Bücher mit dem Tag "autor"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "autor" gekennzeichnet haben.

730 Bücher

  1. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.507)
    Aktuelle Rezension von: buecherjaeger

    Sebastian Fitzek ist bekannt für Bücher mit hoher Spannung, vielen Cliffhangern und Plottwists. Nicht jedoch für ausgereifte Charaktere und nachvollziehbare Geschichten.

    Ich finde, das zeigt sich in diesem Buch gut. Es ist eines, das in erster Linie von seiner Grundspannung lebt. Die Protagonistin, Emma, und ihre Erlebnisse wirken sehr undurchsichtig für den Leser, was zur Folge hat, dass das Buch ebendiese Grundspannung entwickelt, ohne dass super viel passiert. Außerdem ist «Das Paket» ein sehr unblutiger Fitzek, was auch eine willkommene Abwechslung ist.

    Der oben erwähnte Punkt der unausgereiften Charaktere macht sich aber in einem Buch, in dem es gar nicht so viele Stellen gibt, an denen etwas Krasses passiert, bemerkbar. Durch seine häufig blutigen und beinahe an den Haaren herbeigezogenen – aber dadurch spannenden – Plots schafft Fitzek es oft, seinen Schwachpunkt zu kaschieren. Das funktioniert aber nicht in einem Buch, das weniger von „Spannung zum Haareraufen“ als von einer Spannung, die ein monotones Unwohlsein verursacht, lebt. Weder Emma noch ihren Mann, ihre Freunde oder sonst irgendjemanden habe ich kennengelernt, als ich dieses Buch gelesen habe. Natürlich stehen bei Thrillern die Handlung und Spannung im Vordergrund, aber es gibt definitiv auch solche, die mir eher das Gefühl geben, die Charaktere zu kennen und zu verstehen.

    Da ich über diesen großen Kritikpunkt heraus die Handlung zwar interessant fand, sie mich aber irgendwie nicht richtig mitreißen konnte und ich der Meinung bin, dass es – speziell gegen Ende – zu viele Plottwists bei zu wenig Handlung gab, komme ich zu dem Fazit, dass «Das Paket» bestimmt kein schlechtes Buch, aber eben auch kein richtig gutes ist. Ich finde drei von fünf Sternen vollkommen angemessen.

  2. Cover des Buches Verity (ISBN: 9783423230124)
    Colleen Hoover

    Verity

     (1.548)
    Aktuelle Rezension von: Bookshelfread

    Lowen soll eine bekannte Buchreihe weiterführen, da dies der eigentlichen Autorin nicht mehr möglich ist. Zur Recherche zieht sie vorübergehend bei der Familie ein und lernt den attraktiven Mann der Autorin kennen. Im laufe der Recher geschehen jedoch seltsame Dinge und Lowen erfährt Schreckliches...

    Nun spreche ich wohl über das Buch, dass mich am allermeisten schockiert hat. Das ganze Buch hat mich von Anfang an gefesselt und ich kam mir beim Lesen vor wie die Protagonistin. Diese las ebenfalls gebannt ein Manuskript. Doch der Plottwist am Ende hat mich absolut sprachlos gemacht. 🤯 Das Buch ist ein etwas anderer Roman von Colleen Hoover. Man erhält aber auch hier eine spannende Liebesgeschichte und sehr viel Spannung. Eine absolute Leseempfehlung!☺️
    Einziger Punkt weshalb ich dem Buch leider nicht 5 Sterne geben kann, ist das Ende, dass sehr gut durchdacht aber auch offen gelassen wurde und mir zahlreiche schlaflose Momente beschert hat. Deshalb 4 von 5 Sternen.

  3. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.775)
    Aktuelle Rezension von: Kirjahan

    "Wir leben in einer Schattenwelt, Daniel, und Magie ist ein rares Gut. Dieser Roman hat mich gelehrt, dass ich durch Lesen mehr und intensiver leben, dass Lesen mir das verlorene Sehen wiedergeben konnte. Allein deshalb hat dieses Buch, das keinem etwas bedeutete, mein Leben verändert." 

    Diese Worte, mit denen Clara Barceló den titelgebenden fiktiven Roman "Der Schatten des Windes" beschreibt, lassen sich sehr gut genauso über Zafóns Romane äußern. Sein bildhafter, einzigartiger Schreibstil macht das Lesen zu einer Reise an ferne Orte und lässt dich die Geschehnisse intensiv miterleben. 

    "Der Schatten des Windes" ist tragisch, zauberhaft und unheimlich atmosphärisch. Ein Buch für jeden, der Bücher liebt.

    Ich habe einen Stern abgezogen (eigentlich hätte es nur ein halber sein sollen, aber lovelybooks lässt dich anscheinend keine halben Sachen machen), weil mir teilweise die Nähe zu den Protagonist*innen gefehlt hat. Obwohl ich die meisten sympathisch fand und mit ihnen mitgefiebert habe, habe ich ihre Intentionen teilweise erst später verstanden und es blieb bis zum Ende eine gewisse Distanz.

  4. Cover des Buches Die Känguru-Chroniken (Die Känguru-Werke 1) (ISBN: 9783548372570)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Chroniken (Die Känguru-Werke 1)

     (1.181)
    Aktuelle Rezension von: Martin_Gehr

    Giftgrün leuchtet der Buchumschlag dem Leser entgegen – und giftgrün sind auch die 83 Episoden von Marc-Uwe Kling, aus denen sich der erste Band seiner „Känguru-Chroniken“ zusammensetzt.

    Der Berliner Autor begann seine Karriere im Poetry Slam und auf Kabarettbühnen und schuf 2008 mit seinen absurden Geschichten über ein vorlautes Känguru, das mit dem „Kleinkünstler“ eine WG gründet, eine echte Marke.

    Die Episoden waren zunächst Grundlage einer Radiokolumne und avancierten wenig später in Buchform zum Bestseller. Mittlerweile umfasst sein tierischer Kosmos auch Comics, Gesellschaftsspiele, ein Theaterstück und eine Verfilmung (die im Unterschied zur genialen Buchvorlage allerdings ziemlich öde daherkommt).

    Im Dauerdialog mit seinem Mitbewohner, das ihn frech zur Wohngemeinschaft gedrängt hat, widmet sich Kling auf 270 Seiten beispielsweise den Mächten des Internets und SMS-Wörterbüchern, aber auch Gottglauben, Patriotismus und der veränderten Relevanz von Wissen: „Warum kann ich mich nicht mehr an den Vornamen meiner Oma erinnern, weiß aber, wie die Adoptivkinder von Angelina Jolie heißen?“

    Seine Gesellschaftssatire serviert der Autor in Häppchen, die jedoch nicht immer leicht verdaulich sind. In frecher Respektlosigkeit liefert er seine Bestandsaufnahme der Moderne – von der Dominanz von Ratgeberbüchern à la „Schlank wie nie dank Bulimie. Diättipps für Drittklässlerinnen“ bis zu Fernseh-Talkshows mit ausgewiesenen „Experten“ („Die könnten auch hinschreiben: Keine Ahnung von nüscht, aber auf allen Sendern zu sehen“).

    Ob Kling lethargisch in der Hängematte liegt, grübelnd am Notebook sitzt oder beim Monopolyspiel führt, seinem haarigen Alter Ego gelingt es immer wieder, ihn in Debatten zu verwickeln. Zwischendurch tauscht das WG-Paar die Bude auch mal gegen ,soziale Massenabfertigung’: So inszeniert der Autor die Lächerlichkeit von Partygesprächen oder karikiert Verbrauchermanipulation mittels der absurden Idee, von Berlin-Schönefeld nach Berlin-Tegel zu fliegen, weil das dank des Frühbucherrabatts günstiger sei als eine Bahnfahrt. Als sie dann in der S-Bahn sitzen, um zum Flughafen zu kommen, wird ihnen bewusst, dass das Vorhaben irgendwie nicht ganz durchdacht war.

    Mit erfreulich unterschiedlichen Stilanleihen – ob vom Sketch, Tagebuchprotokoll, Gedicht, der Sprachglosse oder dem Kurzkrimi – hält der 40-Jährige die Lesedynamik aufrecht. Dabei scheut er allerdings auch keine Kalauer, etwa wenn sich das kommunistisch eingestellte Känguru über die Verkehrsregel „rechts vor links“ beschwert.

    Wer eine Lektüre abseits literarischer Konventionen sucht, die stellenweise bis ins Anarchische abdriftet, ist mit Klings Chroniken gut bedient – und hinterher sieht man zwar nicht unbedingt die Welt, aber ganz sicher australische Beuteltiere mit anderen Augen.

  5. Cover des Buches Das Lavendelzimmer (ISBN: 9783426509777)
    Nina George

    Das Lavendelzimmer

     (536)
    Aktuelle Rezension von: Maroon

    Anfangs war ich sehr begeistert. Die beschriebene Welt ist sehr schön und man möchte mehr über Jean Perdu und seine Gefährten erfahren. 

    Aber mit zunehmender Seitenzahl wird es für mich immer langweiliger und zäher. Zudem kommen Handlungen vor, die ich so einfach nicht verstehe und sinnlos finde. 

    Die letzten 50 Seiten fühlen sich an wie ein sehr lang gezogene Ende, in dem nicht mehr viel passiert. 

    Vom Schreibstil hat es mir schon gefallen, es waren schöne Textpassagen dabei. Aber es hat sich einfach viel zu lange gezogen und ich hatte das Gefühl, immer und immer wieder das gleiche zu lesen, was sich nach einer sehr erzwungenen traurigen und Melancholischen Stimmung anfühlte.

    Mabon mochte ich auch überhaupt nicht und konnte mich daher auch nicht richtig in die Charaktere einfühlen. Die Hausbewohner in No.27 waren schrullig und interessanter, als einige der Hauptcharaktere... 


  6. Cover des Buches Das Buch der Spiegel (ISBN: 9783442314492)
    E.O. Chirovici

    Das Buch der Spiegel

     (352)
    Aktuelle Rezension von: breathingfailure

    Der Anfang hat sich bei mir etwas gezogen aber ab Teil 2 des Buches habe ich es regelrecht verschlungen. So viele Twists in diesem Buch, das habe ich gar nicht erwartet. Absolut empfehlenswert!!!

  7. Cover des Buches Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert (ISBN: 9783492307543)
    Joël Dicker

    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

     (861)
    Aktuelle Rezension von: marcialoup

    Dieses Buch hat Joel Dicker zu meinem absoluten Lieblingsautor gemacht.
    Eigentlich mochte ich vorher keine Krimis, aber dieses Buch ist mehr als das.!
    736 Seiten in Kürze gelesen, faszinierend fesselnd ... und jedesmal, wenn ich das Buch beiseite legen mußte, hatte ich das Gefühl, das Buch geht ohne mich weiter, sie ermitteln ohne mich ...

    Ich verschenke das Buch immer wieder gern, denn man muß die Leute heranführen, allein vom Cover her hätte ich es mir nie gekauft, wenn nicht meine Buchhändlerin mir das Buch empfohlen hätte!

  8. Cover des Buches Vierundzwanzig Stunden (ISBN: 9783866124011)
    Guillaume Musso

    Vierundzwanzig Stunden

     (330)
    Aktuelle Rezension von: GraceOMalley

    Inalt:

    "Lisa träumt von einer Karriere als Schauspielerin. Um sich ihr Studium zu finanzieren, arbeitet sie in einer Bar in Manhattan. Dort macht sie eines Abends die Bekanntschaft eines faszinierenden, aber rätselhaften Mannes: Arthur Costello. Der junge Arzt hat eine ungewöhnliche Bitte: Lisa soll ihm dabei helfen, als Krankenschwester verkleidet seinen Großvater aus der Psychiatrie zu befreien. Sie lässt sich auf das Abenteuer ein. Zwar gelingt die nächtliche Aktion, doch verliert sie Arthur dabei aus den Augen. Erst ein Jahr später soll sie ihm wieder begegnen, aber diesmal ist sie es, die seine Hilfe braucht. Aus den beiden wird ein Liebespaar. Bald stellt sich heraus, dass Arthur kein Mann ist wie jeder andere. Er offenbart ihr sein Geheimnis, und von nun an kämpfen beide gemeinsam gegen einen unerbittlichen Feind - die Zeit..."

    Die Geschichte selbst war für mich wieder absolut grosses Kino. Dieser Hauch von Mystik, Magie und Übersinnliches dass Musso immer in seine Bücher mit einbaut finde ich absolut genial.

    Die Haupt- Protagonisten hat er wieder charakterlich außergewöhnlich dargestellt. Facettenreich und mit authentischer Tiefe.

    Das Setting, wie in vieler seiner Geschichten, ist New York, diesmal in Wandel der Zeit.

    Mein Fazit:

    Ein richtig tolles Buch, das mich mitfiebern ließ und bis zum Schluss gefesselt hat.

    Das Ende war für mich so gelungen und genial... Damit hab ich so gar nicht gerechnet.

    Für mich wieder absoluter Lesegenuss, der mich auf eine Zeitreise der etwas andern Art mitnahm.

    Definitiv eine Leseenpflehlung. 


  9. Cover des Buches Wie die Erde um die Sonne (ISBN: 9783736305700)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Erde um die Sonne

     (390)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Graham ist das komplette Gegenteil von Lucy. Er ist eiskalt, sie hingegen hat so viele Gefühle und Emotionen und hat Träume, während er damit beschäftigt ist seinen Albträumen zu entkommen. Und trotz allem haben sie etwas gemeinsam: denn für die beiden wird es immer nur einander geben, dass sie sich ineinander verlieren. Selbst wenn sie am Abgrund stehen würden, würden sie gemeinsam fallen.

    Dies ist der vierte Band der Reihe und hat somit einen Abschluss gefunden. Da ich die Reihe ja durcheinander gelesen habe, habe ich zum Glück noch einen Band der Reihe an den ich mich nicht ran traue, da ich sonst kein Buch mehr von der Autorin hätte. Dennoch finde ich diese Bücher der Autorin sehr gelungen, da diese immer so viele wichtige Themen mit behandelt werden, über die man einfach sprechen muss. Und ich bin der Autorin sehr dankbar dafür, dass sie darüber spricht! Und auch wenn ich keine Menschen auf dem Cover mag, sehen die Cover echt toll aus!

    Lucy ist so ein herzensguter und liebenswerter Mensch, der ihre Gefühle immer sehr deutlich sagt und auch zeigt. Als Leser sind wir quasi ein Teil von ihr und wissen daher immer wie sie sich fühlt und wie es ihr geht. Ich hätte nicht gedacht, dass sich Lucy noch weiter entwickeln kann, jedoch ist das doch passiert und diese Entwicklung fand ich sehr schön. Von Lucy kann sich gerne jeder einmal eine Scheibe abschneiden, denn so jemanden hat man wirklich gerne in seinem Leben.

    Graham ist dagegen eher das Gegenteil von Lucy. Er ist sehr verschlossen und hat es verlernt, Menschen zu vertrauen. Nach und nach merkt man was dazu geführt hat und das zu lesen, hat mir das Herz gebrochen. Ich hätte ihn so gerne in den Arm genommen und ihm gesagt, dass ganz bald alles wieder gut werden wird. Trotz allem ist es schön, dass er im Laufe des Buches lernt, was wirkliche Liebe ist und das gibt ihm die Möglichkeit das er sich öffnen kann und von sich erzählt. Die Entwicklung von Graham ist gut nachvollziehbar und auch sehr gut beschrieben worden. Es gibt auch kursive Szenen, wobei man erkennt, dass es sich um Grahams Vergangenheit handelt. Das fand ich richtig gut, da man das alles besser unterscheiden konnte. 

    Der Schreibstil von Brittainy C. Cherry ist immer noch grandios und ich bin mir sicher, dass es kein Buch gibt, das sie nicht gut geschrieben hat. Es sind so viele Gefühle und Emotionen vorhanden, sodass man das Gefühl hat, man sei ein Teil der gesamten Geschichte und das zu schaffen, ist echt toll. Aber allein auch deswegen, dass viele Menschen das gar nicht erst schaffen. Das Buch ist so locker, leicht, emotional und fesselnd geschrieben, weshalb man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Auch der Lesefluss wird in keiner Weise gestört.

    ,,Wie die Erde um die Sonne‘‘ ist das letzte Buch eine wundervollen Reihe, die man nur lieben kann. Ich finde es erstaunlich, was für ein Talent diese Autorin haben muss, um solche unfassbaren Geschichten zu schaffen. Ihre Geschichten sind so besonders und auch einzigartig, sodass man in jedem Buch wieder neuer überrascht wird und sich erneut mit einem wichtigen Thema auseinander setzt, über das man unbedingt sprechen sollte und auch muss. Von mir kommt dieses Buch und auch die gesamte Reihe eine dicke Lese- und Kaufempfehlung. Ich bin mir sehr sicher, dass ihr diese Bücher genauso sehr lieben werdet, wie ich es tue.

  10. Cover des Buches Cry Baby - Scharfe Schnitte (ISBN: 9783596032020)
    Gillian Flynn

    Cry Baby - Scharfe Schnitte

     (788)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Der Körper von Camille Preaker ist mit Wörtern übersät. Diese Wörter hat sie sich selbst in die Haut geschnitten. Babydoll, steht auf ihrem Bein. Girl, steht über ihrem Herzen. Schädlich, steht auf ihrem Handgelenk. Das letzte Wort, was sich Camille in die Haut geschnitten hat, ist ,,verschwinden‘‘. Danach stellt sie sich ihrer Vergangenheit, ihrem Therapeuten und ihrer alten Heimat. Dort sind gerade zwei Teenager entführt und ermordet worden und Camille soll für ihre Zeitung vor Ort recherchieren und trifft dabei auf die Dämonen aus ihrer eigenen Kindheit…

    Dieses Buch habe ich in der Buchhandlung entdeckt und musste es sofort mitnehmen. Allein der Titel und das Cover haben mich sehr neugierig auf die Geschichte gemacht und ich konnte es kaum erwarten dieses Buch zu lesen. Und ich habe dieses Buch auch bereits schon zwei Mal gelesen, da ich die Geschichte von Camille geliebt habe und das Ende zerstört einen komplett, weil man ehrlich gesagt überhaupt nicht damit rechnet, selbst dann, wenn man gut aufpasst beim Lesen.

    Camille ist für mich ein Charakter, in den ich mich total gut hineinversetzen kann. Ich konnte sie und ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen und auch verstehen, warum sie so reagiert hat. Selbst ihre Denkweise konnte ich sehr gut verstehen, auch wenn das ein wenig gruselig ist. Ihre Arbeit als Journalistin bewundere ich wirklich sehr, weil sie gerade mit eigenen Dingen beschäftigt ist und trotz allem für die anderen Menschen da ist, sich um sie kümmert und sich ihre Geschichte anhört. Camille ist für mich eine sehr bewundernswerte Frau, die viel, viel bessere Dinge verdient hat.

    Ich finde es toll, dass die Autorin in diesem Buch wichtige und sensible Themen mit eingebaut hat. In diesem Buch gibt es keine Trigger Warnung, aber wenn man bereits den Klappentext liest, weiß man, worauf man sich hierbei einlässt. Es geht um Themen wie körperliche und psychische Gewalt, Traumatisierungen und auch Selbstverletzungen. Für mich hat die Autorin sich gut über die Themen informiert und diese sehr gut umgesetzt und mit ihrer Geschichte verwoben, richtig toll! Natürlich fühlt man sich beim Lesen des Buches ein wenig unwohl, wenn es um diese Themen geht, aber genau das finde ich toll an diesem Krimi/Thriller. Hierbei blicken wir darauf, wo das ,,krank‘‘ sein aufhört und das ,,böse‘‘ anfängt.

    Der Schreibstil von Gillian Flynn war für mich neu, da ich bis dahin noch gar kein Buch von der Autorin gelesen hatte. Dennoch hat sie mich komplett in ihren Bann ziehen können und ich wollte dieses Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Sie schreibt flüssig, spannend und fesselnd, sodass man das Buch innerhalb kurzer Zeit verschlingt. Beim Lesen zerreißen einen die Nerven regelrecht. Der Lesefluss in diesem Buch wird in keiner Weise gestört, sondern auch noch positiv unterstützt.

    ,,Cry Baby – Scharfe Schnitte‘‘ ist ein Buch, das sensible Themen beinhält, weshalb ihr beim Lesen gut auf euch achten solltet, denn diese Themen könnten euch sehr Triggern. Gillian Flynn gibt und in diesem Buch einen guten Einblick in diese psychischen Erkrankungen und zeigt uns sehr deutlich und unbeschönigt, was für eine Grausamkeit diese Probleme sind. Unsere Protagonistin Camille mochte ich richtig gerne und ich habe sie total ins Herz geschlossen. Ich kann euch das Buch nur empfehlen, ich habe es komplett verschlungen!

  11. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.743)
    Aktuelle Rezension von: MeliP

    Egal ob Buch oder FIlm: hier bleibt kein Auge trocken. Trotzdem ist die Geschichte so schön, dass ich das Buch dreimal lesen musste :-) Auch wenn die Liebesgeschichte erfunden ist, fühlt man mit den beiden auf jeder Seite und in jeder Zeile mit. Das Ende ist zwar anders als erwartet, aber das macht die Geschichte umso schöner

  12. Cover des Buches S. - Das Schiff des Theseus (ISBN: 9783462047264)
    J. J. Abrams

    S. - Das Schiff des Theseus

     (115)
    Aktuelle Rezension von: meggies_fussnoten

    Die Studentin Jen entdeckt in der Bibliothek das Buch "Das Schiff des Theseus" von dem Autor V.M. Straka. Sie ist nicht nur von der Geschichte fasziniert, sondern auch von den Notizen, die in dem Buch hinterlassen wurden. Sie schreibt ebenfalls in das Buch und entwickelt so mit dem Doktoranden Eric eine Freundschaft, in dem sie sich zu Anfang nur über die Notizen im Buch mit ihm unterhält. 

    Beide recherchieren, ob es sich bei dem Autor des Buches um eine wirkliche Person handelt bzw. wer genau dieser V.M: Straka war. Je mehr die beiden dem Geheimnis des Buches auf die Spur kommen, umso näher kommen sie sich auch.

     

    Ich habe mehrere Anläufe gebraucht, um mich an dieses Buch zu wagen. Denn hier war es wirklich nur das Äußere, dass mich gereizt hat. Denn das Buch ist auf "alt gemacht" und sieht aus, wie ein Buch aus dem Jahr 1949. Das Äußere macht wirklich etwas her. Erstens sieht es aus, als wäre es ein Leihbuch aus der Bibliothek. Außerdem scheint es in Leinen gebunden und ist auch mit einem Schuber versehen. 

     

    Auch das Innere ist auf den ersten Blick sehr sehenswert. Die eigentliche Geschichte um den Protagonisten S., der an Amnesie leidet und versucht, sich selbst zu finden, gibt es zahlreiche Notizen, die von der Studentin Jen und dem Doktoranden Eric in das Buch geschrieben wurden 

    Die Notizen sind so angeordnet, dass sich eine Art "Gespräch" zwischen Jen und Eric ergibt. Beide lernen sich durch diese Notizen näher kennen und es entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden. 

     

    Hier liegt quasi ein Buch in einem Buch vor. Hauptsächlich geht es darum, wie Jen und Eric die Identität des Autors V.M. Straka herausfinden wollen. 

     

    Weiter sind dem Buch noch diverse Dinge beigefügt. Postkarten, Briefe, Zeitungsschausschnitte und vieles anderes. Hier sind Hinweise versteckt, die im Laufe der Randnotizen gelöst werden.

     

    Ich muss ehrlich zugeben, dass mich das Buch dann doch etwas überfordert hat. Erstens muss man der eigentlichen Geschichte um S. folgen und dann die Notizen von Jen und Eric lesen, muss Verbindungen ziehen, schauen, welche Notiz zu welchem unterstrichenen Zitat passen und auch zwischen den Zeilen lesen. 

     

    Man muss sich also auf das Buch einlassen. Wenn man dies tut, erwartet einem Spannung, Mystik und vor allem die Entstehung einer Beziehung zwischen zwei Menschen, die sich nicht gesucht, aber doch gefunden haben.

     

    Meggies Fussnote:

    Eine ungewöhnliche Reise mit ungewöhnlichen Blickwinkeln.

  13. Cover des Buches Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm (ISBN: 9783846600153)
    Eva Völler

    Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm

     (378)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Kiss & Crime 1 - Zeugenkussprogramm by Eva Völler

    Mein Perso? Einkassiert. Meine Adresse? Gefühlt am Allerwertesten der Welt. Mein neuer Name? Nicht so schlimm wie Lieschen Müller, aber fast. Meine Freunde? Futsch, kein Kontakt erlaubt. Und nun? Geh ich halt diesem arroganten Personenschützer auf die Nerven. Süß aussehen tut er ja.

    Das Buch hat einen flüssigen Schreibstil, Der einem hilft schnell ins Buch einzutauchen.

    Die Charaktere sind alle wunderbar beschrieben worden und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Sie sind alle unterschiedlich und dennoch schließt man sie sofort ins Herz.

    Das Buch ist sehr witzig formuliert worden. Die Geschichte ist gut aufgebaut worden und auch an manchen Stellen ziemlich spannend. Natürlich ist auch etwas für das Herz dabei.

    Klare Weiterempfehlung.

  14. Cover des Buches Fangirl (ISBN: 9783446257009)
    Rainbow Rowell

    Fangirl

     (281)
    Aktuelle Rezension von: Kleinbrina

    Nachdem ich „Fangirl“ bereits vor einigen Jahren auf Englisch gelesen habe, war ich schon sehr gespannt auf die deutsche Übersetzung. Dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen, die allerdings nicht gänzlich erfüllt wurden, die Geschichte mir aber dennoch bis auf einige Schwächen gut gefallen hat.

    Die Autorin besitzt einen angenehmen Schreibstil, der mir von der ersten Seite an gefallen hat und ich mich somit bei der Geschichte gut aufgehoben gefühlt habe. Mein Problem war allerdings, dass ich immer wieder an den großen Hype dachte, den ich allerdings nie so ganz nachvollziehen konnte. Dennoch ist die Geschichte durchaus unterhaltsam und besticht mit interessanten Dialogen und vielseitigen Figuren.

    Ich muss aber auch gestehen, dass ich mit Fanfictions und Cosplay grundsätzlich nur sehr wenig anfangen kann, sodass es mir ein wenig schwer gefallen ist, mich besonders in Cath hineinzuversetzen, denn ihre Schwärmerei für Simon Snow geht stellenweise schon hart an die Grenze. Dennoch fand ich Cath auf ihre ganz eigene Art und Weise sympathisch, selbiges gilt für ihre Zwillingsschwester Wren, die weitaus reifer und weniger naiv als Cath wirkt. Auffällig ist hierbei auch, dass die Autorin sämtliche Figuren soweit ausgearbeitet hat, dass sie nicht nur sympathisch waren, sondern vor allem auch sehr authentisch. Ich fand Cath zwar z.B. sehr naiv, aber ich konnte ihre Gefühle und ihre Ängste dennoch mehr als gut verstehen. Gleiches gilt auch für die anderen Figuren, wie z.B. Max oder Reagan, die mich nicht nur unterhalten konnten, sondern mir auch zum Großteil sympathisch waren. Mein Liebling ist allerdings Levi, den man einfach nur gern haben kann.

    Bei „Fangirl“ geht es allerdings auch trotz des Titels nicht nur um das typische Fangirl-Dasein oder auch um Nerd-Facts, sondern auch ums Erwachsenwerden und die Frage, ob man gewisse Dinge, wie z.B. die überschwängliche Liebe für Simon Snow hinter sich zu lassen. Cath liebt ihre Zwillingsschwester Wren über alles und erhofft sich, mit dieser auch ein gemeinsames Zimmer auf dem College zu bewohnen, was Wren ihr allerdings verweigert, da sie – unabhängig von ihrer Schwester – ihre ganz eigenen Erfahrungen sammeln möchte. Somit muss sie sich von ihrer Schwester lösen und ihren eigenen Weg gehen, was ihr allerdings mehr als schwer fällt, da sie die Angst hat, nicht alles alleine zu schaffen. Ihre Ängste und Gedanken sind dabei nachvollziehbar und ich denke, dass sich jeder irgendwo schon einmal in einem gewissen Moment so gefühlt hat.

    Das Cover ist ein schöner Hingucker, der bestens zu der Thematik passt und somit rundum gelungen ist. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls gut und ist deutlich besser zusammengefasst als die englischsprachige Ausgabe, bei der zu viel verraten wird.

    Kurz gesagt: „Fangirl“ ist eine interessante und gute Geschichte, die mich unterhalten konnte, deren ganz großen Hype ich allerdings nicht verstehen kann. Dennoch ist die Geschichte rund um Cath so gelungen, dass ich „Fangirl“ sehr gerne weiterempfehlen möchte.

  15. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1, 2) (ISBN: 9783442743629)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1, 2)

     (723)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Es sind zwei Monde, oben am tiefblauen Himmel. Zwei Monde, die daraufhin weisen, dass es nicht das Jahr 1984 ist, in dem wir uns befinden. Zumindest nicht das "normale" 1984. Das 1984, das wir kennen. Wir sind falsch abgebogen, in einen falschen Zug gestiegen, bei dessen Schienen eine Weiche umgestellt wurde, so dass wir jetzt woanders sind, in einer anderen Welt. In 1Q84. Doch wir sind nicht alleine. Wir sind nicht die einzigen, deren Welt, deren Leben, sich in einem einzigen Moment völlig verändert. Auch Tengo findet sich in 1Q84 wieder. Tengo, Mathematiklehrer und aufstrebender Autor, der sich dazu bereit erklärt hat, das Manuskript der 17-jähiren Fukaeri so zu überarbeiten, dass der Jury gar nichts anderes übrig bleibt, als ihr den begehrten Literaturpreis eines renommierten Magazins zu verleihen. Und auch Aomame muss sich mit dem Leben in 1Q84 arrangieren. Eigentlich ist sie Fitnesstrainerin, doch nebenbei empfiehlt sie sich als Auftragskillerin, die die Männer misshandelter Frauen für ihre begangenen Taten bestraft. Ihr nächster Auftrag wird dabei auch ihr Letzter sein, denn die Gefahr, in die sie sich dafür begibt, kann größer kaum sein. Weder Tengo, noch Aomame ahnen, welche gravierenden Folgen ihre Entscheidungen und Handlungen in 1Q84 nach sich ziehen und in welchem unglaublichen Kosmos sie sich befinden. Denn nicht nur die veränderte Realität stellt eine Herausforderung für die beiden dar, sondern eine Reihe weiterer Gefahren wartet auf sie. Bereit zuzuschlagen. Da sind die Vorreiter, eine anfangs politische Gruppe, die sich, völlig radikalisiert, zu einer fanatischen religiösen Sekte entwickelt hat.  Da ist ein alt eingesessener Professor, der insgeheim seine eigenen Ziele verfolgt. Und da sind die „Little People“, eine unbekannte Macht, kraftvoll und undurchsichtig, die scheinbar überall ihre Fäden zieht und mysteriöse Puppen aus Luft spinnt. Es ist schwer in Worte zu fassen, dieses 1Q84, dieses unglaubliche Universum, in das Murakami den Leser rückhaltlos zieht. Dabei handelt es sich bei 1Q84, anders als vielerorts vermutet, nicht etwa um eine Parallelwelt zu der unseren, sondern schlichtweg um eine Veränderung der Realität, einer Weiche, die umgestellt wurde. Die Frage, welche Entscheidungen und Handlungen  zu der Umstellung der Weiche führen, ist eine der spannendsten des gesamten Romans. Ist eine Art Strafe für moralische Vergehen, ganz im Sinne von Kafka’s Prozess? Ist es purer Zufall, dass sowohl Tengo, als auch Aomame in dieser Welt gelandet sind ? Oder ist es vielmehr ihre Liebe, die die beiden, obwohl sie sich Jahre lang nicht mehr gesehen haben, gemeinsam hineinwirft in diese gefährliche, undurchsichtige Welt? Die Sprache ist typisch Murakami – bildhaft, metaphorisch, geladen. In alt üblicher Manier schildert der Autor diese Welt so detailreich, so fantastisch, dass man gar nicht in der Lage ist, die Existenz von Dingen wie den „Little People“ in Frage zu stellen. Dass man niemals anzweifeln würde, dass durch das Spinnen einer Puppe aus Luft eine gewaltige Explosion entstehen kann. Dabei spannt Murakami den Bogen weit über aktuelle Themen wie Politik, Religion, die Rolle von Sekten, Literatur und Musik – alles taucht auf im Kosmos von 1Q84. Da wird sich auf von Wittgenstein berufen, auf Jung, Platon und Aristoteles. Es wird Proust gelesen und Schallplatten der 50er gehört. Und es wird Orwell zitiert. Immer wieder rückt dessen Dystopie "1984" in den Fokus, so dass die Parallelen unvermeidbar werden. Der "Big Brother" und die "Little People" - beide kontrollieren sie, beide bewachen sie. Doch im Gegensatz zu dem "Big Brother", der alles von oben in seinem alles überschauenden Blick hat, agieren die "Little People" in kleineren Dimensionen, bewachen von innen, direkt aus der Gesellschaft heraus. Es ist keine Frage: 1Q84 ist ein unglaubliches, ein mitreißendes Buch. Es ist eine Art Dystopie und gleichzeitig eine Geschichte über Mut, Freundschaft  und bedingungsloses Vertrauen. Und es ist eine Geschichte über Liebe. Über grenzenlose, Jahre überdauernde Liebe. Über zwei Menschen, die sich durch nur einen einzigen Moment ein Leben lang verbunden fühlen und einander nicht aufgeben. Zugegeben, Sie müssen sich darauf einlassen, auf die Reise in die Welt von 1Q84. Doch haben Sie dies getan, werden Sie dieser Welt nicht mehr so schnell entfliehen können. Die gut 1000 Seiten lesen sich dabei wie im Flug und der unglaubliche (unglaublich böse) Cliffhänger am Ende von Buch 2 wird sie direkt zu Buch 3 greifen lassen. Neben "Hard boiled wonderland und das Ende der Welt" für mich der beste Murakami!                            

  16. Cover des Buches Erbe und Schicksal (ISBN: 9783453471368)
    Jeffrey Archer

    Erbe und Schicksal

     (226)
    Aktuelle Rezension von: Bibi1999

    England im Jahr 1945. Harry und Emma scheinen ihr Glück gefunden zu haben. Harry hat weiter Erfolg mit seinen Romanen und Emma kommt endlich in den Vorstand der Barrington Gesellschaft. Giles beschreitet seinen Weg weiter in der Politik. Doch alte und neue Feinde spinnen sich um die Familie, besonders um Sebastian Clifton. Die Familie hat mit einem Schicksalsschlag zu rechnen.


    Bei diesem Buch handelt es sich um Teil 3 der Clifton-Saga. Diesen Teil kann man zwar unabhängig der anderen Teile lesen, dennoch empfiehlt es sich die anderen Teile zum besseren Verständnis vorab zu lesen. 


    Das Buch umfasst 510 Seiten und ist, wie aus den vorherigen Büchern bereits bekannt, aus den verschiedenen Perspektiven der Charaktere geschrieben. Dadurch erhält man viele gute Einblicke. Es wird dadurch jedoch nicht langweilig, es bleibt spannend. Die Charaktere wirken sehr authentisch und sie sind mir zum Großteil auch sehr sympathisch. 


    Das Buch beginnt da, wo Teil 2 aufgehört hat. Dadurch konnte ich sehr gut in die Geschichte starten. 


    Die Geschichte hat wieder einige Höhen, Tiefen und überraschende Wendungen parat. Die Entwicklung von Sebastian wird hier gut beschrieben. Er spielt in diesem Buch gerade zur Mitte und gegen Ende eine bedeutsame Rolle. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie es mit ihm weitergeht und welche Überraschungen der Autor mit ihm noch parat hat. 


    Das Ende war sehr spannend gestaltet, sodass ich es kaum abwarten kann, den nächsten Band zu lesen.

  17. Cover des Buches Nacht im Central Park (ISBN: 9783492309257)
    Guillaume Musso

    Nacht im Central Park

     (402)
    Aktuelle Rezension von: leni_liest28

    Auch mein zweites Musso-Buch enttäuschte mich keineswegs. Dem Autor gelang es zweifelsfrei, mich auf eine Fährte zu locken. Mit diesem Ende hätte ich keinesfalls gerechnet! Ein unglaublich spannender Thriller, den ich kaum noch aus der Hand legen konnte, sodass ich bis spät in die Nacht die Seiten nur so verschlang.

    Ein bisschen enttäuscht (und deshalb auch "nur" vier Sterne) war ich aber über die Kennenlerngeschichte zwischen Alice und Paul. Diese empfand ich als fast schon absurd. Dass eine Begegnung wie diese Realität sein könnte, ist unwahrscheinlich. Auch das Ende wirkte eher... fragwürdig. Musso wollte die Geschichte auf drei kurzen Seiten abrunden. Da hätte ich ein offenes Ende bevorzugt.

    Nichtsdestotrotz sind schon drei neue Bücher des Autors auf dem Weg in mein Regal! 

  18. Cover des Buches Hummeln im Herzen (ISBN: 9783404175840)
    Petra Hülsmann

    Hummeln im Herzen

     (679)
    Aktuelle Rezension von: Estelle38

    Diese Rezi hier ist stellvertretend für viele ihrer Romane. Ich lese eigentlich jeden Roman von ihr, weil die Autorin auf dem Leben schreibt. Es geht um lustige und leicht verstrickte Begenungen von unterschiedlichen Menschen, die am Ende zusammenfinden.

    Hier gehte um Lea. Sie hat anfangs richtig Pech und braucht jemanden um wieder auf die Beine zu kommen.
    Wie es weitergeht, lest selbst. Ich bin mir sicher ihr werdet Spaß haben.

  19. Cover des Buches Das Lächeln der Frauen (ISBN: 9783492272858)
    Nicolas Barreau

    Das Lächeln der Frauen

     (972)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Auch im neuen Jahr lese ich natürlich wieder Bücher aus den Regalen meiner Mutter und Großmutter – SuB-Abbau läuft :D

    Vom Autor habe ich schon viel gehört und auch von einigen seiner Werke, allerdings hatte ich nie wirklich Interesse daran, auch mal zu einem davon zu greifen, weil Liebesromane (ausgenommen New Adult) einfach nicht zu meinen bevorzugten Lektüren gehören und sie mich meistens langweilen.

    In das Lächeln der Frauen geht es um Aurélie, die Chefin eines Pariser Restaurants, der es gerade nicht so gut geht, da einige schlimme Dinge in ihrem Leben passiert sind. Um den Kopf frei zu bekommen, irrt sie etwas ziellos durch die Stadt, bis sie in einer Buchhandlung landet. Dort kauft sie den Roman „Das Lächeln der Frauen“, der daraufhin ihr Leben verändert und sie möchte den Autor unbedingt kennenlernen. Doch das ist gar nicht so einfach…

    Ich habe den Klappentext tatsächlich gar nicht gelesen, sondern einfach das Buch mal aufgeschlagen und ein paar Kapitel gelesen. Es ist keine super spannende Geschichte, da man als Leser:in fast von Anfang an weiß, worauf das Ganze hinauslaufen wird, aber es hat trotzdem Spaß gemacht es mitzuverfolgen.

    Außerdem hat mir der Schreibstil von Nicolas Barreau wirklich gut gefallen, weshalb ich den Hype um ihn definitiv gut nachvollziehen kann. Er war flüssig, humorvoll und sehr angenehm zu lesen. Wahrscheinlich würden mich seine anderen Werke auch gut unterhalten, aber ich habe einfach zu viele SuB- und Wunschlistenbücher von denen ich glaube, dass sie mir deutlich besser gefallen würden. Wir haben eben alle nur begrenzte Lesezeit und da wollen wir natürlich Highlights erleben und nicht „nur drei Sterne“-Bücher, wobei die ja auch keinesfalls schlecht sind. Kann man verstehen, worauf ich hinaus will? :D

    Aurélie war mir von Anfang an sehr sympathisch, wobei sie durchaus auch etwas anstrengend war, ich hätte an ihrer Stelle wahrscheinlich alles irgendwann hingeworfen und versucht es zu vergessen. Mit den anderen Charakteren bin ich nicht so wirklich warm geworden, aber das hat mich nicht so gestört, ich konnte die Geschichte trotzdem genießen.

    Alles in allem ein ganz netter Roman für zwischendurch, der mich gut unterhalten hat, aber auch kein Highlight hat. Vielleicht werde ich mir mal die Verfilmung anschauen, da ich Paris als Setting so mag.  


    3,5/5

  20. Cover des Buches Das Leben und das Schreiben (ISBN: 9783453435742)
    Stephen King

    Das Leben und das Schreiben

     (358)
    Aktuelle Rezension von: DustBunny

    Sehr interessant und aufschlussreich, ich fand es aber auch ein bisschen "einschüchternd", weil meiner Meinung nach klar wird, wie schwer es ist wirklich gut zu schreiben bzw. was man dabei alles falsch machen kann bzw. wie viel "natürliches" Talent man dafür braucht.

  21. Cover des Buches Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt (ISBN: 9783736304659)
    Kristina Günak

    Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Um den kleinen Verlag zu retten in dem sie arbeitet, soll Bea den Erfolgsautor Tim babysitten. Anfangs sind beide wenig davon begeistert, bis sie sich auf einer gemeinsamen Lesereise näher kennen lernen.

    Die Geschichte hat mich gut unterhalten, wobei mich hier definitiv die beiden Protagonisten begeistern konnten. Was mich ein wenig gestört hat, das Bea und Tim unglaublich viele Gemeinsamkeiten hatten, das es mich zum Ende hin sogar ein bisschen genervt hat.

    Aber Bea muss man einfach Lieben. Ihre beinahe zwanghafte Hilfsbereitschaft ist einerseits zauberhauft und andererseits ein wenig neurotisch. Tim mochte ich auch, wenn auch nicht so sehr wie Bea. Bei ihm haben mich seine plötzlichen Wutausbrüche irritiert, auch wenn das im Verlauf der Geschichte erklärt wird.

    Alles in allem war das eine solide Geschichte die von ihren Protagonisten lebt.

  22. Cover des Buches Das Skript (ISBN: 9783596191031)
    Arno Strobel

    Das Skript

     (520)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Wie immer ein packender Thriller von Strobel!
    Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Sog gezogen und ich habe es innerhalb eines Tages gelesen, weil man es einfach nicht aus der Hand legen konnte.
    Die Geschichte ist erschrecken und spannend zu gleich, das Buch lässt sich flüssig lesen.

  23. Cover des Buches Bäume reisen nachts (ISBN: 9783458360193)
    Aude Le Corff

    Bäume reisen nachts

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Inhalt:

    Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen dem achtzigjährigen pensionierten Französischlehrer Anatole und dem achtjährigen Mädchen Manon, das Anatoles Aufmerksamkeit erregte, indem sie voller Kummer tagein tagaus lesend unter einer Birke saß und mit Katzen und Ameisen sprach. Der Grund für Manons Kummer ist, dass sie und ihr Vater von Manons Mutter Anaïs verlassen wurden, ohne dass die beiden den Grund kannten, geschweige denn wussten, was aus Anaïs geworden ist. Manons Vater Pierre, ebenfalls in Kummer versunken, ist nicht mehr in der Lage, Manon Halt zu geben. Abgerundet wird das Gespann durch Manons Tante Sophie, die Manon ebensowenig erreichen kann. Nach dem ersten Hinweis über den Verbleib der Mutter, machen sich die Vier auf den Weg, um sie zu suchen und zurückzuholen.


    Meine Meinung:

    Manon und Anatole wirken bezaubernd. Es ist eine der zwischenmenschlichen Beziehungen, die voller Magie stecken. Die beiden haben sich nicht gesucht, aber gebraucht! Der Prozess, in dem Manon sich Anatole ggü. öffnet, ist wunderbar zu beobachten. Ich habe das Buch verschlungen. Es war schön, zu sehen, wie sich eine tiefe Freundschaft entwickelte und Manon dadurch Hoffnung und Positivität zurückgegeben wurden. Ebenso spannend war es, zu verfolgen, wie sich die drei Erwachsenen näher kamen und ihre Beziehungen, die es ohne Manon wahrscheinlich nicht gegeben hätte, zueinander aufgebaut haben. 

    Das Cover mag ich sehr gerne. Insbesondere, weil die Blätter leicht strukturiert sind. Leider nur auf dem Frontdeckel, nicht auf dem Rückdeckel. Aber immerhin! Ich mag diese liebevollen Details. 

    Der Schreibstil ist flüssig, die Autorin wechselt stetig zwischen direkter und indirekter Rede, was abwechslungsreich zu lesen war. Auch die Zitate literarischer Größen sind passend gewählt und keinesfalls überladen. Dadurch bekommt der Inhalt leichte Poesie, was diese zauberhafte Freundschaft abrundet. 

    Mir gefällt der Klappentext überhaupt nicht, weil es inhaltlich nicht ganz stimmt. Der Plan wird (genau genommen) nicht von Anatole und Manon geschmiedet. Was mir zudem nicht gefällt, ist das Ende. Je näher ich dem Ende kam, desto mehr bekam ich den Gedanken, enttäuscht zu werden. Dem war schlussendlich auch so. Das, was Manon und ihre Familie aushalten musste, über Monate hinweg, mit all den schlechten Gefühlen, wie Sorge, Trauer, Wut, Verzweiflung usw. kann einfach nicht so aufhören, wie es aufhörte. Das Ende war für mich nicht authentisch genug. 

    Dennoch es ist ein sehr gutes Buch, dass ich gerne weiterempfehle.


  24. Cover des Buches Immer wieder du und ich (ISBN: 9783499271229)
    Juliet Ashton

    Immer wieder du und ich

     (135)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Charlie hat Kate schon als Kind im Alter von fünf Jahren eine Liebeserklärung gemacht und als Teenager haben sie die erste Liebe miteinander erlebt. Dann kam es zum Streit, einem unaufgeklärten Missverständnis, und ihre Beziehung brach unkittbar auseinander. In Verbindung blieben sie aber schon unweigerlich dadurch, da Kates Cousine und beste Freundin Becca weniger später mit Charlie und Kate mit Beccas Exfreund Julian zusammenkommen. Der Partnertausch begleitet sie auf allen wichtigen Stationen des Lebens, von Hochzeiten, über Taufen und Geburtstagsfeiern bis hin zu Beerdigungen. Kate und Charlie sehen sich immer wieder, freunden sich platonisch an, klären aber das Missverständnis der Vergangenheit nicht auf, bis Kate durch einen Zufall die Wahrheit erfährt und sie in ihren Grundfesten erschüttert wird. Ist es nun - 20 Jahre später - zu spät für die Liebe?

    "Immer wieder du und ich" ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern erzählt die Leben im Zeitraum von ungefähr 35 Jahren von vier Personen, die sich von Kindesbeinen an kennen, wobei die vernünftige Kate und die quirlige Becca im Fokus des Geschehens stehen. Man erlebt mit ihnen alle Höhen und Tiefen des Lebens mit, begleitet sie in Freude und Trauer. 

    Die Kapitel beginnen stets kreativ mit einer Einladung für ein Ereignis wie einem Kindergeburtstag oder einer Silvesterparty, bei denen sich die vier Protagonisten begegnen werden, da sie über ihre Liebe und Freundschaft hinaus auch familiär eng miteinander verbunden sind. Die einzelnen Stationen der Erzählung sind aus dem Leben gegriffen und wirken authentisch, auch die Charaktere sind mit ihre Ecken und Kanten interessant und individuell gezeichnet. Keine Person ist nur gut oder böse und kann den Leser immer wieder überraschen. So ist der Roman, mit dem man die vier auf weiten Abschnitten ihres Lebens begleitet, sehr lebendig und abwechslungsreich geschrieben.

    Das Buch bietet deshalb auch viel mehr als eine klassische Liebesgeschichte zwischen Mann und Frau, da hier vor allem auch Familie und Freundschaft wesentliche Elemente der Erzählung sind. Im Gegensatz zu anderen Geschichten, die eine ähnliche Idee verfolgen, geht es hier nicht um Gefühle, die unterdrückt werden oder um den Kampf, eine Jugendliebe zurückzugewinnen. Kate und Charlie verlieren nie den Kontakt zueinander und sind sich ehrlich freundschaftlich verbunden, ohne mehr zu erwarten. Sie werden erwachsen, leben ihr Leben mit anderen Partnern, sammeln Erfahrungen und verlieben sich dann neu ineinander.

    Mich hat der abwechslungsreiche, witzige, aber phasenweise auch emotionale Roman, der zeigt, wie das Leben so spielt, positiv überrascht. Wer sich allerdings eine leidenschaftliche Liebesgeschichte erhofft, in der die für einander vorbestimmten Protagonisten vom Schicksal gebeutelt einige Hürden bis zum Happy End überwinden müssen, könnte enttäuscht sein. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks