Bücher mit dem Tag "codes"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "codes" gekennzeichnet haben.

48 Bücher

  1. Cover des Buches Kaleidra - Wer das Dunkel ruft (ISBN: 9783846601082)
    Kira Licht

    Kaleidra - Wer das Dunkel ruft

     (369)
    Aktuelle Rezension von: Wauwuschel

    Als Opal in einem Museum das Voynich-Manuskript entdeckt und sogar lesen kann, wird sie direkt von der Gold-, Silber- und Quecksilberloge verfolgt, denn das Manuskript ist ein uraltes Rezept. Schon beginnt ein Wettrennen gegen die Zeit und zusammen mit dem Goldalchemisten Ben macht sich Opal auf die Suche nach den Zutaten.


    Habe ich das Glück, schon am Anfang von 2023 ein Jahreshighlight in der Hand zu halten? Definitiv, dabei ist es der erste Band einer Trilogie. Jugendfantasy hat eine neue Führerin in der modernen Zeit gefunden, denn heutzutage findet man kaum noch Romane, die neue Fantasythemen beinhalten, spannend und gefühlvoll sind und gleichzeitig die Liebesgeschichte, die ein Must ist, nicht zu viel Raum einnimmt, aber genau das hat Kira Licht geschafft und das als deutsche Autorin, von denen man (sorry dafür) keine besonderen Romane in diesem Genre findet. Ich bin absolut positiv überrascht von dem Buch, denn der Klappentext überzeugt nicht wirklich, dafür das mysteriöse und einzigartige Cover umso mehr. Was allen, die das Buch in die Hand genommen haben, besonders gut gefallen hat, ist die gute und edle Qualität des Hardcovers, sodass man diese Reihe sehr gerne im Bücherregal stehen haben möchte.

    Zuerst zur Idee des Buches und zum Worldbuildig. Simpel, aber gigantisch, das ist meine Meinung dazu, denn das Thema mit dem Periodensystem, der Manipulation der Elemente und den drei Logen ist super. Insbesondere für mich als Naturwissenschaftsfreak ein Wunder auf dem Büchermarkt. Man merkt direkt, dass sich die Autorin über alles chemische und biologische informiert hat, kein Wunder als studierte Biologin und Medizinerin. Das ist Herz und Blut und für mich das, was fast den ganzen Charme ausmacht. Ich liebe Magie und wenn diese dann auch noch mit alltäglichen Elementen verbunden ist, ist es das Topping schlechthin. Die Alchemisten werfen mit Metallen, Halogenen und was weiß ich noch alles herum und erzielen gewünschte Reaktionen, die so detailliert beschrieben sind, dass ich beinahe schon Angst hatte, dass neben mir Natriumkristalle herunterrieseln. An sich ist der Schreibstil flüssig und jugendgerecht, sodass man zu jeder Zeit in das Geschehen hinein findet. Die Verbindungen mit den drei verfeindeten oder verbündeten Logen ist genauso gut gestaltet und besonders die Geschichten aus der Vergangenheit sind super gelungen.

    Nun zu den Charakteren des Buches, wobei ich aufpassen muss, dass ich meine Begeisterung nicht in zu vielen Seiten Ausdruck verleihe, denn das liest sich ja kein Mensch mehr durch. Die Autorin kann Menschen erschaffen, ihnen alle eine individuelle Persönlichkeit verleihen, Wichtigkeit geben und das in nur wenigen Situationen mit mäßig langen Dialogen. Wunderbar und ein richtiges Talent, denn ich habe mit den Personen mitgefiebert, mit ihnen gelacht und in den richtigen Momenten, wie lustige Kabbeleien, Wut oder Verrat, haben sich die Emotionen so angestaut, dass ich kurz Zeit brauchte, um sie von meinen eigenen zu trennen.

    Opal – Die perfekte Protagonistin, mit viel Emotionen, Mut, Selbstbewusstsein, aber auch realistischen Gedanken in den richtigen Situationen. Ihr innerer Konflikt ist sehr gut nachvollziehbar, ihre Angst, ihre vielen Fragen in der neuen Welt, aber besonders gut gefällt mir, dass sie zwar besonders stark ist und eine Gabe hat, aber trotzdem nicht die alleinige Heldin ist, sondern ihre Grenzen hat, auch mal versagt, andere um Hilfe bittet und uns immer wieder überrascht. Das kann nur besser werden.

    Ben – Er ist der typische distanzierte und arrogante Badboy, der von Opal nur genervt ist, alles allein machen will, aber nicht kann, erstaunlich viel Wissen hat, was mir persönlich am besten gefällt, und eine eigene Vergangenheit hat. Seine Charakterentwicklung ist mitunter am besten gelungen und seine anfängliche Distanz und die langsam akzeptierten Gefühle für Opal sind einfach wunderschön mitanzusehen und wie er nur für sie die Regeln bricht, ist fantastisch. Klar, diese Liebesgeschichte ist ziemlich klischeebehaftet, aber mir macht das überhaupt nichts aus, im Gegenteil, es lockert die Spannung und ist vollkommen natürlich.

    Annmary – Sympathisches Mädchen, das eine gute Freundin ist, aber eine eigene düstere Vergangenheit hat und mich absolut unvorbereitet negativ überrascht hat.

    Oliver – Von ihm wissen wir nicht viel, aber er ist Ben sehr ähnlich und durch seine Rolle als Vizeanführer und sein Verantwortungsbewusstsein kann ich ihn doch gut leiden.

    Larkin – Mit seinen unpassenden Witzen, den Anmachsprüchen und der offen gezeigten Zuneigung lockert er jede Atmosphäre auf und niemand kann ihn nicht mögen.

    Murphy – Bei ihm gilt das selbe, denn seine verwirrte Art, wobei er in ernsten Situationen auch ernst sein kann, muss man einfach lieb haben.

    Quecksilberalchemisten – Diese sind, egal wen man nun betrachtet, am nervigsten und ich bezweifle, dass sich das ändert. Ich hoffe wir bekommen im zweiten Band mehr Informationen über sie.

    Goldalchemisten – Da ich sie oben alle aufgeführt habe, muss ich nicht mehr darüber sagen.

    Silberalchemisten – Diese sind, da sind war alle einer Meinung, eine einzige Enttäuschung und hier hoffe ich, dass das einen guten Grund hat.

    Insgesamt mag ich die Hierarchie der Orden und die verschiedenen Aufgaben der Orden, sowie der Logenmitglieder und diese Strukturen sind eine gute Basis.

    Zum Schluss zur Story und da alles drum herum passt, ist auch die Geschichte an sich super gestaltet. Opal und Ben enträtseln das Manuskript, reisen durch die Welt und müssen verschiedene Gefahren überstehen und das ist Spannung pur. Insbesondere die Rätsel sind kreativ und ich frage mich, wie man sich so etwas geniales ausdenken kann. Dann die Gefahr vom Quecksilberorden und der Crux und eine ideale Storyline ist entstanden. Egal, ob sie um ihr Leben rennen, persönliche Angelegenheiten klären müssen, lange Dialoge voll bepackt mit Informationen vorkommen, mystische Rätsel entschlüsselt werden oder neue Fragen aufkommen, alles zusammen ist ein perfektes Überraschungspaket, sodass man zu keiner Zeit die Geschehnisse vorhersagen konnte. Nach dem Lesen vieler Bücher ist das eine wunderbare Überraschung und das auch noch Elemente aus dem echten Leben genommen wurden, ist super. Jeder Kampf und jede Erholung danach ist ein weiterer Beweis für so einen gelungenen Roman.

    Schlussendlich ist der Auftakt der Fantasy-Trilogie grandios und eine klare Leseempfehlung von mir, denn für jeden Fantasy-Fan ist etwas dabei!

  2. Cover des Buches Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra (ISBN: 9783453418455)
    Robin Sloan

    Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra

     (527)
    Aktuelle Rezension von: Sebastian_Engel

    Auch ich habe schon einmal beim Lesen eines Buches überlegt, ob nicht irgendwelche Geheimcodes darin zu finden sind. Das Buch überzeugt mich mit der Magie der Story. Ein alter Buchladen, Geheimcodes, eine Geheimgesellschaft, ein mysteriöser Buchhändler. Das ist es, was jeden Buchliebhaber beim Lesen verzaubert und eine spannende Geschichte entstehen lässt. Die Verbindung zwischen alten (Bücher) und neuen (Internet) ist gut gelungen. Es reichte für mich nicht ganz für 5 Sterne aber ich bin trotzdem glücklich, es gelesen zu haben. 

  3. Cover des Buches Endgame 1. Die Auserwählten (ISBN: 9783841504531)
    James Frey

    Endgame 1. Die Auserwählten

     (785)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Bereits die Beschreibung hat mich an Die Tribute von Panem erinnert und das bleibt auch beim Lesen des Buches so.

    12 Spieler:innen wurden ihr Leben lang auf ein Ziel hin ausgebildet: Endgame. Als es dann soweit ist, können sie es dennoch kaum glauben.

    Die Spieler:innen haben verschiedene Stärken, Schwächen, Charaktereigenschaften und Vorgehensweisen. Einige sind offen brutal und grausam, andere technisch sehr versiert, wieder andere wollen einfach nur gewinnen, einige helfen einander und verbünden sich und auch romantische Gefühle kommen vereinzelt vor.
    Im Gegensatz zu Tribute von Panem gibt es bei Endgame Rätsel, die gelöst werden müssen, was von der Idee her wirklich sehr interessant ist. Außerdem haben die Spieler:innen alle beinahe übermenschliche Fähigkeiten, da sie eben nicht ausgelost werden, sondern ihr Leben lang darauf vorbereitet worden sind.
    Alles in allem fand ich es einfach total interessant und spannend Endgame mitzuverfolgen und zu sehen, wie unterschiedlich die Spieler:innen vorgehen.

    Allerdings ist es nicht wie erwartet eine Dystopie (wie bei Tribute von Panem), sondern Endgame geht zurück auf etwas Übernatürliches, das eher Alien- als Göttercharakter hat. Ich bin mir nicht wirklich sicher, was ich davon halten soll und bin gespannt, wie sich das in den beiden nächsten Teilen weiter entwickelt. Allerdings sind dadurch Techniken möglich, die eben sonst nicht gehen würden - beispielsweise bekommt jeder der Spieler:innen einen eigenen Hinweis quasi ins Gehirn gesetzt.


    Fazit: Ein wirklich spannender Wettkampf, der allerdings einen übernatürlichen Ursprung hat. Mir gefällt die Dynamik des Wettkampfes. Die Brutalität, die Strategien, die Bündnisse, Hinterhalte,...
    Vor diesem Hintergrund hat mich Endgame an Die Tribute von Panem erinnert, gleichzeitig ist es aber auch etwas ganz eigenes.
    Ich kann das Buch nur weiterempfehlen und bin gespannt auf die nächsten beiden Bände.

    Endgame 1: Die Auserwählten bekommt von mir 4,7 (also gerundet 5) / 5 Sterne.

  4. Cover des Buches Das verlorene Symbol (ISBN: 9783404160006)
    Dan Brown

    Das verlorene Symbol

     (2.002)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Allgemeines:

    Die Thrillerreihe "Robert Langdon", des Autors Dan Brown, erschien von 2003 – 2017 im Bastei Lübbe Verlag. Die Buchreihe beinhaltet aktuell 5 Titel. 

    Band 1: Illuminati (Ersterscheinung: 01.01.2003)
    Band 2: Sakrileg (Ersterscheinung: 01.01.2004)

    Band 3: Das verlorene Symbol (Ersterscheinung: 12.10.2009)
    Band 4: Inferno (Ersterscheinung: 01.01.2013)
    Band 5: Origin (Ersterscheinung: 04.10.2017)

    Klappentext:

    Washington, D.C.: In der amerikanischen Hauptstadt liegt ein sorgsam gehütetes Geheimnis verborgen, und ein Mann ist bereit, dafür zu töten. Aber dazu benötigt er die Unterstützung eines Menschen, der ihm freiwillig niemals helfen würde: Robert Langdon, Harvard-Professor und Experte für die Entschlüsselung und Deutung mysteriöser Symbole.

    Nur ein finsterer Plan ermöglicht es, Robert Langdon in die Geschichte hineinzuziehen. Fortan jagt der Professor über die berühmten Schauplätze der Hauptstadt. Doch er jagt nicht nur - er wird selbst zum Gejagten. Denn das Rätsel, das nur er zu lösen vermag, ist für viele Kreise von größter Bedeutung - im Guten wie im Bösen. Danach wird die Welt, die wir kennen, eine andere sein.

    Meinung:

    Dieses Buch vermochte mich, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, nicht wirklich zu fesseln. Ich glaube, ich bin mittlerweile etwas übersättigt, was seine Bücher betrifft. Ich muss da wohl eine etwas längere Lesepause einlegen, um wieder in den alten "Sog" zu finden.

    Dieses Buch ist, analog den vorherigen Büchern, genau gleich aufgebaut – nur die Thematik ist jeweils eine andere – und wie gewohnt, stolpert Robert Langdon von einer Gefahrensituation in die nächste und entkommt dabei nur knapp dem Tod. 

    Mir gefällt Dan Browns Schreibstil außerordentlich gut und auch die Themen, die er aufgreift, finde ich sehr interessant. Ebenso mag ich Robert Langdon wirklich gerne und ich höre ihm gerne zu, wenn er etwas erklärt. Ich liebe es, wie Dan Brown Fakten mit Fiktion vermischt und in der Geschichte verstrickt. Doch diesmal war es eine Aneinanderreihung endloser Belehrung über die Freimaurersymbolik, Mystik und Religion. Auch für mich, die solche Bücher eigentlich liebt, war es diesmal zu viel des Guten. 

    Die Spannung war diesmal stark schwankend, denn die vielen Belehrungen macht die Spannung wieder zunichte. Auch der Schluss war etwas enttäuschend und hätte, meines Erachtens, deutlich gekürzt werden können. 

    Fazit/Empfehlung:

    Das Buch ist ein typisches Dan Brown-Buch mit dem immer gleichen Aufbau, dafür einer neuen Thematik.

    Grundsätzlich mag ich seine Bücher sehr gerne, habe aber nun gemerkt, dass man irgendwann übersättigt ist. Ich für meinen Teil werde nun eine längere Lesepause bei seinen Büchern einlegen und hoffen, dass mich der "Zauber" wieder erreicht und ich wieder mit voller Neugier und Spannung seine Bücher verschlingen kann.

    Sternewertung:

    2.5 Sterne

  5. Cover des Buches Chroniken von York (Band 1) - Die Suche nach dem Schattencode (ISBN: 9783785588864)
    Laura Ruby

    Chroniken von York (Band 1) - Die Suche nach dem Schattencode

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Niclas05

    Ich finde die Geschichte sehr gut, da die Autorin die Story durch ihre Schreibweise sehr gut vermittelt. Am Anfang hat sich die Geschichte ein wenig gezogen, das ist aber bei den meisten Büchern so, dass man erst einmal in die Geschichte kommen muss. Besonders zum Ende hin konnte ich das Buch garnicht mehr aus der Hand legen, weil auch sehr überraschende Dinge passiert sind, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Ich kann das Buch ohne Bedenken weiterempfehlen und freue mich schon den 2. Teil zu lesen.

  6. Cover des Buches Diabolus (ISBN: 9783404175031)
    Dan Brown

    Diabolus

     (1.676)
    Aktuelle Rezension von: pw1

    Vor einigen Jahren hatte ich dieses Buch bereits als Hörbuch. Allerdings wohl in einer etwas gekürzten Version. 

    Nun habe ich es vor kurzem gelesen. 

    Ich empfand es wie schon damals als sehr spannend. Der Schreibstil ist sehr fesselnd und anschaulich. 

    Der Autor hat sich eine Reihe wirklich markanter und interessanter Personen ausgedacht. Die Hauptfigur Susan Fletcher ist mir allerdings ein wenig zu "glatt", einfach zu perfekt. 

    Die technischen Aspekte fand ich etwas zu unglaubwürdig - auch schon damals. Aber es geht ja hier nicht um ein technisches Handbuch. 

    Der andere Teil - bestehend aus gefährlichen Szenen - war z. T. atemberaubend. 

    Das Ende - insbesondere wie es technisch gelöst wurde - war mir etwas zu plump, aber immerhin hatte das Buch ein schlüssiges Ende. 

    Alles in allem: Ein sehr spannender Thriller, wenn auch in meinen Augen mit kleinen Schwächen. 

  7. Cover des Buches Der Game Master - Gegen die Spielregeln (ISBN: 9783570310229)
    James Dashner

    Der Game Master - Gegen die Spielregeln

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Anneja
    Nachdem ich den ersten Teil bereits vor einiger Zeit gelesen hatte, entschied ich mich nun dazu mit der Fortsetzung weiter zu machen. Trotz des nicht gerade so großes Abstandes, fiel es mir etwas schwer wieder in diese Welt zu kommen, auch wenn die beiden Teile nahtlos ineinander gingen. Woran dies lag, kann ich mir jedoch nicht erklären, da das Ende des Vorgängers wirklich wahnsinnig gut war. 
     

    Zum Glück stellte sich nach ein paar Seiten eine gewisse Vertrautheit ein und die Erinnerungen kamen so nach und nach wieder an die Oberfläche. Dabei halfen auch immer wieder kleine Rückblenden, die die wichtigsten Punkte noch einmal ansprachen. Einmal in der Geschichte las sich diese wieder sehr flüssig und sorgte mit seiner Mischung aus ruhigen und spannenden Momenten für meine stetige Neugier. 
     

    Besonders hatte ich mich wieder auf Trio aus Michael, Sarah und Bryson gefreut, da diese vom Charakter her, für mich wirklich Jugendliche darstellten. Man konnte nie genau sagen, welchen Vorschlag wer machen würde oder für welche Lösung sie sich entscheiden würden. Trotzdem fühlte es sich beim Lesen so an, also würde ich die Drei begleiten. Ich hatte zwar kein Entscheidungsrecht, empfand aber ihre Diskussionen stets sehr interessant. Auch gefühlsmäßig war ich sehr präsent, da es einfach Momente gab, in denen man vor Freude am liebsten hochspringen wollte, vor Spannung das Buch etwas fester hielt als beabsichtigt oder bei emotionalen Augenblicke schon mal eine Träne verdrücken musste. 
     

    Die Anbahnung einer Romanze zwischen Michael und Sarah wurde immer mal wieder angespielt. Hier was es dann tatsächlich ein wahres hin und her, da mal mehr und mal weniger Andeutungen dazu gemacht wurden. Für mich war dies allerdings noch im Rahmen, zumal die 3 aktuell andere Dinge im Kopf haben. 

    Natürlich fanden noch andere Charaktere den Weg aus dem ersten Band in diesen. Darunter z.B. Agentin Weber, welche für die Security des VirtNet arbeitete. Wen man hier wohl nicht vergessen dürfte wäre Kaine. Ein Programm, das sich weiter entwickelte und nun den Weg in die reale Welt sucht. Mit welchen Mitteln zeigte sich im Buch. Ich möchte jedoch erwähnen das es durch dieses Programm, teilweise sehr erschreckende Szenen gab. Einen kleinen Horrorfaktor birgt das Buch, nämlich auch.
     

    Das Thema VirtNet findet sich im ganzen Buch wieder, da diese Technik dort allgegenwärtig ist und sowohl als Spieleplattform genutzt wird, genau wie als virtueller Treffpunkt mit Freunden. Der Einstieg erfolgte auch diesmal wieder durch einen Coffin, welcher den Körper nicht nur schützt, sondern ihn auch mit Nährstoffen versorgt, was einen langen Aufenthalt im VirtNet ermöglicht. Klingt toll oder? Doch leider hat das VirtNet, wie bei uns das Internet, auch dunkle Seiten und die zeigen sich besonders in diesem Band. 
     

    Auch diesmal war wieder das Ende der wohl spannendste Moment des Buches, da hier wieder etwas völlig unerwartetes stattfand, mit dem ich im Leben nie gerechnet hätte. Ich bin somit für den 3. Band gerüstet und freue mich jetzt schon auf das große Grande Finale. 
     

    Mein Fazit
     

    Diese Reihe beeindruckt mich besonders durch seine sehr real wirkende Welt. Ich verliere mich in ihr und sehe ein wenig die Zukunft darin. Doch neben der tollen Story sind es die Charaktere die der ganzen Geschichte wirklich Leben einhauchen. Dies bewies auch der 2. Band, welcher die Stärken des Vorgängers mit übernahm und die Geschichte wieder ein Stück dem Ziel genähert hat. 
  8. Cover des Buches Code: Orestes - Das auserwählte Kind (ISBN: 9783958541535)
    Maria Engstrand

    Code: Orestes - Das auserwählte Kind

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Lissy_Booklove

    Hallo liebe Lesefreunde, hier möchte ich euch meine Bewertung zu Code Orestes mitteilen. Zuerst mal der Klappentext:

    Ein spannender Roman für Kinder ab 11 Jahren: In Schweden wird die 12-jährige Malin von einem seltsamen Mann aufgehalten, der ihr hastig einen Brief in die Hände drückt. Sie muss versprechen, den Brief an ein Rutenkind zu übergeben, das in genau einhundert Tagen in die Nachbarschaft ziehen wird. Als Orestes einige Monate später mit seiner Mutter und kleinen Schwester ankommt, wird Malin klar, dass er das Rutenkind sein muss. Gemeinsam versuchen sie, den mysteriösen und teilweise verschlüsselten Brief eines jungen Ingenieurs aus dem Jahr 1857 zu entziffern. Und stoßen dabei auf geheimnisvolle Machenschaften, die sie auf eine abenteuerliche Schnitzeljagd führen.

    Fazit:

     Ein super gutes Buch! Das Lesen hat mir total viel Spaß gemacht und ich habe auf jeder Seite mit den Charakteren mitgefiebert. Malin, die weibliche Hauptfigur mochte ich von Anfang an sehr gerne und ich habe alles über sie genauestens verfolgt. Orestes, die männliche Hauptfigur, konnte ich um ehrlich zu sein am Anfang nicht besonders gut leiden. Doch im Laufe des Buches ist auch er mir sympathisch geworden. Auch Elektra, seine kleine Schwester, hatte ich gleich ins Herz geschlossen. 

    Besonders gut gefallen haben mir auch die kleinen Rätsel zum Mitraten. (freiwillig) Es ist etwas, was nicht jedes Buch hat und es so einzigartig macht. 

    Großes Lob an die Autorin und liebe Grüße von Lissy_Booklove


  9. Cover des Buches Die unglaubliche Entdeckung des Mr. Penumbra (ISBN: 9783641140656)
    Robin Sloan

    Die unglaubliche Entdeckung des Mr. Penumbra

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    "Die unglaubliche Entdeckung des Mr. Penumbra" gilt als die Vorgeschichte des Romans "Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra" und ist sogar am Ende einiger Ausgaben dieses Romans verankert.

    Ich persönlich empfand es als gewöhnungsbedürftig eine Vorgeschichte am Schluss eines Buches zu lesen, konnte mich dennoch schnell darauf einlassen.
    Sie beinhaltet eine kurze Zusammenfassung vom Leben des Protagonisten Ajax Penumbra und wie es ihn nach San Francisco und in die Buchhandlung verschlagen hat. Ich würde die Geschichte einfach als nett bezeichnen, da sie auf mich nicht sonderlich spannend, aber auch nicht vollkommen uninteressant wirkt. Es ist schlicht und ergreifend eine nette Zusatzinformation, aber nichts, was man braucht um die andere Geschichte zu verstehen.

    Somit würde ich dieses Buch nicht unbedingt als einzelne Lektüre empfehlen, sie kann zwar durchaus als eine Art Auflockerung zwischen zwei anspruchsvolleren Werken dienen oder als eine Art Lückenfüller; ich persönlich jedoch würde empfehlen, diese Geschichte im Zusammenhang mit dem anderen Roman zu lesen.
  10. Cover des Buches Shutter Island (ISBN: 9783257243352)
    Dennis Lehane

    Shutter Island

     (304)
    Aktuelle Rezension von: Horatio-Buecherliebe

    Das erste frostige und verregnete Wochenende dieses Winters. Draußen ist es früh dunkel geworden und meine neue Lektüre „Shutter Island“ von Dennis Lehane liegt schon auf dem Tisch bereit. Eine mysteriöse, fesselnde, ja auch schockierende Geschichte. Genau der richtige Roman für ein durchgelesenes Wochenende.

    Der aus Boston/Massachusetts stammende Dennis Lehane war Ende der 90er Jahre mit seiner Hardboiled-Krimireihe um das toughe Ermittlerduo Kenzie und Gennaro bekannt geworden. Im Jahr 2003 veröffentlichte er dann „Shutter Island“. Obwohl dieses Buch ebenfalls einige Elemente eines Kriminalromans aufweist, fällt es schwer es einem bestimmten Genre zuzuordnen. Lehane selbst beschrieb den Roman als Mischung aus den Werken der Bronte Schwestern und dem Film „Invasion of Body Snatchers“. Das klingt zwar äußerst ambitioniert, trifft die Sache aber recht genau. Tatsächlich finden sich in „Shutter Island“ Elemente des Hardboiled-Kriminalromans, der Schauergeschichte, des Pulps und nicht zuletzt auch des Psychothrillers. Eine aufregende und raffinierte Mischung, die auch bestens funktioniert.


    Wenn Sie einmal hier sind, kommen Sie nicht mehr weg.


    Die Geschichte beginnt als Routinefall. Wir schreiben das Jahr 1954. Der US-Marshal Edward „Teddy“ Daniels ist vor Boston auf einer kleinen Fähre zu der in Küstennähe gelegenen Insel „Shutter Island“ unterwegs. Auf der ansonsten unbewohnten Insel befindet sich, in einer ehemaligen Kaserne untergebracht, das „Ashcliffe Hospital“. In der Sprache der Zeit eine „Nervenheilanstalt“ und „Irrenhaus für geistesgestörte Straftäter“. Eine Einrichtung für die allerschwersten Fälle des Landes.

    Die Kindsmörderin Rachel Solando ist aus dem Hospital ausgebrochen. Aus einer verschlossenen Zelle, durch schwer bewachte Korridore, über eine tödliche elektrische Barriere, auf einer vom kalten Ozean umtosten unbewohnten Insel. Das klassische „Locked Room“ Szenario. Teddy Daniels hat den Auftrag, sich um den mysteriösen Fall zu kümmern. Er wird begleitet von seinem neuen Partner, dem US-Marshall Chuck Aule. Nach einer etwas wackligen Überfahrt gehen Daniels und Aule gemeinsam am kleinen Anleger der Insel von Bord. Ein schwerer Sturm ist angekündigt.

    Die beiden US-Marshals werden vom stellvertretenen Direktor der Anstalt in Empfang genommen, der von mehreren „Krankenwärtern“ begleitet wird. Es befinden sich auffallend viele Wärter, Pfleger und Bedienstete in der Anlage. Die Einrichtung besteht aus drei streng voneinander abgeschotteten Bereichen. Die Stationen A und B als Männer- bzw. Frauenstationen, und die abgelegene, festungsartig gesicherte Station C für die ganz besonders schweren, gefährlichen Fälle. Der Zugang zu Station C ist strikt untersagt. Und dann gibt es da noch den unheimlichen alten Leuchtturm auf den Klippen.

    Der Empfang auf der Insel fällt ausgesprochen kühl aus. Die Verantwortlichen der Anstalt treten den beiden Marshals merkwürdig distanziert, ja geradezu feindselig entgegen. Der dominante und unheimliche Anstaltsarzt Dr. Cawley kann, oder will, die rätselhaften Umstände des Verschwindens der Kindsmörderin nicht aufklären. Ganz im Gegenteil, der Fall wird immer mysteriöser. Die hochintelligente Flüchtige hat eine kryptische, verschlüsselte Botschaft hinterlassen. Ein bloßes Zahlenspiel, eine Nachricht? Und wenn ja, an wen?

    Während der Sturm heraufzieht, wird auch die Atmosphäre innerhalb der Anstalt immer düsterer. Bei Daniels und Aule verstärkt sich der Verdacht, dass die ärztliche Leitung in dubiose Machenschaften und Behandlungen jenseits der Legalität verstrickt zu sein scheint. Drogenexperimente im Auftrag der Regierung, militärische Forschung an den psychisch kranken Insassen? Lobotomien und andere illegale Operationen? Und was geschieht in dem weit abgelegenen Leuchtturm?

    Früh zeigt sich, dass es auch um die geistige Stabilität des Marshals Teddy Daniels nicht zum Besten zu stehen scheint. Daniels ist dekorierter Kriegsveteran, der im zweiten Weltkrieg als amerikanischer Soldat und Offizier in Deutschland gekämpft hat. Er war an der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau beteiligt und wird von Schuldgefühlen und furchtbaren Kriegserinnerungen verfolgt. Schwer traumatisiert kann er offenbar nur noch mit Mühe seinen Alltag bewältigen. Immer wieder blitzen Episoden aus dem Krieg in seinen Erinnerungen auf. Wir erfahren zudem, dass seine junge Ehefrau vor kurzer Zeit bei einem tragischen Wohnungsbrand zu Tode gekommen ist. Dieses Unglück scheint mit der Anstalt auf Shutter Island in Verbindung zu stehen. Während der Hurrikan mit voller Wucht auf die Insel trifft und diese vollständig von der Außenwelt abschneidet, dringen die beiden Marshals immer tiefer in die Anlage vor. Die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen.

    „Shutter Island“ wurde äußerst geschickt aus Versatzstücken ganz unterschiedlicher, legendärer Roman- und Spielfilmklassiker zusammengesetzt. Die Referenzen, Anspielungen, Zitate und übernommenen Motive sind derart zahlreich, dass hier unmöglich auf alle eingegangen werden kann. Emily Brontes „Wuthering Heights“, Lovecrafts „Die Ratten im Gemäuer“, Kubricks „Clockwork Orange“, „Einer flog über das Kuckucksnest“ mit Jack Nicholson, Kubricks „Dr. Strangelove“ und nicht zuletzt natürlich H.G. Wells „Dr. Moreaus Insel“, die Liste der Reminiszenzen will einfach nicht enden.

    Dennis Lehane ist das Kunststück gelungen, mit diesen Versatzstücken nicht einfach nur zu zitieren, sondern ein ganz neues und völlig eigenständiges Werk zu schaffen. Der Roman hat ein ganz eigenes Thema und eine eigene Aussage. Nichts wirkt in „Shutter Island“ kopiert oder zielt lediglich auf einen billigen Effekt.

    Der raffiniert komponierte Roman entwickelt einen Sog, der die Lesenden tiefer und tiefer in die immer bizarre und unwirklicher erscheinende Welt der Anstalt hineinzieht. Eine intensive Atmosphäre der Paranoia und der Gewalt liegt über der Insel. Ein alptraumhaftes, dämonisches Szenario. Zu dem ständig wachsenden Gefühl allgegenwärtiger Bedrohung beginnen sich dann plötzlich auch noch die Perspektiven des Erzählers zu destabilisieren. Was ist Realität, was Paranoia? Nicht nur die beiden US-Marshals verlieren hier bald die Übersicht.

    Die durchweg spannende und raffiniert aufgebaute Handlung des Romans wird schließlich von einem großartigen und entscheidenden Plot-Twist gekrönt, durch den die Geschichte noch einmal eine sehr stimmige Wendung erfährt. Sehr überzeugend gemacht.

    In dem Buch „Shutter Island“ stimmt einfach alles. Das einzigartig komponierte, düstere Szenario ist auch ausgesprochen gut erzählt. Dennis Lehane ist ein meisterhafter Erzähler. Mit lässiger, teils ironischer Stimme führt er durch den Roman. Die knappe, leicht lakonische Tonlage passt ganz hervorragend zu den Geschehnissen und besonders auch zu den beiden Hardboiled-Ermittlern Daniels und Aule. Absolut gelungen.

    Bei so viel Begeisterung meinerseits kann man sich denken, dass ich den Roman am Samstag und Sonntag des besagten Winterwochenendes komplett, quasi an einem Stück, zu Ende gelesen habe.

    „Shutter Island“ ist eine Wucht. Düster, dämonisch, rätselhaft, spannend, intelligent und hervorragend erzählt. Eine fesselnde Lektüre. Ein Meisterwerk.

  11. Cover des Buches Ewig (ISBN: 9783453435957)
    David G. L. Weiss

    Ewig

     (86)
    Aktuelle Rezension von: beastybabe

    Wer auf historische Schatzsuchen a´la Dan Brown steht, der wird hier wohl auch seine helle Freude damit haben. Wobei hier ein Team am Werk ist, das an sich das Lesen schon mal zu einem echten Vergnügen macht ... ein süßer Hund inbegriffen (gibt bei mir immer Pluspunkte). 

    Zwei Freunde, die sich aus tragischem Grund aus den Augen verloren hatten, werden durch einige grausame Morde auf die Spur eines Geheimnisses gebracht, das die Zukunft der gesamten Menschheit verändern könnte.
    Das ist in Kurzform die Story, die sich über viele Seiten erstreckt, von denen jedoch nicht eine einzige als überflüssig empfunden werden kann.
    Die  beiden Autoren schreiben nämlich so lebendig, mitreißend und immer fesselnd, dass man das Buch eigentlich kaum noch aus der Hand legen mag.

    Ihre Spurensuche führt sie an viele spannende Orte, die auch immer sehr eindrücklich beschrieben werden, so dass man sich stets mittendrin fühlt. Viele berühmte Kunstwerke, Denkmäler, Bauwerke spielen eine Rolle, die man mittels einer parallelen Bildersuche auch zusätzlich noch lebendiger werden lassen kann. Zudem kann man auch diverse historische Persönlichkeiten einer näheren Recherche unterziehen, um festzustellen, dass hier vieles aus alten Überlieferungen übernommen wurde. Geschichtsunterricht in seiner schönsten Form also - und dazu noch sehr spannend.

    Besonders berührend fand ich das Ende, den sehr gelungenen Epilog. Das ganze Buch ist eine absolut gelungene Mischung aus Humor, Spannung, Emotionen und Geschichtswissen und die bunt zusammengewürfelte Truppe, die da auf Spurensuche geht, ist einfach nur sympathisch und liebenswürdig. Ich freue mich schon sehr auf die beiden Folgebände, die hier schon darauf warten, endlich von mir gelesen zu werden!

  12. Cover des Buches BLACKOUT - Morgen ist es zu spät (ISBN: 9783764507947)
    Marc Elsberg

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

     (1.497)
    Aktuelle Rezension von: pmg

    Innerhalb weniger Stunden brechen an einem kalten Ferbuartag in ganz Europa die Stromnetze zusammen. Piero Manzano, ein italienischer Informatiker findet Hinweise auf einen Hackerangriff. Leider ignorieren die Behörden lange seine Warnungen, bis schliesslich ein Europol-Beamter seine Informationen ernst nimmt, und die notwendigen Untersuchungen einleitet. Mittlerweile wird jedoch Manzano selber zum Verdächtigen, da auch auf seinem PC dubiose Mails auftauchen. Er flieht duch ein Europa, das immer stärker in die Krise schlittert und im Chaos zu versinken droht.

    Der Roman ist spanennd geschrieben. Der Autor hat sorgältig recherchiert und hat ein Szenario entwickelt, das so durchaus realistisch ist. Sowohl das Thema Schutz der Infrastruktur vor Hackerangriffen wie der schnelle und folgenreiche Zusammenbruch des Stromnetzes sind Themen, die aktuell sind und uns alle angehen.

    Eher unwahrscheinlich ist, dass ein Einzelner alleine den Hackern auf die Spur kommen kann, und nicht mehr Zusammenarbeit erfolgen soll. Aber der Fokus auf wenige Personen ist wohl für einen spannenden Thriller unerlässlich.

    Insgesamt ein empfehlenswerter Wissenschaftsthriller, der mir vor Augen geführt hat, wie verletzlich unsere moderne Gesellschaft ist.

  13. Cover des Buches Der Fall des verschwundenen Lords (ISBN: 9783957286253)
    Nancy Springer

    Der Fall des verschwundenen Lords

     (86)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „ALO NEU AHC SNI EMN EHC RET TEU MFE ITS“ S. 69

    Inhalt:
    Enolas Mutter verschwindet spurlos. Nachdem sie ihre Brüder Sherlock und Mycroft Homes informiert hat, wollen diese sie in ein Internat stecken. Doch Zum Glück hat Enolas Mutter Rätsel und Spuren hinterlassen. Heimlich reist sie nach London und wird völlig unerwartet in einen Fall verwickelt. Zusätzlich muss sie noch versuchen ihren Brüdern zu entwischen.

    Cover:
    Das Cover gefällt mir gut und ist für junge Leserinnen ansprechend mit der Hauptfigur gestaltet. Die Farbwahl ist auffällig.

    Meine persönliche Meinung:
    Die meisten Erwachsenen lieben Sherlock Holmes. Deshalb finde ich die Idee toll, eine jüngere Schwester hinzufügen und Detektivgeschichten aus früherer Zeit für junge Leserinnen zu schaffen. Die Geschichte lässt sich leicht verfolgen. Ebenso die Rätsel, die Enolas Mutter gestellt hat. Das zeigt eine Verbundenheit mit Sherlock, ihr und der gemeinsamen Mutter. Anregend sind auch die versteckten Botschaft, bei denen man vor der Auflösung selbst ein wenig tüfteln kann. Mir kam der Teil bis sie schließlich auf die Rätsel stößt und flieht ein wenig langatmig vor. Kann aber leicht sein, dass die junge Leserschaft das ganz anders empfindet.

    Fazit:
    Ein anregender Auftakt für Detektivgeschichten zum Mitfiebern und selbst Rätseln.

  14. Cover des Buches Der Da Vinci Code (ISBN: 9783846600474)
    Dan Brown

    Der Da Vinci Code

     (8.179)
    Aktuelle Rezension von: DallingerAlois

    Eine tolle Geschichte mit Geheimnissen die aufgedeckt werden und zu einer weiteren neuen Handlung führen. Hervorragend übersetzt und perfekt sprachlich inszeniert. Ich hab das Buch in einem Ruck durchgelesen. 5 Sterne von Herzen und eine Empfehlung für alle Bücherfans !!!

  15. Cover des Buches Die achte Offenbarung (ISBN: 9783746629179)
    Karl Olsberg

    Die achte Offenbarung

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Jules113

    Paulus Brenner erhält ein Buch, das aus dem 15. Jahrhundert stammen soll. Es soll seiner Großmutter, die im Dritten Reich ums Leben gekommen ist, gehört haben und nun soll es zurück in den Familienbesitz. Doch es ist verschlüsselt. Brenner, der sich mit Verschlüsselungsmethoden ein wenig auskennt, macht sich daran, den Text zu entschlüsseln. Der Text handelt von wahren historischen Begebenheiten, die zu Lebzeiten des Autors noch nicht geschehen sein konnten, und die der Autor von einem Engel erfahren haben soll. Brenner ist hin und hergerissen, ob das Buch tatsächlich die Wahrheit sagt, oder ob es sich um eine gut gemachte Fälschung handelt. Zudem wird bei Brenner eingebrochen und er wird gejagt von Leuten, die es auf das Buch abgesehen haben. Gleichzeitig verschwindet in den USA ein hochgefährliches Virus.
    Der Schreibstil ist flüssig und die historischen und fachlichen Hintergründe sind gut recherchiert. Der Spannungsaufbau ist gut gelungen, nur in der Mitte des Buches hängt es ein wenig, was aber nicht besonders schlimm ist. Besonders gut hat mir das Ende gefallen, als zu Paul Brenner jemand Kontakt aufnimmt und die Geschehnisse als Roman und nicht als Sachbuch veröffentlichen will. Somit erzeugt der Autor das Gefühl, das das ganze vielleicht tatsächlich so stattgefunden haben kann. Für Fans von Dan Brown und Verschwörungsthrillern ganz klar eine Empfehlung.

  16. Cover des Buches Origin (ISBN: 9783404177141)
    Dan Brown

    Origin

     (590)
    Aktuelle Rezension von: nathis_nerdwelt

    Im fünften Teil der Robert Langdon Reihe muss sich unser Professor für Symbologie mit dem Glaubenskrieg zwischen religiöser Schöpfungsgeschichte und Darwins Abstammungstheorie auseinander setzen. Der Schreibstil war wie von Dan Brown gewohnt sehr flüssig und bildhaft geschrieben.

    Leider muss ich sagen, dass dieser Teil für mich der bisher schwächste Robert Langdon war. Die Story nimmt nur sehr langsam Fahrt auf und viele Handlungen waren vorhersehbar. Das Thema fand ich sehr interessant und war deswegen sehr neugierig auf die Erklärung. Doch leider hat das Finale und die Auflösung nicht überzeugen können und hat uns etwas im Unklaren zurück gelassen. Ich finde den Raum für eigene Interpretationen in diesem Fall nicht zufriedenstellend.

    Was mir an den Büchern aber immer gefällt sind die Orte und Architektonischen Gebäude die wir kennen lernen. Diesmal führt unsere Reise nach Spanien. Auch an Geschichtlichen und Religiösen Hintergrund Informationen wird wieder nicht gespart.

    Fazit: Ein etwas schwächerer Teil der Robert Langdon Reihe, aber für Dan Brown Fans trotzdem Lesenswert.

  17. Cover des Buches Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemisten (ISBN: 9783423717854)
    Kevin Sands

    Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemisten

     (157)
    Aktuelle Rezension von: DottiRappel

    Das Buch ist meiner Meinung nach wirklich spannend geschrieben. Ich finde es sehr toll, dass das Buch in einer anderen Zeit spielt, die man dich das Buch besser kennenlernen kann.

  18. Cover des Buches Cryptonomicon (ISBN: 9783442455126)
    Neal Stephenson

    Cryptonomicon

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Helicopter66

    Nicht wirklich Science-Fiction im herkömmlichen Sinn, aber eine historisch wie auch technisch sehr gut recherchierte und unterhaltsam erzählte Geschichte über die Anfänge der Computertechnologie im Zweiten Weltkrieg und der weltweiten Vernetzung des Datenverkehrs in den 1990er-Jahren.

     

    Der Roman Cryptonomicon spielt in zwei Handlungssträngen in den 1940er und 1990er-Jahren. Wenn man bereit ist, Science-Fiction nicht mit „Zukunftsroman“ gleichzusetzen, dann kann Cryptonomicon unter Umständen noch unter Science-Fiction oder auch historische Fantasy eingeordnet werden. Bei etwas Interesse an Zeitgeschichte und größerem Interesse an Informatik, insbesondere Kryptographie, sowie einem Sinn für eine – bei aller Dramatik und Grausamkeit der Handlung – humorvollen Erzählweise, ist der umfangreiche Roman ein großes Lesevergnügen. Vermutlich hätte er dennoch nie die Beachtung der Leserschaft einschlägiger Science-Fiction-Literatur gefunden, wenn sich Neal Stephenson nicht schon längst einen Namen als Autor dieses Genres gemacht hätte: Auf ihn gehen die Begriffe Metaverse und Avatar zurück. Um die Kurve Richtung Science-Fiction hinzubekommen, wird Cryptonomicon gelegentlich als „Geschichte des Cyberpunks“ bezeichnet, rund um historische Ereignisse (z.B. Angriff auf Pearl Harbor) und Figuren (z.B. Alan Turing) konstruiert.

    Weniger weit hergeholt ist der Roman eine sowohl historisch wie auch technisch sehr gut recherchierte Geschichte der Anfänge der Computertechnologie in der Zeit des Zweiten Weltkriegs beim Einsatz zur Ver- und Entschlüsselung der militärischen Kommunikation. Im zweiten Handlungsstrang (Gegenwart nach Erscheinungsdatum des Buches) geht es um den Konkurrenzkampf von Firmen und Staaten bei der weltweiten Vernetzung des Datenverkehrs und des kommerziellen Aufbaus des Internets in den 1990er-Jahren. Am Ende des Buchs fließen die beiden Handlungslinien in einem Wettlauf um während des Krieges verstecktes Gold zusammen. Ein Wettlauf, der schon in den 1940er-Jahren vorbereitet wurde und an dem Nachkommen der damaligen Protagonisten und zwei noch lebende Personen beteiligt sind.

    Für das Buch wurde der kryptografische Algorithmus Solitaire entwickelt, der keine technische Ausrüstung, sondern nur ein Kartenspiel erfordert; Anleitung im Anhang des Buchs.

  19. Cover des Buches Das Gegenteil von oben (ISBN: 9783839001325)
    Oliver Uschmann

    Das Gegenteil von oben

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Bluesky_13

    <><><>Inhalt<><><>

    Ein fünfzehnjähriger Junge beobachtet aus dem zwölften Stock seine Nachbarn in den darunter liegenden Stockwerken. So versorgt er Frau Närdemann aus dem Achten Stock mit Rätselheften, doch er achtet dabei auf ein gewisses Niveau. Er weiß, dass sie die sehr gerne macht.

    Er sieht das ganze aus der Perspektive, das Häuser Geschichten erzählen, wenn man nur genauer hinschaut. Der Junge heißt Dennis und er lebt hier mit seiner Mutter, die im Pflegeheim am Stadtrand arbeitet und dort eine ganze Etage leitet.

    Dennis möchte mehr über seinen Vater wissen, doch seine Mutter weicht ihm bei der Frage immer aus. Das ärgert Dennis und er wird zornig. Er ist ein so sensibler Jung, der wenn er der Meinung ist, dass andere Hilfe brauchen, den Code Yellow benutzt. Das heißt er schreibt den Leuten einen Brief auf gelbem Papier und steckt es in einen gelben Umschlag. Darin erwähnt er die positiven Dinge, die er von den betreffenden Personen durch Recherche und Beobachtung weiß. Doch wenn er mit seiner Mutter Differenzen hat, dann ist da niemand, der versucht zu schlichten.


    Dennis spielt sehr viel auf seinen Konsolen und begibt sich da in seine eigene Welt. Dennis sah im Fernseher den Fall Kampusch und das beschäftigte ihn sehr, er wollte das nicht sehen und auch nichts mehr davon hören. Wie konnte ein Mensch so pervers sein und jemanden acht Jahre einsperren?

    Dennis verstand nicht, warum sie diesen Fall immer wieder aufrollten.


    Im vierzehnten Stock wohnt der Hausmeister mit seiner Familie, das war so der Ruhepol für Dennis, denn die Familie wirkt immer sehr harmonisch.

    Der Vater macht mit den Sohn Hausaufgaben, sie spielen gemeinsam Wii.

    So eine Familie hätte Dennis auch gerne, doch er kennt seinen Vater gar nicht. Eines Abends will Dennis zu der Familie schauen, um sich zu beruhigen, doch war er sieht, beruhigt ihn gar nicht.

    In der Familie gibt es Streit.

    Dennis kann es nicht glauben.



    <><><>Meine Meinung<><><>

    Dennis ist ein ganz normaler Jugendlicher, der so seine Ideen und Interessen hat. Alles ist gar nicht so einfach, die Lehrer nerven, die Mitschüler beachten ihn nicht wirklich und Mädchen,? Oje.

    Mit Mädchen das klappte auch nicht, Mädchen interessieren sich nicht für Dennis. Das sind alles ganz normale und alltägliche Themen für Jugendliche in dem Alter.

    Seine Mutter wollte ihm nichts über seinen Vater sagen, wo er doch ein Recht darauf hatte. Das machte ihn sehr wütend, er wollte wissen, wer er war. Doch seine Mutter verstand das nicht. Da war er doch lieber in seiner Welt, da musste er sich nicht ärgern.

    Er spielt wie die meisten Jugendlichen bei uns Konsolenspiele, die er noch gar nicht spielen darf. Es gibt immer einen älteren, der die Spiele besorgt. Das ist so ein Problem, das wir wahrscheinlich nie in den Griff bekommen werden.


    Er ist mit verschiedenen Dingen total auf sich allein gestellt und das überfordert ihn, aber irgendwie macht es ihn auch stark. Es ist nicht gut, wenn ein Jugendlicher mit Problemen allein gelassen wird, denn das geht meist nach hinten los. Die Kids werden dadurch nur noch aggressiver und sie fühlen sich nicht verstanden.

    Dennis beobachtet seine Nachbarn im Nebenhaus, auch Turm genannt. Durch dieses Beobachten und nichts hören können, geschehen für ihn Dinge, die ihn beunruhigen. Aber er kann ja mit seiner Mutter nicht darüber reden, sie versteht ihn ja nicht.

    Er ist mit diesen Dingen völlig auf sich gestellt. Er meint es nur gut mit seinen Nachbarn und will ihnen nur helfen. ©Bluesky_13

    Er ist ein guter Junge und er macht sich über die Gewalt die hier herrscht sehr große Gedanken. Er findet es absolut widerlich, wenn Erwachsene sich an Kindern vergehen. Er kann so etwas nicht verstehen, das erschüttert ihn.


    Das sind alles Themen, die wirklich präsent sind. Es sind auch Themen in diesem Buch übernommen, die tatsächlich passiert sind. Das ist ein super gutes Jugendbuch, weil es die Jugendlichen mit Tatsachen konfrontiert, die nicht frei erfunden sind. Das Buch ist wirklich nah an der Jugend dran. Ich kann das Buch auf jeden Fall an Jugendliche weiter empfehlen, die sich Gedanken um ihre Mitmenschen machen.



    Eure Bluesky_13

    Rosi      

  20. Cover des Buches Geheime Botschaften (ISBN: 9783423330718)
    Simon Singh

    Geheime Botschaften

     (66)
    Aktuelle Rezension von: AlexanderDyle

    Der Autor stellt die Geschichte der Kryptographie vor, die Verschlüsselungsmethoden und wie sie gebrochen wurden. Für Mystery und Spionagethriller-Liebhaber empfehlenswert, man kann dann Bücher von Dan Brown und ähnliches noch mehr geniesen. Auf jeden Fall sehr lesenswert.

  21. Cover des Buches Winterhaus (ISBN: 9783772528910)
    Ben Guterson

    Winterhaus

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Gedankenlabor

    >>Die Hauptsache ist- und das solltest du nie vergessen-, dass alle wichtigen Dinge im Leben einen Schlüssel haben. Schlüssel sind der Schlüssel für Geheimnisse eines Lebens, an dem du dich erfreuen kannst. ...<<

    "Winterhaus" von Ben Guterson erzählt die Geschichte der jungen Elizabeth, die als Waise bei ihrer Tante und ihrem Onkel wohnt und sich dort nicht sehr wohl fühlt. Sie vermisst nicht nur ihre Eltern, sondern sehnt sich im Grunde nach dem Wissen um ihre Wurzeln und nach Zuwendung. ...Und dann sind da noch diese unerklärlichen Momente, in denen Elizabeth so ein besonderes Gefühl hat, das sie selbst kaum erklären kann... Und genau in diesem Momenten, geschieht meist etwas und das verunsichert sie nur noch mehr.
    Wie das Schicksal es will, verbringt sie unerwartet die Winterferien im prächtigen Hotel Winterhaus und das stellt ihr Leben gehörig auf den Kopf! Mehr möchte ich von der Geschichte nicht vorweg nehmen, denn diese wird mehr zu einem großen Rätsel, einem großen magischen, geheimnisvollen und manchmal gefährlichen Abendteuer, das mich gleich zu beginn schon sehr abgeholt hat.
    Elizabeth war für mich ein junges Mädchen, das ich schnell ins Herz geschlossen habe und obwohl sie sich nicht immer an die Regeln hält, und den Ärger manches Mal ein bisschen anzuziehen scheint, habe ich unheimlich gerne literarisch Zeit mit ihr in Winterhaus verbracht und vor allem mit gerätselt😉
    Das Hotel an sich wird sehr detailliert und eindrucksvoll beschreiben und in Kombination mit der Winterlandschaft drum herum und all den Gästen des Hotels kam für mich eine tolle Stimmung und Atmosphäre auf, die einfach auch perfekt in die Winterzeit passte!
    Eine #leseempfehlung würde ich hier für junge Leser ab 12+ aussprechen und bin schon sehr neugierig auf die folgenden Bände der Reihe und freue mich schon sehr, Elizabeth wieder zu treffen🤗💖📖

  22. Cover des Buches Wer ohne Liebe ist (ISBN: 9783442743773)
    Mechthild Lanfermann

    Wer ohne Liebe ist

     (25)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Emma ermittelt und stößt dabei auf brisante Vorkommnisse, die weite in die Vergangenheit zurückführen. Soll sie ihre Erkenntnisse veröffentlichen ode soll sie ihrem Freund und Partner Blume Loyalität beweisen?

    Sehr spannendes Buch! Unbedingt lesen!

  23. Cover des Buches Die drei ??? - Der schwarze Skorpion (ISBN: 9783865361288)
    Marco Sonnleitner

    Die drei ??? - Der schwarze Skorpion

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    INHALT:

    Auch Justus, Bob und Peter befinden sich unter den Zuschauern der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft, also plötzlich Panik ausbricht. Laut gellen Schreie durch das Stadion: „Ein Skorpion…ein riesiger Skorpion!“ und Ken Parker, einer der Spieler, bricht gestochen und bewusstlos zusammen. Trotz drohender Gefahr nehmen die drei Detektive die Ermittlungen auf. Wie konnte der schwarze Skorpion in den Sand des Spielfeldes gelangen? Handelte es sich um einen hinterhältigen Anschlag um den Sieg der Heimmannschaft zu verhindern? Und wird es den Jungen gelingen das Rätsel um das giftige Spinnentier zu lösen?

     

    EIGENE MEINUNG:

    Wegen eines Rechtsstreites zwischen SonyBMG und Kosmos erschienen zwischen 2005 und 2008 keine Die Drei Fragezeichen-Folgen. Stattdessen publizierte SonyBMG die Interimsserie „DIE DR3I“, mit Originalsprechern, aber teils abgeänderten Namen. Folge 120 – Die Drei Fragezeichen und der schwarze Skorpion – war bis zur Einigung 2008 erst mal die letzte Folge in „gewohntem“ Gewand.

    Das Cover zeigt den namensgebenden, höchst gefährlich wirkenden schwarzen Skorpion auf pinkem Grund!

     

    Diese Folge hat eher mäßige Bewertungen erhalten, mir jedoch eigentlich gut gefallen. Obwohl der Beginn der Handlung auf eine der Sportfolgen der Drei Fragezeichen hindeutet, entwickelt sich die Handlung schnell weg vom Sportgeschehen. Gut so, denn die bisherigen Sportepisoden (Folge 55 – Gekaufte Spieler, Folge 60 – Dopingmixer, Folge 63 – Fußball-Gangster, Folge 77 – Pistenteufel, Folge 81 – Verdeckte Fouls) zählen nicht gerade zu den Besten. Auch soll die Handlung im Buch wesentlich nachvollziehbarer und spannender sein.

    Mir hat der Ablauf der Folge gut gefallen. Der Skorpion am Strand führt die Drei Detektive zu verschiedenen Personen und gerade die Beschäftigung mit den giftigen Tieren war sehr spannend. An einigen Stellen ermittelt zwar leicht monologisierenden wieder nur Justus, aber das hat mich hier nicht wirklich gestört. Die Auflösung war spannend. Ich habe sie jedoch nicht zu genau hinterfragt, sondern einfach das Hörspiel genossen!

     

    Tracks:

    1.    Panik!

    2.    Der Lebensretter

    3.    Im Tropeninstitut

    4.    Deep Throat

    5.    Feueralarm

    6.    Von Gifttieren attackiert

    7.    Notruf

    8.    Die Lösung

    9.    Purer Sand

    10.  Einfache Logik

     

    Trivia:

    ·         Aus dem großen Unbekannten mit der tiefen Stimme, der im Buch "Deep Voice" (Tiefe Stimme) genannt wird, wird in der Hörspielfassung "Deep Throat". Vielleicht wollte man sie ein wenig an der Serie Akte X orientieren. In der ersten Staffel der amerikanischen Originalserie wird der große Unbekannte mit der tiefen Stimme "Deep Throat" genannt. Ob das nur ein Zufall ist...

    ·         Justus "Kampf" mit der Grasnatter in der Zentrale kommt leider nur im Buch vor.

    ·         Wer von euch den Film "Sneakers, die Lautlosen" kennt, dem wird die Szene, in der Bob Justus beschreibt, was er alles im Kofferraum gehört hat (Bodenschwellen auf der Brücke etc.), vielleicht bekannt vorkommen. Aber warum soll sich ein Autor nicht von einem guten Film inspirieren lasse, oder? Vielleicht ist es aber auch nur reiner Zufall...

    ·         Hört mal genau hin: Peters Handy hat den gleichen Klingelton, wie das Mobiltelefon des Quizmasters Nick Nobel aus dem Fall um das gefährliche Quiz.

    ·         Dies war über drei Jahre das letzte Drei ?Fragezeichen-Abenteuer, welches als Hörspiel erschienen ist.

    (Quelle: https://www.3fragezeichen.net/?ziel=https://www.3fragezeichen.net/folgendb.php?nr=120)

     

    FAZIT:

    Im Gegensatz zu den eher mäßigen Bewertungen hat mir diese Folge gut gefallen. Es war spannend, interessant und die Auflösung hat mir Spaß gemacht. In vielen Fällen wird hier aber eher das Buch empfohlen.

  24. Cover des Buches Enigma (ISBN: 9783641108304)
    Robert Harris

    Enigma

     (145)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    und die U-Boot-Flotte der Deutschen, der ist mit diesem Buch gut bedient. Bisweilen ein bisschen düster anmutend. Die Ereignisse sind schon sehr dunkel. Aber interessant geschrieben.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks