Bücher mit dem Tag "chip"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "chip" gekennzeichnet haben.

45 Bücher

  1. Cover des Buches Eine wie Alaska (ISBN: 9783446246676)
    John Green

    Eine wie Alaska

     (2.525)
    Aktuelle Rezension von: Felis2305

    Ein hochphilosophisches Buch über die Vergänglichkeit des Lebens.

    Die drei Hauptcharaktere sind alle sehr schön ausgearbeitet und haben auch wundervolle Tiefe, leider bleiben die Nebencharaktere recht flach und die Statisten haben nur Namen.
    Was mir jedoch sehr missfällt, ist die Verharmlosung von Alkohol und Zigaretten (Die Charaktere sind quasi nur am trinken und am Rauchen), auch wenn mir die Idee des Plots recht gut gefällt.

  2. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Ankunft (ISBN: 9783596195923)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Ankunft

     (1.542)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Das letzte Buch der Trilogie war definitiv besser als ‚die Flucht‘. Wobei ich beide Teile nicht so gut finde, wie ‚die Auswahl‘. Aber es ist eine schöne Trilogie, die man mal gelesen haben solle, wenn einen das Thema interessiert.

    Auch in diesem Buch lässt sich über die Schreibweise von Ally Condie nichts schlechtes sagen. Wie auch schon Band 1 und 2, war auch dieser Teil sehr lesefreundlich und die Namen der Protagonisten am Seitenrand machten es leicht der Geschichte zu folgen. Die Spannung, die die Autorin aufgebaut hat, hat ihre Wirkung nicht verfehlt und mich an das Buch gebunden. Der Aufbau des Buches mit dem kapitelweisen Wechsel der 3 Hauptcharaktere fand ich sehr gut, da diese immer für eine Abwechslung sorgten und am Ende die 3 Erzählstränge zusammengewachsen sind.

  3. Cover des Buches Enders (ISBN: 9783492269773)
    Lissa Price

    Enders

     (616)
    Aktuelle Rezension von: LadyMay

    Callie muss den Old Man zur strecke bringen, doch wer befindet sich hinter der Maske? Und wem kann Callie noch trauen?

    Ich fand den Abschluss richtig genial. Callie ist zwar immer noch naiv und trifft dumme Entscheidungen, aber daran hab ich mich gewöhnt. 

    Einen Twist hab ich tatsächlich null kommen gesehen und der hat mich sehr kalt erwischt, was ich unfassbar gut fand. 

    Alles in allem eine sehr unterhaltsame Dystopie, die man trotz ihrem Alter auch heute noch sehr, sehr gut lesen kann und die einfach Spaß macht.

  4. Cover des Buches Cassia & Ky - Die Auswahl (ISBN: 9783596188352)
    Ally Condie

    Cassia & Ky - Die Auswahl

     (4.494)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Im ersten Buch der Trilogie steht zuerst einmal Cassia im Mittelpunkt. Sie lebt in einer vollkommen vorprogrammierten Welt, in der alles perfekt laufen soll – auch der Partner wird einem ausgesucht und bei einem offiziellen Paarungsbankett vorgestellt. Ab diesem Punkt tauchen auch die beiden anderen Hauptcharaktere Xander und Ky auf. Nachdem Cassia herausfindet, dass sie ohne ihr Wissen für ein psychologisches Experiment missbraucht wurde, entwickelt sie (endlich) einen eigenen Willen und den Wunsch nach Freiheit.

    Die Welt die Ally Condie hier erschaffen hat, finde ich sehr spannend! Der Schreibstil und die Geschichte haben mir gut gefallen. Alles in allem eine spannende und gefühlvolle, aber auch zum Nachdenken anregende Geschichte!

  5. Cover des Buches Die Korrekturen (ISBN: 9783499255496)
    Jonathan Franzen

    Die Korrekturen

     (489)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    Ein Familienroman, amerikanischer Art, voller Traditionen und wie man sich gut vorstellen kann ist da einiges im Unargen.

    Die drei Geschwister Gary, Chip und Denise könnten unterschiedlicher nicht sein und entsprechen so gar nicht den Vorstellungen der Mutter. Enid (die Mutter) will nicht wahrhaben dass ihre erwachsenen Kinder nicht nach ihrer Lebensphilosophie leben und wünscht sich ein letztes mal ein Weihnachstfest im Elternhaus - nur zu gut weiss sie doch dass es wohl das letzemal sein würde, ist ihr tyrannischer Ehemann Alfred doch an Demenz erkrankt und wohnt eigentlich mehrheitlich im Keller zwischen dem blauen Sofa (sein Lieblingsrückzugsort), einem Tischtennistisch und einer Jagdflinte..


    Etwas viele Längen mit unterschiedlichsten Schauplätzen (von turbulenter Kreuzfahrt bis undurchsichtigen politischen Querelen in Litauen) hat dieser Roman, weniger wäre evtl. mehr wie man so schön sagt. Doch alles in allem gefiel mir die Sprache und der Plot, die fünf Hauptpersonen sind vortrefflich gezeichnet und das eine oder andere mal werden amüsante Dialoge, Situationen ausgebreitet - die sind auch nötig denn nur allzu gegenwärtig spürt man wie der Zusammenhalt dieser Amerikanischen Familie bröckelt und zerfällt.

  6. Cover des Buches Yours - Atemlose Liebe (ISBN: 9783956496196)
    Mimi Jean Pamfiloff

    Yours - Atemlose Liebe

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Bonzei

    Taylor will die Welt mit ihrem Job verbessern, doch ihre Klienten, überwiegend reiche Geschäftsmänner sehen nur die sexy Frau die sie gerne flachlegen würden.

    Bennett Wayne ist wohl so einer, er ist reich, gutaussehend und unverschämt. Doch da sie pleite ist, nimmt sie sein Jobangebot an und ab da geht es in ihrem Gefühlsleben drunter und drüber.

    Die Geschichte ist lässig, locker und lustig geschrieben. Sie ist nichts für Feministinnen oder jemand der ernste Literatur erwartet, dafür konnte ich sie nicht aus der Hand legen. Und auch die ständigen Aufs und Abs macht mir hier nichts aus, da mich die Autorin mit ihrem humorvollen lockeren Schreibstil gefesselt hat.

  7. Cover des Buches Wir sehen dich sterben (ISBN: 9783453439825)
    Michael Meisheit

    Wir sehen dich sterben

     (57)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    in diesem Thriller. Ein Chip im Sehnerv – und damit wird das Blickfeld eines Menschen live übertragen! Was für eine Idee und was für Möglichkeiten!

    An einem Dezembersonntag soll in Berlin eben dieses MyView der Öffentlichkeit präsentiert werden. Kurz zuvor aber entdeckt Nina Kreutzer durch Zufall, dass hier Probanden dabei sind, die überhaupt nicht wissen, dass sie diesen Chip tragen. Außerdem wird sie Zeuge, wie hier einer nach dem anderen umgebracht wird….

    Die Wissenschaftlerin arbeitet mit der Polizei, vor allem mit Tim Börde zusammen. Dieser wiederum entdeckt, dass sie einen Maulwurf im Präsidium haben….nicht genug, dass sie eher hilflos agieren, weil sie die Menschen mit dem Chip finden müssen, bevor sie der Tod ereilt – nein, nun auch noch das !

    In seiner Privatwohnung schlägt Tim Börde dann sein Hauptquartier auf mit einigen ausgesuchten vertrauenswürdigen Personen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt….

    Es ist extrem spannend, all das zu verfolgen und mitzuerleben. Und der Autor treibt die Spannung auch voran. Aus mehreren Perspektiven erlebt der Leser all das mit und zum Schluss hin wird es nochmals heftiger und teilweise auch unrealistischer, aber durch den hohen Level hat mich das weniger gestört – ich wollte nur einfach wissen, wie all das ausgeht….

    Wer Actionfilme und -bücher liebt, wird hier voll auf seine Kosten kommen.  

  8. Cover des Buches Glashaus (ISBN: 9783732526833)
    Christian Gailus

    Glashaus

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Nadl17835

    Vom Innenministerium ins Leben gerufen, versucht die neue Geheimeinheit Glashaus schwerkriminellen Internetverbrechern auf die Spur zu kommen. Derzeit steht Godspeed auf ihrer Liste, denn er hat bisher die schwersten Angriffe auf den Staat und seine Bürger von allen verübt. Doch die Besten sind meistens schwer zu finden und so muss die Einheit viele Rückschläge ertragen, bis sie ihn endlich bezwingen können.

    Die Geschichte zeigt eindrucksvoll wie das Internet und seine vielen technischen Möglichkeiten für eigene schädliche Zwecke missbraucht werden können und was für erschreckende weitreichende Folgen beispielsweise Stromausfälle nach sich ziehen können. Obwohl ich diesen Teil etwas unrealistisch fand. Ein halber Tag Stromausfall führt gewiss nicht zu einem derartigen Zusammenbruch der Zivilisation. Die Geschichte nimmt bis zur Mitte an Fahrt auf, flacht danach allerdings etwas ab. Immer mehr Intrigen werden gesponnen und kommen auch ans Licht und auch einige Opfer müssen ihr Leben lassen. Meistens hatte ich das Gefühl, dass die Glashauseinheit Godspeeds nicht so ganz auf der Spur ist, sondern größtenteils im Trüben fischt und sie ihn eigentlich nur schnappen, weil er es zulässt. Da ist mehr Glück als Verstand im Spiele. Dennoch konnte mich die technische Präzision und das Know-how, welches dahintersteckt überzeugen. Spannend und erschreckend dystopisch!

  9. Cover des Buches Boy 7 (ISBN: 9783401504216)
    Mirjam Mous

    Boy 7

     (364)
    Aktuelle Rezension von: eva_caro_seidel

    Als Leser wach man mit Boy 7 auf und erinnert sich an nichts (natürlich nicht!). Als Boy 7 daran geht, herauszufinden, was mit ihm passiert ist, folgt man ihm Schritt für Schritt. Man ist froh, erschrocken, enttäuscht, hält den Atem an - und kann nicht fassen, was da schließlich enthüllt wird. 

    Spannende Jugendliteratur, die von mir eine absolute Empfehlung erhält.

  10. Cover des Buches So oder so ist es Mord (ISBN: 9783752950977)
    Anja Gust

    So oder so ist es Mord

     (31)
    Aktuelle Rezension von: PeterGaida

    In diesem Krimi versucht eine junge Ermittlern einen alten Mordfal neu zu beleuchten. 

    Die Charaktere werden zum Beginn vorgestellt, was das Lesen vereinfacht. 

    Die Handlung ist spannend und überraschend, aber dennoch schlüssig. 

    Das Ende fand ich etwas zu schnell. 

  11. Cover des Buches Dinner for one, Murder for two (Ein Pippa-Bolle-Krimi 2) (ISBN: 9783548610382)
    Auerbach & Keller

    Dinner for one, Murder for two (Ein Pippa-Bolle-Krimi 2)

     (91)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Pippa Bolle kümmert sich um Haus und Tiere ihrer britischen Großmutter, während diese in Berlin weilt. Als ein Bekannter sie bittet, sich während des Shakespeare Geburtstagsfestivals um eine Theatergruppe zu kümmern, sieht sie darin eine gute Chance, ihre Finanzen aufzubessern. Mit Todesfällen hat sie allerdings nicht gerechnet.

    Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich den letzten Pippa-Bolle-Roman las, und diesen zweiten Band der Reihe hatte ich mir „aufgehoben“, versprach ich mir, vor allem wegen des Klappentextes und des Covers, ein besonderes Lesevergnügen.

    Ein kleines Dorf mit einer verschworenen Dorfgemeinschaft, eine Theatergruppe, deren Mitglieder aus ganz Europa kommen – zwei, nur auf den ersten Blick gegensätzliche Gruppen, die mehr gemeinsam haben, als zunächst gedacht, denn Geheimnisse gibt es hier wie da, und den beiden Autorinnen sind ein paar echte Charaktertypen gelungen. Pippa, obwohl von Natur aus neugierig, mochte ich schon immer gern, und so freute ich mich, wieder von ihr zu lesen.

    Der Klappentext erwies sich schließlich als nicht ganz passend, denn der Todesfall, der dort erwähnt ist, ist nicht der erste, und findet erst ziemlich spät in der Geschichte statt. Ich würde mir wirklich wünschen, dass Verlage sich mit Klappentexten mehr Mühe gäben, sie sollten weniger verraten und näher an den Geschichten sein. Pippas Ermittlungen kann man als Leser gut begleiten und sich überhaupt seine eigenen Gedanken machen. Die Auflösung ist nachvollziehbar. Erzählt wird mit Humor und viel Shakespeare, der sich schon in den Personenbeschreibungen am Anfang niederschlägt – am Ende hatte ich Lust, eines seiner Stücke zu sehen. Letztlich waren meine Erwartungen aber wohl doch zu hoch, so dass ich zwar gut unterhalten wurde, aber nicht ganz so gut wie erhofft.

    Pippa Bolles zweiter Fall entführt den Leser nicht nur nach Großbritannien, sondern ganz in die Nähe von Stratford-upon-Avon, und ist daher Shakespeare gewidmet. Der Roman unterhält gut und macht Lust auf weitere Romane der Reihe. 4 Sterne und eine Leseempfehlung für alle, deren Krimis auch mal humorvoller sein dürfen.

  12. Cover des Buches Pandora - Wovon träumst du? (ISBN: 9783570310595)
    Eva Siegmund

    Pandora - Wovon träumst du?

     (252)
    Aktuelle Rezension von: Elisa23

    Art: Fantasie

    Verlag: cbt

    Autorin: Eva Siegmund

    Klappentext:

    Sophie lebt in einer Welt, in der alle durch einen Chip im Kopf jederzeit unbeschwert online gehen können. Als sie erfährt, dass sie adoptiert ist und eine Zwillingsschwester hat, erkunden die Mädchen damit ihre Vergangenheit – und stoßen schon bald auf seltsame Geheimnisse. Ihre Recherchen bringen den Sandman auf ihre Spur. Er will die Menschheit mithilfe eines perfekt getarnten Überwachungssystems beherrschen, und nur die Zwillinge können ihn und seine allmächtige NeuroLink Solutions Inc. zu Fall bringen. Doch das bringt sie in höchste Gefahr ... 



    Der Klappentetx verspricht viel spannung und die gibt diese Geschichte einem auch ! Es ist spannend was nach so kurzer Zeit der 2 Schwestern sich alles ändern und was sie alles erleben. Es wird nie langweilig es passiert immer etwas. Das Buch ist super zu lesen, man gut längere Zeit in dem Buch lesen ohne das es zu ansträngen wird.

    Ich bin gespannt auf den 2 Band und habe hohe erwartungen.

    Das Buch würde ich ab 13/14empfehlen.

    Dem Buch gebe ich 5 Steren*****


  13. Cover des Buches Cainstorm Island – Der Gejagte (ISBN: 9783423740647)
    Marie Golien

    Cainstorm Island – Der Gejagte

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Lovely_Lila

    * Spoilerfreie Rezension! *

      ~ „Cainstorm Island“ eignet sich perfekt als actionreicher, spannender, recht feministischer Jugendbuch-Snack für zwischendurch – große Gefühle oder zu viel Tiefe sollte man hier aber nicht erwarten. Kurz: Kann man lesen – wer es nicht tut, verpasst aber auch nichts Weltbewegendes. ~

     

    Inhalt
    Der 17-jährige Parkour-Sportler Emilio lebt mit seiner hoch verschuldeten Familie auf einem armen Kontinent, der von der Welt der Reichen durch eine unüberwindbare Barriere getrennt ist. Eines Tages erhält er ein unwiderstehliches Angebot: Ihm wird ein Chip ins Gehirn gepflanzt, der jeden Tag live überträgt, was er mit seinen Augen sieht; dafür wird er gut bezahlt. Am Anfang läuft es gut – bis Emilio live auf Sendung aus Notwehr den Anführer einer Gang tötet. Gleichzeitig wird er zum Video-Star und Gejagten…

     

    Übersicht

    Einzelband oder Reihe: Band #1 von (aktuell) 2
    Erzählweise: Ich-Erzähler, Präsens
    Perspektive: männliche Perspektive
    Kapitellänge: kurz
    Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!
    Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: ---

     

    Warum dieses Buch?
    Ich habe vor der Lektüre nur Gutes über dieses Buch gehört. Außerdem ist „Cainstorm Island“ eine deutsche Dystopie, was mich zusätzlich neugierig gemacht hat!

     

    Kurzrezension 

     

    Das hat mir gefallen…

    + der anschauliche, flüssige, angenehm lesbare (und für Jugendliche perfekt passende) Schreibstil, durch den sich das Buch schnell weglesen lässt.
    + die vielversprechende, interessante, spannende Grundidee (Junge tötet im Livestream in Notwehr einen Ganganführer und schwebt daraufhin in Lebensgefahr).
    + den sympathischen Protagonisten, den ich mochte und mit dem ich mitfiebern konnte.
    + die überraschenden Wendungen, der actionreiche Plot und das Spannungslevel, das konstant hochgehalten wird.
     + der Feminismus. Es gibt in diesem dystopischen Jugendthriller viele intelligente, mächtige und (körperlich) starke Frauen und keine gegenderten Beleidigungen, und den Bechdel-Test besteht er auch. Ein Punkt wird für die vereinzelt vorkommenden Geschlechterstereotype und uncoole Aussagen (z. B. die, dass eine Frau „schon fast zu muskulös“ sei) abgezogen. 

     

    „Mord und Totschlag ziehen bei ihnen [den Zuschauer·innen] immer. Inzwischen kenne ich sie gut. Für ein paar blutige Geschichten an einem langweiligen Donnerstagnachmittag sind sie immer zu haben. Echtes Drama aus sicherer Entfernung.“ E-Book, Position 29


    Das lässt mich zwiegespalten zurück…

    ~ die dystopische Welt, die schon okay war, aber leider nicht viel Neues bietet.
    ~ die Atmosphäre, die an manchen Stellen noch dichter hätte sein können.
    ~ die interessanten Themen (Armut, Familie, Zusammenhalt, Freundschaft, Selbstfindung), bei deren Behandlung mir allerdings oft Tiefe fehlte.
     ~ die Figuren. Einige Charaktere fand ich gut gelungen, andere bleiben leider blass und austauschbar. In mein Gedächtnis gebrannt hat sich leider keiner davon, ich werde sie wohl alle schnell wieder vergessen haben… 


    „Sie hat Prinzipien, aber sie ist eine Killerin mit blutbespritzter Hose, einem Messer, das in ihrem Gummistiefel steckt, und einer Pistole.“ E-Book, Position 2306

     

    Das hat mir nicht gefallen…

    - der Mangel an Emotionen. Es gibt Action und Wendungen im Überfluss, aber die Gefühle bleiben dabei leider auf der Strecke. Das Buch konnte mich emotional nicht wirklich erreichen.
     - das Drama, das ich in manchen Momenten wirklich übertrieben fand.


    Mein Fazit

    „Cainstorm Island“ eignet sich perfekt als actionreicher, spannender, recht feministischer Jugendbuch-Snack für zwischendurch – große Gefühle oder zu viel Tiefe sollte man hier aber nicht erwarten. Kurz: Kann man lesen – wer es nicht tut, verpasst aber auch nichts Weltbewegendes. 

     

    Bewertung

    Idee: 5 Lilien ♥
    Inhalt, Themen, Botschaft: 4 Lilien
    Tiefe: 3 Lilien
    Umsetzung: 4 Lilien
    Worldbuilding: 3,5 Lilien
    Einstieg: 4 Lilien
    Ende: 4 Lilien
    Schreibstil: 4 Lilien
    Protagonist: 4 Lilien
    Figuren: 3,5 Lilien
    Spannung: 5 Lilien
    Wendungen: 4 Lilien
    Atmosphäre: 3 Lilien
    Emotionale Involviertheit: 2,5 Lilien
    Feministischer Blickwinkel: 4 Lilien
    Einzigartigkeit: 3 Lilien


    Insgesamt:

    ❀❀❀❀ Lilien

     Dieses Buch bekommt von mir 4 Lilien! 

  14. Cover des Buches Better Life: Ausgelöscht (ISBN: B08WM2J748)
    Lillith Korn

    Better Life: Ausgelöscht

     (235)
    Aktuelle Rezension von: Dirndl21

    Den Roman „Better Life: Ausgelöscht” habe ich durch den Abschnitt „Weitere Bücher von Lillith Korn” des Büches „Aus der Welt von Fabula Ensis 1” entdeckt. Dieses eine Buch besteht aus drei Kurzgeschichten, die „Tribut”, „Bündnis” und „Verlust” genannt werden. In den drei Geschichten kommen verschiedene Dämonen vor und obwohl ich mich mit Dämonen nicht so gut auskenne, habe ich diese kurzen Geschichten sehr gern durchgelesen.


    Zufällig habe ich später die Verlosung von 5 Taschenbüchern und 20 E-Books von Better Life beim Scrollen auf LovelyBooks.de gefunden. Zweifellos habe ich mich sehr auf die Möglichkeit gefreut, bei der Leserunde dieses phantasievollen, futuristischen Romans mitzumachen und da war ich wirklich ein Glückspilz, ihn zu gewinnen.

     

    In meinen Augen sind das Titelbild und der Klappentext offensichtlich bereits anziehend genug, darum habe ich mich sofort in den Roman verliebt. Außerdem ist der Schreibstil der Autorin für mich sehr flüssig und angenehm zu lesen, das heißt, es gibt keine Sätze, die drei oder fünf Zeilen lang sind, sondern die Autorin kommt auf den Punkt und hält den Leser fast ständig in Atem. 

     

    Beim Lesen der ersten Kapitel musste ich wegen der „Raumzeit-Sprünge” (Prolog: Marvin, zwei Jahre zuvor, 2072; Kapitel 1: Zoe. Vier Jahre zuvor, 2068; Kapitel 2: Paul, ein Jahr zuvor, 2073; Kapitel 3: Paul, ein Jahr zuvor, 2073; Kapitel 4: Paul, jetzt, 2074; Kapitel 5: Zoe, jetzt, 2074 usw.) mehrmals zurückblättern, um einige Kleinigkeiten nachzulesen, aber der Inhalt dieser aktionsreichen Geschichte ist meiner Meinung nach von vorne bis hinten aufregend, weshalb es mir überhaupt nicht schwer gefallen ist, in die Geschichte hineinzukommen.

     

    Was die Atmosphäre angeht, habe ich besonders die Beschreibung des Blogger’s Inn genossen, einem Café mit Themenecken (Politikecke, Buchecke, einer Ecke für Naturblogger und so weiter und so fort). Existiert so etwas wirklich?

     

    Ein paar Verschwörungstheoretiker könnten wohl diese zukünftige Handlung, wo alles digital läuft, echtes Papier so knapp und wertvoll wird und die Erinnerungen absichtlich gelöscht werden, für möglich halten, aber die Unterüberschrift lautet „wir sind, wer wir sind” und das sollte auch so bleiben, denn wenn wir die Persönlichkeit so verlieren würden, würden wir aufhören, wir selbst zu sein, um eine Art Roboter zu werden oder das Leben eines anderen Menschen zu leben. Jedenfalls bin ich der Meinung, dass das wenig Sinn ergibt. Das wäre für unser wahres Ich einfach ein Selbstmord. Dennoch finde ich es durchaus interessant und unterhaltsam, sich mit einer so fesselnden Science-Fiction-Geschichte zu entspannen und vom Alltag abzuschalten.

     

    Zwar endet den ersten Teil des Romans (Augelöscht) mit einem massiven Cliffhanger, aber das Ende des zweiten Teiles (Zerstört) beziehungsweise der Buchreihe fand ich ein klein wenig unbefriedigend. Bestimmt hat das aber ein wenig damit zu tun, dass ich Abschiede nicht mag, besonders, wenn ein Buch, das ich so sehr genossen habe und gerne weiterlesen würde, plötzlich endet. Wenn ich mich recht erinnere, hat Lillith Korn jedoch irgendwo geschrieben, dass sie die Tür vor einem dritten Teil der Reihe nicht ganz verschlossen hat, so dass wir in der Zukunft vielleicht mit einer Fortsetzung rechten können, falls ihr die Inspiration dafür kommt.

     

    Fazit: Der Zweiteiler (hoffentlich wird daraus bald sogar eine Trilogie!) Better Life hat mir sehr gut gefallen, deswegen kann ich ihn nur weiterempfehlen, weil ich ganz sicher bin, dass diejenigen, die dieses Buchgenre lieben, es wirklich nicht bereuen werden, diese Dystopie durchzulesen. 

     

    Ich persönlich werde langsam Fan dieser Schriftstellerin und da es mir viel Spaß macht, Deutsch beim Lesen von so spannenden Romanen wie diesem weiterzulernen, werde ich irgendwann höchstwahrscheinlich anfangen, das Buch namens „Die Farben der Zeit” (vormals erschienen als „Die Zeitwächterin”) zu lesen, da ich die Thematik (Raumzeit), das Buchcover und den Klappentext auch total reizvoll finde.

  15. Cover des Buches Starters (ISBN: 9783492269322)
    Lissa Price

    Starters

     (1.278)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Das Cover finde ich sehr gut ausgesucht und passt wunderbar zum Buch. Ich würde es zwischen Jugendbuch ab 14/16 ansiedeln das aber auxh Erwachsene sehr gut lesen können die Science Fiction gut finden.
    Zum Inhalt: Es leben nur noch sehr alte und sehr Junge Menschen auf der Erde. Die alten Menschen meist gut betucht. Die Jungen in ärmlichen Verhältnissen wenn sie nicht das Glück haben reiche Grosseltern zu haben.
    Um Geld zu verdienen können die Jungen den alten Ihren Körper ausborgen. In dieser Zeit fallen die Jugendlichen in eine Art Schlaf aber eines Tages geht es bei der Jugendlichen Callie schief und sie wacht vorher wieder auf....
    Ein fesselndes, sehr brisantes Thema und eine beängstigende Zukunftsversion. Super geschrieben, tolle Idee man fiebert mit und kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Und eine gaaaaanz böse Wendung am Ende!

  16. Cover des Buches Mea Suna - Seelentod (ISBN: 9783739639284)
    Any Cherubim

    Mea Suna - Seelentod

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Steffi_vlk
    Allgemeine Infos:
    Titel: "Mea Suna - Seelentod"
    Autor: Any Cherubim
    Seitenzahl: 434

    Klappentext:
    "Ich atme, esse und schlafe, um zu funktionieren - mehr nicht. In mir ist so viel Schmerz, so viel Dunkelheit - so viel Seelentod."
    Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden, aber eine zerstörte Seele zu heilen ist unmöglich! Alles was Jade liebte und alles, woran sie je glaubte, wurde ihr genommen. Die Padres befürchten, Jade wäre eine Gefahr für die Menschheit und für sich selbst. Deshalb halten sie sie auf Grace Island gefangen. Ihre dunkle Gabe scheint die einzige Verbündete zu sein. Kann Jade, gemeinsam mit ihr, die Menschen, die sie liebt, retten?

    Buch:
    Das Cover des vierten Bandes ist nun in lilatönen gehalten. Im Zentrum befindet sich das Geicht einer jungen Frau, vermutlich soll es sich hierbei um die Protagonistin Jade handeln. Das Design ist bei diesem Buch in lilatönen gehalten und alles ist wieder sehr stimmig, mir persönlich gefällt dies sehr gut. Vor allem mag ich es, dass mit der Protagonistin und einer Maorikrähe ein Bezug zur Geschichte vorhanden ist. Zu großen Teilen erlebt man das Geschriebene aus der Sicht von Jade. Auch im vierten Band bekommt ab und zu wieder einen Einblick in Lucas Gedanken. Das mag ich sehr gerne, da man so einen besseren Eindruck von der Beziehung der beiden bekommt.

    Schreibstil:
    Any Cherubims Schreibstil ist wieder sehr angenehm. Das Buch lässt sich flüssig lesen und man muss sich keine großen Gedanken dabei machen. Sie schafft es erneut gut, die Zerissenheit, Zweifel und auch Liebe von Jade zu transportieren. Auch die Beziehungen zwischen den Charakteren wurden großteils schön herausgearbeitet. Ein Spannungsbogen wurde über den Verlauf der Geschichte aufgebaut, gegen Schluss fällt es einem daher sehr schwer das Buch aus der Hand zu legen, da die Ereignisse gegen Ende dicht aufeinander folgen. Schade fand ich es hingegen, dass auch beim letzten Band noch manche Mängel wie Rechtschreibfehler etc. im Text zu erkennen waren.

    Handlung:
    Nach dem Cliffhanger des dritten Bandes schließt das vierte Buch nun ohne große Verzögerung direkt daran an. Jade fällt zunächst in ein tiefes Loch, da sie fast alles, was ihr wichtig ist, verloren hat. Nur noch Agnes, die für Jade wie eine Mutter ist, und die Illustri-Freundin Marie bleiben an Jades Seite, um sie im Moment der Trauer zu unterstützen. Nachdem die Padres festgestellt haben, wie unberechenbar und mächtig Jades dunkle Gabe ist, haben sie Jade nach Grace Island gebracht, um sie dort gefangen zu halten. Dadurch wollen sie verhindern, dass Jade ihrer Umwelt Schaden zufügt. Jade fühlt sich von allen im Stich gelassen, vor allem von dem Ex-Taluri Luca, in den sie sich verliebt hat. Nach und nach bemerkt Jade Dinge, die sie an ihren eigentlichen Beschützern, den Padres, zweifeln lässt. Eigentlich dachte sie, dass das Leben in Angst nach der Überlistung von Morgion eine Ende hat. Durch die Ermordung weiterer Illustri und Taluri erweist sich dieser Gedanke allerdings als Fehler. Wem kann Jade noch vertrauen? Findet Jades Liebesgeschichte dennoch ein gutes Ende? Und erlangt sie die Kontrolle über die Gabe, so dass sie diese gezielt einsetzen kann und sie kein Hindernis mehr ist?

    Meinung:
    Im Vergleich zum dritten Band, hat mir das vierte und letzte Buch nun wieder etwas besser gefallen. Es ist Amy Cherubim gelungen, die Geschichte wieder spannender zu verpacken. Jade war mir ja von Beginn an sehr sympathisch, so konnte ich nun auch beim letzten Band mit ihr mitfiebern, ob ihre so verloren wirkende Geschichte doch noch zu einem guten Ende finden kann. Auch Marie und Agnes mag ich durch ihre verlässliche und selbstlose Art sehr gerne, sie unterstützen Marie in allen Lebenslagen. Bei Luca bin ich mir leider bis zum Schluss unsicher, er konnte bei mir zu keiner Zeit eine ähnliche Sympathie wie Jade erreichen. Ich fand die Wendungen dieses Buches teilweise sehr überraschend, was mir zunächst gut gefallen hat. Jedoch fand ich die Auflösung bei dem Zusammentreffen mit dem Gegner leider etwas enttäuschend. Das Ende ist für meinen Geschmack zu sehr aus der Luft gegriffen. Aus diesem Grund gebe ich Seelentod 3 von 5 Sternen. Dennoch stellt das Buch einen gelungenen Abschluss der Geschichte dar, weshalb es jeder lesen sollte, der Band 1-3 schon gelesen hat (von einem Quereinstieg würde ich abraten, da die Bücher aufeinander aufbauen).
  17. Cover des Buches Der Chip (ISBN: 9783570314364)
    Manfred Theisen

    Der Chip

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Sabriiina_K

    Was für ein spannender Klappentext! Ich bin ja generell immer ein Fan von solchen Internats-Settings, wo dann mysteriöse Dinge passieren. Das dann auch noch mit dem hochaktuellen Thema von einer Einführung einer künstlichen Intelligenz zu koppeln ist auf jeden Fall eine spannende Grundidee.

    Der Einstieg in die Handlung ist mir nicht so leicht gefallen wie bei anderen Büchern. Es gab anfangs viele englische Begriffe und auch der Schreibstil an sich war für mich nicht so ganz rund. Es wurde vieles sehr direkt „erklärt“, ohne dass die Informationen in die Handlung eingebettet wurden. Auch an die Länge der Kapitel mit 50 Seiten musste ich mich erst gewöhnen, da ich ungerne mitten in einem Kapitel stoppe. Auch die Darstellung der Jugendlichen in diesem Buch war für mich eher schwierig anzunehmen, da hier viele unzeitgemäße stereotype Verhaltensweisen den Jugendlichen zugeschrieben wurden und auch die Redewendungen plump und unnatürlich wirkten.

     

    Kommen wir zu den Charakteren. Die 15 jährige Kim wurde als Charakter gut eingeführt. Sie zeigt, dass sie einen eigenen Kopf hat, die Welt in der sie lebt hinterfragt und den Hang dazu hat, eine Träumerin zu sein. An sich war sie für mich erstmal auf den ersten Blick eine Protagonistin ganz nach meinem Geschmack.

    Was mich aber ziemlich genervt hat, war diese blinde Liebe ihrem Loveinterest gegenüber. Dabei hatte er eine absolut ekelige Art an   sich. Wie sie das tolerieren kann und auch bereit ist, alles für ihre Liebe zu tun, fand ich eher fragwürdig. Insgesamt wirkte dieses ganze Liebeskonstrukt in der Geschichte nicht wirklich glaubhaft. Dazu lief das Ganze zu sehr nebenher und stand in meinen Augen viel zu wenig im Fokus um es gut nachvollziehen zu können.  

    Die männlichen Figur Levin mochte ich von Anfang an sehr gerne. Er war mir auf Anhieb sympathisch. Julian mochte ich von seiner Art her einfach nicht und Kevin fand ich als Charakter ein bisschen blass. Insgesamt hätte ich mir hier viel mehr Dialoge gewünscht, die die Geschichte aufbauen und den Charakteren noch mehr Facetten geben.

     

    Zum Verlauf der Geschichte ist mir vor allem im Kopf geblieben, dass ich es hier merkwürdig fand, dass viele Personen ganz sorglos der Auffassung sind, das eine KI Daten sensibel behandelt, sie regelmäßig löscht und nur für Optimierung und nicht für Kontrolle nutzt. Hier fand ich es zwar sehr gut dass Kim die Dinge hinterfragt hat, dennoch kam es mir bei ihr und auch den anderen Figuren insgesamt eher so vor, als haben alle inkonsistente Haltungen dem Chip und der KI gegenüber, treffen inkonsistente Aussagen und wechseln gefühlt innerhalb von Sekunden ihre Meinungen.

     

    Was mir aber richtig gut gefallen hat, war der Schluss der Geschichte. Hier kam nochmal ein genialer Plot Twist, der am Ende für mich nochmal viel rausgerissen hat.

     

    Mein Fazit:

    Das Ende hat es tatsächlich nochmal rausgerissen. Insgesamt habe ich aber nach wie vor einige Kritikpunkte. Die Geschichte wirkt einfach auf mich so unausgereift, was ich sehr schade finde. Hier wäre insgesamt noch viel mehr Potential drin gewesen!

     

    Ich vergebe 3 von 5 möglichen Sternen!

     

    Lest fleißig,

    eure Sabrina vom Blog "Komm mit ins Bücherwunderland"

  18. Cover des Buches Hide*Out (ISBN: 9783401507323)
    Andreas Eschbach

    Hide*Out

     (152)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Chris hat seinen Vater befreien können, aber Hoffnung oder gar eine zündende Idee wie die Kohärenz zu besiegen ist, gibt es deshalb keine. Stattdessen wird der Kreis um die kleine Gruppe der Flüchtigen immer enger und enger, denn nun werden sie gejagt, allen voran vom FBI.

    Der Autor setzt wie erwartet mit den Geschehnissen kurz nach Ende des 1. Bandes an. Wie erwartet
    versucht die Kohärenz nun, Freunden und Verwandten Chips einzupflanzen und sie unter ihre Kontrolle zu bringen. Auch dass sich etwas zwischen Christopher und Serenitiy zu entwickeln beginnt, war stark zu erwarten. Trotzdem gelingt es Andreas Eschbach auch einige unerwartete Wendungen einzubauen. Leider bleiben aber einige Dinge auch etwas unplausibel und recht positiv ausgelegt, was sicherlich dem Zielalter der Leserschaft geschuldet ist. Technisch erinnert die Kohärenz häufiger immer mehr an die Borg aus Star Trek, was wirklich sehr schade ist, da im 1. Teil noch viel Abstand zu dieser recht bekannten Variante des kollektiven Denkens herrschte.

    Mein Fazit: Obwohl das Buch gut zu lesend ist und definitiv nicht als unspannend eingeordnet werden kann, konnte es mich nicht wirklich mitreißen und so überzeugen wie Teil 1. Gelungen ist aber auf jeden Fall mich auf den letzten Teil der Trilogie neugierig zu machen.

  19. Cover des Buches Einsame Spur (ISBN: 9783802588860)
    Nalini Singh

    Einsame Spur

     (237)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Adria und Riaz sind beide enttäuscht von der Liebe und suchen deshalb Rückhalt in ihrem Rudel. Als die beiden auf einander treffen knistert es sofort und die beiden kommen sich näher. Währenddessen droht das Medialnet zusammenzubrechen.

    Das war eher einer der schwächeren Teile der Reihe. Die Geschichte rund um den bevorstehenden Krieg fand ich wie immer sehr spannend, aber mich konnte die Liebesgeschichte von Riaz und Adria nicht packen.

    Die Geschichte um die Mediale und Gestaltwandler spitzt sich von Band zu Band immer mehr zu und ich freue mich schon darauf weiter zu lesen.

  20. Cover des Buches Time*Out (ISBN: 9783401507330)
    Andreas Eschbach

    Time*Out

     (130)
    Aktuelle Rezension von: mvlvssv
    Der beste Teil der Trilogie! War super spannend und ich bin mit dem Lesen gut durchgekommen. Das Ende war zwar absehbar, aber nicht so wie es geschrieben wurde.
  21. Cover des Buches Replay (ISBN: 9783423143967)
    Benjamin Stein

    Replay

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik
    Was wäre, wenn du alles, was du erlebst, aufnehmen und dir immer wieder anschauen könntest. Wie sehr würde es die Menschheit bereichern? Oder würde es uns alle kontrollierbar machen? Ed Rosen erfindet so eik Implantat. Doch kann er wirklich das erreichen, was er geplant hat?

    Viele Leserstimmen haben mich erst einmal von dem Buch abgeschreckt, weil es so skurril sein soll. Doch ich bin gut in die Geschichte reingekommen und habe mich auch gut darin zurechtgefunden.
    Mir hat es besonders gefallen, dass der Autor nicht einfach nur irgendeine Geschichte geschrieben hat, die ihm so in den Sinn gekommen ist, sondern in allem einen bestimmten Sinn versteckt hat, denn man manchmal nur entdeckt, wenn man zwischen den Zeilen liest. Alles in dem Buch scheint einen tieferen Sinn zu haben und eine gewisse Kritik an der Technisierung unserer heutigen Zeit zu haben. Das hat mich beim Lesen zum Nachdenken und Grübeln gebracht, weshalb ich viel Spaß beim Lesen hatte.

    Die Personen wirkten zwar nicht zu hundertprozent lebendig, aber trotzdem konnte ich ihre Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen, weshalb sie mir doch sympathisch waren. Manchmal gab es zwar auch schräge Szenen, die sich später aber als sinnvoll bzw. zweckmäßig herausgestellt haben.

    An alle dem merkt man, dass der Autor sich viele Gedanken zu dem Buch gemacht hat und damit eine erschreckende, aber auch genauso faszinierende nahe Zukunft erschaffen hat. Die Geschichte ist wirklich intelligent geschrieben und durch den Schreibstil wird man sanft durch das Buch getragen.
    Mir hat die Geschichte sehr gefallen und sie wird zu recht als ein Meisterwerk bezeichnet.
  22. Cover des Buches Numbers - Den Tod vor Augen (Numbers 2) (ISBN: 9783551312396)
    Rachel Ward

    Numbers - Den Tod vor Augen (Numbers 2)

     (504)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Die neuen Figuren gefallen mir ebenso gut wie das neue Setting und die generelle Geschichte. (SPOILER) Dass Adam Mia am Ende retten und nicht stehlen würde, (SPOILER ENDE) war mir eigentlich schon ziemlich früh klar, aber sonst war das Buch nicht wirklich vorhersehbar. Nur leider blieben einige Fragen offen (SPOILER) – wie zum Beispiel, was mit Nelson passiert – (SPOILER ENDE), aber eventuell wird das noch im letzten Teil geklärt. (Allerdings kann ich mir das bei meinem Beispiel nicht vorstellen, weil (SPOILER) Sarah und Adam am Ende immerhin die Stadt verlassen wollen – vielleicht erfahren sie einfach gar nicht, was mit Nelson passieren wird.) Wenn ich mich recht erinnere, konnte Jem (die Protagonistin des ersten Teils und Adams Mutter) nur die Zahlen anderer Leute sehen, aber nicht ihren Tod fühlen wie jetzt Adam. Auf jeden Fall eine interessante Entwicklung, wie auch, dass man den eigenen Tod anscheinend tauschen kann (wie ich vermute). Damit beziehe ich mich auf Adams Großmutter und Mia. (SPOILER ENDE) Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den nächsten und letzten Teil nach dieser würdigen Fortsetzung des ersten.

  23. Cover des Buches Die Luna-Chroniken 2: Wie Blut so rot (ISBN: 9783844908398)
    Marissa Meyer

    Die Luna-Chroniken 2: Wie Blut so rot

     (56)
    Aktuelle Rezension von: XodetteX

    ACHTUNG! Spoileralarm!

    Cinder hatte versucht Prinz Kai vor dem Plan den Levana verfolgt zu warnen, allerdings wurde sie dabei als Lunariererin entlarvt und gefangen genommen. Nun sitzt sie im Gefängnis und soll an Levana ausgeliefert werden. Prinz Kai zweifelt an der Echtheit seiner und auch ihrer Gefühle und fühlt sich von ihr verraten. Denn laut Gesetz dürfen keine Lunarier auf der Erde leben. Dr. Erlang hilft Cinder zu fliehen und dabei befreit sie außerdem Captain Thorne.

    Im zweiten Band geht es um die Geschichte von Scarlet und ihrer Großmutter. Der „böse“ Wolf darf dabei natürlich nicht fehlen. Wolf ist mir von Beginn an super sympathisch, jedoch hat er auch das eine oder andere Geheimnis, welches erst im Laufe der Zeit gelüftet wird. Scarlet ist eine gestandene Frau, die sich nur wenig sagen lässt. Allerdings wird auch ihre sensible Seite gezeigt und dadurch ist sie mir sofort ans Herz gewachsen. Sie versucht alles, um ihre Großmutter, die im kleinen Ort Rieu als Verrückte bezeichnet wird, zu finden. Mit Wolf begibt sie sich auf die Reise nach Paris, denn dort soll ihre Großmutter vom Rudel gefangen gehalten werden.

    In der Zwischenzeit versucht auch Cinder die Großmutter von Scarlet zu finden, um mehr über sich, ihre Verwandlung zum Cyborg und ihr Leben davor zu erfahren. Allerdings ist das schwieriger als erwartet, denn sowohl Cinder als auch Captain Thorne werden von der Justiz gesucht. Cinder entdeckt ihre Fähigkeiten Menschen zu manipulieren und trainiert diese fleißig.

    Kais Regentschaft und seine Problemchen mit Levana bekommen auch ihren Platz in der Geschichte. Alles kommt nicht zu kurz, sodass man über alles auf dem Laufenden bleibt und nicht das Gefühl hat etwas zu verpassen.

    Was ich wirklich sehr sehr gut fand, war, dass alle Charaktere, die man im ersten Teil kennengelernt hat, nicht zu kurz kommen. Auch ihre Taten werden erzählt und das auf eine wirklich sehr gute Art und Weise. Es wirkt nicht überladen oder langweilig. Der Mix zwischen action-geladenen und auch ruhigen, aber dennoch kniffligen Passagen lässt das ganze lebendig wirken.


    Mein Fazit ist, dass die Fortsetzung unfassbar gut gemacht ist. Die parallelen Geschichten aller Protagonisten sind super zusammen geflochten wurden und ergeben auch Sinn. Man hat nicht das Gefühl, dass jemand vergessen wurde. Für mich besser als der erste Band.

  24. Cover des Buches Black*Out (1) (ISBN: 9783401508672)
    Andreas Eschbach

    Black*Out (1)

     (285)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Christopher ist auf der Flucht. Er flüchtet davor Teil eines „Menschenschwarmes“ der Kohärenz zu sein, die alle miteinander mittels eines Chips verbunden sind. Der Junge der einer der berühmtesten Hacker der Welt ist, ist zusammen mit Serenity auf der Suche nach ihrem Vater Jeremiah Jones, welcher schon lange den Weg zurück zur Natur, weg von der übermäßigen Technisierung predigt.

    Geschickt steuert der Autor den Leser in diesem Buch, durch einen Perspektivwechsel im Erzählen, zwischen Serenity, die genauso viel, bzw. wenig weiß wie der Leser, und Christopher, der nur zu genau weiß, worum es geht.
    Leider gelingt es Andreas Eschbach dabei nicht, beide Charaktere seinen Lesern richtig nahe zu bringen. Serenity bleibt etwas zu blass hinter der Handlung zurück und Christophers Gedanken und Handeln entspricht sicherlich in vieler Hinsicht dem Computernerd und Außenseiter, der er ist, macht aber natürlich auch den Zugang zu ihm deutlich schwieriger. Seine Ängste bleiben teils Worte auf Buchseiten und dringen nicht bis zum Leser hindurch. Die eigentliche Idee der Bedrohung ist nicht neu, aber hervorragend umgesetzt und hat etwas beklemmendes, da man sich durchaus vorstellen kann, dass so etwas bereits in der Realität möglich oder gar existent wäre. Gekonnt baut der Autor den Spannungsbogen bis zum Schluß immer weiter auf und fesselt sein Publikum ans Buch, dabei lässt er genug Raum und gerade die richtigen Fragen um Neugier für den nächsten Teil aufzubauen.

    Mein Fazit: Ein ausgesprochen unterhaltsames Buch, das trotz der doch umfassenden und nötigen Erklärungen nicht ausufert und durchgehend zu fesseln weiß. Gerade für eine junge Leserschaft gut aufbereitet, wäre es ein sicherlich hochinteressantes Buch für viele Protestierende die nicht 5 Minuten ohne Handy leben können. Ich freue mich auf jeden Fall auf den zweiten Teil und kann dieses Buch interessierten Lesern jederzeit gut Empfehlen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks