Bücher mit dem Tag "barbarossa"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "barbarossa" gekennzeichnet haben.

64 Bücher

  1. Cover des Buches Der Traum der Hebamme (ISBN: 9783426638378)
    Sabine Ebert

    Der Traum der Hebamme

     (158)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Meinung:

    Die Protagonisten sind weitgehend die gleichen und genauso gut, wie in den vorangegangenen Bänden der Reihe. Wieder gelingt es Sabine Ebert, den Leser  sofort in das 12. Jahrhundert mitzuziehen. Die bösen Charaktere sind immer noch Albrecht von Meißen, Elmar, Gieselbert, Rutger und andere. Der alte Spruch gilt unverändert weiter: Gleich und Gleich gesellt sich gern. Genauso bedrückend, düster und aggressiv ist die Gesamtstimmung. Das schadet aber dem Buch nicht, denn dadurch werden die anderen, z.B. Marthe, Lukas, Dietrich, Clara, Thomas etc., wie leuchtende Sterne wahrgenommen. Und tatsächlich übertreibt Albrecht seine Machtbesessenheit, ignoriert mehr und mehr Elmar mit seinen Intrigen und Ränkespielen und setzt voll auf Konfrontation.

    Die geschichtlichen Details lassen sich gut z.B. in Wikipedia nachlesen und sind auch im Anhang aufgeführt, in dem Buch allerdings bildhaft mit Leben erfüllt. Stoff zum mitleiden und mitfreuen.

    Fazit:

    Historischer Roman mit mehreren spannenden Zeitabschnitten. Kann man nicht aus der Hand legen: fünf Sterne.

  2. Cover des Buches Der Fluch der Hebamme (ISBN: 9783426506066)
    Sabine Ebert

    Der Fluch der Hebamme

     (226)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Meinung:

    Historischer Roman, mit sorgfältig recherchierten historischen Details. Sehr lebendig und bildhaft geschrieben, wird der Leser in das 12. Jahrhundert zurückversetzt. Die Charaktere von Marthe, Lukas bleiben unverändert gut. In diesem Band treten zusätzlich Albrecht und seine Kumpane als die Verkörperung der menschlichen Abgründe, sowie Clara, Reinhard, Thomas (Sohn von Marthe) sowie Roland (Sohn von Raimund) in den Vordergrund sowie unzählige andere Namen. Und natürlich der erneut fehlgeschlagene Kreuzzug mit allen seinen Gewalttaten und der höchst fragwürdigen Rechtfertigung durch die Kirche. Sabine Ebert hat es wieder einmal geschafft sehr gut die damalige Zerstrittenheit auf allen Ebenen des Adels herauszuarbeiten, etwas unter dem vor allem das „einfache“ Volk zu leiden hatte. Ich jedenfalls weine diesem ehemaligen Adelsstand keine Träne nach, im Gegenteil.

    Fazit:

    Historischer Roman, sorgfältig recherchiert, fesselnd und kurzweilig erzählt: fünf Sterne.

  3. Cover des Buches Die Burg der Könige (ISBN: 9783548286808)
    Oliver Pötzsch

    Die Burg der Könige

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck vom Geschehen kann sich der interessierte Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

    Mit der Überschrift ist bereits einer der wichtigsten Punkte angesprochen: Die - überwiegend - gelungene Mischung aus historischen Fakten und Ereignissen kombiniert mit einer - sehr deutlich stärker ausgeprägten - fiktiven Handlung. Gleiches gilt auch für die handelnden Figuren. 

    Die Handlung ist spannend, allerdings ist der Spannungsbogen keineswegs durchgängig. Vielmehr sind in dem Buch doch eine Menge Längen zu bemerken, die das Lesevergnügen stellenweise recht einschränken.  Zwar gibt es einerseits eine grosse Anzahl von überraschenden Momenten, andererseits ist vieles auch sehr vorhersehbar. Auch eine ganze Reihe von Ausflügen des Autors in das Reich des "Übersinnlichen" waren sicher für den Fortgang der Geschichte - so wie er sie sich vorgestellt hat - unausweichlich, haben mir aber weniger gefallen. Die Protagonisten sind zwar ganz gut gezeichnet, bleiben aber doch flach und ohne Tiefe. Das hat mich ein wenig enttäuscht. So richtig "warm" werden konnte ich mit keiner der Figuren.

    Überhaupt fehlt dem Buch für meinen Geschmack der "letzte, entscheidende Kick" der aus einem sehr guten Buch ein Meisterwerk machen würde. Aber ein gutes, zufrieden stellendes Leseerlebnis war es allemal....!

  4. Cover des Buches Das Geheimnis der Äbtissin (ISBN: 9783426509517)
    Johanna Marie Jakob

    Das Geheimnis der Äbtissin

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Eliza08

    Über das Buch:

    Anno 1156 auf der Burg Lare im Harz:
    Die junge Grafentochter Judith steht in Diensten von Kaiser Friedrich I., um dessen junge Gemahlin sie sich liebevoll kümmert. Sie interessiert sich leidenschaftlich für Kräuter- und Heilkunde – und für Silas, den maurischen Leibarzt des Kaisers, der sie nicht nur als Mediziner fasziniert. Doch ihre Liebe scheint keine Zukunft zu haben, denn Judith ist eine Adlige und Silas in den Augen der Welt nur ein Sklave ... (Quelle: http://www.droemer-knaur.de)

     

    Über die Autorin:

    Johanna Marie Jakob wurde 1962 in Bleicherode/Südharz geboren. Sie ist Studienrätin für Mathematik und Physik und hat bereits zahlreiche Kurzgeschichten sowie mehrere Romane veröffentlicht. Ihr historischer Roman "Das Geheimnis der Äbtissin" war ein großer Erfolg. (Quelle: http://www.droemer-knaur.de)

     

    Meine Meinung:

    Dieses Buch stand schon lange in meinem Regal, bestimmt schon 3-4 Jahre und da ich mir im neuen Jahr vorgenommen habe mehr „alte“ Bücher zu lesen, fiel meine Wahl auf das Buch von Johanna Marie Jakob. Eigentlich weiß ich nicht warum ich solange damit gewartet habe, denn verdient hatte er es nicht. Mit Debüt-Romanen bin ich in der Regel etwas gnädiger, als mit dem zehnten Roman von Autor xy.

    Alles in Allem hat mich der Roman überzeugt und ich werde mit Sicherheit irgendwann den zweiten Teil dieser Geschichte lesen. Gut gefallen hat mir der Stil der Autorin diese Geschichte zu erzählen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und man erfreut sich daran, wie die Autorin behutsam ihre Figuren in der Geschichte aufbaut und ihnen immer mehr Eigenleben und Verantwortung überträgt. Wir begleiten die Protagonisten über eine längere Zeitspanne von ca. 35 Jahren und genau dies wird einem im ersten Moment des Lesens nicht immer bewusst. Die Zeitsprünge sind teilweise unvorhersehbar und kommen auch im Kleinen auf einer einzigen Seite vor. Dies ist aber auch der einzige Kritikpunkt, den ich bei diesem Buch anführen möchte.

    Der Aufbau der Geschichte ist geschickt und überzeugend durchkonzipiert, es entstehen keine großen Ungereimtheiten. Wer gerne und viel historische Romane liest, wird sich in diesem Buch schnell zu Recht finden und wird auch nicht von der relativ großen Anzahl an handelnden Personen in die Flucht geschlagen.

    Sicherlich muss man den Kritikern dieses Buches einräumen, dass Johanna Marie Jacob nicht eine gänzlich neue Geschichte geschrieben hat, dennoch ist dieser Roman nicht uninteressant. So oder so ähnlich hat es diese Geschichte schon mal gegeben, dennoch überzeugt die Autorin aufgrund des Settings der Burg Lare und der Kombination des geschichtlichen Hintergrunds.

    Wer gerne auch mal etwas unbekannteren Autoren ein Chance geben möchte, der sollte bei Johanna Marie Jakob zugreifen, denn diese Autorin hat Potential.

     

  5. Cover des Buches Das Salz der Erde (ISBN: 9783442479474)
    Daniel Wolf

    Das Salz der Erde

     (316)
    Aktuelle Rezension von: Hexenlady70

    So nun muss ich aber auch noch meinen Senf dazugeben 😅🙈


    Leseeindruck von 

    Das Salz der Erde von Daniel Wolf 


    Ich hatte das Buch schon etwas länger auf meinem SuB liegen und bin drum herum geschlichen. 1150 Seiten sind schon eine Hausnummer und ich kannte den Autor auch noch gar nicht. 

    Meine Sorge war völlig unbegründet. Das Buch liest sich flüssig der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich habe mich auf keiner der vielen Seiten auch nur ansatzweise gelangweilt. Im Gegenteil, es fiel mir ausgesprochen schwer das Buch aus der Hand zu legen. 


    Zum Buch:  Die Fleury-Serie 1 Teil von 4

    Das Buch beginnt im Jahr 1187.

    Es geht um den Jungen Michel Fleury und das Leben in der damaligen Zeit.  Man bekommt Einblick in die Kaufmanns Gilde und dem täglichen hartem Leben. Das Buch spiegelt wie groß der Einfluss der Kirche war und mit welch grausamen Machenschaften, Feinde aus dem Weg geräumt wurden.

    Es geht um Verluste, Zusammenhalt, Liebe, Verrat, Krieg,  Machtkämpfe und Betrug.  Ein Buch welches mich wirklich beeindruckt hat. Ich freue mich jetzt tatsächlich schon darauf im Januar den zweiten Teil zu beginnen.  

    Von mir bekommt der Roman 5 Sterne und eine Leseempfehlung für jeden der gerne historische Bücher liest. 


    Klapptext: 

    Herzogtum Oberlothringen, 1187: Nach dem Tod seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Familiengeschäft. Die Kunst des Handels hat er in Mailand gelernt. Nun möchte er seine Heimatstadt Varennes-St. Jacques nach italienischem Vorbild zu einer freien Handelsstadt machen. Doch Varennes leidet unter dem korrupten Stadtherrn Bischof Ulman und dem grausamen Ritter Aristide de Guillory, der die Handelswege kontrolliert. Michel steht ein schwerer Kampf bevor. Und auch um seine Liebe muss er kämpfen, denn sein ehemaliger Freund Gaspard Caron verbietet Michel, seine Schwester Isabelle zu heiraten...

  6. Cover des Buches Die Chronistin der Staufer (ISBN: 9783936373806)
    Timo Bader

    Die Chronistin der Staufer

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Mine_B

    Mit „Die Chronistin der Staufer“ hat Timo Bader ein historisches Werk rund um das Leben von Friedrich Barbarossa geschrieben, welches auch durch seine historischen Details besticht.

     

    Inhalt (Quelle: Klappentext):

    Henrike, die Tochter eines welfischen Ministerialen, macht sich auf den Weg von Braunschweig nach Konstanz. Von Rachsucht getrieben, will sie ihren Geliebten töten, der sie ihrer Ehre beraubt hat. Sie schlägt sich mit Spielleuten und Wanderhuren durch. Immer tiefer verstrickt sie sich in die lasterhafte Welt, bis sie eines Tages, als Mönch verkleidet, in das Kloster Lorch gelangt. Dort findet sie ihre Bestimmung …

    Friedrich Barbarossa wächst derweil als Sohn des Herzogs von Schwaben auf. Eisern verteidigt er die Ehre des Reiches. Doch der Kreuzzug König Konrads, die Freundschaft mit Heinrich, der dem Geschlecht der Welfen angehört, und die Verlockungen der Macht stellen seine moralischen Grundsätze auf eine harte Probe …

    Auf abenteuerliche Weise kreuzen sich die Wege Friedrichs und Henrikes.

     

    Der Schreibstil von Timo Bader ist sehr angenehm – ich habe schnell einen Zugang zu der Geschichte gefunden. Bader versteht es, im Verlauf der Geschichte permanent interessante historische Fakten mit einfließen zu lassen und diese dann mit der fiktiven Geschichte zu verknüpfen. Hierbei wird dieses mit Spannung vermengt, sodass mir im Verlaufe des Buches nie langweilig wurde. Sehr gelungen empfand ich auch die Gestaltung des Buches. Nicht nur das Titelbild lässt die Zuneigung zum Inhalt erahnen, auch eine detailreiche Karte von der Klosteranlage Lorch ist beigefügt. Das Buch verfügt auch über ein umfangreiches Personenregister und einen Glossar. Anhand des Umfanges der historischen Figuren lässt sich erahnen, dass man dieses Buch mit voller Konzentration lesen sollte, damit man die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Charakteren auch versteht. Dies tut der Geschichte an sich aber keinen Abbruch. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Innerhalb der Story wird in mehreren Handlungssträngen erzählt, welche im Verlauf des Buches miteinander verknüpft werden. Die einzelnen Perspektiven sind spannend und interessant erzählt, sodass man mit den Personen mitfiebert und mit ihnen leidet. Die Charaktere sind mir schnell ans Herz gewachsen, auch sind diese gut ausgearbeitet und wirken durchaus real und dreidimensional. Henrike ist als fiktive Gestalt durchaus einfacher zu lesen, da der Erzählstrang rund um Friedrich mit politischen Eckdaten geprägt ist. Jedoch konnten mich durchaus beide Perspektiven überzeugen. Durch die eingestreuten historischen Details bekommt man einen guten Einblick in das damalige Leben und man lernt noch das ein oder andere wissenswerte über Friedrich Barbarossa.

     

    Alles in allem ein durchaus gelungener historischer Roman, mit viel Liebe zu historischen Fakten und Details – gepaart mit einer guten Portion Fiktion. Bader hat einen angenehmen Schreibstil, sodass ich dem Buch wohlverdiente 4 Sterne geben werde. Für Liebhaber von historischen Romanen zu empfehlen.

  7. Cover des Buches Das Buch der Königin (ISBN: 9783596197019)
    Sabine Weigand

    Das Buch der Königin

     (42)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    ... spielt im 12. Jahrhundert und schildert das Leben der Konstanze von Sizilien und Heinrich VI., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation.

    Aus dieser Verbindung wird der interessanteste Kaiser des Heiligen Römischen Reiches hervorgehen; Friedrich II. - das Staunen der Welt.

    Dabei sind die Voraussetzungen nicht gut. Konstanze ist zum Zeitpunkt der Vermählung 30 Jahre alt und für mittelalterliche Verhältnisse eine alte Frau. Über 10 Jahre wird der Wunsch nach einem Thronfolger nicht erfüllt, bis Konstanze 40-jährig öffentlich ein Kind zur Welt bringt. Die Ehe zwischen Konstanze und Heinrich ist politisch geprägt. Er will einen Herrschaftsanspruch auf Sizilien, um den Papst in die Knie zu zwingen. Sie möchte stabile Verhältnisse für das Königreich Sizilien, da ihr Neffe König Wilhelm II. kinderlos und krank ist,

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Sabine Weigand hat einen farbenprächtigen Roman in der Welt der Hochmittelalters geschaffen. Die historischen Begebenheiten werden begleitet von der fiktiven Geschichte um Gottfried von Streitberg und seiner Schwester Hemma. 

    Weigand schafft einen dichten Roman, der nur wenige Längen aufweist. Die Lücken in den historischen Quellen werden glaubhaft gefüllt und am Ende auch dargelegt. Die wechselnden Perspektiven auch unter Einbindung von Konstanze als Ich-Erzählerin tun dem Buch richtig gut.

    Ob und in wie weit ein historischer Roman spannend sein kann oder muss, kann man diskutieren. Für mich ist der Roman auch in dieser Hinsicht gelungen.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Mein Fazit:

    Sehr guter Roman mit guten Charakteren ohne wesentliche Schwächen. Der Roman füllt die Lücke, die durch die schulische Betrachtung der beiden bekannteren Staufer-Kaiser Friedrich I Barbarossa und Friedrich II entstehen.

    Lesenswert

  8. Cover des Buches Herr der Diebe (ISBN: 9783751300674)
    Cornelia Funke

    Herr der Diebe

     (1.032)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    In einem leerstehenden Kino in Venedig hat eine Gruppe von Kindern Unterschlupf gefunden, denen ein richtiges Zuhause fehlt. 4 Jungen und ein Mädchen im Alter zwischen 5 und 12 Jahren schlagen sich so durch den Alltag. Unterstützung erhalten sie vom „Herrn der Diebe“, der sie mit Geld und verkaufsfähigen Kleinigkeiten versorgt. Obwohl er nicht als Anführer gesehen wird, sind die Kinder doch auf seine Hilfe angewiesen. Zwei der Ausreißer werden von einem Detektiv gesucht. Da erhält der Herr der Diebe einen lukrativen Auftrag in Aussicht…

     

    Die Geschichte liest sich sehr flüssig ohne viele langweilige Passagen. Die Figuren wirken gut ausgearbeitet und erzeugen eindeutige Sympathien. Für mich waren auch einige unerwartete Wendungen in der Handlung. Meiner Meinung nach handelt es sich um ein interessantes Kinderbuch mit einem Hauch von Magie, das gleichzeitig der Frage nachgeht: Ist es besser erwachsen zu sein oder Kind?

  9. Cover des Buches Baudolino (ISBN: 9783423195256)
    Umberto Eco

    Baudolino

     (233)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch: 640 Seiten

    Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (1. November 2003)

    ISBN-13 : 978-3423131384

    Originaltitel: Baudolino

    Übersetzung: Burkhart Kroeber

    Preis: 12,90 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Ein Schelmenroman mit wenig Witz und noch weniger Spannung


    Inhalt:

    Baudolino wird im 12. Jahrhundert als armer Bauernsohn geboren und ist mit einer gehörigen Portion Bauernschläue, aber auch einer schnellen Auffassungsgabe gesegnet. Diesem Umstand verdankt er es, dass Kaiser Friedrich Barbarossa ihn als Dreizehnjährigen bei sich aufnimmt und ihn sogar adoptiert. Von nun an übt er großen Einfluss auf die Geschicke der Welt - zumindest in seinen Berichten, um nicht zu sagen, Lügenmärchen, die er dem Niketas während der Belagerung von Konstantinopel erzählt.


    Meine Meinung:

    Umberto Eco ist für mich einer der am meisten überschätzten Autoren. Zugegeben, „Der Name der Rose“ ist genial, aber danach kam einfach nichts mehr, was sich wirklich zu lesen lohnte.


    Der Anfang ist noch vielversprechend, doch bald beginnt sich alles zu wiederholen. Immer wieder Schlachten und Kämpfe, Belagerungen, Liebesbezeugungen und -spiele, Dispute mit Freunden und Feinden über die immer gleichen Themen. 


    Teilweise konnte ich ein klein wenig schmunzeln, aber auch nur zu Beginn, wo alles neu war und ich Baudolino erst kennenlernte. Doch irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sich alles nur im Kreis dreht. Da ist kein Spannungsbogen, kein Highlight. Selbst die philosophischen Betrachtungen sind einfach nur ausufernd, langatmig und ohne jegliche neue Erkenntnisse.


    Fazit:

    Das war leider gar nicht meins. Aber wenigstens weiß ich jetzt, dass ich mit Eco durch bin.


    ★★☆☆☆


  10. Cover des Buches Der Krieger des Herrn (ISBN: 9783753118086)
    Tom Melley

    Der Krieger des Herrn

     (11)
    Aktuelle Rezension von: nirak03

    Jolande fristet ihr Leben auf Burg Hohnstein, ihr Leben ist langweilig bis zu dem Tag, als ihr Vater mit ihrem Halbbruder auf der Burg einzieht. Wilfried ist von der schönen Schwester fasziniert, weit über die Grenzen zu einer Schwester hinaus. Jolande hat nur noch einen Gedanken, wie dem brutalen Bruder entfliehen. Als der Vater ein Turnier ausrichtet und auch Feinde der Familie daran teilnehmen, beschließt die junge Frau um Hilfe zu bitten. Auf Walter von Westereck ist ihre Wahl gefallen, aber der junge Krieger schenkt ihr keinen Glauben. Er zieht weiter und ahnt nicht, wie groß der Hass der Hohnsteins auf seine Familie ist. Wilfried brennt Burg Westereck nieder und tötet alle. Walter schwört Rache, aber das stellt sich als nicht so einfach heraus, denn Wilfried ist nach Palästina verbannt. Er musste mit seiner Schwester eine Bußfahrt antreten, um für seine Taten zu büßen. Jolande wird dazu verdammt, ihn zu begleiten. Auch Walter macht sich auf den Weg. Wird er seine Rache bekommen? Wird Jolande ihre Freiheit zurückbekommen? Und wie wird ihre Zukunft aussehen?


    Historische Romane, die im Mittelalter spielen, kann ich kaum widerstehen. Ich liebe es, in diese Zeit entführt zu werden. Tom Melley hat mit seinem Roman „Der Krieger des Herrn“ genau meinen Lesegeschmack getroffen. Erzählt wird die Geschichte von Jolande, die sich als Frau in ihr Schicksal zu ergeben hat, aber verzweifelt nach einer Lösung sucht und von Walter von Westereck, der als junger Krieger sein Leben gestalten will und feststellen muss, dass andere sein Schicksal lenken.


    Die erste Hälfte des Buches schildert die Ereignisse, die dazu führen, dass sich die Leben der Protagonisten verändern und andere Wege eingeschlagen werden, wie vorher gedacht. Ein großes Turnier wird beschrieben. Der Autor schildert dies sehr ausführlich und bildhaft. Das Getümmel vor der Burg, die vielen Menschen, die Tiere und die Aufregung ist deutlich zu spüren. Gerade auch die Aufregung, die dieses Turnier für Walter bedeutet, ist greifbar.


    Dann nimmt die Handlung eine kleine Wendung und die Welt für Walter stellt sich auf den Kopf. Auch wenn es für den jungen Mann schwer wird, hat der Autor es doch verstanden, die Handlung glaubhaft zu schildern.


    Der zweite Teil des Buches führt dann nach Palästina und erzählt von der Eroberung Akkons. Hier kommen historische Persönlichkeiten wie König Richard Löwenherz ins Spiel. Auch wenn es nur kurze Auftritte dieser Herrscher der Zeit sind, fügen sie sich doch geschickt in die fiktive Geschichte rund um Walter und Jolande ein.


    Der Erzählstil von Tom Melley ist allerdings nicht unbedingt etwas für schwache Nerven. Er beschreibt deutlich die Taten der Krieger, was Krieg und Mord betrifft. Auch die Übergriffe auf Jolande werden beschrieben.


    Er versteht es aber auch, Bilder lebendig werden zu lassen. Das große Turnier zum Beispiel wird so detailliert beschrieben, dass man deutlich Bilder vor Augen hat. Oder die Strapazen der Reise sowie das Leben in dieser Epoche hat er geschickt in Szene gesetzt.


    Auch wenn ich mit der Art und Weise, wie einige Charaktere gehandelt haben, nicht einverstanden war, war die Geschichte spannende Unterhaltung. Der Autor versteht es historische Fakten mit einer fiktiven Geschichte zu verknüpfen und eine spannende Handlung zu schildern. Seine Charaktere hat er dabei detailliert ausgearbeitet und es geschickt verstanden, sie lebendig werden zu lassen.


    Fazit:


    „Der Krieger des Herrn“ ist ein facettenreicher historischer Roman mit Ecken und Kanten. Seine Protagonisten sind vielschichtig und nicht immer leicht zu durchschauen. Auch wenn der Erzählstil manchmal etwas deftig ist, hat mir das Buch gut gefallen. Der historische Hintergrund fließt geschickt in die fiktive Handlung mit ein und erlaubt einen lebhaften Blick in diese Epoche. 


  11. Cover des Buches Der Minnesänger (ISBN: 9783453470996)
    Tim Pieper

    Der Minnesänger

     (43)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Tim Piepers Debütroman ist bereits 2010 erschienen und erzählt die Geschichte des – historisch belegten – Hartmann von Aue.

    Der Roman startet 1160 mit Hartmanns Geburt und endet 1203, noch vor seinem Tod. Hartmanns Leben und das seiner Familie dürfte größtenteils fiktiv sein, lediglich seine genannten Werke gibt es wirklich. An historischem Hintergrund fließt manches ein, jedoch hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht, und dafür weniger „Triviales“, vor allem die oft sehr klischeehaften Charaktere und die Sex-Szenen hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht.

    Auch gestört haben mich die mystischen Einflüsse, sicher hat man damals an so manches geglaubt, aber hier wird es mir als zu real dargestellt , auch hier wären ein paar mehr Hintergrundinformationen gut gewesen. Zu sehr steht mir vor allem die Liebesgeschichte im Mittelpunkt, zu wenig Hartmanns Leben, manches, wie etwa den im Klappentext erwähnte Kreuzzug, erlebt man gar nicht mit, hier gibt es dann nur einen Zeitsprung Immer wieder war ich in Versuchung, den Roman abzubrechen.

    Wie schon erwähnt, sind viele Charaktere Klischees, ganz übel z. B. August, dessen Familie mit Hartmanns in Feindschaft liegt. Augusts Werdegang konnte ich auch kaum nachvollziehen, hier erschien mir manches nicht realistisch. Hartmann selbst ist recht gut gezeichnet, und sein Lebensweg hielt mich letztlich doch am Lesen. Wir erleben allerdings die Geschichte, in diesem Fall leider, nicht nur aus seiner Perspektive, da gibt es noch oben bereits erwähnten August und Judith, Hartmanns Jugendfreundin.

    Den Roman schließen Quellenangaben und ein Glossar ab, leider fehlt ein Nachwort des Autors, für mich immer ein wünschenswerter Bestandteil eines historischen Romans.

    Leider konnte mich der Roman nicht überzeugen. Einige Teile fand ich okay, andere hätten mich beinahe dazu gebracht, den Roman abzubrechen. Ich denke, wer z. B. die Romane von Iny Lorenz mag, könnte sich hier wohlfühlen. Ich kann leider nur 2 Sterne vergeben.

  12. Cover des Buches Schwert und Krone - Zeit des Verrats (ISBN: 9783426522073)
    Sabine Ebert

    Schwert und Krone - Zeit des Verrats

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Lesekerstin

    Manchmal schwirrte mir der Kopf und ich war immer nah dran das Buch erstmal zur Seite zu legen, doch dann eine Seite weiter geschah wieder etwas was mich zum weiterlesen ermutigt hat... 

    Dieser dritte Teil von Schwert und Krone hat mich immer wieder an Orte gebracht die mir sehr bekannt sind. 

    Ein Buch was es verdient hat gelobt zu werden!

  13. Cover des Buches Deutschland (ISBN: 9783835333130)
    Heinrich Heine

    Deutschland

     (255)
    Aktuelle Rezension von: GersBea

    Inhalt (Klappentext)

    »Denk ich an Deutschland in der Nacht,
    Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
    Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
    Und meine heißen Tränen fließen. «

    So beginnt Heimes Gedicht ›Nachtgedanken‹, das im Sommer 1843 entstand. Die Sorge um die politische Entwicklung in der Heimat, die ihm den Schlaf raubte, und  die Sehnsucht, seine 72 Jahre alte Mutter wiederzusehen, waren die Gründe, die ihn veranlassten, wenige Monate später seinen Aufenthalt im selbstgewählten französischen Exil zu unterbrechen und nach Deutschland zu reisen. Aus den Eindrücken dieser reise, die über Brüssel, Amsterdam und Bremen nach Hamburg und auf der Rückfahrt nach Hannover, Minden, Paderborn, Köln und Aachen führte, entstand ›Deutschland. Ein Wintermärchen‹, eine der bedeutendsten politischen Dichtungen in deutscher Sprache. Heine verflocht hier nicht nur mit großer Kunst Komik und Pathos, Elegisches und Humor miteinander, er übte vor allem ätzende Kritik an den politischen und gesellschaftlichen Zuständen Deutschlands, das, wie er ahnte, am Vorabend einer politischen Erhebung stand.

    Dieter Klieschs vielschichtige Farbbilder (Crayon und Aquarell) betonen die Aktualität von Heines Dichtung. Der Maler hat aus der Perspektive unserer Zeit Heines Reise nachempfunden und im Bild festgehalten, was ihm auffiel, ihn in Rage, in Wut versetzte, seine Kritik herausforderte; denn wenn sich auch manches nach 140 Jahren verändert hat, die Verhältnisse sind längst nicht so, wie sie sein sollten.

    Ausgabe

    Büchergilde Gutenberg, Frankfurt/M.,
    1989.
    203 S.
    mit zahlreichen Bildern von Dieter Kiesch
     - Mit einem Essay von Walter Grab. -
    ISBN  3 763235574

    Meine Meinung

    Obwohl ich ein solides Grundwissen über deutsche Geschichte habe, fand ich das Lesen oft mühsam. Meine Ausgabe enthält viele Anmerkungen zum Text, Farbbilder von Dieter Klietsch sowie einen Essay von Walter Grab zum Wintermärchen.

    So kann ich nachvollziehen, warum das Spottgedicht zu den bedeutendsten politischen Dichtungen deutscher Sprache gehört.

    Im Rahmen der Klassiker Lesegruppe habe ich das Buch gelesen. Sicherlich ist es als Quellendokument über die Zeit aufschlussreich.

    Fazit

    Ich vergebe 3 Sterne und eine Empfehlung nur für Leser, die an der geschichtlichen Dimension der Zeit interessiert sind.

    Tipp: Laut lesen!

  14. Cover des Buches Die Prophetin vom Rhein (ISBN: 9783453354999)
    Brigitte Riebe

    Die Prophetin vom Rhein

     (22)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele
    Man schreibt das Jahr 1152, als die junge Theresa, Tochter eines Reichsgrafen, mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Schutz im Kloster in Bingen sucht. Die berühmte Äbtissin, Hildegard von Bingen, lehnt anfangs ab. Da stirbt Theresas Mutter, als sie ihr ungeborenes Kind mit Kräutern tötet. Nun darf Theresa im Kloster bleiben, ihr jüngerer Bruder wird in die Lehre gegeben. Als Theresa äußert, dass sie nie den Schleier nehmen wird, muss sie das Kloster verlassen und kommt zur Hebamme Eva in die Lehre. Theresa aber kann Willem nicht vergessen, einen jungen Kaufmann, auf dessen Pferd sie einst ins Kloster gelang. Doch Willem bringt sie in Lebensgefahr… Brigitte Riebe hat die Geschichte der Hildegard von Bingen erzählt. Sie beginnt in dem Jahr, als Hildegard ihre langjährige Vertraute, Richardis von Stade, verliert. Im Buch kommt sehr gut zum Ausdruck, welchen Kampf es Hildegard kostete, für ein eigenes Frauenkloster zu kämpfen. Bis jetzt waren die Frauen einem Männerkloster unterstellt, das ihre Mitgift verwaltete und ihre Arbeitsergebnisse vereinnahmte. Hildegard setzte sich dafür ein, dass Äbtissinnen ihre Klöster selbstständig bewirtschaften und verwalten durften. Dafür stritt sie mit Bischöfen und Königen. Sie ging bis an die Grenzen ihrer Gesundheit und setzte ihre Visionen geschickt für diesen Kampf ein. Das Buch basiert auf umfangreichen Recherchen. Neben dem Leben der Äbtissin wird am Beispiel Theresas und ihres Bruders ein Bild der gesellschaftlichen Zustände des Jahrhunderts gezeichnet. Obwohl von Stand müssen beide auf Grund widriger Umstände um ihren Lebensunterhalt kämpfen. Dabei wird insbesondere die Arbeit einer Hebamme in der damaligen Zeit gewürdigt. Auch Abspaltungen vom Christentum spielen eine Rolle. Der innere Zustand in der Sekte der Katharer wird sehr schön deutlich gemacht. Sowohl in Politik wie in der Kirche stimmen Anspruch und Wirklichkeit nicht überein. Der Roman ist größtenteils spannend geschrieben und lässt sich zügig lesen. Originalzitate aus der Feder von Hildegard von Bingen werden in einer besonderen Schriftart hervorgehoben. Die wesentlichen Personen werden charakterlich umfassend dargestellt. Es ist erstaunlich, welche Wortwahl und Aussagekraft eine Frau dieser Zeit sich gegenüber der Obrigkeit herausnehmen durfte. An wenigen Stellen wird angedeutet, dass nicht alles, was man Hildegard von Bingen heute zuschreibt, ihr zuzurechnen ist. Sie als Äbtissin war, wie man heute sagen würde, das Aushängeschild, aber ihre Mitschwester haben vor allem in praktischen Belangen vieles im Kloster mitentwickelt.
  15. Cover des Buches Der Blutfluch (ISBN: 9783426507490)
    Marie Cristen

    Der Blutfluch

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Arun

    Der Blutfluch von Marie Cristen

    Ein Mittelalterroman aus dem 12. Jahrhundert.

    Inhalt: 1139 Burgund - eine junge Mutter will sich und ihr uneheliches Baby (Mädchen) ertränken.

    Das Neugeborene kann im letzten Moment von einer Zigeunerin aus dem Stamme der Tamara gerettet werden. Sie nimmt das Baby als ihr eigenes Kind an.

    1156 Würzburg – zur Hochzeit von Kaiser Friedrich I. genannt Barbarossa und Beatrix von Burgund versammeln sich viele andere Würdenträger und Adlige. Darunter nicht nur Freunde des Kaiserpaars. Auch die Zigeunersippe wird von den Festlichkeiten angezogen mit Aussichten auf Verdienstmöglichkeiten durch Tanz, Musik, Heilmittel und Wahrsagerei.

    Das vor 17 Jahre gerettete Baby Aliza ist inzwischen zu einer schönen jungen Frau herangewachsen, welche sich durch die Haarfarbe von den anderen Sippenmitgliedern abhebt.

    Sie fällt einigen Herren der höheren Stände durch ihre Schönheit auf. Darunter sind auch einige die eine Verschwörung gegen den Kaiser planen, diese wollen die junge Frau für ihre Pläne einspannen.

    Aliza, ihre Familie und ihre Sippe geraden dabei zwischen die Mühlsteine der Politik.


    Meine Meinung:

    Eingebettet in die Geschichte um Aliza war vor allem auch das Leben der jungen Beatrix von Burgund, welche im Zuge der Heiratspolitik aus dem Kloster herausgenommen wurde und als 13 jährige die Ehe mit Kaiser Friedrich I. eingehen musste.

    Wir erfahren einiges von den Lebensumständen der damaligen Zeit, vieles war durch Adel, Klerus und Gesetzgebung sehr stark reglementiert.

    Politische Ränkespiele waren an der Tagesordnung. Unliebsame Personen und Gegner der Herrschenden hatten keinen leichten Stand, die Strafen waren hart.

    In diesem Umfeld ist die Geschichte der Aliza mit Höhen und Tiefen angesiedelt.

    Mehr noch als das Schicksal der Titelheldin haben mich die Lebensumstände und die Politik dieser Zeitspanne interessiert. Wer mehr Augenmerk auf Schicksal und Liebesgeschichte legt wird ebenfalls gut bedient.

  16. Cover des Buches Das Echolot - Barbarossa '41 - Ein kollektives Tagebuch - (1. Teil des Echolot-Projekts) (ISBN: 9783442731756)
    Walter Kempowski

    Das Echolot - Barbarossa '41 - Ein kollektives Tagebuch - (1. Teil des Echolot-Projekts)

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Ein ergreifendes, fesselndes Zeitzeugnis. Und eigentlich ein Buch, das als Pflichtstoff in den Geschichtsunterricht gehört !!! Summa summarum: Ein grandioses, tausendstimmiges Werk, das man nicht vergessen kann. Danke, Walter Kempowski!
  17. Cover des Buches Schwert und Krone - Meister der Täuschung (ISBN: 9783426520161)
    Sabine Ebert

    Schwert und Krone - Meister der Täuschung

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Lesekerstin

    Zuerst war es für mich nicht ganz einfach ins Buch zu finden :-) aber nach den ersten 100 Seite klappte es wunderbar und für mich hat dieses Buch alles was ein gutes historisches Buch braucht! Nach dem tollen Auftakt liegt das 2te Buch schon neben mir!

  18. Cover des Buches Die glühende Krone (ISBN: 9783404642052)
    Dieter Breuers

    Die glühende Krone

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Viv29
    Bereits Dieter Breuers Buch über das Mittelalter ("Ritter, Mönch und Bauersleut") habe ich mit Vergnügen gelesen. Der Autor kann Geschichte unterhaltsam und lebendig vermitteln, auch komplexe Sachverhalte gut erklären.

    In "Die glühende Krone" widmet er sich der Stauferzeit, widmet diesen intensiven zwei Jahrhunderten über 500 Seiten, beleuchtet zahlreiche Aspekte, Entwicklungen und Personen. Dies geschieht in einer Mischung aus Sachbuch- und romanartigen Kapiteln, in denen wir eine fiktive Familie durch die Stauferzeit begleiten. Die meisten Kapitel enden mit einer kleinen Zeittafel; Karten und ein Stammbaum am Ende des Buches runden die Informationen recht gut ab. Von der Gestaltung her entspricht das Buch also sehr dem beim gleichen Verlag erschienenen Buch "Die Gegenspieler".

    Die Sachbuchkapitel lesen sich größtenteils sehr angenehm, Dieter Breuers schreibt flüssig und entspannt; im lockeren Ton werden hier viele Informationen gut vermittelt. Manche Themen waren mir etwas zu ausführlich und aufzählerisch gehalten (zB jenes über die verschiedenen religiösen Orden), aber das ist Geschmackssache. Manchmal fehlte mir ein wenig der rote Faden, die Kontinuität, es ist eher episodisch gehalten.

    Die romanartigen Kapitel fand ich weit weniger gelungen. Es ist an sich eine gute Idee, ein Sachbuch ein wenig aufzulockern und dem Leser gewissermaßen zeigenössische Begleiter an die Hand zu geben. Andererseits sind die Sachbuchkapitel so unterhaltsam geschrieben, daß es dieser Auflockerung nicht bedurft hätte, und Dieter Breuers ist mE einfach kein Romanschriftsteller. Die erzählerische Tiefe fehlt in diesen Szenen, die Familienmitglieder bleiben recht blaß und so sind Details zu ihrem Familienleben eher störend. Einige Alltagsthemen werden zwar gut vermittelt, aber das wäre in Sachbuchkapiteln auch gelungen - zudem werden viele Themen aus den Romankapiteln in den Sachbuchkapiteln wiederholt. Die Familienmitglieder führen meist lange Dialoge, in denen dem Leser Fakten vermittelt werden sollen. Dies ist nicht immer leicht zu bewerkstelligen, wie jeder Autor historischer Romane weiß. Wenn in diesen Dialogen sich dann Leute Dinge erzählen, die Menschen der Zeit schon wußten (in etwa wie wenn man in einem Roman heutiger Zeit einen Dialog schreiben würde, der beginnt mit "Wie du weißt, ist Angela Merkel unsere momentane Bundeskanzlerin..."), dann wirkt das ungeschickt. Auch werden zu viele Fakten in diese Dialoge gepackt, die letztlich keine richtigen Dialoge sind, sondern nicht gut zu lesende Informationsansammlungen.

    So waren diese romanartigen Einschübe für mich eine Schwäche des Buches und ich habe immer innerlich geseufzt, wenn die interessanten Sachbuchkapitel durch diese unterbrochen wurden. Im Ganzen aber vermittelt "Die glühende Krone" ein meist gut zu lesendes und unterhaltsames Bild der Stauferzeit, mit guten Hintergrunderklärungen und vielen Informationen.
  19. Cover des Buches Hildegard von Bingen. Ein Leben im Licht (ISBN: 9783746625225)
    Heike Koschyk

    Hildegard von Bingen. Ein Leben im Licht

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Penelope1
    Hildegard von Bingen war eine faszinierende Frau, die ihre Visionen aufzeichnete, für sich und für die Nachwelt. Sie verbrachte den Großteil ihres Lebens im Kloster Disibodenberg und gründete zwei weitere Klöster, eines davon auf dem Rupertsberg in der Nähe von Bingen - daher ihr Name "Hildegard von Bingen". Sie war eine beeindruckende Frau, die sich mit viel Liebe, Gefühl und Verstand für ihre Mitmenschen einsetzte. Ihre Visionen und ihre natürlichen Heilkünste finden heute nach wie vor großen Anklang - oder vielleicht sogar gerade in der heutigen Zeit. Heike Koschyk hat in dieser sehr intensiv recherchierten Biografie das Leben dieser Visionärin sehr anschaulich dargestellt. In einem äußerst flüssigen und unterhaltsamen Schreibstil gibt sie tiefe Einblicke in ihr Leben und Wirken, ihren Einfluss auf selbst hochgestellte Persönlichkeiten wie den Bischof oder Kaiser Barbarossa. Es macht einfach Spaß, mehr über diese faszinierende Persönlichkeit zu erfahren. Die im Anhang befindliche übersichtliche Zeittafel mit einer Auflistung der Stationen in Hildegards Leben sowie das ausführliche Literaturverzeichnis laden zum Weiterstöbern ein und vervollständigen das beeindruckende Bild dieser Biographie. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der mehr über Hildegard von Bingen erfahren möchte - in Heike Koschyks anschaulicher Biographie erhält man auf unterhaltsame Weise viele interessante Hintergrundinformationen über diese außergewöhnliche Nonne !
  20. Cover des Buches Ritter, Mönch und Bauersleut (ISBN: 9783404642175)
    Dieter Breuers

    Ritter, Mönch und Bauersleut

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Viv29
    Dieter Breuers Devise ist, "daß Geschichte ja gar nichts anderes ist als eine endlose Kette von Geschichten" und im Vorwort seines Buches bemängelt er zu Recht, daß all diese spannenden Geschichten, menschlichen Schicksale, Alltagsinformation im Geschichtsunterricht meistens gar nicht zur Geltung kommen, sondern dort trockene Jahreszahlen und Herrschernamen gelehrt werden. In diesem Buch über das Mittelalter läßt er nun die Geschichten der Geschichte in den Vordergrund treten und dies auf unterhaltsame Weise.

    In zahlreichen kürzeren Kapiteln werden verschiedene Aspekte des Mittelalters geschildert, es handelt sich hier nicht um eine chronologische Abhandlung, so daß man auch mal ein Kapitel auslassen kann, wenn das jeweilige Thema nicht so interessant für einen ist. Die Weltgeschichte, ihre Herrscher und Jahreszahlen, fließt durchaus auch ein, aber dies als gut eingebrachte Hintergrundinformation, so daß man dieses Wissen gewissermaßen nebenbei mitnimmt. In manchen Kapiteln kommen Leute der Zeit selbst zu Wort, da schreibt Breuer mal als Tochter Karls des Großen, als Klostermönch oder Reliquienhändler, die den Leser direkt ansprechen. Die meisten Kapitel sind wie unterhaltsame Kurzreportagen gestaltet. Es gibt eine unglaubliche Vielfalt an Themen, von Kleidung und Ausbildung der Ritter über die Hygienesituation im Alltag, die Nahrung oder die sogenannten unehrlichen Berufe. Auch interessanten Persönlichkeiten wie Richard Löwenherz oder dem Stauferkönig Friedrich II. sind einzelne Kapitel gewidmet. So erliest man sich auf knapp 600 Seiten ein kurzweiliges Kaleidoskop des Mittelalters, flott geschrieben, vergnüglich zu lesen und mit einer Fülle an interessanten und teils ungewöhnlichen Informationen. So soll Geschichte vermittelt werden!
  21. Cover des Buches Krone des Himmels (ISBN: 9783844928587)
    Juliane Stadler

    Krone des Himmels

     (2)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Der junge Etienne hat es satt. Zuhause gilt er als Krüppel und wird von seinem Vater und seinen älteren Brüdern verhöhnt. Mit seinem verkümmerten Fuß ist er hinkend zu nichts zu gebrauchen und beschließt, von zuhause fortzugehen. Doch auch hier liegt ihm das Glück nicht nahe, nicht weit von seiner Heimatburg wird er überfallen und kommt dabei fast zu Tode. Gerettet wird er von dem reisenden Wundarzt Caspar, der ihn bei sich aufnimmt.

     

    Die junge Aveline trägt ein schweres Schicksal mit sich. Ihr frisch geborenes Kind muss sie in einem Wald zurücklassen. Um sich von ihren Sünden reinzuwaschen will sie nach Jerusalem. Auf dem Weg dorthin schließt sie sich einer Pilgergruppe an. Doch der führende Benediktiner lässt sie spüren, was er von ihr hält. Einzig der junge Engländer Bennett freundet sich mit ihr an und bringt ihr unterwegs das Bogenschießen bei. Doch die Zeiten sind hart und die Reise hinterlässt ihre Spuren.

     

    Beide finden ihren Weg in das Heer von Graf Guillaume. Etienne und Caspar sorgen mit ihrem Handwerk für die nötige ärztliche Unterstützung. Doch für Aveline wird das Leben auch hier zu einem Versteckspiel. Durch einen Zufall hält man sie für einen begnadeten Bogenschützen. Ihr weiterer Weg nach Jerusalem führt sie also als Junge kostümiert durch zahlreiche Schlachten vor die Tore Akkons.

     

    Hier trifft sie auf Etienne, Caspar und dessen Freunde. Nach einem Gefecht wird sie erstmals verletzt und so offenbart sich vor Etiennes Augen die Wahrheit um Aveline.

     

    Doch nicht nur Etienne kennt das totbringende Geheimnis. Auch ihr alter Widersacher hat sie wiedererkannt und dieser Ritter kennt keine Gnade. Ein Ränkespiel inmitten der Kriegswirren hat seinen Anfang genommen.

     

    Juliane Stadler nimmt uns mit von Frankreich hinein ins tiefste Abendland bis nach Jerusalem hinein.

     

    Die Zeiten sind hart und die verschiedenen politischen Interessen der Könige und Machthaber oft nur schwer durchschaubar. Der dritte Kreuzzug erweist sich als schwierig. Zahlreiche langwierige Belagerungen machen es dem Kriegstross schwer, voranzukommen. Jerusalem als Ziel wankt und die Heere des Saladin kennen ihre französischen und englischen Gegner.

     

    Die Autorin lässt uns in die Welt von König Barbarossa, zahlreichen Rittern und Grafen sowie in die Kunst des Bogenschießens und der Heilkunst eintauchen. Spannend, wenn teilweise auch langwierig erlebt man mit Aveline und Etienne einen Einblick in die Vergangenheit. Ränke und Intrigen unter den Herrschenden lässt das gewöhnliche Kriegsvolk oft verzweifeln. Es zeigt sich jedoch auch, dass trotz unterschiedlicher Religionen und Weltauffassungen beide Völker stets noch voneinander lernen können und die beschwerliche Reise keinesfalls vergebens war.

     

    Vertont wurden die 18 Stunden von Tobias Kluckert. Ein hoch auf Caspar!

  22. Cover des Buches Russland im Zangengriff (ISBN: 9783549072653)
    Peter Scholl-Latour

    Russland im Zangengriff

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Egal ob im russisch-chinesischen Grenzgebiet, in der Ukraine oder in Moskau selbst - überall wagt er einen Blick jenseits der Mauer, die die westlichen Medien und Politiker aufgebaut haben. Und zeigt so, dass Rußland weit mehr ist, als der Mann an seiner Spitze. Die Ausdehnung der NATO, islamistische Nachbarn und das wiedererstarkende China kratzen nicht nur am Selbstbewußtsein der russischen Nation sondern führen auch für uns Westeuropäer zu oft unverständlichen Reaktionen. Der Wert dieses Buches liegt vor allem darin, sich besser in die Lage eines nicht nach westlichen Maßstäben tickenden Staates hineinversetzen zu können. Hier kommen Meinungen und Ansichten zu Wort, die man in unseren Medien kaum findet. Auch die Unglaubwürdigkeit des Westen, der gerne mit zweierlei Maßstäben misst, wenn es um das Demokratieverständnis anderer Staaten geht, kommt hier deutlich zum Ausdruck.
  23. Cover des Buches Magnolia Steel - Hexenflüstern (ISBN: 9783414824653)
    Sabine Städing

    Magnolia Steel - Hexenflüstern

     (75)
    Aktuelle Rezension von: printbalance

    Inhaltsangabe:
    Mittlerweile hat sich Magnolia in Rauschwald bei Hexe Linette gut eingelebt und fühlt sich in ihrem neuen Zuhause sichtlich wohl. Auch in der Schule konnte sie bereits neue Freundschaften schließen- unter anderem mit Hexe Jörna. Da nun endlich die Sommerferien angefangen haben, steht Magnolia ein neues Abenteuer bevor- denn sie fliegt mit einem Flugzeug in die USA. Dort findet der weltgrößte Hexenkongress statt, bei dem die verschiedensten Hexen- und Zauberwesen teilnehmen. Das diesjährige Motto lautet "Wo die Liebe hinfällt", darunter gibt es auch ein Jugendcamp für magische Wesen, welches sich Magnolia nicht entgehen lassen will. Bei dieser Reise begleitet sie ihre Freundin Jörna, Tante Linette und Hexe Runa. Bevor sie aber zu dieser Veranstaltung gehen, besucht Magnolia ihre Mutter Charlotte, die noch immer in den USA lebt und arbeitet.
    Tante Linette verschweigt ihrer Nichte, dass sie nicht nur wegen des Hexenkongresses den weiten Weg auf sich nimmt, sondern zusammen mit Runa einen geheimen Auftrag erledigen muss. Die beiden sollen nämlich den Beryll holen, eine magische Brille die von den Klabautern beschützt wird, damit sie nicht in die Hände böser Mächte gerät. Ahnungslos tappen Linette und Runa in die Falle, da sie von den Gorgonen bereits erwartet werden. Die Hexen sind auf der Flucht und geraten dabei immer weiter ins Schlamassel. Kann ihnen Magnolia noch helfen?

    Eigene Meinung:
    Der zweite Band war genauso liebevoll und spannend geschrieben wie der Erste. Die Autorin behandelt nun Themen, die für Kinder bzw. Jugendliche in diesem Alter relevant werden - nämlich die erste große Liebe. Auch zeigt Sabine Städing immer wieder im Buch wie wichtig der Zusammenhalt von Freundschaften ist. Auch dieses Mal habe ich mich wieder sehr gut unterhalten gefühlt und wie nicht anders zu erwarten erhält das Buch volle Punktzahl!
    Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

  24. Cover des Buches Der Gesang der Bienen (ISBN: 9783404177776)
    Ralf H. Dorweiler

    Der Gesang der Bienen

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Kristin1202

    Das Cover des Buches gefällt mir ausgesprochen gut, es passt hervorragend zu dem Roman.
    Die Schriftgröße ist mir fast ein bisschen zu klein und es könnten ein paar mehr Absätze eingebaut werden, dann würde es sich sicher etwas leichter lesen lassen.

    In Der Gesang der Bienen geht es in erster Linie um den Zeidler Seyfried, dessen Familie in ein großes Unglück stürzt und die er mit Hilfe von Hildegard von Bingen retten möchte.

    Man lernt durch den Roman sehr viel über das arbeiten mit Bienen, was für mich ein ganz neues Thema war.
    Ich fand die Kapitel besonders interessant, in denen es um die Bienenvölker ging.

    Die Frau des Zeidlers gerät durch einen Hinterhalt in Gefangenschaft, die Tochter des Zeidlers, die sich eigentlich nur um ihre Mutter sorgt und so oft wie möglich ihre Nähe sucht, gerät dadurch auch in große Not und zieht den Zorn des Theobald von Molsheim auf sich. Sie trifft aber auch auf tolle Personen die ihr immer zur Seite stehen.

    Der Zeidler begibt sich auf eine turbulente Reise zu Hildegard von Bingen, die erst einmal einige Forderungen stellt, bevor sie Seyfried eventuell helfen wird.

    Die Kapitel, die sich um den Zeidler drehen sind manchmal ein bisschen langatmig, dafür sind die Kapitel in denen es um seine Tochter Anna geht umso spannender.

    Ob es Seyfried am Ende gelingt, seine Familie zu retten und das drohende Unrecht abzuwenden?
    Am Ende des Romans erfährt man es und dann wird der Roman noch einmal richtig spannend.


    FAZIT:

    Ein toller und lehrreicher Roman, der im 12 Jahrhundert spielt mit ein paar Abschnitten, die etwas spannender sein dürften.
    Ich würde das Buch weiter empfehlen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks