Bücher mit dem Tag "assad"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "assad" gekennzeichnet haben.

20 Bücher

  1. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.111)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf einer Fähre. Jahre später wird dieser Fall wieder aufgerollt und der erste Fall für Carl Mørck vom Sonderdezernat Q in Kopenhagen. Kann Mørck den Fall nach Jahren lösen und besteht vielleicht noch eine Chance, für die im Betongefängnis lebende Frau?

    Erbarmen ist der erste Teil der Reihe um Carl Mørck, aus dem Sonderdezernat Q. Mir gefällt die Idee des Sonderdezernats ausgesprochen gut. Ungelöste Fälle als Hauptthema sind mir in Büchern bisher nicht oft untergekommen, weswegen ich mich auch schon auf die weiteren Fälle freue.

    Der Schreibstil von Jussi Adler Olsen sorgt für ein schnelles Ankommen im Geschehen. Sein Protagonist Carl Mørck ist kein großer Sympathieträger, seine Vergangenheit beschäftigt und beeinflusst ihn stark, seine Arbeitslust ist gering und so dümpelt er mit relativ schlechter Laune durch die Gegend. Doch durch die Kombination mit seinem „Mädchen für alles“ Assad wächst auch Mørck immer mehr ans Herz.

    Die Tätermotive für den ersten Fall von Carl Mørck waren für mich sehr schnell deutlich, das hat dem Spannungsbogen jedoch keinen Abbruch getan und auch das Ende konnte mich überzeugen. Lediglich der Einstieg war für mich etwas langatmig, dennoch war das für einen Reihenauftakt ein sehr guter Start!

  2. Cover des Buches Verheißung - Der Grenzenlose (ISBN: 9783423280488)
    Jussi Adler-Olsen

    Verheißung - Der Grenzenlose

     (466)
    Aktuelle Rezension von: Sophia_J

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hatte aufjedenfall seine Längen, diese haben mich jedoch überhaupt nicht gestört, da ich gerne mehr über die Hintergründe der Charaktere erfahre und dies für mich auch einen wesentlichen Beitrag zur Spannung leistet.
    Anfangs habe ich leider sehr schwer nur in die Geschichte hineingefunden, dies liegt aber wohl hauptsächlich daran, dass ich versehentlich mit Band 6 in die Reihe gestartet bin.
    Ich werde die Reihe aufjedenfall weiter verfolgen und werde dann aber wohl Band 1 weitermachen.
    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.
    Alles in allem kann ich das Buch weiterempfehlen.
    Ich gebe dem Buch 4.5 von 5 Sternen.

  3. Cover des Buches Schändung (ISBN: 9783423214278)
    Jussi Adler-Olsen

    Schändung

     (1.519)
    Aktuelle Rezension von: Caro_Lesemaus

    Diesen Thriller machen vor allem die Darstellungen von brutaler Gewalt, der Lust am Töten und auch sexueller Gewalt aus. In der Summe war es ziemlich harter Tobak. 

    Der zweite Fall für das Sonderdezernat Q hat es in sich, denn die Verdächtigen sind einflussreiche Persönlichkeiten mit Bekanntheit im öffentlichen Leben. Dementsprechend werden die Ermittlungen erschwert. Nichtsdestotrotz kommt es kaum zu spannenden Wendungen oder Überraschungen, da der Autor große Einblicke in das Leben der Verdächtigen gibt und dadurch die Zusammenhänge recht schnell klar und bekannt sind. Wie der Ermittler Carl und sein (inoffizieller) Assistent Assad sowie die neu hinzugekommene Sekretärin Rose letztlich an Informationen und das Gesamtbild des Falles kommen, war grundsätzlich interessant zu lesen und hatte auch spannende Passagen. Zwischen Situationskomik, die mir gut gefällt, tauchen aber immer wieder übertriebene Phrasen auf. Vor allem, dass der Ermittler Carl sich teilweise nicht konzentrieren kann, weil er wie ein pubertierender Jugendlicher auf weibliche Geschlechtsmerkmale reagiert und die primitive Ausdrucksweise dieser Empfindungen, finde ich eher irritierend. Das war mir auch im ersten Fall schon aufgefallen. 

    Das Ende ist spannend geschrieben, um dann doch jäh zum Schluss zu kommen. Das war mir etwas zu einfach aus dem Hut gezaubert.

    Fazit:

    Eine gute Reihe, die eine Mischung aus spannenden und witzigen Passagen bildet. Dieser 2. Fall war für meinen Geschmack in der Ausdrucksweise oftmals zu primitiv mit überbordenden Gewaltdarstellungen, sodass es letztlich "nur" drei Sterne geworden sind, auch wenn ich grundsätzlich gut unterhalten wurde und auch den nächsten Fall lesen werde.

  4. Cover des Buches Erlösung (ISBN: 9783423214933)
    Jussi Adler-Olsen

    Erlösung

     (1.214)
    Aktuelle Rezension von: xeni_590

    Also bis auf den Punkt dass ich Teil 3 als das zweite Buch bezeichnen würde und dass ich den kleinen plot twist mit Rose feiere gibt es nicht viel über dieses Buch zu sagen. Die Story ist mega fesselnd an ein paar Stellen verwirrend so das mit der Kopf qualmte. Ich mag die Charakter mega und bin gespannt was in Teil 4 passieren.


    Meine Lieblingszitate :

    * so lautlos, das nicht einmal sie selbst es hörte.

    * "Um den Pudding" 

  5. Cover des Buches Erwartung DER MARCO-EFFEKT (ISBN: 9783423216203)
    Jussi Adler-Olsen

    Erwartung DER MARCO-EFFEKT

     (592)
    Aktuelle Rezension von: Charlie753

    Marco ist 15 Jahre alt und lebt bei einem Clan, angeführt von dem brutalen Zola. Er geht nicht zur Schule und muss mit anderen Jugendlichen tagsüber in Kopenhagen betteln oder Taschendiebstahl begehen, um Geld zu verdienen. Wer nicht genug verdient, bekommt abends Schläge vom Clan. Eines Tages beschließt Marco, wegzulaufen und stößt dabei auf einen Toten, der von Clan ermordet wurde. Daraufhin wird er gnadenlos vom Clan verfolgt, die ihn deswegen tot sehen wollen.
    Das Sonderdezernat Q bekommt ein neues Mitglied: Gordon Taylor, mit dem Carl Mørk überhaupt nicht klar kommt. Gleichzeitig stolpert Rose durch Zufall über einen Vermisstenfall von vor ein paar Jahren: Der Mann verschwand kurz nach einem Afrikaaufenthalt. Das Sonderdezernat Q beginnt zu ermitteln...

    Ich habe das Gefühl, dass Jussi Adler Olsen die Ideen ausgehen. Dieser Fall war sehr langweilig, weil man eigentlich schon von Anfang an wusste, wer wofür verantwortlich ist und nur darauf wartet, dass Carl Mørk & Co das herausfinden. Außerdem braucht die Story sehr lange, um wirklich in Fahr zu kommen: Zuerst beschäftigt sich das Sonderdezernat Q mit einem ganz anderen Fall.
    Mir erscheint es auch unrealistisch, dass sowohl Marco, ein Fünfzehnjähriger und René Eriksen mehrmals Profikillern entkommen können.
    Es gibt aber auch positive Punkte: Mir gefällt es, dass Rose in diesem Fall als Ermittlerin wirklich mitermittelt statt nur Sachen vom Büro aus zu recherchieren.
    Ich hoffe, dass der 6. Teil interessanter und spannender wird.

  6. Cover des Buches Selfies. Der siebte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q (ISBN: 9783862319879)
    Jussi Adler-Olsen

    Selfies. Der siebte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Briggs

    Wieder erfindet Jussi Adler-Olsen  eine ganz neue Form für seine Carl Morck Krimis.
    Diesmal steht neben den zu ermittelnden Todesfällen Rose, die bereits bekannte Assistentin , im Fokus. Es geht ihr nicht gut... und das macht schließlich die Reihe aus: Es geht immer um viel mehr als um die Kriminalfälle.

    Dieser ist besonders interessant, weil sich in einen alten Fall drei junge Frauen einmischen und man lange nicht weiß, wer jetzt eigentlich mehr hinter der anderen her ist.

    Adler-Olsens Erzählstil ist wirklich besonders fesselnd. Die Fehdenkämpfe im Kommissariat sind weiterhin so nervig wie amüsant. Leider kann Wolfgang Kochs Lesestil da überhaupt nicht mithalten.

  7. Cover des Buches Selfies (ISBN: 9783423199049)
    Jussi Adler-Olsen

    Selfies

     (332)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Nachdem die Hypnose bei Rose voll angeschlagen ist, wird sie mit immer mehr Erinnerungen an ihre Vergangenheit gequält und baut psychisch immer weiter ab. Dabei ist ihr Einsatz beim Sonderdezernat Q einmal mehr entscheidend, denn wie bereits vor einigen Jahren wurde auch nun eine Frau in einem Park auf erschreckend ähnliche Weise getötet. Carl Morck vermutet einen Zusammenhang, doch der zunehmende Zeitdruck erschwert ihm die Arbeit…

    Natürlich lebt die Krimi-Reihe um Carl Morck von Jussi Adler Olsen durch die ungelösten Fälle, die nach vielen Jahren durch ihn und sein Team vom Sonderdezernat Q gelöst werden. Doch auch die Charaktere sind ein spannendes Element, können sie sich doch über mehrere Bände hinweg weiterentwickeln und – fast noch wichtiger – scheint jeder ein dunkles Kapitel in seinem Leben zu haben. Im siebten Teil mit dem Titel „Selfies“ erfährt der Leser nun mehr aus der Vergangenheit von Rose, aus der es in den letzten Bänden immer wieder Andeutungen gab, die sich nun aber manifestieren. Dabei werden viele schreckliche Details aufgedeckt, die starke Auswirkungen auf die Psyche der unkonventionellen Figur haben. Nun setzt sich vieles zu einem stimmigen Bild zusammen, man lernt Rose noch einmal aus einem anderen Blickwinkel kennen und kann die ein oder andere Verhaltensweise nun besser verstehen. Dabei baut sich ein ganz eigener Handlungsbogen durch den Roman auf, der (fast) so wichtig und präsent erscheint wie der eigentliche Fall, der eine eigene Dynamik entwickelt und mich sehr fesseln konnte – ein sehr gelungener Wendepunkt innerhalb der Serie. Von den anderen lieb gewonnenen Charakteren erfährt man hingegen nur wenig, mit Ausnahme einiger nebulöser Andeutungen kommt der Autor vielen Mysterien nicht weiter auf den Grund. Doch eben dieser Fokus auf einer Figur gefällt mir gut, zumal ich mich nun darauf freue, wenn auch die anderen Figuren eine derart intensive Betrachtung erhalten.

    Der Fall an sich ist leider deutlich schwächer geraten als man es von der Serie gewohnt sein kann. Die Spannung baut sich nur langsam auf und erhält nicht die gleiche Intensität wie beispielsweise „Erbarmen“ oder „Erlösung“, auch die psychische Komponente fällt nicht so intensiv aus, wenngleich sie durchaus vorhanden ist. Ungewohnt ist es aber, dass doch ein paar Logiklücken erhalten und sind Täter und Motiv doch überspitzt wirken – die Erfahrungen, die gemacht wurden, rechtfertigen kaum die teils extremen Handlungen. So konnte mich dann auch die Auflösung nicht so sehr fesseln, wie ich es von dem Autor (zumindest zu großen Teilen) kenne.

    „Selfies“ punktet insbesondere mit dem großen Part um Rose’ Vergangenheit, der intensiv, düster und sehr ausgefeilt erzählt wird. Ich mag es, dieses andere Licht auf dem Charakter zu sehen und die lieb gewonnene Figur noch besser kennenzulernen. Der Fall an sich ist leider nicht so stark und wirkt deutlich überzogen, ist sprachlich und atmosphärisch aber wieder gut gelungen, sodass insgesamt ein solider Roman entstanden ist.   

  8. Cover des Buches Verachtung. Der vierte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q (ISBN: 9783862311705)
    Jussi Adler-Olsen

    Verachtung. Der vierte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Klappentext

    Carl Mørck vom Sonderdezernat Q ermittelt in einem neuen Fall: eine Reihe vermisster Personen aus dem Jahr 1987. Die Spur führt ihn zu Nete Hermansen, die als junges Mädchen ihre Mutter verlor und ein entsetzliches Schicksal erlitt. Von ihren Vormündern grausam misshandelt, durch einen fanatischen Arzt zwangssterilisiert, wurde sie schließlich nach Sprogø verbannt, der Insel für ausgestoßene Frauen. Als sie entlassen wird, lernt Nete zu vergessen. Sie heiratet und führt ein glückliches Leben – bis sie Jahre später erneut auf ihre Peiniger trifft und beschließt, grausame Rache zu nehmen… 


    Alles in allem fand ich diesen Teil ziemlich schwach und die Spannung kam nicht auf. Ich hoffe darauf das endlich mal etwas mehr Informationen über den Fall von Carl Morck in Teil 5 kommen.

  9. Cover des Buches Erlösung. Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q (ISBN: 9783862310623)
    Jussi Adler-Olsen

    Erlösung. Der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Klappentext

    Jahrelang bleibt der Hilfeschrei ungehört, als Brief im Inneren einer verwitterten Flaschenpost verborgen. Dann landet die Botschaft im Sonderdezernat Q für unaufgeklärte Fälle. Entsetzt stellen Kommissar Carl Mørck und sein Assistent Assad fest, dass der Brief mit menschlichem Blut geschrieben wurde. Offenbar ist er das letzte Lebenszeichen zweier Jungen, die Jahre zuvor entführt wurden. Doch wer sind diese Jungen? Warum haben ihre Eltern nie eine Vermisstenanzeige aufgegeben? Sind sie womöglich noch am Leben? Bald steht fest: Der Täter läuft noch immer frei herum. 


    Auch der dritte Fall hat mich nicht gerade vom Hocker gehaun. Allerdings bin ich sehr gespannt auf die weitere Entwicklung von Rose. Außerdem finde ich das es wirklich mal Zeit wird das etwas Licht in den Fall von Carl gebracht wird. War es damals wirklich Verrat? Ich hoffe doch sehr, das der nächste Fall da ein paar Informationen bringt.

  10. Cover des Buches Opfer 2117 (ISBN: 9783423219648)
    Jussi Adler-Olsen

    Opfer 2117

     (153)
    Aktuelle Rezension von: bookcatlove

    In "Opfer 2117" geht es um Assads Geschichte und es ist der 8. Fall für Carl Morcks Team.

    Inhalt: An Zyperns Küste wird eine tote Frau aus dem Nahen Osten angespült: Auf der ›Tafel der Schande‹ in Barcelona, wo die Zahl der im Meer ertrunkenen Flüchtlinge angezeigt wird, ist sie ›Opfer 2117‹. Doch sie ist nicht ertrunken, sondern ermordet worden. Kurz darauf beschließt der 22-jährige Alexander in Kopenhagen, Rache zu nehmen für ›Opfer 2117‹, dessen Foto durch die Medien ging. Bis Level 2117 spielt er sein Game ›Kill Sublime‹ − dann will er wahllos morden. Als Assad vom Sonderdezernat Q das Bild der toten Frau zu Gesicht bekommt, bricht er zusammen. Denn er kannte sie nur zu gut. Ein hochemotionaler Fall für Carl Mørcks Team, der nicht nur Assad an seine Grenzen bringt.

    Auch dieser Fall beginnt spannend mit einem immer aktuellen Thema. Adler Olsen beschreibt die Flüchtlingsproblematik, Krieg im Irak, Terroranschläge und junge Gamer in einem brisanten Fall in Verbindung mit Assads Vergangenheit. Ich fand es unglaublich interessant und zugleich erschreckend mehr über Assad zu erfahren.

    In bekannt flüssigem Schreibstil verwebt Adler Olsen die Geschichten aus Sicht von Juan, Alexander, Carl und Assad miteinander, wobei zu Beginn des Buches noch überhaupt nicht zu erahnen ist, wie diese zusammen passen könnten. Auch Rose ist wieder am Start, die für mich einfach ein genialer Charakter ist.

    Insgesamt eine gute Fortsetzung der anderen Teile. Ich mag einfach diese Reihe und freue mich schon auf Band 9.

  11. Cover des Buches Opfer 2117: Carl Mørck 8 (ISBN: B07YFKQFH6)
    Jussi Adler-Olsen

    Opfer 2117: Carl Mørck 8

     (14)
    Aktuelle Rezension von: BlueOcean8519

    An Zyperns Küste wird eine tote Frau aus dem Nahen Osten angespült: Auf der ›Tafel der Schande‹ in Barcelona, wo die Zahl der im Meer ertrunkenen Flüchtlinge angezeigt wird, ist sie ›Opfer 2117‹. Doch sie ist nicht ertrunken, sondern ermordet worden. Kurz darauf beschließt der 22-jährige Alexander in Kopenhagen, Rache zu nehmen für ›Opfer 2117‹, dessen Foto durch die Medien ging. Bis Level 2117 spielt er sein Game ›Kill Sublime‹ − dann will er wahllos morden. Als Assad vom Sonderdezernat Q das Bild der toten Frau zu Gesicht bekommt, bricht er zusammen. Denn er kannte sie nur zu gut. 


    Meine Meinung:

    Ich kenne alle vorherigen Bände der Reihe und war total gespannt darauf, was mich in "Opfer 2117" erwartet. Der Einstieg in die Handlung ist mir gut gelungen. Besonders gefällt mir, dass das Werk ein sehr aktuelles Thema behandelt, welches aber gleichzeitig Assads Vergangenheit anspricht. Leider muss ich jedoch sagen, dass mir das ungekürzte Hörbuch stellenweise ein wenig zu zähflüssig vorkam. Das liegt vllt daran, dass es einige Momente in der Handlung gibt, die nur zwischengestreut werden, keineswegs aber die Geschichte weiterbringen. Umso ärgerlicher, wenn man eigentlich den Ereignissen bzw. der Auflösung des Falls entgegenfiebert. Ich muss aber sagen, dass dies ansonsten eher Kritik auf höherem Niveau ist. Der Erzählstill des Autors ist größtenteils wahnsinnig fesselnd und so bildlich, dass ich mir die Situationen gut vorstellen konnte. Ich konnte den Ereignissen durchgehend gut folgen. Auch die Wahl des Sprechers habe ich als sehr passend und authentisch empfunden.

  12. Cover des Buches Schändung. Der zweite Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q (ISBN: 9783862314270)
    Jussi Adler-Olsen

    Schändung. Der zweite Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Klappentext

    Ein Leichenfund in einem Sommerhaus in Rørvig: Zwei Geschwister sind brutal ermordet worden. Der Verdacht fällt auf eine Gruppe Schüler eines exklusiven Privatinternats, die für ihre Gewaltorgien bekannt ist. Zwanzig Jahre später holen Carl Mørck und sein Assistent Assad die Akte wieder hervor und finden neue Hinweise. Die Spuren führen hinauf bis in die höchsten Kreise der Gesellschaft und nach unten zu den Ärmsten der Armen: in die Welt der Obdachlosen. Eiskalt und bestialisch böse – der neue Thriller des dänischen Bestsellerautors. 


    Auch hier konnte mich Morck nicht komplett überzeugen. Assad ist für mich immer noch der interessantere Part. Ich hoffe allerdings im Laufe der Reihe mehr darüber zu erfahren was damals bei dem Einsatz passiert ist, indem Morck seinen einen Freund verloren hat und wie es dazu kommen konnte.

  13. Cover des Buches Verachtung (ISBN: 9783423086639)
    Jussi Adler-Olsen

    Verachtung

     (883)
    Aktuelle Rezension von: Florian850

    Verachtung ist ein Krimi/Thriller des Autors Jussi Adler Olsen, der im dtv Verlag erschien ist. Das Softcover ist in der 1. Auflage am 1. September 2014 erschien.

    Inhalt:
     In Carl Morcks vierten Fall geht es um eine Insel ausgestoßener Frauen und einer Frau, die Rache an ihren Peinigern nimmt. Eines Tages begegnet Nete eine Person aus alten Tagen und in ihr kommen wieder alle schlechten Gefühle hoch! Schließlich entschließt sie sich mit Ihren alten Leben Schluss zu machen!

    Meinung:

    Der Krimi erscheint als Softcover mit 560 Seiten. Das Cover des Buchs finde ich echt sehr gelungen, da es eine blutverschmierte Schere zeigt, was sehr gut zu der Geschichte passt. Auch mit dem vierten Fall des Sonderdezernats Q ist es dem Autor wieder gelungenen, ein spannendes und gutes Buch zu schreiben. Jussi Adler-Olsen verwendet auch hier wieder einen angenehmen Schreibstil, den man gut lesen kann. Das Buch ist weder brutal noch eklig, aber von Anfang bis zum Ende so was von spannend, das Ende ist vollkommen unvorhersehbar! Etwas schade finde ich, dass die Geschichte von Hardy zu kurz kommt! Solltet ihr bisher Herrn Adler Olsen noch nicht kennen, dann liest bitte seine Bücher, die Reihenfolge ist für die Fälle unwichtig, die sind abgeschlossen. Aber das Private wird natürlich chronologisch erklärt.

    Fazit:

    Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, insbesondere denen, die gerne Krimis lesen, die in Dänemark oder Skandinavien spielen. Es erhält eine klare Leseempfehlung von mir.

  14. Cover des Buches Die den Sturm ernten (ISBN: 9783406707803)
    Michael Lüders

    Die den Sturm ernten

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaerchen

    Lüders liefert einen unangenehmen und ungeschminkten Überblick über die Vorgänge in Syrien. Vor allem die Rolle der "westlichen Welt" in Syrien und anderen arabischen Ländern wird näher beleuchtet. Lüders zeigt, wie die USA und ihre Verbündeten die Lage oftmals falsch einschätzen, weil sie Region und Leute unzureichend kennen und die Region dann in's Chaos stürzen, ohne die Konsequenzen zu tragen. Dabei verfällt Lüders nicht in plumpen Antiamerikanismus, sondern zeigt auf, wo Interessen der USA dazu führen, dass diese politisch und militärisch Intervenieren. Er beruft sich dabei auf offizielle Dokumente und Vorgänge. Die Fehleinschätzungen der USA und der westlichen Welt in Syrien waren und sind kein Geheimnis, aber durch Lüders gut und kompakt aufgearbeitet. 

    Das Buch ist gut in einigen Stunden zu lesen und kann als erster Einblick in die Thematik dienen. Die Rolle Moskaus und anderer Partnerländer Syriens werden am Rande angeschnitten, aber nicht umfänglich vertieft. 

  15. Cover des Buches Gott ist nicht schüchtern (ISBN: 9783746634395)
    Olga Grjasnowa

    Gott ist nicht schüchtern

     (84)
    Aktuelle Rezension von: solveig

    Dieser Roman lädt absolut nicht zum Entspannen ein, im Gegenteil. Mit der sehr persönlichen Geschichte dreier Flüchtlinge aus Syrien trifft Olga Grjasnowa einen Nerv; denn  Situationen, in denen Menschen um ihr  Leben fürchten und fliehen müssen,  bestehen (leider) in vielen Ländern.

    Aber Grjasnowas Buch erzählt mehr als die Flucht von Menschen, die sich in ihrem Land politisch engagieren und dafür Repressalien, Haft und sogar denTod fürchten müssen. Es beschäftigt sich mit den Hintergründen, den Motivationen zum Verlassen des eigenen Landes. Da ist Hammoudi, dem in Paris eine vielversprechende Karriere als Chirurg offensteht. Doch ihm wird bei seiner Besuchsreise in die Heimat die Verlängerung seines Reisepasses verweigert. Gezwungen, in Syrien zu bleiben, engagiert er sich schon bald für verletzte Widerstandskämpfer und zivile Opfer des Terrorregimes Assads. Er gerät ins Visier der regierungstreuen Truppen und muss um sein Leben fürchten. Auch Amal, die bislang ein finanziell abgesichertes Leben führte, drohen wegen ihrer Beteiligung an Demonstrationen Haft und Folter. Und doch wägt sie lange ab, bis sie sich zur Flucht entschließt.

    Sehr bildhaft schildert die Autorin die Situation ihrer beiden Hauptfiguren, die sich allerdings erst viel später  -  bereits im Exil  -  kurz begegnen. Sie berichtet nüchtern, aber eindrucksvoll von den waghalsigen Fluchtmanövern, in die Türkei, über das Mittelmeer weiter zum europäischen Festland  -  ein Thema, das bestimmt nicht erfreulich ist, das man aber nicht verdrängen darf. Und schließlich ihr Ankommen in Deutschland. „Ankommen" jedoch nur im physischen Sinn; denn sehr schnell wird ihnen klar, dass sie hier nicht dazugehören: "Die Welt hat eine neue Rasse erfunden, die der Flüchtlinge…“.

     

  16. Cover des Buches Ich rette die Welt - aber erst mal eine rauchen (ISBN: 9783967410075)
    A. K. Grundig

    Ich rette die Welt - aber erst mal eine rauchen

     (31)
    Aktuelle Rezension von: lesehaeschen

    Das Cover und der witzige Titel sind mal etwas ganz anderes und machen das Buch sehr interessant, sodass ich es unbedingt lesen wollte. Das Rezensionsexemplar habe ich auch schon länger, tatsächlich habe ich aber wirklich lange dafür gebraucht, da es kein Buch für zwischendurch ist. Immer wieder habe ich Häppchen dieses gut geschrieben aber anspruchsvollen Buches gelesen und es nun endlich beendet. Dabei ist es noch nicht das Ende der Geschichte; mindestens ein Teil wird noch folgen.
    Im Mittelpunkt steht Protagonistin Lea, eine junge deutsche Journalistin, die im Syrienkrieg mit guten Freunden und ihrem Vertrauten, dem Fotograf Nathan, unterwegs ist. Seit sie dort „hineingeraten“ ist, lässt der Krieg im Land und das Leid dort sie nicht mehr los. Nathan und Lea sind stets auf der Suche nach dem passenden Foto bzw. der Schlagzeile, die die Welt vielleicht ein bisschen besser machen könnte. Die Geschichte ist dabei aus der Sicht Leas geschrieben, deren persönliche Meinung sich immer wieder in kleinen Essays widerspiegelt. Gleichzeitig passiert in der Geschichte aber auch relativ viel (und es gibt eine kleine Liebesgeschichte): Lea und Nathan stolpern von einer Explosion in die nächste.
    Gegen Ende des Buches wird es sogar hochdramatisch. Gleichzeitig erscheint alles aber ziemlich authentisch und eben das ist das erschreckende. Ich muss zugeben, dass ich mich wirklich schlecht über den dortigen Krieg auskannte (und immer noch auskenne) und mich die Darstellung mitgenommen hat. Also definitiv keine leichte Lektüre. Aber ich habe es geliebt, berührt zu werden. Es ist vielleicht nicht mein Lieblingsbuch, aber auf jeden Fall ein ganz besonderes, das mir lange im Kopf bleiben wird.

    Mein Fazit: Eine wirklich aufwühlende Geschichte über eine junge Journalistin im Syrien-Krieg. Definitiv keine leichte Lektüre für zwischendurch und schon harter Stoff, aber mal etwas ganz Neues und allein wegen der vielen Infos und der Aufmerksamkeit für das Thema ein Buchtipp wert!

  17. Cover des Buches Sami und der Wunsch nach Freiheit (ISBN: 9783407749642)
    Rafik Schami

    Sami und der Wunsch nach Freiheit

     (19)
    Aktuelle Rezension von: bibliophilecats
    Bewegende Geschichte(n) toll erzählt. Gerade wenn man Rafi Schamis Murmeln meiner Kindheit auch kennt gibt es einige interessante Quervernetzungen (Orte, die bei beiden Auftauchen, Erzählungen über die Regierung).
  18. Cover des Buches Siegen heißt, den Tag überleben (ISBN: 9783218010603)
    Petra Ramsauer

    Siegen heißt, den Tag überleben

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Buchsensibel

    Syrien.

    Als 2011 die ersten Proteste gegen das Regime Baschar al-Assads laut werden, ahnt niemand, wie schnell sie eskalieren werden. Welche verheerenden Folgen, welche grauenvollen Entwicklungen diese nach sich ziehen werden, überstieg alle Vorstellungskraft.

     

    Ein Funke, der einen Brand unvorstellbaren Ausmaßes auslöste.

    Eine Wirtschaftskrise, die vor allem auf dem Land zu schweren Existenznöten führte, Wut, die schon lange schwelte gegenüber einem korrupten Regime und seinen Mitarbeitern. Ein leiser Protest in Form von Graffiti.

    Daraufhin folgenschwere Gewalt und Brutalität als Einschüchterungstaktik seitens des Regimes, aber auch die Hoffnung auf einen arabischen Frühling, wie er in Tunesien und Ägypten zu beobachten war bei der Bevölkerung.

    Die Hoffnung auf Hilfe durch den Westen oder der NATO bei Kundgebungen wie in Libyen … Doch die Hoffnungen wurden schnell zerschlagen.

    Denn es wird nur allzu sehr auf die beschwichtigenden Reden Baschar al-Assads gehört, die sich letztendlich aber als leere Worte erweisen.

    Innerhalb kürzester Zeit mischen sich auf beiden Seiten ausländische Verbündete ein. Zahlreiche oppositionelle Gruppierungen entstehen, dass kaum noch ein Überblick darüber möglich ist, extremistische Terrornetzwerke finden einen Nährboden in all dem Chaos, um eigene Interessen und Ideologien zu verfechten.

    Der Krieg ist längst zu einem Stellvertreterkrieg der Großmächte ausgeartet. Unter dem explosiven Zerfallsprozess des Landes leidet vor allem die Bevölkerung. Eine halbe Million Tote, elf Millionen Flüchtlinge (die Hälfte aller Einwohner Syriens) sind Vertriebene im eigenen Land, eine Million Flüchtlinge ziehen weiter nach Europa.

    Die Grausamkeiten kennen kein Ende. Die Zivilbevölkerung wird mit Fassbomben und Foltermethoden terrorisiert. Infrastruktur und Kulturschätze des Landes sind längst zerstört, medizinische und Lebensmittelversorgung liegen darnieder.

     Doch wie hat das alles begonnen?

    Die Wurzeln liegen eigentlich schon in den Ereignissen nach dem 1. Weltkrieg, als das osmanische Reich unter Großbritannien und Frankreich aufgeteilt wurde, sowie bei der Gründung von Israel und Palästina nach dem 2. Weltkrieg.

    Grenzen wurden willkürlich gezogen inmitten von Bevölkerungsgruppen unterschiedlichster Ethnien und Glaubensgruppen, was zu immensen Spannungen führte.

    So wird deutlich: der Aufstieg des Islamischen Staats (2014 gegründet), dessen Interesse es ist, diese Grenzen wieder aufzulösen und ein grenzübergreifendes Kalifat zu errichten, ähnlich wie andere Terrornetzwerke, ist weniger eine Ursache, als ein Symptom der Konflikte Syriens.

    Es zeigt aber auch: dass der Sturz des Assad-Regimes allein hier keine langfristige Lösung bieten kann, zu vielschichtig sind die Interessen der einzelnen Oppositionsgruppen, die das Machtvakuum nach eigenem Gutdünken ausnutzen würden.

     

    Apokalyptische Szenen, was bleibt sind tiefe Wunden und Narben

    Allein die syrische Küche hat als Substitut für Heimat überlebt.

    Und einen einheitlichen Konsens gibt es nur noch im Stolz auf die historische Tiefe und Kultur des Landes als „Anker einer gemeinsamen Identität“ (S.33).

    Dass dies nur noch eine Farce, ein Konstrukt ist, wissen wir spätestens nach den Bildern, die wir alle gesehen haben.

    Die meisten Menschen haben nicht mehr ausreichend Zugang zu Wasser, Nahrung, Strom, medizinischer Versorgung, Arbeit oder Schulen und sind inzwischen verarmt. Sie bleiben gezielten Anschlägen auf Krankenhäuser und Wohnorte ausgesetzt – Schutz gibt es nirgendwo mehr.

    Von den zahlreichen Verstößen gegen das Völkerrecht und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ganz zu schweigen.

    Gebiete werden belagert und weiterhin erbitterte Luftkriege geführt. Russland, Iran und das Regime auf der einen Seite, der Westen, Saudi-Arabien, die Türkei auf der anderen, zahlreiche extremistische Gruppen, dazwischen die Zivilbevölkerung. Selbst die Vereinten Nationen ziehen sich aufgrund der Lebensgefahr schlussendlich mit Hilfsprojekten zurück.

     

    Siegen heisst, den Tag überleben … oder?

    Der Kampf um die zweigeteilte Stadt Aleppo ist dabei eine Analogie für ganz Syrien.

    Zwei Lager, die sich nur noch mit Hilfe von Extremisten auf dem Schlachtfeld halten können. (S. 130) Aus den ursprünglichen Rebellen ist längst „eine“ heterogene Opposition geworden: Clans, Gruppen mafiöser, religiöser oder terroristischer Strukturen und Strömungen der moderaten Opposition kämpfen gegeneinander.

    Bei all dem gehen in der Wahrnehmung des Westens und der Medien Gruppierungen unter, die für friedlichen Widerstand eintreten.

    Es gibt sie noch, demokratisch gewählte Stadt- oder Lokalverwaltungen, die selbst organisiert den Alltag und Politik gestalten.

    Oder Aktivisten-Gruppen, wie z.B. die „Weißhelme“, die Initiativen ins Leben rufen, um überparteilich zu helfen, ohne Verfolgung eigener Machtinteressen. Unter Einsatz ihres Lebens, im Untergrund, für einen letzten Rest Würde und Menschlichkeit.

    Und vielleicht ist deren Bedeutung wichtiger denn je, für eine langfristige Lösung…

    Auch wenn diese momentan in weiter Ferne scheint …

     

     

    Die Autorin Petra Ramsauer ist studierte Politikwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Nah-Ost. Seit 20 Jahren steht in ihrem Fokus die dortige Krisen- und Kriegsberichterstattung, zu denen sie auch vor Ort reist.

    Sie beleuchtet in ihrem Buch die geopolitische Entwicklung des Kriegs (bis Ende 2016), die historischen Hintergründe und wichtige Eckdaten des Assad-Regimes, sowie die Interessen der verschiedenen Akteure.

    Der Fokus ist hier ganz klar auf Syrien selbst, weniger auf dem „Stellvertreterkrieg“ und seinen Parteien. Ein aufklärendes Buch, das das Verstehen der Zusammenhänge erleichtert, wenngleich die Ratlosigkeit bezüglich Lösungen natürlich weiterhin bestehen bleibt, sachlich und erschütternd, aber wert, gelesen zu werden! Denn dieser Krieg geht uns alle etwas an – spätestens wenn wir auf die Geschichte der Geflüchteten hier treffen!


    www.buchsensibel.de

  19. Cover des Buches Brennpunkt Nahost: Die Zerstörung Syriens und das Versagen des Westens (ISBN: 9783864895388)
  20. Cover des Buches Islamischer Staat (ISBN: 9783406672101)
    Behnam T. Said

    Islamischer Staat

     (6)
    Aktuelle Rezension von: TAndres

    Das Buch hat 223 Seiten (inklusive Anmerkungen, Nachweise und Register) und ist in 4 Teile aufgeteilt.

    Im ersten Teil geht es um die jüngere Geschichte Syriens seit 1963 und natürlich speziell um den militanten Islamismus. Mit 31 Seiten ist dieses Kapitel deutlich zu kurz. Man bekommt nur einen kleinen Überblick, aber das Thema ist sicherlich komplexer. Durch die vielen Namen, die aufgezählt werden, und die Sprünge zwischen den Personen, ist es manchmal etwas schwierig zu lesen. Natürlich tut man sich mit den arabischen Namen schwerer als mit z.B. Müller, Schneider oder Schmidt, aber wenn zu viele Namen dabei sind, die teilweise nicht weiter erläutert werden, wird das Lesen etwas zäh. Zu manchen Personen hätte ich mir mehr Informationen erhofft.


    Der zweite Teil beinhaltet die aktuelle Lage in Syrien und dem Irak und dabei natürlich die al-Nusra-Front und IS. Mit 62 Seiten ist dieses Kapitel doppelt so lang und die Themen deutlich besser erklärt. Zwar sorgen auch hier die Namen teilweise für Verwirrung, trotzdem ist das Kapitel informativer als das erste. Allerdings ist der Exkurs zum spanischen Bürgerkrieg auch zu kurz ausgefallen und weitere Exkurse hätten dem Kapitel auch gut getan.


    Im dritten Kapitel geht es um Deutsche im syrischen Jihad. Das Thema ist zwar eigentlich nicht so umfangreich wie das 2. Kapitel, dafür aber noch detaillierter erklärt. Für mich ist es das beste Kapitel am Buch, da es verständlich geschrieben ist und umfangreiche Informationen enthält.


    Das vierte Kapitel handelt von den geopolitischen Interessen von Bashar al-Asad und seinen Gegnern, mit 15 Seiten das kürzeste. Bei den Unterstützern werden Iran, Russland, Hizbollah und die Schiiten der Golf-Länder genannt. Bei den Gegner geht es kurz um Jordanien, Kuwait und Saudi-Arabien und am meisten um die Türkei. Auch dieses Kapitel ist deutlich zu kurz. Auf die NATO oder Israel wird gar nicht eingegangen.


    Zusätzlich gibt es noch eine kurze Einleitung und einen Ausblick,  die aber auch deutlich zu kurz ausfallen.


    Als Fazit muss ich sagen, dass das Buch sehr interessant ist und so geschrieben ist, dass man es gut und schnell lesen kann. Allerdings ist das Buch ein bisschen zu kurz, da hätte man noch viele Seiten zu schreiben können. So liefert das Buch zwar einen guten Ein- und Überblick, aber für detaillierteres Wissen sollte man sich noch zusätzlich informieren.

  21. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks