Commissaire mit einem äußerst unsympathischen Verdächtigen. Hält sie sich für unverwundbar?

    Fazit: ein unterhaltsamer Krimi für zwischendurch


  9. Cover des Buches Je tiefer man gräbt (ISBN: 9783746633619)
    Mary Ann Fox

    Je tiefer man gräbt

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Nach dem Tod ihres Mannes kehrt Mags Blake zurück in ihr Heimatdorf Rosehaven in Cornwall. Sie versucht sich mit ihrem Landschaftsgärtnereigeschäft über Wasser zu halten. Es gibt für Mags nichts Schöneres als in der Erde zu buddeln, Pflanzen zu pflegen und den Duft der Natur zu geniessen. Da kommt der Auftrag am Tag der offenen Tür in Shelter Gardens, einem Landschaftsgarten aus dem 19. Jahrhundert, Führungen zu machen gerade recht. Was haben aber die ungewöhnliche Färbung der Hortensien auf sich? Mags Neugier führt sie zu einem Grab. Sind es die Überreste von Emily Franklin, die vor 8 Jahren verschwundene Verlobte des Erben von Shelter Gardens? Schnell merkt Mags: Wo Fragen gestellt werden, lauern gefährliche Antworten.

    Der Auftakt der Reihe rund um die Landschaftsgärtnerin Mags Blake in Cornwall ist ein richtiger Cozy Crime. Ich fand Mags sehr sympathisch, wie auch die anderen Charaktere mit denen sie ihr Leben in Rosehaven teilt. Die Geschichte übermittelt auch Mags Leidenschaft für die Natur Cornwalls und deren Flora auf tolle, bildhafte Art. Ich freue mich schon sehr weiterverfolgen zu können, wie Mags in weitere Fälle unbeabsichtigt stolpern wird.

    Mein Fazit: Wer einen Abstecher in die Natur Cornwalls machen und sich dabei in eine sympathische Protagonistin verlieben möchte, liegt mit diesem Reihenbeginn genau richtig. 5 Sterne.

  10. Cover des Buches Prost, auf die Wirtin (ISBN: 9782496703467)
    Friedrich Kalpenstein

    Prost, auf die Wirtin

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Anti81

    „Ein bisserl Menschlichkeit hat noch nie geschadet. Verstehen Sie das? Bürgernähe zeigen und nicht gleich den Amtsschimmel herauskehren! Haben wir uns?“

    Gerade erst im idyllischen Brunngries angekommen, geht es für Hauptkommissar Tischler gleich so richtig los. Als wären seine kauzigen Kollegen nicht schon Herausforderung genug, muss er auch noch den Mord an der bezaubernden Wirtin der Gaststätte „Zum Brunnen“ aufklären. Schon bald fängt die freundliche Fassade des Dorfes an zu bröckeln.

    Ich mache es kurz: Auch wenn man die Spannung in „Prost, auf die Wirtin“ von Friedrich Kalpenstein vergeblich sucht, so überzeugt der Provinzkrimi durch absolut sympathische und drollige Charaktere, die einfach Spaß machen. Und so manch einer hat es dann doch faustdick hinter den Ohren. Ich habe mich zwar nicht gegruselt, aber dafür herzlich gelacht. Und gerne hätte ich den einen oder anderen aus Brunngries einmal fest in die Arme genommen. Ein toller Wohlfühlkrimi mit wenig Spannung, dafür aber ganz viel Wohlfühlen. 


  11. Cover des Buches Madame le Commissaire und der verschwundene Engländer (ISBN: 9783426513842)
    Pierre Martin

    Madame le Commissaire und der verschwundene Engländer

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Stephanie_Ruh

    Isabelle Bonnet will in der alten Heimat abschalten. Ihre Verletzungen heilen und zur Ruhe kommen. Doch es kommt anders und sie wird zu polizeilichen Ermittlungen überredet. Nicht alles ist wirklich so, wie es scheint und Isabelle ermittelt nicht nur, sie weiß auch irgendwann was sie will bzw. hauptsächlich, was sie nicht will.
    Bis auf den sperrigen Titel gefällt mir das Buch von Pierre Martin gut. Man riecht das Meer, spürt den Wind und möchte auch Urlaub in der Provence machen. Die Protagonistin entwickelt sich und ist ganz anders, als man es anfänglich erwartet hat. Es gibt einige interessante Charaktere im Buch (Apollinaire!), das hat Spaß gemacht. Ich fühlte mich gut unterhalten, werde unbedingt demnächst einen Urlaub in der Provence planen und möchte auch den nächsten Band lesen. C`est tout!

  12. Cover des Buches Blaubeermorde (ISBN: 9783426516997)
    Mareike Marlow

    Blaubeermorde

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Subidu
    Von Anfang an hat mich die Geschichte der beiden Halbschwestern gefangen genommen. Unterschiedlicher, ob vom Alter, Wesen oder Beruf, können beide nicht sein, als sie sich bei einem Notar kennenlernen. Beide sollen gemeinsam im Elternhaus des Vaters für ein Jahr im Dorf Burgheide wohnen. Kaum zusammen gekommen, finden sie eine Leiche im See und schon sind beide in die Ermittlungen einbezogen, sehr gerne auch auf eigene Faust.

    Mit viel Humor, gekonnter Situationskomik und steigender Spannung, hat die Autorin hier einen sehr unterhaltsamen Regionalkrimi geschaffen, der nicht nur durch die zwei Protagonisten, sondern auch die vielen liebenswerten und sympathischen Nebencharaktere, die sehr gut ausgearbeitet sind, das Ganze abrunden.

    Die sehr bildlichen Beschreibungen von Land und Leuten, ob in Berlin oder in Burgheide haben mich gleich eintauchen lassen. Der flüssige und sehr ansprechende Schreibstil haben mich den Krimi leider viel zu schnell beenden lassen. Eine tolle Idee sind auch die zwei Rezepte, die von der Autorin beigefügt wurden.

    Ein tolles Cover, ein Regionalrimi ohne viel Blutvergießen und trotzdem sehr spannend, liebenswürdige Charaktere ... für mich verdiente fünf Sterne.

  13. Cover des Buches Miss Daisy und der Tote auf dem Eis (ISBN: 9783746633688)
    Carola Dunn

    Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    HÖRBUCHREZENSION

    Daisy Dalrymple stammt aus einer adeligen Familie und hat nach dem Tod ihrer Vaters entschieden, als Journalistin zu arbeiten.  Um Fuß zu fassen hat sie ihre Kontakte genutzt und darf jetzt ihren ersten  Artikel über das Landgut 'Wentwater Court schreiben.

    Als frühmorgens ein Toter auf dem Grundstück entdeckt wird, rückt der Artikel in den Hintergrund und Miss Daisy entdeckt eine ganz andere Berufung. Das Vertrauen der Familie Wentwater in Daisy  und ihre Bilder vom 'Tat-/Unfallort' werden für die Ermittlungen von Inspector Alec Fletcher relevant.  Daisy wird für die Ermittlungen unentbehrlich und kann entscheidende Hinweise für die Aufklärung liefern. 

    Neben der Krimihandlung bekommt der Zeitgeist der 1920er Jahre viel Raum.  Die ersten Automobile sind auf den Straßen, der Adel verliert an Einfluss und das gesellschaftliche Leben erholt sich nach den Jahren des Krieges.

    Die Sprecherin hat mir sehr gut gefallen.  Sie hat für mich perfekt zu den Figuren und zur Handlung gepasst. 

    Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen. 

  14. Cover des Buches Die Tote in der Bibliothek (ISBN: 9783455650051)
    Agatha Christie

    Die Tote in der Bibliothek

     (282)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee

    Im ersten Band war Miss Marple nur eine Randfigur. Im zweiten Band gab es eine Menge interessanter Kurzgeschichten, in der die alte Dame immer nur am Ende ihre Auflösung präsentiert hat. Aber jetzt gab es einen spannenden, verwickelten Fall und die neugierige Amateur-Detektivin ist von Anfang an dabei!

    In der Bibliothek auf dem Anwesen Gossington Hall, ganz in der Nähe von St. Mary Mead, wird eine Leiche gefunden. Ein junges Mädchen, das dort allerdings niemand kennt und dessen Anwesenheit sich auch niemand erklären kann. Geschweige denn, warum sie ermordet wurde.
    Das Ehepaar Bantry wohnt hier, dem man auch schon im Dienstagabend Klub begegnet ist, und ebenso begegnen wir wieder Henry Clithering, der früher bei Scotland Yard gearbeitet hat, mittlerweile aber im Ruhestand ist.

    Mrs Bantry jedenfalls scheint recht sensationslüsternd zu sein, denn obwohl oder gerade weil (!) die Leiche in ihrem Haus gefunden wurde, möchte sie auch etwas davon haben: etwas Aufregung und das Kribbeln der Mördersuche. Natürlich fällt ihr sofort Miss Marple ein, die sie zu sich bittet, um ihr bei der Aufklärung zu helfen.

    Obwohl der Fall recht verzwickt zu sein scheint, gerät Basil Blake recht schnell in Verdacht. Seine legere Lebensart, seine Partys am Wochenende und die vielen jungen Gäste aus London, deren Betragen schon als skandalös bezeichnet wird in der kleinen Dorfgemeinde St Mary Mead, lassen eine Verbindung zu dem jungen, etwas aufgetakelten Opfer erwarten.

    Während man die Polizei bei ihrem Ermittlungen verfolgt, lernt man jede Menge Verdächtige und vielleicht involvierte Personen kennen. Außerdem unterstützt Sir Clithering die Nachforschungen und natürlich bleibt Miss Marple nicht untätig. Ich hab den Fall mit Spannung verfolgt und hatte wieder sehr viel Vergnügen mit dem kriminalistischen Einfallsreichtum der Queen of Crime :)

    Besonders aufgefallen ist mir hier wieder, wie auf das Aussehen der Menschen eingegangen wird. Zu der Zeit damals war Kleidung ja ein wichtiges Aushängeschild und jemand "reiches", also der sich passende Garderobe leisten konnte, hatte einen ganz anderen Stand. Auch was die Glaubwürdigkeit betrifft. (das ist heute natürlich auch noch oft so, aber das war damals schon sehr kategorisch) Aber auch das Aussehen vom Haarschnitt her, die Pflege der Fingernägel, das "neueste" Kleid ... das alles war wichtig im Umgang mit der Gesellschaft, in der man sich bewegt hat und gab auch viele Hinweise in seinen kleinen Details, wenn Unstimmigkeiten aufgetreten sind. Grade wenn man auf der Suche nach einem Mörder ist ...

  15. Cover des Buches Der Donnerstagsmordclub (Die Mordclub-Serie 1) (ISBN: 9783957132321)
    Richard Osman

    Der Donnerstagsmordclub (Die Mordclub-Serie 1)

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Jana_hat_buecher

    Vier ältere Herrschaften sind in einem luxuriösen Altersheim untergebracht. Doch von Langeweile ist keine Rede. Die Senioren treffen sich jeden Donnerstag um Mirdfäkke durchzugehen und die Täter zu finden. Als dann auch noch ein Mord in ihrer direkten Umgebung passiert, sind sie Feuer und Flamme um den wahren Täter zu finden, da die Polizei im Dinkeln tappt.

    Ich mochte das Hörbuch sehr gerne. Es ist nichts zum Nebenbei-Hören, da es viele Namen und komplizierte Wendungen gibt. Die schrulligen Charaktere waren absolut umwerfend und man hat jeden davon gleich ins Herz geschlossen, da war der Fall an sich gar nicht so wichtig, obwohl er sehr gut durchdacht war und es etliche Wendungen gab. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

  16. Cover des Buches Agatha Raisin und die tote Gärtnerin (ISBN: 9783404169863)
    M. C. Beaton

    Agatha Raisin und die tote Gärtnerin

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Tanni0106

    Ich hab mich wieder herrlich gut unterhalten gefühlt von diesem Krimi. Kann man schön locker flockig lesen als wäre man mit dabei. Agatha Raisin mit ihrer besonderen Art muss man einfach lieben. Dann noch die bezaubernde Kulisse der Cotswolds. Alles was ein Cosy Krimi braucht.

  17. Cover des Buches Hamish Macbeth fischt im Trüben (ISBN: 9783404174355)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth fischt im Trüben

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Hamish Macbeth ist nicht umsonst Dorfpolizist geworden. Als jedoch eine Teilnehmerin eines Angelkurses getötet wird, schafft er es mit seiner ruhigen Art und Gelassenheit die Leute zum Reden zu bringen.

    Ich mochte den ersten Teil der Reihe schon einmal sehr und die Charaktere und das Setting sind sehr vielversprechend.

    Mein Highlight ist aber Hamish selbst. Der Mann hat so eine gelassene Art an sich und lässt sich wirklich durch nichts aus der Ruhe bringen. Das ist wahrlich bewundernswert.

    Den Aufbau der Geschichte bzw. des Mordes und der Verdächtigen war genauso wie ich es am liebsten mag.

    Von mir gibt es eine klare Empfehlung für die Reihe.

  18. Cover des Buches Planetenpolka (ISBN: 9783770020171)
    Lotte Minck

    Planetenpolka

     (57)
    Aktuelle Rezension von: käutzchen
    Kurzbeschreibung von Buch rücken
    Mord infolge einer Mars Pluto Konjunktion? "so ein mumpitz" denkt Kommissar Arno tillikowski. Irgendwie kann die hübsche astrologin Stella Albrecht ihn aber doch davon überzeugen, daß plötzliche Ableben der schwer reichen matriachin cäcllie von breidenbach zu untersuchen. Ihre Ermittlungensmetoden sind mitunter unorthodox, aber äußerst effektiv. Schnell kommen sie dahinter, dass cäcllie erben mehr als einen guten Grund hatten, ihre Tante aus den weg zu schaffen....

    Mein Fazit
    Ein toller krimi auf humorvolle Seite.... Lotte minck gelingt es jetzt mit ihrer anderen"ermittlerin "Stella Albrecht, einen zu unterhalten und einen kleinen schmutzer zu geben... Es wird viel über astrologie geschrieben... Was eigendlich nicht so mein Thema ist, vielleicht mal in den Zeitungen die Horoskope 😉 ich fand es aber nicht störend, weil es dann doch ein bisschen interessant wahr, in bißchen in die astrologie zu schnuppern... Der schreibst von Lotte minck ist verständlich und angenehm zu lesen... Das Buch cover des Buches ist gut ausgewählt, weil es in den Buch eine Rolle spielt... 
  19. Cover des Buches Die Alpen sehen und sterben (ISBN: 9783740805418)
    Isabella Archan

    Die Alpen sehen und sterben

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    Ich kenne schon Band 2 und Band 4 dieser Reihe. Beide fand ich richtig gut, deshalb habe ich mir jetzt Band 1 besorgt. 

    Da ich die Hauptfiguren schon kannte, war ich neugierig wie sich Agnes und Mitzi  bei dem ersten gemeinsamen Fall kennengelernt haben. 

    Der Fall:   Die etwas naive und durchaus auch etwas merkwürdige  Maria Konstanze ( genannt:  Mitzi ) Schlager macht während eines Spaziergangs eine merkwürdige Beobachtung. Sie sieht wie zwei Männer rangeln und einer den anderen über die Brücke stößt.  Kurz darauf steht sie dem Täter gegenüber. Eine sehr schicksalhafte Begegnung, weil sich ihre Wege während der Handlung noch häufiger kreuzen.   Mitzi lernt diesen Mann unter dem Namen "Sam" kennen und erfährt, dass er Auftragskiller ist.   Sie spürt eine Verbindung zu ihm, weil sie sich selber als Mörderin ihrer Familie sieht. 

    Agnes Kirschnagel und der sehr spezielle  Kommissar a.D. Baldur,  können lange kaum ermitteln, weil ihnen entscheidende Informationen fehlen.   Alles liegt in Mitzis Händen.   Für wen wird sie sich entscheiden?   Den Auftragskiller Sam, für den sie was empfindet  oder die Seite des Gesetzes, der sie sich moralisch verpflichtet fühlt.

    Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und von den gelesenen Büchern der MörderMitzi-Reihe  fand ich bis jetzt diesen Band 1 am besten. 

  20. Cover des Buches Der Tod macht Urlaub in Schweden (ISBN: 9783426308769)
    Anders de la Motte

    Der Tod macht Urlaub in Schweden

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Test-LR

    Cover:

    Bis auf die kleinen Blutflecken erinnert das Cover eher an einen Urlaubsroman, und in gewisser Weise bildet dies auch den passenden Kontrast zu den ansonsten eher düsteren Schweden-Krimis. Auf jeden Fall durch die bunten Farben sehr ansprechend.

    Inhalt:

    Peter Vinston ist ein bekannter Mordermittler, der eigentlich in Stockholm tätig ist. Als typischer Stadtmensch mag er keine Tiere und ist sehr ordentlich. Doch seine Gesundheit ist angeschlagen, weshalb sein Arzt ihm Erholung im idyllischen Österlen verordnet. Dort verweilt er in der Nähe seiner geschiedenen Frau mit Tochter und neuem Liebhaber. Alles könnte so schön sein, wenn nicht bei seinem Eintreffen die Star-Maklerin Jessie Anderson tot aufgefunden würde. Auf den ersten Blick scheint es ein Unfall zu sein, doch Peter hat so ein Gefühl und aufgrund seines Rufes soll er die Kommissarin Tove Esping bei den Untersuchungen unterstützen. Das passt dieser gar nicht, aber so langsam raufen sich die beiden Ermittler als Team zusammen und decken ungeahnte Geheimnisse auf.

    Mein Eindruck:

    Mir gefiel der Schreibstil sehr gut. Er ist leicht und flüssig zu lesen wie ein Sommerroman, gespickt mit Humor. Gleichzeitig kommt aber auch ständig Spannung auf, denn es gibt viele, die das Opfer nicht mochten und jede(r) hat so seine Geheimnisse. Gut fand ich auch die Spannungen und Wortgefechte zwischen Peter und Tove und wie sich diese unterschiedlichen Charaktere als Ermittler zu schätzen lernen, ohne sich dabei persönlich zu stark anzunähern. Hier wird zum Glück mal kein Klischee bedient.
    Ermittlungstechnisch fühlte ich mich an einigen Stellen an Romane von Agatha Christie erinnert. Peter ist sehr penibel, zieht ungern voreilige Schlussfolgerungen und beobachtet sehr genau. Die Puzzleteile fügen sich nur sehr langsam aneinander und am Ende kommen alle Verdächtigen in einen Raum zusammen für die finale Auflösung. Dies ist m. E. sehr gut konstruiert: glaubwürdig, aber überraschend. Bezüglich des Täters hatte ich schon länger eine Ahnung, aber auf das "Wie" bin ich bis zum Schluss nicht gekommen, sehr clever! Ich freue mich auf eine Fortsetzung.

    Fazit:

    Gelungener Auftakt einer Cozy-Crime-Reihe in Schweden mit Humor, interessanten Ermittlern und raffiniertem Fall

  21. Cover des Buches Der halbe Russ (ISBN: 9783426227282)
    Isolde Peter

    Der halbe Russ

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Seraphinablack

    Daisy Dollinger ermittelt, Band 1

    Undercover mit Dackel: 


    In München steht ein Hofbräuhaus, davor liegt ein Mann, der schaut betrunken aus … Ist er aber nicht, wie eine resolute Passantin feststellt, als sie die vermeintliche Alkohol-Leiche freundlich anstupst: Der Straßenmusiker Oleg Wodka ist ganz und gar tot, und auf natürliche Weise ist er nicht gestorben.

    Weil Olegs Straßenmusiker-Kollegen der Polizei gegenüber äußerst maulfaul sind, hat der junge Kripo-Beamte Sepp Leutner schließlich eine geniale Idee: Seine gute Bekannte Daisy Dollinger – Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft und weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen –, spielt Akkordeon, und ein Dirndl besitzt sie auch. Ehe sie sich's versieht, befindet sich Daisy nebst Dackel Wastl als Straßenmusikerin auf ihrem ersten Undercover-Einsatz


    Meine Meinung:


    Ich mag normalerweise bayrische Krimis sehr gerne, aber leider hat es bei diesem Buch ganz und gar nicht gefunkt . 

    Nach mehrmaligem weglegen, sacken lassen und nochmals in die Hand nehmen habe ich das Buch mehr oder weniger schnell und quer fertiggelesen. 

    Das Cover finde ich sehr gelungen und passt auch zur Geschichte. 

    Der Schreibstil ist mir zu abgehackt und wirr. Die Story begann eigentlich ganz gut, flachte aber dann sehr ab und auch die Auflösung des Falles hat mich nicht überzeugt. 

    Die Protagonisten waren jedoch gut beschrieben allen voran die wirre Familie von Daisy Dollinger. Gut gefallen haben mir auch die beschrieben Orte in Minga und die Einblicke in die Straßenmusikerszene. 

    Leider hat mich ausgerechnet die charmante  „Miss Marple“ Daisy nicht als Hauptfigur überzeugt. 


    Mein Fazit : 

    Für ein Debüt ganz passabel mit sehr viel Luft nach oben bei Teil 2 .

    Deshalb nur 3 Sterne von mir

  22. Cover des Buches Die königliche Spionin (ISBN: 9783960878117)
    Rhys Bowen

    Die königliche Spionin

     (60)
    Aktuelle Rezension von: CosplayGirl91

    Vielen Dank, dass ich das Buch lesen dürfte.

    Es war sehr spannend und ich habe es innerhalb kurzer Zeit gelesen.

    Lady Victoria Georgiana Charlotte Eugenie, Nummer 34 in der britischen Thronfolge und hat kein Geld mehr. Sie lebt bei ihrem Bruder und seiner Frau auf einer Burg in Schottland. Als sie jedoch merkt, dass Sie mit jemanden verheiratet werden soll, den sie nicht gut genug findet - flüchtet sie mit Erlaubnis nach London und sucht sich dort ihren eigenen Weg... früher mit Bediensteten an ihrer Seite muss nun Georgie alles alleine stemmen... und wird von I.M. als Spionin beauftragt - denn sie soll herausfinden, wer die genaue Frau an der Seite des Thronfolgers ist.


    Dabei trifft sie alte bekannte Gesichte aus der Schule und Kindheit wieder, aber lernt auch neue Menschen kennen, darunter Darcy. Von dem Sie nicht so richtig weiß, was sie von ihm halten soll, auch wenn ihr Herz in seiner Nähe höher schlägt...

    Als sie dann auch noch einen toten Franzosen in ihrer Badewanne findet, hat Lady Georgie endlich die Gelegenheit, ihren lächerlich langen Familiennamen wieder reinzuwaschen ..., denn ihr eigener Bruder steht unter Verdacht und Georgie bemerkt, dass Sie darin ziemlich gut ist bei der Ermittlung zu helfen.

    Ich hatte mit den letzten Teil der Reihe angefangen und war von dem Charme, der Schreibweise und den Charakteren begeistert. Deswegen habe ich sofort beim Verlag wie der erste Band heißt und mir diesen als Rezi Exemplar heruntergeladen... die nächsten Teile werden mit guten Gewissen folgen.

    Ich finde es sehr schön, wie Georgie ihren eigenen Weg geht und sich nicht unterkriegen lässt. Die Spannung wird während der Geschichte langsam aufgebaut und man lernt auch so gleiche manche Regeln am Hofe kennen..auch lernt man während der Geschichte sehr viele Charaktere kennen und lieben!

    Alles dabei was eine gute Geschichte braucht - Spannung, Drama, Romantik, tolle Charaktere, tolle Idee und ein Happy End?

    Lest es doch einfach selbst!

    Eine klare Kauf- und Leseempfehlung gibt es von meiner Seite aus.

    LG Anne 

  23. Cover des Buches Agatha Raisin und die Tote im Feld (ISBN: 9783404171415)
    M. C. Beaton

    Agatha Raisin und die Tote im Feld

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Wendy

    Inhalt: Klappentext

    Eine militante Wanderin, die ihr Ende im Feld des Erzfeindes findet - dieser Fall schreit förmlich nach einer Spürnase wie Agatha Raisin, meint Deborah, eine Freundin der Toten. Die geschmeichelte Agatha ist zwar gerade erst wieder in den Cotswolds angekommen, lässt sich aber nicht zweimal bitten. Ihr Plan: Sie und ihr Schwarm James schleusen sich als Ehepaar getarnt in den Wanderkreis des Opfers ein, um ungestört herumschnüffeln zu können. Gesagt, getan. Als kurze Zeit später ein weiteres Mitglied der Wandergruppe ermordet wird, schwant es den beiden, dass sie sich geradewegs in die Höhle des Löwen begeben haben ... 

    Meine Meinung:

    Dies ist der 4 Band von „Agatha Raisin Mysteries“. Für mich ist es das erste Buch aus der Reihe und von der Autorin M.C. Beaton. Von Anfang an war ich gleich mittendrin in der Geschichte. Der Schreibstil ist leicht und fließend. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und ausgearbeitet. Agatha ist mir sehr sympathisch und es macht Freude mit ihr gemeinsam die beiden Todesfälle aufzuklären. Die Annäherung zwischen James und Agatha finde ich bezaubernd. Die vielen Gedanken, die sie sich macht, sind absolut aus dem Leben gegriffen und das hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht.   

    Fazit:

    Der Handlungsablauf ist mäßig spannend, aber dennoch wurde ich gut unterhalten. Ich freue mich auf den nächsten Band.

  24. Cover des Buches Mordsmäßig angefressen (ISBN: 9783960874201)
    Saskia Louis

    Mordsmäßig angefressen

     (68)
    Aktuelle Rezension von: CosplayGirl91

    Vielen Dank, dass ich das Buch lesen dürfte. 

    Es war sehr spannend und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

    Louise Manu hat gerade nichts zu tun und kann sich um ihren Laden kümmern, denn ein Mord steht aktuell nicht vor der Tür. Dann erzählt ihr jedoch ihre Schwester, dass sie im Zoo gesehen hat, wie eine Leiche weggebracht wurde und am nächsten Morgen taucht diese auch angefressen auf... Nun kommt wieder ihr Spürsinn an die Reihe und Louise Manu versucht alles um diesen Fall zu lösen. 

    Wäre da nicht ein gewisser Kommissar, der ihr Steine in den Weg zu versuchen legt und dann ist da auch noch ein Kuss... 

    Ich mag die Charaktere sehr und kann mich nicht entscheiden, welchen ja und welchen nicht so sehr... denn jeder ist besonders. Jedoch kann ich sagen, dass ich Louise Manu am liebsten mag, denn sie ist in ihrer Art & Weise schon besonders und man muss sie einfach gerne haben.... der Kommissar kommt an 2. Stelle. 

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und hat viel Spaß beim Lesen mit den Charakteren, dessen Gefühle und den witzigen Gezanke zwischen Louise und dem Kommissar.

    Alles dabei was eine gute Geschichte braucht :)

    Von meiner Seite aus gibt es eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

    LG Anne




Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks