Bücher mit dem Tag "altersunterschied"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "altersunterschied" gekennzeichnet haben.

152 Bücher

  1. Cover des Buches Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert (ISBN: 9783492307543)
    Joël Dicker

    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

     (861)
    Aktuelle Rezension von: marcialoup

    Dieses Buch hat Joel Dicker zu meinem absoluten Lieblingsautor gemacht.
    Eigentlich mochte ich vorher keine Krimis, aber dieses Buch ist mehr als das.!
    736 Seiten in Kürze gelesen, faszinierend fesselnd ... und jedesmal, wenn ich das Buch beiseite legen mußte, hatte ich das Gefühl, das Buch geht ohne mich weiter, sie ermitteln ohne mich ...

    Ich verschenke das Buch immer wieder gern, denn man muß die Leute heranführen, allein vom Cover her hätte ich es mir nie gekauft, wenn nicht meine Buchhändlerin mir das Buch empfohlen hätte!

  2. Cover des Buches Die Totentänzerin (ISBN: 9783442481507)
    Max Bentow

    Die Totentänzerin

     (307)
    Aktuelle Rezension von: Wolfhound

    Dieser dritte Teil kommt für mein Empfinden sehr blutig und grausam daher. Dennoch hat dieser Teil der Reihe etwas weniger Charme als die beiden Vorgänger, denn das angenehme Gegengewicht zu den Fällen, das Privatleben Trojans, ist in diesem Teil sehr reduziert und das obwohl wieder Ermittler bzw deren Angehörige mit in die Ermittlungen gezogen werden.

    Hier kommt der Frau von Trojans Chef, Theresa Landsberg, eine besondere Rolle zu, wobei sie dennoch recht flach und nichtssagend bleibt. Alleine schon durch ihre "verwirrten" Phasen wirkt sie sehr unsicher und duckmäuschenhaft.

    Dadurch wirkt der Fall zwischendurch auch immer wieder sehr verwirrend und gleichzeitig sehr konstruiert, sodass man schon erahnen konnte, in welche Richtung sich alles bewegen wird, aber die Auflösung war dann doch etwas überraschend für mich.

    Ich verstehe auch nie, warum Ermittler immer irgendwann an dem Punkt sind, wo sie einen Verdacht haben, diesen aber nicht äußern, sondern alleine auf eigene Faust losziehen, um diesen Verdacht zu erhärten und sich dann selbst in Gefahr bringen. Aber dies ist wohl ein allseits beliebtes Stilmittel, um die Spannung hochzutreiben.

    Die Totentänzerin hat mir gefallen, ich wurde gut unterhalten, aber mir hat dieses Mal das gewisse Etwas gefehlt.

  3. Cover des Buches Bäume reisen nachts (ISBN: 9783458360193)
    Aude Le Corff

    Bäume reisen nachts

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Inhalt:

    Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen dem achtzigjährigen pensionierten Französischlehrer Anatole und dem achtjährigen Mädchen Manon, das Anatoles Aufmerksamkeit erregte, indem sie voller Kummer tagein tagaus lesend unter einer Birke saß und mit Katzen und Ameisen sprach. Der Grund für Manons Kummer ist, dass sie und ihr Vater von Manons Mutter Anaïs verlassen wurden, ohne dass die beiden den Grund kannten, geschweige denn wussten, was aus Anaïs geworden ist. Manons Vater Pierre, ebenfalls in Kummer versunken, ist nicht mehr in der Lage, Manon Halt zu geben. Abgerundet wird das Gespann durch Manons Tante Sophie, die Manon ebensowenig erreichen kann. Nach dem ersten Hinweis über den Verbleib der Mutter, machen sich die Vier auf den Weg, um sie zu suchen und zurückzuholen.


    Meine Meinung:

    Manon und Anatole wirken bezaubernd. Es ist eine der zwischenmenschlichen Beziehungen, die voller Magie stecken. Die beiden haben sich nicht gesucht, aber gebraucht! Der Prozess, in dem Manon sich Anatole ggü. öffnet, ist wunderbar zu beobachten. Ich habe das Buch verschlungen. Es war schön, zu sehen, wie sich eine tiefe Freundschaft entwickelte und Manon dadurch Hoffnung und Positivität zurückgegeben wurden. Ebenso spannend war es, zu verfolgen, wie sich die drei Erwachsenen näher kamen und ihre Beziehungen, die es ohne Manon wahrscheinlich nicht gegeben hätte, zueinander aufgebaut haben. 

    Das Cover mag ich sehr gerne. Insbesondere, weil die Blätter leicht strukturiert sind. Leider nur auf dem Frontdeckel, nicht auf dem Rückdeckel. Aber immerhin! Ich mag diese liebevollen Details. 

    Der Schreibstil ist flüssig, die Autorin wechselt stetig zwischen direkter und indirekter Rede, was abwechslungsreich zu lesen war. Auch die Zitate literarischer Größen sind passend gewählt und keinesfalls überladen. Dadurch bekommt der Inhalt leichte Poesie, was diese zauberhafte Freundschaft abrundet. 

    Mir gefällt der Klappentext überhaupt nicht, weil es inhaltlich nicht ganz stimmt. Der Plan wird (genau genommen) nicht von Anatole und Manon geschmiedet. Was mir zudem nicht gefällt, ist das Ende. Je näher ich dem Ende kam, desto mehr bekam ich den Gedanken, enttäuscht zu werden. Dem war schlussendlich auch so. Das, was Manon und ihre Familie aushalten musste, über Monate hinweg, mit all den schlechten Gefühlen, wie Sorge, Trauer, Wut, Verzweiflung usw. kann einfach nicht so aufhören, wie es aufhörte. Das Ende war für mich nicht authentisch genug. 

    Dennoch es ist ein sehr gutes Buch, dass ich gerne weiterempfehle.


  4. Cover des Buches Kafka am Strand (ISBN: 9783442740437)
    Haruki Murakami

    Kafka am Strand

     (1.077)
    Aktuelle Rezension von: katzenminze

    Haruki Murakamis berühmter Roman „Kafa am Strand“ startet sehr einnehmend! Einmal haben wir den Ich-Erzähler Kafka Tamura, der beschließt, an seinem 15. Geburtstag von zu Hause wegzulaufen und diesen Plan auch erfolgreich umsetzt. Er ist ein Einzelgänger, dessen Vater sich nicht groß um ihn zu kümmern scheint. Seine Mutter und seine Schwester hat er seit seinem vierten Lebensjahr nicht mehr gesehen. Aber was ihn von zu Hause forttreibt ist eine seltsame Prophezeiung.

    Neben Kafkas Erzählung gibt es immer wieder Einschübe, die von einem unerklärlichen Vorfall in den 40er Jahren berichten, bei dem eine ganze Grundschulklasse bei einem Ausflug in die Berge plötzlich in eine Art Ohnmacht gefallen ist. Die Protokolle dieses Unglücks sind spannend und geben der Story den richtigen Pep. Und dann gibt es natürlich noch Nakata: Der ältere Mann ist etwas langsam, kann nach einem Unfall in der Kindheit weder lesen noch schreiben, dafür aber mit Katzen sprechen.

    So weit so gut! Leider hatte ich das Gefühl, Murakami hat irgendwann komplett aus den Augen verloren, wie er den Roman begonnen hat und hat sich einfach von Absurdität zu Absurdität treiben lassen. Diverse Handlungsstränge, die den Roman erst interessant gemacht haben, werden fallengelassen oder nur noch am Rande erwähnt. (Das Unglück in den Bergen? Vergessen. Kafkas Vater und seine Flöte aus Katzenseelen für die wir Szenen krasser Tierquälerei durchstehen mussten? Nö, kein Bedarf mehr. Kafkas Aussetzer, bei denen er Leute verletzt haben soll? Nicht der Rede wert. Gespräche mit Katzen? Ausgemustert. Die Prophezeiung? Nicht so wichtig.) Wer sich irgendeine Form von Aufklärung oder Aha-Effekt erwartet, wird hier auf ganzer Linie enttäuscht. Aber was sind schon Aufklärung oder ein schlüssiges Ende wenn man Geister, Inzest, Sex und viel Schwafelei über Komponisten und klassische Musik bekommen kann?

    Schwer auf die Nerven gefallen ist mir auch Kafka selbst. Ein Eisblock von einer Hauptfigur, der kaum den Mund auf bekommt, viel grübelt, viel zu viel von seinem Penis erzählt – mindestens dreimal wird erwähnt, dass sich seine Vorhaut schält respektive gerade geschält hat. Was zur Hölle? Geh zum Arzt, Junge! - und der noch nicht mal in seiner ersten Verliebtheit nahbar wirkt. Was für eine Wohltat war es da, Nakatas Teil der Geschichte zu lesen! Bei Nakata gibt es kein intellektuelles rumgeeiere, dafür brachte mich seine offene Art oft zum Schmunzeln. Ein Jammer, dass seine Geschichte so sang und klanglos endet.

    Die Krönung des Ganzen waren dann absolut unnötige Sexszenen zwischen Kafka und einer etwa 40 Jahr älteren Frau, die vielleicht seine Mutter ist und eine Vergewaltigung, bei der das weibliche Opfer laut dem Gefühl des Vergewaltigers Lust empfindet. Klar. Aber vielleicht war es nur ein Geist, dann wird das Ganze schon ok sein. *Ironie off*

    Für mich wurde der Roman nach einem grandiosen Start nach und nach komplett in den Sand gesetzt. Es wurde immer absurder, immer abgedrehter und ich habe immer mehr das Interesse verloren. Die Sexszenen waren auch für Murakamis Verhältnisse absolut drüber. Sowas brauche ich definitiv nicht noch mal.

  5. Cover des Buches Scandal Love (ISBN: 9783736308053)
    L. J. Shen

    Scandal Love

     (217)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    Trent Rexroth ist kalkuliert und skrupellos. Einzig seine vierjährige Tochter Luna erwärmt sein kaltes Herz. Doch seit ihre Mutter vor drei Jahren sang- und klanglos aus ihrem Leben verschwand, spricht Luna nicht mehr. Egal, was Trent versucht - seine Tochter scheint sich völlig von der Welt zurückgezogen zu haben. Das Letzte, was Trent nun braucht, ist ein verwöhntes, reiches Mädchen wie Edie Van Der Zee als Praktikantin. Doch Edie wirbelt nicht nur seine Multi-Milliarden-Dollar-Firma durcheinander, sie baut als Einzige auch eine Verbindung zu Luna auf - und weckt Gefühle in Trent, von denen er glaubte, sie nie wieder spüren zu können ...




    Sind 15 Jahre Altersunterschied zu viel? Wenn man die Story von Trent & Edie gelesen hat, dann bekommt man das Gefühl, dass Liebe ALLES schafft. Die Charaktere in diesem Buch sind so starke Persönlichkeiten, dass sie eigentlich aneinander abprallen müssten und trotzdem können sie die Finger nicht voneinander lassen. Ein Buch voller Intrigen und Verrat, Loyalität, voller Hass und Liebe und großen Emotionen. Die Autorin schafft es wie keine andere mit gesellschaftlichen No-Gos zu jonglieren und sich über deren Grenzen hinwegzusetzen. Einfach skandalös großartig! 


  6. Cover des Buches Die einzige Geschichte (ISBN: 9783462051544)
    Julian Barnes

    Die einzige Geschichte

     (138)
    Aktuelle Rezension von: BjoernAndBooks

    Paul ist 19, Susan 48 – und sie lieben sich. In einem Vorort von London namens „The Village“ lernt sich das ungleiche Paar in den 1960er Jahren in einem Tennisverein kennen. Nach und nach und in fast schon lakonischer Sprache lässt Barnes Paul als unzuverlässigen Ich-Erzähler sein Leben und seine Beziehung zu Susan retrospektiv wiederbeleben. Allzu beschwerlich wirken dabei gerade die ersten Jahre nicht: Die Emanzipation von seinen Eltern, der Rauswurf aus dem Tennisclub, als sich die Hinweise auf eine ungebührliche Beziehung der beiden verdichten, die stets präsente Gefahr durch Susans betrogenen und, wie sich später herausstellen soll, schon lange gewalttätigen Ehemann – all das meistern sie zunächst nahezu mühelos. Mit dem Zusammen- und Umzug nach London kehrt so etwas wie Routine ein, und die Probleme beginnen: Susan verfällt mehr und mehr dem Alkohol und verliert jeglicher Form psychischer Stabilität; die Distanz zwischen den beiden Liebenden wird größer, bis Paul sich entziehen muss und Susan an ihre Tochter „übergibt“. Er versucht, ein eigenes Leben, eine neue Realität zu beginnen, aber bis zu ihren letzten Tagen in einer psychiatrischen Anstalt bleibt Susan für Paul das, was sie von Anfang an war: seine „einzige Geschichte“.


    Julian Barnes, einer der Großmeister des zeitgenössischen britischen Romans, schaut hier ganz genau hin: Wie durch ein Brennglas, Pauls Brennglas, schauen wir auf die Alltäglichkeit einer Liebe. Paul erinnert sich oft nicht richtig oder eher an Nebensächlichkeiten, so dass das große Ganze manchmal verschwommen bleibt und eher durch die schlaglichtartig eingestreuten Details an Kontur gewinnt. Das ist wirklich meisterhaft eingesetzt, weil die Leser*innen dadurch einerseits auf Distanz gehalten werden und andererseits das Gefühl bekommen, viel besser Bescheid zu wissen als die Handelnden selber. Man will beiden ständig Ratschläge geben, sie auf andere Wege führen, ihnen einen kleinen Stups geben, damit sie sich nicht aneinander verlieren. Gleichzeitig macht es aber auch schwer, über diese Entfernung wirklich emotionale Beteiligung mit Paul oder Susan zu erhalten: Susan, die vor allem in ihrer Ehe mit Gordon Macleod wenig Freude gehabt zu haben scheint, tut einem in erster Linie leid; Paul mit seiner ungestüm-ungezwungenen Jugend am Anfang möchte man zurufen: „Bewahr dir das doch bitte!“.


    Das ist ein wenig schade, freut man sich doch gleichzeitig darüber, hier einmal einer Liebe durch die Jahrzehnte folgen zu dürfen, die einerseits durch die Paarkonstellation, aber andererseits auch durch ihren eigentlich so liebevollen Umgang charakterisiert ist. Gerade auf den letzten siebzig Seiten, die fast zu so etwas wie einem Schlussplädoyer werden, gerät mir der Tonfall zu nüchtern und unpersönlich. Nichtsdestotrotz ist die Lektüre mehr als lohnend: eine wundervolle Sprachmacht und zwei vielschichtige Hauptcharaktere, die man durch ihr Leben begleiten darf!


    Weitere Rezensionen auf Instagram @bjoernandbooks

  7. Cover des Buches Perfect Mistake (ISBN: 9783736309845)
    Kylie Scott

    Perfect Mistake

     (157)
    Aktuelle Rezension von: LadyIceTea

    Als Adele für die Hochzeit ihres Vaters in ihre Heimatstadt zurückkehrt, weiß sie, dass es kein einfacher Besuch sein wird. Sieben Jahre ist es her, seit sie weggegangen ist. Sieben Jahre, seit sie den größten Fehler ihres Lebens begangen hat. Nun muss sie dem Mann gegenübertreten, der ihr damals die Welt bedeutet hat. Augenblicklich kommen die Gefühle wieder hoch, noch intensiver und heftiger als zuvor. Doch eine Liebe zwischen ihnen ist unmöglich ... oder?

     

    Ich bin ein Fan der Bücher von Kylie Scott, doch dieses konnte mich nicht ganz so in den Bann nehmen, wie die anderen.

    Die Handlung wechselt sich zwischen Gegenwart und Vergangenheit ab. So erfahren wir als Leser, was damals zwischen Adele und Pete vorgefallen ist und wie es sich mittlerweile verhält.

    Adele ist ein echt toller Hauptcharakter. Sie ist schlagfertig, witzig und selbstbewusste, ohne wie eine Superwoman zu wirken. Ihr Vater und seine neue Frau sind richtig herzlich und geben dem Buch eine tolle, liebevolle Stimmung.

    Nur Pete ist mir nicht richtig sympathisch geworden. Er verhält sich viel zu oft herablassend und unreif. Er zeigt Adele gegenüber eine totale Abneigung, nur um sich dann irrational und gegenteilig zu zeigen. 

    In der Vergangenheit mochte ich die Beiden echt gerne zusammen. Ihre Gespräche und ihr Rumgealber hatte was leichtes und entspanntes. In der Gegenwart konnte ich vieles nicht richtig nachvollziehen und war manchmal ein wenig genervt. 

    Leider hat für mich das ganze Buch dadurch einen unreifen Unterton bekommen, wodurch ich einfach nicht mit allem warm werden konnte. Dazu gab es einige Szenen, die der Geschichte ein bisschen Spannung und Drama geben sollten, die aber ein wenig unnötig waren. Das fand ich schade.

    Insgesamt ist es wirklich keine schlechte Geschichte aber eben nicht überzeugend. Eine Liebesgeschichte für zwischendurch und für Kylie Scott Fans.

  8. Cover des Buches Der Vorleser (ISBN: 9783257261349)
    Bernhard Schlink

    Der Vorleser

     (5.711)
    Aktuelle Rezension von: Katharina_Klose

    Das Buch hat mich so gefesselt, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Es hat mich einfach nicht mehr losgelassen und mich an den Inhalt gebunden. 

    Die Geschichte ist wunderschön geschrieben, der Schreibstil führt leicht durch den Inhalt hindurch und packt einen in den überraschendsten Momenten. Die beiden Protagonisten sind tiefgründig charakterisiert und überraschen einen immer wieder aufs Neue. 

    Generell ist es ein Buch, das man gut zwischendurch lesen kann, da es relativ kurze Kapitel hat und man auch sofort wieder in der Geschichte drin ist. 

    Die Gesellschaftskritik, die in dem Buch geübt wird, ist wichtig und wird trotzdem ohne den mahnenden Zeigefinger herübergebracht. So wird das Buch angenehmer beim Lesen, auch wenn es um wichtige Themen geht. 

  9. Cover des Buches Sputnik Sweetheart (ISBN: 9783832161002)
    Haruki Murakami

    Sputnik Sweetheart

     (389)
    Aktuelle Rezension von: maedchenausberlinliest

    „Sputnik Sweetheart“ von Haruki Murakami handelt von einem jungen Lehrer, der in seine ehemalige Kommilitonin Sumire verliebt ist, mit der er die Liebe zum Lesen teilt.

    Sumire sieht ihren Freund aber leider nur als guten Freund und hat keinerlei romantischen Gefühle für ihn. Sie ist sehr Ichbezogen und egoistisch.

    Sumire verliebt sich unsterblich in die 17 Jahre ältere Miu, die eine erfolgreiche Geschäftsfrau ist und Sumire zu einer Reise nach Europa einlädt. Als sie schließlich auf einer griechischen Insel reisen, verschwindet Sumire und Miu kontaktiert den jungen Lehrer, damit er ihr bei der Suche nach Sumire helfen kann.

    Ich habe erstmal 50 Seiten gebraucht damit ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte, da aus der Sichtweise einer dritten Person erzählt wird. Mir hat besonders gut gefallen, dass man irgendwann von dem Ich-Erzähler etwas mehr erfährt. Es wurde dann auch spannender, aber das Ende hat mich leider richtig enttäuscht, da das Buch leider etwas ins Übersinnliche abgedriftet ist und für mich so leider total unrealistisch war und ich hinterher noch Fragen hatten, die leider mit dem Ende nicht beantwortet wurden. Die sommerliche Atmosphäre hat mir trotzdem sehr gut gefallen.

  10. Cover des Buches Gut gegen Nordwind (ISBN: 9783442489336)
    Daniel Glattauer

    Gut gegen Nordwind

     (5.550)
    Aktuelle Rezension von: Nicola89

    Eigentlich will Emmi Rothner nur ein Zeitschriften-Abo kündigen, aber aufgrund eines Tippfehlers landen die E-Mails nicht beim Verlag, sondern bei Leo Leike. Um den Irrtum aufzuklären, antwortet Leo trotzdem und so beginnt ein lustiger, immer persönlicher werdender Austausch. Um ihre digitale Freundschaft, die immer mehr zu einer Liebesgeschichte wird, nicht aufs Spiel zu setzen, wollen sie sich dennoch nicht treffen… 

    Die ganze Geschichte kommt nur mit den E-Mail-Verläufen zwischen Emmi und Leo aus und obwohl es auch keine genaue (äußerliche) Beschreibung der Charaktere gibt, hat man trotzdem das Gefühl sie bildlich vor Augen zu haben.

     Damit kann man als Leser noch mehr nachvollziehen, wie es Emmi und Leo geht, die ihr Gegenüber noch nie getroffen haben und sich nur durchs Schreiben ein Bild des jeweils anderen machen können. 

    Der Schreibstil ist sehr leicht und locker und das Buch ist die perfekte Lektüre für zwischendurch, um sich damit in seine Lieblingsleseecke zu verkrümeln. 

    „Gut gegen Nordwind“ hat mir ein paar schöne Lesestunden beschert und da das Ende relativ offen bleibt, bin ich froh über die Fortsetzung der Geschichte („Alle sieben Wellen“), die ich sicher auch zeitnah lesen werde.

  11. Cover des Buches Eragon - Der Auftrag des Ältesten (ISBN: 9783734162145)
    Christopher Paolini

    Eragon - Der Auftrag des Ältesten

     (2.888)
    Aktuelle Rezension von: Laniesbooks_Official

    Ich habe wirklich Lange gebraucht um wieder richtig in Alagaesia wieder anzukommen aber irgendwann habe ich es dann auch geschafft. 

    Was mir an diesem Buch wirklich gut gefallen hat war das wir einen richtig schönen Eindruck von Roran bekommen haben und dieser sich so toll entwickelt hat. Eragon hingegen merkte man an das er erst ein gewisses Alter hatte von der Art wie er mit vielen dingen umging aber hier hatten wir die Entwicklung das er überlegter an die Sachen rangegangen ist und sich erstmal auf seine Ausbildung konzentriert hat. Während Eragon in seiner Ausbildung war haben wir viele Interessante Dinge gelernt über Alagaesia und auch über Brom und die Reiter an sich. das war wirklichh schön da das im Aktionreichen ersten Teil gefehlt hatte. 

    Wenn man einmal richtig drinne war in der Geschichte kam man auch richtig gut voran ich kann das Buch wirklich jedem Empfehlen macht aber nicht den gleichen fehler wie ich sondern lest die Bücher direkt hintereinander weg.


  12. Cover des Buches Tausend strahlende Sonnen (ISBN: 9783596030934)
    Khaled Hosseini

    Tausend strahlende Sonnen

     (1.201)
    Aktuelle Rezension von: kaelle

    Nachdem in "Drachenläufer" männliche Figuren im Vordergrund standen, erzählt Khaled Hosseini hier nun von zwei Frauen: Mariam und Laila. Zunächst widmet er jeder der beiden Frauen einen separaten Teil. 

    Mariam wächst als uneheliches Kind eines wohlhabenden Mannes zusammen mit ihrer Mutter am Rande der Gesellschaft auf, wird jedoch immer wieder von ihrem Vater unterstützt, der sie einmal pro Woche besuchen kommt. Doch als die Mutter Selbstmord begeht, wird Mariam, damals 15 Jahre alt, an einen deutlich älteren Mann, Raschid, verheiratet und zu ihm nach Kabul geschickt, weit weg von ihrem Vater.

    Laila wächst hingegen behütet in Kabul auf und plant ihre Hochzeit mit ihrer Sandkastenliebe. Doch als ihr Geliebter nach Pakistan flieht und ihre Eltern bei einem Bombenangriff ums Leben kommen, ist es mit Lailas unbeschwertem Leben vorbei. 

    Das ist der Moment, als sich die Lebensläufe von Mariam und Laila kreuzen, denn Raschid nimmt die nunmehr obdach- und elternlose Laila bei sich auf. Sie wird seine Zweitfrau. Mariam reagiert zunächst eifersüchtig bis feindselig.

    Wenn man die Geschichte von Mariam und Laila liest, dann tut man dies unweigerlich vor dem Hintergrund afghanischer Geschichte. Mit jeder neuen Führung kommt das Land vom Regen in die Traufe. Der Umgang mit Frauen, v.a. unter der Herrschaft der Taliban, ist skandalös. Als der Roman 2007 erschien, schien es mit Afghanistan durch die Präsenz der Amerikaner langsam aufwärts zu gehen; Frauen erhielten schrittweise ihre Rechte zurück. Liest man das Buch heute, nachdem die Amerikaner sich zurückgezogen haben und die Taliban wieder auf dem Vormarsch sind, weiß man auf einmal nur zu gut, was das für die Bevölkerung, v.a. aber für deren weiblichen Teil, bedeutet. Unvorstellbar, dass es so etwas heute noch gibt! 

    Der Roman hat mich berührt und er war packend zu lesen, konnte mich aber nicht so restlos begeistern wie Hosseinis Erstling. An manchen Stellen hätte ich mir etwas mehr Tempo gewünscht. Durch die klare Fokussierung auf die beiden Frauen gab es keinerlei Nebenhandlungen, was für einen fast 400 Seiten starken Roman doch eher selten ist. 


  13. Cover des Buches Witwe für ein Jahr (ISBN: 9783257233001)
    John Irving

    Witwe für ein Jahr

     (467)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Es ist Sommer 1958 auf Long Island. Der junge Eddie O'Hare wollte eigentlich nur dem berühmten Kinderbuchautor und Illustrator Ted Cole zur Hand gehen. Stattdessen landet er mitten in einem Familiendrama. Während Ted sich von einer Affäre in die nächste stürzt, droht seine Frau Marion am Tod ihrer zwei Söhne Thomas und Timothy zu zerbrechen. Nicht einmal ihre 4-jährige Tochter Ruth kann ihr über den erlittenen Verlust hinweghelfen. Nach einer kurzen und innigen Affäre mit Eddie beschließt Marion, ihre Familie zu verlassen und irgendwo allein ganz neu anzufangen. Sie taucht unter - 37 Jahre lang... 

    Selten wurde eine Geschichte über den Umgang mit Trauer, über die Spielarten der Liebe und das nackte Leben mit all seinen Hochs und Tiefs so spannend und intensiv erzählt wie in "Witwe für ein Jahr". Das Gefühlschaos, in dem sich alle Protagonisten befinden, ist so authentisch und ergreifend dargestellt, dass es einem oft Schauer der Rührung über den Rücken jagt.

  14. Cover des Buches Cherish Love (ISBN: 9783736309913)
    Nalini Singh

    Cherish Love

     (97)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Endlich wieder eine neue Serie von Nalini Singh die weit ab von ihren Urban-Fantasy-Reihen ist. Die Geschichte von Sailor und Isa ist witzig,  leicht und unheimlich sexy.

    Die Geschichte an sich fand ich ja schon süss, aber leider konnte sie mich nicht so fesseln. Hier hatte ich mir, vielleicht weil ich auch die anderen Serienbücher noch im Kopf hatte, mehr oder ähnlich intensives erhofft. Das ging dann leider so nicht in Erfüllung. Aber als Buch für Zwischendurch ist es definitiv gut zu lesen.

    Wie gesagt, mit ihren Reihen Guildhunter oder Psy-Changeling kann der 1. Teil hier nicht mithalten. Aber eine Leseempfehlung und 3 von 5 Sterne kann ich vergeben.

  15. Cover des Buches Jane Eyre (ISBN: 9783458364252)
    Charlotte Brontë

    Jane Eyre

     (1.567)
    Aktuelle Rezension von: renee

    Sicher werden sich einige hier wundern. Aber auf mich warten wirklich noch die meisten Klassiker. Ich kenne bisher nur sehr wenige dieser Romane. Ich hatte mir in der Zeit vor meinem Konsum der zeitgenössischen Literatur eher viel Zeit zur Lektüre ethnographischer, historischer und linguistischer Sachbücher genommen und hier lag mein Augenmerk sehr auf dem südamerikanischen Kontinent. Jetzt allerdings hat sich das verändert und so werden hier auch ab und zu Bücher erscheinen, die die meisten sicher schon kennen und für mich nun neue Entdeckungen sind.
    Mit "Jane Eyre" hatte ich wirklich zum größten Teil meinen Spaß. Es hat mich sehr erstaunt hier so moderne Ansichten zu finden. Charlotte Brontë blickt auf die Rolle der Frau und formt mit ihrem Charakter Jane Eyre eine schillernde Gestalt der Weltliteratur, ein bewegendes Frauenporträt, manchmal sicher etwas angestaubt im Verhalten, aber dennoch kämpferisch und recht modern wirkend. Ein interessant wirkender Charakter! Nur im letzten Drittel hatte ich einen kleinen Hänger und empfand Jane etwas anstrengend und daraus resultierend fand meine Aufmerksamkeit eher nicht literarische Dinge anziehend. Daher auch die wirklich lange Lesedauer. Aber alles in allem ist "Jane Eyre" recht wenig angestaubt für einen Klassiker und wirklich schnell zu lesen. Und größtenteils ist "Jane Eyre" auch ein Lesegenuss!

  16. Cover des Buches Immer wieder du (ISBN: 9783596188871)
    Paige Toon

    Immer wieder du

     (240)
    Aktuelle Rezension von: Sarotti26

    Ich liebe dieses Buch. Ich mag die Charactere, den Schreibstil und die Orte, an denen es spielt. Große Empfehlung, für alle die es romantisch mögen. 

  17. Cover des Buches Lockruf des Verlangens (ISBN: 9783802586088)
    Nalini Singh

    Lockruf des Verlangens

     (299)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Sienna ist eine Mediale und lebt schon seit ein paar Jahren mit ihrer Familie bei den Gestaltwandlerwölfen. Fast genauso lange fühlt sie sich zum Alphatier Hawke hingezogen und je mehr Zeit vergeht, desto klarer wird das auch Hawke sich zu Sienna hingezogen fühlt.

    Meine Erwartungen an dieses Buch bzw. an dieses Pärchen waren sehr hoch, da die Geschichte von Sienna und Hawke sich schon in den vorherigen Bänden angebahnt hat und irgendwie bin ich ein klein wenig enttäuscht. 

    Versteht mich nicht falsch, das Buch war immer noch richtig gut. Die Grundstory, die sich wie ein roter Faden durch alle Bücher zieht, wird von Buch zu Buch immer spannender und in diesem Buch findet auch Siennas Onkel Walker seine Gefährtin. Aber da lag für mich auch das Problem. Ich fand die Geschichte von Walker und Lara will interessanter, als die von Sienna und Hawke, denn wenn ich alles betrachte, fällt die Liebesgeschichte der beiden gegen die Grundstory und die Geschichte von Walker und Lara leider ab.

    Es lag auch nicht an fehlender Sympathie, im Gegenteil mir sind die beiden sehr sympathisch und die ständigen Frotzeleien haben mich auch gut unterhalten. Wahrscheinlich waren meine Erwartungen einfach zu hoch.

    Trotzdem ist der 10. Teil der Gestaltwandler Reihe ein richtig gutes Buch.

  18. Cover des Buches A History of Us − Nur drei kleine Worte (ISBN: 9783499007736)
    Jen DeLuca

    A History of Us − Nur drei kleine Worte

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Luna0501

    April ist 40 Jahre alt, geschieden und alleinerziehende Mutter einer fast 18 Jährigen. Für Caitlyn würde und hat sie immer alles getan. Jetzt, wo sie die Highschool beendet und aufs College gehen möchte, steht Aprils altem Traum das Haus zu verkaufen und die Kleinstadt Willow Creek endlich hinter sich zu lassen nichts mehr im Weg. Oder?

    Jen DeLuca hat mit ihrem Setting eine ganz eigene Welt erschaffen und dieses Mal ist es ihr auch wieder gelungen mich ein bisschen vom Mittelalter Flair zu begeistern. In Band 1 war das ja unglaublich toll und in Band 2 eher enttäuschend. Nun zu lesen, wie der Dritte im Bunde des großen, berühmten Mittelalterfestes rund um die “A History of Us” – Reihe seine Liebe findet, war richtig schön, und schmerzhaft zugleich.

    Denn Mitch ist ein Strahlemann – ein Mensch voller positiver Ausstrahlung, ausdrucksstarker Erscheinung und mit einem Körper zum Niederknien. In dem Sportlehrer steckt neben einem angenehmen Intellekt aber auch noch ein großes Herz und das wird ganz schön auf die Probe gestellt. In mehrerlei Hinsicht. Dieser Charakter hatte einem so viel zu geben, mit dem ich gar nicht gerechnet habe. Das war sehr interessant.

    Das Hin und Her wegen den ganzen Flunkereien und dazu noch zwei Charaktere, die jeder mit einer festen Bindung und Vertrauen so ihre Probleme haben, machen das Erkennen echter Gefühle zu einem fast unmöglichen Thema. Es war schmerzlich mit anzusehen, weil sie einfach nicht ehrlich genug miteinander waren und sich daher auch lange nicht grün wurden.

    Im Großen und Ganzen hat mir der 3. Teil auf jeden Fall besser gefallen, als der 2. Leider fand ich hier auch ein paar Lücken, die ich gern beantwortet bekommen hätte und dazu auch die ein oder andere unsaubere Formulierung. Allerdings machte das Mitchs Humor und Aprils trockene Art wieder besser. Ich habe oft gelacht und geschmunzelt, und hatte Spaß mit den Zweien.

    An den ersten Band kommt wohl kein weiterer Teil heran, aber ich kann den 3. Band trotzdem gut empfehlen. Er erzählt eine Geschichte darüber, das jeder es wert ist geliebt zu werden. Das man zu sich selbst stehen darf und muss, und die Meinung anderer nicht ausschlaggebend sein darf. Die Mischung macht es!

  19. Cover des Buches Böse Leute (ISBN: 9783423216777)
    Dora Heldt

    Böse Leute

     (135)
    Aktuelle Rezension von: 1007merle

    Dora Heldt - eine Autorin, die meine Mutter sehr gerne liest,  dementsprechend hatte ich gewissermaßen hohe Erwartungen. Ich muss auch echt sagen, dass mich das Buch im Ganzen überzeugt hat. Ich mag den Schreibstil, es lässt sich sehr flüssig und angenehm lesen, und die Handlung hat mir auch für einen Krimi ganz gut gefallen. Jedenfalls habe ich mich des Öfteren dabei erwischt, große Teile am Stück gelesen zu haben oder dass es mir schwerer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Passiert mir eigentlich nicht so oft.

    Etwas Kritik muss an dieser Stelle aber eben doch sein. Ich bin eigentlich sehr gut in das Buch gestartet, das Insel-Feeling kam sofort gut rüber und spannend und interessant fand ich es auch, allerdings war ich mit den vielen Personen und Namen und Beziehungen zueinander etwas überfordert, sodass ich immer mal wieder zurückblättern musste, um zu schauen, welcher der Handlungsstränge jetzt nochmal zu einem bestimmten Namen gehörte.

    Nicht gefallen hat mir außerdem das viele Fluchen und die wirklich sehr weltliche Orientierung in Bezug auf Beziehungen, Alkohol und Gewalt etc. Sehr schade!

  20. Cover des Buches Sylt oder solo (ISBN: 9783548289588)
    Claudia Thesenfitz

    Sylt oder solo

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Stephanie_Ruh

    Nina lebt mit ihrem Freund Jan auf Sylt und betreibt dort dank einer Erbschaft eine erfolgreiche Surfschule. Auf den ersten Blick ein Traumleben, aber nach und nach kommen sowohl Nina als auch Jan Zweifel, ob das Leben wirklich so perfekt ist, wie es nach außen scheint...
    Ohne den Vorgänger zu kennen, bin ich gut in "Sylt oder Solo" reingekommen und hatte direkt "Bilder im Kopf", konnte mir alles bildlich vorstellen. 

    Ich habe das Buch im Urlaub gelesen, es handelt sich hier definitiv um leichte Urlaubslektüre, gut zu lesen, unterhaltsam. Was mir gut gefallen hat: im Gegensatz zu vielen Romanen war zwischendurch nicht klar, ob es zum Happy-End kommt... Mehr will ich hier nicht verraten. Auf jeden Fall ist das Buch auch eine Liebeserklärung an die Insel Sylt und dieses Gefühl - da möchte ich auch hin - kam an.

  21. Cover des Buches Wenn Funken über Wolken tanzen (ISBN: 9783732542185)
    Sandra Binder

    Wenn Funken über Wolken tanzen

     (72)
    Aktuelle Rezension von: verruecktnachbuechern
    Wie sagt man so schön: Liebe kennt keine Grenzen? 
    Nico ist 33 Jahre alt und geschieden, als sie auf Kosta trifft. Auf dem One-Night-Stand wird schnell mehr und die beiden fühlen sich richtig wohl, wenn sie zusammen sind. Doch Kosta ist erst 19 und obwohl Nicos Herz ihn will, sagt ihr Verstand nein. Auch müssen sie sich vor der Familie und ihren Freunden rechtfertigen. Wird ihre junge Liebe dies überstehen oder gewinnt dieses mal der Verstand?

    Ich dachte beim ersten, flüchtigen Blick auf das Cover, dass dort eine Fledermaus drauf ist und ich habe mich das ganze Buch gefragt, ob ich noch auf Vampire treffe. :D
    Nachdem ich aber genauer hingeschaut habe, muss ich sagen, dass ich es mag.

    An diesem Buch mag ich nicht nur das Cover, auch der Inhalt hat mich überzeugt. 
    Mit Nico und Kosta heben wir sehr interessante, authentische Charakter. man kann ich schnell in sie hineinversetzten und drückt ihnen fest beide Daumen. 
    Das innere Tauziehen war verständlich und gut nach vollzuziehen. 

    Eine Beziehung zwischen einer älteren Frau und einem deutlichen jüngeren Mann ist auch heute noch ein Tabu und genau deswegen mag ich das Buch noch ein bisschen mehr.
    Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft und man versinkt schnell im Geschehen.

    Leseempfehlung.


    Ich habe das Buch von NetGalley bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.
  22. Cover des Buches Theodor Fontane: Effi Briest (ISBN: 9783938484180)
    Theodor Fontane

    Theodor Fontane: Effi Briest

     (1.751)
    Aktuelle Rezension von: bingereading

    Nachdem ich schon ein paar englische Kassiker von Jane Austen, den Brontes und Charles Dickens gelesen habe, dachte ich mir, dass ich es auch mal mit einem deutschen Klassiker versuchen könnte und habe mir "Effi Briest" ausgesucht. Ich dachte, dass es hier um eine interessante junge und starke Frau geht, die versucht, aus ihrem fremdbestimmtem Leben auszubrechen und ihren eigenen Weg zu gehen.

    Doch da habe ich mich wohl geirrt. Die Protagonistin Effi ist keine starke Persönlichkeit, vielmehr ist sie schwach, wankelmütig und schafft es nicht, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen. Diese Unfähigkeit hat mich im Lauf der Geschichte immer mehr frustriert: Hätte Effi mal selber etwas unternommen, anstatt ihre Eltern und ihren Ehemann alles bestimmen zu lassen, wäre die Geschichte bestimmt besser ausgegangen. Doch man muss auch verstehen, dass Effi mit der Situation in gewisser Weise überfordert war: Wenn man mit siebzehn den Ex seiner Mutter heiraten muss und mit ihm in ein kleines Kaff zieht, wo einem nur Feindseligkeit entgegenschlägt, ist es bestimmt nicht immer leicht. Schnell verkriecht sie sich in ihrer Frustration und hat auch keine Hobbies, mit denen sie sich von ihrer unglücklichen Ehe und dem Mangel an Gesellschaft ablenken könnte. Eigentlich kann sie einem wirklich leid tun, weil ihr Leben so leer ist.

    Auch die anderen Figuren sind keine wirklichen Sympathieträger. Ihr Mann wirkt häufig verkrampft und hat ständig so einen Lehrer-Tonfall drauf. Ihre Eltern, vor allem die Mutter, scheinen nicht wirklich auf ihre Tochter einzugehen und nachdem Effi gesellschaftlich ruiniert ist, verstoßen sie sie zumindest zuerst) herzlos. Major von Crampas, mit dem sie eine Affäre hat, fand ich ziemlich aufdringlich und geschmacklos, aber er hat sich wenigstens richtig mit Effi beschäftigt und sie nicht, so wie ihr Mann, wie ein kleines Kind behandelt. Am meisten mochte ich noch den Apotheker Alonzo Gieshübler, einen der wenigen Freunde, die Effi hat, und der ihr langweiliges Leben zumindest zwischenzeitlich interessanter macht, indem er Veranstaltungen organisiert und ihr Lesestoff besorgt.

    Das Setting in dem kleinen Küstenort Kessin war wirklich bedrückend, man hat gut gemerkt, warum Effi sich dort unwohl fühlt. Alles wirkt düster und freudlos, mit Ausnahme der kurzen Badesaison im Sommer, wo ein paar Kurgäste zu Besuch kommen. Als Effi und Instetten endlich nach Berlin umgezogen sind, war ich wohl genauso erleichert wie die Protagonistin, der Einöde dieses Kaffs an der Ostsee zu entfliehen. 

    Die Handlung selbst hat sich teilweise etwas gezogen, vor allem der Teil in Kessin war unnötig lang, aber vielleicht wollte Fontane damit auch einfach zeigen, wie langweilig und eintönig Effis Leben in dem kleinen Ort ist. Am Ende des Buches kommt es dann aber zu einer unerwarteten Wendung, mit der ich echt nicht gerechnet hätte. 

    Ich war etwas enttäuscht, dass man nicht mehr über Effis Affäre erfährt. Zwar war mir schnell klar, dass zwischen den beiden irgendwas ist, aber bis auf Handküsse und Flirten passiert nichts, oder zumindest wird es nicht erzählt. Irgendwie ist Effi Briest deshalb für mich gar kein richtiger Liebesroman, sondern eher eine Art Gesellschaftskritik. Das wird noch deutlicher, als ihr Mann sich einer moralischen Zwickmühle gefangen sieht, in der er sich, ohne die komische preußische Gesellschaft und ihr albernes Getue um Ehre, nie befinden würde. 

    Ich bin keine Historikerin, aber ich denke, dass das Buch die Zeit ziemlich gut abbildet und wie die Menschen in Preußen damals gedacht haben. Schockierend fand ich, dass es vollkommen normal war, siebzehnjährige Mädchen mit fast 40 Jahre alten Männern zu verheiraten, die beinah so alt wie ihre Väter waren. Auch sieht man an diesem Buch gut, wie eingeschränkt bürgerliche und adelige Frauen damals waren: Sie durften nicht arbeiten, ihr einziger Job war es, Kinder zu kriegen, hübsch auszusehen und hin und wieder eine nette Party für die Freunde ihres Mannes und deren Frauen zu organisieren. Was war das bitte für ein Leben? Ich bin froh, dass diese Zeiten lange vorbei sind.

    Der Schreibstil  des Buches ist mit modernen Romanen nicht vergleichbar, aber ich habe mich doch schnell eingelesen. Fontane streut großzügig französische Fremdwörter in die Geschichte ein und der Satzbau ist aus heutiger Sicht manchmal etwas abenteuerlich. Die Worterklärungen, die bei meiner Ausgabe im Anhang sind, waren auf jeden Fall sehr hilfreich, ich glaube, dass ich Teile der Geschichte sonst einfach nicht verstanden hätte.

    Der Roman hat mich ehrlichgesagt ziemlich frustriert zurückgelassen und ich weiß nicht, ob ich für dieses Buch jedem empfehlen kann. Wer kleine Ostseekäffer, in denen der Hund begraben liegt, nicht ausstehen kann und bei weinerlichen Protagonist*innen die Krise kriegt, sollte es eher nicht lesen. Aber wenn ihr euch für die Gesellschaft im 19. Jahrhundert interessiert und nach dem Lesen aus tiefstem Herzen dankbar sein wollt, heute und nicht in den 1890ern zu leben, dann lest es.


  23. Cover des Buches Als du mich sahst (ISBN: 9783785726792)
    Robinne Lee

    Als du mich sahst

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Zugerland

    Ich lese zur Zeit echt wenig. Daher bin ich umso glücklicher, wenn ich ein Buch finde das mir richtig gefällt. 

    Die Geschichte an sich fand ich gut durchdacht und auch gut aufgebaut. Auch wen er mir irgendwann ein zu grossen Jammerlappen wurde. Ich finde es auch super, dass mal etwas Rollengetauscht werden und nicht immer nur die Männer die jungen Dinger abbekommen sondern auch Frauen. 

    Was mich aber echt sprachlos zurückgelassen hatte war das aus meiner Sicht sehr abrupte Ende. WO BLEIBT TEIL ZWEI?? Ich hoffe wirklich das die Autorin noch einen weiteren Teil schreiben wird, da mir doch noch einiges zu der Geschichte fehlt.

  24. Cover des Buches Löffelchenliebe (ISBN: 9783442204250)
    Julia Kaufhold

    Löffelchenliebe

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Christinagirl

    Es ist ein typisches Frauenbuch. Trozdem hat mir das Buch gut gefallen. 

    Anna ist 35 Jahre alt. Sie möchte ein Baby haben. Aber nur hat sie keinen Freund. Dann eines tages lernt sie einen jungen Mann kennen, der 10 Jahr jünger ist als sie. Sie verlieben sich ineinander. NUr möchte dieser Mann noch keine Kinder haben. Dann bei ihren Reisen lernt sie einen anderen Mann kennen. Dieser möchte Kinder mit ihr haben. Jetzt weiß Anna nicht was sie machen soll. Für wenn wird sich Anna entscheiden? 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks