Bücher mit dem Tag "bella"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bella" gekennzeichnet haben.

125 Bücher

  1. Cover des Buches Die Tochter des Malers (ISBN: 9783746631820)
    Gloria Goldreich

    Die Tochter des Malers

     (66)
    Aktuelle Rezension von: MarinaH

    Persönliche Meinung:

    Das Buch spricht mich weder vom Cover, weder vom Klappentext besonders an. Ida Chagall ist ein unsympathischer Charakter, der durchs ganze Leben, nie wirklich frei von ihrem Vater wird. Ihr Vater, der berühmte Marc Chagall, hat sie vollkommen in seiner Gewalt und man merkt die Abhängigkeit zwischen den beiden.
    Der Schreibstil der Autorin spricht mich gar nicht an, es sind zu viele Füller, zu wenig Handlung.
    Ihre Beschreibungen sind zu detailliert, nach nur wenigen Seiten, bekommt man genug davon. Selbst beim mehreren Seiten überspringen, kommt man gut mit der Handlung zurecht da einfach nichts passiert.

    Fazit

    Ein langweiliges Buch, welches sich nicht zu lesen lohnt. Marc Chagall war ein Tyrann, der seinen Angehörigen das Leben zur Hölle gemacht hat. 

  2. Cover des Buches Biss zur Mitternachtssonne (ISBN: 9783551584465)
    Stephenie Meyer

    Biss zur Mitternachtssonne

     (284)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Stephenie Meyer – Biss zur Mitternachtssonne


    Vampire sind Monster. Zumindest glaubt das Edward Cullen, der im zarten Alter von 17 Jahren in einem Vampir verwandelt wurde und seit dem zu Carlisle Cullen und seiner Familie gehört. Viele Jahrzehnte später haben er und seine Familie ihre Ernährung auf Tierblut umgestellt, gehen in die Schule und genießen ihre Ruhe und das Leben.

    Doch in einem einzigen Augenblick verändert sich alles, als die neue Schülerin Bella Swan an ihre Schule kommt und Edward ihr Blut intensiver riecht und sein Wunsch dieses zu trinken fast zu groß wird. Er will sie nicht verletzten, aber ist er stark genug auf Abstand zu gehen und nicht all das zu gefährden, was seine Familie aufgebaut hat?

    Nur knapp entrinnt sie dem Tod und Edward flüchtet nach Alaska um seine Gedanken und Wünsche zu klären. Doch er muss sich seinem Blutdurst stellen und er vermisst seine Familie. Schon bald hat er sich haltlos in Bella verliebt, doch für sie wäre es sicherer, wenn er sich von ihr fern halten würde.

    Aber bei Bella versagen alle Schutzmechanismen und sie sucht die Nähe zu Edward und seiner Familie...


    Natürlich kenne ich alle Bücher rund um Edward und Bella, die mir seinerzeit sehr gut gefallen haben und es auch heute immer noch wieder auf meine Leseliste schaffen. Natürlich musste ich also auch das neue Buch haben und lesen. Auf 850 Seiten wird der erste Band der Biss-Saga aus der Sicht von Edward erzählt.

    In der ersten Hälfte erfahren wir Neues. Wie er seine Zeit in Alaska verbracht hat, warum es mit dem dort ansässigen Clan etwas gekriselt hat und natürlich erfahren wir auch mehr aus der Familie Cullen. Die zweite Hälfte ist auch nett zu lesen, bietet aber eigentlich nur wenig neues.

    Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen, aber die emotionalen Downs von Edward waren schon enorm und hat die Geschichte ein bisschen ins lächerlich, kitschige Drama gezogen. Es dauerte etwas arg lang, bis Edward endlich aufgehört hat zu jammern. Manchmal habe ich wirklich gedacht, dass ein so starker Vampir doch bitte sich auf den Hintern setzen und handeln soll.

    Dennoch, mir hat die Geschichte gefallen. Ich habe sie gern gelesen und sie hat mich unterhalten. Die Jammer-Eskapaden habe ich gut weggesteckt, vor allem hat mich die Geschichte aber noch mal in die Anfangszeit von Bella und Edward entführt.


    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, wirken damals wie heute lebendig und haben die Möglichkeit genutzt sich im Verlaufe der Geschichte zu entwickeln. Schön fand ich eben, dass es hier tiefere Eindrücke in die Familie Cullen gab. Rosalie ist immer noch ein Biest, aber ich kann sie zumindest besser verstehen.

    Esme ist nachwievor ein Fels in der Brandung und ich mag sie sehr gern.

    Ja und Edward und Bella sind eben Edward und Bella, so wie wir sie kennen. Sie unfallgefährdet und tollpatschig, er ein wenig jammerig, dunkel und trotzdem passt die Dynamik zwischen den beiden.

    Ebenfalls schön finde ich hier, dass wir durch Edwards Gedankenlesen, auch die Mitschüler von Bella besser kennenlernen. Da stellt sich ziemlich schnell raus, dass die ach-so-gut-gemeinten Ratschläge, gar nicht so gut gemeint waren.


    Grundsätzlich bietet die Geschichte nicht so wahnsinnig viel Neues vom Plot her, aber dennoch habe ich sie gerne gelesen. Überwiegend ist die Geschichte kurzweilig erzählt. Es gab nur wenige Überraschungen. Als Einstieg in die Biss-Reihe halte ich das Buch nicht unbedingt für geeignet, aber für alle Fans der Reihe wird das neue Buch sicherlich ein Lesegenuss sein.


    So wie ich gelesen habe, wird es weitere Bücher der Autorin zur Reihe geben, die angeblich aus der Sicht von anderen Charakteren dargestellt werden. Dies halte ich für begrüßenswert, denn ehrlich gesagt, auch wenn mir der Einblick in Edwards Gedanken gut gefallen hat, brauche ich keine weitere Kopie der bereits vorhandenen Bücher. Mir würde ein Buch aus Sicht von Alice sehr gut gefallen, und ja, auch eines aus der Sicht von Jasper. Mal sehen was da kommen wird.


    Das Cover ist hübsch, ist aber nicht mein Favorit der Reihe.


    Fazit: Gutes Buch, auch wenn es an die vorherige Reihe nicht herankommt. 4,5 Sterne. 

  3. Cover des Buches Morgenrot (ISBN: 9783453532809)
    Tanja Heitmann

    Morgenrot

     (772)
    Aktuelle Rezension von: bellas_auslese

    Ich hatte mir erhofft, auf eine Reihe gestoßen zu sein, mit der ich mich treiben lassen kann und gut unterhalten werde ohne zu viele schwere Themen. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt und das Buch hinterlässt mich zwiegespalten.

    Zunächst einmal finde ich den Schreibstil von Tanja Heitmann sehr bildlich und ansprechend. Die ersten Kapitel haben sich flüssig gelesen und haben großen Spaß gemacht.

    Leider sind die weiteren Handlungssprünge schwer nachvollziehbar und wirken unzusammenhängend.
    Außerdem zeichnet Tanja Heitmann ein Frauenbild, dass ich sehr schwierig finde, da es in der Geschichte nicht relativiert wird.
    Leider konnte ich auch keine Sympathie für Adam entwickeln. Er bleibt für mich zu fade und kann die angestrebte Antiheldenrolle nicht ausfüllen.

    Ich denke, dass ich mich dem zweiten Teil der Reihe trotzdem mit etwas Abstand widmen werde, da ich dem Schreibstil der Autorin flüssig folgen konnte und den Plot der Dämonen durchaus ansprechend finde.

  4. Cover des Buches Todesschiff (ISBN: 9783596194933)
    Yrsa Sigurdardottir

    Todesschiff

     (132)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

     In Reykjavik wird eine herrenlose Luxusyacht angetrieben, menschenleer und verlassen. Die Anwältin Dora Gudmundsdottir soll den Tod der Passagiere bestätigen, um die Lebensversicherung der Familie auszahlen zu können. Doch als ebenfalls eine Leiche an Land getrieben ist, die eindeutig nicht bei einem Schiffunglück ertrunken ist, will Dora unbedingt herausfinden, wie die Menschen zu Tode gekommen sind…

    Die isländische Krimiautorin Yrsa Sigurdardottir ist insbesondere für ihre Krimis über die Anwältin Dora Gudmundsdottir bekannt geworden, wobei die die Reihe mit dem sechsten Band „Todesschiff“ abgeschlossen hat. Neben der Hauptfigur sind natürlich auch schon andere Charaktere bekannt, so nehmen die Unstimmigkeiten mit Bella wieder sehr unterhaltsam eingebaut und sorgen für einen leicht humorigen Effekt, auch wenn manche Ideen hier schon etwas überzogen wirken. Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen, einerseits begleitet der Leser Dora bei ihren Ermittlungen. Diese sind stellenweise etwas zu ausgeweitet und tempoarm für meinen Geschmack, sodass sich manche Passagen in die Länge ziehen und die Spannungskurve dann merklich einknickt. Der andere Erzählstrang dreht sich um die Zeit auf der Yacht vor den Todesfällen. Auch hier kommt nicht immer Spannung auf, wenn die Familie sich über recht belanglose Themen unterhält. Doch in der Kombination der beiden Teile, die sich gut reiben und einander ergänzen, ist eben doch eine gelungene Dynamik zu spüren, ebenso wie die vielen kleinen Cliffhanger für Spannung sorgen.

    Die Atmosphäre des Romans hat mir insgesamt gut gefallen – mit Ausnahme der bereits erwähnten langwierigen Passagen – da viele Rätsel gelöst werden wollen und so eine rätselhafte Wirkung entsteht. Nicht alle Charaktere haben bei mir einen lebendigen Eindruck hinterlassen, sie wirken etwas blass und farblos, sodass ich nicht wirklich mit ihnen mitfiebern konnte. Die Auflösung am Ende ist recht verdichtet und konzentriert sich auf Dora, die ihre Erkenntnisse zusammenfasst, wobei einige reizvolle Ideen eingeflossen sind.

    „Todesschiff“ konnte mich zwar nicht vollkommen begeistern, dafür war der Spannungsbogen nicht durchgängig gehalten und manche Charaktere zu farblos dargestellt. Durch die zwei geschickt miteinander verbundenen Zeitebenen und viele Cliffhanger ist insgesamt dennoch ein spannender Gesamteindruck entstanden. Einige gelungene Wendungen und eine sehr dicht erzählte Auflösung machen den Roman dann doch lesenswert, wenn auch nicht der beste Teil der Autorin vorliegt.   

  5. Cover des Buches Hot Mama (ISBN: 9783492280389)
    Jennifer Estep

    Hot Mama

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Kathi_Ra

    Inhalt:

    Fiona Fine ist die heißeste Fashion-Designerin in Bigtime, New York. Buchstäblich. Denn nach Feierabend wird Fiona zu Fiera, einer Superheldin mit Feuerkräften. In letzter Zeit musste Fiona viel durchmachen, besonders der Tod ihres Verlobten macht ihr zu schaffen. Aber sie will sich nicht unterkriegen lassen und neu anfangen, daher scheint es gutes Karma zu sein, als Fiona den sexy Geschäftsmann Johnny Bulluci auf der Hochzeit einer Freundin kennenlernt. Nur leider tauchen neue Superschurken auf und crashen die Hochzeit. Fiona weiß nicht, worauf sie aus sind, aber wenn sie es nicht herausfindet, ist sie diejenige, die dieses Mal in Flammen aufgehen könnte … 


    Meine Meinung:

    Der Beginn dieser Geschichte war überhaupt nicht mein Fall und ich war drauf und dran dieses Buch beiseite zu legen. Doch je mehr Seiten vergingen, umso mehr fesselte mich die Geschichte, auch wenn sie sehr vorhersehbar war.

    Ich mag den Schreibstil von Jennifer Estep unglaublich sehr, muss aber auch an dieser Stelle sagen, dass mir andere Bücher von ihr deutlich besser gefallen haben. 

    Die Charaktere sind toll beschrieben. Fiona ist mir als Protagonistin etwas zu perfekt, etwas zu schön, etwas zu heiß. Also einfach zu übertrieben großartig. 

    Die Geschichte ist mir zu offensichtlich. Eigentlich ist schon von Anfang an klar, was etwa geschehen wird. Trotzdem hab ich das Buch nun doch bis zum Ende gelesen, weil es mich gepackt hat.


    Fazit:

    Es gibt deutlich bessere Bücher von Jennifer Estep, dennoch hat mich dieses Buch irgendwann gepackt, sodass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Nichtsdestotrotz sehr vorhersehbar und wenig spannende Wendungen.

  6. Cover des Buches Die sechste Farbe des Glücks (ISBN: B00QHEU9PE)
    Johanna Wasser

    Die sechste Farbe des Glücks

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Buchverrueggt

    Mila, eine junge Frau, steckt mitten in der Führerscheinprüfung als ihr Herz Probleme bereitet. Das ist der Anfang einer Odyssee durch den Krankenhausalltag. Statt Parties, Jungs, studieren und Freunde besuchen heißt ihr Alltag von nun an Visiten, Tests, Warten, Hoffen und nicht anstrengen. Besuche erhält sie dabei fast ausschließlich von ihrer Mutter, die den fast unmöglichen Spagat versucht zwischen Mut zu sprechen, sich zu Hause um Milas fünfjährige Schwester zu kümmern und sich selbst dabei nicht zu verlieren. Hilfreich ist dabei das skypen. So kann Mila nicht nur zwischen den Besuchen ihrer Mutter sondern auch mit ihrer jüngeren Schwester aus dem Krankenhaus heraus Kontakt halten und ihr die Geschichte der „Glasherzprinzessin“, ihr eigenes Schicksal, erzählen. Erst als sie den Krankenhausclown Jo kennen lernt schöpft sie ein bisschen Hoffnung. Sie knüpfen eine zarte Bande.

    Während Mila im Krankenhaus auf ein neues Herz wartet kann der Feuerwehrmann Aki ein kleines Kind aus einem brennenden Haus retten. Ihm bereitet die Rettung im Nachhinein jedoch psychische Probleme, so dass er seinen Job zeitweise nicht mehr ausüben kann. Auf der Suche nach dem Auslöser stolpert er über ein gut gehütetes Familiengeheimnis.

    Johanna Wasser erzählt in zwei Erzählsträngen und aus zwei Perspektiven: Milas und Akis. Sie schreibt sehr gefühlvoll ohne dabei zu sehr auf die Tränendrüse zu drücken. Vor allem Milas Schicksal ging mir an die Nieren. So oder so ähnlich liegen unzählige Menschen weltweit in Krankenhäusern und warten auf ein Spenderorgan. Akis Vergangenheit ist sicherlich auch nicht ohne, aber der Spot liegt auf Mila. Jo als Charakter fand ich sehr interessant. Er ist nicht der typische Clown. Das erfährt man aber erst nach und nach.

    Das Cover passt zum Inhalt des Buches. Es ist in freundlichen Farben gehalten. Das mag am Anfang etwas irritieren, wenn man den Klappentext liest, wird sich aber klären, wenn man das Buch liest. Denn das Buch ist auf seine Weise optimistisch und lebensbejahend.

    Fazit:

    Berührend, gefühlvoll und Herz zerreißend! Johanna Wasser erzählt die Geschichte sehr einfühlsam und überzeugt auf ganzer Linie. Ich hatte das Buch innerhalb von einem Tag durch und kann es nur empfehlen! Deshalb verdiente  Sterne von mir.

  7. Cover des Buches Die Witwe (ISBN: 9783499271670)
    Fiona Barton

    Die Witwe

     (177)
    Aktuelle Rezension von: Calipa

    Eine alptraumhafte Thematik die Autorin Fiona Barton sich ausgesucht hat, aber dem Hörer/Leser weiß zum Zuhören/lesen zu animieren. Das Buch wirkt unfassbar gut geplant und mit den richtigen Charakteren ausgestattet. Leider hat es mir hier und dort gefehlt den Tiefgang bei den Charakteren zu erfahren. Mehr Emotionen außer von der Frau raus zu lesen obwohl sie Stimmlich auf jeden Fall sehr authentisch und überzeugend dargestellt wurde. Ich empfand dieses Buch wirklich als Spannend, wenn auch als schwere Koste. Der Psychologische Aspekt ist hier gut und überzeugend rüber gebracht und erweckt den Eindruck das die Autorin sich Gedanken darüber gemacht und wirklich recherchiert hat.


    Die Geschichte lies mich ab und an Aufseufzen. Nicht nur  wegen der Thematik sondern auch wegen der Lösung. Ich mag es sehr überrascht zu werden, komplett auf einem falschen Grad zu wandern, bevor die Auflösung mich eiskalt erwischt. Das hat die Autorin hier leider nicht geschafft. Es hat mich unterhalten das Buch, ich fand es gut umgesetzt und wirklich auch authentisch, hat mich aber nicht vollends überzeugen können, jetzt sofort den zweiten Band der “Detective Bob Sparkes” Reihe zu kaufen. Für etwas spannendes zwischen drin, mit einer Thematik die wirklich zum schaudern einlädt, ist Die Witwe aber auf jeden Fall etwas!


    Über den Link könnt ihr meine komplette Rezension lesen :) 


    https://calipa.de/2022/07/06/die-witwe-von-fiona-barton-hoerbuchrezension/

  8. Cover des Buches Kann ich den umtauschen? (ISBN: 9783492259347)
    Sarah Harvey

    Kann ich den umtauschen?

     (139)
    Aktuelle Rezension von: AnneMayaJannika

    Das Cover:
    Ein Frosch auf Bambushalm mit Krönchen auf.
    Der Prinz - ein Frosch? Der Frosch - ein Prinz?
    Frösche sollte man umtauschen, Kröten behalten :-)
    Bonbon-rosa mit poppigem grünen Frosch - ja, typische Frauenliteratur.

    Zum Buch:
    Alice Cooper ist aufgewachsen als reiches Mädchen mit großem Landsitz in England. Dann hat der liebe Papa alles verspielt und sich nach Südamerika abgesetzt. Da Alice eh schon in London studierte, zog Mama auch dahin. Aber Alice sehnte sich nach ihrem Landsitz und zog wieder in die Gegend. Jobbte in der örtlichen Kneipe. Irgendwann hat der Landsitz dann auch einen neuen Besitzer gefunden. Den reichen, erfolgreichen, vielbeschäftigten Nathan. In den verliebt sich Alice und er sich in sie und sie zieht wieder in das Herrenhaus. Leider ist sie da die ganze Woche allein, denn Nathan erscheint nur am Wochenende, wo er sich auf den Land erholen will. Alice langweilt sich, macht sich als Marmeladen-Köchin selbstständig und hat ganz viel Spaß mit ihrer besten Freundin Flo, aber nicht mehr mit Nathan.
    Als sie zu Weihnachten von Nathan einen Kalender und ein Wörterbuch bekommt, mit einer Widmung von seiner Assistentin drin (welche keine Zweifel daran ließ, das Alice mal ihren Liebsten kontrollieren sollte), ist das Maß voll. Aber jede Unterredung oder Auseinandersetzung mit Nathan endet gleich. Er ist der kluge, gestresste, der nichts verbrochen hat und sie die hysterische, naive, doofe. 
    Aus Wut und Verzweiflung schreibt sie ihr eigenes Wörterbuch über Mann und Frau, von A-rmleuchter bis Z-eugungsverweigerer. Nebenbei lernt sie den Neffen ihres Lieblingsschriftstellers kennen, der doch viel netter ist als Nathan. 

    Meine Meinung:
    Nach 20 Seiten habe ich mich gefragt, warum ich dieses Buch auf meinem SUB habe. Ich konnte mich nicht erinnern. Ic ahnte bereits was passieren würde und wer was mit wem anfangen würde oder eben nicht. Das machte das Lesen anstrengend, klar man muss erst alle kennen lernen, aber es war alles ein wenig zu blumig, zu rosa, zu naiv. 
    Und die Tatsache, das sich der Auserwählte (Nathan) auch genauso benommen hat, nämlich als wenn er wüsste das er der Auserwählte ist, hat die konstruierte Geschichte nicht besser gemacht.
    Und ich glaube ich habe so genervt darauf reagiert, weil es nicht einfach nur eine übertriebene Darstellung war, sondern weil ich genau solche Exemplare kenne. 
    Die Tatsache, das Alice nicht sehen wollte, was ihr Liebster mit ihr treibt (beziehungsweise mit anderen) und er zu Hause einfach das Heimchen am Herd suchte, für das sie sich selbst zu schade war, hat die Geschichte wenigsten ein wenig amüsant gemacht.
    Das auf dem Umschlag so blumig angepriesene Wörterbuch, spielte keine wirklich tragende Rolle, sondern diente nur als Frust-Tagebuch, den Alice wusste nicht wohin mit ihrere Verzweiflung. 

    Fazit:
    Nicht weltbewegend, aber eine kurzweilige, amüsante Unterhaltung.
  9. Cover des Buches Bis(s) einer weint (ISBN: 9783453527065)
    Frau Meier

    Bis(s) einer weint

     (189)
    Aktuelle Rezension von: Tagtraumtaenzerin

    ... wenn man Belle und Edwarz hat? 

    Ich war mir erst nicht sicher, ob mir dieses Buch gefallen würde, da ich Twilight gelesen und damals sehr gemocht habe. 

    Wenn man dieses Buch aber nicht allzu ernst nimmt, dann kann man es auch relativ genießen.  

    Teilweise waren mir die Späße zu viel und sind etwas übertrieben. Teilweise auch einfach unangebracht. Definitiv aber eine gute Twilight- Verarsche.

    Wahre Twilight-Fans könnten sich aber ziemlich auf den Schlips getreten fühlen. 


  10. Cover des Buches Black Dagger - Zsadist & Bella (ISBN: 9783453317130)
    J.R.Ward

    Black Dagger - Zsadist & Bella

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Mialy1203

    ꧁𝓑𝓵𝓪𝓬𝓴 𝓓𝓪𝓰𝓰𝓮𝓻꧂

     ᴢ s ᴀ ᴅ ɪ s ᴛ  ᴜ ɴ ᴅ  ʙ ᴇ ʟ ʟ ᴀ

    « ʀ ᴇ ᴢ ᴇ ɴ s ɪ ᴏ ɴ »

     .

    ❥︎ 𝓔𝓷𝓰𝓵𝓲𝓼𝓱 𝓽𝓲𝓽𝓵𝓮 : 𝓛𝓸𝓿𝓮𝓻 𝓐𝔀𝓪𝓴𝓮𝓷𝓮𝓭

    ❥︎ 𝓣𝓱𝓲𝓻𝓭 𝓫𝓸𝓸𝓴 𝓸𝓯 𝓽𝓱𝓮 𝓑𝓵𝓪𝓬𝓴 𝓓𝓪𝓰𝓰𝓮𝓻 𝓼𝓮𝓻𝓲𝓮𝓼

    ❥︎ 𝓐𝓾𝓽𝓱𝓸𝓻: 𝓙. 𝓡. 𝓦𝓪𝓻𝓭

    .

    ʜᴀɴᴅʟᴜɴɢ: Die Story war von der ersten Seite an spannend. Auch nachdem ich so lange nicht an Black Dagger weitergelesen habe, bin ich schnell wieder in die Geschichte und die Welt gekommen😊 Es passiert einiges und ich fand auch die Perspektivenwechsel sehr spannend. Die haben allgemein meine Neugier und Lust zu lesen gesteigert und einige interessante Erkenntnisse mit sich gebracht.

    .

    ᴄʜᴀʀᴀᴋᴛᴇʀᴇ: Zsadist war für ich schon seit dem ersten Band so ein interessanter Charakter, über den ich unbedingt mehr erfahren wollte😍 Er ist vom Leben gezeichnet und problembeladen und gleichzeitig so den wunderbarer Mensch - was zutage tritt, als er Bella begegnet. Bella lockt in aus seinem Schneckenhaus und zusammen retten die beiden einander. Es war so schön und berührend. . sᴄʜʀᴇɪʙsᴛɪʟ: Der Schreibstil ist sehr schön und wortgewandt. Die Geschichte war so angenehm und flüssig zu lesen. Ebenso liebe ich einfach das Worldbuilding❤ Die Welt von Black Dagger ist so schön und detailreich gestaltet.

    .

    ғᴀᴢɪᴛ: Ein toller Band um Zsadist und Bella, der mir wieder ganz viel Lust auf diese Reihe gemacht hat😊

    .

    ʟɪᴇʙʟɪɴɢsᴄʜᴀʀᴀᴋᴛᴇʀ: Definitiv Zsadist. Seine Entwicklung während dieses Bandes war toll - und er und Bella sind einfach wundervoll zusammen.

     .

    ʟɪᴇʙʟɪɴɢssᴢᴇɴᴇ (ACHTUNG SPOILER): Als Bella langsam sein Vertrauen gewinnt und Zsadist sie immer mehr an sich heranlässt. Das ist nicht nur eine einzelne Szene, sondern geschieht durch mehrere.

     .

    ʙᴇᴡᴇʀᴛᴜɴɢ: 5+/5🌟

  11. Cover des Buches Henry Hunter jagt den Urvampir (ISBN: 9783868737622)
    John Matthews

    Henry Hunter jagt den Urvampir

     (30)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

           Dieses Kinderbuch hat mir ausgesprochen gut gefallen! Spannend, actionreich, tolle Charaktere-was für ein Spass!

    Das Cover finde ich einerseits sehr gut gewählt mit Henry und Dolf, die etwas von Sherlock Holmes und Watson haben, aber andererseits frage ich mich, was diese Tintenfisch Arme darauf zu suchen haben!? Ich wäre fasst am Buch vorbei gefangen, da ich dachte es geht um Aliens oder Tintenfische etc. Dabei ist es eine fantasievolle, tolle Geschichte in der Vampire eine Rolle spielen!
    Sehr schön gemacht sind auch die zahlreichen Illustrationen, die einem das lesen zusätzlich versüssen.

    Henry und sein Freund Dolf machen sich auf ins Dorf Whitby, wo Bram Stoker das Buch "Dracula" geschrieben hat und gelangen auf ihrer Suche bis nach Transilvanien, wo sie auf die Motorrad fahrende Bella treffen...

    Ein klasse Buch zum miträtseln. Voll von alten Papierrollen mit geheimnisvollen Schriften, alten Burgen und mystischen Städten.

    Es hat mir so viel Spass gemacht das Buch zu lesen und mit den 3en auf Vampirsuche zu gehen.

    Klasse finde ich auch, dass das Buch von Henrys Freund Dolf ge schrieben ist. Mal was anders und sehr gut gelungen!

    Auch die 3 Hauptcharaktere fand ich sehr sympatisch, obwohl alle andere Charaktereigenschaften besitzen.

    Alles in allem ein mega tolles, spannendes Buch für groß und klein und wunderbare Vorlesestunden      

  12. Cover des Buches Jinx (ISBN: 9783492281553)
    Jennifer Estep

    Jinx

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Veronika_Becker


    Der 3 Teil der Reihe plätschert eher dahin,  als dass er mitreißend ist. Ab der Mitte des Buches wird es mal etwas Ereignisreicher. Wo durch ein klein wenig Aufregung beim lesen entsteht.  Ich denke im Großen und ganzen ist diese Buchreihe eher für superheldenfans geeignet.

  13. Cover des Buches Bis(s) zum Morgengrauen: Band 1 von Meyer. Stephenie (2006) Gebundene Ausgabe (ISBN: B00GM52T9M)
    Meyer. Stephenie

    Bis(s) zum Morgengrauen: Band 1 von Meyer. Stephenie (2006) Gebundene Ausgabe

     (252)
    Aktuelle Rezension von: ramo

    Bis zum Morgengrauen von Stephenie Meyer war nach Harry Potter das erste Buch das mich faszinieren konnte... Stephenie Meyer schreibt unheimlich spannend, sinnlich und bildlich. Man kann sich in die Charaktere gut hineinversetzen, versteht warum Bella Forks nicht mag und sich in Edward verliebt. Ebenso kann man Edwards Zurückhaltung nachvollziehen. Das Thema Liebe ist in dem Buch ein großes Kapitel und die Autorin vermag es das man sich in den romantischen Szenen verliert und zuweilen weiter schwärmt. Die Hauptcharaktere sind sehr gut beschrieben, einzig und allein gibt es hier einen Kritikpunkt für die Nebencharaktere. Diese sind auch von Bedeutung, allerdings sind diese sehr oberflächlich beschrieben. Man darf hier bei allem nicht vergessen das die Protagonisten jung sind - deshalb ist ein wenig Naivität durchaus logisch.

    Für jeden, der mitten in der ersten Liebe steckt, ist das ein tolles Buch.

  14. Cover des Buches Adam - Schattenwandler (ISBN: 9783802588839)
    Jacquelyn Frank

    Adam - Schattenwandler

     (91)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Jaquelyn Frank – Schattenwandler, Adam


    Ruth gelingt es einen erneuten Angriff auf die Dämonen zu organisieren, der so schwerwiegend ist, dass sie dabei den Vollstrecker Jacob und seine Frau Isabella tötet. Ihre kleine Tochter Leah muss das Grausen mit ansehen. Schlimmer noch, der Vampirliebhaber Nico von Ruth will die kleine Leah aussaugen um ihre Kräfte zu rauben.

    Jasemin findet das verängstigte Kind und schon bald befindet sie sich in der Obhut ihrer Sidder Eliyah und Lenja, die das Mädchen der Zeit aufziehen. Zehn Jahre muss Leah zuschauen, wie das Volk den Verlust von Jacob und Isabella nicht verkraften kann, zehn Jahre in dem die Dämonengesellschaft ihren Glanz und ihren Mut verlor, wie die Gestaltwandler aber auch die Vampire immer wieder mit der immer mehr Kräfte sammelnden Ruth zurückweichen müssen.

    Leah ist wütend, frustriert und fasst einen Plan... sie reist zurück in die Zeit um ihren Onkel Adam zu besuchen, der vor vierhundert Jahren einfach spurlos verschwand.


    In der Vergangenheit trifft Adam der Vollstrecker das erste mal auf die Vampirin Jasmine, die gerade erst aus ihrem Schlaf erwacht ist. Ausgerechnet der Vollstrecker erklärt ihr, dass beide Rassen noch im Krieg sind. Doch je mehr er sich mit Jasmine unterhält, desto abwegiger ist es für ihn, sie zu töten, denn sie löst in seinem kalten inneren eine heiße Leidenschaft aus... doch es ist verboten, sich jemand anderem als einer Dämonin hinzugeben. Wird er seinen Schwur als Vollstrecker halten?


    „Adam“ ist mittlerweile der sechste Band der Schattenwandler-Reihe und nach „Noah“, der ein klein wenig geschwächelt hat, fand ich „Adam“ wieder besser.

    Dadurch das die Autorin hier einen ganz anderen Ansatz gewählt hat und geschickt die Vergangenheit mit der Zukunft und der Gegenwart verbindet, ist ihr diese Geschichte außergewöhnlich gut gelungen, die mich von der ersten bis zur letzten Seite mitreißen und fesseln konnte.

    Die Spannung wird schnell aufgebaut, schon der Epilog mit dem Verlust von Jacob und Isabell hat fast dazu geführt, dass ich nicht mehr weiterlesen wollte, denn ausgerechnet meine beiden Lieblingscharaktere tot? Aber da fiel mir ja ein, dass Leah bereits in „Noah“ einen Zeitzauber gewirkt hat.

    Spannend geht es weiter und ich muss sagen, mit jeder Seite mehr, wurde die Story zu einem Pageturner, der in einem spektakulärem Finale gipfelte.

    Ich bin begeistert davon, wie anschaulich Jaquelyn Frank ihre Handlung und Orte bildhaft und detailliert beschreibt, man hat das Gefühl alles hautnah mitzuerleben, und trotzdem bleibt auch noch ein bisschen was für die eigene Fantasie übrig.

    Die Anziehung zwischen Adam und Jasmine ist ebenfalls wunderbar dargestellt, vor allem das „Verbotene“ macht hier den Reiz aus, denn eigentlich sind die beiden ja Todfeinde. Trotzdem werden verschiedene Situationen immer wieder durch Humor und auch durch reizende Provokationen aufgelockert, was mich öfter mal zum schmunzeln brachte.

    Den Charakteren wurde hier wieder Leben eingehaucht, facettenreich, glaubhaft und detailliert hat die Autorin sie dargestellt und mit einer guten Portion Emotionen und Sinnlichkeit ausgestattet.

    Jasmine kennen wir eigentlich nur als gelangweilte, zynische und emotionslose Vampirin, die eifersüchtig auf Damiens Gefährtin ist und keine Gelegenheit auslässt andere zu trietzen. Allerdings zeigt sie hier auch ihre „liebenswertere“ Seite, ohne ihre Strahlkraft einzubüßen, denn die trägt sie wie ein Schild vor sich. Mir gefallen beide Seiten an ihr, und so ist sie mitunter zu einem der interessantesten Charaktere in dieser Reihe geworden.

    Adam der vor vierhundert Jahren einfach verschwand, wirkt in erster Linie gefährlich, dominant aber auch charismatisch. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase in der Gegenwart und einem mächtigen Streit mit seinem Bruder versucht er Ruth zur Strecke zu bringen, die langsam dem Wahnsinn verfällt und einen wirklich teuflischen Plan ausgeheckt hat.

    Ich mochte das Zusammenspiel zwischen der Vampirin und dem ehemaligen Vollstrecker, hätte mir aber doch ein paar Antworten gewünscht, die die Zukunft von Gideons Sohn zum Beispiel betreffen. Hier fand ich, hing doch einiges noch in der Luft.


    Ich habe mich aber wunderbar unterhalten gefühlt, die Story war spannend, sinnlich, abwechslungsreich und hielt einige Überraschungen parat, ich finde gut, dass hier alle bisherigen Figuren angesprochen wurden und ich muss mal schauen, ob es vielleicht noch eine Novelle oder so gibt, denn auch wenn die nächste Reihe schon bei mir von der Autorin bereit liegt, wäre es schade, die „alten Bekannten“ nicht mehr zu lesen.


    Das Cover ist ein Blickfang und passt zur Reihe der Schattenwandler.


    Fazit: Toller sechster Band der Reihe. 5 Sterne. 

  15. Cover des Buches Die Bruderschaft der Black Dagger (ISBN: 9783453533844)
    J.R.Ward

    Die Bruderschaft der Black Dagger

     (320)
    Aktuelle Rezension von: Ann_Kay

    Die ersten Teile über die quasi „Originalmitglieder“ der Black Dagger habe ich regelrecht verschlungen. Ich mag die Geschichten aus den früheren Leben der Figuren bis zum „heutigen“ Stand. 

    Die Bücher sind hocherotisch und für jeden sexuellen Geschmack ist etwas dabei. Sie sind aber auch brutal und sehr blutig. Die Erzählweise von dummen Sprüchen und humorvollen Dialogen bis hin zu kulturellen Auffassungen und Konflikten jeder Art sind gut proportioniert geschrieben.

    In den letzten zwei/drei Jahren fesseln mich die Bücher nicht mehr so, da ich das Gefühl habe, dass krampfhaft Ideen gesucht werden um weitere Teile zu schreiben um den grossen Fanclub nicht mit einem endgültigen Ende zu enttäuschen. Wirklich Neues kommt auch nicht mehr, weil meiner Meinung nach bereits alles geschrieben wurde. Aber trotzdem bleibe ich der Serie treu, weil ich die Figuren mag und die Kombi aus „Der alten Zeit“ und der jetzigen Welt toll finde. Auch die neue Serie „Trinity“ habe ich abonniert und werde weiter das Geschehen „Der Bruderschaft der Black Dagger verfolgen

  16. Cover des Buches Dreizehn Stunden (ISBN: 9783746630496)
    Deon Meyer

    Dreizehn Stunden

     (130)
    Aktuelle Rezension von: Mary2

    Teil 2 der Reihe „Bennie Griessel“

     Dreizehn Stunden Zeit hat Inspector Bennie Griessel, um zwei Mordfälle in Kapstadt aufzuklären und um sein Leben wieder in geordnete Bahnen zurück zu bringen.

     

    Eine junge amerikanische Touristin wird ermordet aufgefunden, ihre Reisebegleiterin ist auf der Flucht, da auch sie in Lebensgefahr schwebt. Der Polizei kann sie sich nicht anvertrauen.

    Ein Musikmanager wird erschossen, womöglich von seiner eigenen Ehefrau, einer ehemals bekannten Sängerin. Aber hier stimmt etwas nicht…

     

    Genügend Stoff also, um einen über 400 Seiten starken Thriller zu füllen.

    Die Schauplätze wechseln fortwährend, da der Autor die Kapitel in Zeitabschnitte eingeteilt hat und die gleichzeitig stattfindenden Ereignisse parallel entwickelt. Mehrere Ermittler-Teams sind im Einsatz, Griessel soll seinen jungen Kollegen unter die Arme greifen.

    Der enorme Zeitdruck, unter dem Inspector Bennie Griessel steht, wird dadurch hervorragend abgebildet, ebenso die atemlose Flucht der jungen Amerikanerin. Das Erzähltempo bleibt stets sehr hoch. Allerdings gibt es so viele Handlungsträger, dass der Überblick schnell verlorengeht. Hier ist Konzentration gefragt.

     

    Besonders gut hat mir das südafrikanische Setting gefallen. Tolle Einblicke gibt es in die verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die auch in der Polizei vertreten sind, ihre typischen sprachlichen Erkennungsmerkmale und Traditionen. Ein Glossar ist hilfreich zur Entschlüsselung der Textpassagen auf Afrikaans.

     

    Daneben gibt es auch eine angemessene Menge an persönlichen Details aus dem Leben des Ermittlers. Hier wird gerade so viel verraten, dass die Lust auf den nächsten Band der Reihe geweckt wird.

     

    Bis zum Schluss kann der Leser mitraten, um sich dann doch von einer ganz anderen Variante überraschen zu lassen.

    Sehr solide Unterhaltung, von einem Kenner des Landes geschrieben.

    Lesenswert und spannend!

  17. Cover des Buches Wie man einen Prinzen heiratet (ISBN: 9783442476886)
    Sophie Page

    Wie man einen Prinzen heiratet

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Gucci2104
    Dieses Buch ist auf jeden Fall leichte Kost und liest sich sehr schnell durch. Der Grundgedanke war auch super, jedoch fehlen mir hier so viele Details. Es wird alles nur sehr oberflächlich betrachtet und vereinfacht dargestellt. Dazu kommt noch eine leicht bedrohliche Situation, wo für mich von vornherein klar war, wer das war. Auch gibt sich ihre Konkurrentin nur allzuschnell geschlagen, da hätte ich doch ein paar Intrigen erwartet. Und als "Bürgerliche" dürfte sie es am Hof auch nicht so einfach haben. Naja wie beschrieben, ein schönes Buch für zwischendurch, ohne groß darüber nachdenken zu müssen!
  18. Cover des Buches The Ivy Years - Solange wir schweigen (ISBN: 9783736308060)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Solange wir schweigen

     (276)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    🧚🏻‍♀️-Meinung

    Ich liebe die Bücher von Sarina Bowen!sie sind witzig, liebevoll, spannend, unterhaltsam und immer etwas neues. So auch Band 3. Diesmal sind zwei Jungs die Protagonisten des Buches und es wird gezeigt, mit welchen Ängsten, Beleidigungen und Vorurteilen sie alltäglich zurechtkommen müssen. In Verbindung mit dem Eishockey-Thema, welches sich durch die gesamte Reihe zeiht, und das Wiederauftreten bekannter Charaktere, hat man hier eine super schöne und spannende Lovestory. Das Buch ist aus den Sichten beider Protagonisten geschrieben, sodass man mit ihnen fühlt und leidet und sie beide sehr tiefgründig mit all ihren Ängsten und Zweifel kennenlernt und ihre Handlungen nachvollziehen kann.Ich hatte tolle Lesestunden und freu mich auf Band 3.


    🧚🏻‍♀️-Ranking:

    Spannung: 4🧚🏻‍♀️

    Action: 4🧚🏻‍♀️

    Liebe: 5🧚🏻‍♀️

    Emotionen: 5🧚🏻‍♀️

    Charaktere: 5🧚🏻‍♀️

    Schreibstil: 5🧚🏻‍♀️ 

  19. Cover des Buches Die Witwe (ISBN: 9783839893456)
    Fiona Barton

    Die Witwe

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Julja95

    Es find so vielversprechend an, aber die unzähligen Personen machten es mir schwer, der Geschichte zu folgen, zumal die Spannung rasch abflachte und die Handlung mich damit so gar nicht mehr interessierte. Nachdem ich gedanklich ständig abgeschaltet habe, werd ich’s somit abbrechen.

  20. Cover des Buches Racheengel (ISBN: 9783453533493)
    J.R.Ward

    Racheengel

     (637)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Die 13 Teil der "Black Dagger" Reihe geht es hauptsächlich um Rhevenge und Ehlena, die sich in Havers Krankenhaus kennenlernen. Er ist dort regelmäßig Patient und sie die Krankenschwester.

    Der erste Teil um die beiden hat mir sehr gut gefallen, da mich einige Entwicklungen bzw. Dinge die herauskamen überrascht haben.

    Mich hat die Geschichte genau wie die 12 Vorgänger bestens unterhalten und ich freue mich das im nächsten Teil, da sich da einiges gerade bei Rhevenge angebahnt hat, was noch sehr spannend werden kann.

  21. Cover des Buches Vampirseele (ISBN: 9783453527713)
    J.R.Ward

    Vampirseele

     (579)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Endlich bekommt John Matthew seine Geschichte.
    Allerdings waren meine Erwartungen sehr hoch, vielleicht zu hoch. Seit Band drei der Reihe spielt er mit und ich warte seitdem sehnsüchtig auf seine Geschichte, doch irgendwie konnte sie meinen Erwartungen nicht ganz gerecht werden. Vielleicht liegt es einfach daran, das in den Büchern aus mehreren Perspektiven die Kapitel erzählt werden, aber ich hatte das Gefühl, das gerade in seinem Teil er doch recht wenig zu Wort kam.
    Die Story an sich war auch in Ordnung, aber auch hier fand ich das Drumherum spannender als seine Geschichte. Ich habe aber noch Hoffnung, dass das im zweiten Teil seiner Geschichte besser wird.

  22. Cover des Buches Biss zum Ende der Nacht: MP3 (ISBN: 9783899039092)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Ende der Nacht: MP3

     (341)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Endlich mal eigene Ideen von Frau Meyer, die die Handlung dann auch gleich irgendwie beleben. Erst jetzt macht die Reihe Sinn.


    Inhalt: Bella und Edward sind jetzt Mr. und Mrs. Cullen, begeben sich in die Flitterwochen auf eine einsame Insel und endlich soll Bella das noch erleben, was sie als Mensch erleben möchte.Es geht nur bedingt gut. Denn Bella überlebt. Edward konnte sich beherrschen, aber schon bald stellt sich heraus, dass Bella schwanger ist und sich dieses Kind mega schnell entwickelt.So hat sich Bella ihre Verwandlung nicht vorgestellt. Bei der Geburt ihres Kindes gestorben, um dann von ihrem Mann als Vampir ins Leben zurück geholt zu werden.


    Die Dramatik scheint durch, doch weit gefehlt. Das Kind entwickelt sich super, der Bund mit den Wölfen ist erneuert und gefestigt und dann taucht der große italienische Vampirclan wieder auf, weil behauptet wird, dass das Kind ein verbotenes Wesen wäre.Während Bella ihre Fähigkeiten voll entdeckt, ihre Möglichkeiten ausgcheckt, bereitet sich der Rest der Familie auf eine Verhandlung und einen Kampf vor.Ein dramatisches Finale, voller Missgunst, Misstrauen und jeder Menge Lügen mitten im Wald. Geht das für Bella und ihr Kind gut? Dürfen sie endlich die kleine glückliche Familie sein?


    Fazit: Dass Bella und Edward ihr Leben nicht friedliche leben können, war mir von Anfang an klar. Dann wäre ja der komplette Stoff alle gewesen, aber was dann hier abgeliefert wird, hat rein gar nichts mehr mit Klischee zu tun. Bella wird von Edward schwanger. Ein toter Mensch zeugt ein neues Leben mit einem noch lebenden Mensch. - Meines Wissens war Frau Meyer die erste, die auf so eine Idee gekommen ist.Und dann spinnt sie auch die Schwangerschaft noch weiter. Auch das ein Stoff, den ich so im Zusammenhang mit Vampiren nicht gelesen habe. Das Kind entwickelt sich rasant, es bringt Bella fast um und doch liebt sie es. Edward will Bella schützen, doch Bella lässt es nicht zu. - Alles Stoff für Reibereien und Gespräche zwischen den handelnden Personen.Es passiert am Ende nicht viel, aber trotzdem wird es nicht langweilig. Immer wieder war ich neugierig, was nun mit Bella passiert. Warum liebt sie dieses Kind so, wo es doch droht, ihr das Leben zu nehmen. Da kommen wirklich Muttergefühle auf, obwohl sie weiß, dass die Gefahr für sie riesig ist. Es besteht die Möglichkeit, dass es noch vor dem weiteren Wachsen entfernt wird und Bella will es austragen. - Ein klassisches Problem einer Schwangeren, in einen Fantasyroman übertragen. Gut gelungen.Eine Ironie des Schicksals, dass die Entbindung natürlich dann stattfindet, als der Familienvater und Arzt eben nicht da ist. Edwar, der schöne Held muss seine Liebste retten.An das traute Familienleben habe ich von Anfang an nicht geglaubt, aber dass dann wirklich noch einmal sämtliche Vampire aus dem Dunstkreis zweier Parteien auflaufen müssen, war so etwas wie ein Finale, was noch einmal alle möglichen Fakten über diese Vampire, auf den Punkt bringt.


    Dieser Roman wurde von zwei Sprechern gelesen. Der Part aus der Sicht der Werwölfe wurde von einer männlichen Stimme gelesen. Der Part der Vampire wird von einer Frau gelesen. - So lässt sich das rein akustisch super auseinander halten. Aber eigentlich braucht es das nicht, weil alles super geschrieben ist. Und dann fließt auch endlich mal etwas anderes als die üblichen Klischees ein. Gefühlsmäßig geht es rauf und runter und ich habe die Protagonistin stellenweise so gar nicht verstanden.Der erste und einzige Band dieser Reihe, wo ich ein Kopfkino hatte. Ich habe die schwangere Bella gesehen, ich habe sie ausgemergelt und als wandelnde Leiche gesehen und ich habe mich komplett geekelt, als sie dann wirklich Blut trinkt. - Das volle Programm.Hier fand ich die Handlung kurzweilig, es gab keine Längen, die die Handlung zum Stehen gebracht hätten und endlich bringt Frau Meyer mal eigene Ideen von Vampireigenschaften und Komplikationen hinein. Erst jetzt fing das wirklich an und bekam eine eigene Handschrift.Ok, beendet ist die Reihe ja wohl dann doch nicht, denn vor nicht all zu langer Zeit kam noch ein Band dieser Reihe heraus. Den werde ich mir auch noch zu Gemüte führen. Führen müssen! Jetzt will ich auch wissen, wie das weitergeht.


    Ich kann dieses Buch wirklich ruhigen Gewissens empfehlen. Meiner Meinung nach sogar ohne die Reihe vorher zu kennen. Dieses Buch kann wirklich super als Einzelroman herhalten. Man spart sich dieses langweilige, über drei Bücher gehende Vorspiel.

    Doch, tut euch das ruhig mal an. 

  23. Cover des Buches Nachtseele (ISBN: 9783453528734)
    J.R.Ward

    Nachtseele

     (424)
    Aktuelle Rezension von: Joxanna

    Nachdem ich mein SUB durchlesen möchte, fiel mir dieses Buch in die Hände. Ich hatte keine Ahnung, dass es sich um ein Band aus der Black Dagger Reihe handelt. Das war auch mein erstes aus dieser Reihe, aber wahrscheinlich nicht das Letzte. 

    Die Geschichte ist spannend, mit viel Blut und vor allem Erotik. Heiße Szenen werden gekonnt beschrieben und passen sich immer gut in den restlichen Inhalt ein. 

    Einmal angefangen konnte ich das Buch fast nicht aus den Händen legen.

  24. Cover des Buches Bella und Edward: Die Welt von Bella und Edward (ISBN: 9783551312211)
    Stephenie Meyer

    Bella und Edward: Die Welt von Bella und Edward

     (252)
    Aktuelle Rezension von: Blog_Geschichten

    Ich habe spannende Fakten und Geheimnisse rund um die Welt von Bella und Edward erwartet.
    Irgendwelche Dinge, die das Buch besonders gemacht hätten.

    Es ist ein nettes Buch das man als Einschlaflektüre nutzen kann, denn hier haben nur wenige Seiten direkt diesen Effekt auf mich. Ich kann selbst nicht erklären was genau ich erwartet habe, aber irgendwie doch schon mehr. Mehr Dinge, die ein Fan nicht sowieso schon weiß.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks