Bücher mit dem Tag "albenmark"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "albenmark" gekennzeichnet haben.

13 Bücher

  1. Cover des Buches Die Elfen (ISBN: 9783453315662)
    Bernhard Hennen

    Die Elfen

     (1.031)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Eigentlich hatte ich mit "Die Elfen" ja einen weiteren Tolkien-Abklatsch befürchtet, doch ich wurde äußerst angenehm überrascht. Der Autor versteht es geschickt, ein eigenes Szenario der Elfen herauf zu beschwören und das Schicksal eines wikingerähnlichen Nordmannes mit dem zweier Elfen zu verweben, die zur Rettung ihrer verbannten Geliebten die gesamte Welt durchreisen müssen. Daß sich diese zudem noch für keinen der beiden entschieden hat, verleiht dem ganzen einen weiteren dramatischen Touch. Eigentlich jagen die Gefährten ja einen uralten Dämon, der sowohl für die Menschen- als auch für die Elfenwelt eine tödliche Bedrohung darstellt. 

    Es ist ein absolut geniales Buch mit vielen frischen Ideen und einer sehr einfallsreichen spannenden Geschichte!

  2. Cover des Buches Drachenelfen (ISBN: 9783453266582)
    Bernhard Hennen

    Drachenelfen

     (182)
    Aktuelle Rezension von: MsGeany

    Achtung, dieser Text kann Spoiler enthalten!



    Wichtig zu wissen, für den ein oder anderen der hier weiterliest. Bernhard Hennen ist für mich mein großer „Held“ wenn es um Bücher geht. Die Elfen von ihm habe ich mit nicht einmal 16 gelesen und bin seitdem mit jedem Buch mehr Fan geworden. Meine Rezension ist also vermutlich nicht ganz neutral.

    Was einem besonders schnell auffällt, ist wohl die Tatsache, dass hier nicht in schwarz und weiß gedacht wird. Gefühlt bewegen sich alle Figuren in irgendwelchen Grauzonen, biegen die bekannten Vorstellungen von dem klassischen Gut und Böse und machen es einem damit noch einfacher sie zu lieben. Auch bekannte Klischees, welche einem zum Beispiel bei dem Wort Elfen einfallen, werden aufgegriffen nur um mit ihnen zu brechen.

    So ziemlich das beste Beispiel hierfür sind wohl die Drachenelfen selbst. Schön, mutig, stark und unnahbar, halten sie sich an ihren strengen Codex, sind die Ausgestoßenen am Rande der Gesellschaft und empfinden sich, trotz ihrer Arbeit als Spione und Mörder, für Helden. Und sie sind es irgendwie und irgendwie auch nicht. Grauzone. Denn sie sind die Drachenelfen, dienen den Stadthaltern Albenmarks.

    Die Drachen, vor allem die Himmelsschlangen, die ersten Schöpfungen der Alben, welche sich langsam aus der Welt zurückziehen, sie den Himmelsschlangen überlassen. Sie sind mächtig, beängstigend und unkontrollierbar, während sie alles und jeden um sich herum zu kontrollieren versuchen. Und wo sie selbst nicht, trotz der Fähigkeit ihre Gestalt beliebig zu wandeln, hinkommen, senden sie ihre treusten Diener aus, um ihre Augen und Ohren zu sein,

    Neben dem Begehren der Drachen, gibt es vermutlich vor allem drei Figuren, welche die Geschichte maßgeblich vorantreiben.

    Nandalee
    Eine Bogenjägerin aus dem Elfenvolk der Normirga. Durch eine Unachtsamkeit, ein Zufall oder einfach dem Schicksal sieht sie sich gezwungen, ihr bekanntes Leben hinter sich zu lassen und zu einer Drachenelfe zu werden. Die eigensinnige Elfe, welche maßgeblich die Zukunft aller drei Welten beeinflussen wird, sorgt bei mir immer wieder dafür, dass ich sie liebe und hasse, dass ich sie verstehe und nicht nachvollziehen kann, warum sie etwas tut.

    Der Unterbliche Aaron
    Der Bauer Artax wird durch einen Zufall durch einen Devanthar zum neuen Herrscher und einem der sieben Unsterblichen, zumindest, soweit es jeder andere denkt. Im ständigen Streit mit den anderen Unsterblichen in seinem Inneren, versucht er den Anforderungen gerecht zu werden, ohne sich selbst oder seine Ideale dabei zu verraten. Was zu einer scheinbar unlösbaren Aufgabe wird. Denn egal was er versucht, tut sich am Ende eines jeden Problems nur ein weiteres, meist noch größeres darauf resultierendes auf.

    Galar
    Der wohl unangenehmste und gleichzeitig liebenswerteste Zwerg, über den ich je gelesen habe. Sein größter Traum ist es, die Drachen zu besiegen und die Völker, oder besser gesagt sein Volk, von diesen Herrschern zu befreien. Und recht schnell wird klar, dass der gewitzte Erfinder ohne irgendwelche Manieren, genau der richtige für dieses Vorhaben sein könnte.
    Wobei ich auch hier sagen muss, prinzipiell die Art und Weise wie Hennen die Zwerge beschrieben hat zu lieben und ich mich dank ihm für dieses kleine Volk erst so wirklich erwärmen konnte.

    Gonvalon
      Keine Hauptfigur, aber hier muss ich einfach einmal diesen Namen ins Spiel bringen, da sich hier eine meiner absoluten Lieblingsfiguren aus allen Büchern wiederfindet. Schon in den Elfen taucht Gonvalon auf, auch wenn er hier anders heißt, und als ich hier realisierte, wen ich da vor mir hatte, sorgte das direkt für Pipi in den Augen. Ich liebe diesen Charakter einfach sehr und er hat mich von der ersten Seite an so sehr gefesselt, ohne zu wissen, wer er mal werden wird. Für mich eine der liebsten Nebenpersonen, trotz all seiner Schwächen. 


    Auch so tummeln sich in diesem Buch jede Menge weiterer Figuren und Erzählweisen, so dass man immer wieder neue Blickwinkel auf Ereignisse erhaschen kann und auch mal sein Herz an jemanden verliert, den es am Ende des Buches gar nicht mehr gibt.
    Und auch hier finden sie sich alle wieder in Grauzonen wieder und man kann nicht klar einordnen, sind sie nun gut oder böse. Denn wie wir alle vereinen, sie einfach beides in sich, werden dadurch greifbarer und alle gemeinsam sind sie am Ende wichtig. Denn im Gegensatz zu so vielen anderen Büchern, gibt es nicht nur zwei Seiten, die aufeinanderprallen, sondern so viele mehr und wirklich jede Sicht hat am Ende ihren Einfluss, verändert den Lauf der Geschichte.

    Ein fantastischer und großartiger Auftakt der Drachenelfensage, die definitiv nichts für zarte Nerven oder gar Kinder ist. Hier hat Bernhard Hennen ganz neue Höhen erreicht und zeigt noch mal, was in ihm steckt. Klassisches High Fantasy vom besten und trotz über 1000 Seiten alles andere als langweilig, auch wenn man manchmal etwas Zeit braucht. Was sich jedoch mehr als nur ein wenig lohnt.

     Schon jetzt fiebere ich, erneut, denn ich habe sie alle bereits mehr als einmal gelesen, den nächsten Teilen entgegen und freue mich, wieder stundenlang abtauchen und mich in all den liebevollen Details verlieren zu dürfen. Für mich eine ganz klare Empfehlung der Bücher, die vergeblich ihresgleichen suchen.

     

     

  3. Cover des Buches Elfenwinter (ISBN: 9783453315679)
    Bernhard Hennen

    Elfenwinter

     (494)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Das rasante Tempo von Band 1 fehlt hier leider. Ebenso die vielen Veränderungen der Landschaft und Zeit. So hat das Buch für mich um gut und gerne 200 Seiten zu viel, die es relativ unnötig in die Länge ziehen. 

    Die Charaktere und Story wind aber schon sehr gut. En leichtes "Mittelbandsyndrom" würde ich sagen.

  4. Cover des Buches Elfenlicht (ISBN: 9783453315686)
    Bernhard Hennen

    Elfenlicht

     (401)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Die Charaktere wirken leider charakterschwach, vor allem, da sie in Band 1 so intelligent und gefestigt gezeigt wurden.

    Durch die vielen Charaktere, deren Geschichte hier erzählt wird, die in den Zeitlücken von Band 1 stattfinden wird es teilweise zäh. Und um zu den Handlungssträngen von "Die Elfen" zu passen mussten die Charas teilweise dümmlich und gegen ihre dem Leser vorgestellte Natur handeln. Das hat teilweise den Lesespaß getrübt. Die Geschichte und Entwicklung ist aber echt fabelhaft gelungen. Es ist grandios wie Band 3 mit den vorhanden Handlungssträngen Verwoben wurde und ein runder Abschluss gelang.


  5. Cover des Buches Elfenmacht (ISBN: 9783453268913)
    Bernhard Hennen

    Elfenmacht

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Yurelia
    Endlich wieder Elfen! Endlich wieder Bernhard Hennen! ♡
    Ich habe es sehr genossen, endlich wieder in Hennens Elfenwelt einzutauchen. Diese Elfen-Saga ist wirklich einer meiner liebsten Buch-Epen! Und alles fing mit einer harmlosen Buchausleihe von »Die Elfen« an ... Tjaja ... XD
    Seitdem sind viele Jahre vergangen und ich habe mich seitdem sehr verändert - genau wie mein Lesegeschmack. Aber die Liebe zu dieser Elfen-Saga ist geblieben. Das sagt schon einiges aus, wie ich finde.

    »Elfenmacht« spielt zwischen der »Drachenelfen«-Reihe und »Die Elfen«. Es ist eigentlich ein Einzelband und gehört keiner der Elfen-Reihen an, weswegen ich eine Bandangabe wegließ, da ich mich damit schwertat.
    Ich finde, man erkennt dies schon am Cover. Schriftzug und Bild sind an die »Drachenelfen«-Reihe angelehnt aber der Titel erinnert sehr stark an die »Die Elfen«-Reihe; auch das Schwert geht ein wenig in die Richtung der neuen Cover der »Die Elfen«-Reihe, wenngleich man die Ähnlichkeit mit dem Schwert der »Drachenelfen«-Reihe nicht leugnen kann.
    Der Schriftzug "Wie alles endete - Wie alles begann" hat einen direkten Bezug zur Geschichte: Emerelle und Meliander erfahren, wie es mit der Ära der Drachenelfen zu Ende ging und warum ihre Mutter nicht zu ihnen zurückkehrte und gleichzeitig beginnen sie ihren eigenen Weg in der Geschichte Albenmarks. Ich habe selten ein Cover gesehen, das so viele Hinweise auf den Inhalt seines Buches gibt. Das kann man aber eigentlich erst richtig erkennen, wenn man das Buch auch gelesen hat. Wundervoll! ♡
    Als die Geschichte beginnt und Emerelle und Meliander in Albenmark landen, musste ich über die Beiden ganz schön grinsen. Sie sind beide so unbedarft und weltfremd und auch so naiv und unschuldig! Das hat der Autor wirklich authentisch dargestellt. Es hat schon etwas Komisches, diese Seite der künftigen Elfenkönigin Emerelle kennenzulernen. Sie ist so anders als ich sie sonst kenne aber es ist auch so logisch, dass sie so ist, bedenkt man, wo sie aufgewachsen ist.
    Mit Meliander hält es sich ähnlich. Allerdings hatte ich kaum Bezug zu ihm, weil er kaum in den anderen Büchern, die ich las, vorkam. Leider muss ich zugeben, dass ich bis zum Schluss nicht mit ihm warm geworden bin. Zwar verstehe ich seine Beweggründe und leide auch mit ihm, aber ich kann nicht behaupten, dass er mir wirklich sympathisch ist. Ich kann nicht mal genau sagen, woran das liegt, aber die weit energischere und kampflustigere Emerelle sagt mir charakterlich einfach mehr zu. Es gab außerdem einen Teil im Buch, bei dem ich das Gefühl hatte, dass Meliander seine Schwester gar nicht liebt. Während sie liebevoll an ihn dachte, dachte er eher abweisend von ihr. Generell hatte ich das Gefühl, dass sich Emerelle öfter Gedanken um ihren Bruder machte als umgekehrt. Vielleicht hat mir das auch Meliander unsympathisch werden lassen. Ich weiß es nicht ... Alle anderen Charaktere mochte ich tatsächlich sehr.
    Bernhard Hennen hat so einen tollen Schreibstil! Ich habe wirklich jahrelang kein Elfenbuch von Hennen angefasst, weswegen ich dachte, es fällt mir schwerer, wieder in die Geschichte hineinzukommen. Aber das Gegenteil war der Fall. Der Schreibstil hat mich sofort mitgerissen. Man könnte fast sagen, er habe mich entführt. XD
    Ein paar Mal musste ich auch grinsen. Gerade am Anfang als Emerelle auf Falrach traf.
    Ich war übrigens überrascht, wie früh die beiden sich kennenlernten! Aber auch ein wenig enttäuscht, da man keinen Einblick in ihre aufkeimende Liebe bekommt. Menno!
    Dabei weiß man ja aus den zuerst erschienenen Büchern, dass es da schon eine Liebesgeschichte zwischen den Beiden gibt. Zwar gibt es in diesem Buch eine Liebesgeschichte aber die dreht sich um Meliander und Mailyn.
    Mailyn hat mich von Anfang an fasziniert und ein bisschen hat sie mich an Noroelle erinnert. Da weiß ich aber nicht wirklich, warum.
    Auch Falrach finde ich toll. Seine schurkische Art und Weise brachte mich ein paar Mal richtig zum Grinsen. Und auch, wenn er so ganz anders als Emerelle ist, so finde ich doch, dass die Beiden super zusammenpassen und sich gut ergänzen.
    Das Ende war mir ein wenig zu schnell und abrupt. Außerdem wirft es viele Fragen auf, deren Beantwortung in ein neues Buch passen würden, was mich ein wenig traurig stimmt, da die Worte, die Hennen in seiner Danksagung schrieb, ein wenig nach Abschied klingen. Hm.

    Trotz des etwas abrupten Endes hat mir dieses Buch wirklich sehr gut gefallen und es hat mir Lust gemacht, alle Elfenbücher, die ich schon kenne, erneut zu lesen und außerdem die »Drachenelfen«-Reihe zu lesen, die mich bisher eigentlich gar nicht interessiert hat.

    Mein Fazit: 
    Tolle Vorgeschichte über die Geschwister Emerelle und Meliander und der Beginn ihres Lebensweges in Albenmark, der alles verändern wird. Sehr zu empfehlen, gerade für Fans von Hennens Elfen-Saga. Macht Lust auf mehr.
  6. Cover des Buches Elfenkönigin (ISBN: 9783453315693)
    Bernhard Hennen

    Elfenkönigin

     (246)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Seit Emerelle nicht mehr die mystische Figur ist wie in Band 1. War für mich der Zauber irgendwie verflogen. Ich quäle mich durch die 900 Seiten wo mir vorkommt, das war doch alles schon so oder so ähnlich wchon in den ander n Büchern. Leider zäh.

  7. Cover des Buches Die Ordensburg (ISBN: 9783453320956)
    Bernhard Hennen

    Die Ordensburg

     (282)
    Aktuelle Rezension von: EraThanatos

    Die Ordensburg" ist der erste Band der Elfenritter-Trilogie von Bernhard Hennen und wurde mir freundlicherweise vom als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

    In dieser Geschichte landen wir knapp 1000 Jahre nach den Ereignissen der Elfen-Saga aber auch wer diese, wie ich, nicht gelesen hat, hat keine Probleme sich zurecht zu finden.

    Es wird aus diversen Perspektiven erzählt, wobei Gishild, die stolze Erbin des Mandred aus dem Fjordland und Luc, der einzige Überlebende eines von der Pest dahingerafften Dorfes, die Haupt-Charaktere darstellen. Wie sich ihr Schicksal verknüpft, erfahren wir erst mit der Zeit.

    Trotz der vielen Wechsel von Orten und Personen, kam ich jedoch nie durcheinander und konnte der Geschichte wunderbar folgen, wobei der Autor es manchmal doch sehr spannend gemacht hat wie es mit einer Person weiter geht.

    Tatsächlich hat man so einen guten Einblick in die verschiedenen Sichtweisen erhalten und war bei Spinnen der Intrigen direkt dabei.

    Die Tjuredkirche stellt hier den fast übermächtigen Gegner der freien Menschen der Fjordlande dar, denn diese sollen mit Gewalt unterworfen werden. Die magischen Völker Albenmarks droht sogar die vollständige Auslöschung.

    Der Kampf "Kirche gegen Heiden" ist in der realen Welt ja auch nicht unbekannt und so findet man hier doch einige Verbindungen. Wer hier das Böse darstellt, ist schnell klar doch fand ich es sehr angenehm auch die, vielleicht nicht verständlichen aber doch nachvollziehbaren Denkweisen der einzelnen Ritter der Kirche mitzubekommen. Das machte die doch greifbarer.

    Fazit: Eine spannende Geschichte für alle Fans des High-Fantasy mit schön ausgearbeiteten Charakteren. Das Buch ist angenehm flüssig geschrieben aber man sollte aufmerksam bleiben, sonst verliert man den Überblick. Trotzdem hat mich die ganze Politik nicht überfordert, es wird also nicht zu trocken, keine Sorge. Ich bin wirklich gespannt wie es gerade für Luc und Gishild weiter geht und gebe diesem Werk 5 von 5 Sterne 🌟

  8. Cover des Buches Das Fjordland (ISBN: 9783453424807)
    Bernhard Hennen

    Das Fjordland

     (215)
    Aktuelle Rezension von: Chillysbuchwelt

    Cover:


    Einfach wieder mega atmosphärisch und passend. 😍


    Meinung:

    Auch das Finale war wieder eine reinste gefühlsachterbahn!

    Der Krieg zwischen den Fanatikern der Tjuredkirche und den Fjordländern bleibt unvermeidbar, doch der Weg bis zur Finalen Schlacht ist ein spannendes auf und ab. 


    In dieser Trilogie haben wir Luc und Gishild kennengelernt, als sie noch Kinder waren, wir durften sie auf ihren Weg voller Stolpersteine bis hin zum Erwachsenenalter begleiten. 

    Beide Figuren sind mir wirklich ans Herz gewachsen, deren Geschichte steckt voller emotionalen höhen und Tiefen. 

    Ich muss sagen ALLE Figuren dieser Trilogie wirken absolut authentisch, sodass man mit allen durchgehend am Mitfiebern und mitleiden ist. 

    Viele Figuren wie Erek oder Yulivee hab ich lieb gewonnen, natürlich hat der Autor aber auch Figuren erschaffen, gegen welche ich einfach nur eine Abneigung habe.😅

    Die Grenze zwischen Schwarz und Weiß sind wieder einmal ziemlich verschwommen.

    Ich verabscheue die Tjuredkirche mit seinen Fanatikern und dennoch kann ich das Handeln Einzelner verstehen, eben weil es so verdammt gut alles dargestellt wurde.


    Im dritten und finalen Band überschlagen sich die Ereignisse, es passiert einfach so unglaublich viel auf den 800 Seiten.

    Es wird viel Blut vergossen, wir haben viele actionreiche Szenen, sehen viel im Fjordland, viel in Albenmark und bekommen wieder einige Einblicke bei den Tjuredpriestern. 

    Die vielen Verstrickungen werden hier zu einem großen Netz zusammengefügt.

    Durch die Unterschiedlichen Handlungssträngen bekommen wir wieder verschiedenste Blickwinkel mit.

    Dies ist einfach absolut genial umgesetzt.


    Fazit:

    Ein fantastisches Finale!

    Die Handlung im Finale schreitet rasant voran.

    Im Krieg geht es manchmal hektisch zu und man muss schnell handeln, denn der Tod ist immerzu präsent. 

    Während die einen an der Front planen, wie sie den Gegner am meisten schaden können, ohne selbst zu große Verluste zu erhalten, sind die anderen dabei, ihre Intrigen und Ränkespiele auszubauen.

    Die bekannten Figuren glänzen weiterhin mit Authentizität. 

    Durchgehend habe ich mit den Figuren mitgefiebert und mitgelitten.

    Der Autor hat es sogar geschafft, dass ich auf den letzten 100 Seiten DREIMAL Tränen in den Augen hatte, weil ich so berührt war. 

    Das Ende fand ich persönlich ein wenig zu kurz, vor allem wenn man den so detailreichen und tollen weg bis dorthin bedenkt. 

    (Ich habe gelesen das einige der Endszenen in der Elfen-Saga länger behandelt werden, da ich diese noch nicht durch habe, kann ich dazu nichts sagen)

    Trotz der mini Kritik, ist es für mich ein sehr gelungenes und herzzerreißendes Finale.

    Von mir gibt es eine ganz große Leseempfehlung für alle High Fantasy Fans.💖

    Ich danke dem Heyne Verlag von Herzen für das Rezensionsexemplar. 


  9. Cover des Buches Die Albenmark (ISBN: 9783453424791)
    Bernhard Hennen

    Die Albenmark

     (249)
    Aktuelle Rezension von: Sandra_Schurtzmann


    Die Jahre vergehen und aus Gishild wird eine junge Frau, die gefangen ist zwischen den Welten, einzig Luc, dem ihr Herz gehört kann ihr Frieden geben. Längst hat sie die Hoffnung aufgegeben, dass die Elfen sie noch finden.

     

    In diesem Band konnte ich erleben, wie aus dem Kind eine junge und starke Frau wird und ich finde ihre Entwicklung, ihren inneren Kampf und ihre Stärke einfach nur bewundernswert. An ihrer Seite ist Luc, dieser wird immer fester in seinem Glauben, entwickelt sich zu einem guten Kämpfer und Strategen.

     

    Gespannt habe ich verfolgt, wie die Intrigen um die beiden immer weitergesponnen wurden, durfte an großen Schlachten teilhaben und war mit auf geheimen Missionen.

     

    Wie bereits im ersten Band, ist der Stil faszinierend bildhaft, flüssig und einfach wundervoll zu lesen. Ich habe stets mit den Protagonisten geliebt, gekämpft, gelitten und gehofft. Durfte die Wunder Albenmarks sehen und die Grausamkeit des Krieges erfahren. Habe aber auch wundervolle stille Momente miterlebt und bin nun gespannt, wie sich alles weiterentwickelt. Gut das ich den nächsten Band schon zu Hause habe.

     

     

    Eine klare Leseempfehlung von mir.

     

     

    (#unbezahlteWerbung / KT und Cover Verlag)

     

  10. Cover des Buches Elfenlied (ISBN: 9783641064884)
    Bernhard Hennen

    Elfenlied

     (161)
    Aktuelle Rezension von: Conan08
    Die Lebensgeschichte der Lutin Ganda finde ich sehr gelungen. Die Geschichte hat mich mit fortlaufender Dauer gepackt. Im Vergleich zu den Elfenromanen kann sie allerdings nicht ganz mithalten. Gerade was Atmosphäre anbelangt. Die Gedichte finde ich ganz gut. Gut zum Abschalten und Entspannen. Das halbe Dutzend Bildillustrationen zu ein paar Hauptfiguren und Ereignisse der Geschichten haben mir sehr gut gefallen. Und die Zusammenfassung der geschichtlichen Ereignisse der ersten 3. Elfenromane "Die Elfen", "Elfenwinter" und "Elfenlicht" fand ich auch sehr gelungen. Ich empfehle deshalb unbedingt diese 3 Romane zuerst gelesen zu haben, bevor man sich an "Elfenlied" heranwagt. Jetzt habe ich mit dem 4. Elfenroman "Elfenkönigin" angefangen. Danach würde ich die 3 Elfenritter-Romane lesen und danach die 5 Drachenelfen-Romane. Und zum Schluss Elfenmacht.
  11. Cover des Buches Die Windgängerin (Drachenelfen 2) (ISBN: B00A27ZJM0)
    Bernhard Hennen

    Die Windgängerin (Drachenelfen 2)

     (3)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    Die Rückkehr in die atemberaubende Welt der Elfen

    Noch herrschen die mächtigen Drachen über Elfen, Zwerge und die anderen Völker Albenmarks. Doch ein unglaublicher Verrat in ihren eigenen Reihen beginnt zu wirken – und plötzlich müssen sich die Drachenelfen entscheiden: Dienen sie weiter ihren Herren oder kämpfen sie für eine neue Zeit, eine Zeit der Elfen . . . Nach dem großen Besteller Drachenelfen legt Bernhard Hennen den heiß ersehnten neuen Roman um die magische Welt der Elfen und Drachen vor.

    Die Welt bebt. Während sich im geheimnisvollen Nangog dunkle Geschehnisse häufen und der Unsterbliche Aaron vor der Schlacht seines Lebens steht, ist im Land der Drachen und Elfen das Unglaubliche geschehen: Eine Gruppe findiger Zwerge hat einen der mystischen Drachen getötet. Für seine Drachenbrüder bedeutet dies Rache um jeden Preis, und ein Plan nimmt Gestalt an, der eine Metropole der Zwerge, die Tiefe Stadt, in Schutt und Asche legen soll. Doch damit ist auch das Leben der jungen Elfenkriegerin Nandalee in Gefahr. Auf geheimen Befehl Nachtatems hat sie sich als Spionin unter die Zwerge gemischt, um dort ihre letzte Prüfung zur Drachenelfe zu erfüllen. Nandalee ahnt nicht, dass ihr auch von ganz anderer Seite tödliche Gefahr droht. Laut einer Prophezeiung ist sie es, die den Untergang der Drachen besiegeln wird – und der Drachenelf, der ihr am nächsten steht, wurde bereits als Assassine ausgesandt . . . 
    Inhaltsangabe auf amazon

    Dies ist der 2. Teil der Drachenelfen-Saga von Bernhard Hennen.
    Und ich bin immer noch begeistert.
    Erst habe ich die Elfen verschlungen, danach die Bücher über Albenmark  und die Elfenritter und nun haben es mir die Drachenelfen angetan. Bernhard Hennen hat einen ungewöhnlich guten Schreibstil, leicht zu lesen, obwohl es in seinen Geschivhten immer fantastisch zugeht.
    Hoffentlich kommt er noch auf viele weitere gute Ideen.
    Wie man merkt bin ich ein großer Fan.
  12. Cover des Buches Drachenelfen. Die gefesselte Göttin (ISBN: 9783837110739)
    Bernhard Hennen

    Drachenelfen. Die gefesselte Göttin

     (1)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    Ob in den Ländern der Menschen oder in den magischen Wäldern Albenmarks, überall drohen seit Langem schwelende Konflikte offen auszubrechen. In ihrem Kampf um Macht schrecken Unsterbliche und Drachen nicht davor zurück, ihre besten Krieger, den Herrscher Aaron oder die Drachenelfen Nandalee und Gonvalon, für ihre Zwecke einzuspannen. Doch dann soll die gefesselte Göttin Nangogs erweckt werden – und mit ihr eine Magie, von der niemand weiß, was sie bewirken wird ...

    Nandalee und Gonvalon, die Verwegensten unter den Drachenelfen, werden vor den Rat der mächtigen Himmelsschlangen gerufen, um nach dem Überfall auf die legendäre Blaue Halle Albenmarks einen ungeheuerlichen Racheakt vorzubereiten: Sie sollen die Menschen und ihre Götter an ihrer schwächsten Stelle, auf Nangog, treff en. Und so machen sie sich auf die gefährliche Reise, die gebannte Herrin dieser Welt, die gefesselte Göttin, zu befreien.

    Währenddessen versucht der Herrscher Aaron verzweifelt, dem Spiel aus Intrigen, Mord und Krieg an seinem Hof Diplomatie und Vernunft entgegenzusetzen. Aber wem wird in diesem Wettlauf um Macht der nächste, alles entscheidende Schachzug gelingen? Eines scheint klar – es sind die Elfen und Menschen, von denen die Zukunft aller abhängt!
    Inhaltsangabe auf amazon

    Bernhard Hennen hat mir schon viele tolle Lese-Erlebnisse beschert.
    Ob nun seine Elfenreihe, die Elfenritter-Trilogie oder jetzt die Drachenelfen - seine Welten sind sehr gut durchdacht und absolut spannend.
    Man stolpert auch immer mal wieder über Namen aus den anderen Trilogien, das finde ich immer besonders gut und spannend.
    Die Geschichten sind fantasievoll ausgedacht und man kann nicht genug davon bekommen. Hpffentlich bleibt das noch ganz Lange so...
  13. Cover des Buches Drachenelfen (ISBN: 9783837110418)
    Bernhard Hennen

    Drachenelfen

     (4)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    Die Elfen sind wieder da. Großartig geschrieben von Bernhard Hennen. Aber, da ich ja die Hörbuch-Variante gewählt habe, muß ich sagen, daß 35 Stunden einer Fantasywelt zu folgen, echt anstrengend ist. Man hat einfach Schwierigkeiten, sich die ganzen Namen zu merken. Und bei einem Hörbuch fehlt leider de Möglichkeit, mal schnell zurück zu blättern. Die passende Stelle zu finden ist ziemlich aussichtslos. Den nächsten Teil werde ich wohl wieder normal lesen. Bernhard Hennens Schreibstil liegt mir, sehr. Ich habe seine Elfen- und seine Elfenritter-Reihe verschlungen.. Diese Drachenelfen-Reihe scheint noch vor den Elfen zu spielen. Es gibt immer mal wieder Anspielungen auf die langjährige Königin Emerelle und die Silberschale, in der sie die Zukunft sehen kann. Man kann das Buch aber getrost ohne Vorkenntnisse der Elfen lesen. Ich freue mich schon auf den 2. Teil um mich wieder in ein Fantasy-Reich entführen zu lassen.
  14. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks