Bücher mit dem Tag "alma mahler-werfel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "alma mahler-werfel" gekennzeichnet haben.

13 Bücher

  1. Cover des Buches Die Muse von Wien (ISBN: 9783746633923)
    Caroline Bernard

    Die Muse von Wien

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Aurora-C

    Alma Mahler-Werfel war eine sehr facettenreiche Person, das die Autorin sehr schön in diesem Buch rüberbringen konnte.
    Ihre Liebe zu Gustav Mahler war groß, doch auch beispielsweise zu Walter Gropius fühlte sich die junge Wienerin hingezogen.

    Die Geschichte ist spannend und wurde zum Glück nicht langweilig, Almas Leben wurde sehr schön zusammengefasst. Immer wieder hatte ich das Gefühl, sie persönlich gekannt zu haben und durch so manche Situationen mit ihr gemeinsam durchgangen zu sein. Alles wurde ausführlich und manchmal auch herzzerreißend beschrieben.

    Tolles Buch über eine tolle Frau!

  2. Cover des Buches Witwe im Wahn (ISBN: 9783570551127)
    Oliver Hilmes

    Witwe im Wahn

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Das schönste Mädchen Wiens, eine antisemitische, egozentrische Vettel oder doch große Muse unvergessener Künstler – wer war Alma Mahler-Werfel? Oliver Hilmes begibt sich auf eine Spurensuche. Bekannte Biografien, Interviews und bisher nicht einzusehende Briefe, Tagebücher und Nachlässe hat er durchforstet, um das Geheimnis dieser nicht greifbaren Frau zu lüften. In dieser Biografie wird entlarvt wie Alma Mahler-Werfel Zeit ihres Lebens versucht hat, sich selbst Bedeutung und Größe zu verleihen. Ein Meisterwerk an Selbstinszenierung, sodass bis heute fraglich bleibt, inwieweit sie tatsächlich als Inspiration für Gustav Mahler, Oskar Kokoschka, Franz Werfel oder Klaus Gropius gesehen werden kann. Die realistische Darstellung von Oliver Hilmes, in Zitaten aus ihren eigenen Tagebüchern und Briefen sowie in Darstellungen der Literaten und Künstler, mit denen sie zu tun hatte, entlarven sie als eine wenig sympathische Frau, die nichts als sich selbst gelten ließ.

    Sympathie oder Interesse keimt für dieses egozentrische, streitsüchtige und bornierte Weibsbild nicht auf. Das Einzigartige, was mich an diesem Buch fesselte war das Zeitpanorama: eine Frau, aufgewachsen in einer Zeit, in der es für Mädchen nicht einmal angesagt war die Schule zu besuchen – gestorben 1964! Ein Leben mit mehreren geschichtlichen Quantensprüngen. 

    Fast surreal erscheint es wie eine unsympathische und durch und durch banale Frau in Künstlerkreisen verkehrte, Literatursalons organisierte und doch immer wie ein Fremdkörper wirkt. Die Begeisterung für Alma Mahler-Werfel und ihre erotische Wirkung, die mehrfach durch Briefe und Zitate belegt sind, blieb mir in dieser Biografie völlig unverständlich. Sie scheint nur als lebendiger Mensch gewirkt zu haben. Im Nachhinein bleibt vieles unverständlich und für mich bleibt der Eindruck eines zänkischen Weibes, das sich wichtigmacht.

    Trotzdem zeichnet dieses Buch ein faszinierendes Bild einer Frau, die sich ihren eigenen Mythos geschaffen hat. Interessant, wenn auch ihre Wirkung auf Kunst und Zeitgeschehen nichtig ist.

  3. Cover des Buches Verlorene Bilder, verlorene Leben (ISBN: 9783938045305)
    Melissa Müller

    Verlorene Bilder, verlorene Leben

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Armillee
    Ich habe schon viel über diese unsägliche Kriegszeit gelesen, über Unrecht, Herrschaft, Kriegskinder.- und Enkel etc.
    In diesem Buch hat sich mir eine ganz neue Welt eröffnet. Von dieser Seite hatte ich - bis jetzt - noch keinen Gedanken verschwendet. Wie kann es sein, dass nachweislich Eigentum nicht zurück gegeben wird, obwohl jede Menge Beweise vorliegen..? Schämen sich diese Leute nicht...?
    Ein Buch, das wirklich bis ins kleinste Detail recherchiert wurde. Wer sich für dieses Thema interessiert, für den ist dieses Werk ein "Muss"
  4. Cover des Buches Liebe in Zeiten des Hasses (ISBN: 9783596705764)
    Florian Illies

    Liebe in Zeiten des Hasses

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwurm1973

    In diesem Buch widmet sich Florian Illies der Liebe in der Zeit, in der in Europa der Hass regierte. Erstaunlicherweise gelingt es ihm die politischen Verhältnisse auszuschliessen. Natürlich werden sie ihn und wieder erwähnt. Die meisten Protagonisten sind im Exil die Manns in Südfrankreich, Walter Benjamin auf Ibiza, die Dietrich in Los Angeles und so weiter.   

    Florian Illies bleibt seiner Verfahrensweise und seinem Schreibstil treu. Dasselbe Schema wie schon in seinen Büchern rund um das Jahr 1913. Ich mag diese Bücher. Seltsamerweise kann man nicht einfach ein paar Absätze lesen.  Man wird richtiggehend ins Buch eingesogen. Mal wollte ich wissen, wie es bei den Manns weitergeht, mal war es Gottfried Benn und mal Kurt Tucholsky und so weiter. Diese kleinen Sequenzen sind lebendig geschrieben. Ich finde es aussergewöhnlich, denn man weiss ja, wie die Liebesgeschichten ausgehen.

    Von mir aus kann Florian Illies noch viele Bücher in diesem Stil schreiben. Ich glaube, ich würde auch diese verschlingen wie dieses.

     

  5. Cover des Buches AußerOrdentliche Frauen (ISBN: 9783492968706)
    Dieter Wunderlich

    AußerOrdentliche Frauen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Sassl

    Der Titel verrät schon das Meiste - und doch gar nichts.

    Dieter Wunderlich hat 18 Frauen der vergangenen 100 Jahre, die sich gegen die geltenden Regeln und Konventionen aufgelehnt haben, porträtiert.

    Scheinen diese Frauen auf den ersten Blick wenig gemeinsam zu haben - Mätressen, Tänzerinnen, Schauspielerinnen, Politikerinnen - verbindet sie doch eines: Sie haben sich von den von Männern erstellten Regeln von nichts abhalten lassen; haben diese oftmals bewusst ausgereizt und überschritten.

    Der Schreibstil ist oftmals anstrengend - da Fakten auf Fakten folgen und dies große Aufmerksamkeit erfordert. Doch bringt dies das Genre Biografie oftmals mit sich - und der begrenzte Platz (knapp 250 Seiten ohne Quellenangaben entspricht weniger als 15 Seiten je Porträt) lässt keine großen Ausschweifungen zu.

    Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, das einem auch weniger bekannte Persönlichkeiten und deren Stärke näher bringt.

  6. Cover des Buches Kill your Darling! (ISBN: 9783518466940)
    Jennifer Wright

    Kill your Darling!

     (7)
    Aktuelle Rezension von: wortberauscht

    Das kennen doch alle: das Verlassen-werden! Und man glaubt die Welt geht unter, das Leben hat keinen Sinn mehr & nie wieder, aber wirklich nie wieder wird man lieben können oder geliebt werden!
    Aber wir sind doch verwöhnt, haben wirklich humane Trennungen. Das Herz bricht, aber es heilt und dann rappelt man sich auf und das Leben geht weiter – denn das tuen wir schließlich noch: leben!

    Ganz anders in den hier beschriebenen 13 Kurzgeschichten, kaum eine der Trennungen hätte ich selbst erfahren wollen!
    Um Trennungen aus einem anderen Blickwinkel zu sehen, sich mehr an der eigenen zu erfreuen als zu trauern hat Jennifer Wright eingehend recherchiert & präsentiert uns [bitte mit Ben & Jerry`s-Cokkie-Dough-Eis] das mitunter tödliche Ergebnis:

    Wir werden in verschiedene Zeit-Epochen geführt. 50 n. Chr., 15. Jahrhundert oder auch die 60er. Die großen und kleinen Namen der Geschichte lernen wir Leser von einer ganz anderen Seite kennen – mehr oder minder, denn einige Namen sind bekannt durch ihre Kaltblütigkeit.

    Die Kapitelaufzählung leitet zur passenden Trennungsgeschichte, was ich bereits in Hinblick auf den *Klappentext des Buches sehr gelungen finde:
    „5. Wenn Sie den Anblick von glücklichen Paaren nicht ertragen können, lesen Sie die Trennungsgeschichte von Anna Iwanowa | 136“ ~ S. 9
    „Wenn Sie bis heute auf eine Entschuldigung warten, lesen Sie die Trennungsgeschichte von Norman Mailer und Adele Morales Mailer | 294“ ~ S. 10
    Und beide Geschichten kann ich sehr empfehlen, ich konnte kaum glauben das sie wahr sein sollen! Ein Mann attackiert seine Frau mit einem Messer und dies wird noch schön geredet. Oder das gebrochene Herz einer Frau vereist so sehr, das sie mehr als überzogen auf andere Paare reagiert – Stichwort: aus den Augen aus dem Sinn.
    Eine skurril amüsante Geschichte ist ebenso vertreten & man glaubt diese sei die Grundlage des Films „Lars und die Frauen“ [der Vergleich wird auch von der Autorin erwähnt].

    *Auszug Klappentext:
    „Wenn du glaubst, deine Beziehung hätte ein schlimmes Ende genommen, dann lass dir gesagt sein: Es geht noch sehr viel schlimmer! […] Am Ende bist du nicht nur schlauer, sondern fühlst dich auch gleich viel besser.„

    Jennifer Wright holt ab und wann für ihre Geschichten etwas weit aus, mir persönlich war es in einigen zu viel drum herum geschrieben, bis die eigentliche Story kam.
    Dafür jedoch unterhält sie hervorragend durch ihre Kommentare: sarkastisch & humorvoll, damit kriegen AutorenInnen mich immer!

    Wer jetzt abgeschreckt ist, da es sich vielmehr um eine vergangene Zeit handelt, dem sei gesagt: es lohnt sich nach einer Trennung ins Bett zu verkriechen, einen Liter-Eimer-Eis griffbereit zu haben & die Nase in dieses Buch zu stecken. Die Autorin erzählt die Trennungsgeschichten locker, leicht mit vielen eigenen Anmerkungen und Vergleichen zur heutigen Zeit – ein unterhaltsamer Seelentröster!

    www.KeJas-BlogBuch.de 

  7. Cover des Buches Alma, meine Liebe (ISBN: 9783850027953)
    Erich Rietenauer

    Alma, meine Liebe

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Caastorb
    Die Alma-Mahler-Autobiografie Mein Leben hatte ich vor einigen Jahren gelesen. Jetzt fand ich zufällig das Buch Alma, meiner Liebe von Erich Rietenauer bei meinem Vater im Regal. Erst hielt ich diese Biografie in Händen und wusste anfangs nicht so recht, was ich davon halten sollte. Ein Junge von acht Jahren, der seinen Vater verloren hat, lebt in bittere Armut mit seiner Mutter in Wien-Währing. Seine Mutter hat keine Geld für seine neue Schuhe. Daher muss er riesige Schuhe seines Onkels tragen. Dadurch wird er zum Gespött in der Schule. Durch einen Zufall wird er zu einer Wohltätigkeitsveranstaltung zu Weihnachten eingeladen. Dort trifft er zum ersten Mal Alma Mahler-Werfel, die ihm als Weihnachtsgeschenk seine neuen Schuhe überreicht. Als kleiner Bub ist er sofort fasziniert von der Ausstrahlung und dem Duft dieser Frau.

    Durch Zufall lernt der junge Rietenauer dann die Sängerin Anna Moll und den Maler Carl Moll kennen. Die beiden sind die Eltern von Alma Mahler-Werfel und wohnen auf der Hohen Warte in der Villa direkt neben dem Gebäude ihrer Tochter Alma. Die beiden schließen den Jungen sofort in ihr Herz und betreuen ihn wie ihren Enkel. Er kann kommen wann er will, wird mit Kuchen und Kakao versorgt und gehört mit der Zeit wie zur Familie. Franz Werfel, Alma Mahler und ihre Tochter Mutzi gehen ein und aus. Der junge Rietenauer wird von allen "Burschi" genannt und lernt in den Jahren 1932-1938 Leute wie Alban Berg, Thomas Mann, Max Reinhard, Gerhard Hauptmann und Wilhelm Furtwängler kennen. Das Buch erzählt unglaublich witzige Anekdoten über die Persönlichkeiten, die in den Häusern ein und aus gehen. Aus der Sicht des kleinen Rietenauer wirken die Geschichten sehr authentisch, etwas naiv, aber sehr herzlich und sehr unterhaltsam. Man lernt die Künstler mit ihren menschlichen Fehlern kennen. Es ist ein Buch über die wahren Menschlichkeiten der großen Persönlichkeiten, erzählt mit der Stimme eines Achtjährigen.

    Das Buch berührte mich, weil ich von der Mahler-Werfel-Villa 5 Minuten entfernt wohne. Gleich nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte, packte ich mein Buch und stattete der Mahler-Werfel-Villa einen Besuch ab. Ich stand vor dem etwas verfallenen Haus. Dieser Ortes hatte immer noch einen gewissen Zauber. 

    Der Verfasser des Buches, Erich Rietenauer, war 82 Jahre, als er sich entschloss, seine Kindheitserinnerungen aufzuschreiben. Er holte seine vielen Erinnerungsstücke aus seinem Keller: Autogramme, Briefe, Fotografien und sogar einen Hermelincape von Alma Mahler-Werfel. Unterstützt wurde er von "Schulli", einer Krankenschwester, die ihr Leben lang an der Seite von Alma Mahler-Werfel für sie gesorgt hatte. 
  8. Cover des Buches Alma Mahler-Werfel (ISBN: 9783866042322)
    Oliver Hilmes

    Alma Mahler-Werfel

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Du silberne Dame Du (ISBN: 9783903005174)
    Lina Loos

    Du silberne Dame Du

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Alma Mahler-Werfel. Die unbezähmbare Muse (ISBN: 9783453216891)
  11. Cover des Buches Pazifik Exil (ISBN: 9783596174348)
    Michael Lentz

    Pazifik Exil

     (19)
    Aktuelle Rezension von: dominona
    Tja, manche Bücher sind wie die Weltmeisterschaft im Gewichtheben, da kommt immer mehr dazu, ach ein bisschen geht noch, und plötzlich ist es zu viel.
    Die Idee, das Exil-Dasein einfangen zu wollen, indem man bekannte deutsche Schriftsteller, die es allesamt wirklich zur Zeit des Dritten Reichs ins Exil zog, am Pazifik zusammen kommen lässt, ist gut. Man kann historisch genau bleiben, hier und da aus Werken und Originaldokumenten zitieren und dann passt das schon. Leider nicht, denn es verkommt zu einer Art Puppentheater, literarisch hochwertig zwar, aber dennoch nur eine Skizze, ein Versuch mit schalem Nachgeschmack.
  12. Cover des Buches Mein Leben (ISBN: 9783104034034)
    Alma Mahler-Werfel

    Mein Leben

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Monsignore
    Ihre Salongesellschaften in Wien und New York waren legendär, ihre Schönheit und ihre Klugheit sollen bezaubernd und beeindruckend gewesen sein, ihre drei Ehemänner waren Gustav Mahler, Walter Gropius und Franz Werfel, zu ihren Liebhabern zählte Oskar Kokoschka, Romain Rolland. Von Alma Mahler-Werfel ging ein Zauber aus. - Nach einem unglaublich bewegten Leben zog sie sich 1951 nach New York zurück und schrieb dieses Buch. Zunächst erschien es in englischer Sprache und löste bei ihren Wegbegleitern teils vehemente Proteste aus - Taktlosigkeit, Übertreibungen, Fälschungen, reißerischer Stil, Selbstinszenierung und Egopflege wurden ihr vorgeworfen, einige Freunde wandten sich von ihr ab. Nach Erscheinen der deutschen Ausgabe wurde ihr sogar Antisemitismus vorgeworfen. - Wie dem auch sei, das Buch ist nicht vergleichbar mit irgendeinem anderen Memoirenbuch dieser Epoche. Der Leser kann gebannt in eine Welt eintauchen, so so unendlich weit von unserem heutigen Horizont entfernt ist. Alleine deshalb ist das Buch ein Erlebnis sondergleichen. Allerdings empfehle ich, zumindest bei Wikipedia ein paar Hintergründe zu Leben und Werk der Autorin nachzulesen.
  13. Cover des Buches Von der Muse geküsst (ISBN: 9783869130965)
    Peter Braun

    Von der Muse geküsst

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks