Bücher mit dem Tag "architektin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "architektin" gekennzeichnet haben.

39 Bücher

  1. Cover des Buches Faye - Herz aus Licht und Lava (ISBN: 9783743201910)
    Katharina Herzog

    Faye - Herz aus Licht und Lava

     (216)
    Aktuelle Rezension von: Talja

    Es ist nicht schlecht und die Idee und das Setting ist wirklich süß.

    Aber mir persönlich war es einfach zu kindlich.

    Ich würde es wirklich einem jüngeren Leser empfehlen, oder einem Fantasy Einsteiger.

    Der Schreibstil war auch wirklich locker und einfach zu lesen.

    Die Charaktere sind auch alle wirklich recht einfach gehalten und nicht sonderlich kompliziert, man wird auch nicht durch einen komplexen Plot überrascht, auch da ist alles recht simpel und vorhersehbar.

     

    Alles in allem eine süße Geschichte, die aber eben leider nicht für mich gepasst hat.

  2. Cover des Buches Allee unserer Träume (ISBN: 9783548291420)
    Ulrike Gerold

    Allee unserer Träume

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Dirk1974

    Das Buch beruht auf einer wahren Begebenheit. Die Autoren haben sich aber das Recht der künstlerischen Freiheit genommen. Die Geschichte steht daher unter dem Motto: "Ich will gar nicht wissen, was wirklich passiert ist. Manchmal sind erfundene Geschichten einfach schöner." 


    Ilse Schellhaas ist die Tochter eines Architekten. Ihr Großvater hat eine Baufirma in Mühlhausen. Daher ist es für Ilse ganz normal, mit den Dingen auf einer Baustelle umzugehen. Später wird sie selbst Architektin. Als die Führung der noch jungen DDR einen Aufruf für die Planung der ersten sozialistischen Prachtstraße macht, reicht Ilse im Namen ihres Vaters ihre eigene Entwürfe ein. Zu ihrer Überraschung werden nicht nur die großen Berliner Architekturbüros eingeladen, sondern auch das Büro ihres Vaters. Die anderen Architekten sind nicht sonderlich begeistert eine Frau in ihrer Mitte zu sehen, doch unter ihnen ist auch der Mann von Ilses verstorbener Schwester....


    Anhand des Klappentextes hatte ich erwartet, dass das Buch nur in den Anfangsjahren der DDR spielt. Das Buch ist in einen Prolog und zwei Teilbücher aufgeteilt. Das erste Buch spielt in der Zeit von 1940 bis 1950. Wir erfahren zunächst wie die Protagonisten zueinander stehen und wie sie die Kriegsjahre erlebt haben. Daher war ich zunächst sehr enttäuscht, da es nicht das war, was ich erwartet hatte.


    Ab Seite 279 beginnt dann das zweite Buch mit der Zeit von 1951-1953. Nun beginnt endlich die erwartete Geschichte. Ilse, die inzwischen Marga heißt, ist mit den anderen Architekten dabei die Stalinallee zu planen. Später bringt sie sich auch als Bauleiterin ein. 


    Zum Abschluss gibt es noch einen Epilog aus dem Jahre 1989. 


    Die beiden Autoren erzählen in ihrem Buch über die Stalinallee und spätere Karl-Marx-Allee eine interessante und abwechslungsreiche Geschichte. Es ist die Geschichte einer mutigen Frau, die ihren Weg in einer von Männern dominierten Welt geht. Dabei ist sie auf Grund ihrer Vergangenheit erpressbar.


    Der Schreibstil gefällt mir gut. Das Buch liest sich flüssig und man gerät nicht ins stocken. Obwohl ich zunächst enttäuscht war, muss ich nun nach dem Ende des Buches sagen, dass mir die Geschichte insgesamt gut gefallen hat. Ich vergebe daher 4 Sterne.


  3. Cover des Buches Die Spiegelreisende – Die Verlobten des Winters (ISBN: 9783458177920)
    Christelle Dabos

    Die Spiegelreisende – Die Verlobten des Winters

     (638)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Hautz

    Zusammenfassung des Inhalts:

    Ophelia liebt es, die Zeit in ihrem Archiv, versteckt hinter einem langen Schal und ihrer Brille, zu verbringen.Doch Ophelia beherrscht auch zwei besondere Gaben. SIe kann sowohl Gegenstände durch das bloße Berühren mit ihren Händen lesen und durch Spiegel an andere Orte reisen. Ihr Leben könnte nicht schöner sein würde sie nicht plötzlich eine unheilvolle Verkündung ereilen; sie soll den adligen Thorn heiraten und zu ihm an den eisigen Pol ziehen. Dabei kennt sie ihn noch nicht einmal, hat ihn noch nie gesehen. Als sie ihn trifft, scheint dieser auch nicht gerade begeistert von davon. Doch wer ist dieser Thorn, und unnahbar, wie er auf den ersten Blick wirkt?


    Mein Fazit:

    Ich hatte sehr lange gebraucht , um auch nur ansatzweise ein wenig Begeisterung für dieses Buch zu empfinden. An Spannung war da nicht viel vorzufinden und die Charaktere wurden nur mäßig in der Tiefe erläutert. Erst gegen Ende fing die Geschichte an, wirklich interessant zu werden. Ich hoffe sehr, dass der zweite Band das Ganze wieder ausgleicht.

  4. Cover des Buches Touchdown fürs Glück (ISBN: 9783499269325)
    Poppy J. Anderson

    Touchdown fürs Glück

     (250)
    Aktuelle Rezension von: ANT79

    Ich mag die beiden Charakteren sehr und freue mich übers den Ausgang :-)

  5. Cover des Buches Das gefrorene Licht (ISBN: 9783442714414)
    Yrsa Sigurdardottir

    Das gefrorene Licht

     (191)
    Aktuelle Rezension von: Christianes_Buecherschatzkiste

    Leider wurden meine Erwartungen zu diesem Buch nicht erfüllt. Auch weil sich die „junge“ Anwältin als Mutter von zwei Kindern entpuppt, von denen eines sie schon zur Oma macht.
    Während der ersten 40 Seiten dachte ich WOW das wird ja knackig, eine Tote, ein wahrscheinlich totes Kind und es spukt. Leider drehte es sich dann nur noch, in einer für mich langatmigen Erzählweise um die schleppende Recherche der Anwältin.
    Am Ende des Buches wurde es dann wieder etwas spannender, wobei ich etwas genervt davon war das gefühlt auf jeder zweiten Seite Dora fest davon überzeugt war jetzt den richtigen Täter zu haben und zu beschuldigen. Der wirkliche Täter am Ende hat mich sehr überrascht, hab das Motiv aber nicht ganz nachvollziehen können. Für mich persönlich war es kein tolles Buch und hatte eigentlich auch nicht wirklich was von einem Thriller.

  6. Cover des Buches Nackt unter Krabben (Ein Heisterhoog-Roman 1) (ISBN: 9783548285474)
    Marie Matisek

    Nackt unter Krabben (Ein Heisterhoog-Roman 1)

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Sehr überraschend erbt Falk den Strandkorbverleih auf der Nordseeinsel Heisterhoog von seinem Onkel Sten. Falk der seit Jahren studiert, freut sich auf Sonne, Strand und gute Laune. Allerdings hat er unterschätzt dass der Verleih von Strandkörben doch mehr Arbeit ist, als er gedacht hat. Doch sein Nachbar Thies hilft im am ersten Tag und so schafft es Falk doch noch den Strandkorbverleih zum Laufen zu bringen. Während seines Aufenthaltes auf Heisterhoog lernt Falk die charmante Gina kennen und verliebt sich unsterblich in diese. 

    Ein unterhaltsamer Sommerroman! Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. 

  7. Cover des Buches Vater, Mutter, Tod (ISBN: 9783548610511)
    Siegfried Langer

    Vater, Mutter, Tod

     (177)
    Aktuelle Rezension von: Mordsbuecher

    Was für ein Buch !!!! Der absolute Wahnsinn….

    Ich habe es in 3 Tage durchgelesen, hätte mir es aber gewünscht es in einem zu schaffen. Wenn ich ehrlich bin, möchte ich nicht allzu viel über das Buch verraten, nur das es eine sehr gelungene Handlung ist zwischen Phantasiewelt und des wirklichen Lebens. Normalerweise leben wir alle in einer realen Welt, aber doch gibt es Menschen, die in ihre eigene geschaffene Welt flüchten und alles um sich vergessen und ihren Traum in dieser Welt verwirklichen, wie auch Jacqueline aus Berlin.

    Das Buch ist super und flüssig geschrieben. Man wird sofort von der ersten Seite an mit dem Geschehen konfrontiert und es lässt einem nicht mehr los. Das Besondere an diesem Buch ist, was ich sehr gut fand, man wechselt in fast jedem Kapitel die Tage vor der Katharsis. Mal 2 Tage, mal viele Jahre bis hin zur Vollendung.
    Das Wort Katharsis war das erste was ich googlete, da ich es noch nie gehört habe. So mehr möchte ich nun wirklich nicht mehr verraten, ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen und freue mich auf weitere spannende Bücher von Siegfried Langer.

  8. Cover des Buches Das Haus der Hebamme (ISBN: 9783955207311)
    Tanja Wekwerth

    Das Haus der Hebamme

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Ein altes Haus voller Geheimnisse,


    ein Neuanfang und die Geschichte vieler Tragiken.

     

     

    Zum Inhalt:

    Anne lebt ihren Traum: Als erfolgreiche Architektin und mit einem tollen Mann an ihrer Seite, sollte sie eigentlich glücklich sein … doch stattdessen fühlt sie sich in ihrem perfekten Leben verloren. Eines Tages entdeckt sie jedoch ein altes Bauernhaus, das sie wie magisch anzieht und ihr ein Gefühl von Geborgenheit gibt. Dort findet sie ein Buch mit der Lebensgeschichte der Hebamme Maria, die einst hier gelebt hat. Kann ihre ebenso berührende wie schicksalsreiche Erzählung Anne einen Weg in die Zukunft weisen? Hals über Kopf stürzt sie sich in das Abenteuer, neue Träume einzufangen …

     

    Cover:

    Mein Cover ist recht schlicht gehalten. Es zeigt lediglich auf rosafarbenem Grund eine Fotografie eines Hauses und den Titel des Buches. Recht eintönig und langweilig, wie ich finde. Das hätte man besser machen können. Ein Eyecatcher sieht für mich anders aus. Aufgrund der vielen Auflagen dieses Buches weiß ich auch, dass es durchaus besser geht.

     

    Eigener Eindruck:
     Als die junge Architektin Anne sich in ein verfallenes Haus auf dem Land zurückzieht, weiß sie noch nicht welche Geschichte sich hinter den Mauern verbirgt. In den alten Mauern findet sie bald ein altes Buch, welches die Geschichte der früheren Bewohner preisgibt und Anne die eine oder andere Lebensweisheit hinterlässt.

     

    Die Schreibweise des Buches ist sehr einfach gehalten, sodass man sich schnell in die Geschichte einfinden kann. Für mich war aber die Abfolge der Geschichten nicht immer schlüssig beziehungsweise zufrieden stellend. So muss ich ehrlich auch gestehen, dass ich mit der Protagonistin einfach nicht warm werden konnte. Für mich wirkte sie an vielen Stellen einfach willkürlich, durchgeknallt und nicht mehr Herr ihrer Sinne – so mal ganz sporadisch beschrieben ohne zu Spoilern. Was mir in dem Buch auch immer wieder missfallen hat, ja sogar auf die Nerven ging, war das ständige Rumgerammel der Charaktere. Ja klar, von irgendwas muss die Hebamme ja ihre Arbeit gehabt haben, aber bisweilen war es doch recht schräg – wenn ich da jetzt mal an das Stelldichein auf dem Küchentisch denke, bei dem der Großvater immer wieder zusehen musste… Was mir auch suspekt daher kam war, als die eine Frau auf die Kinder losgeht und sie mit der Axt erschlagen will und der Bauer doch noch mit ihr zusammen geblieben ist bis hin zum Mord der Kinder… Auch das Schicksal der Maria und ihres Liebsten blieb mir ein recht offenes Rätsel. So viele Fragen, so wenig Antworten. Dann ab und an einige Stellen, bei denen man sich nicht sicher sein konnte, ob das Buch vielleicht doch nicht lieber hätte in die Phantastikabteilung gemusst. Das Gesamtbild war für mich einfach nicht stimmig und ich muss ehrlich sagen, dass mich das Buch doch recht enttäuscht bis empört zurückgelassen hat. Schade. Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen? Ich weiß es nicht. 

     

    Fazit:

    Eine recht wirre Story, viele offene Schicksale und leider so gar nicht mein Fall. Von mir gibt es leider keine Leseempfehlung für dieses Buch.

     

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 3/5

    Logik: 2/5

    Spannung: 2/5

    Emotionen: 2/5

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783961485246

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Taschenbuch

    Umfang: 304 Seiten

    Verlag: dotbooks print

    Erscheinungsdatum: 06.03.2019

  9. Cover des Buches Unverhofft verliebt (ISBN: 9781497330634)
    Poppy J. Anderson

    Unverhofft verliebt

     (119)
    Aktuelle Rezension von: TheBookWorm
    Inhalt:
    Claire ist eine sehr schöne 33-jährige Frau, aber dennoch Single und unzufrieden, denn auch wenn es genug Männer gibt die sie attraktiv finden, den Richtigen hat sie immer noch nicht gefunden und ist deshalb frustriet. Sie möchte endlich ein Baby und da kein Mann in Aussicht ist, plant sie sich dafür über eine Samenbank einen Spender zu suchen. Das erübrigt sich allerdings, als sie nach einem heißen One-Night-Stand mit dem gutaussehenden Grant, von dem sie nur dessen Vornamen kennt, schwanger ist...

    Meinung:
    Nachdem ich von „Kein Mann für die Ersatzbank“ etwas enttäuscht war, habe ich direkt den nächsten Band der Reihe gelesen und „Unverhofft verliebt“ konnte mich wieder genauso sehr begeistern wie es bereits die ersten fünf Bände der New York Titans-Reihe von Poppy J. Anderson getan haben. Auch im siebten Band der Reihe wird kein Titan verkuppelt, aber hier hat mich das nicht gestört, da Claire für mich bereits in den vorherigen Geschichten zu einem liebgewonnenen Charakter wurde.

    Ich finde auch den Buchtitel sehr passend gewählt, da sowohl Claire als auch Grant sich unverhofft verliebt haben. Es hätte aber ruhig etwas umfangreicher sein können, wie halt alle guten Bücher immer noch etwas länger hätten sein können :-)

    Da ich „Touchdown fürs Glück“ als erstes gelesen habe, wo Claire als Livs beste Freundin ihren ersten Auftritt hat, ist sie für mich quasi schon von Anfang an dabei und zu einem festen Bestandteil der Reihe geworden. Und da ja zumindest gefühlt alle Teamzusammenkünfte im Hause der Scotts stattfinden, hören wir auch einigermaßen oft von ihr :-)
    Nun hat sie also endlich ihre eigene Geschichte bekommen, und zwar eine die sie absolut verdient hat – mit einem Happy End.
    Ich finde es schön, dass sie selbst nach ihrer Beziehung zu Brian immer noch mit ihm befreundet ist und auch realistisch, dass sie nicht gleich in ihm den Richtigen gefunden hat.
    Ich konnte mich sehr gut in ihre Situation hineinversetzen und nachempfinden, dass sie mit ihrem Leben momentan unglücklich und unzufrieden ist, sie wünscht sich einfach auch geliebt zu werden und ein Kind zu bekommen, wie die meisten ihrer Freunde.
    Als sie dann ungewollt schwanger wird, freut sie sich zwar auf ihr Kind, hätte aber doch gerne einen liebevollen Vater für ihr Baby an ihrer Seite.
    Da mehrere Zeitsprünge (jeweils über einen Monat) eingebaut wurden begleitet der Leser Claire durch ihre ganze Schwangerschaft hindurch und erlebt auch die Geburt des Babys mit. Außerdem kann man dadurch „beobachten“ wie sich die Beziehung zwischen Claire und Grant Schritt für Schritt entwickelt. Ich fand das sehr gut gemacht.

    Als Leser weiß man ziemlich bald, dass Grant irgendetwas widerfahren ist, weshalb er wahrscheinlich so wortkarg geworden ist. Mit der Zeit taut er aber auf und findet in Claire und ihrem gemeinsamen Kind endlich sein Glück. Deutlich sympathischer wurde er mir, als er über Blakes dämlichen Spitznamen für ihn lachen konnte anstatt beleidigt zu sein :-)
    Der Moment als er und Claire sich wiedergetroffen haben war der Hammer, ich hab tatsächlich laut: „Nicht im Ernst!?!“ ausgerufen :-D
    Obwohl er natürlich nicht sofort begeistert darüber war Vater zu werden, hat er sich um Claire gekümmert als diese an anhaltender heftigster Schwangerschaftsübelkeit gelitten hat. Nichtsdestotrotz war er anfangs sehr distanziert und hat seinen Kontakt zu Claire nur auf das nötigste beschränkt, aber wie schon gesagt, dass wurde mit der Zeit besser.
    Seine Einstellung als Arzt ist einfach super, denn für ihn sind seine Patienten am wichtigsten und nicht nur sein Honorar oder der Thrill einer OP.

    Beide sagen über ihre Beziehung zueinander, dass sie sich miteinander einfach so wohl fühlen wie mit niemand anderem zuvor, was beide absolut verdient haben! Und das Ende war einfach so, so wunderschön!!!

    Und auch unsere geliebten Titans sind wieder mit dabei, vor allem eben im Hause der Scotts ;-D es ist einfach immer super witzig wenn alle auf einem Haufen sind. Sie sind alle zu einer großen Familie zusammengewachsen, zu der wie ich finde auch Claire mittlerweile dazu gehört. Teddy und Brian vergrößern diese Familie in diesem Band sogar noch, die beiden werden nämlich Eltern. Und Julian und Liv sind für Claire da und unterstützten sie, sowohl vor als auch während ihrer Schwangerschaft, so gut sie können.

    New York Titans-Reihe:
    Band 1: Verliebt in der Nachspielzeit
    Band 2: Touchdown fürs Glück
    Band 3: Make Love und spiel Football
    Band 4: Verbotene Küsse in der Halbzeit
    Band 5: Knallharte Schale – zuckersüßer Kerl
    Band 6: Kein Mann für die Ersatzbank
    Band 7: Unverhofft verliebt
    Band 8: Auszeit für die Liebe
    Band 9: Hände weg vom Quarterback
    Band 10: Küss mich, du Vollidiot
    Band 11: Cheerleader küsst man nicht
    Band 12: Spiel ins Herz

    Fazit:
    „Unverhofft verliebt“ ist zwar kein typischer Titans-Roman, aber Claire ein sehr liebgewonnener Charakter, die nun auch endlich ihr Happy End bekommt. Und man darf sich auch auf ein Wiedersehen mit dem Team freuen. Eine super Geschichte!
  10. Cover des Buches Schwarzer Montag (ISBN: 9783404205967)
    Garth Nix

    Schwarzer Montag

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 354 Seiten

    Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth) (18. Dezember 2006)

    ISBN-13: 978-3431037128

    Originaltitel: Mister Monday

    Übersetzung: Axel Franken

    empfohlenes Alter: ab 10 Jahren

    Preis: 14,95 €

    auch als Taschenbuch und als Hörbuch erhältlich


    Für ein Kinderbuch ziemlich düster


    Inhalt:

    Arthur Penhaligon leidet an Asthma. Als der Siebtklässler durch einen Asthmaanfall fast stirbt, macht er die Bekanntschaft von Herrn Montag und dessen Diener Nieser, die nur er sehen kann. Sie überreichen dem Jungen einen Schlüssel und ein Notizbuch. Doch schnell tauchen weitere seltsame Gestalten auf, die ihm die beiden Gegenstände wieder abnehmen wollen. Und sie bringen eine Seuche mit in Arthurs Welt. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als in einem kuriosen Haus, „Dem Haus“, herauszufinden, was vor sich geht. 


    Meine Meinung:

    Ich hatte anfangs meine Schwierigkeiten mit der Story. Ehrlich gesagt, habe ich im Prolog zunächst nicht wirklich kapiert, was geschieht. Da entflieht ein Fragment eines Vermächtnisses in einem sehr seltsamen Haus mit Tausenden von Stockwerken und noch seltsameren Bewohnern. Nach und nach habe ich dann in die Geschichte hineingefunden.


    Arthur ist ein angenehmer Protagonist, freundlich, tapfer und vertrauenswürdig. In dem Haus erlebt er so einiges. Manches davon schleppt sich eher dahin, anderes ist total spannend beschrieben. 


    Die Sprache ist recht einfach und zielt eindeutig auf Kinder ab. Für sie ist die Handlung aber meines Erachtens sehr düster und gewalttätig. Sicher, es wird deutlich, dass es sich nicht um reale Ereignisse handelt, sondern alles der Fantasie des Autors entspringt, trotzdem wird es sicher Kinder geben, die von diesem Buch Albträume bekommen. 


    Die Schlüssel zum Königreich

    1.Schwarzer Montag

    2. Grimmiger Dienstag

    3. Kalter Mittwoch

    4. Rauer Donnerstag

    5. Listiger Freitag

    6. Mächtiger Samstag

    7. Goldener Sonntag


    ★★★☆☆


  11. Cover des Buches Die Stille nach dem Schrei (ISBN: 9783499253706)
    Isolde Sammer

    Die Stille nach dem Schrei

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Ela1989
    Der 10-jährige Joey ist tot. Er wurde brutal misshandelt und "geschlachtet", wie ein Tier. Am selben Ort nur wenige Minuten später findet auch Jonas, der Stiefbruder des Angeklagten Martin W., seinen Tod. Das Gericht glaubt Martin seine Geschichte. Jonas habe sich an dem kleinen Joey vergangen, Martin ertappte ihn dabei und geriet dabei so außer sich, dass er seinen eigenen Bruder tötete. Mord im Affekt lautet der Urteilsspruch. Doch was steckt wirklich hinter dieser Geschichte? Was ist wahr und was nicht?

    Das Buch schildert das Leben vor, um und nach diesem Gerichtsprozess aus verschiedenen Blickwinkeln. Da ist der Angeklagte Martin, der frei gesprochen wird; Tina, die Martin bedingungslos liebt und so auf Abwege kommt; Irene, Martins Stiefmutter, die an die Unschuls ihres Sohnes Jonas glaubt und dies beweisen will und zu guter Letzt wäre da noch der Kommissar Hanno Schneider, der diesen Fall ermittelt hat, aber nicht von Martins Unschuld und Geschichte überzeugt ist.

    Irene und Hanno sind davon überzeugt, dass Martin eine erneute Tat plant. Sie setzen alles in Bewegung und versuchen ein weiteres Schicksal zu verhindern. Martin hat sich längst ein neues Opfer ausgeguckt - den Sohn seines ehemaligen Mithäftlings. Tina soll Martin bei dieser Tat helfen. Für Irene und Hanno beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Sie sind sich Martins Schuld bewusst - auch wenn sie diese nicht beweisen können. Sie wissen nicht, wonach sie suchen. Sie wissen nur, dass sie schlimmeres vermeiden wollen, ja müssen.

    Wird Tina Martin bei seinem Plan helfen? Werden Irene und Hanno rechtzeitig eingreifen können? Setzt Martin seinen Plan in die Tat um? Was passiert noch weiter? Wie weit geht Tinas Liebe zu Martin? Was ist Tina für ein Mensch? Und viele andere Fragen stellen sich während des Lesens. Doch mag ich diese Fragen nicht beantworten, da ich sonst zuviel verraten würde. Mein Rat lautet: Lest das Buch und findet selbst die Antworten auf die vielen Fragen, das Lesen lohnt sich. Ein sehr gelungener Thriller!
  12. Cover des Buches Die Frau des Polizisten (ISBN: 9783746630007)
    Ingrid Elfberg

    Die Frau des Polizisten

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Schnuppe

    Erika wird von ihrem Mann Göran seelisch und körperlich misshandelt. Er profiliert sich auf ihre Kosten, sie muss sich völlig unterwerfen, sonst tickt er aus. Obwohl Erika wie ihr Mann bei der Polizei arbeitet und sie sich u.a. für misshandelte Frauen einsetzt, gelingt es ihr selbst nicht, sich aus der toxischen Beziehung zu befreien. In einer Nacht und Nebel Aktion flieht sie zu einer Freundin in eine andere Stadt und versucht dort neu anzufangen, sie möchte die Scheidung einreichen und ein neues selbstbestimmtes Leben beginnen. Erwartungsgemäß gelingt dies nicht  ohne weiteres, denn Göran taucht in der neuen Dienststelle auf und spielt seine gewohnten Manipulationen geschickt aus. Dieser Handlungsstrang wird parallel zu dem Fall, den Erika als Polizistin bearbeitet, erzählt. Eine Architektin wird vermisst, sie hatte viele Feinde und die Ermittlungen gestalten sich für die Polizei schwierig. 

    Die beiden Fälle hätten sehr spannend sein können. Leider wird schon alles bezüglich Erikas Schicksal im Klappentext verraten. Der Fall um die verschwunden Frau ist sehr durchsichtig und daher eher langweilig. Ich hatte bis zuletzt noch auf eine spannende Wendung gehofft, wurde aber enttäuscht. Sehr schade, was hier an Potential verschenkt wurde. Die toxische Beziehung einer Polizistin, die beruflich für misshandelte Frauen einsteht, hätte besser ausgebaut sein können. Am besten war noch Erikas Verbitterung über das Wörtchen "nur", das gerne vor die Tipps gestellt wird, die man Frauen in Notlagen mit auf den Weg gibt. "Du musst ihn nur anzeigen ... du musst ihn nur verlassen." Dass gerade dies in vielen Fällen aufgrund der Angst oder der bewußt aufgebauten Abhängigkeit nicht ohne weiteres möglich ist, können Außenstehende häufig schwer nachzuvollziehen. Von mir gibts gut gemeinte 2,5 Sternchen, die ich aufrunde.

  13. Cover des Buches Zeit der Seesterne (ISBN: 9781611098419)
    Frieda Lamberti

    Zeit der Seesterne

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Monika58097
    Als Olivia, von allen liebevoll Liv genannt, von ihrem Freund für ein Wochenende an die Ostsee entführt wird, glaubt sie, dass er ihr einen Antrag machen wird. Kurz zuvor hat sie nämlich einen Ring in seiner Wohnung entdeckt, doch Liv will sich gar nicht binden.

    Das Wochenende, das sie in der Ferienwohnung der netten Trude verbringen, gestaltet sich dann aber so ganz anders, als von Olivia gedacht. Nicht nur, dass sie erfahren muss, dass sie die Tage nicht allein mit Tim verbringen wird; sie muss erfahren, dass ihr Chef Tims Bruder ist, der natürlich auch anwesend sein wird!

    Zudem kommt ihr der Ort und die Gegend irgendwie bekannt vor, doch wie kann das sein? Sie war doch noch nie an der Ostsee, oder? Auch Trude kommt ihr seltsamerweise vertraut vor. Diese ist es dann auch, die sie ganz behutsam an ihre Vergangenheit heranführt. 

    "Zeit der Seesterne" - ein netter und kurzweiliger Sommerroman, der mich als Leserin an die von mir so geliebte Ostsee entführt. Frieda Lamberti schreibt frisch und lebendig und weiß ihre Figuren gekonnt in Szene zu setzen. 

    "Zeit der Seesterne" - ein Roman mit etlichen Überraschungsmomenten und leider einem sehr schnellen Ende. So schön der Roman an sich war, der Schluss machte auf mich den Eindruck, als müsse der Roman jetzt genau auf dieser Seite enden. Trotzdem sehr lesenswert!
  14. Cover des Buches Göttin des Lichts (ISBN: 9783596193851)
    P.C. Cast

    Göttin des Lichts

     (162)
    Aktuelle Rezension von: CrazycolorTiger

    Die Göttin des Lichts der Mythica-Reihe konnte mich leider gar nicht überzeugen. Sonst liebe ich diese Reihe wirklich sehr, doch dieses Buch konnte mich einfach nicht packen.

    Die Handlung ist wirklich sehr langsam und wird sehr in die Länge gezogen. Es geschieht fast nichts und auch wie sich die beiden Protagonisten kennenlernen, ist nicht wirklich interessant. Daher bin ich ein wenig enttäuscht von diesem Band. 

    Auch viele Figuren sind mir wirklich nicht sympathisch und ich habe mich mehr durch diesen Band gekämpft, als ich eigentlich wollte. 

    Dass andere Charakter aus den anderen Bänden erwähnt werden und vorkommen, hat mich wiederum gefreut. Dennoch war das Ende nicht zufriedenstellend. 

    Viel mehr gibt es leider auch gar nicht zu sagen, denn die Geschichte ist in meinen Augen oberflächlich gehalten und die erotischen Szenen wirken so, als wären sie da, um ein wenig Handlung in die Geschichte zu bringen. 

    Dieser Band kann man, meiner Meinung nach, getrost auslassen.

  15. Cover des Buches Grimmiger Dienstag (ISBN: 9783404206018)
    Garth Nix

    Grimmiger Dienstag

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 316 Seiten

    Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth) (13. März 2007)

    ISBN-13: 978-3431037166

    Originaltitel: Grim Tuesday

    Übersetzung: Axel Franken

    empfohlenes Alter: ab 10 Jahren


    Spannende Fortsetzung


    Inhalt:

    Eigentlich hatte Arthur Penhaligon das erste Vermächtnis als Treuhänder im Haus eingesetzt. Doch die übrigen Tage, allen voran Grimmiger Dienstag, fürchten um ihre Macht und wenden sich gegen Arthur. Als seine Familie bedroht und ihm ein Ultimatum gesetzt wird, bleibt ihm gar nichts anderes übrig, als wieder ins Haus zu gehen. Doch es bleibt nur wenig Zeit - und das Haus ist in seiner Welt verschwunden …


    Meine Meinung:

    Dies ist der 2. Band dieser Fantasy-Reihe für Kinder. Den ersten sollte man unbedingt kennen, um der Handlung folgen zu können. 


    Hatte ich bei „Schwarzer Montag“ zu Beginn einige Schwierigkeiten, mich in der wirren Fantasiehandlung zurechzufinden, war das bei „Grimmiger Dienstag“ überhaupt kein Problem. Ich war sofort wieder drin und hatte viel Spaß dabei, an Arthurs Seite diverse Abenteuer mit Freunden und gegen Feinde zu bestehen. Besonders freute ich mich darüber, dass auch die kesse Susi Türkisblau wieder mit von der Partie war, die mich mit ihren lockeren Sprüchen immer wieder begeistern kann. 


    Garth Nix hat sich für seine jugendlichen Protagonist*innen wieder viele gefährliche Situationen und gruselige Figuren ausgedacht, wobei ich sie nicht ganz so schlimm fand wie im ersten Band. Aber ganz ohne Tote kommt er hier auch nicht aus. 


    Nachdem mir dieser Band nun von Anfang bis Ende gut gefallen hat und insgesamt eine runde Geschichte ergibt, freue ich mich auf die nächsten Teile.


    Die Schlüssel zum Königreich

    1.Schwarzer Montag

    2. Grimmiger Dienstag

    3. Kalter Mittwoch

    4. Rauer Donnerstag

    5. Listiger Freitag

    6. Mächtiger Samstag

    7. Goldener Sonntag


    ★★★★☆


  16. Cover des Buches Kalter Mittwoch (ISBN: 9783404206094)
    Garth Nix

    Kalter Mittwoch

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 384 Seiten

    Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth) (11. September 2007)

    ISBN-13: 978-3431037234

    empfohlenes Alter: ab 10 Jahren

    Originaltitel: Drowned Wednesday

    Übersetzung: Axel Franken


    Dieser Tag fällt aus der Reihe


    Inhalt:

    Es ist Mittwoch. Arthur liegt mit gebrochenem Bein im Krankenhaus. Lady Mittwoch hat ihm eine freundliche Einladung zu einem 17-Gänge-Mahl geschickt. Doch wie soll er zu ihr gelangen? Und was, wenn das eine Falle ist?


    Meine Meinung:

    Dieser Band fällt etwas aus der Reihe, denn Arthur kämpft nicht im Haus, sondern in der Grenzsee. In Lady Mittwoch hat Arthur einen ganz besonderen Gegner, ohne zu viel verraten zu wollen. Der Mittwoch wird für Arthur eine sehr nasse Angelegenheit. Aber zum Glück hat er inzwischen schon einige magische Gegenstände angesammelt, mit deren Hilfe er manchen Gefahren trotzen kann.


    Ich habe mich zunächst sehr gefreut, dass diesmal auch Blatt mit in die andere Welt kommt. Nur leider spielt sie kaum eine Rolle, da sie gleich zu Beginn von Piraten gefangengenommen wird und dann nicht bei Arthur ist, aus dessen Sicht die Geschichte ja erzählt wird. Aber wenigstens taucht Susi Türkisblau in der zweiten Hälfte wieder auf. Auf sie möchte ich auf gar keinen Fall verzichten. 


    Einige Szenen sind unnütz in die Länge gezogen, andere wieder hoch spannend. Insgesamt hat mir auch dieser Band wieder gut gefallen. Und meine anfängliche Befürchtung, dass jeder neue Band ein lauer Abklatsch der Vorgänger sein könnte, hat sich mittlerweile zerstreut. Garth Nix sprüht nur so über vor Fantasie. Man hat den Eindruck, er hätte noch viel mehr Ideen, die er gerne unterbringen würde. 


    Die Schlüssel zum Königreich

    1.Schwarzer Montag

    2. Grimmiger Dienstag

    3. Kalter Mittwoch

    4. Rauer Donnerstag

    5. Listiger Freitag

    6. Mächtiger Samstag

    7. Goldener Sonntag


    ★★★★☆


  17. Cover des Buches Mächtiger Samstag (ISBN: 9783404206315)
    Garth Nix

    Mächtiger Samstag

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 272 Seiten

    Verlag: Bastei Lübbe (13. November 2010)

    ISBN-13: 978-3441037760

    empfohlenes Alter: ab 12 Jahren

    Originaltitel: Superior Saturday

    Übersetzung: Axel Franken


    Schillernde Fortsetzung der Reihe


    Dies ist bereits der 6. Band der Reihe. Die Vorgängerbände sollte man unbedingt kennen, da die Handlung von Band zu Band weitergeführt wird, auch wenn der Protagonist Arthur Penhaligon jedes Mal einen anderen Gegner hat. Dieses Mal ist es die mächtige Lady Samstag, an die Arthur nur sehr schwer herankommt. Doch mit Grips und Unterstützung gelingt es schließlich doch. 


    Unterdessen versucht Blatt auf der Erde, die von Lady Freitag entführten Schläfer zu retten, die von einer kriegerischen Handlung der Armee bedroht sind.


    Wieder einmal besticht Garth Nix durch eine spannende und sehr fantasievolle Story, die langsam auf das Finale im nächsten Band hin arbeitet. Ich freue mich schon drauf, bin aber auch ein wenig traurig, dass die Reihe dann zu Ende ist.


    Die Schlüssel zum Königreich

    1.Schwarzer Montag

    2. Grimmiger Dienstag

    3. Kalter Mittwoch

    4. Rauer Donnerstag

    5. Listiger Freitag

    6. Mächtiger Samstag

    7. Goldener Sonntag


    ★★★★☆


  18. Cover des Buches Goldener Sonntag (ISBN: 9783404200092)
    Garth Nix

    Goldener Sonntag

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 320 Seiten

    Verlag: Lübbe (24. April 2010)

    ISBN-13: 978-3431038101

    empfohlenes Alter: ab 10 Jahren


    Turbulentes Finale der fantasievollen Kinderbuch-Reihe


    Inhalt:

    Sechs Gegner hat Arthur schon bezwungen und ihnen die Schlüssel zum Königreich abgenommen. Sechs Teile des Vermächtnisses der Architektin sind wieder vereint. Bleibt nur noch Lord Sonntag, der schwierigste von Arthurs Feinden. Dabei drängt die Zeit, denn immer größere Teile des Hauses sind schon vom Nichts zerstört worden. Nur die Unvergleichlichen Gärten sind noch intakt. 


    Auf der Erde droht unterdessen ein Atomschlag. Blatt versucht, ihre Tante Mango und andere von Lady Freitag gefangen gehaltene Menschen zu retten.


    Meine Meinung:

    Wie schon bei den vorherigen Bänden bin ich wieder aufs Neue erstaunt, welch vielfältige Ideen Garth Nix in dieser Reihe untergebracht hat. Kein Band ist wie der andere, da die Handlung immer wieder in anderen Teilen des Hauses spielt. Allerdings tauchen viele der bereits bekannten Charaktere immer wieder auf. Das ist schön, denn man kann diese Figuren doch sehr liebgewinnen. So habe ich mich hier gefreut, neben Arthur auch Susi Türkisblau und Blatt wieder in Action zu sehen.


    Die Story ist recht spannend und abwechslungsreich. Und mit dem Ende konnte der Autor mich absolut überraschen. Allerdings finde ich, dass es zu viele Tote gibt angesichts der jungen Zielgruppe. Ein bisschen weniger Gewalt hätte es auch getan.


    Fazit:

    Trotzdem ein gelungener Abschluss dieser tollen Kinderbuch-Reihe.


     ★★★★☆


  19. Cover des Buches Samtschwarze Nacht (ISBN: 9783442372614)
    Christina Dodd

    Samtschwarze Nacht

     (48)
    Aktuelle Rezension von: fraeulein_lovingbooks
    Inhalt

    An den Flanken des Mount Anaya im Himalaya will die bildschöne Karen Sonnet ihren Traum wahrmachen: Sie gründet ein Hotel für Abenteurer im Hochgebirge. Doch dann gerät sie in die Klauen des skrupellosen Adrik Wilder. Nacht für Nacht macht er sie zu seiner Dienerin. Als Karen jedoch ein noch schlimmeres Schicksal droht als die Unterwerfung, bekommt Adrik Zweifel an seiner eigenen Ruchlosigkeit.
    (Quelle: Amazon )

     

    Meine Meinung

    Band 3 der „Darkness“ – Reihe.

    Karen wurde von ihrem Vater immer gezwungen sich ihrer Angst zu stellen und eine Sportart auszuüben, die sie wegen ihrer Angst nie freiwillig gemacht hätte. Sie muss immer die Beste sein und darf sich nicht nach Zuneigung seinerseits sehnen. Als sie endlich alt genug ist, will sie die Leitung um den Bau des Hotels in Asien. Zur Seite steht ihr ein unfähiger, schleimiger Kollege und eine einheimische Frau, die sich liebevoll um sie kümmert. Nachts bekommt Karen Besuch von einem Unbekannten, mit dem sie fast jede Nacht schläft. Viele Tage geht alles gut, bis die ersten Legenden an die Frau heran getragen werden und sie sehen muss, dass der Berg sich rächt. Sie verliert fast ihr Leben, doch der Unbekannte rettet sie und es stellt sich heraus, das er in der Gegend viel zu sagen hat…und sie zu seinem Eigentum macht, denn sie hat etwas bei dem Bergrutsch entdeckt, das für sie gefährlich sein wird…
    Karen ist eine Frau, die sich nicht sagen lässt, was sie zu tun hat und was nicht. Wenn man sie fesselt, versucht sie sich zu befreien. Hat man sie eingeschlossen, flüchtet sie. Kämpft man mit ihr, dann schlägt sie zurück. Karen lässt sich nicht klein kriegen von Adrik – erst als ihr die Gefühle in den Weg kommen, bekommt sie es mit der Angst zu tun. Kämpft aber weiter tapfer an seiner Seite.

    Adrik lebt schon seit längerer Zeit in Asien und fühlt sich in seiner Rolle als kleiner Herrscher wohl, trotzdem ist ihm aber bewusst, das er wegen seiner Familie und seiner Vergangenheit immer wieder zur Zielscheibe wird. Adrik ist der einzige Mann seiner Familie, der sich aus reinem Willen verwandeln kann – in einen majestätischen Puma.
    Er fühlt sich stark zu Karen hingezogen und versucht alles, um sie vor sich selbst, ihn und anderen Gefahren zu beschützen…und muss sie am Ende schweren Herzens gehen lassen. Verspricht sie aber in der Zukunft wiederzusehen und seine Familie zu überraschen…
    Adrik ist ein harter Hund, dem man nicht so leicht klein bekommt. Sein einziger Schwachpunkt ist Karen, die er schnell für die eine Frau hält. Sie und ihren Schatz zu beschützen hat Priorität.

    Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Adrik und Karen, wobei diese einen größeren Anteil hat, was einen Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

    „Samtschwarze Nacht“ ist nicht besser als seine beiden Vorgänger und haut mich wieder nicht von den Socken. Ganz nett zu lesen, aber nichts, was einem in Erinnerung bleibt.
    Es gibt immer noch viele offene Fragen – einzig der kleine Cliffhanger am Ende lässt mich die Reihe weiterlesen. Ich will wissen, was mir Firebird ist.

     Sterne

  20. Cover des Buches Das Echo (ISBN: 9783442475582)
    Minette Walters

    Das Echo

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    Zu Anfangs wird die Geschichte von Billy Blake erzählt, der in einer vornehmen Wohnanlage von London scheinbar durch Verhungern den Tod in einer Garage findet. Die Besitzerin der Garage, Amanda Powell, bezahlt seine Bestattung und hat scheinbar ein großes Interesse daran, herauszufinden, wer Billy Blake, der Obdachlose, wirklich war.

    Minette Walters erzählt dann die Geschichten von Fällen, wo Männer spurlos verschwanden und seither nicht mehr aufgetaucht waren. Die Fakten sind so verschieden und doch wird sofort klar, das es eine Verbindung zwischen diesen Fällen gibt.

    Schließlich, ein halbes Jahr nach Billy Blakes Tod, wird der frustrierte und desillusionierte Journalist Michael Deacon auf den Fall aufmerksam. Er beginnt seine Recherchen zunächst halbherzig, doch als er der resoluten und wohlhabenden Architektin Amanda Powell gegenüber sitzt, um sie über die Vorgänge zu befragen, spürt er, das mehr hinter der Sache steckt. Denn es drängt sich jedem sofort die Frage auf, warum Billy Blake ausgerechnet ihre Garage für seinen Tod auswählte und warum nahm er nicht die Lebensmittel aus der Tiefkühltruhe, wenn er noch fünf Tage dort gelebt hatte? Und wer war er eigentlich wirklich?

    Mühselig beginnt Michael Deacon die Puzzle-Teile mit Hilfe eines halbwüchsigen Obdachlosen und seines Kollegen Barry zusammen zu setzen und auch wenn es den Anschein gibt, so spielt jede Person in diesem Wirrwarr an Fakten und Fragen eine besondere Rolle. Schließlich stellt Michael Deacon erschüttert fest, daß Billy Blake der Schlüssel zwischen Amanda Powell und den Fällen der verschwundenen Männer ist.

    Mein Fazit:

    Ich war furchtbar neugierig auf diesen Roman. Selten lese ich Krimis und ich war angenehm überrascht, wie sehr ein Buch dieses Genres mich fesseln kann. Allerdings muß ich auch zugeben, das ich die erste Hälfte des Romanes immer nur häppchenweise gelesen habe, was unweigerlich zur Folge hatte, das ich die ganzen detailgetreuen Fakten und Fragen nicht immer auseinanderhalten konnte.

    Aber als das Buch eine entscheidene Wende nahm, ließ ich es nicht mehr aus der Hand, bis ich es ausgelesen hatte. Und hinterher hatte man ein ganz klares Bild von den ganzen Geschehnissen. Ein empfehlenswerter Roman für jeden, der sowohl detailgetreue Krimis als auch gute Milieustudien mag.

    Anmerkung: Die Rezension stammt aus Januar 2000.

  21. Cover des Buches Rauer Donnerstag (ISBN: 9783404206209)
    Garth Nix

    Rauer Donnerstag

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth); 1. Edition (11. März 2008)

    Gebundene Ausgabe: 350 Seiten

    ISBN-13: 978-3431037418

    Originaltitel: Sir Thursday

    Übersetzung: Axel Franken

    empfohlenes Alter: ab 10 Jahren


    Bisher der beste Band der Reihe


    Inhalt:

    Nach dem Sieg über Lady Mittwoch will Arthur nur mal schnell zu Hause nach dem Rechten schauen, bevor der Kampf um das Haus weitergeht. Doch da gibt es ein Problem: Ein Geistfresser hat seinen Platz auf der Erde eingenommen. Blatt kehrt zurück, um gegen diesen anzutreten, während Arthur im Großen Labyrinth gegen Sir Donnerstag bestehen muss.


    Meine Meinung:

    Oft ist es bei Reihen so, dass die Handlung immer wieder einem Muster folgt und sich die Bände doch ähneln. Garth Nix überrascht mich hier mit seiner Vielfalt von Ideen. Kein Tag ist wie der andere. 


    Schön, dass auch in diesem Teil eine größere Rolle spielt. Auch Susi Türkisblau ist natürlich wieder dabei. Und Arthur findet bei der Armee des Hauses einen neuen Freund, Fred. Aus allen drei Perspektiven wird erzählt, und das recht kurzweilig. 


    Der Autor verblüfft mich immer wieder, wenn er kurz vor der Lösung eines Problems, wenn ich quasi schon am Aufatmen bin, den Protagonist*innen noch einmal einen Knüppel zwischen die Beine wirft und alle noch einmal umdenken müssen. 


    Arthur hat sich im Lauf der einzelnen Bände schon unheimlich weiterentwickelt. Er schlüpft immer mehr in seine Rolle als Rechtmäßiger Erbe. Am Ende ist er natürlich wieder einen Schritt vorangekommen, aber der Kampf ist noch lange nicht zu Ende. Lady Freitag steht schon in den Startlöchern …


    Die Schlüssel zum Königreich

    1.Schwarzer Montag

    2. Grimmiger Dienstag

    3. Kalter Mittwoch

    4. Rauer Donnerstag

    5. Listiger Freitag

    6. Mächtiger Samstag

    7. Goldener Sonntag


    ★★★★★


  22. Cover des Buches Listiger Freitag (ISBN: 9783404206278)
    Garth Nix

    Listiger Freitag

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 300 Seiten

    Verlag: Ehrenwirth (2008)

    ISBN-13: 978-3404206278

    Originaltitel: Lady Friday

    Übersetzung: Axel Franken

    Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren


    Die Reihe wird nicht langweilig ;-)


    Inhalt:

    Vier Tage hat Arthur Penhaligon bereits besiegt und vier Teile des Vermächtnisses der Architektin eingesammelt. Nun muss er sich Lady Freitag stellen. Scheinbar wird das gar nicht so schwierig, denn die Lady sagt, dass sie abdankt. Doch Erhabene Samstag, der Pfeifer und Arthur müssen um den 5. Schlüssel kämpfen …


    Meine Meinung:

    Wieder hat Garth Nix seiner Fantasie freien Lauf gelassen. Ich bin immer wieder fasziniert davon, was er sich alles einfallen lässt - immer wieder Neues. In diesem Band war es nicht ganz so spektakulär wie im Donnerstag, der mir bisher am besten gefiel, aber trotzdem spannend zu lesen.

    Auch Blatt hat wieder ihren eigenen Handlungsstrang, nicht ganz so umfangreich wie der von Arthur, Susi und Co., aber nicht minder gut zu lesen. 


    Mir gefällt die Entwicklung, die Arthur durchmacht, sehr gut. Anfangs war er noch fast ein kleiner Junge, mittlerweile übernimmt er sehr viel Verantwortung und wirkt schon fast erwachsen. Er hat großen Weitblick entwickelt und lässt sich nicht mehr so leicht hereinlegen. 


    Die Schlüssel zum Königreich

    1.Schwarzer Montag

    2. Grimmiger Dienstag

    3. Kalter Mittwoch

    4. Rauer Donnerstag

    5. Listiger Freitag

    6. Mächtiger Samstag

    7. Goldener Sonntag


    ★★★★☆


  23. Cover des Buches Zärtlichkeit des Lebens (ISBN: 9783453863217)
    Nora Roberts

    Zärtlichkeit des Lebens

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    Sarah Lancaster ist jung, attraktiv und ehrgeizig. In ihrem Beruf als Architektin will sie ganz hoch hinaus und mit ihrer erfolgreichen Bewerbung beim Haladay-Unternehmen scheint sie auch dieses nun geschafft zu haben.

    Schon beim Einstellungsgespräch mit Byron Lloyd, dem Vizevorstandvorsitzenden, wird Sarah klar, daß er ihr zum Verhängnis wird. Er ist kühl, berechnend und in allem perfekt, und doch zieht es ihn immer wieder in ihre Nähe.

    Als sie in Paris ein bedeutsames Kulturzentrum bauen soll, scheinen sich nicht nur ihre beruflichen Ziele zu erfüllen. Privat erliegt sie dem Charme von Januel Bounnet. Es geht sogar so weit, daß er ihr einen Heiratsantrag macht. Doch sie wird enttäuscht, Januel kan nicht treu sein.

    So verläßt sie Hals über Kopf Paris wieder und sieht sich mit Byron Lloyd erneut konfrontiert.

    Mein Fazit:

    Dies ist mein erster Roman von Nora Roberts. Ich hatte mir mehr davon versprochen, aber vielleicht lag es auch nur daran, das in meiner persönlichen Situation selbst einiges turbulent war und ist. Ich kann dem Roman nur eine durchschnittliche Note geben. Die Geschichte war gut und sehr interessant, aber es hat mich leider nicht so sehr gefesselt wie ich es mir erhofft hatte.

    Anmerkung: Die Rezension stammt aus Januar 2002.

  24. Cover des Buches Meine Frau will einen Garten (ISBN: 9783837103069)
    Gerhard Matzig

    Meine Frau will einen Garten

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Daphne1962
    Er wälzt sich im Bett die halbe Nacht, er kann ab 3 Uhr nicht mehr schlafen. Der Städter, in München lebend mit seiner Familie. Aber nicht wegen der Lautstärke und dem Stadtlärm, sondern weil seine Frau Pia ein Haus auf dem Land haben möchte. Ihr Traum, dazu einen Garten. Die Kinder sollen idyllisch aufwachsen. 

    Wird er das erleben, was einst die "Familie Semmeling" bei ihrem Hausbau mit allen Katastrophen erlebte in den 70er Jahren? Es läuft schon fast darauf hinaus. Immer wieder hofft er, sie finden kein geeignetes Haus zum Mieten, dann entschließt Pia sich, man könne doch selbst bauen. Dann wird ein Grundstück gesucht und wird fündig. Danach kommen dann die richtigen Alpträume.

    Dieter Moor erzählt diese Geschichte recht amüsant, allerdings wiederholt der Autor sich doch recht häufig. Zu viele Plattitüden, die noch kein gutes Buch ausmachen. Eigentlich auch nichts neues. Es ist zwar nett zu hören, aber das war es dann auch schon.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks