Bücher mit dem Tag "anne freytag"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "anne freytag" gekennzeichnet haben.

12 Bücher

  1. Cover des Buches Mein bester letzter Sommer (ISBN: 9783453270121)
    Anne Freytag

    Mein bester letzter Sommer

     (851)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Tessa ist 17 Jahre alt und hat vor kurzem erfahren, dass sie bald sterben wird. Sie ist unheilbar krank und nichts und niemand kann ihr helfen. Alle ihre Pläne und Träume verschwinden von heute auf morgen. Das einzige was ihr bleibt ist ein letzter Sommer. Und mit Oskar hat sie die Möglichkeit einen Road Trip durch Italien zu machen und dennoch entwickelt sich der Sommer doch anders als gedacht. Doch bei wird vergessen, dass Tessa bald sterben wird…

    Ich bin ein sehr großer Fan der Buch von Anne Freytag und habe mich sehr auf ,,mein bester letzter Sommer‘‘ gefreut. Man erfährt recht schnell was mit Tessa los ist und wie es ihr geht und allein das hat mich schon zu Tränen gerührt. Und natürlich hat das Ende einen noch einmal komplett aus der Bahn rausgeworfen. Also eine ,,leichte‘‘ Lektüre ist das nicht, aber hat eine Menge Tiefgang!

    Tessa war eine sehr sympathische Protagonistin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Und als sie ihre Diagnose bekommen hat, ist mir auch mein Herz gebrochen. Es war so schön mit anzusehen, dass Tessa sich so sehr verändert hat, seit Oskar da ist. Dadurch lernt sich noch ein bisschen mehr von sich selbst kennen, was ich echt toll fand. Tessa hat sich in diesem Buch echt weiter entwickelt, doch auch hier ist einem leider klar, dass man das Ende nicht umschreiben kann.

    Oskar habe ich auch direkt ins Herz geschlossen. Er ist so ein toller und liebenswerter Mensch. Oskar bleibt bei Tessa, bis zu ihrem letzten Atemzug, obwohl er genau weiß, dass sie sterben wird, ist er immer für sie da und unterstützt sie sehr. Oskar hat das Herz am richtigen Fleck und das merkt man auf jeder einzelnen Seite. Denn auch ihn hat der Road Trip komplett geändert und das merkt man deutlich. Wie gern hätte ich ihm am Ende all seinen Schmerz von sich genommen.

    Tessa hat sich in Oskar verliebt und auch ich habe mich etwas in ihn verguckt. Die beiden sind so unterschiedlich und teilen trotzdem so viele Gemeinsamkeiten. Ich bewundere Oskar so sehr dafür, dass er bis zum letzten Atemzug bei Tessa bleibt, das hat mir so sehr das Herz gebrochen. Ich finde auch den Spitznamen die sie ihm gibt ,,Krabbe‘‘ zuckersüß und gerade durch die Geschichte hinter dem Spitznamen, macht das Ganze noch viel niedlicher und ich freue mich wie ein kleines Pferd.

    Der Schreibstil von Anne Freytag hat mich komplett überzeugen können und hat mich total in ihren Bann ziehen können. Sie hat so eine emotionale, flüssige und fesselnde Schreibweise, was dafür sorgt, dass man regelrecht an den Seiten klebt und das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Das Buch lässt sich flüssig lesen und auch der Lesefluss wird in keiner Weise gestört. 

    ,,Mein bester letzter Sommer‘‘ war so ein wundervolles Jugendbuch, dass mein Herz zerrissen und dann wieder Stück für Stück zusammen gesetzt hat. Das Schicksal was Tessa getroffen hat, hat mich sehr mitgenommen und ich mag mir gar nicht vorstellen wie grausam es für sie und ihre Familie sein muss. Umso schöner ist es, dass Oskar ihr die Möglichkeit gibt den letzten Sommer ihres Lebens zu ihrem besten Sommer zu machen. Das hat mich so überzeugt und ich habe das Buch absolut geliebt und verschlungen. Ich habe es so genossen.

  2. Cover des Buches New York Diaries – Claire (ISBN: 9783426519394)
    Ally Taylor

    New York Diaries – Claire

     (409)
    Aktuelle Rezension von: Universum_der_Woerter

    In diesem Buch steckt eine entspannte Geschichte für zwischendurch. Der Schreibstil ist einfach, locker und flüssig, so, dass man einfach durch die Seiten fliegt. 

    Der Dreh-und Angelpunkt in diesem Roman ist das Knights Building in New York. Dorthin flieht die Protagonistin nach einer erneuten gescheiterten Beziehung zu ihrer Freundin June um ihre Wunden zu lecken. Natürlich wohnt auch dort ein attraktiver Mann den sie aus Collegezeiten kennt.

    Ja, es ist eine 'Liebesgeschichte'. Aber keine von den Armes-Mädchen-trifft-Millardär-Geschichten. Im Gegenteil.Claires Unsicherheit und ihre Gefühle sind so realitätsnah beschrieben worden, dass ich mich sehr gut mit ihr identifizeiren konnte. 

    Aber auch eine kleine Botschaft steckt dahinter. Denn die Protagonistin ist so sehr damit beschäftigt, ihr Leben mit dem der anderen zu vergleichen, dass sie vergisst wer sie ist und welche Träume sie einmal hatte. 

    Zwischendurch gibt es kleine Tagebucheinträge von Claire in denen man gut ihre Unsicherheiten spürt. Von der Stadt selber bekommt man wenig mit.

    Ich kann dieses Buch empfehlen, da es eine realistische Romanze ist und jeder der einmal verliebt war, glücklich oder nicht, sich darin bestimmt wieder findet. Es ist eine entspannte Story die man in einem Rutsch lesen kann.



  3. Cover des Buches Nicht weg und nicht da (ISBN: 9783453271593)
    Anne Freytag

    Nicht weg und nicht da

     (339)
    Aktuelle Rezension von: EinLebenzwischendenZeilen

    Inhalt

    Luises Leben hat sich innerhalb der letzten Monate schlagartig verändert. Ihr Bruder, der gleichzeitig ihr bester Freund war, hat sich das Leben genommen. Luise beschließt sich ihre Haare zu rasieren und hinterlässt 3mm und eine Schutzmauer, die niemand umgehen kann - bis zu dem Zeitpunkt als sie Emails von ihrem toten Bruder bekommt und Jacob in ihr Leben tritt. Schafft Luise es glücklich zu werden und die Trauer zu verarbeiten?

    Schreibstil und behandelte Themen

    Anne Freytag schreibt sowohl aus Luises Perspektive, als auch aus der von Jacob. Dadurch bekommt man einen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt von beiden und kann eine Bindung zu den beiden sehr sympathischen Hauptprotagonisten aufbauen. Das Buch ist durch die angenehme Länge der Kapitel und durch den leichten, aber doch vielsagenden Schreibstil sehr schwer aus der Hand zu legen.

    Das Hauptthema dieses Buches sind psychische Erkrankungen und Suizid (und vor allem, wie Hinterbliebene sich fühlen). Nebenbei geht es natürlich um alltägliche Themen, die Jugendliche betreffen (Liebe, Freundschaft,..)

    Meine Meinung

    Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass dieses Buch mein Herz gestohlen hat. Abgesehen von dem unfassbar toll verfassten Inhalt, ist das Buch selbst ein Meistwerk. Das tolle Cover, die detaillierten und wunderschön illustrierten Kapitelblätter und mein Highlight: eine eigene Spotify Playlist zum Buch! Die Geschichte hat es geschafft mich zu Tränen zu rühren und gleichzeitig zum Lächeln zu bringen. Ich bin mehr als froh, die Geschichte von Luise, Jacob und Kristopher in meinem Bücherregal zu haben.




  4. Cover des Buches Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte (ISBN: 9783453271944)
    Anne Freytag

    Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte

     (243)
    Aktuelle Rezension von: Lenchen2003xy

    Rosa, gerade fertig mit dem Abitur, reist ganz alleine nach Australien. Dort trifft sie in einer Jugendherberge auf Frank, einen nachdenklichen und stillen Jungen, der ebenfalls alleine unterwegs ist. Kurzerhand entschließen sie sich ihre Reise gemeinsam fortzusetzen, kaufen sich einen alten Camper und los geht der Roadtrip in immer neue Abenteuer. Anfangs ahnt keiner von beiden, dass sich ihnen schon kurz darauf Franks bester Freund David anschließen wird. Beide sind zuerst nicht sonderlich begeistert, doch nach einigen Unstimmigkeiten erleben die drei das Abenteuer ihres Lebens.

    Dieses Buch hat mich zutiefst berührt und absolut begeistert! "Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte" war mein erstes Buch von Anne Freytag und es hat mich komplett umgehauen. Der wunderschöne Schreibstil und die tiefe Persönlichkeit der Charaktere haben mich recht schnell gefesselt und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Anne Freytag hat es mit diesem Buch geschafft, den Leser völlig in die Geschichte eintauchen zu lassen und ihn mit auf diese Reise zu nehmen. Sie hat der Geschichte so viel Tiefe und Charakter gegeben. Und nach Beenden des Buchs wollte ich sofort wissen, wie und ob die Geschichte der drei weitergeht.

    Für mich ohne Zweifel ein absolutes Jahres-Highlight! ♥

  5. Cover des Buches Aus schwarzem Wasser (ISBN: 9783423230193)
    Anne Freytag

    Aus schwarzem Wasser

     (220)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Patricia Kohlbeck ist Innenministerin und rast mit ihrem Wagen in die Spree. Auch ihre Tochter Maja ist mit dabei. Kurz bevor Patricia stirbt, sagt sie zu ihrer Tochter, dass sie keinem vertrauen sollte, weil alle mit drin stecken. Kurze Zeit später wacht Maja in einem Leichensack auf. Wie ist das möglich? Und wer ist der Typ, der sie aus dem Wagen gerettet hat? Während Maja nach Antworten sucht, geschieht eine Naturkatastrophe nach der anderen. Majas Leben scheint in Gefahr zu sein…

    Ich bin ja ein sehr großer Fan von den Büchern von Anne Freytag und ich liebe Thriller. Also war das für mich die perfekte Kombination! Ich habe mich auf dieses Buch eingelassen und bin schon mit einigen Erwartungen an dieses Buch herangegangen. Jedoch wurden meine Erwartungen leider nicht ganz erfüllt. Aber wirklich: jeder sollte das Buch selber lesen und sich selbst davon überzeugen.

    Bereits mit den Charakteren bin ich nicht richtig warm geworden. Maja ist für mich undurchsichtig und irgendwie kalt. Klar, sie hat nie so richtig die Liebe ihrer Mutter erfahren und wer ihr Vater ist, hat ihre Mutter ihr nie verraten. Jedoch erklärt das nur einen Teil davon, weshalb sie sie kalt ist. Meiner Meinung nach hätte man aus Maja so viel mehr rausholen können und sie war für mich nicht greifbar. Beim Lesen merkt man jedoch, dass sie sich ein wenig weiter entwickelt hat, mehr aber auch nicht.

    Und was soll man denn bitte groß zur Mutter sagen? Diese war für mich ebenfalls total fragwürdig und ich konnte keine Bindung zu ihr aufbauen. Sie ist nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht und denkt nur an ihre Karriere und achtet nicht auf ihre Mitmenschen. Außerdem ist sie eine sehr gefühlskalte Person, die mich teilweise echt aufgeregt hat beim Lesen. Auch die Mutter war für mich sehr blass, undurchsichtig und man hätte auch bei ihr bestimmt noch einiges rausholen können.

    Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass dieses Buch viele Themen aufgreift, die gerade aktuell sind. Hierbei werden Themen wie die Pandemie, die Politik, die Genforschung und die Wissenschaft werden mit eingebaut. Aber nicht nur das, denn es geht auch um Viren, Geheimdienste, die Umwelt und die Zerstörung der Umwelt durch die Menschen. Meiner Meinung nach sind das alles Themen, die ich wahnsinnig spannend finde, doch waren in diesem Buch für mich nicht greifbar.

    Der Schreibstil von Anne Freytag hat mir richtig gut gefallen und ich liebe ihren Schreibstil. Bereits in ihren anderen Büchern konnte sie mich total mit ihrer Schreibweise überzeugen und ich finde es toll, was für ein grandioses Talent diese Frau hat. Ich finde, dass sie einen total lockeren, leichten, spannenden und flüssigen Schreibstil hat, der einem das Lesen des Buches total angenehm macht.

    ,,Aus schwarzem Wasser‘‘ ist für mich ein Buch, bei dem ich heute nicht mehr sagen kann, worum es sich dabei handelt. Ich kann den Inhalt des Buches nicht wirklich wiedergeben, weil für mich das Ganze einfach total verwirrend war und ich somit den Sinn hinter der Geschichte nicht verstehen konnte. Die Idee an sich fand ich richtig gut, doch leider wurde es nicht wirklich gut genug ausgearbeitet und das finde ich total schade. Aber ich denke, dass sich jeder eine eigene Meinung zu diesem Buch bilden sollte, denn vielleicht gefällt es euch ja doch mehr, als mir.

  6. Cover des Buches Das Gegenteil von Hasen (ISBN: 9783453272804)
    Anne Freytag

    Das Gegenteil von Hasen

     (232)
    Aktuelle Rezension von: Louisa_Chiara

    tbh hab das Buch nur gelesen, weil ich Anne Freytags Schreibstil bei anderen Büchern sehr gefeiert habe. Wurde auch absolut nicht enttäuscht. Ich hätte das Buch ohne den Namen der Autorin wahrscheinlich nicht ausgeliehen, da es nicht so wirklich in mein Beuteschema bei Büchern passt. Bin jedoch froh, doch zurchgezogen zu haben, da mir die Geschichte sehr gefallen hat.

  7. Cover des Buches New York Diaries - Phoebe (ISBN: 9783426519417)
    Ally Taylor

    New York Diaries - Phoebe

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Aurora

    Dies ist nun schon das dreitte Buch der "New York Diaries"-Reihe. Jedes Mal bin ich davon fasziniert, wie sie alle ineinandergreifen, obwohl doch jedes Buch seine ganz eigene Handlung hat. Aber immer wieder tauchen Charaktere aus den vorherigen Büchern auf. Sogar Zoe, um die es im vierten Teil geht, wurde bereits erwähnt.
    Ich fand die Idee mit den vertauschten Koffern und dass sich Phoebe und David gegenseitig suchen, richtig toll. Allerdings konnte mich die Umsetzung nicht so mitreißen, wie ich es gehofft hatte. Auch ging mir da Ende eindeutig zu schnell. Es hat für mich den Eindruck vermittelt, dass das Buch entweder schnell zu Ende geschrieben werden musste oder andernfalls der Rahmen des Buchumfangs gesprengt worden wäre.
    Dennoch hat mir auch hier wieder der Schreibstil von Ally Taylor bzw. Anne Freytag sehr gut gefallen und auch die Charaktere waren mir größtenteils sehr sympathisch. Ich werde definitiv noch mehr von der Autorin lesen.

  8. Cover des Buches Den Mund voll ungesagter Dinge (ISBN: 9783453273658)
    Anne Freytag

    Den Mund voll ungesagter Dinge

     (654)
    Aktuelle Rezension von: Lagoona

    Warum auch sollte das Leben einfach sein? Sophie musste schon früh feststellen, dass es das eben einfach nicht ist. Ihre Mutter hat sie und ihren Vater schon gleich nach ihrer Geburt verlassen. Sophie war von Anfang an allein mit ihrem Vater. Doch in letzter Zeit hat der nur noch seine neue Freundin in München im Kopf und erklärt Sophie dann auch noch, dass sie nach München umziehen werden. Der einzig bleibende Anker in ihrem Leben ist ihr bester Freund Lukas, der aber mittlerweile in Frankreich wohnt.

    Sophie muss sich ihrem Schicksal fügen und zieht von Hamburg nach München. Dort lernt sie ihre neue Nachbarin Alex kennen und plötzlich scheint sich Sophie's ganzes Leben zu verändern, denn mit Alex scheint das Leben irgendwie leichter zu sein.


    Mein Fazit:


    Mir hat Sophie's Geschichte gut gefallen

    Ich gebe 4 Sternchen 

  9. Cover des Buches Make it count - Dreisam (ISBN: 9783426518137)
    Ally Taylor

    Make it count - Dreisam

     (121)
    Aktuelle Rezension von: MelaM
    Inhalt:
    Auch in diesen Sommersemesterferien arbeiten Julie und ihre beste Freundin Caroline wieder im Main & Carmichael Resort in Oceanside. Carolines Freund
    Lucas und Julies bester Kumpel Kyle sind auch mit dabei. Alles wäre wie immer, wenn Julie nicht bei ihrem letzten Treffen mit Kyle geschlafen hätte. Als Julie in Oceanside ankommt, ist sie sich sicher, dass Kyle der Richtige für sie ist. Doch dann begegnet sie Jake Baker und nichts ist mehr so, wie es war. Julie versucht, sich zu wehren, aber die Anziehung ist stärker. Noch ahnt sie nicht, wer Jake wirklich ist

    Meine Meinung:
    Vorweg möchte ich sagen , dass die Bücher dieser Reihe alle unabhängig voneinander gelesen werden können.
    Ally Taylor (bzw Anne Freytag) hat auch in diesem Werk wieder gezeigt wie sie mit ihrem witzigen und vor allem charmantem Schreibstil unglaublich tolle Charaktere erschaffen kann.
    Mir waren die Protagonisten wirklich sehr sympathisch. Vor allem Caroline fand ich als beste Freundin einfach toll. So eine beste Freundin wünscht man sich.
    Ich persönlich finde Dreiecksbeziehungen immer ein wenig schwierig. Ich komme in solchen Büchern immer irgendwann an den Punkt, dass ich der Frau die sich entscheiden muss am liebsten den Hals umdrehen möchte. Aber hier war das ganz anders. Die Autorin ist die Erste, die es geschafft hat, dass ich Julie verstehen konnte. Von der ersten bis zur letzten Seite.
    Für mich hatte das Buch leider eine kleine Länge (wo kann ich leider nicht verraten ohne zu Spoilern, weswegen ich einen Stern abziehe. Aber bis auf das hat mir dieses Buch voller unterschiedlicher Gefühle sehr gut gefallen.

    Fazit:
    Eine schöne Liebesgeschichte, die mir den Sommer an diesen kalten Tagen ein wenig näher gebracht hat.
  10. Cover des Buches Irgendwo dazwischen (ISBN: B00C42UK9S)
    Anne Freytag

    Irgendwo dazwischen

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Kathleen1974
    Titel: „Irgendwo dazwischen“
    Autorin: Anne Freytag
    Verlag: Copyright 2013 by Anne Freytag
    Seitenzahl: 602 Seiten

    Klappentext:
    „Lili ist verliebt in Elias. Emma schläft mit Clemens, liebt aber Stefan (und der ist in Kanada). Emma ist perfekt, Lili ihr Schatten und Marie einsam. Lili ist klug, Emma blond und Marie irgendwie anders.
    Marie liebt Lili, Lili liebt Elias, und Elias bekommt Besuch von Giselle. Emma weiß, dass Clemens sie nicht liebt. Lili redet sich ein, dass sie Elias nicht liebt und Marie denkt, sie weiß, was sie will – bis zu dieser Nacht mit Paul…
    Und alle suchen nur eines. Sich selbst. Was ist man denn, wenn man weder Kind noch erwachsen ist? Verwirrt. Unter Druck. Und unsicher.
    Die Hormone setzen die Segel auf eine Irrfahrt die sich Erwachsenwerden nennt.“

    Zum Cover:
    Ich mag das Cover sehr, weil es so gut zur Geschichte passt! Es zeigt zwei junge Menschen, die sich so zeigen, wie sie sind, ohne jegliche Bekleidung (Hülle). Der Blick nach unten hat etwas leicht Verschämtes bzw. spiegelt für mich Nachdenklichkeit und Unsicherheit wieder. Die kleinen Illustrationen dazwischen haben auf mich eine verspielte Wirkung. All das gefällt mir sehr gut!

    Schreibstil:
    Den Schreibstil dieser Autorin finde ich immer wieder besonders. Dieser fühlt sich leicht an, ist aber gleichzeitig tiefgründig und oft sehr amüsant. Ich mag diese Mischung sehr! Egal wie schwer das ernste Thema wiegt, Anne Freytag gibt diesem immer wieder auch Leichtigkeit hinzu. Der Text liest sich dynamisch und man bekommt ein gutes Bild im Kopf. Sehr unterhaltend und mit einer Botschaft versehen. Hervorragend!
    Übrigens ist mein Exemplar mit zahlreichen Post-its versehen, denn ich habe so viele schöne Zitate/Textstellen entdeckt und für mich markiert!

    Lieblingszitate:
    „Man muss weitergehen, auch wenn der Weg, der vor einem liegt, scheiße ist.“ (Seite 56)
    „Vielleicht ist es an der Zeit, den Wunden Zeit zum Heilen zu geben. Und es sind große Wunden. Tiefe Wunden. Noch immer offene Wunden.“ (Seite 74)
    „Es ist genauso, wie wenn jemand niest. Es gibt ein Zeitfenster, in dem man Gesundheit sagen kann. Und dieses Fenster ist klein. Wenn man es nicht in diesen paar Sekunden gesagt hat, geht es nicht mehr. Es ist einfach zu spät. Mit Entschuldigungen ist es ähnlich.“ (Seite 145)
    „In solchen Momenten merkt man, was der Unterschied ist, zwischen sich erwachsen fühlen und erwachsen zu sein.“ (Seite 238)
    „Momente, in denen die Seele weint. Keine Sprache kann Trauer besser ausdrücken als Musik.“ (221)
    „Manchmal wünschte ich, mein Herz hätte ein Hirn, dann könnte ich es ihm erklären. Aber es hat kein Hirn, und deswegen überschwemmt es mich mit Gefühlen, die ich nicht haben will. Hass zum Beispiel. Und Wut. Und Trauer.“ (Seite 349)

    Meine Meinung zum Buch:
    Als ich die Inhaltsangabe das erste Mal las, dachte mich mir so: Na das wird ja eine Herausforderung! Und so war es wirklich…

    In diesem Buch begegnet man vielen unterschiedlichen Charakteren, die etwas Besonderes verbindet: Freundschaft, Liebe oder beides, oder Familie! Diese Herausforderung hat mich schon nach einigen Seiten regelrecht beflügelt!

    Zu Beginn des Buches habe ich ziemlich konzentriert und zugleich sehr neugierig gelesen, aber nach und nach konnte ich mich auf eine besondere Weise mit den einzelnen Charakteren vertraut machen und habe sie letztendlich in mein Herz geschlossen.
    Jeder Charakter bekam in diesem Roman genügend Platz, um sich darzustellen und entsprechend auf mich zu wirken.

    Die Ich-Schreibweise aus Sicht von Emma, Lili und Marie (zumeist im Wechsel) hat mir das Hineinfühlen in diese 3 bestens ermöglicht. Dabei empfand ich es hervorragend, wie die Autorin diese Charaktere authentisch und jede auf ihre Art besonders dargestellt hat.
    Durch diesen Wechsel bekam die Geschichte Spannung und Abwechslung.

    Ein Buch mit 602 Seiten zu füllen, ohne dass es sich zieht bzw. ohne dass es zu eintönig wird, stelle ich mir sehr schwer vor! Anne Freytag hat diese Seiten aber sehr spannend, unterhaltend und mit Leben gefüllt! Sehr oft habe ich amüsiert vor mich hin geschmunzelt und oftmals war ich gerührt von Gefühlen der Charaktere und von der Handlung selbst.

    Das Buch enthält zahlreiche leidenschaftliche Szenen, bringt die Themen Freundschaft, Liebe und Familie sehr gut zum Ausdruck und regt vor allem zum Nachdenken an.
    Ein durchweg gefühl- und emotionaler Roman, der die Neugier und den oft nicht leichten Weg des Erwachsenwerdens aufzeigt und zum Ende hin mit Hilfe eines Rückblicks die Jugendzeit in einem besonderen Licht darstellt und auf den Leser wirken lässt!

    Beeindruckend für mich war, wie der Buchtitel während des Lesens immer mehr an Bedeutung gewinnt! Dieser trifft den Nagel auf den Kopf und man sagt sich: ja, so ist es wirklich (gewesen)! Gerade die Buchfigur Emma und ihr Weg haben mich zutiefst berührt. Ihre Geschichte hat mich am meisten gefesselt und beschäftigt. Aber auch Marie und Lili haben ihren Weg zu meistern und vermitteln eine Botschaft.

    Für mich waren es besondere Lesestunden, die ich nicht missen möchte. Es geht in diesem Buch vor allem um das Nicht-Vollkommen-sein und die Suche nach sich selbst! Eine sehr gute Umsetzung der Autorin!

    Bewertung: Ich gebe dem Buch von Herzen daher 5 von 5 Sterne.
  11. Cover des Buches Renate Hoffmann (ISBN: 9783844232714)
    Anne Freytag

    Renate Hoffmann

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Kathleen1974
    Titel: „Renate Hoffmann“
    Autorin: Anne Freytag
    Verlag: Copyright Anne Freytag 2013
    Seitenzahl: 288

    Klappentext:
    „Frau Hoffmann beschließt zu sterben. Doch auch das will gut organisiert werden. Das Leben trostlos. Die Lösung naheliegend. Der Sprung vom Balkon. Aber, was so einfach klingt, ist es nicht, denn das Leben schert sich nicht um Renates Selbstmordpläne.
    Die neue Vorgesetzte, Herberts Briefe oder die Erkenntnis, dass sie noch nie masturbiert hat, halten sie immer wieder davon ab, ihren Plan endlich in die Tat umzusetzen. Renate Hoffmann hatte nicht immer sterben wollen.
    Es hatte einmal eine Zeit gegeben, in der sie nicht nur am Leben, sondern tatsächlich lebendig gewesen war. Sieben Jahre zuvor schien das Leben noch voller Möglichkeiten. Bis zu jenem verhangenen Tag im November…“

    Zum Cover:
    Das Cover zeigt die Protagonistin bei einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Mir gefällt die fotografische Darstellung sehr und ich finde sie sehr passend zum Roman.

    Zum Inhalt:
    Renate Hoffmann, die als Buchhalterin arbeitet und ein tristes Leben führt, legt alles andere als Spontanität und Lebensfreude an den Tag. Sie ist gefangen in sich selbst und plant in einer sehr durchdachten Weise, sich vom Balkon in den Tod zu stürzen. Jedoch passieren immer wieder Dinge, die sie von ihrem Vorhaben abhalten… Nach und nach lernt man als Leser Renate und ihre Vergangenheit kennen, und bekommt ein Gefühl für ihre Denk- und Handlungsweise.
    Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten!


    Schreibstil:
    Der Schreibstil ist gut verständlich und flüssig. Der eingebrachte Humor gibt diesem Roman, der zum Nachdenken anregt, etwas Wundervolles. Anne Freytag gelingt es dabei, sowohl das ernste Thema gut darzustellen, als auch diesem dennoch eine gewisse Prise Humor beizugeben. Die Mischung dabei ist ihr sehr gut gelungen!

    Lieblingszitate:
    „Sie würde leben, jedoch ohne lebendig zu sein.“
    „Frau Hoffmann hatte nämlich nicht nur ein verzerrtes Selbstbild, im Grunde hatte sie überhaupt keines. Sie hatte aufgehört, sich und ihre Vorzüge zu sehen. Sie hatte aufgehört, sich selbst wahrzunehmen.
    „Frau Hoffmanns sensomotorische Grenze hatte für gewöhnlich die Ausmaße Russlands.“

    Meine Meinung zum Buch:
    Das ist mein 3. Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe, und ich bin wieder begeistert! Der Titel „Renate Hoffmann“ ist auf den ersten Blick nur ein (wie ich finde, altmodischer) Name, aber, wenn man das Buch gelesen hat, dann sieht man diesen mit anderen Augen!

    Zu Beginn des Buches lernt man Frau Hoffmann nach und nach kennen. Ich fühlte mich schnell mit ihr verbunden und fragte mich, was in ihrem Leben vor 7 Jahren im November passiert sein muss, das sie so in ihre starre Lebensweise getrieben hat! Ihr Leben wirkt strukturiert, so lapidar durchgeplant und vor allem sehr einsam.

    Das Buch wurde stark fokussiert auf die Protagonistin geschrieben. Durchweg begleitet man Renate Hoffmann durch ihr Leben und man merkt sehr früh, dass sie eigentlich nicht lebt, sondern nur existiert/funktioniert. Sofort fühlte ich mit ihr, und das auf jeder Seite!

    Obwohl der Roman in der Erzähl-Form geschrieben ist, konnte ich zur Protagonistin eine Verbindung aufbauen. Ihre Gefühle und Gedankengänge kamen dabei sehr gut zum Ausdruck! Ihr Leben wurde dabei authentisch dargestellt.
    Das Wechselspiel zwischen Gegenwart und Vergangenheit hat mir dabei sehr gut gefallen, dadurch bekam der Roman immer wieder eine gewisse Spannung.

    Und obwohl, dass es sich hier um ein trauriges Thema handelt, nämlich der geplante Suizid, baut die Autorin Witz und Humor ein, was das Ganze sehr menschlich und nicht zu düster wirken lässt. Man wünscht sich als Leser die ganze Zeit, Frau Hoffmann möge doch bitte wieder glücklich werden.
    Tatsächlich ergibt es sich, dass sie in ihrer Persönlichkeit und ihrem Denken und Handeln eine Wendung durchlebt, die mich sehr fasziniert und gefesselt hat.

    Die Autorin gibt dieser Geschichte zahlreiche herzzerreißende Geschehnisse und interessante Begegnungen der Protagonistin mit anderen Menschen, deren Charaktere gut zum Ausdruck kamen.

    Dieser Roman vermittelte mir vor allem die Wichtigkeit von Freundschaft, Liebe, Familie und die eigene Akzeptanz! Manchmal sieht man sich selbst im falschen Licht, macht sich klein und unscheinbar. Im Leben können einem aber immer wieder Menschen über den Weg laufen, die einen anders sehen, die einem Mut machen oder einen Grund geben, um zu kämpfen, die Vergangenheit zu verstehen, zu akzeptieren, sich aus dieser Wichtiges an Erfahrungen mit in die Zukunft zu nehmen, aber dennoch gewisse Dinge einfach loszulassen!

    Ein absolut empfehlenswerter Roman, der mich sehr gut unterhalten und berührt hat.

    Bewertung: Ich gebe dem Buch daher von Herzen 5 von 5 Sterne.
  12. Cover des Buches 434 Tage (ISBN: 9783844232707)
    Anne Freytag

    434 Tage

     (135)
    Aktuelle Rezension von: KatjaGraf
    Anja ist erfolgreich, sie ist glücklich verheiratet, sie hat ein gutes Leben. Zumindest denkt sie das, bis sie auf einer Geschäftsreise unerwartet Julian in die Arme läuft....
    Wow, was für eine Geschichte. Was zunächst als einfache Story über einen Seitensprung daherkommt, erreicht schnell tiefes Fahrwasser. Julian ist alles andere, als einfach nur ein Mann, den Anja auf einer Geschäftsreise trifft, er geht ihr tiefer, bis unter die Haut und die Affaire bekommt eine immer wichtigere Rolle in Anjas Leben. Um nicht zu viel zu spoilern, werde ich wie immer hier nur schreiben, dass mich die Geschichte wirklich fasziniert hat und die "Rückschauen" im Buch sehr aufschlussreich waren.
    Ich hasse Rezensionen, die die ganze Story erzählen und mir die Spannung nehmen, darum möchte ich wie immer nur eine klare Leseempfehlung geben.

  13. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks