Bücher mit dem Tag "bochum"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bochum" gekennzeichnet haben.

108 Bücher

  1. Cover des Buches Ostfriesenangst (ISBN: 9783596513055)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenangst

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Kaddie

    Die Bücher kann man alle blind kaufen. Sind immer gut. Mag das Paar der Ermittler sehr gerne. 5 Sterne!

  2. Cover des Buches Wenn der Postmann nicht mal klingelt (ISBN: 9783770015146)
    Lotte Minck

    Wenn der Postmann nicht mal klingelt

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Lorettas bisherige Abenteuer haben ihre Freundin Isolde zu einem Krimi-Drehbuch inspiriert. Die Hauptrolle soll an Theaterdiva Emily Eichberger gehen und Loretta soll sie coachen! Eigentlich schon aufregend genug, aber es wäre ja nicht Lorettas Leben, wenn nicht bald auch eine Leiche auftauchen würde und als dann auch noch Drohanrufe bei Emily dazukommen und Pakete mit seltsamem Inhalt auftauchen, ist Lorettas Spürnase mal wieder gefragt. 


    Ich habe ewig keinen Fall von Loretta Luchs gelesen. Irgendwie habe ich die Reihe nach den ersten drei Bänden aus den Augen verloren und schon fast vergessen, aber nach einem Tipp hab ich mich mal wieder auf die Suche begeben und mir den vierten Band der Reihe zu Gemüte geführt.

    Loretta und ihre Freunde vereinen ganz ganz viele Ruhrgebietsklischees und schaffen es dennoch authentisch und eben nicht zu übertrieben zu wirken. Es hat mir richtig viel Spaß gemacht, die Truppe mal wieder zu begleiten.
    Dabei fand ich den Fall jetzt nicht einmal sonderlich spektakulär, sondern leider sogar ziemlich vorhersehbar. Dazu kamen mir nicht nur einige Kleinigkeiten der Geschichte etwas konstruiert und übereilt vor, sondern auch die Auflösung empfand ich so. Sie kam für mich ziemlich plötzlich, ich hatte irgendwie noch ein oder zwei Kapitel erwartet, in denen Loretta die Puzzleteile zusammensetzt und obwohl mir längst klar war, wer am Ende verhaftet werden wird, war ich dann von der Art der Auflösung trotzdem enttäuscht.
    Dank der gleichzeitig lebensnahen und doch skurrilen Charaktere hab ich mich aber trotz allem gut unterhalten gefühlt und bin auch sehr gespannt darauf zu erfahren, wie es mit Loretta und Emilys Bruder weitergehen wird.

    Fazit: Die schon längst liebgewonnenen Charaktere mildern hier die Schwächen des Falles für mich gut ab. Denn was den Fall angeht, ist es sicherlich nicht der stärkste Band der Reihe und zum Glück war es nur mein Wiedereinstieg in die Reihe und nicht mein allererster Band, sonst würde ich der Reihe wohl keine Chance mehr geben. So allerdings habe ich mir auch den nächsten Teil schon mal gesichert und hoffe so, dass ich Loretta und ihre Freunde jetzt nicht noch einmal für so lange Zeit aus den Augen verlieren werde. 2,5 Sterne, die ich wirklich nur aufgrund der treffenden Ruhrgebietscharaktere aufrunden werde.

  3. Cover des Buches Venuswalzer (ISBN: 9783770020188)
    Lotte Minck

    Venuswalzer

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Ramgardia
    Stellas Freund bittet Stella um Hilfe, eine Freundinwurde von einem Maler, der das Haus anstreicht, sexuell belästigt. Die IT-Spezialistin hat wütend seinen Tod gefordert. Leider ist der fiese Kerl danach vom Gerüst gestürzt. Ruby steht also unter Mordverdacht.
    Stella trifft natürlich bei dem ermittelnden Kommisar wieder auf Arno Tillikowski. Schon im ersten Band merkten die beiden eine gemeinsame Chemie, die aber aufgrund Arnos Abneigung gegen Astrologen nicht zu einem Treffen führte.
    Eigentlich gibt es in diesem Band auch wenig astrologische Aspekt, lediglich das Horoskop von Ruby besagt, dass sie zu einem Mord nicht fähig sei, aber das merkt Stella eigenlich auch so.
    Mit Unterstützung von Stellas Oma und ihrem Freund Otto versucht Stella die Angestellten der Malerfirma zu beobachten. Dabei erfahren sie, dass die Tochter des Chefs von Kevin schwanger ist. Das arme Mädchen hat der Macho total ausgenutzt, dabei geholfen hat ihm der Kollege Timmy.
    Zu Ende spitzt sich die Situation noch dramatisch zu, die Auflösung ist dann aber völlig logisch.
    Ein Krimi mit Humor, Lokalkollorit und Spannung.
  4. Cover des Buches Ringelpietz mit Abmurksen (ISBN: 9783770021246)
    Lotte Minck

    Ringelpietz mit Abmurksen

     (60)
    Aktuelle Rezension von: parden

    DAS GESCHÄFT MIT DER LIEBE...

    Was macht ein Großwildjäger auf einer Singleparty? Das fragt sich Loretta, die seit Kurzem nicht nur online auf Partnersuche ist, sondern im Speed-Dating plötzlich auch Männern gegenübersitzt, die sie in ihren wildesten Träumen nicht als Partner in Erwägung gezogen hätte. Nur der wortgewandte Mike weckt ihr Interesse. Doch schon beim zweiten Treffen ist es aus mit dem Rosenkavalier – im doppelten Wortsinn, denn er bricht tot zusammen. Und Loretta? Geht der Sache natürlich auf den Grund! (Klappentext)

    Diana als Lorettas beste Freundin überredet sie, sich in einem Online-Portal anzumelden, um endlich ihrem Single-Dasein ein Ende zu setzen. Außerdem bekommt sie als Dankeschön für einen großen Freundschaftsdienst (in der vorherigen Folge) von ihren Freund:innen drei Gutscheine für ein Speeddating. Loretta weiß nicht so recht wie ihr geschieht und fühlt sich (nachvollziehbar!) von allen überrumpelt. Aber sie macht gute Miene zum bösen Spiel und lässt sich auf das Spektakel ein.

    Online findet sich schon bald ein Gegenüber, das sehr vielversprechend klingt. Und selbst beim Speeddating gibt es tatsächlich einen Mann, der Loretta interessieren könnte. Dumm nur, dass genau dieser Mann beim zweiten Termin tot umfällt. Und rasch ist Loretta klar: hier ist nicht alles koscher!

    Also beginnt sie zu ermitteln, was nicht weiter schwierig ist, weil sie als Teilnehmerin des Speed-Datings eh schon mittendrin ist. Bald schon zeigt sich, dass der Tote keineswegs der nette Kerl war, für den Loretta ihn hilet. Und es gibt auf einmal mehr Verdächtige als ihr lieb sein kann. Doch wer würde wirklich so weit gehen, den verhassten Mann umzubringen? Eigentlich wirken doch alle ganz nett...

    Während Loretta mit Unterstützung ihrer nun schon bekannten Freund:innen fleißig ermittelt, entwickelt sich klammheimlich ein zweiter Handlungsstrang, der schließlich dem eigentlich Fall den Rang abläuft. Das fand ich verblüffend, und ich bin mir noch nicht sicher, ob mir diese Entwicklung tatsächlich gefällt. Eine Überraschung war es aber in jedem Fall. 

    Alles in allem wieder eine nette Unterhaltung, und für mich eine der stärkeren Bände der Reihe. Noch drei Folgen warten aufs Gelesenwerden, nach Band 15 ist Schluss. Ich bin gespannt, ob mich auch die letzten Bände wieder mitreißen können?


    © Parden 

  5. Cover des Buches Ein Männlein liegt im Walde (ISBN: 9783770021277)
    Lotte Minck

    Ein Männlein liegt im Walde

     (61)
    Aktuelle Rezension von: zauberblume

    Endlich wieder Neuigkeiten von meiner Lieblingsermittlerin aus dem hohen Norden. Eine Ruhrpott-Krimödie mit Loretta Luchs, die beste und spannende Unterhaltung verspricht.

    Der Inhalt: Eine fast zwanzig Jahre zurückliegende Affäre bringt Lorettas Universum ins Wanken. Dennis soll Vater einer erwachsenen Tochter sein und steht von einem Tag auf den anderen unter Verdacht, deren Stiefvater erstochen zu haben. Die Last der Beweise ist erdrückend, doch für Loretta aka Hornbrillen-Girl steht fest: Dennis ist in eine Falle gelockt worden. Davon muss jetzt nur noch die Polizei überzeugt werden – wie immer mit tatkräftiger Unterstützung von Minipli-Man und Co.

    Ach, war das wieder schon auf so viele alte Bekannte zu treffen, die einem so vertraut sind. Loretta und ihre große Liebe Dennis (es hat zwar etwas gedauert, bis Loretta und ihr Chef bemerkt haben) dass sie perfekt zusammenpassen. Und nun genießen sie ihr Glück. Doch leider wird die Idylle durch das Auftauchen von Miriam, der angeblichen Tochter von Dennis gestört. Und von einem Augenblick auf den anderen ist Dennis in einen Mordfall verwickelt. Nachdem Lorette ihre anfängliche Schockstarre überwunden hat, läuft sie mit ihren guten Freunden, die sie wirklich alle tatkräftig unterstützen zur Höchstform auf. Doch die Lösung des Falles erscheint äußerst schwierig und dieses Mal sind Erwin, Privatdetektiv und ehemaliger Polizist und Frank, der ehemalige Büdchenbesitzer, der mittlerweile einen Lebensmittelladen führt, bis aufs äußerste gefordert. Und sogar Okko und Doris reisen aus der Ferne an, um den Freunden zu helfen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach spitzenmäßig und die ganze spannende Geschichte läuft wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Einfach klasse!

    Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das mir unterhaltsame und aufregende Lesestunden (der Spannungsbogen ist einfach genial) beschert hat. Das Cover ist auch wieder ein echter Hingucker. Gerne vergebe ich für diese tolle Ruhrpott-Krimödie 5 Sterne.

  6. Cover des Buches Planetenpolka (ISBN: 9783770020171)
    Lotte Minck

    Planetenpolka

     (57)
    Aktuelle Rezension von: käutzchen
    Kurzbeschreibung von Buch rücken
    Mord infolge einer Mars Pluto Konjunktion? "so ein mumpitz" denkt Kommissar Arno tillikowski. Irgendwie kann die hübsche astrologin Stella Albrecht ihn aber doch davon überzeugen, daß plötzliche Ableben der schwer reichen matriachin cäcllie von breidenbach zu untersuchen. Ihre Ermittlungensmetoden sind mitunter unorthodox, aber äußerst effektiv. Schnell kommen sie dahinter, dass cäcllie erben mehr als einen guten Grund hatten, ihre Tante aus den weg zu schaffen....

    Mein Fazit
    Ein toller krimi auf humorvolle Seite.... Lotte minck gelingt es jetzt mit ihrer anderen"ermittlerin "Stella Albrecht, einen zu unterhalten und einen kleinen schmutzer zu geben... Es wird viel über astrologie geschrieben... Was eigendlich nicht so mein Thema ist, vielleicht mal in den Zeitungen die Horoskope 😉 ich fand es aber nicht störend, weil es dann doch ein bisschen interessant wahr, in bißchen in die astrologie zu schnuppern... Der schreibst von Lotte minck ist verständlich und angenehm zu lesen... Das Buch cover des Buches ist gut ausgewählt, weil es in den Buch eine Rolle spielt... 
  7. Cover des Buches Sonne, Mord und Sterne (ISBN: 9783770021260)
    Lotte Minck

    Sonne, Mord und Sterne

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Für mich war es wieder einmal so weit in die astrologische Welt von Stella Albrecht zu tauchen. Bereits zum dritten Mal durfte ich nun mit ihr einen Fall lösen, wobei es mich diesmal auf einen astrologischen Kongress verschlug, bei welchem die Sternchen des Astrologie-Himmels nicht nur ihr Können unter Beweis stellten, sondern sogar ausgezeichnet werden sollten. Dabei zeigte sich das im Reich der Tarotkarten, Geistheiler und Engelsbotschafter einiges im Argen lag. 


     


    Bevor es jedoch ins Buch ging, musste ich einfach wieder das wunderschöne Cover von Ommo Wille bestaunen. Egal ob hier oder bei Loretta Luchs, die Bilder fesseln mich jedes Mal, zumal sie voller liebevoller Details stecken. Als ich mich dann fürs Erste satt gesehen hatte, ging es auf in die Geschichte, welche mich gleich einmal mit einem gewaltigen Tusch überraschte. Hier zeigte sich nämlich was geschah, ohne dabei auch nur einen Hinweis zu geben, wer der Täter gewesen sein könnte. Meine Neugier war damit kaum noch zu zügeln. 



    Auf den Seiten danach durfte aber wieder die Unterhaltung einziehen. Der Kongress sorgte bei Stella und ihrer Oma für ordentlich Redebedarf. Neben den Angeboten der Messe wurden mir auch einige der anwesenden Persönlichkeiten vorgestellt. Diese waren alles andere als langweilig, sondern zeugten von außergewöhnlichen Charaktererscheinungen. Spätestens ab hier, sollte man allerdings starke Nerven haben, wenn man nicht unbedingt selbst an Geistheiler oder Personen glaubt, welche mit dem Jenseits kommunizieren können. Lotte Minck schaffte es nämlich, die Charaktere wirklich so zu beschreiben, das mich ihre felsenfeste Überzeugung z.B. von einem Engel begleitet zu werden, wirklich beeindruckte. 



    Die weitere Handlung war für mich schließlich einfach nur ein Fest. Neben spannenden Momenten und berührenden Augenblicken gab es auch die Abschnitte, in denen ich einfach mal herzlich lachen musste. Dieser Mix zog sich durch das gesamte Buch und verschaffte der Aufklärung des Mordes eine packende Handlung. Bis zum Ende wankte ich immer hin und her, wer es denn es jetzt gewesen sein könnte, nur um schließlich recht zu behalten. Das war aber überhaupt nicht schlimm, denn bis dahin erfuhr ich einfach zu viele interessante Sachen und erlebte die herrlich kuriosen Charaktere.



    Trotz allem sollte man das Buch wirklich Krimödie sehen. Wer an Engel oder Geister glaubt, sollte sich keinesfalls angegriffen fühlen. Lotte Minck möchte mit ihrem Buch eher aufzeigen, das es in diesem Gebiet viele schwarze Schafe gibt, welche sich an der Trauer oder der Suche nach Glück einiger Personen weiden und deren Hoffnung schamlos ausnutzen. Um so schöner ist jedoch das es auch andere Partei gibt, welche keine falschen Versprechungen machen, sondern eher im bisherigen Lebensverlauf Hinweise auf Probleme und Sorgen suchen. 


     

    Dieser Band der Reihe war wieder ein absolutes Highlight. Egal ob optisch oder inhaltlich, ich fühlte mich wohl und konnte neben neuen Erkenntnissen, auch noch ein wenig Lachen. Auch der Fall konnte sich sehen lassen, zumal er bewies, das manche Entscheidungen ein Leben lang Folgen haben können. Ansonsten kann ich nur noch sagen, das ich mich auf die folgenden Bände freue, denn aus der Welt der Astrologie gibt es bestimmt noch einiges zu erzählen.

  8. Cover des Buches Das Glück meines Bruders (ISBN: 9783406711817)
    Stefan Ferdinand Etgeton

    Das Glück meines Bruders

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Nachtschwärmer
    Das erste was einem auffällt, ist der Schreibstil. Während jedem Schreibanfänger erstmal eingetrichtert wird, dass er keine ellenlangen Sätze verwenden soll, tut der Autor hier genau das. Seine Sätze ziehen sich über diverse Zeilen, allerdings sind sie in einer einfachen Sprache verfasst so dass man sie leicht lesen kann. Das ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, würde an sich den Lesefluss jedoch nicht stören.

    Aber...

    Die Geschichte wird aus der Sicht von Botho erzählt und dessen wirren Gedankengängen zu folgen ist schon eine echte Herausforderung. Anfangs schweift er oft von der Gegenwart in die Vergangenheit und gewährt dem Leser so einen Einblick in seine Kindheit. In diesem Abschnitt des Buches konnte ich mich gut in ihn hineinversetzen, vor allem, da wir in etwa dasselbe Alter haben, und es kamen auch oft Erinnerungen an meine Kindheit hoch.

    Danach wurde es schwieriger. Arno macht seinem Bruder ein Geständnis, mit dem dieser nicht so recht klar kommt und das er zunächst verarbeiten muss. Das konnte ich noch nachvollziehen, aber danach wurde es zunehmend verwirrender. Bothos halbherzige Suche nach seiner Jugendliebe, die "voreheliche Panikattacke" von Arnos Verlobter, die ihre Auszeit ausgerechnet bei Botho verbringt (wieso eigentlich??) und ein Ausblick in Bothos Leben nach diesem Sommer.

    Während ich zu Beginn der Geschichte noch  mit dem Ich-Erzähler sympathisierte wurde er im Verlauf zunehmend nervig. Ständig betont er, wie egal ihm alles ist obwohl die Tatsache, dass er manches einfach nicht loslassen kann, verrät, dass ihm eben nicht alles egal ist. Er gibt sich stark und selbstbewusst, ist aber im Grunde verlorener als sein Bruder, und man möchte ihn einfach mal schütteln und ihn anbrüllen. Ihm sagen, dass er sein Leben leben soll statt ständig in der Vergangenheit festzuhängen und nur darüber nachzudenken was wäre, wenn...

    Am Ende des Buches saß ich ratlos da und fragte mich, was der Autor mir als Leser mit dieser Geschichte wohl sagen will. Ich habe keine Ahnung.
  9. Cover des Buches 3 Zimmer, Küche, Mord (ISBN: 9783770020195)
    Lotte Minck

    3 Zimmer, Küche, Mord

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Neue Wohnung, neues Glück: Loretta wünscht sich nichts sehnlicher als ein Leben „mit ohne Morde“. Dumm nur, wenn nach kaum einer Woche im neuen Haus ein Toter im Hof liegt, dessen Ableben augenscheinlich keine natürliche Ursache hat. Da die Polizei schon bald wieder auf den Holzweg gerät, bleibt dem unschlagbaren Ermittlerduo Loretta und Erwin nichts anderes übrig, als der Mietergemeinschaft in dem nach außen so ehrenwerten Haus selbst mal richtig auf den Zahn zu fühlen …


    Nachdem der direkte Vorgängerband ungewöhnlich intensiv und spannend war, war ich auf so ziemlich alles eingestellt.
    Leider hatte ich aber das Gefühl als würde die Geschichte nicht richtig in Gang kommen, ja es wirkte auf mich gar irgendwie lustlos.

    Lorettas Entscheidung eine neue Wohnung zu suchen, war nachvollziehbar und ich konnte mir die neue Wohnung und dazugehörige Nachbarschaft auch bestens vorstellen, doch Lorettas Versicherungen nicht mehr ermitteln zu wollen, waren einfach mehr als unglaubwürdig. Ihre Freunde wollten - verständlicherweise - dem Braten auch nicht ganz trauen, aber scheinbar hat Loretta sich selber da ganz gut in die Tasche lügen können; auch wenn diese Versprechungen ja wirklich nicht lange gehalten haben.

    Leider war der Fall ziemlich offensichtlich, auch wenn ich immer auf weitere Wendungen gehofft hatte, um doch noch die eine oder andere weitere Person verdächtig werden zu lassen.
    Bei den Hintergründen gab es zwar dann doch noch ein paar unerwartete Punkte, aber so richtig überraschen konnten erst Lorettas spießige Rentnernachbarn, die eine ziemlich ungewöhnliche Eigeninitiative an den Tag legten und so Loretta mal ein Geschmack davon geben konnten, wie es sonst Kommissarin Küpper mit ihr ergeht.
    Allerdings hat das Loretta trotzdem nicht davon abgehalten wieder ganz eigene Dummheiten anzustellen, für die sie dann auch - mal wieder - klare Worte von der Kommissarin kassieren durfte.
    Lorettas Verhalten war für mich da auch ähnlich unverständlich wie für die Kommissarin - vor allem nach Lorettas anfänglichen großen Versprechungen, dass sie sich ab sofort aus allen Ermittlungen und gefährlichen Situationen heraushalten will, weil sie von allem genug hat.
    Da konnte ich dann auch nur noch der Kommissarin in allen Punkten beipflichten und über Loretta den Kopf schütteln, die sich - mal wieder - in diese Zurechtweisung gefügt hat, was aber sicherlich keine Auswirkungen auf zukünftige leichtsinnige und wenig durchdachte Aktionen haben wird.


    Fazit: Der Fall - und Loretta - haben mich dieses Mal einfach nicht richtig überzeugen können und erschienen mir nach dem starken Vorgängerband geradezu lustlos. Immerhin waren die Nachbarn noch für Überraschungen gut.

  10. Cover des Buches Jenseits von tot (ISBN: 9783894255916)
    Lucie Flebbe

    Jenseits von tot

     (30)
    Aktuelle Rezension von: gndu59

    Spannende Unterhaltung bietet der dritte und (leider) letzte Band der Serie um die Polizistin Eddie und Zombie, der lange die andere Seite vertreten hat. Die Story handelt vom Pflegenotstand, den dunklen Seiten der Immobilienindustrie, aber auch davon wie jemand wie Zombie dann doch immer wieder von der eigenen Vergangenheit eingeholt wird. Der Schreibstil ist klasse: locker, pfiffig, temporeich, durch den Perspektivwechsel der Erzählfigur (mal aus Eddies, dann aus Zombies Sicht) abwechslungsreich. Und wie auch in den beiden vorangegangenen Bänden: die Darstellung der verschiedenen Protagonisten, einfach nur klasse! Keine Verallgemeinerungen, ein guter Blick für die Stärken, aber auch Macken einer Person, vielschichtig und bunt. Immer für eine Überraschung gut, wie Lucie Flebbe die Akteure auftreten und interagieren lässt. Schade, dass dieser Band der letzte ist!

  11. Cover des Buches Jenseits von Wut (ISBN: 9783894255879)
    Lucie Flebbe

    Jenseits von Wut

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Kommissarin Eddie Beelitz ist keine Heldin. Zumindest nicht auf den ersten Blick und schon gar nicht nach ihrem eigenen Empfinden. Im Gegenteil: Getrieben von Selbstzweifeln und einem durch ihre Beziehungen ruinierten Selbstbewusstsein rutscht sie aus einer Notlage wieder in den Polizeidienst der Mordkommission und bekommt es direkt mit einem passenden Verbrechen zu tun.

    Die schnelle Erzählweise und die Geschichte, die direkt aus dem Leben gegriffen zu sein scheint, haben mir das Lesen sehr leicht gemacht. Ein guter Krimi und gleichzeitig der erste Band einer Trilogie. Ich werde die beiden weiteren Bände auch lesen.

  12. Cover des Buches Jenseits von schwarz (ISBN: 9783894255909)
    Lucie Flebbe

    Jenseits von schwarz

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Inasbuecherregal
    "Eddie schließt sich aus Versehen aus der Wohnung aus, wie immer im Streß. Aber ihre Nachbarin weiss zum Glück Rat, der Vater ihrer Tageskinder kann Eddie sicherlich helfen. Erleichtert stimmt Eddie zu, bereut aber schnell ihre Zustimmung, als sie sieht, wer ihr da zur Hilfe kommt..."

    Das Buch besteht wie der erste Teil aus zwei Erzählungen aus der Ich-Perspektive, einmal aus der Sicht von Zombie und aus der Sicht der Polizistin Eddie Beelitz. Die beiden haben sich im ersten Teil "Jenseits von Wut" während Ermittlungen zu einem Mordfall kennen gelernt.

    Nachdem Zombie mir im ersten Teil immer sehr suspekt war und Unbehagen auslöste, wurde er mir nun immer sympathischer. Da ihn der Tod seiner Schwester sehr mitnimmt, lässt er sich ziemlich gehen, man kann ihn fast schon depressiv nennen. Einzig seine Kinder geben ihm noch halt.
    Eddie ist wieder einmal im Streß, Kind und Job verlangen ihr immer noch einiges ab. Auch die Entwicklungen in ihrem privaten Umfeld stellen sie vor eine Herausforderung. Zudem benötigteine  junge Nachbarin mehr denn je die Unterstützung ihrer Freundinnen Eddie und Mütze.

    Wie gesagt, hat sich mein Eindruck von Zombie gewandelt. Und das, obwohl meist das Negative seine Gedanken beherrscht. Lucie Flebbe gelingt es auch hier wieder hervorragend, die Gefühlswelt der Protagonisten darzustellen. Ich nahm ihr alle Gefühle vorbehaltlos ab, da sie für mich vollkommen nachvollziehbar waren, eine logische Folge der vergangenen Ereignisse.

    Zombies Passagen  sind eher schwarz und dunkel, die von Eddie wirken trotz allem Ärger heller und freundlicher.  Obwohl die Protagonisten so unterschiedlich sind, sind sie sich dennoch recht ähnlich. Der Spagat zwischen den beiden Erzählsträngen gelingt der Autorin scheinbar mühelos.
    Der Spannungsbogen steigt von Kapitel zu Kapitel und wird kontinuierlich hoch gehalten ohne abzuflachen oder zu langweilen. Durch den Wechsel zwischen Zombie und Eddie gewinnt die Geschichte immer mehr an Fahrt, ich bin quasi durch die Kapitel geflogen.
    Das Ende lässt Raum für Spekulationen, und ich freue mich schon riesig auf den letzten Teil der Trilogie und auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten.
  13. Cover des Buches Trümmerland (ISBN: 9783746637884)
    Sabine Hofmann

    Trümmerland

     (21)
    Aktuelle Rezension von: sabrinchen

    Durch den spannenden Klappentext bin ich auf dieses Buch gestossen ausserdem liebe ich Werke aus dem Aufbauverlag.
    Dieser verrät schon einiges und daher wurde ich nicht so sehr vom Inhalt überrascht.
    Anhand des gut verständlichen Schreibstil und einem nachvollziehbaren Erzählstil der ein farbiges Bild des Nachkriegsdeutschland im stark zerstörten Ruhrgebiet vor dem inneren Auge entstehen lässt war ich von Anfang an in der Handlung drin.
    Die Hauptcharaktere wie die unbedarfte kluge 12 jährige Hella, die patente aber auch übervorsichtige Mutter Martha und die pfiffige Zugezogene Edith im besten Alter sind glaubwürdig gestaltet und auch deren Agieren mit den Situationen wird gut erklärt.
    Auch weitere Protagonisten sind gut beschrieben und geben der Geschichte ihren Rahmen.
    Jeder muss schauen wo er bleibt denn das Land befindet sich in der Krise der Nachkriegswirren das war spannend mitzuerleben und mehr als einmal habe ich mich erwischt daran zu denken das ich zum Glück nicht zu dieser Zeit leben musste.
    Ich würde die Handlung als Kriminalgeschichte vor historischen Hintergrund beschreiben denn im Fokus steht nunmal eine Schnitzeljagd um Bezugscheine mit heisser Ware.
    Einige Personen bleiben dabei auf der Strecke oder versuchen mit unlauteren Mitteln nachzuhelfen.
    Ich fühlte mich sehr gut unterhalten und habe trotzdem meinen historisches Flair bekommen was ich mir erhofft habe.
    Also ein spannender historischer Kriminalroman zum Mitspekulieren den ich mit 4 starken Sternen honoriere.

  14. Cover des Buches Nachhilfe in Sachen Liebe: Männer & andere Tücken (ISBN: B09TWCVLTW)
    Sigrun Dahmer

    Nachhilfe in Sachen Liebe: Männer & andere Tücken

     (23)
    Aktuelle Rezension von: maerchenw

    "Nachhilfe in Sachen Liebe - Männer & andere Tücken" von Sigrun Dahmer ist eine Neuauflage des bereits unter dem Pseudonym Liv Larson erschienenen Titels „Wer zuletzt liebt… liebt am besten“.

    Als die 39-jährige Bea zufällig auf eine Kontaktanzeige stößt, die in ihrem Namen verfasst wurde, fällt sie aus allen Wolken. Dahinter steckt ihre beste Freundin Emily, die eigentlich wissen sollte, dass Bea jegliche Verkupplungsversuche satt hat! Als Angestellte bei einer Künstlervermittlung ist sie zufrieden. Sie möchte weder ihrem Ex Philipp weiter hinterherweinen, der per AB-Nachricht (!) die Beziehung beendete, noch Nachhilfe in Sachen Liebe nehmen. Doch die Dating-Szene hat es in sich. Gerade als Bea der Männerwelt für immer abschwören will, lernt sie zufällig den attraktiven und interessanten Karikaturisten Lars kennen. Doch der wiederum scheint eher Augen für ihre Freundin Emily zu haben, oder?!


    Ich bin gut in die Geschichte reingekommen und musste an der ein oder anderen Stelle schmunzeln. Doch sie plätschert anfangs etwas vor sich hin. Erst im späteren Verlauf nimmt sie an Fahrt auf.

    Ich mag es generell, wenn in der Ich-Perspektive erzählt wird, um der Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonisten näher zu sein. Zu Beginn konnte ich jedoch keine engere Bindung zu Bea herstellen. Auch im weiteren Verlauf war ihr Verhalten nicht immer nachvollziehbar.

    Die Dates waren gut beschrieben. Da habe ich ganz schön mit Bea mitgelitten. Lieber keinen Mann als einer der drei Exemplare!

    Da könnte es doch eher der interessante Lars sein, den sie zufällig auf einer Zugfahrt kennenlernt. Doch da mischt plötzlich auch ihre Freundin Em mit. Ein wahres Gefühlskarussell kommt in Gang.

    Als wäre das nicht schon genug, darf Bea von heute auf morgen die Betreuung für ihren Patensohn übernehmen und ihr Onkel Pierre, der Leiter der Künstleragentur, bei der sie arbeitet, stirbt plötzlich und unerwartet. Das stellt Bea vor zusätzliche Herausforderungen. Für den nötigen Ausgleich sorgen nur die Gesangsstunden, in denen sie einiges verarbeiten kann.

    Super finde ich auch das Thema Diabetes in die Geschichte eingebunden.

    Manchmal ist Bea schon ein etwas anstrengender Charakter. Wenn es unangenehm wird, ergreift sie die Flucht, statt sich den Situationen zu stellen. Sie ist eine wahre Verdrängungskünstlerin.

    Nach einigem Hin und Her werden wir letztlich doch mit einem Happy End für alle belohnt. 

    Mit "Nachhilfe in Sachen Liebe - Männer & andere Tücken" ist Sigrun Dahmer ein abwechslungsreicher Liebesroman gelungen, der anfangs zwar etwas vor sich hinplätschert, doch im Laufe an Fahrt aufnimmt. Dafür vergebe ich 3,5 Sterne, die ich wohlwollend auf 4 aufrunde.

  15. Cover des Buches Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später (ISBN: 9783954610815)
    Sebastian 23

    Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Miffy_Nijntje

    Tolle Lyrik. Zum Nachdenken. Wortgewandte Gesellschafts- und Politikkritik. Spannende Ruhrgebietsgeschichten. Das ganze mit Humor! Empfehlenswert!

  16. Cover des Buches Prinzenjagd (ISBN: 9783894254582)
    Lucie Flebbe

    Prinzenjagd

     (13)
    Aktuelle Rezension von: ReadAndTravel
    Ein Auftrag mit Beigeschmack: Lena Staschek bittet Lila Ziegler herauszufinden, ob ihr Vater fremdgeht. Der Bochumer Kommissar glänzt häufiger als sonst zu Hause durch Abwesenheit. Gleichzeitig wird auf dem Parkplatz eines Hotels wurde die Leiche eines Starkochs gefunden – grausam hingerichtet und verstümmelt. 
    Als ein zweiter attraktiver und erfolgreicher Mann auf ähnliche Art und Weise in einem Hotelzimmer zu Tode kommt, befürchtet nicht nur die Bochumer Kripo den Beginn einer Serie, die sich gegen vermeintliche ›Traumprinzen‹ richtet. Ben und Lila ziehen für ein paar Tage in das Hotel und ermitteln.
    Wie auch die anderen Bücher, hat mir dieses wieder sehr gut gefallen. Mit den 250 Seiten war es ein wunderbarer Krimi mit Ben und Lila für zwischendurch. Es ließ sich schnell und flüssig weg lesen. Lila schafft eine angenehme und lockere Atmosphäre, aber auch ernste Moment.Jedoch kann das dünne Buch nicht mit meinen dicken Lieblingsthrillern mithalten. Es hat mich jedoch wunderbar unterhalten und ich werde mir bald den nachten Fall von dem Ermittlerduo zulegen.
  17. Cover des Buches Hartmut und ich (ISBN: 9783596511600)
    Oliver Uschmann

    Hartmut und ich

     (268)
    Aktuelle Rezension von: AK87

    Im Buch wird aus der Ich-Perspektive das gemeinsame Leben in der Männer-WG von dem Autor mit Hartmut beschrieben.
    Gestartet wird mit der Gründung der WG, in einer Wohnung, in einem heruntergekommenen Haus, baufällig, dafür aber günstig und mit 120qm. Wir erfahren das Hartmut Student ist  und der Ich Protagonist Packer bei UPS. Im weiteren Verlauf wird der Leser im WG-Alltag mitgenommen, wobei es nie langweilig wird da der Weltverbesserer Hartmut immer wieder auf sehr eigenwillige und abtruse Ideen kommt.
    Um nicht zu viel vorweg zu nehmen gehe ich auf Hartmuts Ideen nicht weiter ein, nur so viel dem Autor ist einiges eingefallen.

    Ich finde das Buch ist gut geschrieben, lässt sich flüssig lesen und wird nicht langweilig.
    Die Protagoonisten sind sehr eigen, aber dabei durchaus liebenswert und sehr lustig.

    Einfach mal ausprobieren.

  18. Cover des Buches totgepflegt (ISBN: 9783770012602)
    Lotte Minck

    totgepflegt

     (58)
    Aktuelle Rezension von: markus1708
    Maggie Abendroth ist eine gescheiterte Existenz: die Drehbuchautorin hat eine Schreibblockade und verliert alles: Job, Wohnung, Geld.  Also kehrt sie Köln den Rücken und zieht nach Bochum zurück.  Ein Job bei einem Bestatter soll nicht nur die Miete finanzieren. Doch der hat Leichen im Keller. Und scheinbar sind nicht alle eines natürlichen Todes gestorben.  Matti,  der finnische Gehilfe des Bestatters,  findet Indizien die auf Mord hindeuten. Und dann gibt es da noch Sterbeversicherungen,  einen hungrigen Kater, gelbe Fuseln, einen wunderschönen Kommissar und jede Menge andere schräge Charaktere. 
    Wer wissen möchte wie das alles zusammenhängt sollte selbst lesen. Ich kann das Buch jedenfalls empfehlen. Der Schreibstil ist flüssig und humorvoll,  dem Revierbürger wurde mal wieder kenntnisreich aufs Maul geschaut.
  19. Cover des Buches Förster, mein Förster (ISBN: 9783462050622)
    Frank Goosen

    Förster, mein Förster

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 336 Seiten

    Verlag: Kiepenheuer&Witsch (18. Februar 2016)

    ISBN-13: 978-3462048926

    Preis: 19,99 €

    auch als Taschenbuch, als E-Book und als Hörbuch erhältlich 


    Große Klasse!


    Inhalt:

    Förster, ein Schriftsteller in der Schaffenskrise kurz vor seinem 50. Geburtstag, lässt so manche Szene aus seinem Leben Revue passieren und sinniert über Gegenwart und Zukunft. Dabei wirft er auch immer wieder einen Blick auf seine alten Freunde Fränge und Brocki sowie seine Nachbarn Frau Strobel und Dreffke. Zusammen reisen sie schließlich an die Ostsee, wo sich jeder seiner Vergangenheit, seiner Gegenwart und seiner Zukunft stellen muss. 


    Meine Meinung:

    Frank Goosen versteht es, genau zu beobachten. Da braucht es keine großartige Handlung, um interessant zu sein. Goosen beschreibt das Leben, wie es nun mal alltäglich ist. 

    50 % klar machen, 50 % rar machen = 100 % echtes Leben! (S. 47)


    Dem einen fällt nichts ein, was er schreiben könnte, der andere will nicht mehr der sein, der er ist, und betrügt seine Frau mit einer viel Jüngeren. Eine ältere Dame ist dement, hat aber auch ihre lichten und sehr liebenswerten Momente. Der Autor bringt uns all diese Figuren sehr nahe, sie erwachen vor dem inneren Auge zum Leben und wirken, als würde man sie schon ewig kennen. 


    Es gibt viel Stoff zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln. Mit feinsinnigem Humor, Selbstironie und Sarkasmus konnte mich Frank Goosen wieder einmal komplett überzeugen.


    Vor allem Leser*innen, die etwa in Goosens Alter sind, werden dieses Buch genießen, da ihnen sicherlich vieles bekannt vorkommen wird, zumal auch öfter jahrzehntealte Musik und Filme bzw. Ereignisse erwähnt werden.


    ★★★★★


  20. Cover des Buches Fliege machen (ISBN: 9783894253813)
    Lucie Flebbe

    Fliege machen

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Dataha

    Der Obdachlose Fliege ist Stammgast in Molles Kneipe und schon reichlich betrunken.  Er wird deshalb nicht nur von Molle vor die Tür gesetzt. Mit der Begründung, Vampire jagen zu gehen verschwindet er in die eiskalte Winternacht. Seinen Hund Mücke lässt er bei Molle zurück um ihn später abzuholen. Aber Fliege bleibt verschwunden. Ben und Lila versuchen, ihn zu finden, das wird jedoch schwieriger als erwartet. Nachdem die Suche erfolglos bleibt, mischt sich Lila unter die Straßenkids.

    Dies ist der dritte Band der Serie um Lila Ziegler. Das Buch ist in der Ich-Form aus Sicht der zwanzigjährigen Protagonistin geschrieben. Dadurch konnte ich mich gut in ihre Gefühle und ihre Zerrissenheit hineindenken. Immer wieder kommen Lilas Verletzungen aus der Vergangenheit hoch, die ihre Handlungen stark beeinflussen. Ohne diese Erfahrungen hätte sie es auf der Straße bei Temperaturen unter null Grad wahrscheinlich eher nicht ausgehalten.

     Und für sie selbst ist es immer wieder unerklärlich, dass sie sich in den eigenwilligen und viel älteren Privatdetektiv Ben Danner verliebt hat. Die zwei sind ein gutes Team und ergänzen sich ideal. Sie wohnen nicht nur zur Miete bei Molle, dem gutmütigen Kneipenwirt, sondern sind auch gut mit ihm befreundet. Dazu gesellt sich der attraktive Kriminalkommissar Lenny Staschek, der die unkonventionellen Ermittlungsmethoden von Ben und Lila nicht immer gut heißt.

    Die Schreibweise von Lucie Flebbe liegt mir, sie schreibt spannend, einfühlsam aufrüttelnd aber durchaus auch humorvoll und ironisch, was den Krimi immer wieder auflockert. Der Schauplatz Bochum ist authentisch beschrieben. Das Cover zeigt bei jedem Band der Lila Ziegler Serie den gleichen Frauenkopf und hat somit Wiedererkennungswert. Die verschneite Parkbank dahinter passt hervorragend zur diesem Fall.

    Obwohl „Fliege machen“ ein in sich abgeschlossener Fall ist, empfiehlt es sich, die Vorgängerbände zu lesen, um Lilas Geschichte zu verstehen. Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich auf weitere Folgen dieser Krimi-Reihe.

  21. Cover des Buches abgemurkst (ISBN: 9783770012800)
    Minck

    abgemurkst

     (36)
    Aktuelle Rezension von: markus1708
    Maggie Abendroth, Fernseh Autorin mit Schreibblockade, hat es nicht leicht: die Renovierung ihrer Wohnung scheint ewig zu dauern, ihr bester Freund ist schwul und frisch verliebt, und die Haushaltskasse zeigt mal wieder Ebbe an. Da kommt das Angebot, mit "Oma Berti" in die Kur zu fahren. Doch kaum dort angekommen, beginnt eine Reihe von mysteriösen Todesfällen ihr Leben durcheinander zu bringen. Es fängt an mit einer abgehackten Hand. Doch wo ist die dazugehörige Leiche? Und wo ist die Verbindung zu allen weiteren Toten? Wer hat ein Motiv und die Skrupellosigkeit die Taten umzusetzen? Als dann auch noch ihr EX in eine bedrohliche Situation kommt, heißt es für Maggie: alte Vorurteile über Bord werfen und sich mit vollem körperlichen Einsatz ins Getümmel werfen.
    Wie schon im ersten Abendroth Band haben die beiden Krimi-Autorinnen dem Ruhrgebiet frech aufs Maul geschaut und liebevolle Marotten gekonnt überspitzt in Szene gesetzt. Mir persönlich hat der Band nicht soooooo gut gefallen wie der erste, er hat einige Längen und man benötigt ein bisschen Geduld um bis zum Ende durchzuhalten. Dafür ist das Finale rasant, spannend und sehr gut geschrieben. Macht in Summe bei mir drei von fünf Sternen.
  22. Cover des Buches Teppichporsche (ISBN: 9783839210932)
    Sonja Ullrich

    Teppichporsche

     (17)
    Aktuelle Rezension von: wampy

    Buchmeinung zu Sonja Ullrich – Teppichporsche

     „Teppichporsche“ ist ein Kriminalroman von Sonja Ullrich, der 2010 im Gmeiner-Verlag erschienen ist.


    Zum Autor:
     Sonja Ullrich, geboren 1977 in Lünen, lebt heute mit Mann und Tochter in Bochum. Seit 2002 arbeitet sie in der Rechts- und Versicherungsabteilung eines Global Player für Spezialchemie. Freiberuflich ist sie als Texterin tätig. „Teppichporsche“ ist ihr erster Kriminalroman.


    Klappentext:
    Esther Roloff ist der jüngste Spross einer traditionellen Bergarbeiterfamilie sowie Versicherungsdetektivin auf Probe bei Tozduman Securities, einer dubiosen Detektivklitsche in Wattenscheid. Als sie einer Haftpflichtsache nachgehen soll - ein Terrier mit nur einem Zahn soll ein Wasserbett zerbissen und einen Wasserschaden verursacht haben –, stößt sie auf Blutreste in den Parkettfugen des „Tatorts“ und wittert den ganz großen Mordfall. Als Esther auch noch erfährt, dass der Ehemann der Geschädigten vor wenigen Tagen das Weite gesucht hat, ist ihr Ehrgeiz endgültig geweckt …

    Meine Meinung:
    Dieses Buch hat mich in weiten Teilen enttäuscht, weil die Hauptfigur Esther Roloff eher wie eine Karikatur wirkte, ebenso wie ihr Chef Tozduman. Mobbing beschreibt ihr Verhältnis noch sehr dezent. Als Esther eigene Ermittlungen in einem kuriosen Fall anstellt, muss ihr Körper diverse Torturen erleiden, aber die chaotische Ermittlerin bleibt trotzdem am Ball. Dann taucht Gregor auf. Sieht aus wie ein rechter Übeltäter, benimmt sich wie einer und ist dazu noch irgendwie mit der Polizei verbandelt. Diese Figur fand ich wunderbar, aber es war das einzige Highlight im Buch. Diverse Zufälle bringen die Ermittlungen voran und am Ende ist es eine nachvollziehbare Lösung. Trotzdem blieb die Spannung gering und diverse „Humoreinlagen“ fand ich eher peinlich.

    Fazit:
     Auch die vielversprechende Figur Gregor konnte dieses Buch nicht retten, deshalb zwei von fünf Sternen (40 von 100 Punkten) und keine Empfehlung.

  23. Cover des Buches Sechs silberne Saiten (ISBN: 9783453406223)
    Frank Goosen

    Sechs silberne Saiten

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 96 Seiten

    Verlag: Eichborn (26. September 2006)

    ISBN-13: 978-3821849638

    neu leider nur noch als Taschenbuch von KiWi mit anderem Cover, als E-Book und als Hörbuch-Download erhältlich


    Witzig und berührend


    Inhalt:

    Holger hat sein Studium abgebrochen, seine Freundin Carola hat ihn verlassen und seine Mutter nörgelt an allem herum. Doch von irgendwas muss der junge Mann leben, und so betätigt er sich zur Weihnachtszeit im Supermarkt als Weihnachtsmann. Gerade als an Heiligabend alles so richtig schief läuft, macht Holger die Bekanntschaft eines Weihnachtsmann-Kollegen, Udo, der die Menschen mit einer Gitarre mit silbernen Saiten betört. Und dann wird der gefürchtete Weihnachtsabend auf einmal ganz anders als gedacht …


    Meine Meinung:

    „Sechs silberne Saiten“ hat zwar nur 96 Seiten, beinhaltet aber eine wunderschöne Geschichte, die mit ganz wunderbaren Illustrationen von Peter Schössow untermalt ist. Sowohl Text als auch Bilder sind witzig und berührend. 


    Besonders gut hat mir gefallen, wie treffend Frank Goosen seine Figuren charakterisiert. Ich konnte praktisch in jeder Figur eine Person aus meinem realen Leben erkennen. 


    Der Autor besinnt sich auf das Wichtigste an Weihnachten, nämlich, dass man sich umeinander kümmert und zusammen Zeit verbringt und dabei Konsumterror, aber auch religiöse Aspekte außen vor lässt. 


    ★★★★★


  24. Cover des Buches Almuth spielt auswärts (ISBN: 9783492305631)
    Tanja Kokoska

    Almuth spielt auswärts

     (42)
    Aktuelle Rezension von: walli007

    Almuth ist Fußballfan, für den FC Barcelona schlägt ihr Herz und auch sonst kennt sie sich aus. Nur bei ihrem Mann Günther kann die Sechzigjährige nicht punkten. Trotzdem sind sie glücklich verheiratet. Und nun fährt Almuth mit ihren Freundinnen Paula und Lilo zum ersten Mal ohne Günther in Urlaub. Paula hat geerbt und lädt ihre Mädels ein in die Schweiz. Frauenurlaub in den Bergen, eigentlich ein guter Gedanke, doch so wohl fühlt Almuth sich zunächst nicht. Sie beschäftigt sich mit Schweizer Essenspezialitäten wie „Fotzelschnitten“ und denkt an Günther. Na, das kann ja ein Urlaub werden.


    Nachdem man sich erstmal ein paar Gedanken über die Fotzelschnitten gemacht hat und beruhigt herausgefunden hat, um was es sich ungefähr handelt, begibt man sich mit den drei Frauen auf eine unbeschwerte Urlaubsreise. Diese ist mit Pannen, Alkohol und einigen unerwarteten Erkenntnissen gespickt. Auch der obligatorische Streit, wenn Personen unterschiedlichster Couleur unterwegs sind, fehlt nicht. Und doch merken Paula, Almuth und Lilo wie dieser gemeinsame Urlaub etwas in ihnen auslöst, ihren Blickwinkel auf die Alltagswelt verändert. Sie werden nicht mehr ganz die selben sein, wenn sie wieder zu hause ankommen. Ob sie überhaupt so schnell wieder in ihren Alltag zurückkehren?


    Dass Allmuth mal mit ihren Fussballkenntnissen zum Zuge kommt, hätte sie nicht gedacht. Dass sich Paulas Leben so grundlegend ändern würde, hätte sie auch nicht gedacht. Und Lilo scheint langsam über den Tod ihres Mannes hinwegzukommen. Drei Freundinnen wie Pech und Schwefel. 


    Wie schön zu lesen, dass es auch mit Sechzig noch viel Neues zu entdecken geben kann, wenn man sich denn auf den Weg macht, es zu finden. In jungen Jahren kommen einem die Menschen eigentlich schon mit dreißig oder vierzig vor wie scheintot. Je älter man allerdings wird, desto mehr verschiebt sich diese Grenze nacht hinten und so erfreut der Gedanke, dass hinter jeder neuen Null ein Abenteuer stecken kann. Man gewinnt den Eindruck, dass Almuth das Abenteuer ihres Lebens neu entdeckt. Vielleicht etwas ängstlich, denn Veränderungen brauchen ein gewisses Maß an Mut, den man erstmal aufbringen muss. Doch schließlich gibt es eine neue Almuth, die sehr sympathisch und nicht überzogen wirkt.


    Eine heiter besinnliche Urlaubslektüre, die mehr zum Nachdenken anregt als man zunächst meint.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks