Bücher mit dem Tag "ameisen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ameisen" gekennzeichnet haben.

63 Bücher

  1. Cover des Buches Die Arena (ISBN: 9783453435230)
    Stephen King

    Die Arena

     (1.215)
    Aktuelle Rezension von: Oktodoc

    Ich habe davor schon ein paar Bucher von Stephen King gelesen und war positiv überrascht das es hier keine langatmige, verwirrende Einleitung gibt.
    Die Handlung startet direkt und auch gleich sehr spannend aber sehr langatmig wie man das von King ja kennt. Die Vielzahl an Charakteren hat mich zu Anfang etwas überfordert aber nach den ersten hundert Seiten war ich mit allen sehr vertraut.

    Die Handlung schreitet ziemlich schnell voran und wird auch schnell recht furios, ich habe sehr mit den Figuren mitgefiebert.

    Die Handlung war nicht nur spannend, der wissenschaftliche Aspekt dahinter hat mich auch sehr fasziniert

  2. Cover des Buches Und wenn die Welt verbrennt (ISBN: 9783453271425)
    Ulla Scheler

    Und wenn die Welt verbrennt

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Obst4

    Vorweg; der Schreibstil ist phänomenal gut und mal was ganz anderes.
    Das Drama indem Buch spitzt sich mega zu und man möchte endlich wissen WAS Alisa denn so traumatisiert, ängstlich und so voller Schuldbewusstsein ins Leben entlässt.
    Nach und nach erfährt man Bruchstücke aber nie das volle Ganze. Immer wieder versucht Alisa zu verstecken was sie so schlimmes getan hat.
    Bis hier hin ein absolut 5 Sterne Buch
    Bis man erfährt was sie getan hat......
    Der Schluss hat mich enttäuscht er war zu langgezogen und für mich war Alisa auch zu wenig SCHULDIG für das wie sie sich schuldig gefühlt hat und wie es sich für den Leser darstellt. Der wirklich spannende schreibstil hat sich am Ende dann auch nicht mehr „richtig“ angefühlt.
    Schade. Dennoch für den, wirklich extrem guten schreibstil, 4 wohlverdiente Sterne

  3. Cover des Buches Mieses Karma (ISBN: 9783499013362)
    David Safier

    Mieses Karma

     (5.060)
    Aktuelle Rezension von: Anni04

    "Mieses Karma" ist mein erstes Buch von David Safier und der Klappentext klang so kurios, dass ich sehr gespannt war, wie die Idee umgesetzt wird. Die Geschichte hat mich dann wirklich positiv überrascht, da sie voll von originellen Einfällen und durchweg spannend war. Den Verlauf der Handlung hätte ich anfangs auch gar nicht erwartet, was es umso interessanter gemacht hat. Das Ende fand ich ebenfalls sehr gelungen. Ich hätte vor dem Lesen nicht gedacht, dass es mir so gut gefällt.

    Der Schreibstil ist gut, jedoch kam mir der Humor manchmal etwas aufgesetzt vor. Vor allem am Anfang sind mir einige Grammatikfehler aufgefallen. Aber es ließ sich trotzdem flüssig lesen. Man hat gemerkt, dass das Buch schon etwas älter ist, da unter anderem Wörter oder Sätze verwendet wurden, die sich niemand mehr heute so trauen würde zu sagen.

    Die Protagonistin war mir nicht immer sympathisch, aber es hat trotzdem Spaß gemacht, ihren Weg zu verfolgen. Casanova fand ich hingegen richtig cool und unterhaltend. 

    Das Buch ist perfekt für Zwischendurch und regt trotz des Humors und der kuriosen Handlung zu Nachdenken an. Ich werde mich jetzt um Band 2 bemühen. Ich bin gespannt, ob dieser mit dem ersten Teil mithalten kann.

  4. Cover des Buches Walden (ISBN: 9783752886306)
    Henry David Thoreau

    Walden

     (133)
    Aktuelle Rezension von: gerda_badischl

    Mein Lese-Erlebnis:

    „Ich ging in die Wälder, denn ich wollte wohl überlegt leben. Intensiv leben wollte ich, das Mark des Lebens in mich aufsaugen, um alles auszurotten, was nicht lebend war. Damit ich nicht in der Todesstunde inne würde, dass ich gar nicht gelebt hatte.“  

    Der Film "Club der Toten Dichter" von 1989 hat mich damals tief beeindruckt - und natürlich habe ich recherchiert, woher die Gedichtzitate kommen. Seit damals stand "Walden" auf meiner Bücher-Wunschliste. 

    Ich weiß nicht mehr, wie ich zu meinem Buch gekommen bin. Ein Schnäppchen vom Flohmarkt vielleicht. Eine Liebhaberausgabe mit goldenem Seitenumbruch, aber klein und handlich. Auf Englisch. Letzteres ist der Grund, warum das Buch dann lange auf dem Stapel der ungelesen Bücher dahinvegetieren musste.

    Vor cirka 10 Jahren durfte "Walden" dann zum ersten Mal mit auf Urlaub fahren. Urlaub in der Natur, passenderweise. Immer wieder. Und in jedem Urlaub erarbeitete ich mir ein paar Seiten oder Kapitel. Obwohl es mir von Seite zu Seite besser gefiel - schneller ging es einfach nicht. 

    Und jetzt bin ich leider fertig.

    Es war harte Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Obwohl eigentlich ein simples Tagebuch - ist das eines von den Büchern, die die Welt verzaubern können. Diese Langsamkeit, dieser Blick fürs Detail, diese Freiheit der Gedanken! ... das ist nicht unser Alltags-Denken, das hier angesprochen wird, sondern man muss mit dem Autor die Schwingungsebene wechseln, wenn man wirklich verstehen will. 

    Und nein - esoterisch ist das eigentlich nicht - aber schwer mit Alltagsbegriffen zu erklären. Vorher Meditieren hilft aber definitiv beim Leseverständnis :-) 

    Eins ist fix: Im Urlaub darf "Walden" auch in Zukunft nicht fehlen. Ich habe bereits wieder von vorne begonnen.


    Hier ein paar Textzitate - zufällig aufgeschlagen:

    Kapitel "Where I Lived and What I Lived For": "... The morning, which is the most memorable season of the day, is the awakening hour. Then there is least somnolence in us; and for an hour, at least, some part of us awakes which slumbers all the rest of the day and night. Little is to be expected of that day, if it can be called a day, to which we are not awakened by our Genius but by the mechanical nudgings of some servitor, are not awakened by our own newly acquired force and aspirations from within, accompanied by the undulations of celestial music, instead of factory bells, and a fragrance filling the air - to a higher life than we fell asleep from;"

    Kapitel "The Ponds": "Yet perchance the first who came to this well have left some trace of their footsteps. I have been surprised to detect encircling the pond, even where a thick wood has just been cut down on the shore, a narrow shelflike path in the steep hillside, alternately rising and falling, approaching and receding from the water's edge, as old probably as the race of man here, worn by the feet of aboriginal hunters, and still from time to time unwittingly trodden by the present occupants of the land. This is particularly distinct to one standing on the middle of the pond in winter, just after a light snow has fallen, appearing as a clear undulationg white line, unobscured by weeds and twigs, and very obvious a quarter of a mile off in many places where in summer ist is hardly distinguishable close at hand. The snow reprints it, as it were, in clear white type alto-relievo. The ornamented grounds of villas which will one day be built here may still preserve some trace of this...."

    Kapitel "Spring": "... Ah! I have penetrated to those meadows on the morning of many a first spring day, jumping from hummock to hummock, from willow root to willow root, when the wild river valley and the woods were bathed in so pure and bright a light as would have waked the dead, if they had been slumbering in their graves, as some suppose. There needs no stronger proof of immortality. All things must live in such a light. O Death, where was thy sting? O Grave, where was thy victory, then?




  5. Cover des Buches Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel (ISBN: 9783551556882)
    Rick Riordan

    Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

     (269)
    Aktuelle Rezension von: Buecher_Hexe

    Der Gott Apollo, der vom Himmel fällt, ist an sich eine tolle Idee.Ich war am Anfang etwas verwirrt, dass Apollo auf dem Cover brennend fällt. Aber jetzt habe ich verstanden, dass das Feuer ihn in einen Sterblichen verwandelt hat. Es hat mich gefreut, dass auch andere Götter eine Rolle gespielt haben. Wenn auch nicht so eine große. Es wird aus der witzigen Sicht Apollos erzählt, der ja eigentlich nur das starke und luxuriöse Leben als Gott kennt. Ich fand die Idee schön, sich vorzustellen, dass es ein Camp der Halbgötter gibt, die irgendwie ein schräges halbmenschliches, halbgöttliches Leben führen. 

  6. Cover des Buches Kill Decision (ISBN: 9780451417701)
    Daniel Suarez

    Kill Decision

     (83)
    Aktuelle Rezension von: markus1708

    Linda McKinney forscht im afrikanischen Urwald an besonders aggressiven, aber auch besonders koordiniert lebenden Ameisen, als um sie die Hölle losbricht: das Forschungscamp in dem sie lebt wird angegriffen, ihre Unterkunft zerstört. Nur durch Zufall überlebt sie und findet sich kurz danach in einem Flugzeug wieder, gefesselt an den Sitz. Ihr Entführer behauptet, er sei Mitglied einer US-amerikanischen Spezialeinheit deren Aufgabe es sei, die Hintergründe von Drohnenangriffen aufzuklären. Während tatsächlich in den USA durch Drohnenanschläge zahlreiche Menschen ihr Leben verlieren, fasst McKinney Vertrauen in den Mann der sich Odin nennt. Gemeinsam mit seinem Team gehen sie auf eine Jagd quer durch die Welt, doch die Frage ist: Sind sie Jäger oder Gejagte..?

    Meine Meinung: auf mal wieder beängstigende Art und Weise vermischt Daniel Suarez Fiktion mit aktueller Technik-Entwicklung ... und so stellt man sich als Leser mehr als einmal die Frage: ist das jetzt zu dick aufgetragen, oder könnte das schon Realität sein..? Der Thriller unterhält mit atemberaubender Spannung und bekommt von mir vier von fünf Sternen...

  7. Cover des Buches MORT(E) (ISBN: 9783958351288)
    Robert Repino

    MORT(E)

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Ivory-Mc

    Ich tu mich echt schwer mit der Bewertung. Ich sag mal, die Geschichte ist originell und hatte wirklich Potenzial, aber irgendwie war sie und die Charaktere so farblos, platt... 

    Natürlich mag es schwer sein, einen Roman aus der Sicht mutierter Tiere zu schreiben, aber irgendwie wollte der Funken nicht so richtig zünden.

    Ich tat mich schon schwer darin, einfach hinzunehmen, dass die Tiere über Nacht mutiert sind. Das ging mir - da es ja kein High Fantasy sein soll - doch etwas zu schnell.

  8. Cover des Buches Die Ameisenkolonie (ISBN: 9783423625791)
    Jenny Valentine

    Die Ameisenkolonie

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Mali133
    „Die Ameisenkolonie“ ist ein Roman von Jenny Valentine und ist 2011 im Deutschen Taschenbuch Verlag erschienen.

    Inhalt:
    Für Sam ist das Haus in der Georgiana Street 33 ein Ort zum Untertauchen. Für Bohemia ist es ein Zwischenstopp von vielen. Die alte Isabel benimmt sich, als gehöre ihr das Haus, obwohl eigentlich Steve, der im Untergeschoss wohnt, der Eigentümer ist.
    Wie Ameisen wuseln sie herum, nur mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. Stellen keine Fragen. Doch wenn's für einen von ihnen ganz dick kommt, sind sie alle da, um zu helfen. Denn jeder von ihnen weiß, wie sich Einsamkeit anfühlt.

    Fazit:
    Auf dieses Buch bin ich nur durch Zufall aufmerksam geworden, da ich etwas passendes für eine Lesechallenge gesucht hatte. Es passte perfekt zum Thema, also habe ich ihm eine Chance gegeben. Normalerweise hätte ich es wahrscheinlich nie im Leben gelesen und war daher auch eher skeptisch, ob mir das Buch gefallen wird. Ich kann nur sagen, dass ich es nicht bereut habe.
    Der Schreibstil von Jenny Valentine ist wunderschön und hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Man konnte vollkommen in die Geschichte eintauchen. Auch die Charaktere waren hervorragend beschrieben und jeder auf seine eigene Art sehr sympathisch.
    Die Geschichte selbst hat mich sehr berührt. Zwei vollkommen verschiedene Personen, die aufeinander treffen und eigentlich nichts gemeinsam haben. Sam, der eigentlich nichts anderes möchte als allein zu sein und Bohemia, die auf der Suche nach einem Freund und Zuneigung ist, da ihre Mutter sie vernachlässigt. Aber zum Ende hin wird dann klar, dass sie einander brauchen und gemeinsam stark sind.

    Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen!
  9. Cover des Buches Ameisen küssen nicht (ISBN: 9783499234835)
    Kerstin Engel

    Ameisen küssen nicht

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Isa ist 32 Jahre alt und Biologin. Ihr Fachgebiet ist die Erforschung von Ameisen. Isa wird für einen Forschungspreis nominiert. Einer ihrer Konkurrenten ist Ben, ein Primatenforscher. Die beiden sind grundverschieden und können sich nicht ausstehen, was sich im Laufe der Geschichte natürlich ändern wird...

    Ich habe mich mit diesem Buch wunderbar unterhalten gefühlt. Isa und Ben sind wirklich so unterschiedlich wie Tag und Nacht, und ihr Schlagabtausch ist dabei sehr unterhaltsam.

    Es ist alles ein bisschen überspitzt dargestellt, das muss man vermutlich mögen, aber ich habe die Lektüre sehr genossen. Die Geschichte ist unterhaltsam, humorvoll und hin und wieder auch romantisch. 

    Ein schönes Buch für vergnügliche Lesestunden. Hiermit kann man wunderbar den Alltag vergessen, da es sich leicht und flüssig lesen lässt und man sich ein bisschen berieseln lassen kann. 

  10. Cover des Buches Mieses Karma hoch 2 (ISBN: 9783499258145)
    David Safier

    Mieses Karma hoch 2

     (323)
    Aktuelle Rezension von: Anni04

    Zweite Bände, die keine direkte Fortsetzung einer Geschichte sind, sind immer so eine Sache. Ich hatte schon häufig das Gefühl, dass ich nur einen (langweiligeren) Abklatsch vom ersten Buch lese. Hier war es aber anders. Die Themen waren ähnlich zum ersten Buch und man ist auf einige bereits bekannte Aspekte gestoßen. Allerdings wurde die ungewöhnliche Reise der beiden Protagonisten so fesselnd und humorvoll beschrieben, dass ich mich zu keiner Zeit gelangweilt habe. Ich war immer sehr gespannt, in welchem Körper sie als nächstes landen und die Sicht auf die Welt von verschiedenen Tieren, war sehr unterhaltsam. 

    Das Ende war dann ziemlich übertrieben und hätte für mich in der Form nicht sein gemusst. Auch wenn der Autor meines Erachtens teilweise krampfhaft versucht hat, auf jeder Seite mindestens einen Lacher zu generieren und mir die Hauptcharaktere auch diesmal nicht vollends sympathisch waren, würde ich auch noch weitere "Mieses Karma"-Bücher vertragen können. Die ernsten Themen Karma und Wiedergeburt wurden einfach so unterhaltsam und spannend aufbereitet. Das war für mich mal eine etwas andere Leseerfahrung.

  11. Cover des Buches Die italienischen Schuhe (ISBN: 9783552057944)
    Henning Mankell

    Die italienischen Schuhe

     (242)
    Aktuelle Rezension von: gst

    „Bevor ich sterbe, muss ich wissen, warum ich gelebt habe“ (Seite 295)


    Frederik Welin, ein ehemaliger Arzt, lebt völlig zurückgezogen auf einer kleinen Insel in den Schären. Er glaubt, mit seinem Leben abgeschlossen zu haben. Außer dem Postboten mit seinen Wehwehchen schaut niemand nach ihm. Im Winter schlägt er sich ein Loch ins Eis, um sich beim Baden zu spüren.

    Eines Tages sieht er eine einsame Frau am Rollator übers Eis kommen. Sie entpuppt sich als Harriet, die Frau, die er einst sehr geliebt hat. Es stellt sich heraus, dass sie todkrank ist und noch ein Versprechen eingelöst haben will. Widerwillig, aber schließlich doch erfolgreich, lässt er sich darauf ein. Das führt dazu, dass sich sein ganzes Leben verändert.


    Was Henning Mankell 2006 unter dem ausgefallenen Titel (in dem Buch geht es tatsächlich auch um handgearbeitete italienische Schuhe) veröffentlicht hat, ist eindeutig ein Alterswerk. Es ist das Resümee eines Lebens, ein Nachdenken darüber, was anders gelaufen ist, als es hätte sollen. Verrat wird erwähnt, Verluste werden thematisiert, aber auch die späte Hinwendung zu Menschen. Die Fragen des Lebens werden direkt angesprochen:

    „Ich fragte mich, warum ich mich entschieden hatte, der zu werden, der ich bin. Warum war ich ein Mensch geworden, der nach Verstecken suchte statt nach Gemeinschaft? Warum hatte ich immer ein Leben wie ein Fuchs geführt, mit vielen Ausgängen aus dem Bau?“


    Der Roman, der in vier Teilen von Frederiks Veränderung erzählt, hat mich sehr beeindruckt. Noch besser hat mir allerdings die Fortsetzung „Die schwedischen Gummistiefel“ gefallen, die der als Krimiautor bekannt gewordenen Schriftsteller kurz vor seinem Tod 2015 mit 67 Jahren veröffentlichte.

  12. Cover des Buches Bäume reisen nachts (ISBN: 9783458361084)
    Aude Le Corff

    Bäume reisen nachts

     (191)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Der kleine Prinz hat recht. Es ist blöd, den anderen erst zu zähmen, wenn man dann weggeht.«

     

    Die achtjährige Manon leidet fürchterlich unter dem Verschwinden der Mutter. Vor Monaten war diese plötzlich in ein neues Leben aufgebrochen, ließ ihren Mann und die kleine Tochter zurück. Der Rentner Anatole hat Mitleid mit der Kleinen und beginnt, ihr täglich vorzulesen. Bald hat sich zwischen beiden ein Vertrauensverhältnis entwickelt, das beiden hilft, im Alltag nicht zu verzweifeln.

    Als endlich, nach Monaten, ein Lebenszeichen von Manons Mutter kommt, machen sich die beiden, zusammen mit Manons Vater Pierre und ihrer Tante Sophie, auf den Weg, um die lang Vermisste zu finden…

     

    Bei diesem Buch war ich mal wieder überrascht, wie viel Inhalt man auf 200 Seiten unterbringen kann. Das kann fürchterlich daneben gehen, aber hier passt es.

    Jeder der vier so verschiedenen Reisegefährten hat sein Päckchen im Leben zu tragen. Die kleine Manon ist natürlich vom Verlust der Mutter traumatisiert, zudem hat sie im Grunde beide Eltern verloren, denn Pierre versinkt nach dem Weggang seiner Frau in einer Depression, kann weder arbeiten noch Manon ein Vater sein.

    Anatoles Leben besteht seit geraumer Zeit nur noch aus Einsamkeit und Altersbeschwerden, der frühere Französischlehrer hat jeden Sinn und jede Freude am Leben verloren. Und Sophie hat noch ein besonderes Problem, dass sich dem Leser spätestens zur Mitte des Buchs im vollen Umfang erschließt.

     

    Ein Miteinander so verschiedener, problembelasteter Menschen, die sich gegenseitig reiben und stützen, ist thematisch nicht neu, hier aber gut umgesetzt. Nicht wenige der geschilderten Probleme regen zum Nachdenken an und machen beim Lesen deutlich, wie schnell man doch bereit ist, Position zu beziehen und seine Vorurteile zu pflegen. Mein persönlicher Knackpunkt war zum Beispiel Manons Mutter. Es wird genau erklärt, weshalb sie ihre Familie verließ, weshalb sie mit ihrem Leben nicht mehr klarkam - und trotzdem konnte ich kein Verständnis für sie aufbringen. Immerhin: Die Protagonisten im Buch sind bereit, sich mit ihren Vorurteilen auseinanderzusetzen und bemühen sich um Verständnis. Das kann man nur als vorbildlich bezeichnen.

     

    Das Buch liest sich leicht, hat trotz vieler ernsthafter Themen auch amüsante Momente und zahlreiche fernwehfördernde Reisebeschreibungen. Viele Zitate aus dem „Kleinen Prinzen“ werden zudem Fans dieses Buchs Freude machen. Wenn man etwas kritisieren könnte, dann vielleicht das sehr harmonische Ende. Ob das so realistisch ist, weiß ich nicht, aber ein Wohlfühlende hat auch was für sich.

     

    Fazit: Kleines Buch mit viel Inhalt. Mir hat’s gefallen.

  13. Cover des Buches Die fabelhafte Welt der Ameisen (ISBN: 9783328105930)
    Christina Grätz

    Die fabelhafte Welt der Ameisen

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Kaddi

    Wer kennt sie nicht, diese kleinen Krabbler, die ihr Nest auch gerne mal mitten auf den Rasten bauen, ständig auf der Suche nach Süßem sind und dann mit unzähligen Kameradinnen über die Beute herfallen. Ameisen waren immer da, für mich eine Selbstverständlichkeit, von denen ich mich auch nicht gestört fühlte. Doch so richtig habe ich mich noch nie mit ihnen befasst. Was sich jetzt mit der Lektüre dieses tollen Buches von Grund auf geändert hat.  

    Christina Grätz und Manuela Kupfer haben hier ein so unglaublich spannendes und humorvolles Werk erschaffen, das man einfach nicht mehr aus der Hand legen möchte. Christina selbst ist Ameisenheegerin und versetzt Ameisennester geschützter Ameisen im Rahmen von Bauarbeiten. Mit ihrer Firma siedelt sie so jedes Jahr unzählige Nester in neuen Gebieten an und sorgt so, dass ein komplexes Ökosystem auch weiterhin bestehen bleiben kann. Mir war bislang nicht bewusst, wie sehr die Natur auf diese Frauenpower angewiesen ist (ein Ameisennest ist ein reiner Frauenstaat wohlgemerkt) und was sie eigentlich alles leisten. Ameisen sind sehr soziale Tiere, die sich um ihren Staat kümmern, komme was wolle. Sie haben eine sehr strikte Arbeitsteilung, die einen reibungslosen Ablauf innerhalb und auch außerhalb eines Nestes garantiert. Jede hat ihre Aufgabe und keine faulenzt nutzlos in der Ecke.

    Wer hier ein langweiliges Sachbuch erwartet, wird bitter enttäuscht. Beim Lesen erhält man viele interessante Einblicke in die Arbeit von Christina Grätz. Sie schreibt über die unterschiedlichsten Arbeitseinsätze, die nicht immer so verlaufen, wie gewünscht. Erklärt uns was es mit den Punks und Blondinen im Ameisenstaat auf sich hat und spricht über Schrottis und Schatzsucher. Zwischen den einzelnen Episoden findet man immer wieder Info-Seiten, die das entsprechende Fachwissen zu den Erzählungen liefern und viele nützliche Infos parat halten. Wem das zuviel des Guten ist, kann diese Seiten einfach überblättern und kann das Buch trotzdem ganz geschmeidig lesen.

    Ich gestehe, ich bin jetzt ein großer Ameisenfan und werde mich demnächst im Wald mal auf die Lauer legen.

  14. Cover des Buches Animox - Der Biss der Schwarzen Witwe (ISBN: 9783789108556)
    Aimée Carter

    Animox - Der Biss der Schwarzen Witwe

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Nikashe

    Im vierten Band der Animox-Reihe versucht Simon seine Freundin Ariana zu beschützen, denn irgendjemand trachtet nach Ihrem Leben. Als nicht einmal mehr das L.A.G.E.R ein sicherer Ort für sie  scheint, machen Simon, seine Freunde sowie sein Onkel und ein Teil des Rudels sich auf den Weg nach Howl Creek. 

    Ein Ort an der Grenze zwischen den Säugerreich und dem Insektenreich. 

    In einem Haus voller Katzen kommt das Rudel unter. Der arme Felix, wie soll das nur gut gehen als Maus?

    Auch die schwarze Witwenkönigin, der es gesundheitlich immer schlechter geht, kommt dort unter um bei Ihrer Tochter zu sein. 

    Als diese dann auch noch Simon beauftragte heraus  zu finden, wer hinter der ganzen Sache steckt und ihn in der "Höhle" (die Spionageschule der Insekten & Arachniden) einschleust, nimmt das Abenteuer seinen lauf. 


    In Gegensatz zu den vorherigen Bänden, hat dieser Teil eine andere Dynamik dadruch, dass wir einige neue Charaktere kennenlernen werden und Simon oft im Alleingang unterwegs ist, statt mit seinen Freunden. Diese spielen eher weniger eine Rolle, bis auf Ariana. 

    Man erkennt mittlerweile eine kleine Entwicklung bei Simon und er scheint reifer als zuvor. 


    Dadurch das man die ganze Zeit Wissen möchte, wer der Täter/Spion ist, ist ein permanenter Spannungsbogen vorhanden. 

    Es herrscht im Vergleich zu den vorherigen Bänden eine düsterer Stimmung und es ist meiner Meinung nach ein Hauch brutaler. 


    Der Plottwist war für mich zum Ende leicht vorhersehbar. Dies mag aber dem Alter geschuldet sein. Für die entsprechende Altergruppe wird dies bestimmt überraschend sein. 


    Durch das Abwechslungsreiche Setting, den neuen Charakteren und der wie erwähnt etwas anderen Dynamik, hat mir Band 4 bisher am Besten gefallen und  ich kann es nur weiter empfehlen!


    Die Reihe sollte zwingend in der richtigen Reihenfolge gelesen werden, da diese aufeinander aufbauen.

  15. Cover des Buches Die Ameisenzählung (ISBN: 9783442467600)
    Daniel Glattauer

    Die Ameisenzählung

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Splashbooks

    Daniel Glattauer schrieb 20 Jahre lang für die österreichische Tageszeitung "Der Standard". In seinen Kolumnen auf der ersten Seite, im sogenannten "Einserkastl", traf der erfolgreiche Autor oftmals die Seele der Bürgerinnen und Bürger. Nach dieser langen Zeit als Redakteur entschied man sich nun also, die besten Kolumnen in Buchform zu veröffentlichen.

    Kein Thema bleibt dabei von Glattauer's scharfsinnigen und spitzzüngigen Kommentaren verschont. Ein Beispiel dafür ist die österreichische Gastlichkeit. Wenn die Lieblingsnachbarn der Alpenrepublikaner, ja das sind die Deutschen, in den Urlaub fahren und eine Unterkunft suchen, wird man oft mit der Aussage "Hamma net" ("Haben wir nicht") konfrontiert. Dicht gefolgt von "Is' heut schon aus".

    Gerade die zwischenmenschlichen Beziehungen haben es dem Wiener angetan. So werden in "Weiche Männer" genau diese Gattung von Männern näher beleuchtet. Egal ob "Schwitzer", "Warmduscher" oder "Lulu" - am Ende dieser drei Seiten ist der Leser Profi im Bezug auf das vermeintlich starke Geschlecht.

    Tipps für die nächste bevorstehende Sonnenfinsternis finden sich ebenfalls in dem 220 Seiten starken Buch, wenngleich bezweifelt werden darf, dass man bis 2081 alle Hinweise im Kopf behält.



    Rest lesen unter:
    http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22175/die_ameisenzaehlung
  16. Cover des Buches Die Ameisen (ISBN: 9783406699481)
    Walter Kirchner

    Die Ameisen

     (4)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *Dieses Buch soll ein „Reiseführer“ durch die Welt der Ameisen sein. Aber wie das bei Reiseführern so ist: sie können – um nicht unhandlich zu werden – immer nur auf Sehenswürdigkeiten hinweisen, diese jedoch nie in allen Details erläutern.*


    Ameisen als sozial lebende Insekten üben eine Faszination aus. Unterschiedliche Überlebensstrategien und Umweltanpassungen haben zu ihrem Erfolgsrezept beigetragen. Das Buch gibt nicht nur Einblicke in ihre Biologie, sondern auch ihr Verhalten und stellt sie in Bezug auf ihre soziale Lebensweise, ihr Aussehen, ihre Ernährung aber auch auf das Zusammenleben im Staat vor.



    Schon der erste Blick ins Buch zeigt durch das Inhaltsverzeichnis, dass es in kurze Kapitel mit prägnanten Überschriften gegliedert ist. Wirken diese noch recht trocken, so gelingt es dem Autor in leicht verständlicher Form – immer jedoch sachlich – auf interessante Weise das Wichtigste zu den Ameisen zu sagen. Da diese Gruppe von einer Vielzahl an Arten gebildet wird, auf die nicht gesondert eingegangen werden kann, muss man sich hier mit einem Überblick zufrieden geben. Dieser berücksichtigte dafür sowohl anatomische als auch ökologische und verhaltensbezogene Aspekte. Zur Verdeutlichung dienen auch die sechzehn gezeichneten Abbildung.


    Manche der Kapitel bezogen sich auf Themen, die zu jedem Tierportrait dazugehören. So wird über den Körperbau und die Ernährung ebenso wie über die Fortpflanzung und die Entwicklung der Individuen berichtet. Allerdings waren auch diese Kapitel mit Besonderheiten der Ameisen gespickt, die sich auf ihre soziale Lebensweise beziehen. Diese kam noch deutlicher zu tragen, als die Nester, die Orientierungs- und Kommunikationsfähigkeit aber besonders auch die Arbeitsteilung und das Zusammenleben im Staat angesprochen werden.


    Fazit: Insgesamt ergab sich ein interessanter Überblick über die Ameisen als allseits bekannte Tiergruppe mit ungewöhnlicher Lebensweise.

  17. Cover des Buches Die Ameisenfrau (ISBN: 9783710900822)
    Thomas Kiehl

    Die Ameisenfrau

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Calipso

    Ein Buch welches ein aktuelles Thema anspricht, und zwar die Angst vieles zu verlieren und man erfährt Interessantes über die Spezies der Ameisen. Kein blutiger Thriller, zwar ein paar Leichen aber eher ein Thriller der in die Tiefe geht. Durch die verschiedenen Wendung bleibt die Spannend gut erhalten und man fragt sich immer wieder wer ist Feind, wer ist Freund.

  18. Cover des Buches Colony (ISBN: 9783781708136)
    J. A. Henderson

    Colony

     (17)
    Aktuelle Rezension von: bücherelfe
    Eine geheime Forschungsstation des Militärs wird von Milllionen von Ameisen zerstört. Es gibt nur zwei Überlebende. Sie wissen nicht, dass mit ihnen etwas Grauenvolles der Katastrophe entkommen ist. Staatenbildende Insekten kommunizieren mit Pheromonen. Wird in einem Ameisenstaat das Alarmpheromon ausgeschüttet, erfolgt automatisch ein Grossangriff. Ein spannendes Thema für die Forschung, möchte man meinen. Aber Dr. Kelly geht weiter. Er forscht nach der Wirkung einer Kombination von menschlichen Pheromonen mit ameiseneigenen Alarmpheromonen. Da kann man nur eins sagen: Wehe, wenn sie los gelassen... In drei wechselnden Zeitsträngen erzählt J.A. Henderson ohne jegliche Vorhersehbarkeit und derart fesselnd, dass das Buch kaum aus der Hand zu legen ist. Ich jedenfalls habe es innert zwei Tagen weggelesen. Die Geschichte ist sehr komplex und ich möchte hier nichts weiter über den Inhalt verraten. Ob es sich - wie es der Verlag empfiehlt - wirklich schon für 13jährige eignet, ist für mich allerdings fraglich. Dafür hat es einfach zu viele Tote zwischen den Buchdeckeln. Erwachsene lesen es wie ich am besten draussen in der freien Natur. Rund um den Leseplatz herumkrabbelnde Ameisen erhöhen nämlich den Nervenkitzel ungemein..... Fazit: Krabbelnder Nervenkitzel pur!
  19. Cover des Buches WASP (ISBN: 9783800054367)
    Wolfgang Hohlbein

    WASP

     (22)
    Aktuelle Rezension von: cvcoconut
    Spannend von der ersten bis zu rletzten Seite. Anfangs hat mich dieses "extrem dicke Buch" etwas abgeschreckt, aber dann konnte ich es gar nicht wieder weg legen
  20. Cover des Buches Animal Triste (ISBN: 9783104002200)
    Monika Maron

    Animal Triste

     (25)
    Aktuelle Rezension von: LiesaB
    Eine ca.100 jährige Frau erinnert sich an ihr Leben. An ein Leben hinter dem eisernen Vorhang, an eine Jugendliebe, die sie erst mit ca. 50 Jahren erleben durfte und das Ende dieser großen Liebe..... Monika Maron lässt ihre Protagonisten in der Ich-Form von ihrem Leben erzählen. Wir erfahren von der großen Liebe, die nach der Öffnung der Mauer in Berlin spielt. Die Sprache des Romans ist sehr sehr gut, ich denke es ist feinste Prosa, dabei zum Glück leicht zu lesen. Neben der Geschichte selbst, erzählt uns die Autorin vom Leben nach dem Krieg und vom Leben in der nicht freien Stadt Berlin. Sie nimmt uns mit in die jüngste Vergangenheit, die viele von uns miterlebt haben.
  21. Cover des Buches Planet der Insekten (ISBN: 9783351037383)
    David MacNeal

    Planet der Insekten

     (4)
    Aktuelle Rezension von: sabatayn76

    ‚Wenn wir also schon in einer Welt leben, die von Insekten beherrscht wird, sollten wir dann nicht auch wissen, welchen Einfluss sie haben und warum er so groß ist?‘

    David MacNeal erzählt in ‚Planet der Insekten‘ von Anatomie, Präparation, Geschichte der Entomologie, Ameisen, Fortpflanzung, Radioaktivität, Klimawandel, Gelbfieber, Malaria, Typhus, Beulenpest, Bettwanzen, Insektenvernichtungsmitteln, Body-Farm, Heilkunst, Entomophagie und Insektensterben.

    Ich fand den Einstieg ins Buch ganz wundervoll, und MacNeal hat mir sehr große Lust aufs Lesen und mich neugierig auf sein Buch gemacht.

    Ich habe hier eine ganze Palette an Themen erwartet, und das ist auch das, was ich im Verlauf bekommen habe. Aber trotzdem ist der Funke nicht recht übergesprungen, ich fand das Buch insgesamt viel zu weitschweifig, auch wenn es immer wieder spannende Informationen gab.

    ‚Planet der Insekten‘ ist somit sicherlich ein lehrreiches Buch, aber ich fand es zu langatmig zu lesen und habe irgendwann nur noch quergelesen.


  22. Cover des Buches Morpho Eugenia (ISBN: 9783458165996)
    Antonia S. Byatt

    Morpho Eugenia

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Caldera - Die Wächter des Dschungels (ISBN: 9783522506069)
    Eliot Schrefer

    Caldera - Die Wächter des Dschungels

     (36)
    Aktuelle Rezension von: natti_Lesemaus

    inhalt: Der magische Dschungel von Caldera schwebt in höchster Gefahr: Die böse Ameisenkönigin droht, aus ihrem Gefängnis auszubrechen und Caldera mit ihren Ameisenarmeen zu unterwerfen – nur eine kleine Gruppe von Schattenwandlern mit magischen Fähigkeiten kann das verhindern! Dazu gehört das mutige Panthermädchen Mali. Zusammen mit dem Pfeilgiftfrosch Rumi, der Fledermaus Lima und dem Kapuzineräffchen Gogi macht sie sich auf ins größte und zugleich gefährlichste Abenteuer ihres Lebens!

     Meinung: Eine wirklich schöne, abenteuerliche Geschichte für Kinder. Aber auch ältere Leser kommen hier bestimmt auf ihren Genuss, denn die Geschichte ist spannend, abenteuerlich und stellenweise sogar aufregend. Mir haben die kleinen Tiere alle auf ihre Art und Weise gefallen. Mit ihren Eigenarten, magischen Fähigkeiten und dem Mut zum Zusammenhalt. Eine wirklich tolle Geschichte für alle die Tierabenteuer lieben.

    Die Fortsetzung werde ich bestimmt auch noch lesen.
  24. Cover des Buches Erbschuld (ISBN: 9783838749501)
    Kitty Sewell

    Erbschuld

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Buchcover:
    Das Cover ist nicht so meins. Diesmal kann ich nicht mal behaupten dass es zu der Geschichte passt. Ich hab zumindest keinen Zusammenhang zwischen Cover und Geschichte gefunden.

    Meine Meinung:
    In der Geschichte geht es um Madeleine. Madeleine verliert auf den ersten Seiten ihren Ehemann Forrest bei einem Hurrikan auf der Insel Key West. Danach gibt es einen Sprung von 8 Jahren. Man erfährt, dass Madeleine nach Bath gezogen ist und dort als Psychotherapeutin arbeitet. Madeleine hat in Bath ihren fixen Wochenablauf. Sie besucht jeden Freitag einen Mörder im Gefängnis. Jeden Mittwoch malt sie in ihren Atelier an ihren Bildern weiter und auch ihre Mutter besucht sie an fixen Tagen in der Woche im Pflegeheim. Eines Tages bekommt Madeleine eine neue Patientin. Die neue Patientin heißt Rachel und ist seit kurzem mit ihrem Sohn Sascha vor ihrem brutalen Freund Anton nach Bath geflohen. Anton hat Rachel zur Prostitution gezwungen und sie mehr als einmal geschlagen. Deswegen wendet sich Rachel hilfesuchend an Madeleine. Durch Rachel wird Madeleine von ihrer eigenen Vergangenheit wieder eingeholt vor der sie mehr oder weniger weggelaufen ist.

    Erst fand ich das Buch sehr spannend doch leider nahm das auch schnell wieder ab. Die Geschichte ist von der Thematik sehr interessant nur leider ist es sehr langatmig. Für mich war es auch ein wenig verwirrend weil einmal von Madeleines Sicht und einmal von Rachels Sicht erzählt wird und da dann noch zwischen Vergangenheit und dem jetzt gewechselt wird. Ist leider nicht so meins wenn da immer hin und her gewechselt wird. Das weiter hat mir für einen Thriller eindeutig die Spannung gefehlt. Ich find das Buch also ganz ok aber es ist nichts besonders.

    Meine Wertung:
    3 von 5 Sternen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks