Bücher mit dem Tag "altersunterschied"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "altersunterschied" gekennzeichnet haben.

157 Bücher

  1. Cover des Buches Perfect Mistake (ISBN: 9783736309845)
    Kylie Scott

    Perfect Mistake

     (158)
    Aktuelle Rezension von: Leeloo84

    Diese kleine Rotznase ging mir mit ihrem “ich bin aber schon erwachsen” Gehabe total auf den Keks. Die Rückblenden nerven und unterstreichen nur die Tatsache dass sich in 7 Jahren nur eines verändert hat: sie ist volljährig. Ansonsten unreif und einfach nur anstrengend, naiv und nervig. Und er? Ein Kindskopf und Versager.
    hat mich absolut nicht überzeugt, schade.

  2. Cover des Buches Cherish Love (ISBN: 9783736309913)
    Nalini Singh

    Cherish Love

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Lyjana

    Wissenswertes


    Autor: Nalini Singh

    Titel: Cherish Love - Hard Play, Band 1

    Gattung: Liebesroman

    Erscheinungsdatum: 30. August 2019

    Verlag: LYX Verlag

    ISBN: 978-3-736309913

    Preis: 12,90 € (Paperback) & 3,99 € (Kindle-Edition)

    Seitenzahl: 400 Seiten


    Inhalt


    Welche Chance hat eine Liebe, für die man seine Träume aufgeben muss?


    Sailor Bishop hat nur ein Ziel: ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen! Diesem Traum hat er sein Leben verschrieben, und er investiert seine ganze Energie und Zeit, um ihn wahr werden zu lassen. Ablenkung kann er daher absolut nicht gebrauchen - auch nicht in Form seiner neuen Auftraggeberin. Doch die schöne Ísa Rain macht Sailor unmissverständlich klar, dass sie mehr von ihm will als nur einen unvergesslichen Kuss. Viel zu lange hat sie ausschließlich das getan, was andere von ihr erwarten. Sailor muss sich entscheiden: zwischen der Frau, die sein Herz berührt wie keine andere zuvor, und seinem großen Traum!



    Cover


    Das Cover ist ganz in Ordnung. Damit meine ich, dass ich sowohl hübschere als auch hässlichere kenne. Insgesamt gefallen mir die Farbwahl, und auch die Gestaltung mit den weißen Blättern und den kleinen Farbklecksen. Allerdings macht es auf mich einen sehr durchschnittlichen Eindruck. 



    Meine Meinung


    Dieses Buch konnte meinen Erwartungen einfach nicht gerecht werden. Nalini Singh ist mit Abstand meine absolute Lieblingsautorin - ihre Gestaltwandler- und auch ihre Gilde der Jäger - Reihe kann ich jedem von euch nur wärmstens ans Herz legen. Vielleicht ist gerade das aber auch das Problem, Ísa und Sailor können mit Wandlern und Engeln eben schwer mithalten. 


    Bevor ich mich dem Inhalt widme, möchte ich einmal anmerken, dass dieses Buch den ein oder anderen Rechtschreibfehler und einige grammatikalische Unstimmigkeiten aufweist. Nichts dramatisches, aber geübten Lesern wird es, wie mir, sicherlich auffallen. Dies und auch der Schreibstil an sich haben mich sogar dazu gebracht mal zu prüfen ob dieses Buch von jemand anderem übersetzt wurde als Nalinis andere Bücher. Wurde es nicht. Dennoch hat mich der Schreibstil enttäuscht, hier bin ich besseres gewohnt. Der Stil war nicht so detailverliebt, nicht so flüssig und auch insgesamt einfach nicht ganz so schön zu lesen, wie ich es erwartet hatte. Irgendwie sehr enttäuschend. 


    Wir erleben Cherish Love aus der Sicht von beiden Protagonisten. Ísa hat einen tollen Charakter, der vor allem durch die folgenden wesentlichen Charakterzüge bestimmt wird: Sie ist unfassbar stur, clever, kreativ, in gewisser Hinsicht ehrgeizig und dem Großteil ihrer Familie treu ergeben, dennoch hat sie eine schwierige Kindheit und mitunter sehr undurchsichtige Familienverhältnisse. Sailor, ihr männlicher Gegenspieler, ist wohl der Traum vieler Frauen - mich inbegriffen. Er ist besitzergreifend, sodass sich Ísa begehrt fühlt, aber nicht eingeengt. Er ist klug, sexy, talentiert und weiß absolut was er will. 

    Beide zusammen ergeben eine tolle Kombination, auch wenn Ísa sehr lange braucht um zu begreifen was Sailor längst weiß. Insgesamt muss ich aber zugeben, dass ich Sailor zu perfekt finde. Ich hätte mir mehr Ecken und Kanten gewünscht. Er ist durchaus ein Traummann, so wirkt er leider etwas unrealistisch. Leider bin ich auch bei den Protagonisten besseres gewohnt: Mir fehlte einfach der letzte Feinschliff, das letzte i-Tüpfelchen sozusagen um beide richtig ins Herz schließen zu können. 


    Nalini Singh hat in meinen Augen das unglaubliche Talent die Familienbande der Charaktere auf eine herrlich realistische und gleichzeitig wunderschöne Art und Weise zu präsentieren. Dies schließt die Familie Bishop natürlich mit ein. Der Umgang der Charaktere untereinander, das Zusammenspiel von Geschwistern, Freunden, Verwandten im weitesten Sinne, ergibt ein tolles Gesamtbild und erweckt den tiefen Wunsch ein Teil davon zu sein. 


    In meinen Augen gab es in diesem Buch beinahe gar keinen Spannungsbogen. Dafür passiert einfach zu wenig dramatisches. Wir verfolgen eher Ísas Gefühle bzw. wie diese sich für Sailor ändern und sie sich ihren Ängsten stellt. Gerade zum Ende des Buches hätte ich mir mehr Herzschmerz, mehr Trennungsängste und mehr Kummer gewünscht. Trotzdem war es ein gutes Ende. Es passt zur Geschichte und greift die Thematik nochmals gut auf. Gleichzeitig war es weder überraschend noch spannend. 


    Was mir darüber hinaus ebenfalls gut gefallen hat, waren die Kapitelüberschriften. Diese, meist kurzen, Sätze waren immer sehr humorvoll und haben mich stets neugierig auf das nächste Kapitel gemacht. 


    Das Setting, also wo das Buch spielt war mir zu blass. Wir bekommen durchaus umfangreiche Beschreibungen der Orte, aber sobald wir einen Ort schon mal besucht haben, wirkt alles sehr unscheinbar. Das Gesamtbild für die Stadt, fürs Restaurant, oder auch für die Wohnungen der Charaktere ergibt in meinem Kopf kein rundes Bild. 


    Ich gestehe, dass ich die Folgebände vermutlich nicht kaufen werde. Dieses Buch ist grundsätzlich gut gemacht, kann mit meinen hohen Erwartungen allerdings kaum mithalten. 


    Fazit


    Insgesamt ein guter Liebesroman mit netten Charakteren, einer süßen Grundidee und einem guten Ende. Leider konnte es meine Erwartungen nicht erfüllen, da mir die Protagonisten nicht ausgearbeitet genug waren, das Setting zu unausgereift ist und das Buch allgemein viel spannender sein könnte. 


    Von mir gibt es 3,5 von 5 Sternen.

  3. Cover des Buches Immer wieder du (ISBN: 9783596188871)
    Paige Toon

    Immer wieder du

     (240)
    Aktuelle Rezension von: Sarotti26

    Ich liebe dieses Buch. Ich mag die Charactere, den Schreibstil und die Orte, an denen es spielt. Große Empfehlung, für alle die es romantisch mögen. 

  4. Cover des Buches A History of Us − Nur drei kleine Worte (ISBN: 9783499007736)
    Jen DeLuca

    A History of Us − Nur drei kleine Worte

     (105)
    Aktuelle Rezension von: lesenyoga


    Darum gehts…

    Im dritten Band der Reihe geht es diesmal um April und Mitch. April ist Mutter und ihre Tochter macht gerade ihren Highschool Abschluss. Da sie damals für ihre Tochter in das kleine Städtchen gezogen ist, freut sie sich umso mehr, dass sie nun bald endlich wieder in die Großstadt ziehen kann, wenn ihre Tochter das College besucht. Dafür muss sie aber erst einmal einiges an ihrem renovieren. Da kommt es ihr wie gelegen, dass Mitch unbedingt ihre Hilfe braucht. So schließen sie einen Deal ab: April spielt für Mitchs Familienfeier dessen Freundin und im Gegenzug hilft er ihr bei dem Renovierungen. 


    Meine Meinung:

    Ich war schon sehr gespannt, wie mir das Buch gefallen wird, da ich Mitch von Band 1 an sehr mochte, aber nie eine wirkliche Beziehung zu April aufbauen konnte. Umso mehr hat es mich dann gefreut, dass mir dies in diesem Buch problemlos gelungen ist. Durch den Einblick in Aprils Gefühlslage konnte ich ihre Handlungen, ihr Verhalten sowie ihre Ängste viel besser nachvollziehen. Beide Protas sind über 30 Jahre alt und daher waren die angesprochenen Themen etwas anders als die typischen „New Adult Probleme“, was mir zur Abwechslung ebenfalls gefallen hat. Besonders die Reise zu Mitchs Familie hat mir sehr gefallen. Ich mochte die beiden zusammen, auch  wenn sie auf den ersten Blick doch sehr unterschiedlich scheinen, haben sie sich gut ergänzt und sind sehr respektvoll miteinander umgegangen. 


    Fazit: 

    Eine süße Liebesgeschichte für Zwischendurch, die ich gerne gelesen habe. Im Vergleich zu dem vorherigen Bänden, spielt das Mittelalterfestival hier keine ganz so große Rolle. Für mich 4 von 5 Sterne.

  5. Cover des Buches Böse Leute (ISBN: 9783423216777)
    Dora Heldt

    Böse Leute

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Ich mache mich nicht lächerlich, ich bin besorgt um den Frieden und die Sicherheit auf dieser Insel. Und ich stänkere nicht gegen meinen Nachfolger, ich halte diesen aufgeblasenen Peter Runge nur für unfähig und eine Fehlbesetzung. Da holen die einen Auswärtigen. Von der Ostsee. Der hat doch überhaupt keine Ahnung.«

     

    Hauptkommissar a.D. Karl Sönnigsen ist empört. Und besorgt. Seitdem er im Ruhestand ist, geht es mit der Sicherheit auf Sylt bergab. Gerade wird es von einer Einbruchsserie erschüttert, bei der nicht die Villen reicher Urlauber,  sondern die Häuser ganz normaler Inselbewohner betroffen sind.

     

    Als es bei einem dieser Einbrüche auch noch zu einem Todesfall kommt, ist offensichtlich, dass die Polizei überfordert ist und die Situation allein nicht in den Griff bekommt. Da muss dann eben Karl ran, unterstützt von seinen Mitrentnern Onno, Charlotte und Inge. Neben Chorproben und Kochwettbewerben haben die vier alle Hände voll zu tun…

     

    Dora Heldt kannte ich durch ihre Romane, meine Favoriten waren die, in denen Papa Heinz auftaucht. Da ich außerdem Küstenkrimis mag, habe ich mich mal an diesen hier gewagt. Cosy liegt mir eigentlich nicht und in meinen bevorzugten Krimis ermitteln meist Kommissare, Forensiker oder Agenten, weshalb ich mit dem Rentnerquartett, das hier im Mittelpunkt steht, ein kleines Risiko eingegangen bin, das jedoch belohnt wurde. Das Buch war sehr unterhaltsam, hatte ordentliche Küstenatmosphäre und die ungewöhnlichen Ermittler leisteten gute Arbeit. Ein Kurzauftritt von Heinz machte für mich das Lesevergnügen perfekt.

     

    Fazit: Ein Rentnerquartett sorgt für Sicherheit auf Sylt. Dieser Krimi machte viel Spaß!

  6. Cover des Buches Sylt oder solo (ISBN: 9783548289588)
    Claudia Thesenfitz

    Sylt oder solo

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Stephanie_Ruh

    Nina lebt mit ihrem Freund Jan auf Sylt und betreibt dort dank einer Erbschaft eine erfolgreiche Surfschule. Auf den ersten Blick ein Traumleben, aber nach und nach kommen sowohl Nina als auch Jan Zweifel, ob das Leben wirklich so perfekt ist, wie es nach außen scheint...
    Ohne den Vorgänger zu kennen, bin ich gut in "Sylt oder Solo" reingekommen und hatte direkt "Bilder im Kopf", konnte mir alles bildlich vorstellen. 

    Ich habe das Buch im Urlaub gelesen, es handelt sich hier definitiv um leichte Urlaubslektüre, gut zu lesen, unterhaltsam. Was mir gut gefallen hat: im Gegensatz zu vielen Romanen war zwischendurch nicht klar, ob es zum Happy-End kommt... Mehr will ich hier nicht verraten. Auf jeden Fall ist das Buch auch eine Liebeserklärung an die Insel Sylt und dieses Gefühl - da möchte ich auch hin - kam an.

  7. Cover des Buches Wenn Funken über Wolken tanzen (ISBN: 9783732542185)
    Sandra Binder

    Wenn Funken über Wolken tanzen

     (73)
    Aktuelle Rezension von: verruecktnachbuechern
    Wie sagt man so schön: Liebe kennt keine Grenzen? 
    Nico ist 33 Jahre alt und geschieden, als sie auf Kosta trifft. Auf dem One-Night-Stand wird schnell mehr und die beiden fühlen sich richtig wohl, wenn sie zusammen sind. Doch Kosta ist erst 19 und obwohl Nicos Herz ihn will, sagt ihr Verstand nein. Auch müssen sie sich vor der Familie und ihren Freunden rechtfertigen. Wird ihre junge Liebe dies überstehen oder gewinnt dieses mal der Verstand?

    Ich dachte beim ersten, flüchtigen Blick auf das Cover, dass dort eine Fledermaus drauf ist und ich habe mich das ganze Buch gefragt, ob ich noch auf Vampire treffe. :D
    Nachdem ich aber genauer hingeschaut habe, muss ich sagen, dass ich es mag.

    An diesem Buch mag ich nicht nur das Cover, auch der Inhalt hat mich überzeugt. 
    Mit Nico und Kosta heben wir sehr interessante, authentische Charakter. man kann ich schnell in sie hineinversetzten und drückt ihnen fest beide Daumen. 
    Das innere Tauziehen war verständlich und gut nach vollzuziehen. 

    Eine Beziehung zwischen einer älteren Frau und einem deutlichen jüngeren Mann ist auch heute noch ein Tabu und genau deswegen mag ich das Buch noch ein bisschen mehr.
    Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft und man versinkt schnell im Geschehen.

    Leseempfehlung.


    Ich habe das Buch von NetGalley bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.
  8. Cover des Buches Tausend strahlende Sonnen (ISBN: 9783596520701)
    Khaled Hosseini

    Tausend strahlende Sonnen

     (1.208)
    Aktuelle Rezension von: UlrikeBode

    Das Cover ist einfach wunderbar gestaltet, drückt aber in keiner Weise die Tragik dieser berührenden Geschichte aus. Die Protagonisten sind sehr detailliert beschrieben und  ich hatte gleich die Gesichter dazu, so wie es mir mit den weiteren Protagonisten auch gegangen ist.

    Es ist die Geschichte zweier Frauen, die versuchen zunächst alleine, später gemeinsam  ihr Schicksal  in die Hand zu nehmen.

    In einem sehr einfühlsamen und flüssigen Schreibstil hat der Autor hier eine authentische Geschichte geschrieben,Man konnte physisch und emotional  das Leid und die Gefühle der Frauen spüren, ihre Machtlosigkeit und Auswegslosigkeit.

    Man wird gleichzeitig durch die Geschichte des Landes der letzten 30-40 Jahre mitgerissen und erlebt das reale Leben, das keines Falls nur eine Geschichte ist. Leider ist dies nicht der Fall, es entspricht der Realität, die wir auch heute noch in vielen Ländern vorfinden.

    Ich kann hier nur eine absolute Leseempfehlung geben, denn diese Geschichte rüttelt schonungslos auf, klärt auf und bringt den Lesern zu einer stillen Ohnmacht.

  9. Cover des Buches Als du mich sahst (ISBN: 9783785726792)
    Robinne Lee

    Als du mich sahst

     (52)
    Aktuelle Rezension von: sommerlicht

    Ich weiß ganz ehrlich nicht, wie ich meine Gedanken über dieses Buch am besten in Worte fassen soll.

    Es hat mich ehrlich gesagt etwas sprachlos und sogar ratlos zurückgelassen. Ich versuche mal meine Gedanken niederzuschreiben, aber befürchte, dass sich eventuell der ein oder andere Spoiler darin befinden könnte.

     

    Die 39-jährige Solène trifft auf das heiße 20-jährige Boygroup Mitglied Hayes. Die frischgeschiedene Mutter einer 12-jährigen stürzt sich mit ihm in ein heißes Abenteuer. Doch als das wahre Leben mit all seinen Schattenseiten auf sie einprasselt und auch noch große Gefühle hinzukommen, müssen sie sich die Frage stellen „Wie soll das funktionieren?“.

     

    Der Einstieg in das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es ist locker geschrieben und lässt sich sehr flüssig lesen. Die Dialoge sind spritzig und die Szenen sehr gut beschrieben.

    Das war dann aber leider auch schon alles, was ich an positiven Aspekten hervorheben konnte.

     

    Die Kapitel sind in Städtenamen eingeteilt und alles in allem fasst dies das Buch eigentlich recht gut zusammen. Solène und Hayes lieben sich durch alle Städte. Gefühlt reisen wir mit einer Sexszene nach der anderen um die Welt.

    Hayes ist für mich bis zum Schluss der lebensfrohe 20-jährige Jungspund, der er mit seinem Alter auch sein darf. Ich persönlich kann in ihm nichts besonders „reifes“ oder „tiefgründiges“ entdecken. Ja, er ist ein junger Mann, der allerdings die gesamte Tragweite eines „echten Lebens“ noch nicht erfasst hat. Auch nicht, dass Soléne einiges an familiären Ballast mit sich herumschleppt – oder in anderen Worten: eine Tochter hat. Allerdings kann man ihm das nicht zum Vorwurf machen, denn auch sie verdrängt es ziemlich gut, wenn sie mit Hayes reist. Soléne war mir leider unsympathisch. Von Anfang bis Ende. Sie ist in meinen Augen eine elitäre, egoistische Frau in der Midlifecrisis, die noch einmal versucht aus ihrem echten Leben zu entfliehen. Ohne Rücksicht auf Verluste.

     

    Ich konnte mich auch nicht in die Beziehung wirklich einfühlen, denn für meinen Geschmack waren es einfach nur aneinandergereihte Sexszenen in verschiedenen Städten und Schauplätzen, ohne wirklich einen Tiefgang zwischen den Beiden zu spüren. Nur weil er sich für ihre Kunst interessiert, ist er für mich noch nicht der Traumprinz. Zu ihr gehört nun mal auch eine Tochter. Aber vielleicht sehe ich das persönlich als Mama auch etwas engstirniger, dass ein Kind immer an oberster Stelle gehören sollte – auch für den neuen Partner.

     

    Der Schluss macht einfach sprachlos. Nachdem alles so derart in die Länge gezogen wurde, der eigentliche Handlungsstrang kaum Biss bekam, war das Ende einfach da. Plötzlich. Ich habe weitergeblättert und da stand „Danksagung“. Hallo?

    Das Ende kam mir vor, als hätte ich mich bei meiner Schularbeit in Deutsch ewig lang mit der Einleitung verzettelt und wenige Minuten vor dem Pausenklingeln noch einen Schluss hingeworfen.

     

    Nein, das war nix.

     

    Ich denke, dass es vielleicht auf eine Fortsetzung hinausläuft. Vorallem da angerissene Themen wie bei Oliver, Penelope offen geblieben sind…

     

    Es hätte so gut sein können. All die Probleme aufzeigen können, die so ein Altersunterschied mit sich bringt. Vorallem wenn die Frau der ältere Part ist. Aber leider ist in meinen Augen daraus nur eine Momfiction geworden, in der sich die Autorin vielleicht vorgestellt hat, ihrer eigenen Realität entfliehen zu können.

  10. Cover des Buches Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert (ISBN: 9783492307543)
    Joël Dicker

    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

     (879)
    Aktuelle Rezension von: buch_klatsch

    Joël Dicker schafft mit dem Buch eine besondere Art einer Geschichte. Mitten im Geschehen brauchte ich zwar zunächst einen Moment, um in Erzählung reinzukommen, dies war aber nach ein paar Seiten Geschichte. 


    Du lernst Marcus Goldmann kennen, der, als sein Freund und Mentor Harry Quebert unter Mordverdacht steht, beginnt in der Vergangenheit zu graben um alles dafür zu tun, seinen Freund zu entlasten. Jede handele Person trägt dazu bei das Geheimnis zu lüften, doch wer am Ende tatsächlich der Täter ist, dass schafft der Autor fast bis zum Schluss geheim zu halten. 


    Das Buch entwickelt sich zu einem regelrechten Pageturner. Was ruhig beginnt, hat für mich darin geendet, dass ich unbedingt das Geheimnis des Städchens Aurora lösen wollte. 



    》 ғᴀᴢɪᴛ

    Ein Buch, das etwas braucht um Fahrt aufzunehmen, sich dann zu einem Pageturner entpuppt. 


    4 | 5 Sterne  ☆


    ___♡___


    Liebe Grüße,

    Jeanette.

  11. Cover des Buches Dannory - Dunkle Träume (ISBN: B00QFO9PFG)
    Andrea Kai

    Dannory - Dunkle Träume

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Panda0712
    Mein Dank gilt der Autorin, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

    Das Cover & der Schreibstil:

    Das Cover wurde sehr schlicht gehalten und wirkt dennoch recht geheimnisvoll. Der Schreibstil war zwar anfangs noch recht gewöhnungsbedürftig, wurde mit der Zeit aber immer besser. Die Geschichte ließ sich gut lesen.

    Zum Inhalt:

    Das Buch handelt von der 14-jährigen Aurora, auch Rory genannt, die den zehn Jahre älteren Dante kennenlernt und sich schließlich ungewollt in diesen verliebt. Dannory beginnt viele Jahre nach der ursprünglichen Geschichte bei einem gemeinsamen Mädelsabend. Rorys Freundinnen möchten endlich wissen, wie sich die beiden kennengelernt haben und so erzählt sie ihnen schließlich von ihrem Kennenlernen.
    Wir begleiten die 14-jährige Rory auf ihrer Reise durch die Komplikationen einer Liebesbeziehung mit einem zehn Jahre älteren Mann und lernen dabei die ganz typischen Probleme kennen.
    Schnell merken beide, dass sie füreinander bestimmt sind, doch so einfach ist das alles nicht.
    Rory plagen merkwürdige Träume, wenn sie von Dante getrennt ist und auch ihm geht es während ihrer Trennung sehr schlecht. Der Beginn einer mystischen Geschichte.

    Meine Meinung:

    Rory schien mir für ihr junges Alter doch bereits recht reif zu sein, was ich als ungewöhnlich empfand. Nichtsdestotrotz war sie mir sehr sympathisch. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Dante erinnert sehr an Romeo und Julia und wird im Buch ebenfalls aufgegriffen. Vor jedem Kapitel gibt es ein kurzes Gespräch der „Guten“ oder der „Bösen“ Seite, welche die Beziehung der beiden im Auge behält. Diese kurzen Einblicke haben mir sehr gut gefallen und brachten etwas Abwechslung mit sich. Dieses Buch lebt von seinen emotionalen Dialogen und besticht somit nicht durch actiongeladene Szenarien. Es passiert im Grunde nichts Dramatisches, die Geschichte plätschert ein wenig vor sich hin, begleitet von den zahlreichen Problemen des Paares. Leider erfährt man nicht besonders viel von Rorys Träumen und auch sonst hat mir der mystische Aspekt etwas gefehlt. Dieser wird sicherlich im nächsten Band folgen. Etwas schade fand ich auch, dass die Geschichte immer mehr Fragen aufgeworfen hat, diese allerdings nicht beantwortet hat.
    Das Buch endet mit einem gemeinen Cliffhanger und macht neugierig auf den zweiten Teil!

    Mein Fazit:

    Eine schöne und sehr emotionale Liebesgeschichte, die etwas mehr Pepp hätte vertragen können. Ich hoffe, dass meine Fragen im zweiten Teil geklärt werden und freue mich schon auf die Fortsetzung!

    Ich vergebe 4 Pandapfoten!
  12. Cover des Buches Das Mädchen mit dem Perlenohrring (ISBN: 9783548288215)
    Tracy Chevalier

    Das Mädchen mit dem Perlenohrring

     (413)
    Aktuelle Rezension von: HannahLovesFencheltee

    In „Das Mädchen mit dem Perlenohrring" von Tracy Chevalier geht es um die junge Griet, die bei dem bekannten niederländischen Maler Jan Vermeer, als Dienstmagd zu arbeiten beginnt, da ihr Vater seine Arbeit verloren hat, und sich die Familie nun mit Armut konfrontiert sieht. Die Geschichte spielt in den Jahren 1664 bis 1666 und hat ein abschließendes Kapitel, welches im Jahre 1676 angesiedelt ist. Man bekommt einen umfassenden und vielschichtigen Einblick in das Leben zur damaligen Zeit und in die Welt der Malerei, zumindest Vermeers Malerei.


    Ich sag's gleich zu Beginn: mir hat das Buch so überhaupt nicht gefallen, und die Gründe dafür möchte ich im Folgenenden erläutern.

    1) Der erste und wichtigste Punkt ist der, dass mir die Charaktere und Charakterbildung NICHT zugesagt haben. So gut wie alle Charaktere sind entweder offensichtlich gut oder böse. Die einzigen, die nicht klar zu kategorisieren sind, sind unsere Erzählerin Griet und Vermeer selbst. Von solchen Charakteren erwarte ich mir, dass man ihre Charakterbildung  mitverfolgen kann, die Spannungen, die im Laufe der Geschichte dadurch entstehen, und, dass sie eine gewisse Komplexität ins Buch bringen. All dies war aber leider nicht zutreffend. Vermeer war einfach nur ein langweiliger, verschrobener Mann und Griet der wahrscheinlich nervigste Hauptcharakter, von dem ich je gelesen habe. Sie ist selbstgefällig und eingebildet, ist zu bescheiden um in einen Spiegel zu schauen, fühlt sich aber der anderen Haushaltshilfe in jeder einzelnen Tätigkeit, die sie tut, überlegen und sie mischt sich konstant in Dinge ein, die sie als einfaches Dienstmädchen „eigentlich" nichts angehen. Ich denke sie sollte mysteriös wirken, all diese Charaktereigenschaften, und das waren nur ein paar Beispiele, machen sie aber einfach nur unausstehlich. Mir sind sogar die Figuren, die einzig und allein dafür kreiert wurden, sie nicht zu mögen, lieber gewesen, da diese ihre hinterfotzige Art wenigstens nicht verbergen.

    2) Der zweite Punkt, der es mir nicht erlaubte das Buch zu genießen, war die Schilderung der Beziehung zwischen Griet und dem Maler. Ich fand es wirklich schrecklich miterleben zu müssen, wie sehr sich das Mädchen dem wahrscheinlich mindestens doppelt so alten Mann hingibt (was damals normal war und mich auch nicht wirklich weiter gestört hat, aber trotzdem Erwähnung finden sollte), der sie so für sich und seine Arbeit vereinnahmt. Sie bemerkt nicht wie  er sie eigentlich nur ausnutzt, und entwickelt, wenn meist auch nur angedeutete, Gefühle für ihn. Aus heutiger Sicht wäre es keineswegs mehr akzeptabel, wenn eine Frau ihre persönlich gesetzten Grenzen dermaßen für einen Mann überschreitet, egal ob freiwillig oder nicht.

    3) Der dritte zu kritisierende Punkt ist das schnelle Ende. Die ganze Geschichte arbeitet darauf hin, dass Vermeer, das heute weltbekannte Bild, von Griet malt. Die Geschichte entwickelt sich auch immer stetig dorthin, bis dann plötzlich der Wendepunkt kommt und alles aufgrund unüberlegter, unnachvollziehbarer Handlungen zu einem plötzlichen und abrupten Ende kommt.


    Nachdem man nun meine Kritikpunkte gelesen hat, könnte man meinen, ich hätte mich bei der Bewertung vertan und statt auf einem Stern aus Versehen auf drei geklickt, aber das ist durchaus begründet. Das Buch hat nämlich auch durchaus seine positiven Aspekte, die das Ganze aufwerten. Der Schreibstil ist ein so ein Aspekt, denn er ist nicht übertrieben anspruchsvoll aber auch keineswegs auf Kindergartenniveau. Dadurch, und durch das Fehlen von Kapiteln, ergreift einen beim Lesen ein gewisser Sog, sodass man immer weiterlesen möchte (auch wenn man immer wieder einmal Pausen von der allgemein verpesteten Stimmung im Buch braucht) und schnell vorankommt. Andererseits sind es die Beschreibungen von Vermeers Werken, die es so lesenswert machen. Im Allgemeinen war ich immer schon eine große Bewunderin seiner Bilder, obwohl „Das Mädchen mit dem Perlenohrring" mir noch nie sonderlich gefallen hat, und trotzdem kann man ihm seine künstlerischen Qualitäten nicht absprechen. Diese Beschreibungen haben mich wirklich dazu angeregt nebenher die besprochenen Bilder rauszusuchen und meine Beobachtungen mit denen im Buch zu vergleichen.


    Würde ich also das Buch weiterempfehlen? Maximal eingeschränkt. Wer kein Problem mit den obigen Kritikpunkten hat, und wen das Thema interessiert soll sich nicht davon abgehalten fühlen das Buch zu lesen, aber ich habe davor gewarnt.

  13. Cover des Buches ...als der Himmel uns berührte (ISBN: 9783750409200)
    Jani Friese

    ...als der Himmel uns berührte

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Nadine_Mizera

    Dieses Buch ist mein 6. Roman von Jani Friese und was soll ich sagen?

    Alle Geschichten haben meiner Meinung nach eine Garantie dafür, dass

    sich hinter jedem Buch ein Lesehighlight versteckt. 


    Das Cover ist sehr farbenfroh und ein direkter Hingucker. Es verbindet

    die Romantik des kuschelnden Paares mit der einzigartigen Flora und 

    Fauna von Kanada.


    Dieses Mal habe ich Mia begleitet. In Deutschland lebt sie in einer

    toxischen Beziehung, die sie sehr unglücklich macht. Vertrauen und

    Respekt fehlen an jeder Stelle. Erholung findet sie auf ihrer Reise 

    nach Kanada. Dort lebt ihr beste Freundin Dana auf einer Ranch.

    Die Freundschaft der beiden hat mich sehr berührt. Der Altersunterschied

    ist etwas höher, aber die beiden sorgen und kümmern sich so liebevoll

    umeinander. So eine Bindung ist wünschenswert für jeden Menschen.


    Dana's Adoptivsohn Aiden verdreht Mia ordentlich den Kopf, natürlich :)

    Ich fand es sehr interessant einen intensivieren Einblick in das Leben

    der Native Americans zu erhalten. Ich liebe fremde Kulturen und tauche

    sehr gern darin ab. Kanada ist ein wunderschönes Land und das Buch

    gibt dies in jedem Fall wieder. Die Ausritte waren einfach zum Träumen.

    Durch den bildhaften Schreibstil war ich direkt dabei und konnte

    mir sehr gut vorstellen, was für eine atemberaubende Aussicht Aiden und

    Mia beim Ausritt hatten.


    Es zieht Mia allerdings wieder zurück nach Deutschland. Leider. Dort

    schlägt das Schicksal direkt wieder zu. Mia widerfahren

    einige Dinge, die mich sehr mitgenommen haben. Am liebsten hätte ich 

    Mia direkt in den Arm genommen und ganz fest gedrückt.


    Heilung und Zuflucht sucht sie dann wieder in Kanada und es war mir eine

    große Freude, Mias Weg zu begleiten. Besonders gelungen fand ich hier

    die Umsetzung, dass Mias Heilung Schritt für Schritt zum Vorschein kam,

    umso wohler und geborgener sie sich fühlte. Das zeigt wieder:

    Das physische und das psychische Wohl gehören zusammen.


    Alles in Allem hat mich dieser Roman wieder sehr glücklich zurück

    gelassen. Neben einer unglaublich schönen Kulisse und toll 

    ausgearbeiteten Charakteren hat das Buch wieder wichtige und ernste

    Themen aufgegriffen, die mich sehr zum Nachdenken angeregt haben.

  14. Cover des Buches In Wahrheit wird viel mehr gelogen (ISBN: 9783404178759)
    Kerstin Gier

    In Wahrheit wird viel mehr gelogen

     (841)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig und witzig beschrieben. Habe ich echt oft geschmunzelt.

    Carolin ist 26 - und ihre große Liebe gerade gestorben. In ihrer Trauer muss sie sich mit ihrem spießigen Exfreund um ein nicht gerade kleines Erbe streiten. Kein Wunder also, dass Caro sich erstmals in ihrem Leben betrinkt, zu einer Therapeutin geht, ein Vermögen für Schuhe ausgibt und sich von Idioten umzingelt fühlt. Zum Glück ist Carolin in ihren schwärzesten Stunden nicht allein. Ihre besorgte Familie und ein ausgestopfter Foxterrier helfen ihr beim Neuanfang.

    Caro finde ich richtig sympathisch. So ne natürliche Frau mit ihren Fehlern. Ich finde sie richtig gut. Spannend ist es nicht gerade. Im Endeffekt treffen hier 2 nicht gleiche Welten aufeinander.

    Ein richtige schöne Geschichte. Richtig lustig.

    Das Cover ist ganz niedlich gestaltet. Finde ich recht schön.

  15. Cover des Buches Sinners on Tour - Backstage-Küsse (ISBN: 9783736300620)
    Olivia Cunning

    Sinners on Tour - Backstage-Küsse

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Ich lese ja ganz gerne Rockstar-Geschichten, doch diese hier ist zwar nett, wird aber sicher keine meiner Lieblinge. 

    Brian ist ein recht unscheinbarer Charakter, den einige sicher als hoffnungsloser Romantiker oder auch als Weichei bezeichnen würden. Dafür dass er ein Leben als Rockstar führt, ist er auf dem Boden geblieben, was ihn wiederum sympathisch macht.

    Myrna ist eine junge Professorin, die eine bewegte und traumatische Vergangenheit hinter sich hat un deshalb nur ein Abenteuer sucht und dabei sich aber nicht selbst treu bleibt. Sie ändert sehr oft ihre Meinung und ist selbst mit sich und ihren Entscheidungen unglücklich. 

    Schön ist das beide Protagonisten mit der Zeit wachsen und sich weiter entwickeln. Allerdings machen sie alles mit viel Sex aus, was manchmal too much ist. Ich hätte mir z.B. mehr Hintergundwissen über Myrna´s Forschung gewünscht und das Brian und Myrna mehr mit einander reden.

    Einen kleinen Spannungsbogen gibt es dann doch, allerdings erst sehr spät im EBook. Und dann ging auf einmal alles ganz schnell und die Geschichte war beendet. Wer wissen will, wie es mit den Beiden weiter geht, muss sich Band 02 kaufen und so bei dem nächsten Paar mehr zu erfahren.

  16. Cover des Buches Wo die Liebe hintanzt (ISBN: 9783492313391)
    Susanne Fülscher

    Wo die Liebe hintanzt

     (23)
    Aktuelle Rezension von: LostHope2

    Karla ist Witwe und bekommt von ihrer Freundin zu ihrem fünfzigsten Geburtstag ein außergewöhnliches Geschenk. Einen Tänzer. Karla verbringt eine wundervolle Nacht in einem Tanzlokal mit ihm und zwischen den beiden knistert es. Doch sie traut ihren Gefühlen nicht, denn Pascal ist 15 Jahre jünger, als Karla. Und sie hat schon genug mit einem alten Stadtpalais in Cannes zu tun, den ihr ihr Mann hinterlassen hat und den sie umbaut. Doch auch mit dem Gefühlschaos in ihrem Kopf wird Karla irgendwann klar, dass man für sein Glück auch mal andere Wege gehen muss.


    Die Schriftgröße des Buches ist normal groß, sodass man das Buch gut lesen kann. Das Cover ist sehr hübsch gestaltet. Der Großteil des Covers ist hell bis dunkelblau, mit weiß gemischt. Im dunklen Blau, im oberen dunkelblauen Teil des Covers kann man Sterne erkennen. Im gleichen Teil ist eine Lichterkette vom linken Rand, etwas höher zum rechten Rand, gespannt. An der Lichterkette hängen goldene Tanzschuhe. Am unteren Rand sieht man eine Hafenstadt, mit einem großen Meer und Schiffen, im Hafen liegend, wahrscheinlich Cannes. Darüber, bis an einigen Stellen, knapp über die Hälfte des Buchdeckels drüber sind noch Wolken. Einige weißer als die anderen und am linken Rand ist noch ein zartlilaner Fleck zu erkennen. Rechts unter der Lichterkette steht in einem Blauton und in Großbuchstaben, der Name der Autorin, untereinander, abgedruckt. Schräg darunter, am rechten Rand, wurde das Logo des Verlags, nach rechts gedreht, abgedruckt. In der Mitte des Buchdeckels wurde der Buchtitel, in einem zarten Gelb, gedruckt. Die Wörter sind unterschiedlich groß und nicht in einer Reihe, sondern fast untereinander abgedruckt. Wenn man das Buch ins Licht dreht, erkennt man, das die Wörter glänzen, als ob sie aus Folie sind und nur aufgeklebt wurden. Darunter wiederum, wurde das Wort „Roman“ in einem Orangeton abgedruckt.


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Nicht nur, weil das Cover sehr schön ist, sondern auch die Geschichte war toll. Bisher hat mir jedes Buch, was ich von Susanne Fülscher gelesen habe, gefallen. Sie ist meine Lieblingskinder-und Jugendbuchautorin. Und auch dieses Mal hat sie wieder eine tolle Geschichte geschrieben. Und bekommt aus diesem Grund auch für dieses Buch wieder 5 von 5 Sternen.


  17. Cover des Buches Ziemlich mitgenommen (ISBN: 9783499239502)
    Mia Sassen

    Ziemlich mitgenommen

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Das Cover hat mich vom ersten Moment angesprochen und versprach einen kurzweiligen und witzigen Roman. Für meinen Geschmack war die Handlung schon ein wenig überzogen und völlig realitätsfern, trotz alledem habe ich mich gut unterhalten. Isabell ist fünfundvierzig Jahre alt, verheiratet, Mutter einer pubertierenden Tochter und hat gerade ihren Job verloren, nachdem ihr Auto sein Dienst aufgibt, steigt sie als Anhalterin zu einer älteren Dame und reist mit ihr in die Türkei. Unterwegs haben die beiden Frauen viele Abenteuer und sogar lebensbedrohliche Situationen zu meistern. Ein bisschen weniger hätte dem Buch durchaus gut getan, doch wer es gerne turbulent liebt, der ist mit diesem Buch sehr gut beraten. Wer das Buch aufmerksam liest, wird am Ende des Romans keine großen Überraschungen erleben, denn die Autorin hat genügend Hinweise gestreut.

    Wer nach ein wenig Motivation sucht, das Leben noch einmal herauszufordern und dem langweiligen Alltag zu entfliehen, dem wird dieses Buch sicher gut tun.

    Warum man dieses Buch lesen sollte:
    1. Weil man Roadtrips liebt
    2. Man turbulente Geschichten liebt
    3. Man selber davon träumt, alles stehen und liegen zu lassen
  18. Cover des Buches Call Me by Your Name Ruf mich bei deinem Namen (ISBN: 9783423086561)
    André Aciman

    Call Me by Your Name Ruf mich bei deinem Namen

     (255)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Italien 1982. Es ist Sommer, es ist heiß, die Pfirsichbäume tragen viele Früchte und der siebzehnjährige Elio hat ein Gefühlschaos in sich. Ein Havard Student kommt bei ihnen im großen Haus unter und dieser Oliver und ein Mädchen aus dem Dorf, bringen ihn völlig durcheinander. Elio liebt die Musik und die Literatur und verliert sich in Tagträumen, schwimmt im Pool und dem großen See und kostet von den saftigen Früchten und dann gibt es die erste Berührung... Call me by your name ist sanft und schön und vor allem klug. Ohne Effekthascherei wird die Geschichte erzählt und es gibt so wunderbare Momente. Wärem, Liebe, Leidenschaft und Glut, aber auch Verzweiflung und Verwirrung, Angst und Tränen. André Aciman ist ein großartiges Buch gelungen und er erzählt eine wunderschöne Geschichte. Sechs Wochen Italien bringen uns Leser auch völlig durcheinander und die Hitze flirrt über die Bäume, genauso wie der Regen auf die Blätter prasselt. Etwas kostbares und besonderes und die Verfilmung ist auch ganz wunderbar gelungen.

  19. Cover des Buches Irgendwann werden wir uns alles erzählen (ISBN: 9783548061726)
    Daniela Krien

    Irgendwann werden wir uns alles erzählen

     (155)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Nach zwei Büchern von Daniela Krien, die mir sehr gut gefallen hatten, gönnte ich mir auch dieses. Allerdings hat es mich vom Thema nicht so sehr angesprochen. Es war so anders, als ich es erwartet hatte. Dabei hat mir der Schreibstil gefallen und den Schluss empfand ich wie einen Paukenschlag.


    In diesem Buch erzählt eine leidenschaftliche Siebzehnjährige, die schon früh bei der Familie ihres Freundes eingezogen ist, von ihrer Sehnsucht nach Liebe. Erwartet hatte ich eine Geschichte, die den deutschen Umbruch 1990 zum Thema hatte. Doch diese Zeit wird eher am Rande erwähnt. Kurze Ausflüge aus Thüringen in den noch weitgehend unbekannten Westen zeigen auf, wie dieser wahrgenommen wird. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Leben der jungen Frau.

    Zu ihrem Freund ist sie gezogen, weil von ihm aus der Schulweg kürzer ist. Dostojewskis „Brüder Karamasow“ gefallen ihr allerdings besser als der Schulunterricht, weshalb sie den oft schwänzt. Stattdessen lernt sie den 40jährigen Nachbarn kennen, einen Säufer vor dem Herrn, und verfällt ihm.

    Sehr ausführlich berichtet sie über ihre Gefühle, die sie aber vor ihrem Freund und seiner Familie verheimlicht.


    Wer einen ungewöhnlichen Liebesroman lesen will, ist hier sicher gut aufgehoben. Mich haben so manche Zeilen ungläubig den Kopf schütteln lassen, weil ich mir nicht vorstellen kann, wie eine Siebzehnjährige in der Familie ihres Freundes aufgenommen wird. Auch, dass das Schuleschwänzen mehr oder weniger klaglos akzeptiert wird, verstieß gegen meine Lebenseinstellung.


    Trotzdem hat mich der Roman beeindruckt. Er hat mich in eine andere Lebenswelt schauen lassen und die angenehme Sprache gefiel mir. Wegen des ungewöhnlichen Themas ziehe ich allerdings einen Stern ab.


    Daniela Krien, 1975 im Vogtland geboren, lebt mit ihrer Familie in Leipzig. „Irgendwann werden uns alles erzählen“ war ihr erster Roman (2011). Ihm folgten noch weitere drei Bücher, die inzwischen alle beim Diogenes-Verlag zu haben sind.

  20. Cover des Buches Wir können alles sein (ISBN: 9783964432612)
    Johanna Kramer

    Wir können alles sein

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Jana_Eckauer

    Als ihre Mutter im Sterben liegt, kontaktiert Carolina die Heilerin Brida. Schon während des Telefonats der beiden Frauen wird deutlich, dass diese füreinander bestimmt zu sein scheinen. So kommt es, dass Carolina auch für sich selbst einen Termin bei Brida ausmacht und sich später mit ihr privat trifft. Die beiden Frauen fahren zusammen nach Schottland in den Urlaub. Doch so groß die Anziehung zwischen Carolina und Brida zu sein scheint, so schwierig sind auch die Umstände, unter denen sie sich begegnet sind. Sie sind beide vergeben und Brida ist zwanzig Jahre älter als Carolina. Während Carolina sich eine Liebesbeziehung mit Brida immer mehr wünscht, ist es Brida, die ihre Ehe, in der sie eigentlich nicht glücklich ist, nicht aufgeben möchte...

    Die Geschichte von Brida und Carolina überzeugt durch die tiefen Gefühle, die vermittelt werden. Ich bin sehr beeindruckt von der poetischen und bildhaften Sprache des Romans. Die Liebe wird so anschaulich und eindrucksvoll beschrieben, dass man sie sehr intensiv nachempfinden kann. Man versteht, dass Carolina und Brida eine wirklich außergewöhnliche Liebe miteinander verbindet. Aber auch Bridas Zerrissenheit wird deutlich sowie der Schmerz, den Carolina empfindet, weil Brida sich nicht traut, einer Liebesbeziehung eine Chance zu geben.

    Es gibt so viele wundervolle Sätze in dem Buch, in denen Metaphern verwendet werden, die einem unter die Haut gehen.

    Ich finde sowohl Carolina als auch Brida sympathisch, kann gut mit ihnen mitfühlen, da ihre Gefühlswelt so umfangreich und sensibel beschrieben wird.

    Der Roman "Wir können alles sein" von Johanna Kramer ist ein Plädoyer dafür, dass es ganz egal ist, wen wir lieben. <3

    Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

  21. Cover des Buches Kafka am Strand (ISBN: 9783832178666)
    Haruki Murakami

    Kafka am Strand

     (1.086)
    Aktuelle Rezension von: RoyalAlbert

    Der Roman von Haruki Marukami beschreibt in mehreren aufeinander zulaufenden Erzählsträngen die vom Schicksal des Lebens geprägten Protagonisten in Anlehnung an die Ödipus Tragödie. Faszinierend ist, wie die Hauptfiguren zueinander in Beziehung stehen, wie sie ihre Schicksale angehen und  nach und nach die einzelnen Handlungsstränge miteinander verbunden werden. Keiner versteht es wie Haruki Marukami, Tragik, Skurriles und Witz so miteinander zu verbinden. Sprachlich ist der Stil des Autors etwas ganz Besonderes. Die einzelnen Erzählebenen wechseln zwischen Traum und Wirklichkeit und ließen mich an einen meiner Lieblingsromane von Carlos Ruiz Zafon Das Spiel des Engels erinnern. Ein großartiges Buch ist „Kafka am Strand“. Etwas fordernd ist das offene Ende, aber darin kann auch der Reiz liegen.

  22. Cover des Buches Hollywood Dreams - Schauspieler küssen anders: Roman (ISBN: B08YP8QSPC)
    Sandra Regnier

    Hollywood Dreams - Schauspieler küssen anders: Roman

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Jasmin_Vaupunkt

    Ichh habe schon einige Bücher von Sandra Regnier gelesen, aber das ist mitunter eines ihrer besten. Die Charaktere sind sympathisch, man fiebert richtig mit und freut sich über jede Neuerung im Buch. Der Roman lässt sich toll zwischendurch lesen und ich würde mir wirklich wünschen, dass eine Fortsetzung geschrieben wird. Der Schreibstil der Autorin trifft den Nerv der Zeit und ich freue mich auf viele weitere Bücher. Ganz klare Kaufempfehlung.

  23. Cover des Buches Lovely. Pretty. Sexy – Blackwell Lyon Sammelband (ISBN: 9783453360822)
    J. Kenner

    Lovely. Pretty. Sexy – Blackwell Lyon Sammelband

     (46)
    Aktuelle Rezension von: booksandfunkos

    Es handelt sich bei dem Buch um 3 Kurzromane, die sich alle um die selben Charaktere drehen.

    Im Mittelpunkt steht jeweils ein anderer der Männer, der dann seine Partnerin fürs Leben findet.

    Und naja was soll ich sagen:

    Die Geschichten sind schon alle gleich vom Ablauf her. Was ja nicht schlimm ist.

    Nur irgendwie wurde ich nicht so richtig warm mit dem Schreibstil, auch wenn ich es sehr spannend fand, mal ein Buch aus "Männersicht" zu lesen. Ständig wurden die Gedanken wiederholt, in was für einem Zwiespalt die Männer doch stecken. Das hat es mir ein bisschen kaputt gemacht.

    Aber, das Buch hatte auch seine Momente wo man schmunzeln musste.

    Es gab ab und zu ein wenig Spannung, einige Wendungen, gute Charaktere und die erotischen Stellen waren solide. :D


    Für mich definitiv kein Highlight, aber nett für Zwischendurch. Jede Kurzgeschichte könnte man locker an einem Tag weglesen.

    Band 2 hat mir persönlich übrigens am Besten gefallen.

  24. Cover des Buches Schweigeminute (ISBN: 9783455405699)
    Siegfried Lenz

    Schweigeminute

     (311)
    Aktuelle Rezension von: bookstories

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks