Bücher mit dem Tag "berührend"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "berührend" gekennzeichnet haben.

529 Bücher

  1. Cover des Buches Berühre mich. Nicht. (ISBN: 9783736305274)
    Laura Kneidl

    Berühre mich. Nicht.

     (2.047)
    Aktuelle Rezension von: MichelleStorytelling

    Rezension

    Mit Berühre mich. Nicht. beginnt die zweiteilige Geschichte von Sage und Luca, die auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten. Als die beiden einander über den Weg laufen, wünscht Sage sich nichts sehnlicher, als vor ihm flüchten zu können. Denn Luca verkörpert all das, wovor Sage Angst hat. Er ist groß, ihr körperlich deutlich überlegen und hat viele, sichtbare Tattoos. Doch auch Sage scheint bei Luca einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben und es kommt, wie es kommen muss – sie treffen immer und immer wieder aufeinander. Ab einem gewissen Punkt kann auch Sage trotz ihrer Ängste nicht mehr leugnen, dass sie Luca mag. Doch kann es funktionieren, ausschließlich auf das Herz zu hören, wenn der Kopf die dunkle Vergangenheit einfach nicht loslassen kann?


    Das ist mein persönliches Lieblingszitat

    Für eine Weile schien die Realität stillzustehen, und ich konnte mich in ein Leben träumen, in dem meine Ängste nicht existierten.“ – Berühre mich. Nicht., Seite 17


    Habt ihr Berühre mich. Nicht. bereits gelesen?

    Wenn ja, was haltet ihr von der Geschichte und den Charakteren?

    Wenn nicht, ist es schon auf eurer Lese-Liste?


    Bis bald!

    Michelle :)

  2. Cover des Buches Selection – Die Elite (ISBN: 9783733500955)
    Kiera Cass

    Selection – Die Elite

     (4.511)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    2,5 Sterne

    Das war nicht meine Geschichte. Es gab ein paar gute Abschnitte, aber im Großen und Ganzen fand ich die Story doch leider eher langweilig. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich es als Hörbuch gehört habe, und die Sprecherin hat so lieb- und emotionslos gesprochen, so eintönig, dass es vielleicht auch daran gelegen haben mag, dass mich die Story nicht hat packen können. 

  3. Cover des Buches Die letzten Tage von Rabbit Hayes (ISBN: 9783499269226)
    Anna McPartlin

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

     (1.176)
    Aktuelle Rezension von: Jacky98

    Rabbit Hayes hat Krebs im Endstadium und wird in neun Tagen sterben. Wie soll sie ihrer kleinen Tochter sagen, dass sie bald ohne ihre Mutter leben muss? Wie sollen ihre Eltern es verkraftet, ihre älteste Tochter zu überleben? und wie sollen ihre Geschwister zukünftig nur noch zu zweit das Leben meistern?

    "die letzten Tage von Rabbit Hayes" ist ein wirklich sehr emotionales Buch mit einem ernsten Thema. Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr gut, da sie zwischen den vielen emotionalen Passagen einige sehr humorvolle Gespräche oder Gedanken mit rein gebracht hat. Das hat dazu geführt, dass man einen Moment zum aufatmen und schmunzeln hatte und nicht alles ununterbrochen tieftraurig war.  Das Buch ist in mehreren Perspektiven geschrieben und erzählt aus der Sicht der einzelnen Familienmitgliedern und Freunden von Rabbit. Das hat mir richtig gut gefallen, da man so einfach emotional mehr in der Geschichte drin steckt, da man von jedem die aktuelle Gefühlslage mitbekommt. Neben der Hauptgeschichte um Rabbit, gibt es eine ebenso emotionale Nebengeschichte, welche sehr gut in die Hauptgeschichte eingearbeitet wird. Das Buch wird zum Ende hin immer trauriger, sodass ich auf den letzten Seiten die ein oder andere Träne verdrückt habe. Das schlimmste an diesem Buch war für mich, dass es sich um eine Krankheit handelt und es sich so wie in der Geschichte vermutlich leider sehr häufig abspielt.
    Ich fand das Buch trotz der wirklich traurigen Geschichte sehr gut und werde auf jeden Fall den zweiten Band lesen!

  4. Cover des Buches Throne of Glass – Erbin des Feuers (ISBN: 9783423716536)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Erbin des Feuers

     (1.274)
    Aktuelle Rezension von: elbenmaedchen

    Ich habe das Gefühl, dass die Reihe wirklich von Buch zu Buch besser wird! Bei dem Buch hatte ich echt die gleichen Feelings wie bei ‘Das Reich der sieben Höfe‘ & ich hatte echt gedacht, dass kein Buch jemals an diese unglaublich gute Reihe rankommen wird. 🤯 Ich mochte das Setting und Celaena wird mir mittlerweile auch langsam sympathisch. Und Rowan AHHH ich liebe ihn einfach nur 🫶🏻

  5. Cover des Buches Falling Fast (ISBN: 9783736308398)
    Bianca Iosivoni

    Falling Fast

     (1.023)
    Aktuelle Rezension von: autumn_girl

    Titel: Falling fast (Band1)

    -> Folgeband: Flying high 

    Autorin: Bianca Iosivoni 

    Verlag: Lyx

    Genre: New Adult 

    Altersempfehlung: 16+ 

    Tropes: small town, strangers- to- lovers, slow burn

    ! Bitte Triggerwarnung beachten 


    Ich dachte, das wird eine seichte Sommerlektüre...

    Falsch gedacht! Ich habe nicht mit solchen Themen, wie Drogenmissbrauch, Tod, Trauerbewältigung und Suizidgedanken gerechnet. Die Themen sind schwer und es ist bestimmt nicht leicht, darüber zu schreiben. Daher ist nicht nur Hailee mutig, sondern auch Bianca Iosivoni selbst!

    Es beginnt damit, dass Hailee einen Roadtrip über die Sommermonate macht, um viel zu erleben. Das zu erleben, was sie niemals gemacht hätte, wenn da nicht ihre Schwester gewesen wäre. ,,Sei mutig!" ist das Motto wären ihrer Reise.

    Sie ,,besucht" ihren verstorben Freund und fährt dann weiter hinein in die kleine Stadt namens Fairwood, wo sie länger bleiben wird, als sie denkt. Dort lernt sie Chase kennen und man merkt direkt, dass es zwischen den beiden knistert. Auch wenn sie sich zunächst nicht kennen, ist da etwas zwischen den beiden...

    Am besten hat mir das Setting gefallen. In Fairwood habe ich mich sofort heimisch gefühlt, denn Bianca hat es geschafft, mich dorthin zu versetzten. In das Café, die Bar, die Seen, das Lavendelfeld, ich war als Leser mit dabei... Es war, als wäre man im Urlaub. 

    Hailee fand ich am Anfang sympatisch, denn sie schreibt gerade an einem Kinderbuch. Das eine Autorin seine Protagonistin als Autorin darstellt, fand ich super interessant und ich hätte mir noch mehr Einblicke in dem Prozess des Schreibens und Hailees Entwicklung gewünscht. Da es natürlich eine romantische Geschichte ist, liegt der Fokus auf die Entwicklung der Beziehung zwischen Chase und Hailee. 


    Und da komme ich auch schon zu dem, was mir nicht so gut gefallen hat: 

    Dieses Buch liegt schon drei Jahre auf meinem SuB, ups! Wir alle kennen das Problem...

    Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, dieses Buch diesen Sommer zu lesen und ja, das war vielleicht nicht die beste Idee, denn ich habe mich selbst gezwungen, dieses Buch zu lesen. Daraus resultierte, dass ich kein Spaß hatte, zu lesen und auch nicht warm geworden bin mit den Charakteren. Ich konnte mich nicht mit Hailee identifizieren und Chase fand ich nicht sympatisch. Und obwohl der Leser beide P.O.V bekommt, um sich mehr in die Geschichte hineinversetzten und die Protas besser kennen lernen zu können, wurde das ganze nicht besser. 

    Zudem ist mir zu wenig passiert. Die Geschichte war voller Beschreibungen, die wirklich schon waren, aber gleichzeitig zu viel Platz weggenommen haben. Es plätscherte so langsam vor sich hin, wie so ein seichter Liebesroman, aber immer wieder mit den schweren Themen verwoben, welche mir zu flach dargestellt waren. 

    Und dann kam plötzlich (!) das Ende und es hat mich überrascht- ich weiß noch nicht mal, ob es positiv war oder nicht-! Dadurch das man so wenig von Hailees Problemen mitbekommen hat, war es ein Schock, was am Ende offengelegt wurde!

    Nicht nur das, der Cliffhanger war richtig fies, denn er lässt einen mitten drin hängen. 


    Fazit: Ein Buch mit leichtem, schönen Setting, aber schweren Themen und ein unerwartetes Ende.


    Bewertung: 🌕🌕/🌕🌕🌕🌕🌕

  6. Cover des Buches Weit weg und ganz nah (ISBN: 9783499267369)
    Jojo Moyes

    Weit weg und ganz nah

     (1.871)
    Aktuelle Rezension von: Spreeling

    Was wenn der Mann verschwindet und Frau die Familie alleine durchbringen muß. Die Tochter kann nicht ihren Traum verwirklichen. Aber dann fällt ein Geldbündel ins Haus.

    Ein neuer Mann kommt dazu und alles dreht sich um das Geld.

    Ich war bis zum Schluss gefesselt. Die kleine Familie ist gut beschrieben. Das Ende ist ergreifend.

  7. Cover des Buches Nur noch ein einziges Mal (ISBN: 9783423740302)
    Colleen Hoover

    Nur noch ein einziges Mal

     (1.189)
    Aktuelle Rezension von: Irina_Dorn

    „Manchmal muss man das, was einem am meisten am Herzen liegt, am weitesten wegschieben, weil es gleichzeitig das ist, was am meisten wehtut….!“

     

    #reread Mein. Herz!!! @colleenhoover kriegt mich einfach jedes verdammte Mal!!! Mein Herz ist in tausend Teile gesprungen und ich heule, wie ein Baby. Lily’s Geschichte war so real, unvorhersehbar, extrem rührend und wirklich tief traurig. Es war eine pure emotionale Achterbahn, so dass ich zwischendurch pausieren musste. Ein grandioses Werk mit ganz viel Gefühl und Tiefgang! Lest dieses Buch!

     

    „Ein Kind soll nicht mit getrennten Eltern aufwachsen müssen, aber es soll auch keinen Vater erleben müssen, der seine Aggressionen nicht im Griff hat.“

     

  8. Cover des Buches All In - Tausend Augenblicke (ISBN: 9783736308190)
    Emma Scott

    All In - Tausend Augenblicke

     (852)
    Aktuelle Rezension von: Booksandmore18

    Vor All in wurde ich schon öfters gewarnt, denn die Geschichte soll traurig und emotional sein. Diese Warnung war definitiv angebracht. Eine der besten Autorinnen im New Adult Bereich hat auch hier wieder eine Geschichte zum Heulen geschrieben, die mich ganz tief berührt und begeistert hat.


    Die Geschichte rund um Kacey und Jonah startet schon mit einem ungewöhnlichen Kennenlernen. Die beiden waren stellvertretend für die Welten, die sie repräsentiert haben. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, denn während Kacey ein schillerndes aber einsames Leben führte, hatte Jonah seine Familie hinter sich, musste aber auf vieles verzichten. Er hat einen schwierigen Weg hinter sich, durch dessen Heilungsprozess er aber bereits gegangen ist. Dies sah bei Kacey ganz anders aus. In ihrer Abwärtsspirale brauchte sie unbedingt einen Anker, der sie im echten Leben hält und langsam zurückzieht. Dieser Anker wurde Jonah nach und nach für sie. Die beiden haben sich so perfekt ergänzt und ein wunderbares Team ergeben, dass es grossartig war, die Geschichte der beiden zu verfolgen.


    Das Buch war durch den Schreibstil und die Handlung total spannend und emotional ergreifend. Die Autorin hat schon einzigartigere Geschichten geschrieben und dennoch mochte ich All in wahnsinnig gerne. Ich hatte direkt eine Verbindung zu den Protagonisten und konnte mit ihnen mitfühlen. Insgesamt bekommt das Buch von mir 4.5 Sterne, weil es mich noch mehr hätte packen können und ich noch etwas mehr erwartet hätte.

  9. Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Erwachen (ISBN: 9783959911313)
    Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Erwachen

     (952)
    Aktuelle Rezension von: sursulapitschi

    Dieses Buch war ein Irrtum. Es sieht allerliebst aus und lässt sich an wie ein geschickt ausgeklügeltes Märchenverwirrspiel. Die Schöne, die tausend Jahre lang im Schlossturm versteckt hinter einer Dornenhecke schlief, ist nicht Dornröschen sondern die dreizehnte Fee. Es küsst sie ein Prinz, aber sie verliebt sich auf der Stelle in den Hexenjäger, der ihm gefolgt ist und damit fängt das Übel an.

    Einst war sie die mächtigste aller Feen, die wurden dann aber blutrünstige Hexen. Alle dreizehn Feen haben sich zu Monstern entwickelt, die den Menschen grausamste Dinge antun und sogar Kinder fressen. Warum das so ist, wissen wir nicht. Die Atmosphäre ist gruselig finster, gefährlich und blutig, das schon, aber man muss sie als gegeben hinnehmen. Es gibt ein paar eher verwirrende Erklärungsansätze, die mit Kindern zu tun haben. Wahrscheinlich hatten die Feenschwestern auch eine traurige Kindheit.

    Und sie, Lillith, die dreizehnte ehemalige Fee, die einst mächtigste und grausamste Hexe schlief tausend Jahr, um dann zu einem Mäuslein mit Stockholmsyndrom zu mutieren, das neben seinen Fähigkeiten auch den Verstand eingebüßt zu haben scheint. Kaum sieht sie den Hexenjäger mit den tannengrünen Augen, ist es um sie geschehen und sie folgt ihm willenlos. Nicht nur das. Sie hilft ihm auch noch, ihre grausigen Schwestern abzuschlachten, eine nach der anderen. Das nimmt sie sehr mit, immerhin, sie leidet lieblich und eindrucksvoll, nur mit dem Nachdenken hat sie es nicht. Von Emanzipation hat man im Land Pandora auch noch nichts gehört. Hier darf Frauchen noch Frauchen sein, was offensichtlich auch noch vielen zu gefallen scheint und das ist das Traurigste an diesem Buch. Woher bekommt es diese vielen begeisterten Stimmen?

    Dieses Buch ist ein kruder, blutiger Märchenmix, der die emanzipatorischen Bemühungen der  letzten 100 Jahre gnadenlos in die Tonne tritt und zu einem schwülstigen Romantasy-Brei verarbeitet. Sex and Crime im Märchenland.

  10. Cover des Buches Wenn Donner und Licht sich berühren (ISBN: 9783736308305)
    Brittainy C. Cherry

    Wenn Donner und Licht sich berühren

     (808)
    Aktuelle Rezension von: fluesterndezeilen

    Jasmine und Elliot. Zwei Personen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Aber eine Sache verbindet sie: die Musik. Sich zu verlieben bringt so schöne Gefühle mit sich, doch als sie dann unterschiedliche Wege weiter gehen müssen, schmerzt es ihnen höllisch. Jahre später treffen sie sich wieder und die andere Person hat sich so stark verändert, dass sie sie gar nicht wieder erkennen. Jasmine und Elliot haben beide schlimme Dinge erlebt, doch können sie sich gegenseitig wieder aufbauen? Das Cover ist schön gestaltet und man erkennt alle wichtigen Inhalte. Meiner Meinung nach ist der Titel zu lang. Es kommt mehr wie ein Halbsatz rüber als ein Buch Titel. Die Geschichte von Jasmine und Elliot hat mich sehr berührt. Man konnte sich sehr gut in die Personen hineinversetzen. Der Inhalt wurde gut durchdacht und umgesetzt. An der Ausarbeitung des Buches gibt es nichts zu kritisieren. Mich hat nur das ganze viele, schlimme Drama genervt. Ich wusste im vorhinein schon, dass Cherrys Bücher emotional und dramatisch "geladen" sind. Doch trotzdem fand ich es ein bisschen zu übertreiben. Für meinen geschmack war es einfach viel zu viel Drama, vor allem war das alles in den ersten 200 Seiten. Danach ging es zum Glück besser und das Drama nahm rapide ab. Fazit: Das Buch wurde gut ausgearbeitet, doch man hätte an Drama sparen können. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

  11. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.857)
    Aktuelle Rezension von: Lisbeth-andthebeast

    Obwohl die Geschichte so absurd scheint, wirkt sie fast so wahr, dass man mitfiebern kann. An sich etwas, dass man sich wünscht auch mal erlebt zu haben. Der Film dazu war nahezu beleidigend und kam dem Original nicht nahe.

  12. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.904)
    Aktuelle Rezension von: maryline

    absolute lieblingsreihe 😍

  13. Cover des Buches Vielleicht mag ich dich morgen (ISBN: 9783426516478)
    Mhairi McFarlane

    Vielleicht mag ich dich morgen

     (700)
    Aktuelle Rezension von: nadine_1209

    Als ich hörte, dass Mhairi McFarlane einen neuen Roman veröffentlichen sollte, war ich hellauf begeistert. Viele ihrer vorherigen Romane hatten mir richtig gut gefallen.

    Ehrlich gesagt war es schon kein gutes Vorzeichen, dass ich sehr lange brauchte um "Vielleicht mag ich dich morgen" durchzulesen. Irgendwie kam ich nicht wirklich in die Geschichte hinein, da mir diese doch ziemlich weit hergeholt schien. Aber zunächst zum Inhalt:

    Anna hatte keine schöne Schulzeit: Sie war der Inbegriff eines Mobbing-Opfers in der Schule, denn sie war füllig, nicht gerade hübsch und schüchtern. Insgeheim schwärmte sie jedoch wie jedes Mädchen für den den hübschesten Jungen der Schule: James. Aber auch von ihm wurde sie maßlos enttäuscht und vorgeführt. 16 Jahre später hat sich Anna zu einer hübschen, selbstbewussten und beruflich erfolgreichen Frau gemausert. Von ihrem damaligen Ich ist nichts übrig geblieben, außer ein paar düstere Gedanken im Hinterkopf an die Vergangenheit. Als ein Klassentreffen stattfinden soll, sieht Anna dies als Chance für sich, mit dem Kapitel der Jugend abzuschließen. Und siehe da: James sieht immer noch genauso gut aus, wie in jungen Jahren. Allerdings erkennt niemand aus der Runde, wer Anna wirklich ist, da sie nicht ansatzweise mehr so aussieht wie damals.

    Wie es der Zufall so will, laufen sich Anna und James kurze Zeit später beruflich über den Weg und müssen zusammen an einem Projekt arbeiten. Gar nicht so leicht für Anna, denn auf der einen Seite ist James sympathisch, gutaussehend und charmant, auf der anderen Seite weiß sie, dass er einer der Menschen war, der ihr in der Schulzeit das Leben zur Hölle gemacht haben. Doch ehe sie sich versieht, sind die Schmetterlinge wieder da....soll sie James verzeihen? Und überhaupt: Soll sie James überhaupt sagen, wer sie wirklich ist?

    Wie eingangs erwähnt, fand ich die Idee hinter der Geschichte etwas weit hergeholt. Natürlich verändert man sich binnen 16 Jahren ungemein, gerade wenn man viel annimmt, aber die Tatsache, dass niemand Anna ansatzweise erkannt hat, wirft doch Fragen bei mir auf. Dass Anna plötzlich auch noch mit James zusammen arbeiten muss, ist ebenfalls ein sehr großer Zufall.

    Die Geschichte entwickelt sich im Verlauf meiner Meinung nach nicht interessant genug. Es geht Kapitel um Kapitel darum, dass Anna James insgeheim liebt, er aber vergeben ist oder es nicht zur Annäherung kommt, weil Anna wieder zweifelt. Auch der Geschichtszweig um Annas Schwester macht die Story meiner Meinung nach nicht interessanter.

    Ich liebe die Bücher der Autorin normalerweise total - dieses konnte mich jedoch weder vom Humor, noch von der Story an sich vom Hocker reißen.

  14. Cover des Buches Wir fliegen, wenn wir fallen (ISBN: 9783764170721)
    Ava Reed

    Wir fliegen, wenn wir fallen

     (607)
    Aktuelle Rezension von: Fuexchen

    Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten … So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Wunsch zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

    Ich mag die Bücher der Autorin Ava Reed sehr und war daher gespannt, ob sie mich wieder in ihren Bann wird ziehen können. Was soll ich sagen? Sie konnte es! 

    Ich hatte keinerlei Startschwierigkeiten und war sogleich gefesselt von dieser schönen Geschichte.
    Der Schreibstil ist einnehmend, dabei flüssig zu lesen. Der Leser wird lebhaft und leicht durch die Handlung geführt, die stellenweise schon sehr ernst und alles andere als still daher kommt. Genau deshalb ist die Story aber so schön, sie geht mitten ins Herz und bleibt genau dort. 

    Erzählt wird aus Sicht von Yara und Noel in der Ich-Form. So erleben wir hautnah ihre Gefühlen und Gedanken, können uns mit ihnen freuen und mit ihnen leiden. Erleben, wenn nicht sogar fühlen, ihre Geschichte.
    Ausgearbeitet sind die beiden sehr authentisch und lebendig. Ich konnte mich jedenfalls problemlos in sie hineinversetzen und die Handlungsentscheidungen nachvollziehen. 

    Das Cover gefällt mir sehr gut und passt zur Geschichte. Ich finde, es lädt zum Träumen ein, aber auch zum Nachdenken. Und genau das tat ich auch. Nachdenken. Denn stellenweise ist das Buch philosophisch und zwangsläufig stellt man sich die Frage nach dem Sinn des Lebens.

    Ich wurde zusammengesetzt, ohne vorher das Gefühl gehabt zu haben, gesplittert zu sein. Macht das einen Sinn? Vermutlich nicht. Aber das macht nichts. Jeder, egal ob jugendlich oder erwachsen, sollte das Buch lesen und es fühlen. Ich kann nur eins sagen: Absolute Leseempfehlung und natürlich gibt’s fünf Sterne.


  15. Cover des Buches Das Café am Rande der Welt (ISBN: 9783423209694)
    John Strelecky

    Das Café am Rande der Welt

     (980)
    Aktuelle Rezension von: bookfeminist

    Das Buch liest sich schnell und gut, ist aber nichts neues. John Strelecky hat sich einfach ein neues Wort einfallen lassen "Zweck der Existenz" für etwas das es schon lange gibt. Wenn man einfach nur eine nette Geschichte lesen möchte kann ich es empfehlen, aber mehr als eine kurzweilige Unterhaltung ist es nicht.

  16. Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783548285498)
    Erin Morgenstern

    Der Nachtzirkus

     (993)
    Aktuelle Rezension von: julia___

    Ein wirklich interessantes Buch, aber für mich war vieles nicht so zu fassen. 

    Es war eine sehr komplexe Welt und vieles habe ich bis jetzt noch nicht verstanden. Der Zirkus an sich war super cool, sehr schön detailliert und magisch. Ich hab mich da schon irgendwie wohl gefühlt. 

    Die Geschichte an sich ist schwierig. Es sind viele verschiedene Erzählperspektiven und oft zu viele Seiten zwischen den wechselnden Charakteren. Und die vermeintlichen Hauptprotagonisten war für mich auch nur normale Figuren. 

    In einigen Rezension habe ich gelesen, sie fanden das Buch sehr romantisch, na gut Meinung sind verschieden, aber ich würde das Buch als NULL romantisch bezeichnen. 

    Trotz kaum sichtbaren roten Fadens, war ich neugierig und wollte mehr wissen, es gab auch einen gewissen Spannungsbogen. 

    Das Buch habe ich mir aber komplett anders vorgestellt und ich wurde in diesem Fall leider nicht, wie so oft, positiv überrascht, sondern eher wurde meine Lesefreude „gedämpft“. 

    Für manche ein WOW, für mich nur ein naja war okay.

  17. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.769)
    Aktuelle Rezension von: Spreeling

    Ich habe das Buch verschlungen. 

    Jojo kann die Gefühle einfangen und an die Leser transportieren. Ich konnte das Herzklopfen und die Verzweiflung spüren.

    Luisa muß sich wieder einmal auf Arbeitssuche begeben. Da bekommt sie den Job bei Will. Der Job ist aber ganz besonders, denn Will ist gelähmt und hat jeden Lebenswillen verloren. Aber da kann die quirlige Luisa doch bestimmt etwas Leben ins Haus bringen. 

  18. Cover des Buches Ein Bild von dir (ISBN: 9783499269721)
    Jojo Moyes

    Ein Bild von dir

     (818)
    Aktuelle Rezension von: LuisasBuecherliebe

    Spannende Geschichte auf zwei Zeitebenen!

    Ich lese unheimlich gern Geschichten auf zwei Zeitebenen und war deshalb sehr gespannt auf das Buch. Die Vorgeschichte dazu, als man die beiden Protagonistinnen bereits kennengelernt hat, hat mir die beiden ans Herz wachsen lassen.
    So hat mir der Teil von Sophie aus dem Ersten Weltkrieg sehr gut gefallen. Sophie ist so eine starke und beeindruckende Persönlichkeit und ihre Geschichte ging wirklich unter die Haut. Jojo Moyes hat die Zeit, Sophies Geschichte und Gefühle so eindringlich beschrieben, dass ich so gern noch mehr von ihr erfahren hätte.
    Der Teil von Liv aus der Gegenwart konnte mich leider nicht so begeistern. Auch hier konnte man so gut mit ihr mitfühlen und hat mit ihr mitgefiebert, ihre Gefühle dem Bild gegenüber wurden so verständlich und einfühlsam beschrieben. Allerdings zog sich ihr Handlungsstrang anfangs etwas in die Länge und dann ging es mit einem Mal sehr schnell und einige Ereignisse wurden in wenigen Sätzen abgehandelt.
    Das emotionale Ende hat mich dann allerdings wieder sehr überzeugt, passt für mich zur Geschichte und hat die Geschichte am Ende rund gemacht.

  19. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.567)
    Aktuelle Rezension von: Villa_malLit

    Das erste Buch, welches sie stahl, gehörte einem Bestatter. Sie stahl es auf der Beerdigung ihres kleinen Bruders. Bei ihrer neuen Familie lernt Liesel es zu lesen. 

    Ein Mädchen, welches vieles erleben und erleiden muss und welches den Tod selbst in ihren Bann zieht. 

    Diese Geschichte bohrt sich ins Herz des Lesers und lässt es in alle Einzelteile zerspringen. Keiner kann etwas nachvollziehen, was er nicht selbst mit erlebt hat; dieses Buch schafft es zwar nicht gänzlich, aber sicherlich so weit es mit Worten überhaupt möglich ist, den Menschen das Ausmaß des dritten Reiches spüren zu lassen. 

    Das Buch ist in mehrere Teile mit jeweils mehreren Kapiteln unterteilt. Der Erzähler ist der Tod selbst. Die Geschichte wird von ihm mit Anmerkungen und Erläuterungen ergänzt. Dies wie auch die kleinen Geschichten und Illustrationen, erdacht von den Protagonisten, lockern das Schmöckern durch die vielen Seiten auf. 

  20. Cover des Buches Eine wie Alaska (ISBN: 9783446246676)
    John Green

    Eine wie Alaska

     (2.509)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Miles wechselt auf ein Internat. Auf diesem Internat lernt er seine ersten richtigen und wahren Freunde kennen. Und auf Alaska trifft er ebenfalls. Sie ist ein Mädchen, das sehr geheimnisvoll und dennoch liebenswert ist. Doch niemand weiß etwas von ihr, da sie ihr ganzes Leben privat hält. Nach und nach entwickelt sich dann jedoch zwischen Miles und Alaska etwas, womit beide überhaupt nicht gerechnet haben. Und dann passiert auch noch was, was Miles den Boden wegreißt…

    Ich liebe die Bücher von John Green und habe alle Bücher von ihm zuhause und auch schon bereits gelesen. Und ,,Eine wie Alaska‘‘ ist mein Lieblingsbuch von ihm und ich habe es auch schon mehrfach gelesen. Wenn ich ehrlich bin, bekomme ich einfach nicht genug von dem Buch. Nicht genug von den Charakteren, nicht genug von der Geschichte und nicht genug von der Hoffnung, dass das Ende doch ganz anders ausgeht, als ich es schon mehrfach zuvor gelesen hatte…

    Das Buch wird aus der Sicht von Miles, unserem Protagonisten, geschrieben. Für mich war Miles sehr echt, realistisch und lebensnah gezeichnet worden. Man hatte beim Lesen oft das Gefühl, als wäre man ein Teil seiner Geschichte. Besonders toll finde ich auch, dass Miles Gefühle zulässt und er wirklich jede Emotion spürt, auch wenn er das nicht möchte. Nach dem bestimmten Ereignis was in dem Buch passiert, ist Miles wie ausgewechselt. Er stellt sich viele Fragen und fragt vor allem nach dem Sinn des Lebens. Und genau das sind Dinge, weshalb man ihn gut verstehen und seine Handlungen und Gedanken wirklich, wirklich gut nachvollziehen kann.

    Ebenfalls gibt es in diesem Buch noch Alaska, die für mich ebenfalls ein sehr spannender Part aus der Geschichte war. Denn wie oben bereits beschrieben, weiß fast niemand, wer sie wirklich ist. Sie ist eine mysteriöse Person, die teilweise starke Stimmungsschwanken hat. Auch wenn das nichts Tolles ist, sorgt sie damit dafür, dass eine Menge Schwung in die Geschichte gebracht wird und sie nicht eintönig wird. Nach der Hälfte des Buches gibt es jedoch eine Wendung, mit der ich nicht wirklich gerechnet habe. Natürlich weiß man, dass etwas passiert, doch leider erfährt man erst nach der Hälfte was passiert ist. Und das war wirklich schockierend.

    Der Schreibstil von John Green kannte ich ja bereits aus anderen Büchern von ihm und doch konnte er mich hier auch wieder komplett damit überzeugen. John Green bringt so viel Poesie mit in seine Bücher, was ein großer Grund dafür ist, weshalb ich seine Geschichten liebe. Aber nicht nur das. Er schreibt so flüssig, gefühlvoll und wahnsinnig emotional, sodass nicht nur den Charakteren das Herz gebrochen wird, sondern auch dir. Du spürst jede einzelne Emotion ganz nah bei dir.

    ,,Eine wie Alaska‘‘ ist eine richtig tolle Geschichte, die ich wahnsinnig geliebt habe. Ich würde gerne auch noch eine Fortsetzung zu dem Buch lesen. Vielleicht ein ,,5 Jahre später‘‘ Buch um zu schauen, wie sich die Charaktere weiter entwickeln könnten. John Green hat in diesem Buch wundervolle Charaktere geschaffen, die einem tief ins Herz gehen und man sie nicht so schnell vergessen wird. John Green ist ein Autor, bei dem ich die Bücher mittlerweile auch blind kaufe, denn ich bin mir sicher, dass seine Bücher mich absolut überzeugen werden können. 

  21. Cover des Buches Liebe findet uns (ISBN: 9783548289557)
    J. P. Monninger

    Liebe findet uns

     (407)
    Aktuelle Rezension von: Maura99

    Manchmal sind Romane zu träumen, die einem aber doch das Herz brechen, mit die schönsten.

    "Das ist ein Balztanz, um dich kennenzulernen. Es ist nämlich so: Ich mag dich. Du hast mir von Anfang an gefallen. Wenn ich Federn hätte, würde ich sie aufstellen und rumstolzieren, um dir mein Interesse zu zeigen. Wie mache ich mich bisher? Funktioniert es wenigstens ansatzweise? Schlägt dein Herz ein klein bisschen schneller?" - S. 27 Jack

    Heather ist die zielstrebige junge Frau in dieser Geschichte. Sie ist immer organisiert, offen und was mir besonders gut gefallen hat ist wie sie sich entwickelt während der Story. Sie ist immer ehrlich, sehr klug und sehr liebevoll.

    Jack ist doch das Gegenteil von ihr, während sie alles strukturiert und geplant haben will, will Jack nur eins: Frei sein. Er ist spontan und immer sehr direkt, was gern mal zu Reiberrein führen kann. Jack hat seine eigene Sicht auf die Welt, aber trotzdem auch immer fürsorglich und wunderschön geistreich schlagfertig und gern romantisch.

    Ich habe mich auf einiges eingestellt bei diesem Buch und wurde von den Emotionen hier einfach überrollt. Die Reise war wunderschön ausgearbeitet ohne zu viel zu werden. Dabei war der Schreibstil wundervoll und die beiden haben eine eigene Art miteinander zu reden. Die Entwicklung dabei schreitet schön voran und ich habe selbst angefangen zu hoffen, zu träumen und zu wünschen.

    Es geht ums das Leben, um den Ernst aber auch um die Liebe und die harte Realität die man aber trotzdem meisten kann wenn man es zulässt - auch wenn es einem das Herz heraus reißt.

    Für mich war "Liebe findet uns" eine besondere und wunderschöne Geschichte. Sie hat mich zum Nachdenken gebracht, mich mein Herz zerbrechen lassen, zu Tränen gerührt und mich mit einem Lächeln und mit einer Träne zurück gelassen.


  22. Cover des Buches Selection (ISBN: 9783411811250)
    Kiera Cass

    Selection

     (5.237)
    Aktuelle Rezension von: EmmaLouise

    Okay, seien wir ehrlich, Frau Cass hat mich furchtbar enttäuscht. Bei all den lobenden Worten waren meine Erwartungen allerdings auch dementsprechend hoch. Aber eine tolle Idee, nur leider eine katastrophale Umsetzung.

    Genug gemeckert! Leider nein. Das war nur die Kurzmeinung. Betonung liegt auf kurz. Im folgenden gestalte ich meine Bewertung in Abschnitte gegliedert, ach, seht einfach selbst!

    Der Schreibstil: Er gefällt mir tatsächlich ganz gut, zwar sehr einfach, teilweise auch einfallslos und zahlreiche Wortwiederholungen, aber zumindest grammatikalisch korrekt. Es gibt immer wieder sehr gelungene Zeilen, allerdings zwischen grottenschlechten und sehr legeren versteckt. An sich durchschnittlich.

    Die Handlung: Das war sicherlich toll geplant und ein wahres Meisterwerk auf dem Konzeptpapier. Aber, -ihr ahnt es sicherlich- in der Realität nur semicool. Es zieht sich zeitweise sehr, und dann wieder geht es rasend schnell. Das ist schade. Auch vermisst man einen Höhepunkt -oder auch nur irgendeine Szene, in der es spannend wird-, so verliert das Buch seinen Reiz und es ist stellenweise zäh zu lesen, man muss sich förmlich zum weiterlesen zwingen. Nichtsdestotrotz, es gibt Schlimmeres!

    Die Characktere: Würg & Kotz! Ganz besonders Aspen, der sich in diesem und den folgenden Bänden einfach nur als neidischer, bescheuerter, sadistischer, dummer, widerlichen, gekränkter, frauenfeindlicher Idiot entpuppt. Und America läuft ihm wie ein dummes Küken hinterher! Ist sie blind oder was?! Das kommt äußerst unrealistisch rüber! Maxton, was soll ich sagen? Unsympathisch! Und America hat einen fürchterlichen Geschmack! *Achtung Spoiler* Er knutscht später mit der größten Tusse aller Zeiten zu seinem privaten Vergnügen herum und erwartet Verständnis. Was er auch noch bekommt! Unrealistisch! Ich wiederhole: Ist America blind!? Ich habe mich die ganze Zeit völlig verarscht gefühlt! Nur May ist toll. Und Americas Freundin Marlee! Und ihre Zofen! Aber der Rest? Pfui Teufel! Ich vermisse Tugenden wie Geduld, Mut, Weisheit und so weiter bei ihnen. 

    Spannung: Ich fasse mich kurz, wie gesagt nicht vorhanden, absolut vorhersehbares Ende.

    Das Cover: Wunderschön, verspricht aber zu viel. 

    Und noch ein wenig mehr Motzen um des Motzen willen: Besonders Aspen nervt wahnsinnig mit seinem "America, ich liebe dich, bist du jetzt mit dem Prinzen zusammen? Wie kannst du nur! Ich vermisse dich!" Würg. Und America das blinde Huhn fällt darauf herein! Hoffentlich stirbt er in den folgenden Büchern! Ja, ich lese weiter, denn schlimmer geht ja wohl kaum! Americas Ego nervt auch, mit ihrem "Ich bin eine 5 und deshalb ein armes Schwein, tut doch was, weil ich kann mir nicht helfen, das habe ich noch nicht probiert, trotzdem, rette mich, Aspen! Oder Maxton, ich weiß nicht wen ich liebe! Ich brauche frische Luft! Heul!" So verhält sich America wirklich! Und auch die Rebellen, nur lästig, es stirbt niemand Wichtiges , und so geht von ihnen keinerlei Gefahr oder Spannung aus. Niemand kämpft heldenhaft, sondern alle verkriechen sich in ihre Bunker. In Büchern erwartet man etwas mehr Mut von dem Königshaus-Klischee! Apropos Klischee, alle wichtigen sind besetzt. Die besorgte Mutter, der weise Vater, der böse König, die freundliche Königin, der doch-nicht-so-eingebildete (Ich teile diese Meinung nicht, das ist Americas!) Prinz, die schüchterne Freundin, der eifersüchtige Ex, die schöne Zicke und ich könnte noch ewig so weitermachen! Ich wiederhole, alles vorhersehbar! Oh, nicht zu vergessen, America, in das Elend hineingeboren und trotzdem die geborene Königin mit soviel Lebensfreude trotz ihres Leides. Und dabei überhaupt nicht unentschlossen oder egoistisch, nein, America doch nicht! Würg. (Wieder nicht meine Meinung.)

    Es tut mir leid, so schlecht über ein Buch reden zu müssen, das mache ich eigentlich nicht. Es war nur leider überhaupt nicht mein Fall. Vielleicht gefällt es ja euch!!! So, jetzt lese ich aber erstmal Blood and Ash fertig! Bestes Buch ever!

  23. Cover des Buches Dem Horizont so nah (ISBN: 9783499290862)
    Jessica Koch

    Dem Horizont so nah

     (751)
    Aktuelle Rezension von: Murielll

    Das Leben der 17-jährigen Jessica ist völlig normal und ereignislos. Bis sie Danny kennenlernt. Danny ist gutaussehend, frech und auf den ersten Blick arrogant. Doch schnell merkt Jessica, dass mehr dahinter steckt. Bald findet sie heraus, dass Danny von Kindheit an schwerst traumatisiert ist. Je mehr sie erfährt, desto näher fühlt sie sich ihm und desto enger binden sie sich aneinander. Doch durch seine schwere Vergangenheit ist auch Danny´s Zukunft bestimmt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

    Was soll ich sagen. Wow. Ich glaube, mich hat noch nie ein Buch so sehr gepackt und mitgerissen. Die Figuren haben sich unheimlich nah angefühlt. Anfangs war ich skeptisch, was Danny anging und auch Jessica konnte ich nicht immer verstehen. Doch sie waren einfach so real und ihre Macken haben sie zu dem gemacht, was sie sind. Mich hat es beeindruckt, wie Loyal Danny und Christina waren. Im Buch geht es außerdem um harte und wichtige Themen (Dazu muss man auch sagen, dass es eine wahre Geschichte ist). In den ersten hundert Seiten wird schon eines der Themen mit einbezogen. Spätestens da sollte man sich fragen, ob man das verkraften kann, denn Jessica Koch erzählt schonungslos. Der einzige Punkt, denn ich in gewisser Maßen zu kritisieren habe, war das Ende. Mir ist klar, dass es wirklich so geendet hat, allerdings hat es mich sehr runtergezogen. Ich will auch gar nicht sagen, dass ich mir ein anderes Ende gewünscht hätte, da es das einzig mögliche Ende für diese Geschichte war. Allerdings war die Geschichte vorher voll Hoffnung und Stärke, was auf den letzten 50 Seiten irgendwie verschwunden ist. 

    Alles in allem handelt es sich um eine Geschichte, für die man nur schwer Worte findet. Eine Achterbahn der Gefühle über Freundschaft, Liebe und Stärke.

  24. Cover des Buches Ein ganz neues Leben (ISBN: 9783499291395)
    Jojo Moyes

    Ein ganz neues Leben

     (1.876)
    Aktuelle Rezension von: Marceline

    Das Buch beginnt etwas schwierig, düster und hat einen recht depressiven Anfang.
    Will Traynor hat mit seinem Tod ein riesiges Loch in seine Umgebung gerissen. Im zweiten Band wird wirklich klar mit welcher Selbstsucht er in die Schweiz gegangen ist, hier bleibt nichts mehr übrig von dem Happy End von Luisa in Paris. Nach ihrer Zeit dort wacht sie auf in einer Welt ohne Will. Sie gibt sich gleichzeitig selbst Schuld, wirft aber Will seine Entscheidung auch vor.
    Im zweiten Band geht es nicht nur darum wie Luisa Will loslässt, sondern um neue Liebe, Verantwortung, Berufsrisiko, Lebensrisiko, eben um einen Neuanfang nach einem großen Schlag. Auch werden hier Themen angesprochen wie Emanzipation und sexuelle Belästigung.
    Dieses Buch ist ein einziges Drama in allen Bereichen des Lebens. Es geht nicht um Luisa und Will, sondern darum wie Luisa ein neues Leben ohne ihn startet.
    Dieses Buch bringt auch eine Erkenntnis mit, und zwar das Luisa Will auch nach seinem Tod noch liebt und lieben wird und dass sie ihn nicht vergessen wird, aber trotzdem eine neue Begegnung zu lassen kann und weiterleben kann ohne dass sie sich von Will oder der Erinnerung an ihn blockieren lässt.
    Ich hatte einen sehr schwierigen Start mit dem Buch, weil es so trist beginnt und ich dachte, es können nur langweilig werden. Das ganze geht das erste Drittel des Buches so, aber dann wird die Geschichte so überzeugend, so lebhaft, dieses Buch hat mir viel mitgegeben, mehr als ich mir davon gewünscht und mehr als ich davon erwartet habe.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks