Bücher mit dem Tag "bedroht"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bedroht" gekennzeichnet haben.

71 Bücher

  1. Cover des Buches Monument 14: Die Flucht (2) (ISBN: 9783453534551)
    Emmy Laybourne

    Monument 14: Die Flucht (2)

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Mybookdream

    Was mich sehr fasziniert sind die Reaktionen der einzelnen Blutgruppen, wie schlau die Kinder für ihr alter sind und was sie alles leisten um zu überleben.

    Das Buch ist auch nicht für schwache Nerven, es kommt Aggression, Wut und paar unsanft Momente, die einem leicht erschrecken könnten.

    Ich muss auch sagen, dass mir das erste Buch wie alles begann mehr gefallen hat als jetzt das zweite Buch, liegt vielleicht daran, dass ich im ersten Buch alles erst kennengelernt habe und im zweiten Buch sie aus Ihrem „kleinen“ Kaufhaus Versteck abhauen, dabei hat mir ihr Kaufhaus leben gefallen.

  2. Cover des Buches Tödliche Küsse (ISBN: 9783442354511)
    J. D. Robb

    Tödliche Küsse

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Als Lieutenant Eve Dallas im Mord an einer Staatsanwältin ermittelt, wird ein zweites Opfer gefunden. Jung, weiblich und berühmt. Macht etwa ein Serienmörder Jagd auf solche Frauen? Im Kreise der Schönen und Reichen gibt es viele mögliche Verdächtige, selbst ihr neuer Freund Roarke. Kann sie das Netz der Intrigen und Heimlichkeiten entwirren und den Mörder schnappen, bevor noch jemand stirbt?

    Auch bei Band 2 zeigt sich die Aussergewöhnlichkeit der Protagonistin Eve Dallas. Obwohl sie noch viele Geheimnisse in sich trägt, hat sie Herz und Gewissen. Auch als Polizistin zeigt sie eine hohe Integrität. Das finde ich toll. Genauso wie Nora Roberts (die diese Reihe unter Pseudonym schrieb) flüssigen Schreibstil und das futuristische Setting.

    Der Fall selbst erschien mir nicht allzu knifflig und etwas fadenscheinig. Aber trotz allem freue ich mich auf die nächsten Bände, die ich sicher lesen werde.

    Mein Fazit: Man lernt Eve näher kennen. Der Fall ist nicht allzu spektakulär, was aber nicht stört. 4 Sterne.

  3. Cover des Buches Der König von Berlin (ISBN: 9783499259524)
    Horst Evers

    Der König von Berlin

     (110)
    Aktuelle Rezension von: EngelAnni

    Der König von Berlin stirbt und eine Rattenplage sucht die Stadt heim. Ein "Dorfpolizist" versucht den Fall zu lösen.

    Die Story klang erst sehr gut, aber es wurde dann doch immer abstruser und merkwürdiger. Ein Krimi, der mit Humor daher kommt. Leider ist es gar nicht mein Humor.

    Was mir allerdings sehr gut gefällt, ist die Art, wie der Autor mit seinen Lesern spielt. Er beschreibt eine Szene und der Leser hat sofort eine Vorstellung im Kopf. In den nächsten Absätzen wird aber eine ganz andere Situation dargestellt. Das macht viel Spaß beim Lesen.

    Da mir die Story aber nicht so zusagt, vergebe ich 3 Sterne.

  4. Cover des Buches Deichmörder (ISBN: 9783442479917)
    Hendrik Berg

    Deichmörder

     (79)
    Aktuelle Rezension von: katrin_bohrer

    Ich gebe zu, bis zu Kapitel 5 wollte ich das Buch immer mal wieder zur Seite legen und beenden. Gut, dass ich es nicht getan habe, denn es wurde dann doch noch richtig spannend. 

  5. Cover des Buches Nashville (ISBN: 9783841503725)
    Antonia Michaelis

    Nashville

     (169)
    Aktuelle Rezension von: Weltentraeumerin
    „Nashville“ ist für mich persönlich nicht so gut wie die anderen Bücher von der Autorin, was es nicht zu einem schlechten Buch macht, denn aus der Masse der meisten Bücher sticht es immer noch problemlos heraus.
    Von Anfang an muss man sich einfach darauf einlassen, dass Svenja Nashville bei sich aufnimmt und nicht zur Polizei geht. Dass alle hinnehmen, dass eine Achtzehnjährige einfach so ein ihr zugelaufenes Kind aufnimmt. Das sind Handlungen, die gegen jede Vernunft laufen, aber nur wenn man sie einfach akzeptiert, kann man dem Buch auch eine Chance geben.

    Natürlich zeigt sich aber auch hier der herausragende Schreibstil der Autorin, allein schon generell in der Wortwahl und der Formulierung der Sätze. Diese sogen mich hinein in ihre poetische Melancholie. Das ist ein Stil, mit dem klarkommen muss, aber der auch einfach ziemlich cool ist, obwohl ich auch hier sagen würde, dass er in anderen Werken von ihr besser zur Geltung kommt. Aber vielleicht liegt das alles auch einfach daran, dass dieses Buch an sich einfach nicht ganz mein persönlicher Fall war und andere empfinden das ganz anders.

    Das Ganze spielt in Tübingen im Sommersemester. Svenja ist dorthin gezogen und fängt ihr zweites Semester Medizin an. Der Autorin gelingt es dabei, diese Atmosphäre und auch ein bisschen die alltäglichen Sorgen von Studierenden spürbar zu machen, gerade auch die vom Anfang des Studiums. Svenja steht an einem Umbruch, weiß nicht so ganz, was sie will, genießt einerseits ihre neue Selbstständigkeit, ist aber auch andererseits davon überfordert, alles alleine klären zu müssen – und das alles noch viel mehr, da sie sich ja auch noch um Nashville kümmert. In gewisser Weise schwingt da eine Metaphorik mit, dazu, auszuziehen und eigenständig zu werden, und der Autorin gelingt es durchaus, diese Emotionen rüberzubringen.
    Ansonsten ist Svenja aber, wie es auch zu dem Stil passt, recht naiv, leichtgläubig und verträumt, was nicht unbedingt schlecht ist. Wie gesagt, man muss mit dem Stil klarkommen, und der umschließt die Handlung ebenso wie die Charaktere.

    Ein zentrales Thema des Buches ist allerdings Obdachlosigkeit. Durch den Stil wird dem natürlich eine gewisse romantisierende Seite verliehen, dennoch habe ich es als Abwechslung empfunden, dass diesem doch oft eher totgeschwiegenen, aber im Alltag in der Stadt stets präsenten Thema Beachtung geschenkt wird.
    Was mir auch sehr gefallen hat, war, wie selbstverständlich mit LGBT+ umgegangen wird. Generell wird sehr offen mit dem Thema Sex umgegangen, ungewöhnlich für andere Jugendbücher, aber sehr authentisch. Liebesgeschichten spielen eine Rolle, spielen sich aber nicht dauernd auf störende Weise in den Vordergrund.

    Ich versank beim Lesen ein wenig in dem düsteren, aber poetischen Stil, ließ mich von bildhaften Worten davontragen und von dem Sog, der durch die immer präsente unterschwellige Spannung entstand, mitreißen. Dabei weiß gerade das Ende noch mal zu schockieren und bleibt mit hoher Wahrscheinlichkeit in Erinnerung. Auch wenn ich manches schon vorhergesehen habe. Vieles enthält dabei Diskussionspotenzial und nicht alle Handlungen sind unproblematisch - aber ich glaube, das ist auch gewollt, um eben infragezustellen, zu schockieren und darüber nachzudenken.

    Fazit: Einige Handlungen sind nicht wirklich nachvollziehbar, trotzdem eine Geschichte im düsteren, poetischen und melancholischen Stil, die fesselnd Themen wie Obdachlosigkeit anspricht und passend zu diesem Stil eine eher naive, leichtgläubige und verträumte Protagonistin im Zentrum hat.

  6. Cover des Buches Herzanzünder (ISBN: 9783423280570)
    Ali Mitgutsch

    Herzanzünder

     (21)
    Aktuelle Rezension von: gst
    „Ich wurde also Student der Graphischen Akademie in München. Mein Leben als Künstler begann – und ein bürgerliches Dasein war damit ausgeschlossen. Meine Kindheit war zwar unwiederbringlich vorbei, aber sie war nicht verloren. Ganz im Gegenteil: Sie beschäftigte mich mein ganzes Leben lang, sie wurde meine Berufung.“ (Seite 190)

    Ali Mitgutsch, geboren 1935, wurde durch seine Wimmelbilderbücher berühmt. Über 30 Jahre ist es her, dass ich ihn für meine Kinder entdeckte und zu lieben begann. Mit ihm lernte mein Nachwuchs das Sprechen und das genaue Hinsehen. Kein Wunder also, dass es mich reizte, seinen Werdegang zu erkunden.

    Doch nach 190 Seiten schlug ich das Buch etwas unbefriedigt zu. Zwar gibt Ingmar Gregorzewski die Geschichten wider, die Ali Mitgutsch, der als Legastheniker besser zeichnen als schreiben kann, ihm von seiner Kindheit erzählt hat – aber von einer Biografie erwarte ich einen längeren Lebensabschnitt. Meine Erwartung war leider zu groß.

    Dafür erfuhr ich, wie bei dem begnadeten Zeichner die Lust zum Erzählen in Bildern geboren wurde. Aufgewachsen im zerbombten München, in den letzten Kriegsjahren aufs Land verbannt, musste sich der etwas schüchterne und körperlich schwächliche Junge auf seine Phantasie verlassen. Als jüngster von vier Geschwistern litt er „als Kind fast ständig unter dem Gefühl, ein schlechter Mensch zu sein. Es entstand hauptsächlich durch die Religiosität meiner Mutter. Die moralischen Ansprüche für uns Kinder hingen sehr hoch, schier unerreichbar für ein wissbegieriges, lebendiges Kind“ (Seite 39)

    Eines der Schlüsselerlebnisse nach dem Krieg war für den vielleicht elfjährigen Buben eine Fahrt mit dem Riesenrad auf der Auer Dult: „Von oben suchten meine Augen die Welt nach neuen, ungewohnten Bildern ab. Es waren Bilder mit vielen Details, es passiert so viel gleichzeitig, die Geschichten gingen nicht aus: Menschen liefen über den Platz, kamen zu Gruppen zusammen, lösten sich wieder auf, Kinder jagten hintereinander her, Karren wurden gezogen, eine Frau sammelte ihren Einkauf vom Pflaster und ein Junge kletterte einen Laternenpfahl hinauf.“ (Seite 95) Bei diesen Worten sieht man förmlich die späteren Wimmelbilder vor sich!

    Nach und nach erfährt der Leser von diversen Streichen und Gefahren, denen er und seine Freunde im Nachkriegsmünchen ausgesetzt waren. Auch die ersten Annäherungen an die Mädchen sind beschrieben und lassen den Leser lächelnd zurück. Ein wenig wird deutlich, wie Ali Mitgutsch tickt, doch wie schon erwähnt, ist mir das nicht genug. Positiv sind allerdings noch die Fotos in der Mitte des Buches zu erwähnen. 
  7. Cover des Buches Bedroht (ISBN: 9783453268012)
    Hans Koppel

    Bedroht

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Buecherseele79
    Anna ist glücklich verheiratet, hat eine 10jährige Tochter und liebt ihren Job bei einem Familienjournal. In einem Hotel lernt sie, neben den 2 Kollegen, auch Erik kennen. Nach einigen Flirtversuchen von Erik landen Anna und er im Bett, am nächsten Morgen eben die bekannte Ernüchterung. Da das Journal aber mit Erik seinen Kollegen zusammenarbeiten möchte landen sie noch ein paar Mal im Bett bis Anna endgültig einen Schlussstrich zieht und die Affäre beenden will. Damit will sich Erik aber nicht abfinden und fängt an Anna zu belästigen, in ihr Haus einzudringen, sich ihrer Familie nähern..und Anna bekommt es mit der Angst zu tun. Sie vertraut sich ihrer Mutter an, die ebenfalls Erik aufsucht um ihn zur Vernunft zu bringen, sowie ein Inspektor der Polizei an den sich Anna gewendet hat. Aber Erik lässt sich nicht so leicht aus der Bahn werfen und plant weiter....ich finde das Buch und auch die Thematik unglaublich gut be- und geschrieben. Die Spannung wird immer weiter aufgebaut und es ist manchmal erschreckend wie Leute ticken die den Bezug zur Realität komplett verloren haben... Absolute Leseempfehlung von mir.
  8. Cover des Buches Der letzte Film des Abraham Tenenbaum (ISBN: 9783401602912)
    Christoph Marzi

    Der letzte Film des Abraham Tenenbaum

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 288 Seiten

    Verlag: Arena (15. März 2017)

    ISBN-13: 978-3401602912

    empfohlenes Alter: ab 12 Jahren

    Preis: vergriffen


    Hübsche Liebesgeschichte kombiniert mit spannendem Abenteuer


    Inhalt:

    Tom ist seiner Heimatstadt Rockport entflohen, um in Brooklyn ein neues Leben zu beginnen. Hier lernt er plötzlich - man kann es nicht anders sagen - die charismatische Zoe kennen. Sie führt mit viel Liebe das kleine Programmkino ihres Großvaters nach dessen Tod weiter. steckt aber nun in Schwierigkeiten. Ein unangenehmer Fremder behauptet, ihr Großvater hätte ihm eine alte Filmrolle versprochen, das Geld dafür hätte er schon bezahlt. Zoe und Tom machen sich auf die Sucher nach dem Film und begeben sich dabei in ungeahnte Gefahren. 


    Meine Meinung:

    Mir gefällt Christoph Marzis Schreibstil unglaublich gut. Auch wenn es hier nicht um Fantasy geht wie in seinen anderen Werken, habe ich deshalb jede Seite des Buches genossen. 


    Der Autor entführt uns in eine andere Zeit, obwohl die Geschichte in der Gegenwart spielt. Aber solche Programmkinos, wie er uns eines näher bringt, gibt es heute kaum noch. Und die Protagonisten Zoe und Tom sind einfach wunderbar. Trotz ihrer kleinen Fehler sind sie Idealisten und hundertprozentig sympathisch. Die zarte Liebesgeschichte hat mir hervorragend gefallen. Und dass die beiden dabei das größte und spannendste Abenteuer ihres Lebens erleben, macht den Roman sehr fesselnd. Ich habe mit ihnen mitgefiebert oder mich gefreut - je nachdem. 


    Am Ende müssen sie mit ihrer Vergangenheit klarkommen bzw. mit neuen Erkenntnissen, die ihnen manche Illusion nehmen. 


    Fazit:

    Ein tolles Jugendbuch mit Liebe, Spannung und einem Stück vom Erwachsenwerden. Absolut lesenswert!


    ★★★★★


  9. Cover des Buches Suizid (ISBN: 9783959672337)
    Dean Koontz

    Suizid

     (58)
    Aktuelle Rezension von: kvel

    Inhalt, gemäß Buchrückseite:

    Der rätselhafte Selbstmord ihres Mannes ist nur der Anfang eines ungeahnten Albtraumes: Auf der Suche nach einer Erklärung für seinen Tod entdeckt FBI-Agentin Jane Hawk einen landesweiten Anstieg unerklärlicher Suizide. Als sie der Spur weiterfolgt, erhält sie eine unmissverständliche Warnung: Ein Unbekannter dringt in ihr Haus ein und bedroht ihren Sohn. Jemand Mächtiges scheint dahinterzustecken. Da Jane nicht mehr weiß, wem sie trauen kann, geht sie in den Untergrund. Getrieben von dem Willen, ihre Familie zu schützen und den Tod ihres Mannes zu rächen, macht sie die Jäger nun zu Gejagten.


    Meine Meinung:

    Das Grundthema der Story über die Selbstmorde fand ich sehr interessant.

    Die Erzählung ist spannend geschrieben; somit machte es Spaß zu lesen.


    Textbeispiel (S. 68): „Der Regen prasselte weiter. Blitze und Donnerschläge gab es keine mehr. Kalifornische Regengüsse wurden selten von viel Pyrotechnik begleitet.“


    Jedoch störte mich im Laufe des Romans immer mehr, dass die Protagonistin so sehr nach amerikanischen Muster gestrickt ist (so perfekt), die viele Action und die immer passenden Zufälle bzw. Kontakte.


    Damit blieb nach dem Lesen nur die 08-15-Manier des Romans in Erinnerung;
    und nicht das Suizid-Thema.
    Das ist eigentlich schade.

  10. Cover des Buches Der Rabenmann (ISBN: 9783453436657)
    Dean Koontz

    Der Rabenmann

     (44)
    Aktuelle Rezension von: MoulinRouge
    Dieses Buch sollte Mann/Frau gelesen haben. Lebendig, spannend, tiefgründig, authentisch, einfach toll :-)
  11. Cover des Buches Hüter der Worte (ISBN: 9783426511114)
    Diana Menschig

    Hüter der Worte

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Buchstern

    Dieses Buch ist einfach Wow! Ich hab mich als ich es gesehen habe, direkt in das mega Cover verguckt. Die Geschichte um Tom Schäfer einem Worthüter hat mich fast von Seite 1 an total begeistern können. Am Anfang hab ich etwas gebraucht um ins Buch zukommen. Aber dann könnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Manchmal musste ich schmunzeln oder rätseln oder aber ich war verärgert weil es wieder woanders weiter ging. Aber das hat dieses besondere Buch für mich ausgemacht. Die Charaktere um Tom, Mellie & Laryon sind in ihren Eigenarten gut herausgearbeitet worden & teilweise wirken sie dabei noch sehr sympathisch. Man muss der Geschichte am Anfang eine Chance geben, dann bekommt man auch eine richtig gute Unterhaltung. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, leicht & locker.

  12. Cover des Buches Asterix der Gallier (ISBN: 9783770430734)
    René Goscinny

    Asterix der Gallier

     (223)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Asterix der Gallier 

    Asterix und Obelix wie man sie liebt und man kann es immer wider Lesen. Der Comic verliert nichts an seiner Grossartigkeit. Die Römer versuchen  ein kleines Gallisches Dorf einzunehmen. Aber ihnen gelingt es natürlich nicht. Schliesslich haben Asterix und sein Dorf ihren Zaubertrank und den Druiden Miraculix.

  13. Cover des Buches Tödliche Nebenwirkung (ISBN: 9783963620454)
    Rachel Dylan

    Tödliche Nebenwirkung

     (9)
    Aktuelle Rezension von: peanjo
    Kate Sullivan ist mit Herz, Verstand und Leidenschaft Anwältin, die sich für ihre Mandanten einsetzt und ihnen Gerechtigkeit verschaffen will. So auch in ihrem aktuellen Fall, in dem ein Pharmakonzern verklagt wird, weil er ein Migränemedikament auf den Markt gebracht hat, das Hirntumore verursacht. Viele Menschen sind daran gestorben und Kate will den Konzern zur Rechenschaft ziehen. Als sie sogar zur leitenden Anwältin der Klägerseite bestellt wird, ist das der bisher größte Erfolg ihrer Karriere und sie will diesen Fall unbedingt zu einem guten Ende für ihre Mandanten bringen.

    Als sie von einer Angestellten des Pharmaunternehmens einen mysteriösen Tipp erhält, dass es um viel mehr geht als nur um dieses Migränemedikament, engagiert sie den Privatdetektiv Landon James, damit er dieser Spur nachgeht. Sie erweist sich als sehr heiß, denn kurz nach dem ersten Kontakt mit dieser Angestellten wird sie ermordet und auch Kate ist auf einmal ihres Lebens nicht mehr sicher.

    Spannend, eindringlich und mit immer neuen Wendungen! 
  14. Cover des Buches Der Schatten von Thot (ISBN: 9783404156481)
    Michael Peinkofer

    Der Schatten von Thot

     (94)
    Aktuelle Rezension von: LenaSilbernagl
    Darum geht's:
    London im ausgehenden 19. Jahrhundert: In einem der verruchtesten Viertel der Stadt wird eine Prostituierte grausam ermordet. Die königliche Familie bittet die junge Adlige Sarah Kincaid um Hilfe: Ein Neffe der Königin steht unter Verdacht, hinter der Mordserie im Stadtteil White Chapel zu stecken. Sarah willigt nur widerstrebend ein. Wie sich herausstellt, sind die Privaträume des Mannes angefüllt mit ägyptischen Relikten, und es zeigt sich, dass er der Vorsitzende einer Gesellschaft von Gentlemen ist, die sich der Erforschung altägyptischer Geheimnisse gewidmet haben. Der königliche Neffe scheint unter Wahnvorstellungen zu leiden und spricht fortwährend von einer ägyptischen Gottheit, die zurückkehren wird - aber ist er ein kaltblütiger Mörder? Die Spur führt Sarah bis nach Ägypten, wo ein uraltes Geheimnis auf sie wartet.

    Das Buch:
    Das Buch spielt ist in London des 19. Jahrhunderts angesetzt. Die Hauptperson hier ist Sarah Kincaid, die als junge Adlige ziemlich abseits der Gesellschaft lebt. 
    Zunächst sieht man, wie Sarahs Onkel sie besuchen kommt. Dabei erfährt man einige Details, die es spannend machen, weiterzulesen und es auch spannend machen, die Hintergründe zu erfahren. 
    Im Hintergrund der Geschichte stehen die Morde von Whitechapel, die ganz London in Atem halten. Dabei gibt es prominente Verdächtige, die von der Schuld befreit werden müssen. 
    Was Sarah jedoch mehr interessiert sind die ägyptischen Zeichen, die am Tatort hinterlassen werden. 
    Sarah bricht also nach London auf und trifft dort auf neue Figuren, die sie mag oder auch nicht. Dabei werden einige Figuren jedoch mehr sympathisch als andere und können sich im Lauf der Geschichte noch entwickeln. 
    Sarah wird zunächst als trauende Tochter gezeigt, da ihr Vater vor kurzem starb. Dabei wird der Tot des Vaters immer wieder angesprochen, jedoch nie erwähnt, wie er starb. Immer wieder gibt es Anspielungen, doch explizit wird es nie erwähnt. 
    Diese Frage und auch andere machen es spannend, das Buch weiterzulesen und danach noch die anderen Teile dieser Reihe. 
    Im Lauf des Buchs stößt man dann auf das fixe Personal dieses Buchs, welches sehr unterschiedlich ist.
    In der Handlung werden dann immer wieder Fragen aufgeworfen, die alles viel spannender machen und die sowohl den Leser als auch Sarah und ihre Crew nach Ägypten führen. 
    Die Crew fand ich sehr abwechslungsreich und interessant zu sehen, wie die verschiedensten Charaktere aufeinander treffen. Auch die Reaktionen der Figuren aufeinander war spannend. 
    Das Buch war spannend und fließend geschrieben, aber auch sehr Illustratorisch. Ich konnte mir die Kulissen, aber auch die Personen gut vorstellen und obwohl ich mich nicht in Sarah hineinfühlen konnte, so fand ich sie doch sympathisch. 
    Dieses Buch fingiert historische Genauigkeit und bringt diese auch sehr realistisch rüber, ich konnte sie sofort den realen historischen Fakten zuordnen. Immerhin war und ist Jack the Ripper immer noch ein historisches Rätsel, dass die Menschen immer noch beschäftigt. Es gibt so viele Theorien, die um diesen Mörder kreisen und das Rätsel bleibt weiter ungelöst.

  15. Cover des Buches Ein Mann für alle Sinne (ISBN: 9783899418781)
    Nora Roberts

    Ein Mann für alle Sinne

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Blubb0butterfly
    Eckdaten
    2011
    Mira-Taschenbuch
    Übersetzung: Sonja Sajlo-Lucich
    ISBN: 978-3-89941-978-1
    300 Seiten
    7,95€

    Cover
    Der Teller mit der roten Erdbeere und dem Titel in Schokoglasur fällt einem mit Sicherheit als Erstes auf. Es ist sehr ansprechend gestaltet und ist es klar, dass die Geschichte etwas mit Essen zu tun hat. Schokolade und Erdbeere sind eine unschlagbare Kombi.

    Inhalt (Klappentext)
    Der italienische Sternekoch Carlo Franconi ist ein Mann mit einem gewissen Ruf. Nicht nur in der Küche soll er unübertroffen sein, sondern zudem auch ein unwiderstehlicher Verführer. Kein Wunder, dass die schöne PR-Beraterin Juliet Trent ihrem neuen Auftrag mit leichtem Magendrücken entgegenblickt: Drei Wochen wird sie Franconi auf eine Reise quer durch die USA begleiten, auf der er seine neue Gourmetbibel vorstellt. Was, wenn Carlo seine sprichwörtlichen Talente an ihr ausprobiert? 21 Tage und Nächte mit dem charismatischen Meisterkoch könnten schließlich selbst in der vorsichtigsten Frau den Appetit auf Liebe wecken und sinnliche Gefühle zum Sieden bringen!

    Autorin (Klappentext)
    Als Nora Roberts 1979 in ihrem Landhaus eingeschneit wurde, griff sie zu Stift und Papier und begann zu schreiben. Ihren ersten Roman veröffentlichte sie 1981. Seitdem hat Nora Roberts über 100 Bücher geschrieben. Mit einer Gesamtauflage von mehr als 100 Millionen Exemplaren ist sie eine der erfolgreichsten Autorinnen weltweit.

    Fazit
    Ich lese gerade eine andere Geschichte von Nora Roberts aus dem Sammelband „Melodien der Sehnsucht“ und frage mich, ob die Julie Trent aus der Geschichte mit der Julie Trent aus dieser Geschichte übereinstimmt. Der Beruf stimmt auf jeden Fall! Das wäre super, wenn es sozusagen eine indirekte Fortsetzung wäre, denn die Figur der Julie fand ich super und habe mich gefragt, was aus ihr geworden ist und ob sie noch den richtigen Mann fürs Leben finden wird.
    Das Buch ist eben eine typische Nora-Roberts-Liebesgeschichte, wo von vorneherein das Liebespaar klar ist. Nur die Geschichte, wie sie zusammenkommen muss noch gelüftet werden.
    Die Liebe geht hierbei sprichwörtlich durch den Magen. Beim Lesen hatte ich zwischenzeitlich Hunger.
    Schön finde ich auch, dass es für beide zum ersten Mal die wirkliche Liebe ist.
  16. Cover des Buches Riskantes Verlangen (ISBN: 9783732526703)
    Lisa Renee Jones

    Riskantes Verlangen

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Als Royce in Laurens Leben auftaucht, ahnt sie nicht das ihr Leben in Gefahr ist. Doch der Personenschützer unternimmt alles um die Anwältin zu beschützen, damit sie in Zukunft Teil seines Lebens ist.
    Mir hat die Geschichte gut gefallen, besonders das Spannungselement mit den Drohungen gegen Lauren. Natürlich macht man sich Gedanken, wer dahinter steckt und zumindest teilweise hatte ich auch recht. Trotzdem war die Geschichte bis zum Schluss spannend.
    Royce mochte ich sehr, mit Lauren hatte ich so meine Probleme, da sie mir etwas zu naiv vorkam. Dieses ständige Leugnen der Gefahr war stellenweise etwas nervig.
    Ansonsten freue ich mich auf die weiteren Teile der Reihe.

  17. Cover des Buches Der König von Berlin (ISBN: 9783839893869)
    Horst Evers

    Der König von Berlin

     (18)
    Aktuelle Rezension von: AlexanderPreusse

    Witzig, boshaft und gnadenlos politisch unkorrekt.

  18. Cover des Buches Asterix 25 (ISBN: 9783841390257)
    René Goscinny

    Asterix 25

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Luise_Kenner

    Inhalt:

    Asterix und Obelix werden zur Hilfe gerufen, weil sich ein gallisches Dorf zerstritten hat und nun mit einem Graben in seiner Mitte leben muss. 

    Meinung:

    Ich habe Asterix und Obelix schon als Kind geliebt und lese sie auch als erwachsene immer wieder gerne. Ich finde es sehr spannend, wie es René Goscinny,  und Albert Uderzo schaffen, Themen so zu vermitteln, dass sie kindgerecht sind, für erwachsene aber noch mal eine ganz andere Ebene aufzeigen. Schließlich wird irgendwo auf der Welt ständig ein Graben ausgehoben, eine Mauer gebaut oder eine Grenze errichtet.

    In diesem Teil wir das Thema mit viel Witz und den gewohnten Asterix und Obelix Marotten verpackt, sodass groß und klein viel Spaß beim lesen haben werden.

    Fazit:

    Lese ich immer wieder gerne einfach wunderbar! 



  19. Cover des Buches Geliebte der Finsternis (ISBN: 9783442372294)
    Sherrilyn Kenyon

    Geliebte der Finsternis

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Titel: Geliebte der Finsternis
    Reihe: Dark Hunter #5
    Autor: Sherrilyn Kenyon
    Verlag: Blanvalet
    Genre: Romantasy
    Seitenanzahl: ca. 414

    Zitat entfällt.

    Klappentext:
    Atmosphärisch, rasant und hocherotisch! Der kühne Wikinger Wulf Tryggvason ist ein Dark Hunter und zur Einsamkeit verdammt, da sich nach einer Begegnung niemand an ihn erinnern kann. Erst die starke Cassandra Peters, die er aus einer gefährlichen Situation rettet, vergisst den düsteren Krieger nicht. Sie treffen sich wieder, und eine tiefe Leidenschaft wächst zwischen ihnen. Eine Leidenschaft, die nicht sein darf, denn Cassandra gehört dem Volk an, das Wulf seit Jahrhunderten jagt .

    Meine Meinung:
    Dieser Band unterscheidet sich von den Vorgängern um einiges. Zwar geht es im Groben auch um die Appoliten, Daimons und Dark-Hunter, aber irgendwie ist alles anders.
    Da ich keinen Spoileralarm auslösen möchte, versuche ich so wenig zu verraten.

    Die Story ist von Anfang bis Ende spannend. Da ist auf der einen Seite Wulf, der sich mit Chris, seinem Knappen und Nachfahre damit herumschlagen muss, dass der noch immer keinen Nachwuchs gezeugt hat...und das ist verdammt wichtig, wegen Wulfs kleinem Defizit, der echt scheiße ist, um es mal nett zu formulieren.
    Auf der anderen Seite ist Cassandra, die zwar von ihrem Erbe weiß, dennoch unglaublich Panik hat und irgendwie schon etwas hin- und hergerissen ist.

    Die Umstände, unter denen die beiden sich schließlich zusammenraufen müssen, ließen mich grinsen...ich steh eben auf so was !

    Der Storyverlauf ist flott und so hatte ich das Buch auch wieder in null komma nichts durch.
    Mir gefiel es sher, dass auch mal die andere Seite gezeigt wird und die Apolliten nicht die Bösen eigentlich sind.
    Vor allen ist es aber mega spannend, ob das mit Cassandra und Wulf am Ende ausgeht, denn ein kleines Problem gibt es ja mit ihrer Art !

    Die Charaktere sind wieder spitze getroffen und vor allen wegen Chris musste ich oft lachen.
    Cassandra und Wulfe sind zwei sehr sympatische Charaktere, die nicht aufgesetzt wirken. Ihre Ängste sind sehr realisiebar, genauso wie seine. Die beiden gingen mir mitunter deshalb sehr nah...zumal ich einfach Wulfs "Ich bin der Mann hier" Gehabe total mochte...aber genauso, wie Cassandra sich ihm widersetzte.

    Bewertung:
    Ein toller Band, der durch die tollen Einfälle der Autorin prima unterhaltete und die ein oder andere Frage zum Thema Apolliten klärte. Von mir gibt es:

    4 von 5 Sterne

  20. Cover des Buches Bei null bist du tot (ISBN: 9783548281001)
    Iris Johansen

    Bei null bist du tot

     (51)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Wir tauchen ein in eine Welt vor 2000 Jahren und landen in Italien. Jane wird erneut gejagt und jemand scheint es nur auf ihr Gesicht abgesehen zu haben. Wem ist sie so ähnlich, dass es sich lohnt, die Tochter von Eve Duncan zu entführen? Die Fährte führt Jane und Eve nach Rom in die Katakomben und so langsam ergibt eine sehr alte Geschichte einen Sinn.

    Spannung, gewohnt lehrreich und ja, auch natürlich mit ein klein wenig Gefühl!
  21. Cover des Buches In den Schatten siehst du mich (ISBN: 9783401503950)
    Kathrin Lange

    In den Schatten siehst du mich

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Als Jenny die Augen aufschlägt, liegt sie am Boden, mitten in einem winterlichen Wald. Sie weiß weder wie sie dorthin gekommen ist noch warum sie eine blutende Kopfwunde hat. Während sie durch den Wald irrt und nach einem Ausweg sucht, kommen die Erinnerungen zurück: Mit Leon wollte sie zu einer Waldhütte fahren, er hat sie bedroht, es ist etwas passiert. Und Leon scheint noch immer hinter ihr her zu sein.

    Cover:
    Wie alle Cover der Arena-Thriller ist das Cover an sich nichts aussagend in Hinsicht auf die Geschichte, sondern sehr schlicht gehalten. Zu sehen ist hier Eine lilane Lilie sowie der Titel. Zwar ist das Cover hübsch anzusehen, jedoch nur ein Blickfang für Fans der Reihe oder eben jene, die Blumen mögen. Mich persönlich hätte das Cover so nicht angesprochen, wenn ich die Reihe nicht schon durch andere Bücher gekannt hätte. Eigentlich ein bisschen schade.

    Eigener Eindruck:
    Jenny weiß zuerst gar nicht wo sie ist, als sie inmitten des Waldes aufwacht. Langsam, ganz langsam taucht sie aus der Schwärze wieder auf und kommt zu sich. Es ist kalt und zuerst ist sie orientierungslos. Immer wieder fragt sie sich, was geschehen ist. Sie hat eine noch blutende Kopfwunde und ihre Stiefel sind über und über mit Schlamm bedeckt. Dann plötzlich, da fallen ihr wieder die Geschehnisse des abends ein. Sie hatte Streit mit ihrem Freund Leon und dieser ist mit einem Schürhaken auf sie los gegangen. Jenny wird klar, dass sie aufpassen muss, denn die Hütte in der die beiden gewesen sind, ist fernab der Zivilisation und eigentlich weiß ja auch keiner, dass sie heimlich mit Leon dorthin gefahren ist. Und sie ist sich sicher, dass Leon ihr bereits auf den Fersen ist, um ihr noch viel schlimmere Dinge anzutun.

    Der Jugendthriller "In den Schatten siehst du mich" aus der Feder von Kathrin Lange liest sich sehr schnell und einfach, da die Autorin eine einfache Schreibweise benutzt und die Situation rund um die Protagonistin wirklich sehr gut und sehr detailliert beschreibt. Man kann ihre Angst förmlich spüren und fiebert mit ihr mit, erst als sie versucht ihre Gedanken zu ordnen und herauszufinden, was denn geschehen ist und dann, als sie auf der flucht vor Leon ist, vor dem sie unendliche Angst hat. dass sie sich dadurch noch mehr in Gefahr bringt, das scheint sie gar nicht zu ahnen. Die Autorin schafft es mit ihren Worten den Leser sogar zeitweise auf eine völlig falsche Spur zu lenken, was ich wirklich sehr gelungen finde. Trotzdem ging es mir dann zum Ende hin dann doch ein bisschen zu schnell mit der Geschichte. Bei der Aufklärung der Geschichte hätte ich mir doch mehr Details gewünscht und vor allem auch noch einen Einblick erhalten, wie das Leben von Jenny weiter geht. Außerdem hätte ich gern noch gewusst, was mit ihrer Begegnung im Wald geschieht. Leider sind es viele offene Fragen, weshalb ich einen Stern abziehe. Wenn diese Sachen geklärt gewesen wären, dann wäre das Buch für mich einfach perfekt gewesen, auch wenn ich im Nachhinein etwas mit Jenny im Zweifel stehe - sie ist eben noch recht jung und doch etwas zu impulsiv.

    Empfehlen möchte ich diese kleinen Thriller allen Freunden von spannender Jugendliteratur ohne Fantasyelemente. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure kosten. Es macht einfach Spaß. Gern würde ich noch mehr davon lesen.

    Idee: 5/5
    Spannung: 4/5
    Charaktere: 4/5
    Emotionen: 3/5

    Gesamt: 4/5

    Taschenbuch
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3401503952
    ISBN-13: 978-3401503950
    Größe und/oder Gewicht: 10,3 x 1,5 x 15 cm
  22. Cover des Buches Asterix 22 (ISBN: 9783841390226)
    René Goscinny

    Asterix 22

     (89)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Asterix und Obelix auf den Spuren Columbus, oder eher der Wikinger. Ab Band 20 läßt der Witz etwas nach
  23. Cover des Buches Asterix 06 (ISBN: 9783841390066)
    René Goscinny

    Asterix 06

     (105)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Handlung:

    Durch eine Wette, mit Zenturio Nichtsalsverdrus, zur Höchstleistung motiviert, unternehmen Asterix und Obelix eine, dem berühmten Radrennen nachempfundene, Reise durch Gallien. 

    In verschiedenen Städten kaufen sie Spezialitäten, die sie dem Zenturio als Beweis auf einem Festbankett servieren möchten – oder etwa nicht?

    Meinung:

    "Asterix" ist eine klassische Comicbuchreihe, die wahrscheinlich jeder kennt bzw. von der jeder schon mal gehört hat. Mich haben die Filme seit meiner Kindheit begleitet – egal ob Trickfilm oder Realverfilmung. Die Comics wandern nun nach und nach in meine Sammlung.

    Die Zeichnungen sind einfach und übersichtlich. Die Handlung hingegen ist relativ kurz – vor allem, wenn man den stolzen Preis bedenkt. Die Charaktere sind nicht sonderlich ausgereift und haben auch nicht wirklich Tiefgang, was mich hier jedoch nicht wirklich stört. 

    Die Comics lassen sich einfach lesen und eignen sich daher auch gut für Leseanfänger.

    Fazit:

    Die "Asterix"- Reihe ist eine seichte Comicbuchreihe. Trotzdem macht es Spaß, sie zu lesen. 

    Ich freue mich nun auf die anderen Comics dieser Reihe.

  24. Cover des Buches Der Smaragdgarten (ISBN: B01I24QQV2)
    Nora Gold

    Der Smaragdgarten

     (9)
    Aktuelle Rezension von: MissRose1989

    Das Cover ist total schön geworden, man fühlt sich mit dem Cover wirklich wohl. 

    Hannah ist irritiert, als sie mit ihre Freundin Marlene telefoniert und diese total verändert wirkt, deswegen beschliesst Hannah Marlene in Radebeul zu besuchen, wo sie seit kurzem lebt. Also Hannah ankommt, findet sie Marlene in einer sehr heftigen Lage vor, weil Marlene wird bedroht, aber sie weiss nicht, von wem und was macht der grosse Hund immer da? 

    Ein Buch, was eine Prise Spannung zusammen mit viel Gefühl vereint, zusätzlich wartet die Geschichte mit einem sehr überraschenden Ende auf, aber das wird natürlich nicht verraten. 

    Man findet sich sehr schnell in die Geschichte rund um Marlene und ihre Lage rein. 

    Nora Gold hat einen sehr flüssigen Schreibstil, der sich wirklich gut weglesen lässt. Sie beschreibt auch die Landschaften und Orte sehr gut, die Geschichte spielt ja in Radebeul, das ist ein Weinort unweit von Dresden. Durch ihre Beschreibung kann man sich auch gut in die Umgebung hineinversetzen. Auch ihre Charaktere sind vielschichtig, nicht nur Marlene sondern auch alle Nebencharaktere sind sehr gut ausgebaut. Man lernt alle Charaktere sehr gut kennen und kann sich auch mit den Buchprotagonisten anfreunden, wenn man das möchte. 


    Fazit: 

    Mit dem Buch "Der Smaragdgarten" ist Nora Gold ein sehr spannender und gleichzeitig gefühlvoller Roman gelungen, der sich zu einem echten Paigeturner entwickelt hat. Eine Geschichte zum Wohlfühlen und einfach abtauchen, die mit einer tollen Mischung aus verschiedenen Gernen aufwarten kann und die man einfach als gelungen bezeichnen kann, vor allem das Ende verdient es, dass man die Geschichte bis zum Ende geniesst. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks