Bücher mit dem Tag "antike"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "antike" gekennzeichnet haben.

1.351 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 02 (ISBN: 9783442267811)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 02

     (1.965)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Ich denke, die Handlung ist weitgehend bekannt. Entweder durch die tollen Rezensionen anderer Leser oder durch die Games Of Thrones Serie. Auf eine inhaltliche Beschreibung verzichte ich daher.

    Als treuer Serien-Fan bin ich am meisten überrascht darüber, das Buch 1 und 2 fast komplett in Staffel 1 untergebracht wurden. Bis auf geringe Abweichung entspricht die filmische Umsetzung der Romanvorlage. 

    Trotzdem ist es ein Genuss die Romanvorlage zu lesen. Martin schildert seine Welt farbenprächtig. Alles ist stimmig. Die Charaktere, die Dialoge, der Spannungsbogen. 

    Klare Leseempfehlung auch für Serienjunkies wie ich einer bin.

  2. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.660)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Ich habe dieses Buch mit Begeisterung gelesen, denn es konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln und begeistern! Gwen, der Hauptcharakter, ist eigentlich eine angenehme Protagonistin - obwohl sie das typische Klischee der Außenseiterin und des Strebers erfüllt. Zum Anfang ist sie eine sehr schwache Person, wenn man sie mit den anderen Schülern vergleicht. Sie kann nicht kämpfen, aber ist immer loyal, treu und ehrlich. Außerdem kann sie sehr direkt sein und auch sehr fürsorglich. Daphne Cruz, sie war mir wirklich sympathisch, vor allem, da sie bemerkt hat, dass die Liebe stärker als alles andere sein kann. Logan ist der geheimnisvolle Typ. Der Schreibstil war sehr flüssig geschrieben, ich kam angenehm und gut voran. Aber die ewige und endlose Wiederholung waren etwas nervig gewesen.

  3. Cover des Buches Göttlich 2. Göttlich verloren (ISBN: 9783841501387)
    Josephine Angelini

    Göttlich 2. Göttlich verloren

     (3.074)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Band 2 der göttlich Geschichte, Helen leidet denn sie hat sich in Lucas verliebt, eine Liebe die nicht sein darf... Dazu kommt dass sie in die Unterwelt reisen muss um ihren Freunden zu helfen, auf ihren Reisen trifft sie Orion ebenfalls ein nachfahre der Götter, die beiden freunden sich an und kommen sich Nacht für Nacht näher...

    Deutlich besser als der erste Band, meine Verwirrung hat sich etwas gelegt, Stellenweise hatte ich leider immer noch nicht den Überblick aber es hat mich bei diesem Band nicht gestört :) Es war unterhaltsam und spannend, die Autorin kann gut und fliessend Schreiben und zieht nichts unnötig in die Länge, das gefiel mir sehr gut.

    Einziger Kritikpunkt; diese Dreiecks-Beziehung... Ich meine völlig in Ordnung das ein neuer und interessanter Charakter auftaucht, aber ich habe irgendwie das "sich ineinander verlieben" verpasst. Er taucht auf und "pängt"; hoffnungsvoll verliebt....  Hätte man auch mit etwas mehr Gefühl machen können... 

    Den Verlauf der Geschichte fand ich aber top, es gibt einiges an Action und es geht zügig weiter, ich freue mich auf den letzten Teil :)

  4. Cover des Buches Percy Jackson - Der Fluch des Titanen (Percy Jackson 3) (ISBN: 9783551311139)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Der Fluch des Titanen (Percy Jackson 3)

     (1.628)
    Aktuelle Rezension von: Ida_Ti

    Percy Jackson – Der Fluch des Titanen von Rick Riordan schließt sich gut an die beiden Vorgänger an. Trotz der langen Abstände habe ich mich schnell eingefunden. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, klar verständliche Sätze, perfekt für ein Jugendbuch.

     

    Ich finde, Percy ist ein großartiger Protagonist und Held. Er ist mutig und hat ein gutes Herz und trotz all seiner phantastischen Abenteuer merkt man, dass er noch jung ist. In diesem Buch ist Percy 14, ein richtiger Teenie. Ihm sind viele Dinge peinlich, für andere zeigt er übermäßig viel Begeisterung. Er benimmt sich halt einfach wie ein Teenager – ein mutiger, toller Halbgott-Teenager, aber trotzdem.

     

    Ich finde es toll, in den Büchern nach und nach immer mehr Informationen über die griechischen Götter, Helden, Sagen, Mythen und Wesen zu bekommen. Natürlich nicht alles ganz wahrheitsgetreu, aber dennoch spannend.

     

    Man merkt, dass sich Percys Geschichte langsam aber sicher seinem Showdown entgegenneigt. Es wird düsterer, immer mehr dunkle Wolken und Bedrohungen brauen sich zusammen. Die Bücher sind sehr miteinander verbunden und auch in Der Fluch des Titanen gibt es noch viele lose Enden, die in den Folgebänden weiter zusammengeführt werden müssen.

     

    Ich freue mich auf die beiden letzten Bücher der Reihe. 

  5. Cover des Buches Göttlich 3. Göttlich verliebt (ISBN: 9783841501394)
    Josephine Angelini

    Göttlich 3. Göttlich verliebt

     (2.746)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Lange, lange, habe ich es vor mir hergeschoben und jetzt war es soweit: Ich habe mich dem finalen Band der Trilogie gewidmet. Und was soll ich sagen, die ersten 200 Seiten fand ich gut, darauf folgten 100 furchtbare Seiten, dann wurde mein Herz rausgerissen, in tausende Stücke zerteilt und anschließend wieder zusammengesetzt (ein leichter Knacks wird aber wohl für immer bleiben) und Gott sei Dank gab es auch ein zufriedenstellendes Ende.

    Die letzten 200 Seiten waren wirklich eine einzige Achterbahnfahrt der Gefühle, ich war zeitweise unfassbar wütend, dann am Boden zerstört und schlussendlich auch wieder glücklich. All das hätte ich nicht gefühlt, wenn Josephine Angelini nicht so einen tollen Schreibstil hätte, der mich wirklich eine ganze Palette an Emotionen fühlen lässt.

    Und dann die Charaktere, aaaaargh, ich will sie einfach nicht gehen lassen. Ich liebe die gesamte Delos-Familie seit Band 1, aber in diesem Band haben sich noch einmal einige Dinge geändert. Hector fand ich von Anfang an super, aber in diesem Band konnte er mein Herz für sich gewinnen. Meine Sympathie für Helen und Lucas hat zeitweise etwas abgenommen, da ich stellenweise wirklich genervt war, aber ich mag sie natürlich trotzdem immer noch sehr. Zu Matt brauch ich nichts sagen, tatsächlich ist er der Grund, warum mein Hass auf Matt Donovan aus TVD immer weiter intensiviert wird, weil die beiden sich so ähnlich sind und ich keinen von beiden ausstehen kann. #sorrynotsorry Und dann gibt es auch noch eine neue Person, nämlich Andy, auch sie mochte ich von Anfang an, weshalb ich es schade finde, dass die Reihe nun schon vorbei ist, da es bestimmt mit ihr auch einige spannende Abenteuer gegeben hätte.

    Das Finale war ähnlich episch, wie ich es mir vorgestellt habe, aber der Weg dahin war leider mehr als anstrengend, vor allem die Visionen haben mich genervt, da man im Plot nicht wirklich vorankam, man sie dafür aber trotzdem brauchte.

    Und jetzt sitze ich hier, tippe diese Rezension und bin emotional total ausgelaugt. So geht es mir immer, wenn ich geliebte Buchwelten bzw. Charaktere verlassen muss. Ich könnte die Reihe direkt rereaden und würde sie wahrscheinlich genauso lieben. Mein Herz ist, auch wenn das Buch längst zugeklappt wurde, noch irgendwo zwischen den Seiten gefangen, weshalb ich auch kein neues anfangen kann, denn meine Gedanken kreisen immer noch um meine geliebte Delos-Familie.

    Also bitte bitte bitte wird diese Trilogie als Serie verfilmt, damit ich mich noch einmal hoffnungslos in Lucas und Hector verlieben und einfach immer wieder nach Nantucket reisen kann, um sie zu sehen. Und wenn das nicht geht, doch bitte ein Spin-Off, ich brauche das!!!

    Fazit: Ein gelungener Abschluss für eine tolle Trilogie, auch wenn es für mich der schwächste Teil war.

     

    Bewertung Band 3: 4/5

    Bewertung gesamte Trilogie: 4/5

  6. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783423624213)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.427)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Gaarder gibt mit seinem Weltbestseller einen guten und klaren Einblick in die Geschichte der Philosophie. Kein Wunder, dass manch ein Professor auf "Sophies Welt" als Philosophie-Lehrbuch zurückgreift! Die Rahmenhandlung sorgt dafür, dass die eigentlich schwere Kost (tausende Jahre Philosophie) sehr leicht verdaut werden kann. Die klare Sprache und die Spannende Geschichte fesselt den Leser geradezu an das Buch - und schon sind die mehr als 600 Seiten ausgelesen.

    Ein Lesevergnügen der besonderen Art - vorausgesetzt, man ist wissbegierig, offen für Neues und bereit, sich mit sich selbst kritisch auseinanderzusetzen.  

                             

  7. Cover des Buches Percy Jackson - Diebe im Olymp (ISBN: 9783551557278)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Diebe im Olymp

     (3.104)
    Aktuelle Rezension von: good_books_bad_books

    Titel: Diebe im Olymp

    Autor: Rick Riordan

    Reihe: Percy Jackson # 1/5

    Verlag: Carlsen

    Genre: Jugend|Mythologie

    Seiten: 439

    Klappentext:

    Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen. Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen. Die Götter stehen Kopf - und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer 

    Meine Meinung:

    Ich habe das Buch das erste Mal vor über 10 Jahren gelesen und liebe es auch heute noch. Selbst beim vierten Mal kann es mich immer noch so begeistern und das liegt nicht nur an Riordans super Schreibstil, bei dem ich quasi nur so durch die Seiten fliege, sondern vor allem an der Kombi von Jugendbuch und griechische Mythologie.

    Seit meiner Kindheit begeistere ich mich für die Mythologien dieser Welt und vor allem die griechische finde ich super spannend. Natürlich ist es für Kinder und Jugendlich abgemildert worden, aber den Kern hat der Autor beibehalten. Selbst ich kann immer noch wieder meine Kenntnisse ein wenig auffrischen und das Glossar am Ende des Buches bietet noch mehr Wissen.

    Die Geschichte braucht anfangs seine Zeit, um wirklich zu fesseln, aber dann kann man nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Dem Leser wird kaum ein ruhiger Moment gegönnt, stattdessen geht es von Knall auf Fall und manchmal überschlagen sich die Ereignisse förmlich. Meinem Buddyread-Partner, mit dem ich das Buch las, und mir war es manchmal etwas zu viel, auch wenn zu dem Buch passte.

    Dennoch war es sehr spannend und es gab einige nachdenkliche und lustige Momente, die die Geschichte etwas auflockerten und eine neue Richtung gaben.

    Das Finale ist mir persönlich etwas zu lang gezogen. Nach dem großen Ereignis hätte es gerne schneller zum Schluss kommen können, auch wenn es durchaus interessant war. Aber irgendwie fand ich es etwas langweilig.

    Die Charaktere gefielen mir wieder sehr gut. Vor allem Percy, Grover und Chiron habe ich wieder sofort in mein Herz geschlossen. Percy ist sehr mutig und ich mochte seine hibbelig und ruhelose Art sehr. Annabeth kann ich mittlerweile sehr gut leiden, aber in diesem Band nervte sie mich immer noch ein wenig. Ich kann sie durchaus verstehen, aber mir ist sie wenig sympathisch. Grover liebe ich total. 

    Der Schreibstil ist klasse und ich liebe ihn immer noch. Es gab zwar ein paar zähere Stellen, aber insgesamt ist er sehr flüssig, bietet viel Humor, aber auch Tiefgang und ruhigere Momente.

    Fazit:

    Ein toller Auftakt, der sich manchmal zu überschlagen droht, aber von der ersten bis zur letzten Seite, trotz einiger Längen, fesselt und einen super unterhalten kann. Mir hat es auch beim vierten Mal wieder sehr viel Freude gemacht. Von mir gibt es:

    4 von 5 Sterne



  8. Cover des Buches Mortal Engines - Krieg der Städte (ISBN: 9783596702121)
    Philip Reeve

    Mortal Engines - Krieg der Städte

     (271)
    Aktuelle Rezension von: Punix

    Die Welt wurde in einem sechminütigen Krieg vollkommen zerstört. Jahre später sind Städte wie London nicht mehr an der Erde gebunden, sondern fahren über die tote Erde dahin immer auf der Suche nach kleineren und schwächeren Städten, die "gefressen" werden können. 

    Und genau in dieser steampunkigen Zukunft lebt der junge Historikergehilfe Tom. 

    Tom rettet Valentine, dem Obersten Historiker Londons, das Leben und muss anschließend selber um sein Leben kämpfen. Er lernt dabei neue Freunde kennen und deckt erschreckendes über London und Valentine auf.

    Ich fand den Weltenaufbau extrem interessant und gut ausgearbeitet. Das mit den fahrenden Städten war irgendwie etwas besonderes, was mich richtig begeistern konnte. 

    Die Charaktere waren hingegen in Ordnung. Nicht extrem gut ausgearbeitet, aber es hat gereicht um mit ihnen mitzufiebern. Vielleicht hätte dem Buch so 50 Seiten mehr ganz gut getan. 

    Was mich wirklich manchmal gestört hat, waren die Szenen, in denen viel auf einmal passiert. Beispielsweise bei einem Kampf. Irgendwie waren die manchmal zu schnell vorbei und es fiel schwer den Überblick dabei zu behalten.


    Aber ansonsten wirklich eine tolle Welt und ich habe es genossen das Buch zu lesen. Aus diesem Grund gebe ich auch gerne 4 Sterne 🌟 und freue mich auf den nächsten Band. 

  9. Cover des Buches Schattenkrone (ISBN: 9783841422309)
    Eleanor Herman

    Schattenkrone

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Miia

    Achtung! 1. Teil einer Reihe!


    Inhalt: 

    Stell dir eine Zeit vor, in der die Menschen den Göttern gleichgültig sind, und das Böse an den Rändern der Welt erwacht ...

    Alex ist kurz davor, für immer aus dem Schatten seines mächtigen Vaters zu treten und der größte Heerführer aller Zeiten zu werden.

    Seine Verbündete Kat hat einen Plan, von dem Alex niemals erfahren darf. Die beiden verbindet weit mehr als sie ahnen.

    Wem kannst du trauen?
    Und was ist am Ende stärker?
    Das Schicksal?
    Magie?
    Oder deine Feinde?


    Meine Meinung:

    Da das Buch schon ewig auf dem Sub dümpelte, habe ich es einfach mal ohne Erwartungen begonnen. Zu Beginn bin ich total gut in die Geschichte reingekommen. Pro Kapitel lernen wir anfangs unterschiedliche Charaktere und Geschichtsstränge kennen. Dies scheint zu Beginn wirklich sehr viel, weil es gefühlt tausende kleine Anfänge und Persönlichkeiten gibt, in die man sich erstmal reinfuchsen muss. Schwer war, dass man sich gerade an eine Person gewöhnt hat, dann aber das Kapitel endet und man wieder bei wem anders landet. Teilweise dauert es dann sogar recht lange bis man wieder zurück zu dieser Person kommt. Das ist manchmal schade, weil man gewisse Personen ja eher ins Herz schließt als andere und mehr über sie erfahren möchte (ich finde zum Beispiel schade, dass Zo nur so einen kleinen Part der Geschichte ausgemacht hat). 

    Doch trotz der vielen Charaktere hat mir die Atmosphäre in der Geschichte extrem gut gefallen. Hier trifft griechische Mythologie auf dunkle Magie. Ich mag Geschichten in denen es um griechische Götter geht oder zumindest Geschichten, die rund um die Zeit von Aristoteles spielen, immer nur bedingt, aber ich muss sagen, dass es mir hier wirklich gefallen hat, weil es der Geschichte viel Charme und Leben verleiht. Die Einbindung von Magie passt einfach in diese Atmosphäre und gibt dem ganzen einen geheimnisvollen Touch. Das Weltsetting ist demnach wirklich cool. Aber trotzdem konnte mich das Ganze irgendwie nicht komplett überzeugen. Ab der Mitte des Buches wurde es für mich persönlich leider zäh. Ich war nicht mehr so gefesselt, die Geschichte dümpelte etwas vor sich hin, jeder Charakter war irgendwie nur mit sich selbst beschäftigt.... das war anstrengend und ermüdend. Die Stränge werden am Ende zwar bedingt zusammengeführt, es werden einige Fragen aufgedeckt und erklärt, aber das Ende bleibt eben auch stellenweise offen. Das ist durchaus logisch, weil es ja in einem zweiten und wahrscheinlich noch mehreren Bänden weitergehen soll (bisher ist nur der Zweite auf Deutsch erschienen), aber dafür fesselt es mich am Ende einfach zu wenig. Ich werde diese Reihe daher nicht weiter verfolgen, auch wenn das Ende dem ein oder anderen sicherlich Lust auf Mehr macht. 


    Fazit:

    Eine schönes Weltsetting, in der griechische Mythologie auf dunkle Magie trifft. Es gibt viele Charaktere, in die man sich erst einmal reinfuchsen muss, und es gibt viele offene Fragen, die nur stellenweise am Ende erklärt werden. Mir persönlich war das Buch ab der Mitte leider etwas zu zäh und ich bin irgendwie mit der ganzen Geschichte nicht so warm geworden. Ich vergebe 3 Sterne und werde die Reihe nicht weiter verfolgen.

  10. Cover des Buches Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel (ISBN: 9783551556882)
    Rick Riordan

    Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

     (257)
    Aktuelle Rezension von: DottiRappel

    Ich finde es so schön, wieder in die Götterwelt einzutauchen und Apollo von einer ganz anderen Seite kennenzulernen. Ich habe außerdem wieder viel gelernt, zum Beispiel über Kaiser Nero...

    Ein toller Anfang einer richtig guten Buchreihe.

  11. Cover des Buches Percy Jackson - Im Bann des Zyklopen (ISBN: 9783551557285)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Im Bann des Zyklopen

     (1.883)
    Aktuelle Rezension von: good_books_bad_books

    Titel: Im Bann des Zyklopen

    Autor: Rick Riordan

    Reihe: Percy Jackson #2/5

    Verlag: Carlsen

    Genre: Jugend|Fantasy|Mythologie

    Seiten: 329

    „....Du kennst doch die Geschichte von Jason und den Argonauten ?“

    „Ja“, sagte ich. „Das ist dieser alte Film mit den Tonskeletten.“

    Annabeth verdrehte die Augen.„ Bei allen Gottheiten, Percy. Du bist ja total hoffnungslos.“

    //S.104//

     Klappentext:

    Percys siebtes Schuljahr verläuft einigermaßen ruhig - einigermaßen. Wenn da nicht diese Albträume wären, in denen sein bester Freund in Gefahr schwebt. Und tatsächlich: Grover befindet sich in der Gewalt eines Zyklopen. Zu allem Übel ist Camp Half-Blood nicht mehr sicher: Jemand hat den Baum der Thalia vergiftet, der die Grenzen dieses magischen Ortes bisher geschützt hat. Nur das goldene Vlies kann da noch helfen. Wird es Percy gelingen, Grover und das Camp zu retten? Das dürfte für einen Halbgott wie ihn eigentlich kein Problem sein. Doch seine Feinde haben noch einige böse Überraschungen auf Lager ...

    Meine Meinung:

    Was ich an Riordans Büchern so sehr schätze, ist sein besonderer Humor. Ich liebe seinen Einfallreichtum und wie spielerisch er einem die griechische Mythologie nahe bringt. Ja, es ist alles etwas abgemildert, aber dennoch fand ich es so super, wieder Circe, dem Zyklopen und Co zu begegnen. 

    Die Geschichte gefiel mir besser als der erste Band und vor allem dieses Mal. Es ist mittlerweile das dritte Mal, dass ich dieses Buch lese und bis auf ein paar Längen, vor allem zum Ende hin, konnte es mich super unterhalten.

    Eines meiner Highlights ist definitiv Tantalus, bei dessen Szenen ich teils vor Lachen geheult habe. Er tat mir so Leid, aber es war zu komisch, wie sich seine Strafe auch im Camp fortsetzte. Und auch die Begegnungen mit Luke und dem Zyklopen waren mega interessant. Manchmal kam die eine oder andere Länge auf, aber das störte mich so sehr, weil immer wieder eine Actionszene kam oder die Geschichte vorangetrieben wurde.

    Mir gefielen auch die ganzen Anspielungen an die Mythen und Götter. So kamen eben auch Skelette aus dem Unabhängigkeitskrieg und todbringende süße Schäfchen vor. Aber auch die tiefgründigeren Momente, wenn Percy an sich zweifelte, Clarisse um Anerkennung und Tyson um Akzeptanz kämpfen musste, fesselten.

    Generell gefiel mir die Einführung von Percys Bruder sehr, weil es eine gewisse Dynamik reinbrachte und es mich trotz re-read sehr interessierte, wie sich diese Beziehung entwickeln würde.

    Nach dem großen Showdown flachte es leider wieder sehr ab. Das ist leider eine von Riordans Schwächen. Egal, wie spannend und interessant seine Geschichten auch sind, das Ende ließt sich für mich recht anstrengend, weil da einfach die Luft raus ist. 

    Die Charaktere fand ich wieder super und ich mag die Entwicklungen von einigen Personen sehr.

    Percy ist manchmal etwas anstrengend, aber ich fühlte mich ihm immer noch am nächsten, weil ich auch ADHD habe und vieles so gut nachvollziehen kann. Er überlegt meistens nicht vorher, was am klügsten wäre und handelt lieber, aber genau das finde ich ja so sympathisch an ihm, da es so an mich selber erinnert :D Ihm sind seine Freunde und Familie am wichtigsten und er kämpft mit allen Mitteln für ihre Sicherheit.

    Annabeth ist quasi das Hirn, was erst nachdenkt und dann handelt, auch wenn sie manchmal ziemlich heißblutig sein kann. Manchmal finde ich sie arg zickig, aber wenn man ihre Hintergrundgeschichte kennt, versteht man sie besser. 

    Grover gehört zu meinen Lieblingscharakteren. Ich liebe seine tollpatschige und etwas unbeholfene Art und wie er für seine Überzeugungen kämpft. Wie er sich in seiner Gefangenschaft behaupten kann, fand ich sehr mutig.

    Und auch Clarisse wird mir so langsam sympathischer. Sie ist anstrengend und gleich auf Krawall aus, was bei dem Vater ja auch kein Wunder ist, aber irgendwo ist es auch verständlich bei dem ganzen Druck, den sie bekommt. Ich mochte ihre störrische Art aber sehr.

    Der Schreibstil ist etwas besonderes für mich. Zwar gibt es auch einige Längen, aber die meiste Zeit flog ich quasi durch die Seiten, weil der Stil meist sehr flüssig, spannend und humorvoll ist.

    Fazit:

    Es hat seine Längen und vor allem zum Schluss fand ich es etwas anstrengend, aber ich liebe es, wie der Autor hier die griechische Mythologie einarbeitet und es mit Action, Humor und Tiefgang würzt. Von mir gibt es:

    4 von 5 Sterne


  12. Cover des Buches Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (ISBN: 9783596510979)
    Milan Kundera

    Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

     (1.145)
    Aktuelle Rezension von: apirateslifef0rme

    Und diese Verwirrung habe ich in diesem Fall absolut nicht als etwas negatives wahrgenommen. Den Figuren als Außenstehende*r dabei zu verfolgen, wie sie sich und die Menschen um sich herum verletzen, geht unter die Haut. 

    Das Buch verlangt einem viel ab. Immer wieder erkennt man Charakterzüge an den Figuren, die einem seltsam bekannt vorkommen, und im nächsten Moment verflucht man die Figuren für ihre Handlungen (bei mir jedenfalls war es so). Ehe man sich versieht landet man so in der selben Ambivalenz und Verwirrung, in der auch die Figuren stecken.

    Ich habe diese unerträgliche Leichtigkeit beim Lesen gespürt, es war schlimm und faszinierend zugleich und hat mich lange nicht losgelassen.

  13. Cover des Buches Das Jesus-Video (ISBN: 9783404170357)
    Andreas Eschbach

    Das Jesus-Video

     (760)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Sehr gewagte und zuerst unwirklich anmutende Handlung die mit jedem Kapitel mehr und mehr realer wird. Sehr spannend und kaum aus der Hand zu legen. Es lohnt sich das Buch zu lesen!

  14. Cover des Buches Wolkenkuckucksland (ISBN: 9783406774317)
    Anthony Doerr

    Wolkenkuckucksland

     (92)
    Aktuelle Rezension von: BluevanMeer

    Anthony Doerrs Roman nimmt uns mit auf einer spannnden Reise durch Raum und Zeit, er nimmt uns mit auf ein Raumschiff, in die Antike und in die Gegenwart. Alle Szenen werden durch die antike Geschichte vom Wolkenkuckucksland verbunden. Es geht um Aethon, der auf dem Weg ins Wolkenreich zum Esel, Fisch und Vogel wird. Und diese Wandlung spiegelt sich auch in den Orten wider, an denen wir unterschiedlichste Jugendliche kennenlernen. 

    Die jugendlichen Protagonist*innen der Geschichten haben verschiedene Schwierigkeiten zu bewältigen und mit unterschiedlichen Problemen zu kämpfen. Erzählt wird etwa von Seymour, der im Jahr 2020 einen Bombenanschlag plant, um die Menschen auf die fortschreitende Umweltzerstörung hinzuweisen. Dann gibt es Zeno Ninis, einen Kriegsveteranen aus dem Koreakrieg, der in seiner Freizeit aus dem Altgriechischen Theaterstücke übersetzt, die er mit Kindern einstudiert. Unter anderem den Text des Wolkenkuckuckslands. Seymour plant den Anschlag auf die Bibliothek in der Zeno probt. Außerdem gibt es noch Anna, die im 15. Jahrhundert die Belagerung Konstantinopels durch die Sarazenen erlebt. Anna rettet den Text über das Wolkenkuckucksland aus den Ruinen eines verlassenen Klosters. Dann gibt es noch Konstance, sie wächst auf einem Raumschiff auf und gehört zu den letzten Überlebenden der Menschheit. Als an Bord ein Virus ausbricht, ist sie ganz allein. Im Bordcomputer entdeckt sie die Geschichte über das Wolkenkuckucksland, die ihr neue Hoffnung gibt. Die Story erstreckt sich also über knapp 700 Jahre, aber das fällt kaum auf. 

    Mir hat der Roman unglaublich viel Spaß gemacht, denn alle Lebensgeschichten der Protagonist*innen sind mit sehr viel Liebe zum Detail erzählt. Außerdem geht es um die Liebe zum Lesen und die lebensverändernde Kraft von Geschichten. Schön.

  15. Cover des Buches Göttlich 1. Göttlich verdammt (ISBN: 9783791526256)
    Josephine Angelini

    Göttlich 1. Göttlich verdammt

     (4.583)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Das Buch war okay, es hatte interessante Anteile und einen guten Verlauf, ich hatte einfach mehr erwartet, v.a. da es ein Jugendbuch ist, da diese in der Regel etwas unterhaltsamer sind...

    Helen ist die Nachfahrin von Götter und steht mitten in einem Krieg dieser ohne von dessen Existenz zu wissen und wird in ihr neues Leben hineingeworfen, dabei geht's in die griechische Mythologie was noch sehr spannend aber für mich furchtbar verwirrend war, alle Kreaturen und Götter und Nebencharaktere, ich war stellenweise richtig verwirrt und hatte keine Ahnung wer jetzt wer ist und zu welchem Hause gehört und so weiter... 

    Ich hatte auch Stellenweise mühe mit der Protagonistin, die mir sehr zu jung und unreif für ihr Alter gehandelt hat. Abgesehen von diesen zwei Punkten fand ich das Buch sonst okay, es hatte etwas an Unterhaltung einen Love-interest von dem ich natürlich gerne mehr möchte ;)

    Ich werde auf jeden Fall direkt weiterlesen und schauen ob die Verwirrung bei Band 2 sich etwas gibt...

    Für alle die gerne griechische Götter etc. in den Bücher mögen, die Autorin hat hier nicht gespart...


  16. Cover des Buches Die Nebel von Avalon (ISBN: 9783898971072)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Nebel von Avalon

     (1.268)
    Aktuelle Rezension von: ElOlorDeUnLibro

    Es handelt sich um die Artus Sage aus der Sichtvon Morgaine, der Hohepriesterin von Avalon.

    Meine Meinung:

    Das Buch ist ein richtig dicker Schinken mit über 1100 Seiten, dementsprechend hat das Lesen auch länger als für 'normale' Bücher gedauert. Allerdings konnte das Buchmich immer nur Abschnittweise wirklich in seinen Bann ziehen und nur Abschnittweise entstand ein richtiger Lesefluss, bei dem man alles andere vergisst.

    Das hat dazu geführt, dass ich zwei Monate gebraucht habe, um das Buch zu beenden. Man braucht also schon ein wenig Geduld für dieses Mammutprojekt.

    Zur Handlung:

    Die Charaktere sind alle unglaublich detailliert ausgearbeitet und die Recherche, die die Autorin für dieses Werk zwangsläufig führen musste, ist beachtlich.

    Es wird die Artus Sage von Anfang bis Ende, also von der Herrschaft des Pendragon bis hin zum Untergang Camelots erzählt. Das Reich Avalon spielt im gesamten Buch eine zentrale Rolle.

    Wo sehe ich persönlich die Schwachstellen des Buchs?

    Mir waren die Handlungen der meisten Charaktere häufig absolut unverständlich und ich saß echt oft da und dachte beim Lesem: Wieso macht der Charakter das? 

    Darüber hinaus empfand ich die Handlung zumeist als repetitiv: gefühlt istnämlich jeder in jeden verliebt und es gibt ein Liebeschaos nach dem anderen. War mir leider teils zu viel...

    Fazit:

    Ein riesen Schinken mit faszinierender Story, der aber mit Geduld gelesen werden will.

  17. Cover des Buches Papyrus (ISBN: 9783257071986)
    Irene Vallejo

    Papyrus

     (145)
    Aktuelle Rezension von: oliviakohl

    *Reziexemplar*

    Dann beginne ich mal mit dem Cover. Es ist recht schlicht gehalten, wäre mir im Buchregal jetzt nicht unbedingt aufgefallen. Es hätte mir besser gefallen, wenn es Bücher oder so auf dem Cover gäbe. 

    Das Papier ist wie das Buch selbst hochwertig und professionell. Du spürst die Qualität sowohl am Buch selbst als auch am Inhalt. Allerdings ist genau das der größte Kritikpunkt: Das geballte Wissen hat mich überfordert. Es war oft sehr schwer für mich, mich zum Lesen zu motivieren, da für mich nicht wirklich Spannung aufkam. Es sind halt schon sehr viele Infos und Fakten, die auch weit zurückgehen (Antike, etc.) Da hat jeder seine eigene Meinung, aber mir persönlich waren es zu viele Seiten und zu viel Inhalt. Auch wenn ich viel lernen konnte und von dem ein oder anderen Fakt überrascht wurde. :)

  18. Cover des Buches Arkadien fällt (ISBN: 9783492267908)
    Kai Meyer

    Arkadien fällt

     (958)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Der letzte Teil der Trilogie

     

    Rosa sieht sich am Ende ihrer Kräfte. Ihr einziger Freund Fundling wird gerade beerdigt und die Richterin der Anti-Mafia-Einheit ist ihr ständig auf den Fersen.

     

    Sie will sich mit ihr und Alessandro an einem geheimen Ort treffen, doch daraus wird ein Massaker. Harpyien fallen über das Trio her und nur schwer können Rosa und Alessandro fliehen.

     

    Die Presse ist hocherfreut über das Massaker und hängt dies, ohne lange zu zögern den jungen Paar an.

     

    Die Welt der Dynastien hat sich fast vollständig geändert. Der Hungrige Mann ist aus der Haft entlassen und erlangt Tag für Tag mehr Macht.

     

    Rosa und Alessandro müssen dem Hungrigen Mann das Handwerk legen, aber wie? Beide stoßen dank dem reichen Oligarchen Thanassos auf die Recherchearbeiten von Mori. Dank dessen Forschungen gelangt das Serum in die Hände der Clans und schafft somit eine weitere Einnahmequelle, die grenzenlos scheint.

     

    Das junge Paar wird getrennt und Rosa muss allein eine Reise in ihre Vergangenheit antreten.

     

    Zahlreiche Entscheidungen müssen getroffen werden und einzig die Liebe zu Alessandro und die Hoffnung auf ein normales Leben halten Rosa in der Spur. Diesem Alptraum muss endlich ein Ende gesetzt werden, doch es gibt noch eine weitere Macht, die es zu besänftigen gilt.

     

    Kai Meyer schafft mal wieder ein fulminantes Ende. Man hofft Seite um Seite, dass die Clans untereinander Frieden schaffen und die mafiösen Strukturen aufgebrochen werden.

     

    Doch wie gewohnt, kommt es ganz anders als man denkt. Die Besinnung zu sich selbst und der Glaube an eine uns allen unbekannte Macht, die über alles auf der Erde wacht, lässt dennoch ein wenig Hoffnung aufkommen.

     

    Alle Wege von Rosa und Alessandro führen die beiden zurück zum Ursprung.

  19. Cover des Buches Nevernight - Die Prüfung (ISBN: 9783596297580)
    Jay Kristoff

    Nevernight - Die Prüfung

     (619)
    Aktuelle Rezension von: FavoleS

    Nach der Hinrichtung ihres Vaters und der Inhaftierung ihrer Mutter gelingt der kleinen Mia Corvere die Flucht. Zuflucht findet sie beim alten Mercurio, der sie zur Assassinin ausbildet. Immer an Mias Seite ist dabei Herr Freundlich, eine rätselhafte Katze ganz aus Schatten. Doch um die hochrangigen Mörder ihrer Familie ermorden zu können, muss Mia ihre Ausbildung bei der roten Kirche abschließen.

    Der Schreibstil des Autors gefällt mir richtig gut, er hat einen guten Humor und schildert alles völlig unverblümt. Die Handlung wird von einem Erzähler eingeleitet, der uns Mias Geschichte erzählen will, wobei die Haupthandlung uns überwiegend aus Mias Perspektive erzählt wird. Dabei gibt es zwischendurch Einblicke in ihre Vergangenheit, die zwischen ihrer Flucht und ihrem Weg zur roten Kirche liegt. Außerdem gibt es noch Fußnoten, die einige Dinge erklären.

    Die Welt, in der Mia lebt ist sehr faszinierend, ihre Heimatstadt Gottesgrab wurde wortwörtlich auf den Gebeinen eines Gottes gebaut.

    Mia selbst war mir direkt sympathisch, sie weiß, was sie will und kann gut auf sich selbst aufpassen. Auch die Tatsache, dass sie eine Dunkelinn ist, macht sie interessant, dabei weiß sie selbst kaum, was das eigentlich richtig bedeutet.

    Die Ausbildung bei der roten Kirche gestaltet sich als schwieriger als erwartet und man weiß nie, wem man wirklich trauen kann. Nicht alle Anwärter sind sich wohl gesonnen und nachts wandelt ein Mörder durch die Gänge. Also lieber niemanden zu sehr ins Herz schließen, man weiß nie, wie lange er zu leben hat. 

    Die Geschichte zieht einen durchweg in ihren Bann, es bleibt spannend und wird auch mal sinnlich. Dabei sollten zarte Gemüter lieber einen Bogen um das Buch machen, denn hier wird nichts geschönt und es fließt oft viel Blut.

    Das Ende hält so einige Überraschungen bereit und ich bin sehr auf den nächsten Band gespannt. Absolute Leseempfehlung!

    Als Hörbuch ist dieses Buch übrigens ein wahrer Genuss. Robert Frank liest absolut atmosphärisch und lässt alles lebendig werden. Wer also lieber hört, der macht hier alles richtig.

  20. Cover des Buches Helden des Olymp 1: Der verschwundene Halbgott (ISBN: 9783551314871)
    Rick Riordan

    Helden des Olymp 1: Der verschwundene Halbgott

     (767)
    Aktuelle Rezension von: ninas_buechertipps

    Inhalt:

    Als Jason plötzlich neben Piper im Bus sitzt, kann er sich an nichts mehr erinnern. Er weiß nicht einmal mehr, wer er ist. Nach einem Kampf gegen Monster werden Jason, Piper und Leo ins Camp Halfblood gebracht, aber Jason wird das Gefühl nicht los, dass er dort nicht hingehört. Zu allem Übel wurde auch noch die Königin der Götter entführt und Jason und seine Freunde müssen sich auf den gefährlichen Weg machen und sie befreien.


    Meine Meinung:
    "Helden des Olymp - der verschwundene Halbgott" wird aus den Perspektiven von Jason, Piper und Leo erzählt, sodass für jeden etwas dabei ist. Auch die Kombination von griechischer und römischer Mythologie in der Neuzeit hat mir sehr gut gefallen. Leider konnte mich die Handlung nicht ganz so packen, wie die der Percy-Jackson-Reihe. Am Anfang und im Mittelteil hat mir ein roter Fanden gefehlt. Deshalb bin ich dann auf das Hörbuch umgestiegen, das mir dann besser gefallen hat. Es war sehr angenehm dem Hörbuchsprecher Marius Clarén zu lauschen.  Im Laufe des Buchder Geschichte sind mir Jason, Piper und Leo  ans Herz gewachsen. Der große Showdown konnte mich sehr überzeugen und ich bin neugierig auf Band 2 geworden.

    Ich empfehle es allen Percy Jackson Fans und vor allem jüngerem Publikum.  

  21. Cover des Buches Das Lied des Achill (ISBN: 9783492982207)
    Madeline Miller

    Das Lied des Achill

     (289)
    Aktuelle Rezension von: allemeineendchen

    Ich habe bereits "Ich bin Circe" sehr geliebt und mich um so mehr auf die Geschichte von Achill und Patroklos gefreut. Dabei war mir Patroklos bereits von der ersten Seite an sympathisch, ich konnte mich sehr schnell in den Protagonisten hineinversetzen und fand es schön im Laufe der Geschichte mit Patroklos zusammen seinen Charakter entdecken zu dürfen. Auch Achill ist toll gezeichnet, der liebenswerte anmutige Junge, dessen Lebensziel ihn unweigerlich in den Tod führt. Dabei waren seine Konflikte für mich immer greifbar und nachvollziehbar dargestellt. Angenehm fand ich , dass es Madeline Miller Achill, den größten Krieger seiner Zeit, mit seinen menschlichen Fehlern darstellt. Hochmut und Eigensinnigkeit treffen hier auf Liebenswürdigkeit und Sanftmut und diese grundlegenden Zerrissenheit wird auf eine sehr vielschichtige Weise deutlich.

    Mit genauso viel Fingerspitzengefühl wird auch die Beziehung zwischen Patroklos und Achill interpretiert. Freundschaft, Liebe und Zuneigung greifen hier ineinander. Dabei ist die Liebe von den beiden durch das Schicksal des Achill von Beginn an mit einer gewissen Tragik belegt, die einen als Leser:in aber um so tiefer in die Geschehnisse eintauchen lässt.

  22. Cover des Buches Die Legion des Raben (ISBN: 9783492500555)
    Maria W. Peter

    Die Legion des Raben

     (88)
    Aktuelle Rezension von: clematis

    Invita, Sklavin im Hause des Statthalters von Treveris, sorgt erneut für Aufregung. Nach dem hinterhältigen Mord an einem angesehenen römischen Beamten wird dessen Sklave Hyacinthus als schuldig befunden. Wie es das römische Recht damals ermöglichte, sollen mit ihm alle Leibeigenen des Haushaltes hingerichtet werden. Da sich unter ihnen jedoch Verwandte von Invitas Mitsklaven Flavus befinden, setzt sie natürlich alles daran, Hyacinthus‘ Unschuld zu beweisen.

    Auch im zweiten Teil der Serie „Sklavin Invita“ erzählt die aufgeweckte Hauptfigur aus ihrer Sicht in der Ich-Form und nimmt den Leser damit sofort wieder gefangen. Das Rechtswesen ist grausam und ermöglich so etwas wie Sippenhaftung, ein Sklave ist nicht mehr als ein sprechendes Werkzeug, ein Nutzobjekt für seinen Besitzer. Doch das will Invita nicht wahr haben. So stellt sie mithilfe ihrer Domina Marcella Nachforschungen an und gerät prompt in einen Hinterhalt.

    Mit aufwendig recherchierten Details besticht Autorin Maria W. Peter wie aus dem Vorgängerband „Fortunas Rache“ gewohnt, indem sie von Sklavenhändlern, harter Arbeit, Gehorsam und Strafe ebenso berichtet wie von baulichen Kunstwerken, typischen Mosaikböden und farbenprächtigen Wandmalereien, von weitläufigen Thermenanlagen und ausgeklügelten Abwasserkanälen. Vor dieser historisch belegbaren Kulisse im römischen Trier spielen sich nun dramatische Szenen einer fiktiven Handlung ab, die geschickt und klug aufgebaut ist und die Zeit um 1012 ab urbe condita (260 n. Chr.) lebendig werden lässt. 

    Einige aus dem ersten Teil bekannte Figuren begegnen dem Leser hier wieder, sodass man deren Entwicklung gut verfolgen und nachvollziehen kann. Vertrauen und Skepsis müssen gewissenhaft gegeneinander abgewogen werden, will man der Wahrheit auf die Spur kommen und dem Recht Genüge tun. Verschiedenste Mörder kommen infrage, wessen Motiv ist das wahrscheinlichste? Kein Wunder, dass hier Spannung vom Anfang bis zum Ende herrscht, die den Leser immer wieder mitfiebern lässt bei der Suche nach dem tatsächlichen Täter und dessen Beweggründen.

    Wer historische Grundlagen schon während der Geschichte parat haben möchte, kann das Nachwort durchaus vorab lesen, Glossar, Reise- und Stöbertipps runden den Roman dann noch zusätzlich ab und verleihen dem Buch ein gewisses Extra.

    „Die Legion des Raben“ vermittelt eine in sich abgeschlossene Handlung, dennoch ist das Lesen von „Fortunas Rache“ davor jedenfalls empfehlenswert.

    Wer einen ausgesuchten Mix aus Krimi, ein wenig Romantik und interessanten historischen Aspekten sucht, der wird hier bestimmt fündig.

     

     


    Titel                             Die Legion des Raben

    Autor                           Maria W. Peter

    ISBN                            978-3-492-50055-5

    Sprache                       Deutsch

    Ausgabe                      Flexibler Einband, 416 Seiten

                                       ebenfalls erhältlich als ebook

    Reihe                           Sklavin Invita, Teil 2

    Erscheinungsdatum      2. Juni 2017

    Verlag                          Piper

  23. Cover des Buches Helden des Olymp 3: Das Zeichen der Athene (ISBN: 9783551314802)
    Rick Riordan

    Helden des Olymp 3: Das Zeichen der Athene

     (571)
    Aktuelle Rezension von: -Abby-

    In dem Buch "Helden des Olymps- Das Zeichen der Athene" von Rick Riordan geht es um sieben Halbgötter, die zusammen versuchen, die Auferweckung der Erdgöttin Gaia zu verhindern. Dafür müssen sich Jugendliche aus dem römischen Camp Jupiter sowie aus dem griechischen Camp Half-blood zusammentun. Doch das ist nicht ganz einfach. Immer wenn griechische und römische Halbgötter aufeinander treffen, kommt es zum Konflikt. Auch diesmal ist die Zusammenarbeit nicht einfach. Gleich zu Beginn der Geschichte, als Annabeth mit Leo, Jason und Piper auf der Argo 2 Neu-Rom besuchen, kommt es zum Unglück: Ein Wesen nimmt Besitz von Leo, welcher daraufhin die Römer beschießt. Da diese nicht glauben, dass dies ein Unfall war, müssen die sieben Halbgötter Percy, Annabeth, Piper, Hazel, Leo, Jason und Frank flüchten. Die Jugendlichen haben bis zum ersten Juli Zeit nach Rom zu reisen, um Nico di Angelo zu retten, welcher in einem Krug von zwei Riesen gefangen gehalten wird. Doch nicht nur das: Annabeth muss laut einer Weissagung und nach den Worten ihrer Mutter Athene sich auf die Suche nach etwas machen. Dafür muss sie dem Zeichen der Athene folgen. Jahrhunderte folgen die Kinder der Athene diesem Zeichen, doch niemand kam je zurück. Annabeth muss sich alleine auf dem Weg machen.
    Also brechen die sieben zu ihrem Abenteuer auf, um die Welt vor dem Untergang zu retten.

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Percy, Annabeth, Leo und Piper erzählt. Dies fand ich sehr gut, da man bei so vielen Protagonisten leicht den Überblick verlieren könnte. Außerdem könnte die Gefahr bestehen, dass der ein oder andere etwas untergeht, und man nichts von ihm erfährt. Doch das ist nicht der Fall. Jeder hat eine interessante Geschichte und Vergangenheit. Zudem haben alle ihre verschieden Stärken und Schwächen, die sie von den anderen Figuren hervorbebt und unterscheidet. Die Geschichte ist sehr spannend erzählt und wird nie langweilig. Kaum denkt man, das eine Problem ist gelöst, kommt schon das nächste. Des Weiteren treten wieder allerhand verschiedene Götter und andere mythologische Figuren auf. So erfährt, wie bei allen Büchern von Rick Riordan, sehr viel über die griechische und römische Mythologie. Diese Treffen mit z. B den Götter verlaufen nicht alle reibungslos. Jeder Gott zeigt seine verschiedenen Facetten. Ein weiterer Pluspunkt ist zudem, dass man sich in alle Figuren sehr gut reinfühlen kann. egal auf wessen Seite sie sind. Auch bei den "bösen" kam bei mir des Öfteren Mitgefühl auf, da es bei vielen Gründe gibt, warum sie so geworden sind. Der Schreibstil ist genauso humorvoll wie bei den anderen Büchern und ich musste öfters schmunzeln.
    Das Ende fand ich besonders gut. Man glaubt, die Mission ist erfolgreich beendet, doch dann passiert noch etwas, womit nicht gerechnet. Das Buch endet in einem Cliffhanger und man möchte gleich zu dem vierten Band greifen, um zu wissen, wie es weiter geht.
    Nach dem Ende der Geschichte befindet sich noch ein Glossar, in dem die verschiedenen Götter und mythische Personen erläutert wird. Dies fand ich sehr hilfreich.
    Des Weiteren gibt es noch eine Kurzgeschichte, in der Percy Jackson auf Carter Kane trifft. Das war sehr amüsant zu lesen und habt Lust auf mehr gemacht.

    Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und möchte am liebsten sofort weiter lesen.

  24. Cover des Buches Anonym (ISBN: 9783839815069)
    Ursula Poznanski

    Anonym

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Petra_Mayer

    Ein sehr spannender und packender Thriller, mit überraschenden Wendungen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks