Bücher mit dem Tag "anfang 20. jahrhundert"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "anfang 20. jahrhundert" gekennzeichnet haben.

73 Bücher

  1. Cover des Buches Sturz der Titanen (ISBN: 9783404166602)
    Ken Follett

    Sturz der Titanen

     (1.251)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    WOW!! Nach dieser Lektüre muß man erst einmal tief durchatmen! Follett hat sich viel vorgenommen. Er hat sich ein hohes Ziel gesetzt und es erreicht! Nicht weniger als ein Jahrhundertroman ist entstanden, dem noch 2 weiter folgen sollen! Europa an der Schwelle zum ersten Weltkrieg! Follett schildert Detailgenau die Stimmung vor Ausbruch des Krieges in diversen Gesellschaftsschichten, die unterschiedlichen Interessen, diplomatischen Verpflechtungen und Machtansprüche! Gekonnt läßt er uns am Beispiel von vier Familiengeschichten mitleiden, mitlieben, mitfiebern, und das vor ihrem jeweiligen Lebenshintergrund in England, Frankreich, Deutschland, Russland und Amerika! Der Zeitgeist wird lebendig: Traditionalisten, Konservative, Liberale, Freigeister, Suffragetten, Revolutionäre, Aufstände, Gewerkschaftsbewegungen, Militarismus, Sturz des Zaren, Abdankung des Kaisers und, und und!- Eine Welt im Umbruch. Großartig! So macht Geschichte richtig Spaß!!! Auch wenn man die knapp 1000 Seiten geschafft hat, man wünscht sich mehr! 

    Für alle Geschichtsinteressierten mit Ausdauer!

  2. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.770)
    Aktuelle Rezension von: Wortsonate

    Die Geschichte von Daniel Sempere beginnt damit das er mit seinem Vater zur verborgenen Bibliothek, dem „Friedhof der Vergessenen Bücher“ geführt wird. Sein Vater ist Buchhändler, und lebt mit Daniel allein. Dieser darf sich ein Buch aussuchen und wählt den Roman „Der Schatten des Windes“ des unbekannten Autor Julian Carax.

    Daniel ist fasziniert von dem Buch, umso tiefer er hineintaucht, umso mehr möchte er über den Autor wissen. Es beginnt eine über Jahre dauernde Recherche, die zunehmend finster und verwoben wird.

    Er erfährt dass bis auf ein Exemplar alle anderen Bücher verbrannt sind. Dabei stößt er auf immer merkwürdigere Zusammenhänge und Geheimnisse.   Doch umso tiefer Daniel nach dem Autor sucht, umso mehr Rückblicke werden auf die einzelnen Figuren geworfen. Das macht das Lesen schon mal anstrengend. Aber es hilft auch die Zusammenhänge zu verstehen.

    Begleitet wird er von einem ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter und der überraschend gebildet ist. Er lebt bei ihnen, hilft ihnen auf der Suche nach verschollenen Bücher in der Buchhandlung.

    Daniel begibt sich in Lebensgefahr auf seiner Suche, die ihn immer tiefer hineinzieht in das Buch.

    Im Laufe des Lesens hatte ich den Eindruck eines Janusgesichtes, weil Julian und Daniel sich doch sehr ähnlich sind. Weil wir auch vom Ich-Erzähler zum auktionalen Erzähler wechseln. Sie erleben beide eine tragische Liebesgeschichte, und auch der Füllfederhalter taucht in Daniels Händen auf.

    Und Daniel ist nicht der einzige der das Buch sucht.

    Vielleicht empfand ich es manchmal zu mühselig, weil Carlos Raiz Zafón ein Barcelona in den Jahren 1945 bis 1956 beschreibt. Wir begegnen einer Stadt die sich im Laufe des Bürgerkriegs entwickelt hat. Das  Leben vieler Menschen ist bewegt von unterschiedlichsten Gefühlen wie Liebe, Hass, Freundschaft, Rache, Vertrauen, Angst, Einsamkeit und Sehnsucht.

     

    Doch was bleibt nach dem Lesen?

    Obwohl die Geschichte viele Handlungsstränge und Verschachtelungen hat, so ist der Roman nach einem einfachen Muster gestrickt. Gut wäre es wenn der Leser sich ein wenig mit der Geschichte Spaniens auskennt, das erleichtert den Zugang zur Handlung.

    Es war für mich ein nicht einfacher Roman, zwischendurch hatte ich das Gefühl einer Schauergeschichte. Obwohl es auch Lichtblicke blickt, so hat mich doch das Düstere gestört.

    Keine Frage Carlos Raiz Zafón versteht eine Geschichte zu erzählen, die   verschiedenen Ebenen zu verknüpfen und die Geschichte Barcelona einfließen zulassen.

    Trotzdem bin ich zwiegespalten ob ich es empfohlen soll. Wer eine leichte Lektüre erwartet für den wird das nicht der richtige Roman sein, wer sich aber darauf einlässt, und auf Entdeckungsreise geht, sollte es lesen.

    Ich würde es kein zweites Mal lesen, und daher nur bedingt eine Leseempfehlung geben.

  3. Cover des Buches Die Schokoladenvilla (ISBN: 9783328103226)
    Maria Nikolai

    Die Schokoladenvilla

     (230)
    Aktuelle Rezension von: Buch_und_Wasser

    Bücher, die in Städten oder Gegenden spielen, die ich kenne, lese ich besonders gerne.  Obwohl die Schokoladenvilla vor über 100 Jahren in Stuttgart spielt, finden sich viele bekannte Orte wie der Schloßplatz, die Königstraße und der Marienplatz mit der Zacke wieder, so dass  es sich beim Lesen ein bisschen wir eine Spaziergang durch ein älteres Stuttgart anfühlt.

    Die Handlung ist die Geschichte einer starken jungen Frau und natürlich ist es auch eine schöne Liebesgeschichte. Judith war mir gleich sympathisch. Auch den normalen Alltag im Hause Rothmann mit diversen Hausangestellten fand ich sehr spannend.

    Gut gefallen hat mir auch zu sehen wie die "Technik" sich weiterentwickelt  und wie das Leben, eher in gehobenen Kreisen, vor über 100 Jahren war.

    Trotzdem kam die Liebesgeschichte zwischen Judith und Victor nicht zu kurz.

  4. Cover des Buches Als wir unsterblich waren (ISBN: 9783426512067)
    Charlotte Roth

    Als wir unsterblich waren

     (238)
    Aktuelle Rezension von: berliness

    Der Aufbau dass zwei Geschichten in zwei Zeiten erst parallel erzählt und dann zusammengeführt werden ist nicht neu, aber hier durch die - man ahnt es ziemlich früh - familiäre Verbindung sehr gut erzählt. Die Enkelin und die ihr unbekannte Vergangenheit ihrer Großmutter.  Die Geschichte der Großmutter als junge Frau wird spannend erzählt und gibt einen guten Einblick in die Zeit im dritten Reich. Die Auflösung ist ebenfalls gut gelungen nur die notwendige, sehr zufällige Begegnung am Anfang der Geschichte finde ich nicht gut gelungen. Das Aufeinandertreffen von Ostfrau und Westmann in der Wendenacht, deren Familien - Achtung Spoiler - sich schon vor dem Krieg kannten ist mir, nun ja, zu zufällig. Da hätte ich mir eine elegantere Lösung gewünscht, obwohl das Leben ja manchmal die verrücktesten Geschichten schreibt. Aber hier im Buch war mir das zu durchsichtig. 

    Die Geschichte ist dann aber sehr gut erzählt, schöne Details, sehr kurzweilig, guter Erzählstil für meinen Geschmack. Gerne mehr von der Autorin!

  5. Cover des Buches Kinderklinik Weißensee - Zeit der Wunder (Die Kinderärztin 1) (ISBN: 9783548064055)
    Antonia Blum

    Kinderklinik Weißensee - Zeit der Wunder (Die Kinderärztin 1)

     (216)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Sie traute es sich kaum zu denken, aber am liebsten würde sie nach dem Ende der Ausbildung Medizin studieren. … Marlene wollte kleine Patienten heilen, sie wollte forschen und sich auf Kongressen mit Kollegen austauschen, sie wollte mehr als nur Seidenblätter austeilen oder Rollbilder bewegen.«

     

    Berlin, 1911. Für die beiden Waisenmädchen Marlene und Emma Lindow gibt es zum ersten Mal in ihrem jungen Leben eine Zukunftsperspektive. Sie dürfen als Lernschwestern in der neu eröffneten Kinderklinik Weißensee beginnen. Beide gehen voll in ihrer Aufgabe auf und könnten sehr glücklich sein, doch ihre Herkunft lässt sie nie los…

     

    Ich war an dieses Buch gelangt, weil mich die Geschichte der Medizin interessiert und ich Berichte über starke Frauen mag, die sich durchbeißen müssen. Beides ist hier gegeben, die neue Klinik stellte auch historisch einen wichtigen Schritt dar, was im Anhang ausgeführt wird. Anfangs jedoch habe ich mich mit dem Buch sehr schwergetan. Es ist wohl der Stil, der mir zu schaffen machte. Ich lese selten Romane, meist dann, wenn mich der historische Hintergrund reizt. Das war hier der Fall, aber die Umsetzung erst einmal gar nicht. Es ist dieser schmachtende, schwülstige Stil, der mir nicht liegt. Das ist natürlich subjektiv, viele werden es anders empfinden. Aber wenn ich beispielsweise einen dramatischen Dialog zwischen zwei Personen lese, der beiden so richtig an die Nieren geht, dann empfinde ich es als nervig, überflüssig und (s.o.) schwülstig, wenn Sätze des Dialogs mit Aussagen wie „Rief sie verzweifelt aus“ begleitet werden.

     

    Ein weiterer Punkt, der mir zusetzte, war die starke Fixierung auf Klischees. Warum werden mir hier zwei begeisterte, engagierte und in ihrem Beruf hochbegabte Frauen präsentiert, die dann bei der erstbesten Gelegenheit im wahrsten Sinne des Wortes den Verstand vor Liebe verlieren? Ja, ich weiß, die Romantiker unter den Lesern wird das freuen, für mich gehörte es in die Kategorie s.o.

     

    Es gab aber auch Handlungsstränge, die mir gut gefielen. Marlenes Streben nach einem Medizinstudium gehört dazu, das war zu dieser Zeit und mit den schwierigen Startbedingungen ungewöhnlich und mutig. Die Behandlung einzelner kleiner Patienten samt schwieriger Diagnosen war ebenfalls fesselnd und die vielfältige Kritik an der „besseren“ Gesellschaft sagte mir ebenfalls zu. Im Verlauf des Buchs hatte ich mich zudem etwas an den Stil gewöhnt und konnte mich mehr auf die Handlung konzentrieren. Am Ende merkte ich, dass es mich interessieren würde, wie es jetzt konkret vor allem mit Marlenes Studium weitergeht. Vermutlich werde ich dem 2. Band daher noch eine Chance geben.

     

    Fazit: Thematisch sehr interessant, aber mit dem Stil tue ich mich sehr schwer.

  6. Cover des Buches Das Licht zwischen den Meeren (ISBN: 9783442384006)
    M. L. Stedman

    Das Licht zwischen den Meeren

     (363)
    Aktuelle Rezension von: Ellen784

    In diesem Fall habe ich mal wieder erst das Buch gelesen und dann den Film geguckt. So ist es auch mir lieber ;-) 

    Vom Buch war ich zutiefst bewegt. Eine Geschichte der Liebe zweier Menschen, der Hoffnung und der Angst, die sie miteinander teilen. So zart ist ihre junge Liebe und muss doch so viel ertragen. Durch einen tragischen Umstand gelangen die beiden, an das größte Glück auf erden...ein Kind. 

    Nur ist dieses Kind nicht ihres. Dieser Schmerz und dieses unerträgliche Leid, welches sie erfahren, als es dazu kommt, es der leiblichen Mutter zurück zu geben. All das unerträgliche ertragen...

    Mich hat diese Geschichte zu 200% abgeholt. Ich habe mit ihnen geweint, gelacht, gehofft und gebangt. Ein wunder, wunder schöner Roman. 

    Der Film war auch unglaublich schön und super umgesetzt. 

    Absolute Leseempfehlung.

  7. Cover des Buches Der Zauberberg (ISBN: 9783596904167)
    Thomas Mann

    Der Zauberberg

     (531)
    Aktuelle Rezension von: Eliza08

    Ein Klassiker der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts welcher mich restlose begeisterte. Der „große“ Thomas Mann hat bereits zu Lebzeiten viel Aufsehen und Anerkennung für sein Werk erlangt. Ich bin vor allem von der Grundidee dieses Romans sehr begeistert und habe mich deswegen entschlossen diesen hier kurz vorzustellen.

    Das Cover ist schlicht in beiger Farbe gestaltet. Erkennbar ist ein großes opulentes Gebäude, welches wohl den Berghof, Handlungsort des Romans, nachempfunden ist. Der Klappentext ist relativ kurzgehalten und dem Leser werden die wesentlichen Geheimnisse der Geschichte geschickt vorenthalten. In der Handlung geht es um Hans Castorp, welcher seinen in Langzeitkurz befindlichen Vetter Joachim Ziemßen besucht. Dieser befindet sich in einem Sanatorium namens „Berghof“ im Schweizer Kurort Davos. Ursprünglich plant Hans Castorp für drei Wochen seinem Vetter beim „Heilungsprozess“ beizustehen. Aufgrund von besonderen Umständen, sowie „gesundheitlichen“ Bedenken seitens der Heimleitung, verlängert Hans Castorp seinen Aufenthalt. Was ihn im Folgenden erwartet, verändert sein Leben und seine Sichtweise auf die Menschen.

    Der Hauptprotagonist Hans Castorp ist ein junger Ingenieur, welcher nach dem Tod seiner Eltern bei seinem Onkel aufgewachsen ist. Er ist in seiner Persönlichkeit noch etwas unsicher und sucht Halt bei seinem Vetter Joachim Ziemßen. Im Laufe des Romans entwickelt er ein gewisses Gespür für menschliche Handlungen, sowie seine Umwelt, welches ihn immer nachdenklicher werden lässt. Charakteristisch für sein Wesen und fast schon sinnbildlich für die damalige Zeit ist, das Obrigkeitsdenken in den „gehobenen Klassen“ der Gesellschaft. Den dort handelnden Ärzten wird bedingungslos Glauben „geschenkt“. Widerworte sind nahezu ausgeschlossen. Dies zeigt sich an so vielen verschiedenen Stellen in der Erzählung, obwohl Gegenargumente sehr wohl angebracht wären. Als bedeutsame wesentliche Nebenfiguren in der mit zahlreichen Charakteren gefütterten Erzählung sind neben dem Vetter Joachim Ziemßen, Lodovico Settembrini, Clawdia Chauchat eine junge russische Ehefrau eines hochrangigen Beamten, die Heimleiter des Berghofs Dr. Behrens und Dr. Krokowski, sowie der Jesuitenschüler Naphta zu erwähnen. Gerade die beiden selbsternannten „Mentoren“ Settembrini und Naphta haben wesentlich Einfluss auf Hans. Settembrini, Freimaurer und Liberalist lässt dabei seine Arroganz und Ignoranz gegenüber Andersdenkenden oder anderen Kulturen freien Lauf. Nahpta entwickelt sich zu seinem Gegenspieler, was im Laufe der Erzählung noch für dramatische Entwicklungen sorgen wird.

    Die Spannung der Erzählung speist sich aus dem fortlaufenden Aufenthalt Castorps und der Entwicklung der handelnden Personen. Der Aufbau der Handlung ist stringent und mit keinen Zeitsprüngen versehen. Der Roman spielt in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg und ist somit zeitlich sehr gut einordbar. Der Schreibstil des Autors ist monumental, gestochen poetisch und präzise detailliert mit dem Hang in das Philosophische Denken der damaligen Zeit. Gerade die philosophischen Aspekte einzelner Figuren geben dem Roman eine besondere Tiefe. Ein kleines Beispiel einer kurzen Denkpassage über den Sinn von Zeit. Auf Seite 474 heißt es: „Was ist die Zeit? Ein Geheimnis, wesenslos und allmächtig. Eine Bedingung der Erscheinungswelt, eine Bewegung, verkoppelt und vermengt dem Dasein der Körper im Raum und ihrer Bewegung. Wäre aber keine Zeit, wenn keine Bewegung wäre? Keine Bewegung, wenn keine Zeit?“.

    Allein die Schreibweise des Autors ist eine wahre Wonne, wenn diese auch in der heutigen Charteristik der modernen Erzählung zu verträumt und schwerfällig wirkt. Dieser Roman ist eine parodierte Gesellschaftskritik an dem System. Eine kleine Anzahl von privilegierten Persönlichkeiten lassen sich in einem Sanatorium zu „Tode pflegen“ und leben in ihrer eigenen kleinen „Lebensblase“.

    Rassismus und Vorurteile werden trotz des selbsternannten Bildungsbürgertums offenkundig und ohne Ressentiments ausgesprochen. Auch die Klassifizierung von Menschen mit Würde (Intelligenz) und weniger Würde (weniger intelligent deswegen kränklicher) findet ohne Kompromisse statt. Gerade unter dem Hinblick des bald ausbrechenden ersten Weltkrieges und seiner politischen Folgen für die Weiterentwicklung Europas hat der Autor die partielle singuläre und rassistische „Denkweise“ der gebildeten Gesellschaft sehr gut beschrieben. Die Ohnmacht gegenüber der medizinischen Obrigkeit setzt dem ganzen dann zusätzlich die Krone auf.

    Die Protagonisten sind so intelligent, als dass sie die Dummheit ihres Handelns als unzulänglich erkennbar scheinen lassen. Dies ist die süffisante Zusammenfassung der „Kurgäste“ als partielle Teilnehmer eines Systems, welches skrupellos Menschen aufgrund kapitalistischer Vorzüge ausbeuten möchte. Als Fazit kann zusammengefasst werden, dass dieser Klassiker der Weltliteratur gerade unter dem Aspekt der Freude an Sprache sowie ihrer punktuellen Gesellschaftskritik sehr zu empfehlen ist. Trotz der sehr detailreichen Tiefe ist es lohnend sich auf diese literarische Reise in die vermeintliche „Zauberwelt“ einzulassen.

  8. Cover des Buches Der Mitternachtspalast (ISBN: 9783596031382)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Mitternachtspalast

     (229)
    Aktuelle Rezension von: Luna


    Mitternachtspalast von Carlos Ruiz Zafón 

    5/5 Sterne 

    Abenteuerlust - unheimlich - Freundschaft - gruselig - spannend - Familiengeheimnis 

    Ein Meisterwerk für alle, die gerne unheimliche, spannende Abenteuer lesen oder Geschichten mögen, bei denen sich nach und nach Familiengeheimnisse lüften. 

    Ich liebe alle Bücher von Carlos Ruiz Zafón und auch dieses Buch bekommt von mir die Bewertung: sehr gut 5/5 Sterne.


    Carlos Ruiz Zafón beschreibt Orte so wundervoll, dass man sie sich so vorstellen kann als wäre man dort. Der Mitternachtspalast spielt in Kalkutta. 

    Auch dieses Buch weckt in mir das Fernweh und die Reiselust.


    Die Protagonisten dieser Geschichte verbindet eine wundervolle, einzigartige Freundschaft.

    Die Charaktere sind stark und entschlossen und nur durch ihren Zusammenhalt und ihr Vertrauen zueinander können sie es schaffen die Familiengeheimnisse nach und nach aufzudecken und den Dämon zu besiegen. 


    Fazit: 


    Ich liebe dieses Buch und ich werde es in meinem Bücherregal behalten. 

    Ich empfehle alle Bücher von Carlos Ruiz Zafón weiter. 

    Seine Geschichten sind einzigartig und wunderbar. 

    Einer meiner absoluten Lieblingsautoren.

    Ruhe in Frieden.

  9. Cover des Buches Das Spiel des Engels (ISBN: 9783596512645)
    Carlos Ruiz Zafón

    Das Spiel des Engels

     (1.372)
    Aktuelle Rezension von: itwt69

    Das Nachfolgebuch von "Der Schatten des Windes" kommt nicht an die Klasse des ersten heran, mich verfolgten von Anfang an diverse Deja Vu's, als hätte ich das Ganze vor kurzem gelesen. So lässt mich der Roman mit dem Gefühl zurück, ein etwas umgeschriebenes Duplikat gelesen zu haben. Vom Plot und der Sprache her gibt es an für sich nichts auszusetzen, allerdings reicht das dann insgesamt für maximal 3 🌟

  10. Cover des Buches Rendezvous im Café de Flore (ISBN: 9783746632711)
    Caroline Bernard

    Rendezvous im Café de Flore

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Woerterkatze

    Caroline Bernard führt uns direkt zweimal nach Paris. Beim ersten Mal entdecken wir Paris mit Vianne, einem fünfzehnjährigen Mädchen, das am liebsten Botanikerin im Jardin de Plants in Paris würde, aber leider bei streng konservativen Eltern zur Zeit der Belle Epoque aufwächst. Zusammen mit Marléne entdecken wir Paris in der heutigen Zeit, sie ist mit Jean-Louis verheiratet und feiert in Paris den zehnten Hochzeitstag, einer nicht glücklichen Ehe.

    Im Wechsel zwischen Vianne und Marléne lernen wir Paris kennen und Caroline Bernard gelingt es das Flair von Paris mit ihrem Schreibstil einzufangen. Das Flair der Belle Epoque und auch das Flair des heutigen Paris.

    Lernen wir mit Vianne zunächst das Paris der ausgehenden zwanziger Jahre kennen und ihre Entbehrungsreiche Zeit nach ihrem Weggehen von der heimatlichen Provinz im Süden Frankreichs. Vianne findet in Clothilde schnell eine Freundin und gemeinsam arbeiten sie als Wäscherinnen in Paris. Eine harte Arbeit, die ihr aber ihre Existenz in Paris sichert. Auf ihren Streifzügen begleiten wir sie durch Paris entlang der Seine, dem Montmatre, der Sacre Coeur und natürlich in den Jardin des Plantes. Der Ort an dem Vianne am liebsten arbeiten würde.
    Beim Fest der Wäscherinnen lernt sie den jungen englischen Maler David Scott kennen und lieben. Er ist aus gutem Haus, einziger Sohn eines Fabrikbesitzers und versucht sich im Paris der 20er Jahre als Maler. Neben Größen wie Picasso, Matisse und Chagall hat er es schwer. Wie Künstler so sind ist er auch exzentrisch, das tut allerdings Viannes Liebe keinen Abbruch und manchmal habe ich mir so gedacht, dass sie ihn ändern will, was ihr allerdings nicht gelingt.
    Durch David Scott lernt sie auch den künftigen Direktor des Jardin de Plantes kennen und vielleicht erfüllt sich ja ihr Lebenstraum von der Arbeit als Botanikerin.

    Ein anderes Bild von Paris begegnen wir zusammen mit Marléne, die in einer unglücklichen Ehe mit Jean-Louis gefangen ist, und ihren zehnten Hochzeitstag in Paris verbringt. Sie hat dort schon an der Sorbonne studiert, aber ihr Studium nicht beendet, da ihre Mutter krank wurde. Wieder zu Hause in Südfrankreich lernt sie nach einer unglücklichen Liebe Jean-Louis kennen und bleibt schließlich dort. Gefangen in einem Beruf, den sie nicht liebt, in einer Ehe, in denen sich beide nichts mehr zu sagen, denn zu unterschiedlich sind ihre Wesen und mit sich hadernd über ihr Leben und den verpassten Chancen reisen sie nach Paris in die Stadt der Liebe. Was ein Neuanfang für ihre Ehe werden soll, endet in einem Desaster. Zumindest was die Ehe betrifft, aber nicht was Marlénes Leben angeht.
    Nach einem heftigen Streit am Hochzeitstag gehen sie just an dem Tag getrennte Wege, während Jean-Louis mit einer sehr guten Bekannten auf der Oldtimerautomesse weilt, geht Marléne ins Museum d’Orsay. Dort entdeckt sie sich auf einem Gemälde wieder. Sprachlos und überrascht betrachtet sie es und kommt zu der Erkenntnis, dass es eine Verwandte von ihr sein muss. Aber wer? Denn eine weibliche Verwandte von ihr hat nie in Paris gelebt? Oder gibt es in ihrer Familie ein Geheimnis? Zusammen mit dem Auktionator Etienne, der sie auf die gemeinsame Unverwechselbarkeit zwischen der Frau auf dem Gemälde und ihr anspricht, macht sie sich auf die Suche nach der unbekannten Frau.

    Caroline Bernards “Rendezvous im Café de Flore” lebt von der Lebendigkeit der Charaktere und dem Flair von Paris. Sie hat es ohne weiteres geschafft mich sowohl ins Paris der Belle Epoque mit seinen Künstlern in Montmartre und Montparnasse zu entführen als auch in das Paris der Jetztzeit. Ich habe das Gefühl an der Seine entlang zu spazieren, mit Marléne und Etienne auf den Spuren ihrer Ahnin zu wandeln, in einer Boulangerie ein Baguette zu kaufen oder auf den Blumenmärkten um die Sacre Coeur den Duft der Vielzahl von Blumen zu riechen. Ebenso bildhaft kann ich mir den Jardin des Plantes und das Café de Flore vorstellen. Caroline Bernard beschreibt Paris so bildhaft als wäre ich da und ich habe immer wieder das Gefühl auf der Pontes des Arts zu stehen und die Liebesschlösser an dem Geländer zu betrachten oder mit Vianne und David in den Bars von Paris unterwegs zu sein.

    Neben dem ganzen Flair besticht der teilhistorische Roman auch durch seien Charaktere. Vor allem Vianne und Marléne waren mir von der ersten Zeile an sympathisch. Zwei tolle Frauen.
    Vianne ist mutig und neugierig. Sie sieht es nicht ein, dass Leben ihrer Mutter führen zu sollen, nur weil sie ein Mädchen ist. Sie will in die Welt hinaus und wagt schon im Teenageralter den Absprung nach Paris. So kämpferisch wie sie ist, hat sie aber auch die Fähigkeit sich auf andere einzulassen. Zu Beginn ihrer Beziehung zu David ist sie noch verunsichert und zurückhaltend, das ich auf ihr jugendliches Alter schiebe. So tough wie sie ist, nimmt sie sich im Hinblick auf David sehr zurück und stellt ihre Interessen hintenan. Womit sie auch oft hadert.
    David ist exzentrisch und eigenbrötlerisch. Seine Malerei steht für ihn an erster Stelle und danach kommt lange Zeit nichts. Erst dann Vianne, dennoch ist er in der Lage zu lieben, was manchmal etwas eigenartig und befremdlich rüber kommt. Vor allen dann, wenn er erst Vianne wegstößt und danach ängstlich kauernd vor ihr sitzt, aus Angst das sie ihn verlassen könnte.

    Marléne ist ein bisschen wie Vianne, aber im Gegensatz zu ihr lebt sie ihre Träume und Sehnsüchte nicht. Harmonie geht ihr über alles und vor allen vor ihren eigenen Wünschen. So lässt sie sich viel von ihrem Mann Jean-Louis gefallen, der sie lieblos behandelt und erst in Paris und durch das Gemälde findet sie den Mut ihre Wünsche zu realisieren.
    Jean-Louis, oh ja Jean-Louis, selten war mir ein Charakter so zu Wider, wie dieser. Ein Ekelpaket höchster Güte. Marléne ist seine Frau und hat sich so zu benehmen, wie es für ihn angenehm ist. Was er sagt und tut ist Gesetz. Er verhält sich lieblos ihr gegenüber, macht ihr Paris mies, verunglimpft sie am Telefon und benimmt sich egal in welcher Situation wie ein Kotzbrocken. Bis zum Ende habe ich keine einzige gute Seite an ihm gefunden.
    Ganz der Gegenpart dazu ist Etienne. Er ist ein weltoffener, romantischer und vielseitig interessierter Mann. Mit ihm kann Marléne reden und er tut ihr gut.

    Der Großteil von  “Rendezvous im Café de Flore” erzählt von den beiden Liebesgeschichten, die mehr als nur den Rahmen des Buches ausmachen. Ein kleiner Teil erzählt aber auch von Frankreich im Zweiten Weltkrieg  von der Résistance. Auch der historische Teil ist sehr gut dargestellt und oft lief mir ein Schauder über den Rücken.

    Fazit

    “Rendezvous im Café de Flore” ist ein wundervoller kurzweiliger Roman über Paris. Mit jeder Zeile habe ich gemerkt wie sehr Caroline Bernard die Stadt verehrt und ihr Roman ist eine Hommage an diese wundervolle Stadt. Eingebettet in einem historischen Hintergrund hat sie die Lebensgeschichte von zwei Frauen, die sich nie begegnet sind, aber so unheimlich viel gemeinsam haben. Ein wundervoller Roman über Paris, die Liebe und die Selbstbestimmung. Absolut lesenswert!

  11. Cover des Buches Die Hafenschwester - Als wir wieder Hoffnung hatten (ISBN: 9783453292444)
    Melanie Metzenthin

    Die Hafenschwester - Als wir wieder Hoffnung hatten

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Julia_x3

    Im zweiten Teil der Hafenschwester befinden wir uns immer noch in Hamburg. Martha ist glücklich mit ihrer Familie und alles könnte perfekt sein. Nun steht auf einmal der Erste Weltkrieg vor der Tür und alles verändert sich. Allerdings sehen wir trotz der ganzen schweren Situation auch gute Veränderungen. 


    Ich habe öfter in diesem Teil nachgelesen und muss feststellen, das so einiges der Wahrheit entspricht. Genau das macht die Reihe zu was besonderem. Nicht nur die packende und fesselnde Story. Auch der Inhalt und die Genauigkeit der geschichtlichen Hintergründe. 


    Die Protagonisten und Ereignisse und die Art der Autorin, all das genaustens zu beschreiben, hat mich richtig tief mitfühlen lassen. Es las sich einfach flüssig und hat mich sofort mitgerissen. 

  12. Cover des Buches Lottes Träume (ISBN: 9783734107320)
    Beate Maly

    Lottes Träume

     (55)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Inhalt: Lotte Seidls Vater ist gerade gestorben, daher macht sich die junge Frau aus einem kleinen Dorf in den Bergen auf nach Wien, um eine Anstellung als Verkäuferin zu finden. Als sie bei Mizzi Langer-Kauba vorspricht, dauert es nicht lang, bis klar ist: Wenn Lotte sich mit einer Sache auskennt, dann mit dem neuartigen Ski-Sport. Im Wien des Jahres 1904 eigentlich noch undenkbar, hat Mizzi Kauba einen Traum: Ski-Ausrüstung und -Kleidung auch für Frauen anzubieten. Gemeinsam mit Lotte als Angestellte rückt diese Vision in greifbare Nähe. Doch nicht nur geschäftlich prasseln jeden Tag neue Eindrücke auf Lotte ein. Der junge jüdische Arzt Jacob Sonnstein scheint ihr nicht mehr aus dem Kopf zu gehen.

    Fazit: Inhaltlich würde ich dieses Buch wohl als Wohlfühlroman bezeichnen. Wien ist für mich die schönste Stadt der Welt und auch im Jahr 1904 konnte ich einige Schauplätze wiedererkennen, auch wenn sie damals vermutlich noch etwas anders aussahen. Die Geschichte der Ski-Bekleidung für Damen war mir bis zu diesem Roman noch fremd, umso spannender fand ich es, nun zu wissen, welche historischen Persönlichkeiten daran mitwirkten! Denn auch wenn Lotte Seidl erfunden ist, so sind es ihre Zeitgenoss*innen in diesem Roman nicht immer, allen voran Mizzi Langer-Kauba. Die Figuren waren authentisch und ihre Handlungen nachvollziehbar, wenn auch für Lotte nicht immer angenehm.

    Empfehlung: Wer sich für Wien, das frühe zwanzigsten Jahrhundert oder die Geschichte der Emanzipation im Sport interessiert, darf sich hier auf einen angenehmen und interessanten Roman freuen! 

  13. Cover des Buches Die Tuchvilla (ISBN: 9783734110177)
    Anne Jacobs

    Die Tuchvilla

     (489)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP

    Als Küchenmagd beginnt die junge Marie 1913 ihren Dienst in der Tuchvilla. Hier lebt die Industrieellenfamilie Melzer. Kaum aus dem Waisenhaus entlassen, muss Marie ihren Platz unter den Dienstboten finden. Dann begegnet sie ihrer großen Liebe. Doch hat diese überhaupt eine Chance? Zudem überschattet ein Geheimnis Maries Leben im Herrenhaus.

    „Die Tuchvilla“ ist der Beginn einer großen Familiensaga. Ausführlich lernt der Leser die damalige Zeit mit ihren Konventionen und ihrer Moral kennen. In bunten Bildern schildert die Autorin die damalige Mode und Umgebung.

    Es ist interessant, Marie und ihre Entwicklung zu begleiten. An einigen Stellen habe ich den roten Faden jedoch kurz verloren. Besonders dann, wenn die Autorin viele Beschreibungen in das Geschehen eingeflochten hat, welche mich aus der eigentlichen Geschichte herausgenommen haben.

    Dabei hat mich die Geschichte interessiert, und ich habe zu den meisten Charakteren auch eine gute Bindung finden können. Der Einstieg in die Reihe um die Geschehnisse in der Tuchvilla ist mir gelungen, und ich bin gespannt, wie es weitergeht und welche Ereignisse Marie noch erwarten.

  14. Cover des Buches Die Fotografin - Am Anfang des Weges (2 MP3-CDs) (ISBN: 9783958620810)
    Petra Durst-Benning

    Die Fotografin - Am Anfang des Weges (2 MP3-CDs)

     (39)
    Aktuelle Rezension von: black_horse

    Die junge Mimi schlägt einen Heiratsantrag aus und entscheidet sich für einen Anfang des 20. Jahrhunderts ungewöhnlichen Weg: Sie will als Wanderfotografin durchs Land ziehen und als Gastfotografin in Fotogeschäften arbeiten. Die couragierte junge Dame kann sich mit etwas Glück einen guten Namen machen. 

    Doch als sie von der Krankheit ihres geliebten Onkels Josef erfährt, kommt sie in das Leinenweberstädtchen Laichingen, in dem die Zeit stehengeblieben ist. Die Fabrikbesitzer knechten die Dorfbewohner und die Zukunft für deren Kinder ist schon vorgegeben: einmal Weber, immer Weber. Da ist so ein forscher Gast wie ein bunter Vogel, nicht unbedingt gerne gesehen, von einigen aber auch bewundert.

    Es gelingt der Autorin wunderbar, den Leser/Zuhörer in den Bann der Geschichte zu ziehen. Die Handlung ist flüssig, interessant und spannend. Die Protagonistin ist sehr sympathisch und auch die anderen Figuren sind interessant und gefühlvoll dargestellt. Man taucht richtig in die damalige Zeit ein.

    Das Ende kommt recht plötzlich, was aber sicher auch dem Reihencharakter geschuldet ist. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es im 2. Band weitergeht.

  15. Cover des Buches Wainwood House - Rachels Geheimnis (ISBN: 9783570157596)
    Sarah Stoffers

    Wainwood House - Rachels Geheimnis

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Jane verliert ihre Eltern durch einen Unfall bei Ausgrabungen in Ägypten. Sie wird von Colonel Feltham, der sie total verstört in der Wüste aufgreift zu dessen Schwager nach England geschickt.
    Da sie Halbägypterin ist fällt sie mit ihrem dunkleren Teint zwischen den ganzen blassen Briten natürlich sehr auf und regt zu Spekulationen an. Der Earl of Derrington nimmt sie in seinen Hausstand von Wainwood House auf, wo sie als Dienstmädchen bleiben kann.
    Doch dann kommt es zu mysteriösen Zwischenfällen und sie muss untertauchen. War der Tod ihrer Eltern vielleicht doch kein Unfall?

    Die Geschichte um Jane und die Familie Goodall fängt schon interessant an. Man erfährt schnell das Jane ihre Eltern unter mysteriösen Bedingungen verloren hat. Leider kann man nicht gleich einordnen wie viel Jane über den Tod ihrer Eltern weiß und warum dieser Colonel sie zu seinem Schwager geschickt hat.
    In dessen Haus kein Wort darüber verloren wird, das er damals als Soldat in Ägypten lebte.
    Seine beiden Töchter sind sehr unterschiedlich. Während Claire nur darauf aus ist eine gute Partie zu machen, ist Penny eher ein Wildfang und will Abenteuer erleben. Zu ihnen gehört auch noch Julian, der das Mündel des Earls ist. Nachdem die Goodalls mit Benjamin noch einen eigenen Sohn bekommen haben sinkt die Erbfolge für Julian ins Nirvana. Er muss nun überlegen was er mit seinem Leben anfangen will. Sollte er Geistlicher werden, oder doch besser eine Militärlaufbahn einschlagen.
    Sympatisch waren mir Penny und Julian auf jeden Fall. Claire kommt ein wenig verhärmt und besserwisserich rüber.
    Jane ist natürlich und angenehm. Man wünscht ihr das sie eine Erklärung für alle Umstände erhält.
    Penny liebt das Abenteuer und das erhält sie in diesem Buch auch, als sie in der Bibliothek eine besondere Entdeckung macht.

    Schon das Cover hat mir gut gefallen und auch der Schreibstil war sehr flüssig zu lesen. In einem Wochenende hatte ich das Buch durch und bin nun traurig das es zu Ende ist. Gerne hätte ich gewusst wie es für die Protagonisten nach all den Querelen und Abenteuern nun noch weiter geht.

  16. Cover des Buches Fabian (ISBN: 9783038820086)
    Erich Kästner

    Fabian

     (315)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Der junge Fabian, arbeitsloser Student im Berlin Mitte der 1920er Jahre streift ziellos durch die Metropole. Dabei kommt er nicht nur durch das Nachtleben, den Luxus, die Bordelle und die Sonnenseite, sowie auch die Schattenseiten und das Elend. Dabei lernt er die Liebe kennen, die Menschen und deren falsches Gesicht, aber auch das persönliche Scheitern.

     

    Der Autor erzählt die bewegenden Zeiten in Berlin in den 1920er Jahren mit allen Schattenseiten und Glanzpunkten. Die Großstadt und das moderne Leben werden großartig erzählt und ironisiert. Dadurch gelingt ein, aus heutiger Sicht historischer Blick, auf die Zwischenkriegszeit und das Leben vor dem Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft, der immer noch aktuell und lesenswert ist.

  17. Cover des Buches Der blinde Mörder (ISBN: 9783833301728)
    Margaret Atwood

    Der blinde Mörder

     (56)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Dieses Buch ist wie eine russische Matrioschka...da versteckt sich in der Geschichte eine Geschichte und noch eine Geschichte und noch eine...und alle vier zusammen ergeben auch in diesem Buch das Psychogramm einer Frau, die in ihrem nach aussen normalen Leben am Abgrund tanzt.


  18. Cover des Buches Eine Nacht, ein Leben (ISBN: 9783866482784)
    Sophie Van der Linden

    Eine Nacht, ein Leben

     (18)
    Aktuelle Rezension von: EvelynM

    Henri, lange Zeit beim Militär, reist Anfang des 20. Jahrhunderts auf eine kleine französische Insel. Er wurde von seiner Freundin Youna, zu der er nur noch Briefkontakt hatte, „verlassen“. Sie hatte ihm geschrieben, dass sie alleine auf einer Insel leben wolle. Doch Henri kann das Ende ihrer Beziehung nicht akzeptieren und reist zu ihr. Er möchte sie für sich zurückgewinnen und dabei begegnet ihm das Leben.

    Dieses kleine Buch ist schon von außen betrachtet liebevoll gestaltet. Das Cover mutet wie ein impressionistisches Gemälde an, die Innenseite des Buches ist in derselben Farbe wie das Meer des Covers gestaltet und auch das Lesebändchen ist perfekt darauf abgestimmt. Die Geschichte des jungen Henri, der seine Liebe Youna nicht aufgeben will, wird in lyrischer Weise beschrieben und versprüht eine Portion Melancholie. Kurze Begegnungen mit Inselbewohner und sogar mit einer Katze werden nicht nur angerissen, sondern der Leser taucht für einen Moment in deren Leben ein. Dadurch wird der Focus von Henri weg und auf andere hin gelenkt. Das gefällt mir sehr gut, denn dadurch gewinnt die Geschichte an Lebendigkeit und es wird nicht nur eindimensional über Henri geschrieben. Die lyrische Art der Geschichte lässt mich an einen Klassiker denken. Der Leser wird auf eine Insel entführt, die aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Nur hin und wieder wird der drohende Krieg thematisiert, doch das Augenmerk liegt ganz klar auf der Schönheit der Umgebung und den wenig gesprächigen Bewohner und natürlich auf Henri und Youna. Wenn ich an die Zeit, in der der Roman angesiedelt ist, denke, war es nicht alltäglich, dass sich eine junge Frau entschloss, alleine zu bleiben und damit auch noch glücklich ist.
    Dieses kleine Buch ist ein Schatz für alle, die eine schöne Sprache, das Meer und eigenwillige Charaktere lieben.

  19. Cover des Buches Alles zerfällt (ISBN: 9783596905744)
    Chinua Achebe

    Alles zerfällt

     (21)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Der afrikanische Autor Chinua Achebe (geb. 1930 in Nigeria) erzählt die Geschichte und den Untergang eines Stammesvolkes zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Ablösung alter Gewohnheiten und Rituale durch britische Kolonialherren und deren christliche Mission geschieht äusserst schmerzvoll. Der Wechsel in diese neue Welt ist insbesondere für den Protagonisten des Buches nicht nachvollziehbar. Einige sehen in der Kolonisation Chancen für eine wirtschaftliche Modernisierung veralteter Strukturen, andere erachten die expansive und aggressive Besiedlung als Bedrohung ihrer Traditionen.


    Zweifellos ein grosser Schriftsteller, der sein Land und die Geschichte besser kennt, als manch anderer und darüber fundiert zu erzählen vermag.


    Die Hinweise am Schluss des Buches sind unerlässlich, um den Text zu verstehen. Das macht das Lesen etwas schwerfällig, da viel geblättert werden muss. Eingeprägt haben sich bei mir nur die wenigsten Erklärungen. Alles in allem hat mich die Thematik sowie die Umsetzung der Geschichte zu wenig interessiert, darum hielt sich meine Lesefreude in Grenzen. Zu empfehlen ist das Buch aber sicher all jenen, die sich mit der Kultur und Geschichte Afrikas näher auseinandersetzen möchten.

  20. Cover des Buches Der letzte Sommer in Mayfair (ISBN: 9783442478415)
    Theresa Révay

    Der letzte Sommer in Mayfair

     (31)
    Aktuelle Rezension von: _Sahara_
    Inhalt:

    England 1911. Im vornehmen Londoner Stadtteil Mayfair laden Lord und Lady Rotherfield zum glanzvollen Debütantinnenball ihrer Tochter Victoria. Hinter den Kulissen jedoch brodelt es: Die Arbeiter rebellieren, der Hochadel verliert an Einfluss. Victorias Schwester Evangeline unterstützt die Sufragetten und landet im Gefängnis; und Edward, der jüngste Spross der Rotherfields, ist ein Frauenheld und begeisterter Wettkampf-Flieger. Ausgerechnet an seinen Konkurrenten, den Franzosen Pierre, verliert Evangeline ihr Herz. Wird ihre Liebe diese bewegten Zeiten und den aufziehenden Weltkrieg überstehen können?

    Meinung:

    Mit dem Buch habe ich mich sehr schwer getan. Ich kam von Beginn an nicht in die Geschichte und es hat sich im Laufe des Buches auch nicht geändert. Die Geschichte ist ziemlich langatmig, es gibt viele Passagen die zu sehr mit Erklärungen ausgereizt wurden, dass ich diese nur mehr oder weniger überflogen habe. Nur ab und zu gab es mal spannende Kapitel. Besonders die mit Evie fand ich noch am interessantesten. Es war stellenweise recht vorhersehbar, einige Begebenheiten wurden nur am Rande erwähnt. Aber gerade bei diesen hätte ich mir eine nähere Ausführung gewünscht.

    Das Buch ist für mich nicht richtig greifbar, die Charaktere blieben mir meist fremd. Es hat mich auch emotional in keinster Weise berührt. Zu dem muss ich sagen, dass ich generell kein Fan von historischen Büchern bin. Aber über die Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts lese ich eigentlich recht gerne. Doch dieses Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Ich habe über zwei Wochen gebraucht, um das 574 Seiten dicke Buch zu lesen. Das ist für mich eine lange Zeit und zeigt, dass ich keine große Lust hatte es weiterzulesen.

    Fazit:

    Für mich kein gelungenes Buch, nur durch ein paar spannende Momente konnte es bei mir Punkten. Ich würde es nicht weiter empfehlen wollen. Doch ich denke, wer solche Bücher gerne liest, sollte zumindest einen Versuch wagen. Es hat ja durchaus positive Bewertungen erhalten.

    ©_Sahara_
  21. Cover des Buches Lady Africa (ISBN: 9783746632452)
    Paula McLain

    Lady Africa

     (68)
    Aktuelle Rezension von: monerl
    Stichworte:
    Romanbiografie, fiktionale Biografie, starke Frau, Kenia, Birtisch-Ostafrika

    Handlung 4 - Beryls Leben nur bis zur Überquerung des Atlantik
    Sprache & Stil 5 - schön und spannend zu lesen, tolle landschaftl. Beschreibungen
    Charaktere 5 - Personen aus Beryls Leben
    Spannung & Abenteuer 4 - spannend mit kleinen Längen
    Ende 3 - passend zum Prolog, dennoch recht abrupt

    Gesamtwertung
    4,2 / 5


    Fazit:
    Von der Mutter ver- und in Kenia dem Vater überlassen, wuchs Beryl ganz frei und glücklich auf einer Pferdefarm auf. Das änderte sich, als sie in die Pubertät kam und eine Anstandsdame eingestellt wurde, die Beryl auf das Leben einer britischen Frau vorbereiten sollte. Doch Beryl ließ sich nur bedingt etwas aufzwingen und rebellierte ihr Leben lang. Sie kämpfte für ihr Recht für die Selbstbestimmung über ihr eigenes Leben, was im 20. Jahrhundert nicht gern gesehen und verurteilt wurde.

    In diesem Roman bringt die Autorin den Leser*innen die starke und selbstbewuste Frau näher, die später als die Frau in die Geschichtsbücher eingeht, die als erste Frau den Atlantik in Ost-West-Richtung überflogen hat. Doch dies ist kein “Fliegerbuch”, denn das Buch endet genau damit.

    Paula McLain schreibt über Beryls Kindheit und ihren Weg als erste lizenzierte Trainerin für Rennpferde bis zur Fliegerei. Sehr spannend und sehr intensiv begleitet man die Protagonistin auf ihrem steinigen und oftmals sehr schmerzhaften Weg. Ich habe einiges über die Zeit der britischen Protektorate und Kronkolonien gelernt. Zudem bringt die Autorin den Leser*innen Kenia durch die wundervollen landschaftlichen Beschreibungen näher.

    Ich dachte jedoch, ich würde mehr über die Flugpionierin erfahren und war in dieser Hinsicht etwas enttäuscht. Zudem hätte ich mir auch mehr Informationen über die Politik und auch mehr Landschaftsbeschreibungen gewünscht.

    Nach der Lektüre informierte ich mich deshalb weiter und intensiver über Beryl Markham, ihr weiteres Leben und die britische Kolonialzeit. Insgesamt aber dennoch ein sehr lesenswertes Buch!
  22. Cover des Buches Der Himmel über Tasmanien (ISBN: 9783404168514)
    Tamara McKinley

    Der Himmel über Tasmanien

     (20)
    Aktuelle Rezension von: AmberStClair

    Klappentext:

    Dort am Horizont lag der unverkennbare Landfleck, den sie seit sechzehn Jahren nicht gesehen hatte. Ihr Herz hämmerte, und sie hielt sich an der Reling fest, vor Tränen fast blind, während die Rotamahana Richtung Süden dampfte und der Fleck immer deutlicher wurde. Tasmanien - Als Lulu nach vielen Jahren in ihre Heimat zurückkehrt, folgt sie einem rätselhaften Brief: Ein Fremder teilt ihr mit, dass sie auf der australischen Insel ein wertvolles Rennpferd besitzt. Doch in Tasmanien schlägt ihr nichts als Feindseligkeit entgegen. Schon kurz nach ihrer Ankunft wird sie beinahe von einem Wagen überrollt - ein dreister Anschlag auf ihr Leben. Lulu ahnt: In ihrer Familie gibt es ein dunkles Geheimnis, das den Hass vieler Menschen auf sie zieht. Nur Joe Reilly, der sympathische Trainer ihres Rennpferds, hält zu ihr. Er verliebt sich in die mutige Frau und bringt sie - ohne es zu ahnen - erst recht in Gefahr ...



    Meine Meinung:

    Wieder einmal ein wunderschönes Buch von Tamara McKinley. Traurig und bewegend kommt die Geschichte, Stück für Stück von Lulu und ihrer Tante ans Tageslicht. Die Autorin hat dieses Buch so schön, in einem flüssigem Schreibstil geschrieben, das man gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Die ganze Atmosphäre konnte man so richtig mit fühlen, da Personen und Landschaft sehr schön beschrieben wurden. Richtig mitfühlen konnte man das Schicksal von Lulu und die Schmerzvollen Erinnerungen, die Wehmut und die Ungewissheit nicht geliebt zu werden von einer grausamen Mutter, gingen einen ans Herz.

    Eine zauberhafte Landschaft Tasmaniens wurde hier dem Leser dargestellt. Man konnte sich das ganze sehr Bildlich vorstellen. Die Geräusche und Gerüche mit wahrnehmen. Einfach wundervoll was die Autorin hier wieder geschrieben hat.

    Mir persönlich hat dieses Buch so gut gefallen das ich unbedingt noch weitere Bücher die in meinem Regal stehen, noch lesen werde (muß).

  23. Cover des Buches Der Ball (ISBN: 9783442735785)
    Irène Némirovsky

    Der Ball

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Viv29
    In "Der Ball" schildert Irène Némirovsky unterhaltsam eine neureiche Familie im Paris der späten 1920er und zeigt ein Ehepaar, bei dem das Vermögen das Niveau weit überwiegt. So gerne möchten die Kempfs zur oberen Gesellschaft dazugehören. Das Geld ist nach vielen harten Jahren da und nun soll ein riesiger teurer Ball auch das gesellschaftliche Ansehen bringen.
    Die Kempfs, insbesonder die gänzlich stillose und oberflächliche Madame Kempf, werden recht anschaulich geschildert. Größtenteils erfahren wir die Geschichte aus dem Blickwinkel der 14jährigen Tochter, die von den Eltern sehr unerfreulich behandelt wird, und dann die Möglichkeit einer sehr umfassenden Rache nutzt. Diese Schilderungen sind ganz unterhaltsam, aber lassen doch den feinen subtilen Stil vermissen, den Némirovsky in Suite Francaise bei der Schilderung ihrer Protagonisten so meisterhaft gezeigt hat. Sicher muß eine Novelle prägnanter sein, aber mir war es an manchen Stellen, gerade im Vergleich mit Némirovskys sonstigem Stil, doch etwas zu direkt.

    Die anfänglich eher gemütliche Geschichte nimmt mit der kurzentschlossenen Racheentscheidung der Tochter eine gelungen überraschende Wendung und baut den Spannungsbogen gut auf. Leider verläuft dann aber der eigentliche Ballabend ohne große Überraschungen für den Leser. Letztlich geschieht nur das, was sich seit der Wendung in der Mitte der Geschichte abzeichnete. Das ist weiterhin ganz nett zu lesen, aber ich hatte dann doch erwartet, daß noch irgendein wirklicher Abschluß kommt. So ist diese Novelle eine ganz angenehme Kurzunterhaltung, aber einen bleibenden Eindruck hinterläßt sie leider nicht, die Luft ist in der zweiten Hälfte einfach raus.

    Wer also entdecken möchte, was für eine wundervolle und talentierte Autorin Irène Némirovsky war, dem sei eher Suite Francaise ans Herz gelegt.


  24. Cover des Buches Die Kaffeeprinzessin (ISBN: 9783426512289)
    Karin Engel

    Die Kaffeeprinzessin

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut und man merkt, dass sie sich mit der Zeit, über die sie in ihrem Roman schreibt, auskennt. Ich persönlich habe mich den Personen sehr nah gefühlt, habe sie und die Orte vor mir gesehen und habe die Handlung richtiggehend "erlebt". Ob die Hauptperson ein sympathischer Charakter ist, darüber kann man sicher streiten, so richtig warm bin ich leider nicht mit ihr geworden, doch das tat dem Lesevergnügen keinen Abbruch. 5 Sterne für gute Recherche, detailreiche Charakterzeichnungen und einen kompetenten Schreibstil!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks