Bücher mit dem Tag "blindheit"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "blindheit" gekennzeichnet haben.

203 Bücher

  1. Cover des Buches Die wahre Königin (ISBN: 9783959670708)
    Sophie Jordan

    Die wahre Königin

     (274)
    Aktuelle Rezension von: Roksana

    Normalerweise lese ich nicht mehr so viel Young Adult Bücher, dieses jedoch hat mir gefallen. 

    Das lag vor allem am Schreibstil und am Wordbuilding. Die Charaktere sind einem direkt sympathisch erschienen und grandios finde ich die Tatsache, dass man im ersten Kapitel nicht Mal merkt, dass Luna blind ist! Genial geschrieben. Ich werde Band 2 auch lesen.

  2. Cover des Buches Alles, was ich sehe (ISBN: 9783551560223)
    Marci Lyn Curtis

    Alles, was ich sehe

     (178)
    Aktuelle Rezension von: seitenweiseliebe

    Manchmal braucht man so ein Buch wie "Alles, was ich sehe", welches auf so unbeschwerte, humorvolle und dennoch emotionale Weise daran erinnert, wie wertvoll bestimmte Dinge sein können. Zum Beispiel sich im Straßenverkehr orientieren zu können, Hygieneartikel selbst aussuchen zu können, zu lesen, den Sonnenuntergang zu genießen, die Gefühle anhand der Mimik vom Gegenüber zu erkennen, oder Kleidung anhand der Farbe und des Schnittmusters auszuwählen. Eben sich für etwas zu entscheiden, weil man es schön findet, oder weil es gut zu einem passt und nicht weil es praktisch ist.
    Manchmal braucht man einen kleinen Anstupser, um die Welt mit anderen Augen zu sehen.

    Inhalt:
    ----------
    Maggie ist vor sieben Monaten durch eine Hirnhautentzündung erblindet und versucht immernoch mit ihrem neuen Leben klarzukommen. Doch dann stößt sie sich den Kopf und kann plötzlich wieder sehen. Allerdings nur einen 10jährigen Jungen und einen kleinen Umkreis um ihn herum.
    Irgendwas scheint die beiden zu verbinden und eine Freundschaft entsteht, doch Bens großer Bruder und beliebtes Bandmitglied Mason glaubt, dass Maggie ihre Blindheit nur vorspielt. Nach und nach erfährt Maggie warum sie Ben sehen kann und das Kribbeln im Bauch, wenn sie in Masons Nähe ist, bringt all ihre Gefühle durcheinander.

    Meine Meinung:
    --------------------------
    Manchmal kann man gar nicht wirklich verstehen vor welchen Hürden blinde Menschen stehen.
    Manchmal gibt eine Geschichte so viel Liebe und Verständnis, dass man plötzlich voller Hoffnung und Dankbarkeit sein kann.
    Und dieses Mal war genau dieses Buch für mich das richtige Buch zur richtigen Zeit.

    Ich liebe es so sehr und vor allem die liebevoll ausgearbeiteten Charaktere.
    Ich habe mein Herz an den 10jährigen Ben verloren, der voller Gutmütigkeit und Selbstbewusstsein steckt. Er ist so stark und so positiv, witzig und herzlich. Seine Geschichte ist unglaublich ergreifend.
    Ich habe mein Herz an Maggie verloren, denn sie macht eine wirklich tolle Wandlung durch.
    Sie ist taff und süß, verschlossen und aufrichtig. Sie hat so sehr an sich gearbeitet, dass ich wahnsinnig stolz auf eine Person bin, die es in Wahrheit eigentlich gar nicht gibt.
    Und ich habe mein Herz an Mason verloren, denn er ist ein absoluter Book Boyfriend. Er ist talentiert und selbstlos. Er ist ein gutmütiger Familienmensch und tut alles in seiner Macht stehende, um für seine Liebsten da zu sein. In erster Linie ist es Ben, sein kleiner Bruder.

    Dieses Ende gibt mir ein völliges Glücksgefühl, denn es ist einfach nur wunderschön, realistisch und nicht zu aufgetragen, aber dennoch herzergreifend und einfach ein wunderbares Happy End.

    Fazit:
    ----------
    Mit diesem Roman habe ich ein neues Herzensbuch gefunden. Könnte ich mehr als fünf Sterne geben, würde ich es auf jeden Fall tun.
    Es ist humorvoll, unterhaltsam, süß, gibt einen wunderbaren realistischen Einblick in Blindenwelt und lässt sich super schnell lesen. Dieses Buch ist trotzdem auch sehr emotional und berührend.
    Ich kann es wirklich jedem empfehlen und da es ein Jugendbuch ist, ist es sicher auch schon ab 12 Jahren geeignet.

  3. Cover des Buches Tage wie Salz und Zucker (ISBN: 9783499268670)
    Shari Shattuck

    Tage wie Salz und Zucker

     (158)
    Aktuelle Rezension von: sydneysider47

    Im Mai 2016 war ich unterwegs nach Zürich mit der Bahn. Um mir die Fahrtzeit angenehm zu gestalten, habe ich folgendes Buch gelesen:

    Tage wie Salz und Zucker

    Wie mir das Buch gefallen hat, kann man jetzt nachlesen.

     

    Die Freundschaft zweier ungleicher Frauen – oder: die Handlung:

    Ellen Homes ist stark übergewichtig und findet sich unattraktiv. Deswegen freut sie sich, einen Job zu haben, bei dem sie nachts arbeiten muss. Sie putzt in einem Supermarkt.

    Selten kommt sie unter Menschen. Dafür verschanzt sie sich gerne in ihrer kleinen Wohnung und beobachtet durch ein Fenster, was ihre Nachbarn machen.

    Eines Tages verändert sich ihr Leben schlagartig. Sie lernt Temerity kennen, eine junge charismatische Frau, die blind ist. Ein Mann entreißt ihr ihre Handtasche, will fliehen – und Ellen stellt ihm ein Bein, als sie das gesehen hat. Der Mann stürzt, und Temerity bekommt ihre Handtasche wieder. Sie ist interessiert zu wissen, wer den Handtaschenraub verhindert hat. Ellen und Temerity unterhalten sich miteinander und beginnen von da an, sich immer wieder zu treffen.

    Von da an versuchen sie, ihre Welt und die Welt ihrer unmittelbaren Umgebung etwas angenehmer zu gestalten. Ellen weiß beispielsweise, dass Nachbarin Cindy ein Kind erwartet, aber nicht für das Kind wird sorgen können. Ein wohlhabendes Anwaltsehepaar ist interessiert daran, das Kind zu adoptieren – möchte aber einen Rückzieher machen, als sie erfahren, dass das Kind einen Vater mit afrikanischem Migrationshintergrund hat. Und hier kommen Ellen und Temerity ins Spiel, die versuchen, Cindy zu helfen, aus ihrer Ausweglosigkeit herauszukommen.

    Auch in Ellens Job läuft nicht alles zum Besten. Kollegin Irina kümmert sich um ein Kind, um das sie sich nicht kümmern will – und wird noch zusätzlich vom Chef erpresst. Als Ellen bemerkt, dass der Chef in zwielichtige Geschäfte verwickelt wird, startet sie eine Aktion, um Irina zu helfen…

     

    Fast schon ein modernes Märchen – oder: meine Leseerfahrung:

    Das Buch lässt sich leicht lesen, dank der vielen Dialoge und der oft spannenden Handlung. Einen Ich-Erzähler findet man nicht in dem Buch, und alles ist in der Vergangenheit verfasst – so wie viele Leser es gerne haben.

    Sympathisch sind auch beide Hauptcharaktere – Ellen und Temerity – und ihr näheres Umfeld. So hat Temerity einen Bruder, namens Justice, und einen Hund, namens Wicht. „Wicht“ – diesen Namen für einen Hund finde ich außergewöhnlich. Genauso wie den Namen „Maus“ für den Kater von Ellen.

    Sicherlich läuft vieles in dem Roman zu glatt, zu berechenbar – und ich sagte mir oft beim Lesen, dass manche Ereignisse nicht so laufen können, wie sie im Buch laufen. Wie können beispielsweise wildfremde Menschen andere Menschen in einem Krankenhaus besuchen, ohne dass andere Leute Verdacht schöpfen?

    Andererseits sehe ich diesen Roman als modernes Märchen. Die Freundschaft zwischen Ellen und Temerity hat Auswirkungen auf das Leben der beiden. Und zwar im positiven Sinne. Ellen merkt auf einmal, dass üppiges Essen nicht alles ist im Leben, und man auch von Obst und Gemüse  satt werden kann. Das hat sie durch Temerity gelernt, die sie zum Essen eingeladen hat. Ellen merkt auch, dass sie sich nicht verstecken muss – es gibt durchaus Menschen, die sie als sympathischen Menschen wahrnehmen, ohne zu sehr auf Äußerlichkeiten zu achten. Sie lernt viel durch die Gespräche mit Temerity, die zwar nicht sehen kann, aber deren andere Sinne so gut ausgeprägt sind, dass sie Menschen sehr gut beurteilen kann.

    Mir hat dieses Buch gut gefallen – es ist kurzweilig, hat aber doch auch Tiefgang. Die Idee, wie man das Leben anderer ein bisschen glücklicher machen kann im Rahmen seiner Möglichkeiten, ist zwar schon alt – aber immer noch aktuell. Man sollte sie auf sein ganzes Leben anwenden.

     

    Mein Fazit:

    Das Buch „Tage wie Salz und Zucker“ von Shari Shattuck ist ein gut und leicht zu lesender Roman über zwei unterschiedliche Frauen, die versuchen, das Leben einiger Nachbarn im Rahmen ihrer Möglichkeiten ein bisschen besser und glücklicher zu machen.

    An einigen Stellen war mir die Handlung in dem Buch jedoch zu glatt und zu unwahrscheinlich – deswegen ziehe ich auch einen Stern ab.

    Ich vergebe dem Buch „Tage wie Salz und Zucker“ vier Sterne und empfehle es weiter.

     

     

     

  4. Cover des Buches Tote Augen (ISBN: 9783442374786)
    Karin Slaughter

    Tote Augen

     (482)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Mir hat dieser Teil bis jetzt am Besten gefallen.
    Man kann sich immer mehr in die Charaktere hineinversetzen und ihr handeln besser verstehen, auch die Verbindung zwischen den Charakteren wird immer tiefer.
    Die Story ist wieder mal sehr spannend und lässt sich sehr gut lesen.

  5. Cover des Buches Am Ende der Welt traf ich Noah (ISBN: 9783785581278)
    Irmgard Kramer

    Am Ende der Welt traf ich Noah

     (122)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    Zitate: 

    "Das alles kam mir vor wie in einem Film. Und ich hatte mir die Hauptrolle geschnappt, ohne das Drehbuch zu kennen."


    "Ich weiß nicht wer du bist und wie du hierher kommst, aber ich gebe dir einen guten Rat - verlasse diesen verfluchten Ort. Am besten heute noch. Je schneller, desto besser. Du tust uns beiden einen großen Gefallen damit."


    Inhalt: Die 17-Jährige Marlene findet einen roten Koffer und gibt sich spontan als dessen Besitzerin aus. Sie ahnt nicht, dass sie dadurch ihrem größten Glück begegnen wird - und ihren schlimmsten Albträumen. 

    Eindruck: Für manche Bücher muss man auf den richtigen Zeitpunkt warten, um sie zu lesen. Deshalb tut es mir nicht sehr leid, dass diese Geschichte jahrelang auf meinem SuB auf ihren großen Moment warten musste.

    Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive von Marlene erzählt. Die Sprache ist sehr bildhaft, emotional und beschreibend. Bei mir kam direkt eine Wohlfühlstimmung auf, welche im Verlauf der Geschichte zunehmend durch ein beklemmendes Gefühl und Gänsehaut abgelöst wurde, als "das vermeintliche Paradies Risse bekam". Der Autorin ist gelungen die Momente fürs Herz und den Gruselfaktor gleichermaßen überzeugend zu vermitteln. Die Charaktere konnte ich mir alle sehr gut vorstellen, genauso wie die Villa und die Umgebung. Gegen Ende (etwa ab Kapitel 40) wird die Geschichte plötzlich richtig seltsam und ich  befürchtete schon, dass die Autorin völlig den Faden verloren hat. Aber keine Sorge, einfach weiterlesen, denn das gehört alles zur Vorbereitung auf die überraschende Enthüllung am Schluss. ;)

    Mein einziger (halber) Kritikpunkt ist eben dieses Ende. Es ist an sich gut und passend. Ich finde es unglaublich, welchen gewaltigen Plot-Twist die Autorin in die Geschichte eingebaut hat! Aber für mich hätte es das nicht gebraucht. Ich hätte Noah und Marlene ein anderes Ende gewünscht...

    Ich empfehle dieses Buch allen Lesern, die gerne Jugendthriller und/oder Beziehungsgeschichten lesen, denn dieses Buch ist eine gelungene Mischung aus beidem. 

    P.S: Die Villa Morris, welche im Buch eine zentrale Rolle spielt, hat ein reales Vorbild: die Villa Maud in Schoppernau. Guckt euch im Internet mal ein paar Bilder an. ;)

  6. Cover des Buches Wie ich dich sehe (ISBN: 9783551583475)
    Eric Lindstrom

    Wie ich dich sehe

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Leyx3

    Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen! 

    Die Protagonistin fand wirklich sympathisch & interessant! Wie sie mit Situationen umgeht oder allgemein ihren Alltag, fand ich wirklich bewundernswert. Zudem hat sie genau mein Humor :D Ihre Charakterentwicklung fand ich total schön zu beobachten. 

    Aber auch die anderen Nebencharaktere bleiben nicht oberflächlich behandelt - alle waren gut ausgearbeitet & hatte ich irgendwann ins Herz geschlossen! 

    Die Vergangenheit von Parker & Scott war zum Dahinschmelzen, auf jeden Fall eines meiner Lieblingsstellen im Buch! 

    Was ich aber am meisten schätzte, waren die Freundschaften untereinander! Einfach so wunderschön geschrieben & aufgebaut! War ein großer Fan von dem Trio (Parker, Sarah & Molly) :) 

    Nur vom Ende war ich jetzt nicht ganz so überzeugt, wie vom Rest der Geschichte, ich weiß aber auch nicht ganz wieso.. 

    Trotz dessen, eine absolute Empfehlung von mir!

  7. Cover des Buches Nur mit deinen Augen (ISBN: 9783746630823)
    Valerie Bielen

    Nur mit deinen Augen

     (67)
    Aktuelle Rezension von: NiWa
    Alice Breuer ergreift die Chance und wandert als Au-pair-Mädchen nach Venedig aus. Schon immer hat sie von der Lagunenstadt geträumt. Doch die Familie Scarpa zeigt kein Pardon. Von früh bis spät ist sie im Dienst. Nur nachts kann sie sich auf Erkundungstour durch die Stadt bewegen, wo sie auf den mysteriösen Tobia trifft.

    Normalerweise bin ich eher in der Thriller- und Horror-Ecke daheim. Jedoch brauche ich ab und zu etwas für's Herz, und hatte mal wieder Lust auf einen Liebesroman. An "Nur mit deinen Augen" hat mich die venezianische Kulisse gereizt, und die blinde Figur Tobia Manin hat mein Interesse geweckt.

    Alice Breuer ist eine junge Frau, die auf sich allein gestellt ist. Ihr fehlt es am familiären Rückhalt und sie will sich einen Traum erfüllen, indem sie nach Venedig geht.

    In der Lagunenstadt tritt sie den Dienst als Au-pair-Mädchen bei Familie Scarpa an. Die Scarpas sind furchtbar oberflächliche Personen, denen der schöne Schein über alles geht. Sie hetzen von einem gesellschaftlichen Anlass zum nächsten, dabei lassen sie kein Fest aus. Kein Wunder, dass sie für die Kinder Unterstützung brauchen!

    Daher befindet sich Alice buchstäblich in der Cinderella-Situation: Sie schuftet von morgens bis abends, wobei das Ehepaar Scarpa stellvertretend für die bösen Stiefschwestern steht.

    Nachts schleicht sich Alice aus dem Haus, um wenigstens etwas von der Stadt ihrer Träume zu haben. Auf diesen Spaziergängen trifft sie auf den schönen Tobia Manin, der als geheimnisvoller, blinder Amerikaner die Neugier der venezianischen Gesellschaft entfacht.

    Die Parallelen zur Märchenwelt sind nicht nur auf die berühmte Geschichte von Aschenputtel beschränkt. Sondern mir fällt dazu genauso "Das hässliche Entlein" ein, und die Beziehung zwischen Alice und Tobia lässt sich als "Die Schöne und das Biest" beschreiben. Denn genau wie für die schöne Belle, ist es charakteristisch für Alice, dass sie sich in ihre Bücherwelt verkriecht, und mit ihrem freundlichen Wesen, zum weichen Kern des abweisenden Biests vordringt.

    Einerseits habe ich die Geschichte ganz gern gelesen, da Valerie Bielen insgesamt einen guten, flüssigen Schreibstil hat. Andrerseits habe ich Authentizität und Realität vermisst, weil die märchenhaften Elemente regelrecht aus der Handlung geflossen sind. Viele Aspekte haben mich an Cinderella oder - die moderne Version - Pretty Woman - erinnert: armes Mädchen trifft den Prinzen, der sie zur Prinzessin macht. Damit ist die Geschichte schon erzählt, was ich sehr schade gefunden habe.

    Dazu kommen gestelzte Dialoge, die wahrscheinlich schon zu Shakespeares Zeiten altmodisch gewesen sind! Vielleicht liegt es aber daran, dass im Buch eigentlich Italienisch gesprochen wird, und diese Reden der italienischen Gesprächskultur entsprechen. Daher mag ich mir hier kein Urteil bilden, möchte aber unbedingt darauf hinweisen.

    Die Beschreibungen von Venedig sind dafür wunderschön. Ich habe die Gondeln, kleinen Gassen und glitschigen Stege vor mir gesehen, und bin gerade nachts gerne mit Alice durch die Stadt flaniert.

    Trotz all dieser Kritikpunkte ist die Handlung für zwischendurch okay, gerade wenn einem der Sinn nach einem kitschigen Liebesroman steht. Ich finde es schade, dass das Gesamtpaket an der Oberfläche geblieben ist, und bin wohl mit den falschen Erwartungen an Alices Geschichte gegangen.

    "Nur mit deinen Augen" ist ein märchenhafter Liebesroman, dem der Kitsch aus den Seiten fließt, und vielleicht gerade deshalb - trotz meines Gemeckers - angenehm zu lesen ist.
  8. Cover des Buches Die einzige Art, Spaghetti zu essen (ISBN: 9783548286716)
    Nicole Brausendorf

    Die einzige Art, Spaghetti zu essen

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Einband_frei

    Allgemein würde ich dem Roman 3/5 Sternen geben aus folgendem Grund:


    Das Buch lässt sich leicht lesen, man findet schnell in die Geschichte und in die Situation der Protagonistin Liv ein. Der Roman behandelt Themen, wie Selbstakzeptanz, körperliche Beeinträchtigung(Blindheit), sowie Sexualität. Jugendliche können sich mit vielen Bereichen gut identifizieren.  Demnach ist es passend für die Zielgruppe. Die Autorin hat die Geschichte relativ spannend geschrieben und auch die emotionalen Teile sehr echt rübergebracht. 


    Dennoch gibt es auch einige Punkte, die mir fehlen, oder die ich gerne anmerken würde.


    Zum Einen ist es das kurzzeitige beenden  der einiger Szenen. Man erhofft sich mehr über einige Textstellen zu erfahren im nächste Abschnitt, der jedoch mit einer ganz anderen Situation wieder beginnt. Beispielsweise ist wird ein Treffen zwischen den Protagonisten im oberen Abschnitt beschrieben und ab der Hälfte wird von einem Treffen zwischen „Liv“und „Nessi“ berichtet, indem „Liv“ erzählt wie schön es war. Mir fehlen also an einigen Stellen das Textstellen mehr ausgeschmückt, dafür andere Teile deutlich verkürzt werden.


    Meiner Meinung nach sind die intimem Momente zwischen den Hauptdarstellern zu oft ins Detail gegangen. Ab der Hälfte des Buches gab es sehr viele dieser Stellen, die gerne gegen gemeinsame Aktivitäten oder ernste Gespräche ersetzt werden können, da es ja kein Erotik-Roman ist,sondern eine Liebesgeschichte. Ich find auch, dass zu viele Themenbereiche angesprochen werden in dem Roman.


    -Sexualität

    -Identitätsfindung

    -Körperliche Beeinträchtigung

    -Krankheitsbilder, wie Depressionen oder Herzinfarkt

    -Streit/Auseinandersetzungen mit den Eltern

    -ungewollte Schwangerschaften

    -Beziehungen 


    Es wäre schön, wenn das ganze etwas entzerrt worden wäre und nicht so viel auf einmal. Teilweise war es so schwierig der Geschichte zu folgen, da sehr viel gleichzeitig passiert ist.  



    Man kann es gut innerhalb eines paar Tagen lesen, aber anderen würde ich es nicht unbedingt als „Die Sommerlektüre“ weiterempfehlen. Eher als kurze Pause zwischendurch.

  9. Cover des Buches Pinguine lieben nur einmal (ISBN: 9783442380442)
    Kyra Groh

    Pinguine lieben nur einmal

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Katla

    Da mir die aktuellen Romane von Kyra Groh so gut gefallen, habe ich beschlossen, nach und nach alle ihre Bücher zu lesen und bisher hat mich jedes begeistert. 

    Diese Geschichte hier ist etwas ganz besonderes. Das Thema habe ich bisher noch nirgends gelesen. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Die Charaktere sind wie immer so authentisch und liebenswert, ohne übertrieben zu wirken. Richtig schön!

  10. Cover des Buches Der Menschenräuber (ISBN: 9783453435254)
    Sabine Thiesler

    Der Menschenräuber

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Oh wow, was für ein spannendes Buch. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich total in den Bann gezogen.

    Jonathan verliert nach einem Unfall seine Tochter, dann seinen Job und weil er mit der Situation nicht klar kommt auch noch seinen Frau.

    Er beschließt in Deutschland die Zelte abzubrechen und erstmals nach Italien zu gehen um sich dort eine Auszeit zu nehmen. In einem einsamen Bergdorf macht er Halt und kommt in einer ziemlich heruntergekommenen Pension unter.

    Dort trifft er auf die junge, blinde Sophia und mit ihr beginnt er ein neues Leben. Doch eines Tages holt in seine Vergangenheit ein und der sympathische Jonathan wird aus Wut und Zorn  zu einem Mörder.

     

    Ein super Schreibstil. So fesseln und spannend geschrieben, dass ich das Buch tatsächlich nicht aus der Hand legen konnte. Jonathan ist so ein sympathischer Charakter. Man fühlt mit ihm egal, in welcher Situation.

    Die Handlung hat mir gut gefallen, sie war schlüssig und nicht zu übertrieben.

    So gefällt mir das!

  11. Cover des Buches Blind (ISBN: 9783734106200)
    Christine Brand

    Blind

     (175)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    „Blind“ von Christine Brand bildet den Auftakt einer Thriller-Reihe, in welcher Nathaniel Brenner und Milla Nova die Hauptrollen einnehmen. 

    Als Nathaniel, der Blind ist, über die Kontaktaufnahme per App mit einer Frau plötzlich einen Schrei dieser vernimmt und plötzlich die Verbindung abbricht, ahnt dieser, dass etwas Schreckliches passiert sein muss……Er sucht Hilfe bei der Polizei, doch diese nimmt ihn nicht wirklich ernst, sodass er sich an Milla Nova wendet, eine Journalistin, die ihm aus der Vergangenheit bekannt ist…. Gemeinsam versuchen sie Klarheit zu gewinnen, aber als der Name der unbekannten Frau ermittelt werden kann und es dieser wohl gut zu gehen scheint, kommen auch Milla erste Zweifel…. Hat sich Nathaniel vielleicht doch in etwas verrannt? 

    Der Schreibstil ist wirklich absolut spannend, genau wie die Story an sich! Nathaniel und Milla haben zudem eine tolle Dynamik, auch die Kommissare haben mir gut als Charaktere gefallen. Es gibt eine Vielzahl von überraschenden Wendungen und auch die Auflösung der Geschichte ist wirklich gut durchdacht und stimmig. Insgesamt eine glasklare Empfehlung von mir und volle 5 Sterne, ich freue mich auf weitere Bände!

  12. Cover des Buches Seit ich dich gefunden habe (ISBN: 9783956495755)
    Kat French

    Seit ich dich gefunden habe

     (38)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Honey arbeitet in einem Second-Hand-Laden, der einem Altenheim angeschlossen ist. Als das Heim und damit auch der Laden geschlossen werden sollen, unterstützt Honey die Bewohner des Heimes, damit diese ihre Heimat nicht verlieren. Und auch mit ihrem neuen Nachbarn Hal hat sie alle Hände voll zu tun. Der vor kurzem erblindete Ex-Promi-Koch benimmt sich rübelhaft ihr gegenüber und bringt Honey trotzdem dazu, sich in ihn zu verlieben. Wird es Honey gelingen, ihre kleine Welt zu retten?

    So niedlich! Honey ist einfach super. Sie ist mitfühlend und bringt sich immer komplett ein – egal ob es um die Rettung des Heims geht oder um die Rettung ihres sexy Nachbarn, der ihre Hilfe nicht annehmen will. Und auch Hal ist toll. Er ist der Typ unnahbare Sahneschnitte, der aber schnell Honeys Charme verfällt. Doch er hat noch nicht mit seinem alten Leben abgeschlossen und ist deshalb noch nicht bereit, sein neues Leben anzunehmen.

    Ich mochte alle in diesem Roman: Honey, Hal, Honey Freundinnen, die Altenheimbewohner – sie alle brachten mich ständig zum Schmunzeln. Dabei sind aber auch die Gefühle sehr gut beschrieben, so dass mich Hals Verzweiflung ebenso berührte wie Honeys Gefühle ihm gegenüber, die nicht erwidert werden.

    Insgesamt hat mich das Buch sehr gut unterhalten und ich liebte Honey und Hal, wie sie sich durch die geschlossenen Türen unterhielten und sich Honey so langsam aber sicher in Hals Herz stahl. Niedlich!

  13. Cover des Buches Back to Wonderland (ISBN: 9783959912037)
    Elke Aybar

    Back to Wonderland

     (53)
    Aktuelle Rezension von: leselise

    Alice ist eine ganz normale junge Frau, die gerade dabei ist die Eröffnung ihres Cafés „Wonderland“ zu planen. Auch in ihrer Beziehung zu ihrem Freund Kjell läuft es ganz gut, auch wenn sein Beschützerinstinkt ein wenig anstrengend wird.

    Und dann ist da noch Kater Lewis, der für Kjell der Störenfried überhaupt ist.

    Von jetzt auf gleich nimmt Alice einen dann mit auf eine abenteuerliche Reise, aus der Anderswelt nach Wynterhaav. 


    Dieses Buch habe ich verschlungen! Toll geschrieben und ohne Irrungen war es mega spannend. Ich wollte unbedingt wissen, wie Alice Reise weitergehen würde und war extrem gespannt auf den nächsten Teil.

  14. Cover des Buches Die Welt in allen Farben (ISBN: 9783959673402)
    Joe Heap

    Die Welt in allen Farben

     (89)
    Aktuelle Rezension von: schlumpitschi_liebt_buecher

    Als Nova durch eine Operation ihre Sehkraft bekommt, findet sie sich schwer zurecht und ihr Leben wird komplett auf dem Kopf gestellt. Doch dann lernt sie Kate kennen, deren Leben auch in Dunkelheit gehüllt ist. Können die zwei zusammen finden?

    Das Buch hat mich echt berührt und die Geschichte ist schön, lustig und traurig auf einmal. Ich habe gelacht, geträumt und geweint während dem Lesen.

    In das Buch bin ich schnell hinein gekommen, da der Schreibstil flüssig ist. Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte entweder mehr Nova oder Kate bezogen war, aber es trotzdem schön zusammen gekommen ist.

    Ich liebe Nova, ich würde sie gerne persönlich kennenlernen und ihren Charme unterliegen, obwohl sie es im Leben nicht leicht hat ist sie trotzdem so offen und optimistisch und sie versucht meistens die schönen Dinge im Leben zu genießen.

    Das Buch behandelt außerdem noch eine ganz schreckliche Seite der Gesellschaft. Gewalt an Frauen ist leider noch immer präsent und passiert leider viel zu oft.

    Das Buch ist eine klare Leseempfehlung von mir und gehört sicher zu meinen Jahreshighlights.

  15. Cover des Buches Mnemophobia (ISBN: 9783956690495)
    Kaja Bergmann

    Mnemophobia

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Lovely90

    Kurze, traurige All-age-Geschichte

    Mnemophobia – die Angst sich zu erinnern; diese quält den Protagonisten Nemo seit einem schweren Autounfall. Seit diesem Tag ist die Welt um ihn herum nur noch Dunkelheit, aus der ihn auch die wenigen ihm nahestehenden Freunde nicht befreien können.

    In der Geschichte, welche ich eher als Roman bezeichnen würde, da mir für einen Thriller die entsprechende Spannung fehlt, begleiten wir einen Adoleszenten nach einem Schicksalsschlag bei seinem Kampf zurück ins Leben oder eben genau aus diesem hinaus. Es ist bedrückend zu lesen, was ein einzelner Moment, eine Situation in die wir alle hineingeraten können, ausrichten kann. Aus den vielfältigen Arten der Trauerverarbeitung hat die Autorin für Nemo eine solche gewählt, die ihn Traum und Realität kaum mehr unterscheiden lässt und so auch den Leser mitunter zweifeln lässt. Ob hieraus auch wirkliche Überraschungsmomente entstehen, ist sicherlich verschieden und wohl auch vom Alter des Lesers abhängig.

    Durch die im Buch gewählte häufig bildliche Sprache konnte ich mir einige Situationen gut vor meinem inneren Auge ausmalen. Gleichzeitig ist die Geschichte recht kurz gehalten bei einem eher simplen Plot, sodass der Fokus meiner Meinung nach weniger auf spannende Ereignisse, als vielmehr auf die Auseinandersetzung mit Verlust gelegt wurde.

  16. Cover des Buches Bird Box - Schließe deine Augen (ISBN: 9783734107160)
    Josh Malerman

    Bird Box - Schließe deine Augen

     (377)
    Aktuelle Rezension von: FairyFlower

    „In dieser kalten, schmerzvollen Welt hört der Junge, wie sie zu kämpfen hat, und hilft ihr beim Rudern.“ (S. 162)  

    Auf diesen Debütroman bin ich zuerst 2019 aufmerksam geworden, als der gleichnamige Film auf Netflix anlief. Danach tauchte immer wieder „Bird Box“ von Josh Malerman in meinen Empfehlungen auf und wurde mir auch als Pflichtlektüre in der Gattung der Dystopien ans Herz gelegt. Das Buch erschien 2016 bereits unter dem Namen „Der Fluss“ bei Blanvalet als Taschenbuch und ist im Vergleich eine eher „kürzere“ Geschichte mit seinen 320 Seiten

    Malorie lebt seit vier Jahren alleine in einem Haus am Fluss, als sie entscheidet, dass der Zeitpunkt des Aufbruchs gekommen ist. Mit einem Ruderboot, verbundenen Augen und zwei vierjährigen Kindern macht sie sich auf den Weg, um endlich einen sicheren Ort zu finden… 

    Achtung Spoiler: Ab diesem Abschnitt der Rezension nehme ich Bezug zu dem, was über die ersten Seiten hinaus geschieht.

    Im Verlauf der Geschichte wird klar, warum der Roman „Bird Box“ heißt, als Tom auf einer Exkursion eine Kiste mit Vögeln findet. Malorie lebt außerdem in einem Vogelkäfig, weil sie nicht gefahrlos draußen rumlaufen kann und ihren Augen nicht vertrauen darf. 

    Die Geschichte ist aus Malories Sicht geschrieben und spielt auf unterschiedlichen Zeitebenen. Es wird einmal die Reise auf dem Fluss in der Gegenwart beschrieben und als zweites die Vergangenheit, wobei diese kurz nach dem Auftauchen der „Wesen“ ansetzt. Mit dieser Erzählart wird nur in einigen Kapiteln gebrochen, die aus Felix Sicht oder aus Toms Sicht geschrieben sind. Aus diesem Grund erfährt man natürlich viel mehr über Malorie und die anderen Hausbewohner bleiben relativ blass.

    Malorie ist Anfang 20, als sie bemerkt, dass sie schwanger ist. Parallel dazu beginnt sich die Welt zu verändern. Je weiter Malorie in ihrer Schwangerschaft voranschreitet, desto mehr ist sie in dieser neuen Welt auf Hilfe angewiesen. Dabei ist sie eine selbstbewusste, eigenständige und widerstandsfähige Frau. Man sympathisiert nicht unbedingt mit ihr, da sie einen starken Selbsterhaltungstrieb hat und innerhalb der Gruppe nicht auf Harmonie aus ist. Außerdem erzieht sie ihre Kinder mit harter Hand, um sie auf die neue Welt vorzubereiten, wobei sie auch vor dem Einsatz von Gewalt nicht zurückschreckt. Ich fand dies jedoch äußerst realistisch. Sie möchte ihren Kindern die größtmögliche Chance auf ihr Überleben bieten, dabei kann sie sich keine liebevolle oder zärtliche Art leisten. In ihrer Hoffnungslosigkeit gibt sie den Kindern nicht einmal Namen. Trotzdem wagt sie die Flucht ins Ungewisse, um nichts unversucht zu lassen. 

    „Der Mensch ist das Wesen, das er fürchtet“ (S. 230).

    Von den anderen Hausbewohnern ist mir besonders Tom im Kopf geblieben. Er hat immer wieder neue Ideen, um das Weiterleben zu verbessen und mehr über die „Wesen“ zu lernen. Seine optimistische Art, an das Leben heranzugehen, steht im krassen Gegensatz zu Don. Dieser driftet immer mehr in eine Welt von Wut, Zynismus und später auch Verschwörungstheorien ab. Ich fand es sehr realistisch, wie unterschiedlich die Menschen auf eine solche Extremsituation reagieren

    An dem Roman hat mir gefallen, wie die Beziehung zwischen Malorie und Tom beschrieben wurde. Beide haben schwere Verlusten erlitten und haben sich gerne. Aber es ist angenehm, dass die Geschichte zu keinem Zeitpunkt zu einer kitschigen Romanze verkommt, sondern nur Malories Respekt und Bewunderung für Tom Ausdruck verliehen wird.  

    Außerdem stellte ich mir schon früh die Frage, warum sich die Menschen nicht „einfach“ blendeten, um dann ein neues Leben zu starten. In diesem Leben müssten sie dann wenigstens nicht fürchten, verrückt zu werden. Ich fand gut, dass der Autor diesen Gedanken ebenfalls hatte und in dem Roman, meiner Meinung nach, zufriedenstellend gelöst hat. 

    Schade fand ich, dass der Roman etwas zu kurz war, um eine emotionale Verbindung zu anderen Charakteren als Malorie aufzubauen. Über 200 Seiten mehr, hätte ich mich gefreut. Außerdem wird kaum erklärt, wie Malorie die vier Jahre alleine klar kam oder, wovon sie lebte. Insgesamt bleiben am Ende der Geschichte viele Fragen offen. Meiner Meinung nach erzählt auch der Klappentext zu viel. Denn dieser erwähnt schon die Verfolgung auf dem Fluss, die ja erst im letzten Drittel so richtig beginnt. 

    Ich würde das Buch den Lesenden empfehlen, die sich für Dystopien interessieren. Dabei ist diese nicht allzu blutig und der Gruselfaktor baut sich langsam, aber stetig auf. Die ruhigere Geschichte ist vielleicht nicht für jeden was, außerdem werden nicht alle Fragen erklärt und nicht alles auserzählt. Aber die Perspektive einer jungen Mutter fand ich persönlich sehr ansprechend und innovativ. Ich gebe 4/5 Sterne.

  17. Cover des Buches Alles außer Austern (ISBN: 9783548612492)
    Tessa Hennig

    Alles außer Austern

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Lesezeichenfee

    Fee erzählt vom Buch: 
    Annes Mann ist gestorben und trotzdem wollen alle, dass sie mitgeht in die Bretagne, um wie jedes Jahr, Urlaub machen. Christine und Karin ihre besten Freundinnen mit Ehemänner, samt der Tochter von Christine. Doch der Urlaub wird ganz anders, als sie sich das alles vorgestellt haben. 

    Fee´s Meinung: 
    Ich habe das Buch im Bücherschrank gefunden und es sprach mich an, da ich mal etwas anderes als Krimis haben wollte. Der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Die Charaktere hatten es alle in sich, allerdings mochte ich niemanden besonders, weil alle sehr speziell waren und einige hatten Dreck am Stecken. Am besten gefielen mir die mitwirkenden Franzosen. 

    Das Buch hatte es in sich. Es war nicht das locker leichte, was ich mir vorgestellt hatte. Sehr tief wurde da gegraben und alte Geschichten kamen da hervor. Das war wirklich sehr interessant und spannend. Da taten sich Abgründe auf. So dass es einem nicht langweilig wurde. 

    Zwischendurch war es locker flockig und leicht, als sich Anne und Suzanne verlieben. Das gefiel mir sehr gut. Auch die Radtour fand ich schön. Die Unterkünfte hatten es in sich, sie hatten sehr viel Glück. Der Showdown dann in Mont-Saint-Michel war spannend. 

    Alle hängen an ihrem Bretagne Urlaub, weil der Eherettend ist und alle kämpfen um ihn, auch wenn Michel das Haus für Blinde umbauen möchte, um ihnen zu helfen. 

    Die Abgründe fand ich teilweise unglaubwürdig und sie gefielen mir absolut nicht. 

    Das Cover ist hübsch, der Titel auch und der Rückentext sind passend und kann ich mit einer Zwei bewerten. 

    Mein – Lesezeichenfees – Fazit: 
    Da ich das Buch an einem regnerischen Ferientag total ausgelesen habe, muss es einfach gut sein! Auch wenn mir die Geschichte selbst nicht so gut gefällt. Sie hat mich unterhalten und ich wollte das Buch nicht mehr zur Seite legen. 5 Sterne und eine Empfehlung von mir. 


    • Cover des Buches Liebe und der erste Blick (ISBN: 9783733503581)
      Josh Sundquist

      Liebe und der erste Blick

       (34)
      Aktuelle Rezension von: Stinsome
      Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden, weil mich die Thematik auf Anhieb angesprochen hat: Ein blinder Junge erhält sein Augenlicht zurück und muss feststellen, dass seine Freunde sie über das Aussehen seines Schwarms angelogen haben. Wie reagiert er? Vermittelt das Buch die richtige Botschaft?

      Durch den Klappentext – „Ist es überhaupt entscheidend, wie Cecily aussieht? Eigentlich nicht. Aber warum fühlt sich Will dann so betrogen?“ – hatte ich da so meine Zweifel, weil es doch irgendwie so klingt, als wäre Will oberflächlich. Ha, tja. Ich denke, es reicht, wenn ich sage, dass ich selten von so einem süßen, lieben und einfühlsamen Protagonisten gelesen habe, der noch dazu immer die richtigen Worte findet. Ich wundere mich nicht, dass sich Cecily in ihn verliebt hat.

      Ich habe das Buch in einem Tag durchgesuchtet, weil durch das Rätsel um Cecilys Aussehen viel Spannung aufgebaut wird. Anfangs dachte ich, der Autor legt ein paar Fährten, damit man sich schon eine Ahnung zurechtlegen kann (auch wenn man die sowieso hat), letztendlich erfährt man aber erst, was los ist, wenn der Autor will, dass man es weiß. Damit lässt er sich bis fast zum Ende Zeit, wodurch sich die Spannung auch erst am Schluss legt. Diese besteht natürlich auch darin, dass man wissen möchte, wie Will auf die kleinen Lügen seiner Freunde reagiert. Hier wird zum Glück die wichtige Botschaft vermittelt, die ich mir erhofft habe.

      Neben der süßen Geschichte um Will und Cecilys Freundschaft, die sich durch kleine Andeutungen langsam aber sicher in eine Liebesgeschichte verwandelt, erhält man viele interessante Einblicke in den Alltag eines Blinden und spannende Informationen zu dem Ablauf nach der Operation, die Will sein Augenlicht zurückgeben soll (wobei „zurückgeben“ vielleicht das falsche Wort ist, da er von Geburt an blind ist). So leicht, wie man sich das vorstellt (er wird operiert und auf einmal kann er sehen), ist es leider nicht. Im Gegenteil: Es ist ganz schön anstrengend und mit viel Arbeit und Geduld verbunden, weil das Sehen überhaupt erstmal gelernt werden muss. Das klingt für uns Sehende schwer nachvollziehbar, aber Josh Sundquist gelingt es, uns die Thematik verständlich und mit anschaulichen Vergleichen näherzubringen. Man merkt, dass sich der Autor sehr intensiv damit auseinandergesetzt hat.

      Fazit

      Ein wunderbares Jugendbuch darüber, worauf es im Leben und in der Liebe wirklich ankommt. Neben der spannenden, süßen Liebesgeschichte gibt es viele interessante Informationen über die Schwierigkeiten, sehen zu lernen, wenn man seit seiner Geburt blind ist. Dadurch gibt es einige bedrückende Momente, die den Leser mit Will mitfühlen lassen, aber mindestens genauso viele schöne, heitere Momente, die dem Leser ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Ein sehr schönes Buch mit wichtiger Botschaft, dem ich 4 Sterne gebe.

    • Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783785743683)
      Sebastian Fitzek

      Der Augensammler

       (164)
      Aktuelle Rezension von: Ellaa_

      Meine Meinung: 

      •Achtung! Die Rezension enthält Spoiler. Es handelt sich um den Auftakt einer Reihe.• Tatsächlich habe ich mich mit dem dritten Band übertrieben gespoilert. Schade das nicht sofort erkenntlich war, dass "Playlist" zu der Augensammler-Reihe gehört. Selbst im Klappentext war dies nicht vorhersehbar. Ich bin mir sicher, dass es tatsächlich schon vorteilhaft wäre, soetwas erkenntlich zu machen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich das Hörbuch, trotz genialer Wendungen und einigen "Ahhh"- Momenten nicht richtig fühlen konnte. Schade Marmelade. 


      Cover: Tatsächlich finde ich das Cover des Buches etwas passender als das des Hörbuches, aber dennoch mochte ich es recht gerne. Der Hintergrund besteht zunächst aus verschiedenen Grautönen. Das Ganze ist meliert und strukturiert, wodurch es auch eine Mauer oder eine Wand darstellen kann, welche schon länger keine pflegende Behandlung mehr bekommen hat. Oben ist sie stark dunkel, als ob sie schimmelt, weiter unten hellgrau. In der Mitte zieht sich ein schmutziggelber Banner durch das Cover. Wie man es auch oft an Orten sieht, wo etwas geschlossen wurde. Auf diesem Banner befindet sich auch der Titel des Hörbuches in äußerst passender Schrift, die schon fast 3D mäßig gestaltet wurde. :) Auch wenn man die Hülle aufklappte, gefiel mir die Gestaltung der CD's und des Hörspieles sehr Gut. 


      Höreinschätzung: Zunächst wieder ein paar Basicinformationen. Das Hörbuch besteht insgesamt aus 4 CD's und hat eine Laufdauer von ca. 5 Stunden & 15 Minuten. Der Sprecher ist der Standardsprecher Fitzeks-  Simon Jäger. (: Da ich schon durch "Playlist" ersten Kontakt zu ihm hatte, muss ich sagen, waren wir hier beim ersten Band nun schon soetwas wie gute Bekannte. :D Auf jeden Fall fande ich etwas schneller Anschluss zu seiner Erzählweise und fande seine Art und Weise alles herüberzubringen wirklich gut. (: Gerade Alina und Zorbach stachen sehr positiv hervor. Aber worum geht es überhaupt? Es herrscht Angst und Schrecken.. "Der Augensammler" treibt sein Unwesen. Er tötet die Mütter und verschleppt die Kinder, um sie denn bei Ablauf der Zeit zu töten und ihnen das linke Auge zu entfernen.. Der Vater muss bei diesem makaberen Spiel mitspielen um sie zu retten.. Ein irrer Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Und Zorbach ist mittendrin. Alexander Zorbach- durch einen schrecklichen & tragischen Unfall vor vielen Jahren nur noch Journalist für die Polizei, anstatt Polizist, ist einem Fall auf der Spur. Wieder hat der Augensammler zugeschlagen.. Dieses Mal wurden Zwillinge entführt. Doch der Augensammler zieht Zorbach anders in das Ganze hinein, wie zunächst vermutet.. er legt falsche Fährten, verkleidet sich sogar als er.. Und schickt ihm Alina. Und plötzlich befindet sich Zorbach mitten im Spiel des Psychopathen. Denn um die Kinder zu retten, muss er spielen.. Und setzt damit unbewusst alles auf eine Karte. Wir bekommen immermal wieder Einblicke in die verstörende Kindheit des Augensammlers.. Schütteln mit dem Kopf vor dem Grauen, was er selbst als Kind erleben musste und können Verständnis aufbringen. Aber auch nicht mehr, denn bei dem was er tut Mitleid zu bekommen ist wahrlich nicht vorstellbar. Leider weiß ich im groben auch schon worum es im zweiten Band geht- nicht nur das ich auch hier schon gespoilert bin. Der Auftakt endet nochmal mit einer riesigen, unfassbaren Wendung und gibt sozusagen schon an, wie die Fortsetzung aussehen wird. (: Hat mir tatsächlich sehr Gut gefallen! Und gerade Alina als Charakter, ihre Welt als Seherin.. Obwohl sie blind ist, war einfach furchtbar faszinierend und erschreckend zugleich. Ich bin gespannt auf die Umsetzung der Fortsetzung. 


      Mein Fazit: Ich vergebe herzliche 4,3 Sterne. Ein hervorragender Sprecher, eine spannende Story mit genialen Wendungen und interessante Charaktere- all das bietet der Augensammler. Sogar mit einer brutalen Note. Soweit so gut.. Allerdings konnte ich die Genialität des Hörbuches nicht recht genießen. Nicht nur das ich mich durch die "Playlist" stark gespoilert habe, auch fande ich die Story im Allgemeinen nicht zu 100% rund. Der Zusammentreff von Alina und Zorbach kam mir irgendwie zu unrealistisch vor, einige Dinge liefen etwas zu schnell ab. Ansonsten eine gänsehauttreibende Geschichte, die einen das Blut in den Adern gefrieren lässt. 

    • Cover des Buches Halbe Miete (ISBN: 9783442749188)
      Nadja Quint

      Halbe Miete

       (46)
      Aktuelle Rezension von: anyways

      Lieselotte Gondorf hat sich nach einem schweren Schicksalsschlag einen Traum erfüllt. Ihrer Heimat Bielefeld hat sie den Rücken gekehrt um auf Rügen einen Neuanfang zu starten. Jetzt lebt sie seit vielen Jahren in Groß Zicker und vermietet zwei kleine Ferienbungalows. Im Frühjahr bucht das Ehepaar Koch aus Berlin für 15 Tage eine dieser Unterkünfte. Am nächsten Morgen begibt sich das Ehepaar auf eine ausgedehnte Wanderung entlang des Steilufers, einige Stunden später bekommt Lilo Besuch von Ihrer Tochter. Diese ist aber nicht auf einen Schwatz vorbeigekommen, sondern in ihrer beruflichen Funktion als Kripobeamtin. Ein wenig pikiert ist sie schon, ob der etwas rüde anmutenden Nachfrage nach den derzeitigen Urlaubsgästen. Erst als ihre Tochter ihr den Sachverhalt ein wenig skizziert, lässt die Verwunderung teilweise nach. Man hat die Frau am Steilufer gefunden, diese sagt aus, dass ihr Mann gekidnappt wurde, vom Steilufer aus. Aber ist so was möglich? Erschwerend kommt noch dazu, dass die Urlauberin blind ist. Auch Liselottes kriminalistisches Gespür meldet sich, war sie doch selbst vor vielen Jahren Kommissarin, zwar nur ein Jahr, aber das reicht um ein klein wenig Detektiv zu spielen, vor allem wenn man so einen toughen Nachbarn zum Freund hat. Gemeinsam mit Oskar beginnt sie die Ermittlungen.

      Ich habe einige Zeit überlegen müssen, wie ich dieses Buch beurteilen soll. Wenn das mysteriöse Verschwinden des Feriengastes nicht auf den ersten Seiten thematisiert werden würde, hätte ich unter Umständen gar nicht auf einen Kriminalroman getippt. In den ersten zwei Dritteln des Buches ging es oft um die Landschaft Rügens, die Bewohner des Örtchens und ihre Eigenarten, etwas plattdütschen Dialekt und Lilos Feriendomizil. Von viel Perfektionismus war die Rede, obwohl sich die Protagonistin selbst nicht als perfekt ansieht, und alle Aufgaben, insbesondere der Gartenarbeit, eher lustlos erledigt. Beim eigentlichen Fall versucht die Autorin dann den Leser auf einige falsche Fährten zu locken, dies gelingt meiner Meinung nach nicht gut. Aus dem Ansatz hätte mehr werden können, denn die Lösung des Falles ist dann für mich zu konstruiert und willkürlich. Täter werden präsentiert die im Laufe der Geschichte eher Randfiguren sind, dafür werden potenzielle Verdächtige zu lange „unter die Lupe“ genommen, das hat mir etwas die Leselaune verdorben. Alles in allem ist dieses Buch aber durchaus lesenswert, schildert es doch die Lebensart meiner Heimat und beleuchtet viele schöne Ecken. Rügen ist immer eine Reise wert, ob literarisch oder touristisch.

    • Cover des Buches Wie Sterne so golden (ISBN: 9783551582881)
      Marissa Meyer

      Wie Sterne so golden

       (782)
      Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

      Cinder hat es geschafft mit einem Kapitän aus dem Gefängnis zu fliehen. Sie möchte den Imperator Kai vor der Hochzeit mit der lunarischen Königin bewahren, jedoch muss sie hierbei aufpassen, denn sie ist eine gesuchte Ausbrecherin. Scarlet spürt, dass etwas nicht stimmt, deshalb macht sie sich auf die Suche nach ihrer Großmutter. Cinder und Wolf helfen ihr dabei und arbeiten als Team zusammen.

      Diese Buchreihe hat einen großen Hype erlebt, weshalb ich mir diese Buchreihe damals auch zugelegt habe. Die Reihe lag dann auch eine Weile bei mir rum und ich habe Ewigkeiten gebraucht, um diese anzufangen. Und als ich diese angefangen habe diese Reihe zu lesen, habe ich mich Hals über Kopf in die Reihe verliebt. Bisher hat mir der zweite Band am besten gefallen, jedoch hat auch der dritte Band einiges in sich und wir durchleben ein wahnsinniges Abenteuer mit den dreien.

      Die Charaktere aus diesen Büchern sind alle individuell und einzigartig. Wolf ist halb Mensch und halb Wolf, der genetisch von Luna verändert wurden. Er kämpft sehr gerne und würde für Scarlet alles tun. Scarlet ist halb Mensch und halb Lunarier und Cinder ist ein Cyborg. Alle Charaktere fand ich richtig cool und vor allem sind sie ganz tolle Charaktere. Sie wurden alle sehr gut ausgearbeitet und dargestellt. Ich habe sie alle total ins Herz geschlossen und freue mich sehr auf Band 4.

      Auch die ,,Nebencharaktere‘‘ haben mir sehr gut gefallen. Diese wurden gut gezeichnet und ich konnte mir ein gutes Bild von diesen Charakteren machen. Sybil ist Levanas rechte Hand und hat Scarlet in ihrer Manipulations Gewahrsamkeit. Cress ist Häckerin, quasi nur eine Hülle. Sie lebt seit Jahren allein im Satelliten und spionierte Kai, den Kaiser von China, aus und hilft am Ende der Gruppe. Ich mochte alle Charaktere richtig gerne und jeder hat seinen Platz im Buch gefunden!

      Den Schreibstil von Marissa Meyer kenne ich bereits aus den anderen Büchern von ihr und sie konnte mich auch in diesem Buch mit ihrer Schreibweise komplett überzeugen. Sie hat eine actionreiche und spannungsgeladene Schreibweise, die dafür sorgt, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Die Geschichte ist durchweg spannend, es passiert immer wieder etwas, weshalb es niemals langweilig sein wird. Auch der Lesefluss wird in keiner Weise gestört.

      Das Buch ist insgesamt in vier Teile eingeteilt, sodass man unterscheiden kann, was bis jetzt alles passiert ist und was als nächstes passieren wird. So viel kann ich gar nicht zu der Geschichte sagen, denn es ist wirklich viel passiert. Bei diesem Buch könnt ihr euch auf ein großes Abenteuer einlassen. Jeder der Märchen Adaptionen mag, sollte unbedingt diese Reihe lesen, denn sie ist es wirklich wert. Ich kann euch die gesamte Reihe nur ans Herz legen, es lohnt sich meiner Meinung nach total.

      ,,Wie Sterne so golden‘‘ hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte mich bei der Geschichte total fallen lassen und habe viele wunderschöne Lesestunden mit dem Buch verbracht. Das Abenteuer der Gruppe bringt eine Menge Spaß mit sich und es wird niemals langweilig. Ich bin richtig gespannt darauf, wie es im vierten Band weitergehen wird, denn dieser ist ja noch um einiges dicker, als der dritte Band. Ich werde demnächst mit dem vierten Band weiter machen, er soll nicht lange warten!

    • Cover des Buches Das Geflecht (ISBN: 9783499258480)
      Andreas Laudan

      Das Geflecht

       (103)
      Aktuelle Rezension von: supersusi

      Einige Jugendliche fallen in einem alten Bergwerk in einen Schacht und landen in einer Höhle, aus der sie nicht alleine herauskommen. Während sie verletzt auf Hilfe hoffen, merken sie nicht, wie etwas in der Dunkelheit langsam auf sie zukriecht.

      Auch wenn 95 % des Buches in der Höhle spielen und davon handeln, wie sie einen Weg nach draußen suchen und sich diesen zu erkämpfen ist das Buch richtig spannend. und man kann es kaum aus der Hand legen. Die Charaktere sind gut beschrieben, es lässt sich flüssig und schnell lesen und hat mir gut gefallen. Beeindruckend fand ich auch die Selbstständigkeit und den Lebensmut der blinden Höhlenforscherin. Ich hätte mir aber etwas mehr über das Geflecht selbst gewünscht.

      Alles in allem lesenswert, wenn man Spannung mag und Bücher, die ein richtiger Pageturner sind.

    • Cover des Buches Frisch geküsst, ist halb gewonnen (ISBN: 9783899418309)
      Susan Mallery

      Frisch geküsst, ist halb gewonnen

       (101)
      Aktuelle Rezension von: Sarah_99
      Eigentlich habe ich schon zahlreiche Bücher von Susan Mallery gelesen und sie alle sehr gemocht, aber dieses Buch fand ich besonders, das ich unbedingt eine Rezension schreiben musste. Die Serie der Titan-Schwestern hat mich auf andere Weise fasziniert.
      Die Liebesgeschichte zwischen Izzy Titan und Nick ist nicht 08/15, denn hinter ihr verbirgen sich einige Dinge, die ich als Leser zu Beginn nicht erwartet hätte.
      Izzy ist fast blind, als sie auf einer Bohrinsel von einer Explosion erwischt wird. Ihre Schwestern Lexi und Syke wissen nicht mehr weiter mit Izzy, die den ganzen Tag nur vor dem Fenster sitzt und vor sich hinstarrt. Sie engagieren Nick, der sich auf seiner Ranch im Nirgendwo von Texas normalerweise um traumatisierte Kinder kümmert. Seine Aufgabe ist es, Izzy an ein anderes Leben zu gewöhnen, als ihr es zuvor vergönnt war, und sie von der Operation zu überzeugen, die ihr ihr Augenlicht wiederbringen würde - bislang verweigert sie es.
      Izzy durchlebt Albträume, ist sturr und versucht allen aus dem Weg zu gehen. Aaron, ein Mitarbeiter, findet als erster Zugang zu ihr und von nun an kümmerte sich Izzy um die Pferde, bei denen sie Halt findet. Izzy ist ein stark Ich-bezogener-Mensch, der sich durch die Blindheit stark verändert. Aus diesem Grund beginnt sie auch hinter die Facette von Nicks harter Schale zu schauen, der eine düstere Vergangenheit birgt, die auch mit Izzys Familie verbunden ist.

      Diese Geschichte von Susan Mallery hat mich wortwörtlich gepackt und ich freue mich schon darauf, den nächsten Teil zu lesen. Die Charaktere sind liebevoll ausgestaltet, bis auf die Bösewichte, und man kann als Leser direkt mit ihnen mitfühlen. Daher kann ich das Buch nur weiterempfehlen und gebe hierfür 5 Sterne
    • Cover des Buches Alisik 1: Herbst (ISBN: 9783551770264)
      Hubertus Rufledt

      Alisik 1: Herbst

       (104)
      Aktuelle Rezension von: Lady_Cassiopeia

      ♦ Zur Geschichte ♦

      Alisik wacht an einem seltsamen Ort auf und ist der Meinung sie ist einem weniger angenehmen Traum gelandet. Doch wie sie bald feststellen muss, befindet sich ihr Körper tief unter der Erde und die einzigen Gestalten, die ihr Gesellschaft leisten sind genau wie sie Postmortale. Alle haben Sie ganz verschiedene Geschichten zu erzählen, doch keiner von Ihnen scheint die Welt zu kennen, wie sie war, als Alisik sie verlassen musste. Glück für sie das es doch eine lebende Person gibt, der sie sich anvertrauen kann.

      ♦ Zeichenstil ♦

      Ich zähle mich eigentlich zur Sanktion der Manga-Fans. Aber dieser Zeichenstil hat wirklich etwas außergewöhnliches an sich. Zudem ist es wunderschön coloriert. Jede Seite ist einfach nur der Farbgebung wegen kaufenswert und nimmt den Leser sehr schnell in seine Welt mit.

      ♦ Schreibstil ♦

      Obwohl die Geschichte allein von der Idee her begeistert, muss ich hier einen kleinen Abzug geben. Für eine solche Geschichte wirkt es doch manchmal etwas umgangssprachlich/platt von den Unterhaltungen. Durch den Erzähl-Stil der Geschichte wirken manche Stellen nicht ganz ausgereift und man neigt dazu manche Stelle nicht ganz ernst zu nehmen, obwohl mich die Geschichte berühren sollte.

      ♦ Charaktere ♦

      Einige der Charaktere werden uns im ersten Band schon vorgestellt. Noch nicht alle werden mit einem Mal auf dem goldenen Tablett serviert, was die Geschichte wiederrum auch spannend macht. Ab und an wechselt der Erzähl-Stil und wird in Reime umgewandelt (zumindest wenn die Charaktere von ihrem Leben erzählen) Das empfand ich als eine gute Form. An sich ist jeder Charakter individuell und hat sowohl eine glaubhaft Hintergrundgeschichte, wie Herz.

      ♦ Preis/Leistung ♦

      6 € für 100 Seiten mit so aussagekräftigen Bildern und einer liebenswerten packenden Geschichte lohnt sich auf jeden Fall.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks